FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012"

Transkript

1 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr DAX 6.410,11 MDAX ,74 EONIA 0,33% Umlaufrendite 1,13% Dow Jones ,47 S&P ,68 EUR/ USD 1,2290 Gold in EUR 1.284,70 Öl in EUR 68,71 Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Stand :50 Allgemeines EZB- Entscheidung war maßgeblich für die Märkte Euphorie verflog schnell Leitzinssenkung ist falsch, Streichung des Guthabenzins ist richtig Nachdem die Märkte am Ende der letzten Woche auf die aus unserer Sicht nur begrenzt hilfreichen Beschlüsse des letzten EU-Gipfels mit deutlichen Zugewinnen reagiert haben, konzentrierte sich in dieser Handelswoche alles auf die turnusmäßige Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB). Hier ging die Mehrzahl der Marktteilnehmer anders als wir von einer Absenkung des Leitzinssatzes aus. Dies ist dann tatsächlich erfolgt und der Leitzins innerhalb der Eurozone ist erstmals unter die Marke von 1 % p. a. gesenkt worden. Die EZB hat entschieden, den Leitzins um die überwiegend erwarteten 25 Basispunkte auf 0,75 % p. a. zu senken, obwohl wie wir auch in den Konjunkturentwicklungen darstellen dies nicht zwingend erforderlich ist und sich selbst die Präsidentin des Internationalen Währungsfonds (IWF) gegen einen solchen Schritt ausgesprochen hatte. Sie hatte dort zwar weniger die Konjunkturentwicklung in der Eurozone, die auf Stagnation mit Ausnahme der EUR-Schuldenstaaten deuten, im Blick, sondern konzentrierte sich darauf, dass die EZB doch Anleihen aus Beispiel Spanien oder Italien kaufen solle, um dort das Zinsniveau für die staatliche Refinanzierung zu senken. Dies ist natürlich ähnlich falsch wie eine Leitzinssenkung, mit der nun auch die EZB ähnlich wie schon zuvor die US-Notenbank nahezu jegliche Handlungsfähigkeit verliert. Sollte ein starker wirtschaftlicher Abschwung entstehen, ist die Frage, ob dann überhaupt noch zielführende Maßnahmen eingeleitet werden können. Wie schnell selbst teilweise begeistert aufgenommene Entscheidungen ihre Wirkung wieder verlieren, zeigt die Entwicklung bei spanischen, aber auch italienischen Staatsanleihen. Hier ist nun wieder ein klar auswärtsgerichteter Trend zu erkennen, nachdem die erste Euphorie nach dem EU-Gipfel Ende Juni 2012 verflogen war. Die Renditen beider Staaten liegen am langen Ende wieder deutlich über 6% p. a. Spanien hat zum Wochenschluss sogar zeitweise wieder die Marke von 7% p. a. für zehnjährige Staatsanleihen überschritten. Dem IWF-Vorschlag ist die EZB aber richtigerweise nicht gefolgt und hat aus unserer Sicht fälschlicherweise den Leitzins gesenkt, wovon bestenfalls Kreditnehmer profitieren. Da dies aber auch nur sehr eingeschränkt gilt, wäre es besser gewesen, seitens der EZB vorerst nichts zu tun. Nun leiden kurzfristig orientierte Anleger unter diesem Schritt ebenso wie unter der weiteren Entscheidung der europäischen Notenbank, auch den Guthabenzins für Kreditinstitute zu senken. Wenn nun Kreditinstitute der Eurozone bei der EZB Geld hinterlegen, erhalten sie nicht - wie in der Vergangenheit - noch 0,25 % p. a., sondern der Zinssatz ist auf 0 % gesunken. So will man erreichen, dass die unvorstellbare Summe von 800 Mrd. EUR, die Kreditinstitute momentan bei der Notenbank angelegt haben, durch Kreditvergaben und Anlagen in Wertpapieren in den Wirtschaftskreislauf fließt und

2 so die Kapitalmärkte und in der Folge die Wirtschaft stabilisiert. Diese Stabilisierung ist notwendig, damit sich die Staaten in Südeuropa wirtschaftlich besser entwickeln. Insofern ist die Entscheidung, den Guthabenzins die so genannte Einlagenfazilität zu senken, nachvollziehbar, während die Senkung des Leitzinses kaum wirtschaftliche Effekte haben dürfte. Selbst die Entlastung der häufig in Südeuropa variabel finanzierten Immobilien ist hierbei überschaubar. Begründet wurde dieser Zinsschritt vom EZB-Präsidenten Mario Draghi mit drohenden Rezessionsgefahren in der gesamten Eurozone, die sich anhand fundamentaler Daten allerdings so nicht nachvollziehen kann. Der gewünschte Stabilisierungseffekt an den Kapitalmärkten, für die dieser Schritt sicherlich erst einmal beruhigend sein sollte, blieb ebenfalls aus. Dies gibt Anlass zur Sorge, weil fast wie in einer abgestimmten Maßnahme auch die Bank of England reagiert hat und ihr Anleiheankaufprogramm ausweitet, um so die Realwirtschaft zu stabilisieren, und beispielsweise auch mit Dänemark eine der nordeuropäischen Notenbank einen Zinssenkung vollzogen hat. Schwellenstaaten schwächeln Griechenland mit neuen Problemen Portugal auf gutem Weg Irland refinanziert sich am Geldmarkt In China wurde ebenfalls der Leitzins gesenkt, weil sich dort die Wirtschaft stärker abschwächt, als dies bislang erwartet worden war. Damit sind die Gefahren für die weltwirtschaftliche Entwicklung natürlich größer geworden. Dies gilt auch, weil mit Brasilien in einem anderen dynamisch wachsenden Staat der Handelsüberschuss ebenfalls deutlich zurückgeht. Insofern ist von einer deutlichen Wachtumverlangsamung in den bislang dynamisch wachsenden Schwellenstaaten auszugehen, während sich die Situation in etablierten Industrienationen wie den USA und Japan verbessert und beispielsweise aber auch in Deutschland konstant hoch bleibt. Die negative Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden des deutschen Konsumkonzerns Metro ist somit nicht nachvollziehbar und so wohl er von der eigenen unternehmerischen Schwäche ablenken. In der Eurozone selbst differenziert stellt sich die Gesamtsituation zunehmend differenzierter dar. In Griechenland wird die aktuelle Lage gerade erneut von der sogenannten Troika aus EU, EZB und IWF geprüft. Die dortigen Ergebnisse sind alles andere als ermutigend. Griechenland benötigt mehr Zeit und will eine Verlängerung der Zeit zur Umsetzung von bis zu zwei Jahren erreichen. Dies würde vermutlich zusätzliche Hilfszahlungen von 15 Mrd. EUR nach sich ziehen, zu denen vor allem Deutschland nicht bereit ist. Hier diskutiert man schon, ob man Griechenland noch einige Wochen zusätzliche Frist geben sollte, um die Sparankündigungen umzusetzen. Vermutlich wird man alles versuchen, um Griechenland in der Eurozone zu halten und so dem Staat etwas entgegen kommen. Dies wird die Kapitalmärkte erneut verunsichern. Bis vor wenigen Wochen hatte man Portugal aus unserer Sicht fälschlicherweise ähnlich negativ beurteilt wie Griechenland. Nun zeigt sich aber dort, dass die Reformen dort greifen und der Staat insgesamt auf einem guten Weg ist. Abzuwarten bleibt, ob diese Restrukturierungsdynamik durchgehalten werden kann. Aktuell deutet sich an, dass man in eine schwierigere Phase eintreten könnte. Ein Schuldenschnitt für Portugal oder gar ein Austritt aus der Eurozone halten wir anders als bei Griechenland dennoch weiterhin für extrem unwahrscheinlich. Deutlich kritischer betrachten wir weiterhin das ebenfalls durch die EU gerettete Irland. Dort ist die Bereitschaft, nachhaltige Konsequenzen aus der Finanzkrise zu ziehen, extrem gering. Dennoch ist es Irland als erster Staat nach der Stützung durch den bisherigen Rettungsmechanismus EFSF gelungen, sich am Geldmarkt eigenständig zu refinanzieren. Für eine kurzlaufende Anleihe von drei Monaten muss Irland einen Zinssatz von 1,8 % p. a. bezahlen, der die Irrationalität an den Kapitalmärkten zeigt. Dieser Zinssatz ist nicht nur niedriger als bei Spanien, das gerade für den Bankensektor Staatshilfe beantragt hat, sondern auch niedriger als Seite 2 von 7

3 bei Italien, das wirtschaftlich eindeutig besser dasteht als Spanien und Irland zusammen. Slowenien mit Bankenkrise Italien mit bekannten, aber schlechten Nachrichten Frankreich wird kritisch wahrgenommen Deutschland weiter sicherer Hafen? Finnland vor dem Ausstieg? Das durchwachsene Bild innerhalb der Eurozone setzt sich auch bei nicht durch die Rettungsmechanismen gestützten Staaten fort. So befindet sich Slowenien aktuell in einer Bankenkrise, die ebenfalls die Hilfen aus dem ESF und/oder ESM erforderlich machen könnte. Gleichzeitig kommen aber auch schlechte Nachrichten aus Italien. Dort ist das Haushaltsdefizit im 2. Quartal 2012 so stark wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr gestiegen. Insofern wird die Frage, wie die Eurozone dauerhaft stabilisiert werden kann, in den Vordergrund gerückt und zeigt mit der Entscheidung der EZB, nicht direkt im Segment der Anleihen zu intervenieren, dass die Marktteilnehmer immer weniger auf einen dauerhaften Lösungsansatz setzen. Diese Haltung führt auf einen immer kritischeren Blick auf Frankreich. Dort wird die Politik des neuen sozialistischen Präsidenten Hollande kritisch beurteilt. So ist er Rentenbeginn mit 60 Jahren weder finanzierbar noch volkswirtschaftlich sinnvoll. So geht Expertise von Menschen verloren, die häufig noch leistungsfähig sind und eine hohe Innovationsbereitschaft haben. Daneben sin die hohen Produktionskosten in Frankreich ein immer stärker werdendes Problem. Während die deutschen Automobilhersteller mit Ausnahme des bekannten und nicht überlebensfähigen Problemfalls Opel zu immer neuen Rekordmarken eilen, kämpfen beispielsweise die französischen Automobilhersteller mit Absatzeinbrüchen. Hier droht eine wirtschaftliche Rückentwicklung wie in Italien unter Berlusconi, die in Frankreich aufgrund der dortigen wirtschaftlichen Ambitionen umso schwieriger wäre. Entsprechend muss Frankreich diesen falschen Weg schnellstmöglich korrigieren, um nicht durch überholte Gesellschaftsmodelle eine gemeinsame wirtschaftliche Zukunft der Eurozone zu gefährden. Die Diskussionen um Frankreich zeigen allerdings auch, wie schnell möglicherweise auch Deutschland in den Fokus der Finanzmärkte kommen könnte, auch wenn deutsche Staatsanleihen in den letzten Wochen wieder als sicherer Hafen galten. Dies hat beispielsweise dazu geführt, dass der Bund-Future, der den Kurs von zehnjährigen deutschen Staatsanleihen abbildet, nach einem schwachen Wochenauftakt um mehr als 2 % hinzugewonnen hat. Die entsprechende Rendite liegt damit nur knapp über 1,3 % p. a. Kurzlaufende Anleihen des deutschen Staates weisen teilweise schon wieder negative Zinsen auf. Ein ganz anderes Extremszenario wird derzeit in Finnland durchdacht, wo der Staat überlegt, zur Vermeidung weiterer Haftungen für andere Staaten aus der Eurozone auszusteigen. Dies würde deutlich dramatisch an den Kapitalmärkten aufgenommen als ein Austritt oder Staatsbankrott Griechenlands. Befeuert wird die unsichere Gesamtsituation noch durch Nachrichten aus dem Finanzsektor. In Deutschland hat beispielsweise die teilstaatliche und nicht mehr weit von ihren Aktien-Tiefstkursen notierende Commerzbank wie bereits in der letzte Woche von uns dargestellt signalisiert, sich aus dem Bereich der Schifffahrtsfinanzierung zurückzuziehen. Auf Basis dieser Nachricht reagieren die Reedereien wie seit einiger Zeit nahezu alle Branchen, wenn sich die Rahmenbedingungen negativ verändern: Sie fordern staatliche Interventionen und Hilfen. Konjunktur Dabei stellt sich die Gesamtsituation nicht so negativ dar. So verzeichnet die deutsche Industrie überraschend einen Auftragszuwachs von 0,6 % im Vergleich zum Vormonat. Weniger als der Zuwachs ist beachtlich, dass besonders hohe Nachfrage aus der Eurozone kommt. Damit ist noch fraglicher, ob es wirklich notwendig war, seitens der EZB den Leitzins zu senken. Schwächere Daten Seite 3 von 7

4 kommen hingegen aus dem Dienstleistungssektor und deuten tatsächlich auf eine Abkühlung der Wirtschaftsleistung. Aber international gibt es auch differenzierte Nachrichten zur weiteren Konjunkturentwicklung. So hat sich die Wirtschaftstimmung in Japan wieder verbessert. In den USA waren die Nachrichten vom Arbeitsmarkt eher enttäuschend und deuten auf eine Stagnation in diesem wichtigen Bereich. Dennoch sind die Konsumausgaben in den USA weiterhin relativ hoch. Hiervon profitieren die deutschen Automobilkonzerne besonders, da ähnlich wie in China in den USA Autos im Premiumsegment stark nachgefragt werden. Geldmarkt am kurzen Ende invers Zinsen sinken immer weiter Während der EONIA-Satz auf die Leitzinssenkung kaum reagiert hat und von seinem Zwischenhoch aus der letzten Woche wieder auf das vorangegangene Niveau gefallen ist, haben alle anderen Laufzeitbereiche stärker nachgegeben. So ist im Vergleich zum Tagesgeld EONIA eine inverse Zinsstruktur bis zu einem Monat, der aktuell eine Rendite von 0,26 % p. a. ausweist, festzustellen. Aber auch am langen Ende des Geldmarkts sind die Konditionen ca. 10 Basispunkte gefallen. So beträgt die aktuelle Rendite bei einer 12-monatigen Anlagedauer 1,12 % p. a. In den mittleren Laufzeiten sind ähnliche Abschläge festzustellen. So liegt beispielsweise der Zinssatz für eine Anlage von 7 Monaten bei derzeit 0,88 % p. a. Neben unserer generellen Empfehlung, Tagesgeldliquidität gekoppelt an EONIA mit einer Zinsuntergrenze von mindestens 0,5 % p. a. anzulegen oder diese mit einem Aufschlag von mindestens 10 Basispunkten beispielsweise an den 3-Monats-Euribor oder den 6-Monats-Euribor zu koppeln, bieten sich zur Zinssicherung weiterhin verschiedene Laufzeiten im Geldmarkt an. Allerdings hat sich das Niveau nochmals deutlich ermäßigt, weshalb unsere Empfehlung in diesem Jahr, so früh wie möglich Festgeldanlagen zu tätigen, richtig war. Unter Zinssicherungsgesichtspunkten ist es aber weiterhin sinnvoll, auch bestimmte Laufzeitbandbreiten einzugehen. So ist es attraktiv, drei Monate zu 0,55 % p. a. anzulegen, weil dies im Vergleich zu einer einen Monat kürzeren Laufzeit einen Aufschlag von fast 20 Basispunkten darstellt. Eine weitere Alternative ist die Laufzeit von 9 Monaten, in der man fast noch 1 % p. a. bekommt. Insgesamt ist davon auszugehen, dass das Geldmarktniveau gerade im Bereich zwischen drei Monaten und einem Jahr weiter sinken wird und beispielsweise das lange Ende des Geldmarkts im Laufe dieses Jahres noch unter die Marke von 1 % p. a. fällt. keine Risiken eingehen Selbstverständlich gibt es im Geldmarkt weiterhin deutlich höher verzinste Angebote, die allerdings mit den entsprechenden Risiken behaftet sind. Gerade im Geldmarkt gilt, dass ein höherer Zins mit einem höheren Ausfallrisiko einhergeht. Da man im Geldmarkt nicht spekulieren sollte, raten wir von solchen Geschäften weiterhin ab. Interessant ist die weitere Entwicklung hinsichtlich der Zinsmanipulationen im Geldmarkt, die überwiegend den Londoner Geldmarkt betreffen und dort personelle Konsequenzen bei der US-Großbank Barclays nach sich gezogen haben. Aber das Problem scheint international zu sein und so kommt nun auch die Deutsche Bank in die Diskussion. So haben mehrere Kapitalanlagegesellschaften Klage gegen den deutschen Branchenprimus eingereicht und es gibt Gerüchte über eine Sonderprüfung durch die deutsche Finanzaufsicht BaFin. Diese Nachrichten werden den Aktienkurs temporär belasten, auch wenn die Deutsche Bank auf eventuelle Missstände sicherlich entschlossener reagiert als viele Wettbewerber. Dennoch muss man derzeit keine Aktien der Deutsche Bank haben. Seite 4 von 7

5 Rentenmarkt viele sogenannte Mittelstandsanleihen unter Druck Praktiker weiter mit großen Problemen Freenet überzeugt weiter insgesamt wenig Anlagemöglichkeiten Nordex mit Chance, aber auch Risiko keine Staatsanleihen Aktienmarkt hohe Schwankungen Wie einige der sogenannten Mittelstandsanleihen, die wir auch schon dargestellt haben, zeigen, gibt es aber auch bei Anlagen im Rentenmarkt teilweise erhebliche Risiken. Dort steuern verschiedene Anleihen, über die wir schon berichtet haben, richtigerweise auf zweistellige Renditen. Die damit verbundenen Ausfallgefahren sollte man nicht unterschätzen, wie ein in der letzten Woche sehr wahrnehmbares Beispiel zeigt. Hier war es keine Anleihe weitgehend unbekannter Unternehmen, die teilweise ohne eigenen Qualitätsnachweis versuchen, von dem guten Ruf des deutschen Mittelstands mit entsprechenden Anleihen zu profitieren, sondern es war die Entwicklung der Anleihe der im MDAX notierten Baumarktkette Praktiker, die in der letzten Woche stark beachtet wurde. Am Rande der zu diesem Zeitpunkt stattfindenden Hauptversammlung stand das Unternehmen am Rande der Insolvenz. Diese Entwicklung kann man bei der vor ca. 1 ½ Jahren emittierten Anleihe gut nachvollziehen: Wer damals für EUR das Papier entgegen unseren Empfehlung gekauft hat, hat derzeit nur noch einen Gegenwert von EUR. Die Rendite liegt bei knapp 45 % p. a. und erreicht damit griechische Verhältnisse. Dennoch sollte man das Papier meiden. Die dort vorhandenen Risiken sind einfach zu groß. Ein sehr schönes Gegenbeispiel einer überzeugenden Anleihe ist das von uns mehrfach empfohlene Papier von Freenet, das nun mit knapp 110 % notiert und mit 7,125 % p. a. weiter einen sehr attraktiven Kupon bietet. Diese Anleihe konnte gerade wie andere von uns favorisierte Unternehmensanleihen in dem aktuellen Umfeld zusammen mit der Zinssenkung der leicht hinzugewinnen. Allerdings ist damit auch die Schattenseite verbunden, dass die Anlagemöglichkeiten in nächster Zeit nicht gerade größer werden. Die Kurse erstklassiger Anleihen werden mangels Alternativen weiter steigen, so dass es zwar auf der einen Seite reizvoll ist, Kursgewinne zu realisieren, aber auf der anderen Seite die Wiederanlagemöglichkeiten sehr eingeschränkt sind. Die weiterhin hohe Unsicherheit und die nun beginnende Urlaubszeit sorgen für wenig Aktivität im Bereich attraktiver Neuemissionen. Sehr aktiv ist in diesem Segment momentan nur der Finanzsektor, den man mit Ausnahmen der von uns favorisierten Papiere von Allianz, CharlottenburgCapital und Münchener Rück meiden sollte. Selbst bei der Deutsche Bank, die sicherlich zu den weltweit ersten Adressen gehört, sollte man aufgrund der im Geldmarkt beschriebenen Unsicherheit zumindest keine Positionen erhöhen. Offensiv agierende Anleger finden eine gute Beimischungsmöglichkeit bei der Anleihe des Windkraftherstellers Nordex. Hier sollte man sich aber lediglich mit sehr überschaubaren Volumina engagieren. Insgesamt wird die Leitzinssenkung und die damit verbundene Zielsetzung, mehr Kapital in gesamten Finanzkreislauf und in der Folge in die Realwirtschaft zu bekommen, dazu führen, dass auch die Kurse auch bei Unternehmensanleihen weiter steigen. Von Staatsanleihen raten wir weiter ab. Entweder bieten sie zu wenig Rendite wie Deutschland oder sie sind zu risikoreich wie Griechenland, Spanien, aber mit Abstrichen auch Italien und Frankreich. Wenn man auf den Wochenunterschied beim deutschen Leitindex Dax blickt, sieht man lediglich einen Unterschied von 6 Punkten. Wer hier an eine ruhige Handelswoche denkt, hat sich aber sehr getäuscht. Die Schwankungsbreite ist wieder sehr hoch gewesen und man gewinnt zunehmend den Eindruck, die Marktteilnehmer an den Aktienmärkten denken von Tag zu Tag, statt sich von fundamentalen Daten leiten zu lassen. Insofern könnte der Einfluss der in der nächsten Handelswoche beginnenden Berichtssaison gering sein. Traditionell wird Seite 5 von 7

6 diese durch den US-Aluminiumkonzern Alcoa eröffnet, bei dem wir mit einer positiven Überraschung für das zweite Quartal hinsichtlich des Ergebnisses, aber einem verhaltenen Ausblick für die nähere Zukunft rechnen. Stahlsektor Linde und eine teure Übernahme VW übernimmt Porsche schneller und spart Steuern Unsicherheit bleibt Rohstoffe Im Aktienmarkt sorgte eine Herabstufung durch die schweizerische Großbank UBS von Klöckner&Co für deutliche Kursabschläge. Zusätzlich belasten die aus unserer Sicht übertriebenen Rezessionssorgen und ein negativer Ausblick von Salzgitter. Insofern gibt es im Stahlbereich interessante Anlagemöglichkeiten. Dies gilt auch für die Aktien von ThyssenKrupp und Vossloh, gegen die zwar aufgrund von Absprachen im Bereich der Schienenproduktion Bußgelder verhängt wurden, aber dieses Thema so abschließend erledigt sein dürfte. Immer klarer wird, dass solche Absprachen irgendwann bekannt werden und die damit verbundene, abschreckende Wirkung wohl zu einer Reduzierung solcher Vorkommnisse führt. Mit teilweise stärkeren Kursabschlägen hatte der Gase- und Spezialchemiehersteller Linde zu kämpfen, der den US-Medizin-Sauerstoffhersteller Lincare für 3,6 Mrd. EUR deutlich teurer als erwartet übernimmt und zur Finanzierung dieser Übernahme eine Kapitalerhöhung gestalten muss. Die spektakulärste Nachricht war sicherlich die Mitteilung, dass der europäische Volkswagenkonzern nun Porsche übernimmt und dies durch eine Transaktion einer Zahlung von 4,4 Mrd. EUR plus eine Stammaktie steueroptimiert gestalten kann. So spart der Konzern über 1,5 Mrd. EUR Steuern. Das Argument, das bei einer planmäßigen Übernahme in zwei Jahren keine Steuern angefallen wären, führt in die Irre. Schließlich profitieren die Unternehmen nun zwei Jahre von den Synergiemöglichkeiten. Dennoch bleiben beide Unternehmen wichtige Steuerzahler und Arbeitgeber. Diese Entwicklung zeigt aber auch, wie gering der wirtschaftliche Sachverstand in der Politik häufig ausgeprägt ist. Ohne das maßgeblich vom Bundesland Niedersachsen beeinflusste VW-Gesetz wäre die Übernahme umgekehrt erfolgt und Niedersachsen hätte sich bei einem Verkauf der VW-Aktien zu damaligen Höchstkursen von EUR je VW-Aktie wie von uns damals dargestellt vollständig entschulden können und damals sämtliche Infrastrukturmaßnahmen aus dem erhaltenen Kapital bezahlen können. Ob die Handlungsmöglichkeiten, die eine VW-Beteiligung darstellt, damit größer sind, darf bezweifelt werden. Für die kommende Handelswoche ist nach der leichten Erholung von den Tiefstständen in den USA zum Ende der letzten Handelswoche mit einem leichten Anstieg zum Wochenauftakt zu rechnen, die aber nicht besonders lang anhalten wird. Charttechnisch befinden wir uns nun in der neutralen Zone. Daher bleiben die kurzfristigen Aussichten eher abwärtsgerichtet. In USD gerechnet hat Gold im Wochenvergleich über 1 % verloren und war damit schlechter als beispielsweise der US-Leitindex Dow Jones, der nur knapp 1 % verloren hat. Währungsbereinigt konnte der Goldpreis aber durch den starken Anstieg des USD gegen den EUR hinzugewinnen. Die Goldbefürworter verschweigen dies ebenso gern wie die Stilllegung verschiedener Minen, weil das vorhandene Angebot die Nachfrage schon überschreitet. Die Abwärtsrisiken bleiben hoch. Anders sieht es beim Ölpreis aus, der trotz der Unsicherheiten aber natürlich auch vom starken USD gestützt hinzugewinnen konnte. Die weltweite Nachfrage nach dem Energieträger bleibt hoch. Auch vor diesem Hintergrund rechnen wir mit einer Abschwächung der Weltwirtschaft, aber weiterhin keinem starken Rückgang. Seite 6 von 7

7 Fast völlig unbeachtet im Zuge der Diskussion um sinkende Leitzinsen ist eine Entscheidung Chinas gewesen. Das Land hat die weltweit größten vorkommen der Metalle Seltene Erden und hat dort in der Vergangenheit mehrfach Exportbeschränkungen erlassen. Nun legt der Staat überdies noch eine strategische Reserve an, um die dauerhafte Versorgung der eigenen Volkswirtschaft sicherzustellen. Dies wird den Druck auf andere Staaten erhöhen, stärker solche Materialen zu recyceln. Währung Die Auswirkungen der Marktübertreibung eines überproportional starken USD haben wir im Rohstoffbereich schon kurz dargestellt. Die EUR-Schwäche wird sich hier relativieren, wenn sich die eingeleiteten Reformen in der Eurozone langfristig bemerkbar machen. Bis dahin wird die Volatilität auch im Währungsbereich hoch bleiben. Allerdings ist für die zweite Jahreshälfte mit einer starken Gegenbewegung zu rechnen, da der USD eben auch keine wirklich substanzstarke Währung mehr ist. Sinnvolle Alternativen sind weniger beachtete Währungen wie AUD, DKK oder RUB oder Währungen großer Wirtschaftsräume wie BRL, CAD oder CNY. Die Problematik kleiner und viel beachteter Wirtschaftsräume zeigt die Schweiz, wo der CHF nur mit äußerster Anstrengung der dortigen Notenbank auf dem ohnehin schon sehr hohen Niveau von 1,20 zum EUR gehalten werden kann. Volkswirtschaftlich wird die Währung für die Unternehmen schlicht zu teuer. In der Schweiz führen einige Urlaubsregionen bzw. Hotels einen eigenen Wechselkurs zum EUR ein, der knapp 20% unter dem derzeitigen Niveau liegt. Da sonst die Auslastung unter ein wirtschaftlich verkraftbares Niveau sinkt. Hier gilt aus Sicht der Eurostaaten das US-Sprichwort: Es ist unsere Währung, aber deren Problem. Insofern ist die Schwäche des EUR ein weltweites Problem, das international bekämpft wird und so der EUR vielleicht mit weniger Staaten weiterhin zukunftsfähig ist. Daher sind Währungsbeimischungen nur im geringen Umfang sinnvoll. Disclaimer Der DVAM FINANZMARKT- ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM FINANZMARKT- enthaltene Analyse genügt nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM FINANZMARKT- ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12 in Frankfurt. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold 2012 Seite 7 von 7

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.040,88 MDAX 11.228,42 EONIA 0,11% Umlaufrendite 1,23% Dow Jones 13.275,20 S&P 500 1.418,16 EUR/ USD 1,2333 Gold in EUR 1.313,06 Öl in EUR

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.380,64 MDAX 11.476,01 EONIA 0,10% Umlaufrendite 1,31% Dow Jones 13.343,51 S&P 500 1.433,19 EUR/ USD 1,3018 Gold in EUR 1.323,09 Öl in EUR

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.080,68 MDax 8.987,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,77% Dow Jones 12.019,42 S&P 500 1.244,28 EUR/ USD 1,3391 Gold

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 46/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 46/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.057,03 MDax 9.153,85 EONIA 0,73% Umlaufrendite 1,56% Dow Jones 12.153,68 S&P 500 1.263,85 EUR/ USD 1,3750 Gold

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.339,94 MDAX 10.196,44 EONIA 0,32% Umlaufrendite 1,08% Dow Jones 12.454,83 S&P 500 1.317,82 EUR/ USD 1,2517 Gold in EUR 1.255,25 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.720,02 MDAX 16.392,39 EONIA 0,04 % Umlaufrendite 0,97 % Dow Jones 17.100,18 S&P 500 1.978,22 EUR/ USD 1,3524 Gold in EUR 969,31 Öl in EUR

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.306,48 MDAX 16.205,88 EONIA 0,23 % Umlaufrendite 1,32 % Dow Jones 15.698,85 S&P 500 1.782,59 EUR/ USD 1,3486 Gold in EUR 922,85 Öl in EUR

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.167,77 MDAX 17.675,42 EONIA - 0,08 % Umlaufrendite 0,35 % Dow Jones 17.511,57 S&P 500 2.019,42 EUR/ USD 1,1552 Gold in EUR 1.108,04 Öl in

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle ernannt wurde, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen auf bis zu 20 Prozent, um die Inflation einzudämmen. Die Verzinsung 10-jährger US-Staatsanleihen erreichte in diesem Umfeld

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.514,46 MDax 10.740,45 EONIA 1,42% Umlaufrendite 3,05% Dow Jones 12.810,54 S&P 500 1.363,61 EUR/ USD 1,4812 Gold

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 23/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 23/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.109,03 MDax 10.682,18 EONIA 0,89% Umlaufrendite 2,78% Dow Jones 12.151,26 S&P 500 1.300,16 EUR/ USD 1,4634 Gold

Mehr

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld Renten Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld AUTORIN: LAETITIA TALAVERA-DAUSSE Im laufenden Jahr haben mehrere Ereignisse die Anleger in Europa in Atem gehalten meist kam es dabei

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Vortrag anlässlich des DRZW-Seminars Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland und Russland Dresden, 1. Oktober 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.293,76 MDAX 21.421,20 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,31 % Dow Jones 17.798,49 S&P 500 2.090,11 EUR/ USD 1,0593 Gold in EUR 998,15 Öl in

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.694,32 MDAX 18.594,14 EONIA 0,09 % Umlaufrendite 0,28 % Dow Jones 17.164,95 S&P 500 1.994,99 EUR/ USD 1,1291 Gold in EUR 1.137,48 Öl in

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Kurzfassung: Das Dilemma der otenbanken - Liquiditätsfalle weiter aktiv Die letzten Monate waren gekennzeichnet von der Debatte um

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 04/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 04/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.062,42 MDax 10.091,58 EONIA 0,82% Umlaufrendite 2,82% Dow Jones 11.871,84 S&P 500 1.283,35 EUR/ USD 1,3615 Gold

Mehr

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze Webinar für Kommerzkunden Übersicht - Rückblick / Ausblick 2012 - Zinsen - Aktien - Reale Werte - Lösungsansätze für 2012 - Inflation - Diversifikation -

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.157,82 MDax 10.749,31 EONIA 0,36% Umlaufrendite 1,66% Dow Jones 13.232,62 S&P 500 1.402,60 EUR/ USD 1,3166 Gold in EUR 1.257,56 Öl in EUR

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors. Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01.

Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors. Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01. Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01.2013 Aktionärsstruktur Im Eigentum des Landes Tirol Seit ihrer

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 09/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 09/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.656,95 MDAX 16.826,76 EONIA 0,17 % Umlaufrendite 1,35 % Dow Jones 16.103,30 S&P 500 1.836,25 EUR/ USD 1,3740 Gold in EUR 964,70 Öl in EUR

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 11. April 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Aktienmarkt Revisionen der Prognosen 1 für Unternehmensgewinne im ersten Quartal Aktienmarkt USA: S&P 500 2

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr