Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon. Reglement Tagesfamilien Betreuung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon. Reglement Tagesfamilien Betreuung"

Transkript

1 Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon Reglement Tagesfamilien Betreuung

2 1. Einleitung Der Sozialdienst Limmattal (SDL) ist die Trägerschaft der Betreuung in Tagesfamilien im Bezirk Dietikon. Der SDL unterzeichnet mit den unterschiedlichen Bezirksgemeinden Leistungsvereinbarungen, welche die Kostenbeteiligung der Eltern regeln. Das vorliegende Reglement regelt die Rechte und Pflichten der Tagesfamilien. Das Betreuungsverhältnis eines Tageskindes soll nicht nur von vertraglichen Vereinbarungen zwischen Eltern und Tagesfamilie geprägt sein, sondern auch durch gegenseitige Wertschätzung, Toleranz und Einfühlungsvermögen sowie der Bereitschaft zur gemeinsamen Zusammenarbeit. Im Zentrum steht das Wohlbefinden des zu betreuenden Tageskindes. 2. Vorteile der Anstellung beim Sozialdienst Limmattal Alle Tagesfamilien sind den Sozialversicherungen (AHV, ALV, EO) und der Betriebshaftpflichtversicherung und, soweit nötig, der Nichtberufsunfallversicherung sowie der Krankentaggeldversicherung angeschlossen und durch deren Versicherungsleistungen geschützt. Die Betriebsunfallversicherung ist ebenfalls eingeschlossen. Bei Erreichen des BVG-pflichtigen Lohnes werden die Tagesfamilien in die Pensionskasse aufgenommen. Tagesfamilien haben Anspruch auf Fortbildung sowie Praxisbegleitung. Tagesfamilien erhalten nach Beendigung ihrer Tätigkeit einen Tätigkeitsnachweis. Eine Vermittlerin begleitet und betreut das Betreuungsverhältnis. Die Tagesfamilien können durch die Einbettung im SDL in der Umsetzung der Anforderungen von kantonalen Vorgaben unterstützt werden. Die Abrechnung der Eltern sowie die Lohnzahlung (gemäss Betreuungsstunden) der Tagesfamilie erfolgt monatlich durch die Fachstelle Tagesfamilien SDL. 3. Anmeldung Nach Eingang der Anmeldung vereinbart die Vermittlerin ein persönliches Gespräch um die Tagesfamilie kennen zu lernen. Wenn eine entsprechende Anmeldung zur Vermittlung eines Tageskindes vorliegt, wird die Vermittlerin mit der Tagesfamilie Kontakt aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen. 4. Vermittlung und Begleitung Die Wahl des Betreuungsplatzes ist grundsätzlich Sache der Eltern. Die Fachstelle Tagesfamilien SDL verpflichtet sich jedoch, den Betreuungsplatz sorgfältig abzuklären. Beim ersten gemeinsamen Besuch in einer Tagesfamilie ist die Vermittlerin anwesend. Die Details für die Betreuung werden besprochen. Kommt es zu einem Betreuungsverhältnis, wird nach der Eingewöhnungszeit sowie vor Beginn der regelmässigen Betreuung ein Betreuungsvertrag abgeschlossen. Anschliessend findet jährlich oder nach Bedarf, ein Gespräch mit der Tagesfamilie, den Eltern und der Vermittlerin statt. Fachlich wird das Betreuungsverhältnis durch die Vermittlerin betreut und begleitet. Sie ist Ansprechperson für die Eltern und Tagesfamilien. Für finanzielle Fragen und Informationen können Sie sich an die Fachstelle Tagesfamilien SDL wenden. 5. Eingewöhnung Die Eingewöhnung eines Tageskindes fordert viel Zeit von der Tagesfamilie. In der Regel gehen die Eltern/Mutter/Vater mit dem Kind bis zu 3-mal in die Tagesfamilie und bleiben max. 1-2 Stunden. Danach wird vereinbart, wie oft und wie lange das Tageskind alleine bei der Tagesfamilie bleibt. Sobald die Tagesfamilie das Kind ohne Eltern betreut, werden die Betreuungsstunden verrechnet. Wenn mehr Anwesenheit der Eltern erforderlich ist, kann die Tagesfamilie diese Stunden ebenfalls den Eltern verrechnen. Sollte wider Erwarten keine Betreuung zustande kommen, weisen wir die Eltern an, der Tagesfamilie die Betreuungsstunden der Eingewöhnungszeit direkt zu vergüten. 2. Rechte und Pflichten Tagesfamilien

3 6. Betreuung Tagesmütter/-väter nehmen eine gesellschaftlich wichtige Aufgabe von öffentlichem Interesse wahr. Sie tragen familienergänzend zur Betreuung, Erziehung, Bildung und dem Schutz der ihnen anvertrauten Kinder bei. Für eine Übertragung der Verantwortung der Kinderbetreuung an Angehörige der Tagesfamilie oder Drittpersonen, ist die Absprache und Einwilligung der Eltern des Tageskindes notwendig. Dies gilt auch für ganz kurze und begrenzte Zeiten. Die Tagesfamilie integriert das Tageskind in ihre Familie und in ihren Tagesablauf. Es soll den Familienalltag erleben und mitgestalten. Eltern und Tagesfamilien halten sich an die vertraglichen Vereinbarungen, insbesondere an die vereinbarten Betreuungszeiten. Für Fragen, Begleitung und Unterstützung rund um das Betreuungsverhältnis können sowohl die Eltern als auch die Tagesfamilien mit der Vermittlerin Kontakt aufnehmen. Wir weisen darauf hin, dass Betreuungsverhältnisse von 2 ½ Tagen (20 Stunden) und mehr bei der Jugend- und Familienberatung Dietikon meldepflichtig sind. Die Fachstelle Tagesfamilien SDL übernimmt mit dem Einverständnis der betreffenden Tagesfamilie die Meldung an die zuständige Gemeinde. 7. Betreuungsvertrag Jede Tagesbetreuung eines Kindes wird zwischen den Eltern und der Tagesfamilie sowie der Vermittlerin in einem Betreuungsvertrag schriftlich geregelt und ist verbindlich. Regelmässige Änderungen der Betreuungszeit von 6 Std. mehr oder weniger pro Woche sind der Vermittlerin mitzuteilen. Bei den subventionierten Betreuungsstunden dürfen keine Mehrstunden für die Kinderbetreuung erfolgen, da diese von den Gemeinden nicht vergütet werden. Allfällige Mehrstunden werden zum Vollkostentarif verrechnet. 8. Betreuungszeiten Übernachtet ein Tageskind bei der Tagesfamilie, so steht ihr für die Zeit von Uhr bis Uhr ein Pauschalbetrag von CHF pro Kind und Nacht zu. Spezielle Vereinbarungen sind möglich z.b. bei der Betreuung eines Kleinkindes (Baby) oder eines Jugendlichen. Die Eltern entscheiden, ob sie die vollumfängliche Verantwortung der Kinderbetreuung während den Blockzeiten der Schule/Kindergarten (Kiga) am Morgen bzw. Nachmittag (= Wartezeit) selber übernehmen oder nicht. Für Eltern, die die Verantwortung und Erreichbarkeit während Schul- oder Kindergartenzeit vollumfänglich übernehmen, heisst das: Für die Betreuung des Tageskindes wird nur die effektive Betreuungszeit am Morgen vor der Schule/Kiga, die Betreuungszeit über Mittag und die effektive Betreuungszeit am Nachmittag allenfalls erst nach der Schule/Kiga verrechnet. Die Eltern sind erste Ansprechpersonen bei Notfällen in der Schule/Kiga und auch bei Ausfällen, Krankheit des Kindes, Ferien etc. für die Betreuung verantwortlich. Für Eltern, die die Verantwortung und Erreichbarkeit während Schul- und Kindergartenzeit vollumfänglich der Tagesfamilie übertragen, heisst das: Die Tagesfamilie ist erste Ansprechperson bei Notfällen in der Schule/Kiga und auch bei Ausfällen, Krankheit des Kindes, Ferien etc. für die Betreuung verantwortlich. Besucht ein Tageskind während der vereinbarten Betreuungszeit in der Tagesfamilie den Kindergarten oder die Schule, gilt dies als Wartezeit. Die Wartezeit während Schule/Kiga wird mit 40% einer normalen Betreuungsstunde vergütet. Wartestunden werden von den Gemeinden nicht subventioniert. 3

4 9. Abwesenheit Tageskind Geplante Ferienabsenzen sind der Tagesfamilie oder den Eltern wenn möglich 2 Monate im Voraus zu melden. Übrige Absenzen müssen mindestens 7 Tage im Voraus gemeldet werden. Bei Nicht-Abmeldung haben die Tagesfamilien Anspruch auf die volle Entschädigung. Wird kurzfristig informiert, werden die ausfallenden Betreuungsstunden ebenfalls vollumfänglich in Rechnung gestellt. Während der Kündigungszeit kann das Tageskind nicht kurzfristig abgemeldet werden. 10. Versicherungen Versicherungen durch die Eltern Die Eltern müssen für ihr/e Kind/er selbst eine private Kranken- und Unfallversicherung Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Versicherungen durch den SDL > Betriebshaftpflichtversicherung Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht aus der Kinderbetreuung durch Tagesfamilien: Personenschäden (Tötung, Verletzung von Personen) Sachschäden (Zerstörung und Beschädigung von Sachen an Drittpersonen) Der Selbstbehalt zulasten der Tagesfamilien beträgt CHF pro Schadenereignis. > Betriebsunfall- und Nichtbetriebsunfallversicherung Alle Tageseltern sind gegen Berufsunfall versichert. Bei einer Arbeitszeit von durchschnittlich 8 Stunden und mehr pro Woche sind sie auch für Nichtbetriebsunfälle versichert. > Mutterschaftsversicherung Die Tagesmutter hat Anspruch auf einen Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen (oder 98 Tagen) nach der Niederkunft, der an einem Stück zu nehmen ist. Während des Mutterschaftsurlaubes hat die Arbeitnehmerin Anspruch auf 80% des Lohnes in Form von Taggeldern (Art.16e EOG). Damit die Mutter diese Zahlung erhält, muss sie während 9 Monaten vor der Niederkunft bei der AHV versichert sein und mindestens 5 Monate in der Zeitspanne vor der Niederkunft gearbeitet haben. Die Mutter darf die Arbeit vor Ablauf der 8 Wochen, während der sie nicht beschäftigt werden darf, nicht wieder aufnehmen. Es gelten zudem alle weiteren gesetzlichen Bestimmungen zur Mutterschaftsversicherung. Alle entsprechenden Unterlagen können beim SDL bezogen werden. Bitte die Vermittlerin rechtzeitig kontaktieren, damit geklärt werden kann, ob eine Vertretung gesucht werden muss. 11. Krankheit des Tageskindes Bei ernsthafter Erkrankung eines Tageskindes, insbesondere bei Ansteckungsgefahr und Fieber, ist es wünschenswert, dass es von den eigenen Eltern betreut wird. Die Tagesfamilie ist so früh wie möglich über eine Erkrankung und deren Verlauf zu benachrichtigen. Die ausfallenden Betreuungsstunden während des ersten Tages sind zu entschädigen. Ab dem 6. Krankheitstag ist ein Arztzeugnis erforderlich, andernfalls sind die Absenzen voll zu entschädigen. 12. Krankheit, Unfall und nicht vorhersehbarer Ausfall der Tagesfamilie Die Tagesfamilie muss sich bei einer plötzlichen Abwesenheit wegen dringender familiärer Angelegenheiten, bei Krankheit oder Unfall unverzüglich mit der Vermittlerin in Verbindung setzen. Um eventuelle Ansprüche auf Leistungen der Unfallversicherung anzumelden, muss mit der Fachstelle Tagesfamilien SDL Kontakt aufgenommen werden. 4. Rechte und Pflichten Tagesfamilien

5 Bei Krankheit des/der eigenen Kindes/er der Tagesfamilie: Kann ein Tageskind nicht betreut werden und liegt ein ärztliches Zeugnis vor, wird der Tagesfamilie zur Betreuung eigener kranker Kinder im Umfang bis zu 3 Tagen freigegeben. Der SDL hat für Arbeitnehmerinnen, die wöchentlich mehr als 8 Stunden beschäftigt werden, eine Krankentaggeldversicherung (KTG) sowie eine Unfall- und Nichtbetriebsunfallversicherung abgeschlossen. Bestimmungen zur Lohnfortzahlung bei Krankheit Die Tagesfamilien (resp. die Person gemäss Vertrag) sind bei Krankheit ab dem vertraglich vereinbarten Eintrittsdatum beim Sozialdienst Limmattal für einen Lohnausfall versichert. Bei vorbestehenden Krankheiten gelten gewisse Einschränkungen des Versicherers. Pro Krankheitsfall muss eine Karenzzeit von 30 Tagen eingehalten werden. Um eine Lohnfortzahlung zu beantragen muss ein Arztzeugnis vorliegen. Die Lohnfortzahlung beträgt nach der Karenzfrist 80% des versicherten Lohnes. Dauer der Lohnfortzahlung: - im Normalfall 700 Tage - ab erreichtem AHV-Alter 180 Tage. Die Lohnfortzahlung gilt höchstens solange, bis eine Invalidität eintritt, und betrifft allein den Lohnanteil (ohne Spesen und Entschädigungen). Bestimmungen zur Lohnfortzahlung bei Berufsunfall und Nichtberufsunfall Versichert sind sämtliche gemäss Art. 1 und 2 UVG sowie Art. 1-6 UVV (Verordnung über die Unfallversicherung) unter das Obligatorium fallende Arbeitnehmer/innen welche beim SDL angestellt sind. Der Leistungsumfang entspricht den jeweils gültigen Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Unfallversicherung (UVG). Den Tagesfamilien (resp. der Person gemäss Vertrag) werden die vollen Versicherungsleistungen des Versicherers vergütet. 13. Ferienvertretung Auf Wunsch der Eltern ist die Vermittlerin bei der Suche nach einer Ferienvertretung für die Tagesfamilie behilflich. Es wird um frühzeitige Mitteilung gebeten. 14. Lohn und Spesen, Verrechnung Die Entschädigung der Tagesfamilie bemisst sich nach der effektiven Betreuungszeit. Abgerechnet wird jeweils monatlich. Bis zum 5. des folgenden Monats muss das ausgefüllte und von einem Elternteil mitunterzeichnete Abrechnungsformular bei der Fachstelle Tagesfamilien SDL eingereicht werden. Sollte der 5. des Monats (Einreichungstermin) auf einen Freitag, ein Wochenende oder einen Feiertag fallen, kann dies zu einer Verschiebung der Auszahlung führen. Später eingereichte Abrechnungen werden erst im Folgemonat abgerechnet. Ausgaben für Spezialnahrung, Babynahrung, Medikamente und Windeln müssen von den Eltern übernommen werden. Ausserordentliche Auslagen (Laufgitter, Spielsachen, Bus- und Bahnbillette, Ausflüge etc.) sollten vorgängig zwischen Eltern und Tagesfamilien vereinbart werden. Genauere Angaben sind dem Anhang Lohn und Spesenansätze zu entnehmen. 15. Lohnabzüge, Ferienentschädigung AHV-, ALV- und NBU- Beiträge werden den Tagesfamilien vom Lohn abgezogen. Die Ferienentschädigung wird monatlich ausbezahlt. Genauere Angaben sind dem Anhang Lohn und Spesenansätze zu entnehmen. 16. Fortbildung und Praxisbegleitung Die Tätigkeit als Tagesmutter setzt voraus, dass innerhalb eines Jahres ein obligatorischer Grundkurs besucht wird. Die Aufforderung mit den detaillierten Angaben wird den Tagesfamilien per Mail zugestellt. Ohne diese Grundbildung werden keine weiteren Tageskinder vermittelt. Die Fortbildung kann zur Erlangung der «Anerkennung Tagesmutter/-vater kibesuisse» besucht werden. Die spätere Teilnahme an Fortbildungen und Praxisbegleitung ist erwünscht. 5

6 Die Kosten der Fortbildung sowie der Praxisbegleitung werden vom SDL übernommen. Die Kursteilnehmerinnen erhalten eine Kursbestätigung. Auf Wunsch können die Kurse in einen Bildungspass eingetragen werden. 17. Beendigung eines Betreuungsverhältnisses a. Kündigung Die Beendigung des Betreuungsverhältnisses bedeutet für das Tageskind und die Tagesfamilie das Ende einer intensiven Beziehung. Es ist wichtig, dass das Kind darauf vorbereitet wird und Zeit hat, Abschied zu nehmen. Eine frühzeitige Planung ist deshalb notwendig. Die Kündigung hat schriftlich innerhalb der Kündigungsfrist an die zuständige Vermittlerin und von den Eltern mindestens mündlich an die Tagesmutter zu erfolgen. Gegenseitiges Einverständnis zur sofortigen Auflösung des Vertrages ist von beiden Seiten schriftlich an die Vermittlerin zu bestätigen. Ein ruhender Arbeitsvertrag einer Tagesmutter verliert seine Gültigkeit ohne weitere Ankündigungen nach 6 Monaten. b. Kündigungsfrist Mit Abschluss einer Betreuungsvereinbarung gilt ab vereinbartem Antrittstermin eine Kündigungssperre von 3 Monaten. Danach ist der Vertrag unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat jeweils auf Ende des Monats kündbar. Wird der Vertrag fristlos gekündigt oder wird die Kündigungsfrist nicht eingehalten, so ist die kündigende Partei verpflichtet, die Kosten für die Betreuung des Kindes während des gesamten Zeitraums im gleichen Umfang wie im Vertrag vereinbart zu übernehmen. Bei unregelmässigen Betreuungszeiten gilt der Durchschnitt der letzten 6 Monate. Erfolgt die fristlose Kündigung seitens SDL, so entfällt die Übernahme der Folgekosten. 18. Tätigkeitsnachweis Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat die Tagesmutter Anspruch auf einen Tätigkeitsnachweis. 19. Arbeitsgarantie Wir geben der Tagesfamilie keine Arbeitsgarantie. 20. Schweigepflicht Tagesfamilie und Eltern erfahren voneinander sehr viel Persönliches und werden deshalb in die Verpflichtung eingebunden, diese Informationen gegenüber Dritten vertraulich zu behandeln. Dies gilt auch nach der Beendigung eines Betreuungsverhältnisses. Dieses Reglement ist Bestandteil des Betreuungsvertrages. Schlieren, 23. November 2015 Sozialdienst Limmattal Der Präsident: Der Geschäftsleiter: Christian Meier Ueli Meier 6. Rechte und Pflichten Tagesfamilien

Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon. Reglement Eltern Benutzungs- und Tarifordnung

Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon. Reglement Eltern Benutzungs- und Tarifordnung Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon Reglement Eltern Benutzungs- und Tarifordnung 1. Einleitung Der Sozialdienst Limmattal (SDL) ist die Trägerschaft der Betreuung in Tagesfamilien im Bezirk Dietikon. Der

Mehr

Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern

Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern Verein Tageseltern-Vermittlung Emmen Vermittlungs- und Inkassostelle Hochdorferstrasse 1 6020 Emmenbrücke Informationsblatt und Allgemeine Vertragsbestimmungen für Eltern Die Tageseltern Vermittlungsstelle

Mehr

Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon. Reglement Eltern Benutzungs- und Tarifordnung

Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon. Reglement Eltern Benutzungs- und Tarifordnung Tagesfamilien SDL Bezirk Dietikon Reglement Eltern Benutzungs- und Tarifordnung 1. Einleitung Der Sozialdienst Limmattal (SDL) ist die Trägerschaft der Betreuung in Tagesfamilien im Bezirk Dietikon. Der

Mehr

Reglement. Inhaltsverzeichnis

Reglement. Inhaltsverzeichnis Reglement Dem Tageselternverein Sense, nachfolgend TEVS genannt, wurde von der Direktion für Gesundheit und Soziales des Kanton Freiburg, vertreten durch das kantonale Jugendamt, die Aufsichtspflicht über

Mehr

tagesfamilien reglement.

tagesfamilien reglement. tagesfamilien reglement. ab 1. April 2013 Die Bezeichnung Tagesmutter steht stellvertretend auch für Tagesväter. 1.betreuungsvereinbarung. Jedes von der stiftung papilio betreute und begleitete Tagespflegeverhältnis

Mehr

für Kinder ab drei Monaten Das Team Viktoria Gschwind, Eve Meier, Dora Meyer, Nicole Quartara Lernende/r und Praktikant/in

für Kinder ab drei Monaten Das Team Viktoria Gschwind, Eve Meier, Dora Meyer, Nicole Quartara Lernende/r und Praktikant/in Metzerlen Verein für familienergänzende Kinderbetreuung Rotbergstrasse 8 4116 Metzerlen 061 731 33 75 vogelnest.metzerlen@bluewin.ch www.vogelnest-metzerlen.ch Vogelnest Metzerlen, Januar 15 Das Angebot

Mehr

Betreuungsvertrag. Aufnahmekriterien. Die Kinderkrippe bietet 24 Plätze. Mögliche Betreuungsformen: - ganztags - halbtags mit oder ohne Mittagessen

Betreuungsvertrag. Aufnahmekriterien. Die Kinderkrippe bietet 24 Plätze. Mögliche Betreuungsformen: - ganztags - halbtags mit oder ohne Mittagessen Betreuungsvertrag Die Kinderkrippe Mäuseburg ist von Montag bis Freitag von 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Wir betreuen Kinder im Alter von 3 Monaten bis 5 Jahre. Die notwendige Betreuungszeit wird

Mehr

Betriebskonzept der Kindertagesstätte Grendolin

Betriebskonzept der Kindertagesstätte Grendolin Betriebskonzept der Kindertagesstätte Grendolin Das vorliegende Betriebskonzept gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Grendolin. Es orientiert Eltern, die beabsichtigen, ihr Kind in die Kindertagesstätte

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Eltern und Babysitter/in

Betreuungsvertrag. zwischen Eltern und Babysitter/in Betreuungsvertrag zwischen Eltern und Babysitter/in Betreuungsvertrag zwischen Herrn/ Frau: (Eltern/ Sorgeberechtigte/r) Anschrift: Telefon/ Fax und Herrn/ Frau (Babysitter/in) Anschrift: Telefon/ Fax

Mehr

Reglement der Kinderkrippen

Reglement der Kinderkrippen Reglement der Kinderkrippen Reglement der Kinderkrippen Inhalt Dienstleistungsauftrag 4 Verantwortlichkeiten Betreuungsgrundsätze Aufnahmekriterien 5 Anmeldung Zusammenarbeit mit den Eltern 6 Öffnungszeiten

Mehr

Betriebsreglement. Kindertagesstätte Bärestübli

Betriebsreglement. Kindertagesstätte Bärestübli Betriebsreglement Kindertagesstätte Bärestübli Kindertagesstätte Bärestübli Lyssstrasse 25 3270 Aarberg 032 391 82 16 Kindertagesstaette.aarberg@spitalnetzbern.ch Inhaltsübersicht 1. Einleitung 3 2. Ziel

Mehr

Betriebsreglement. 2. Trägerschaft Träger der Kinderkrippe Bärlitatze ist Janine Fellmann.

Betriebsreglement. 2. Trägerschaft Träger der Kinderkrippe Bärlitatze ist Janine Fellmann. Betriebsreglement 1. Was ist unser Ziel? Die Kinderkrippe Bärlitatze ist eine familienergänzende Einrichtung, welche Kinder im Alter von 3 Monaten bis 12 Jahre betreut. Wir unterstützen und ergänzen die

Mehr

Reglement. Kita pop e poppa altstetten gmbh

Reglement. Kita pop e poppa altstetten gmbh Reglement Kita pop e poppa altstetten gmbh Kita-Reglement Chinderburg Beiblatt zum Betreuungsvertrag 1. Träger & Kindertagesstätte Pop e poppa altstetten gmbh ist der Träger der Kindergartenstätte Chinderburg

Mehr

GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN

GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN Angebot Tagesfamilien Linthgebiet bieten im Auftrag der Gemeinden Amden, Benken, Gommiswald, Kaltbrunn, Schänis und Schmerikon einen

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

Reglement. Kindertagesstätte im Unnergoms. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze

Reglement. Kindertagesstätte im Unnergoms. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze Reglement Kindertagesstätte im Unnergoms 1. Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Gogwärgi. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

Ein Kind in Pflege nehmen

Ein Kind in Pflege nehmen Ein Kind in Pflege nehmen Zur Einführung Früher hießen Pflegekinder Verdingkinder. Nicht wie ein Mensch, sondern wie eine Sache ein Ding eben wurden sie öffentlich feilgeboten und demjenigen zugeschlagen,

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Allgemeine Dokumentation. Chinderhort Appenzell

Allgemeine Dokumentation. Chinderhort Appenzell Allgemeine Dokumentation Chinderhort Appenzell Inhaltsverzeichnis: Seite Allgemeine Bestimmungen 2-3 Merkblatt zum Alltag im Chinderhort 4-5 Allgemeine Bestimmungen Angebote des Kinderhorts Der "Chinderhort"

Mehr

Merkblatt für die Kinderbetreuung in Tagesfamilien

Merkblatt für die Kinderbetreuung in Tagesfamilien Vermittlungsstelle Tagesfamilien Cornelia De Olivera, Im Zentrum 18, 8634 Hombrechtikon, Tel: 079 905 91 34 leitung@tagesfamilien-hombrechtikon.ch Merkblatt für die Kinderbetreuung in Tagesfamilien Liebe

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

Betriebsreglement KITA Müntschemier

Betriebsreglement KITA Müntschemier Verein Kindertagesstätte Pinocchio Müntschemier Dorfstrasse 7, 3225 Müntschemier Tel 032 313 11 17 Betriebsreglement KITA Müntschemier 1. Trägerschaft Träger der Kindertagesstätte ist der Verein Kindertagesstätte

Mehr

Rechte und Pflichten für Eltern und Tagesfamilien. Inhaltsverzeichnis

Rechte und Pflichten für Eltern und Tagesfamilien. Inhaltsverzeichnis Tagesfamilien-Vermittlung Rothenburg Barbara Feldbauer-Rogenmoser Usserhus 9, 6023 Rothenburg Tel.-Nr.: 041 280 88 50 Email: b.feldbauer@tagesfamilien-rothenburg.ch www.tagesfamilien-rothenburg.ch Rechte

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

KINDERTAGESSTÄTTE TUBEHÜSLI BELP

KINDERTAGESSTÄTTE TUBEHÜSLI BELP KINDERTAGESSTÄTTE TUBEHÜSLI BELP KiPLuS VEREIN FAMILIENERGÄNZENDE KINDERBETREUUNG BELP Belp, 15. März 2011 Leitung: Kita Tubehüsli Seftigenstrasse 85 3123 Belp Tel: 031 818 93 33 Mail: kiplus.kitabelp@gmx.ch

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege

Betreuungsvertrag Kindertagespflege Kindertagespflege zwischen den Personensorgeberechtigten Name wohnhaft Telefon und der Tagespflegeperson Name wohnhaft Telefon zur Betreuung in Kindertagespflege von Name geb. am 1. Betreuungszeiten Die

Mehr

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution.

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution. Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Hurrlibutz. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen möchten über Grundsätze,

Mehr

Betriebsreglement KITA

Betriebsreglement KITA Betriebsreglement KITA Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Trägerschaft und Betriebsbewilligung... 2 3. Grundsätze... 2 4. Personal... 3 5. Schweigepflicht... 3 6. Öffnungs- und Betreuungszeiten, Bringen und

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) zwischen Name, Vorname: Adresse: (Assistenznehmerin/Arbeitgeberin*) vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (gesetzliche Vertreterin/Arbeitgeberin) und Name,

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Geburtsdatum:.. Zivilstand: Nationalität:. Aufenthaltsbewilligung:..

Mehr

Anforderungsprofil Tageseltern / Tagesmütter Vorteile und Chancen für Tageseltern

Anforderungsprofil Tageseltern / Tagesmütter Vorteile und Chancen für Tageseltern Anforderungsprofil Tageseltern / Tagesmütter «Als Tagesmutter kann ich bei mir zu Hause einem Kind tagsüber einen geregelten und liebevollen Betreuungsplatz anbieten.» Diese Aussage einer Tagesmutter trifft

Mehr

Vereinbarung über die Betreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule an der Außenstelle der Klaus Groth Schule in Schobüll

Vereinbarung über die Betreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule an der Außenstelle der Klaus Groth Schule in Schobüll Vereinbarung über die Betreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule an der Außenstelle der Klaus Groth Schule in Schobüll Zwischen Name, Vorname d. Sorgeberechtigten (Anschrift) Telefon Mail Adresse und

Mehr

Betreuungsvertrag für Kindertagespflege

Betreuungsvertrag für Kindertagespflege Betreuungsvertrag für Kindertagespflege Zwischen Sorgeberechtigten Frau / Herrn: Straße: PLZ / Ort: Telefon: und der Tagespflegeperson Frau / Herrn: Straße: PLZ / Ort: Telefon: wird folgende Vereinbarung

Mehr

Betriebsreglement. Die Einrichtung. Die Betriebsbewilligung. Betreuungsplätze

Betriebsreglement. Die Einrichtung. Die Betriebsbewilligung. Betreuungsplätze Betriebsreglement - Die Einrichtung In der Institution der Villa Ninck können Kinder im Alter zwischen 4 Monaten und 6 Jahren betreut und begleitet werden. Dies geschieht in folgenden Gruppen: Kindertagesstätte

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Dieser Arbeitsvertrag wird per abgeschlossen und gilt für eine unbefristete Zeit.

Dieser Arbeitsvertrag wird per abgeschlossen und gilt für eine unbefristete Zeit. Muster für einen Leih-Arbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer 1. Ingress

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

ILGENMOOS und ILGENPARK. Aufnahmereglement. Aufnahmebedingungen

ILGENMOOS und ILGENPARK. Aufnahmereglement. Aufnahmebedingungen ILGENMOOS und ILGENPARK Aufnahmereglement Aufnahmebedingungen Aufnahmeverfahren Erster Kontakt Ein erster Kontakt als Anfrage für einen freien Platz findet in der Regel telefonisch oder per E-Mail durch

Mehr

Tageseltern-Verein Hinterthurgau

Tageseltern-Verein Hinterthurgau Tageseltern-Verein Hinterthurgau Reglement Kinderbetreuung Tageseltern-Verein Hinterthurgau Rechte und Pflichten für abgebende Eltern und Tageseltern 1 Der Tageseltern-Verein Hinterthurgau (TEV) vermittelt

Mehr

Kindernest-Ordnung. für das. Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de

Kindernest-Ordnung. für das. Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de Kindernest-Ordnung für das Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de Stand: April 2011 1. Aufnahme 1.1 Aufgenommen werden Kinder vom 1. Lebensjahr

Mehr

B e t r e u u n g s v e r t r a g

B e t r e u u n g s v e r t r a g Betreuungsvertrag zur Tagespflege Um verbindliche Absprachen zu den Fragen der Betreuung eines Kindes zu treffen, ist es empfehlenswert, einen Betreuungsvertrag zwischen den leiblichen Eltern des zu betreuenden

Mehr

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements)

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) SVA Aargau, Vergütungsreglement, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Lohnauszahlung...3 2. Leistungslohn...3 3. Dienstaltersgeschenk...3

Mehr

Betriebsreglement. 1. Betreuungsgrundsätze. 2. Pädagogisches Konzept. 3. Betriebsbewilligung. www.bildungskonzept-elmar.ch

Betriebsreglement. 1. Betreuungsgrundsätze. 2. Pädagogisches Konzept. 3. Betriebsbewilligung. www.bildungskonzept-elmar.ch Unser Angebot Ganztagesbetreuung / Halbtagesbetreuung / variable Betreuung Zusätzliche Betreuung / Kompensation nichtbeanspruchter Betreuungstage 24-Stunden-Hütedienst in der Kita oder zu Hause nach Anmeldung

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Der allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsvertrag für den Personalverleih ist integraler Bestandteil dieses Rahmenarbeitsvertrages.

Der allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsvertrag für den Personalverleih ist integraler Bestandteil dieses Rahmenarbeitsvertrages. (vom SECO genehmigt am 21.12.2011 und 4. November 2013) zwischen: creativ personal züri ag, Schaffhauserstrasse 315, 8050 Zürich (nachstehend creativ personal genannt) und: 1. Geltungsbereich Der vorliegende

Mehr

Allgemeine Anstellungsbedingungen zum Arbeitsverhältnis Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Stand 1. Januar 2015

Allgemeine Anstellungsbedingungen zum Arbeitsverhältnis Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Stand 1. Januar 2015 Allgemeine Anstellungsbedingungen zum Arbeitsverhältnis Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Stand 1. Januar 2015 Die vorliegenden Allgemeinen Anstellungsbedingungen fassen die wesentlichsten Aspekte

Mehr

In welchem Alter sind Kinder, die in Tagesfamilien betreut werden? Wie viele Kinder dürfen Tageseltern betreuen?

In welchem Alter sind Kinder, die in Tagesfamilien betreut werden? Wie viele Kinder dürfen Tageseltern betreuen? Auszug aus: Kinderbetreuung Alternativen zur Kita. Anleitungen zum Engagement für Eltern und Interessierte. Sozialdepartement der Stadt Zürich, Mai 2014. Tagesfamilien Tagesfamilien betreuen ein Kind oder

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Reglement. zum Betreuungsvertrag für die Kita s der ADDA-Kita GmbH

Reglement. zum Betreuungsvertrag für die Kita s der ADDA-Kita GmbH Reglement zum Betreuungsvertrag für die Kita s der ADDA-Kita GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Sinn und Zweck... 3 3. Ziele / Grundsätze... 3 4. Betriebsbewilligung... 3 5. Trägerschaft und

Mehr

Inhaltsverzeichnis 01. Einleitung 3 02. Pädagogisches Leitbild 03. Betreuungsangebot 04. Warteliste 05. Anmelde- und Aufnahmeverfahren

Inhaltsverzeichnis 01. Einleitung 3 02. Pädagogisches Leitbild 03. Betreuungsangebot 04. Warteliste 05. Anmelde- und Aufnahmeverfahren Elternreglement 1 Inhaltsverzeichnis 01. Einleitung 3 02. Pädagogisches Leitbild 3 03. Betreuungsangebot 3 04. Warteliste 3 05. Anmelde- und Aufnahmeverfahren 3 06. Austritt und Verminderung des Betreuungsumfanges

Mehr

Förderverein Grundschule Mottgers e.v.

Förderverein Grundschule Mottgers e.v. Betreuungsvertrag zwischen dem Förderverein der Grundschule Mottgers e.v. und (Erziehungsberechtigte/r) Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum des Kindes wird folgender

Mehr

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 5. September 014 Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 014 Männliche/weibliche Schreibweise Der besseren Lesbarkeit wegen

Mehr

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas KiBiZ Kinderbetreuung Zug Betreuungsreglement KiBiZ Kitas Gültig ab 1.1.2016 KiBiZ Geschäftsstelle Baarerstrasse 79 CH 6300 Zug www.kibiz-zug.ch T +41 41 712 33 23 F +41 41 712 33 24 Inhalt 1 Zweck 4

Mehr

Elterndossier Ganztagesstätte Mauren

Elterndossier Ganztagesstätte Mauren Elterndossier Ganztagesstätte Mauren Version 10.2015 Liebe Eltern Herzlich Willkommen in der Kinderoase. Wir sind ein spontaner Kinderhütedienst mit Mittagstisch in Vaduz und Mauren, einer Ganztagesstätte

Mehr

Tagesfamilien Kriens

Tagesfamilien Kriens Tagesfamilien Kriens Kontakt- und Inkassostelle : 079 / 485 35 72 kontakt@tagesfamilien-kriens.ch Franziska Käch, Amlehnhalde 17a, 6010 Kriens Vermittlungsstelle: 041 / 320 01 81 vermittlung@tagesfamilien-kriens.ch

Mehr

Einwohnergemeinde Bettlach Kindertagesstätte Delfin

Einwohnergemeinde Bettlach Kindertagesstätte Delfin Einwohnergemeinde Bettlach Kindertagesstätte Delfin Betriebsreglement 1. Sinn Zeck 1. Die Kindertagesstätte Bettlach führt eine Kinderkrippe einen Schülerhort. 2. In der Kinderkrippe werden Kinder ab 4

Mehr

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement Verein Mittagstisch Veltheim Betriebsreglement Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsreglement... 3 2 Allgemeines... 3 2.1 Aufnahme... 3 2.2 Öffnungszeiten... 3 2.3 Ort und Räumlichkeiten... 3 2.4 Betreuung...

Mehr

Tagesplatz-Verein Kriens Vermittlung für Kinderbetreuung

Tagesplatz-Verein Kriens Vermittlung für Kinderbetreuung Tagesplatz-Verein Kriens Vermittlung für Kinderbetreuung Anmeldung für Tagesmütter/Tagesfamilien 1. Personalien Frau Mann Name Vorname Geburtsdatum Zivilstand Nationalität Religion Beruf Telefon Geschäft

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Mediationsvereinbarung zwischen - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 1. genannt - - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 2. genannt - Rechtsanwalt und Mediator Thomas Hauswaldt, Rathausstr. 13, 20095 Hamburg,

Mehr

Krippenreglement. Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88

Krippenreglement. Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88 Krippenreglement Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88 1. Aufnahmebedingungen Die Kinderkrippe Little Einsteins nimmt grundsätzlich Kinder aller Nationen und Konfession

Mehr

BETRIEBSKONZEPT Kita Diabolo

BETRIEBSKONZEPT Kita Diabolo BETRIEBSKONZEPT Kita Diabolo 6246 Altishofen Betriebskonzept Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Sinn und Zweck... 3 3. Betreuungsgrundsätze... 3 4. Örtlichkeiten... 3 5. Trägerschaft...

Mehr

Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Arbeitsvertrag für den Fahrrad- und Motorradfachhandel Die Mitglieder von 2rad Schweiz sind nicht verpflichtet, ihr Personal mittels dieses Vertrages anzustellen. Der Abschluss von Arbeitsverträgen mit

Mehr

Kindertagesstätte. und. Ganztages-Kindergarten. Das Angebot einer professionellen Kinderbetreuung am PSI BETRIEBSREGLEMENT

Kindertagesstätte. und. Ganztages-Kindergarten. Das Angebot einer professionellen Kinderbetreuung am PSI BETRIEBSREGLEMENT Kindertagesstätte und Ganztages-Kindergarten Das Angebot einer professionellen Kinderbetreuung am PSI BETRIEBSREGLEMENT Was bieten wir? Kindertagesstätte KIWI Paul Scherrer Institut 5232 Villigen PSI Tel.:

Mehr

HAMBURGER SCHULVEREIN VON 1875 E.V.

HAMBURGER SCHULVEREIN VON 1875 E.V. HAMBURGER SCHULVEREIN VON 1875 E.V. Mitglied im Verband Deutscher Schullandheime Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Betreuungsvertrag im Rahmen der ganztägigen Bildung und Betreuung an Schulen

Mehr

LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN

LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN 03/2011 LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN KAPA KINDERSTUBE, Neubauweg 25, A 6380 St. Johann in Tirol Tel. 0664 5104955 oder 0664 1494641 oder E-Mail an info@kapa-kinderstube.at 1 LEIH-OMA-DIENST Ab März

Mehr

Tarife Espace d Enfance

Tarife Espace d Enfance Tarife Espace d Enfance Mit dem Espace d Enfance können Sie für ihr Kind seine individuelle und optimale Ausserschulische Betreuung schaffen. Das Espace d Enfance ist während 51 Wochen im Jahr geöffnet

Mehr

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Kirchenrat Röm.-Kath. Landeskirche Kanton Aargau Regionalleitung der Bistumsregion

Mehr

V E R T R A G. über den Besuch im K I N D E R H A U S DON. des. KATH. JUGENDSOZIALWERKES MÜCHEN e. V. an der Max-Planck-Str. 49.

V E R T R A G. über den Besuch im K I N D E R H A U S DON. des. KATH. JUGENDSOZIALWERKES MÜCHEN e. V. an der Max-Planck-Str. 49. 01.2015 Gl-Wie - 1 - Kinder- u. Jugendhaus DON BOSCO Landshuter Str. 55 / Pettenkoferstr. 16 / Max-Planck-Str. 49 Max-Planck-Str. 49 / Pettenkoferstrasse 16 Tel. 09421 / 3 29 69 Fax: 09421 / 182658 Jugendgästehaus

Mehr

Betriebsreglement. Kita Zauberwald, Kindertagesstätte Bubendorf. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze. 4. Betriebsbewilligung

Betriebsreglement. Kita Zauberwald, Kindertagesstätte Bubendorf. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze. 4. Betriebsbewilligung Kita Zauberwald, Kindertagesstätte Bubendorf Betriebsreglement 1. Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Zauberwald. Es orientiert Eltern, die ihr

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Inhalt KITA ZAUBERBURG MÖRIKEN-WILDEGG. Betreuungsreglement

Inhalt KITA ZAUBERBURG MÖRIKEN-WILDEGG. Betreuungsreglement Inhalt 1 Einleitung 2 Örtlichkeiten und Eröffnungsdatum 3 Betreuungsgrundsätze 4 Institutioneller Rahmen 4.1 Trägerschaft der Kindertagesstätte 4.2 KITA-Leitung 4.3 Betriebsbewilligung - Aufsichtsorgane

Mehr

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Richtlinien für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmensch und Umwelt. Sie ist eine wichtige Stütze der Kirchgemeinde Sursee und macht

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Tagesfamilienverein Richterswil/Samstagern

Tagesfamilienverein Richterswil/Samstagern Adressen Tagesfamilienverein Richterswil/Samstagern Vermittlung Tagesfamilienverein Richterswil/Samstagern Seestrasse 19 8805 Richterswil Tel. 043 540 44 72 E-mail: vermittlerin@tagesfamilien-risa.ch Betriebs-

Mehr

Betriebsreglement KitaMerlin GmbH

Betriebsreglement KitaMerlin GmbH Betriebsreglement KitaMerlin GmbH Seite Einleitung 2 KitaMerlin 2 Betreuungsgrundsätze 2 Lage 2 Betriebsbewilligung 2 Trägerschaft und Leitung 3 Personal 3 Öffnungszeiten 3 Aufnahmebedingungen 3 Platzreservationen

Mehr

Reglement Kita pop e poppa fischermätteli gmbh

Reglement Kita pop e poppa fischermätteli gmbh Reglement Kita pop e poppa fischermätteli gmbh - 0 - 1. Träger & Kindertagesstätte Pop e poppa fischermätteli gmbh ist der Träger der Kindertagesstätte fischermätteli, Bern. Sie ist im Netz pop e poppa

Mehr

Verein Centro Italiano Kita Sonnenberg Sonnenbergstrasse 23 5408 Ennetbaden kinderkrippe@kidso.ch 056 / 222 43 63 www.kidso.ch

Verein Centro Italiano Kita Sonnenberg Sonnenbergstrasse 23 5408 Ennetbaden kinderkrippe@kidso.ch 056 / 222 43 63 www.kidso.ch Das Hausreglement AUFNAHMEALTER 3 Monate bis 5 Jahre (Keine Kindergärtner) PLATZANGEBOT Die Kinder werden auf drei verschiedenen Gruppen betreut. Eine Säuglingsgruppe (Schildkrötli) mit jeweils 8 Kindern

Mehr

Grundvertrag für alle Standorte der Villa Kunterbunt

Grundvertrag für alle Standorte der Villa Kunterbunt Grundvertrag für alle Standorte der Villa Kunterbunt Zwischen der Villa Kunterbunt und den nachstehend aufgeführten Sorgepflichtigen: Beginn des Vertrages: Angaben über das Kind Geburtsdatum Nationalität

Mehr

Spitex Obermarch Klienten Information 2016

Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton

Mehr

Betreuungsreglement Tagesfamilien

Betreuungsreglement Tagesfamilien KiBiZ Kinderbetreuung Zug Betreuungsreglement Tagesfamilien Gültig ab 1.1.2013 KiBiZ Geschäftsstelle Baarerstrasse 79 CH 6300 Zug www.kibiz-zug.ch T +41 41 712 33 23 F +41 41 712 33 24 Inhalt 1 Rahmenbedingungen

Mehr

Tagesfamilien. Reglement für Kinderbetreuung in Tagesfamilien

Tagesfamilien. Reglement für Kinderbetreuung in Tagesfamilien Tagesfamilien Reglement für Kinderbetreuung in Tagesfamilien Im Mittelpunkt der Tätigkeit der KJBE steht das Kindswohl. Das vorliegende Reglement trägt dazu bei, - den Tageskindern eine optimale, seinen

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Informationen zur Ausbildung als Kauffrau / Kaufmann bei der Gemeinde Pfäffikon

Informationen zur Ausbildung als Kauffrau / Kaufmann bei der Gemeinde Pfäffikon Informationen zur Ausbildung als Kauffrau / Kaufmann bei der Gemeinde Pfäffikon gute Ausbildung lässiges Team grosse Verantwortung sehr abwechslungsreich mit neun Abteilungen 1. Kaufmann/Kauffrau auf der

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Betreuungsvertrag Zwischen den Eltern Mutter Vater Strasse, PLZ, Ort Telefon Sowie der Nanny Strasse, PLZ, Ort Telefon Für das Kind Geburtsdatum Geschlecht Betreuungsbeginn Dauer Betreuungszeiten Montag

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) 1. Öffnen Sie die Datei und speichern Sie sie unter einem für Sie gut wiedererkennbaren Namen ab, z.b. Lohn_Muster Petra 2016. Alternativ können

Mehr

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE)

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE) Allgemeines Wenn Sie eine Betreuungsperson anstellen, werden Sie zum Arbeitgeber. Dies gilt für jede Anstellung im Privathaushalt, sei das Arbeitspensum auch noch so klein. Seit dem 1. Januar 2008 gilt

Mehr

Reglement Kinderbetreuung (Bestandteil des Betreuungsvertrages)

Reglement Kinderbetreuung (Bestandteil des Betreuungsvertrages) Seite 1 Reglement Kinderbetreuung (Bestandteil des Betreuungsvertrages) 1. Aufnahme und Eingewöhnung 1.1 Aufnahmebestimmungen Bei Kibelac werden Kinder von 0 bis 12 Jahren betreut. Im Interesse aller Beteiligten

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Infoblatt Babysittingpool

Infoblatt Babysittingpool Infoblatt Babysittingpool (für studierende Eltern) Der Babysittingpool des Familienservice der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Universitätsklinikums Erlangen soll dazu beitragen,

Mehr

Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit»

Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit» Projekt «Mehrsprachigkeit im Beruf vom Problem zur Chance, Wirklichkeit und Vision» Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit» Das Reglement wurde am 29. August 2011 von der Steuergruppe genehmigt.

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Versicherungen nach KVG

Versicherungen nach KVG Versicherungen nach KVG Reglement Ausgabe 01.2012 Inhaltsverzeichnis I Gemeinsame Bestimmungen 1 Gültigkeit 2 Beitritt / Aufnahme 3 Sistierung der Unfalldeckung 4 Rechtswirkungen der Unterzeichnung des

Mehr

Integriertes Case Management

Integriertes Case Management Integriertes Case Management Was ist Integriertes Case Management? Integriertes Case Management setzt sich zum Ziel, Absenzen von Arbeitnehmern unabhängig ihrer Ursache zu reduzieren. Integriertes Case

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr