1 Zweck der Vereinbarung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Zweck der Vereinbarung"

Transkript

1 Dienstvereinbarung zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Universität Kassel über den Betrieb der Telekommunikationsanlagen und der Sprachkommunikationsdienste veröffentlicht im Mitteilungsblatt am ; Änderungsfassung vom , veröffentlicht im Mitteilungsblatt am ; Änderungsfassung vom , veröffentlicht am

2 Dienstvereinbarung zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Universität Kassel über den Betrieb der Telekommunikationsanlagen und der Sprachkommunikationsdienste 1 Zweck der Vereinbarung (1) Mit der Dienstvereinbarung werden im Rahmen einer angemessenen und sinnvollen Nutzung der Leistungen der Telekommunikationsanlagen und der Sprachkommunikationsdienste vor allem folgende Ziele verfolgt: - die Rechte der Beschäftigten auf unbefangene Kommunikation, auf informationelle Selbstbestimmung und auf autonome Arbeitsgestaltung zu schützen, - Maßnahmen zum Datenschutz sowie zur Kommunikations- und Datensicherheit dem Stand der Technik gemäß weiterzuentwickeln, - bei der Ausgestaltung der Arbeitsplätze Erkenntnisse der Arbeitsplatzergonomie zu berücksichtigen und - bei den Beschäftigten Verantwortlichkeit und Gestaltungsspielräume zu sichern und zu erweitern. (2) Anwesenheits-, Verhaltens- und Leistungskontrollen sowie die Intensivierung der Arbeit von Beschäftigten sind ausdrücklich kein Ziel des Betriebs der n und der Sprachkommunikationsdienste. Wenn dennoch Daten verarbeitet werden, die derartige Kontrollen ermöglichen, unterliegen diese in soweit einem Verwertungsverbot. 2 Gegenstand (1) Diese Dienstvereinbarung ist Grundlage für Sprachkommunikationsdienste der Universität Kassel, den Betrieb der n, für Voice Over IP, Unified Messaging und deren Hard- und Software an den jeweiligen Standorten sowie für den Telefon- und FAX-Dienste, die Datenübertragung von und zu den Anschluss- und Endgeräten. 3 Grundsätze für die Nutzung der n (1) Die n und die Sprachkommunikationsdienste werden in dem in der 1 und 2 vorgesehenen Umfang betrieben. (2) Wesentliche Veränderungen der n und der Sprachkommunikationsdienste bedürfen der Zustimmung des Personalrats. (3) Soweit Sprachkommunikationstechnik über andere Übertragungsstrecken als über die ISDN- erfolgen, ist durch technische und organisatorische Maßnahmen zu gewährleisten, dass eine vergleichbare Datensicherheit gegeben ist. (4) Private Telefongespräche dürfen grundsätzlich geführt werden, wenn der Dienstbetrieb nicht beeinträchtigt wird. Für private, über den Orts- und Nahbereich hinausgehende Telefongespräche haben die Beschäftigten die anfallenden Gebühren zu erstatten.

3 4 Verarbeitung personenbezogener Daten von Beschäftigten (1) In den n und den Sprachkommunikationsdiensten dürfen personenbezogene Daten nur erfasst, verknüpft und verarbeitet werden, soweit diese Regelung zugelassen ist (siehe 3). (2) Die Verfahrensverzeichnisse können bei der Datenschutzbeauftragten eingesehen werden. 5 Leistungsmerkmale für die Vermittlung und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (1) Alle zur Zeit zur Verfügung stehenden Leistungsmerkmale der n sowie der Sprachkommunikationsdienste können von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern genutzt werden. Folgende Leistungsmerkmale dürfen nur auf Antrag eingerichtet werden: - Anzeige des Namens bei analogen und digitalen Teilnehmern; - Rufumleitung nach etern; - Rufnummernidentifikation; - Anruferliste. (2) Über den Umfang der Inanspruchnahmen ist der Personalrat auf Anfrage zu informieren. 6 Grundsätze zur Erfassung und Verarbeitung von Gebührendaten für die n und die Sprachkommunikationsdienste (1) Zum Zweck der Gebührendatenerfassung werden nur die in der 3 festgelegten Daten von den n erfasst und an den Verwaltungsrechner übertragen. (2) Die Universität Kassel verarbeitet ihre Gebührendaten selbst. (3) Eine private Nutzung der n und der Sprachkommunikationsdienste ist zulässig. (4) Von den Nebenstellenanschlüssen der Personalvertretung, deren Mitgliedern, den Vertrauensfrauen und Vertrauensmännern der Schwerbehinderten sowie den Frauenbeauftragten werden lediglich die monatlichen Summen der Gebühreneinheiten erfasst (Sonderberechtigung). 7 Erfassung von Gebühren (1) Die Gebührendatenerfassung dienstlich geführter Telefongespräche dient ausschließlich der Kostenzuordnung zu den Kostenstellen und Projekten. (2) Bei abgehenden dienstlichen Telefongesprächen werden nur folgende Daten in den n erfasst und in die Gebührenabrechnung übertragen: - Nebenstellennummer - Leitungsnummer - Datum - Uhrzeit - sechs führende Ziffern der Zielrufnummer - Gebühreneinheiten des einzelnen Gesprächs/der einzelnen Fernverbindung

