Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,"

Transkript

1 Reglement für den Studiengang Master of Science HES-SO in Business Administration Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 26. Mai 2011, gestützt auf die Rahmenrichtlinien für die Grundausbildung (Bachelor- und Masterstudiengänge) an der HES-SO vom 6. Mai 2011, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen Ziel Art. 1 Das vorliegende Reglement legt die Rechtsvorschriften für den Studiengang Master of Science HES-SO in Business Administration (nachfolgend MSc BA) fest. Vertiefungsrichtungen Art. 2 Der Studiengang MSc BA umfasst drei Vertiefungsrichtungen: a) Entrepreneurship; b) Management von Informationssystemen; c) Dienstleistungsmanagement und -engineering. Ziel des Studiengangs MSc BA Art. 3 Das Ziel des auf die Bachelorstudiengänge dieses Bereichs folgenden Studiengangs MSc BA besteht darin, eine auf wissenschaftlichen und methodologischen Grundlagen beruhende praxisorientierte Managementausbildung anzubieten. Diese Ausbildung soll folgende Kenntnisse vermitteln: Problemlösungskompetenzen auf Branchen- und Methodenebene; wissenschaftliche und analytische Kompetenzen sowie Forschungskompetenzen; soziale Kompetenzen; Managementkompetenzen auf einer Reflexions- und Handlungsebene, die grundlegend auf die Unternehmensstrategien sowie auf eine nationale und internationale Entwicklungsdynamik ausgerichtet sind. Seite 1/8

2 Verwaltung und Organisation Art. 4 1Der Bereichsrat Wirtschaft & Dienstleistungen (nachfolgend Bereichsrat) organisiert den Studiengang MSc BA unter der Leitung des Rektorats. 2Der Bereichsrat übt bei der Leitung des Studiengangs MSc BA die folgenden Kompetenzen aus: a) Vorschläge an das Rektorat der HES-SO (nachfolgend Rektorat) zum Programm sowie den Bezeichnungen der Diplome; insbesondere Stellungnahme zu den Antragsunterlagen für die Einrichtung sowie zu Anpassungen der Liste der Vertiefungsrichtungen; b) Ernennung der Leiter/innen der Vertiefungsrichtungen; c) Vorschläge an das Rektorat zur Ernennung des Leiters bzw. der Leiterin des Studiengangs und seiner/ihrer Anforderungsspezifikation; d) Stellungnahme an das Rektorat zu den Finanz- und Entwicklungsplänen im Zusammenhang mit dem Studiengang MSc BA; e) Vorschläge an das Rektorat zu den Reglementen und Richtlinien für den Studiengang; f) Entscheidung über Qualitätssicherungsmassnahmen für das Programm des Studiengangs MSc BA unter dem Gesichtspunkt der Ausbildung und der Forschung. 3Der Bereichsrat kann einen Teil seiner Zuständigkeiten an den Rat des Studiengangs MSc BA delegieren. Rat des Studiengangs MSc BA Art. 5 1Der Rat des Studiengangs MSc BA besteht aus folgenden Mitgliedern: a) dem/der Leiter/in des Bereichs Wirtschaft & Dienstleistungen; b) dem/der Leiter/in des Studiengangs; c) dem/der Leiter/in jeder Vertiefungsrichtung. 2Die Mitglieder des Rates des Studiengangs MSc BA werden für zwei Jahre ernannt. Sie sind wiederwählbar. 3Der Vorsitz des Rates des Studiengangs MSc BA wird von dem/der Leiter/in des Bereichs übernommen. 4Der Rat des Studiengangs MSc BA berichtet dem Bereichsrat, dem er direkt unterstellt ist. 5Er übt insbesondere folgende Kompetenzen aus: a) Vorschläge an den Bereichsrat zu den Studienplänen und zu Anpassungen der Liste der Vertiefungsrichtungen des Programms MSc BA; b) Vorschläge an den Bereichsrat zur Ernennung der Leiter/innen der Vertiefungsrichtungen; c) Stellungnahme zu den Finanzplänen; d) Stellungnahme zu den Reglementen und Richtlinien des Studiengangs; e) Vorschlag und Durchführung von Qualitätssicherungsmassnahmen, insbesondere unter Einbeziehung der pädagogischen und wissenschaftlichen Leitung des Studiengangs, der Administration, Logistik- und Finanzverwaltung des Studiengangs, des Qualitätsmanagements, der Verwaltung der Akkreditierung sowie der Koordination des Studiengangs; f) Koordination der Personaleinstellung des Lehrkörpers und des Mittelbaus, der den verschiedenen Vertiefungsrichtungen angegliedert ist. 6Der Rat des Studiengangs MSc BA kann gewisse Aufgaben an das Büro des Rates delegieren, das sich um die täglichen Verwaltungsarbeiten des Masterstudiengangs kümmert. Das Büro des Rates besteht aus folgenden Mitgliedern: Seite 2/8

3 a) dem/der Leiter/in des Studiengangs MSc BA; b) dem/der Leiter/in jeder Vertiefungsrichtung. Wirtschafts- und Wissenschaftsrat Art. 6 1 Mit einem konsultativen Status übernimmt der Wirtschafts- und Wissenschaftsrat eine beratende Funktion für die Bildungspolitik des Studiengangs MSc BA. Seine Aufgabe ist es unter anderem, darauf zu achten, dass die Übereinstimmung des akademischen Programms mit der Entwicklung der verschiedenen Märkte sichergestellt wird. Er unterstützt auch die Ausbildung in der Fachwelt. 2 Die Mitglieder des Wirtschafts- und Wissenschaftsrats sind Vertreter/innen: a) der Fachwelt; b) des Bildungssektors; c) der Hochschulabsolventen und -absolventinnen des Studiengangs MSc BA. 3 Der Wirtschafts- und Wissenschaftsrat tagt grundsätzlich einmal jährlich. II. Zulassung und Einschreibung Ordentliche Zulassung Art. 7 1Zum Studiengang MSc BA zugelassen sind Inhaber/innen eines FH- Bachelors oder eines FH-Diploms, der/das von einem Studiengang erteilt wurde, der dem Bereich Wirtschaft und Dienstleistungen einer Schweizer Fachhochschule angegliedert ist. 2Zum Studiengang zugelassen sind Inhaber/innen eines Bachelors, der von einer Schweizer Universität im Bereich Ökonomie und Management erteilt wurde und die im Bereich Wirtschaft und Dienstleistungen eine mindestens einjährige Berufserfahrung nachweisen können. Zulassung sur Dossier Art. 8 1Inhaber/innen von Abschlüssen, die von Fachhochschulen oder universitären Hochschulen erteilt wurden, die nicht dem Bereich Wirtschaft und Dienstleistungen entsprechen, werden einem Zulassungsverfahren sur Dossier unterzogen. 2Bewerber/innen, die definitiv von einem vergleichbaren Masterstudiengang an einer Fachhochschule oder einer universitären Hochschule ausgeschlossen wurden, werden in den 2 Jahren nach der Exmatrikulation an der Hochschule einem Zulassungsverfahren sur Dossier unterzogen. 3Im Falle einer positiven Stellungnahme können die Bewerber/innen zu einem zusätzlichen Ausbildungsprogramm vor dem Studienprogramm des MSc BA verpflichtet werden, das bis zu 30 ECTS-Credits umfassen kann. Bei einer ungenügenden Berufspraxis kann die Erfüllung einer Vorbedingung oder einer Mitbedingung verlangt werden. Seite 3/8

4 Ausländische Diplome Art. 9 1Inhaber/innen ausländischer Diplome werden ohne Bedingungen zum Studiengang MSc BA zugelassen, wenn die für den Erwerb ihres Diploms erteilte Ausbildung mit einem schweizerischen Bachelor vergleichbar ist, der im Bereich Ökonomie und Management erteilt wurde, und wenn sie im Bereich Wirtschaft und Dienstleistungen eine mindestens einjährige Berufserfahrung nachweisen können. 2Die Bewerber/innen müssen den Nachweis erbringen, dass sie über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um an dem Programm teilzunehmen. Art Studierende, die zum Studiengang MSc BA zugelassen wurden und die zuvor eine Ausbildung auf dem Magisterniveau erworben haben, die in einem mit dem Studienprogramm des MSc BA verwandten Studienbereich anerkannt ist, oder die einen gleichwertigen akademischen Titel besitzen, den sie in einem anderen Studienbereich erworben haben, können eine Anerkennung von Ausbildungsleistungen erlangen. 2In allen Fällen müssen mindestens 60 ECTS-Credits (ECTS = European Credit Transfer and Accumulation System) von den 90 für die Erlangung des MSc BA erforderlichen ECTS-Credits im Rahmen des Studiengangs MSc BA erworben werden. 3Jeder Antrag auf Anerkennung von Ausbildungsleistungen muss für den Beginn der Ausbildung gestellt werden. 4Die Bestimmungen bezüglich des Verfahrens zur Validierung von Bildungsleistungen (VAE) bleiben vorbehalten. Anerkennung von Ausbildungsleistungen Aufnahmekommission MSc BA Art Die Aufnahmekommission besteht aus dem/der Leiter/in des Studiengangs und den Leitern/Leiterinnen der Vertiefungsrichtungen. 2Die Aufnahmekommission entscheidet in allen Fällen der Zulassung sur Dossier und ausländischer Diplome und schlägt dem Rat des Studiengangs MSc BA die Zulassung oder Nichtzulassung vor. 3Sie tagt auf Antrag, jedoch mindestens einmal im Jahr. Einschreibung und Gebühren Art Die Studierenden werden für den Studiengang MSc BA eingeschrieben. Sie bezahlen die Gebühren und Beiträge für die Kosten des Studiums, die von der HES-SO festgelegt werden. 2Die Einschreibung wird am Tag des Studienjahrbeginns wirksam und berechtigt zu einem Studierendenausweis, auf dem der Gültigkeitszeitraum angegeben ist. Gasthörer/innen Art Der Status der Gasthörer/innen ist in den Rahmenrichtlinien für die Grundausbildung (Bachelor- und Masterstudiengänge) an der HES-SO festgelegt. 2Die Entscheidung über die Zulassung wird von dem Leiter bzw. der Leiterin des Studiengangs getroffen. Seite 4/8

5 III. Organisation der Ausbildung Studiendauer und ECTS-Credits Art Jedes Vollzeit-Studienjahr entspricht 60 ECTS-Credits. 2Für die Erlangung des MSc BA müssen die Studierenden insgesamt 90 ECTS- Credits erwerben, die im Studienplan vorgesehen sind und einer Studiendauer von 4 Semestern entsprechen. Die Höchstdauer des Studiums beträgt 6 Semester. Ein Überschreiten dieser Dauer führt zu einem definitiven Ausschluss aus dem Studiengang. 3Die Höchstdauer des Studiums wird für Studierende, die eine Anerkennung von Ausbildungsleistungen erlangt haben, entsprechend verringert. 4Auf schriftlichen Antrag des/der Studierenden und aufgrund von anerkannten, triftigen Gründen kann der/die Vorsitzende des Rates des Studiengangs MSc BA ausnahmsweise eine Abweichung von der maximalen Studiendauer genehmigen. Urlaub Art Studierende, die ihr Studium vorübergehend unterbrechen wollen, können bei dem/der Vorsitzenden des Rates des Studiengangs MSc BA einen Urlaub beantragen. 2Ein Urlaub kann für die Dauer eines Semesters oder eines Jahres gewährt werden. 3Ein Urlaub kann verlängert werden. Die kumulierte Gesamtdauer des Urlaubs darf zwei Jahre nicht überschreiten. Organisation des Studiums Art. 16 1Das Ausbildungsprogramm besteht aus einem Kernstudium (entspricht 27 ECTS-Credits) und einem Vertiefungsprogramm (63 ECTS- Credits). 2Der Studienplan legt fest, in welcher Form die Module erteilt werden, ob sie Pflicht- oder Wahlcharakter haben, ihre Intervalle, die Methode ihrer Evaluation sowie die Zuteilung der mit ihnen verbundenen ECTS-Credits. Er legt ebenfalls die Dauer und die Modalitäten der Masterarbeit fest. Unterrichtssprachen Art. 17 Die in den verschiedenen Modulen und bei den Evaluationen der Kenntnisse verwendeten Sprachen (Französisch, Englisch oder Deutsch) sind in den Modulbeschrieben angegeben. Seite 5/8

6 IV. Evaluation, Promotion, Verleihung von Diplomen, Masterarbeit Allgemeines Art Jedes Modul ist Gegenstand von Evaluationen, deren Modalitäten im Studienplan und insbesondere in den Modulbeschrieben festgelegt sind. 2Prüfungstermine können am Ende jedes Herbst- und Frühlingssemesters stattfinden. Die Anmeldung zu einem Modul führt de facto zur Anmeldung zu den Evaluationen des besagten Moduls. 3Ein Termin für eine Nachprüfung findet nach denselben Modalitäten im Herbst und im Frühling für Studierende statt, deren Nichtbestehen der Prüfung nicht definitiv ist oder die aus anerkannten, triftigen Gründen bei den obenerwähnten Evaluationen abwesend waren. 4Für Leistungen, die Gegenstand einer benoteten Evaluation sind, wird eine Note von 1 bis 6 mit einer Dezimalstelle vergeben, wobei 4 die Mindestnote für ein Bestehen der Prüfung und 6 die beste Note ist. 5Die Modalitäten für ein Bestehen der Module sind in den Modulbeschrieben festgelegt. Zusatzarbeit Art Studierende, die für ein Modul eine Note zwischen 3.5 und 3.9 erhalten, können gegebenenfalls eine Zusatzarbeit leisten, deren Modalitäten in dem Modulbeschrieb festgelegt sind. 2Im Falle einer Zusatzarbeit erhalten die Studierenden höchstens die Note Für ein wiederholtes Modul ist keine Zusatzarbeit möglich. Wiederholung Art Studierende, die die mit einem Pflichtmodul verbundenen ECTS-Credits nicht erworben haben, müssen dieses Modul so bald wie möglich wiederholen. 2Jedes Pflichtmodul kann nur ein einziges Mal wiederholt werden. Wird ein Modul abgebrochen, gilt es als nicht bestanden. Anmeldung und Zurückziehung von Prüfungen, Abwesenheit und Betrug bei Prüfungen Art Die Anmeldung zu einem Modul kann nicht zurückgezogen werden, ausser wenn ein Fall höherer Gewalt vorliegt. 2Studierende, die zu den Evaluationen der Module, zu denen sie sich gemäss dem Studienplan angemeldet haben, nicht nach den vorgesehenen Bestimmungen erschienen sind, erhalten die Note 1, ausser in einem Fall von höherer Gewalt gemäss Absatz 3. Die Anwendung der Bestimmungen von Artikel 21 bleibt vorbehalten. 3Studierende, die sich zur Begründung ihrer Abwesenheit auf einen Fall von höherer Gewalt berufen, haben dem/der Vorsitzenden des Rates des Studiengangs MSc BA innerhalb von drei Tagen nach Eintreten des betreffenden Ereignisses einen schriftlichen Antrag zusammen mit den entsprechenden Nachweisen vorzulegen. Der/die Vorsitzende des Rates des Studiengangs MSc BA nimmt den Antrag schriftlich an oder lehnt ihn schriftlich ab. Im Falle einer Annahme des Antrags bleiben die Ergebnisse von eventuell bereits abgelegten Prüfungen erhalten. 4Jeder Betrug oder Betrugsversuch hat die Vergabe der Note 1 für das betroffene Modul zur Folge. Die Anwendung zusätzlicher Disziplinarvorschriften bleibt vorbehalten. Seite 6/8

7 Masterarbeit (Master-Thesis) Art Zur Einreichung eines Antrags für eine Masterarbeit sind nur Studierende berechtigt, die zuvor mindestens 60 ECTS-Credits im Rahmen des Studiengangs MSc BA erworben haben. 2Die Masterarbeit erfolgt unter der Aufsicht des/der verantwortlichen Dozierenden und führt zur Abfassung und Verteidigung einer wissenschaftlichen Abhandlung. 3Die Dauer und die Modalitäten der Masterarbeit sind im Modulbeschrieb festgelegt. Um die Grundbestandteile genau zu dokumentieren, ist die Masterarbeit Gegenstand einer besonderen Vereinbarung mit Unterzeichnung durch drei Parteien: den/die Leiter/in der Vertiefungsrichtung, den/die Studierende/n und das Unternehmen/Institut. 4Die Masterarbeit und die Verteidigung werden zusammen beurteilt. Die Modalitäten der Evaluation, des Terminkalenders und der Verteidigung sind im Modulbeschrieb festgelegt. 5Nur die Studierenden, die zuvor ihre ECTS-Credits ohne die Masterarbeit vollständig erworben haben, sind zur Verteidigung ihrer Masterarbeit berechtigt. Ausschluss Art Studierende haben das Studium definitiv nicht bestanden und werden aus dem Studiengang MSc BA ausgeschlossen, wenn sie: a) sich ohne Dispens von einer oder mehreren obligatorischen Prüfungen zurückgezogen haben oder diesen ferngeblieben sind, obwohl sie eingeschrieben waren; b) die Prüfung zu einem Modul, zu dem sie sich angemeldet haben, auch nach einem zweiten Versuch nicht bestanden haben; c) die 90 ECTS-Credits des Programms, das im Studienplan vorgesehen war, innerhalb des Höchstzeitraums gemäss Artikel 12 Absatz 2 nicht erworben haben. 2Die Entscheidung über einen Ausschluss wird von dem/der Vorsitzenden des Rates des Studiengangs MSc BA getroffen. Erteilung des Diploms Art Studierende, welche die für den Studiengang MSc BA erforderlichen 90 ECTS-Credits erworben haben, erhalten das Diplom Master of Science HES- SO in Business Administration mit Vertiefung in [Bezeichnung der Vertiefungsrichtung]. 2Das Diplom wird von der Rektorin und von dem/der Leiter/in des Bereichs Wirtschaft & Dienstleistungen unterzeichnet. V. Disziplinarische Aspekte Seite 7/8

8 Pflichten und Sanktionen Art Die Studierenden sind verpflichtet, die Reglemente der Schulen einzuhalten, an denen die Module erteilt werden, und die diesbezüglichen Richtlinien und Verfahren zu beachten. 2Bei Disziplinlosigkeit, unregelmässigem Unterrichtsbesuch und bei Verstössen werden gegen den/die Studierende/n Sanktionen verhängt, die vom Rat des Studiengangs MSc BA ausgesprochen werden und die bis zum Ausschluss reichen können. 3Vor der Verhängung einer Sanktion muss eine Anhörung des/der Studierenden erfolgen. VI. Übergangs- und Schlussbestimmungen Einsprachen und Beschwerden Art. 26 Den Bewerbern und Bewerberinnen für die Studiengänge HES-SO Master und den Studierenden, die an der HES-SO (HES-SO Master) eingeschrieben sind, stehen die im Reglement zum Einsprache- und Beschwerdeverfahren an der HES-SO Master vorgesehenen Rechtsmittel zu. Übergangsbestimmungen Art. 27 1Die Bestimmungen von Artikel 22, Abs. 1 gelten nur für Studierende, die ihr Studium im Studiengang MSc BA zum Studienjahrbeginn im September 2014 beginnen. 2Studierende, die ihr Studium im Studiengang MSc BA vor dem Studienjahrbeginn im September 2014 begonnen haben, können einen Antrag für die Masterarbeit einreichen, sobald sie 40 ECTS-Credits erworben haben. Aufhebung und Inkrafttreten Art Die Richtlinien für den Studiengang Master of Science HES-SO in Business Administration vom 7. Mai 2009 werden aufgehoben. 2Das vorliegende Reglement tritt zum 15. September 2014 in Kraft. Das vorliegende Reglement wurde mit dem Beschluss R 2014/23/79 vom Rektorat der HES-SO an seiner Sitzung vom 15. Juli 2014 verabschiedet. Seite 8/8

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement über den Studiengang Master of Science HES-SO in Engineering Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Vereinbarungsprotokoll zwischen der CUSO (Conférence universitaire de

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 begonnen haben) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten.

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten. (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 beginnen) Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 1995 über die Fachhochschulen

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz. Die Zulassungsbedingungen sind für alle Schulen desselben Studiengangs gleich.

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz. Die Zulassungsbedingungen sind für alle Schulen desselben Studiengangs gleich. Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen Betriebsökonomie, Tourismus, Wirtschaftsinformatik, Information und Dokumentation, Wirtschaftsrecht und International Business Management des Bereichs

Mehr

Richtlinien des Studiengangs Bachelor of Arts in Sozialer Arbeit der HES-SO. Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Richtlinien des Studiengangs Bachelor of Arts in Sozialer Arbeit der HES-SO. Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Richtlinien des Studiengangs Bachelor of Arts in Sozialer Arbeit der HES-SO Version vom 10. Mai 01 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 1995

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement über die Grundausbildung (Bachelor- und Masterstudiengänge) an der HES-SO Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005 Der Fachhochschulrat der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011)

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) zum Studienreglement 2009 für den Master-Studiengang Biotechnologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011.

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Anhang 1. Inhalt. zum Studienreglement 2008 für den. Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie

Anhang 1. Inhalt. zum Studienreglement 2008 für den. Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie Anhang 1 zum Studienreglement 2008 für den Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2014) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation Ausführungsbestimmungen betreffend Zulassung, Immatrikulation, Quereinstieg und Zweitstudium, Fachrichtungswechsel, Studienkombination, Studienleistungen sowie Studiensperren (Eckwerte) 1 Senatsausschuss

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg

Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg Fachhochschule Flensburg - Zulassungsamt - Kanzleistraße 91-93 24943 Flensburg Fachbereich Wirtschaft Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg 1. Master Business

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen

Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen Senatsausschuss vom 15.11.2011 1 Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen 1. Rechtsgrundlagen Dieser Erlass stützt sich auf folgende

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Art. 3 Der Referent oder die Referentin hat die Doktorierenden in der Gestaltung der Kursphase angemessen

Art. 3 Der Referent oder die Referentin hat die Doktorierenden in der Gestaltung der Kursphase angemessen Ausführungsbestimmungen des Senatsausschusses betreffend Organisation und Durchführung des Doktoratsstudiums (gemäss der Promotionsordnung für das Doktorat der Universität St. Gallen vom 11. Dezember 2006

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management vom 13. Mai 2002 Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung für das o. g. Magister-Programm

Mehr

Rahmenstudienordnung RSO der BFH für Master of Science in Life Sciences 1

Rahmenstudienordnung RSO der BFH für Master of Science in Life Sciences 1 Rahmenstudienordnung RSO der BFH für Master of Science in Life Sciences 1 Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel Absatz des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Knoll eingefügt 08 30.09.2011 Anmerkungen aus der StuP-Sitzung vom 30.9.11 eingepflegt Knoll 09 01.11.2011 Beschluss des FBR FBR

Knoll eingefügt 08 30.09.2011 Anmerkungen aus der StuP-Sitzung vom 30.9.11 eingepflegt Knoll 09 01.11.2011 Beschluss des FBR FBR Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Studiengang Master Internationale Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied

Mehr

Wegleitung für das zweisprachige Studium. Studienbeginn 2014-15. http://www.punts-info.ch/default.htm

Wegleitung für das zweisprachige Studium. Studienbeginn 2014-15. http://www.punts-info.ch/default.htm Wegleitung für das zweisprachige Studium Studienbeginn 2014-15 http://www.punts-info.ch/default.htm INHALTSVERZEICHNIS 1. Richtlinien der HES-SO 3 2. Zweisprachiges Angebot der HES-SO Wallis 4 2.1. Konzept

Mehr

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF)

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Vom 14. Februar 2012 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (am 3. Juli 2003 von der Fakultätsversammlung der MNF

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOSSW/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOSSW/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr