Stadtkirchenkanzlei aktuell. Newsletter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtkirchenkanzlei aktuell. Newsletter"

Transkript

1 Themen Seite Vorwort 1 Umsetzung der neuen Entgeltordnung zum TV-L 2 Elektronische Lohnsteuerkarte (ELStAM) 2 Neue Trägerschaft für Kindertagesstätten 3 Neubildung der Mitarbeitervertretung 3-4 Unsere Mitarbeitervertretung stellt sich vor 4-5 Gesundheitsmanagement 6 Einführung der Doppik 6 Einführung KIDZahlstelleD 7 Personalia 7-8 Einstellung von Auszubildenden Termine! 8 Vorwort: Neu: Stadtkirchenkanzlei - Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen unseren ersten Stadtkirchenkanzlei ` präsentieren zu können. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie interessante Themen und Projekte der Arbeit der Stadtkirchenkanzlei u. a. Lesen Sie zum Beispiel über die Einführung von KIDZahlstelleD, die Information über die Bildung der Mitarbeitervertretungen, sowie über Ausbildungsstellen in unserer Verwaltung für das Jahr 2014 und über unser Projekt Gesundheitsmanagament in der Stadtkirchenkanzlei. Bitte geben Sie wichtige Informationen auch an ihre Mitarbeitenden weiter. Christian Pieper Leiter der Stadtkirchenkanzlei Hannover 1

2 Umsetzung der neuen Entgeltordnung zum TV-L Zur Zeit sind die Kolleginnen und Kollegen in der Abteilung Personalservice intensiv damit beschäftigt mehr als 2000 Personalfälle im Hinblick auf die Umsetzung der neuen Entgeltordnung zum TV-L zu prüfen, evtl. Auswirkungen in jedem Einzelfall zu berechnen und abschließend zu bearbeiten. In Kürze werden wir alle Mitarbeitenden, Anstellungsträger, Einrichtungsleitungen und Mitarbeitervertretungen über den en Bearbeitungsstand und den weiteren Verfahrensablauf informieren. Wir bitten diese Information an Ihre Mitarbeiter weiter zu leiten. Herr Grundke Tel. 0511/ Elektronische Lohnsteuerkarte (ELStAM)-Wichtige Info für Mitarbeitende! Mit der Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte wird die bisherige Lohnsteuerkarte durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Die Angaben der bisherigen Vorderseite der Lohnsteuerkarte (Steuerklasse, Kinder, Freibeträge und Kirchensteuerabzugsmerkmale) werden in einer Datenbank der Finanzverwaltung zum elektronischen Abruf für die Arbeitgeber bereitgestellt und als Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) bezeichnet. Für den Lohnsteuerabzug werden die bei der Finanzverwaltung gespeicherten Daten zugrunde gelegt und in den Gehaltsabrechnungen ausgewiesen. Die Übertragung der Steuerdaten zwischen den beteiligten Finanzämtern und unserem Dienstleister für die Gehaltsabrechnung (COMRAMO KID GmbH) hat im Rahmen der Gehaltsabrechnung für den Monat August 2013 bei einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu unerwünschten und nicht sachgerechten Ergebnissen geführt. Deshalb unsere Bitte an Sie: Für Änderungen bzw. Korrekturen der Lohnsteuerabzugsmerkmale sprechen Sie bitte direkt das für Sie zuständige Finanzamt an. Das Finanzamt wird Ihnen die aktualisierten Daten als Bescheinigung aushändigen bzw. an unseren Dienstleister übermitteln. Bitte leiten Sie diese Information an ihre Mitarbeitenden weiter Herr Grundke Tel. 0511/ Hannover 2

3 Neue Trägerschaft für Kindertagesstätten Seit dem haben insgesamt 21 Kindertagestätten den Wechsel der Trägerschaft von der Kirchengemeinde zum Stadtkirchenverband vollzogen. Weitere sechs Kindertagesstätten werden voraussichtlich zum folgen. Damit ist der Stadtkirchenverband schon jetzt mit einer der größten Träger von Kindertagesstätten im Bereich der Landeskirche Hannovers. Vieles musste dafür organisiert werden und sich neu finden. Einiges ist noch auf dem Weg. Das Resümee der Leitung der Kindertagesstätten bei einer der monatlichen Dienstbesprechungen war einmütig sehr positiv, was uns als Geschäftsführung besonders gefreut hat. Wir hoffen, dass durch die positiven Erfahrungen weitere Kirchengemeinden ihre Kita-Trägerschaft auf den Stadtkirchenverband übertragen. Schon jetzt möchten wir auf den zentralen Gottesdienst für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dieser Kindertagesstätten in der Paulus-Kirche am 29. Januar 2014 hinweisen. Die Planungen sind dafür in der heißen Phase. Näheres dazu wird in Kürze zu berichten sein. Auch die gemeinsame Homepage wird kurz nach den Herbstferien online gehen. Wer schon mal einen kleinen Eindruck gewinnen will, kann dieses unter oder tun. Frau Funke Herr Quindel Tel. 0511/ Tel. 0511/ Neubildung der Mitarbeitervertretungen in den Amtsbereichen und im Stadtkirchenverband In den letzten Wochen fanden die Wahlen zu den Mitarbeitervertretungen in den Amtsbereichen Nord-West, Mitte und Süd-Ost sowie die Wahl der Mitarbeitervertretung des Stadtkirchenverbandes statt. Die Wahlergebnisse wurden von den Wahlausschüssen in den jeweiligen Amtsbereichen bekannt gegeben. Innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses finden die konstituierenden Sitzungen der Mitarbeitervertretungen statt Hannover 3

4 In den konstituierenden Sitzungen wurden folgende Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende gewählt: MAV im Amtsbereich Nord-West: Frau Beatrix Kania (Vorsitzende) Frau Petra Beuke (stellvertretende Vorsitzende) MAV im Amtsbereich Mitte Herr Kai-Marc Depenbrock (Vorsitzender) Herr Olaf Wolf (stellvertretender Vorsitzende) MAV im Amtsbereich Süd-Ost Herr Rüdiger Busch (Vorsitzender) Frau Barbara Bolte (stellvertretende Vorsitzende) MAV des Stadtkirchenverbandes Herr Henning Meier (Vorsitzender) Frau Barbara Mann (stellvertretende Vorsitzende) Die Raumfrage der neuen Mitarbeitervertretungen in den Amtsbereichen Nord-West, Mitte und Süd-Ost wird mit den neu gewählten Mitarbeitervertretungen erörtert werden, um gemeinsam mit den Mitarbeitervertretungen zu einvernehmlichen Lösungen über die Büroräume und Ausstattungen zu kommen. Nach Abschluss dieser Beratungen werden wir Sie über die Ergebnisse informieren und Ihnen die nötigen Kontaktdaten mitteilen. Wir danken den bisherigen Mitgliedern der Mitarbeitervertretungen und den Mitgliedern der Wahlausschüsse für Ihre engagierte Mitarbeit, sowie für die gute Zusammenarbeit und wünschen den neuen Mitarbeitervertretungen alles Gute und Gottes Segen für ihre Aufgaben! Frau S. Seidel Tel. 0511/ Die neue Mitarbeitervertretung stellt sich vor Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen, die neuen MAV- Mitglieder der Mitarbeitervertretung des Ev.-luth. Stadtkirchenverbandes sind gewählt. Am 5. September 2013 fand die konstituierende Sitzung statt. Zum Vorsitzenden der MAV des Stadtkirchenverbandes ist Herr Henning Meier und als stellv. Vorsitzende Frau Barbara Mann gewählt worden. Die Schriftführerin ist Frau Bianca Kolodziej Hannover 4