4 Bei der Gebührenabrechnung werden die Vorwahlnummern in den Namen des Zielortes übertragen. Die für die Abrechnung erforderlichen Gebührendaten werden unverzüglich gelöscht. (3) Bei abgehenden privaten Telefongesprächen wird die Zielrufnummer nicht erfasst. (4) Der Umfang der manuellen Gebührendatenerfassung am Vermittlungsplatz entspricht den Absätzen 2 und 3. 8 Gebührennachweise und Gebührenüberprüfung (1) Die Abrechnungen der Dienstgespräche enthalten folgende Daten: - Organisatorische Einheit - Kostenstelle oder Projekt - Nebenstellennummer - Abrechnungszeitraum - Datum - Uhrzeit - bei der Gebührenabrechnung wird aus der Vorwahlnummer der Ort abgeleitet - Gebühreneinheiten des einzelnen Gesprächs Summe der Einheiten und Kosten. (2) Auf Antrag ist eine unmittelbare Abrechnung der anfallenden Gebühren möglich (Tagungstelefon/-telefa). (3) Die schriftlichen Abrechnungen der privaten Gespräche erfolgen vierteljährlich. Sie enthalten Informationen über die im jeweiligen Zeitraum geführten Gespräche (Einzelverbindungsnachweise) und werden den Nebenstelleninhaberinnen/Nebenstelleninhabern unmittelbar auf gesichertem Postweg im verschlossenen Umschlag zugeleitet. Eine Rechnungsstellung inklusive der ausgewiesenen Mehrwertsteuer erfolgt nach jedem Abrechnungsquartal. Das Rechnungsentgelt ist auf das angegebene Konto zu überweisen. 9 Datenschutzmaßnahmen (1) Die Dienststelle hat nach dem Stand der Wissenschaft und Technik durch entsprechende technische und organisatorische Maßnahmen sicherzustellen, dass geltende Regelungen des Datenschutzes (HDSG) bei dem Betrieb der Systeme einzuhalten und Regelverletzungen ausgeschlossen werden. 10 Einhaltung der Dienstvereinbarung und Revision (1) Der Personalrat hat das Recht, die Einhaltung der Dienstvereinbarung jederzeit in der ihm geeignet erscheinenden Weise zu prüfen. (2) Der Personalrat hat jederzeit die Möglichkeit, die Räume zu betreten, in denen sich nteile oder angeschlossene Systeme befinden und dort Kontrollen über die Einhaltung dieser Regelung in Anwesenheit des zuständigen Personals durchzuführen. Die Datenschutzbeauftragte ist zuvor davon zu unterrichten und kann diese Kontrollen begleiten. Dem Personalrat werden auf Anforderung Abfragen des Systemzustandes und der Systemprotokolle ausgedruckt.

5 11 Schulung und Weiterbildung (1) Die Beschäftigten sind im Bereich der Telekommunikations- und Sprachkommunikationstechnik zu schulen. 12 Abweichende Regelung für Schwerbehinderte (1) Für Menschen mit Behinderungen können besondere individuelle Regelungen (z.b. Zuteilung von Leistungsmerkmalen) getroffen werden, die von der DV abweichen (z.b. bei der Zuteilung von Leistungsmerkmalen). Diese werden beantragt und im Einvernehmen mit den Interessenvertretungen festgelegt. 13 Inkrafttreten, Kündigung (1) Diese Dienstvereinbarung tritt am in Kraft. Sie ersetzt die Dienstvereinbarung vom Diese Vereinbarung kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende eines Kalenderjahres oder aus wichtigem Grund gekündigt werden. Kassel. den gez. Postlep gez. Beltz (Der Präsident der Universität Kassel) (Personalrat der Universität Kassel) n 1: n und Telefonnetz der Uni Kassel 2 : Einsatzes von Voice over IP 3 : Erhobene personenbezogene Daten in den n

6 1 Telekommunikationsanlagen und Telefonnetz der Uni Kassel Die Telefonverkabelung in den Gebäuden besteht aus einem klassischen Kategorie-3-Netz. Es wurde mit der Errichtung oder Erschließung der Gebäude in den 70er und 80er Jahren installiert. Seit 1994 wird ISDN-Technik eingesetzt. Es sind 7 Telefonanlagen vom Typ Siemens Hicom-300H in Betrieb. Das Management der geschieht über einen DMS-Server mit zwei Terminals. Es ist ein Unified Messaging Server in Betrieb, der neben dem Datenkommunikationsdienst die Dienste FAX, Voic und SMS abdeckt. Folgende Abbildung zeigt das Telefonnetz im Überblick: Vernetzung der n im Corporate Network der GhK RH Holländischer Platz (Georg-Foster-Str. 7) Heinrich-Plett-Str. 40 Wilhelmshöher Allee 73 Menzelstr. 13 Brüder-Grimm- Platz 4a Witzenhausen Nordbahnhofstr. Steinstr. 19 1a 2336 Nebenstellen 944 Nebenstellen 496 Nebenstellen 176 Nebenstellen 64 Nebenstellen Nebenstellen 3 S DSS1 2M 1 S DSS1 1 S DSS1 3 S DSS1 1 S DSS1 1 S 3 S 2M 2M 0 0 2M DSS1 0 DSS1 (wechselseitig) (gehend) (gehend) (gehend) (gehend) (wechselseitig) (gehend) ISDN ATM ATM LWL/ Monomode 1.8km ISDN 4 S 0, 1 km (Mietleitung) Ethe rne t Ethe rne t Ethe rn e t Ethe rn e t Ethe rne t Eth e rne t Ethe rne t LWL/ Monomode 1.8km Laserlink 1km LWL/ Monomode 12.5km LWL/ Monomode 4.4km LWL/ Monomode 3.8km Funkstrecke, 2 Mbps Abb. 1.: Telefonanlagen der Uni Kassel Eine Übersicht der technischen Daten: System: 7 Siemens Hicom-300H Ports: 4448 Analogen Endgeräte: 2424 Digitale Endgeräte: 1152 Protokoll intern: Cornet- N Protokoll etern: DSS-1 Betriebssystem:

7 2 Telefonieren über das Datennetz in der Universität Kassel Einsatz von Voice over IP (VoIP) R. Henze, Integration von Sprach- und Datennetzen Telefon- und Datennetze ergänzen und Überlappen sich in ihrer Funktionalität. Das führte zu verschiedener Technik für die Kopplung und Teilintegration der Netze. Beispiele sind Endgeräteadaption und integration, Computer-Telefon-Integration (CTI), Internet- Telefonie, LANLAN-Kopplung, LAN-Zugang, ISDN-Kanalmultipleing und die Übertragung von IP und ISDN über ATM. Die Kommunikationsanwendungen, insbesondere auf Datennetzen, werden kompleer und leistungsfähiger. Sie stellen an die Netze höhere Anforderungen bezüglich Übertragungsrate, Übertragungsqualität, Betriebssicherheit und Datenschutz. Ein Ausbau der Netze, der diesen Anforderungen gerecht wird, ist aufwendig. Die schrittweise Zusammenführung von Telefon- und Datennetz, in eine integrierte und möglichst einfache Infrastruktur, reduziert den Gesamtaufwand. Die Technik VoIP ist in Unternehmensnetzen geeignet, diese Integrations zu vollziehen. Denn hier kann man mit vertretbarem Aufwand die Übertragungskapazitäten bereitstellen, die für gute Sprach- und Multimedia-Qualität notwendig sind. Diese Zusammenführung geschieht in einer schrittweisen, sanften Migration. Dort wo das Datennetz ausgebaut wird, um moderne Daten- und Multimedia-Anwendungen zu ermöglichen, ist schon eine wesentliche Voraussetzung für die Integration der Sprachdienste geschaffen, so daß der zusätzliche Aufwand dafür gering ist. Ein weiteres Kriterium für die Integration in einem Teilbereich, ist eine deutliche Kosteneinsparung. So wurde zunächst auf den standortverbindenen Leitungen der Verkehr zusammengeführt. Die Integration kann bis zum Arbeitsplatz weitergeführt werden, wo ein 100-Mbps-fähiges, sternförmig verkabeltes Datennetz eistiert. Das ist in den Neubauten an den Standorten Wilhelmshöher Allee (IET- Neubau) und Heinrich-Plett-Str. (IMA/IBC-Neubau) und in den Gebäuden mit Lichtwellenleiter(LWL)- Infrastruktur der Fall sowie in einigen kleineren Bereich mit moderner Verkabelung. Erster Einsatzbereich am Standort Damaschkestraße Der Standort Damaschkestraße gehört zu den oben genannten Bereichen. Die lokale Vernetzung ist 100Mbps-fähig. Nachdem eine leistungsfähige standortverbindende Datenleitung (hochschuleigene Glasfaserleitung durch die Karlsaue) aufgebaut ist, lassen sie die gemieteten Telefonstandleitungen mit VoIP einsparen.

8 Technische Konfiguration Die zentralen Komponenten der Konfiguration sind VoIP-Server und -Gateway (siehe Abb.1). Der Server verwaltet die Zuordnung von Telefonnummern (E.164-Standard) zu den IP-Adressen der Endgeräte. Die Nutzer müssen also hier eingetragen sein. Das Management der geschieht hier. Am Verbindungsaufbau ist der Server zwecks Adressenauflösung beteiligt. Das Gateway stellt die Verbindung zum ISDN-Netz her. Die stellt den Übergang zur Außenwelt her. Mittels einer Gigabit- Ethernet-Leitung ist der Standort Damaschkestraße an den Standort Menzelstraße angebunden und von dort aus mittels Gigabit- Ethernet an den Holländischen Platz. Am Standort Damaschkestraße können nun VoIP- Telefone oder 3G-FAX-Geräte (über Adapter) an das Datennetz angeschlossen werden (III). Die derzeitigen Miet-Standleitungen für Telefonverbindungen entfallen. Bei Bedarf können auch vorhandene Telefon- oder FAX- Geräte über die Telefonverkabelung weiter betrieben werden. Dazu muß ein spezieller Router, der die Inhouse- Telefonverkabelung anbindet, installiert werden (IV). Die Notwendigkeit wird unter wirtschaftlichen und praktischen Aspekten geprüft. Aus betrieblichen Gründen (Verringerung des Aufwands) wird eine möglichst kurzfristige Außerbetriebnahme der Telefonverkabelung angestrebt.

9 Sicherheitsmaßnahmen Maßnahmen zur Sicherung des Datenschutzes, d.h. gegen das Abhören von Gesprächen oder den Zugriff auf Verbindungsdaten werden in zwei Stufen realisiert. Die erste Stufe, die mit der Inbetriebnahme des Regelbetriebs installiert wird, gewährleistet eine vergleichbare Sicherheit wie die klassische. Stufe 1: Übertragungsleitungen sind ausschließlich sternförmig verkabelt (keine Bus-Technik!), überwiegend in Glasfasertechnik. Vermittlungsknoten (Ethernet- Switches) stehen in Betriebsräumen, die wie der nraum abgesichert sind. Der Server, der die Verbindungsdaten und die Liste der Nutzer und Rufnummern enthält sowie das Gateway sind im nraum untergebracht. Stufe 2: Darüber hinaus ist es möglich, die Telefongespräche zu verschlüsseln. Diese Maßnahme wird vor der Realisierung mit den Anwendern unter nützlichen und wirtschaftlichen Aspekten geprüft. Telefonie-Leistungsmerkmale Die Funktionalität (Leistungsmerkmale) der IP- Telefone ist, in Vergleich zu denen der in folgender Tabelle dargestellt. Merkmal VoIP Anzeige Gesprächspartner S(O) S Gesprächsdaueranzeige S S Halten, Makeln, Anklopfen - S Wahlwiederholung S S Wahlwiederholungsliste - S Rufweiterleitung S S Persönliches Adressbuch - S Anrufumleitung S S Rückrufwunsch S Teamfunktion A Chef-Sekretärin A Anrufbeantworter A Servicetelefon A S: Standard O: optional (läßt sich sperren) A: auf Antrag

10 Die Leistungsmerkmale sind unter VoIP (H.323) anders (teilweise reduziert) ausgeprägt als in der. Folgende Übersicht stellt die Ausprägung der Leistungsmerkmale im Detail dar: Berechtigungsklassen: - intern - local (Beschränkung auf eine Vorwahl) -national (Deutschland) - international Eine weitere Differenzierung ist nicht möglich Rufumleitung - intern je Teilnehmer - etern je Teilnehmer (wie bei ggf. Einsschränkung durch Dienstvereinbarung) Makeln: möglich, jedoch ohne Anzeige des augenblicklichen Gesprächspartners Anklopfen/Zweitanruf - möglich, kann aber nicht im Server, sondern nur am/vom Endgerät aktiviert/deaktiviert werden. Rückruf - Rückruf möglich bis auf folgende Ausnahmen - kein Rückruf bei besetztem Teilnehmer innerhalb VOIP - kein Rückruf bei besetztem Teilnehmer Hicom- VOIP - kein Rückruf auf analoge Teilnehmer der Hicom Namensanzeige/Rufnummernanzeige - nur innerhalb VOIP Namensanzeige - keine individuelle Unterdrückung der Rufnummer möglich Wahlwiederholung: ja Anruferliste: ja Freisprechen/Lauthören: ja Anrufweiterleitung vor dem Annehmen: ja Rückfrage/Weiterverbinden: ja Anrufbeantworter (MRS): Einrichtung einer Sprachbo und Rufumleitung in diese möglich. Es erfolgt jedoch keine optische oder akustische Signalisierung bei einer Nachricht in der Bo. Beantragung eines Anschlusses, Installation VoIP- Telefone werden an den Ethernet- Anschlußdosen (100 Mbps, RJ-45) betrieben, die am Standort Damaschkestraße vorhanden sind. Das Endgerät (VoIP- Telefon, FAX-Gerät, oder Adapter für ein vorhandenes FAX-Gerät) werden beim Telefon-Service (Tel , -2525) bestellt. Installation und Inbetriebnahme erfolgen durch den Telefon-Service. Kosten Die laufenden Kosten sind identisch mit dem Kosten für ein klassisches ISDN Telefon: 50 EUR pro Jahr. Dazu kommen die Anschaffungskosten für den Apparat.

11 3 Personenbezogene Daten im System System System ETB DMS MRS Gebührentechnisch verarbeitung Rufnummer Name Kostenstelle/Projektnummer Raumnummer Gebäude Standort Zugehörigkeit PV/FB Fanummer Adresse Mobilfunknummer Schlagwortverzeichnis Leitungsnummer Gewählte Rufnummer vollständig 1) Gewählte Rufnummer Dienst: 6stellig Gewählte Rufnummer Privat:- Kennzeichung Dienst-/Privatgespräche Vermitteltes Gespräch Gesprächdauer Verbindungsende Jahr Verbindungsende Monat Verbindungsende Tag Verbindungsende Stunde Verbindungsende Minute Verbindungsende Sekunde Wandlung der Vorwahlnummer z. Zielort Displayanzeige Passwort Pinnummer Berechtigung DMS = Domaine Management Server (Administration) MRS = Unified Messaging System ETB = Eletronisches Telefonbuch (Bestandteil des DMS) 1)Nur zum Verbindungsaufbau

12 Im System werden die Gebührendaten nur erfasst und nach Zeit (Gesprächsende) zwischengespeichert. Jeder Knoten übermittelt zweimal täglich diese Daten an den DMS. Hier werden die Daten abgelegt und gemäß dem Gebührenablesezeitraum auf Diskette an L3 geliefert. Hier erfolgt dann mit Hilfe eines seperaten Programms die Bearbeitung: Die 6-stellige Vorwahl wird in Tet (Ort) gewandelt und es erfolgt die Verknüpfung mit den anderen Daten für die Gebührenabrechnung.

Dienstvereinbarung. Telekommunikation

Dienstvereinbarung. Telekommunikation Dienstvereinbarung Telekommunikation Zwischen der Universität Kassel, vertreten durch den Präsidenten, und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung geschlossen: 1. Anwendungsbereich Diese Dienstvereinbarung

Mehr

äs'!t 1. Die Regelung ist Grundlage fi.ir die Gestaltung der Z. ltit der Regelung werden vor allen die Ziele verfolgt,

äs'!t 1. Die Regelung ist Grundlage fi.ir die Gestaltung der Z. ltit der Regelung werden vor allen die Ziele verfolgt, (Aa l. r{o* oo \ Goalre-Unlvcrsltät Cr F D 3 t, äs'!t Dienstvereinbarung zu den Leistungsmerkmalen des ISDN TK-Systems $ 1 Zwegk der Regelung 1. Die Regelung ist Grundlage fi.ir die Gestaltung der Leistuigsneikmale

Mehr

Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP)

Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP) KBV Voice over IP Seite 1 von 3 Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP) Die Unternehmensleitung der LANXESS Deutschland GmbH schließt im Namen

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident GhK Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel Herausgeber: Der Präsident Dienstvereinbarung zur Einführung und zum Betrieb der Datentechnik für den Programmhaushalt an der Universität Gesamthochschule

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden Telekommunkationssystems

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden Telekommunkationssystems Dienstvereinbarung zwischen der Universität Würzburg vertreten durch den amtierenden Kanzler und dem Personalrat der Universität Würzburg über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden

Mehr

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Personalblatt Nummer 01/2009 7. Januar 2009 Inhalt: Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden Telekommunikationssystems

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden Telekommunikationssystems Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz vertreten durch den Kanzler und dem Personalrat der Technischen Universität Chemnitz vertreten durch den Vorsitzenden über den Betrieb und

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Dienstvereinbarung zum Betrieb dienstlicher Mobilfunktelefone (Handys)

Dienstvereinbarung zum Betrieb dienstlicher Mobilfunktelefone (Handys) Dienstvereinbarung zum Betrieb dienstlicher Mobilfunktelefone (Handys) Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat wird gem. 78 NPersVG folgende Vereinbarung geschlossen: 1 Zweck der Vereinbarung (1)

Mehr

B. Bekanntmachungen nach 78 Abs. 2 NPersVG

B. Bekanntmachungen nach 78 Abs. 2 NPersVG 2/2008 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 11.04.2008 Seite 26 B. Bekanntmachungen nach 78 Abs. 2 NPersVG Am 14.02.2008 ist die nachfolgende Dienstvereinbarung, unterzeichnet

Mehr

Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin Personalblatt Nummer 07/2011 9. November 2011 Inhalt: Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin

Mehr

IP-Centrex. Robert Walser Ain-Consulting

IP-Centrex. Robert Walser Ain-Consulting IP-Centrex Robert Walser Ain-Consulting Angestrebte Funktionalität Endgerätebasierter Telefonanschluss für a) Firmenkunden ohne kundeneigene TK-Anlage und Telefonanschluss (S0/S2M) b) Kunden mit eigener

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Rufnummern... 6 2.2. Online Einzelgesprächsnachweis /VoIP Portal... 6 3. Features...

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden Telekommunikationssystems

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden Telekommunikationssystems Dienstvereinbarung zwischen der Universität Passau, vertreten durch den Präsidenten und die Kanzlerin und dem Personalrat der Universität Passau, vertreten durch den Vorsitzenden über den Betrieb und die

Mehr

Regelung über die Einführung und den Betrieb der ISDN-Telekommunikationsanlage für die Hochschulregion Darmstadt

Regelung über die Einführung und den Betrieb der ISDN-Telekommunikationsanlage für die Hochschulregion Darmstadt Regelung über die Einführung und den Betrieb der ISDN-Telekommunikationsanlage für die Hochschulregion Darmstadt Betriebshandbuch Hochschulregion Darmstadt, Stand: 10.03.2009 Seite 1 von 15 GLIEDERUNG

Mehr

VoIP-Projekt der Universität Würzburg. Gesamterschließung 4. Bauabschnitt, 1. Teilbaumaßnahme

VoIP-Projekt der Universität Würzburg. Gesamterschließung 4. Bauabschnitt, 1. Teilbaumaßnahme VoIP-Projekt der Universität Würzburg Gesamterschließung 4. Bauabschnitt, 1. Teilbaumaßnahme Grundkonzeption VoIP (Voice over IP) Open-Source-Lösung Asterisk Übertragung über das Datennetz der Universität

Mehr

Ihre IP Telefonanlage

Ihre IP Telefonanlage Startseite Allgemein Rufumleitungen Instant Messaging Oberfläche Ruflisten Entgangene Anrufe Angenommene Anrufe Gewählte Nummern Suchen Verwalten Importieren Exportieren en Hilfe im Web Ausloggen Ihre

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand: April 2015 UPC Business Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 5 2.2 Online

Mehr

Dienstvereinbarung "Telekommunikation"

Dienstvereinbarung Telekommunikation Dienstvereinbarung "Telekommunikation" Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung von Telekommunikationsanlagen innerhalb der Stadt Aachen zwischen dem Oberbürgermeister als Leiter der Dienststelle

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

TELEFONIEREN MIT NATJA

TELEFONIEREN MIT NATJA TELEFONIEREN MIT NATJA Natja ist eine moderne IP-Telefonnebenstellenanlage, bei der Computer und Telefon eine Einheit bilden. Moderne Arbeitsplätze erwarten vernetzte Computer, was liegt da näher, als

Mehr

Dienstvereinbarung. Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten der TU Dortmund

Dienstvereinbarung. Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten der TU Dortmund Dienstvereinbarung Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten wird zwischen der Rektorin und dem Personalrat der wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten

Mehr

Erfahrungsbericht: VoIP-Migration

Erfahrungsbericht: VoIP-Migration Erfahrungsbericht: VoIP-Migration Thomas Vetter, Leiter Infrastrukturmanagement Migration der heterogenen TK-Infrastruktur zu einer homogenen VoIP-Anlage an der Universität Kassel Agenda - Universität

Mehr

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz OpenCom 10x0 Voice over IP Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz Ein Netz für Daten und Sprache Vorteile für Voice over IP Nur eine Verkabelung für EDV und Sprache Vereinfachte Systemerweiterung Bessere

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA30. Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung. Intelligent, wirtschaftlich, flexibel ausbaufähig:

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA30. Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung. Intelligent, wirtschaftlich, flexibel ausbaufähig: IP Hybrid Telekommunikationssystem KXTDA30 Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung Intelligent, wirtschaftlich, flexibel ausbaufähig: Die moderne Lösung für alle Anforderungen Große Leistung, die mitwächst.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

tiptel 6000 business Die maßgeschneiderte Kommunikationslösung für Ihr Unternehmen

tiptel 6000 business Die maßgeschneiderte Kommunikationslösung für Ihr Unternehmen tiptel 6000 business Die maßgeschneiderte Kommunikationslösung für Ihr Unternehmen tiptel 6000 business Hohe Investitionssicherheit dank modularem Aufbau 2-Draht-Technik für kostengünstige Installation

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Vermitteln eines Gespräches Sie können ein Gespräch an einen internen oder externen Teilnehmer (Rufnummer) vermitteln. a) Ohne Ankündigung Rufnummer Auflegen b)

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 908 13. März 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität Bochum (RUBiKS) vom 16. Januar 2012 Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Business 19 Zoll

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Business 19 Zoll IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Business 19 Zoll Seite 1 / 5 Auerswald COMmander Business 19 Zoll Auerswald COMmander Business 19 Zoll Strukturierte Verkabelung in integrierten Netzwerken

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Balingen Web&Phone fiber

Balingen Web&Phone fiber Bestellung/Auftrag für Balingen Web&Phone fiber 1. Auftraggeber (Anschluss-Adresse) Frau Herr Vorname / Nachname Straße u. Nr. PLZ / Ort Telefon Handy Geburtsdatum E-Mail Die angegebene Adresse des Auftraggebers

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11 Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss Service-Telefon: 0391 587 44 44 www.mdcc.de Stand 04/11 Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung 2 2. Standardeinstellungen 2 2.1. Abweisen unbekannter Anrufer 2

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 Einrichten eines Fritzbox Fon5050 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des Fritzbox Fon5050...3

Mehr

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg.

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg. Vereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR an der Leuphana Universität Lüneburg zwischen der Leuphana Universität Lüneburg und dem Personalrat der Leuphana

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Die Telefonanlage in Der ClouD. gelsen-net 100 % it Vor ort. ip-centrex. IT-Systemhaus. 100% IT vor Ort

Die Telefonanlage in Der ClouD. gelsen-net 100 % it Vor ort. ip-centrex. IT-Systemhaus. 100% IT vor Ort gelsen-net 100 % it Vor ort Telefonie, Internet, Standortvernetzungen, Telefonanlagen und Cloud Dienste GELSEN-NET liefert Komplett- ip-centrex lösungen für alle IT-Themen aus einer Hand. Das regional

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Allgemeines Stand 23.07.2015 Einige Anbieter von Internet-und Sprachdiensten erlauben dem Kunden nicht die freie Auswahl eines

Mehr

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA15. Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IP-Technologie

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA15. Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IP-Technologie IP Hybrid Telekommunikationssystem KXTDA15 Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IPTechnologie Wer viel leistet, braucht viel Leistung. Sowohl Unternehmen als auch

Mehr

Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011. Datenschutz bei Einführung von Voice over IP

Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011. Datenschutz bei Einführung von Voice over IP Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011 Datenschutz bei Einführung von Voice over IP Bei der Einführung von Voice over IP nehmen die Konfigurationsmöglichkeiten gegenüber normalen TK-Anlagen sprunghaft

Mehr

1 Gegenstand, Zweckbestimmung

1 Gegenstand, Zweckbestimmung Dienstvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb der Telekommunikationsanlage OpenScape Contact Center Enterprise V8 an der Technischen Universität München - Hauptdienststelle Dienstvereinbarung

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Bedienungsanleitung der Telefonanlage

Bedienungsanleitung der Telefonanlage Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Premium Reflexes 4020 Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4020 Premium Reflexes... 3 Display, Icons... 4 Kennzahlen...

Mehr

AD2 digital DECT. Digital Enhanced Cordless Telecommunication. a/b analog. Audioquelle für MOH (Musik on hold) Türsprechstelle

AD2 digital DECT. Digital Enhanced Cordless Telecommunication. a/b analog. Audioquelle für MOH (Musik on hold) Türsprechstelle TECHNOLOGISCHE GRUNDLGEN LÖSUNGSSTZ TELEKOMMUNIKTIONSTECHNIK REPETITIONEN TEILNEHMERVERMITTLUNGSNLGEN. Teilnehmervermittlungsanlagen NT2 (an proprietärem Bus) U ISDN NT1 T T V D2 DECT Digital Enhanced

Mehr

über Einsatz und Betrieb von Telekommunikationsanlagen

über Einsatz und Betrieb von Telekommunikationsanlagen Senatsverwaltung für Inneres Berlin, den. Dez. 2005 ZS C 1 St 9027 2661 Zwischen der Senatsverwaltung für Inneres und dem Hauptpersonalrat für die Behörden, Gerichte und nichtrechtsfähigen Anstalten des

Mehr

Einfach. Sicher. Günstig.

Einfach. Sicher. Günstig. Super günstig: Flatrate fürs deutsche Festnetz* Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Mehr sparen bis60% Einfach. Sicher. Günstig.

Mehr

VoIP mit Asterisk an der KUEI. Voice-over-IP mit Asterisk an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt

VoIP mit Asterisk an der KUEI. Voice-over-IP mit Asterisk an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt Voice-over-IP mit Asterisk an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Wolfgang A. Slaby Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt, UniversitätsRechenZentrum 27. Februar 2007 46. DFN-Betriebstagung

Mehr

DFÜ-Anbindungen an das Netz der LAVEGO AG

DFÜ-Anbindungen an das Netz der LAVEGO AG DFÜ-Anbindungen an das Netz der Allgemeine Informationen Die Gesamtkosten für bargeldloses Bezahlen setzen sich immer aus 5 verschiedenen Komponenten zusammen: Kosten für das PoS-Terminal (Hardware) Netzbetrieb

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Octopus Open. Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner

Octopus Open. Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner Inhalt. Inhaltsübersicht: 1. Systemübersicht 2. Highlights 3. Aufbau und Varianten (Octopus Open Business und ebusiness) 4. Die neuen Endgeräte

Mehr

Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom. IP ist heute! Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle

Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom. IP ist heute! Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom IP-Technologie fügt alles zusammen. Die Zukunft beginnt jetzt! IP ist heute!

Mehr

iq.voice.ip-connect Rund um die Uhr für nur 1,5 Cent pro Minute telefonieren!

iq.voice.ip-connect Rund um die Uhr für nur 1,5 Cent pro Minute telefonieren! iq.voice.ip-connect Gewohnte Sprachqualität - Mit iq.voice.ip-connect in vergleichbar hoher Sprachqualität telefonieren, wie Sie es gewohnt sind. Skalierbar nach Anzahl der Nutzer - SIP-Zugang für 2, 4

Mehr

Telekom Umstellung auf IP Anschluss Darauf müssen sie bei der Umstellung achten!

Telekom Umstellung auf IP Anschluss Darauf müssen sie bei der Umstellung achten! werden Die Telekom stellt bis 2016 alle Privatanschlüsse auf die neue IP- Technik um. Die herkömmlichen Analog und ISDN- Anschlüsse wird es also in Zukunft nicht mehr geben. In diesem Wegweiser zeigen

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

4035T. Bedienungsanleitung der Telefonanlage. Alcatel Advanced Reflexes. Alcatel Reflexes Telefonapparate

4035T. Bedienungsanleitung der Telefonanlage. Alcatel Advanced Reflexes. Alcatel Reflexes Telefonapparate Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Advanced Reflexes 4035T Georg Simon Ohm Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4035T Advanced Reflexes... 3 Display, Icons...

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Kennzahlen des TK-Systems Siemens HiPath 4000 der TU Dresden

Kennzahlen des TK-Systems Siemens HiPath 4000 der TU Dresden Kennzahlen des TK-Systems Siemens HiPath 4000 der TU Dresden 0 Amt (für Dienstgespräche) 10 Kurzwahl für Privatgespräche mit der CallingCard von Median Telecom (0) 0800 3131300 91 Vermittlung / Auskunft

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Telefonserver in der Cloud VoIP-Centrex im Deutschen Forschungsnetz Mannheim 08. Mai 2013 Christian Meyer DFN-Verein cmeyer@dfn.de Inhalt Fernsprech-Infrastruktur des DFN VoIP-Centrex

Mehr

Voice Analog ISDN. Leistungsbeschreibung

Voice Analog ISDN. Leistungsbeschreibung Voice Analog ISDN Leistungsbeschreibung Stand September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Features und Funktionen... 4 2.2. Kurzbeschreibung der Business Telefonie Features...

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Dienstvereinbarung über das DV-Verfahren Zeiterfassung, Fehlzeitenüberwachung und Zugangsberechtigung zum Dienstgebäude

Dienstvereinbarung über das DV-Verfahren Zeiterfassung, Fehlzeitenüberwachung und Zugangsberechtigung zum Dienstgebäude Dienstvereinbarung über das DV-Verfahren Zeiterfassung, Fehlzeitenüberwachung und Zugangsberechtigung zum Dienstgebäude zwischen dem / der und der Mitarbeitervertretung im Das und die Mitarbeitervertretung

Mehr

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten Dienstvereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des EDV-Systems TUMonline (Mitarbeiterdaten) gemäß Art. 73 i.v. mit Art. 75a Abs. 1 BayPVG Zur Gewährleistung der schutzwürdigen

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

MobyDick7. MobyDick Vorkonfiguration. Auftraggeber. Lieferanschrift (wenn abweichend) Rechnungsanschrift (wenn abweichend) Ansprechpartner

MobyDick7. MobyDick Vorkonfiguration. Auftraggeber. Lieferanschrift (wenn abweichend) Rechnungsanschrift (wenn abweichend) Ansprechpartner MobyDick Vorkonfiguration Auftraggeber Firma Straße PLZ Ort Lieferanschrift (wenn abweichend) Firma Straße PLZ Ort Rechnungsanschrift (wenn abweichend) Firma Straße PLZ Ort Ansprechpartner Name Tefefon

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros. HiPath BizIP. www.siemens.de/hipath

Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros. HiPath BizIP. www.siemens.de/hipath Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros HiPath BizIP www.siemens.de/hipath HiPath BizIP Just Communicate! Jetzt geht s los: Sie starten mit Ihrem eigenen Unternehmen durch, verändern Prozesse, oder

Mehr

Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg. Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg

Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg. Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg Grundkonzept Open-Source-Lösung Asterisk Übertragung über

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System

LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP PBX TK-System auf Basis von VoIP und Asterisk Frank Ochmann Senior Technical Consultant LocaNet ohg, Dortmund www.loca.net Frank Ochmann ochmann@loca.net LocaPhone

Mehr

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3 C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S KIRK WIRELESS SERVER 600v3 Der KIRK Wireless Server 600v3 Bis zu 35 kabellose Benutzer (Single Cell) Bis zu 1500 kabellose Benutzer (Multi Cell) IP-Schnittstelle

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende Tino Dörstling, BITMARCK Essen, 04. November 2015 2 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu

Mehr

Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung. in der Hochschule der BA

Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung. in der Hochschule der BA Geschäftszeichen LiS - 2931, 2030, 1536, 1583 AA Ludwigshafen Dienstvereinbarung Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung in der Hochschule der BA zwischen dem Rektor der Hochschule

Mehr

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle Preisliste COM91871 COM91872 COM91873 COM91870 COM91830 Stand: 14.01.2015 Ralf HOTTMEYER Akkus - Batterien - Telekommunikation Hauptstraße 69 52146 Würselen Telefon Telefax E-Mail WWW 02405-420 648 02405-420

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

Datenschutz bei der Internet-Telefonie. Moderne Technik mit Risiken

Datenschutz bei der Internet-Telefonie. Moderne Technik mit Risiken Datenschutz bei der Internet-Telefonie Moderne Technik mit Risiken Inhalt Internet-Telefonie Was ist das eigentlich? 4 Wie stehts mit der Sicherheit? 7 Verschlüsselung 8 Kann ich meinem Netz vertrauen?

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 innovaphone Das Unternehmen

Mehr

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren Die Kennzahlenprozeduren können an Standard-, ISDN-Endgeräten und SIP- Endgeräten, FMC-Telefonen (Home-User-Telefonen) sowie an Systemendgeräten verwendet

Mehr

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet?

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? Nicht immer soll gleich im ersten Schritt die komplette Telefonanlage ersetzt werden. Aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus kann es

Mehr

LANCOM All-IP. Anwendungsszenarien. 1 Professionelle VoIP-Telefonie. 1 Migration von ISDN zu All-IP. 1 Komfortable Fax- und Datenübertragung

LANCOM All-IP. Anwendungsszenarien. 1 Professionelle VoIP-Telefonie. 1 Migration von ISDN zu All-IP. 1 Komfortable Fax- und Datenübertragung LANCOM Anwendungsszenarien 1 Professionelle ie 1 Migration von zu 1 Komfortable Fax- und Datenübertragung 1 Lösungen für besondere Anforderungen 1 Sprache und Daten in einem Netz Datenübertragung ausschließlich

Mehr