Copyright-Vermerk. ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington USA Tel.: +1 (425) Fax: +1 (425)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Copyright-Vermerk. ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444"

Transkript

1 Parallels Panel

2 Copyright-Vermerk ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington USA Tel.: +1 (425) Fax: +1 (425) Copyright , Parallels, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verteilung dieses Dokuments oder von Ableitungen von diesem Dokument in irgendeiner Form ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Copyright-Inhabers ist untersagt. Patentierte Technologie geschützt durch US-Patente 7,328,225; 7,325,017; 7,293,033; 7,099,948; 7,076,633. Patente angemeldet in den USA. Die hier erwähnten Produkt- und Dienstnamen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber.

3 Inhalt Einleitung 4 Über dieses Handbuch... 5 Zielgruppe dieses Handbuchs... 5 Typographische Konventionen... 5 Feedback... 6 Bevor Sie loslegen 7 Plattformen von denen Sie Daten migrieren können... 7 Migrationsszenarien... 8 Welche Daten werden migriert und welche nicht... 8 Daten, die migriert werden können... 8 Daten, die nicht migriert werden können Migrationsvoraussetzungen Prüfen, ob genügend Festplattenspeicher zur Verfügung steht Windows-basierte Server für die Migration vorbereiten Migration durchführen 21 Migration mit dem Migrationsmanager durchführen Migration mit Backup- und Wiederherstellungstools durchführen Problembehebung bei der Migration... 27

4 4 Einleitung Einleitung In diesem Abschnitt: Über dieses Handbuch... 5 Zielgruppe dieses Handbuchs... 5 Typographische Konventionen... 5 Feedback... 6

5 Einleitung 5 Über dieses Handbuch In diesem Handbuch finden Sie Anleitungen dazu, wie Sie Daten auf eine Parallels Small Business Panel-Installation von anderen Webhosting-Plattformen migrieren. Dieses Handbuch besteht aus den folgenden Kapiteln: Das Kapitel Bevor Sie loslegen beschreibt Webhosting-Plattformen, von denen Sie Daten migrieren können, die Schritte, die Sie durchführen sollten bevor Sie die Migration starten und Migrationsszenarien und Optionen. Das Kapitel Datenübertragung beinhaltet Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie Sie die Migration durchführen und eventuelle Probleme beheben. Zielgruppe dieses Handbuchs Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren und anderes IT-Personal, die planen, Daten von anderen Webhosting-Plattformen nach Parallels Small Business Panel zu migrieren. Typographische Konventionen Vor der Verwendung dieses Handbuchs sollten Sie die darin verwendeten Konventionen kennen. Mit den folgenden Formatierungen werden spezielle Informationen im Text identifiziert. Formatierungskonvention Informationstyp Beispiel Fett Kursiv Elemente, die Sie auswählen müssen, z. B. Menüoptionen, Befehlsbuttons oder Elemente einer Liste. Titel von Kapiteln, Abschnitten und Unterabschnitten. Wird verwendet, um die Wichtigkeit einer Aussage zu betonen, einen Begriff vorzustellen oder einen Befehlszeilen-Platzhalter anzugeben, der durch einen echten Namen oder Wert zu ersetzen ist. Gehen Sie zur Registerkarte System. Lesen Sie das Kapitel Administrationsgrundlagen. Das System unterstützt die so genannte Suche mit Platzhalterzeichen.

6 6 Einleitung Monospace Vorformatiert Vorformatiert Fett GROSSBUCHSTABEN TASTE+TASTE Die Namen von Befehlen, Dateien und Verzeichnissen. Bildschirmausgabe in Befehlszeilensitzungen; Quellcode in XML, C++ oder anderen Programmiersprachen. Was Sie eingeben in Kontrast zur Bildschirmausgabe. Namen von Tasten auf der Tastatur. Tastenkombinationen, bei denen der Benutzer eine Taste drücken und gedrückt halten und dann eine weitere Taste drücken muss. Die Lizenzdatei befindet sich im Verzeichnis ses. # ls al /files Gesamt # cd /root/rpms/php UMSCHALTTASTE, STRG, ALT STRG+P, ALT+F4 Feedback Wenn Sie einen Fehler in diesem Handbuch gefunden haben oder Verbesserungsvorschläge machen möchten, können Sie uns Ihr Feedback über das Onlineformular unter zusenden. Bitte nehmen Sie in Ihren Bericht den Titel der Anleitung, des Kapitels und des Abschnitts sowie den Textabsatz auf, in dem Sie einen Fehler gefunden haben.

7 K A P I T E L 1 Bevor Sie loslegen Nehmen Sie sich kurz Zeit und machen Sie sich mit den Migrationsoptionen und Voraussetzungen vertraut. In diesem Kapitel: Plattformen von denen Sie Daten migrieren können... 7 Migrationsszenarien... 8 Welche Daten werden migriert und welche nicht... 8 Migrationsvoraussetzungen Plattformen von denen Sie Daten migrieren können Sie können Daten migrieren: Von Parallels Panel 7.5 oder später für Linux/Unix nach Parallels Small Business Panel für Linux/Unix oder Windows. Von Parallels Panel 7.6 oder später für Microsoft Windows nach Parallels Small Business Panel für Microsoft Windows.

8 8 Bevor Sie loslegen Migrationsszenarien In diesem Abschnitt werden Szenarien beschrieben, in denen Daten von anderen Webhosting-Plattformen migriert werden. Migratiion mit dem Migrationsmanager. Eine Person mit einem Admin-Zugang zu dem Betriebssystem des Quellservers migriert Daten auf den Parallels Small Business Panel-Server. Für diese Vorgehensweise kann der Migrationsmanager verwendet werden. Der Migrationsassistent steht über Parallels Small Business Panel zur Verfügung. Migratiion mit Backup/Wiederherstellen. Eine Person, die nur Zugang zu einem Benutzer-Account im Parallels Panel, das auf dem Quellserver ausgeführt wird, migriert eine Website mit -Accounts. Diese Migration kann mit Hilfe der Backup- und Wiederherstellung-Tools durchgeführt werden: Die Daten werden auf dem Quellserver gespeichert und auf dem Zielserver wiederhergestellt. Welche Daten werden migriert und welche nicht Der webbasierte Migrationsassistent bietet für die Datenübertragung folgende Optionen an: Übertragung von allen Websites mit allen Einstellungen und Inhalten sowie -Accounts mit Nachrichten. Übertragung von ausgewählten Websites mit oder ohne -Accounts. Übertragung von -Accounts mit den Inhalten der Mailboxen. Daten, die migriert werden können Im Folgenden Sie eine vollständige Liste mit allen Datenkategorien, die übertragen werden können. Websites mit Einstellungen und Inhalt. DNS-Konfiguration. Webhosting-Einstellungen. Websiten-Inhalt. FTP-Benutzer-Accounts mit allen Dateien und Verzeichnissen.

9 Bevor Sie loslegen 9 Konfigurationen und Dateien, die zu einer existierenden FTP-Freigabe gehören, stehen ohne Autorisierung zur Verfügung (auch: anonymer FTP). Falls Sie in Parallels Small Business Panel mehr als eine Website auf einer einzigen IP-Adresse hosten, dann werden auch die Dateien und Ordner übertragen, aber der Zugang über FTP steht ohne Autorisierung nicht zur Verfügung. Alternative Domainnamen von Sites (Domainaliase). Subdomains mit Einstellungen und Web-Inhalten. MySQL, PostgreSQL und MS SQL-Datenbanken und Benutzer-Accounts. SSL-Zertifikate. Nachdem Sie nach Parallels Small Business Panel übertragen wurden, werden Sie dem serverweiten Repository des Administrators hinzugefügt. Webapplikationen, die in anderen Sprachen als in Java entwickelt wurden. Sie werden mit Ihren Einstellungen, Datenbanken und anderen Inhalten gemäß der folgenden Anordnung übertragen: Alle Installationspfade, Benutzername und Passwort des Applikationsadministrators und URLs für Zugang zu den Applikationen bleiben erhalten. Öffentlicher Zugang zu den migrierten Applikationen wird alle Panel-Benutzern gestattet, unabhängig von der zugewiesenen Benutzerrolle. -Accounts mit Einstellungen und Inhalten. Sie werden gemäß der folgenden Anordnung übertragen: -Accounts werden mit existierenden alternativen -Adressen übertragen ( -Aliase), Nachrichten in Mailboxen und Konfiguration der -Weiterleitung. Benutzernamen und Passwörter für -Accounts bleiben erhalten. Falls Autoresponder (Autoreply-Konfigurationen bzw. Automatische Antworten) zu einem -Account gehören, wird nur die erste Autoresponder-Konfiguration übertragen. Autoresponder-Anhänge werden nicht übertragen. Auch Autoresponder, die so konfiguriert wurden, dass sie nur unter bestimmten Bedingungen antworten, werden nicht übertragen. -Gruppen des Parallels Panel werde in Parallels Small Business Panel in Mailinglisten konvertiert. -Gruppen und Mailinglisten werden zusammen mit Informationen zu -Adressen von Abonnenten übertragen. Allerdings werden keine Nachrichten übertragen, die eventuell in Mailinglisten gespeichert wurden. Individuelle SpamAssassin Spamfilter- und Antiviren-Eigenschaften werden nicht übertragen. Stattdessen werden globale Spamfilter- und Antivirenregeln, die vom Administrator des Parallels Small Business Panel definiert wurden, für alle -Accounts übernommen. Die Spamfilter-Datenbanken von SpamAssassin, die Informationen über Spam sammeln und von -Benutzern hinzugefügt wurden, können übertragen oder ignoriert werden. Sie können diese Option während der Migration auswählen.

10 10 Bevor Sie loslegen Daten, die nicht migriert werden können Die folgenden Daten können nicht übertragen werden: Servereinstellungen. Reseller-, Client und Domainadministratoren-Accounts von Parallels Panel. Sie können jedoch während der Migration auswählen, dass Benutzer-Accounts basierend auf -Accounts erstellt werden sollen. Web-Benutzer-Accounts und ihre Webseiten. Web-Benutzer sind Benutzer, die Webseiten auf dem Server des Providers publizieren, ohne dazu ihre eigenen Domainnamen zu registrieren. Ihre Webseiten haben in der Regel Adressen, wie z.b. Festplatten- und Traffic-Auslastung. Passwortgeschützte Verzeichnisse. Java-Applikationen und ihre Daten. ASP.NET-Einstellungen. Hotlink-Schutz-Einstellungen. Einstellungen von virtuellen Verzeichnissen.

11 Bevor Sie loslegen 11 Migrationsvoraussetzungen Vor der Migration müssen Sie folgende Schritte durchführen: 1. Kaufen oder mieten Sie von Ihrem Service-Provider einen Server, der von demselben Typ Ihres Betriebssystems (Windows oder Linux) ist wie der Quellserver. 2. Wenn Sie eine Migration von einem Windows-basierten Server durchführen, sollten Sie die Schritte in dem Abschnitt Windows-basierte Server für die Migration vorbereiten (auf Seite 15)befolgen. 3. Installieren Sie die neueste Version von Parallels Small Business Panel, wenn sie nicht von Ihrem Provider vorinstalliert wurde. Der Installationsprozess wird im Parallels Small Business Panel-Installationshandbuch beschrieben. 4. Vergewissern Sie sich, dass sowohl auf dem Quell- als auch auf dem Zielserver genügende Speicherplatz zur Verfügung steht. Für eine erfolgreiche Migration ist genügend Speicherplatz zwingend notwendig. Weitere Informationen wie Sie den benötigen Speicherplatz einschätzen finden Sie im Abschnitt Prüfen, ob genügend Festplattenspeicher zur Verfügung steht (auf Seite 12). 5. Falls Sie planen Datenbanken zu migrieren, vergewissern Sie sich, dass die entsprechende Systemsoftware zur Datenbankverwaltung auf dem Zielserver installiert ist. 6. Erwerben Sie einen Lizenzkey für Parallels Small Business Panel von Parallels oder einem Reseller und installieren Sie ihn im Panel. Der Installationsprozess wird im Parallels Small Business Panel-Installationshandbuch beschrieben. In diesem Abschnitt: Prüfen, ob genügend Festplattenspeicher zur Verfügung steht Windows-basierte Server für die Migration vorbereiten... 15

12 12 Bevor Sie loslegen Prüfen, ob genügend Festplattenspeicher zur Verfügung steht Um zu überprüfen, ob genügend freier Festplattenspeicher zur Verfügung, gehen Sie bitte folgendermaßen vor: 1. Prüfen Sie, wie viel Festplattenspeicher, die für die Migration vorgesehenen Domains, benötigen. 2. Überprüfen Sie, ob die entsprechende Ressourcenmenge in dem Speicherort zur Verfügung steht, wo der Migrationsmanager die temporären Dateien für die Migration speichert. Hinweis: Die benötigte Menge ist größer als der von den Domains benötigte Platz. Bitte lesen Sie sorgfältig die folgenden Informationen in diesem Abschnitt. In diesem Abschnitt: Verstehen, wie viel Festplattenspeicher von den für die Migration vorgesehene Domains benötigt wird Prüfen, ob der verfügbare Festplattenspeicher zur Verfügung steht... 14

13 Bevor Sie loslegen 13 Verstehen, wie viel Festplattenspeicher von den für die Migration vorgesehene Domains benötigt wird Parallels Panel stellt ein Statistik-Dienstprogramm zur Verfügung, dass die Serverressourcen-Auslastung kalkuliert. Diese Informationen können angezeigt werden nach: Serverauslastung insgesamt, pro Domain und so weiter. Um dieses Statistiken genau zu analysieren, lesen Sie bitte das entsprechende Kapitel im Administratorhandbuch, das die entsprechende Version des Panels beschreibt. Vergewissern Sie sich, dass die Einstellungen des Statistikdienstprogramm so konfiguriert sind, dass der Speicherplatz kalkuliert wird, der vom gesamten migrierten Domain-Content belegt wird. Zum Beispiel: Wenn Sie planen eine Domain mit Mail-Accounts und Datenbanken zu migrieren, dann sollte die Statistik den Festplattenspeicher kalkulieren, der von Datenbanken und Mailboxen belegt wird. Weitere Details zur Konfiguration von Panel-Statistiken finden Sie in dem entsprechenden Administratorleitfaden. Bitte beachten Sie, dass die im Panel angezeigten Statistiken nicht in Echtzeit aktualisiert werden. Daher empfehlen wird das Dienstprogramm nochmal aufzuführen bevor irgendwelche Zahlen in der Panel-Benutzeroberfläche angezeigt werden. Um so vorzugehen, verwenden Sie das Kommandozeilen-Dienstprogramm Statistiken: auf Windows: %plesk_bin%\statistics.exe um die Ressourcenauslastung für alle Domains zu kalkulieren: statistics.exe all um den Festplattenspeicher für ausgewählte Domains zu kalkulieren: statistics.exe disk-usage process-domains=<domain-name-1>;<do main-name-2>;<domain-name-n> auf Unix/Linux: $PRODUCT_ROOT/admin/sbin/statistics um die Ressourcenauslastung für alle Domains zu kalkulieren:./statistics.exe um Statistiken für eine ausgewählte Domain zu berechnen:./statistics.exe calculate-one domain-name=<domain_name> Unix/Linux-spezifische Hinweise Die Panel-Statistiken berechnen keinen Festplattenplatz, der von Content verwendet wird, der unter einem Apache-Benutzer erstellt wurde. Wenn zum Beisiel die Gallery Webanwendung auf einer Domain installiert wurde, werden die Bilder, die in Gallery hochgeladen wurden nicht in den allgemeinen Festplattenplatz mit eingerechnet. Um diesen Festplattenspeicher miteinzurechnen, laden Sie sich dieses Skript (http://download1.parallels.com/plesk/pptools/domains_du.sh) herunter und führen Sie es aus:./plesk_du.sh <domain-name-1> <domain-name-2> <domain-name-n> Das Skript gibt die gesamten Statistiken über die Festplattenauslastung für die angegebenen Domains aus.

14 14 Bevor Sie loslegen Prüfen, ob der verfügbare Festplattenspeicher zur Verfügung steht Um eine erfolgreiche Migration durchzuführen, benötigen Sie mehr Speicherplatz als der für die Migration vorgesehene Content benötugt. Das liegt an temporären Dateien, die während der Migration erstellt werden Abhängig von der Plattform und der Panel-Version, die auf dem Quell-Server ausgeführt wird, kann sich die Speichermenge unterscheiden. Auf Windows Temporäre Dateien werden auf dem Systemlaufwerk immer wie folgt erstellt: Server Ort Benötigter Festplattenplatz Quelle %systemdrive%:\pmmtemp zwei Mal mehr als von dem Content der Domain/ den Domains belegt wird Ziel %systemdrive%:\temp bei Parallels Plesk Panel 9, zwei Mal mehr als von dem Content der Domain(s) belegt wird bei Vorgängerversionen von Parallels Plesk Panel 9, bis zu drei Mal mehr als von dem Content der Domain(s) belegt wird Auf Unix Temporäre Dateien werden auf dem Systemlaufwerk immer wie folgt erstellt: Server Ort Benötigter Festplattenplatz Quelle /migration/<session-id>/ zwei Mal mehr als von dem Content der Domain/ den Domains belegt wird Ziel /usr/local/psa/pmm/var/ zwei Mal mehr als von dem Content der Domain/ den Domains belegt wird

15 Bevor Sie loslegen 15 Windows-basierte Server für die Migration vorbereiten Um eine erfolgreiche Migration von einem Windows-basierten Server zu gewährleisten, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt werden: Falls ein Quell- oder Zielserver sich hinter einer Firewall befindet, konfigurieren Sie diese so, dass Datenverkehr durch die Ports geleitet werden darf und über die Protokolle, die Voraussetzung für SAMBA und den Migrationsassistenten sind. Der Client für Microsoft-Netzwerke und die Datei- und Druckerfreigabe für Microsoft-Netzwerke müssen als Windows-Komponenten auf dem Quell- und Zielserver installiert sein. Der Dienst Workstation muss auf dem Zielserver ausgeführt werden. Der Dienst Server muss auf dem Quellserver ausgeführt werden. Administrative Freigaben (admin$, c$, d$) müssen auf dem Quellserver existieren. Sobald diese Bedingungen erfüllt werden, müssen Sie das Migrationsagent-Paket von der Parallels-Website herunterladen und auf dem Quellserver installieren, wie beschrieben in Download und Installation des Migrationsagenten (auf Seite 20). In diesem Abschnitt: Ports öffnen für SAMBA, SSH und den Migrationsassistenten Überprüfen Sie, ob der Client für Microsoftnetzwerke und die Datei- und Drucker-Freigaben für Microsoft-Netzwerke installiert sind Client für Microsoft-Netzwerke installieren Datei- und Druckerfreigaben für Microsoft-Netzwerke installieren Download und Installation des Migrationsagenten Ports öffnen für SAMBA, SSH und den Migrationsassistenten Wenn Sie eine Migration von Linux/UNIX-basierten Servern durchführen, verwendet der Migrationsassistent SSH für Netzwerkbverbindungen. Für eine Migration von einem Windows-basierten Server, verwendet der Migrationsassistent SAMBA. SSH, SAMBA und der Migrationsassistent erfordern, dass bestimmte Ports geöffnet werden, um eine einwandfreie Netzwerkkonnektivität für die Migration zu gewährleisten. Insbesondere die folgenden Ports müssen geöffnet und die Datenaustauschprotokolle aktiviert werden. Software Port Protokoll SAMBA 135 TCP 139 TCP 445 TCP 137 UDP 138 UDP Migrationsassiste nt 6489 (oder andere) TCP

16 16 Bevor Sie loslegen SHH 22 (oder andere) TCP Überprüfen Sie, ob der Client für Microsoftnetzwerke und die Datei- und Drucker-Freigaben für Microsoft-Netzwerke installiert sind Überprüfen Sie, dass die Netzwerk-Pakete auf dem Quell- und Zielserver installiert sind: 1. Öffnen Sie das Fenster LAN-Verbindung: a. Klicken Sie auf Start. b. Wählen Sie Systemsteuerung > Netzwerkverbindungen > LAN-Verbindung). Das Fenster Status von LAN-Verbindung öffnet sich. 2. Gehen Sie zur Registerkarte Allgemein und klicken Sie auf den Button Einstellungen. Das Fenster LAN-Verbindungseinstellungen öffnet sich. 3. Überprüfen Sie unter Diese Verbindung für folgende Objekte verwenden, ob die Applikationen Client für Microsoft-Netzwerke und Datei- und Druckerfreigaben für Microsoft-Netzwerke aufgelistet werden und dass die entsprechenden Checkboxen links aktiviert sind. 4. Klicken Sie auf OK.

17 Bevor Sie loslegen 17 Client für Microsoft-Netzwerke installieren So installieren Sie den Client für Microsoft-Netzwerke 1. Öffnen Sie das Fenster LAN-Verbindung: a. Klicken Sie auf Start. b. Wählen Sie Systemsteuerung > Netzwerkverbindungen > LAN-Verbindung). Das Fenster Status von LAN-Verbindung öffnet sich. 2. Gehen Sie zur Registerkarte Allgemein und klicken Sie auf den Button Eigenschaften. Das Fenster LAN-Verbindungseinstellungen öffnet sich. 3. Klicken Sie auf Installieren. Das Fenster Netzwerkkomponenten auswählen öffnen sich. 4. Klicken Sie unter Klicken Sie auf die Netzwerkkomponente, die Sie installieren möchten auf Client. Das Fenster Netzwerk-Client auswählen öffnen sich. 5. In der Liste mit den Netzwerk-Clients wählen Sie Client für Microsoft-Netzwerke und klicken Sie auf OK. Sobald die Applikation installiert wurde, erscheint, das Objekt Client für Microsoft-Netzwerke in dem Fenster Einstellungen der LAN-Verbindung unter Diese Verbindung verwendet die folgenden Objekte. 6. Wählen Sie Client für Microsoft-Netzwerke.

18 18 Bevor Sie loslegen 7. Klicken Sie auf OK. Abbildung 1:Client für Microsoft-Netzwerke installieren Hinweis: Sie müssen Windows neustarten, damit die Änderungen bei der Konfiguration wirksam werden.

19 Bevor Sie loslegen 19 Datei- und Druckerfreigaben für Microsoft-Netzwerke installieren So installieren Sie Datei- und Druckerfreigaben für Microsoft-Netzwerke: 1. Öffnen Sie das Fenster LAN-Verbindung: a. Klicken Sie auf Start. b. Wählen Sie Systemsteuerung > Netzwerkverbindungen > LAN-Verbindung). Das Fenster Status von LAN-Verbindung öffnet sich. 2. Gehen Sie zur Registerkarte Allgemein und klicken Sie auf den Button Eigenschaften. Das Fenster LAN-Verbindungseinstellungen öffnet sich. 3. Klicken Sie auf Installieren. 4. Das Fenster Netzwerkkomponenten auswählen öffnen sich. 5. Klicken Sie unter Klicken Sie auf die Netzwerkkomponente, die Sie installieren möchten auf Dienste. Das Fenster Netzwerkdienst auswählen öffnen sich. 6. In der Liste mit den Netzwerk-Clients wählen Sie Datei- und Druckerfreigaben für Microsoft-Netzwerke und klicken Sie auf OK. Sobald die Applikation installiert wurde, erscheint das Objekt Datei- und Druckerfreigaben für Microsoft-Netzwerke in dem Fenster Einstellungen der LAN-Verbindung unter Diese Verbindung verwendet die folgenden Objekte. 7. Wählen Sie Datei- und Druckerfreigabe für Microsoft-Netzwerke aus, indem Sie die Checkbox links anklicken. 8. Klicken Sie auf OK. Hinweis: Sie müssen Windows neustarten, damit die Änderungen bei der Konfiguration wirksam werden.

20 20 Bevor Sie loslegen Download und Installation des Migrationsagenten So installieren Sie den Migrationsagenten auf dem Quellserver: 1. Laden Sie Installationsdatei für den Migrationsagenten herunter den folgenden Download-Link herunter: 2. Führen Sie die Installationsdatei aus und befolgen Sie die Anweisungen des Installationsassistenten: a. Sobald sich der erste Bildschirm des Installationsassistenten öffnet, klicken Sie auf Weiter. Dadurch startet die Installation des Migrationsagenten in dem Verzeichnis C:\Program Files\Parallels\Plesk Migrator Agent\. b. Klicken Sie auf Beenden nachdem der Installationsassistent die Dateien für den Migrationsagenten auf Ihrem Server installiert hat. Sobald der Migrationsagent installiert wurde, startet er automatisch mit den Standardeinstellungen. Jetzt können Sie die Datenübertragung (auf Seite 21) starten.

21 K A P I T E L 2 Migration durchführen Dieses Kapitel bietet Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie die Datenübertragung mit dem Migrationsmanager und den Backup- und Wiederherstellungstools durchführen. In diesem Kapitel: Migration mit dem Migrationsmanager durchführen Migration mit Backup- und Wiederherstellungstools durchführen Problembehebung bei der Migration... 27

22 22 Migration durchführen Migration mit dem Migrationsmanager durchführen So migrieren Sie Daten von einem anderen Hosting-Server: 1. Wenn Sie eine Migration von einem Windows-basierten Server durchführen, sollten Sie die Schritte in dem Abschnitt Windows-basierte Server für die Migration vorbereiten (auf Seite 15)befolgen. 2. Melden Sie sich bei Parallels Small Business Panel als Administrator an. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Server auf Migration-Manager(in der Gruppe Erweiterte Einstellungen). 4. Klicken Sie auf Neue Migration starten. Falls Sie eine Migration zum ersten Mal durchführen, wird dieser Schritt nicht angezeigt und Sie können mit dem nächsten Schritt fortfahren. 5. Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des Quellservers an. 6. Falls Sie eine Windows-basierte Installation von Parallels Small Business Panel verwenden, wählen Sie den Betriebssystemtyp aus, der auf dem Quellserver ausgeführt wird. 7. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein, die zum Anmelden an das Betriebssystem des Servers verwendet werden. Dies sollte root auf Unix- oder Linux-Systemen sein, und Administrator auf Microsoft Windows-Systems. 8. Wählen Sie unter Was soll migriert werden die Daten aus, die migriert werden sollen: Um alle Websites und -Accounts zu migrieren, wählen Sie die Option Alle Domains. Um ausgewählte Websites mit oder ohne -Accounts zu migrieren, wählen Sie die Option Ausgewählte Domains und geben Sie an, welche Daten übertragen werden sollen: Wählen Sie Gesamter Inhalt, wenn alle Einstellungen und Daten, die zu bestimmten Domains (Websites) gehören, inklusive Einstellungen für -Dienste, -Accounts und Inhalt von Mailboxen migriert werden sollen. Wählen Sie Nur Website-Daten, wenn alle Einstellungen und Daten, die zu bestimmten Domains (Websites) gehören migriert, werden sollen und nicht die Einstellungen für -Dienste, -Accounts und der Inhalt von Mailboxen.

23 Migration durchführen 23 Wählen Sie Nur -Daten, wenn ausgewählte -Accounts und Einstellungen für -Dienste der Domains migriert werden sollen. 9. Um die Spamfilter -Datenbankeinträge von Benutzern zu migrieren, lassen Sie die Checkbox Antispam-Ergebnisse zusammen mit -Accounts migrieren aktiviert. 10. So erstellen Sie Panel-Benutzer-Accounts basierend auf den migrierten -Accounts: a. Lassen Sie die Option Benutzer-Accounts erstellen, die mit den migrierten -Accounts verlinkt sind aktiviert. Dann werden Benutzer-Accounts mit Benutzernamen erstellt, die mit dem linken Teil der jeweiligen -Adresse vor überein stimmen (auch lokaler Teil). Falls es ähnliche -Adressen unter verschiedenen Websiten gibt, z.b. und dann werden zwei Benutzer-Accounts mit den entsprechenden Benutzernamen mailuser und mailuser1 erstellt. Benutzernamen, die länger als 20 Zeichen sind, werden auf die ersten 20 Zeichen gekürzt. b. Wählen Sie eine Benutzerrolle aus, die den Benutzer-Accounts zugewiesen werden sollte. Das kann entweder eine vordefinierte Rolle sein, wie z.b. Mitarbeiter oder eine benutzerdefinierte Rolle, die von Ihnen erstellt wurde. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Parallels Small Business Panel. Erste Schritte-Anleitung; Abschnitt Benutzerrollen verstehen. 11. Unter Regeln zur Konfliktauflösung geben Sie Folgendes an: a. Was Sie tun können, wenn Domainnamen von Websiten, die Sie übertragen wollen mit Domainnamen übereinstimmen, die sich bereits auf dem Zielserver befinden: Um die Daten von Websites mit übereinstimmenden Domainnamen zu überschreiben, deaktivieren Sie die Checkbox Existierende Domains überspringen. Um die Migration von Website-Daten mit übereinstimmenden Domainnamen zu überspringen, deaktivieren Sie die Checkbox Existierende Domains überspringen. b. Wenn die Erstellung von mehreren Benutzer-Accounts in Parallels Small Business Panel zugelassen werden soll, als mit dem aktuell installierten Lizenzkey zulässig sind, dann gehen Sie folgendermaßen vor:

24 24 Migration durchführen Wenn Sie die Checkbox Zulassen, dass die Anzahl der Benutzer bzw. -Accounts, die in der Lizenz definierten Anzahl überschreitet aktivieren, dann werden alle -Accounts übertragen und in Parallels Small Business Panel zu Benutzer-Accounts, unabhängig von den Lizenzkey-Limits. Allerdings wird das Panel nicht länger funktionieren und Sie können nur noch auf die Bildschirme Lizenzverwaltung und Account-Verwaltung zugreifen. In solch einem Fall müssen Sie eine Lizenz für ein weiteres Benutzerpaket erwerben und auf dem Panel installieren. Oder Sie müssen die Anzahl der Benutzer-Accounts reduzieren und dem Lizenzkey entsprechend anpassen. Wenn Sie die Checkbox Zulassen, dass die Anzahl der Benutzer bzw. -Accounts, die in der Lizenz definierten Anzahl überschreitet deaktivieren, dann wird nur ein Teil der -Accounts übertragen und zu Benutzer-Accounts umgewandelt, unabhängig von den aktuellen Lizenzkey-Limits. 12. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus: Wenn Sie die Option ausgewählt haben, alle Daten zu migrieren, dann klicken Sie auf Start. Wenn Sie die Option ausgewählt haben, nur bestimmte Objekte zu migrieren, dann klicken Sie auf Weiter. 13. Wählen Sie die Checkboxen der entsprechenden Domainnamen (Websites) aus, die migriert werden sollen. 14. Klicken Sie auf Start. Falls die Migration gestartet wurde und dann fehlschlägt, lesen Sie bitte das Kapitel Problembehebung bei der Migration (auf Seite 27). Migration mit Backup- und Wiederherstellungstools durchführen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Daten vom Parallels Panel auf Parallels Small Business Panel übertragen, indem Sie die Backup- und Wiederherstellungtools verwenden. Hinweis: Bevor Sie die Migration einer Website mit einer im APS-Format installierten Applikation durchführen, prüfen Sie, ob eine solche Applikation im Applikationskatalog in Ihrem Parallels Small Business Panel verfügbar ist oder ob zumindest eine Kopie dieser Applikation bereits in dem Panel installiert wurde. Es muss exakt dieselbe Applikationsversion sein. Andernfalls wird die Applikation in den vom Panel verwalteten Server migriert und über das Internet verfügbar sein. In diesem Fall kann sie nicht über das Panel verwaltet werden.

25 Migration durchführen 25 So prüfen Sie, ob die Applikation in dem Applikationskatalog verfügbar ist: In Parallels Small Business Panel gehen Sie zur Registerkarte Applikationen & Skripte > Applikationskatalog und klicken Sie auf den Link Suche anzeigen. Geben Sie in dem linken Suchfeld den Namen der Applikation an und klicken Sie auf Suchen. Falls Sie von Ihrem Panel aus keinen Zugang zum Applikationskatalog haben, können Sie Ihren Service-Provider fragen, ob er eine Verbindung von Ihrem Panel zu apscatalog.com für die Migration konfigurieren würde. So prüfen Sie, ob eine Kopie der Applikation bereits auf einer der Websites bereits installiert wurde: In Parallels Small Business Panel gehen Sie zur Registerkarte Applikationen & Skripte > Installierte Applikationen. Falls die Applikation in dem Panel nicht gefunden wurde: 1. Richten Sie in Parallels Small Business Panel eine vorübergehende Website mit einem beliebigen Domainnamen an, wie z.b. example.com. 2. Laden Sie das benötigte Paket von herunter. 3. Installieren Sie die Applikation in dem Panel (Applikationen & Skript > Von lokaler Festplatte installieren). 4. Führen Sie die Migration durch. 5. Nach Abschluss der Migration können Sie die vorübergehende Website entfernen. Um Websiten und -Accounts vom Parallels Panel zu migrieren: 1. Melden Sie sich beim Parallels Panel an. 2. Sichern Sie die Daten und speichern Sie das Backup-Archiv auf einem FTP-Server oder laden Sie es auf Ihren lokalen Computer herunter. 3. Melden Sie sich bei Parallels Small Business Panel an. 4. Gehen Sie zur Registerkarte Backup >Manager. 5. Klicken Sie auf Dateien ins Server-Repository hochladen. 6. Klicken Sie auf Durchsuchen und wählen Sie die gewünschte Backupdatei aus. 7. Klicken Sie auf OK. Die Backupdatei wird in das Backup-Repository hochgeladen. 8. Klicken Sie auf den Namen der Backupdatei, die Sie hochladen möchten. 9. Wenn Sie wollen, dass das Panel Sie benachrichtigt, sobald die Wiederherstellung abgeschlossen wurde, dann geben Sie Ihre -Adresse in dem Feld ein: Nach Abschluss des Wiederherstellungsprozess eine Benachrichtigung per senden. 10. Klicken Sie auf Wiederherstellen.

26 26 Migration durchführen Falls das Hochladen eines Backup-Archivs zu dem Panel nicht funktioniert, da die Dateigröße zu groß ist, dann können Sie Folgendes versuchen: 1. Melden Sie sich beim Parallels Panel an. 2. Sichern Sie Ihre Daten und speichern Sie das Backup-Archiv auf einem FTP-Server. 3. Melden Sie sich bei Parallels Small Business Panel an. 4. Gehen Sie zu Einstellungen > Backup Manager > Einstellungen für FTP-Repository. 5. Geben Sie Folgendes an: Die IP-Adresse oder den Hostnamen des FTP-Servers Geben Sie die Adresse des FTP-Servers an, wo die Backup-Datei gespeichert wurde, die wiederhergestellt werden soll. Der Ort der Verzeichnisses, wo die Backup-Archive gespeichert wurden, wurde ermittelt. Benutzername und Passwort für Zugang zum FTP-Account auf dem Server. Passiven Modus verwenden. Wählen Sie diese Option aus, wenn Ihr vom Panel verwalteter Server von einer Firewall geschützt wird. 6. Klicken Sie auf OK. 7. Klicken Sie auf die Registerkarte FTP-Repository. 8. Klicken Sie auf den Namen der Backupdatei, die Sie wiederherstellen möchten. 9. Wenn Sie wollen, dass das Panel Sie benachrichtigt, sobald die Wiederherstellung abgeschlossen wurde, dann geben Sie Ihre -Adresse in dem Feld ein: Nach Abschluss des Wiederherstellungsprozess eine Benachrichtigung per senden. 10. Klicken Sie auf Wiederherstellen.

27 Migration durchführen 27 Problembehebung bei der Migration Falls die Migration fehlschlägt, wird im Panel ein Link angezeigt, wo Sie das Migrationsprotokoll heruntergeladen werden kann. In dieser Protokolldatei finden Sie Informationen darüber, warum die Migration fehlgeschlagen ist. Versuchen Sie das Problem selbst zu beheben oder wenden Sie sich für Unterstützung an den Parallels-Support. Falls der Migrationsvorgang von einem Windows-basierten Server während der Migration abgebrochen wurde, dann können Sie die Migration von diesem Server eventuell nicht erneut starten: Beim Versuch die Migration zu starten, erscheint die Fehlermeldung Der Agent wird bereits von einer anderen Migrationssitzung verwendet. Um dieses Problem zu beheben, müssen Sie sich am Betriebssystem des Quellservers über eine Remote Desktop-Verbindung anmelden und das Migrationsdienstprogramm neustarten. Falls Sie Websites mit Web-Applikationen migriert haben und manche dieser Web-Applikationen auf dem Zielserver nicht funktionieren, dann können Sie folgendes versuchen: Prüfen Sie die Konfigurationsdateien der Applikationen und prüfen Sie, ob die Pfade zu den Verzeichnissen mit den Applikationen richtig angegeben wurden. Zum Beispiel: Eventuell finden Sie eine Zeile in der steht, dass eine Applikation in dem Pfad /var/www/vhosts/example.com/httpdocs/gallery/ installiert ist, während in Ihrer der Installation, der korrekte Pfad /srv/www/vhosts/example.com/httpdocs/gallery/ sein sollte. Prüfen Sie zudem, dass Speicherorte für Datenbanken korrekt in den Konfigurationsdateien angegeben wurden.

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Tel.: +41-526320-411 Fax: +41-52672-2010 Copyright 1999-2011 Parallels

Mehr

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation INSTALLATION In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie STHENO/PRO, STHENO/PRO mit dem Lizenzserver und STHENO/PRO im integrierten Modus von Pro/ENGINEER installieren. Hinweise zur... 14 STHENO/PRO installieren...

Mehr

Copyright-Vermerk. ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444

Copyright-Vermerk. ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444 Parallels Panel Copyright-Vermerk ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444 Copyright 1999-2009, Parallels, Inc. Alle

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Einleitung 3. Typographische Konventionen... 3 Feedback... 4. Erste Schritte mit Parallels Small Business Panel 5

Einleitung 3. Typographische Konventionen... 3 Feedback... 4. Erste Schritte mit Parallels Small Business Panel 5 Parallels Panel Inhalt Einleitung 3 Typographische Konventionen... 3 Feedback... 4 Erste Schritte mit Parallels Small Business Panel 5 Ändern Ihres Passworts und Einrichten von E-Mail-Optionen 7 Anzeigen

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Einleitung 5. Typographische Konventionen... 5 Feedback... 6. Überblick: Die wichtigsten Änderungen im Panel 7

Einleitung 5. Typographische Konventionen... 5 Feedback... 6. Überblick: Die wichtigsten Änderungen im Panel 7 Parallels Panel Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen Schweiz Tel.: +41-526320-411 Fax: +41-52672-2010 Copyright 1999-2011 Parallels

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Copyright-Vermerk. ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444

Copyright-Vermerk. ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444 Parallels Panel Copyright-Vermerk ISBN: N/V Parallels 660 SW 39 th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444 Copyright 1999-2009, Parallels, Inc. Alle

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Parallels Plesk Control Panel

Parallels Plesk Control Panel Parallels Plesk Control Panel Copyright-Vermerk ISBN: N/V Parallels 660 SW 39th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444 Copyright 1999-2008, Parallels,

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Wordpress installieren

Wordpress installieren Wordpress installieren auf Ihrem Webhosting 2016 Jörg Rothhardt, Schrakauer Str.22, 03205 Calau 1. Ausgabe - internetmarketingstart.de WordPress installieren... 3 Die einfache Installation von WordPress...

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Installation - Start

Installation - Start Services Department, HQ / Dec. 2009 Installation - Start Installation - Start... 1 TELL ME MORE installieren... 1 Beim Start der Software wurde eine veraltete Version des Internet Explorers wurde festgestellt...

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7 KeePass Anleitung 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass KeePass unter Windows7 2.0 Installation unter Windows7 2.1 Erstellen einer neuen Datenbank 2.2 Speichern von Benutzernamen und Passwörtern 2.3 Sprache

Mehr

1. Melden Sie sich als Administrator an und wechseln Sie zum Desktop

1. Melden Sie sich als Administrator an und wechseln Sie zum Desktop Anleitung für die Erstinstallation von ZensTabS1 auf einem Windows 8 PC. Bei der Erstinstallation von ZensTabS1 versucht der Installer als Voraussetzung das MS Framework 1.1 zu installieren, falls es seither

Mehr

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk Installationsanleitung Einzelplatz 1 Installationsanleitung Einzelplatz Wenn Sie im Besitz der Einzelplatz-Version der UpToNet KiSOffice Software

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch HP Cloud Connection Manager Administratorhandbuch Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft-Unternehmensgruppe in den USA. Vertrauliche

Mehr

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzugsanleitung auf MS SQL Server Im Folgenden wird ein Umzug der julitec CRM Datenbank von Firebird auf MS SQL Server 2008 Express R2 beschrieben. Datensicherung

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installation von TeamCall Express

Installation von TeamCall Express Installation von TeamCall Express März 2010 Inhalt 1. Einleitung 2 2. Vorbereiten der Installation 2 3. TeamCall Express installieren 5 4. TeamCall Express deinstallieren 9 1 1. Einleitung In diesem Dokument

Mehr

Achtung! Bitte beachten Sie, dass diese Installation durch einen Administrator zentral erfolgen muss. Downloadvorgang des vworkspace Clients

Achtung! Bitte beachten Sie, dass diese Installation durch einen Administrator zentral erfolgen muss. Downloadvorgang des vworkspace Clients Info fb-gesellschaftsportal Franke und Bornberg Research GmbH Prinzenstraße 16 30159 Hannover Tel. 05 11 / 35 77 17 00 Fax 05 11 / 35 77 17 13 gesellschaftsportal@fb-research.de Leitfaden für die Installation

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Kundenbereich Bedienungsanleitung

Kundenbereich Bedienungsanleitung Kundenbereich Bedienungsanleitung 1. Über den Kundenbereich... 2 a. Neue Funktionen... 2 b. Übernahme Ihrer Dokumente... 2 c. Migration in den Kundenbereich... 2 2. Zugang zum Kundenbereich... 2 a. Adresse

Mehr

FTPDirect. Benutzerhandbuch. Version 1.29. 2013 Marcel Scheitza

FTPDirect. Benutzerhandbuch. Version 1.29. 2013 Marcel Scheitza FTPDirect Version 1.29 2013 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 4 1.1 Produktbeschreibung... 4 1.2 Benutzeroberfläche... 5 1.3 Was ist ein Projekt?... 6 2 Projektverwaltung... 7 2.1 Neues

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Inhalt Inhalt... 1 Version des Novell Clients... 1 Download... 1 Installation...

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable)

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird ist ein quelloffenes E-Mail-Programm (manchmal auch Client genannt), das leicht herunterzuladen und zu installieren

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Adminer: Installationsanleitung

Adminer: Installationsanleitung Adminer: Installationsanleitung phpmyadmin ist bei uns mit dem Kundenmenüpasswort geschützt. Wer einer dritten Person Zugriff auf die Datenbankverwaltung, aber nicht auf das Kundenmenü geben möchte, kann

Mehr

Templates Umzug auf eine andere Domain -

Templates Umzug auf eine andere Domain - Voraussetzungen Eine Akeeba-Backup-Datei ist vorhanden und natürlich auch eine neue Domain Das Control-Center des Providers öffnen (Beispiel 1&!) https://www.1und1.de/login Kunde: Passwort: Domain-Name

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Installationsanleitung für Visual Studio Express

Installationsanleitung für Visual Studio Express Installationsanleitung für Visual Studio Express Die Beispiele, Aufgaben und Lösungen zum Buch C als erste Programmiersprache können mit Visual Studio Express von Microsoft bearbeitet, kompiliert und ausgeführt

Mehr

TOOLS for CC121 Installationshandbuch

TOOLS for CC121 Installationshandbuch TOOLS for CC121 shandbuch ACHTUNG Diese Software und dieses shandbuch sind im Sinne des Urheberrechts alleiniges Eigentum der Yamaha Corporation. Das Kopieren der Software und die Reproduktion dieser sanleitung,

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 09/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Parallels Plesk Control Panel

Parallels Plesk Control Panel Parallels Plesk Control Panel Copyright-Vermerk ISBN: N/V Parallels 660 SW 39th Street Suite 205 Renton, Washington 98057 USA Tel.: +1 (425) 282 6400 Fax: +1 (425) 282 6444 Copyright 1999-2008, Parallels,

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des Hilfsprogramms NetDrive zum Einbinden von WebDAV Ordnern als Laufwerk

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

Installationshandbuch zum MF-Treiber

Installationshandbuch zum MF-Treiber Deutsch Installationshandbuch zum MF-Treiber User Software CD-ROM.................................................................. 1 Informationen zu Treibern und Software.....................................................

Mehr

Version 6.5. Installationshandbuch

Version 6.5. Installationshandbuch Version 6.5 Installationshandbuch 06.10.2010 Haftungsausschluss und rechtliche Hinweise ii Sym-6.5-P-100.1 Dokumentenhistorie Dokumentenhistorie Sym-6.5-P-100.1 Tabelle 1. Änderungen an diesem Handbuch

Mehr

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden:

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden: Installation: HotSync Manager für Palm SPT 1500,1550,1800 Diese Anleitung beschreibt den Installationsvorgang für den HotSync Manager 4.1 für das Betriebssystem Windows 7 32Bit/64Bit. SPT- 1500,1550 1.

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC

Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC Voraussetzung für eine erfolgreiche Installation 1. Sie müssen sich an Ihrem PC mit einem Benutzer anmelden, der administrative Rechte hat. 2. Die aktuellen Windows

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung

SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung XnetSolutions SecureRDP-GATE Version 1.52 Installationsanleitung 2 Inhaltsverzeichnis Teil I Impressum 4 Teil II Hinweise 4 Teil III SecureRDP-GATE anschließen 5 Teil IV Konfiguration im Auslieferungszustand

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMND GmbH Lehmgrube 10 D-74232 Abstatt Tel.: +49(0) 7062 674256 Fax.: +49(0) 7062 674255 E-Mail: Info@tmnd.de Web: www.tmnd.de TMspeakdocu

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung. Für vernetzte Macs mit Mac OS X

Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung. Für vernetzte Macs mit Mac OS X Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung Für vernetzte Macs mit Mac OS X Dokumentdatum: Juni 2007 Über diese Anleitung Bei einem Windows-Server empfehlen wir, dass Sie Sophos Enterprise

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von PASW Statistics 18 mit einer Netzwerklizenz. Dieses Dokument wendet sich

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com INHALT Inhalt...2 Einleitung...3 Versionen und Voraussetzungen...3 Installation der regify Schablonen...4

Mehr