5 Die weiteren Zuständigkeiten werden wir in einem weiteren Infoschreiben mitteilen. Für heute grüßt Euch/ Sie Eure/ Ihre neugewählte MAV und bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Auf eine gute Zusammenarbeit mit Euch/ Ihnen freuen sich: Vordere Reihe von li.n. re.: Bianca Kolodziej, Barbara Mann, Kerstin Schmidt, Hedda Beißner, Stefanie Schmidt Hintere Reihe von li. n. re.: Grit Belitz, Bernd Voigtländer, Henning Meier, Annette Görz, Henning Ohlendorf, Thorsten Bock MAV Staki Tel. 0511/ Hannover 5

6 Gesundheitsmanagement in der Stadtkirchenkanzlei-erste Überlegungen Ein betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein wichtiges Thema, welches auch von Arbeitgeberseite unterstützt werden muss, da in der Zeit der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung die Anforderungen an die Beschäftigten erheblichen gewachsen sind. Aus diesem Grund möchte die Leitung der Stadtkirchenkanzlei ein betriebliches Gesundheitsmanagement aufbauen. Wir möchten gern für alle Beschäftigten der Stadtkirchenkanzlei eine optimale Balance zwischen Beruf- und Privatleben ermöglichen, und dazu künftig verstärkt verschiedene Gesundheitsmaßnahmen anbieten. Auch die Mitarbeitervertretung des Ev.-luth. Stadtkirchenverbandes Hannover steht Ihnen bei Fragen und Anliegen insbesondere zur psychischen Gesundheit im Betrieb zur Verfügung. Frau Kolodziej (MAV) wurde zur Fachkraft für psychische Gesundheit im Betrieb ausgebildet und ist dazu Ansprechpartnerin. Derzeit werden vielseitige Informationen zum Thema Gesundheitsmanagement eingeholt und ein Konzept in Kürze dem Geschf. Ausschuss zur Beratung vorgelegt. Frau Mögenburg Tel. 0511/ Einführung der Doppik im Ev.-luth. Stadtkirchenverband Hannover zum Zum wird die kirchliche Doppik flächendeckend im Ev.-luth. Stadtkirchenverband Hannover eingeführt. In der ersten Oktoberwoche werden wir die Verantwortlichen aus Kirchengemeinden und aus Einrichtungen des Stadtkirchenverbandes zu Informationsveranstaltungen in die Stadtkirchenkanzlei einladen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich möglichst zahlreich zu diesen Veranstaltungen, die unmittelbar nach den Herbstferien stattfinden sollen, anmelden würden. Bei diesen Informationsveranstaltungen möchten wir Sie über die konkreten Schritte, die mit der Einführung der Doppik verbunden sind (und bei denen wir Ihre Hilfe benötigen) ebenso wie über die wesentlichen Vorgaben der Landeskirche informieren. Sie sollen einen ersten Eindruck bekommen, was sich mit der Einführung der Doppik für Sie verändern wird. Im weiteren Verlauf des Einführungsprozesses werden wir auch Schulungen insbes. für Ehrenamtliche anbieten, in denen wir möglichst viele Ihrer Fragen gern klären möchten Hannover 6 Frau Gebauer Tel. 0511/

7 Einführung KIDZahlstelleD bei den doppischen Pilotgemeinden Nach der erfolgreichen Pilotierung in einer Kirchengemeinde wird im 4. Quartal 2013 das doppische Zahlstellen-Verwaltungsprogramm KIDZahlstelleD bei allen Zahlstellen der kaufmännischen Pilotgemeinden einschl. Kindertagesstätten eingeführt. Das Programm löst das bisherige Programm KID Zahlstelle (kameral) sowie alle anderen Verfahren ab und führt durch direkte Verbuchung zu einer einfacheren und kürzeren Bearbeitungszeit. Eine landeskirchliche Verfügung zur verpflichtenden Einführung im Rahmen der Doppik wird noch in diesem Herbst erwartet. In einer Informationsveranstaltung für die Zahlstellenverwalter/innen und interessierte Kirchenvorstände am wurde das neue Zahlstellenverwaltungsprogramm den Pilotgemeinden vorgestellt. Nach der Vorstellung der Ansprechpartner in der Stadtkirchenkanzlei wurde die Benutzung des Programms anhand eines durch die Arbeitsgruppe erstellten Leitfadens erläutert und die Aufgaben der Zahlstellenverwalter/innen konkretisiert. Vorbereitet wurde diese Einführung durch eine Arbeitsgruppe, bestehend aus erfahrenen kaufmännischen Mitarbeitern der Stadtkirchenkanzlei. Die Einführung und Begleitung erfolgt durch die jeweils zuständigen Buchhalter/innen. Eine praktische Arbeitshilfe, die von der Arbeitsgruppe erarbeitet wurde, wird allen Zahlstellenverwaltern/innen zur Erleichterung der Arbeit zur Verfügung gestellt. Es ist vorgesehen, nach der Komplettumstellung - Zug um Zug auch alle übrigen Zahlstellen in Zusammenarbeit mit den Kirchenvorständen sowie den Zahlstellenverwalterinnen und Zahlstellenverwaltern umzustellen. Hierzu wird es weitere Informationsveranstaltungen geben, zu der wir zu gegebener Zeit einladen werden. Frau Bodenschatz Tel. 0511/ Personalia Neue Abteilungsleitung "Abteilung Immobilien und Finanzen" in der Stadtkirchenkanzlei Der Geschäftsführende Ausschuss des Stadtkirchenvorstandes hat in seiner Sitzung am 29. August 2013 Frau Rohde-Weißmüller (bisher Leiterin der Abteilung Personalservice) einstimmig zur neuen Leiterin der Abteilung Immobilien und Finanzen gewählt. Sie wird am ihren Dienst aufnehmen. Bis dahin steht der stellvertretende Leiter der Abteilung, Herr Vielguth, als Ansprechpartner zur Verfügung Hannover 7

