Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft"

Transkript

1 I 14 1 Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft Das Bamberger Modell Kuno Eichner (2007) Der Fachdienst INTEGRA der Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten ist ein externer Werkstattbereich. Hier werden Menschen mit Behinderung in auf Dauer angelegten Außenarbeitsplätzen der WfbM beschäftigt, die keine oder nur geringe Chancen auf eine sozialversicherungspflichtige Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt haben. Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarkts übernehmen die Patenschaft für einen oder mehrere Menschen mit Behinderung und stellen individuell ausgerichtete Beschäftigungsmöglichkeiten zur Verfügung. Nicht diese Tatsache an sich ist das Besondere, sondern das System mit dem dies gelingt: Sozialraumorientierung. Theoretische Wurzeln Sozialraumorientierung ist ein Ansatz aus der Kinderund Jugendhilfe, der sich insbesondere auch für die Arbeit mit behinderten Menschen anbietet. Dabei werden gezielt die Ressourcen des sozialen Nahraums (Dorf oder Stadtteil, in dem jemand wohnt) einbezogen, um dadurch integrative und normalisierende Effekte herzustellen. Gerade weil Menschen mit Behinderung über geringere Kommunikations- und Mobilitätsmöglichkeiten verfügen, ist ihre Lebenswelt viel stärker auf einen sozialgeografischen Raum einer Region beschränkt ein Raum, der gezielt bearbeitet werden kann. Unser Ziel ist es, an diesem Ort Bedingungen und Strukturen zu schaffen, die Teilhabechancen stärken und Ausgrenzung vermeiden. Innerhalb der Sozialraumdebatte finden sich in der Fachliteratur unterschiedliche Systematisierungen. Charakteristisch ist immer die Verbindung unterschiedlicher sozialarbeiterischer Handlungskonzepte. Wir haben uns für einen mehrdimensionalen Arbeitsansatz * entschieden, der auf folgenden theoretischen Hintergründen beruht: Das Konzept der Lebensweltorientierung, das Betroffene als prinzipiell kompetent in ihrem Alltag sieht. Ziel ist die Installation bislang strukturell vorenthaltener Ressourcen. Das Arbeitsprinzip der Gemeinwesenarbeit, das individualisierende Problemerklärungen überwindet und eine Umweltperspektive einnimmt. Das Konzept der Organisationsentwicklung, wonach Organisationen als Ergebnisse sozialen Handelns und damit als zielbezogen veränderbar begriffen werden. Betriebswirtschaftliche Konzepte der Neuen Steuerung, die von sozialer Arbeit Effektivität und Effizienz erwarten. Das Konzept des Sozialen Kapitals, das die sozialen Wechselbeziehungen zwischen Menschen in den Mittelpunkt stellt. Das Empowerment, das Menschen Mut macht, ihre eigenen Kräfte zu entdecken. Das SONI-Schema Aus diesen Wurzeln lassen sich die folgenden Handlungsebenen ableiten, die unsere Arbeit strukturieren: Sozialstrukturell-sozialpolitische Ebene: Hier geht es um die sozialpolitische Thematisierung von gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabechancen von Menschen mit Behinderung. Wir greifen das Normalisierungsprinzip auf und fordern, dass Menschen mit Behinderung selbstverständlich und gleichberechtigt am (Arbeits-)Leben in der Gemeinde teilhaben können. Organisationsebene der Werkstätten für behinderte Menschen: Wir hinterfragen die vorhandene organisatorische Ordnung unserer Werkstätten von den Bedürfnissen und dem Willen der Adressaten her: Was wollen wir als Organisation bewirken? Es geht hier um einen Paradigmenwechsel aus der institutionellen Systemlogik der eigenen (Sonder-)Einrichtung hin zur Subjektlogik, um passende individuelle gemeinwesenbezogene Teilhabelösungen zu finden. Netzwerke: Der Schwerpunkt dieser Ebene liegt im Aufspüren und Aufbau eines regionalen Unterstützerkreises mit einflussreichen Personen vor Ort. Es geht hier um Stärkung bzw. Aufbau vorhandener oder herstellbarer Beziehungen der Kooperation, des Vertrauens und der Solidarität zwischen unseren behinderten Mitarbeitern, ihren Angehörigen, Freunden, Nachbarn, örtlichen Vereinen, Betrieben usw. in ihrem sozialen Nahraum. Das Dorf oder der Stadtteil, in dem unsere Mitarbeiter(innen) leben, ist häufig ein Ort, in dem sich Benachteiligungen manifestieren. Es ist aber auch der Raum, wo sich Gestaltungsmöglichkeiten, Ressourcen und Netzwerke von Betroffenen verdichten ein Gestaltungsraum, der gezielt für die Soziale Arbeit genutzt werden kann. * In den letzten Jahren hat Prof. Dr. Gudrun Cyprian mit zwei Kollegen an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg ein Know-How-Zentrum für diese Methode aufgebaut.

2 2 K. Eichner I 14 Individuelle Ebene: Wir orientieren uns hier konsequent an den Stärken und dem Willen unserer Mitarbeiter(innen). Dabei stärken wir ihre sozialen Bezüge und Strukturen und schneidern mit ihnen zusammen eine völlig individuelle Form der Teilhabe. Es werden individuelle Arbeitsbereiche geschaffen, die eine Plattform bieten, um den Willen, die Neigungen und Talente der Betroffenen zur Entfaltung zu bringen. Dabei achten wir konsequent darauf, dass diese Form von Beschäftigung nicht in Konkurrenz zu sozialversicherungspflichtigen Tätigkeiten tritt. Es geht deshalb auch nicht um Konkurrenz zu bestehenden Arbeitsplätzen, sondern darum, der Menge latent vorhandener Arbeit, die außerhalb sozialversicherungspflichtiger Arbeit brachliegt, eine organisatorische Form zu geben. Wenn im Einzelfall die Qualifizierung auf einem solchen Patenschaftsarbeitsplatz so weit entwickelt werden kann, dass eine reelle Chance auf einen Wechsel in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis besteht, unterstützen wir diesen. Vom Fall zum Feld Unser sozialräumlicher Ansatz tritt am deutlichsten hervor, wenn man sich die Veränderungen anschaut, die er in die»herkömmlichen«vorgehensweisen der beruflichen Rehabilitation einführt. Eine erste Veränderung, die wir in der fachlichen Arbeit mit dem Konzept verbinden, bezieht sich auf den Menschen mit Behinderung als soziales Wesen. Es ist in WfbM sowohl im Fachausschuss als auch später im Werkstattgeschehen bisher üblich, dass man sich auf den Einzelnen, eben auf den betroffenen Menschen mit Behinderung, konzentriert. Er wird beraten, es werden unterschiedliche Fördermaßnahmen abgesprochen, um ihm zu helfen. Dabei wird er in der Regel als Einzelperson wahrgenommen, so als ob er, herausgelöst aus seinem sozialen Feld, einsam in der Welt steht. Im Idealfall wird (vielleicht) noch die Familie mit einbezogen. Auf diese Weise mag eine WfbM zwar die Chance zur Förderung bieten, doch bleibt der Weg begrenzt, da er das soziale Umfeld des Betroffenen ausblendet. Lösungen, die normalisierend wirken sollen, müssen Verbindungen zwischen den Menschen mit Behinderung und dem»regelsystem«, d. h. den Regeleinrichtungen, den Normalstrukturen herstellen das sind im Bereich Arbeit in erster Linie die Betriebe vor Ort. Der Fachdienst INTEGRA der Lebenshilfe Bamberg versucht konsequent mit den vielen sozialen Bezügen zu arbeiten, in die jeder Mensch eingebunden ist, d. h. mit der Familie und der Verwandtschaft, den Nachbarn und den Ortsbewohnern. Wenn man dort, im Stadtteil bzw. am Wohnort selbst, nach Beschäftigungsmöglichkeiten sucht, findet man etwas, dessen Verlust bereits vielmals beklagt wurde: Menschen engagieren sich für andere und übernehmen Verantwortung. Die Grundlage unserer fachlichen Arbeit ist daher der Aufbau und die Unterstützung von Netzwerken des Betroffenen. Dies geschieht in vielen kleinen Einzelschritten. Wir versuchen zunächst, über ein Familien-Genogramm die»familienschatzkarte«das individuelle Netzwerk des behinderten Mitarbeiters zu beleuchten. Familienschatzkarte als Ressourcenfinder Familien sind fast immer üppige Ressourcenlager. Wir gehen deshalb mit Genogrammen (Familienstammbaum) systematisch den Verwandtschaftslinien nach. Dabei werden die einzelnen Angehörigen mit ihren Möglichkeiten und Ressourcen erfasst. Genogramme als Ressourcensucher bieten, außer dass sie Ressourcen ins Blickfeld bringen, an die man vorher nicht gedacht hat, noch zwei zusätzliche Effekte. Sie wirken nach unserer Erfahrung durchgängig stärkend, da die Verwandtschaft oft größer ist als auf den ersten Blick gedacht und die grafische Darstellung einer Familie den Betroffenen meist Spaß macht. Zudem ist der behinderte Mensch der Experte seiner Familienbeziehungen. Ein solches Gespräch verläuft immer auf Augenhöhe und reduziert ihn nicht auf Defizite und behinderungsbedingte Probleme. Der Mitarbeiter wird ermuntert, selbst zu einem solchen Gespräch einzuladen. Neben einem INTE- GRA-Mitarbeiter kann er falls er dies wünscht ein oder zwei Vertrauenspersonen seiner Wahl hinzuziehen. Das Treffen wird als»heimspiel«für den Betroffenen organisiert, d. h. die konsequente Herstellung von Rahmenbedingungen, die den Adressaten der Hilfe stark machen: Er selbst bestimmt Zeit und Ort des Gesprächs. Wenn er den Wunsch äußert, dass dieses Gespräch nicht in der Werkstatt, sondern bei ihm zuhause stattfinden soll, wird dem entsprochen. Bei diesem ersten Treffen wird er dabei unterstützt, einen Familienstammbaum anzufertigen. Dieser wird dann gemeinsam zur Familienschatzkarte ergänzt: Welche Beziehungen gibt es bereits, welche Kompetenzen und Ressourcen, welche Verbindungen zu Arbeitsplätzen sind in der Familie, in der Verwandtschaft schon vorhanden? Wer arbeitet wo? Wer gehört welchem Verein an? Es entsteht ein erstes Netzwerk bzw. Datenbank über potenzielle familiennahe Ansprechpartner in unterschiedlichsten Betrieben. Netzwerkkarte als Ressourcenfinder Aus der Familienschatzkarte entwickelt sich nach der Methode des»circle of friends«(fachdienst der Lebenshilfe 3/05, 6) eine»netzwerkkarte«, die ein über die Familie hinausgehendes soziales Feld abbildet: Der Betroffene wird ermuntert, aus seiner Fa-

3 I 14 Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft 3 Bild 1: Beispiel Familienschatzkarte von Markus M. Hans F. Maria F. Rentnerin, Abb. 1: Beispiel Familienstammbaum engagiert sich im Verein Aktivsenioren verstorben Martin B Rentner, kennt Bürgermeister und stellv. Landrat gut Rentnerin, aktiv in der Pfarrgemeinde Paula B Aus der Familienschatzkarte entwickelt sich nach der Methode des»circle of friends«(fachdienst der Lebenshilfe 3/05, 6) eine»netzwerkkarte«, die ein über die Familie hinausgehendes soziales Feld bbildet: Der Betroffene wird ermuntert, aus Verkäuferin seiner Familienschatzkarte ein bis zwei Metzgerei Vertrauenspersonen auszuwählen, die er nun K., große zu einem weiteren Gespräch einlädt. Bei diesem Treffen Facharbeiter Kundschaft im Hausmeister Geschäftsführer wird nun gemeinsam Fa. W., versucht, Abteilungsleiter möglichst Stadtteil viele Südwest, Personen Firma zu X., Personalleiterin Firma P., erfassen, die dem behinderten Hotel S., Menschen Verkäuferin Taufpate von Fa. B., hilft in der Feuerwehrkommandant Firma V. Lionsclub Tierschutzvereins stellv. Vorsitzende des Facharbeiterin Mitglied Supermarkt R. vertraut sind, zu Markus seinem M. Freundeskreis Gemeinderat gehören, mit denen er gerne etwas unternimmt oder die als Gemeindebücherei otenzielle Unterstützer dienen können. Es entsteht eine Sammlung von Personen, die später evtl. Hilde M. Harald M. Peter M. Heike M. Fritz B. Doris B. Georg B. Maria B. twas zum Gelingen der Pläne beisteuern können Wir erarbeiteten dieses Netzwerk über verschiedene Kategorien, z. B. Tageszeiten (wen trifft Herr X morgens, mittags, abends?), Orte (wo wurde Herr X geboren, wo wohnt er und wo arbeitet er?), Biografieabschnitte (wer waren Freunde/Unterstützer in der Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter?) usw. Welche Ressourcen gibt es in der Nachbarschaft oder n den örtlichen Betrieben? Welche Personen könnten weitere potenzielle Unterstützer am Wohnort ein? Welche Möglichkeiten tun sich auf und welche können wir nutzen? Wir fragen also: Auf welche Weise kann sich die soziale Umgebung, die den betroffenen Menschen besonders gut kennt und die man in die Verantwortung Johanna nehmen kann, an der Lösung spezieller Aufgaben beteiligen? Als Ergebnis Tobias M. Markus M. Martina M M ntsteht eine persönliche »Netzwerkkarte«. Diese Karte wird später in regelmäßigen Abständen reflektiert. Dabei wird das Feld»betriebliche Azubi Schreinerei H., Schülerin Pflegedienstleitung Lehrer Grundschule S. Arbeitsvorbereiter Fa. T., Unterstützer«, spielt im Musikverein das Gymnasium zu Beginn F., des Prozesses Seniorenheim noch S., weitgehend Abteilungsleiter leer sein im Sportverein nimmt Markus M. häufig zu wird, im Laufe der Zeit Ministrantin singt im Frauenchor Ausflügen mit unehmend an Bedeutung gewinnen Abb. 1: Beispiel Familienstammbaum Wolfgang L Franz B milienschatzkarte ein bis zwei Vertrauenspersonen auszuwählen, die er nun zu einem weiteren Gespräch einlädt. Bei diesem Treffen wird nun gemeinsam versucht, möglichst viele Personen zu erfassen, die dem behinderten Menschen vertraut sind, zu seinem Freundeskreis gehören, mit denen er gerne etwas unternimmt oder die als potenzielle Unterstützer dienen können. Es entsteht eine Sammlung von Personen, die später evtl. etwas zum Gelingen der Pläne beisteuern können. Wir erarbeiteten dieses Netzwerk über verschiedene Kategorien, z. B. Tageszeiten (wen trifft Herr X morgens, mittags, abends?), Orte (wo wurde Herr X geboren, wo wohnt er und wo arbeitet er?), Biografieabschnitte (wer waren Freunde/Unterstützer in der Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter?) usw. Welche Ressourcen gibt es in der Nachbarschaft oder in den örtlichen Betrieben? Welche Personen könnten weitere potenzielle Unterstützer am Wohnort sein? Welche Möglichkeiten tun sich auf und welche können wir nutzen? Wir fragen also: Auf welche Weise kann sich die soziale Umgebung, die den betroffenen Menschen besonders gut kennt und die man in die Verantwortung nehmen kann, an der Lösung spezieller Aufgaben beteiligen? Als Ergebnis entsteht eine persönliche»netzwerkkarte«. Diese Karte wird später in regelmäßigen Abständen reflektiert. Dabei wird das Feld»betriebliche Unterstützer«, das zu Beginn des Prozesses noch weitgehend leer sein wird, im Laufe der Zeit zunehmend an Bedeutung gewinnen. Persönliches Kompetenzteam Der Mitarbeiter wählt nun selbst mit Hilfe der Familienschatzkarte und der Netzwerkkarte drei bis vier Personen aus, die ihm gut bekannt sind und die»experten«für ihn sein können. Dieses Kompetenzteam gewinnt an Potenzial, wenn es aus ganz verschiedenen Ausschnitten des Alltags kommt. In einem anschließenden Check versucht das Kompetenzteam gemeinsam, die Talente und Ressourcen des Betroffenen herauszuarbeiten. Vom Förderbedarf zum»leuchtfeuer«neben dem Sozialraumbezug ist das zweite wichtige Prinzip unserer Arbeit die Orientierung am Willen unserer Mitarbeiter(innen). Unser Konzept sieht nicht mehr vor, dass»werkstattexperten«einen Förderbedarf feststellen; vielmehr wird der behinderte Mensch genau nach seinen Zielen gefragt. Wenn wir vom Willen und von Zielen sprechen, gehen wir von der Vorstellung aus, dass in jedem Menschen ein»leuchtfeuer«vorhanden ist, d. h. etwas, was er von ganzem Herzen gerne machen möchte. Unsere Aufgabe besteht darin, dieses Leuchtfeuer in jedem einzelnen Mitarbeiter zu finden, es in realistische Ziele zu übersetzen ein Weg mit vielen kleinen Schritten und die Bedingungen herauszuarbeiten, unter denen sie sich verwirklichen lassen. Die Arbeit

4 4 K. Eichner I 14 = die wichtigsten Menschen in meinem Leben = gute Freundinnen und Freunde Harald R. (Pfarrer) = betriebliche Unterstützer Martina M. (Pflegedienstleitung, Schwester von Markus M. ) = weitere Menschen, die mir helfen können Dr. W. (Hausärztin) Alexandra N. (Altenpflegerin ) Birgit T. (gemeinsamer Weg zur Arbeit ) Doris H. (Nachbarin) Heike M. (Mutter) Peter M. (Vater) Mathias F. (Schulfreund) Marion H. (Heimleitung) Bernhard T. (Hausmeister) Christian G (Freund der Familie) Harald M. (Pate) Franz B. (Cousin) Udo L. (Freund aus WfbM ) Marion R. (Freundin der Schwester) Michael G. (Ergoth.) Rektor S. (ehem. Schulleiter ) Klaus E. (Koch) Silke G. (Altenpflegehelferin ) Andreas S. (Bürgermeister ) Abb. 2: Beispiel Netzwerkkarte mit dem Willen des Einzelnen ist nach unseren Erfahrungen umso erfolgreicher, je früher sie einsetzt. Wenn Menschen mit Behinderung neu in eine WfbM aufgenommen werden, stellt diese Schwelle einen idealen Einstiegszeitpunkt dar. Ressourcencheck INTEGRA schaut im Gegensatz zu manchen traditionellen Förderansätzen ausdrücklich nicht, wo die Defizite der Betroffenen sind und bietet dann dazu entsprechende Programme. Wir setzen vielmehr ganz bewusst an dem Willen und den Stärken unserer Mitarbeiter(innen) an. Sie sind dann motiviert, wenn mit ihren Talenten und Fähigkeiten gearbeitet wird und nicht die Schwächen und ihr Hilfebedarf in den Vordergrund gerückt werden. Aufgabe des Kompetenzteams ist es nun, gemeinsam den Willen, die Stärken und Ressourcen der Mitarbeiter(innen) herauszuarbeiten. Das Ziel dieser Gespräche ist nicht das Motivieren, sondern das Suchen von Motivationen. Menschen haben Ziele, Wünsche und Träume. Das sind die Motivationen, die uns antreiben. Fundamentaler Bestandteil unseres Konzepts auf der individuellen Ebene ist, den Willen des behinderten Menschen zu erkennen und zu sensibilisieren. Im Willen des Menschen steckt die Vorstellungskraft für Veränderungen und die dafür notwendige Energie. Jeder Mensch besitzt ein Spektrum an Fähigkeiten und Möglichkeiten, die in seiner Biografie oder seinem Netzwerk verankert sind. Diese gilt es herauszufinden. Wenn mit den Ressourcen der Betroffenen gearbeitet wird, stärkt das den Optimismus und den Glauben der Betroffenen an ihre eigenen Kompetenzen. Es gibt viele Dinge, die ein Mensch tun kann, wenn er das entsprechende Selbstvertrauen hat. Der Ressourcencheck vermittelt ihm über den Wertschätzungseffekt hinaus auch eine gewisse Aufbruchstimmung und Optimismus, weil es ungewöhnlich ist, über die eigenen Stärken zu reden bzw. eine Rückmeldung zu den eigenen Stärken zu erhalten. Behinderte Menschen erhalten sonst eher Rückmeldung über ihren Hilfebedarf. Fallunspezifische Netzwerkarbeit als Vorarbeit Auch auf der Organisationsebene unseres Fachdienstes setzt sich die Netzwerkarbeit fort. Die Umsetzung der Ergebnisse des Ressourcenchecks in ein tragfähiges Unterstützungskonzept verlangt mehr als das bloße Wissen um funktionierende Strukturen im sozialen Umfeld der Familie. Möglichkeiten des Sozialraums können vor allem dann erschlossen werden, wenn schon vorher gezielt Res-

5 I 14 Sozialraumorientierung Integration durch Patenschaft 5 sourcenarbeit geschieht. Man muss in den Gemeinden bzw. Stadtteilen die politischen Strukturen, Vereine, Verbände, Kirchengemeinden, Betriebe usw. kennen, wissen was sie tun und über welche Möglichkeiten sie verfügen. Man muss auch wissen, was man gleichzeitig zu bieten hat, um als Kooperationspartner ins Geschäft zu kommen. Wir beziehen laufend alles und jeden ein, der weitere Chancen bieten kann: Wie kann ich noch eine Verbindung knüpfen? Wo gibt es den»türöffner«für eine Einrichtung oder für den nächsten Betrieb? Fallunspezifisch bauen wir in der Region ein Netzwerk von einflussreichen Personen auf, die sehr gute Kontakte zu den unterschiedlichsten Betrieben haben und uns bei Bedarf ihr»soziales Kapital«zur Verfügung stellen. Patenschaft Jetzt kommt die Gemeinde ins Spiel. Die politischen Strukturen, die Vereine, die Verbände, die Kirchengemeinden. Die individuelle Netzwerkarbeit setzt auf Multiplikatoren, auf persönliche Kontakte, auf das Einbinden in eine gemeinsame Zielsetzung. Dieses Einbinden ist nie langfristig angelegt, sondern immer an einzelne Aufgaben geknüpft. Der Bürgermeister vermittelt in einer ganz bestimmten Sache für eine ganz bestimmte Person. Der Kreishandwerksmeister stellt seine Kontakte zur Verfügung und so wird schließlich der passende Betrieb gefunden, der für den Bewerber eine»patenschaft«übernimmt. Es geht nicht um einen bestehenden Arbeitsplatz, sondern um die berühmten Nischen, für die eigentlich nie jemand eingestellt wird, und es geht darum, für den Menschen Verantwortung zu übernehmen. INTEGRA unterstützt, soweit es gewünscht wird und notwendig ist, bei der Einarbeitung, beim Auswählen potenzieller Arbeiten. Eventuell geht ein Praktikum voraus, aber die einmal gefundenen Arbeitsplätze sind dauerhaft angelegt. Es hilft, was passt: Diejenigen Wege und Vorgehensweisen sind erfolgreich, die zum Betroffenen passen zu seiner Geschichte, seinen Stärken, seinem Willen und die sich aus den Ressourcen seiner eigenen Person, seiner Familie und seines sozialen Umfelds speisen lassen. Im weiteren Verlauf wird der Kontakt zu den»paten«in den Betrieben und den sozialräumlichen Netzwerken immer weiter vertieft. Der Erfolg: Ankommen im Betrieb Mit diesem Konzept konnten wir in 3½ Jahren 40 Menschen überwiegend mit geistiger Behinderung dauerhaft auf ausgelagerte Werkstattplätze in unterschiedlichste Betriebe wohnortnah vermitteln z. B. Holger P. als Hausmeisterhelfer und Silke W. als Küchenhelferin, die auf ihren Wunsch gemeinsam in einem Alten- und Pflegeheim arbeiten, ebenso wie Simone B., die in der Pflege eingesetzt ist und von sich sagt:»ich liebe meinen Beruf über alles«. Weitere Arbeitsfelder, die sich in Werkstätten kaum anbieten lassen, sind u. a. Kindertageseinrichtungen, Pferdehöfe, Baumschulen, die Universitätsbibliothek, eine Bäckerei, Metzgerei, Hotel oder Gastwirtschaften. Natürlich gebe es manchmal Anlaufschwierigkeiten, berichten die beteiligten Betriebe, doch wenn die Tätigkeiten mit der Zeit für die behinderten Mitarbeiter(innen) vertrauter geworden sind, klappt die Zusammenarbeit meist reibungslos. Sätze wie»am Anfang waren die Klöße eckig, jetzt sind sie rund,«oder»niemand hat die Küche so gut im Griff und uns Kollegen,«verdeutlichen, dass die Betroffenen in ihren Betrieben angekommen sind, als Fachkraft und als Mensch. Sie arbeiten jedoch auch in klassischen Werkstattbereichen, wie z. B. in einem Industriebetrieb, der in der Lage ist, angepasste Rahmenbedingungen zur Verfügung zu stellen. Daniel S. hat einen Platz als Handelsfachpacker in einem kleinen Geschäft gefunden, das sich zunehmend auf Ebay-Geschäfte konzentriert. Auch Handwerksbetriebe wie ein Maler- und Verputzergeschäft können potenzielle Arbeitgeber sein. Das sozialraumorientierte Vorgehen führt dazu, dass die Stadt Bamberg und die Landkreisgemeinden ebenfalls ihren Teil beitragen. Ob in der Stadtgärtnerei oder in den kommunalen Bauhöfen: Menschen mit Behinderung sind plötzlich in der Region viel stärker präsent. Fazit Faszinierend ist, dass diese Form von Sozialarbeit»wie nebenher«einen Effekt zeigt: Die beteiligten Betriebe und die Öffentlichkeit werden für die Belange von Menschen mit Behinderung sensibilisiert, und es finden sich viele Bürger(innen), die Verantwortung für behinderte Menschen am Wohnort und in den örtlichen Betrieben übernehmen. Und noch etwas: Bei diesem Vorgehen wird ein konsequenter und systematischer Stärkenblick trainiert, der auf die lebensgeschichtlich gewonnen Kompetenzen, Talente, Ausstattungen, vorteilhafte Zufälligkeiten und nützliche Netzwerke gerichtet ist. Man sieht den behinderten Mitarbeiter aus einer anderen Perspektive aus der Fülle seiner eigenen Ressourcen! Sozialraumorientierung entwirft so ein neues Konzept der Werkstatt, welches die selbstverständliche Einbindung von Menschen mit Behinderung in die Gemeinde ermöglicht. Kuno Eichner Bamberger Lebenshilfe Werkstätten ggmbh Fachdienst INTEGRA Moosstr Bamberg Tel.: (01 60)

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Sozialraumorientierung Erfahrungen aus der Praxis 1 Traditionelle WfbM 1. Problemindividualisierung 2. Fachkräftemonopolisierung

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Sozialraumorientierung als Methode oder Grundhaltung? Bedingungen und Voraussetzungen für eine gelingende Praxis

Sozialraumorientierung als Methode oder Grundhaltung? Bedingungen und Voraussetzungen für eine gelingende Praxis Sozialraumorientierung als Methode oder Grundhaltung? Bedingungen und Voraussetzungen für eine gelingende Praxis Dimensionen der SRO Fallbezogene Dimension Fallunspezifische Dimension Metakonzepte Stärkemodell

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth die menschliche Seite der Arbeit Kirchplatz 5 95444 Bayreuth Telefon (09 21) 7 99 74 11 Telefax (09 21) 7 99 74 44 Unsere Werte die menschliche

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales)

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Zentrum für kooperative Forschung an der DHBW Stuttgart Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Ergebnisse

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

Mit persönlicher Zukunftsplanung und Sozialraum Orientierung ans Ziel. Tobias Zahn Marcel Haack

Mit persönlicher Zukunftsplanung und Sozialraum Orientierung ans Ziel. Tobias Zahn Marcel Haack Mit persönlicher Zukunftsplanung und Sozialraum Orientierung ans Ziel Tobias Zahn Marcel Haack Grundeinstellung und Methoden Kleines Heftchen mit praktischen Methoden von Helen Sanderson Associates, erhältlich

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen impu! s Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh wir bieten perspektiven Berufliche Rehabilitation für

Mehr

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?!

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Workshop beim Fachtag Inklusion für Menschen mit Behinderung Schlagwort oder mehr? des Caritas-Verbandes Freiburg-Stadt e.v. 17. November 2009 Zur

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Vertrauen schenken ist eine unerschöpfliche Kapitalanlage

Vertrauen schenken ist eine unerschöpfliche Kapitalanlage Vertrauen schenken ist eine unerschöpfliche Kapitalanlage (Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge 1746-1827) Partnerschaft verlangt Vertrauen. Erst recht, wenn es um die finanziellen Belange Ihres

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER.

Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER. Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER. Institut für Sozialdienste (IfS) Vorarlberg (Österreich) 2 Institut für Sozialdienste (IfS)

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt)

Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt) Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt) Der Grazer Weg soll einen kurzen und verständlichen Überblick über die häufigsten Begriffe und Bezeichnungen im

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Lerneinheit: Erfolg planen Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Wissen Sie, wo Ihr Betrieb in fünf oder zehn Jahren stehen soll? Wenn ja, wie werden Sie Ihre Pläne umsetzen? Organisation

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern Strategiepapier 1 Ausgangslage Im Januar 2011 haben der Fachausschuss "Gesundheit und Prävention" und der Fachausschuss "Alter" ihre strategische Aufgabe

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Ihre KarrIere BItte!

Ihre KarrIere BItte! Ihre Karriere Bitte! Neue Perspektiven mehr Motivation. Sie sind erfolgreich: im Beruf, in Ihrem Unternehmen. Sie träumen davon, ein beruflich erfülltes Leben zu führen. Sie suchen nach einer motivierenden

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Perspektiven von Menschen mit hohem Hilfebedarf

Perspektiven von Menschen mit hohem Hilfebedarf Wolfgang Urban, fib e.v., Marburg Perspektiven von Menschen mit hohem Hilfebedarf ZPE Fachtagung Wie betreut man Wohnen? Perspektiven der Unterstützung von Menschen mit Behinderung im Alltag Universität

Mehr

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014 Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach Juni 2014 Agenda Das Unternehmen Die Dienstleistungen Warum Sie? Warum Michael Schmidt Coaching & Consulting? Das Vier- Säulen- Konzept Die Angebote Was

Mehr

Menschen mit Behinderung auf gemeindenahen, sozialraumorientierten Arbeitsplätzen in Betrieben

Menschen mit Behinderung auf gemeindenahen, sozialraumorientierten Arbeitsplätzen in Betrieben Menschen mit Behinderung auf gemeindenahen, sozialraumorientierten Arbeitsplätzen in Betrieben Michael Wenzel, Fachdienstleiter der Mainfränkischen Werkstätten Madeleine Leube, Fachbereichsleitung Inklusiv!

Mehr

des Internat- und Heimbereiches

des Internat- und Heimbereiches Konzeption des Internat- und Heimbereiches Die Kardinal-von-Galen-Haus ggmbh in Dinklage, eine Einrichtung in Trägerschaft der Josefs-Gesellschaft, besteht aus einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Körperliche

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen

Werkstatt für behinderte Menschen Werkstatt für behinderte Menschen EVANGELISCHE STIFTUNG VOLMARSTEIN Arbeit: Teilhabe am Leben Behinderte Menschen wollen arbeiten, am Leben in der Gesellschaft teilhaben. Die Werkstatt für behinderte Menschen

Mehr

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen erschienen in: Impulse Nr. 29, Fachzeitschrift der BAG UB, Mai 2004, S. 30-32 Arbeitsmodelle für leistungsgeminderte Menschen in

Mehr

Sozialraumorientierung und Netzwerk

Sozialraumorientierung und Netzwerk Sozialraumorientierung und Netzwerk im Kontext Unterstützte Beschäftigung Daniel Franz, Universität Hamburg Gliederung Sozialraumorientierung warum jetzt? Aktuelle Situation und Begründungslinien Sozialraumorientierung

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Emanzipation von der Institution. oder: wieviel Werkstatt braucht der Mensch?

Emanzipation von der Institution. oder: wieviel Werkstatt braucht der Mensch? Mit Menschen erfolgreich. Emanzipation von der Institution oder: wieviel Werkstatt braucht der Mensch? Anton Senner BeB Tagungen Berlin und Frankfurt 01./02.10. 2015 Emanzipation von der Institution Gegenstand

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn und Wert bekommt (V. Frankl) Diese Situationen halfen

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Mitwirkung am Außenarbeitsplatz

Mitwirkung am Außenarbeitsplatz Mitwirkung am Außenarbeitsplatz Gerfried Riekewolt Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg, der 08.03.2012 daten- und sozialdatenschutz beratung & coaching seminare & workshops datenschutzaudit ext. datenschutzbeauftragter

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt!

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! ärztliches Gutachten ein Brief Ein Arzt schreibt den Brief. Oder eine Ärztin. Agentur für Arbeit In dem Brief steht zum Beispiel: Welche Behinderung

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten

Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten Menschen in Deutschland Die Menschen in Deutschland wurden gefragt, was sie wollen. Die Menschen in Deutschland wollen: Alle Menschen sollen: überall dabei

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Dicke Luft im Lehrerzimmer

Dicke Luft im Lehrerzimmer Schulmanagement konkret Dicke Luft im Lehrerzimmer Konfliktmanagement für Schulleitungen von Heiner Wichterich, Walter F Neubauer, Prof. Dr. Rudolf Knapp 1. Auflage Dicke Luft im Lehrerzimmer Wichterich

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2016 Praktikumsbericht von BERUFSPRAKTIKUM 2015 An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2016 Betriebspraktikum 20.06. 01.07.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus gemeinsam mittendrin Anna-roles-haus Gemeinsam erfolgreich Herzlich willkommen im Anna-Roles-Haus Das Anna-Roles-Haus, eine Einrichtung der Josefs-Gesellschaft, erfüllt in seiner Eigenschaft als gemeinnützige

Mehr