TraceView erweitert die Netzanalyse um die Bereiche Fax und Video over IP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TraceView erweitert die Netzanalyse um die Bereiche Fax und Video over IP"

Transkript

1 TraceView erweitert die Netzanalyse um die Bereiche Fax

2 Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Wir weisen darauf hin, dass die im Buch verwendeten Bezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im Allgemeinen Warenzeichen, marken- oder patentrechtlichem Schutz unterliegen. Copyright: 2012 Nextragen GmbH Stand: 02/2012 Herausgeber: Nextragen GmbH Lise-Meitner-Str Flensburg Germany 2

3 3

4 Management Summary Das von Nextragen entwickelte Messkonzept TraceView stellt, in der Version 1.2.0, jetzt auch die in der Voice over IP-Welt notwendigen Funktionen zur Analyse von Fax over IP (FoIP) zur Verfügung. Gleichzeitig wird mit diesem Release erstmals die Videotechnik (IPTV, Videoconferencing, Videostreaming) bereitgestellt. Damit bietet TraceView dem Netzadministrator ein noch umfassenderes Werkzeug zur Analyse der über die Netzwerke übermittelten Videostreams und stellt alle relevanten Video- und QoS-Parameter detailliert dar. Besonderes Augenmerk wurde bei der neuen Version von TraceView auf eine Senkung von Zeit- und Kostenaufwand im Umfeld des Netzbetriebs gelegt, somit kann der Einsatz der Version entscheidend zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit und zur Verbesserung der Produktivität beitragen. 4

5 Inhaltsverzeichnis Management Summary 4 Inhaltsverzeichnis 5 Die Neuerungen von TraceView auf einen Blick 6 Fax erfordern die richtige Analysetechnik 7 Problembereich Fax-over-IP 8 TraceView unterstützt jetzt auch Fax over IP 9 Video over IP Erweiterung für TraceView 9 Codierung 11 Datenreduktion 11 PCR Messungen 13 TraceView unterstützt jetzt auch Video over IP 13 5

6 Die Neuerungen von TraceView auf einen Blick Nextragen erweitert ihre TraceView Analyse Software um die Bereiche Fax und Video over IP und sorgt dadurch für eine praxisnahe Analyse von Triple Play Netzen. Zu den neuen Funktionen von TraceView gehören: Fax over IP (T.38) IFP (Internet Fax Protocol) Quelle und Ziel (IP/Port) Anzahl empfangener Pakete pro Session Type of Error Recovery o Redundancy Message o FEC (Forward Error Correction) Packet Loss Packet Loss Recovered zeitliche Pfeildiagramme der Signalisierung Videostreaming über RTP Erkennung von Fehlern im RTP-Stream o Packet loss o Jitter (min/max/avg/stddev) o DeltaT (min/max/avg/stddev) o MOS (VS-model) o SSRC o Quelle (IP/Port), Ziel (IP/Port) Unterstützte Codecs o H.263 o H.264 IPTV Erkennung von IPTV/Video, sowohl auf Basis von UDP, als auch auf Basis von RTP IPTV-Streams PAT, PMT, EIT, ES B-, I-, P-Frames TR Betrachtung aufgezeichneter Streams o MPEG2 o H.264 IPTV und videospezifische Details und Statistiken o Paketrate o Bitrate o CRC Error o Cont. Error o PCR Jitter (min/avg/max) o PCR Cycle (min/avg/max) o Video Jitter (min/avg/max) o Video Cycle (min/avg/max) 6