8 Wir freuen uns, dass es so schnell gelungen ist, eine kompetente Nachfolgerin für Herrn Ehrenberg zu finden und wünschen allen eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit Frau Rohde-Weißmüller. Herr Pieper Tel. 0511/ Einstellung von Auszubildenden zum oder zur Verwaltungsfachangestellten in der Fachrichtung Kirchenverwaltung im Jahr 2014 Es ist vorgesehen, in der Stadtkirchenkanzlei zum bis zu zwei Auszubildende zum bzw. zur Verwaltungsfachangestellten in der Fachrichtung Kirchenverwaltung einzustellen. Die Ausbildungsstellen sind im Internet in der Stellenbörse für Kirche und Diakonie, die über die Internetseite der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers unter in der Rubrik Informationen/ Stellenbörse zu finden ist, sowie auf unserer Hompage der Stadtkirchenkanzlei ausgeschrieben. Wir bitten Sie, die Information über die Ausschreibung von Ausbildungsplätzen auch an interessierte junge Menschen in Ihrer Kirchengemeinde bzw. Einrichtung weiterzugeben. Damit können wir gemeinsam jungen Menschen Ausbildungsplätze anbieten! Frau S. Seidel Tel. 0511/ Termine! Termine! Termine! Termine! Termine! Termine! Sitzung des 3. Stadtkirchentages Mittwoch, im Haus der ev. Jugend, Am Steinbruch 12, Hannover Hannover 8

Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (KVPS)

Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (KVPS) Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (KVPS) FACHBEREICH THEMATIK Bezüge/Bezüge zentral Lohnsteuer; Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte

Mehr

In diesem Infoletter wollen wir Ihnen einen Überblick über den aktuellen Stand des ELStAM- Verfahrens geben.

In diesem Infoletter wollen wir Ihnen einen Überblick über den aktuellen Stand des ELStAM- Verfahrens geben. Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, durch die Einführung von ELStAM (Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale) sollen die Lohnsteuerabzugsmerkmale der Mitarbeiter den Arbeitgebern künftig

Mehr

BAYERISCHES HAFEN ~ FORUM e.v.

BAYERISCHES HAFEN ~ FORUM e.v. BAYERISCHES HAFEN ~ FORUM e.v. BHF-Report 2012/Nr. 1 14.05.2012 Liebe Freunde des Bayerischen Hafen-Forums, sehr geehrte Damen und Herren, seit dem letzten Report ist einige Zeit vergangen, die wichtigsten

Mehr

Liebe Frauen in den Kirchenkreisen,

Liebe Frauen in den Kirchenkreisen, Liebe Frauen in den Kirchenkreisen, Sie sind von Ihrem Kirchenkreis mit der Leitung des Frauenteams beauftragt oder überlegen, ob diese Aufgabe etwas für Sie ist. Dafür möchten wir Ihnen mit dieser Handreichung

Mehr

PRESSEINFORMATION. OSKAR SCHUNCK KG: Umwandlung in Aktiengesellschaft & Co. KG

PRESSEINFORMATION. OSKAR SCHUNCK KG: Umwandlung in Aktiengesellschaft & Co. KG PRESSEINFORMATION OSKAR SCHUNCK KG: Umwandlung in Aktiengesellschaft & Co. KG Zum 1. Januar 2006 erfolgt die Umwandlung der OSKAR SCHUNCK Kommanditgesellschaft, einer der führenden Versicherungsmakler

Mehr

EINE HANDREICHUNG. für Lehrer und Schulsozialarbeiter zur Ausbildungsmesse. 22. Februar Uhr. Ankum. Veranstalter:

EINE HANDREICHUNG. für Lehrer und Schulsozialarbeiter zur Ausbildungsmesse. 22. Februar Uhr. Ankum. Veranstalter: EINE HANDREICHUNG für Lehrer und Schulsozialarbeiter zur Ausbildungsmesse 22. Februar 2017 8.30 13.00 Uhr Ankum Weitere Inform ationen unte r: www.ilek-n ol.de Veranstalter: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

SMV-Kodex. Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim

SMV-Kodex. Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim SMV-Kodex Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim SMV Schülermitverantwortung am Liselotte-Gymnasium Mannheim Der SMV-Kodex des Liselotte-Gymnasiums ist das Regelwerk unserer SMV. Er ist änderbar und kann deshalb

Mehr

Kirche und Arbeitswelt zusammenbringen

Kirche und Arbeitswelt zusammenbringen Kirche und Arbeitswelt zusammenbringen Wie können Kirche und Arbeitswelt voneinander profitieren? Diese Frage steht beim Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) im Zentrum. Mit vielen Angeboten unterstützt

Mehr

Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater

Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab 2013 Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater Vortrag bei der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer in Wroclaw am 23. Januar 2013 1. Allgemeines

Mehr

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe.

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. LEITBILD des Jobcenters EN Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. UNSERE ORGANISATION Der Fachbereich Jobcenter EN ist auf unser Engagement angewiesen. Wir bringen unsere Ideen über die Gremien

Mehr

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt!

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Die nächste Kirchenvorstandswahl in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) findet am Sonntag, 26. April 2015, statt. Alle evangelischen Gemeindemitglieder,

Mehr

für die Stadtzürcher Jugend

für die Stadtzürcher Jugend für die Stadtzürcher Jugend OFFENE JUGENDARBEIT ZÜRICH OJA präsent, engagiert, innovativ Die OJA Offene Jugendarbeit Zürich ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein. Er wurde 2002 gegründet

Mehr

auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume...

auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume... Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 1 auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume... Die Datei dieser PowerPoint-Präsentation gibt es auf der Seite der Pastoralen Informationen zum

Mehr

Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft!

Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft! Gg Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft! Was muss ich wissen? Frage: Warum wird die Lohnsteuerkarte abgeschafft? Antwort: Die Lohnsteuerkarte war bislang ein unverzichtbares Arbeitsmittel, um dem Arbeitgeber

Mehr

Anhang 4 zum PEK. Leitfaden. Mentoring. Zentrum Bayern Familie und Soziales. Fassung: Oktober 2014

Anhang 4 zum PEK. Leitfaden. Mentoring. Zentrum Bayern Familie und Soziales. Fassung: Oktober 2014 Anhang 4 zum PEK Leitfaden Mentoring im Zentrum Bayern Familie und Soziales Fassung: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis I. Einführung... 3 II. Einsatzbereiche für Mentoring... 4 III. Nutzen des Mentoring...

Mehr

Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder. der Katholischen Kirchengemeinde. Freiburg Nordwest

Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder. der Katholischen Kirchengemeinde. Freiburg Nordwest Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder der Katholischen Kirchengemeinde Freiburg Nordwest Vorwort Das Kind in die Mitte stellen das ist seit Beginn das zentrale Anliegen der vier Kindergärten unserer

Mehr

LEITBILD. des Ministeriums des Innern des Landes Brandenburg

LEITBILD. des Ministeriums des Innern des Landes Brandenburg LEITBILD des Ministeriums des Innern des Landes Brandenburg Vorwort Öffentliche Verwaltung dient dem Bürger auf der Grundlage unserer Verfassung und geltender Gesetze. Sie muss sich ständig weiter entwickeln

Mehr

Statement Jahrespressekonferenz der IG Metall Frankfurt am Main, 19. Januar Jürgen Kerner Hauptkassierer der IG Metall

Statement Jahrespressekonferenz der IG Metall Frankfurt am Main, 19. Januar Jürgen Kerner Hauptkassierer der IG Metall Jürgen Kerner Hauptkassierer der IG Metall Statement Jahrespressekonferenz der IG Metall 2015 Frankfurt am Main, 19. Januar 2015 Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene Wort! Jürgen Kerner, Jahrespressekonferenz,

Mehr

Cloppenburg, im August Bläserklassentreffen Oldenburger Münsterland. Sehr geehrte Damen und Herren,

Cloppenburg, im August Bläserklassentreffen Oldenburger Münsterland. Sehr geehrte Damen und Herren, Kontaktstelle Musik im Landkreis Cloppenburg e.v. Geschäftsführung Tel.: 0177. 309 6 409 www.kontaktstellemusik-clp.de niemann@kontaktstellemusik-clp.de Cloppenburg, im August 2016 8. Bläserklassentreffen

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 51

AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 51 AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 51 B e r i c h t des Landeskirchenamtes betr. Aktivitäten der hannoverschen Landeskirche für das Reformationsjubiläum 2016/2017 Hannover, 27. Oktober 2015 Jeweils in

Mehr

Bezirkssynode Karlsruhe-Land

Bezirkssynode Karlsruhe-Land Bezirkssynode Karlsruhe-Land Protokoll der konstituierenden Tagung der 1. Bezirkssynode Karlsruhe-Land am 28.und 29. März 2014 in Weingarten Freitag, 28. März 2014 Die konstituierende Tagung der 1. Bezirkssynode

Mehr

Information Jahresgespräche (Personalentwicklungsgespräche oder Zielvereinbarungsgespräche)

Information Jahresgespräche (Personalentwicklungsgespräche oder Zielvereinbarungsgespräche) Information Jahresgespräche (Personalentwicklungsgespräche oder Zielvereinbarungsgespräche) MAV Mitarbeitervertretung des Ev.-luth. Kirchenkreises Bramsche 2 Jahresgespräche Was sind Jahresgespräche? Jahresgespräche

Mehr

Obleuteversammlung Gießen P R O T O K O L L

Obleuteversammlung Gießen P R O T O K O L L Obleuteversammlung Gießen 31.10.2012 P R O T O K O L L Über die Sitzung der Obleute- und ÜbungsleiterInnenversammlung des Allgemeinen Hochschulsports der Justus-Liebig-Universität Gießen am Mittwoch dem

Mehr

Zukunft gestalten. Gruppenstunde zur PGR Wahl Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahren Gruppengröße: 5-15 TeilnehmerInnen Dauer: 60 Minuten

Zukunft gestalten. Gruppenstunde zur PGR Wahl Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahren Gruppengröße: 5-15 TeilnehmerInnen Dauer: 60 Minuten Zukunft gestalten Gruppenstunde zur PGR Wahl 2012 Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahren Gruppengröße: 5-15 TeilnehmerInnen Dauer: 60 Minuten Ziel: Im Rahmen der Gruppenstunde sollen Jugendliche erkennen,

Mehr

Leitbild DES JOBCENTERS KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE

Leitbild DES JOBCENTERS KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE Leitbild DES JOBCENTERS KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE 1 KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE 2 Präambel Inhalt Wir, das sind alle Kolleginnen und Kollegen des Das Leitbild ist die Grundlage

Mehr

Bezirkliche Konferenz Arbeits- und Gesundheitsschutz

Bezirkliche Konferenz Arbeits- und Gesundheitsschutz Monika Lersmacher IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Bezirkliche Konferenz Arbeits- und Gesundheitsschutz 25. Oktober 2016, CongressCentrum Pforzheim Begrüßung Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr

Mehr

Jahreseröffnung 2015 Gruppe Deutsche Börse 19. Januar 2015

Jahreseröffnung 2015 Gruppe Deutsche Börse 19. Januar 2015 Jahreseröffnung 2015 Gruppe Deutsche Börse 19. Januar 2015 [Sperrfrist: 19. Januar 2015, bis Redebeginn ] Dr. Reto Vorsitzender des Vorstands Deutsche Börse AG, Frankfurt am Main Es gilt das gesprochene

Mehr

Neues aus der Kita. Oktober/ November 2013

Neues aus der Kita. Oktober/ November 2013 Neues aus der Kita Oktober/ November 2013 Liebe Eltern, der Herbst, ist da, die Jahreszeit der Ernte und der bunten Farben. Die Laubwälder sind bunt gefärbt und laden zum Spazierengehen und zum Sammeln

Mehr

Bericht aus dem ständigen Ausschuss Personalentwicklung

Bericht aus dem ständigen Ausschuss Personalentwicklung TOP 4 Bericht aus dem ständigen Ausschuss Personalentwicklung Themen 1.Vorstellung des Ausschuss Personalentwicklung 2.Aufgaben 3.Themenschwerpunkte 2010 / 2011 4.Der Job fürs Leben 5.Stellenbeschreibung

Mehr

Publikationen der Universität Konstanz: Anzahl

Publikationen der Universität Konstanz: Anzahl Universität Konstanz, 78457 Konstanz Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhart v. Graevenitz Rektor Universitätsstraße 10 D-78464 Konstanz Tel +49 7531 88-2272 Fax +49 7531 88-3750 gerhart.von.graevenitz@uni-konstanz.de

Mehr

Projekt. Katholische Kirchengemeinde St. Josef Kamp-Lintfort Königstr Kamp-Lintfort. Text: Hans-Peter Niedzwiedz

Projekt. Katholische Kirchengemeinde St. Josef Kamp-Lintfort Königstr Kamp-Lintfort. Text: Hans-Peter Niedzwiedz Projekt zur Förderung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements in der Kirchengemeinde St. Josef und in den caritativen Einrichtungen in der Stadt Kamp-Lintfort. Katholische Kirchengemeinde St. Josef

Mehr

Online-Kalender Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf

Online-Kalender Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf Online-Kalender Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf Benutzer-Handbuch Thomas Gleitz Dieses Benutzerhandbuch darf frei benutzt und für eigene Zwecke weiterbearbeitet werden - das ist ja schließlich der Sinn

Mehr

HOCHSCHULE für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule LANDSHUT UNIVERSITY of Applied Sciences Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft

HOCHSCHULE für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule LANDSHUT UNIVERSITY of Applied Sciences Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft Fachhochschule Landshut, Am Lurzenhof 1, D-84036 Landshut «prname» «prnamezusatz» «prstrasse» FAKULTÄT SOZIALE ARBEIT FON +49-(0)871-506-450 FAX +49-(0)871-506-506 «prort» POST Am Lurzenhof 1 D-84036 Landshut

Mehr

Einführung von N.N. als Pfarrer der Seelsorgeeinheit XY (DD.MM.YYYY)

Einführung von N.N. als Pfarrer der Seelsorgeeinheit XY (DD.MM.YYYY) Einführung von N.N. als Pfarrer der Seelsorgeeinheit XY (DD.MM.YYYY) Einzug, Liturgen durch das Hauptportal, Ministranten und Konzelebranten gehen zu den Sitzen. Diakon trägt das Evangeliar und legt es

Mehr

Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl

Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl Oberhone Wahl am 29. September 2013 M EIN KREUZ ZÄHLT Unter diesem Motto werden am 29. September 2013 in der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck neue

Mehr

Berufe Muri Auflage

Berufe Muri Auflage Gemeinsames Projekt mit den Schulen Muri, Merenschwand und Boswil Sehr geehrte Damen und Herren Bereits zum dritten Mal findet am 24. und 25. August 2016 Berufe Muri+ in den Betrieben von Muri und Umgebung

Mehr

IDeA Individuelle Entwicklung und Lernförderung

IDeA Individuelle Entwicklung und Lernförderung Projekt EDUCARE Leitbilder 'guter Kindheit' und ungleiches Kinderleben. Bildung, Betreuung und Erziehung aus der Perspektive der Politik, der Professionellen in Kinder tageseinrichtungen und Grundschulen,

Mehr

1. Kreissynode des Kirchenkreises Obere Nahe Eröffnung am 16. April 2010 in Birkenfeld. Präses Nikolaus Schneider predigte im Eröffnungsgottesdienst

1. Kreissynode des Kirchenkreises Obere Nahe Eröffnung am 16. April 2010 in Birkenfeld. Präses Nikolaus Schneider predigte im Eröffnungsgottesdienst 1. Kreissynode des Kirchenkreises Obere Nahe Eröffnung am 16. April 2010 in Birkenfeld Präses Nikolaus Schneider predigte im Eröffnungsgottesdienst Blick in den Verhandlungsraum im Georg-Wilhelm-Haus der

Mehr

54. Sitzung. Düsseldorf, Donnerstag, 27. März 2014

54. Sitzung. Düsseldorf, Donnerstag, 27. März 2014 54. Sitzung Düsseldorf, Donnerstag, 27. März 2014 Top 5: Berufsperspektiven für junge Mädchen erweitern- Aktionstage wie Girls Day bieten eine gute Möglichkeit Antrag Der Fraktion der SPD Der Fraktion

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Betrieblichen Eingliederungsmanagement (nach 84 II SGB IX)

Einladung zur Teilnahme am Betrieblichen Eingliederungsmanagement (nach 84 II SGB IX) Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz 1, 24149 Kiel Frau M. Mustermann Das Präsidium Der Kanzler Personalabteilung Sokratesplatz 1 24149 Kiel Telefon: 0431/210-1341 Telefax: 0431/210-61341 E-Mail: dagmar.scheffler@fh-kiel.de

Mehr

Februar 2017 Einigungsstelle gescheitert!

Februar 2017 Einigungsstelle gescheitert! Februar 2017 Einigungsstelle gescheitert! Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, seit Ende des Jahres 2015 wurde an den Plänen zum Programm Zukunft Bahn gearbeitet. Nach unzähligen Verhandlungen steht nun

Mehr

LWL Landesjugendamt Westfalen

LWL Landesjugendamt Westfalen LWL Landesjugendamt Westfalen Einladung zur Fortbildungsveranstaltung 16-42-71-07 Bindung und Bindungsstörungen 09.06.2016 in dem Jugendgästehaus Adolph-Kolping Silberstraße 24-26 44137 Dortmund Sehr geehrte

Mehr

Menschen mit Behinderungen. Förderung von Fachkräften für Unternehmen

Menschen mit Behinderungen. Förderung von Fachkräften für Unternehmen Menschen mit Behinderungen Förderung von Fachkräften für Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, geeignete Fachkräfte sichern die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens. Deshalb möchte ich Sie auf ein

Mehr

Käthe-Kollwitz-Schule

Käthe-Kollwitz-Schule Käthe-Kollwitz-Schule Förderschule Schwerpunkt Lernen sowie Körperliche und Motorische Entwicklung Medienkonzept 1. Einleitung Neben vielfältigen Formen des handlungsorientierten Unterrichts entwickelt

Mehr

743. PLENARSITZUNG DES FORUMS

743. PLENARSITZUNG DES FORUMS Forum für Sicherheitskooperation Vorsitz: Malta 743. PLENARSITZUNG DES FORUMS 1. Datum: Mittwoch, 29. Januar 2014 Beginn: Schluss: 10.00 Uhr 12.00 Uhr 2. Vorsitz: Botschafter K. Azzopardi 3. Behandelte

Mehr

FORTBILDUNG. Februar bis Juni Sehr geehrte Damen und Herren,

FORTBILDUNG. Februar bis Juni Sehr geehrte Damen und Herren, FORTBILDUNG Februar bis Juni 2017 Sehr geehrte Damen und Herren, nie waren Fortbildungen so wichtig. Denn es gibt viele Änderungen in 2017 für Menschen mit Behinderung. Pflegerecht, Teilhaberecht, Regelbedarfs-Ermittlungs-Gesetz,

Mehr

Protokoll des 6. Handlungsfeldtreffens Gesundheit und Pflege im Lokalen Bündnis für Familie des Vogelsbergkreises am

Protokoll des 6. Handlungsfeldtreffens Gesundheit und Pflege im Lokalen Bündnis für Familie des Vogelsbergkreises am Protokoll des 6. Handlungsfeldtreffens Gesundheit und Pflege im Lokalen Bündnis für Familie des Vogelsbergkreises am 21. April 2009, um 18.00 Uhr im Rittersaal der Schachtenburg des Seniorenstiftes Burg

Mehr

Begrüßungsrede. von. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion. Selbstverbrennung oder Transformation.

Begrüßungsrede. von. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion. Selbstverbrennung oder Transformation. Begrüßungsrede von Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion Selbstverbrennung oder Transformation. Mit Kunst und Kultur aus der Klimakrise? am 15. Juli, in

Mehr

Tätigkeitsbericht. des Schiedsmanns der Verbandsgemeinde Wörrstadt für die Zeit vom September/Oktober 2014 bis September/Oktober 2015

Tätigkeitsbericht. des Schiedsmanns der Verbandsgemeinde Wörrstadt für die Zeit vom September/Oktober 2014 bis September/Oktober 2015 Tätigkeitsbericht des Schiedsmanns der Verbandsgemeinde Wörrstadt für die Zeit vom September/Oktober 2014 bis September/Oktober 2015 Ich bin am 17. September 2013 vom Verbandsgemeinderat Wörrstadt zum

Mehr

seit dem 1. Juli 2014 hat der Seelsorgebereich Neusser Süden keinen leitenden

seit dem 1. Juli 2014 hat der Seelsorgebereich Neusser Süden keinen leitenden Sperrfrist bis 18. Mai 2016 An alle Gemeindemitglieder der Pfarreien in den Seelsorgebereichen Neusser Süden und Rund um die Erftmündung sowie die Pastoralen Dienste und die kirchlichen Angestellten Köln,

Mehr

Ihr kompetenter Ansprechpartner. für Weiterbildung.

Ihr kompetenter Ansprechpartner. für Weiterbildung. Ihr kompetenter Ansprechpartner für Weiterbildung www.dvnw-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind die Neuen, wenn es um Veranstaltungen rund um die Auftragsvergabe geht oder doch nicht so

Mehr

Betriebspraktikum im Rahmen des Berufswahlunterrichts

Betriebspraktikum im Rahmen des Berufswahlunterrichts ALFRED-DELP-SCHULE HARGESHEIM - SCHULE IN TRÄGERSCHAFT DES BISTUMS TRIER Kooperative Gesamtschule mit Hauptschule, Realschule, Gymnasium Gemeinsame Orientierungsstufe Alfred-Delp-Schule Kirchstraße 54

Mehr

Auszubildende aus dem Ausland für Ihren Betrieb Infoveranstaltung zum Projekt. The job of my life. ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Auszubildende aus dem Ausland für Ihren Betrieb Infoveranstaltung zum Projekt. The job of my life. ein. Die Teilnahme ist kostenlos. Seite 1 von 5 AUSGABE September 2013 / NR. 32 Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der neuen Ausgabe des Newsletters für Arbeitgeber möchten wir Sie wieder über interessante Angebote Ihrer Arbeitsagentur

Mehr

Einladung für die Workshops Regionen I bis III am 12. Oktober 2015, 20. November 2015 und 15. Januar 2016

Einladung für die Workshops Regionen I bis III am 12. Oktober 2015, 20. November 2015 und 15. Januar 2016 Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß 3 Standortauswahlgesetz Arbeitsgruppe 1 Gesellschaftlicher Dialog, Öffentlichkeitsbeteiligung und Transparenz Einladung für die

Mehr

Forum. Alzheimer Woche. time is brain. 16. bis 19. November 2009 jeweils Uhr bis Uhr Vortragssaal. Nordwest-Krankenhaus.

Forum. Alzheimer Woche. time is brain. 16. bis 19. November 2009 jeweils Uhr bis Uhr Vortragssaal. Nordwest-Krankenhaus. Forum Sanderbusch Alzheimer Woche time is brain 16. bis 19. November 2009 jeweils 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Vortragssaal Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch Sehr geehrte Damen und Herren, Betroffene von Alzheimer-

Mehr

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Informationen der Gothaer Versicherungen 2014 Für Ausbildungspartner der DHfPG Ansprechpartner: Herr Hans-Peter Heitmann, Gothaer Generalagentur

Mehr

fachtag* Barrierefreier Tourismus am 24. September 2013 in der Jugendherberge Ratzeburg auf Einladung von und mit freundlicher Unterstützung des

fachtag* Barrierefreier Tourismus am 24. September 2013 in der Jugendherberge Ratzeburg auf Einladung von und mit freundlicher Unterstützung des fachtag* Barrierefreier Tourismus am 24. September 2013 in der Jugendherberge Ratzeburg auf Einladung von und mit freundlicher Unterstützung des Sehr geehrte Damen und Herren, Barrierefreiheit erweist

Mehr

Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand

Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand Ralf Wilke Betriebsrat des Mercedes-Benz Werks in Bremen Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand Berlin, 17. April 2013 Sperrfrist

Mehr

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! 15410 1.2016 Druck: 6.2016 Mein erstes Ausbildungsjahr Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! Bewerben Sie sich am besten noch heute bei uns. Alles, was Sie für Ihre erfolgreiche Bewerbung wissen müssen

Mehr

Finanzverwaltung XXX ERZBISTUM HAMBURG. FINANZBERICHTE 2014 Eine Übersicht. Seite 1

Finanzverwaltung XXX ERZBISTUM HAMBURG. FINANZBERICHTE 2014 Eine Übersicht. Seite 1 Finanzverwaltung XXX ERZBISTUM HAMBURG FINANZBERICHTE 2014 Eine Übersicht Seite 1 Impressum Herausgeber: Erzbistum Hamburg Generalvikariat Gesamtherstellung: Ansgar Medien GmbH Titelbild: Kathedra und

Mehr

1. Einleitung Vorgehensweise Dropbox - Dropbox herunterladen Einstellungen P.A.P.A... 4

1. Einleitung Vorgehensweise Dropbox - Dropbox herunterladen Einstellungen P.A.P.A... 4 P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Systembeschreibung Cloud-Daten Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehensweise Dropbox - Dropbox herunterladen... 3 3. Einstellungen P.A.P.A.... 4 Es gelten ausschließlich

Mehr

G e s c h ä f t s o r d n u n g

G e s c h ä f t s o r d n u n g G e s c h ä f t s o r d n u n g des Verwaltungsrats der Kath. Kirchengemeinde St. Marien Bad Homburg-Friedrichsdorf Der Verwaltungsrat der kath. Kirchengemeinde St. Marien Bad Homburg-Friedrichsdorf (nachstehend:

Mehr

MEIN WEG ZU ZEPPELIN. Wie bewerbe ich mich richtig? Liebe Bewerberinnen und Bewerber,

MEIN WEG ZU ZEPPELIN. Wie bewerbe ich mich richtig? Liebe Bewerberinnen und Bewerber, Wie bewerbe ich mich richtig? Liebe Bewerberinnen und Bewerber, dieses Übersicht soll Ihnen alle offenen Fragen beantworten und Ihnen eine Hilfestellung bieten, wie Sie sich Schritt für Schritt richtig

Mehr

Ehrenamtlicher Malteser Besuchs- und Begleitdienst Garmisch-Partenkirchen

Ehrenamtlicher Malteser Besuchs- und Begleitdienst Garmisch-Partenkirchen Ehrenamtlicher Malteser Besuchs- und Begleitdienst Garmisch-Partenkirchen Malteser Hilfsdienst e.v. Burgstraße 15 82467 Garmisch-Partenkirchen Tel. 08821-947800 www.malteser-garmisch-partenkirchen.de Claudia.Eschelbach@malteser.org

Mehr

Katholische Pfarrgemeinde Sankt Stephan, Breisach am Rhein. Leitbild. für unsere Kindergärten. Sankt Michael & Sankt Joseph

Katholische Pfarrgemeinde Sankt Stephan, Breisach am Rhein. Leitbild. für unsere Kindergärten. Sankt Michael & Sankt Joseph Katholische Pfarrgemeinde Sankt Stephan, Breisach am Rhein Leitbild für unsere Kindergärten Sankt Michael & Sankt Joseph Die Bilder wurden gemalt von Kindern unserer Kindergärten. Katholische Pfarrgemeinde

Mehr

3. Montessori - Rundbrief

3. Montessori - Rundbrief 3. Montessori - Rundbrief Liebe Mitglieder, liebe Freunde der Interessengemeinschaft Montessori-Pädagogik, Seit dem letzten Rundbrief ist Zeit vergangen und es gibt neue Informationen. Als erstes möchten

Mehr

Qualifizierung / Weiterbildung von Menschen mit Behinderungen bei

Qualifizierung / Weiterbildung von Menschen mit Behinderungen bei Qualifizierung / Weiterbildung von Menschen mit Behinderungen bei der Stadt Wolfsburg Sabine Devolder Lucie Pötter-Brandt Berlin, 16.11.2016 Seite 1 Stadt Wolfsburg - einige Zahlen und Fakten 125.500 Einwohner

Mehr

Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg

Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg Barbara Eschen, Direktorin Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg Kreissynode 16.04.2016 Übersicht: Kirche + Diakonie 1. Diakonische Kirche 2. Zuordnung Kirchen und Diakonie (EKBO DWBO) 3. Organisation

Mehr

Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser Beerdigung teil.

Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser Beerdigung teil. Keine Werkstatt ist das Beste?! Guten Tag meine Damen und Herren, leider kann ich heute nicht persönlich bei Ihnen sein. Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser

Mehr

Rundschreiben für die Monate Januar, Februar und März 2017

Rundschreiben für die Monate Januar, Februar und März 2017 01.01.2017 KLUB LANGER MENSCHEN (KLM) DEUTSCHLAND e.v. Bezirk Münster Rundschreiben für die Monate Januar, Februar und März 2017 Liebe Freunde und Mitglieder des KLM e.v.! In dieser Ausgabe: Der Einstieg

Mehr

26. September 2015 KIRCHEN LEBEN KLIMASCHUTZ. Ökumenische Fachtagung für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen.

26. September 2015 KIRCHEN LEBEN KLIMASCHUTZ. Ökumenische Fachtagung für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen. 26. September 2015 KIRCHEN LEBEN KLIMASCHUTZ Ökumenische Fachtagung für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen Gefördert durch: GRUSSWORT Sehr geehrte Damen und Herren, der sorgsame Umgang mit Energie

Mehr

27. April 2017 Girls Day. Aufruf zum bundesweiten Girls Day Mädchen-Zukunftstag Anschrift des einladenden Autohauses:

27. April 2017 Girls Day. Aufruf zum bundesweiten Girls Day Mädchen-Zukunftstag Anschrift des einladenden Autohauses: 27. April 2017 Girls Day Aufruf zum bundesweiten Girls Day Mädchen-Zukunftstag 2017 Anschrift des einladenden Autohauses: Allgemeines Zum diesjährigen Girls Day werden sich wieder viele Mädchen Einblicke

Mehr

Beratungsangebot des Arbeitgeberservice. Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft

Beratungsangebot des Arbeitgeberservice. Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft Beratungsangebot des Arbeitgeberservice Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft Unser Angebot für Sie Fachkräfte im eigenen Betrieb finden Als Folge demografischer Entwicklung, Globalisierung

Mehr

Trägerverbund Gemeinsam unter ein Dach Ludwigshafen

Trägerverbund Gemeinsam unter ein Dach Ludwigshafen Trägerverbund Gemeinsam unter ein Dach Ludwigshafen 2 Ausgangspunkt und Planung Ziel Erarbeitung eines Konzeptes für eine gemeinsame Trägerschaft 4 Ein paar Fragen vor ab: Welche pädagogische Grundausrichtung

Mehr

Neues Kirchliches Finanzwesen

Neues Kirchliches Finanzwesen Neues Kirchliches Finanzwesen Was ist NKF? Das Neue Kirchliche Finanzwesen denkt von den Zielen her. Die Ziele bestimmen die Maßnahmen. Wie viel Geld, Zeit der Mitarbeitenden und andere Ressourcen kann

Mehr

Wakleite Frank Beauftragte für die Russischolympiade im Russischlehrerverband, Niedersachsen

Wakleite Frank Beauftragte für die Russischolympiade im Russischlehrerverband, Niedersachsen Hannover, im November 2009 An alle Schulen Niedersachsens mit Russischunterricht Sehr geehrte Schulleiterin/sehr geehrter Schulleiter, auch in diesem Schuljahr möchte ich Sie auf die in Niedersachsen stattfindende

Mehr

Altenhilfeverbund Rummelsberg

Altenhilfeverbund Rummelsberg ECHO November/Dezember 2016 Altenhilfeverbund Rummelsberg Stephanushaus Foto: Büsch Altenhilfeverbund Rummelsberg Rummelsberg 46 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128-502360 Fax. 09128-502510 Liebe Bewohnerinnen

Mehr

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen BAG-Melk Kurzanleitung Grundfunktionen Autor J. Brandstetter Vertraulich, nur für internen Gebrauch Version 1.1 File: Datum: C:\e-BAG\manual\gundfunktionen\ebag_quick_start.doc 2003-09-17 Grundfunktionen

Mehr

Stand: (endgültig)

Stand: (endgültig) Stand: 25.11.2011 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2012 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide

Mehr

Flyer Leibnitzkita :56 Uhr Seite 1. Ev. Familienzentrum der Leibnizkindertagesstätte

Flyer Leibnitzkita :56 Uhr Seite 1. Ev. Familienzentrum der Leibnizkindertagesstätte Flyer Leibnitzkita 23.11.2011 10:56 Uhr Seite 1 Ev. Familienzentrum der Leibnizkindertagesstätte Flyer Leibnitzkita 23.11.2011 10:56 Uhr Seite 2 Herzlich willkommen in unserem Haus! Seit über 50 Jahren

Mehr

und dem Link Personalvertretung

und dem Link Personalvertretung Bezirkspersonalrat im Geschäftsbereich des Staatlichen Schulamtes Schmalkalden 2 Info-Blatt November 2010 Inhalt: Worüber jeder informiert sein sollte! Aus der GerIchteküche Sonstiges Neue Erreichbarkeit

Mehr

Es ist für Alle ungemein wichtig, einmal innezuhalten, zur Ruhe zu kommen und sich zu fragen: wo stehe ich selbst und

Es ist für Alle ungemein wichtig, einmal innezuhalten, zur Ruhe zu kommen und sich zu fragen: wo stehe ich selbst und Lieber Herr Weihbischof Melzer, sehr geehrter Herr Dechant, sehr geehrte Schwestern aus der Gemeinschaft der Armen Dienstmägde Jesu Christi aus dem Dreifaltigkeitskrankenhaus, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

KIRCHENSTEUER KONKRET

KIRCHENSTEUER KONKRET Die evangelische Landeskirche in Baden im Internet www.ekiba.de KIRCHENSTEUER KONKRET 2012/2013 DIE KIRCHE UND IHR GELD Stand: Oktober 2011 VORWORT UNSERE EINNAHMEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, mit Ihren

Mehr

Fragebogen Schulen der Gruppe zur Fairtrade Town

Fragebogen Schulen der Gruppe zur Fairtrade Town Fragebogen Schulen der Gruppe zur Fairtrade Town Unsere Stadt macht sich auf zur Fairtrade Town! Auch unser Stadt beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns des Vereins TransFair, der in Deutschland

Mehr

Auszubildender gesucht! EIN HA N D L U N G S L E I T F A D E N F Ü R AU S B I L D U N G S B E T R I E B E

Auszubildender gesucht! EIN HA N D L U N G S L E I T F A D E N F Ü R AU S B I L D U N G S B E T R I E B E Auszubildender gesucht! EIN HA N D L U N G S L E I T F A D E N F Ü R AU S B I L D U N G S B E T R I E B E Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrte Unternehmer, eine wichtige Aufgabe besteht für Sie u.a.

Mehr

Katholische Liebfrauengemeinde

Katholische Liebfrauengemeinde Protokoll der 1. Sitzung des Pfarrgemeinderates Katholische Liebfrauengemeinde mit Filialkirche Zwölf Apostel Protokoll der 1. Sitzung des Pfarrgemeinderats, am 29.01.2015, 19.30 Uhr (im Pfarrheim der

Mehr

Bewegt GESUND bleiben in NRW! Förderprogramm 2016 G R U N D P A K E T. Bünde. unterstützt durch:

Bewegt GESUND bleiben in NRW! Förderprogramm 2016 G R U N D P A K E T. Bünde. unterstützt durch: Bewegt GESUND bleiben in NRW! Förderprogramm 2016 G R U N D P A K E T Bünde unterstützt durch: Fördermaßnahmen: GRUNDPAKET Information und Kommunikation - Informationsveranstaltung: Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/3799. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/3799. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 22.05.2007 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, in der Anlage übersende ich den von

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Schulen

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Schulen März 2016 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Schulen Kiel macht sich auf zur Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns des Vereins TransFair

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Düsseldorf am in Heiligenhaus

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Düsseldorf am in Heiligenhaus Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Düsseldorf An die Mitglieder des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen im Regierungsbezirk Düsseldorf Postfach 10 39 52 40030 Düsseldorf Kaiserswerther

Mehr

Kompetenzstelle Eltern und Rechtsextremismus (KER)

Kompetenzstelle Eltern und Rechtsextremismus (KER) Kompetenzstelle Eltern und Rechtsextremismus (KER) Einladung zum 2. Modul der Fortbildungsreihe Thema: Aktuelles Grundwissen zum Thema Rechtsextremismus Liebe KollegInnen, die Kompetenzstelle Eltern und

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir?

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir? Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Das ist unser Leitbild. Hier steht, was uns wichtig ist, und wie wir arbeiten. Wer sind wir? Die Lebenshilfe Schwabach- Roth ist ein Verein, den Eltern

Mehr

Regio Kliniken GmbH. Attraktiver Arbeitgeber in der Region

Regio Kliniken GmbH. Attraktiver Arbeitgeber in der Region Regio Kliniken GmbH Attraktiver Arbeitgeber in der Region Sehr geehrte Damen und Herren, die Patientenversorgung an 365 Tagen im Jahr in Krankenhäusern stellt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DES DCMI-TYPE-VOCABULARY

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DES DCMI-TYPE-VOCABULARY DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DES DCMI-TYPE-VOCABULARY Identifier: < urn:nbn:de:101-2009121608 > Title: Deutsche Übersetzung des DCMI-Type-Vocabulary Contributor: Stefan Wolf, Sarah Hartmann, Thomas Fischer, Stefanie

Mehr

Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum

Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum www.pwc.de/mannheim Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum Einladung zum Business Lunch 30. April 2015, Mannheim Eine starke Partnerschaft: PwC und

Mehr

Wie finde ich schnell relevante Literatur?

Wie finde ich schnell relevante Literatur? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Wie finde ich schnell relevante Literatur? Suchtechniken im Katalog der UB In diesem Tutorial geht es um verschiedene Suchtechniken,

Mehr

Der Ministerialbeauftragte für die Realschulen in Oberbayern-Ost

Der Ministerialbeauftragte für die Realschulen in Oberbayern-Ost . Der Ministerialbeauftragte für die Realschulen in Oberbayern-Ost. MB Oberbayern Ost Auf der Burg 6 83512 Wasserburg am Inn An die Schulleitungen im Aufsichtsbezirk Oberbayern-Ost Ihr Zeichen Ihre Nachricht

Mehr

Fachbereichsstatut Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen. Fachbereich 3

Fachbereichsstatut Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen. Fachbereich 3 Fachbereichsstatut Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Fachbereich 3 Zuletzt geändert durch den Gewerkschaftsrat in seiner Sitzung am 29./30. November 2005 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundsätze

Mehr

Das medienneutrale Redaktionssystem von NUSSBAUM MEDIEN

Das medienneutrale Redaktionssystem von NUSSBAUM MEDIEN Das medienneutrale Redaktionssystem von NUSSBAUM MEDIEN für effizientes Teamwork dank browserbasierter Bedienung und umfassendem Rechtemanagement Version für Vereine Die wichtigsten Funktionen Auf den

Mehr

Der Wortlaut der Verfassungsänderung ist im Kirchlichen Amtsblatt Nr. 6/2013, S. 183, veröffentlicht 1:

Der Wortlaut der Verfassungsänderung ist im Kirchlichen Amtsblatt Nr. 6/2013, S. 183, veröffentlicht 1: 187 Verfassungsänderung der Evangelisch-lutherischen Im November 2013 hat die 24. Landessynode der Evangelischlutherischen einstimmig beschlossen, die Verfassung zu ergänzen und den besonderen Bezug zum

Mehr