Kategorie: Active Directory. Kategorie: Active Directory

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kategorie: Active Directory. Kategorie: Active Directory"

Transkript

1 Kategorie: Active Directory 395

2 Domänencontroller einrichten und verwalten Anwendung In einer Domäne ist in der Regel mindestens ein Domänencontroller vorhanden. Auf dem Domänencontroller werden Verzeichnisdaten der Domäne gespeichert und die Aktionen von Objekten in der Domäne organisiert und verwaltet. Um sowohl die ehlertoleranz als auch die Performance innerhalb einer Domäne zu steigern, ist die Installation von mindestens zwei Domänencontrollern abhängig von der Größe und unktion der Domäne zu empfehlen. Umsetzung Domänencontroller werden mit Hilfe des Assistenten zum Installieren von Active Directory in einer Domäne installiert. Diesen Assistenten rufen Sie über Start/Ausführen mit dem Befehl dcpromo auf. Anschließend werden Sie vom Assistenten beim Installieren des Domänencontrollers unterstützt. Im olgenden wird Ihnen vorgestellt, welche Aufgaben Sie in Hinsicht auf Domänencontroller durchführen können. Rufen Sie dafür zunächst das enster Active Directory-Benutzer und -Computer über Start/Programme/Verwaltung/Active Directory-Benutzer und -Computer auf. Möchten Sie herausfinden, wo sich ein Domänencontroller im Active Directory befindet, gehen Sie nach folgender Anleitung vor: In der Konsolenstruktur des ensters Active Directory-Benutzer und -Computer klicken Sie einen der Einträge beispielsweise einen Domänenknoten mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü entscheiden Sie sich für die Option Suchen. Es erscheint ein enster, in dem Sie im eld Suchen den Eintrag Computer auswählen. Im Bereich unktion entscheiden Sie sich für den Eintrag Domänencontroller. Soll das gesamte Verzeichnis nach Domänencontrollern durchsucht werden, geben Sie dies im Bereich In an. Ansonsten können Sie einen bestimmten Ordner in diesem eld auswählen. Um die Suche zu starten, betätigen Sie die Schaltfläche Durchsuchen. Haben Sie den gewünschten Domänencontroller im Verzeichnis gefunden, können Sie sich dessen Eigenschaften anzeigen lassen, indem Sie zunächst den Eintrag des Domänencontrollers in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste anklicken. Im Kontextmenü rufen Sie über den Eintrag Eigenschaften das Eigenschaften- en- 396

3 Domänencontroller einrichten und verwalten ster des Domänencontrollers auf. Sie finden im Eigenschaften- enster die folgenden Registerkarten vor: In der Registerkarte Allgemein werden der Computername, der DNS-Name und die unktion des Computers in diesem all Domänencontroller angezeigt. Der Computername ist für die Rechner relevant, die mit einer Vorgängerversion von Windows 2000 eingerichtet sind. Den DNS-Namen erhält der Domänencontroller beim Anmeldevorgang. Ebenso wird dem Rechner eine unktion vom System zugewiesen. Die Option Computer für Delegierungszwecke vertrauen sollten Sie mit Vorsicht behandeln. Es ist eine sicherheitssensitive O ption, deren Aktivierung bedeutet, dass dieser Rechner im Zusammenhang mit Delegierungszwecken als vertrauenswürdig erkannt wird. Haben Sie die Option aktiviert, werden Diensten auf dem lokalen Rechner Anforderungen von weiteren Diensten anderer Server gestattet. Die Registerkarte Betriebssystem umfasst Informationen zum Betriebssystem, das auf dem Rechner eingerichtet ist. Dazu gehören die elder Name, Version und Service Pack. In der gleichnamigen Liste der Registerkarte Mitglied von sind die Gruppen aufgeführt, in denen der Domänencontroller als Mitglied eingetragen ist. Über die Schaltfläche Hinzufügen können Sie den Domänencontroller in weiteren Gruppen eintragen. In der Registerkarte Standort ist angegeben, an welchem Standort sich der Domänencontroller befindet. Es handelt sich dabei um den Standort auf physikalischer Ebene. Die Registerkarte Verwaltet von umfasst Daten zu dem Benutzer, der für die Verwaltung des Domänencontrollers zuständig ist. Um die Domäne mit Hilfe eines anderen Domänencontrollers zu verwalten, klicken Sie den Eintrag Active Directory-Benutzer und -Computer mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü entscheiden Sie sich für die Option Verbindung mit Domänencontroller herstellen. Um einen anderen als den aktuellen Domänencontroller für die Verwaltung der Domäne zu bestimmen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Geben Sie im eld Ändern in den gewünschten Domänencontroller ein. Markieren Sie einen der aufgeführten Domänencontroller in der Liste der verfügbaren Domänencontroller mit einem Mausklick. Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Anklicken der Schaltfläche OK. Um eine andere Domäne zu verwalten, klicken Sie im Kontextmenü des Konsoleneintrags Active Directory-Benutzer und -Computer die Option Verbindung mit Domäne herstellen an. Geben Sie im daraufhin erscheinenden enster die Domäne an, die Sie verwalten möchten. Achten Sie darauf, dass Sie über die erforderlichen Berechtigungen verfügen, um die entsprechende Domäne verwalten zu können. 397