7 Fax erfordern die richtige Analysetechnik Vor Fehlern ist kein Netzwerk geschützt, deshalb muss der Administrator in der Lage sein, die VoIP/Video- bzw. Netzprobleme auf dem Kabel lokalisieren zu können. Wenn die Bordmittel des Betriebssystems nicht mehr ausreichen, um Problemen im VoIP- Netzwerk auf die Spur zu kommen, müssen schwerere Geschütze aufgefahren werden, die einen Blick "in" bzw. "auf" das Kabel ermöglichen. Der VoIP/Video-Analysator TraceView stellt die Aufzeichnung eines Datenverkehrs an einem Netzknotenpunkt in einem so genannten Trace dar. Die RTP-Ströme werden dabei in einer Liste dargestellt. Die RTP-Sessionliste verweist darüber hinaus auf die dazugehörigen SIP-Signalisierungen. Die Details der RTP-Sessionliste verdeutlichen die wichtigen VoIP-Parameter und QoS-Werte einer RTP-Session. Zu diesen Parametern gehören beispielsweise der Jitter, die Paketverlustrate und die genutzten Codecs. Für jede Session wird der individuelle R-Faktor berechnet und der MOS-Wert (Mean opinion Score) abgeleitet. Durch farbliche Codes (Grün, Gelb, Rot) werden Sessiondaten qualifiziert. Dies sorgt für einen schnellen Überblick aller Verbindungen in einem Trace. In lokalen Netzwerken kann ein Administrator mit Hilfe eines speziellen VoIP/Video- Analysators die zur Verfügung stehende Bandbreite und die Qualität der Sprach- /Video-Übertragung durch die Kontrolle der relevanten Netzwerk-Parameter (beispielsweise Auslastung, Paketverluste und Verzögerungen) kontrollieren. Ein Netzwerk-Analysator ist in der Lage, automatisch die jeweiligen VoIP- /Video-Verbindungen (H.323 und SIP) zu erkennen den Status aller VoIP- /Video-Anrufe anzuzeigen die VoIP- /Video-Informationen (Verbindungslisten, Verbindungsdetails und Qualitätsparameter) einzelner Verbindungen darzustellen automatisch die Sessions (RTP-Daten mit Darstellung der Qualitätsparameter) zu erkennen die Traces mit bitgenauer Decodierung sowie Anzeigen von Informationselementen darzustellen die Signalisierungen als Pfeilablaufdiagramme darzustellen die RTP-Sessions zu erkennen und die dazu gehörigen Pakete (inklusive der Nutzinformationen) anzuzeigen Traces nach den vom Administrator vorgegebenen Kriterien zu filtern Diagramme über das Lastverhalten der beteiligten Stationen zu generieren Aufzeichnungsstatistiken (Netzwerk-Verkehrsdiagramme, Kreisdiagramme mit Protokollverteilung, Top-Talker-Listen) zu erstellen automatisch eine Qualitätsbewertung der Verbindungen vorzunehmen den R-Faktor und den MOS-Wert nach dem E-Modell (ITU-T Rec. G.107) zu ermitteln grafisch die individuellen Qualitätsmerkmale (Inter-Arrival-Time, Jitter und Kommunikationsmuster) darzustellen. Eine Erweiterung der TraceView Analyse Software sorgt über einen speziellen Trace- Modus für das legale Aufzeichnen und die Analyse von Telefongesprächen. Trace- View verhindert das illegale Abhören der VoIP-Inhalte bzw. Gespräche. Bei normalen Analysatoren werden die vom Netzwerk gespiegelten Daten an den Analysator weitergeleitet. Dabei enthalten die Datenströme auch die VoIP-Daten der erfassten Telefonate und legen die Nutzerdaten illegal auf dem jeweiligen Analysator ab. TraceView sorgt als erste Messlösung im VoIP-Bereich dafür, dass die RTP-Ströme zwar vom Gerät analysiert, aber anschließend nicht auf dem Messgerät abgelegt werden. Nur die Informationen der Schichten 1 bis 4 und die Signalisierungsdaten werden in den Traces verzeichnet. Durch diese Zusatzfunktion ist ein Abhören der 7

8 Nutzerdaten nicht mehr möglich und der Betriebsrat kann keinen Einspruch mehr gegen eine solche Datenaufzeichnung erheben. Somit stehen dem Anwender zwei Varianten von TraceView zur Verfügung: TraceView in der Standardfunktion: Bei diesem Produkt sind die Datenschutz-Option nicht freigeschaltet. TraceView mit aktivierter Datenschutz-Option: Bei dieser Produktvariante ist das Aufzeichnen der RTP-Datenströme abgeschaltet. Problembereich Fax-over-IP Analog zur Sprachübertragung über IP (VoIP) kann auch der Fax-Dienst über ein IP- Netzwerk realisiert werden. Man spricht dann von Echtzeit- bzw. Real-time Fax-over- IP (FoIP). Bei dieser IP-Variante der Faxübertragung in Echtzeit wird eine direkte Verbindung zum Endgerät des Empfängers aufgebaut. Dabei erhält der Faxsender eine direkte Rückmeldung über den Übermittlungsvorgang. Die Daten werden mit konstanter Datenrate (isochron) übertragen und das Senden bzw. das Empfangen des Fax-Dokuments findet nahezu gleichzeitig statt. Die Anbindung vorhandener Faxgeräte an das VoIP-Netz funktioniert nicht immer fehlerfrei, denn die Art und Weise der Übertragung von Faxen auf herkömmlichen analogen oder ISDN-Leitungen unterscheidet sich prinzipiell von der Übertragung über IP. Klassische Faxgeräte unterstützen die ITU T.30 Empfehlungen und die T.4 Protokolle. Die T.30 Empfehlungen beschreiben die Art und Weise, wie Verbindungsdaten (beispielsweise Geschwindigkeitsanpassung) ausgehandelt werden. Dagegen beschreibt das T.4 Protokoll, wie Bilddaten per Fax übermittelt werden. Im klassischen Faxbereich ist eine Reihe von Problemen bekannt. Kommunikationszeiten: Das klassische Fax geht immer von einer verbindungsorientierten Leitung aus. Da VoIP-Netze paketorientiert arbeiten und dabei die ankommenden Daten in einzelne unabhängige Pakete zerlegen, kann die genutzte Übertragungstechnik nicht garantieren, dass die fest vorgeschriebenen Kommunikationszeiten (75 ms ± 20ms für die TMod - Pause zwischen den Modulationsphasen) eingehalten werden. Hier ist besonders auf die Einhaltung der QoS-Merkmale (Verzögerung, Paketverluste, Bandbreite) im Netz zu achten. Paketverluste: Durch die Koppelkomponenten auf dem Weg zwischen Sender und Empfänger und durch deren temporärer Auslastung, fallen die Latenzzeiten (Jitter) zwischen den einzelnen Datenpaketen im Netzwerk unterschiedlich aus. Die unterschiedlichen Verzögerungszeiten sind natürlich Gift für synchron getaktete Anwendungen. Ein weit größeres Problem als der Jitter stellen bei FoIP verlorenen Pakete dar. Im Gegensatz zum VoIP ist die FoIP- Übermittlung weitaus anfälliger für Paketverluste. Verlorene Pakete können zum Abbruch der Faxübertragung führen. Die Auswirkungen von Paketverlusten hängen stark vom Typ des Faxgerätes und der Art der verwendeten Fehlerkorrektur ab. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Fehlerkorrekturmechanismen eine Erhöhung der Gesamtverzögerung zur Folge haben. Die Übermittlung von klassischen Fax-Dokumenten über ein VoIP-Netz weist somit erhebliche Probleme auf. Viele Hersteller von Faxgeräten schweigen das Problem tot und verweisen auf die Hersteller der VoIP-Anlagen. Da diese keinen Einfluss auf die Spezifikationen der Faxgeräte haben, wird von diesen wiederum auf die Problemlösung durch die Faxhersteller verwiesen. 8

9 Das von der ITU regulierte und im RFC 3362 beschriebene T.38 Protokoll dient zur Einbindung von Faxlösungen in ein IP-Netz. Dies spezifiziert die Fax-Übertragung zwischen Fax-Gateways und/oder IP Faxgeräten. Ein T.38 Fax-Gateway übernimmt dabei folgende Funktionen: "Einpacken" der T.30 Signale in T.38 Internet Facsimile Protocol (IFP) Pakete. Übertragung IFP Pakete zwischen T.38 Sender- und T.38 Empfänger-Gateways. "Entpacken" der T.38 IFP Pakete und Weiterleitung der T.30 Fax-Signale. Die vom T.38 Protokoll unterstützten Modulationsmethoden sind: V.21 Channel 2, V.27ter mit bis zu 4800 bps, V.29 mit bis zu 9600 bps, V.17 mit bis zu bps. TraceView unterstützt jetzt auch Fax over IP Zur Fehleranalyse im FoIP-Bereich unterstützt TraceView ab sofort auch die Funktionen für das Protokoll T.38 (gemäß RFC) und das Internet Fax Protocol (IFP). Die Auswertung der aufgezeichneten FoIP-Ströme stellt alle aufgezeichneten FoIP- Verbindungen mit folgenden Parametern dar: Startzeit/Dauer Quelle und Ziel (IP/Port) Status der Verbindung (Verbindungsaufbau, Verbindung aktiv, Verbindung beendet) Anzahl empfangener Pakete pro Session Type of Error Recovery o Redundancy Message o FEC (Forward Error Correction) Packet Loss Packet Loss Recovered zeitliche Pfeildiagramme der Signalisierung Durch das Markieren einer ausgewählten Verbindung wird die Signalisierung der Verbindung als Pfeildiagramm dargestellt und zusätzlich die zur betreffenden Verbindung gehörenden RTP-Sessions aufgelistet. Die Paketansicht sorgt für die detailgenaue Darstellung (inklusive der Zeitstempel, der Quell- und Zieladresse, dem Pakettyp) der aufgezeichneten FoIP-Pakete. Wird ein Paket markiert, wird dieses in der Detailansicht dargestellt. Der FoIP- Administrator hat in diesem Darstellungsmodus die Möglichkeit, die jeweiligen Protokolldetails (Header-Informationen und Nutzlasten) des markierten Pakets genauer zu analysieren. Video over IP Erweiterung für TraceView Nach der flächendeckenden Realisierung von Voice over IP (VoIP) folgt jetzt die zweite Welle der IP-Integration in die Unternehmensnetze. Bei den neuen in das Netzwerk integrierten Anwendungen handelt es sich um Video (Videoüberwachung und Videoconferencing), TV- bzw. IPTV-Signale. Das Problem besteht darin, dass diese neuen Anwendungen zusätzliche, extrem hohe Anforderungen an das Netzwerk stellen. Video und TV im Netzwerk benötigt die Bereitstellung garantierter hoher Bandbreiten. Bei interaktivem Video verschärft sich diese Anforderung noch zusätzlich, denn es werden durchgehende Qualitätsmerkmale auf einer Ende-zu-Ende-Basis (von Endgerät zu Endgerät) benötigt. 9

10 Treten in einem VoIP/Video-Netzwerk Störungen auf, müssen die Ursachen von den Administratoren schnellstmöglich lokalisiert und die Fehler beseitigt werden. Hierbei werden von den Troubleshootern in der Regel an diversen Netzwerkknoten sogenannte Traces gezogen. Diese Traces können beispielsweise mit Hilfe des Analysewerkszeugs TraceView aufgezeichnet und die Inhalte der Datenströme eingehend analysiert werden. Im Bereich der Videoübertragung über IP Netze unterscheidet man zwischen folgenden Anwendungsbereichen IPTV Mit Internet Protocol Television (IPTV) bezeichnet man den Übertragungsweg über IP-Ressourcen zur Übermittlung von Fernsehprogrammen und Filmen. IPTV ist weder ein Standard noch ein Konzept und damit nur ein Gattungsbegriff, der in sehr vielen unterschiedlichen Ausprägungen anzutreffen ist. Die unterschiedlichen Ausprägungen reichen vom einfachen IPTV über Computer oder Handy bis hin zu speziellen Endgeräten, bei denen der Benutzer gar nicht bemerkt, dass er das Internet nutzt, weil er seine TV- Inhalte über eine Set-Top-Box erhält. Zu den bekanntesten Definitionen von IPTV gehören: die ITU definiert IPTV als Multimediadienst, bei dem Fernsehen, Video, Audio, Texte und Daten über IP-basierende Netze übertragen werden. Die Netze müssen hierzu das notwendige Maß an Qualität, Sicherheit, Interaktivität und Zuverlässigkeit bereitstellen der Deutsche IPTV Verband definiert IPTV in seiner Satzung als die Übertragung von Bewegtbildern mit Hilfe des Internet Protokolls unter Verwendung beliebiger Endgeräte und aller Formen IP-fähiger Netze. Wird hingegen das Internet als Übertragungsnetz verwendet, spricht man von WebTV oder InternetTV die Deutsche TV-Plattform definierte, bei der Gründungssitzung ihrer Arbeitsgruppe IPTV, das so genannte IPTV als eine neue Verbreitungsform auf der Basis des Internet Protocol (IP) einige Anbieter von Programminhalten verstehen unter IPTV den frei zugänglichen Transport von Bewegtbildern über das Internet. Bei dieser Begriffsverwendung steht der freie Zugriff auf die Inhalte im Vordergrund und weniger der Aspekt der gesicherten Übertragung im Netz. Als wichtige Merkmale von IPTV werden die Unterstützung des Next Generation Network, bidirektionale Netze, Echtzeit- und Nicht-Echtzeit-Dienste angegeben. Der DVB-Standard für IPTV wird als DVB-IPTV bezeichnet. Bei der Datenübertragung vom Streamingserver des Senders zum IPTV- Empfangssystem werden zwei Verfahren genutzt: Unicast: beim Unicast steht jedem Zuschauer ein individueller Datenstrom zur Verfügung. Dadurch kann der Zuschauer den Startpunkt einer Sendung oder eines Videobeitrages individuell bestimmen (Video on Demand) Multicast: beim Multicast-Verfahren erhalten alle Empfänger gleichzeitig dieselben Daten vom Sender. Dadurch ist zunächst nur lineares Broadcast-TV möglich (linear, da die Reihenfolge der Sendungen nicht vom Benutzer beeinflussbar ist). Gegenüber Unicast hat Multicast den Vorteil, dass die Netzlast für den Sender weniger mit zunehmender Anzahl der Teilnehmer steigt. 10

11 Codierung Videocenferencing Als Videokonferenz wird der synchrone Informationsaustausch in einer Konferenz zwischen Menschen an mehr als einem Ort bezeichnet, welcher mit Hilfe von technischen Einrichtungen zur Bild- und Tonübertragung realisiert wird. Die unterschiedlichen Bilder und Töne an den Orten werden, durch die Teilnehmer beeinflussbar, für die jeweiligen Endgeräte aufbereitet. Im Gegensatz dazu bezeichnet man eine virtuelle Form der Videokonferenz als Telepresence. Hier wird durch eine aufwändige Anordnung der Technik die Illusion einer Face-to-Face Kommunikation erzeugt. Es scheint fast so, als wäre man mit seinem Gegenüber wirklich in einem Raum. Besonders die Verbesserung der Videokonferenztechnik durch High-Definition Systeme mit besonders hohen Auflösungen hat dafür gesorgt, dass solche Systeme heute vermehrt eingesetzt werden. Beim Videoconferencing/Telepresence wird auf Basis von Unicast-Sessions zwischen den beteiligten Nutzern ein individueller Datenstrom übertragen Videoüberwachung Die Videoüberwachung dient der Beobachtung von Orten durch optischelektronische Einrichtungen bzw. optische Videoüberwachungsanlagen. Häufig steht diese Form der Überwachung in Verbindung mit der Aufzeichnung und Analyse der gewonnenen audiovisuellen Daten. Bei der Videoüberwachung wird in der Regel das von der Kamera aufgenommene Signal an einen zentralen Videoserver per Unicast-Mechanismus übertragen und dort weiterverarbeitet. Die notwendige Datenrate, um Bewegtbilder vom Sender zum Empfänger zu übertragen, hängt von der verwendeten Codierung ab. Die Videokompression dient der Reduzierung der Datenrate eines digitalisierten Videosignals, um es einfacher speichern oder übertragen zu können. Die Standardisierung von Videocodierungsverfahren ist mittlerweile ein internationale Organisationen überspannender Prozess, an dem die Moving Picture Experts Group (MPEG) sowie die ITU beteiligt ist. Daher haben viele identische Verfahren verschiedene Bezeichnungen, wie beispielsweise ITU H.264, MPEG-4 Version 3 oder MPEG-4 AVC, hinter denen sich der gleiche Codec verbirgt. Der H.264 Codec wird heute in der Video/IPTV over IP Welt hauptsächlich genutzt. Diese hocheffiziente Videokompression erreicht typischerweise eine etwa dreimal so hohe Codiereffizienz wie H.262 (MPEG-2) und ist auch für hoch aufgelöste Bilddaten ausgelegt. H.264 wurde nicht auf einen spezifischen Verwendungszweck zugeschnitten, sondern kann für ein breites Spektrum an Anwendungen genutzt werden: HDTV: H.264 ist das verpflichtende Videokompressionsverfahren für die hochauflösende Fernsehübertragung Videokonferenztechnik: seit 2005 stehen Anwendern Videokonferenzendsysteme mit H.264-Codecs zur Verfügung Videokameras: eine Reihe von Digitalkameras und Videokameras unterstützt H.264-Kompression für Videoaufzeichnung Portable Video: die Mobilfernsehstandards verwenden H.264 für die Videocodierung für mobile Endgeräte. Datenreduktion Bei der Videoübertragung erfolgt die Datenreduktion in mehreren Stufen und berücksichtigt dabei, dass die aufeinanderfolgenden Phasenbilder (Frames) eines Films ähnliche Inhalte haben. Es handelt sich um Einzelbilder, die über die Differenz zu vorhergehenden Einzelbildern beschrieben werden. Man unterscheidet folgende Frames: 11

12 Intra-Frame Das Intra-Bild oder Schlüsselbild (Intra Coded Frame bzw. Key frame) in einer Gruppe untereinander abhängiger Bilder (Group of Pictures, GoP) enthält das unabhängig decodierbare Bild, auf dem die Vorhersagekette für die restlichen Bilder aufbaut. Es enthält ein vollständig beschriebenes Standbild. Den Gegensatz zu Intra-Bildern stellen die auf Vorhersage aufbauenden Intra-Frames dar. Es gibt P- und B-Frames. Neben diesen stellt ein Intra-Bild den speicherintensivsten Typ dar, da durch das Referenzieren für entsprechende Bildbereiche keine direkten Bilddaten, sondern lediglich Referenzangabe und Bewegungsvektor gespeichert werden müssen, die in der Regel deutlich kleiner ausfallen. P-Frame Im Unterschied zu Intra-Frames, die unabhängig decodierbar sind, wird ein Teil des Bildes per Referenz auf in einem anderen Einzelbild bereits vorhandene Bilddaten beschrieben, womit sich eine Reduzierung der benötigten Datenmenge ergibt. Ein P-Frame (predictive-coded frames) besteht also teils aus Intra-Makroblöcken (eigenständige, vollständige Bildteile) und teils aus rekonstruierten Makroblöcken, die sich auf ein vorhergesagtes Bildsignal stützen. Zur Vorhersage wird das zu codierende Video analysiert und in Objekte mit Bewegungsrichtungen und -geschwindigkeiten (Bewegungsvektoren) zerlegt, womit sich dann Bilder vorhersagen lassen. B-Frame Bei den bidirektional Differenz-codierten Einzelbildern (B-Frames) handelt es sich um Einzelbilder, die über die Differenz zu vorhergehenden und nachfolgenden Einzelbildern beschrieben werden. Im Unterschied zu den P-Frames, die nur vorhergehende Bilder verwenden, wird ein noch höherer Anteil per Referenz auf in einem anderen Einzelbild bereits vorhandene Bilddaten beschrieben, womit sich eine weitere Reduzierung der benötigten Datenmenge ergibt, wodurch letztlich bessere Kompressionsraten erreicht werden können. Durch die Nutzung der Bildvorhersage ergeben sich Gruppen untereinander abhängiger codierter Bilder mit jeweils mindestens einem unabhängig decodierbaren Bild, dem Intra- oder Schlüsselbild die sogenannte Bildergruppe oder englisch Group of Pictures (GoP). Bei einer Videoaufzeichnung ergibt sich eine Bilderfolge nach folgendem Muster: I B B B P B B B P B B B I B B B P B B B P B B Den sich ständig wiederholenden Bereich IBBBPBBBPBBB bezeichnet man als GOP (Group Of Pictures). Der Aufbau der Standardreihenfolge wird dem Encoder vom Anwender vorgegeben. Die Anzahl der aufeinanderfolgenden B-Frames und der P- Frames innerhalb einer GOP können variieren. Die Abspielreihenfolge (Betrachtungsreihenfolge) der Bilder (Frames) eines Videos unterscheidet sich von der Übertragungsreihenfolge. Das ist erkennbar, wenn wir jedem Frame eine Nummer geben. Zur Abspielreihenfolge der Bilder gehört die Übertragungsreihenfolge Übertragen werden die B-Frames erst nach den I- oder P-Frames zu denen sie gehören. 12

13 PCR Messungen TraceView bietet Messfunktionen zur Überprüfung der Program Clock Reference (PCR) und entspricht damit den im Technical Report TR "Measurement Guidelines for DVB systems" des European Telecommunications Standards Institute ETSI vorgegebenen Funktionen. Die PCR ist eine Zeitreferenz, die zu jedem Programm eines Transportstroms kontinuierlich übertragen wird. Die PCR Werte eines Programms sind einem Packet Identifier (PID) des Transportstroms fest zugeordnet. Die PCR wird benötigt, um Sender und Empfänger zu synchronisieren und den einheitlichen systemweiten Takt von 27 MHz (STC) zu übertragen. Die PCR steuert alle zeitbezogenen Abläufe im Empfänger. Bei korrekt übertragener PCR erfolgt die Decodierung am Empfänger mit der gleichen Geschwindigkeit, wie die Encodierung am Encoder. Der Zeitpunkt der Decodierung am Empfänger erfolgt zeitlich verzögert. Die Verzögerung ergibt sich durch die Übertragungszeit und einen durch den PTS (presentation time stamp) bestimmten Offset. In Ergänzung zur PCR werden noch der PTS und der DTS (decoding time stamp) übertragen. Beide Werte beziehen sich auf die PCR und steuern die Verarbeitung der empfangenen Daten im Empfänger. Der DTS gibt den PCR Wert an, bei dem die zugehörigen Daten decodiert werden sollen. Die Übertragung der DTS ist notwendig, wenn die Decodierreihenfolge nicht mit der Reihenfolge beim Empfang übereinstimmt. Der PTS gibt an, wann die decodierten Daten ausgegeben werden sollen. Somit ist der PTS Wert immer größer als der aktuelle PCR Wert. Die Differenz zwischen PCR und PTS repräsentiert die Verweildauer der Daten im Empfänger. Eine korrekt empfangene PCR gewährleistet, dass der Empfänger die Daten weder zu schnell noch zu langsam decodiert. TraceView unterstützt jetzt auch Video over IP Mit der Analysesoftware TraceView lassen sich aufgezeichnete Datenströme auf darin enthaltene IPTV/Video-Inhalte untersuchen. In der Auswertung werden die DVB- Datenströme, die über das Netz via UDP oder RTP übertragen werden, berücksichtigt. In einer Aufzeichnung können mehrere Transportströme vorhanden sein. Die für den Transport notwendigen UDP- oder RTP-Pakete können bis zu sieben Transportpakete enthalten. Diese werden den jeweiligen Videostreams zugeordnet, unterschiedlich dargestellt und ausgewertet. Die in der Aufzeichnung enthaltenen Audiound Videoströme können extrahiert und abgespielt werden. So ist eine subjektive und objektive Qualitätsbestimmung der Übertragungen möglich. TraceView bietet dem Administrator und Techniker ein einfach zu bedienendes Werkzeug zur Analyse von IPTV. Die in den Videostreams enthaltenen Signalisierungs- und Nutzlasten enthaltenen Video-, Audio- und QoS-Parameter werden detailliert ermittelt und dargestellt. Die integrierten Messalgorithmen überprüfen die aktuelle Video- bzw. Sprachqualität und dokumentieren diese auf einer Endezu-Ende-Basis. 13

14 Firmenprofil Nextragen Die Nextragen GmbH ist auf die Entwicklung von VoIP/Video-Produkten und Software-Lösungen rund um die Themen Monitoring, Analysing und Testing ausgerichtet. Die Sicherstellung der End2End Dienstequalität (QoS, QoE) für Next Generation Networks und Triple Play Dienste steht im Fokus des im Jahr 2009 gegründeten Unternehmens mit Sitz an der Flensburger Förde im Norden Deutschlands. Kunden aus dem Carrier-, Telekommunikations- und Enterprise-Segment setzen die Nextragen-Lösungen ein, um die Qualität und Zuverlässigkeit von VoIP- und Video- Anwendungen zu monitoren, zu analysieren und zu testen. Produkte, Lösungen und Dienstleistungen der Nextragen GmbH sind 100% made in Germany und werden weltweit über zertifizierte Partner vertrieben. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Firmenwebsite unter 14

15 Nextragen GmbH Lise-Meitner-Str Flensburg Germany Telefon: Fax: Änderungen und Irrtümer vorbehalten 15

Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an

Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere

Mehr

PESQ SERVER. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

PESQ SERVER. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de PESQ SERVER Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Wer ist Nextragen? Hersteller softwarebasierender Messtechnik zur Qualitätsmessung und -sicherung in

Mehr

EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Wer ist Nextragen? Hersteller softwarebasierender Messtechnik zur Qualitätsmessung und -sicherung

Mehr

Passives und aktives Monitoring: Ein Vergleich

Passives und aktives Monitoring: Ein Vergleich Passives und aktives Monitoring: Ein Vergleich Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

VLANs auf dem Analysator richtig darstellen

VLANs auf dem Analysator richtig darstellen VLANs auf dem Analysator richtig darstellen T F (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer

Mehr

TraceSim 3.0: Erweiterte Messung im Bereich Secure-VoIP und erstmals Simulation von Video im Netzwerk

TraceSim 3.0: Erweiterte Messung im Bereich Secure-VoIP und erstmals Simulation von Video im Netzwerk TraceSim 3.0: Erweiterte Messung im Bereich Secure-VoIP und erstmals Simulation von Video im Netzwerk Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A.

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A. Mobilkommunikation Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen S. Küffner, O. Portugall, A. Grebe Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

NGM Network Architektur und Dienste

NGM Network Architektur und Dienste Mobilkomtagung Osnabrück Vortrag zum Bericht: Evaluierung eines mobilen Sensorsystems zum QoS/QoE Monitoring in NGMN Dipl.Ing.(FH) Stephan Küffner, Dipl.Ing.(FH) Oliver Portugall, Prof. Dr.-Ing Andreas

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

FEHLERSUCHE UND ANALYSE IN VOIP-NETZEN

FEHLERSUCHE UND ANALYSE IN VOIP-NETZEN N E X T G E N E R A T I O N M E A S U R E M E N T FEHLERSUCHE UND ANALYSE IN VOIP-NETZEN Tr a f f i c ly s e r Tr a c evi e w 3Q i n d er Praxis NEXT GENERATION MEASUREMENT Kein Teil dieser Broschüre darf

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Monitoring VoIP schoeller network control

Monitoring VoIP schoeller network control Monitoring VoIP schoeller network control +43 1 689 29 29 michael.gruber@schoeller.at www.schoeller.at CON.ECT 19.11.2008 scholler network control If you don t monitor IT, can t manage IT. you Mit dem

Mehr

Fehlersuche und Analyse in VoIP-Netzen. TraceView in der Praxis

Fehlersuche und Analyse in VoIP-Netzen. TraceView in der Praxis Fehlersuche und Analyse in VoIP-Netzen TraceView in der Praxis (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert oder unter Verwendung

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

NEXT GENERATION MEASUREMENT

NEXT GENERATION MEASUREMENT Measurement Solutions NEXT GENERATION MEASUREMENT Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Lösungen für Carrier Testing: Nextragen schafft Sicherheit! Ab dem ersten Tag

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Passives Monitoring der Sprachqualität mit TraceMon

Passives Monitoring der Sprachqualität mit TraceMon der Sprachqualität mit TraceMon Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Monitoring und Langzeitüberwachung für VoIP-, IPTV- und Videosysteme

Monitoring und Langzeitüberwachung für VoIP-, IPTV- und Videosysteme Mnitring und Langzeitüberwachung für VIP-, IPTV- und Videsysteme Mnitring und Langzeitüberwachung für VIP-, IPTV- und Videsysteme Kein Teil dieser Brschüre darf in irgendeiner Frm (Druck, Ftkpie, Mikrfilm

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Zur Analyse : Was bedeutet Jitter

Zur Analyse : Was bedeutet Jitter Zur Analyse : Was bedeutet Jitter Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Monitoring und Langzeitüberwachung für VoIP-, IPTV- und Videosysteme

Monitoring und Langzeitüberwachung für VoIP-, IPTV- und Videosysteme Mnitring und Langzeitüberwachung für VIP-, IPTV- und Videsysteme Mnitring und Langzeitüberwachung für VIP-, IPTV- und Videsysteme Kein Teil dieser Brschüre darf in irgendeiner Frm (Druck, Ftkpie, Mikrfilm

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation Quality of Service bei VoIP-Kommunikation 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Dienstarten und ihre Parameter 4. Geltende QoS-Standards MOS: ITU-T P.800 PSQM: ITU-T P.861 PESQ: ITU-T P.862 5. QoS-Analyse

Mehr

Zugang zu Telekommunikations-Diensten

Zugang zu Telekommunikations-Diensten ACCESS-MEDIA-SUPPORT HJS Zugang zu Telekommunikations-Diensten Teil 4 Ich will doch nur ein Fax senden HJS 27.04.2012 Dieser Leitfaden ist ein Wegweiser für Alle diejenigen die doch eigentlich nur telefonieren

Mehr

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick TELECOM tools We distribute Electronic Test Equipment. PROTOCOL tools Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister VoIP Schulungen und

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 3GPP-Sendermessungen an Basisstationen und Modulen mit dem Signalanalysator R&S FSQ und den Spektrumanalysatoren R&S FSU und R&S FSP Erweiterung der Analysator-Familien

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Workshops der wissenschaftlichen Konferenz Kommunikation in Verteilten Systemen 2011 (WowKiVS 2011)

Workshops der wissenschaftlichen Konferenz Kommunikation in Verteilten Systemen 2011 (WowKiVS 2011) Electronic Communications of the EASST Volume 37 (2011) Workshops der wissenschaftlichen Konferenz Kommunikation in Verteilten Systemen 2011 (WowKiVS 2011) Neues Messsystem zur Beurteilung der Qualität

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Kryptographie und Multimedia

Kryptographie und Multimedia Kryptographie und Multimedia Ist Kryptographie geeignet für Multimedia-Umgebungen? Notwendige Rechenleistung für Video on Demand (VoD) Übertragungskanäle für komprimiertes Audio und Video? Wie reagiert

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

QoS-Monitoring von VoIP als Managed Service

QoS-Monitoring von VoIP als Managed Service QoS-Monitoring von VoIP als Managed Service Email: Peter.Frohmueller@brightone.de Was ist QoS-Monitoring? Welche Aufgaben werden unterstützt? Überwachung von Service Level Agreements Proaktive Fehlersuche

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

TechNote. Siemens HiPath 3000/HG 1500 V8 Stand: 13. Februar 2012. www.te-systems.de

TechNote. Siemens HiPath 3000/HG 1500 V8 Stand: 13. Februar 2012. www.te-systems.de TechNote Siemens HiPath 3000/HG 1500 V8 Stand: 13. Februar 2012 www.te-systems.de Siemens HiPath 3000/HG 1500 V8 Seite 2 Zusammenfassung Dieses Dokument unterstützt sie bei der Integration der XCAPI, Version

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1 VOIP R READY MESSUNG DARSTELLUNG DES MESSVERFAHRENS AN EINEM DURCHGEFÜHRTEN PROJEKTBEISPIEL Erstellt durch: NCB GmbH Hartwig Bazzanella Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de

Mehr

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP Michael Meincke, Eduard Siemens Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik, Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme meincke@ant.uni-hannover.de siemens@rvs.uni-hannover.de

Mehr

Recordersoftware Version 7.3.5

Recordersoftware Version 7.3.5 Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.3.5 DMX Recorder Deutsch Version 1.0 / 2011-09-07 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der

Mehr

Die Welt spricht IP. Fakten zur Umstellung auf moderne IP-Technologie

Die Welt spricht IP. Fakten zur Umstellung auf moderne IP-Technologie Die Welt spricht Fakten zur Umstellung auf moderne -Technologie Starten Sie mit Vodafone als zuverlässigem Partner in die Zukunft und profitieren Sie von unserem umfangreichen Portfolio an -Lösungen. Ob

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

VoIP Readiness Assessment

VoIP Readiness Assessment VoIP Readiness Assessment Peter Wicki, Auditor by PWConsult Wicki Peter Peter Wicki Consulting / www.pwconsult.ch Folie 11 Integrationsvoraussetzungen Konzeptionelle Anforderungen - Netzwerk Design - Fehler

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz 14. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 2 Mobile Videokonferenz Personliche 3 Videokonferenz SVC Bandbreitenvorhersage 4 Losungsansatze 5 Generelle Technische 6 Worum geht es? Videotelefonie Placecam von

Mehr

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Inhalt OVICO-System Echtzeit-Konferenzen Dienstgüte (QoS) Anforderungen Anpassung

Mehr

VoIP Monitoring. Überblick und Transparenz in VoIP-Netzen

VoIP Monitoring. Überblick und Transparenz in VoIP-Netzen VoIP Monitoring Überblick und Transparenz in VoIP-Netzen VoIP Monitoring Überwachung der Qualität, Verfügbarkeit und Performance von VoIP-Systemen Die caplon VoIP Monitoring Appliance ist eine erweiterbare

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen HfTL Science Days 2010 René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser 02.11.2010 Technologien / Kooperationspartner

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich «Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich 1 Vorstellung 2 Solutionpark - Kurzprofil Zusammenschluss von IT Firmen seit 1999 17 Mitarbeiter

Mehr

Datenübertragungsverfahren

Datenübertragungsverfahren Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Institut für Informatik Computational Logic Datenübertragungsverfahren Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Seminarreport Jakob Noggler unter Aufsicht von

Mehr

Echtzeitplattformen für das Internet

Echtzeitplattformen für das Internet Kai-Oliver Detken Echtzeitplattformen für das Internet Grundlagen, Lösungsansätze der sicheren Kommunikation mit QoS und VoIP ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz H.264/AVC. Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007

Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz H.264/AVC. Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz H.264/AVC Referat Olaf Cempel 11273 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Einsatzgebiete...1 3 Funktionsweise von H.264...1 3.1 Slices und

Mehr

Die Vorteile von Multicore-UTM. Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere

Die Vorteile von Multicore-UTM. Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere Die Vorteile von Multicore-UTM Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere Inhalt Netzwerksicherheit wird immer komplexer 1 UTM ist am effizientesten, wenn ganze Pakete gescannt werden

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Dienste und Anwendungen

Dienste und Anwendungen Dienste und Anwendungen Kapitel: 9.3: Voice over IP 1 Internetprotokolle für MM Support (1) Anw. Audio, Video RTSP SIP A/V - Konferenzen MBONE-Application H.323 RTP, RTCP, NTP 4 3 2 1 TCP, UDP, SCTP INTSERV

Mehr

Mehr als nur VoIP. INTERCOM over IP. by Schneider Intercom. Intercom Systeme der neuesten Generation

Mehr als nur VoIP. INTERCOM over IP. by Schneider Intercom. Intercom Systeme der neuesten Generation INTERCOM over IP Mehr als nur VoIP by Schneider Intercom Intercom Systeme der neuesten Generation VoIP Datennetze ermöglichen die Übertragung der vielfältigsten Daten. VoIP (Voice over IP) ist dabei die

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr