Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft"

Transkript

1 I 14 1 Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft Das Bamberger Modell Kuno Eichner (2007) Der Fachdienst INTEGRA der Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten ist ein externer Werkstattbereich. Hier werden Menschen mit Behinderung in auf Dauer angelegten Außenarbeitsplätzen der WfbM beschäftigt, die keine oder nur geringe Chancen auf eine sozialversicherungspflichtige Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt haben. Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarkts übernehmen die Patenschaft für einen oder mehrere Menschen mit Behinderung und stellen individuell ausgerichtete Beschäftigungsmöglichkeiten zur Verfügung. Nicht diese Tatsache an sich ist das Besondere, sondern das System mit dem dies gelingt: Sozialraumorientierung. Theoretische Wurzeln Sozialraumorientierung ist ein Ansatz aus der Kinderund Jugendhilfe, der sich insbesondere auch für die Arbeit mit behinderten Menschen anbietet. Dabei werden gezielt die Ressourcen des sozialen Nahraums (Dorf oder Stadtteil, in dem jemand wohnt) einbezogen, um dadurch integrative und normalisierende Effekte herzustellen. Gerade weil Menschen mit Behinderung über geringere Kommunikations- und Mobilitätsmöglichkeiten verfügen, ist ihre Lebenswelt viel stärker auf einen sozialgeografischen Raum einer Region beschränkt ein Raum, der gezielt bearbeitet werden kann. Unser Ziel ist es, an diesem Ort Bedingungen und Strukturen zu schaffen, die Teilhabechancen stärken und Ausgrenzung vermeiden. Innerhalb der Sozialraumdebatte finden sich in der Fachliteratur unterschiedliche Systematisierungen. Charakteristisch ist immer die Verbindung unterschiedlicher sozialarbeiterischer Handlungskonzepte. Wir haben uns für einen mehrdimensionalen Arbeitsansatz * entschieden, der auf folgenden theoretischen Hintergründen beruht: Das Konzept der Lebensweltorientierung, das Betroffene als prinzipiell kompetent in ihrem Alltag sieht. Ziel ist die Installation bislang strukturell vorenthaltener Ressourcen. Das Arbeitsprinzip der Gemeinwesenarbeit, das individualisierende Problemerklärungen überwindet und eine Umweltperspektive einnimmt. Das Konzept der Organisationsentwicklung, wonach Organisationen als Ergebnisse sozialen Handelns und damit als zielbezogen veränderbar begriffen werden. Betriebswirtschaftliche Konzepte der Neuen Steuerung, die von sozialer Arbeit Effektivität und Effizienz erwarten. Das Konzept des Sozialen Kapitals, das die sozialen Wechselbeziehungen zwischen Menschen in den Mittelpunkt stellt. Das Empowerment, das Menschen Mut macht, ihre eigenen Kräfte zu entdecken. Das SONI-Schema Aus diesen Wurzeln lassen sich die folgenden Handlungsebenen ableiten, die unsere Arbeit strukturieren: Sozialstrukturell-sozialpolitische Ebene: Hier geht es um die sozialpolitische Thematisierung von gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabechancen von Menschen mit Behinderung. Wir greifen das Normalisierungsprinzip auf und fordern, dass Menschen mit Behinderung selbstverständlich und gleichberechtigt am (Arbeits-)Leben in der Gemeinde teilhaben können. Organisationsebene der Werkstätten für behinderte Menschen: Wir hinterfragen die vorhandene organisatorische Ordnung unserer Werkstätten von den Bedürfnissen und dem Willen der Adressaten her: Was wollen wir als Organisation bewirken? Es geht hier um einen Paradigmenwechsel aus der institutionellen Systemlogik der eigenen (Sonder-)Einrichtung hin zur Subjektlogik, um passende individuelle gemeinwesenbezogene Teilhabelösungen zu finden. Netzwerke: Der Schwerpunkt dieser Ebene liegt im Aufspüren und Aufbau eines regionalen Unterstützerkreises mit einflussreichen Personen vor Ort. Es geht hier um Stärkung bzw. Aufbau vorhandener oder herstellbarer Beziehungen der Kooperation, des Vertrauens und der Solidarität zwischen unseren behinderten Mitarbeitern, ihren Angehörigen, Freunden, Nachbarn, örtlichen Vereinen, Betrieben usw. in ihrem sozialen Nahraum. Das Dorf oder der Stadtteil, in dem unsere Mitarbeiter(innen) leben, ist häufig ein Ort, in dem sich Benachteiligungen manifestieren. Es ist aber auch der Raum, wo sich Gestaltungsmöglichkeiten, Ressourcen und Netzwerke von Betroffenen verdichten ein Gestaltungsraum, der gezielt für die Soziale Arbeit genutzt werden kann. * In den letzten Jahren hat Prof. Dr. Gudrun Cyprian mit zwei Kollegen an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg ein Know-How-Zentrum für diese Methode aufgebaut.

2 2 K. Eichner I 14 Individuelle Ebene: Wir orientieren uns hier konsequent an den Stärken und dem Willen unserer Mitarbeiter(innen). Dabei stärken wir ihre sozialen Bezüge und Strukturen und schneidern mit ihnen zusammen eine völlig individuelle Form der Teilhabe. Es werden individuelle Arbeitsbereiche geschaffen, die eine Plattform bieten, um den Willen, die Neigungen und Talente der Betroffenen zur Entfaltung zu bringen. Dabei achten wir konsequent darauf, dass diese Form von Beschäftigung nicht in Konkurrenz zu sozialversicherungspflichtigen Tätigkeiten tritt. Es geht deshalb auch nicht um Konkurrenz zu bestehenden Arbeitsplätzen, sondern darum, der Menge latent vorhandener Arbeit, die außerhalb sozialversicherungspflichtiger Arbeit brachliegt, eine organisatorische Form zu geben. Wenn im Einzelfall die Qualifizierung auf einem solchen Patenschaftsarbeitsplatz so weit entwickelt werden kann, dass eine reelle Chance auf einen Wechsel in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis besteht, unterstützen wir diesen. Vom Fall zum Feld Unser sozialräumlicher Ansatz tritt am deutlichsten hervor, wenn man sich die Veränderungen anschaut, die er in die»herkömmlichen«vorgehensweisen der beruflichen Rehabilitation einführt. Eine erste Veränderung, die wir in der fachlichen Arbeit mit dem Konzept verbinden, bezieht sich auf den Menschen mit Behinderung als soziales Wesen. Es ist in WfbM sowohl im Fachausschuss als auch später im Werkstattgeschehen bisher üblich, dass man sich auf den Einzelnen, eben auf den betroffenen Menschen mit Behinderung, konzentriert. Er wird beraten, es werden unterschiedliche Fördermaßnahmen abgesprochen, um ihm zu helfen. Dabei wird er in der Regel als Einzelperson wahrgenommen, so als ob er, herausgelöst aus seinem sozialen Feld, einsam in der Welt steht. Im Idealfall wird (vielleicht) noch die Familie mit einbezogen. Auf diese Weise mag eine WfbM zwar die Chance zur Förderung bieten, doch bleibt der Weg begrenzt, da er das soziale Umfeld des Betroffenen ausblendet. Lösungen, die normalisierend wirken sollen, müssen Verbindungen zwischen den Menschen mit Behinderung und dem»regelsystem«, d. h. den Regeleinrichtungen, den Normalstrukturen herstellen das sind im Bereich Arbeit in erster Linie die Betriebe vor Ort. Der Fachdienst INTEGRA der Lebenshilfe Bamberg versucht konsequent mit den vielen sozialen Bezügen zu arbeiten, in die jeder Mensch eingebunden ist, d. h. mit der Familie und der Verwandtschaft, den Nachbarn und den Ortsbewohnern. Wenn man dort, im Stadtteil bzw. am Wohnort selbst, nach Beschäftigungsmöglichkeiten sucht, findet man etwas, dessen Verlust bereits vielmals beklagt wurde: Menschen engagieren sich für andere und übernehmen Verantwortung. Die Grundlage unserer fachlichen Arbeit ist daher der Aufbau und die Unterstützung von Netzwerken des Betroffenen. Dies geschieht in vielen kleinen Einzelschritten. Wir versuchen zunächst, über ein Familien-Genogramm die»familienschatzkarte«das individuelle Netzwerk des behinderten Mitarbeiters zu beleuchten. Familienschatzkarte als Ressourcenfinder Familien sind fast immer üppige Ressourcenlager. Wir gehen deshalb mit Genogrammen (Familienstammbaum) systematisch den Verwandtschaftslinien nach. Dabei werden die einzelnen Angehörigen mit ihren Möglichkeiten und Ressourcen erfasst. Genogramme als Ressourcensucher bieten, außer dass sie Ressourcen ins Blickfeld bringen, an die man vorher nicht gedacht hat, noch zwei zusätzliche Effekte. Sie wirken nach unserer Erfahrung durchgängig stärkend, da die Verwandtschaft oft größer ist als auf den ersten Blick gedacht und die grafische Darstellung einer Familie den Betroffenen meist Spaß macht. Zudem ist der behinderte Mensch der Experte seiner Familienbeziehungen. Ein solches Gespräch verläuft immer auf Augenhöhe und reduziert ihn nicht auf Defizite und behinderungsbedingte Probleme. Der Mitarbeiter wird ermuntert, selbst zu einem solchen Gespräch einzuladen. Neben einem INTE- GRA-Mitarbeiter kann er falls er dies wünscht ein oder zwei Vertrauenspersonen seiner Wahl hinzuziehen. Das Treffen wird als»heimspiel«für den Betroffenen organisiert, d. h. die konsequente Herstellung von Rahmenbedingungen, die den Adressaten der Hilfe stark machen: Er selbst bestimmt Zeit und Ort des Gesprächs. Wenn er den Wunsch äußert, dass dieses Gespräch nicht in der Werkstatt, sondern bei ihm zuhause stattfinden soll, wird dem entsprochen. Bei diesem ersten Treffen wird er dabei unterstützt, einen Familienstammbaum anzufertigen. Dieser wird dann gemeinsam zur Familienschatzkarte ergänzt: Welche Beziehungen gibt es bereits, welche Kompetenzen und Ressourcen, welche Verbindungen zu Arbeitsplätzen sind in der Familie, in der Verwandtschaft schon vorhanden? Wer arbeitet wo? Wer gehört welchem Verein an? Es entsteht ein erstes Netzwerk bzw. Datenbank über potenzielle familiennahe Ansprechpartner in unterschiedlichsten Betrieben. Netzwerkkarte als Ressourcenfinder Aus der Familienschatzkarte entwickelt sich nach der Methode des»circle of friends«(fachdienst der Lebenshilfe 3/05, 6) eine»netzwerkkarte«, die ein über die Familie hinausgehendes soziales Feld abbildet: Der Betroffene wird ermuntert, aus seiner Fa-

3 I 14 Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft 3 Bild 1: Beispiel Familienschatzkarte von Markus M. Hans F. Maria F. Rentnerin, Abb. 1: Beispiel Familienstammbaum engagiert sich im Verein Aktivsenioren verstorben Martin B Rentner, kennt Bürgermeister und stellv. Landrat gut Rentnerin, aktiv in der Pfarrgemeinde Paula B Aus der Familienschatzkarte entwickelt sich nach der Methode des»circle of friends«(fachdienst der Lebenshilfe 3/05, 6) eine»netzwerkkarte«, die ein über die Familie hinausgehendes soziales Feld bbildet: Der Betroffene wird ermuntert, aus Verkäuferin seiner Familienschatzkarte ein bis zwei Metzgerei Vertrauenspersonen auszuwählen, die er nun K., große zu einem weiteren Gespräch einlädt. Bei diesem Treffen Facharbeiter Kundschaft im Hausmeister Geschäftsführer wird nun gemeinsam Fa. W., versucht, Abteilungsleiter möglichst Stadtteil viele Südwest, Personen Firma zu X., Personalleiterin Firma P., erfassen, die dem behinderten Hotel S., Menschen Verkäuferin Taufpate von Fa. B., hilft in der Feuerwehrkommandant Firma V. Lionsclub Tierschutzvereins stellv. Vorsitzende des Facharbeiterin Mitglied Supermarkt R. vertraut sind, zu Markus seinem M. Freundeskreis Gemeinderat gehören, mit denen er gerne etwas unternimmt oder die als Gemeindebücherei otenzielle Unterstützer dienen können. Es entsteht eine Sammlung von Personen, die später evtl. Hilde M. Harald M. Peter M. Heike M. Fritz B. Doris B. Georg B. Maria B. twas zum Gelingen der Pläne beisteuern können Wir erarbeiteten dieses Netzwerk über verschiedene Kategorien, z. B. Tageszeiten (wen trifft Herr X morgens, mittags, abends?), Orte (wo wurde Herr X geboren, wo wohnt er und wo arbeitet er?), Biografieabschnitte (wer waren Freunde/Unterstützer in der Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter?) usw. Welche Ressourcen gibt es in der Nachbarschaft oder n den örtlichen Betrieben? Welche Personen könnten weitere potenzielle Unterstützer am Wohnort ein? Welche Möglichkeiten tun sich auf und welche können wir nutzen? Wir fragen also: Auf welche Weise kann sich die soziale Umgebung, die den betroffenen Menschen besonders gut kennt und die man in die Verantwortung Johanna nehmen kann, an der Lösung spezieller Aufgaben beteiligen? Als Ergebnis Tobias M. Markus M. Martina M M ntsteht eine persönliche »Netzwerkkarte«. Diese Karte wird später in regelmäßigen Abständen reflektiert. Dabei wird das Feld»betriebliche Azubi Schreinerei H., Schülerin Pflegedienstleitung Lehrer Grundschule S. Arbeitsvorbereiter Fa. T., Unterstützer«, spielt im Musikverein das Gymnasium zu Beginn F., des Prozesses Seniorenheim noch S., weitgehend Abteilungsleiter leer sein im Sportverein nimmt Markus M. häufig zu wird, im Laufe der Zeit Ministrantin singt im Frauenchor Ausflügen mit unehmend an Bedeutung gewinnen Abb. 1: Beispiel Familienstammbaum Wolfgang L Franz B milienschatzkarte ein bis zwei Vertrauenspersonen auszuwählen, die er nun zu einem weiteren Gespräch einlädt. Bei diesem Treffen wird nun gemeinsam versucht, möglichst viele Personen zu erfassen, die dem behinderten Menschen vertraut sind, zu seinem Freundeskreis gehören, mit denen er gerne etwas unternimmt oder die als potenzielle Unterstützer dienen können. Es entsteht eine Sammlung von Personen, die später evtl. etwas zum Gelingen der Pläne beisteuern können. Wir erarbeiteten dieses Netzwerk über verschiedene Kategorien, z. B. Tageszeiten (wen trifft Herr X morgens, mittags, abends?), Orte (wo wurde Herr X geboren, wo wohnt er und wo arbeitet er?), Biografieabschnitte (wer waren Freunde/Unterstützer in der Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter?) usw. Welche Ressourcen gibt es in der Nachbarschaft oder in den örtlichen Betrieben? Welche Personen könnten weitere potenzielle Unterstützer am Wohnort sein? Welche Möglichkeiten tun sich auf und welche können wir nutzen? Wir fragen also: Auf welche Weise kann sich die soziale Umgebung, die den betroffenen Menschen besonders gut kennt und die man in die Verantwortung nehmen kann, an der Lösung spezieller Aufgaben beteiligen? Als Ergebnis entsteht eine persönliche»netzwerkkarte«. Diese Karte wird später in regelmäßigen Abständen reflektiert. Dabei wird das Feld»betriebliche Unterstützer«, das zu Beginn des Prozesses noch weitgehend leer sein wird, im Laufe der Zeit zunehmend an Bedeutung gewinnen. Persönliches Kompetenzteam Der Mitarbeiter wählt nun selbst mit Hilfe der Familienschatzkarte und der Netzwerkkarte drei bis vier Personen aus, die ihm gut bekannt sind und die»experten«für ihn sein können. Dieses Kompetenzteam gewinnt an Potenzial, wenn es aus ganz verschiedenen Ausschnitten des Alltags kommt. In einem anschließenden Check versucht das Kompetenzteam gemeinsam, die Talente und Ressourcen des Betroffenen herauszuarbeiten. Vom Förderbedarf zum»leuchtfeuer«neben dem Sozialraumbezug ist das zweite wichtige Prinzip unserer Arbeit die Orientierung am Willen unserer Mitarbeiter(innen). Unser Konzept sieht nicht mehr vor, dass»werkstattexperten«einen Förderbedarf feststellen; vielmehr wird der behinderte Mensch genau nach seinen Zielen gefragt. Wenn wir vom Willen und von Zielen sprechen, gehen wir von der Vorstellung aus, dass in jedem Menschen ein»leuchtfeuer«vorhanden ist, d. h. etwas, was er von ganzem Herzen gerne machen möchte. Unsere Aufgabe besteht darin, dieses Leuchtfeuer in jedem einzelnen Mitarbeiter zu finden, es in realistische Ziele zu übersetzen ein Weg mit vielen kleinen Schritten und die Bedingungen herauszuarbeiten, unter denen sie sich verwirklichen lassen. Die Arbeit

4 4 K. Eichner I 14 = die wichtigsten Menschen in meinem Leben = gute Freundinnen und Freunde Harald R. (Pfarrer) = betriebliche Unterstützer Martina M. (Pflegedienstleitung, Schwester von Markus M. ) = weitere Menschen, die mir helfen können Dr. W. (Hausärztin) Alexandra N. (Altenpflegerin ) Birgit T. (gemeinsamer Weg zur Arbeit ) Doris H. (Nachbarin) Heike M. (Mutter) Peter M. (Vater) Mathias F. (Schulfreund) Marion H. (Heimleitung) Bernhard T. (Hausmeister) Christian G (Freund der Familie) Harald M. (Pate) Franz B. (Cousin) Udo L. (Freund aus WfbM ) Marion R. (Freundin der Schwester) Michael G. (Ergoth.) Rektor S. (ehem. Schulleiter ) Klaus E. (Koch) Silke G. (Altenpflegehelferin ) Andreas S. (Bürgermeister ) Abb. 2: Beispiel Netzwerkkarte mit dem Willen des Einzelnen ist nach unseren Erfahrungen umso erfolgreicher, je früher sie einsetzt. Wenn Menschen mit Behinderung neu in eine WfbM aufgenommen werden, stellt diese Schwelle einen idealen Einstiegszeitpunkt dar. Ressourcencheck INTEGRA schaut im Gegensatz zu manchen traditionellen Förderansätzen ausdrücklich nicht, wo die Defizite der Betroffenen sind und bietet dann dazu entsprechende Programme. Wir setzen vielmehr ganz bewusst an dem Willen und den Stärken unserer Mitarbeiter(innen) an. Sie sind dann motiviert, wenn mit ihren Talenten und Fähigkeiten gearbeitet wird und nicht die Schwächen und ihr Hilfebedarf in den Vordergrund gerückt werden. Aufgabe des Kompetenzteams ist es nun, gemeinsam den Willen, die Stärken und Ressourcen der Mitarbeiter(innen) herauszuarbeiten. Das Ziel dieser Gespräche ist nicht das Motivieren, sondern das Suchen von Motivationen. Menschen haben Ziele, Wünsche und Träume. Das sind die Motivationen, die uns antreiben. Fundamentaler Bestandteil unseres Konzepts auf der individuellen Ebene ist, den Willen des behinderten Menschen zu erkennen und zu sensibilisieren. Im Willen des Menschen steckt die Vorstellungskraft für Veränderungen und die dafür notwendige Energie. Jeder Mensch besitzt ein Spektrum an Fähigkeiten und Möglichkeiten, die in seiner Biografie oder seinem Netzwerk verankert sind. Diese gilt es herauszufinden. Wenn mit den Ressourcen der Betroffenen gearbeitet wird, stärkt das den Optimismus und den Glauben der Betroffenen an ihre eigenen Kompetenzen. Es gibt viele Dinge, die ein Mensch tun kann, wenn er das entsprechende Selbstvertrauen hat. Der Ressourcencheck vermittelt ihm über den Wertschätzungseffekt hinaus auch eine gewisse Aufbruchstimmung und Optimismus, weil es ungewöhnlich ist, über die eigenen Stärken zu reden bzw. eine Rückmeldung zu den eigenen Stärken zu erhalten. Behinderte Menschen erhalten sonst eher Rückmeldung über ihren Hilfebedarf. Fallunspezifische Netzwerkarbeit als Vorarbeit Auch auf der Organisationsebene unseres Fachdienstes setzt sich die Netzwerkarbeit fort. Die Umsetzung der Ergebnisse des Ressourcenchecks in ein tragfähiges Unterstützungskonzept verlangt mehr als das bloße Wissen um funktionierende Strukturen im sozialen Umfeld der Familie. Möglichkeiten des Sozialraums können vor allem dann erschlossen werden, wenn schon vorher gezielt Res-

5 I 14 Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft 5 sourcenarbeit geschieht. Man muss in den Gemeinden bzw. Stadtteilen die politischen Strukturen, Vereine, Verbände, Kirchengemeinden, Betriebe usw. kennen, wissen was sie tun und über welche Möglichkeiten sie verfügen. Man muss auch wissen, was man gleichzeitig zu bieten hat, um als Kooperationspartner ins Geschäft zu kommen. Wir beziehen laufend alles und jeden ein, der weitere Chancen bieten kann: Wie kann ich noch eine Verbindung knüpfen? Wo gibt es den»türöffner«für eine Einrichtung oder für den nächsten Betrieb? Fallunspezifisch bauen wir in der Region ein Netzwerk von einflussreichen Personen auf, die sehr gute Kontakte zu den unterschiedlichsten Betrieben haben und uns bei Bedarf ihr»soziales Kapital«zur Verfügung stellen. Patenschaft Jetzt kommt die Gemeinde ins Spiel. Die politischen Strukturen, die Vereine, die Verbände, die Kirchengemeinden. Die individuelle Netzwerkarbeit setzt auf Multiplikatoren, auf persönliche Kontakte, auf das Einbinden in eine gemeinsame Zielsetzung. Dieses Einbinden ist nie langfristig angelegt, sondern immer an einzelne Aufgaben geknüpft. Der Bürgermeister vermittelt in einer ganz bestimmten Sache für eine ganz bestimmte Person. Der Kreishandwerksmeister stellt seine Kontakte zur Verfügung und so wird schließlich der passende Betrieb gefunden, der für den Bewerber eine»patenschaft«übernimmt. Es geht nicht um einen bestehenden Arbeitsplatz, sondern um die berühmten Nischen, für die eigentlich nie jemand eingestellt wird, und es geht darum, für den Menschen Verantwortung zu übernehmen. INTEGRA unterstützt, soweit es gewünscht wird und notwendig ist, bei der Einarbeitung, beim Auswählen potenzieller Arbeiten. Eventuell geht ein Praktikum voraus, aber die einmal gefundenen Arbeitsplätze sind dauerhaft angelegt. Es hilft, was passt: Diejenigen Wege und Vorgehensweisen sind erfolgreich, die zum Betroffenen passen zu seiner Geschichte, seinen Stärken, seinem Willen und die sich aus den Ressourcen seiner eigenen Person, seiner Familie und seines sozialen Umfelds speisen lassen. Im weiteren Verlauf wird der Kontakt zu den»paten«in den Betrieben und den sozialräumlichen Netzwerken immer weiter vertieft. Der Erfolg: Ankommen im Betrieb Mit diesem Konzept konnten wir in 3½ Jahren 40 Menschen überwiegend mit geistiger Behinderung dauerhaft auf ausgelagerte Werkstattplätze in unterschiedlichste Betriebe wohnortnah vermitteln z. B. Holger P. als Hausmeisterhelfer und Silke W. als Küchenhelferin, die auf ihren Wunsch gemeinsam in einem Alten- und Pflegeheim arbeiten, ebenso wie Simone B., die in der Pflege eingesetzt ist und von sich sagt:»ich liebe meinen Beruf über alles«. Weitere Arbeitsfelder, die sich in Werkstätten kaum anbieten lassen, sind u. a. Kindertageseinrichtungen, Pferdehöfe, Baumschulen, die Universitätsbibliothek, eine Bäckerei, Metzgerei, Hotel oder Gastwirtschaften. Natürlich gebe es manchmal Anlaufschwierigkeiten, berichten die beteiligten Betriebe, doch wenn die Tätigkeiten mit der Zeit für die behinderten Mitarbeiter(innen) vertrauter geworden sind, klappt die Zusammenarbeit meist reibungslos. Sätze wie»am Anfang waren die Klöße eckig, jetzt sind sie rund,«oder»niemand hat die Küche so gut im Griff und uns Kollegen,«verdeutlichen, dass die Betroffenen in ihren Betrieben angekommen sind, als Fachkraft und als Mensch. Sie arbeiten jedoch auch in klassischen Werkstattbereichen, wie z. B. in einem Industriebetrieb, der in der Lage ist, angepasste Rahmenbedingungen zur Verfügung zu stellen. Daniel S. hat einen Platz als Handelsfachpacker in einem kleinen Geschäft gefunden, das sich zunehmend auf Ebay-Geschäfte konzentriert. Auch Handwerksbetriebe wie ein Maler- und Verputzergeschäft können potenzielle Arbeitgeber sein. Das sozialraumorientierte Vorgehen führt dazu, dass die Stadt Bamberg und die Landkreisgemeinden ebenfalls ihren Teil beitragen. Ob in der Stadtgärtnerei oder in den kommunalen Bauhöfen: Menschen mit Behinderung sind plötzlich in der Region viel stärker präsent. Fazit Faszinierend ist, dass diese Form von Sozialarbeit»wie nebenher«einen Effekt zeigt: Die beteiligten Betriebe und die Öffentlichkeit werden für die Belange von Menschen mit Behinderung sensibilisiert, und es finden sich viele Bürger(innen), die Verantwortung für behinderte Menschen am Wohnort und in den örtlichen Betrieben übernehmen. Und noch etwas: Bei diesem Vorgehen wird ein konsequenter und systematischer Stärkenblick trainiert, der auf die lebensgeschichtlich gewonnen Kompetenzen, Talente, Ausstattungen, vorteilhafte Zufälligkeiten und nützliche Netzwerke gerichtet ist. Man sieht den behinderten Mitarbeiter aus einer anderen Perspektive aus der Fülle seiner eigenen Ressourcen! Sozialraumorientierung entwirft so ein neues Konzept der Werkstatt, welches die selbstverständliche Einbindung von Menschen mit Behinderung in die Gemeinde ermöglicht. Kuno Eichner Bamberger Lebenshilfe Werkstätten ggmbh Fachdienst INTEGRA Moosstr Bamberg Tel.: (01 60)

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

biffy-patenschaften unter der Lupe

biffy-patenschaften unter der Lupe biffy-patenschaften unter der Lupe Zusammenfassung des Forschungsberichts zur Evaluation des Patenschaftsprogramms von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.v. September 2006 bis Mai 2007 Erarbeitet

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER.

Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER. Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER. Institut für Sozialdienste (IfS) Vorarlberg (Österreich) 2 Institut für Sozialdienste (IfS)

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich

World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich Interventionen im Vergleich - Beratung - Mediation - Case Management - Anwaltschaftliche Vertretung Vergleichskriterien - Indikation - Ziel -

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.v. fokus. Den Sozialraum mitgestalten. Im Verbund der. www.devap.info

Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.v. fokus. Den Sozialraum mitgestalten. Im Verbund der. www.devap.info Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.v. fokus Den Sozialraum mitgestalten www.devap.info Im Verbund der Den Sozialraum mitgestalten 3 Einleitung Sie halten eine Handreichung in

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Ausbildung. IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration

Ausbildung. IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration Ausbildung IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration Wer wir sind Wir sind einer der 16 Träger der Deutschen Rentenversicherung und einer der größten Dienstleister in Rheinland-Pfalz. Auf

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE.

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. Willkommen im öffentlichen Dienst. Karriere mit Zukunft: Ihre Ausbildung im öffentlichen Dienst. Informieren Sie sich jetzt über Ihre Möglichkeiten! MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014 Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach Juni 2014 Agenda Das Unternehmen Die Dienstleistungen Warum Sie? Warum Michael Schmidt Coaching & Consulting? Das Vier- Säulen- Konzept Die Angebote Was

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

Familienpatenschaft. Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes

Familienpatenschaft. Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes Familienpatenschaft Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes Die Idee Übernahme einer langfristigen Patenschaft für eine sozialschwache Bonner Familie. Die Idee dazu hatte unser Freund Lucius Arndt, der

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung?

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung? Europäischer E-Qalin Kongress 18. Nov. 2005, Wien Die lernende Organisation Wie sichert die nachhaltige Organisationsentwicklung? Eva Bader Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser Was bedeutet es, eine

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon 2) Die optimale, von DBM empfohlene Vorgangsweise bei der Stellensuche 3) Aufbau und Ablauf

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt.

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. FM die Möglichmacher ist eine Initiative führender Facility-Management- Unternehmen. Sie machen sich stark für die Belange der Branche

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Post vom Inklusionsbüro

Post vom Inklusionsbüro Post vom Inklusionsbüro Ausgabe Nr. 11 Oktober 2010 Inklusion das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung. Liebe Leserinnen und Leser, das Vorwort halten wir diesmal kurz, um viel Platz für

Mehr