4 Verbindung zu einem anderen Domänencontroller herstellen Warnung Es ist im Eigenschaften- enster eines Domänencontrollers nicht möglich, sämtliche Eigenschaften zu ändern. Einige Einstellungen erhält der Domänencontroller bereits beim Einrichten in einer Domäne, die anschließend nicht mehr zu verändern sind. Dazu gehören unter anderem das Betriebssystem, der Computername und die Rechnerfunktion. Die Option Computer für Delegierungszwecke vertrauen im Eigenschaften- enster eines Domänencontrollers kann die Sicherheit erheblich beeinträchtigen. Deshalb sollten Sie diese Option nur aktivieren, wenn es erforderlich ist. Tipps Ein Domänencontroller wird standardmäßig im gleichnamigen Ordner im Active Directory eingerichtet. Gruppen verwalten Anwendung Gruppen stellen im Active Directory Objekte dar, die beispielsweise Computer, Benutzer und weitere Gruppen umfassen können. Durch die Verwendung von Gruppen wird die Organisation und Verwaltung von Benutzern und Rechnern im Netzwerk einfacher und übersichtlicher gestaltet. Innerhalb einer Gruppe verfügen die Mitglieder über dieselben Rechte und Berechtigungen. 398

5 Gruppen verwalten Gruppen werden im Active Directory in verschiedene Gruppenbereiche eingeteilt: Lokale Domäne: Gruppen in diesem Bereich umfassen Objekte aus einer Windows NT- oder Windows 2000-Domäne. Berechtigungen können ausschließlich innerhalb der Domäne zugewiesen werden. Global: Mitglieder der Gruppe des globalen Gruppenbereichs müssen aus derselben Domäne stammen wie die Gruppe. Die Zuweisung von Berechtigungen ist in jeder Domäne des Domänenwalds möglich. Universal: Universelle Gruppen können Mitglieder aus sämtlichen Windows 2000-Domänen im Domänenwald beinhalten. Berechtigungen werden ähnlich wie bei den globalen Gruppen zugewiesen. Unter Windows 2000 werden die Gruppen zudem in zwei Gruppentypen unterteilt: Sicherheitsgruppen: Sicherheitsgruppen sind in den so genannten»discretionary Access Control Lists«, kurz DACLs, aufgeführt. In diesen Zugriffskontrolllisten werden die Berechtigungen im Zusammenhang mit Objekten und Ressourcen festgelegt. Verteilergruppen: Diese Gruppen werden nicht zu DACLs hinzugefügt. Sie verfügen über keine besonderen Sicherheitseinstellungen. Umsetzung Gruppen werden mit Hilfe des administrativen Werkzeugs Active Directory-Benutzer und -Computer eingerichtet und verwaltet: Rufen Sie das enster von Active Directory-Benutzer und -Computer über Start/Programme/Verwaltung/Active Directory-Benutzer und -Computer auf. Zum Einrichten einer Gruppe im Active Directory klicken Sie in der Konsolenstruktur den Ordner mit der rechten Maustaste an, zu dem die Gruppe hinzugefügt werden soll. Im Kontextmenü öffnen Sie das enster Neues Objekt Gruppe über Neu/ Gruppe. Sie nehmen anschließend Angaben in den folgenden Bereichen vor: Gruppenname: Geben Sie in diesem Bereich einen Namen für die Gruppe an. In der Regel wird der Gruppenname sowohl für eine Windows 2000-Domäne als auch für Domänen, die unter einer Vorgängerversion von Windows 2000 eingerichtet worden sind, verwendet. Gruppenbereich: Grundsätzlich können Sie zwischen den Bereichen Lokale Domäne und Global wählen. Der Gruppenbereich Universal ist im all von Sicherheitsgruppen nur verfügbar, wenn ein einheitlicher und kein gemischter Domänenmodus eingerichtet ist. Gruppentyp: Im Bereich Gruppentyp stehen die Gruppentypen Sicherheitsund Verteilergruppen zur Auswahl. 399

6 Bestätigen Sie Ihre Angabe durch Anklicken der Schaltfläche OK, wird die Gruppe in die Konsolenstruktur eingefügt. Um die Gruppe zu konfigurieren, klicken Sie deren Eintrag mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü entscheiden Sie sich für den Eintrag Eigenschaften. Eigenschaften- enster einer Gruppe In der folgenden Aufzählung werden Ihnen die verschiedenen unktionen im Eigenschaften- enster der Gruppe aufgezählt: In der Registerkarte Allgemein des Eigenschaften- ensters sind die Einstellungen aufgeführt, die Sie beim Einrichten der Gruppe vorgenommen haben. Zudem ist es möglich, einen Kommentar und die -Adresse der Gruppe in den entsprechenden eldern einzutragen. Rufen Sie die Registerkarte Mitglieder auf, wird Ihnen eine Liste mit den Gruppenmitgliedern angezeigt. Sollen neue Mitglieder zur Gruppe hinzugefügt werden, betätigen Sie die Schaltfläche Hinzufügen. Daraufhin erscheint das enster Benutzer, Kontakte oder Computer auswählen, in denen Sie die gewünschten Objekte als Gruppenmitglieder auswählen. Soll ein Gruppenmitglied aus der Liste gelöscht werden, markieren Sie dessen Eintrag durch einen Mausklick. Betätigen Sie anschließend die Schaltfläche Entfernen. Die Registerkarte Mitglied von ist ähnlich wie die zuvor beschriebene Registerkarte Mitglieder aufgebaut. Allerdings werden in der Liste die Gruppen auf- 400

7 Benutzer verwalten geführt, in der diese Gruppe Mitglied ist. Um die Gruppe in einer anderen Gruppe als Mitglied zu integrieren, klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Daraufhin erscheint das enster Gruppen auswählen, in dem Sie die gewünschte Gruppe für die Mitgliedschaft aussuchen können. In der Registerkarte Verwaltet von werden Informationen zum Kontakt bzw. zum Benutzer aufgeführt, der für die Verwaltung der Gruppe verantwortlich ist. Warnung Die Umwandlung von Verteiler- in Sicherheitsgruppen und andersherum ist nur dann möglich, wenn der Domänenmodus einheitlich ist. Tipps Sind keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen für eine Gruppe erforderlich, sollten Sie sich für die Einrichtung einer Verteilergruppe an Stelle einer Sicherheitsgruppe entscheiden. Globale Gruppen, die unter Windows 2000 automatisch eingerichtet werden, finden Sie in Active Directory-Benutzer und -Computer im Ordner Builtin wieder. Standardmäßig erstellte globale Gruppen werden in der Regel im Ordner Benutzer verwaltet. Benutzer verwalten Anwendung Benutzer werden mit Hilfe von Benutzerkonten organisiert und verwaltet. Über dieses Konto meldet sich ein Benutzer an einem Rechner bzw. in einer Domäne an. Nach erfolgreicher Authentifizierung darf er je nach Berechtigungen auf bestimmte Ressourcen zugreifen. Umsetzung Nachfolgend wird Ihnen beschrieben, wie ein Benutzerkonto in Active Directory- Benutzer und -Computer eingerichtet und konfiguriert wird. Öffnen Sie dafür das enster Active Directory-Benutzer und -Computer über Start/Programme/Verwaltung/Active Directory-Benutzer und -Computer. Richten Sie ein neues Benutzerkonto nach der folgenden Anleitung ein: Klicken Sie das Objekt bzw. den Container in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste an, in dem Sie einen neuen Benutzer anlegen möchten. 401

8 Rufen Sie das enster Neues Objekt Benutzer über Neu/Benutzer im Kontextmenü auf. Zunächst tragen Sie in diesem enster den Vor- und Nachnamen und die Initialen des Benutzers ein. Der Bereich Benutzeranmeldename besteht aus zwei eldern. Im ersten eld geben Sie den Namen des Benutzers ein, mit dem er sich anmelden wird. Das zweite eld umfasst die verfügbaren UPN-Suffixe UPN ist die Abkürzung für»user Principal Name«. Damit wird der Teil nach des Benutzeranmeldenamens bezeichnet. Im Beispiel ist verwaltung.local das UPN-Suffix. Der Benutzeranmeldename für Vorgängerversionen von Windows 2000 wird in dem darunter liegenden eld angegeben. Klicken Sie die Schaltfläche Weiter an. Auf der nächsten Seite werden von Ihnen Angaben in Hinsicht auf das Kennwort gefordert. estlegen eines Benutzerkennworts Geben Sie ein Kennwort und eine dazugehörige Kennwortbestätigung ein. Anschließend bestimmen Sie durch Markieren einer der nachfolgenden Optionen, ob der Benutzer beispielsweise beim nächsten Anmeldevorgang das Kennwort ändern muss oder das Kennwort nicht abläuft. Auf der nächsten Seite wird Ihnen eine Zusammenfassung der von Ihnen vorgenommenen Einstellungen angezeigt. Betätigen Sie die Schaltfläche ertig stellen, wird das Benutzerkonto an der entsprechenden Stelle angelegt. 402

9 Benutzer verwalten Nachdem Sie das Benutzerkonto erstellt haben, klicken Sie dessen Eintrag mit der rechten Maustaste an, um anschließend im Kontextmenü die Option Eigenschaften auszuwählen. Es erscheint ein enster mit zahlreichen Registerkarten, in denen Sie die gewünschten Einstellungen für das Benutzerkonto vornehmen können. Dazu gehören unter anderem Angaben zu den folgenden Bereichen: Kontoanmeldung Benutzerprofil Remoteüberwachung Terminaldienstprofil Einwählen Mitgliedschaft in Gruppen Weiterhin stehen Ihnen die folgenden unktionen im Kontextmenü zur Verwaltung und Konfiguration von Benutzerkonten zur Verfügung: Konto deaktivieren: Entscheiden Sie sich für diese Option, wird das Konto zwar nicht gelöscht, aber der Benutzer kann sich nicht am Rechner bzw. in der Domäne anmelden. Diese Option stellt eine Sicherheitsmaßnahme dar. Löschen: Das Benutzerkonto wird durch diese unktion mitsamt den Mitgliedschaften in Gruppen und den Berechtigungen gelöscht. Kennwort zurücksetzen: Wählen Sie diesen Eintrag aus, können Sie ein neues Kennwort für den Benutzer bestimmen. Verschieben: Über diese unktion im Kontextmenü ist es möglich, das Benutzerkonto in einen anderen Ordner zu verschieben. Diese Vorgehensweise ist in Active Directory-Benutzer und -Computer nur innerhalb einer Domäne durchführbar. Tipps Es erspart Zeit und Arbeit, wenn Sie nicht jedes Benutzerkonto komplett neu anlegen. Haben Sie bereits ein Benutzerkonto erstellt, dessen Eigenschaften mit dem neu anzulegenden Benutzerkonto übereinstimmen, bedienen Sie sich einfach der Kopieren- unktion im Kontextmenü des bereits bestehenden Benutzerkontos. 403

10 Computerkonten verwalten Anwendung Ein Rechner, der mit Windows 2000 oder einer Vorgängerversion von Windows 2000 ausgestattet ist, erhält ein Computerkonto, wenn er in eine Domäne integriert ist. Die Eigenschaften und unktionen eines Computerkontos ähneln denen von Benutzerkonten. Authentifizierung und Zugriffsberechtigungen für bestimmte Ressourcen sind Beispiele für den Einsatz von Computerkonten. Umsetzung Um ein Computerkonto im Active Directory neu zu erstellen, führen Sie die folgenden Schritte durch: Öffnen Sie das enster Active Directory-Benutzer und -Computer über Start/ Programme/Verwaltung/Active Directory-Benutzer und -Computer. Klicken Sie in der Konsolenstruktur den Eintrag mit der rechten Maustaste an, in dem das Computerkonto erstellt werden soll. In der Regel werden die Computerkonten im Ordner Computer eingerichtet. Im Kontextmenü klicken Sie Neu/Computer an. Es erscheint das enster Neues Objekt Computer. Geben Sie den Computernamen im entsprechenden eld ein. Standardmäßig ist es nur der Gruppe Domänen-Admins erlaubt, einen Computer dem Active Directory hinzuzufügen. Möchten Sie einer anderen Gruppe bzw. einem anderen Benutzer diese Vorgehensweise gestatten, betätigen Sie die Schaltfläche Ändern. In dem darauf folgenden enster können Sie das gewünschte Objekt auswählen. Haben Sie das Computerkonto im Active Directory eingerichtet, können Sie über das dazugehörige Kontextmenü dieses Konto konfigurieren und verwalten. Markieren Sie zunächst den Eintrag des Ordners, in dem sich das Computerkonto befindet, durch einen Mausklick. In der Detailansicht klicken Sie den Eintrag des Computerkontos mit der rechten Maustaste an. Daraufhin wird das Kontextmenü geöffnet. In der folgenden Aufzählung werden Ihnen einige der unktionen des Kontextmenüs vorgestellt: Konto deaktivieren: Deaktivieren Sie das Computerkonto, bedeutet das, dass keine Anmeldung dieses Computers in der Domäne mehr möglich ist. Das Konto kann durch die Option Konto aktivieren im Kontextmenü wieder aktiviert werden. 404

11 Computerkonten verwalten Einrichten eines Computerkontos Konto zurücksetzen: Die Verbindung zwischen Computer und Domäne wird unterbrochen. Der Computer muss sich für einen Verbindungsaufbau erneut in der Domäne anmelden. Verschieben: In dem dazugehörigen enster können Sie den Container angeben, in den das Computerkonto verschoben werden soll. Eine Verschiebung ist in Active Directory-Benutzer und -Computer ausschließlich innerhalb der Domäne möglich. Verwalten: Entscheiden Sie sich für diese Option, wird die Computerverwaltung geöffnet. Mit Hilfe dieses Snap-Ins werden sowohl lokale als auch entfernte Rechner verwaltet. Löschen: Das Computerkonto wird aus dem Active Directory entfernt. Eigenschaften: Durch Anklicken dieser Option erscheint das Eigenschaften- enster des Computers. In diesem enster werden unter anderem der Name, die unktion, der Standort und das Betriebssystem des Computers angezeigt. Weiterhin können Sie in der Registerkarte Mitglied von die Mitgliedschaft des Computers in Gruppen bestimmen. Warnung Beachten Sie, dass Rechner, die mit Windows 95/98 eingerichtet sind, nicht über die Sicherheitsmaßnahmen verfügen, die Sie unter Windows 2000 und den Vorgängerversionen vorfinden. Dementsprechend können keine Computerkonten für Windows 95/98-Rechner im Active Directory erstellt werden. 405

12 Tipps Installieren Sie die Software Active Directory Client auf einem Windows95/98- Rechner, kann dieser die unktionen von Active Directory als Active Directory- Client nutzen. Die Software ist in einem Aktualisierungspaket der Windows CD-ROM vorhanden. Lassen Sie sich den vollständigen Computernamen zusammen mit der Domäne folgendermaßen anzeigen: Klicken Sie das Desktopsymbol Arbeitsplatz mit der rechten Maustaste an. Es öffnet sich das enster Systemeigenschaften, in dem Sie die Registerkarte Netzwerkidentifikation aufrufen. In dieser Registerkarte werden sowohl der Computername als auch die Domäne aufgeführt. Globale Kataloge verwenden Anwendung Mit einem globalen Katalog sind die folgenden Eigenschaften und unktionen verbunden: In jedem Domänenwald befindet sich wenigstens ein globaler Katalog. Der globale Katalog wird auf einem Domänencontroller eingerichtet. Wird der erste Domänencontroller in einem Domänenwald installiert und konfiguriert, wird ohne Ihr weiteres Dazutun ebenfalls ein globaler Katalog erstellt. Pro Standort muss wenigstens ein globaler Katalog in einem Domänencontroller aktiviert werden. Ansonsten ist die Anmeldung eines Benutzers oder eines anderen Objekts nicht möglich. Die globalen Kataloge werden innerhalb eines Domänenwalds zwischen den verschiedenen Domänen repliziert. Ändert sich der Inhalt eines globalen Katalogs, wird diese Änderung an alle globalen Kataloge in den Domänen weitergegeben. Damit verfügt jeder globale Katalog über die aktuellen Domänenund Verzeichnisdaten. In einem globalen Katalog werden zahlreiche Informationen gespeichert. Dazu gehören unter anderem die Daten zum Schema des Domänenwalds und zur Konfiguration der Domänen im Domänenwald, ebenso wie Informationen zu den Objekten im Verzeichnis und den dazugehörigen Eigenschaften. 406

13 Globale Kataloge verwenden Umsetzung Gehen Sie nach der folgenden Anleitung vor, um einen globalen Katalog auf einem Domänencontroller zu aktivieren: Rufen Sie das enster Active Directory-Standorte und -Dienste über Start/Programme/Verwaltung/Active Directory-Standorte und -Dienste auf. ühren Sie einen Doppelklick auf den Eintrag des Domänencontrollers in der Konsolenstruktur aus, auf dem der globale Katalog aktiviert werden soll. Den Domänencontroller finden Sie in der Konsolenstruktur über Active Directory- Standorte und -Dienste/Standorte/Standortname/Server/Eintrag des Domänencontrollers. Klicken Sie den Eintrag NTDS-Settings mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü entscheiden Sie sich für die Option Eigenschaften. Es erscheint das enster Eigenschaften von NTDS-Settings, in dem Sie die Registerkarte Allgemein aufrufen. Aktivieren Sie den globalen Katalog für den Domänencontroller, indem Sie die Option Globaler Katalog mit einem Haken versehen. Soll der globale Katalog für einen Domänencontroller deaktiviert werden, entfernen Sie die Markierung. Bestätigen Sie die vorgenommene Einstellung durch Anklicken der Schaltfläche OK. Möchten Sie einen globalen Katalog mit zusätzlichen Attributen erweitern, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass diese Änderung in einem globalen Katalog eine vollständige Synchronisation in allen Domänen des Domänenwaldes bewirkt. Das bedeutet eine erhebliche Belastung des Datenverkehrs im Netzwerk. Sollen dennoch ein oder mehrere Attribute zu einem globalen Katalog hinzugefügt werden, führen Sie die folgenden Schritte durch: Öffnen Sie das Snap-In Active Directory Schema. In der Konsolenstruktur öffnen Sie den Ordner, der die Attribute enthält, durch einen Mausklick. Klicken Sie das Attribut, das Sie dem globalen Katalog hinzufügen möchten, in der Detailansicht mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü wählen Sie die Option Eigenschaften aus. Im Eigenschaften- enster des Attributs aktivieren Sie die Option für die Replikation des Attributs zum globalen Katalog. Warnung In der Regel reicht ein globaler Katalog pro Standort in einem Unternehmen aus. Richten Sie nicht unnötig mehrere globale Kataloge ein, da dadurch der Datenverkehr im Netzwerk erheblich ansteigen kann. 407

14 Aktivieren des globalen Katalogs auf einem Domänencontroller ügen Sie ein Attribut einem globalen Katalog hinzu, findet aufgrund dieser Veränderung eine Synchronisation in allen Domänen des Netzwerks statt. Durch die starke Zunahme des Datenverkehrs wird die Leistungsfähigkeit des Netzwerks beeinträchtigt. Tipps inden Sie das Snap-In Active Directory-Schema nicht auf Ihrem Rechner vor, installieren Sie dieses mit Hilfe der Windows 2000-CD-ROM. ür die nachfolgend beschriebenen Schritte müssen Sie als Administrator am Rechner angemeldet sein: Lassen Sie sich den Inhalt der CD-ROM anzeigen. Im Ordner I386 führen Sie einen Doppelklick auf den Eintrag Adminpak aus. Daraufhin erscheint ein Assistent, der Sie durch die weitere Vorgehensweise führt. Anschließend geben Sie über Start/Ausführen den Befehl mmc / a ein und lassen diesen Befehl durch Anklicken von OK ausführen. In der so geöffneten Konsole fügen Sie das Snap-In Active Directory-Schema hinzu. 408

15 Standorte (Sites) erstellen Standorte (Sites) erstellen Anwendung Im Referenzteil ist Ihnen bereits vorgestellt worden, welche Eigenschaften und unktionen mit den Standorten im Active Directory verbunden sind. In diesem Abschnitt erfahren Sie nun, wie Sie Standorte erstellen können und was Sie dabei beachten müssen. Umsetzung ür die Erstellung eines Standorts im Active Directory gehen Sie nach der folgenden Anleitung vor: Rufen Sie das Snap-In Active Directory-Standorte und -Dienste über Start/ Programme/Verwaltung/Active Directory-Standorte und -Dienste auf. In der Konsolenstruktur klicken Sie den Ordner Standorte mit der rechten Maustaste an. Entscheiden Sie sich im Kontextmenü für die Option Neuer Standort. Es erscheint das enster Neues Objekt Standort, in dem Sie zunächst einen Namen für den Standort eintragen müssen. Markieren Sie eines der Standortverknüpfungsobjekte, die in der Liste aufgeführt sind, für den neuen Standort. Haben Sie die Einstellungen vorgenommen, bestätigen Sie diese durch Anklicken von OK. Sie werden über die erfolgreiche Erstellung des Standorts informiert. Zudem werden Sie auf die weitere Vorgehensweise hingewiesen. Dazu zählen unter anderem die folgenden Schritte: Überprüfung der Verknüpfung des neuen Standorts mit weiteren Standorten durch die Verwendung der Standortverknüpfungen; Integration von Subnetzen für den neuen Standort im entsprechenden Subnetzcontainer; Einrichten eines oder mehrerer Domänencontroller im neuen Standort wahlweise durch Installation oder Verschiebung eines Domänencontrollers; Wahl eines Lizenzierungsrechners für den neuen Standort dieser Schritt ist optional, da bereits automatisch ein Lizenzierungsrechner ausgewählt wird. Tipps Wie Sie im Detail bei diesen verschiedenen Durchführungen vorgehen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt über die Konfiguration von Standorten. 409

16 Erstellen eines neuen Standorts im Active Directory Standorte konfigurieren Umsetzung Haben Sie, wie im vorherigen Abschnitt beschrieben, einen oder mehrere Standorte erstellt, können Sie nun weitere Einstellungen vornehmen. Zunächst wird Ihnen vorgestellt, wie Sie ein Subnetz im Standort erstellen können: Rufen Sie das enster Active Directory-Standorte und -Dienste über Start/Programme/Verwaltung/Active Directory-Standorte und -Dienste auf. ühren Sie in der Konsolenstruktur einen Doppelklick auf den Ordner, der die Standorte enthält, aus. Klicken Sie den Ordner Subnetze mit der rechten Maustaste an, um im Kontextmenü den Eintrag Neues Subnetz auszuwählen. Im daraufhin erscheinenden enster Neues Objekt Subnetz tragen Sie die entsprechende IP-Adresse und Maske des Subnetzes ein. Wählen Sie in der angezeigten Liste den Standort für das Subnetz aus. Bestätigen Sie Ihre Angaben durch OK, wird das Subnetz mit dem Standort verbunden. 410

17 Standorte konfigurieren Erstellen eines Subnetzes in einem Standort Möchten Sie ein bereits im Ordner Subnetze befindliches Subnetz mit einem Standort verbinden, klicken Sie den Eintrag des entsprechenden Subnetzes mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü entscheiden Sie sich für den Eintrag Eigenschaften. Im Bereich Standort des Eigenschaften- ensters wählen Sie den gewünschten Standort für das Subnetz aus. Möchten Sie einen anderen als den standardmäßig eingerichteten Lizenzierungscomputer für einen Standort angeben, führen Sie die folgenden Schritte durch: In der Konsolenstruktur von Active Directory-Standorte und -Dienste markieren Sie den Eintrag des Standorts, für den Sie einen anderen Lizenzierungscomputer einrichten möchten, im Ordner Standorte durch einen Mausklick. Klicken Sie in der Detailansicht den Eintrag der Lizenzierungsstandorteinstellungen mit der rechten Maustaste an. Durch Auswahl der Option Eigenschaften im Kontextmenü öffnen Sie das dazugehörige Eigenschaften- enster. Rufen Sie die Registerkarte Lizenzierungseinstellungen auf. Im Bereich Lizenzierungscomputer betätigen Sie die Schaltfläche Ändern. Sie gelangen zum enster Computer auswählen, in dem Sie den entsprechenden Lizenzierungscomputer für den Standort angeben. Es muss sich bei dem ausgewählten Rechner nicht um einen Domänencontroller handeln. Bestätigen Sie die Änderung durch Anklicken von OK. 411

18 Neben den gerade beschriebenen standortspezifischen Konfigurationsmöglichkeiten können Sie einen Standort bei Bedarf umbenennen, löschen oder sich dessen Eigenschaften anzeigen lassen. Klicken Sie dafür die entsprechenden Menüeinträge im Kontextmenü an. Tipps Richten Sie einen Lizenzierungscomputer für einen Standort ein, sollten Sie darauf achten, dass er sich in demselben Standort befindet. Dadurch wird die Leistungsfähigkeit gesteigert. Organisationseinheiten erstellen und verwalten Anwendung Organisationseinheiten werden innerhalb einer Domäne erstellt. Objekte, wie zum Beispiel Gruppen, Benutzer und weitere organisatorische Einheiten, müssen in derselben Domäne vorhanden sein, damit sie in die organisatorischen Einheit integriert werden können. Ähnlich wie bei einer Domäne werden für Organisationseinheiten Gruppenrichtlinien festgelegt. Es ist möglich, Gruppen bzw. Benutzern administrative Rechte für eine oder mehrere Organisationseinheiten zuzuweisen. Umsetzung ür die Einrichtung und Konfiguration von Organisationseinheiten rufen Sie das enster Active Directory-Benutzer und -Computer über Start/Programme/Verwaltung/Active Directory-Benutzer und -Computer auf. Gehen Sie anschließend nach der folgenden Anleitung vor: Klicken Sie den Eintrag in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste an, für den Sie eine Organisationseinheit erstellen möchten. Im Kontextmenü entscheiden Sie sich im Untermenü Neu für den Eintrag Organisationseinheit. Anschließend geben Sie in dem so geöffneten enster einen Namen für die Organisationseinheit an und klicken auf die Schaltfläche OK. Der Eintrag für die Organisationseinheit erscheint in der Konsolenstruktur. Um einer Gruppe bzw. einem Benutzer die Verwaltung für eine Organisationseinheit zuzuweisen, gehen Sie folgendermaßen vor: 412

19 Organisationseinheiten erstellen und verwalten Klicken Sie den Eintrag der Organisationseinheit in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü wählen Sie den Menüeintrag Objektverwaltung zuweisen aus. Es erscheint das Willkommen- enster des Assistenten zum Zuweisen der Objektverwaltung. Betätigen Sie die Schaltfläche Weiter, gelangen Sie zur nächsten Seite Benutzer oder Gruppen des Assistenten. Durch Anklicken der Schaltfläche Hinzufügen wird ein enster geöffnet, in dem Sie einen oder mehrere Benutzer bzw. Gruppen für die Verwaltung der Organisationseinheit aussuchen können. Diese werden im eld Ausgewählte Benutzer und Gruppen eingefügt. Auf der nächsten Seite Zuzuweisende Aufgaben... bestimmen Sie, welche Aufgaben die von Ihnen ausgewählten Benutzer bzw. Gruppen in der Organisationseinheit durchführen dürfen. Möchten Sie aus der Liste vorgegebener Aufgaben aussuchen, markieren Sie die Option olgende allgemeine Aufgaben zuweisen. Daraufhin kennzeichnen Sie die gewünschten Aufgaben in der Liste mit einem Haken. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Weiter, gelangen Sie bereits zur letzten Seite des Assistenten. Möchten Sie benutzerdefinierte Aufgaben für die Verwaltung der Organisationseinheit erstellen, markieren Sie die Option Benutzerdefinierte Aufgaben zum Zuweisen erstellen. Auf der darauf folgenden Seite mit der Bezeichnung Active Directory-Objekttyp geben Sie an, ob die Verwaltung für die ganze Organisationseinheit oder nur für bestimmte Objekte gelten soll. Im zweiten all markieren Sie die Option Nur den folgenden Objekten im Ordner, um in der dazugehörigen Liste die entsprechenden Objekte, die verwaltet werden sollen, auszusuchen. Betätigen Sie die Schaltfläche Weiter, werden Ihnen auf einer weiteren Seite die möglichen Berechtigungen für die Verwaltung angezeigt. Dabei wird zwischen den Berechtigungstypen Allgemein, Eigenschaftenspezifisch und Erstellen/Löschen der Berechtigungen von bestimmten untergeordneten Objekten unterschieden. In der dazugehörigen Liste markieren Sie die jeweiligen Berechtigungen, die Sie zuweisen möchten. Anschließend haben Sie die letzte Seite des Assistenten erreicht. Auf der letzten Seite werden die vorgenommenen Einstellungen zusammengefasst. Durch Anklicken der Schaltfläche ertig stellen werden die Angaben für die Verwaltung der Organisationseinheit übernommen. Um sich die Eigenschaften einer Organisationseinheit anzeigen zu lassen, klicken Sie deren Eintrag in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü entscheiden Sie sich für die Option Eigenschaften. Das Eigenschaften- enster einer Organisationseinheit besteht aus mehreren Registerkarten: 413

20 Assistent zum Zuweisen der Objektverwaltung In der Registerkarte Allgemein ist es möglich, eine Beschreibung und die Adresse der Organisationseinheit anzugeben. Die Registerkarte Verwaltet von umfasst mehrere elder, in denen Sie Angaben zum Benutzer oder Kontakt zu demjenigen aufnehmen können, der die Organisationseinheit verwaltet bzw. dafür verantwortlich ist. In der Registerkarte Gruppenrichtlinie fügen Sie Gruppenrichtlinienobjekte für die Organisationseinheit hinzu, konfigurieren diese und löschen unnötige Objekte. Weiterhin ist es möglich, folgende Aufgaben über das Kontextmenü einer Organisationseinheit durchzuführen: Wählen Sie den Eintrag Verschieben aus, können Sie die Organisationseinheit in einen anderen Ordner im Active Directory verschieben. Über den Menüeintrag Umbenennen ist es möglich, der Organisationseinheit einen anderen Namen zuzuweisen. Wählen Sie die Option Suchen aus, um bestimmte Objekte in der Organisationseinheit ausfindig zu machen. Über den Eintrag Löschen wird die Organisationseinheit gelöscht. Doch vor dem eigentlichen Löschvorgang werden Sie gefragt, ob die Organisationseinheit zusammen mit den darin enthaltenen Objekten entfernt werden soll. Durch Anklicken der Schaltfläche Ja werden anschließend sowohl die Organisationseinheit als auch die Objekte gelöscht. 414

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Neuer Client im Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Neuer Client im Netzwerk Im Folgenden wird gezeigt, mit welchen Schritten ein Rechner (Client) in eine Netzwerk-Domäne aufgenommen wird Rahmenbedingungen: Auf dem Server ist das Betriebssystem WINDOWS-2000-Server installiert Der

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1 Windows 2000 Server, Band 1 Inhalt Inhalt 1 Installation... 5 1.1 Aktualisieren, neu installieren oder umstrukturieren?. 5 1.2 Vorbereitung und Planung... 7 1.3 Ablauf der Installation... 14 1.4 Nach der

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Der Verzeichnispfad unter Windows 7 32bit zur Programmdatei Mail.exe lautet: C:\Programme\T-Online\T-Online_Software_6\eMail\Mail.

Der Verzeichnispfad unter Windows 7 32bit zur Programmdatei Mail.exe lautet: C:\Programme\T-Online\T-Online_Software_6\eMail\Mail. E-Mail Software 6.0 funktioniert nicht mehr Nach Ausführen des neuen Sicherheits-Update in der E-Mail Software 6.0 können Sie keine E-Mails mehr versenden und empfangen. Sie erhalten die Meldung: "E-Mail

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

Administration des Institut Shares

Administration des Institut Shares Administration des Institut Shares Informationszentrum Universität Stuttgart (IZUS) Technische Informations- und Kommunikationsdienste (TIK) Version 0.5 Michael.Stegmueller@izus.uni-stuttgart.de Seite

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Inhalt Read Only Domain Controller - Einleitung... 2 Read Only Domain Controller - Vorbereitung... 3 Read Only Domain Controller - Bereitstellen...

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Unterrichtseinheit 4

Unterrichtseinheit 4 Unterrichtseinheit 4 Erstellen und Verwalten von Benutzerkonten: Benutzerkonten enthalten eindeutige Informationen eines Benutzers und ermöglichen diesem die Anmeldung und somit den Zugriff auf lokale

Mehr

Merkblatt 6-6 bis 6-7

Merkblatt 6-6 bis 6-7 Modul 6 - Drucken unter Windows 2003/XP Merkblatt 6-6 bis 6-7 Drucken unter Windows 2003/XP Man unterscheidet zwischen Lokalen Druckern und Netzwerkdruckern: Lokale Drucker werden über eine Schnittstelle

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation

10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation 10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation Konfigurationsanleitungen MS Windows Server Update Services (WSUS) - Konfiguration Inhalt: 1. Konfiguration

Mehr

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung GlobalHonknet.local 1 von 14 GlobalHonknet.local Am Rollberg 21, 13158 Berlin Entfernen von Metadaten aus Active Directory nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung 09.12.2003 13.12.2003

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen buchen.

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr