Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra"

Transkript

1 Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra Theo Dingermann und Ilse Zündorf, Frankfurt/Main Wie sehr wir im Gen-Zeitalter angekommen sind, haben wahrscheinlich viele noch gar nicht begriffen. Ein vorläufiger Höhepunkt war die Publikation der ersten Draft-Version des kompletten humanen Genoms im Februar 2001, der 2003 die finale Version folgte. Zwischenzeitlich ist eine fast unüberschaubare Zahl aller möglicher Genome sequenziert, darunter 842 mikrobielle und 531 eukaryontische Genome. Von den eukaryontischen Genomen sind derzeit 23 komplett abgeschlossen. Bei 251 werden die Daten gerade zusammengeführt, und 257 Genome werden fortgeschritten bearbeitet (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/genomes/leuks.cgi). Und auch das nächste Ziel ist bereits definiert: Das 1000 Genome-Projekt, ein internationales Projekt, das im Januar 2008 initiiert wurde und dessen Ziel es ist, in den folgenden drei Jahren die Genome von rund 1000 Menschen vollständig zu sequenzieren, um daraus einen höchst detaillierten Katalog menschlicher, genetischer Variationen zu erstellen (http://www.1000genomes.org/page.php). Diese enorme Masse an genomischer Information darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir noch weit davon entfernt sind, Genome auch zu verstehen. Die große Herausforderung unterhalb der Aufklärung von Genomen bildet die Assoziation von Sequenzen mit Funktionen und gleichermaßen die Assoziation von Sequenzvariationen mit Funktionsstörungen. Nichts desto trotz ist es heute bereits möglich, auf eigene genomische Daten zuzugreifen. Firmen wie 23andme, decode Genetics, DNAdirect, Knome, Navigenics u.a. bieten heute für akzeptables Geld jedem Zahlungswilligen an, einen Blick in das eigene Genom zu werfen. Was man mit solchen Daten anfangen kann, ist äußerst umstritten, und schließlich muss jeder selbst entscheiden, ob er einen entsprechenden Auftrag unterschreibt. Wer sich jedoch zu einem solchen Schritt entschließt und vielleicht bereit ist, mehr zu erfahren, als das was man von den Firmen geliefert bekommt, dem erschließen sich gewaltige Möglichkeiten. Biologische Grundlagen Dank des humanen Genomprojekts kennen wir heute die exakte Zahl an Nukleotiden, die ein menschliches Genom enthält: Etwa 3,2 Milliarden Basenpaaren codieren für ein haploides Genom und etwa 6,5 Milliarden Basenpaare für ein diploides Genom. Diese Basenpaare

2 verteilen sich beim Menschen auf 46 Chromosomen 44 Autosomen und die beiden Gonosomen X und Y. Punktmutationen, also Veränderungen an einer einzelnen Stelle in der DNA, treten im Schnitt bei jeder Base auf. Wir nennen diese Punktmutationen SNPs (single nucleotide polymorphisms). Das bedeutet, dass sich zwei Genome näherungsweise in circa 6,5 Millionen Bausteinen unterscheiden können. Umgekehrt sind ca. 5,9 Milliarden Bausteine bei zwei Genomen identisch. Ein Resultat des so genannten HapMap-Projekts, das als eines der Nachfolgeprojekte des Human Genome Projekts initiiert wurde, war, dass über alle humanen Genomen ca. 12 Millionen Basenpositionen variabel sein können. Diese 12 Millionen SNPs wurden im Rahmen des HapMap-Projekts zwischenzeitlich nahezu alle identifiziert und charakterisiert. Ein weiteres Resultat dieses Projektes war die Erkenntnis, dass SNPs in bestimmten Mustern, den so genannten Haplotypen, vorkommen. Das bedeutet, dass von einzelnen SNPs auf andere SNPs in der Nachbarschaft geschlossen werden kann. Ein Großteil dieser Variabilität ist entweder ganz normal, unschädlich oder gar von Vorteil. Ein Teil der Variabilität ist ganz normal, weil sie sich in Genombereichen befindet, die dafür verantwortlich sind, dass sich Individuen beispielsweise in ihrem Aussehen unterscheiden. Andere Veränderungen sind unschädlich, weil nicht alle Bereiche des Genoms als informative Bereiche ausgelegt sind. Jede Mutation in den nicht-informativen Bereichen ist biologisch neutral. Selten sind Mutationen sogar von Vorteil. So sind Menschen mit einem mutierten Gen für Thalassämien (inklusive der Sichelzellanämie) oder mit einer Glucose-6- Phosphatdehydrogenase-Defizienz besser vor Malariaerregern geschützt. Es sind auch Mutationen bekannt, die sehr effektiv vor einer HIV-Infektion schützen. Somit muss nur ein relativ kleiner Rest der variablen Positionen als pathologisch oder potenziell pathologisch angesehen werden. Selbst wenn eine Mutation in einem Gen auftritt, kann der Defekt vielfach durch eine intakte Kopie dieses Gens (Allel) auf dem Partnerchromosom kompensiert werden. Allerdings erhöhen derartige Mutationen das Risiko, zu erkranken nämlich dann, wenn zusätzlich auch das (noch) intakte Allel mutiert. Die unterschiedliche Qualität von Punktmutationen

3 Nicht alle Punktmutationen führen zu biologischen Konsequenzen, da sie beispielsweise das Codierungsverhalten nicht ändern. In solchen Fällen werden Basen ausgetauscht, die dann zwar die Codonstruktur ändern, wobei jedoch das neu entstandene Codon für die gleiche Aminosäure kodiert, wie das ursprüngliche Codon. Wir bezeichnen diesen Mutations-Typ als stille Mutation oder als einen synonymen Basenaustausch. Stille Mutationen in Genen lassen sich daher nur auf DNA-Ebene und nicht auf Protein-Ebene erkennen. Unter einer Missense-Mutation verstehen wir einen Basenaustausch, der zu einer anderen Aminosäure-Codierung führt. Dies kann, muss sich aber nicht funktionell auf Proteinebene auswirken, je nachdem an welcher Stelle im Protein sich die Variation befindet und je nachdem ob sich die ursprüngliche und die neue Aminosäure in ihrem chemischen Charakter stark unterscheiden bzw. eher ähnlich sind. Besonders gefürchtet sind Nonsense- und Leseraster (Frameshift)-Mutationen. Bei den Nonsense-Mutationen wird ein Codon für eine Aminosäure in ein Stoppcodon umgewandelt. Dies führt zur vorzeitigen Termination der Proteinbiosynthese, so dass verkürzte Proteinvariationen resultieren, die in aller Regel funktionslos sind. Etliche monogenetische Erbkrankheiten lassen sich auf Nonsense-Mutationen in einem relevanten Gen zurückführen. Z.B. führt die Nonsense-Mutationen NS 39 CAG > TAG (die Umwandlung des ersten Nukleotids des Codons 39 von C nach T) zu einer schweren Form der ß-Thalassämie. Bei Leseraster (Frameshift)-Mutationen geht in aller Regel eine Base verloren, oder es wird im Laufe der Replikation eine Base zu viel eingefügt. Dies ist ähnlich wie die Nonsense-Mutation ein sehr schwerwiegendes Ereignis, da sich dadurch das ursprüngliche Dreierraster der Aminosäurecodierung verschiebt. Es entstehen im Anschluss an die Mutationsposition völlig neue Proteinsequenzen, die absolut keinen Sinn machen, so dass die resultierenden Proteine auch in aller Regel funktionslos sind.

4 Abb. 1: Mögliche Konsequenzen von SNPs A. Ausschnitt einer DNA-Sequenz eines Proteins mit den beiden protein-codierenden Exons 3 und 4 und der dazwischen liegenden nicht-codierenden Intronsequenz. Diese Sequenz sei die am häufigsten in der Population vorkommenden DNA-Sequenz, also die Wildtyp -Sequenz. B. Die C T-Mutation ändert ein Codon von CAC zu CAT. Da beide Codons für die Aminosäure Histidin stehen, ändert sich die Primärstruktur des Proteins nicht. Es handelt sich um eine stille Mutation. C. Eine C G-Mutation ändert das Codon CAC zu CAG und damit die Proteinsequenz an dieser Stelle von Histidin zu Glutamin. Dies ist eine Falschsinn-(Missense)-Mutation, die gegebenenfalls die Aktivität des Enzyms verändern kann. D. Wenn eine oder auch zwei Basen verloren gehen bzw. hinzukommen, ändert sich der Leserahmen (die Triplettfolge), so dass eine andere Aminosäuresequenz codiert wird. Oft folgt in dem falschen Leserahmen sehr bald ein Stopp-Codon, was zu einem verkürzten und damit funktionslosen Protein führt. E. Eine Mutation kann auch direkt ein Stopp-Codon generieren. Auch in diesem Fall entsteht ein verkürztes, funktionsloses Protein.

5 F. Selbst wenn eine Mutation nicht im Exon, sondern im Intronbereich vorkommt, kann das fatale Folgen haben. Im gezeigten Beispiel wurde durch eine G C-Mutation die Spleiß-Donor-Sequenz zerstört. Als Folge wird die mrna des Gens nicht mehr korrekt prozessiert. Da das Intron nun nicht mehr entfernt wird, unterbricht die Intronsequenz den Leserahmen zwischen den Exons 3 und 4, was zu einem defekten Protein führt. Die Besonderheiten des mitochondrialen Genoms und des Y-Chromosoms Während der Meiose kommt es zum crossing-over homologer Chromosomen väterlichen und mütterlichen Ursprungs. Aus diesem Grund kann man nicht ein bestimmtes Chromosom eines Kindes entweder dem Vater oder der Mutter zuordnen. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen, die es erlauben, aufgrund genetischer Daten die väterliche (paternale) bzw. die mütterliche (maternale) Abstammung zurückzuverfolgen. Ein väterlicher Stammbaum kann auf der Basis des Y-Chromosoms erstellt werden. Da es nur ein Y-Chromosom gibt, kann es nicht zu einem crossing over kommen, so dass die Sequenzen des Y-Chromosoms komplett und unverändert an die nächste (männliche) Generation weitergegeben werden. Eine Abstammung mütterlicherseits kann über das mitochondriale Genom rekonstruiert werden. Denn Mitchondrien werden ausschließlich von der Mutter an die nächste Generation beider Geschlechter weitergegeben. Die technologische Basis, auf der Sequenzinformation individueller Genome von den kommerziellen Anbietern ermittelt wird Entschließt man sich, individuelle genomische Information zu kaufen, stellt man sich sicherlich mehrere Fragen, wie z.b.: 1. Was kostet eine solche Analyse? 2. Wie werden die Daten ermittelt? 3. Wie werden die Daten übermittelt und werden diese interpretiert? 4. Bekommt man auch Zugriff auf die Primärdaten und kann man diese auch selber weiter auswerten? Diese Fragen müssen sicherlich unterschiedlich beantwortet werden, je nach dem welche Firma man mit der Analyse beauftragt. Wir haben unsere genomischen Sequenzinformationen bei der kalifornischen Firma 23andme (www.23andme.com) in Auftrag gegeben. Hier kostet derzeit die Analyse 399 US$ (Frage 1).

6 Dieser Preis ist erstaunlich niedrig. Beliefen sich die Kosten für die im humanen Genomprojekt ermittelten Sequenz noch auf 300 Millionen US$ kann man mit der aktuell verfügbaren Sequenziertechnologie (Next-Generation-System) eine humane Genomsequenz mit einem Kostenaufwand von US$ erstellen. Wie kann es da sein, dass 23andme nur 399 US$ verlangen? Abb. 2: Technik zum Nachweis der SNPs 200 bis 400 ng genomische DNA reichen aus, um die Nachweise durchzuführen. Dazu wird zunächst die DNA amplifiziert und anschließend in kleinere Fragmente zerlegt. Auf der Chip-Oberfläche sind über Beads kurze Oligonukleotide fixiert, die die zu untersuchenden SNP-Bereiche abdecken. Mit diesen Oligonukleotiden wird die denaturierte und somit einzelsträngig vorliegende Proben-DNA hybridisiert. Die eigentlichen Basenunterschiede werden in einem zweiten Schritt untersucht: Mithilfe einer DNA-Polymerase (Pol) wird das jeweilige, zur fraglichen Position komplementäre Nukleotid eingebaut. Da dieses Nukleotid mit einem Fluoreszenzfarbstoff markiert ist, kann man in der anschließenden Auswertung sehr leicht ablesen, an welches Oligonukleotid welches Nukleotid angehängt wurde.

7 Zum einen liegt dies daran, dass bei Firmen wie 23andme nicht konventionell sequenziert wird. Vielmehr werden die Sequenzdaten mit Hilfe von DNA-Chips ermittelt (Frage 2). Dazu wird DNA, die aus einer Sputum-Probe isoliert wurde, zunächst in vitro amplifiziert, dann zu kürzeren Fragmenten degradiert und schließlich mit einem DNA-Chip hybridisiert, auf dem seinerseits ganz bestimmte DNA-Fragmente fixiert sind. Hier erfolgt nun der enzymatische Einbau eines einzelnen farblich markierten Nukleotids. Anhand des eingebauten Farbmarkers kann man rückschließen, welche Base an einer bestimmten SNP-Position in der genomischen DNA der Probanden-DNA vorhanden ist. Die Cleverness dieses Ansatzes besteht darin, dass man sich nur den ca. 12 Millionen variablen Positionen widmet und die ca. 5,9 Milliarden konstanten Positionen einfach ignoriert. Schließlich kennt man diese ja, da sie in allen menschlichen Genomen konstant sind. Aber selbst die 12 Millionen variablen Positionen müssen nicht komplett abgefragt werden, da mit Hilfe weniger Testermutationen (Tag-SNPs) auf bekannte Haplotypen also benachbarte Mutationsmuster rückgeschlossen werden kann. Die Fa. 23andme ermittelt ca SNPs, was eine recht gute Abdeckung aller potentieller Mutationen bedeuten kann. Diese Daten werden tatsächlich als Primärdaten dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt (was Frage 4 beantwortet), so dass man auch die Primärdaten analysieren kann, wenn man sich ein wenig auskennt. Übermittelt werden die Daten (Frage 3) über eine bestimmte Homepage, die für jeden Kunden angelegt wird. Zwar kann man die Daten auch auf den eigenen Computer laden. Sie bleiben aber auch immer elektronisch zugänglich, was vielleicht dem ein oder anderen missfallen könnte. Interpretationen werden derzeit in Form von 27 clinical reports und 78 research reports zur Verfügung gestellt. Das mag für ca Primärdaten relativ wenig erscheinen. Hier deutet sich an, wie relativ wenig wir derzeit noch über Assoziationen von Mutationen mit biologischen Eigenschaften wissen. Allerdings steigt das Wissen rasant, und es ist ein besonderer Service des Unternehmens, dass dieses Wissen nach und nach auf die persönlichen Daten ohne Mehrkosten übertragen wird. Wer sich auskennt, kann aber auch die Primärdaten zu Rate ziehen, wenn neue Assoziationen publiziert werden. Beispielsweise wurde zu Beginn des Jahres im New England Journal of

8 Medicine ein SNP identifiziert, der Aussagen darüber zulässt, ob ein Patient von der Gabe von Clopidogrel profitiert. Jeder SNP besitzt eine eindeutige Identifikationsnummer. Sucht man diese Nummer in seinen eigene Daten, erhält man unmittelbar diese im Ernstfall doch nicht unerhebliche Information. Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra Der Einblick in sein eigenes Genom geht weit über das hinaus, was man sich vielleicht als Laie unter dem Gendiagnostik vorstellt. Im Gegenteil, die Diagnostik zumindest die Diagnostik von Krankheiten spielt eine deutlich untergeordnete Rolle. In aller Regel werden Risiken offengelegt, nämlich dann, wenn ein Allel in der funktionellen Form und das zweite Allel in einer mutierten Form vorliegt. Dabei werden bei Krankheitsrisiken, die durch die Beteiligung mehrerer Gene beeinflusst werden, auch auf der Basis mehrer SNPs beurteilt natürlich nur soweit, wie es der aktuelle Wissensstand zulässt. Es werden auch Eigenschaften bestimmt, die man in aller Regel bereits kennt, darunter die Augenfarbe, der Muskeltyp, der darüber entscheiden kann, ob man seine Veranlagung besser als Sprinter oder als Ausdauersportler nutzen sollte, die Fähigkeit bitter zu schmecken oder die Konsistenz des Ohrenschmalzes. Diese Informationen vermitteln nicht selten einen Aha- Effekt und sind zudem geeignet, die Zuverlässigkeit der Daten abzuschätzen. Unter den research reports findet man Hinweise auf teils kuriose aber auch seriöse Risiken, die noch einer weiteren wissenschaftlichen Erhärtung bedürfen. Beispiele sind die genetische Anlage zum Vermeiden von Fehlern, zur Ausprägung des Gedächtnisses, zur Veranlagung hinsichtlich einer Nikotinabhängigkeit usw., aber auch zum Brustkrebsrisiko, zur männlichen Infertilität oder zur Neigung zu Übergewicht. Schließlich findet man Interessantes zur eigenen Abstammung heraus, indem man als Mann sowohl einen paternalen als auch einen maternalen Stammbaum, als Frau nur einen maternalen Stammbaum erstellen kann. Für Apothekerinnen und Apotheker besonders interessant sind die Veranlagungen zum physiologischen Umgang mit Arzneimittel, wie Koffein, Statine, ß-Blocker usw. Hier bieten auch die Primärdaten einen unerschöpflichen Fundus, wenn man bereit ist, sich tiefer in die Materie einzuarbeiten. Ob man all das wissen will oder ob man sich damit begnügt, zu wissen, dass man all das wissen könnte, bleibt letztlich jedem selbst überlassen.

9

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Allgemeine Informationen Prinzip der DNA-Sequenzierung Ziel dieses Versuchs ist einen genauen Überblick über die Verfahrensweise der DNA- Sequenzierung

Mehr

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de DNA (Desoxyribonukleinsäure) 5 3 CGATGTACATCG GCTACATGTAGC 3 5 Doppelhelix Basen: Adenin,

Mehr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Name: Matrikel-Nr.: Code Nummer: Bitte geben Sie Ihre Matrikel-Nr. und Ihren Namen an. Die Code-Nummer erhalten Sie zu Beginn

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014 Fragen für die Übungsstunde 8 (14.07-18.07.) 1) Von der DNA-Sequenz zum Protein Sie können

Mehr

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp?

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp? Inhalt des Vortrags o genetische Grundlagen Was ist ein Haplotyp? o Wie findet man Erbfehler? basierend auf Phänotypen: Zwergwuchs basierend auf Genotypen: Braunvieh Haplotyp II o Zusammenfassung einige

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Einblicke in das menschliche Genom aus Sicht der Bioinformatik Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen a.krause@fh-bingen.de Kurzer Ausflug in die Genetik DNA (Desoxyribonukleinsäure)

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination 8. Translation Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen Genetischer Code Initiation - Elongation - Termination 1. Welche Typen von RNAs gibt es und welches sind ihre Funktionen? mouse human bacteria

Mehr

Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen. BWInf-Workshop 22.-23. März 2011. Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund

Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen. BWInf-Workshop 22.-23. März 2011. Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen BWInf-Workshop 22.-23. März 2011 Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund 1 Bioinformatik was ist das? Aufgabe: Analyse (molekular)biologischer

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie MTM Familientreffen Göttingen, 5./6. Juni 2014 Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie Dr. Johann Böhm IGBMC, Strasbourg Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Ein paar Worte

Mehr

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Was ist eine humane genomische DNA-Bank? 2. Unterschied zwischen cdna-bank und genomischer DNA-Bank?

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Grundlagen der Molekulargenetik

Grundlagen der Molekulargenetik Mathematik und Naturwissenschaften Psychologie Differentielle- & Persönlichkeitspsychologie Grundlagen der Molekulargenetik Dresden, 11.11.2010 Charlotte Bauer Gliederung 1. Speicherung genetischer Information

Mehr

Grundlagen Genetik. Dipl.- Psych. Silja Bellingrath

Grundlagen Genetik. Dipl.- Psych. Silja Bellingrath Grundlagen Genetik Dipl.- Psych. Silja Bellingrath Infos zur Klausur Dauer: 11/2 Stunden (maximal) Keine Noten, nur bestanden versus nicht bestanden Inhalt: Grundlage sind die Folien zum Seminar; geprüft

Mehr

Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik

Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik Matthias Platzer Genomanalyse Leibniz Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann Institut (FLI) Humangenom - Sequenzierung 1. Methode 2. Ergebnisse

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Dürfen oder sollen wir sogar in unser eigenes Genom schauen?

Dürfen oder sollen wir sogar in unser eigenes Genom schauen? Dürfen oder sollen wir sogar in unser eigenes Genom schauen? Dr. Ilse Zündorf & Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Ein kleines molekularbiologisches

Mehr

Veränderung der Zahl der Chromosomensätze (Polyploidisierung)

Veränderung der Zahl der Chromosomensätze (Polyploidisierung) Mutationen - Genommutationen - Chromosomenmutationen - Genmutationen (Punktmutationen) - Erkennbarkeit und Auswirkungen von Punktmutationen - neutrale Mutationen - Missense -Mutationen - Nonsense -Mutationen

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1 Variabilität von Antikörpern 1 Rezeptoren bzw. Antikörper eines noch undifferenzierten B-Lymphocyten: a) Schreiben Sie die Anzahl der variablen Exons je Chromosom auf. b) Berechnen Sie die mögliche Anzahl

Mehr

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: Einführung Übung Bitte bereiten Sie folgende Probleme vor der Übung am Mittwoch. Die Klausur

Mehr

Frage 1 A: Wieviele Codone des "Universellen genetisches Codes" kodieren:

Frage 1 A: Wieviele Codone des Universellen genetisches Codes kodieren: Frage 1 A: Wieviele Codone des "Universellen genetisches Codes" kodieren: Aminosäuren Translationsstart Translationsstop? B: Welche biochemische Reaktion wird von Aminoazyl-tRNA-Synthetasen katalysiert?

Mehr

Einstieg: Fortpflanzung

Einstieg: Fortpflanzung Einstieg: Fortpflanzung Wozu ist Sex gut? - Nachkommen werden gezeugt --> Erhalt der Spezies. - Es entstehen Nachkommen mit Merkmalen (z.b. Aussehen), die denen von Vater und Mutter ähneln. Beide Eltern

Mehr

Spleissen Dezember 2009 Elmar Schiebel, ZMBH

Spleissen Dezember 2009 Elmar Schiebel, ZMBH Spleissen Dezember 2009 Elmar Schiebel, ZMBH Bis 1970s: Eine Gen besteht aus einem Stück doppelsträngiger DNA. Dieses einfache Bild wurde 1977 durch die Entdeckung von Richard J. Roberts (Cold Spring Harbor

Mehr

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/verbesserte-basenpaarungbei-dna-analysen/ Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Ein Team aus der Organischen

Mehr

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie)

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) Als Erbkrankheit werden Erkrankungen und Besonderheiten bezeichnet, die entweder durch ein Gen (monogen)

Mehr

Modul Biologische Grundlagen Kapitel I.2 Grundbegriffe der Genetik

Modul Biologische Grundlagen Kapitel I.2 Grundbegriffe der Genetik Frage Was sind Fachbegriffe zum Thema Grundbegriffe der Genetik? Antwort - Gene - Genotyp - Phänotyp - Genom - Dexoxyribonucleinsäure - Träger genetischer Information - Nukleotide - Basen - Peptid - Start-Codon

Mehr

1. Stammbaum einer Familie, in der Mukoviszidose aufgetreten ist.

1. Stammbaum einer Familie, in der Mukoviszidose aufgetreten ist. Die Prüfungsarbeit besteht aus drei zu bearbeitenden Teilen Aufgabe I Aufgabe II A oder II B Aufgabe III A oder III B I Aufgabe I: Humangenetik / klassische Genetik / Molekulargenetik Mukoviszidose Mukoviszidose,

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

SNPs, Indels, VNTRs. Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität

SNPs, Indels, VNTRs. Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität Genetische Diversität: SNPs, Indels, VNTRs Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität Aufklärung der Geschichte von Populationen (Migrationen, demographische Ereignisse) Forensik / Aussagen

Mehr

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05 Überblick von DNA zu Protein Biochemie-Seminar WS 04/05 Replikationsapparat der Zelle Der gesamte Replikationsapparat umfasst über 20 Proteine z.b. DNA Polymerase: katalysiert Zusammenfügen einzelner Bausteine

Mehr

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase Folie GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse Erste Lernphase: Aneignungsphase Erarbeiten Sie in Ihrer Expertengruppe die Inhalte eines der vier Textabschnitte (2.1, 2.2, 3.1, 3.2).

Mehr

molekularen Rinderzucht

molekularen Rinderzucht Möglichkeiten der molekularen Rinderzucht Johann Sölkner Gliederung Einleitung Molekulare Marker Suche nach wichtigen Genen Molekulare Zuchtwertschätzung Auswirkung auf Zuchtprogramme Versprechen der Molekulargenetiker

Mehr

Evolution und Entwicklung

Evolution und Entwicklung Evolution und Entwicklung Wie aus einzelnen Zellen die Menschen wurden: Phylogenese Klassische Genetik: Mendel Moderne Genetik: Watson & Crick Wie aus einer einzigen Zelle ein Mensch wird: Ontogenese Vererbung

Mehr

Das humane Genom. Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! Molekulare Diagnostik. satellites and single repeats

Das humane Genom. Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! Molekulare Diagnostik. satellites and single repeats Das humane Genom satellites and single repeats protein coding & non-protein coding mobile (transposable) DNA elements Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! 1 Variationen im humanen

Mehr

Gene Silencing: was ist das noch mal?

Gene Silencing: was ist das noch mal? Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gen Silencing macht einen zielstrebigen Schritt nach vorne Das

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Fragen für die Übungsstunde 2 (06.06. 10.06.) DNA-Schäden, Mutationen und Reparatur 1.

Mehr

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR Realtime PCR Quantitative PCR Prinzip: Nachweis der PCR-Produkte in Echtzeit und Quantifizierung anhand eines fluoreszenten Reporters R Q Taq-Polymerase Synthese- und Nuklease-Einheit R=Reporter, Q=Quencher

Mehr

Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus?

Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus? Gliederung Seminar des Ausschusses für Genetik der ZAR, Salzburg, 18.03.2010 Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus? Versuch einer Begriffserklärung Wie weiß man,

Mehr

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN Strukturelle Genomik Genomische Bibliothek, EST Datenbank DNA-Sequenzierung Genomprogramme Polymorphismen RFLP Herstellung einer DNA-Bibliothek

Mehr

Wiederholunng. Klassische Genetik

Wiederholunng. Klassische Genetik Wiederholunng Klassische Genetik Mendelsche Regeln Uniformitätsregel Spaltungsregel Freie Kombinierbarkeit Koppelung von Genen Polygene: mehre Gene für ein Merkmal Pleiotropie: 1 Gen steuert mehrere Merkmale

Mehr

DNA-Fingerprint. (Syn. DNA Profiling)

DNA-Fingerprint. (Syn. DNA Profiling) DNA-Fingerprint (Syn. DNA Profiling) Dient dazu Individuen genetisch zu unterscheiden Dazu braucht man genetischen Polymorphismus (Bsp. Blutgruppen-Polymorphismus/Landsteiner). Als Polymorphismus ( Vielgestaltigkeit

Mehr

Individuelle Genomsequenzen Aussichten für die Tierzucht

Individuelle Genomsequenzen Aussichten für die Tierzucht Individuelle Genomsequenzen Aussichten für die Tierzucht Ruedi Fries WZW / Lehrstuhl für Tierzucht Agrarw. Symposium - 1 Auswirkungen der Genomischen Revolution auf die Tierzucht (und Pflanzenzucht) Agrarw.

Mehr

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Institut für Tierzucht und Tierhaltung Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Prof. Dr. Georg Thaller 32. Jahrestagung zur Pferdegesundheit

Mehr

SYMPOSIUM INSTAND GENETIK 2013 Freitag 25. Oktober 2013. Zytogenetische Ringversuche entsprechend RiliBäk B-5-2

SYMPOSIUM INSTAND GENETIK 2013 Freitag 25. Oktober 2013. Zytogenetische Ringversuche entsprechend RiliBäk B-5-2 Zytogenetische Ringversuche entsprechend RiliBäk B-5-2 Prof. Dr. Jürgen Kunz Berufsverband Deutscher Humangenetiker e.v. Linienstrasse 127 10115 Berlin Zytogenetische Diagnostik: Indikationen und Ausgangsmaterial

Mehr

Der Ausdruck genetische Variation bezieht sich auf die Vielfältigkeit aller Genome auf diesem Planeten, die unterschiedliche Individuen hervorbringen.

Der Ausdruck genetische Variation bezieht sich auf die Vielfältigkeit aller Genome auf diesem Planeten, die unterschiedliche Individuen hervorbringen. Kapitel 9 Genetische Variation Der Ausdruck genetische Variation bezieht sich auf die Vielfältigkeit aller Genome auf diesem Planeten, die unterschiedliche Individuen hervorbringen. 9a Genetische Variation

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin Ein einfacher, sicherer Bluttest, der verlässliche Ergebnisse bietet Ein nicht-invasiver Test zur Bewertung des Risikos einer chromosomalen Erkrankung wie Down-Syndrom, der auch eine freiwillige Analyse

Mehr

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Inhalt Methoden der Gensequenzierung Nutzen genetischer

Mehr

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern Über die Herkunft von Aβ42 und Amyloid-Plaques Heute ist sicher belegt, dass sich die amyloiden Plaques aus einer Vielzahl an Abbaufragmenten des Amyloid-Vorläufer-Proteins (amyloid-precursor-protein,

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Hämophilie Symposium, März , Reitter Sylvia

Hämophilie Symposium, März , Reitter Sylvia Hämophilie Symposium, März 2010 FVIII-Gen liegt auf Xq28 (langer Arm des X-Chromosoms) x Hämophilie Erbgang I Hämophilie Erbgang II FVIII-Gen besteht aus 26 Exons mit 186 Kilobasenpaaren (kb); Exon 14

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine

Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine Zusammenfassung Kapitel 17 Vom Gen zum Protein Die Verbindung zwischen Gen und Protein Gene spezifizieren Proteine Zellen bauen organische Moleküle über Stoffwechselprozesse auf und ab. Diese Prozesse

Mehr

Übung II. Einführung, Teil 1. Arbeiten mit Ensembl

Übung II. Einführung, Teil 1. Arbeiten mit Ensembl Übung II Einführung, Teil 1 Arbeiten mit Ensembl Ensembl Genome Browser (Bereitstellung von Vielzeller Genomen) Projekt wurde 1999 initiiert Projektpartner EMBL European Bioinformatics Institute (EBI)

Mehr

Molekulargenetische Diagnostik und genetische Beratung bei vererbten neurologischen Krankheiten

Molekulargenetische Diagnostik und genetische Beratung bei vererbten neurologischen Krankheiten Molekulargenetische Diagnostik und genetische Beratung bei vererbten neurologischen Krankheiten M. Hergersberg Institut für Medizinische Genetik der Universität Zürich Originalarbeit Summary Hergersberg

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Zellzyklus G 1 Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase Zelle beginnt wieder zu wachsen

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Stefan Rensing erforscht evolutionären Übergang von Algen zu Landpflanzen

Stefan Rensing erforscht evolutionären Übergang von Algen zu Landpflanzen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/stefan-rensing-erforschtevolutionaeren-bergang-von-algen-zu-landpflanzen/ Stefan Rensing erforscht evolutionären

Mehr

Was sagen uns genetische Marker über gebietsheimische Wildobstarten? Genetische Charakterisierung von Wildobst

Was sagen uns genetische Marker über gebietsheimische Wildobstarten? Genetische Charakterisierung von Wildobst Was sagen uns genetische Marker über gebietsheimische Wildobstarten? Genetische Charakterisierung von Wildobst Überblick Einleitung und Zielstellung Was ist ein Marker? Analyse mit Mikrosatelliten-Markern

Mehr

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß der Zelle Transkription DNA RNA Translation Protein Aufbau I. Grundlagen der organischen Chemie und

Mehr

Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung. Dr. rer. nat. Micaela Poetsch, Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Essen

Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung. Dr. rer. nat. Micaela Poetsch, Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Essen Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung Spurenanalytik Ziel: Identifikation Also die Zuordnung einer bestimmten Spur zu einer bestimmten Person! Denn Spuren bei einer forensischen Untersuchung

Mehr

Molekulare Pathologie 1: Mutationen

Molekulare Pathologie 1: Mutationen Molekulare Pathologie 1: Mutationen Peter N. Robinson Institut für medizinische Genetik Charité Universitätsmedizin Berlin 23. Juni 2008 Peter N. Robinson (Charité) Molekulare Pathologie 1 23. Juni 2008

Mehr

-Generation sehen alle gleich aus (Uniformitätsregel). In der F 2. -Generation treten unterschiedliche Phänotypen auf (Spaltungsregel).

-Generation sehen alle gleich aus (Uniformitätsregel). In der F 2. -Generation treten unterschiedliche Phänotypen auf (Spaltungsregel). Mendelsche Regeln 1 + 2 (1) Merkmale wie die Blütenfarbe können dominant-rezessiv oder intermediär vererbt werden. Bei einem intermediären Erbgang wird die Merkmalsausprägung von beiden Allelen (z. B.

Mehr

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung Genetik im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A Modul: Studiengang: Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 Vollständiger Name in Druckbuchstaben (Vorname Nachname): Jena, 01.04.2010, 10 12 Uhr; Unterschrift:

Mehr

Vererbung. Die durch Fortpflanzung entstandene Nachkommenschaft gleicht den Elternorganismen weitgehend

Vererbung. Die durch Fortpflanzung entstandene Nachkommenschaft gleicht den Elternorganismen weitgehend Vererbung Die durch Fortpflanzung entstandene Nachkommenschaft gleicht den Elternorganismen weitgehend Klassische Genetik Äußeres Erscheinungsbild: Phänotypus setzt sich aus einer Reihe von Merkmalen (Phänen))

Mehr

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008 Aufgabe 1: Prinzipieller Ablauf der Proteinbiosynthese a) Erklären Sie folgende Begriffe möglichst in Ihren eigenen Worten (1 kurzer Satz): Gen Nukleotid RNA-Polymerase Promotor Codon Anti-Codon Stop-Codon

Mehr

Ethische und rechtliche Aspekte der Totalsequenzierung von menschlichen Genomen das EURAT-Projekt im Marsilius-Kolleg

Ethische und rechtliche Aspekte der Totalsequenzierung von menschlichen Genomen das EURAT-Projekt im Marsilius-Kolleg marsilius kolleg Universität Heidelberg Zukunft seit 1386 Ethische und rechtliche Aspekte der Totalsequenzierung von menschlichen Genomen das EURAT-Projekt im Marsilius-Kolleg Stefan Wiemann, Gösta Gantner,

Mehr

Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen

Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen Humangenom Größe 150 m 3.000.000.000 Nukleotide 3000 x 1000 x 1000 Bücher Seiten Buchstaben 1953 2003 Watson, J.D., and F.H.C.Crick.

Mehr

4. ERGEBNISSE. 4.2. Untersuchung des umgelagerten IgH Gens in Hodgkinzelllinien

4. ERGEBNISSE. 4.2. Untersuchung des umgelagerten IgH Gens in Hodgkinzelllinien 36 4. ERGEBNISSE 4.1. Immunglobulin Gentranskripte in Hodgkinzelllinien Mit Hilfe der RT PCR untersuchten wir die Expression umgelagerter Ig Gene in den Hodgkinzelllinien L1236, L428, L591 und KM-H2 sowie

Mehr

Erbgutanalyse mit wachsendem Automatisierungsgrad

Erbgutanalyse mit wachsendem Automatisierungsgrad Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/erbgutanalyse-mitwachsendem-automatisierungsgrad/ Erbgutanalyse mit wachsendem Automatisierungsgrad Mit einer eigens

Mehr

Einführung in die genetische Epidemiologie: SNPs, HWE, LD usw.

Einführung in die genetische Epidemiologie: SNPs, HWE, LD usw. Einführung in die genetische Epidemiologie: SNPs, HWE, LD usw. Dr. Silvia Selinski Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund 2.7.2010 Outline Genetische Grundlagen SNPs Risikofaktoren Linkage

Mehr

27 Funktionelle Genomanalysen Sachverzeichnis

27 Funktionelle Genomanalysen Sachverzeichnis Inhaltsverzeichnis 27 Funktionelle Genomanalysen... 543 27.1 Einleitung... 543 27.2 RNA-Interferenz: sirna/shrna-screens 543 Gunter Meister 27.3 Knock-out-Technologie: homologe Rekombination im Genom der

Mehr

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Dr. Jens Kurreck Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Prinzipien genetischer Informationsübertragung Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie 5. Auflage,

Mehr

VERTIEFENDE INFORMATION Personalisierte Medizin: Bessere Diagnosen mit Hilfe der DNA-Analyse?

VERTIEFENDE INFORMATION Personalisierte Medizin: Bessere Diagnosen mit Hilfe der DNA-Analyse? - 1 - Personalisierte Medizin ist der Überbegriff für die Strategie, Medikamente und Therapien zu entwickeln, die besser auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind. Dabei sollen routinemäßige Gentests

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

Alternative Methoden der RNA-Analyse

Alternative Methoden der RNA-Analyse Alternative Methoden der RNA-Analyse In diesem Versuch wurde die Northern Blot Hybridisierung zur Analyse isolierter mrna eingesetzt. Mit dieser Technik können Größe und Menge einer spezifischen RNA bestimmt

Mehr

Die DNA Replikation. Exakte Verdopplung des genetischen Materials. Musterstrang. Neuer Strang. Neuer Strang. Eltern-DNA-Doppelstrang.

Die DNA Replikation. Exakte Verdopplung des genetischen Materials. Musterstrang. Neuer Strang. Neuer Strang. Eltern-DNA-Doppelstrang. Die DNA Replikation Musterstrang Neuer Strang Eltern-DNA-Doppelstrang Neuer Strang Musterstrang Exakte Verdopplung des genetischen Materials Die Reaktion der DNA Polymerase 5`-Triphosphat Nächstes Desoxyribonucleosidtriphosphat

Mehr

Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon

Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon Die Genetik von Asthma Risiko Familie Nicole Herbon Wie bei anderen Volkskrankheiten weiß man heute auch im Falle von Asthma, dass für seine Entstehung weder die Gene noch die Umwelt alleine verantwortlich

Mehr

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor.

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Antwort: 2.Uracil Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Thymin kommt nur in der DNA vor; Uracil nimmt seinen Platz in den RNA- Molekülen ein. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen

Mehr

Über Synapsen, Intelligenz und Gedächtnis von Menschen und Mäusen

Über Synapsen, Intelligenz und Gedächtnis von Menschen und Mäusen Quelle: scientopia.org Über Synapsen, Intelligenz und Gedächtnis von Menschen und Mäusen 30. Januar 2014 ChrisEna Spilker Intelligenz Charakter Gedächtnis Plas5zität beruht auf der chemischen Zwiesprache

Mehr

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Stefan-Marcel Loitsch, Christian von Mallinckrodt, Tim Hirche, Thomas OF Wagner Pneumologie und Allergologie, Medizinische Klinik

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Genetische Ahnenforschung

Genetische Ahnenforschung Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.v. Genetische Ahnenforschung Autor: Dirk Schweitzer, Ph.D. dirkdna@yahoo.com 2009-08-24 1.) Welche Informationen können untersucht werden? männliche oder weibliche

Mehr

Versuch 8. Plasmid - Isolierung

Versuch 8. Plasmid - Isolierung Versuch 8 Plasmid - Isolierung Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann max@quantentunnel.de X X X C. Weindel & M. Schwarz Wird benotet?: Einleitung Ein Plasmid

Mehr

Genetische Fingerabdrücke: Vaterschaft und Mord

Genetische Fingerabdrücke: Vaterschaft und Mord Genetische Fingerabdrücke: Vaterschaft und Mord Seit 1892 werden Fingerabdrücke zur Identifizierung benutzt. Sogar eineiige Zwillinge haben unterschiedliche Abdrücke. Der Fall des US-Footballstars OJ Simpson

Mehr

Ergebnisse. I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner. Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner

Ergebnisse. I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner. Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner Es sollten mithilfe des Yeast-Two-Hybrid-Systems Proteine identifiziert werden, die mit der zytoplasmatischen Domäne von CEACAM1-4L aus

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Friedemann Horn Universität Leipzig, Institut für Klinische Immunologie, Molekulare Immunologie Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie

Mehr

PAR pseudoautosomale Region = homologer Bereich auf den Gonosomen, über den die Synapsis von X und Y Chromosomen in der meiotischen Prophase erfolgt

PAR pseudoautosomale Region = homologer Bereich auf den Gonosomen, über den die Synapsis von X und Y Chromosomen in der meiotischen Prophase erfolgt 1) Erklären Sie folgende Begriffe: 4. Übung Gonosom Geschlechtschromosom Hemizygotie (teilweise) Haploidie in einem normalerweise diploiden Organismus; bezieht sich normalerweise auf einzelne Gene oder

Mehr

Klinik für Hepatologie. Christoph Malenke

Klinik für Hepatologie. Christoph Malenke Dense genotyping of immune-related disease regions identifies nine new risk loci for primary sclerosing cholangitis Nat Genet. 2013 June; 45(6): 670 675 Christoph Malenke Klinik für Hepatologie 2 Gliederung

Mehr

Einführung in die Bioinformatik

Einführung in die Bioinformatik Einführung in die Bioinformatik Kay Nieselt SS 011 9. It s hip to chip - von Microarrays zu personalisierter Medizin WSI/ZBIT, Eberhard Karls Universität Tübingen Das menschliche Genom (.000.000.000 Basenpaare)

Mehr

Bei Einbeziehung von neun Allelen in den Vergleich ergibt sich eine Mutation in 38 Generationen (350:9); das entspricht ca. 770 Jahren.

Bei Einbeziehung von neun Allelen in den Vergleich ergibt sich eine Mutation in 38 Generationen (350:9); das entspricht ca. 770 Jahren. 336 DNA Genealogie Das Muster genetischer Variationen im Erbgut einer Person - zu gleichen Teilen von Mutter und Vater ererbt - definiert seine genetische Identität unveränderlich. Neben seiner Identität

Mehr

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Ein Wissenschaftler erhält nach einer Sequenzierung folgenden Ausschnitt aus einer DNA-Sequenz: 5 ctaccatcaa tccggtaggt tttccggctg

Mehr

ID-Labor GmbH. Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen

ID-Labor GmbH. Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen Genetischer Fingerabdruck Grundlagen DNA-Analyse Gen-Analyse: untersuchte DNA-Bereiche: Short Tandem Repeats (STR), nicht-codierende Regionen

Mehr

Genombasierte Selektion: neue Ansätze in der Rinderzüchtung - ein aktueller Überblick -

Genombasierte Selektion: neue Ansätze in der Rinderzüchtung - ein aktueller Überblick - Genombasierte Selektion: neue Ansätze in der Rinderzüchtung - ein aktueller Überblick - W. Brade (LWK Niedersachsen) Zusammenfassung: Mittels molekulargenetischer Methoden lassen sich Punktmutationen im

Mehr