Sozialer Abstieg und Konsum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialer Abstieg und Konsum"

Transkript

1 Sozialer Abstieg und Konsum Auswirkungen finanzieller Verknappung auf das Konsumverhalten Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades einer Doktorin der Wirtschaftswissenschaft des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin ANHANG Dipl.-Kffr. Eva Diana Wendt - Berlin

2

3 Inhaltsverzeichnis Seite Tabellenverzeichnis... II Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels... 1 A 1: Prinzipiell relevante Items (Fragen im SOEP)... 1 A 2: Ausgewählte Items des SOEP (Erhebungstermine)... 3 A 3: Variablenverzeichnis (Operationalisierung)... 4 A 4: Berechnungen auf der Basis des SOEP... 7 Anhang B: Material zur qualitativen Erhebung B 1: Merkmale der Stichprobe B 2: Kurzfragebogen Fragen zum Haushalt B 3: Fragebogen Einsparung nach Konsumbereichen B 4: Fragebogen Einsparungen im Zeitablauf B 5: Interviewleitfaden B 6: Allgemeines inhaltsanalytisches Ablaufmodell B 7: Transkripte Interview mit Person A 65 Interview mit Person B 89 Interview mit Person C. 126 Interview mit Person D..151 Interview mit Person E Interview mit Person F Interview mit Person G. 215 Interview mit Person H. 236 Interview mit Person I Interview mit Person J.297 Interview mit Person K. 320 Interview mit Person L.. 356

4 II Tabellenverzeichnis Tabelle A1: Korrelation von Einkommen und Lebensmittelausgaben (2001)... 7 Tabelle A2: Veränderung von Einkommen und Lebensmittelausgaben... 9 Tabelle A3: Verhältnis von Lebensmittelausgaben und Haushaltsnettoeinkommen Tabelle A4: Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen (2000) Tabelle A5: Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen (2001) Tabelle A6: Höhe der Lebensmittelausgaben im Vergleich zum Vorjahr Tabelle A7: Korrelation von Einkommen und Mietausgaben Tabelle A8: Veränderung von Einkommen und Mietausgaben Tabelle A9: Verhältnis von Mietausgaben am Haushaltnettoeinkommen Tabelle A10: Anteil der Mietausgaben am Haushaltsnettoeinkommen Tabelle A11: Höhe der Mietausgaben im Vergleich zum Vorjahr Tabelle A12: Einkommensveränderung und Umzug Tabelle A13: Umzug und neue Mietausgaben Tabelle A14: Einkommen und pünktliche Mietzahlung Tabelle A15: Korrelation von Einkommen und monatlichen Rücklagen Tabelle A16: Bildung von Rücklagen im Vergleich zum Vorjahr Tabelle A17: Höhe des Sparbetrags im Vergleich zum Vorjahr... 37

5 Tabelle A18: Einkommen und Urlaubsreise III Tabelle A19: Gründe für mangelnde Urlaubsreise Tabelle A20: Einkommen und Vorhandensein eines Autos Tabelle A21: Gründe für den Mangel an einem Auto Tabelle A22: Einkommen und Neuanschaffung von Möbeln Tabelle A23: Gründe für die mangelnde Neuanschaffung von Möbeln... 49

6

7 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels A 1: Prinzipiell relevante Items (Fragen im SOEP) Item Haushaltsnettoeinkommen Ausstattung mit Gebrauchsgütern Ausgaben für Lebensmittel Wohnen Frage im SOEP Wenn man mal alle Einkünfte zusammennimmt: Wie hoch ist das monatliche Haushaltseinkommen aller Haushaltsmitglieder heute? Bitte geben Sie den monatlichen Netto-Betrag, also nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben. Regelmäßig Zahlungen wie Renten, Wohngeld, Kindergeld, BaföG, Unterhaltszahlungen rechnen Sie bitte dazu! Falls nicht genau bekannt: Bitte schätzen Sie den monatlichen Betrag. Ist Ihr Haushalt mit den folgenden Dingen ausgestattet? Farbfernsehgerät, Videorecorder, Stereoanlage, PC (mit/ohne Modem oder ISDN-Anschluss), Mikrowellengerät, Geschirrspülmaschine, _Waschvollautomat, Wäschetrockner, Telefon, ISDN-Anschluss Welchen Betrag kalkulieren Sie in der Woche oder im Monat für Lebensmitteleinkäufe ein, um sich und ihre Familie im Haushalt zu versorgen? (Geben Sie bitte den durchschnittlichen Betrag entweder für eine normale Woche oder einen normalen Monat an, je nachdem, wie Ihnen die Beantwortung der Frage leichter fällt. Euro für Lebensmitteleinkäufe in einer normalen Woche oder Euro für Lebensmitteleinkäufe in einem normalen Monat MIETHÖHE Wie hoch ist derzeit die monatliche Miete? Euro zahle keine Miete UMZUG Haben Sie bei unserer letzten Befragung, also von ungefähr einem Jahr schon in dieser Wohnung gelebt? Ja Nein PÜNKTLICHKEIT DER MIETZAHLUNG Ich kann die Miete oder Abzahlung für meine Wohnung immer pünktlich zahlen. Ja Nein => finanzielle Gründe/ andere Gründe Monatliche Rücklagen Freizeit Bleibt Ihnen in der Regel monatlich ein gewisser Betrag übrig, den sie sparen oder zurücklegen können, etwa für größere Anschaffungen, für Notlagen oder zur Vermögensbildung? Wenn ja, welcher Betrag etwa? Ja und zwar etwa: Euro im Monat Nein Problem: Unterschiedliche Frageformulierung und unterschiedlich viele Antwortausprägungen (2001) Welche der folgenden Tätigkeiten üben Sie in ihrer freien Zeit aus? Geben Sie bitte zu bitte zu jeder Tätigkeit an, wie oft Sie das ma-

8 2 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Item Frage im SOEP chen: jede Woche, jeden Monat, seltener, nie? Kinobesuch, Besuch von Popkonzerten, Tanzveranstaltungen, Diskos, Sportveranstaltungen (2003) Nun einige Fragen zu Ihrer Freizeit. Geben Sie bitte zu jeder Tätigkeit an, wie oft Sie das machen: inobesuch, Besuch von Pop- oder Jazz-Konzerten, Tanzveranstaltungen, Disko täglich, mindestens 1 mal pro Woche, mindestens 1 mal pro Monat, seltener, nie Auto, Möbel, Urlaubsreise Nun geht es darum, was man sich finanziell leisten kann. Welche der folgenden Punkte treffen für Sie zu? Für Punkte, die nicht zutreffen, geben Sie bitte noch an, ob das finanzielle oder andere Gründe hat. Es gibt ein Auto im Haushalt. Ja Nein => finanzielle Gründe/ andere Gründe Abgenutzte Möbel, auch wenn sie noch funktionsfähig sind, werden durch neue ersetzt. Ja Nein => finanzielle Gründe/ andere Gründe Ich mache jedes Jahr eine mindestens einwöchige Urlaubsreise. Ja Nein => finanzielle Gründe/ andere Gründe

9 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 3 A 2: Ausgewählte Items des SOEP (Erhebungstermine) Erhebungswelle Haushaltsnettoeinkomme n (Höhe) Zahl der Personen im Haushalt Ausgaben Lebensmittel/ Monat Wohnung: Höhe der Miete, Umzug Pünkltl. Mietzahlu ng Finanz. Rücklagen (ja/nein) + Höhe der monatl. Rücklagen Urlaubsreise Auto (ja/nein) + Gründe für keinen Urlaub (ja/nein) + Gründe für keinen Urlaub 1984 a x x x 1985 b x x x 1986 c x x x 1987 d x x x 1988 e x x x 1989 f x x x 1990 g x x x 1991 h x x x 1992 i x x x x 1993 j x x x x 1994 k x x x x 1995 l x x x x 1996 m x x x x 1997 n x x x x 1998 o x x x x x 1999 p x x x x 2000 q x x x x x 2001 r x x x x x x x x 2002 s x x x x 2003 t x x x x x x x x 2004 u x x x x 2005 v x x x x x x x x 2006 w x x x x Quelle: eigene Darstellung

10 4 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels A 3: Variablenverzeichnis (Operationalisierung) allgemein Lebensmittelausgaben Variablenname HH-Netto-EK Veränderung des EK X_Y Zahl der Personen im Haushalt Ausgaben Lebensmittel/Monat (Jahr X) Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 Art der EK-Veränderung X_Y Art der Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 Anteil der Lebensmittelausgaben am HHNEK Art_Veränd_Verhält_LA_HHNEK Definition bzw. Frage im SOEP Haushaltsnettoeinkommen prozentuale Veränderung des Haushaltsnettoeinkommens von Jahr X auf Jahr Y Haushaltsgröße Ausgaben für Lebensmittel in Jahr X prozentuale Veränderung der Lebensmittelausgaben von 2000 auf 2001 Art der Einkommensveränderung von Jahr X zu Jahr Y Art der Veränderung der Lebensmittelausgaben von 2000 auf 2001 Art der Veränderung des Verhältnisses von Lebensmittelausgaben und Haushaltsnettoeinkommen Berechnung (Haushaltsnettoeinkommen Y - Haushaltsnettoeinkommen X)/ Haushaltsnettoeinkommen X (Lebensmittelausgaben Lebenmittelausgaben 2000)/ Lebensmittelausgaben 2000 (Haushaltsnettoeinkommen Y - Haushaltsnettoeinkommen X)/ Haushaltsnettoeinkommen X (Lebensmittelausgaben Lebenmittelausgaben 2000) /Lebensmittelausgaben 2000 Lebensmittelausgeben/Haushalts nettoeinkommen Wertelabels (Lowest thru -0, 3) =1 (-0,3 thru 0) = 2 0 = 3 (0 thru Highest) = 4 (Lowest thru 0) = -1 0 = 0 (0 thru Highest) Lebensmittelausgaben/ Haushaltsnettoeinkommen 0 (Lowest thru 0) (0 thru Highest) starker Einkommensverlust schwacher Einkommensverlust Einkommen konstant Einkommensgewinn geringere Lebensmittelausgaben als im Vorjahr Lebensmittelausgaben konstant höhere Lebensmittelausgaben als im Vorjahr Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen konstant Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen gesunken Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen gestiegen

11 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 5 Wohnung Variablenname Höhe der monatlichen Miete Veränderung der Mietausgaben X_Y Art der Veränderung der Mietausgaben X_Y Anteil der Mietausgaben am HHNEK X Art_Veränd_Verhält_MA_HHNEK X Heute vor einem Jahr in dieser Wohung gelebt? Pünktliche Mietzahlung Definition bzw. Frage im SOEP prozentuale Veränderung der Mietausgaben von Jahr X zu Jahr Y Art der Veränderung der Mietausgaben von Jahr X zu Jahr Y Anteil der Mietausgaben am Haushaltsnettoeinkommen im Jahr X Art der Veränderung des Verhältnisses von Mietausgaben und Haushaltsnettoeinkommen Haben Sie heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (Indikator für Umzug) Ich kann die Miete oder Abzahlung für meine Wohnung immer pünktlich zahlen. finanzielle Gründe/ andere Gründe Berechnung (Mietausgaben im Jahr Y - Mietausgaben im Jahr X)/ Mietausgaben im Jahr X (Mietausgaben im Jahr Y - Mietausgaben im Jahr X)/ Mietausgaben im Jahr X Mietausgaben im Jahr X/Haushaltsnettoeinkommen im Jahr X Mietausgaben im Jahr X/Haus haltsnettoeinkommen im Jahr X Wertelabels (Lowest thru 0) 0 (0 thru Highest) 0 (Lowest thru 0) (0 thru Highest) niedrigere Mietausgaben als im Vorjahr Mietausgaben konstant höhere Mietausgaben als im Vorjahr Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen konstant Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen gesunken Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen gestiegen Ja/Nein Ja/Nein finanzielle Gründe/ andere Gründe

12 6 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Rücklagen Urlaub/ Auto/ Möbel Variablenname Existenz eines monatlichen Sparbetrags Sparbetrag monatlich Höhe Veränderung der Höhe des Sparbetrags Urlaubsreise /Auto/Neuanschaffung Möbel Urlaubsreise : Gründe/ Auto: Gründe/Möbel:Gr ünde Definition bzw. Frage im SOEP Wird ein montlich ein bestimmter Betrag zurückgelegt? Höhe des monatlichen Sparbetrags Ich mache jedes Jahr eine min. einwöchige Urlaubsreise. Es gibt ein Auto im Haushalt. Abgenutzte Möbel, auch wenn sie noch funktionsfähig sind, werden durch neue ersetzt. finanzielle Gründe/ andere Gründe Berechnung Wertelabels Ja/Nein Ja /Nein finanzielle Gründe/ andere Gründe

13 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 7 A 4: Berechnungen auf der Basis des SOEP Tabelle A1: Korrelation von Einkommen und Lebensmittelausgaben (2001) HH-Netto-EK 2001 Ausgaben Lebensmittel/Monat 2001 Zahl der Personen im Haushalt Veränderung des EK 2000_01 Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 Korrelation Pearson nach Signifikanz (2- seitig) HH-Netto-EK 2001 Korrelationen Ausgaben Lebensmittel/Monat 2001 Zahl der Personen im Haushalt Veränderung des EK 2000_01 Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 1,000,520 **,451 **,161 **,000 **,000,000,000,001 N Korrelation Pearson nach Signifikanz (2- seitig),520 ** 1,000,537 ** -,021 **,258 **,000,000,000,000 N Korrelation Pearson nach Signifikanz (2- seitig),451 **,537 ** 1,000,020 **,013 **,000,000,000,000 N Korrelation Pearson nach Signifikanz (2- seitig),161 ** -,021 **,020 ** 1,000,136 **,000,000,000,000 N Korrelation Pearson nach Signifikanz (2- seitig),000 **,258 **,013 **,136 ** 1,000,001,000,000,000 N **. Die Korrelation ist auf dem Niveau von 0,01 (2-seitig) signifikant.

14 8 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Kontrollvariablen -keine- a Zahl der Personen im Haushalt HH-Netto-EK 2001 Korrelationen HH-Netto-EK 2001 Ausgaben Lebensmittel/Monat 2001 Zahl der Personen im Haushalt Korrelation 1,000,520,452 Signifikanz (zweiseitig).,000,000 Freiheitsgrade Ausgaben Lebensmittel/Monat 2001 Korrelation,520 1,000,547 Signifikanz (zweiseitig),000.,000 Zahl der Personen im Haushalt HH-Netto-EK 2001 Freiheitsgrade Korrelation,452,547 1,000 Signifikanz (zweiseitig),000,000. Freiheitsgrade Korrelation 1,000,365 Signifikanz (zweiseitig).,000 Freiheitsgrade Ausgaben Lebensmittel/Monat 2001 Korrelation,365 1,000 Signifikanz (zweiseitig),000. a. Die Zellen enthalten Korrelationen nullter Ordnung (Pearson). Freiheitsgrade

15 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 9 Tabelle A2: Veränderung von Einkommen und Lebensmittelausgaben Art der EK-Veränderung 2000_01 * Art der Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 Verarbeitete Fälle Fälle Gültig Fehlend Gesamt N Prozent N Prozent N Prozent 1,072E7 32,0% 2,279E7 68,0% 3,351E7 100,0% a. Die Anzahl der gültigen Fälle unterscheidet sich von der Gesamtzahl in der Kreuztabelle, da die Zellenhäufigkeiten gerundet wurden. Art der EK-Veränderung 2000_01 * Art der Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 Kreuztabelle % von Art der EK-Veränderung 2000_01 Art der EK-Veränderung 2000_01 starker Verlust Einkommens- schwacher bis moderater EK-Verlust Art der Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 geringere Lebensmittelausgaben als im Vorjahr Lebensmittelausgaben konstant höhere Lebensmittelausgaben als im Vorjahr Gesamt 50,4% 21,0% 28,6% 100,0% 35,4% 23,4% 41,2% 100,0% EK konstant 29,1% 27,0% 43,8% 100,0% EK-Gewinn 29,1% 24,6% 46,2% 100,0% Gesamt 32,0% 24,5% 43,6% 100,0% Chi-Quadrat-Tests Wert df Asymptotische Signifikanz (2- seitig) Chi-Quadrat nach Pearson 1,572E5 6,000 Likelihood-Quotient ,269 6,000 linear-mit- Zusammenhang linear Anzahl der gültigen Fälle ,255 1,000 a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,6.

16 10 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Lambda Nominal- bzgl. Nominalmaß Goodman-und- Kruskal-Tau Somers-d a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. Richtungsmaße Wert Asymptotischer Standardfehler a Näherungsweises T b Näherungsweise Signifikanz Symmetrisch,014, ,692,000 Art der EK- Veränderung 2000_01 abhängig Art der Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 abhängig Art der EK- Veränderung 2000_01 abhängig Art der Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 abhängig,000,000. c. c,024, ,692,000,004,000,000 d,008,000,000 d Symmetrisch,081, ,712,000 Art der EK- Veränderung 2000_01 abhängig Art der Veränderung der Lebensmittelausgaben 2000_01 abhängig b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Kann nicht berechnet werden, weil der asymptotische Standardfehler gleich Null ist. d. Basierend auf Chi-Quadrat-Näherung,078, ,712,000,083, ,712,000 Nominal- bzgl. Nominalmaß Symmetrische Maße Wert Asymptotischer Standardfehler a ses T Näherungswei- b Näherungsweise Signifikanz Phi,121,000 Cramer-V,086,000 Kontingenzkoeffizient,120,000 Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Kendall-Tau-b,081, ,712,000 Intervall- bzgl. Intervallmaß Kendall-Tau-c,076, ,712,000 Gamma,128, ,712,000 Korrelation nach Spearman Pearson-R Anzahl der gültigen Fälle a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen.,091, ,981,000 c,100, ,505,000 c b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf normaler Näherung

17 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 11 Tabelle A3: Verhältnis von Lebensmittelausgaben und Haushaltsnettoeinkommen Art der EK-Veränderung 2000_01 * Art_Veränd_Verhält_LA_H HNEK Verarbeitete Fälle Fälle Gültig Fehlend Gesamt N Prozent N Prozent N Prozent 1,072E7 32,0% 2,279E7 68,0% 3,351E7 100,0% a. Die Anzahl der gültigen Fälle unterscheidet sich von der Gesamtzahl in der Kreuztabelle, da die Zellenhäufigkeiten gerundet wurden. Art der EK-Veränderung 2000_01 * Art_Veränd_Verhält_LA_HHNEK Kreuztabelle % von Art der EK-Veränderung Art der EK-Veränderung 2000_01 starker Verlust Anteil LA am HHNEK gestiegen Einkommens- schwacher bis moderater EK-Verlust Anteil LA am HHNEK konstant Art_Veränd_Verhält_LA_HHNEK Anteil LA am HHNEK gesunken Gesamt,3% 18,3% 81,3% 100,0%,9% 30,3% 68,7% 100,0% EK konstant 27,0% 29,1% 43,8% 100,0% EK-Gewinn,5% 65,2% 34,3% 100,0% Gesamt 4,4% 48,8% 46,8% 100,0% Chi-Quadrat-Tests Wert df Asymptotische Signifikanz (2- seitig) Chi-Quadrat nach Pearson 3,473E6 6,000 Likelihood-Quotient ,112 6,000 linear-mit- Zusammenhang linear Anzahl der gültigen Fälle ,780 1,000 a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist 29388,60.

18 12 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Lambda Nominal- bzgl. Nominalmaß Goodman-und- Kruskal-Tau Somers-d a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. Richtungsmaße Wert Asymptotischer Standardfehler a Näherungsweises T b Näherungsweise Signifikanz Symmetrisch,196, ,192,000 Art der EK- Veränderung 2000_01 abhängig Art_Veränd_Verhält _LA_HHNEK abhängig Art der EK- Veränderung 2000_01 abhängig Art_Veränd_Verhält _LA_HHNEK abhängig,079, ,150,000,298, ,360,000,125,000,000 c,131,000,000 c Symmetrisch -,252, ,941,000 Art der EK- Veränderung 2000_01 abhängig Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Art_Veränd_Verhält _LA_HHNEK abhängig b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf Chi-Quadrat-Näherung -,268, ,941,000 -,238, ,941,000 Nominal- bzgl. Nominalmaß Symmetrische Maße Wert Asymptotischer Standardfehler a ses T Näherungswei- b Näherungsweise Signifikanz Phi,569,000 Cramer-V,402,000 Kontingenzkoeffizient,495,000 Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Kendall-Tau-b -,252, ,941,000 Intervall- bzgl. Intervallmaß Kendall-Tau-c -,217, ,941,000 Gamma -,403, ,941,000 Korrelation nach Spearman Pearson-R Anzahl der gültigen Fälle a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. -,282, ,879,000 c -,273, ,622,000 c b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf normaler Näherung

19 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 13 Tabelle A4: Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen (2000) Art der EK-Veränderung 2000_01 Auswertung der Fallverarbeitung Anzahl Randverteilung starker Einkommens-Verlust ,00 6,7% schwacher bis moderater EK- Verlust ,00 24,9% EK konstant ,00 14,1% EK-Gewinn ,00 54,3% Insgesamt 1,64E7 100,0% Anzahl Fälle Eingeschlossen 5562 Ausgeschlossen 5968 Gesamt a. Die Replikationsgewichtung: Hochrechnungsfaktor 2000 wird angewendet. Gruppe Verhältnistatistik für Ausgaben Lebensmittel/Monat 2000 / HH-Netto-EK 2000 Median Gewichteter Median Variationskoeffizient Mittelwert Minimum Maximum Preisgebundene Differenz Streuungskoeffizient Zentrierter Median starker Einkommens- Verlust,188,167,154,014,914 1,221,473 66,9% schwacher bis moderater EK-Verlust,199,182,179,026 1,000 1,114,407 55,8% EK konstant,212,200,193,012,750 1,097,391 52,8% EK-Gewinn,222,200,197,022 2,000 1,128,427 59,9% Insgesamt,213,198,188,012 2,000 1,133,414 57,1%

20 14 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Tabelle A5: Anteil der Lebensmittelausgaben am Haushaltsnettoeinkommen (2001) Art der EK-Veränderung 2000_01 Auswertung der Fallverarbeitung Anzahl Randverteilung starker Einkommens-Verlust ,00 6,2% schwacher bis moderater EK- Verlust ,00 25,8% EK konstant ,00 13,8% EK-Gewinn ,00 54,2% Insgesamt 1,54E7 100,0% Anzahl Fälle Eingeschlossen 5214 Ausgeschlossen 6316 Gesamt a. Die Replikationsgewichtung: Hochrechnungsfaktor 2000 wird angewendet. Gruppe starker Einkommens- Verlust schwacher bis moderater EK-Verlust Verhältnistatistik für Ausgaben Lebensmittel/Monat 2001 / HH-Netto-EK 2001 Median Gewichteter Median Variationskoeffizient Mittelwert Minimum Maximum Preisgebundene Differenz Streuungskoeffizient Zentrierter Median,308,250,255,033 1,667 1,207,531 77,9%,227,200,208,009 1,000 1,092,428 61,2% EK konstant,218,200,198,025,778 1,105,385 52,6% EK-Gewinn,196,174,173,028,833 1,130,435 59,8% Insgesamt,214,192,188,009 1,667 1,138,435 61,8%

21 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 15 Tabelle A6: Höhe der Lebensmittelausgaben im Vergleich zum Vorjahr Art der EK-Veränderung 2000_01 Auswertung der Fallverarbeitung Anzahl Randverteilung starker Einkommens-Verlust ,00 6,3% schwacher bis moderater EK- Verlust ,00 24,0% EK konstant ,00 14,1% EK-Gewinn ,00 55,7% Insgesamt 1,07E7 100,0% Anzahl Fälle Eingeschlossen 3592 Ausgeschlossen 7938 Gesamt a. Die Replikationsgewichtung: Hochrechnungsfaktor 2000 wird angewendet. Gruppe Verhältnistatistik für Ausgaben Lebensmittel/Monat 2001 / Ausgaben Lebensmittel/Monat 2000 starker Einkommens- Verlust schwacher bis moderater EK-Verlust Median Gewichteter Median Variationskoeffizient Mittelwert Minimum Maximum Preisgebundene Differenz Streuungskoeffizient Zentrierter Median,966,960,881,200 2,667 1,096,354 48,8% 1,097 1,000 1,027,182 6,000 1,069,316 51,5% EK konstant 1,133 1,000 1,025,300 4,000 1,104,292 48,1% EK-Gewinn 1,167 1,000 1,072,125 5,600 1,088,323 54,0% Insgesamt 1,133 1,000 1,041,125 6,000 1,088,318 52,2%

22 16 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Tabelle A7: Korrelation von Einkommen und Mietausgaben Höhe der monatlichen Miete 2006 HH-Netto-EK 2006 Veränderung des EK 2005_06 Veränderung der Mietausgaben 2005_06 Korrelationen Höhe der monatlichen Miete 2006 HH-Netto-EK 2006 Veränderung des EK 2005_06 Veränderung der Mietausgaben 2005_06 Korrelation nach Pearson 1,000,565 **,033 **,505 ** Signifikanz (2-seitig),000,000,000 N Korrelation nach Pearson,565 ** 1,000,371 **,068 ** Signifikanz (2-seitig),000,000,000 N Korrelation nach Pearson,033 **,371 ** 1,000,120 ** Signifikanz (2-seitig),000,000,000 N Korrelation nach Pearson,505 **,068 **,120 ** 1,000 Signifikanz (2-seitig),000,000,000 N **. Die Korrelation ist auf dem Niveau von 0,01 (2-seitig) signifikant. Kontrollvariablen -keine- a Zahl der Personen im Haushalt HH-Netto-EK 2006 Höhe der monatlichen Miete 2006 Zahl der Personen im Haushalt HH-Netto-EK 2006 Höhe der monatlichen Miete 2006 Korrelationen HH-Netto-EK 2006 Höhe der monatlichen Miete 2006 Zahl der Personen im Haushalt Korrelation 1,000,565,377 Signifikanz (zweiseitig).,000,000 Freiheitsgrade Korrelation,565 1,000,334 Signifikanz (zweiseitig),000.,000 Freiheitsgrade Korrelation,377,334 1,000 Signifikanz (zweiseitig),000,000. Freiheitsgrade Korrelation 1,000,503 Signifikanz (zweiseitig).,000 Freiheitsgrade Korrelation,503 1,000 Signifikanz (zweiseitig) a. Die Zellen enthalten Korrelationen nullter Ordnung (Pearson).,000. Freiheitsgrade

23 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 17 Tabelle A8: Veränderung von Einkommen und Mietausgaben Art der EK-Veränderung 2005_06 * Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 Verarbeitete Fälle Fälle Gültig Fehlend Gesamt N Prozent N Prozent N Prozent 1,518E7 38,0% 2,473E7 62,0% 3,991E7 100,0% a. Die Anzahl der gültigen Fälle unterscheidet sich von der Gesamtzahl in der Kreuztabelle, da die Zellenhäufigkeiten gerundet wurden. Art der EK-Veränderung 2005_06 * Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 Kreuztabelle % von Art der EK-Veränderung 2005_06 Art der EK-Veränderung 2005_06 Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 niedrigere Mietausgaben als im Vorjahr Mietausgaben konstant höhere Mietausgaben als im Vorjahr Gesamt starker EK-Verlust 36,1% 29,8% 34,1% 100,0% schwacher bis moderater EK-Verlust 24,4% 31,1% 44,6% 100,0% EK konstant 29,1% 37,2% 33,7% 100,0% EK-Gewinn 20,8% 32,1% 47,1% 100,0% Gesamt 24,5% 32,3% 43,1% 100,0% Chi-Quadrat-Tests Wert df Asymptotische Signifikanz (2- seitig) Chi-Quadrat nach Pearson 2,356E5 6,000 Likelihood-Quotient ,424 6,000 linear-mit- Zusammenhang linear Anzahl der gültigen Fälle ,189 1,000 a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,9.

24 18 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Lambda Nominal- bzgl. Nominalmaß Goodman-und- Kruskal-Tau Somers-d a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. Richtungsmaße Wert Asymptotischer Standardfehler a Näherungsweises T b Näherungsweise Signifikanz Symmetrisch,007,000 56,573,000 Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 abhängig Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 abhängig,003,000 14,185,000,012,000 66,601,000,004,000,000 c,008,000,000 c Symmetrisch,059, ,448,000 Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 abhängig b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf Chi-Quadrat-Näherung,060, ,448,000,058, ,448,000 Nominal- bzgl. Nominalmaß Symmetrische Maße Wert Asymptotischer Standardfehler a ses T Näherungswei- b Näherungsweise Signifikanz Phi,125,000 Cramer-V,088,000 Kontingenzkoeffizient,124,000 Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Kendall-Tau-b,059, ,448,000 Intervall- bzgl. Intervallmaß Kendall-Tau-c,058, ,448,000 Gamma,088, ,448,000 Korrelation nach Spearman Pearson-R Anzahl der gültigen Fälle a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen.,066, ,330,000 c,069, ,451,000 c b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf normaler Näherung

25 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 19 Tabelle A9: Verhältnis von Mietausgaben am Haushaltnettoeinkommen Art der EK-Veränderung 2005_06 * Art_Veränd_Verhält_MA_ HHNEK 2005_06 Verarbeitete Fälle Fälle Gültig Fehlend Gesamt N Prozent N Prozent N Prozent 1,518E7 38,0% 2,473E7 62,0% 3,991E7 100,0% a. Die Anzahl der gültigen Fälle unterscheidet sich von der Gesamtzahl in der Kreuztabelle, da die Zellenhäufigkeiten gerundet wurden. Art der EK-Veränderung 2005_06 * Art_Veränd_Verhält_MA_HHNEK 2005_06 Kreuztabelle % von Art der EK-Veränderung 2005_06 Art der EK-Veränderung 2005_06 Anteil MA am HHNEK konstant Art_Veränd_Verhält_MA_HHNEK 2005_06 Anteil MA am HHNEK gesunken Anteil MA am HHNEK gestiegen Gesamt starker EK-Verlust,2% 2,0% 97,7% 100,0% schwacher bis moderater EK-Verlust,0% 12,4% 87,6% 100,0% EK konstant 37,2% 29,1% 33,7% 100,0% EK-Gewinn,2% 83,8% 16,0% 100,0% Gesamt 5,9% 43,6% 50,5% 100,0% Chi-Quadrat-Tests Wert df Asymptotische Signifikanz (2- seitig) Chi-Quadrat nach Pearson 1,230E7 6,000 Likelihood-Quotient 1,131E7 6,000 linear-mit- Zusammenhang linear Anzahl der gültigen Fälle ,378 1,000 a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist 66835,11.

26 20 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Lambda Nominal- bzgl. Nominalmaß Goodman-und- Kruskal-Tau Somers-d a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. Richtungsmaße Wert Asymptotischer Standardfehler a Näherungsweises T b Näherungsweise Signifikanz Symmetrisch,543, ,168,000 Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Art_Veränd_Verhält _MA_HHNEK 2005_06 abhängig Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Art_Veränd_Verhält _MA_HHNEK 2005_06 abhängig,518, ,103,000,574, ,978,000,343,000,000 c,462,000,000 c Symmetrisch -,538, ,327,000 Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Art_Veränd_Verhält _MA_HHNEK 2005_06 abhängig b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf Chi-Quadrat-Näherung -,597, ,327,000 -,489, ,327,000 Nominal- bzgl. Nominalmaß Symmetrische Maße Wert Asymptotischer Standardfehler a ses T Näherungswei- b Näherungsweise Signifikanz Phi,900,000 Cramer-V,637,000 Kontingenzkoeffizient,669,000 Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Kendall-Tau-b -,540, ,327,000 Intervall- bzgl. Intervallmaß Kendall-Tau-c -,494, ,327,000 Gamma -,714, ,327,000 Korrelation nach Spearman Pearson-R Anzahl der gültigen Fälle a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. -,619, ,249,000 c -,564, ,587,000 c b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf normaler Näherung

27 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 21 Tabelle A10: Anteil der Mietausgaben am Haushaltsnettoeinkommen Verarbeitete Fälle Fälle Eingeschlossen Ausgeschlossen Insgesamt N Prozent N Prozent N Prozent Anteil der Mietausgaben am HHNEK 2006 * Art der EK- Veränderung 2005_ ,0% ,0% ,0% Anteil der Mietausgaben am HHNEK 2006 Art der EK-Veränderung 2005_06 Mittelwert Bericht Standardabweichung Median Gruppierter Median starker EK-Verlust,4333,24754,3676, schwacher bis moderater EK- Verlust,3160,18160,2904, EK konstant,2782,12604,2560, EK-Gewinn,2581,10932,2409, Insgesamt,2951,16116,2667, N

28 22 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Tabelle A11: Höhe der Mietausgaben im Vergleich zum Vorjahr Art der EK-Veränderung 2005_06 Auswertung der Fallverarbeitung Anzahl Randverteilung starker EK-Verlust ,00 7,4% schwacher bis moderater EK- Verlust ,00 35,8% EK konstant ,00 15,6% EK-Gewinn ,00 41,2% Insgesamt 1,52E7 100,0% Anzahl Fälle Eingeschlossen 4325 Ausgeschlossen Gesamt a. Die Replikationsgewichtung: Hochrechnungsfaktor 2006 wird angewendet. Gruppe Verhältnistatistik für Höhe der monatlichen Miete 2006 / Höhe der monatlichen Miete 2005 Median Gewichteter Median Variationskoeffizient Mittelwert Minimum Maximum Preisgebundene Differenz Streuungskoeffizient Zentrierter Median starker EK-Verlust,987 1,000,940,250 2,217 1,050,137 25,3% schwacher bis moderater EK-Verlust 1,037 1,000 1,014,333 9,412 1,024,103 40,2% EK konstant 1,070 1,000 1,001,417 7,500 1,069,147 66,5% EK-Gewinn 1,064 1,000 1,046,089 3,000 1,017,117 25,9% Insgesamt 1,050 1,000 1,019,089 9,412 1,030,118 39,9%

29 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 23 Tabelle A12: Einkommensveränderung und Umzug Art der EK-Veränderung 2005_06 * Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) Verarbeitete Fälle Gültig Fehlend Gesamt N Prozent N Prozent N Prozent 2,864E7 71,8% 1,126E7 28,2% 3,991E7 100,0% a. Die Anzahl der gültigen Fälle unterscheidet sich von der Gesamtzahl in der Kreuztabelle, da die Zellenhäufigkeiten gerundet wurden. Art der EK-Veränderung 2005_06 * Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) Kreuztabelle % von Art der EK-Veränderung 2005_06 Art der EK-Veränderung 2005_06 Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) Ja Nein Gesamt starker EK-Verlust 87,5% 12,5% 100,0% schwacher bis moderater EK- Verlust 94,3% 5,7% 100,0% EK konstant 94,7% 5,3% 100,0% EK-Gewinn 91,6% 8,4% 100,0% Gesamt 92,8% 7,2% 100,0% Chi-Quadrat-Tests Wert df Asymptotische Signifikanz (2- seitig) Chi-Quadrat nach Pearson 1,722E5 3,000 Likelihood-Quotient ,816 3,000 linear-mit- Zusammenhang linear Anzahl der gültigen Fälle ,309 1,000 a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,4.

30 24 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Lambda Nominal- bzgl. Nominalmaß Goodman-und- Kruskal-Tau Somers-d a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. Richtungsmaße Wert Asymptotischer Standardfehler a Näherungsweises T b Symmetrisch,000,000. c. c Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) abhängig Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) abhängig,000,000. c. c,000,000. c. c Näherungsweise Signifikanz,002,000,000 d,006,000,000 d Symmetrisch,009,000 62,447,000 Art der EK- Veränderung 2005_06 abhängig Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) abhängig b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Kann nicht berechnet werden, weil der asymptotische Standardfehler gleich Null ist. d. Basierend auf Chi-Quadrat-Näherung,026,000 62,447,000,005,000 62,447,000 Nominal- bzgl. Nominalmaß Symmetrische Maße Wert Asymptotischer Standardfehler a ses T Näherungswei- b Näherungsweise Signifikanz Phi,078,000 Cramer-V,078,000 Kontingenzkoeffizient,077,000 Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Kendall-Tau-b,012,000 62,447,000 Intervall- bzgl. Intervallmaß Kendall-Tau-c,007,000 62,447,000 Gamma,039,001 62,447,000 Korrelation nach Spearman Pearson-R Anzahl der gültigen Fälle a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen.,013,000 67,204,000 c,008,000 44,435,000 c b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf normaler Näherung

31 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 25 Tabelle A13: Umzug und neue Mietausgaben Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) * Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 * Art der EK- Veränderung 2005_06 Verarbeitete Fälle Fälle Gültig Fehlend Gesamt N Prozent N Prozent N Prozent 1,518E7 38,0% 2,473E7 62,0% 3,991E7 100,0% a. Die Anzahl der gültigen Fälle unterscheidet sich von der Gesamtzahl in der Kreuztabelle, da die Zellenhäufigkeiten gerundet wurden. Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) * Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 * Art der EK-Veränderung 2005_06 Kreuztabelle % von Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) Art der EK-Veränderung 2005_06 starker EK-Verlust schwacher bis moderater EK-Verlust EK konstant EK-Gewinn Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) Heute vor einem Jahr in dieser Wohnung gelebt? (2006) Art der Veränderung der Mietausgaben 2005_06 niedrigere Mietausgaben Mietausgaben als im Vorjahr konstant höhere Mietausgaben als im Vorjahr Gesamt Ja 30,0% 35,9% 34,1% 100,0% Nein 66,1% 33,9% 100,0% Gesamt 36,1% 29,8% 34,1% 100,0% Ja 22,9% 33,1% 43,9% 100,0% Nein 43,0% 4,6% 52,4% 100,0% Gesamt 24,4% 31,1% 44,6% 100,0% Ja 26,9% 39,7% 33,4% 100,0% Nein 53,2% 9,2% 37,6% 100,0% Gesamt 29,1% 37,2% 33,7% 100,0% Heute vor einem Jahr in Ja 19,9% 35,8% 44,2% 100,0% dieser Wohnung gelebt? Nein 27,9%,8% 71,3% 100,0% (2006) Gesamt 20,8% 32,1% 47,1% 100,0%

32 26 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Chi-Quadrat-Tests Art der EK-Veränderung 2005_06 Wert df starker EK-Verlust schwacher bis moderater EK-Verlust EK konstant EK-Gewinn Asymptotische Signifikanz (2- seitig) Chi-Quadrat nach Pearson 1,271E5 2,000 Likelihood-Quotient ,911 2,000 Anzahl der gültigen Fälle ,109 1,000 Chi-Quadrat nach Pearson 1,600E5 2,000 Likelihood-Quotient ,477 2,000 Anzahl der gültigen Fälle ,701 1,000 Chi-Quadrat nach Pearson 90257,647 c 2,000 Likelihood-Quotient ,993 2,000 Anzahl der gültigen Fälle ,516 1,000 Chi-Quadrat nach Pearson 3,422E5 2,000 Likelihood-Quotient ,501 2,000 Anzahl der gültigen Fälle ,454 1,000 a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist 57407,93. b. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist 94955,32. c. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist 58206,63. d. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,9. Art der EK-Veränderung 2005_06 starker EK-Verlust Nominal- Nominalmaß Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Intervall- bzgl. Intervallmaß Symmetrische Maße Wert linear-mit- Zusammenhang linear linear-mit- Zusammenhang linear linear-mit- Zusammenhang linear linear-mit- Zusammenhang linear Asymptotischer Standardfehler a Näherungsweises T b bzgl. Phi,336,000 Cramer-V,336,000 Näherungsweise Signifikanz Kontingenzkoeffizient,318,000 Kendall-Tau-b -,157, ,528,000 Kendall-Tau-c -,136, ,528,000 Gamma -,350, ,528,000 Korrelation Spearman Pearson-R nach Anzahl der gültigen Fälle ,166, ,036,000 c -,164, ,237,000 c

33 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 27 schwacher bis moderater EK-Verlust EK konstant EK-Gewinn Nominal- Nominalmaß Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Intervall- bzgl. Intervallmaß bzgl. Phi,172,000 Cramer-V,172,000 Kontingenzkoeffizient,169,000 Kendall-Tau-b -,021,000-44,519,000 Kendall-Tau-c -,013,000-44,519,000 Gamma -,072,002-44,519,000 Korrelation Spearman Pearson-R nach Anzahl der gültigen Fälle Nominal- Nominalmaß Ordinal- bzgl. Ordinalmaß -,023,001-52,635,000 c -,037,001-86,441,000 c bzgl. Phi,195,000 Cramer-V,195,000 Kontingenzkoeffizient,192,000 Kendall-Tau-b -,069,001-94,618,000 Kendall-Tau-c -,044,000-94,618,000 Gamma -,207,002-94,618,000 Korrelation Spearman Pearson-R nach Anzahl der gültigen Fälle Nominal- Nominalmaß Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Intervall- bzgl. Intervallmaß a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. -,074, ,674,000 c -,077, ,385,000 c bzgl. Phi,234,000 Cramer-V,234,000 Intervall- bzgl. Intervallmaß Kontingenzkoeffizient,228,000 Kendall-Tau-b,095, ,078,000 Kendall-Tau-c,066, ,078,000 Gamma,275, ,078,000 Korrelation Spearman Pearson-R nach Anzahl der gültigen Fälle b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf normaler Näherung,100, ,887,000 c,076, ,377,000 c

34 28 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Tabelle A14: Einkommen und pünktliche Mietzahlung % von Art der EK-Veränderung 2003_05 Art der EK-Veränderung 2003_05 Kreuztabelle Ja puenktliche Mietzahlung Nein TNZ, keine Miete oder Tilgung,Zinsen Gesamt starker Einkommens-Verlust 60,1% 14,3% 25,6% 100,0% schwacher bis moderater EK- Verlust 66,7% 7,9% 25,4% 100,0% EK konstant 67,4% 6,5% 26,1% 100,0% EK-Gewinn 75,6% 6,0% 18,4% 100,0% Gesamt 70,7% 7,4% 21,9% 100,0% Chi-Quadrat-Tests Wert df Asymptotische Signifikanz (2- seitig) Chi-Quadrat nach Pearson 5,700E5 6,000 Likelihood-Quotient ,620 6,000 linear-mit- Zusammenhang linear Anzahl der gültigen Fälle ,963 1,000 a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,7.

35 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 29 Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Lambda Nominal- bzgl. Nominalmaß Goodman-und- Kruskal-Tau Somers-d a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. Richtungsmaße Wert Asymptotischer Standardfehler a Näherungsweises T b Symmetrisch,000,000. c. c Art der EK- Veränderung 2003_05 abhängig puenktliche Mietzahlung abhängig Art der EK- Veränderung 2003_05 abhängig puenktliche Mietzahlung abhängig,000,000. c. c,000,000. c. c Näherungsweise Signifikanz,007,000,000 d,011,000,000 d Symmetrisch -,100, ,194,000 Art der EK- Veränderung 2003_05 abhängig puenktliche Mietzahlung abhängig b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Kann nicht berechnet werden, weil der asymptotische Standardfehler gleich Null ist. d. Basierend auf Chi-Quadrat-Näherung -,120, ,194,000 -,085, ,194,000 Nominal- bzgl. Nominalmaß Symmetrische Maße Wert Asymptotischer Standardfehler a ses T Näherungswei- b Näherungsweise Signifikanz Phi,134,000 Cramer-V,094,000 Kontingenzkoeffizient,132,000 Ordinal- bzgl. Ordinalmaß Kendall-Tau-b -,101, ,194,000 Intervall- bzgl. Intervallmaß Kendall-Tau-c -,080, ,194,000 Gamma -,184, ,194,000 Korrelation nach Spearman Pearson-R Anzahl der gültigen Fälle a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. -,111, ,411,000 c -,102, ,366,000 c b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf normaler Näherung

36 30 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Tabelle A15: Korrelation von Einkommen und monatlichen Rücklagen HH-Netto-EK 2006 Sparbetrag Höhe 2006 Veränderung des EK 2005_06 Veränderung der Höhe des Sparbetrags Korrelationen HH-Netto-EK 2006 Sparbetrag monatlich Höhe 2006 Veränderung des EK 2005_06 Veränderung der Höhe des Sparbetrags Korrelation nach Pearson 1,000,580 **,371 **,085 ** Signifikanz (2-seitig),000,000,000 N monatlich Korrelation nach Pearson,580 ** 1,000,016 **,335 ** Signifikanz (2-seitig),000,000,000 N Korrelation nach Pearson,371 **,016 ** 1,000,120 ** Signifikanz (2-seitig),000,000,000 N Korrelation nach Pearson,085 **,335 **,120 ** 1,000 Signifikanz (2-seitig),000,000,000 N **. Die Korrelation ist auf dem Niveau von 0,01 (2-seitig) signifikant. Kontrollvariablen -keine- a Zahl der Personen im Haushalt HH-Netto-EK 2006 Sparbetrag Höhe 2006 Zahl der Personen im Haushalt HH-Netto-EK 2006 Sparbetrag Höhe 2006 Korrelationen HH-Netto-EK 2006 Sparbetrag monatlich Höhe 2006 Zahl der Personen im Haushalt Korrelation 1,000,580,402 Signifikanz (zweiseitig).,000,000 Freiheitsgrade monatlich Korrelation,580 1,000,117 Signifikanz (zweiseitig),000.,000 Freiheitsgrade Korrelation,402,117 1,000 Signifikanz (zweiseitig),000,000. Freiheitsgrade Korrelation 1,000,586 Signifikanz (zweiseitig).,000 Freiheitsgrade monatlich Korrelation,586 1,000 Signifikanz (zweiseitig) a. Die Zellen enthalten Korrelationen nullter Ordnung (Pearson).,000. Freiheitsgrade

37 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 31 Tabelle A16: Bildung von Rücklagen im Vergleich zum Vorjahr Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 * Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 * Art der EK- Veränderung 2005_06 Verarbeitete Fälle Fälle Gültig Fehlend Gesamt N Prozent N Prozent N Prozent 2,838E7 71,1% 1,153E7 28,9% 3,991E7 100,0% a. Die Anzahl der gültigen Fälle unterscheidet sich von der Gesamtzahl in der Kreuztabelle, da die Zellenhäufigkeiten gerundet wurden. Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 * Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 * Art der EK- Veränderung 2005_06 Kreuztabelle % von Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 Art der EK-Veränderung 2005_06 Ja Nein Gesamt starker EK-Verlust Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 schwacher bis moderater EK-Verlust Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 EK konstant Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 EK-Gewinn Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 Ja 60,9% 39,1% 100,0% Nein 9,5% 90,5% 100,0% Gesamt 41,0% 59,0% 100,0% Ja 77,7% 22,3% 100,0% Nein 17,2% 82,8% 100,0% Gesamt 55,2% 44,8% 100,0% Ja 85,9% 14,1% 100,0% Nein 22,7% 77,3% 100,0% Gesamt 63,8% 36,2% 100,0% Ja 85,8% 14,2% 100,0% Nein 26,2% 73,8% 100,0% Gesamt 61,4% 38,6% 100,0%

38 32 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Chi-Quadrat-Tests Art der EK-Veränderung 2005_06 Wert df starker EK-Verlust schwacher bis moderater EK-Verlust EK konstant EK-Gewinn Chi-Quadrat Pearson nach Asymptotische Signifikanz (2- seitig) ,911 a 1,000 Kontinuitätskorrektur b ,784 1,000 Likelihood-Quotient ,914 1,000 Exakter Test nach Fisher Zusammenhang linearmit-linear Anzahl der gültigen Fälle Chi-Quadrat Pearson nach ,652 1, ,430E6 1,000 Kontinuitätskorrektur b ,219 1,000 Likelihood-Quotient ,364 1,000 Exakter Test nach Fisher Zusammenhang linearmit-linear Anzahl der gültigen Fälle Chi-Quadrat Pearson nach ,318 1, ,795E6 1,000 Kontinuitätskorrektur b ,176 1,000 Likelihood-Quotient ,756 1,000 Exakter Test nach Fisher Zusammenhang linearmit-linear Anzahl der gültigen Fälle Chi-Quadrat Pearson nach ,521 1, ,267E6 1,000 Kontinuitätskorrektur b ,962 1,000 Likelihood-Quotient ,076 1,000 Exakter Test nach Fisher Zusammenhang linearmit-linear Anzahl der gültigen Fälle ,115 1, Exakte Signifikanz (2- seitig) a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,5. b. Wird nur für eine 2x2-Tabelle Aberechnet c. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist d. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,1. Exakte Signifikanz (1- seitig),000,000,000,000,000,000,000,000

39 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 33 Chi-Quadrat-Tests Art der EK-Veränderung 2005_06 Wert df starker EK-Verlust schwacher bis moderater EK-Verlust EK konstant EK-Gewinn Chi-Quadrat Pearson nach Asymptotische Signifikanz (2- seitig) ,911 a 1,000 Kontinuitätskorrektur b ,784 1,000 Likelihood-Quotient ,914 1,000 Exakter Test nach Fisher Zusammenhang linearmit-linear Anzahl der gültigen Fälle Chi-Quadrat Pearson nach ,652 1, ,430E6 1,000 Kontinuitätskorrektur b ,219 1,000 Likelihood-Quotient ,364 1,000 Exakter Test nach Fisher Zusammenhang linearmit-linear Anzahl der gültigen Fälle Chi-Quadrat Pearson nach ,318 1, ,795E6 1,000 Kontinuitätskorrektur b ,176 1,000 Likelihood-Quotient ,756 1,000 Exakter Test nach Fisher Zusammenhang linearmit-linear Anzahl der gültigen Fälle Chi-Quadrat Pearson nach ,521 1, ,267E6 1,000 Kontinuitätskorrektur b ,962 1,000 Likelihood-Quotient ,076 1,000 Exakter Test nach Fisher Zusammenhang linearmit-linear Anzahl der gültigen Fälle ,115 1, Exakte Signifikanz (2- seitig) a. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,5. b. Wird nur für eine 2x2-Tabelle Aberechnet c. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist e. 0 Zellen (,0%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5. Die minimale erwartete Häufigkeit ist Exakte Signifikanz (1- seitig),000,000,000,000,000,000,000,000

40 34 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels Art der EK-Veränderung 2005_06 starker Verlust schwacher moderater Verlust Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Goodman-und- Kruskal-Tau Ordinal- bzgl. Somers-d Ordinalmaß Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Goodman-und- Kruskal-Tau Ordinal- bzgl. Somers-d Ordinalmaß Richtungsmaße Wert Asymptotischer Standardfehler a Näherungsweises T b Symmetrisch,307, ,909,000 Näherungsweise Signifikanz Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig,286, ,348,000,327, ,918,000,260,001,000 c,260,001,000 c Symmetrisch,509, ,349,000,505, ,349,000,515, ,349,000 Symmetrisch,501, ,632,000 Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig EK- Nominal- bzgl. Lambda Nominalmaß Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig,450, ,631,000,544, ,379,000,345,000,000 c,345,000,000 c Symmetrisch,587, ,599,000 Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig bis Nominal- bzgl. Lambda EK- Nominalmaß Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig,571, ,599,000,604, ,599,000

41 Anhang A: Material zur quantitativen Analyse des Sozio-oekonomischen Panels 35 EK konstant EK-Gewinn Nominal- bzgl. Lambda Nominalmaß Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Goodman-und- Kruskal-Tau Ordinal- bzgl. Somers-d Ordinalmaß Nominal- bzgl. Lambda Nominalmaß Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Goodman-und- Kruskal-Tau Ordinal- bzgl. Somers-d Ordinalmaß a. Die Null-Hyphothese wird nicht angenommen. Symmetrisch,520, ,337,000 Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig,512, ,843,000,528, ,980,000,394,000,000 c,394,000,000 c Symmetrisch,628, ,333,000,623, ,333,000,633, ,333,000 Symmetrisch,520, ,777,000 Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig,534, ,414,000,506, ,395,000,363,000,000 c,363,000,000 c Symmetrisch,602, ,935,000 Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags2005 abhängig Existenz eines monatl. Sparbetrags 2006 abhängig b. Unter Annahme der Null-Hyphothese wird der asymptotische Standardfehler verwendet. c. Basierend auf Chi-Quadrat- Näherung,608, ,935,000,596, ,935,000

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Übungen zur Veranstaltung Statistik 2 mit SPSS

Übungen zur Veranstaltung Statistik 2 mit SPSS Raum 22, Tel. 39 4 Aufgabe 5. Wird der neue Film MatchPoint von Woody Allen von weiblichen und männlichen Zuschauern gleich bewertet? Eine Umfrage unter 00 Kinobesuchern ergab folgende Daten: Altersgruppe

Mehr

B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3)

B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3) B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3) Übung 1 (mit SPSS-Ausgabe) 1. Erstellen Sie eine einfache Häufigkeitsauszählung der Variable V175 ( des/der

Mehr

entschieden hat, obwohl die Merkmalsausprägungen in der Grundgesamtheit voneinander abhängig sind.

entschieden hat, obwohl die Merkmalsausprägungen in der Grundgesamtheit voneinander abhängig sind. Bsp 1) Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass eine Glühbirne länger als 200 Stunden brennt, beträgt 0,2. Wie wahrscheinlich ist es, dass von 10 Glühbirnen mindestens eine länger als 200 Stunden brennt? (Berechnen

Mehr

Syntax. Ausgabe *Ü12. *1. corr it25 with alter li_re kontakt.

Syntax. Ausgabe *Ü12. *1. corr it25 with alter li_re kontakt. Syntax *Ü2. *. corr it25 with alter li_re kontakt. *2. regression var=it25 alter li_re kontakt/statistics /dependent=it25 /enter. regression var=it25 li_re kontakt/statistics /dependent=it25 /enter. *3.

Mehr

Geschlecht + Anfangsgehalt. T-Test für das Anfangsgehalt Gruppenstatistiken. Der SPSS Output der aktuellen Computerübung zum Aufgabenblatt 3

Geschlecht + Anfangsgehalt. T-Test für das Anfangsgehalt Gruppenstatistiken. Der SPSS Output der aktuellen Computerübung zum Aufgabenblatt 3 Der SPSS Output der aktuellen Computerübung zum Aufgabenblatt 3 Geschlecht + Anfangsgehalt 14000 399 403 7000 12000 335 Anfangsgehalt 10000 8000 6000 4000 2000 N = 28 63 185 291 227 52 215 158 88 284 193

Mehr

Master of Science in Pflege

Master of Science in Pflege Master of Science in Pflege Modul: Statistik Analyse von Kategoriedaten / Nicht-parametrische Methoden Dezember 2012 Prof. Dr. Jürg Schwarz Folie 2 Programm 19. Dezember 2012: Vormittag (09.15 12.30) Vorlesung

Mehr

Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen. Sommersemester 2009. Statistik mit SPSS

Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen. Sommersemester 2009. Statistik mit SPSS Sommersemester 2009 Statistik mit SPSS 15. Mai 2009 15. Mai 2009 Statistik Dozentin: mit Esther SPSSOchoa Fernández 1 Überblick Mehrfeldertabellen und Zusammenhangsmaße 1. Mehrfeldertabellen und Zusammenhangsmaße:

Mehr

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen Anhang Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen A.: Flyer zur Probandenrekrutierung 46 A.: Fragebogen zur Meditationserfahrung 47 48 A.3: Fragebogen Angaben zur Person 49 5 5 A.4: Termin- und Einladungsschreiben

Mehr

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten.

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten. Statistik für Kommunikationswissenschaftler Wintersemester 2009/200 Vorlesung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Juliane Manitz Thema 4 Homepage zur Veranstaltung: http://www.statistik.lmu.de/~helmut/kw09.html

Mehr

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Eindimensionaler Chi²-Test Der eindimensionale χ²-test wird dann herangezogen, wenn die Versuchspersonen einer Population anhand eines Merkmals mit zwei oder mehr

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Klausur zu Methoden der Statistik I (mit Kurzlösung) Sommersemester 2008. Aufgabe 1

Klausur zu Methoden der Statistik I (mit Kurzlösung) Sommersemester 2008. Aufgabe 1 Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Prof. Dr. Susanne Rässler Klausur zu Methoden der Statistik I (mit Kurzlösung) Sommersemester 2008 Aufgabe 1 I) Einige Mitarbeiter

Mehr

3 Zusammenhangsmaße Zusammenhangshypothesen

3 Zusammenhangsmaße Zusammenhangshypothesen 3 Zusammenhangsmaße Zusammenhangshypothesen Zusammenhänge (zwischen 2 Variablen) misst man mittels Korrelationen. Die Wahl der Korrelation hängt ab von: a) Skalenniveau der beiden Variablen: 1) intervallskaliert

Mehr

Einführung in die statistische Datenanalyse I

Einführung in die statistische Datenanalyse I Einführung in die statistische Datenanalyse I Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG IN THEORIEGELEITETES WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN 2 2. KRITIERIEN ZUR AUSWAHL STATISTISCH METHODISCHER VERFAHREN 2 3. UNIVARIATE

Mehr

Bitte schreiben Sie in Druckbuchstaben und vergessen Sie nicht zu unterschreiben. Name, Vorname:. Studiengang/ Semester:. Matrikelnummer:..

Bitte schreiben Sie in Druckbuchstaben und vergessen Sie nicht zu unterschreiben. Name, Vorname:. Studiengang/ Semester:. Matrikelnummer:.. Institut für Erziehungswissenschaft der Philipps-Universität Marburg Prof. Dr. Udo Kuckartz Arbeitsbereich Empirische Pädagogik/Methoden der Sozialforschung Wintersemester 004/005 KLAUSUR FEBRUAR 005 /

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011

Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011 Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011 Es können von den Antworten alle, mehrere oder keine Antwort(en) richtig sein. Nur bei einer korrekten Antwort (ohne Auslassungen

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Ergebnisse VitA und VitVM

Ergebnisse VitA und VitVM Ergebnisse VitA und VitVM 1 Basisparameter... 2 1.1 n... 2 1.2 Alter... 2 1.3 Geschlecht... 5 1.4 Beobachtungszeitraum (von 1. Datum bis letzte in situ)... 9 2 Extraktion... 11 3 Extraktionsgründe... 15

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Vergleich und Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum vom Eigenheim verwirklichen!

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Hypothesentests mit SPSS

Hypothesentests mit SPSS Beispiel für einen chi²-test Daten: afrikamie.sav Im Rahmen der Evaluation des Afrikamie-Festivals wurden persönliche Interviews durchgeführt. Hypothese: Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Geschlecht

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Zusammenhangsanalyse mit SPSS. Messung der Intensität und/oder der Richtung des Zusammenhangs zwischen 2 oder mehr Variablen

Zusammenhangsanalyse mit SPSS. Messung der Intensität und/oder der Richtung des Zusammenhangs zwischen 2 oder mehr Variablen - nominal, ordinal, metrisch In SPSS: - Einfache -> Mittelwerte vergleichen -> Einfaktorielle - Mehrfaktorielle -> Allgemeines lineares Modell -> Univariat In SPSS: -> Nichtparametrische Tests -> K unabhängige

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage am Beispiel von Studierenden der Universität Regensburg

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage am Beispiel von Studierenden der Universität Regensburg Manuela Dr. Max Mustermann Sauerwein M.A. Lehrstuhl Referat Kommunikation für Medieninformatik & Marketing Fakultät Verwaltung für Sprach-, Literaturund Zur Messbarkeit von Informationskompetenz Vorläufige

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt 2: Bivariate Kreuztabellen mit nominalem Messniveau

Lösungen zum Aufgabenblatt 2: Bivariate Kreuztabellen mit nominalem Messniveau Lösungen zum Aufgabenblatt 2 1 Lösungen zum Aufgabenblatt 2: Bivariate Kreuztabellen mit nominalem Messniveau Nach dem Laden des Datensatzes (G:\DATEN\METH2\DATEN\EUROBAR\ Euba30.sav) ist zunächst der

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

5. Lektion: Einfache Signifikanztests

5. Lektion: Einfache Signifikanztests Seite 1 von 7 5. Lektion: Einfache Signifikanztests Ziel dieser Lektion: Du ordnest Deinen Fragestellungen und Hypothesen die passenden einfachen Signifikanztests zu. Inhalt: 5.1 Zwei kategoriale Variablen

Mehr

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden.

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Teil III: Statistik Alle Fragen sind zu beantworten. Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Wird

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum Franz Kronthaler Statistik angewandt Datenanalyse ist (k)eine Kunst Excel Edition ^ Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Teil I Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden 1 Statistik ist Spaß 3

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

Felix-Nicolai Müller. Seminar Fragebogenmethodik - WS2009/2010 - Universität Trier Dr. Dirk Kranz 24.11.2009

Felix-Nicolai Müller. Seminar Fragebogenmethodik - WS2009/2010 - Universität Trier Dr. Dirk Kranz 24.11.2009 Cohen s Kappa Felix-Nicolai Müller Seminar Fragebogenmethodik - WS2009/2010 - Universität Trier Dr. Dirk Kranz 24.11.2009 Felix-Nicolai Müller Cohen s Kappa 24.11.2009 1 / 21 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

JPMorgan : Altersvorsorge

JPMorgan : Altersvorsorge JPMorgan : Altersvorsorge GfK CLASSIC BUS Inhalt 1 Methode 2 Ergebnisse 1 Methode Methode 4 Methode: GfK CLASSIC BUS; (face-to-face, CAM*Quest (Computer Assisted Multimedia Questioning)) Stichprobe: 2,031

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Dokumentation Datamining

Dokumentation Datamining Hochschule Wismar University of Applied Sciences Technology, Business and Design Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Bereich EuI Dokumentation Datamining Eingereicht am: 13. Mai 2012 von: Karsten Diepelt

Mehr

Prof. Dr. Achim Bühl SPSS 14. Einführung in die moderne Datenanalyse. 10., überarbeitete und erweiterte Auflage

Prof. Dr. Achim Bühl SPSS 14. Einführung in die moderne Datenanalyse. 10., überarbeitete und erweiterte Auflage Prof. Dr. Achim Bühl SPSS 14 Einführung in die moderne Datenanalyse 10., überarbeitete und erweiterte Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Stefanie Märtin, M. A. Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund Tagung Erwerbsminderung: krank ausgeschlossen

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Statistische Methoden in den Umweltwissenschaften

Statistische Methoden in den Umweltwissenschaften Statistische Methoden in den Umweltwissenschaften Korrelationsanalysen Kreuztabellen und χ²-test Themen Korrelation oder Lineare Regression? Korrelationsanalysen - Pearson, Spearman-Rang, Kendall s Tau

Mehr

Zusammenhänge zwischen metrischen Merkmalen

Zusammenhänge zwischen metrischen Merkmalen Zusammenhänge zwischen metrischen Merkmalen Darstellung des Zusammenhangs, Korrelation und Regression Daten liegen zu zwei metrischen Merkmalen vor: Datenpaare (x i, y i ), i = 1,..., n Beispiel: x: Anzahl

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Prüfung eines Datenbestandes

Prüfung eines Datenbestandes Prüfung eines Datenbestandes auf Abweichungen einzelner Zahlen vom erwarteten mathematisch-statistischen Verhalten, die nicht mit einem Zufall erklärbar sind (Prüfung auf Manipulationen des Datenbestandes)

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Deckungslücken in der Alterssicherung

Deckungslücken in der Alterssicherung Deckungslücken in der Alterssicherung Christina Benita Wilke Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) Vorläufige Projektergebnisse Bitte nicht ohne Zustimmung der Autorin

Mehr

Merkmalstypen Univ.-Prof. Dr. rer. nat. et med. habil. Andreas Faldum

Merkmalstypen Univ.-Prof. Dr. rer. nat. et med. habil. Andreas Faldum 1 Merkmalstypen Quantitativ: Geordnete Werte, Vielfache einer Einheit Stetig: Prinzipiell sind alle Zwischenwerte beobachtbar Beispiele: Gewicht, Größe, Blutdruck Diskret: Nicht alle Zwischenwerte sind

Mehr

Institut für Soziologie Dipl.-Soz. Benjamin Gedon. Methoden 2. Ausblick; Darstellung von Ergebnissen; Wiederholung

Institut für Soziologie Dipl.-Soz. Benjamin Gedon. Methoden 2. Ausblick; Darstellung von Ergebnissen; Wiederholung Institut für Soziologie Dipl.-Soz. Methoden 2 Ausblick; Darstellung von Ergebnissen; Wiederholung Ein (nicht programmierbarer) Taschenrechner kann in der Klausur hilfreich sein. # 2 Programm Ausblick über

Mehr

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende?

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende? Dr. Tilman Schenk Mobilitätswende Abkehr von der fossil angetriebenen Mobilität? Durch neue Technologien? Umorientierung zu anderen Verkehrsmitteln? Bedeutungszuschreibungen Verliert das eigene Auto an

Mehr

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14.

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14. Aufgabe : einfacher T-Test Statistik bei einer Stichprobe Standardfehl Standardab er des Mittelwert weichung Mittelwertes 699 39.68 76.59 2.894 Test bei einer Sichprobe Testwert = 45.5 95% Konfidenzintervall

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? 24. Algorithmus der Woche Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Autor Prof. Dr. Friedhelm Meyer auf der Heide, Universität Paderborn Joachim Gehweiler, Universität Paderborn Ich habe diesen Sommer

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Seit Mai 1994 bearbeite ich als Selbständige für z.t. namhafte Marktforschungsinstitute Befragungen und Erhebungen jeglicher Art. Zu meinen Serviceleistungen

Mehr

Usertargeting / Nutzerverhalten (Wichtig!!)

Usertargeting / Nutzerverhalten (Wichtig!!) Usertargeting / Nutzerverhalten (Wichtig!!) Die Targeting-Einstellungen ermöglichen es die Kampagne bestimmten Nutzern vorzuenthalten und so die Werbung nur einer bestimmten Nutzergruppe anzuzeigen. Die

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

STATISTIK. Erinnere dich

STATISTIK. Erinnere dich Thema Nr.20 STATISTIK Erinnere dich Die Stichprobe Drei Schüler haben folgende Noten geschrieben : Johann : 4 6 18 7 17 12 12 18 Barbara : 13 13 12 10 12 3 14 12 14 15 Julia : 15 9 14 13 10 12 12 11 10

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Meine Finanzen 2013. Deutsches Institut für Finanzberatung. Prognose der Einnahmen und Ausgaben

Meine Finanzen 2013. Deutsches Institut für Finanzberatung. Prognose der Einnahmen und Ausgaben Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Meine Finanzen 013 Prognose der Einnahmen und Ausgaben Einfach. Effektiv. Auswertung vom Die eigene Finanzplanung im Griff! 13.6.013 Ziel der Auswertung

Mehr

Klausur zu Methoden der Statistik I (mit Kurzlösung) Wintersemester 2007/2008. Aufgabe 1

Klausur zu Methoden der Statistik I (mit Kurzlösung) Wintersemester 2007/2008. Aufgabe 1 Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Prof. Dr. Susanne Rässler Klausur zu Methoden der Statistik I (mit Kurzlösung) Wintersemester 2007/2008 Aufgabe 1 Ihnen liegt

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Eine Online-Befragung von 1.817 Interessenten von Kaufimmobilien im Auftrag von Interhyp und ImmobilienScout24 August 2015 Beschreibung der

Mehr

Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen. Sommersemester 2009. Statistik mit SPSS

Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen. Sommersemester 2009. Statistik mit SPSS Sommersemester 2009 Statistik mit SPSS 15. Mai 2009 15. Mai 2009 Statistik Dozentin: mit Esther SPSSOchoa Fernández 1 Überblick 1. Korrelationsanalysen Kovariation und Kovarianz Korrelation: - Interpretation

Mehr

Signifikanztests zur Prüfung von Unterschieden in der zentralen Tendenz -Teil 1-

Signifikanztests zur Prüfung von Unterschieden in der zentralen Tendenz -Teil 1- SPSSinteraktiv Signifikanztests (Teil ) - - Signifikanztests zur Prüfung von Unterschieden in der zentralen Tendenz -Teil - t-test bei einer Stichprobe - SPSS-Output Der t-test bei einer Stichprobe wird

Mehr

STATISTISCHE MUSTERANALYSE - DARSTELLUNGSVORSCHLAG

STATISTISCHE MUSTERANALYSE - DARSTELLUNGSVORSCHLAG STATISTISCHE MUSTERANALYSE - DARSTELLUNGSVORSCHLAG Statistische Methoden In der vorliegenden fiktiven Musterstudie wurden X Patienten mit XY Syndrom (im folgenden: Gruppe XY) mit Y Patienten eines unauffälligem

Mehr

Chi Quadrat-Unabhängigkeitstest

Chi Quadrat-Unabhängigkeitstest Fragestellung 1: Untersuchung mit Hilfe des Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstestes, ob zwischen dem Herkunftsland der Befragten und der Bewertung des Kontaktes zu den Nachbarn aus einem Anderen Herkunftsland

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

VS PLUS

VS PLUS VS PLUS Zusatzinformationen zu Medien des VS Verlags Statistik II Inferenzstatistik 2010 Übungsaufgaben und Lösungen Inferenzstatistik 2 [Übungsaufgaben und Lösungenn - Inferenzstatistik 2] ÜBUNGSAUFGABEN

Mehr

Beispielaufgaben für den Zulassungstest am Leuphana College

Beispielaufgaben für den Zulassungstest am Leuphana College Beispielaufgaben für den Zulassungstest am Leuphana College Liebe Bewerber/innen, zur erfolgreichen Bearbeitung des Zulassungstests der Leuphana Universität Lüneburg bedarf es keiner besonderen Vorbereitung.

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Analyse von Kreuztabellen Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof.

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

? Unterscheiden sich Burschen und Mädchen im Ausmaß der Mithilfe im Haushalt?

? Unterscheiden sich Burschen und Mädchen im Ausmaß der Mithilfe im Haushalt? 341 i Metrische und kategoriale Merkmale An einer Beobachtungseinheit werden metrische und kategoriale Variable erhoben. Beispiel: Hausarbeit von Teenagern (Stunden/Woche) 25 15 STUNDEN 5-5 weiblich männlich?

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Master-Seminar VWL und Steuerlehre WS 2014/2015

Master-Seminar VWL und Steuerlehre WS 2014/2015 Bergische Universität Wuppertal, Prof. K. Schneider, Gaußstr. 20, 42119 Wuppertal Prof. Dr. Kerstin Schneider Lehrstuhlinhaberin Schumpeter School of Business and Economics, Lehrstuhl für Finanzwissenschaft

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Wintersemester 2011/2012

Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Wintersemester 2011/2012 Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Wintersemester 2011/2012 Es können von den Antwortmöglichkeiten alle, mehrere, eine oder keine Antwort(en) richtig sein. Nur bei einer korrekten Antwort

Mehr

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 TREUEPROGRAMME Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 STUDIENDESIGN Auftraggeber: ebookers.de Studientitel: Treueprogramme Methode: GfK ebus, CAWI Feldarbeit: 17. bis 21. Juli 2014

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr