IDoc-Schnittstelle: EDI- Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IDoc-Schnittstelle: EDI- Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI)"

Transkript

1 IDoc-Schnittstelle: EDI- Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI) HELP.BCSRVEDISC Release 4.6C

2 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software- Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. Microsoft, WINDOWS, NT, EXCEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, OS/2, DB2/6000, Parallel Sysplex, MVS/ESA, RS/6000, AIX, S/390, AS/400, OS/390 und OS/400 sind eingetragene Marken der IBM Corporation. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMIX -OnLine for SAP und Informix Dynamic Server TM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, ABAP, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mysap.com Logo und mysap.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen. 2 April 2001

3 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Symbole Symbol Bedeutung Achtung Beispiel Empfehlung Hinweis Syntax Tip April

4 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Inhalt IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)... 7 Technische Realisierung der Szenarien...8 Allgemeine Beispieldaten...9 Anfrage (MM-PUR-RFQ)...13 EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) Angebot (SD-LS)...16 EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO)...19 EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO) Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON)...23 EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) Bestelländerung (MM-PUR-PO)...28 EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO) EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS) Lieferabruf (MM-PUR-OA-SCH, SD-SLS-OA-SCH)...33 EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH) EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH) Beispieldaten (SD-SLS-OA-SCH)...39 Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF-CON)...40 EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL) Beispieldaten (SD-SHP-DL)...44 EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON) Beispieldaten (MM-PUR-GF-CON)...47 Versandauftrag (SD-EDI-OM)...48 Versandbestätigung (SD-EDI-IM)...49 Transport (LE-TRA-TP)...50 EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) Rechnungsprüfung (MM-IV)...57 EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV) Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD-SLS-OA-SCH)...60 EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH) Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT, FI-AP-AP-P)...67 EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT) EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P) Beispieldaten (FI-AR-AR-P)...72 EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS)...73 EDI-Eingang von Lockbox-Daten (FI-BL-PT-LB)...77 EDI-Versand von Zahlungen (FI-AP-AP-PT) April 2001

5 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Qualitätszeugnis (QM-CA)...83 EDI-Versand eines Qualitätszeugnisses im PDF-Format (QM-CA) EDI-Eingang eines Qualitätszeugnisses im PDF-Format (QM-CA) EDI-Versand eines Qualitätszeugnisses mit Datenzugriff (QM-CA) EDI-Eingang eines Qualitätszeugnisses mit Datenzugriff (QM-CA) Vendor-Managed-Inventory (VMI)...96 VMI: Senden von Bestands- und Abverkaufsdaten VMI: Empfangen von Bestands- und Abverkaufsdaten VMI: Nachschubplanung für Kunden Nachschub: Artikelstammdaten für externe Kunden VMI: Generieren Bestellung zu EDI-Bestellbestätigung MM MM-MOB- und WM-LSR-Schnittstellen Schnittstelle zwischen Fremdsystem und SAP-Logistikmodul Funktionen Partnerkonzept Technik Zertifizierungsanforderung Schnittstelle WM-LSR - Minimalvoraussetzung Schnittstelle MM-MOB - Minimalvoraussetzung Zuordnung von IDoc zu Schnittstelle Szenarios: Mobile Datenerfassung in der Lagerlogistik Wareneingang Fremdsystem in Bestandsführung Einlagerung aus Produktion in die Bestandsführung Einlagerung aus Produktion in die Lagerverwaltung Einlagerung im WM mit manueller Lagerplatzvergabe Nachschub-TA für die Produktion Erfassen von Inventurzähldaten ohne WM (offline) Erfassen von Inventurzähldaten mit dem WM Rückmelden Verpackungen an SD Anbinden von Kommissioniersystemen Buchen von Wareneingängen und Warenausgängen mit Wiegemengen Szenarios: Lagersteuerrechner Anbindung Manuelles Lager: Szenario Halbautomatisches Lager: Szenario Vollautomatisches Lager: Szenario Vollautomatisches Lager - Blackbox: Szenario Schnittstelle zu einem WM-Fremdsystem Szenario WM-Schnittstelle zu Nicht-Lagersystemen Datenfluß: Technische Beschreibungen Senden von Transportaufträgen Empfangen von Transportaufträgen Programmtechnische Realisierung Senden von IDocs an ein Fremdsystem TCP/IP-Einstellungen Senden von IDocs vom Fremdsystem an SAP Verwaltung von Transaktionsidentifikatoren (TID) Datenaufbereitung Übergabe-Formate der Daten Beschreibung der IDocs April

6 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Warenbewegungen Rückmeldung von Versandelementdaten Beispiel: Struktur für Rückmeldungen Senden von Kommissionieraufträgen Rückmeldung Kommissionierauftrag an Lieferung Beispiel: Verpackung Transportaufträge Quittieren von Transportaufträgen Stornieren von Transportaufträgen Freigabe von Gruppen Sperren von Lagerplätzen Erzeugen / Stornieren von Transportbedarfen Erzeugen von Transportbedarfen Stornieren von Transportbedarfen Bewegen von Lagereinheiten Inventur in der Lagerverwaltung Allgemeine Informationstexte SAP-Systemeinstellungen und Modifikationskonzept Aktivieren der Fehlerbearbeitung Eingangskorb darstellen Fehleranalyse Technische Fehler in der ALE-Serviceschicht Logische Fehler in der Anwendung Modifikationskonzept Eingang (Empfangen von IDocs vom Fremdsystem) Ausgang (Senden von IDocs an ein Fremdsystem) SAP-Customer-Exits Senden von Belegen an ein Fremdsystem April 2001

7 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI) Einsatzmöglichkeiten Die Anwendungsszenarien beschreiben Geschäftsprozesse, bei denen EDI eingesetzt wird. Definitionsgemäß handelt es sich also um Prozesse, bei denen zwei Partner beteiligt sind: Der Sender und der Empfänger der EDI-Nachricht. Die Szenarien sollen einen Geschäftsprozeß so einfach wie möglich und dennoch realistisch beschreiben. Sie können damit als Vorlage oder Ausgangspunkt für von Ihnen einzurichtende Geschäftsprozesse gelten, aber niemals Abbild Ihres speziellen Prozesses sein. Integration Die Prozesse verwenden immer mehrere Komponenten: Die jeweilige Anwendungskomponente wird im Titel des Prozesses genannt. SD und MM verwenden immer die Nachrichtensteuerung [Extern] als dritte Komponente. Die Daten werden immer über die IDoc-Schnittstelle [Extern] ausgetauscht (Komponente CA-EDI-PRC). Funktionsumfang Allgemeines Technische Realisierung der Szenarien [Seite 8] Dieser Abschnitt befaßt sich mit den Programmtechniken, die allen Szenarien gemein sind. Allgemeine Beispieldaten [Seite 9] Dieser Abschnitt beschreibt die Beispieldaten, mit denen man Szenarien durchspielen kann. Szenarien Die Geschäftsprozesse werden möglichst nach folgendem Schema dargestellt: Es werden Voreinstellungen und Bedienung auf Versand-, dann auf Empfangsseite gezeigt. Mit dem Testwerkzeug [Extern] der IDoc-Schnittstelle kann man die Prozesse in einem System testen, indem man die Ausgangsnachricht (das Ausgangs-IDoc) in eine Eingangsnachricht (das Eingangs-IDoc) verwandelt. Dazu muß man insbesondere Absender und Empfänger im Kontrollsatz vertauschen. Mit der IDoc-Anzeige [Extern] kann man sich die entstandenen IDocs im System anschauen. Im Verzeichnis links finden Sie die Geschäftsprozesse. Einschränkungen Die Szenarien gehen nicht auf die Konvertierung des IDoc-Standards in einen EDI-Standard (etwa EDIFACT, ODETTE oder ANSI X.12) ein. Diese Konvertierung wird von einem externen EDI-Subsystem geleistet. Beim Testen der Szenarien verläßt man also nicht den IDoc-Standard. Die Szenarien beinhalten keine ALE-Integrationsszenarien, also auch keine Szenarien, in denen das R/3-System mit Fremdsystemen innerhalb des eigenen Unternehmens zusammenarbeitet. Dazu sei auf die folgende Dokumentation verwiesen: ALE-Geschäftsprozess-Bibliothek [Extern] April

8 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Technische Realisierung der Szenarien Technische Realisierung der Szenarien Verwendung Technisch gesehen laufen die Szenarien immer gleich ab: Nachdem der zu verschickende Beleg von der Anwendung gebucht wird, erzeugt die Anwendung entweder selbst ein IDoc, oder es wird eine Nachricht durch das Modul der Nachrichtensteuerung erzeugt. Aus dieser Nachricht und dem Anwendungsbeleg wird ein Ausgangs-IDoc durch die IDoc-Schnittstelle erzeugt. Auf Empfängerseite wird ein Eingangs-IDoc an die IDoc-Schnittstelle übergeben und von dieser auf der Datenbank erzeugt. Auf welchem Weg das Eingangs-IDoc ins R/3-System gelangt, wird hier nicht betrachtet. Um das Szenario zu testen, kann man über das Testwerkzeug [Extern] aus dem Ausgangs-IDoc ein Eingangs-IDoc im gleichen System und Mandanten erzeugen. Aus dem Eingangs-IDoc werden dann die Daten in die jeweiligen Anwendungstabellen überführt und der Anwendungsbeleg gebucht. Voraussetzungen Der Ablauf der Szenarien erfordert folgende Voreinstellungen (sowohl für Absender als auch für den Empfänger): Customizing der Anwendung, auch speziell für EDI Insbesondere werden im Customizing die Konditionselemente der Nachrichtensteuerung gepflegt, falls die Anwendung dieses Modul verwendet (immer im SD und im MM). Eventuell weitere EDI-spezifische Voreinstellungen in den Stammdaten der Anwendung Partnervereinbarungen [Extern] und Portbeschreibung [Extern] der IDoc-Schnittstelle. Aktivitäten Der Absender bucht den Beleg, den er verschicken will. Beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung kann er sich vor dem Buchen die von der Nachrichtensteuerung gefundene Nachricht anzeigen lassen und bei Bedarf bearbeiten. Auf Empfängerseite läuft der Eingang des IDocs normalerweise automatisch, d.h. der Beleg wird nach Eingang des IDocs gebucht. Dieser Vorgang kann an mehreren Stellen kontrolliert werden, z.b. über die Anzeige der IDocs oder der entsprechenden Anwendungsbelege. Wenn bei der IDoc-Verarbeitung ein Fehler passiert ist, setzt die Ausnahmebehandlung per Workflow ein. Erst dann wird ein aktives Eingreifen des Sachbearbeiters nötig. Eine gute Möglichkeiten, Fehler in der Eingangsverarbeitung aufzuspüren, bietet das Testwerkzeug der IDoc-Schnittstelle [Extern]: Bestimmen Sie den hinter dem Eingangs-Vorgangscode [Extern] stehenden ALE-Eingangsfunktionsbaustein und rufen Sie ihn im Einganstest direkt auf. Wählen Sie zusätzlich die Option hell ab Fehler aus. Sie gelangen damit auf das Bildschirmbild, auf dem der Eingangsfehler passiert. 8 April 2001

9 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Allgemeine Beispieldaten Allgemeine Beispieldaten Parameter im MM Parameter Wert IDES? Materialstamm ja Material SH-100 ja Branche C (Chemie) Materialart HAWA (Handelsware) Werk 1100 (Berlin) ja Grunddaten Mengeneinheit (Basis-ME =Alternativ-ME) kg (Kilogramm) Warengruppe 001 (Metallverarbeitung) Materialkurztext MDH Einkauf Einkäufergruppe 001 (B. Dietl) ja Buchhaltung Bewertungsklasse 3100 (Handelsware) Preiseinheit 1 Preissteuerung V (gleitender Durchschnittspreis) Gleitender Preis 1 Material-Infosatz Planlieferzeit 10 Tage Nettopreis 1 DEM/Stück Material beim Lieferanten SD-EDIMAT ja Kreditor (zentral) Wert Kreditor 1014 (Herrmann & Riemer) ja Buchungskreis 1000 (IDES Germany) ja Einkaufsorganisation 1000 (IDES Germany) ja Kontengruppe 0001 Anschrift Suchbegriff EDI April

10 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Allgemeine Beispieldaten Land Sprache Korrespondenz Debitor (Konto bei Kreditor) Zahlungsverkehr (allgemeine Daten) Land DE (Deutschland) DE (deutsch) SD-EDI (Die Nummer, unter der der Kunde im System des Lieferanten geführt wird) DE (Deutschland) Bankschlüssel Bankkonto Kontoführung Abstimmkonto Einkaufsdaten Bestellwährung Zahlungsbedingungen Incoterms (F4-Hilfe) DEM (deutsche Mark) ZB01 (Skonto) CFR (Kosten und Fracht) ja Parameter im SD Parameter Wert IDES? Materialstamm Material SD-EDIMAT ja Branche C (Chemie) Materialart HAWA (Handelsware) Werk 1000 (Hamburg) ja Verkaufsorganisation 1000 (Frankfurt) ja Vertriebsweg 10 (Endkundenverkauf) Sparte 00 (spartenübergreifend) Vertrieb/Verkaufsorganisation Steuerklassifikation 0 (keine Steuern) Vertrieb/allgemeine Werksdaten Transportgruppe 0001 (auf Paletten) Ladegruppe 0001 (Kran) 10 April 2001

11 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Lagerortbestand Allgemeine Beispieldaten Lagerort 0001 (Auslieferungslager) ja Lagerortbestände laufende Periode 100 frei verfügbar ja Debitor (Stammdaten Vertrieb) Debitor Buchungskreis Kontengruppe Anschrift Suchbegriff Land Sprache Kontoführung Abstimmkonto Korrespondenz Buchhaltung Konto bei Debitor (Die Nummer, unter der der Lieferant im System des Kunden geführt wird) Verkauf Vertriebsbereich Wert TESTKUND 1000 (IDES AG) KUNA EDI DE (Deutschland) DE (deutsch) (Debitorenforderungen Inland) 1014 (Herrmann & Riemer ja Konto bei Debitor 1014 (Herrmann & Riemer) ja Kundenbezirk Preisgruppe Währung Kundenschema Auftragswahrscheinlichkeit Fakturierung Vertriebsbereich Zahlungsbedingungen Steuerklassifikation Incoterms Versand Vertriebsbereich Auftragszusammenführung Partnerrollen Vertriebsbereich (Bezirk Nord) 01 (Großabnehmer) DEM 1 (Standard) 100 (Prozent) ZB01 (Skonto) 0 (keine Steuern) CFR (Kosten und Fracht) leer (keine Auftragszusammenführung) April

12 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Allgemeine Beispieldaten Partnerbezeichnung Materialpreis Lieferant 1100 für Partnerrolle WE (kundeneigene Bezeichnung für das Werk, an das geliefert werden soll: s. Parameter im MM ) Wert Material SD-EDIMAT ja Preis ( Nachrichtenart PR00 für Preisfindung) 1 (DEM/Stück) Parameter der IDoc-Schnittstelle Bei der Portbeschreibung verwenden Sie im Verzeichnisnamen die Ihre System-ID. In den Beispieldaten führt das System den Namen C11. Parameter Wert IDES? Portbeschreibung Port Subsystem ja Version 3 ja Kommandodatei Log. Destination SERVER_EXEC Verzeichnis /usr/sap/c11/sys/global nein test.script Ausgangsdatei Verzeichnis /usr/sap/c11/sys/global nein Funktionsbaustein EDI_PATH_CREATE_USERNAME ja Eingangsdatei Verzeichnis /usr/sap/c11/sys/global nein Eingangsdatei inbound.file ja Statusdatei Verzeichnis /usr/sap/c11/sys/global nein Statusdatei status.file ja 12 April 2001

13 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Anfrage (MM-PUR-RFQ) Anfrage (MM-PUR-RFQ) Einsatzmöglichkeiten Um sich schnell über Lieferantenpreise zu informieren, verwenden Sie Anfragen per EDI. Ablauf Versand Sie erzeugen das Anfrage-IDoc aus dem Einkauf. EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) [Seite 14] April

14 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) Verwendung Sie können Anfragen per EDI versenden, um sich papierlos über Preise eines Materials bei verschiedenen Lieferanten zu informieren. Wenn Sie die Anfrage per EDI an den Lieferanten versenden, werden auch druckrelevante Texte sowie die Anfragenummer übermittelt. Voraussetzungen Um Anfragen per EDI zu versenden, müssen Sie folgende Einstellungen vornehmen: Nachrichtensteuerung Sie müssen im Einkaufsmenü Nachrichtensätze für Ihre EDI-Lieferanten anlegen (Einkauf Stammdaten Nachrichten Anfrage Anlegen). Zum Versenden von Anfragen müssen Sie die Nachrichtenart NEU verwenden. IDoc-Schnittstelle Im Customizing des Einkaufs (Einkauf Nachrichten EDI Partnervereinbarung einstellen) müssen Sie die folgende Einstellungen für Ihre EDI-Lieferanten pflegen: Ausgangsparameter Feld Partnerart Partnerrolle Nachrichtentyp Empfängerport Ausgabemodus Basistyp Wert LI (Lieferant) LF (Lieferant) REQOTE gewünschter Port IDoc sofort übergeben oder IDoc sammeln ORDERS01 Nachrichtensteuerung Feld Applikation Nachrichtenart Nachrichtentyp Vorgangscode Wert EA (Einkauf Anfrage) NEU (Anfrage) REQOTE ME 12 (REQOTE Anfrage) 14 April 2001

15 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Aktivitäten EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) Wählen Sie Einkauf Anfrage/Angebot Anfrage Anlegen. Geben Sie die erforderlichen Daten ein. Wählen Sie aus der Positionsübersicht Kopf Lieferantenanschrift. Geben Sie den gewünschten Lieferanten ein und sichern Sie Ihre Anfrage. Weitere Informationen zur Anfrage finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf unter Anfrage manuell anlegen [Extern]. April

16 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Angebot (SD-LS) Angebot (SD-LS) Einsatzmöglichkeiten Es wird nur der EDI-Versand betrachtet. Ablauf EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) [Seite 17] 16 April 2001

17 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) Verwendung Im EDI-Szenario versenden Sie ein Angebot an Ihren Kunden. Diese Methode ist schnell und spart Papier. Voraussetzungen Anwendung Untenstehende Einstellungen zur Nachrichtensteuerung machen Sie im Customizing des Vertriebs. Nachrichtensteuerung Im Standard legen Sie folgende Konditionselemente fest: Konditionselement Verkaufsbelegsart Schema Nachrichtenart Sendemedium Wert AG (Angebot) V06000 AN00 6 (EDI) Zugriffsfolge 0001 Verarbeitungsprogramm Partnerrolle Anwendung Programm RSNASTED, Formroutine EDI_PROCESSING AG (Auftraggeber) V1 Wählen Sie dazu im Customizing des Vertriebs Grundfunktionen Nachrichtensteuerung Nachrichtenfindung Nachrichtenfindung über Konditionstechnik Nachrichtenfindung für Verkaufsbelege pflegen. Partnerrolle und Sendemedium definieren Sie als Nachricht in einem Konditionssatz. Dazu wählen Sie aus dem R/3-Einstiegsbild Logistik Vertrieb Stammdaten, Nachrichten Verkaufsbeleg anlegen. Auf die entsprechende Konditionstabelle wird im Standard mit dem Schlüssel Verkaufsbelegsart zugegriffen. IDoc-Schnittstelle Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Nachrichtentyp Partnerart Wert QUOTES KU (Kunde) April

18 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) Partnerrolle Empfängerport Ausgabemodus Basistyp Vorgangscode AG (Auftraggeber) z.b. SUBSYSTEM z.b. IDocs sofort übergeben ORDERS04 SD12 Aktivitäten Erzeugen Sie ein Angebot [Extern]. Wenn Sie im Konditionssatz den Verarbeitungszeitpunkt 4 (sofort versenden) festgelegt haben, wird ein IDoc erzeugt, das Ihre Anwendungsdaten enthält. Um vor der Verbuchung die Nachricht zu editieren, wählen Sie Zusätze Nachrichten Kopf. 18 April 2001

19 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO) Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO) Einsatzmöglichkeiten Im EDI-Szenario werden Bestellungen und die entsprechenden Aufträge papierlos erfaßt und übermittelt. Ablauf Versand Auf MM-Seite wird eine Bestellung angelegt und übermittelt. Beim Sichern der Bestellung erzeugt die Nachrichtensteuerung sofort eine Nachricht (Versandzeitpunkt 4), die per EDI verschickt wird. Eingang Auf SD-Seite wird die Kundenbestellung per EDI empfangen und als Terminauftrag verbucht. Bei fehlerhaften Daten oder Einstellungen können von Hand Änderungen vorgenommen werden. R/3 (Kunde) Einkauf Bestellung Terminauftrag Verkauf Buchhaltungsbeleg R/3 (Lieferant) April

20 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) Verwendung Im EDI-Szenario versenden Sie eine Normalbestellung per EDI an Ihren Lieferanten. Voraussetzungen Anwendung Folgende Punkte sind für den Empfänger zur Identifizierung wichtig: Sie haben in den Stammdaten Ihr Konto beim Lieferanten (Sicht Korrespondenz Buchhaltung) gepflegt, das Sie als seinen Partner identifiziert (Feld LFB1-EIKTO). Sie haben einen Materialinfosatz angelegt, in dem Sie die Materialnummer des Kunden der Materialnummer in Ihrem R/3-System zuordnen (Transaktion ME11). Nachrichtensteuerung Folgende Konditionselemente müssen gepflegt sein: Konditionselement Wert Exklusiv Nachrichtenart Schema Applikation Verarbeitungsroutine Zeitpunkt Sendemedium 6 Partnerrolle markieren NEU (Neubestellung) RMBEF1 (Einkauf Bestellung Kopf), EF (Einkauf) Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING z.b. 4 (sofort, IDoc wird unmittelbar nach Buchen des Belegs erzeugt) LF Zum Anlegen eines Konditions- oder Nachrichtensatzes lesen Sie den Abschnitt Nachrichtensatz [Extern]. IDoc-Schnittstelle Um eine Bestellung zu übermitteln, müssen folgende Vorraussetzungen erfüllt sein: Wenn Sie Konditionen oder Texte der Bestellung per IDoc an Ihren Lieferanten übermitteln möchten, dann müssen Sie eine IDoc-Sicht [Extern] anlegen (Wählen Sie IDoc IDoc- Basis Entwicklung IDoc-Sichten). Diese IDoc-Sicht müssen Sie in den Partnervereinbarungen Ihres Lieferanten hinterlegen. Wenn Sie Konditionen übermitteln möchten, dann nehmen Sie die Segmente E1EDK05 (Kopfkonditionen) und E1EDP05 (Positionskonditionen) in die Sicht auf. 20 April 2001

21 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) Wenn Sie Texte übermitteln möchten, dann nehmen Sie die Segmente der Kopftexte (E1EDKT1 und E1EDKT2) und Positionstexte (E1EDPT1 und E1EDPT2) in die Sicht auf. Wenn Sie die Segmente für Texte nicht in die Sicht aufnehmen, dann werden keine Texte übermittelt. Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Nachrichtentyp Partnerart Partnerrolle Port Ausgabemodus Basistyp eventuell: Sicht (nur für Konditionen und Texte) Paketgröße 1 Applikation Nachrichtenart Vorgangscode Aktivitäten ORDERS LI (Lieferant/Kreditor) LF (Lieferant) z.b. SUBSYSTEM z.b. IDocs sammeln ORDERS01 ORDERS05 z.b. MEINESICHT EF NEU ME10 Sie legen eine Bestellung aus dem Einkaufsmenü über Bestellung Anlegen Lieferant bekannt an. Geben Sie Ihren Lieferanten, die Bestellart NB (Neubestellung) und Ihre Organisationsdaten ein. Überprüfen Sie vor dem Sichern, daß der Nachrichtenvorschlag gemäß der von Ihnen vorgenommenen Einstellungen erfolgt ist (Kopf Nachricht). Ist der Vorschlag korrekt, so sichern Sie die Bestellung. Wenn nicht die richtige Nachricht oder keine Nachricht vorgeschlagen wurde, obwohl der Konditionssatz wie oben aussieht, dann sind möglicherweise die Partnervereinbarungen nicht vollständig gepflegt. Nutzen Sie in diesem Fall die Findungsanalyse der Nachrichtensteuerung, die Sie aus dem Nachrichtenkopf über Springen Findungsanalyse aufrufen können. Das System erzeugt ein IDoc vom Typ ORDERS01, das aber noch nicht an den Port übergeben wird (Ausgabemodus IDocs sammeln ). April

22 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO) EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO) Verwendung Im EDI-Szenario empfangen Sie einen Terminauftrag von Ihrem Kunden. Das System bucht den Terminauftrag automatisch. Voraussetzungen Anwendung Es müssen Segmente E1EDKA1 mit Partnerrolle AG (Auftraggeber) bzw. LF (Lieferant) im IDoc existieren. Daraus bestimmt das System Kunde und Lieferant. Falls das externe System nicht die Zuordnung von Kunde, Lieferant und Verkaufsorganisation über Segmente des Typs E1EDK14 (Belegkopf Organisationsdaten) vornimmt, müssen Sie diese Zuordnung selbst im Customizing Vertrieb vornehmen (Transaktion VOE2). Die in Ihrem System gepflegte Materialnummer muß im IDoc in einem Segment vom Typ E1EDP19, Qualifier 002 (Material beim Kreditor) übermittelt werden. IDoc-Schnittstelle Eine Eingangs-IDoc vom Typ ORDERS01 (bzw. ORDERS02 oder 03) liegt vor, das von einem in den Partnervereinbarungen eingetragenen Partner stammt. Sie können sich über das Testwerkzeug künstlich ein Eingangs-IDoc aus einem Ausgangs-IDoc erzeugen, das im MM gemäß EDI-Versand einer Bestellung [Seite 20] erzeugt wurde. In den Partnervereinbarungen (Eingangsparameter) sind folgende Felder gepflegt: Feld Wert Nachrichtentyp Partnerart Vorgangscode Verarbeitung Erlaubter Bearbeiter Aktivitäten Eingangsverarbeitung ORDERS (Bestellung/Auftrag) KU (Kunde/Debitor). Im Testfall (IDoc kommt per trfc vom R/3- System): LS (logisches System) ORDE z.b. sofortige Verarbeitung Organisationseinheit (z.b. ein R/3-Benutzer) Die IDoc-Schnittstelle bucht das IDoc auf der Datenbank und stößt die Eingangsverarbeitung an. Wenn keine Fehler auftreten, verbucht das System den Terminauftrag automatisch. Ausnahmebehandlung Im Fehlerfall erhalten die in den Partnervereinbarungen eingetragenen Bearbeiter ein Workitem in ihren integrierten Eingangskorb. Einer der Bearbeiter nimmt das Workitem auf und nimmt Korrekturen vor oder setzt das Löschkennzeichen für das IDoc. 22 April 2001

23 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON) Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON) Einsatzmöglichkeiten Auftragsbestätigungen per EDI können beim Empfänger automatisch weiterverarbeitet werden. Folgeprozesse können sich anschließen. Ablauf Versand EDI-Versand einer Auftragsbestätigung (SD-SLS) [Seite 24] Eingang EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) [Seite 26] April

24 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) Verwendung Im EDI-Szenario legen Sie Bestellbestätigungen an und versenden sie per EDI an Ihren Auftraggeber. Das spart Zeit und Papier. Voraussetzungen Anwendung Untenstehende Einstellungen zur Nachrichtensteuerung machen Sie im Customizing des Vertriebs. Nachrichtensteuerung Im Standard legen Sie folgende Konditionselemente fest: Konditionselement Verkaufsbelegtyp Schema Nachrichtenart Sendemedium Wert AA V10000 BA00 6 (EDI) Zugriffsfolge 0001 Verarbeitungsprogramm Partnerrolle Anwendung Program RSNASTED, Formroutine EDI_PROCESSING AG (Auftraggeber) V1 (Verkauf) Wählen Sie dazu im Customizing des Vertriebs Grundfunktionen Nachrichtensteuerung Nachrichtenfindung Nachrichtenfindung über Konditionstechnik Nachrichtenfindung für Verkaufsbelege pflegen. Partnerrolle und Sendemedium definieren Sie als Nachricht in einem Konditionssatz. Dazu wählen Sie aus dem R/3-Einstiegsbild Logistik Vertrieb Stammdaten, Nachrichten Verkaufsbeleg anlegen. Auf die entsprechende Konditionstabelle wird im Standard mit dem Schlüssel Verkaufsorganisation zugegriffen. IDoc-Schnittstelle Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Nachrichtentyp Partnerart Wert ORDRSP KU (Kunde) 24 April 2001

25 SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) Partnerrolle Port Basistyp Vorgangscode AG (Auftraggeber) z.b. SUBSYSTEM ORDERS04 SD10 Aktivitäten Legen Sie einen Auftrag [Extern] an. Beim Sichern findet die Nachrichtensteuerung den entsprechenden Konditionssatz zur Bestellbestätigung und gibt die Nachricht an die IDoc- Schnittstelle weiter, die den weiteren Versand per EDI übernimmt. Die gefundenen Konditionssätze können Sie sich aus dem Beleg über Zusätze Nachrichten Kopf anzeigen lassen. April

26 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF- CON) Verwendung Sie haben mit Ihrem Lieferanten vereinbart, daß er Ihnen Auftragsbestätigungen zu Bestellungen oder Rahmenverträgen schickt. Sie können ausschließlich mit Auftragsbestätigungen arbeiten. Die Bestätigung hat dann informativen Charakter, da nur die Bestätigungsnummer im System erfaßt wird. Wenn Sie verschiedene Bestätigungen, wie Auftragsbestätigung und Lieferavis von Ihrem Lieferanten empfangen möchten, dann können Mengen und Termine automatisch im System erfaßt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf im Abschnitt Bestätigungen aus Sicht des Einkaufs [Extern] und Bestätigungen über EDI empfangen [Extern]. Voraussetzungen Anwendung Wenn Sie mit mehreren Bestätigungstypen arbeiten möchten, dann müssen Sie im Positionsdetailbild einen Bestätigungssteuerschlüssel eingeben im Customizing des Einkaufs die Bestätigungssteuerung einstellen (Einkauf Bestätigungen Bestätigungssteuerung einstellen). Dort können Sie u.a. festlegen, in welcher Reihenfolge Sie Bestätigungen von Ihrem Lieferanten erwarten. Unter Bestätigungsreihenfolge können Sie: - Toleranzen für die Termin- und Preisprüfung festlegen - Lieferantenmaterialänderungen zulassen (Kennzeichen LMat) - Preisänderungen durch den Lieferanten übernehmen (Kennzeichen Preis) IDoc-Schnittstelle Wenn Sie ausschließlich mit Auftragsbestätigungen arbeiten, dann verwenden Sie keinen Bestätigungssteuerschlüssel. Im Customizing des Einkaufs (Einkauf Nachrichten EDI Partnervereinbarung einstellen) haben Sie folgende Einstellungen für Ihre EDI-Lieferanten gepflegt: Eingangsparameter Feld Partnerart Partnerrolle Nachrichtentyp Wert LI LF ORDRSP 26 April 2001

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft)

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL HELP.PAPAXXET Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC)

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) HELP.CAGTFACINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component PE - Veranstaltungsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI

IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI HELP.BCSRVEDI Release 4.6C IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange (BC-SRV-EDI SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

SA P R/3 4.6C M aterialw irtschaft3- M M-PU R

SA P R/3 4.6C M aterialw irtschaft3- M M-PU R SA P R/3 4.6C M aterialw irtschaft3- M M-PU R Beschaffung:R ahm enverträge S46CM M3 08-0-13-75-01 Autoren:Gesellschaft für Inform ationstechnologieund Qualifizierung 1.Auflage:Oktober 2001 (071101) by

Mehr

MM MM-MOB- und WM-LSR- Schnittstellen

MM MM-MOB- und WM-LSR- Schnittstellen MM MM-MOB- und WM-LSR- Schnittstellen HELP.MMWMLVS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios HELP.BCBMTWFMPM Release 4.6C PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Einführung in SAP R/3. Stammdaten

Einführung in SAP R/3. Stammdaten Einführung in SAP R/3 Stammdaten Bethmannschule Frankfurt am Main Oktober 2009 Einführung SAP R/3 Fallstudie: Stammdaten Bethmannschule Frankfurt am Main Inhalt 1. Ausgangssituation... 3 1.1 Der Materialstammsatz...

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Orders Bensberg GmbH

Orders Bensberg GmbH Willkommen! Die nachfolgende Präsentation führt Sie durch eine Einführung in unsere Komponente Orders Orders-Verarbeitung EDI-Konverter R/3 Bensberg im Standard Bearbeitungs- und Analyseoberfläche ORDERS

Mehr

CO - Controlling. SAP ERP Central Component

CO - Controlling. SAP ERP Central Component CO - Controlling SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P Automotive Automotive Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation über das FACT und VDA Datenformat Verkauf FACT ist ein branchenübergreifender internationaler

Mehr

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Automotive Consulting Solution VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Übungen (Part II) Anmerkungen: Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Die Aufgabenstellungen basieren

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL)

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) HELP.BCDOCTTL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Streckenabwicklung mit Lieferplänen

Streckenabwicklung mit Lieferplänen SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Streckenabwicklung mit Lieferplänen 19. Juni 2007, Hyatt Hotel, Köln Klaus Dannenberg, Lear Corporation Electrical and Electronics GmbH Matthias Müller, SAP

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2006/2007 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2006 j&m Management Consulting AG www.jnm.com Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Wacker User-Help-Desk (UHD) unter Telefon 08677 83 1234.

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Wacker User-Help-Desk (UHD) unter Telefon 08677 83 1234. Schulungsunterlagen für Lieferanten SRM SUS ( Supplier Self Service) Einstiegsseite Bitte in diesem Portal Ihre Benutzerkennung und Passwort eingeben. Bei der ersten Anmeldung müssen Sie ihr Passwort ändern.

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

MM - Lieferantenbeurteilung

MM - Lieferantenbeurteilung HELP.MMISVE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG PARITY.ERP EDI Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION BESSER INTEGRIERT EDI (Electronic Data Interchange) ist ein ERP nahes Softwaresystem. Muss es separat zugekauft werden, entsteht ein hoher

Mehr

Abrechnung des Leistungslohns

Abrechnung des Leistungslohns HELP.PTRCIW Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

MM - Materialwirtschaft: Workflow- Szenarios

MM - Materialwirtschaft: Workflow- Szenarios MM - Materialwirtschaft: Workflow- Szenarios HELP.BCBMTWFMMM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF)

Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF) Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF) HELP.QMIMDEF Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Einkauf mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender

Einkauf mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender Tobias Then Einkauf mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender Bonn Boston Auf einen Blick 1 Was Sie zum Arbeiten mit SAP unbedingt wissen sollten... 17 Teil I Diese Daten benötigen Sie für eine

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Einkauf (MM-PUR) HELP.MMPUR. Release 4.6C

Einkauf (MM-PUR) HELP.MMPUR. Release 4.6C HELP.MMPUR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

2 Der Lieferantenstammsatz

2 Der Lieferantenstammsatz 2 Der Lieferantenstammsatz 1 2 3 Informationen zu Lieferanten werden in Lieferantenstammsätzen gespeichert. Neben dem Namen und der Anschrift sind dies auch Daten zu den Lieferbedingungen oder zur Bankverbindung

Mehr

EDI / EAI Clearing / ASP. Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen

EDI / EAI Clearing / ASP. Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen EDI / EAI Clearing / ASP Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen 1 Historie EDI 1994 - Start, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse auf elektronischem Wege zu realisieren!

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Lohn- und Gehaltszahlung

Lohn- und Gehaltszahlung HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Document Management Service (BC-SRV-KPR)

Document Management Service (BC-SRV-KPR) Document Management Service (BC-SRV-KPR) HELP.BCSRVKPRDMS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr