Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 1"

Transkript

1 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 1 Vergleich der Lehrgangsinhalte DRSA Bronze, Silber, Gold Hinweis: Nach DPO III muß jeder DRSA-Lehrgang mind. 12 Zeitstunden (entsprechend 16 UE) umfassen, die Prüfung ist hierin nicht enthalten Die Prüfung ist innerhalb von drei Monaten abzuleisten Silber ist Voraussetzung für Gold, Bronze jedoch nicht für Silber! Nachweis EH-Lehrgang (8 DS) vor Lehrgangsbeginn für DRSA Silber Nachweis der Tauchtauglichkeit und EH-Lehrgang (8 DS) vor Lehrgangsbeginn für DRSA Gold Lehrgangsteil Vorbeugende Unfallverhütung am und im Wasser Bronze Silber Gold Gesundheitliche Gefährdungen kennenen Gesundheitliche Gefährdungen ken- Gesundheitliche Gefährdungen kennen Gefahren am und im Wasser nennen Gefahren am und im Wasser nennen Gefahren am und im Wasser nennen Regeln zur Unfallverhütung beherrschen Regeln zur Unfallverhütung beherrschen Regeln zur Unfallverhütung beherrschen Gefahren am und im Wasser (T) Information über mögliche gesundheitliche Gefährdungen - Erschöpfung - Hitzeschäden - Erkältung und sonst. Entzündungen - Trommelfellschäden - Unterkühlung - Sonst. Herz- u. Kreislaufprobleme - Anfallsleiden Gefahren am und im Wasser - in stehenden Gewässern - Ufer und Bodenbeschaffenheit - Ablagerungen und Bewuchs - Temperaturunterschiede Gefahren am und im Wasser (T) Information über mögliche gesundheitliche Gefährdungen - Erschöpfung - Hitzeschäden - Erkältung und sonst. Entzündungen - Trommelfellschäden - Unterkühlung - Sonst. Herz- u. Kreislaufprobleme - Anfallsleiden Gefahren am und im Wasser - in stehenden Gewässern - Ufer und Bodenbeschaffenheit - Ablagerungen und Bewuchs - Temperaturunterschiede Gefahren am und im Wasser (T) Information über mögliche gesundheitliche Gefährdungen - Erschöpfung - Hitzeschäden - Erkältung und sonst. Entzündungen - Trommelfellschäden - Unterkühlung - Sonst. Herz- u. Kreislaufprobleme - Anfallsleiden Gefahren am und im Wasser - in stehenden Gewässern - Ufer und Bodenbeschaffenheit - Ablagerungen und Bewuchs - Temperaturunterschiede

2 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 2 - in fließenden Gewässern - Strömungen und Wirbel - Wasserfälle und Walzen - Buhnen und sonst. Einbauten - Treibgut - in Küstengewässern Brandung Strömung Ebbe u. Flut Priele Windeinflüsse - in Fahrwasserstraßen Regeln zur Unfallverhütung - in fließenden Gewässern - Strömungen und Wirbel - Wasserfälle und Walzen - Buhnen und sonst. Einbauten - Treibgut - in Küstengewässern Brandung Strömung Ebbe u. Flut Priele Windeinflüsse - in Fahrwasserstraßen Regeln zur Unfallverhütung - in fließenden Gewässern - Strömungen und Wirbel - Wasserfälle und Walzen - Buhnen und sonst. Einbauten - Treibgut - in Küstengewässern Brandung Strömung Ebbe u. Flut Priele Windeinflüsse - in Fahrwasserstraßen Regeln zur Unfallverhütung Möglichkeiten der Selbstrettung Gefahren des Wassers erkennen Eigenes Leistungsvermögen richtig einschätzen In Notsituationen Selbsthilfe im Wasser beherrschen und anwenden Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung) (T) Verhalten bei Erschöpfungszuständen Verhalten bei Muskelverkrampfungen im und am Wasser Selbstrettung aus sinkenden Kfz Gefahren des Wassers erkennen Eigenes Leistungsvermögen richtig einschätzen In Notsituationen Selbsthilfe im Wasser beherrschen und anwenden Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung) (T) Verhalten bei Erschöpfungszuständen Verhalten bei Muskelverkrampfungen im und am Wasser Selbstrettung aus sinkenden Kfz

3 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 3 Rechts- und Versicherungsfragen Pflicht zur Hilfeleistung rechtlich beurteilen Arten des Versicherungsschutzes bei Hilfeleistungen nennen Bedingungen für den Vers.-Schutz in grds. Form kennen u. auf die DLRG- Situation übertragen Pflicht zur Hilfeleistung rechtlich beurteilen Arten des Versicherungsschutzes bei Hilfeleistungen nennen Bedingungen für den Vers.-Schutz in grds. Form kennen u. auf die DLRG- Situation übertragen Pflicht zur Hilfeleistung rechtlich beurteilen Arten des Versicherungsschutzes bei Hilfeleistungen nennen Bedingungen für den Vers.-Schutz in grds. Form kennen u. auf die DLRG- Situation übertragen --- Rechte und Pflichten bei Hilfeleistungen (T) --- Pflicht zur Hilfeleistung Versicherungsschutz bei Hilfeleistungen - Gesetzliche Unfallversicherung - Angebot der DLRG - Haftpflichtversicherung - Sachwertversicherung Pflicht zur Hilfeleistung Versicherungsschutz bei Hilfeleistungen - Gesetzliche Unfallversicherung - Angebot der DLRG - Haftpflichtversicherung - Sachwertversicherung Pflicht zur Hilfeleistung Versicherungsschutz bei Hilfeleistungen - Gesetzliche Unfallversicherung - Angebot der DLRG - Haftpflichtversicherung - Sachwertversicherung Erste Hilfe am Wasser Achtung! Lehrunterlage AV 1 Rettungskette kennen und danach handeln Erste-Hilfe-Maßnahmen situationsgerecht durchführen Achtung! Lehrunterlage AV 1 Rettungskette kennen und danach handeln Erste-Hilfe-Maßnahmen situationsgerecht durchführen Achtung! Lehrunterlage AV 1 Rettungskette kennen und danach handeln Erste-Hilfe-Maßnahmen situationsgerecht durchführen --- Erste Hilfe bei Unfällen (T) Erste Hilfe bei Unfällen (T) Rettungskette Bedrohliche Blutung Bedrohliche Blutung am Arm/Bein Abdrücken am Oberarm EH-Lehrgang (8 DS) ist Voraussetzung für den Erwerb des Abzeichens. Wiederholung der wichtigsten Maßnahmen: EH-Lehrgang (8 DS) ist Voraussetzung für den Erwerb des Abzeichens. Wiederholung der wichtigsten Maßnahmen:

4 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 4 Druckverband mit Verbandpäckchen Schock, Schockbekämpfung, Schocklage Wunden und Insektenstiche Frakturen, Verstauchung (inkl. Verletzungen der Wirbelsäule) Kopfverletzungen Unterkühlung, Erfrierung Hitzeschäden (Sonnenstich, Hitzschlag, Hitzeerschöpfung) Akute Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall). - Hitzeschäden (Sonnenstich, Hitzschlag, Hitzeerschöpfung), - Kälteschäden (Unterkühlung, Wärmeerhalt), - Bewußtlosigkeit/HLW, - Akute Erkrankungen. Verletzungen der Wirbelsäule - Hitzeschäden (Sonnenstich, Hitzschlag, Hitzeerschöpfung), - Kälteschäden (Unterkühlung, Wärmeerhalt), - Bewußtlosigkeit/HLW, - Akute Erkrankungen. Verletzungen der Wirbelsäule Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen ohne schwimmerischen Einsatz / Hilfsmittel für den rettungsschwimmerischen Einsatz Rettungsmittel im Einsatz sachgerecht anwenden Maßnahmen zur Unfallverhütung kennen und durchführen Hilfreiche Verhaltensweisen bei Bade-, Boots- und Eisunfällen aufzeigen und begründen Rettungsmittel im Einsatz sachgerecht anwenden Maßnahmen zur Unfallverhütung kennen und durchführen Hilfreiche Verhaltensweisen bei Bade-, Boots- und Eisunfällen aufzeigen und begründen Rettungsmittel im Einsatz sachgerecht anwenden Maßnahmen zur Unfallverhütung kennen und durchführen Hilfreiche Verhaltensweisen bei Bade-, Boots- und Eisunfällen aufzeigen und begründen Hilfe bei Bade, Boots- und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung) Hilfe bei Bade, Boots- und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung) Rettungsgeräte (T) Handhabung folgender Rettungsgeräte Retten mit dem Rettungsball mit Leine: 12 m Weitwerfen in einen Zielsektor mit 3 m Öffnung in 12 m Entfernung: 6 Würfe innerhalb von 5 min, davon 4 Treffer Retten mit Rettungsgurt und Leine (als Schwimmer und Leinenführer) Einsatz von Rettungshilfsmitteln bei Badeunfällen - Handhabung von Rettungsring und - ball - Handhabung und Anwendung von Rettungswurfleinen Wiederholung DRSA Bronze Anwendung Rettungsboje Taucher-Grundausrüstung für den schwimmerischen Einsatz - Teile der Taucher-Grundausrüstung Wiederholung DRSA Bronze und Silber Handhabung von Rettungsgurt und Rettungsleine Einsätze mit dem DLRG-Gurtretter Anwendung des Rettungsbrettes

5 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 5 Rettungswurfleinen - Anwendung sonstiger Rettungshilfsmittel Eisrettung - Selbstrettung - Fremdrettung mit Gerät - Behandlung von Unterkühlten Rettung mit Boot - Bootseinsätze - Verhalten bei Bootsunfällen - Übungen mit der Taucher- Grundausrüstung Springen für den Rettungsschwimmer Für den Rettungseinsatz notwendige Sprünge beherrschen und situationsgerecht anwenden Sicherheitsgerechtes Verhalten beachten und vormachen Für den Rettungseinsatz notwendige Sprünge beherrschen und situationsgerecht anwenden Sicherheitsgerechtes Verhalten beachten und vormachen Für den Rettungseinsatz notwendige Sprünge beherrschen und situationsgerecht anwenden Sicherheitsgerechtes Verhalten beachten und vormachen 3 verschiedene Sprünge aus etwa 1 m Höhe (z. B. Abrenner, Paketsprung, Schrittsprung, Startsprung, Fußsprung, Kopfsprung) Sprung aus 3 m Höhe --- Gefahren beim Springen Risikoarme Sprünge Risikoreiche Sprünge - Tief-Nah-Sprünge - Flach-Weit-Sprünge - Tief-Weit-Sprünge Gefahren beim Springen Risikoarme Sprünge Risikoreiche Sprünge - Tief-Nah-Sprünge - Flach-Weit-Sprünge - Tief-Weit-Sprünge Gefahren beim Springen Risikoarme Sprünge Risikoreiche Sprünge - Tief-Nah-Sprünge - Flach-Weit-Sprünge - Tief-Weit-Sprünge Schwimmtechniken als Grundlage des Rettungsschwimmens 200 m Schwimmen in höchstens 10 min, davon 100 m in Bauchlage und 100 m in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit 100 m Schwimmen in Kleidung in höchstens 4 min., anschl. im Wasser 400 m Schwimmen in höchstens 15 min, davon 50 m Kraul-, 150 m Brustschwimmen, 200 m in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit 300 m Schwimmen in Kleidung in 300 m Flossenschwimmen in höchstens 6 Minuten, davon 250 m in Bauchund Seitlage und 50 m Schleppen, Partner in Kleidung (Kopf- oder Achselgriff)

6 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 6 entkleiden höchstens 12 min., anschl. im Wasser entkleiden 300 m Schwimmen in Kleidung in höchstens 9 Minuten, anschl. im Wasser entkleiden 100m Schwimmen in höchstens 1:40 min Transportieren Griffe und Hilfsformen für den Transport ermüdeter Schwimmer anwenden Griffe und Hilfsformen für den Transport ermüdeter Schwimmer anwenden 50 m Transportschwimmen: Schieben oder Ziehen Zweck des Transportierens Transporttechniken für 1 einzelnen Retter - Ziehen - Schieben Transporttechniken für 2 (oder mehr) Retter - Floß-Technik - Brücke-Technik 50 m Transportschwimmen: Schieben oder Ziehen in höchstens 1:30 min Zweck des Transportierens Transporttechniken für 1 einzelnen Retter - Ziehen - Schieben Transporttechniken für 2 (oder mehr) Retter - Floß-Technik - Brücke-Technik 50 m Transportschwimmen, beide Partner in Kleidung: Schieben oder Ziehen in höchstens 1:30 Befreiungsgriffe Gefährdung des Retters durch Ertrinkende erkennen und vorbeugen Umklammerungen durch umsichtiges Verhalten vermeiden lernen Angriffe durch Abwehrreaktionen vermeiden Umklammerungen und andere Angriffe lösen Gefährdung des Retters durch Ertrinkende erkennen und vorbeugen Umklammerungen durch umsichtiges Verhalten vermeiden lernen Angriffe durch Abwehrreaktionen vermeiden Umklammerungen und andere Angriffe lösen Gefährdung des Retters durch Ertrinkende erkennen und vorbeugen Umklammerungen durch umsichtiges Verhalten vermeiden lernen Angriffe durch Abwehrreaktionen vermeiden Umklammerungen und andere Angriffe lösen

7 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 7 Nachweis der Kenntnisse zur Vermeidung von Umklammerungen sowie Fertigkeiten zur Befreiung aus - Halsumklammerung von hinten - Halswürgegriff von hinten Nachweis der Kenntnisse zur Vermeidung von Umklammerungen sowie Fertigkeiten zur Befreiung aus - Halsumklammerung von hinten - Halswürgegriff von hinten Nachweis der Kenntnisse zur Vermeidung von Umklammerungen sowie Fertigkeiten zur Befreiung aus - Halsumklammerung von hinten - Halswürgegriff von hinten Verhalten zur Vermeidung von Umklammerungen und Fallbeispiele Verhalten bei erfolgter Umklammerung - Maßnahmen zur Lockerung bzw. Entschärfung des Angriffs - Grundform der Löse- und Fesseltechnik - Bewegungsbeschreibung für das Grundmuster und bei Angriffsvarianten - Anwendungsvariationen - Hinweise für den Notfall Verhalten zur Vermeidung von Umklammerungen und Fallbeispiele Verhalten bei erfolgter Umklammerung - Maßnahmen zur Lockerung bzw. Entschärfung des Angriffs - Grundform der Löse- und Fesseltechnik - Bewegungsbeschreibung für das Grundmuster und bei Angriffsvarianten - Anwendungsvariationen - Hinweise für den Notfall Verhalten zur Vermeidung von Umklammerungen und Fallbeispiele Verhalten bei erfolgter Umklammerung - Maßnahmen zur Lockerung bzw. Entschärfung des Angriffs - Grundform der Löse- und Fesseltechnik - Bewegungsbeschreibung für das Grundmuster und bei Angriffsvarianten - Anwendungsvariationen - Hinweise für den Notfall Grundlagen des Tief und Streckentauchens Techniken des Tief- und Streckentauchens beherrschen Gefährdungen erkennen Techniken des Tief- und Streckentauchens beherrschen Gefährdungen erkennen Techniken des Tief- und Streckentauchens beherrschen Gefährdungen erkennen 15 m Streckentauchen 2x Tieftauchen von der Wasseroberfläche (kopf- und fußwärts) innerhalb von 3 Minuten mit 2maligem Heraufholen eines 5-kg-Rings oder eines gleichartigen Gegenstandes (WT zw. 2 und 3 m) 25 m Streckentauchen 3x Tieftauchen von der Wasseroberfläche, 2x kopfwärts 1x fußwärts innerhalb von drei Minuten mit 3maligem Heraufholen eines 5-kg- Rings oder eines gleichartigen Gegenstandes (WT zw. 3 und 5 m) 30 m Streckentauchen, dabei von 10 kleinen Ringen oder Tellern, die auf einer Strecke von 20 m in einer höchstens 10 m breiten Gasse verteilt sind, mind. 8 Stück aufsammeln 3x Tieftauchen in Kleidung innerhalb von 3 min; 1x mit Kopfsprung, anschl. je 1x kopf- und fußwärts von der Wasseroberfläche mit gleichzeitigem Heraufholen von jeweils 2 5-kg-Ringen o- der gleichartigen Gegenständen, die

8 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 8 etwa 3 m voneinander entfernt liegen (WT zw. 3 und 5 m) Voraussetzungen für das Tauchen - Tauchtauglichkeit - Lernvoraussetzungen Grundprobleme des Tief- und Streckentauchens - Druckausgleich in den Nasennebenhöhlen - Hyperventilation/Schwimmbad- "Black-Out" - Sonst. Atemverhalten Vorübungen zum Tauchen Abtauchen kopfwärts aus dem Gleiten - Steuern der Tauchtiefe (Kopf- u. Armbewegungen, Abstoßen, Gleiten) - Abtriebsverstärkung - Tauchzug - Ziel- u. Slalomtauchen - Orientierung unter Wasser Tauchen nach einem Sprung - Tieftauchen kopfwärts - Streckentauchen - Tieftauchen fußwärts Tauchen fuß- und kopfwärts von der Oberfläche Verhalten des Retters im Einsatz Voraussetzungen für das Tauchen - Tauchtauglichkeit - Lernvoraussetzungen Grundprobleme des Tief- und Streckentauchens - Druckausgleich in den Nasennebenhöhlen - Hyperventilation/Schwimmbad- "Black-Out" - Sonst. Atemverhalten Vorübungen zum Tauchen Abtauchen kopfwärts aus dem Gleiten - Steuern der Tauchtiefe (Kopf- u. Armbewegungen, Abstoßen, Gleiten) - Abtriebsverstärkung - Tauchzug - Ziel- u. Slalomtauchen - Orientierung unter Wasser Tauchen nach einem Sprung - Tieftauchen kopfwärts - Streckentauchen - Tieftauchen fußwärts Tauchen fuß- und kopfwärts von der Oberfläche Verhalten des Retters im Einsatz Voraussetzungen für das Tauchen - Tauchtauglichkeit - Lernvoraussetzungen Grundprobleme des Tief- und Streckentauchens - Druckausgleich in den Nasennebenhöhlen - Hyperventilation/Schwimmbad-"Black- Out" - Sonst. Atemverhalten Vorübungen zum Tauchen Abtauchen kopfwärts aus dem Gleiten - Steuern der Tauchtiefe (Kopf- u. Armbewegungen, Abstoßen, Gleiten) - Abtriebsverstärkung - Tauchzug - Ziel- u. Slalomtauchen - Orientierung unter Wasser Tauchen nach einem Sprung - Tieftauchen kopfwärts - Streckentauchen - Tieftauchen fußwärts Tauchen fuß- und kopfwärts von der Oberfläche Verhalten des Retters im Einsatz Schleppen Schlepptechniken situationsgerecht anwenden Schlepptechniken situationsgerecht anwenden Schlepptechniken situationsgerecht anwenden

9 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 9 50 m Schleppen mit Kopf- oder Achselgriff und dem Standardfesselschleppgriff 50 m Schleppen in höchstens 4 min, beide Partner in Kleidung (Hälfte mit Kopf- oder Achselgriff, Rest mit Fesselschleppgriff (Standardfesselschleppgriff oder Seemannsgriff) --- Anwendungsfälle für das Schleppen Nutzung von Hilfsmitteln vor und während des Schleppens Schlepptechniken - Bei Bewußtlosen und sich ruhig verhaltenden Verunglückten Kopfschleppgriffe Achselschleppgriffe Anwendungsfälle für das Schleppen Nutzung von Hilfsmitteln vor und während des Schleppens Schlepptechniken - Bei Bewußtlosen und sich ruhig verhaltenden Verunglückten Kopfschleppgriffe Achselschleppgriffe Anwendungsfälle für das Schleppen Nutzung von Hilfsmitteln vor und während des Schleppens Schlepptechniken - Bei Bewußtlosen und sich ruhig verhaltenden Verunglückten Kopfschleppgriffe Achselschleppgriffe - Bei Ertrinkenden mit Angst- und Panikreaktionen Seemanns-Fesselschleppgriff Brust-Schulter-Schleppgriff Standardfesselschleppgriff - Bei Ertrinkenden mit Angst- und Panikreaktionen Seemanns-Fesselschleppgriff Brust-Schulter-Schleppgriff Standardfesselschleppgriff - Bei Ertrinkenden mit Angst- und Panikreaktionen Seemanns-Fesselschleppgriff Brust-Schulter-Schleppgriff Standardfesselschleppgriff Anlandbringe- und Aufnahmetechniken Anlandbringen situationsgerecht anwenden Anlandbringen situationsgerecht anwenden Anlandbringen situationsgerecht anwenden Demonstration des Anlandbringens siehe komb. Übung siehe komb. Übung Rautekgriff Wiederholung DRSA Bronze Schulteraufnahme-, -trage und Ablegetechniken - für flache Ufer - für steilwandige Ufer und Treppen Hebegriffe - für Aufnahmen aus Schwimmbecken, Feuerlöschteichen und Kanälen Wiederholung DRSA Bronze Schulteraufnahme-, -trage und Ablegetechniken - für flache Ufer - für steilwandige Ufer und Treppen Hebegriffe - für Aufnahmen aus Schwimmbecken, Feuerlöschteichen und Kanälen

10 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 10 - für Aufnahmen ins Boot - für Aufnahmen ins Boot Grundlagen der Wiederbelebung Achtung! Lehrunterlage AV 1 Bedeutung des Sauerstoffs für die Erhaltung der Lebensfunktionen kennen und erklären Sachwissen (anat. Grundlagen) über die durch Wiederbelebung angesprochenen Organsysteme lernen Funktionswissen über physiologische Grundlagen (verstehen und erklären ) Anwendung der HLW - Ein-Helfer-HLW Achtung! Lehrunterlage AV 1 Bedeutung des Sauerstoffs für die Erhaltung der Lebensfunktionen kennen und erklären Sachwissen (anat. Grundlagen) über die durch Wiederbelebung angesprochenen Organsysteme lernen Funktionswissen über physiologische Grundlagen (verstehen und erklären ) Anwendung der HLW - Ein-Helfer-HLW - Zwei-Helfer-HLW Anwendung der Taschenmaske Achtung! Lehrunterlage AV 1 (bzw. AV 2a) Bedeutung des Sauerstoffs für die Erhaltung der Lebensfunktionen kennen und erklären Sachwissen (anat. Grundlagen) über die durch Wiederbelebung angesprochenen Organsysteme lernen Funktionswissen über physiologische Grundlagen (verstehen und erklären ) Anwendung der HLW - Ein-Helfer-HLW - Zwei-Helfer-HLW - Baby- und Kleinkinder-HLW Anwendung der Taschenmaske Anwendung des Beatmungsbeutels Kenntnis weiterer Hilfsmittel - Sauerstoff - Absauggerät - Guedel-Tubus Nachweis der Kenntnisse von Atmung und Blutkreislauf sowie Durchführung der HLW (Ein-Helfer-HLW) Nachweis der Kenntnisse von Atmung und Blutkreislauf sowie Durchführung der HLW Handhabung gebräuchlicher Wiederbelebungsgeräte Wiederbelebungsmethoden (T) Aufgabe und Funktion der Atmung - Weg des Sauerstoffs - Atmungsphasen - Innere Atmung - Atemfrequenz - Wichtige Atemgrößen Aufgabe und Funktion des Herz- Kreislauf-Systems Aufgabe und Funktion der Atmung - Weg des Sauerstoffs - Atmungsphasen - Innere Atmung - Atemfrequenz - Wichtige Atemgrößen Aufgabe und Funktion des Herz- Kreislauf-Systems Aufgabe und Funktion der Atmung - Weg des Sauerstoffs - Atmungsphasen - Innere Atmung - Atemfrequenz - Wichtige Atemgrößen Aufgabe und Funktion des Herz- Kreislauf-Systems

11 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 11 - Herz - Gefäße - Blut Schema Herz-Kreislauf-System Störungen der Sauerstoffzufuhr - Verlegung der Atemwege - Bewußtlosigkeit - Schock - Ertrinkungstod Maßnahmen zur Wiederherstellung der Sauerstoffzufuhr - Feststellen der Bewußtseinslage - Stabile Seitenlage - HLW ohne Gerät Atemspende Herzdruckmassage - Herz - Gefäße - Blut Schema Herz-Kreislauf-System Störungen der Sauerstoffzufuhr - Verlegung der Atemwege - Bewußtlosigkeit - Schock - Ertrinkungstod Maßnahmen zur Wiederherstellung der Sauerstoffzufuhr - Feststellen der Bewußtseinslage - Stabile Seitenlage - HLW ohne Gerät Atemspende Herzdruckmassage - Anwendung der Taschenmaske - Herz - Gefäße - Blut Schema Herz-Kreislauf-System Störungen der Sauerstoffzufuhr - Verlegung der Atemwege - Bewußtlosigkeit - Schock - Ertrinkungstod Maßnahmen zur Wiederherstellung der Sauerstoffzufuhr - Feststellen der Bewußtseinslage - Stabile Seitenlage - HLW ohne Gerät Atemspende Herzdruckmassage - HLW mit Gerät Taschenmaske Beatmungsbeutel (AV 2a) - Kenntnis von Sauerstoff, Absauggerät, Guedel-Tubus Kombinierte Übungen Situationen einschätzen, Rettungstechniken auswählen und zweckmäßig verbinden Gesamtbelastung durch Einsätze erfahren und Trainingsmaßnahmen organisieren Körperkräfte ökonomisch einsetzen Situationen einschätzen, Rettungstechniken auswählen und zweckmäßig verbinden Gesamtbelastung durch Einsätze erfahren und Trainingsmaßnahmen organisieren Körperkräfte ökonomisch einsetzen Situationen einschätzen, Rettungstechniken auswählen und zweckmäßig verbinden Gesamtbelastung durch Einsätze erfahren und Trainingsmaßnahmen organisieren Körperkräfte ökonomisch einsetzen

12 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 12 20m Anschwimmen in Bauchlage, auf halber Strecke Abtauchen auf 2-3 m, Heraufholen eines 5kg-Tauchtrings; anschließend fallen lassen und Anschwimmen fortsetzen 20m Schleppen eines Partners 20 m Anschwimen in Bauchlage Abtauchen auf 3-5 m Tiefe, Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings, anschl. fallen lassen Lösen aus Umklammerung durch Befreiungsgriff 25 m Schleppen Anlandbringen des Geretteten 3 min. Vorführung der HLW Beide Partner in Kleidung 25 m Schwimmen in höchstens 30 sec Abtauchen auf 3-5 m Tiefe und Heraufholen eines 5-kg-Rings oder gleichartigen Gegenstandes, diesen anschl. fallen lassen Lösen aus einer Umklammerung durch einen Befreiungsgriff 25 m Schleppen in höchstens 60 sec. mit einem Fesselschleppgriff Anlandbringen des Geretteten 3 min Vorführen der HLW Ablauf von Rettungsvorgängen Einzeltechniken und Möglichkeiten ihrer Kombination Trainingsanleitung Ablauf von Rettungsvorgängen Einzeltechniken und Möglichkeiten ihrer Kombination Trainingsanleitung Ablauf von Rettungsvorgängen Einzeltechniken und Möglichkeiten ihrer Kombination Trainingsanleitung Die DLRG Bedeutung und Aufgaben der DLRG erklären Unterschiedliche Möglichkeiten der Mitarbeit in der DLRG kennen Bedeutung und Aufgaben der DLRG erklären Unterschiedliche Möglichkeiten der Mitarbeit in der DLRG kennen Bedeutung und Aufgaben der DLRG erklären Unterschiedliche Möglichkeiten der Mitarbeit in der DLRG kennen Organisation der DLRG darstellen Organisation der DLRG darstellen Organisation der DLRG darstellen Aufgaben der DLRG (T) Aufgaben und Tätigkeiten der DLRG (T) Die DLRG: Organisation, Aufgaben unter besonderer Berücksichtigung des Wasserrettungsdienstes

13 Vergleich Lehrgangsinhalte DRSA 13 Gründung der DLRG Aufgaben der DLRG Leistungsbilanz Satzungsgemäße Aufgaben - Umweltschutz - Rettungssport Leistungssport Breitensport - Behindertensport Gründung der DLRG Aufgaben der DLRG Leistungsbilanz Satzungsgemäße Aufgaben - Umweltschutz - Rettungssport Leistungssport Breitensport - Behindertensport Gründung der DLRG Aufgaben der DLRG Leistungsbilanz Satzungsgemäße Aufgaben - Umweltschutz - Rettungssport Leistungssport Breitensport - Behindertensport Abkürzungen: DPO = Deutsche Prüfungsordnung (hier: DPO Schwimmen/Rettungsschwimmen) AV 1 = Ausbildungsvorschrift 1 (Erste Hilfe) AV 2a = Ausbildungsvorschrift San A EH = Erste Hilfe LSM = Lebensrettende Sofortmaßnahmen HLW = Herz-Lungen-Wiederbelebung (T) = Theoretische Prüfung

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Bronze

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Bronze Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Bronze Mindestalter: 12 Jahre 200 Meter Schwimmen in höchstens 10 Minuten (100 m in Bauchlage und 100 m in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit) 100 Meter

Mehr

Prüfungsanforderungen

Prüfungsanforderungen Prüfungsanforderungen DLRG Gröditz e.v. Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Anforderungen Anforderungen Junior-Retter (ab 10 Jahre) Anforderungen Rettungsschwimmabzeichen Bronze (ab 12 Jahre) Anforderungen

Mehr

Deutsche Prüfungsordnung. Schwimmen / Rettungsschwimmen

Deutsche Prüfungsordnung. Schwimmen / Rettungsschwimmen Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen / Rettungsschwimmen Deutsche Prüfungsordnung - 1. Auflage 1977 2. Auflage 1985 3. Auflage 1990 4. Auflage 1994 5. überarbeitete Auflage 1995 6. überarbeitete Auflage

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport

Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport Grundschule LPO I 36, 9 d) und Mittelschule LPO I 38, 7d) Überblick über die zu erbringenden Leistungen Als fachliche Zulassungsvoraussetzung

Mehr

DEUTSCHES ROTES KREUZ Wasserwacht

DEUTSCHES ROTES KREUZ Wasserwacht DEUTSCHES ROTES KREUZ Wasserwacht Ausbildungs- und Prüfungsvorschrift des Deutschen Roten Kreuzes im Rettungsschwimmen Deutsches Rotes Kreuz Präsidium, Bonn Friedrich-Ebert-Allee 71 Nur für den Dienstgebrauch

Mehr

Inhalte Fähigkeiten und Fertigkeiten Hinweise für den Unterricht Verbesserung der Wasserlage

Inhalte Fähigkeiten und Fertigkeiten Hinweise für den Unterricht Verbesserung der Wasserlage Stoffverteilungsplan Schwimmen (Klasse 5) Die in der Grundschule erworbenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse im Schwimmen sollen gefestigt und erweitert werden. Am Ende der Klasse 5 (Schuleigener

Mehr

Österreichischen Lebens Rettungs Gesellschaft Österreichischer Bundesverband

Österreichischen Lebens Rettungs Gesellschaft Österreichischer Bundesverband Österreichischen Lebens Rettungs Gesellschaft Österreichischer Bundesverband Anfänger Ohne Altersbeschränkung Ab 5 Jahre Ab 6 Jahre Anfänger Kinderschwimmkurs besuchen 16 Stunden 25m schwimmen Sprung ins

Mehr

Übersicht der Schwimmabzeichen und deren Eignung für das Deutsche Sportabzeichen:

Übersicht der Schwimmabzeichen und deren Eignung für das Deutsche Sportabzeichen: Übersicht der Schwimmabzeichen und deren Eignung für das Deutsche Sportabzeichen: Altersgruppe bis 17 Jahre: (Nachweis ist einmalig zu erbringen und gilt somit für den gesamten Jugendzeitraum) Ablegen

Mehr

Fragenkatalog DRSA Gold

Fragenkatalog DRSA Gold Fragenkatalog DRSA Gold Kapitel 1.1 Rettungsschwimmen in der DLRG 71 Was ist die DLRG? gemeinnützige, selbstständige (private) Einrichtung, sie arbeitet grundsätzlich ehrenamtlich mit freiwilligen Helfern

Mehr

Lehrbrief Rettung. Lehrbrief. Rettung. BSA-Akademie v3.0

Lehrbrief Rettung. Lehrbrief. Rettung. BSA-Akademie v3.0 Lehrbrief Rettung Inhaltsverzeichnis 1 TOD IM WASSER... 7 1.1 Ertrinken... 7 1.1.1 Primäres Ertrinken (Ertrinkungstod)... 9 1.1.2 Ablauf des Ertrinkens... 12 1.2 Primäres Versinken (Badetod)... 12 1.3

Mehr

Zeiten vgl. Tabelle. Leistungstabelle 400 Meter Ausdauerschwimmen

Zeiten vgl. Tabelle. Leistungstabelle 400 Meter Ausdauerschwimmen Prüfungsübersicht Fachbereich Fachangestellte/r für Bäderbetriebe Zwischenprüfung Ausdauerschwimmen 50 Meter Kraulschwimmen 50 Meter Brustschwimmen 100 Meter Freistilschwimmen 200-Meter-Rückenschwimmen

Mehr

Die Schwimmabzeichen

Die Schwimmabzeichen Die Schwimmabzeichen Die Schwimmabzeichen sind feste Bestandteile der Basisausbildung im Anfängerschwimmen. Alle Abzeichen sollen motivieren und die Schwimmausbildung im Bewegungsraum Wasser unterstützen

Mehr

DSV-Leistungsschwimmabzeichen

DSV-Leistungsschwimmabzeichen DSV-Leistungsschwimmabzeichen Neben den bekannten Schwimmabzeichen Seepferdchen und den Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber, Gold bietet der DSV Leistungsschwimmabzeichen für die Aktiven seiner Vereine

Mehr

Fragenkatalog DRSA Silber

Fragenkatalog DRSA Silber Fragenkatalog DRSA Silber Kapitel 1.1 Rettungsschwimmen in der DLRG 33 Welche Voraussetzungen brauchst Du, um im Wasser Hilfe zu leisten? man muss dazu körperlich und gesundheitlich in der Lage sein Erlaubnis

Mehr

Schwimm- und Rettungsschwimmerausbildungen

Schwimm- und Rettungsschwimmerausbildungen Schwimm- und Rettungsschwimmerausbildungen Mit Erweiterung der Aufgabenstellungen im traditionell praktizierten Wasserrettungsdienst galt es, neue Lehrgänge zu definieren und in die ASB-Ausbildungs-ordnung

Mehr

Fragenkatalog Juniorretter

Fragenkatalog Juniorretter Fragenkatalog Juniorretter Kapitel 2.1 Aufbau und Funktion des menschlichen Körpers 49 Welcher Bestandteil unserer Atemluft ist lebenswichtig? Sauerstoff Kohlendioxid Stickstoff 418 Beim Tieftauchen tun

Mehr

Prüfungsfragen Rettungsschwimmen Bronze

Prüfungsfragen Rettungsschwimmen Bronze Deutsches Rotes Kreuz KV Potsdam/Zauch-Belzig e.v. WASSERWACHT Geschäftsstelle: Schwimmhalle Am Brauhausberg Max Planck Str. 14473 Potsdam Prüfungsfragen Rettungsschwimmen Bronze A. Allgemeines, Aufgaben

Mehr

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung (Stand: 24.03.2015) Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer erfolgt ab April 2015 an einem Tag. Die Erste-Hilfe-Aus- und

Mehr

schulung 2005 / 2006

schulung 2005 / 2006 WS 2005-1 Winter intersc schulung 2005 / 2006 Rettungsmaßnahmen bei Eisunfällen WS 2005-2 Tragfähigkeit der Eisdecke Vor Betreten Tragfähigkeit prüfen (lassen) Kerneisstärken sind ausreichend 10 cm für

Mehr

Aus- und Fortbildungskatalog für die Saison 2016

Aus- und Fortbildungskatalog für die Saison 2016 SiWa - Sicheres Wasser e.v Wasserrettungs- und Sanitätsdienste - gemeinnützig seit 2007 - ausgezeichnet mit dem Liberalen Bürgerpreis 2010 - Fachgebiet 05: Ausbildung Dennis Meyer, Lindenbergweg 30, 21029

Mehr

Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken

Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge VIII Einleitung Bei Sonnenschein und hohen Temperaturen steigt nicht nur die Anzahl

Mehr

Warum machen wir Wassergewöhnung?

Warum machen wir Wassergewöhnung? Der Anfängerschwimmkurs bietet allen Kindern ab 5 Jahren die Möglichkeit, die Angst vor dem Wasser zu verlieren und das Schwimmen zu erlernen. Sie fragen sich bestimmt, warum der Bäderbetrieb der Stadt

Mehr

Aus- und Fortbildungskatalog für die Saison 2017

Aus- und Fortbildungskatalog für die Saison 2017 SiWa - Sicheres Wasser e.v Wasserrettungs- und Sanitätsdienste - gemeinnützig seit 2007 - ausgezeichnet mit dem Liberalen Bürgerpreis 2010 - Fachgebiet 05: Ausbildung Dennis Meyer, Lindenbergweg 30, 21029

Mehr

Ausbildungskonzept. Saison 2015 /

Ausbildungskonzept. Saison 2015 / Saison 2015 / 2016 Trainingstermine und -zeiten Hallenbadsaison 05.10.2015-21.03.2016 Montags: 18:00-19:00 Uhr und 19:00-20:00 Uhr Freitags: 17:30-18:30 Uhr und 18:30-19:30 Uhr An folgenden Terminen findet

Mehr

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE CHECKLISTE für KINDERNOTFÄLLE NOTFALLCHECKLISTE VORDERSEITE!!! Notfall!!! Reihenfolge der Maßnahmen SOFORT KONTAKTAUFNAHME MIT VERLETZTEM 1 Kurzen Überblick verschaffen (Was ist passiert?) Situation anschauen

Mehr

Ausbildung im Rettungsschwimmen und in Erster Hilfe

Ausbildung im Rettungsschwimmen und in Erster Hilfe Ausbildung im Rettungsschwimmen und in Erster Hilfe Bei uns bist du richtig. Die DLRG ist weltweit die größte Organisation für die Wasserrettung. Wir bilden dich zum Rettungsschwimmer und zum Ersthelfer

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

DLRG Gerätetauchschein *** (CMAS ***) (616) Checkliste / Prüferkarte

DLRG Gerätetauchschein *** (CMAS ***) (616) Checkliste / Prüferkarte Voraussetzungen: Nachweis zu Beginn der Ausbildung: Gesehen am Mitgliedschaft in der DLRG Mindestalter 18 Jahre Nachweis der Tauchtauglichkeit und des (zusätzlichen) privaten Versicherungsschutzes gemäß

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

Aus- & Weiterbildung in der SLRG

Aus- & Weiterbildung in der SLRG Aus- & Weiterbildung in der SLRG SLRG im Kindergarten 5-7 Jahren Jugendlicher Rettungsschwimmer Ab 11 Jahren Rettungsschwimmer Ab 15 Jahren Breitensport SLRG Brevet 1 Pico der Wasserbotschafter besucht

Mehr

LV-Referentenfachtagung und Tagung der Technischen Leiter Bezirke in Soltau vom

LV-Referentenfachtagung und Tagung der Technischen Leiter Bezirke in Soltau vom LV-Referentenfachtagung und Tagung der Technischen Leiter Bezirke Neues vom Bundesverband im Bereich Ausbildung DLRG Landesverband Westfalen Das Wichtigste aus dem Protokoll der Ressorttagung Bund 2015

Mehr

Teilnahme am Jugendschwimmkurs Bronze / Silber / Gold der DLRG-Ortsgruppe Freisen

Teilnahme am Jugendschwimmkurs Bronze / Silber / Gold der DLRG-Ortsgruppe Freisen Teilnahme am Jugendschwimmkurs Bronze / Silber / Gold der DLRG-Ortsgruppe Freisen Hiermit möchten ich mein Kind zum Schwimmkurs der DLRG Freisen anmelden. Name: Vorname: männlich weiblich Geb.-datum: Str./Nr.:

Mehr

Schwimmen Rettungsschwimmen. Richtlinien zur Ausbildung

Schwimmen Rettungsschwimmen. Richtlinien zur Ausbildung Schwimmen Rettungsschwimmen Richtlinien zur Ausbildung Herausgeber: Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.v. Sülzburgstraße 140 50937 Köln Verantwortlich: Bundesverband, Referat Bevölkerungsschutz notfallvorsorge@asb.de

Mehr

Offizielle Prüfungsfragen für die DRK-Rettungsschwimmausbildung im Land Brandenburg

Offizielle Prüfungsfragen für die DRK-Rettungsschwimmausbildung im Land Brandenburg A. Allgemeines, Aufgaben der DRK - Wasserwacht 1. Wer war der Begründer der Rot-Kreuz-Idee? 2. Wann hat sich das Deutsche Rote Kreuz erstmalig den Aufgaben der Wasserrettung gewidmet? 3. Welches sind die

Mehr

Rettung bei Herzstillstand

Rettung bei Herzstillstand Rettung bei Herzstillstand Plötzlicher Herztod Deutschland: USA: 80.000 Todesfälle / Jahr 250.000 Todesfälle / Jahr Der plötzliche Herztod ist damit eine der häufigsten Todesursachen der westlichen Welt.

Mehr

QUALI Vorbereitung Sport

QUALI Vorbereitung Sport Die Schwimmstile Brustschwimmen QUALI Vorbereitung Sport Schwimmen Giehrl, J.: Richtig schwimmen, München 1996 Armbewegung: - Arme bewegen sich vom gestreckten Zustand seitwärts auseinander - beim zurückziehen

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 503 (bisherige ZH 1/146) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe vom April 2003 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ

Mehr

Krebs. Seepferd. Kurzes Info

Krebs. Seepferd. Kurzes Info Kurzes Info Das erste Lehrbuch wurde im Jahre 1578 durch Nicolaus Wynmann geschrieben und veröffentlicht. Er beschrieb der Technik des Brustschwimmens. Er unterstützt die Lehrpersonen mit Hilfsmitteln,

Mehr

Über die beste Anfangsschwimmart Brust- oder Kraulschwimmen gibt es verschiedene Standpunkte bzw. Fachvertreter.

Über die beste Anfangsschwimmart Brust- oder Kraulschwimmen gibt es verschiedene Standpunkte bzw. Fachvertreter. Schwimmen lernen leicht gemacht Brust und Rückenschwimmen, ein methodischer und didaktischer Leitfaden für den Unterricht Die Notwendigkeit des Schwimmen Lernens kann nicht mehr nur als Schutz vor dem

Mehr

Entwurf. Selbst- und Fremdrettung. -Erkennen, Beurteilen, Handeln-

Entwurf. Selbst- und Fremdrettung. -Erkennen, Beurteilen, Handeln- Selbst- und Fremdrettung -Erkennen, Beurteilen, Handeln- Gliederung: 1. Vorbemerkung 2. Begriffsbestimmungen 3. Selbst- und Fremdrettung in der Schwimmausbildung 3.1 Lernziele bei der Vermittlung der Selbstrettung

Mehr

Rettungsfähigkeit von Übungsleitern

Rettungsfähigkeit von Übungsleitern Rettungsfähigkeit von Übungsleitern Der Rettungsfähigkeit von Übungsleitern wird in der letzten Zeit verstärkte Aufmerksamkeit gewidmet. Sie spielt bei der Übungsleiteraus- und fortbildung eine wichtige

Mehr

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bäderbetriebe / Fachangestellte für Bäderbetriebe

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bäderbetriebe / Fachangestellte für Bäderbetriebe Seite 1 von 6 Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bäderbetriebe / Fachangestellte für Bäderbetriebe Erläuterungen zu den praktischen Prüfungen (Stand 04/2016) Praxisnahe Rettungsübung

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Fragenkatalog DRSA Bronze

Fragenkatalog DRSA Bronze Fragenkatalog DRSA Bronze Kapitel 1.1 Rettungsschwimmen in der DLRG 33 Welche Voraussetzungen brauchst Du, um im Wasser Hilfe zu leisten? man muss dazu körperlich und gesundheitlich in der Lage sein Erlaubnis

Mehr

Grundlageaufbau im Synchronschwimmen Test 1 bis 8 von swimsports.ch

Grundlageaufbau im Synchronschwimmen Test 1 bis 8 von swimsports.ch Synchro swimsports.ch / Neue Erarbeitung der Tests / Probephase März bis Dezember 205 Grundlageaufbau im Synchronschwimmen Test bis 8 von swimsports.ch swimsports.ch / 29. März 205 / uh, me, mg Seite Synchro

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

Schweizerischer Samariterbund

Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund ERSTE HILFE 144 + Legende: Sanitätsnotruf oder regionaler Rettungsdienst Arzt benachrichtigen Geprüft von der Ärztekommission der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen (AKAGRSRK)

Mehr

Deutsche Prüfungsordnung - Schwimmen / Rettungsschwimmen

Deutsche Prüfungsordnung - Schwimmen / Rettungsschwimmen Deutsche Prüfungsordnung - 1. Auflage 1977 2. Auflage 1985 3. Auflage 1990 4. Auflage 1994 5. überarbeitete Auflage 1995 6. überarbeitete Auflage mit Änderungen 1999 7. überarbeitete Auflage 2004 mit Änderungen

Mehr

BASS Nr. 1 Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen Retten Tauchen. in Verbänden und in Schulen

BASS Nr. 1 Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen Retten Tauchen. in Verbänden und in Schulen 13 59 Nr. 1 Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen Retten Tauchen in Verbänden und Schulen RdErl. d. Kultusministeriums v. 13. 7. 1978 (GABl. NW. S. 290) * Hiermit wird die Vereinbarung über die Gültigkeit

Mehr

schulsanitätsdienst berlin Retten macht Schule!

schulsanitätsdienst berlin Retten macht Schule! Ausbildungsleitfaden Schulsanitätsdienst () Was immer richtig und wichtig im Schulsanitätsdienst ist... (Startsequenz) Einsatzort Schule Was ist bei der Johanniter-Jugend? Was machen Schulsanitäter? Sicherheit

Mehr

Ausbildungs- und Prüfungsordnung. Junior-Wasserretter. der Wasserwacht im DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt

Ausbildungs- und Prüfungsordnung. Junior-Wasserretter. der Wasserwacht im DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt Junior-Wasserretter der Wasserwacht im DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt Halle, im September 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Ziel und Zweck... 3 3. Voraussetzungen... 4 4. Träger der Ausbildung...

Mehr

Ausbildungsplan für die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe

Ausbildungsplan für die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe splan für die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe j nach 5 der Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe vom 26.03.1997 Auszubildender: Arbeitgeber:

Mehr

Bestimmungen für das "österreichische Schwimmerabzeichen" (ÖSA) und das "österreichische Rettungsschwimmerabzeichen" (ÖRSA)

Bestimmungen für das österreichische Schwimmerabzeichen (ÖSA) und das österreichische Rettungsschwimmerabzeichen (ÖRSA) Bestimmungen für das "österreichische Schwimmerabzeichen" (ÖSA) und das "österreichische Rettungsschwimmerabzeichen" (ÖRSA) Behörde: Bundesministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz Geschäftszahl/Datum:

Mehr

lernen Wieso? Weshalb? Warum?

lernen Wieso? Weshalb? Warum? Kinder müssen m schwimmen lernen Wieso? Weshalb? Warum? STATISTIKEN: * Jedes dritte Kind kann nicht schwimmen * Fast jedes fünfte f 11-jährige Kind kann keine 25 m schwimmen * 23,3%=1/4 der gesamten Bevölkerung

Mehr

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation DEUTSCHER RAT FÜR WIEDERBELEBUNG IM KINDESALTER E.V. GERMAN PAEDIATRIC RESUSCITATION COUNCIL Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation Paediatric Basic Life Support - Early Defibrillation

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Sanitätsausbildung Teil A

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Sanitätsausbildung Teil A MAPl-Nr.: 401 Einführung/Bewusstsein Inhalt: - Ablauf der Hilfeleistung bei einem Notfall - Definition des Begriffs Notfall - Auffinden einer Person - Grundsätzliche Verhaltensweisen - Bewusstsein / Zentrales

Mehr

Ziele Schwimmkurse 2015

Ziele Schwimmkurse 2015 Schwimmer I Halbjahres-Semester 1. Taucherli KE Atmung Mund geschlossen Stehendes komplettes Untertauchen Einatmen und Ausatmen über Wasser 2. Sprudelbad KE Atmung Sichtbares Ausatmen unter Wasser durch

Mehr

PADI Rescue Diver Kurs Wiederholungsfragen Kapitel Eins

PADI Rescue Diver Kurs Wiederholungsfragen Kapitel Eins PADI Rescue Diver Kurs Wiederholungsfragen Kapitel Eins Was ist die Hauptursache für Notfälle beim Tauchen? Liste die drei Überlegungen auf, die du anstellen solltest, bevor du versuchst jemanden im Wasser

Mehr

Vereinbarung über die Gültigkeit der Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen - Retten - Tauchen in Verbänden und Schulen

Vereinbarung über die Gültigkeit der Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen - Retten - Tauchen in Verbänden und Schulen Vereinbarung über die Gültigkeit der Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen - Retten - Tauchen in Verbänden und Schulen Vereinbarung über die Gültigkeit der Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen - Retten -

Mehr

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von:

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Inhalt Vorwort 3 1 Helfen ist wichtig 4 2 Allgemeines Vorgehen 4 3 Absichern bei Verkehrsunfällen 4 4 Retten aus der Gefahrenzone 4 5 Notruf 6 6 Kontrolle der

Mehr

Taktische und technische Maßnahmen bei Einsätzen an winterlichen Gewässern

Taktische und technische Maßnahmen bei Einsätzen an winterlichen Gewässern Fürstenwalde/Spree Taktische und technische Maßnahmen bei Einsätzen an winterlichen Gewässern Fürstenwalde/Spree 2 Tagesplan 08:45 Uhr 10:00 Uhr Theorie der 10:15 Uhr Treffen am See 10:15 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

1 Schwimmen bis 1,20 m Deutsches Schwimmabzeichen - Bronze,+ kleine Rettungsfähigkeit

1 Schwimmen bis 1,20 m Deutsches Schwimmabzeichen - Bronze,+ kleine Rettungsfähigkeit Persönliche Voraussetzungen, Ausstattung und Ausrüstung beim Schulsport ( 7 3 : alle unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Veranstaltungen, bei denen Bewegung, Spiel und Sport stattfinden) und bei

Mehr

Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen / Rettungsschwimmen

Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen / Rettungsschwimmen Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen / Rettungsschwimmen Deutsche Prüfungsordnung Abschnitt III.1 Inhaltsverzeichnis Deutsche Prüfungsordnung - 1. Auflage 1977 2. Auflage 1985 3. Auflage 1990 4. Auflage

Mehr

Schulung S-Boote. BYC Sportwart Kielboote Prof. Dr. Eberhard Fischer-Brandis. 30. Mai 2015

Schulung S-Boote. BYC Sportwart Kielboote Prof. Dr. Eberhard Fischer-Brandis. 30. Mai 2015 Schulung S-Boote BYC Sportwart Kielboote Prof. Dr. Eberhard Fischer-Brandis 30. Mai 2015 1 Programm Theorie - Aufgaben der S-Boote - Briefing - Verhalten während der Wettfahrt - Verhalten im Notfall -

Mehr

Level 1. 4 Sicherer Sprung in standtiefes Wasser Die Kinder können selbstständig vom Beckenrand in standtiefes Wasser (Brusthöhe des Kindes) springen.

Level 1. 4 Sicherer Sprung in standtiefes Wasser Die Kinder können selbstständig vom Beckenrand in standtiefes Wasser (Brusthöhe des Kindes) springen. Level 1 1 Autonomie: sicherer Einstieg ins Wasser und Ausstieg aus dem Wasser Die Kinder können selbstständig ins Schwimmbecken steigen und dieses wieder verlassen. 2 Atmen und orientieren: dreimal sichtbar

Mehr

Prüfungsthemen (Stand 03/2012)

Prüfungsthemen (Stand 03/2012) Prüfungsthemen (Stand 03/2012) Gerätekunde (nur Lehrschein und Ausbilder Rettungsschwimmen) 1. Erläutern und demonstrieren Sie den Aufbau und die Arbeitsweise von Taschenbeatmungsmaske und Beatmungstuch

Mehr

Grundlagenlehrmittel fiir den Schwimmsport. Autorenteam ( Michael Bissig Connne Grobli Lucas Arnos (Zcichnungtn) Stephan Cserepy (Herausgeber)» i i»

Grundlagenlehrmittel fiir den Schwimmsport. Autorenteam ( Michael Bissig Connne Grobli Lucas Arnos (Zcichnungtn) Stephan Cserepy (Herausgeber)» i i» wimm Welt lernen - Schwimmtechnik optimieren V» Grundlagenlehrmittel fiir den Schwimmsport Autorenteam ( Michael Bissig Connne Grobli Lucas Arnos (Zcichnungtn) Stephan Cserepy (Herausgeber)» i i» Inhaltliche

Mehr

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind Lehrgangsunterlagen Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Das Vorgehen am Notfallort Situation erfassen Notfallort sichern B A Sofortmaßnahmen

Mehr

Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen

Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen Novellierung der Aus- und Fortbildung Erste Hilfe in Betrieben Die Unfallversicherungsträger haben sich in Abstimmung mit den Organisationen

Mehr

Wasserwacht-Juniorretter

Wasserwacht-Juniorretter Inhalt: Einleitung... 2 Prüfungsleistungen... 3 Lehrplan... 4 1. Abschnitt... 5 2. Abschnitt... 8 3. Abschnitt...11 Anhang: Prüfungsliste Prüfungskarte Einverständniserklärung Gesundheitszeugnis (nur bei

Mehr

Thomas Heyartz / Hannes Rohjans. Gesundheits - Erste Hilfe - Schwimm - Rettungs - } Lehre. Für Fachangestellte und Meister für Bäderbetriebe

Thomas Heyartz / Hannes Rohjans. Gesundheits - Erste Hilfe - Schwimm - Rettungs - } Lehre. Für Fachangestellte und Meister für Bäderbetriebe Thomas Heyartz / Hannes Rohjans Gesundheits - Erste Hilfe - Schwimm - Rettungs - } Lehre Für Fachangestellte und Meister für Bäderbetriebe Der Litho-Verlag empfiehlt zu diesem Titel das passende Lösungsbuch

Mehr

Kindertauchen leicht gemacht spielend die Unterwasserwelt entdecken..!!

Kindertauchen leicht gemacht spielend die Unterwasserwelt entdecken..!! Kinder Tauchen Kindertauchen leicht gemacht spielend die Unterwasserwelt entdecken..!! Ziel der Ausbildung ist es, Kinder auf eine Form der Sport- und Freizeitgestaltung mit freudvollen Erlebnissen in

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

1. 50 m Rückenkraul, ohne Unterbruch und Zeitbeschränkung.

1. 50 m Rückenkraul, ohne Unterbruch und Zeitbeschränkung. Test 1 Wal 1. 50 m Rückenkraul, ohne Unterbruch und Zeitbeschränkung. 2. 25 m Kraul einarmig, passiver Arm ist nach vorne gestreckt, ausatmen ins Wasser, wechseln des Armes nach 12 m, einatmen nach jedem

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Erste Hilfe (VSG 1.3)

Unfallverhütungsvorschrift. Erste Hilfe (VSG 1.3) Unfallverhütungsvorschrift Erste Hilfe (VSG ) Stand: 1. Januar 2000 in der Fassung vom 02. Juli 2015 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Inhalt Seite 1 Grundsätze...3 2 Erste-Hilfe-Leistung...3

Mehr

Die DLRG Rheda-Wiedenbrück e.v.

Die DLRG Rheda-Wiedenbrück e.v. Die DLRG Rheda-Wiedenbrück e.v. Daten und Zahlen Daten und Zahlen zur DLRG Rheda-Wiedenbrück 1937 Gründung der DLRG Rheda-Wiedenbrück Die DLRG Rheda-Wiedenbrück gehört zum Bezirk Kreis Gütersloh und zum

Mehr

Ausbildungskonzept für das DRSA Bronze

Ausbildungskonzept für das DRSA Bronze Lehrscheinarbeit Ausbildungskonzept für das DRSA Bronze Mike Bester Obere Schulstr. 30 72290 Lossburg - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 4 Abkürzungen... 6 Aufgabenstellung...

Mehr

Einweisung DRK-Foliensatz Rettungsschwimmen Kapitel 9

Einweisung DRK-Foliensatz Rettungsschwimmen Kapitel 9 Einweisung DRK-Foliensatz Rettungsschwimmen 2012 - Kapitel 8 Unterlassung von Rettungen (durch Schwimmen) Rettung bei unzumutbaren bzw. aussichtslosen Situationen unterlassen! Notruf absetzen! Rettung

Mehr

Fachtag Schwimmen , Riedbad Bergen-Enkheim. Paul Holdefehr

Fachtag Schwimmen , Riedbad Bergen-Enkheim. Paul Holdefehr Fachtag Schwimmen 26.03.2014, Riedbad Bergen-Enkheim Paul Holdefehr Gliederung Gestaltungselemente zur Wassergewöhnung Ein Weg zum Bronzeabzeichen Wechselschwimmarten lernen Literatur Wassergewöhnung Zwar

Mehr

Leistungsnachweis 2016

Leistungsnachweis 2016 Leistungsnachweis 2016 Erste Hilfe 1. Herz-Lungen Wiederbelebung (HLW) jeweils 1 Helfer 2. Stabile Seitenlage jeweils 1 Helfer (+ 1 Patient) 3. Überheben auf eine Krankentrage jeweils 4 Helfer (+ 1 Patient)

Mehr

Specific Schwimmen Kidsliga

Specific Schwimmen Kidsliga Specific Schwimmen Kidsliga Die Level Specific Schwimmen Kidsliga dienen der optimalen Vorbereitung auf das Programm der Kidsliga Wettkämpfe, sowie für das Üben und Wiederholen von weiteren wichtigen Ausbildungsinhalten

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 503 Anleitung zur Ersten Hilfe vom September 2006 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ HVBG Hauptverband

Mehr

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien Herz-Lungen Wiederbelebung und Frühdefibrillation durch Laien Plötzlicher Herztod - Definition! Plötzlich: Herz-Kreislauf-Stillstand max. 1 Stunde nach Beginn der Symptome! Herztod: Ausschluss von (anderen)

Mehr

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach!

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach! HELPING HANDS DIE JUNGE ERSTE HILFE. Leben retten ist ganz einfach! 1 I N HALT KAPITEL 1 KAPITEL 2 KAPITEL 3 KAPITEL 4 KAPITEL 5 KAPITEL 6 KAPITEL 7 KAPITEL 8 KAPITEL 9 KAPITEL 10 KAPITEL 11 KAPITEL 12

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München An alle staatlichen Realschulen einschließlich

Mehr

Mein Schwimmheft. Name: Vorname: Strasse: Wohnort: Geburtsdatum: Schulhaus: (Foto)

Mein Schwimmheft. Name: Vorname: Strasse: Wohnort: Geburtsdatum: Schulhaus: (Foto) Schwimmheft Mein Schwimmheft Name: Vorname: Strasse: Wohnort: Geburtsdatum: Schulhaus: (Foto) 2 Inhalt Gedanken zum Schwimmunterricht. Baderegeln... Ziele Stufe 1...... Test Stufe 1... Ziele Stufe 2.....

Mehr

Unfallmanagement Spezielle Verletzungen

Unfallmanagement Spezielle Verletzungen Unfallmanagement Spezielle Verletzungen Dr. Mark Ellrichmann Übersicht 1. Juristische Aspekte 2. Organisation der Ersten Hilfe Vorbereitung Unfallorganisation Rettungskette 3. Spezielle Verletzungen -

Mehr

Rettungsbo(o)te. Vereinszeitung für Mitglieder und Vereinsinteressierte. (Ausgabe August 2015) Seite 5 Schülertriathlon

Rettungsbo(o)te. Vereinszeitung für Mitglieder und Vereinsinteressierte. (Ausgabe August 2015) Seite 5 Schülertriathlon Rettungsbo(o)te Vereinszeitung für Mitglieder und Vereinsinteressierte (Ausgabe August 2015) Seite 3/4 Grußwort 1. Vorsitzender Seite 5 Schülertriathlon Seite 6 Bericht 1200-Jahr- Feier Seite 7 Tag der

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort Bei unserem Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort (kurz: LSMU) erlernen Sie Kenntnisse und Fähigkeiten,

Mehr

Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena

Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena Von Nikolai Parfentev Quelle: http://www.toonsup.com/cartoons/erste_hilfe 2 Gliederung I. Grundsätzliches Erste Hilfe? Rechtsgrundlagen! II. III. Rettungskette Sofortmaßnahmen,

Mehr

Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)

Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) Innerhalb der Europäischen Union dürfen Kraftfahrer/innen (Neueinsteiger/innen) im Güterkraftverkehr seit dem 10. September 2008 nur noch beschäftigt

Mehr

Sanitätsausbildung vom bis Lehrgangsleitung: Frank Schönmetzler

Sanitätsausbildung vom bis Lehrgangsleitung: Frank Schönmetzler Sanitätsausbildung vom 31.10. bis 29.11.2009 Lehrgangsleitung: Frank Schönmetzler Änderungen vorbehalten. Die Pausen werden von den Ausbildern im Rahmen der Unterrichtstage selber gestaltet. Für Fragen

Mehr

Zeitraum Kompetenz (Schwerpunkt) Mögliche Themen Arbeitsweisen/Methoden/Medien/ fachbezogene Hilfsmittel bis Herbstferien

Zeitraum Kompetenz (Schwerpunkt) Mögliche Themen Arbeitsweisen/Methoden/Medien/ fachbezogene Hilfsmittel bis Herbstferien Grundschule Wiepenkathen Arbeitsplan Sport Jahrgangsstufe 3 Stand : Januar 2013 Zeitraum Kompetenz (Schwerpunkt) Mögliche Themen Arbeitsweisen/Methoden/Medien/ fachbezogene Hilfsmittel Herbstferien Mit

Mehr

Trainingsskript. für das Erlernen des Kraulschwimmens

Trainingsskript. für das Erlernen des Kraulschwimmens Trainingsskript für das Erlernen des Kraulschwimmens 3. überarbeitete Auflage vom 6.4.2003 1. Auflage vom 6.3.2001 Herausgeber: DLRG OG Fellbach - Jugend LV Württemberg / BZ Rems-Murr 2001-2003 by Markus

Mehr

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Vereinbarung. über die Gültigkeit Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen Retten Tauchen in Verbänden und Schulen. Beschlossen

Vereinbarung. über die Gültigkeit Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen Retten Tauchen in Verbänden und Schulen. Beschlossen Vereinbarung über die Gültigkeit Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen Retten Tauchen in Verbänden und Schulen Beschlossen durch die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ABDRUCK G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung V\Referat V_3\Allgemeines\Word\Schreiben\Fortbildungen\2013\Erste Hilfe Fobi 18-21 Nov

Mehr

Schwimmheft. Mein Schwimmheft. Vorname: Strasse: Wohnort: Geburtsdatum: (Foto)

Schwimmheft. Mein Schwimmheft. Vorname: Strasse: Wohnort: Geburtsdatum: (Foto) Mein Schwimmheft Name: Vorname: Strasse: Wohnort: Geburtsdatum:.................. (Foto) 2 Inhalt Inhalt Mein Schwimmheft... 2 Inhalt... 3 Gedanken zum Schwimmunterricht... 4 Ziele des Schwimmunterrichts...

Mehr

Sportzentrum. Methodik Schwimmen

Sportzentrum. Methodik Schwimmen Sportzentrum Methodik Schwimmen Kraulschwimmen Beinschlag an einer sleiter: Standbein leicht beugen und den anderen Fuß parallel zum Beckenrand vorwärts und rückwärts führen (Fuß-, Knie- und Hüftgelenk

Mehr

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr