Kantonale Hebammenfortbildung 10. November Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015. Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos"

Transkript

1 Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015 Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos 1

2 Wir wollen mehr als nur Schmetterlinge im Bauch 2

3 3

4

5

6 6

7 7

8 Ovulationsinduktion Humanes Choriongonadotropin (hcg) Biologische Wirkung entspricht weitgehend dem von LH Ovulationsinduktion Unterhält das Corpus luteum und stimuliert die Progesteronsynthese der zweiten Zyklushälfte 8

9 Ovulationsinduktion hcg wird aus Urin von schwangeren Frauen gewonnen Rekombinantes hcg (rhcg) wird biotechnologisch hergestellt, aus gentechnisch veränderten CHO- Zellen (Chinese Hamster Ovary) extreme Reinheit der Präparation und hohe Produktekonstanz 9

10 Wann besteht der Verdacht auf eine ovulatorische Dysfunktion Unregelmässige Zyklen oder Amenorrhoe 10

11 Hypergonadotrop (FSH und LH zu hoch) 11

12 Hypergonadotrop Antraler Follikelcount Anti- Müller- Hormon (aus Granulosazellen von Präantralfollikel und frühen Antralfollikeln, Grösse Primordialfollikelpool, minimale Schwankungen interund intrazyklisch) 12

13 Prämature ovarielle Insuffizienz Menopause vor 40 Jahren 1:250 < 35 Jahre 1:100 < 40 Jahre 75 bis 90% bleibt die Ursache unklar Mögliche Ursachen: genetische Defekte, ovarielle Schädigung durch Chemotherapie, Bestrahlung, Viren, Nikotin, Autoimmunerkrankungen 13

14 14 Hypogonadotrop (FSH und LH zu tief)

15 Hypothalamisch- hypophysäre Unterfunktion 15

16 Ursachen Funktionelle hypothalamische Amenorrhoe (Gewichtsverlust, Essstörung, Sport, Stress, schwere oder chronische Erkrankung) Tumor Bestrahlung Schädel- Hirntrauma Hypophyseninfarkt ( Sheehan- Syndrom) oder Apoplex 16

17 Monofollikuläre Stimulation mit Gonadotropinen FSH und LH aus humanem Menopausenurin gewonnenen 17

18 Stimulation mit Gonadotropinen Rekombinantes FSH (rfsh) und LH (rlh) werden biotechnologisch hergestellt (gentech- nologisch mittels einer Ovarialzelllinie des Chinesischen Hamsters) 18

19 19

20 20 GnRH- Pumpe

21 GnRH- Pumpe GnRH wird pulsatil alle 90 Minuten subkutan appliziert, nach Ovulation zur Unterstützung der Gelbkörperbildung 90% der Patientinnen mit Hypogonadotropinämie ovulieren, SS- Rate 30% pro Zyklus 21

22 Lutealphasenunterstützung Follikelzellen ->Lutealzellen: Progesteronproduktion, Östrogen, Androstendion 22

23 Lutealphaseninsuffizienz Im natürlichen Zyklus eher fragliche Sterilitätsursache Hormonpräparate können Bildung und Erhalt des Corpus luteum stören 23

24 Lutealphasenunterstützung Gabe von HCG nach der Ovulationsinduktion zur Stützung der Corpus luteum Funktion Progesteronsubstitution in der Regel vaginal (macht oral sehr müde) 24

25 Normogonadotrop (FSH und LH normwertig) 25

26 PCO- Syndrom Rotterdam Kriterien (2 von 3) - Oligo- und/ oder Anovulation - Hyperandrogenismus oder Hyperandrogenämie - Vaginalsonographisch polyzystische Ovarien 26

27 27 Polyzystische Ovarien

28 Normogonadotrop Stimulation Clomifencitrat: Tablette 3. bis 7. oder 5. bis 9. Zyklustag. Östrogenrezeptormodulator, bindet an hypothalamische Östrogenrezeptoren (wirkt antiöstrogen) -> GnRH steigt an -> FSH steigt 28

29 Normogonadotrop Stimulation mit Gonadotropinen 29

30 Schwangerschaftschancen Normogonadotrope und hypogonadotrope Anovulationen gute Prognose Ziel Induktion des Follikelwachstums und die Optimierung des Zeitpunkts des Geschlechtsverkehrs SS- Chancen pro Zyklus je nach Alter der Frau 30% (<30 Jahre), bzw. ca. 20% (35-40 Jahre) 30

31 31 Prolaktin

32 Hyperprolaktinämie Medikamente Brustpalpation Stress Prolaktinom ( Tumor der Hypophyse) Primäre Hypothyreose 32

33 Hyperprolaktinämie Milde Hyperprolaktinämie: Corpus luteum Insuffizienz Moderate Hyperprolaktinämie: Oligo-/ Amenorrhoe Starke Hyperprolaktinämie: ausgeprägter Hypogonadismus mit subnormaler Östrogensekretion mit Amenorrhoe, Hitzewallungen, Scheidentrockenheit und reduzierter Knochendichte 33

34 Hyperprolaktinämie Therapie der Primärerkrankung Prolaktinhemmer Neurochirurgische Sanierung Zyklusregulation 34

35 Schilddrüse Hypothyreose und Hyperthyreose können zu Zyklusstörungen, Anovulation und Sterilität führen 35

36 Schilddrüse Hypothyreose in Schwangerschaft-> erhöhtes Risiko für Aborte, Präeklampsie, vermindertes Geburtsgewicht, kongenitale Fehlbildungen, neurologische Defizite Hyperthyreose in Schwangerschaft-> Abort, vorzeitige Wehen, Wachstumsretardierung, Totgeburt, Präeklampsie, Herzversagen 36

37 37 Insemination

38 38 In vitro Fertilisation

39 39 In vitro Fertilisation

40 40 In vitro Fertilisation

41 41 In vitro Fertilisation

42 42 IVF- Technik

43 43

44 44

45 45 Eizellentnahme

46 46 Befruchtung

47 47 Embryonenentwicklung

48

49 49

50 50 Embryotransfer

51 Erfolgschancen Quelle CDC: ART Success Rate 51

52 Natural- Cycle- IVF IVF mit nur HCG zur Ovulationsinduktion 52

53 Natural- Cycle- IVF Vorteile: - Fast keine Mehrlinge - Follikelpunktion ohne Analgetika oder Narkose - Geringere gesundheitliche Risiken für die Patientin - Geringerer Preis pro Zyklus Nachteile: - Geringe Planbarkeit der Follikelpunktion - Ggf. vorzeitige Ovulation - Hohe Flexibilität vom Patientenpaar und Kinderwunschzentrum notwendig - Durchschnittlich mehr Behandlungszyklen bis zum Eintritt einer Schwangerschaft 53

54 Risiken IVF Mehrlingsrisiko (Gesetzeslage) Ovarielles Hyperstimulationssyndrom Thrombosen/ Lungenembolie Extrauteringravidität Verletzung abdominaler Gefässe 54

55 55

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts IVF und C. Reisenbüchler Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, klinikum Stufentherapie in der Reproduktionsmedizin Beratung Optimierung begleitende Faktoren, Hormonelle Zyklus Stimulation

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion Kinderwunsch Leitfaden Die Einleitung Die häufigste Behandlung der Frau bei unerfülltem Kinderwunsch ist die, also die medikamentös unterstützte Auslösung des Eisprungs (Ovulation). Ergänzt wird die durch

Mehr

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Infertilität - Diagnostik Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Konzeption und Kontrazeption... I Beim Mensch ständige Konzeptionsbereitschaft

Mehr

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS)

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS) 1 Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS) Bernd Hinney Von Stein und Leventhal wurde im Jahre 1935 ein Syndrom mit folgenden Merkmalen beschrieben: Amenorrhoe, Hirsutismus, Adipositas und polyzystischen Ovarien.

Mehr

Gynäkologische Hormonstörungen - Differentialdiagnostischer Leitfaden -

Gynäkologische Hormonstörungen - Differentialdiagnostischer Leitfaden - Gynäkologische Hormonstörungen - Differentialdiagnostischer Leitfaden - WOLF D. KUHLMANN Radioonkologie, Klinische Kooperationseinheit Strahlentherapie DKFZ Heidelberg Im Neuenheimer Feld 280, D-69120

Mehr

Das Syndrom polyzystischer Ovarien (PCO Syndrom)- neue Entwicklungen in Diagnostik und Therapie

Das Syndrom polyzystischer Ovarien (PCO Syndrom)- neue Entwicklungen in Diagnostik und Therapie Berliner Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 19.1.2011 Das Syndrom polyzystischer Ovarien (PCO Syndrom)- neue Entwicklungen in Diagnostik und Therapie Julia Bartley Abteilung für gynäkologische

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin

Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin Univ. Prof. Dr. Heinz Strohmer In vitro Maturation (IVM) Entnahme von unreifen Eizellen und Nachreifung in - vitro Soft smart mild IVF Geringgradige ovarielle

Mehr

PCOS, Adipositas und Kinderwunsch - geht das?

PCOS, Adipositas und Kinderwunsch - geht das? PCOS, Adipositas und Kinderwunsch - geht das? Kerstin Futterer (Diplom-Oecotrophologin und Ernährungsberaterin/DGE) Tübingen, 08.11.2014 Überblick 1. PCOS und Adipositas Was ist wichtig zu wissen? 2. und

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation Kinderwunsch Leitfaden Die In-Vitro-Fertilisation Einleitung Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch die In-Vitro-Fertilisa tion gehört zu den größten medizinischen Erfolgen der letzten Jahrzehnte. Seit

Mehr

das PCO Syndrom bei Kinderwunsch

das PCO Syndrom bei Kinderwunsch Gyn Dolomiti das PCO Syndrom bei Kinderwunsch aus der Sicht des Reproduktionsmediziners Tews, St. Kassian, Feb. 2015 Gyn Dolomiti Grundsatzfrage: ist ein poycystisches Ovar tatsächlich ein PCO???? Tews,

Mehr

Endometriose & Sterilität - Das Wichtigste im Überblick

Endometriose & Sterilität - Das Wichtigste im Überblick Endometriose & Sterilität - Das Wichtigste im Überblick Äthiologische Aspekte Endometriose Sterilität Peritoneum: Chronisch-inflammatorisches Mileu marginal verminderte Konzeptionsrate (spontane SS und

Mehr

Was ist IVF? KinderwunschPraxis

Was ist IVF? KinderwunschPraxis Was ist IVF? Dr. med. Inés s GöhringG KinderwunschPraxis 15. Jhd. IVF-Therapie IVF = In Vitro Fertilisation Fertilisation in-vivo in-vitro = Befruchtung = im lebendigen KörperK = im Glas IVF Künstliche

Mehr

Ovitrelle 250 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung in einer Fertigspritze 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Darreichungsform

Ovitrelle 250 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung in einer Fertigspritze 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Darreichungsform Ovitrelle 250 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung in einer Fertigspritze 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Fertigspritze enthält 250 Mikrogramm Choriogonadotropin alfa* (entspricht etwa

Mehr

Schwanger werden können ist keine Selbstverständlichkeit - Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch Prof. Dr. Jan- S. Krüssel Koordinator UniKiD

Schwanger werden können ist keine Selbstverständlichkeit - Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch Prof. Dr. Jan- S. Krüssel Koordinator UniKiD Schwanger werden können ist keine Selbstverständlichkeit - Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch Prof. Dr. Jan- S. Krüssel Koordinator UniKiD DefiniAonen und Fakten: Trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr

Mehr

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen G A B R I E L E G R Ü N E B A U M Unser Weg zum Wunschkind Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen 5 Inhalt Vorwort................................. 11 Die

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

Differenzialdiagnose der Ovarialinsuffizienz (OI)

Differenzialdiagnose der Ovarialinsuffizienz (OI) Dr. med. Dijana Hadžiomerović-Pekić Differenzialdiagnose der Ovarialinsuffizienz (OI) Einteilung in 4 Gruppen: 1) Hypothalamisch-Hypophysäre = Normogonadotrope, selten Hypogonadotrope 2) Hypergonadotrope

Mehr

Von FSH bis Clomifen wie soll ein Mensch das nur versteh n!

Von FSH bis Clomifen wie soll ein Mensch das nur versteh n! Von FSH bis Clomifen wie soll ein Mensch das nur versteh n! Prof. Dr. Jan-S. Krüssel Koordinator UniKiD 1993-1995 Assistenzarzt Uni-Frauenklinik Düsseldorf, Sprechstunde für gynäkologische Endokrinologie

Mehr

Fortbildung am

Fortbildung am Fortbildung am 17.10.2009 PCO - Syndrom Dr. med. Inés Göhring QM Problem erkannt Problem gebannt Sabine Hieber Die Spermien und das Ei - was passiert hinter der Labortür Dr. Stephan Zimmermann KinderwunschPraxis

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER ERZEUGNISMERKMALE

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER ERZEUGNISMERKMALE ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER ERZEUGNISMERKMALE 3 Fachinformation (SmPC) 1. Bezeichnung der Arzneimittel Gonal-F 75 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Arzneilich wirksame Bestandteile 75 I.E.

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Subklinische Schilddrüsenerkrankungen bei der Frau Auswirkungen auf die Fertilität und das klimakterische Syndrom

Subklinische Schilddrüsenerkrankungen bei der Frau Auswirkungen auf die Fertilität und das klimakterische Syndrom Subklinische Schilddrüsenerkrankungen bei der Frau Auswirkungen auf die Fertilität und das klimakterische Syndrom Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Prof. Dr. med. L.

Mehr

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0 Fact Sheet 38+ Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos Kinderanzahl / Frau sinkt 1963:

Mehr

Gewinnung von Eizellen zur Kryokonservierung beim Mammacarcinom vor Chemotherapie bei gleichzeitig bestehender intrauteriner Schwangerschaft

Gewinnung von Eizellen zur Kryokonservierung beim Mammacarcinom vor Chemotherapie bei gleichzeitig bestehender intrauteriner Schwangerschaft Gewinnung von Eizellen zur Kryokonservierung beim Mammacarcinom vor Chemotherapie bei gleichzeitig bestehender intrauteriner Schwangerschaft Werling M, Wohlfarth K, Stief G, Siemann A, Tandler-Schneider

Mehr

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5 Fact Sheet Facts & Figures Kinderwunschzentrum Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos

Mehr

Der prognostische Wert des Anti-Müller-Hormons in der Reproduktionsmedizin

Der prognostische Wert des Anti-Müller-Hormons in der Reproduktionsmedizin Aus der Klink und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Der prognostische Wert des Anti-Müller-Hormons in der Reproduktionsmedizin

Mehr

Hormonfreie und hormonreduzierte

Hormonfreie und hormonreduzierte DIAGNOSTIK + THERAPIE Reproduktionsmedizin Hormonfreie und hormonreduzierte IVF-Techniken Was ist was und wie aufwändig, schonend und effektiv ist es wirklich? M. von Wolff 1, M. Nitzschke 2, A. Santi

Mehr

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Herzlich willkommen bei Ihrem Kinderwunsch-Team! Sie sind auf Empfehlung Ihres Arztes zu uns gekommen, weil Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind bisher nicht

Mehr

Evaluationsbogen Endokrinologie und Schwangerschaft am mit Lösungen

Evaluationsbogen Endokrinologie und Schwangerschaft am mit Lösungen [Frage 1] Eine Schilddrüsenunterfunktion kann führen zu 1. Haarausfall 2. Zyklusstörungen 3. höherer Abortrate nach IVF 4. Intelligenzdefekten beim Feten C: nur 1 ist richtig [Frage 2] In der Schwangerschaft

Mehr

Sehr geehrte Patientin,

Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrte Patientin, anbei erhalten Sie Ihren Behandlungsplan, die erforderlichen Rezepte und Ihre Therapieanleitung zur IVF/ICSI-Therapie im Flareprotokoll mit Decapeptyl 0,1. Die Therapieanleitung

Mehr

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY C M Y CM MY CY CMY K UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Kinderwunsch-Broschüre UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Inhalt 1. Ein Wort vorab zu Ihrem

Mehr

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU Vorname: Familienname: Geburtsdatum: Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und füllen Sie diesen für Ihre Kinderwunsch-Behandlung sehr wichtigen Fragebogen vollständig und gewissenhaft aus. Dadurch können

Mehr

Die Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches durch IVF und ICSI

Die Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches durch IVF und ICSI Die Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches durch IVF und ICSI Ulrich Noss Andrea Arzberger Zentrum für Reproduktionsmedizin Dr. W. Bollmann / Dr. T. Brückner/ Dr. U. Noss München Themenbereiche: Kinderlosigkeit

Mehr

Fertilitätserhaltung bei Tumorerkrankungen der Frau

Fertilitätserhaltung bei Tumorerkrankungen der Frau Krebsepidemiologie Fertilitätserhaltung bei Tumorerkrankungen der Frau Ca. 6% der Krebserkrankungen der Frauen in der Schweiz treten im Alter < 40 Jahre auf Ruth Stiller Klinik für Reproduktions-Endokrinologie

Mehr

Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern

Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern Dr. Cordula Schippert Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Warum Fertilitätsprotektion? dank moderner

Mehr

Die Geschlechtsorgane der Frau

Die Geschlechtsorgane der Frau Anatomie 28.07.2014 Die Geschlechtsorgane der Frau Innere Geschlechtsorgane: - Eierstöcke (Ovarien) - Eileiter (Tuben) - Gebärmutter (Uterus) - Scheide (Vagina) Äußere Geschlechtsorgane: - Große + kleine

Mehr

Kinderwunschbehandlung PD Dr. Askan Schultze-Mosgau PCOS 09.07.2014. Robert G. Edwards. Infertilität

Kinderwunschbehandlung PD Dr. Askan Schultze-Mosgau PCOS 09.07.2014. Robert G. Edwards. Infertilität ^Nobelpreis-Verleihung Medizin 2010 Kinderwunschbehandlung PD Dr. Askan Schultze-Mosgau PCOS Prof. Dr. Georg Griesinger, M.Sc. UKL - Universitäres Kinderwunschzentrum Lübeck Sektion Reproduktionsmedizin

Mehr

Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Bern. Michael von Wolff 1

Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Bern. Michael von Wolff 1 Michael von Wolff 1 Möglichkeiten zum Schutz der Fruchtbarkeit Dies ist der Titel der Präsentation unter Chemotherapie/Radiotherapie Referent/-in Prof. Dr. Michael von Wolff Abteilung Gyn. Endokrinologie

Mehr

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Patientenbroschüre Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Lassen Sie uns darüber reden 3 4 inhaltsverzeichnis 1 2 3 unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten...7 So entsteht

Mehr

Wenn die Entwicklung zur Frau bei der jungen Sportlerin nicht stattfindet: Wann besteht Handlungsbedarf?

Wenn die Entwicklung zur Frau bei der jungen Sportlerin nicht stattfindet: Wann besteht Handlungsbedarf? Wenn die Entwicklung zur Frau bei der jungen Sportlerin nicht stattfindet: Wann besteht Handlungsbedarf? Dr. med. Eliane Pauli Frauenklinik, Kantonsspital Glarus Normale Pubertät physischer und psychischer

Mehr

Klinische Studien/Klinische Praxis: Corifollitropin alpha (Elonva) in der täglichen Praxis Erfahrungen aus dem Kinderwunschinstitut

Klinische Studien/Klinische Praxis: Corifollitropin alpha (Elonva) in der täglichen Praxis Erfahrungen aus dem Kinderwunschinstitut Klinische Studien/Klinische Praxis: Corifollitropin alpha (Elonva) in der täglichen Praxis Erfahrungen aus dem Kinderwunschinstitut Schenk M Pre-Publishing Online Offizielles Organ der Österreichischen

Mehr

Das habituelle Abortgeschehen

Das habituelle Abortgeschehen Das habituelle Abortgeschehen 1. Teamverstärkung BI-FC 2. Reproduktionsmedizinische Ergebnisse 3. Blastozystenkultur 4. Fertilitätsprotektion 5. Ovarialreserve 6. Neue Techniken in Einsatz: Polscope, 7.

Mehr

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Von "Sterilität" spricht man dann, wenn nach einem Jahr regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt. Die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Kinderwunsch Leitfaden. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Kinderwunsch Leitfaden Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Hilfe bei ungewollter Kinderlosigkeit Die ICSI ist eine Zusatzmaßnahme im Rahmen der assistierten Fertilisation (künstlichen Befruchtung),

Mehr

Das Deutsche IVF - Register 1996-2006

Das Deutsche IVF - Register 1996-2006 Das Deutsche IVF - Register 1996-2006 10 Jahre Reproduktionsmedizin in Deutschland von R.E Felberbaum, K Bühler, H. van der Ven 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital Informationsbroschüre ABTEILUNG FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN CARE HFR Freiburg Kantonsspital Abteilung für Reproduktionsmedizin 3 PRAKTISCHE INFORMATIONEN SEHR GEEHRTE DAME, SEHR GEEHRTER HERR HFR Freiburg

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Puregon 150 IE./0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Darreichungsform

Puregon 150 IE./0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Darreichungsform Puregon 150 IE./0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Durchstechflasche enthält 150 IE rekombinantes follikelstimulierendes Hormon (FSH) in 0,5 ml wässriger Lösung.

Mehr

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind Tigges Friol Gnoth Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis Neue Wege zum Wunschkind Gynäkologische Endokrinologie Reproduktionsmedizin Traditionelle Chinesische Medizin Natürliche Familienplanung Sehr geehrtes

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

Kinderwunsch Broschüre

Kinderwunsch Broschüre Kinderwunsch Broschüre herzlich willkommen 3 INHALT INHALT 1. Ein Wort vorab zu Ihrem Kinderwunsch 6 5.2 Die Kinderwunschbehandlung 19 Ungewollt kinderlos warum gerade wir? Liegt es an mir? Liegt es an

Mehr

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch. Wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt V e r e i n Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.ch Ursachen

Mehr

Grundlagen der Kinderwunschbehandlung

Grundlagen der Kinderwunschbehandlung Grundlagen der Kinderwunschbehandlung Sterilität ist keine Erkrankung zumindest für die Krankenkassen, dennoch führt der unerfüllte Kinderwunsch jedes 4.-5. Paar zum Arzt. Hier ist der niedergelassene

Mehr

Schilddrüse, Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse, Kinderwunsch und Schwangerschaft Schilddrüse, Kinderwunsch und Schwangerschaft Bernhard Ludvik Klin. Abteilung f. Endokrinologie Univ. Klinik f. Innere Medizin III Regulation der Sekretion von Schilddrüsenhormonen Zettinig G. u. Buchinger

Mehr

Vorbemerkungen... 02. MetS bei Frauen... 03. Fertilität und Adipositas bei Frauen... 05

Vorbemerkungen... 02. MetS bei Frauen... 03. Fertilität und Adipositas bei Frauen... 05 CME-Modul Adipositas und Fertilität Das Polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) Vorbemerkungen......... 02 MetS bei Frauen.......... 03 Fertilität und Adipositas bei Frauen...... 05 Physiologie: Hypothalamisch-hypophysär-ovarieller

Mehr

Zyklus außer Rand und Band Hyperandrogenämie, Schilddrüse & Co. Dr. med. E. Neunhoeffer 13. Oktober 2012

Zyklus außer Rand und Band Hyperandrogenämie, Schilddrüse & Co. Dr. med. E. Neunhoeffer 13. Oktober 2012 Zyklus außer Rand und Band Hyperandrogenämie, Schilddrüse & Co. Dr. med. E. Neunhoeffer 13. Oktober 2012 Zusammenspiel: Hypothalamus - Hypophyse - Ovar Hypothalamus: GnRH (Gonadotropin- Releasinghormon)

Mehr

Schilddrüse und Schwangerschaft. Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig Schilddrüsenpraxis Josefstadt, 1080 Wien

Schilddrüse und Schwangerschaft. Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig Schilddrüsenpraxis Josefstadt, 1080 Wien Schilddrüse und Schwangerschaft Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig Schilddrüsenpraxis Josefstadt, 1080 Wien Erkrankungen der Schilddrüse Gestörte Funktion Gestörte Morphologie/Struktur DIAGNOSE der zugrundeliegenden

Mehr

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden Inhaltsverzeichnis 1. Unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten................ 7 2. So entsteht menschliches Leben....................................

Mehr

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden.

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden. Kinderwunsch lassen sie uns darüber reden. 01 vorwort liebes paar, > Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind ist bisher nicht in Erfüllung gegangen. Deshalb hat Ihr Arzt Sie an uns verwiesen und Sie haben sich

Mehr

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Body-Mass-Index 51 Brust 46

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Body-Mass-Index 51 Brust 46 Stichwortverzeichnis A add-back-therapie 86 AID 97 Alkohol 63 Alter 11, 154 Amenorrhö 33 Androgene 34 Antagonisten-Protokoll 112 Anti-Androgene 73 Antibabypille 98 Arbeitgeber 99 Aromatase-Hemmer 87 ART

Mehr

Frauenklinik. Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie

Frauenklinik. Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie Frauenklinik Intrauterine Insemination Astrid Ahler Astrid Ahler Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie Intrauterine Insemination Definition und Indikationen Injektion von aufgereinigten,

Mehr

GnRH-Agonist versus GnRH-Antagonist Überlegungen zu einem modernen Management

GnRH-Agonist versus GnRH-Antagonist Überlegungen zu einem modernen Management OVARIELLE STIMULATION BEI IVF GnRH-Agonist versus Überlegungen zu einem modernen Management Georg Griesinger, Klaus Diedrich Der Erfolg einer Eierstockstimulation sollte nicht allein durch die Schwangerschaftsrate

Mehr

Schilddrüsendialog 2016 Seefeld in Tirol. Stimulationsschemata bei der assistierten Reproduktion

Schilddrüsendialog 2016 Seefeld in Tirol. Stimulationsschemata bei der assistierten Reproduktion Schilddrüsendialog 2016 Seefeld in Tirol Stimulationsschemata bei der assistierten Reproduktion Ludwig Wildt Universitäts-Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Department Frauenheilkunde

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Zyklusstörungen. Definitionen

Zyklusstörungen. Definitionen Zyklusstörungen Definitionen Tempoanomalien Amenorrhoe Primär Sekundär Physiologisch Ausbleiben der Menstruation Keine Spontanblutung bis zum vollendeten 16. Lebensjahr Über dreimonatiges Ausbleiben der

Mehr

Prädiktiver Wert der frühfollikulären AMH- und Inhibin B- Konzentrationen sowie Korrelationen zwischen Zyklusparametern in der In- Vitro- Maturation

Prädiktiver Wert der frühfollikulären AMH- und Inhibin B- Konzentrationen sowie Korrelationen zwischen Zyklusparametern in der In- Vitro- Maturation Aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. med. K. Diedrich Prädiktiver Wert der frühfollikulären AMH- und Inhibin B- Konzentrationen sowie Korrelationen

Mehr

Die Sterilität. Was will der Zuweiser vom IVF-Institut was will das Institut vom Zuweiser) (Schnittstellen zwischen Institut und Praxis)

Die Sterilität. Was will der Zuweiser vom IVF-Institut was will das Institut vom Zuweiser) (Schnittstellen zwischen Institut und Praxis) Die Sterilität Was will der Zuweiser vom IVF-Institut was will das Institut vom Zuweiser) (Schnittstellen zwischen Institut und Praxis) Aktivitäten des Kinderwunschinstitutes 1)Seminare über Kinderwunsch,

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich. Testosteron (Saliva) 3,9 pg/ml 5,0-49,0 Progesteron (Saliva) DHEA (Saliva) 62 pg/ml 90-460

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich. Testosteron (Saliva) 3,9 pg/ml 5,0-49,0 Progesteron (Saliva) DHEA (Saliva) 62 pg/ml 90-460 Praxis Musterpraxis Internist Testweg 88 99999 Endostadt Endbefund, Seite 1 von 5 Benötigtes Untersuchungsmaterial: Saliva Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Endokrinologie Hormon-Check Frau

Mehr

Ovarielles Überstimulationssyndrom. Ovarian HyperStimulation Syndrome OHSS

Ovarielles Überstimulationssyndrom. Ovarian HyperStimulation Syndrome OHSS Ovarielles Überstimulationssyndrom Ovarian HyperStimulation Syndrome OHSS Definition Vergrösserung der Ovarien und Flüssigkeitsverschiebung aus dem intravaskulären Raum Hauptsächlich als Komplikation einer

Mehr

Kinderwunsch. IVF Ein Weg mit Chancen

Kinderwunsch. IVF Ein Weg mit Chancen Kinderwunsch IVF Ein Weg mit Chancen Herzlich willkommen bei Ihrem Kinderwunsch-Team! Sie sind auf Empfehlung Ihres Arztes zu uns gekommen, weil Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind bisher nicht in Erfüllung

Mehr

Später Kinderwunsch (späte Mütter, späte Väter) Georg Freude Kinderwunschzentrum GYNANDRON Präsident der Österreichischen IVF-Gesellschaft

Später Kinderwunsch (späte Mütter, späte Väter) Georg Freude Kinderwunschzentrum GYNANDRON Präsident der Österreichischen IVF-Gesellschaft Später Kinderwunsch (späte Mütter, späte Väter) Georg Freude Kinderwunschzentrum GYNANDRON Präsident der Österreichischen IVF-Gesellschaft TREND ZUR SPÄTEN ERSTEN MUTTERSCHAFT In der westlichen Gesellschaft

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität zu Lübeck Direktor Prof. Dr. med. K. Diedrich

Aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität zu Lübeck Direktor Prof. Dr. med. K. Diedrich Aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität zu Lübeck Direktor Prof. Dr. med. K. Diedrich Der Einfluss des endogenen LH-Spiegels auf die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit in einem

Mehr

Patricia G. Oppelt. Grundlagen endokrinologischer Diagnostik

Patricia G. Oppelt. Grundlagen endokrinologischer Diagnostik Patricia G. Oppelt Grundlagen endokrinologischer Diagnostik Endokrinologische Diagnostik: Wann sinnvoll? Klinisches Korrelat sollte vorhanden sein: Pubertätsbeschleunigug/-verzögerung-> Pubertas praecox/tarda

Mehr

Kinderwunschtherapie bei Frauen ab 40 Empfehlungen für die gynäkologische Praxis

Kinderwunschtherapie bei Frauen ab 40 Empfehlungen für die gynäkologische Praxis Kinderwunschtherapie bei Frauen ab 40 Empfehlungen für die gynäkologische Praxis Zunehmend verschieben Frauen ihren Kinderwunsch an den Anfang der vierten Lebensdekade und erleben dann nicht selten eine

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Ungewollt kinderlos? Behandlungswege mit Chancen!

Ungewollt kinderlos? Behandlungswege mit Chancen! Ungewollt kinderlos? Behandlungswege mit Chancen! 1 Ihr IVF-Team ist für Sie Gesprächspartner, Wegbegleiter, Ratgeber und Arzt in einem. Fragen Sie uns, wir sind für Sie da. 2 p3 Inhalt Kapitel 1 Seite

Mehr

Inseminationsbehandlung

Inseminationsbehandlung Inseminationsbehandlung Inseminationsbehandlung Weshalb Inseminationsbehandlung? Bei der Insemination werden die Spermien direkt in die Gebärmutterhöhle gelegt. Deshalb ist der Weg zum Eileiter kürzer,

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

FACHINFORMATION (ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DER ARZNEIMITTEL)

FACHINFORMATION (ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DER ARZNEIMITTEL) 1. BEZEICHNUNG DER ARZNEIMITTEL 100 Mikrogramm Injektionslösung 150 Mikrogramm Injektionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 100 Mikrogramm Injektionslösung Jede Fertigspritze enthält

Mehr

Aus der Klinik für Gynäkologie, Fertility Center Berlin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Gynäkologie, Fertility Center Berlin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Gynäkologie, Fertility Center Berlin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Kinderwunschbehandlung von Patientinnen nach dem 40. Lebensjahr Retrospektive

Mehr

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Eine Information für Wunscheltern von Dr. N. Pavić und Dr. J.-C. Spira, Basel 2 Copyright Dr. J.-C. Spira und Dr. N. Pavić Inhaltsverzeichnis Sehr geehrtes Paar..............................

Mehr

Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung?

Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung? Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung? Endokrinologikum Ulm Praxisklinik Frauenstraße Frauenstr. 51 D - 89073 Ulm Praxis Rotebühl Marienstraße 39 D 70178 Stuttgart Petra-Ilona Börner & Erwin

Mehr

PCO-Syndrom: Diagnostik, konservative und operative Therapie

PCO-Syndrom: Diagnostik, konservative und operative Therapie PCO-Syndrom: Diagnostik, konservative und operative Therapie JohannesOtt Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Klinische Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

Pubertät. Normale Pubertät- Normvarianten der Pubertät Störungen der Puberätsentwicklung. OA Dr Peter Blümel G.v.Preyer Kinderspital 1100 Wien

Pubertät. Normale Pubertät- Normvarianten der Pubertät Störungen der Puberätsentwicklung. OA Dr Peter Blümel G.v.Preyer Kinderspital 1100 Wien Pubertät Normale Pubertät- Normvarianten der Pubertät Störungen der Puberätsentwicklung OA Dr Peter Blümel G.v.Preyer Kinderspital 1100 Wien Danksagung Für diese Fortbildung konnte ich auch einige Folien

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Führung des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von:

Mehr

Fragebogen zum Projekt Erkrankungen durch Imprinting Defekte: Klinisches Spektrum und pathogenetische Mechanismen

Fragebogen zum Projekt Erkrankungen durch Imprinting Defekte: Klinisches Spektrum und pathogenetische Mechanismen Fragen an die Eltern Geschlecht: männlich, weiblich Vorname Mutter: Nachname Mutter: geb. am: Vorname Vater: Nachname Vater: geb. am: Geburtsmaße der Mutter: Schwangerschaftswoche: Gewicht: Größe: Kopfumfang:

Mehr

Aus der Klinik für Gynäkologie mit Hochschulambulanz Reproduktionsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Gynäkologie mit Hochschulambulanz Reproduktionsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Gynäkologie mit Hochschulambulanz Reproduktionsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Einfluss gonadotroper Hormone auf die morphologische

Mehr

Fortpflanzungsmedizin Was ist machbar, wie weit soll man gehen? Dr. M. Haeberle

Fortpflanzungsmedizin Was ist machbar, wie weit soll man gehen? Dr. M. Haeberle Fortpflanzungsmedizin Was ist machbar, wie weit soll man gehen? Dr. M. Haeberle GYN-A.R.T. AG Zentrum für Gynäkologie, Fortpflanzungsmedizin, Mikrochirurgie und minimal invasive Chirurgie Sterilität Häufigkeit

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DER ARZNEIMITTEL

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DER ARZNEIMITTEL ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DER ARZNEIMITTEL 1 1. BEZEICHNUNG DER ARZNEIMITTEL Puregon 50 IE/0,5 ml Injektionslösung Puregon 75 IE/0,5 ml Injektionslösung Puregon 100 IE/0,5 ml Injektionslösung

Mehr

Nutzen und Risiken bei Frauen und Männern. Sexualhormonsubstitution bei Hypophysen und Nebennierenerkrankungen

Nutzen und Risiken bei Frauen und Männern. Sexualhormonsubstitution bei Hypophysen und Nebennierenerkrankungen Nutzen und Risiken bei Frauen und Männern Sexualhormonsubstitution bei Hypophysen und Nebennierenerkrankungen Die hormonellen Steuerungs Ebenen Hypothalamus Hirnanhang- Drüse Taktgeber: GnRH (Hypophyse)

Mehr

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1 Schilddrüsenkrebs Informationen für Betroffene und Angehörige Schilddrüsenkrebs 1 Inhalt Die Schilddrüse Was ist Schilddrüsenkrebs? TSH Regulation des Schilddrüsenhormonspiegels Schilddrüsenkarzinom Möglichkeiten

Mehr

Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen

Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen Querschnitt Immunologie-Infektiologie Montags 12.00 Uhr Hörsaalzentrum St. Joseph Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Kernfragen Anteil des Immunsystems

Mehr

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin Michael von Wolff 1 Reproduktionsmedizin Dies ist der Titel der Präsentation und pränatale Diagnostik Referent/-in Prof. Michael von Wolff Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem Unterbauchschmerz. 6 7 38-jährige I. Gravida/Nullipara in der 12 + 4SSW beiz. n. IVF

3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem Unterbauchschmerz. 6 7 38-jährige I. Gravida/Nullipara in der 12 + 4SSW beiz. n. IVF Inhaltsverzeichnis nach Fällen Fall Seite Beschreibung 1 2 32-jährige Patientin mit Anämie und Hypermenorrhö 2 3 Patientin mit papillärentumoren im Genitalbereich 3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem

Mehr

Geschlechtsorgane. Zusatz weibliche Geschlechtorgane

Geschlechtsorgane. Zusatz weibliche Geschlechtorgane Geschlechtsorgane Zusatz weibliche Geschlechtorgane Eierstöcke Östradiol-Östrogen Cholesterol ist der Ausgangsstoff für die Östradiol-Synthese. 2 Progesteron HCG Progesteron 3 Die wichtigste Wirkung ist

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom)

Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom) Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom) Bei der Ovarialinsuffizienz können die Eierstöcke der Frau verschiedene Funktionsstörungen aufweisen. Man unterscheidet dabei zwei große Gruppen, einerseits die primäre

Mehr