STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V"

Transkript

1 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

2 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts A-0 Fachabteilungen... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses (vollständige Angaben zur Erreichbarkeit)... 4 A-2 Name und Art des Krankenhausträgers... 6 A-3 Universitätsklinikum oder akademisches Lehrkrankenhaus... 6 A-4 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie... 6 A-5 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses... 6 A-6 Weitere nicht-medizinische Leistungsangebote des Krankenhauses... 9 A-7 Aspekte der Barrierefreiheit A-8 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-9 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus A-10 Gesamtfallzahlen A-11 Personal des Krankenhauses A-12 Verantwortliche Personen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements A-13 Besondere apparative Ausstattung A-14 Patientenorientiertes Lob- und Beschwerdemanagement B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen B-[1] Innere Medizin B-[2] Allgemeine Chirurgie C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 SGB V C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V Qualitätsbericht 2012

3 C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V C-7 Umsetzung der Regelung zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V Qualitätsbericht 2012

4 VORWORT Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Qualitätsführerschaft ist ein zentraler Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Wir wollen als mittelständisches Krankenhausunternehmen nicht die Größten sein, sondern die Besten werden. Im Zentrum unserer Bemühungen steht, qualitativ hochwertige Medizin und Menschlichkeit so miteinander zu verbinden, dass für unsere Patienten ein Höchstmaß an menschlicher Zuwendung und medizinischem Nutzen entsteht. Die Maßnahmen dazu sind vielfältig: Sei es die Integration von ambulanter und stationärer Versorgung, um eine möglichst abgestimmte und nahtlose Behandlung zu ermöglichen, sei es die Verbesserung der Patientensicherheit oder auch der Hygiene im Krankenhaus. Dies wird auch öffentlich anerkannt. So haben wir für unser Projekt Codierte Patientenarmbänder 2013 den dfg Award erhalten. Qualität entsteht nicht zufällig und sie ist auch nicht die Aufgabe einzelner, sondern ein systematischer, ganzheitlicher Prozess, in den alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingebunden werden müssen. Exzellenz kann aus unserer Sicht nicht verordnet werden, sondern muss aus eigener Überzeugung der Mitarbeiter, das Beste zu geben, entstehen. Aufgabe des Qualitätsmanagements ist es deshalb vor allem, den Mitarbeitern Informationen zu geben, die ihnen eine objektive Beurteilung der Struktur-, Prozess und Ergebnisqualität ermöglichen und ihnen helfen, ständig besser zu werden. Dieser Bericht soll ebenfalls zur Information über die Qualität unserer Kliniken dienen, sodass jeder Interessierte sich selbst ein Bild machen kann. So wichtig Daten und Fakten sind das persönliche Gespräch ist durch nichts zu ersetzen. Kommen Sie gern auf uns zu, wir wollen das Vertrauen, das Patienten, Angehörige und Geschäftspartner in uns setzen, jeden Tag aufs Neue verdienen. Ihr Prof. Klaus Hekking Vorsitzender der Geschäftsführung Qualitätsbericht von 44

5 EINLEITUNG Sehr geehrte Leserinnen und Leser, oberster Grundsatz unseres gesamten Leistungsangebotes ist die bestmögliche Versorgung der Patienten im Rahmen unseres Versorgungsauftrages, je nach Erfordernis auch unter Einbeziehung externer Spezialeinrichtungen. Dabei ist uns vor allem auch eine individuelle sowie menschlich zugewandte Betreuung und Pflege besonders wichtig. Im Übrigen ist uns sehr an einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten sowie den sozialen Einrichtungen unserer Raumschaft gelegen. Der Patient bzw. die Patientin steht bei uns im Mittelpunkt des gesamten Krankenhausgeschehens. Alle unsere Bemühungen zielen darauf ab, die Patienten wieder gesund zu machen oder, wo dies nicht mehr möglich ist, ihre Leiden zu lindern und ggf. ein menschenwürdiges Sterben zu ermöglichen. Während des Krankenhausaufenthaltes versuchen wir, die Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen, soweit sich diese mit der medizinischen und pflegerischen Behandlung in Einklang bringen lassen. Dabei legen wir Wert darauf, dass der Krankenhausaufenthalt so angenehm wie möglich gestaltet wird und insgesamt ein guter Patientenservice besteht. Die Zufriedenheit, das Wohlbefinden und die Sicherheit der Patienten haben bei uns oberste Priorität und sind richtungsgebend für die Arbeit in unserem Krankenhaus. Der Patient ist der primäre Grund für unsere berufliche Existenz. Wir sehen unsere wichtigste Verpflichtung in der Erbringung qualitativ hochwertiger und kosteneffektiver Leistungen für unsere Patienten unter Einhaltung von aktuellen Qualitätsstandards und medizinischen Leitlinien. Dabei ist uns auch der transparente Umgang mit den Leistungen und den Ergebnissen unserer Arbeit wichtig. Wir legen größten Wert darauf, dass sich unsere Mitarbeiter voll mit ihrer Aufgabe identifizieren und zu deren Erfüllung ihre ganze Kraft und ihr berufliches Können einsetzen. Dazu regen wir an die berufliche Entwicklung und die Qualifikation der Beschäftigten im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten durch zielgerichtete Fort- und Weiterbildung anregen und fördern. Gegenseitige menschliche Achtung, Unterstützung und Beratung sowie Anerkennung sind für uns wichtige Eckpfeiler für berufliche Erfüllung und eine gute Atmosphäre im täglichen Miteinander. Wir ermuntern, Initiativen für ein patientengerechtes und wirtschaftliches Arbeiten zu entwickeln und entsprechende Vorschläge zu unterbreiten. Auch die stetige Förderung des Umweltbewusstseins bei den Mitarbeitern ist uns ein großes Anliegen. Wir legen besonderen Wert auf eine teamorientierte Kooperation und Kommunikation über die Berufsgruppen hinweg, um damit gemeinsames Handeln und Transparenz zu fördern. Wir sind uns alle bewusst, dass die Patienten und die Öffentlichkeit erwarten, in einer höflichen und fairen Weise sowie mit größter Würde und Respekt in einem angenehmen Umfeld behandelt zu werden. Dabei stehen auch alle Mitarbeiter den Patienten und Besuchern für Fragen und Auskünfte jederzeit gerne zur Verfügung bzw. helfen ihnen weiter und vermitteln ggf. die entsprechenden Ansprechpartner unseres Hauses. Zur Unternehmensentwicklung gehört in erster Linie die in 2011 begonnene umfangreiche Generalsanierung, die unser Krankenhaus deutlich aufwertet und eine optimale qualitative Verbesserung für die Patienten und das Personal bedeutet. Dabei ist die grundlegende Sanierung, zu der beispielsweise die Errichtung der neuen Intensivstation mit Intermediate Care-Betten zählt, zukunftsweisend. Des Weiteren werden die beiden bestehenden Operationssäle auf einen fortschrittlichen Stand gebracht und durch den Bau eines dritten Operationssaales ergänzt. Qualitätsbericht von 44

6 Anfang 2014 wird das letzte umgebaute und modernisierte Bettenhaus in Betrieb genommen. Wir freuen uns, unseren Patienten ein Krankenhaus auf modernstem Stand zur Behandlung anbieten zu können, bei dem das 2-Bett-Zimmer Standard sein wird. Ihr Harald Glatthaar Geschäftsführung VERANTWORTLICHE: Verantwortlicher für: Name/Position: die Erstellung Telefon: Fax: Verantwortlicher für: Name/Position: Petra Neubert, Medizincontrolling, Qualitätsmanagement die Krankenhausleitung Telefon: Fax: Harald Glatthaar, Geschäftsführer LINKS: Link zur Homepage des Krankenhauses: Link zu weiteren Informationen zu diesem Qualitätsbericht: Qualitätsbericht von 44

7

8 A STRUKTUR- UND LEISTUNGSDATEN DES KRANKENHAUSES BZW. DES KRANKENHAUSSTANDORTS Das modern ausgestattete Akutkrankenhaus der Grundversorgung im ländlichen Raum bietet eine umfassende Behandlung in folgenden Gebieten an: A Innere Medizin (gesamtes Spektrum) A Chirurgie/Unfallchirurgie/Gefäßchirurgie/Bauchchirurgie A Orthopädische Operationen im Rahmen der integrierten Versorgung A Anästhesie/Notfallmedizin A Augen- und HNO-OPs (ambulant) Daneben sind folgende Bereiche angegliedert A Physikalische Therapie A Kurzzeitpflege A Notfall- bzw. Rettungsdienst rund um die Uhr zusammen mit dem DRK A Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe A Ambulante Behandlungen in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie und Anästhesie A-0 FACHABTEILUNGEN Abteilungsart Schlüssel Fachabteilung 1 Hauptabteilung 0100 Innere Medizin 2 Hauptabteilung 1500 Allgemeine Chirurgie A-1 ALLGEMEINE KONTAKTDATEN DES KRANKENHAUSES (VOLLSTÄNDIGE ANGABEN ZUR ERREICHBARKEIT) Name: PLZ: Ort: Straße: Hausnummer: 2 SRH Krankenhaus Oberndorf a.n. Oberndorf a.n. Uhlandstr. IK-Nummer: Standort-Nummer: 0 Telefon-Vorwahl: Telefon: 8130 Fax-Vorwahl: Fax: 7275 Qualitätsbericht von 44

9 Krankenhaus-URL: A-1.1 KONTAKTDATEN DES STANDORTS Standort-Name: SRH Krankenhaus Oberndorf a.n. GmbH PLZ: Ort: Oberndorf Straße: Uhlandstr. Hausnummer: 2 IK-Nummer: Standort-Nummer: 0 Telefon-Vorwahl: Telefon: 8130 Fax-Vorwahl: Fax: Standort-URL: A-1.2 LEITUNG DES KRANKENHAUSES/STANDORTS Leitung: Name/Position: Geschäftsführung Telefon: Fax: Leitung: Name/Position: Harald Glatthaar, Geschäftsführer Ärztliche Leitung Telefon: Fax: Dr. med. Matthias Dornheckter, Chefarzt und Ärztlicher Direktor Qualitätsbericht von 44

10 Leitung: Pflegedienstleitung Name/Position: Schwester Dorina Dungel, Pflegedirektion Telefon: Fax: A-2 NAME UND ART DES KRANKENHAUSTRÄGERS Name des Trägers: Träger-Art: SRH Kliniken GmbH privat A-3 UNIVERSITÄTSKLINIKUM ODER AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS Lehrkrankenhaus: Name der Universität: Nein A-4 REGIONALE VERSORGUNGSVERPFLICHTUNG FÜR DIE PSYCHIATRIE Besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung? Nein A-5 MEDIZINISCH-PFLEGERISCHE LEISTUNGSANGEBOTE DES KRANKENHAUSES Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Die Kombination aus Gastroenterologie (Chefarzt Innere Medizin) und Viszeralchirurgie (Chefarzt Chirurgie) ergibt eine Spezialisierung im Bereich der Magen-/Darmerkrankungen. Allerdings handelt es sich nicht um einen offiziell ausgewiesenen Versorgungsschwerpunkt. Qualitätsbericht von 44

11 Weitere fachabteilungsübergreifende, medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses 1. Anästhesie (Tel / ) Dieser Aufgabenbereich umfasst die Durchführung aller modernen Verfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie für stationäre und ambulante Eingriffe mit den Fachrichtungen Unfall-, Bauch- und Gefäßchirurgie, Orthopädie, Augenheilkunde sowie HNO. Unsere Abteilung führt Narkosen bei Patienten aller Altersgruppen durch, darunter auch Anästhesien bei Kindern unter sechs Jahren. Dabei werden alle wichtigen und modernen anästhesiologischen Techniken und Verfahren angewendet. Gemeinsam mit den internistischen und chirurgischen Kollegen betreuen wir die interdisziplinäre Intensivüberwachungseinheit. Wichtig ist uns die nach modernen medizinischen Erkenntnissen angewandte schmerztherapeutische Betreuung. 2. Physikalische Therapie,Massagen und Krankengymnastik (Tel.: 07423/ ) Wir bieten alle gängigen Leistungen sowohl stationär als auch ambulant an (einschl. gerätegestützter Gymnastik und Chirogymnastik). Die besonderen und vor allem auch individuellen Leistungen können jederzeit erfragt werden. 3. Kurzzeitpflege (18 Betten, außerhalb des stationären Bereichs) (Tel.: 07423/ ) Leitung: Beate Glatthaar Wir bieten Personen, die häuslicher Pflege bedürfen, zeitlich begrenzte stationäre Pflege und Betreuung an. Die Versorgung erfolgt durch voll ausgebildete Kräfte in einem abgegrenzten Bereich des Krankenhauses. Weitere, detaillierte Informationen können einer besonderen Informationsbroschüre entnommen werden. 4. Krankenpflegeschule Leitung: Christel Rosenberg (Tel.: 07423/ ) Hier bieten wir die 3-jährige Ausbildung zum/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in an. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot 1 Akupressur 2 Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare Anleitung zu pflegerischen Verrichtungen 3 Atemgymnastik/-therapie 4 Basale Stimulation Qualitätsbericht von 44

12 Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot wird beim Waschen der Patienten durchgeführt 5 Sporttherapie/Bewegungstherapie 6 Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder) Lagerungen bei Hemiplegie 7 Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen 8 Diät- und Ernährungsberatung 9 Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege 10 Fußreflexzonenmassage 11 Kinästhetik 12 Manuelle Lymphdrainage 13 Massage 14 Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie 15 Physikalische Therapie/Bädertherapie 16 Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie 17 Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik 18 Schmerztherapie/-management 19 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen nähere Informationen durch Stationspersonal und Flyer 20 Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie 21 Wärme- und Kälteanwendungen 22 Wundmanagement 23 Zusammenarbeit mit/kontakt zu Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppe nach Krebs 24 Sozialdienst 25 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit Vorträge, Führungen durchs Krankenhaus z.b. für Kindergarten, Grundschule 26 Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege 27 Eigenblutspende 28 Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik Leihweise werden Gehhilfen ausgegeben Qualitätsbericht von 44

13 A-6 WEITERE NICHT-MEDIZINISCHE LEISTUNGSANGEBOTE DES KRANKENHAUSES Leistungsangebot 1 NM03: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle 82,35 Euro pro Tag 2 NM11: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Zweibettzimmer sind in unserem Haus Standard 3 NM18: Telefon am Bett Kosten pro Tag: 1 Kosten pro Minute ins deutsche Festnetz: 0,1 Kosten pro Minute bei eintreffenden Anrufen: 0 4 NM14: Fernsehgerät am Bett/im Zimmer Kosten pro Tag: 0 5 NM17: Rundfunkempfang am Bett Kosten pro Tag: 0 6 NM19: Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer kostenlos 7 NM09: Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich) 45,00 pro Tag 8 NM30: Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen Max. Kosten pro Stunde: 0 Max. Kosten pro Tag: 0 9 NM66: Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (im Sinne von Kultursensibilität) Details: Diät, Wunschkost Standardmässig gibt es zur normalen Vollkost die Auswahlmöglichkeit für vegetarische oder kohlehydratreduzierte Kost. Weitere Ernährungsgewohnheiten wie z.b. jüdisch/muslimisches oder veganes Essen sowie spezielle Wunschkost sind möglich. 10 NM42: Seelsorge 11 NM50: Kinderbetreuung jederzeit über Kindergarten möglich 12 NM49: Informationsveranstaltungen für Patienten und Patientinnen z.b. Diabetesvorträge 13 NM63: Schule im Krankenhaus eigene Krankenpflegeschule zur Ausbildung von Gesundheits- und KrankenpflegerInnen 14 NM67: Andachtsraum Qualitätsbericht von 44

14 Leistungsangebot 15 NM01: Gemeinschafts- oder Aufenthaltsraum 16 NM60: Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen Diabetesgruppen und Selbsthilfegruppe nach Krebs A-7 ASPEKTE DER BARRIEREFREIHEIT Aspekte der Barrierefreiheit 1 BF06 - Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä. 2 BF17 - geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar) 3 BF16 - Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung 4 BF08 - Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen 5 BF10 - Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen 6 BF02 - Aufzug mit Sprachansage/Braille-Beschriftung 7 BF19 - Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße 8 BF18 - OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische 9 BF28 - Interne und/oder externe Erhebung der Barrierefreiheit 10 BF09 - Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug 11 BF11 - Besondere personelle Unterstützung 12 BF24 - Diätetische Angebote 13 BF26 - Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal A-8 FORSCHUNG UND LEHRE DES KRANKENHAUSES A-8.1 FORSCHUNG UND AKADEMISCHE LEHRE Unsere Chefärzte bieten im Rahmen ihrer Weiterbildungsermächtigungen folgende Möglichkeiten an: Innere Medizin WBO 1995 Innere 5 Jahre davon Gastroenterologie 1 Jahr WBO 2006 Innere (Basis) 3 Jahre (voll) Qualitätsbericht von 44

15 Gastroenterologie 2,5 Jahre Internistische Intensivmedizin 1 Jahr Allgemeinmedizin-Internist 1 Jahr Chirurgie 2 Jahre Anästhesie 2 Jahre A-8.2 AUSBILDUNG IN ANDEREN HEILBERUFEN Ausbildungen in anderen Heilberufen 1 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin A-9 ANZAHL DER BETTEN IM GESAMTEN KRANKENHAUS Anzahl Betten: 120 Unser Haus verfügt über 120 Planbetten, davon 70 für die internistische Abteilung und 50 für die chirurgische Abteilung. Hinzu kommen noch 18 Betten für die Kurzzeitpflege auf einer eigenen Kurzzeitpflegestation. A-10 GESAMTFALLZAHLEN Vollstationäre Fallzahl: 5284 Teilstationäre Fallzahl: 0 Ambulante Fallzahl: Hinzu kommen noch über 200 stationäre Fälle in der integrierten Versorgung. Diese erfolgt in Zusammenarbeit mit der orthopädischen Facharztpraxis, der Orthoklinik in Rottweil (Tel. 0741/ ). Qualitätsbericht von 44

16 A-11 PERSONAL DES KRANKENHAUSES A-11.1 ÄRZTE UND ÄRZTINNEN Art 1 Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) Anzahl 22,56 Vollkräfte 2 davon Fachärzte und Fachärztinnen 12,2 Vollkräfte 3 Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) 4 Ärzte und Ärztinnen, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind 3 Fachärzte Anästhesie 0 Personen 2,84 Vollkräfte A-11.2 PFLEGEPERSONAL Auszubildende der Krankenpflegeschule und Pflegepersonal der Kurzzeitpflege sind nicht enthalten. Bezeichnung Anzahl Ausbildungsdauer 1 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerinnen 2 Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen 3 Altenpfleger und Altenpflegerinnen 4 Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen 5 Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen 6 Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 7 Entbindungspfleger und Hebammen 50,36 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 2 Jahre 3,36 Vollkräfte 1 Jahr 0 Vollkräfte ab 200 Std. Basiskurs 0 Personen 3 Jahre Qualitätsbericht von 44

17 Bezeichnung Anzahl Ausbildungsdauer 8 Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen 0 Vollkräfte 3 Jahre A-11.3 SPEZIELLES THERAPEUTISCHES PERSONAL Spezielles therapeutisches Personal 1 Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin 2 Personal mit Zusatzqualifikation im Wundmanagement 3 Diätassistent und Diätassistentin 1 Anzahl Vollkräfte 1,63 0,41 4 Physiotherapeut und Physiotherapeutin 0,51 5 Medizinisch-technischer Radiologieassistent und Medizinisch-technische Radiologieassistentin (MTRA) 6 Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistenent und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin (MTLA) 7 Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik und Medizinisch-technische Assistentin für Funktionsdiagnostik (MTAF) 8 Personal mit Zusatzqualifikation in der Manualtherapie 9 Personal mit Weiterbildung zum Diabetesberater/ zur Diabetesberaterin 10 Personal mit Zusatzqualifikation nach Bobath oder Vojta 1 2, ,41 1 Qualitätsbericht von 44

18 A-11.4 HYGIENEPERSONAL Hygienepersonal 1 Fachgesundheits- und Krankenpfleger und Fachgesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. Fachkindergesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Fachgesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen für Hygiene und Infektionsprävention Hygienefachkräfte (HFK) 2 Hygienebeauftragte in der Pflege 0 3 Krankenhaushygieniker und Krankenhaushygienikerinnen 4 Hygienebeauftragte Ärzte und hygienebeauftrage Ärztinnen Anzahl (Personen) A HYGIENEKOMMISSION Eine Hygienekommission wurde eingerichtet? Vorsitzende/Vorsitzender: Ja Herr Dr. Dornheckter und als externen Hygieniker Herr Dr. Weißgerber A-12 VERANTWORTLICHE PERSONEN DES EINRICHTUNGSINTERNEN QUALITÄTSMANAGEMENTS Name/Position: PLZ/Ort: Petra Neubert, Oberndorf Adresse: Uhlandstr. 2 Telefon: Fax: Arbeitsschwerpunkte: Medizincontrolling Qualitätsbericht von 44

19 A-13 BESONDERE APPARATIVE AUSSTATTUNG Untersuchungen, Operationen und Therapien, die wir selber nicht anbieten können, wie z.b. Herzkatheter oder neurologische Untersuchungen werden im Rahmen sogenannter "auswärtiger Untersuchungen" erbracht. Diese erfolgen in Zusammenarbeit mit Kliniken, Praxen und Therapeuten in der Umgebung. Dadurch gewährleisten wir ein breites Behandlungsspektrum für unsere Patienten. Apparative Ausstattung Umgangssprachliche Bezeichnung 24h verfügbar 1 Computertomograph (CT) Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen Ja A-14 PATIENTENORIENTIERTES LOB- UND BESCHWERDEMANAGEMENT (I) LOB- UND BESCHWERDEMANAGEMENT: Lob- und Beschwerdemanagement 1 Das Beschwerdemanagement regelt den Umgang mit mündlichen Beschwerden. 2 Im Krankenhaus existiert ein schriftliches, verbindliches Konzept zum Beschwerdemanagement (Beschwerdestimulierung, Beschwerdeannahme, Beschwerdebearbeitung, Beschwerdeauswertung). 3 Im Krankenhaus ist ein strukturiertes Lob- und Beschwerdemanagement eingeführt. 4 Die Zeitziele für die Rückmeldung an die Beschwerdeführer oder Beschwerdeführerinnen sind schriftlich definiert. i.d.r. innerhalb von 2 Tagen 5 Das Beschwerdemanagement regelt den Umgang mit schriftlichen Beschwerden. Erfüllt? Ja Ja Ja Ja Ja Qualitätsbericht von 44

20 (II) ANSPRECHPARTNER / PERSONEN: Name/Position: Geschäftsführung Harald Glatthaar, PLZ/Ort: Oberndorf Adresse: Uhlandstr. 2 Telefon: Fax: (III) ANSPRECHPARTNER / LINKS / ERLÄUTERUNGEN: URL: (IV) PATIENTENFÜRSPRECHER / PERSONEN: Name/Position: Ulrich Kuhn, Assistent der Geschäftsführung PLZ/Ort: Oberndorf Adresse: Uhlandstr. 2 Telefon: Fax: Name/Position: Dr. med. Gottfried Widmann, PLZ/Ort: Oberndorf Adresse: König-Wilhelm-Str. 46 Telefon: Fax: Qualitätsbericht von 44

21 (VI) ANONYME EINGABEMÖGLICHKEITEN / PERSONEN: Name/Position: Telefon: Fax: Petra Neubert, Medizincontrolling Qualitätsmanagement (VII) ANONYME EINGABEMÖGLICHKEITEN / KONTAKTDETAILS: Telefon: Erläuterungen: URL zum Kontaktformular: Zusätzlich besteht die Möglichkeit, völlig anonym schriftliche Beschwerden über den zentral im Haupteingangsbereich aufgehängten Briefkasten abzugeben. (VIII) BEFRAGUNGEN: Befragung: Durchgeführt: URL zur Befragung: Erläuterungen: Patientenbefragungen Ja Möglichkeit der Teilnahme besteht dauerhaft für jeden Patienten. Ein Fragebogen wird jedem Patienten bei Aufnahme ausgehändigt. Die Rückgabe erfolgt über einen zentral aufgestellten Briefkasten im Haupteingangsbereich. Die Umfrage ist anonym. Es besteht aber die Möglichkeit, auf freiwilliger Basis auch persönliche Daten anzugeben. Befragung: Durchgeführt: URL zur Befragung: Einweiserbefragungen Erläuterungen: Einweiserbefragung wurde im Jahr 2013 durchgeführt Nein Qualitätsbericht von 44

22

23 B STRUKTUR- UND LEISTUNGSDATEN DER ORGANISATIONSEINHEITEN/FACHABTEILUNGEN B-[1] INNERE MEDIZIN Dr. Roland Praßler B-[1].1 ALLGEMEINE KONTAKTINFORMATIONEN Name der Organisationseinheit/Fachabteilung: Name des Chefarztes oder der Chefärztin (optional): Straße: Hausnummer: 2 Ort: Innere Medizin Dr. Roland Praßler Uhlandstr. PLZ: URL: Telefon-Vorwahl: Oberndorf a.n. Telefon: Fax-Vorwahl: Fax: Qualitätsbericht von 44

24 Innere Medizin B-[1].1.1 FACHABTEILUNGSSCHLÜSSEL Fachabteilungsschlüssel 1 (0100) Innere Medizin B-[1].1.2 ART DER FACHABTEILUNG "INNERE MEDIZIN" Abteilungsart: Hauptabteilung B-[1].2 MEDIZINISCHE LEISTUNGSANGEBOTE DER ORGANISATIONSEINHEIT/FACHABTEILUNG Wir diagnostizieren und behandeln alle internistischen Erkrankungen nach modernsten Gesichtspunkten. Dank Überwachungsgeräten der neuesten Generation und Betreuung durch qualifiziertes Personal werden alle Patienten (einschl. Notfällen) rund um die Uhr sofort versorgt und, falls erforderlich, wiederbelebt und künstlich beatmet. Behandlungsschwerpunkte sind: A Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen (u.a. Herzinfarkt, Schlaganfall, Durchblutungsstörungen) A Herzschrittmacherimplantationen zusammen mit der Chirurgie A Erkrankungen von Magen, Darm, Leber und Galle (Gastroenterologie) A Krebserkrankungen (einschl. Chemotherapien) A Lungenerkrankungen A Stoffwechselerkrankungen, insbesondere Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus): spezielle Schulung und Betreuung durch ausgebildete Kräfte (Ärzte, Diabetesberaterin, Diabetesassistäntin, vgl. extra Broschüre) A Intensivmedizin Mittels moderner Ultraschall- und Farbdopplergeräte werden Bauchraum, Schilddrüse sowie das Herz und sämtliche Gefäße untersucht. Mit zur Ausstattung gehören beispielsweise auch Stressechocardiographie (Herzultraschalluntersuchung unter Belastung) und Bodyplethysmographie (große Lungenfunktionsuntersuchung). Alle endoskopischen Untersuchungen einschließlich kleinerer operativer Eingriffe werden durch erfahrene Fachärzte durchgeführt (u.a. Polypabtragungen, Gallengangsteinentfernungen, Stenteinlagen, Laserbehandlungen, Verödung von Blutungen, Aufdehnung von Engstellen). Der Inneren Abteilung sind ein umfangreiches Labor und eine Röntgen- und Durchleuchtungseinrichtung angegliedert. Ebenfalls angeschlossen ist eine interdisziplinäre Intensivüberwachungseinheit, die gemeinsam durch Anästhesisten, Internisten und Chirurgen betreut wird. Neben der Teilnahme an einschlägigen Qualitätssicherungsmaßnahmen nimmt die Innere Medizin jeweils an der bundesweiten Herzwoche teil. Qualitätsbericht von 44

25 Innere Medizin Medizinische Leistungsangebote 1 Notfallmedizin 2 Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten 3 Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes 4 Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit 5 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren 6 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten 7 Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten 8 Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit) 9 Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen 10 Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen 11 Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 12 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie) 13 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs 14 Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums 15 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas 16 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge 17 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura 18 Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen 19 Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen 20 Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten 21 Intensivmedizin 22 Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation 23 Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS) 24 Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen 25 Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis 26 Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen 27 Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen 28 Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen 29 Endoskopie 30 Palliativmedizin 31 Physikalische Therapie Qualitätsbericht von 44

26 Innere Medizin Medizinische Leistungsangebote 32 Schmerztherapie 33 Transfusionsmedizin 34 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen 35 Native Sonographie 36 Eindimensionale Dopplersonographie 37 Duplexsonographie 38 Sonographie mit Kontrastmittel 39 Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung 40 Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren 41 Computertomographie (CT), nativ 42 Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel 43 Phlebographie 44 Schrittmachereingriffe B-[1].4 FALLZAHLEN DER FACHABTEILUNG "INNERE MEDIZIN" Vollstationäre Fallzahl: 3528 Teilstationäre Fallzahl: 0 B-[1].5 HAUPTDIAGNOSEN NACH ICD In der Gastroenterologie bearbeiten wir zwei Schwerpunkte, die weniger bekannt sind und die neben der üblichen Diagnostik mit Magen- und Darmspiegelung angeboten wird. Wir nutzen den Ultraschall nicht nur zur Erkennung von Krankheiten sondern auch zur Behandlung. Hier werden z.b. unter Ultraschallsicht Schläuche in Abszesse in den Bauchraum und in die Lunge zur Ableitung des Eiters eingelegt, was unter Umständen größere operative Eingriffe ersparen kann. Wir führen auch die Eingabe von hochprozentigem Alkohol in bösartige Leberherde unter Ultraschallsicht durch. Mit einem anderen Medikament können große Leberzysten durch Einspritzen verödet werden. Unter Ultraschallsicht ist es auch möglich, erweiterte Gallengänge zu punktieren und die Galle nach außen oder nach innen in den Darm abzuleiten. Des weiteren beschäftigen wir uns intensiv mit der sogenannten gastroenterologischen Funktionsdiagnostik. Dies kommt insbesondere für Patienten in Frage, wo die üblichen Spiegelungen trotz entsprechender Beschwerden keine Ursache aufdecken lassen. Hier bieten wir die Säuremessung in der Speiseröhre über 24 Stunden an, wo auch bei fehlenden Entzündungszeichen in der unteren Speiseröhre erkannt werden kann, ob zuviel saurer Magensaft in die Speiseröhre zurückfließt. Mit einer ähnlichen Sonde ist auch möglich, die Beweglichkeit der Speiseröhre zu messen. Dies ist z.b. dann wichtig, wenn Brustschmerzen bestehen, ohne dass hierfür am Herzen ein krankhafter Befund erhoben werden konnte. Hier können dann Verkrampfungen der Speiseröhre dahinterstecken. Auch bei den oben angesprochenen Bindegewebserkrankungen ist die Qualitätsbericht von 44

27 Innere Medizin Speiseröhre oft mitbeteiligt und hat eine schlechte Beweglichkeit, auch dies kann mit dieser Untersuchung (sog. Manometrie, d.h. also Druckmessung) erkannt werden. In hoher Anzahl führen wir Atemteste auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten durch (Milchzuckerunverträglichkeit, Fruchtzuckerunverträglichkeit). Der Vorteil bei diesen Tests ist, dass die Patienten hierdurch nicht belastet werden und nur regelmäßig ihre Ausatemluft in ein Gerät blasen müssen. Hiermit kann auch erkannt werden, ob sich zu viele Bakterien im Dünndarm befinden. Wichtig sind diese Test vor allem bei Blähungen und Durchfällen. Bei Beschwerden wie Völlegefühl, schnelle Sättigung oder Übelkeit und häufiges Erbrechen kann die Ultraschalluntersuchung der Magenentleerung nach einer Testmahlzeit helfen, die Ursache aufzudecken. Dies ist insbesondere bei Patienten mit einer langjährigen Zuckerkrankheit wichtig. Über einen H2-Atemtest können wir auch die Passagezeit durch den Dünndarm messen, dies ist sowohl wichtig im Hinblick auf Durchfall als auch im Hinblick auf Verstopfung. Bei Verstopfungsneigung messen wir zusätzlich auch die Passagezeit durch den Dickdarm. Wir können uns dann auch den Enddarm unter Funktionsgesichtspunkten anschauen im Rahmen einer kurzen Darmspiegelung, wo der Patient mit bei liegendem Gerät verschiedene Manöver wie z.b. Pressen ausführen muss. Dies ist wichtig, um die verschiedenen Ursachen einer lang andauernden Verstopfungsneigung herauszufinden, da Verstopfung sowohl durch den Dünndarm, als auch (am häufigsten) durch den Dickdarm als auch durch den Enddarm ausgelöst sein kann. In diesem Zusammenhang können wir auch die Gefühlsschwellen im Enddarm mittels Ballon messen B-[1].5.1 ICD, 3-STELLIG, PRINT-AUSGABE ICD Bezeichnung Fallzahl 1 R55 Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps I50 Herzschwäche I48 Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens J18 Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet I10 Bluthochdruck ohne bekannte Ursache R07 Hals- bzw. Brustschmerzen 99 7 I21 Akuter Herzinfarkt 85 8 F10 Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol 80 9 J20 Akute Bronchitis A09 Magen-Darm-Grippe und sonstige Entzündung des Dickdarmes 75 Qualitätsbericht von 44

28 Innere Medizin B-[1].6 DURCHGEFÜHRTE PROZEDUREN NACH OPS B-[1].6.1 OPS, 4-STELLIG, PRINT-AUSGABE OPS Bezeichnung Fallzahl Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des Herzens Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung Funkgesteuerte Überwachung des Herzens (Telemetrie) Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem oberem Verdauungstrakt, den Gallengängen bzw. der Bauchspeicheldrüse bei einer Spiegelung Spülung oder Gabe von Medikamenten in die Harnblase Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie Untersuchung des Enddarms durch eine Spiegelung Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem unteren Verdauungstrakt bei einer Spiegelung Verband bei großflächigen bzw. schwerwiegenden Hautkrankheiten Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel B-[1].7 AMBULANTE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN 1 Notfallambulanz AM08 - Notfallambulanz (24h) Leistungen: VI29 - Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis VI21 - Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation VI43 - Chronisch entzündliche Darmerkrankungen VI07 - Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit) VI02 - Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes VI22 - Diagnostik und Therapie von Allergien Qualitätsbericht von 44

29 Innere Medizin 1 Notfallambulanz VI23 - Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS) VI30 - Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen VI10 - Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten VI15 - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge VI14 - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas VI12 - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs VI11 - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie) VI24 - Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen VI33 - Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen VI09 - Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen VI31 - Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen VI19 - Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten VI01 - Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten VI04 - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren VU06 - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der männlichen Genitalorgane VI16 - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura VI05 - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten VI13 - Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums VP04 - Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen VI08 - Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen VU02 - Diagnostik und Therapie von Niereninsuffizienz VI18 - Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen VP06 - Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen VI25 - Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen VP01 - Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen VI17 - Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen VI32 - Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen/Schlafmedizin VI03 - Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit VU04 - Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Niere und des Ureters VU05 - Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Harnsystems Qualitätsbericht von 44

30 Innere Medizin 1 Notfallambulanz VU07 - Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Urogenitalsystems VU01 - Diagnostik und Therapie von tubulointerstitiellen Nierenkrankheiten VU03 - Diagnostik und Therapie von Urolithiasis VI06 - Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten VR04 - Duplexsonographie VR03 - Eindimensionale Dopplersonographie VI34 - Elektrophysiologie VI35 - Endoskopie VR06 - Endosonographie VI44 - Geriatrische Tagesklinik VI20 - Intensivmedizin VI36 - Mukoviszidosezentrum VR02 - Native Sonographie VI26 - Naturheilkunde VI37 - Onkologische Tagesklinik VI38 - Palliativmedizin VI39 - Physikalische Therapie VI40 - Schmerztherapie VI41 - Shuntzentrum VR05 - Sonographie mit Kontrastmittel VI27 - Spezialsprechstunde VI45 - Stammzelltransplantation VI42 - Transfusionsmedizin 2 Privatambulanz AM07 - Privatambulanz Leistungen: VR04 - Duplexsonographie VR05 - Sonographie mit Kontrastmittel 3 vor und nachstationäre Leistungen AM11 - Vor- und nachstationäre Leistungen nach 115a SGB V Qualitätsbericht von 44

31 Innere Medizin B-[1].8 AMBULANTE OPERATIONEN NACH 115B SGB V B-[1].8.1 AMBULANTE OPERATIONEN, 4-STELLIG, PRINT-AUSGABE OPS Bezeichnung Fallzahl Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des Dickdarms Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem unteren Verdauungstrakt bei einer Spiegelung B-[1].9 ZULASSUNG ZUM DURCHGANGS-ARZTVERFAHREN DER BERUFSGENOSSENSCHAFT Arzt oder Ärztin mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden: Stationäre BG-Zulassung: Nein Nein B-[1].10 PERSONELLE AUSSTATTUNG B-[1].10.1 ÄRZTE UND ÄRZTINNEN Art Anzahl Fälle je Vollkraft bzw. Person 1 Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) 2 davon Fachärzte und Fachärztinnen 3 Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) 11,4 Vollkräfte 309,5 5,75 Vollkräfte 613,6 0 Personen 0 Qualitätsbericht von 44

32 Innere Medizin B-[1] ÄRZTLICHE FACHEXPERTISE DER FACHABTEILUNG "INNERE MEDIZIN" Facharztbezeichnung (Gebiete, Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen) 1 Arbeitsmedizin 2 Innere Medizin 3 Innere Medizin und SP Gastroenterologie B-[1] ZUSATZWEITERBILDUNG Zusatz-Weiterbildung 1 Intensivmedizin 2 Notfallmedizin 3 Röntgendiagnostik fachgebunden B-[1].10.2 PFLEGEPERSONAL Auszubildende der Krankenpflegeschule sind hier nicht enthalten. Das Personal der interdisziplinären Intensivstation wurde entsprechend der Belegung auf die Abteilungen angerechnet. Bezeichnung Anzahl Anzahl je Fall Ausbildungsdauer 1 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerinnen 27,3 Vollkräfte 129,5 3 Jahre 2 Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und 0 Vollkräfte 0 3 Jahre Kinderkrankenpflegerinnen 3 Altenpfleger und Altenpflegerinnen 4 Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen 0 Vollkräfte 0 3 Jahre 0 Vollkräfte 0 2 Jahre 5 Krankenpflegehelfer und 2,1 Vollkräfte 1656,3 1 Jahr Krankenpflegehelferinnen Qualitätsbericht von 44

33 Innere Medizin Bezeichnung Anzahl Anzahl je Fall Ausbildungsdauer 6 Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 7 Entbindungspfleger und Hebammen 8 Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen 0 Vollkräfte 0 ab 200 Std. Basiskurs 0 Personen 0 3 Jahre 0 Vollkräfte 0 3 Jahre B-[1] PFLEGERISCHE FACHEXPERTISE DER FACHABTEILUNG "INNERE MEDIZIN" ANERKANNTE FACHWEITERBILDUNGEN / AKADEMISCHE ABSCHLÜSSE Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche akademische Abschlüsse 1 Intensivpflege und Anästhesie 2 Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten B-[1] PFLEGERISCHE FACHEXPERTISE DER FACHABTEILUNG "INNERE MEDIZIN" ZUSATZQUALIFIKATION Zusatzqualifikationen 1 Endoskopie/Funktionsdiagnostik 2 Wundmanagement 3 Praxisanleitung Qualitätsbericht von 44

34 Allgemeine Chirurgie B-[2] ALLGEMEINE CHIRURGIE Dr. Matthias Dornheckter B-[2].1 ALLGEMEINE KONTAKTINFORMATIONEN Name der Organisationseinheit/Fachabteilung: Name des Chefarztes oder der Chefärztin (optional): Straße: Hausnummer: 2 Ort: Allgemeine Chirurgie Dr. Matthias Dornheckter Uhlandstr. PLZ: URL: Telefon-Vorwahl: Oberndorf a.n. Telefon: Fax-Vorwahl: Fax: B-[2].1.1 FACHABTEILUNGSSCHLÜSSEL Fachabteilungsschlüssel 1 (1500) Allgemeine Chirurgie Qualitätsbericht von 44

35 Allgemeine Chirurgie B-[2].1.2 ART DER FACHABTEILUNG "ALLGEMEINE CHIRURGIE" Abteilungsart: Hauptabteilung B-[2].2 MEDIZINISCHE LEISTUNGSANGEBOTE DER ORGANISATIONSEINHEIT/FACHABTEILUNG Es werden sowohl die operativen als auch die konservativen Behandlungsmethoden nach modernen medizinischen Erkenntnissen durchgeführt. Neben dem vollstationären Bereich bieten wir auch die ambulante Behandlung sowie ambulante Operationen an. Selbstverständlich ist die Notfallversorgung und ggf. die Intensivbehandlung rund um die Uhr sichergestellt. Daneben besteht die Gewähr, dass bei uns immer ein Facharzt (Chef- oder Oberarzt) operiert. Auch eine moderne Röntgeneinrichtung ist der Chirurgie angegliedert. Schwerpunkte der Abteilung sind: A Endoskopische Operationen (sogenannte Schlüssellochchirurgie ) wie Gallenblasenerkrankungen, Blinddarmentzündungen, Leistenbrüche sowie gutartige und bösartige Erkrankungen des Darmes A Allgemeinchirurgische Operationen wie z.b. Darm-, Magen-, Kropf-, Gallenblasen-Leistenbruchund Bauchdeckenbruchoperationen (Hernien); speziell auch Hämorrhoiden und andere proktologische Erkrankungen A Operationen bei Tumorerkrankungen A Unfallchirurgische Operationen wie z.b. des Hand-, Sprung- und Hüftgelenkes (einschließlich der Totalendoprothese und externer Fixateur), Brüche der Arme und Beine sowie die gesamte konservative Knochenbruchbehandlung A Handchirurgische Eingriffe wie Karpaltunnelspaltungen, Ringbandspaltungen, Arthrodese der Fingergelenke, Ganglionexstirpation, Excision Palmarfascie A Fußchirurgie mit Korrektur Hallux valgus, Hallux rigidus und Fersensporn A Arthroskopie Knie mit Meniskus-Op und Schulter-Arthroskopie mit endoskopischer Dekompression A Gefäßchirurgische Eingriffe wie z.b. Carotis-Chirurgie (Halsschlagader), periphere Bypass-Chirurgie sowie Shuntchirurgie A Ambulantes Operieren A Ambulante Behandlung wie z.b. berufsgenossenschaftliche Behandlung von Arbeits-, Schul- und Wegeunfällen, Erst- und Nachbehandlung von Knochenbrüchen, Sehnen und Weichteilverletzungen A Orthopädische Operationen bieten wir im Rahmen der integrierten Versorgung zusammen mit der orthopädischen Facharztpraxis, der Orthoklinik Rottweil. Vorwiegend handelt es sich um arthroskopische Eingriffe an Sprunggelenk, Knie-, Ellenbogen- und Schultergelenk. Daneben werden durch die Gemeinschaftspraxis auch Vorfußkorrekturen (Hallux Valgus) durchgeführt. Medizinische Leistungsangebote 1 Thorakoskopische Eingriffe Qualitätsbericht von 44

36 Allgemeine Chirurgie Medizinische Leistungsangebote 2 Aortenaneurysmachirurgie 3 Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen 4 Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen 5 Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen 6 Endokrine Chirurgie 7 Magen-Darm-Chirurgie 8 Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie 9 Tumorchirurgie 10 Metall-/Fremdkörperentfernungen 11 Metall-/Fremdkörperentfernungen 12 Bandrekonstruktionen/Plastiken 13 Gelenkersatzverfahren/Endoprothetik 14 Behandlung von Dekubitalgeschwüren 15 Septische Knochenchirurgie 16 Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen 17 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes 18 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Halses 19 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax 20 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens 21 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes 22 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes 23 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand 24 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels 25 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels 26 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes 27 Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen 28 Minimalinvasive laparoskopische Operationen 29 Minimalinvasive endoskopische Operationen 30 Plastisch-rekonstruktive Eingriffe 31 Mediastinoskopie 32 Portimplantation Qualitätsbericht von 44

37 Allgemeine Chirurgie Medizinische Leistungsangebote 33 Amputationschirurgie 34 Ästhetische Chirurgie/Plastische Chirurgie 35 Arthroskopische Operationen 36 Arthroskopische Operationen 37 Chirurgische Intensivmedizin 38 Mammachirurgie 39 Notfallmedizin 40 Diagnostik und Therapie von Arthropathien 41 Diagnostik und Therapie von Systemkrankheiten des Bindegewebes 42 Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens 43 Diagnostik und Therapie von Spondylopathien 44 Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens 45 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Muskeln 46 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen 47 Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Weichteilgewebes 48 Diagnostik und Therapie von Osteopathien und Chondropathien 49 Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes 50 Diagnostik und Therapie von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane 51 Endoprothetik 52 Fußchirurgie 53 Fußchirurgie 54 Handchirurgie 55 Handchirurgie 56 Schulterchirurgie 57 Schulterchirurgie 58 Sportmedizin/Sporttraumatologie 59 Sportmedizin/Sporttraumatologie 60 Traumatologie 61 Native Sonographie 62 Eindimensionale Dopplersonographie 63 Duplexsonographie Qualitätsbericht von 44

38 Allgemeine Chirurgie Medizinische Leistungsangebote 64 Sonographie mit Kontrastmittel 65 Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren 66 Computertomographie (CT), nativ 67 Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel 68 Arteriographie 69 Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung 70 Schmerztherapie B-[2].4 FALLZAHLEN DER FACHABTEILUNG "ALLGEMEINE CHIRURGIE" Hinzu kommen noch über 200 stationäre Fälle in der integrierten Versorgung. Diese erfolgt in Zusammenarbeit mit der orthopädischen Facharztpraxis, der Orthoklinik in Rottweil (Tel. 0741/ ). Vollstationäre Fallzahl: 1756 Teilstationäre Fallzahl: 0 B-[2].5 HAUPTDIAGNOSEN NACH ICD B-[2].5.1 ICD, 3-STELLIG, PRINT-AUSGABE ICD Bezeichnung Fallzahl 1 K40 Leistenbruch (Hernie) K80 Gallensteinleiden S06 Verletzung des Schädelinneren 85 4 S72 Knochenbruch des Oberschenkels 79 5 K35 Akute Blinddarmentzündung 77 6 A09 Magen-Darm-Grippe und sonstige Entzündung des Dickdarmes 56 7 S82 Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes 8 S52 Knochenbruch des Unterarmes 54 9 K56 Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch K43 Bauchwandbruch (Hernie) Qualitätsbericht von 44

39 Allgemeine Chirurgie B-[2].6 DURCHGEFÜHRTE PROZEDUREN NACH OPS B-[2].6.1 OPS, 4-STELLIG, PRINT-AUSGABE OPS Bezeichnung Fallzahl Funktionsorientierte körperliche Übungen und Anwendungen Art des verwendeten Materials für Gewebeersatz und Gewebeverstärkung Operativer Verschluss eines Leistenbruchs (Hernie) Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des Herzens Erneute Operation Behandlungsverfahren zur Erhaltung und Förderung alltagspraktischer und sozialer Fertigkeiten - Psychosoziale Intervention Vorübergehende Abdeckung von Weichteilverletzungen durch Haut bzw. Hautersatz Operative Entfernung der Gallenblase Verband bei großflächigen bzw. schwerwiegenden Hautkrankheiten Operative Entfernung des Blinddarms B-[2].7 AMBULANTE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN 1 Notfallambulanz AM08 - Notfallambulanz (24h) Leistungen: VC63 - Amputationschirurgie VC16 - Aortenaneurysmachirurgie VC66 - Arthroskopische Operationen VC66 - Arthroskopische Operationen VC64 - Ästhetische Chirurgie/Plastische Chirurgie VC27 - Bandrekonstruktionen/Plastiken VC29 - Behandlung von Dekubitalgeschwüren Qualitätsbericht von 44

40 Allgemeine Chirurgie 1 Notfallambulanz VC67 - Chirurgische Intensivmedizin VO01 - Diagnostik und Therapie von Arthropathien VO03 - Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens VC31 - Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen VO06 - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Muskeln VO07 - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen VO09 - Diagnostik und Therapie von Osteopathien und Chondropathien VO05 - Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens VO10 - Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes VO08 - Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Weichteilgewebes VC42 - Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen VO04 - Diagnostik und Therapie von Spondylopathien VO02 - Diagnostik und Therapie von Systemkrankheiten des Bindegewebes VO11 - Diagnostik und Therapie von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane VC19 - Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen VC39 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels VC41 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes VC35 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens VC36 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes VC37 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes VC33 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Halses VC38 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand VC40 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels VC32 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes VC34 - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax VC21 - Endokrine Chirurgie VO14 - Endoprothetik VO15 - Fußchirurgie VO15 - Fußchirurgie VC28 - Gelenkersatzverfahren/Endoprothetik VO16 - Handchirurgie Qualitätsbericht von 44

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts A-1

Mehr

AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 37 Abs. 3 Satz Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 202 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Einleitung...

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB

Mehr

St. Vinzenz Klinik Pfronten im Allgäu GmbH

St. Vinzenz Klinik Pfronten im Allgäu GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr St. Vinzenz Klinik Pfronten im Allgäu GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Der Mensch im Mittelpunkt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Klinikum Nordfriesland ggmbh, Inselklinik Föhr-Amrum

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Klinikum Nordfriesland ggmbh, Inselklinik Föhr-Amrum Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Klinikum Nordfriesland ggmbh, Inselklinik Föhr-Amrum Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. Waiblinger Zentralklinik

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. Waiblinger Zentralklinik Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Waiblinger Zentralklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Privatklinik Dr. Frühauf Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Erstellt am 05. März 2014 CaritasKlinikum Saarbrücken Inhaltsverzeichnis: E Einleitung... 4 A Struktur- und

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Aller-Weser-Klinik ggmbh, Krankenhaus Verden

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Aller-Weser-Klinik ggmbh, Krankenhaus Verden Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014 Aller-Weser-Klinik ggmbh, Krankenhaus Verden Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Internistische Klinik Dr. Müller

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Internistische Klinik Dr. Müller Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Internistische Klinik Dr. Müller Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. Orthopädisches Krankenhaus Schloss Werneck

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. Orthopädisches Krankenhaus Schloss Werneck Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Orthopädisches Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 St. Joseph-Krankenhaus Dessau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. m&i-fachklinik Bad Heilbrunn

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. m&i-fachklinik Bad Heilbrunn Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 m&i-fachklinik Bad Heilbrunn Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Krankenhaus Wegscheid

Krankenhaus Wegscheid Krankenhaus Wegscheid Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Herzogin Elisabeth Hospital

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Herzogin Elisabeth Hospital Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Herzogin Elisabeth Hospital Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Berichtsjahr 2012 Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand Groß-Sand 3 21107 Hamburg 1 Vorwort

Mehr

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Fachklink Ichenhausen

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Fachklink Ichenhausen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Fachklink Ichenhausen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Hilfe für Kliniksuche im Internet

Hilfe für Kliniksuche im Internet Hilfe für Kliniksuche im Internet Krankenhäuser veröffentlichen regelmäßig Daten über ihre Versorgungsleistungen, ihre Angebote, ihre Ausstattung und ihre behandelten Fälle. In einigen Bereichen wird auch

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013

Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 ELBE KLINIKUM BUXTEHUDE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DES UNIVERSITÄTSKLINIKUM EPPENDORF Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden Dieser Qualitätsbericht wurde am 25. November 2013 erstellt. Inhaltsverzeichnis - Einleitung... 5 A

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kreiskrankenhaus St. Marienberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

Inhaltsverzeichnis. B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 4 A-3 Standort(nummer)

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2013. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013

QUALITÄTSBERICHT 2013. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 QUALITÄTSBERICHT 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Erstellt am 31.01.2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Erstellt am 31.01. 2014

Erstellt am 31.01. 2014 Erstellt am 31.01. 2014 1 St.-Marien-Hospital Marsberg Vorwort Das St.-Marien-Hospital Marsberg ist eine Einrichtung der BBT-Gruppe und folglich mitverantwortlich für deren innovative Qualitätsstrategie.

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KMG Klinikum Havelberg GmbH Einleitung Qualitätsbericht KMG Klinikum Havelberg GmbH Berichtszeitraum:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Kreisklinik Groß-Gerau GmbH

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Kreisklinik Groß-Gerau GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Kreisklinik Groß-Gerau GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde am 04. Dezember 2014 erstellt. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 Erstellt am 10. Dezember 2014 Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöR Inhaltsverzeichnis: E Einleitung...

Mehr

DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg (HB) Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012

DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg (HB) Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg (HB) Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 erstellt: im Januar 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2013

Strukturierter Qualitätsbericht 2013 Strukturierter Qualitätsbericht 2013 Gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr STENUM Ortho GmbH Heilstättenweg 1 27777 Ganderkesee Tel.:04223-71 0 Fax: 04223-71 217 Inhalt Einleitung 3

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 HELIOS Klinik Rottweil

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 HELIOS Klinik Rottweil Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 HELIOS Klinik Rottweil Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das Jahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Fachklinik St. Camillus GmbH

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Fachklinik St. Camillus GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Fachklinik St. Camillus GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsbericht 2010. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 3 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 3 A-3 Standort(nummer)

Mehr

B-[2].3 Fachabteilungsspezische Aspekte der Barrierefreiheit der

B-[2].3 Fachabteilungsspezische Aspekte der Barrierefreiheit der Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts. 1 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses (vollständige Angaben zur Erreichbarkeit)...

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg (HB) Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013

DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg (HB) Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg (HB) Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 erstellt: im November 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012. LVR-Klinik für Orthopädie Viersen

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012. LVR-Klinik für Orthopädie Viersen LVR-Klinik für Orthopädie Viersen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 LVR-Klinik für Orthopädie Viersen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Klinikum Mittleres Erzgebirge ggmbh Haus Zschopau Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Qualitätsbericht 2008. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsbericht 2008. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Facharztkompetenz PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Unfallkrankenhaus Berlin

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Unfallkrankenhaus Berlin Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Unfallkrankenhaus Berlin Dieser Qualitätsbericht wurde am 14. Oktober 2014 erstellt. Inhaltsverzeichnis - Einleitung...

Mehr

Kreiskrankenhaus Weißwasser

Kreiskrankenhaus Weißwasser Kreiskrankenhaus Weißwasser gemeinnützige GmbH Karl-Liebknechtstraße 1 02943 Weißwasser info@kkh-ww.de www.kreiskrankenhaus-weisswasser.de Kreiskrankenhaus Weißwasser Das Kreiskrankenhaus Weißwasser kann

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 11. Juli 2011 Katholisches Krankenhaus St. Elisabeth Blankenstein ggmbh 1 / 57 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Klinik Löwenstein ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Klinik Löwenstein ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Klinik Löwenstein ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Krankenhaus Grafenau

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Krankenhaus Grafenau Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Grafenau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Bruder-Klaus- Krankenhaus Waldkirch

Bruder-Klaus- Krankenhaus Waldkirch Bruder-Klaus- Krankenhaus Waldkirch Strukturierter Qualitätsbericht nach 137 Abs. 4 SBG V für das Jahr 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw.

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Maria Heimsuchung Caritas-Klinik Pankow

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Maria Heimsuchung Caritas-Klinik Pankow Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Maria Heimsuchung Caritas-Klinik Pankow Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KRH Klinikum Großburgwedel Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 KreisklinikEbersberg GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Waldkrankenhaus St. Marien ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

STÄDTISCHES KLINIKUM SOLINGEN GEMEINNÜTZIGE GMBH QUALITÄTSBERICHT 2013

STÄDTISCHES KLINIKUM SOLINGEN GEMEINNÜTZIGE GMBH QUALITÄTSBERICHT 2013 STÄDTISCHES KLINIKUM SOLINGEN GEMEINNÜTZIGE GMBH QUALITÄTSBERICHT 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Städtisches Klinikum Solingen gemeinnützige

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Unfallkrankenhaus Berlin

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Unfallkrankenhaus Berlin Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Unfallkrankenhaus Berlin Dieser Qualitätsbericht wurde am 14. Oktober 2014 erstellt. Inhaltsverzeichnis - Einleitung...

Mehr

BETHESDA Krankenhaus 2013

BETHESDA Krankenhaus 2013 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 1 Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts. 4 A-0 Fachabteilungen... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für Johannes-Diakonie Mosbach über das Berichtsjahr 2014 IK: 260822275 Datum: 04.11.2015 Einleitung Für die Erstellung des Qualitätsberichts

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. Sophien-Klinik Vahrenwald

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. Sophien-Klinik Vahrenwald Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Sophien-Klinik Vahrenwald Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Vorwort... 1. Einleitung... 2. A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... 3

Vorwort... 1. Einleitung... 2. A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... 3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses (vollständige Angaben zur

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Capio Mathilden Hospital. Qualitätsbericht 2013

Capio Mathilden Hospital. Qualitätsbericht 2013 Capio Mathilden Hospital Qualitätsbericht 2013 Einleitung Qualitätsbericht 2013 Einleitung Editorial Geschäftsleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, seit 2006 stellt sich Capio

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinik Neustadt a. d. Aisch Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V über das

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V über das Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 1 Inhalt E Einleitung E-1 Für die Erstellung des Qualitätsberichts verantwortliche Person.... 3 E-2 Für

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Erstellt am 11. Februar 2014 Evangelisches Klinikum Niederrhein ggmbh Inhaltsverzeichnis: E Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Kreisklinik Woerth a. d. Donau

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Kreisklinik Woerth a. d. Donau Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Kreisklinik Woerth a. d. Donau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 KRH Klinikum Großburgwedel Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Klinikum Bremen-Ost ggmbh

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Klinikum Bremen-Ost ggmbh Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Klinikum Bremen-Ost ggmbh Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

qualitätsbericht 2014

qualitätsbericht 2014 qualitätsbericht 214 Vitos Heppenheim gemeinnützige GmbH gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V qualitätsbericht 214 // inhalt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2012 für das Berichtsjahr 2012 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V der gag Inhaltsverzeichnis - Einleitung... 4 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... 7 A-1 Allgemeine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 St. Elisabeth Neuwied St. Josef Bendorf St. Antonius Waldbreitbach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2012

QUALITÄTSBERICHT 2012 QUALITÄTSBERICHT 2012 QUALITÄTSBERICHT 2012 I PRIVATKLINIK DR. ROBERT SCHINDLBECK INHALTSVERZEICHNIS Einleitung...3 Geschichte...4 TEIL A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...7 TEIL B Struktur-

Mehr

Vorwort... 1. Einleitung... 3. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... A-0 Fachabteilungen...

Vorwort... 1. Einleitung... 3. Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... A-0 Fachabteilungen... INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 1 Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... 4 A-0 Fachabteilungen... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V St. Josefs-Hospital Lennestadt Berichtsjahr 2010 Einleitung Vorstellung des Krankenhauses Das St. Josefs-Hospital ist ein Krankenhaus

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach

Mehr

Klinikum Oberlausitzer Bergland gemeinnützige GmbH Standort Zittau

Klinikum Oberlausitzer Bergland gemeinnützige GmbH Standort Zittau Inhaltsverzeichnis Klinikum Oberlausitzer Bergland gemeinnützige GmbH Standort Zittau Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Klinik Burglengenfeld Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde am 11. Juni 2014 erstellt. Seite 1 von

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 LWL-Klinik Münster Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014. Klinikum am Europakanal. Klinikum am Europakanal

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014. Klinikum am Europakanal. Klinikum am Europakanal Abbildung: Klinikum am Europakanal Erlangen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014 Klinikum am Europakanal Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Heinrich Sengelmann Krankenhaus (Bargfeld-Stegen)

Heinrich Sengelmann Krankenhaus (Bargfeld-Stegen) Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014 Heinrich Sengelmann Krankenhaus (Bargfeld-Stegen) Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT der Sportklinik Stuttgart GmbH für das Berichtsjahr 2012 _ gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Sportklinik Stuttgart GmbH I Taubenheimstraße 8 I 70372 Stuttgart I www.sportklinik-stuttgart.de

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014 Panorama-Fachklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Krankenhaus Cham

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Krankenhaus Cham Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Krankenhaus Cham Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das Jahr 2012

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Dieser Qualitätsbericht wurde am 12. November 2014 erstellt. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Klinik Dr.Havemann Lüneburg Herausgeber: Dr.med. Wolfgang Schäfer Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 MediClin Krankenhaus am Crivitzer See Erstellt gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Vorwort DR. HANS-HEINRICH M. UHLMANN Geschäftsführer DR. MED. RALPH BUDNIK Ärztlicher

Mehr

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Qualitätsbericht 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012

Qualitätsbericht 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Vorwort Die Stiftung der Cellitinnen

Mehr