2013 JAHRESBERICHT ANNUAL REPORT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2013 JAHRESBERICHT ANNUAL REPORT"

Transkript

1 2013 JAHRESBERICHT ANNUAL REPORT Institute of Technology Management University of St.Gallen

2 02 03 Inhalt / Content INSTITUTE OF TECHNOLOGY MANAGEMENT UNIVERSITY OF ST.GALLEN Seite / Page 1 / Jahresrückblick / Overview / Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer 2.1 / Operations-/Informationsmanagement (Prof. Dr. E. Fleisch) / Produktionsmanagement (Prof. Dr. Th. Friedli) / Innovationsmanagement (Prof. Dr. O. Gassmann) / Entrepreneurship (Prof. Dr. D. Grichnik) 30 3 / Anhang / Appendix 3.1 / Organisation / Organization / Institutsaufbau / Institute Structure / Team / Education / Publikationen / Publications / Vorträge / Talks (Selection) / Daueraufgaben und Mitgliedschaften / Permanent Tasks and Memberships / Promotionen / Promotions / Veranstaltungen / Events 62 Die Skulptur «Wasser-rückstossbetriebener Schaukelbrunnen» von Künstler Roman Signer. Hohes Energiepotential sicht- und erlebbar gemacht. Sämtliche Rechte des Bildmaterials (Eigentum, Urheberrecht und Nutzungsrecht) bleiben bestehen. Eine sinnentstellende, diskriminierende oder bezugsfremde Nutzung ist nicht zulässig. Universität St.Gallen, KONTUR Kommunikationsdesign St.Gallen mit Fotograf Hannes Thalmann, Lustmühle

3 04 05 Prof. Dr. Oliver Gassmann Prof. Dr. Thomas Friedli Prof. Dr. Elgar Fleisch Prof. Dr. Dietmar Grichnik

4 06 07 Statements Dr. Roman Hänggi, Geschäftsführer EgoKiefer AG Frank Fehrenbach, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH, Geschäftsführender Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG «Die Zusammenarbeit mit den engagierten Mitarbeitern des Instituts für Technologiemanagement (ITEM) hat sich bei der Entwicklung unserer Servicestrategie durch grosse Methodenkompetenz zusammen mit der langjährigen inhaltlichen Erfahrung vom ITEM als äusserst fruchtbar erwiesen. Nicht nur das Ergebnis stimmt, sondern die Art und Weise der Zusammenarbeit war hervorragend.» «Wesentliche Zukunftsherausforderungen können wir nur mit innovativen Technologien lösen. Das Institut für Technologiemanagement mit dem gemeinsamen Labor zum Internet der Dinge und Dienste ist für Bosch ein Brückenpfeiler auf dem Weg in eine vernetzte Zukunft. Die Uni St. Gallen kann stolz sein auf dieses Institut.» Anthony J. Maddaluna, Executive Vice President, President Pfizer Global Supply, Pfizer Inc. «I really appreciate working together with the University of St. Gallen as they bring new and scientifically founded ideas to Pfizer operations. Their work together with us about plant complexity was a true benefit for our network.» «Das ITEM fördert nicht nur Jungunternehmen in der Schweiz sondern ebenfalls das unternehmerische Denken in etablierten Unternehmen. Dies fördert die Kooperation Dr. Patrick Griss, Executive Partner Zühlke Ventures AG zwischen diesen Akteuren und hat eine grosse Bedeutung für die Innovationskultur in der Schweiz.» Dr. Ian Roberts, Chief Technology Officer Bühler AG Michel Gicot, GL-Mitglied Mobiliar, Leiter Unternehmensentwicklung «Having been closely involved with the Business Model Innovation Project at ITEM-HSG. I have been impressed by the willingness and openness to engage in cross industry collaboration and the entrepreneurial spirit to take up new ideas, such as the BMI app, and develop them. The eagerness of the team to guarantee academic robustness and seek thought leadership, whilst utilizing partner projects to bring the learnings to an industrial audience, ensures a high degree of industry relevance, yet challenges our conventional thinking.» «Seit Sommer 2013 arbeitet die Mobiliar mit der ETH/ITEM-HSG im Mobiliar Lab für Analytik zusammen. Die Zusammenarbeit mit der Forschung ist uns sehr wichtig, um neue Erkenntnisse aus unserer grossen Datenmenge zu gewinnen. Letztendlich wollen wir der Schweizer Bevölkerung und unseren Kunden helfen, Risiken zu reduzieren oder zu eliminieren. Die ETH/ITEM-HSG ist für uns in diesem Zusammenhang ein sehr kompetenter Partner.» Dr. Branko Bjelajac, Executive Vice President & Chief Technology Officer Landis+Gyr AG «Der HSG Entrepreneurship Campus hat in den letzten Jahren wertvolle Projekte zur Vernetzung von Jungunternehmern und Alumni initiiert. In einem unschlagbaren Tandem trifft Dynamik auf Erfahrung, sodass Dr. Urs Landolf, Präsident HSG Alumni PwC, Partner beide Parteien gegenseitig profitieren. Damit leistet das Entrepreneurship-Team am ITEM einen wertvollen Beitrag zur Stärkung des Netzwerks unserer HSG-Familie.» «Als globaler Marktführer auf dem Gebiet des Smart Metering helfen wir Versorgungsunternehmen und Endkunden, ihre Energieeffizienz zu verbessern und ihre Energiekosten zu senken. Zur Sicherung dieser Führerungsrolle sind ständige Produkt-, Service- und Prozessinnovationen unabdingbar. In diesem Zusammenhang, vor allem aber im Bereich der Geschäftsmodellinnovation, konnten uns die talentierten Wissenschaftler des ITEM mit ihren praxisorientierten Methoden helfen, innovative Lösungsansätze zu entwickeln und wichtige Impulse in unserem Unternehmen zu setzen.»

5 08 09 Jahresüberblick / Overview 1 / JAHRESÜBERBLICK OVERVIEW 2013 Jahresschlaglichter Das Jahr 2013 war für das Institut für Technologiemanagement an der Universität St.Gallen (ITEM-HSG) ein ereignisreiches: Neben bedeutenden Beiträgen zur internationalen Forschung wurden über alle Tätigkeitsfelder des Instituts hinweg auch zahlreiche, wirtschaftlich erfolgreiche Projekte mit Praxispartnern durch- und weitergeführt. Ein kurzer Auszug der starken Ergebnisse in Lehre, Forschung und Praxis: Das hohe Niveau des Forschungsoutputs am ITEM-HSG konnte dieses Jahr gehalten werden. Gleichzeitig wurde das Projektvolumen gesteigert, ermöglicht vor allem aufgrund einer ausgewogenen Mischung aus industrieller Auftragsforschung und öffentlicher Forschungsförderung (KTI, EU, SNF). Das Hauptaugenmerk neben der erfolgreichen Projektarbeit lag auf internationaler Spitzenforschung mit den internationalen Partnerinstitutionen und -unternehmen. So konnten starke Beiträge in renommierten Journals wie Journal of Business Venturing, Long Range Planning oder Research Policy veröffentlicht werden. Die etablierte Strategie des Technologietransfers aus der akademischen Forschung in die wirtschaftliche Praxis wurde erfolgreich fortgeführt. So konnte 2013 das Mobiliar Analytics Lab gegründet werden, das sich mit der Verarbeitung von grossen Datenmengen in der Versicherungswirtschaft befasst. Es ersetzt ab sofort das I-Lab. Zudem ist das BMI-Lab (Entwicklung neuer Geschäftsmodelle) als Spin-off gegründet worden, um der grossen Nachfrage nach Begleitung von Unternehmen in der Praxis durch unsere Methodik nachzukommen. Das neu gegründete BMI-Lab adressiert die Nachfrage nach unternehmerischen Methoden in etablierten Unternehmen. The year in brief The year 2013 was a very eventful one for the Institute of Technology Management at the University of St. Gallen (ITEM-HSG): Besides major contributions to international research, many projects were started or continued with partners from various industries. The following are some of the highlights of the good work done in research, teaching, and practice: The ITEM-HSG sustained a high level of research output. At the same time, the project volume increased, enabled by a balanced mix of industrial contract research and publicly funded research (CTI, EU, SNF). Besides the successful project work, the focus was on international top class research with international partner institutions and companies. As a consequence, great articles were published in prestigious journals such as the Journal of Business Venturing, Long Range Planning, and Research Policy. The ITEM-HSG continued its established strategy of technology transfer from academic research to industrial application. The Mobiliar Analytics Lab was founded and addresses the problem of processing large amounts of data with a focus on the insurance industry, replacing the former I-Lab. Furthermore, the BMI Lab (which addresses the development of new business models) emerged as a spin-off to support industry with the Institute s proven business model innovation methodology. The consulting volume of the Founders Lab doubled during the last year. The newly founded EM Lab addresses established companies demand for entrepreneurial methods. Auch in der universitären Lehre ist das ITEM- HSG nach wie vor auf allen Ebenen vertreten, sprich auf Bachelor-, Master-, PhD- und Executive-Level. Das Flaggschiffseminar der Universität HSG Highlights, wurde unter der Leitung von Prof. Gassmann ein weiteres Mal erfolgreich durchgeführt. Sehr positiven Anklang fand die vom ITEM international ausgerichtete Jahrestagung im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre e.v. (VHB). Personelles Dr. Ronny Baierl ist einem Ruf der SRH Dresden gefolgt. Thorsten Staarke wurde an die Universität Bamberg gerufen und folgte diesem Ruf ebenfalls (behält aber die Lab-Leitung). Der ehemalige Habilitand Florian Michahelles wurde letztes Jahr zum Forschungsleiter der Web of Things-Gruppe Berkeley von Siemens ernannt. Dr. Gundula Heinatz Bürki und Dr. Irena Pletikosa Cvijikj haben das Direktorat und die wissenschaftliche Leitung des neuen Mobiliar Analytics Labs übernommen. Dr. Maximilian Palmié hat die Leitung des neugegründeten Energy Innovation Labs übernommen. Dank Einmal mehr gilt es, den Mitgliedern unseres geschäftsleitenden Ausschusses, unserem Stiftungsrat und unseren Forschungspartnern, zu danken. Ohne deren tatkräftige Unterstützung und Begleitung würden am ITEM-HSG keine so exzellenten Rahmenbedingungen herrschen. Dass innerhalb dieser Jahr für Jahr aussergewöhnliche Arbeit geleistet wird, ist jedoch in erster Linie der Verdienst aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am ITEM-HSG. Daher bedanken wir uns herzlich für das hohe Engagement und die erstklassigen Leistungen jedes Einzelnen im letzten Jahr. Die Institutsleitung, per Prof. Dr. Elgar Fleisch Prof. Dr. Oliver Gassmann (Vorsitz) The ITEM-HSG also presents lectures at all academic levels: Bachelor, Master, PhD and Executive programs. Under the leadership of Prof. Gassmann, the HSG Highlights flagship seminar was once again successfully presented. Furthermore, the teams of Prof. Gassmann and Prof. Grichnik hosted the annual congress of the Commission for Technology, Innovation and Entrepreneurship (TIE 2013) of the German Academic Association of Business Research (VHB). Thanks to the top-class conference contributors, it was a major success. People Dr. Ronny Baierl accepted a chair at SRH University Dresden. A former postdoctoral candidate and director of the Bits to Energy Lab, Thorsten Staarke, accepted a chair at the University of Bamberg (but remains responsible for the lab). Florian Michahelles, a former postdoctoral candidate, was appointed director of the Web of Things Research Group at Siemens in Berkeley, California. ITEM-HSG congratulates them on their achievements during their employment. Dr. Gundula Heinatz Bürki and Dr. Irena Cvijikj accepted the scientific and administrative directorate of the Mobiliar Analytics Lab. Dr. Maximilian Palmié took over the management of the newly established Energy Innovation Lab. Thanks Once again, we have to thank the members of the ITEM-HSG executive committee, the foundation board and the research partners. Without their energetic support the excellent boundary conditions at the ITEM-HSG would not exist. However, the ITEM-HSG employees are the main source of the extraordinary work delivered year after year within these boundaries. Hence, all of them are thanked for their unfailing commitment and outstanding achievements over the past year. The Management Team, Prof. Dr. Thomas Friedli Prof. Dr. Dietmar Grichnik

6 10 11 Zahlen / Facts Institutsleitung / Management Vorsitz Prof. Dr. Elgar Fleisch Prof. Dr. Thomas Friedli Prof. Dr. Oliver Gassmann Prof. Dr. Dietmar Grichnik Das Institut in Zahlen am Administration & Human Resources Ruth Meier Professoren (HSG) Leiter Kompetenzzentren Assistenten (wissenschaftliche Mitarbeiter/Innen) Bereiche (Lehrstühle) / Chairs Operations- Produktions- Innovations- Entrepreneurship Management Management Management Prof. Dr. Elgar Fleisch Prof. Dr. Thomas Friedli Prof. Dr. Oliver Gassmann Prof. Dr. Dietmar Grichnik Stud. Hilfskräfte/Praktikanten Sekretariate und Verwaltung Total Kompetenzzentren / Competence Centers AUTO-ID LAB Dr. A. Ilic BITS-TO- ENERGY LAB Dr. Th. Staake OPEX PHARMA D. Bellm GLOBALES PRODUKTIONS- MANAGEMENT F. Liebetrau GLOBAL INNOVATION Dr. M. Zeschky IP MANAGEMENT Dr. M. Bader CORPORATE ENTRE- PRENEURSHIP Dr. R. Baierl TECHNOLOGY ENTRE- PRENEURSHIP Dr. U. Gross Anzahl Promotionen Anzahl Masterarbeiten 52 BOSCH ITS LAB Dr. M. Weinberger Dr. F. Wortmann HEALTH-IS LAB T. Kowatsch INDUSTRIAL SERVICES MANAGEMENT J. Ebeling A. Faix TECTEM Prof. Dr. Th. Friedli OPEN INNOVATION Dr. C. Wecht BUSINESS MODEL INNOVATION Dr. K. Frankenberger HSG ENTRE- PRENEURSHIP CAMPUS- GRÜNDER LAB D. Thiess Anzahl Bachelorarbeiten 39 Anzahl Teaching Days Executive Education 74 MOBILIAR A. LAB Dr. G. Heinatz Dr. I. Pletikosa-C. CENTER FOR INNOVATION Dr. S. Lennerts R&D CHINA Prof. Dr. M. v. Zedtwitz Anzahl Semester-Wochenstunden 93 Anzahl externe Vorträge 76 Anzahl Publikationen inkl. Buchbeiträge Jahresumsatz in Mio. CHF ~ 6,1 6,2 6,6 6,2

7 12 13 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer 2.1 / OPERATIONS- & INFORMATIONSMANAGEMENT Die Mitarbeiter (v.l.n.r.) des Bereichs von Prof. Dr. Fleisch (HSG, ETH): Tobias Kowatsch, Dr. Gundula Heinatz Bürki, Flavius Kehr, Edward Ho, Gunnar Fleisch, Dominic Wörner, Kay Noyen, Kristina Flüchter, Marcus Köhler, Dirk Volland, Dr. Matthias Raffelsieper, Thomas von Bomhard, Stefanie Turber, Dr. Thorben Keller, Verena Tiefenbeck, Felix Lossin, Florin Manole, Elisabeth Vetsch-Keller, Dr. Markus Weinberger, Dr. Irena Pletikosa Cvijikj, Dr. Alexander Ilic, Stefan Mau, Ruth Meier, Paul Rigger, Dr. Felix Wortmann, Prof. Dr. Elgar Fleisch. Es fehlen: Dr. Thorsten Staake, Jan Gugenheimer, Vojkan Tasic, Runhua Xu

8 14 15 Forschung und Transfer / Forschung und Transfer 2.1 / OPERATIONS- & INFORMATIONSMANAGEMENT /// Prof. Dr. Elgar Fleisch Bosch-Team: Dr. Karolin Frankenberger, Dr. Stefan Ferber, Prof. Dr. Elgar Fleisch, Ass.-Prof. Dr. Felix Wortmann, Dr. Markus Weinberger, Marcus Köhler, Dr. Volkmar Denner (Vorsitzender der GL), Dominic Wörner, Prof. Dr. Hermann Scholl, Thomas von Bomhard, Stefanie Turber, Paul Rigger, Kristina Flüchter. Einführung Die Lehrstühle von Professor Fleisch an der HSG und der ETH konzentrieren sich weiterhin auf das Verständnis und die Gestaltung der Zusammenführung von der physischen mit der digitalen Welt. In den fünf Labs werden Know-how, Software, Hardware, wissenschaftliche Arbeiten, Produktideen und manchmal sogar Start-ups geschaffen. Im Jahr 2013 haben wir das neue Mobiliar Analytics Lab als Nachfolge des Versicherungs- Labs (I-Lab) gegründet, und die Aktivitäten des Banking- Lab ins Auto-ID Lab eingebunden. Erfreulicherweise konnten wir mehrere KTIund SNF-Projekte gewinnen, um somit eine gute Balance von öffentlichen und privat finanzierten Mitteln zu schaffen und das neue Health- IS Lab anzukurbeln. Unser ehemaliger Habilitand, Thorsten Staake, erhielt einen Ruf an die Universität Bamberg. Wir gratulieren ihm herzlich und freuen uns, dass Professor Staake weiterhin das Bits-to-Energy Lab leitet. Wir gratulieren auch unserem ehemaligen Habilitanden, Florian Michahelles, der nun die Forschungsgruppe Web of Things von Siemens in Berkeley leitet. Auch gelang es dem Team, im Berichtsjahr eine bemerkenswerte Anzahl von hochrangigen wissenschaftlichen Publikationen zu platzieren. Die starke Ausrichtung auf praktische Problemstellungen hat sich auch in diesem Jahr positiv auf den Forschungsoutput ausgewirkt. Auto-ID ETH/HSG (www.autoidlabs.ch) Das Auto-ID Lab der HSG/ ETH ist Teil eines führenden Forschungsverbundes zum Thema Internet der Dinge und arbeitet eng mit den Partnerinstituten an führenden Universitäten wie dem MIT, Cambridge University, Fudan, Kaist, Keio und Adelaide zusammen. Unter der neuen Leitung von Ass.-Prof. Dr. Alexander Ilic, der im November 2013 auch zum neuen Forschungsdirektor ernannt wurde, arbeitet das Schweizer Team an der nächsten Generation des Internets der Dinge, welches den Handel revolutionieren und bisher ungeahnte Vorteile für die Konsumenten freisetzen kann. Introduction The chairs of Professor Fleisch at HSG and ETH continue to focus on understanding and designing the merging of the physical and the digital worlds. These chairs are organized into five labs, which produce know how, software, hardware, scientific papers, product ideas, and sometimes startups. In 2013, the Mobiliar Analytics Lab was newly established as the successor of the Insurance Lab. The activities of the Banking Lab were merged into the Auto-ID Lab. We also obtained several KTI and SNF projects, which help balance our industry funding with government-run research funds and helped us create the Health IS Lab. Thorsten Staake, our former postdoctoral candidate, accepted a full professorship at the University of Bamberg. We warmly congratulate him and are grateful that he will continue to run the Bits To Energy Lab. We also congratulate our former postdoctoral candidate, Florian Michahelles, who now runs the Web of Things Research Group at Siemens in Berkeley. Finally, in 2013, the team produced a remarkable number of top tier scientific publications. The strong orientation towards practical challenges also has had a positive impact on the research output. Auto-ID ETH/HSG (www.autoidlabs.ch) The ETH/HSG Auto-ID Lab is part of a leading research network for Internet of Things and collaborates closely with its sister labs at MIT, Cambridge University, Fudan, Kaist, Keio, and Adelaide. Under the supervision of Ass.-Prof. Alexander Ilic, who was appointed Research Director in November 2013, the Swiss lab investigates next generation Internet of Things technologies that will revolutionize global commerce and provide previously unrealizable consumer benefits. GS1, the company famous for establishing standards for global commerce, such as the barcode almost 40 years ago, is one of the key research partners. The lab works closely with leading industry partners, GS1 s leadership team, the GS1 member organizations worldwide, and the GS1 CTO to add the consumer to the currently B2B-oriented GS1 business model. A highlight is the key role that the lab plays in the GS1 Digital initiative, which aims to bring product identification to the Web. This provides a first opportunity to study the implications of bridging the gap between online and offline retailing. The lab has already conducted several studies on applying e-commerce concepts to physical stores by leveraging smart phones and consumer-oriented services. Bits to Energy Lab (www.bitstoenergy.ch) Since the year of its establishment in 2007, the Bits To Energy Lab has developed ITbased approaches that engage individuals in energy efficient behavior. Under the supervision of Professor Thorsten Staake, the team focuses on combining ubiquitous computing technologies with insight from behavioral economics to foster the sustainable usage of electricity, heat, fuel, and braucherorientierten Dienstleistungen durchgeführt. Bits-to-Energy Lab (www.bitstoenergy.ch) Seit der Gründung 2007 entwickelt das Team des Bits to Energy Labs unter der Leitung von Thorsten Staake IT-basierte Lösungen, die Individuen zu einem effizienten Umgang mit Ressourcen motivieren. Im Mittelpunkt steht die Verknüpfung des Ubiquitous Computings mit der verhaltenswissenschaftlichen Forschung. In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für energieeffiziente Systeme an der Universität Bamberg (Prof. Dr. Thorsten Staake), der Gruppe für Verteilte Systeme am Informatik- Departement der ETH Zürich (Prof. Dr. Friedemann Mattern) und der Abteilung Marketing der Goethe-Universität Frankfurt (Prof. Dr. Jan Landwehr) entstehen Lösungen zur Reduktion des Strom-, Wärme-, Kraftstoff- und Wasserverbrauchs. Für die Forschung unterstützt das Lab die Entwicklung von verhaltensbeeinflussenden Informationssystemen zur Förderung eines energieeffizienten Konsumentenverhaltens. Die Arbeiten basieren auf Kooperationen mit Unternehmenspartnern wie BKW und ewz sowie auf der Zusammenarbeit mit den aus dem Lab hervorgegangenen Unternehmen BEN Energy und Amphiro. Neben Mitteln aus Industrieprojekten erhält das Team Fördergelder des BFE und ist an zwei KTI-Projekten sowie einem EU-Projekt beteiligt. Im Jahr 2013 erhielt die Gruppe den Zuschlag für ein gross angelegtes Feldforschungsprojekt mit Energie Forschung Zürich. Weiter Der Hauptforschungspartner ist GS1, eine Organisation die bereits seit 40 Jahren die Geschäftswelt durch die Einführung des Barcodes und anderer wichtiger Standards geprägt hat. Das Lab arbeitet eng mit führenden Industrieunternehmen, dem GS1 Führungsteam, den GS1 Mitgliederorganisationen sowie dem GS1 CTO zusammen, um das bisher B2B-lastige Geschäftsmodell von GS1 um die Konsumentenperspektive zu erweitern. Hervorzuheben ist, dass das CH-Lab eine Schlüsselrolle in der «GS1 Digital» Initiative spielt, die sich zum Ziel gesetzt hat, Produktnummern und andere Standards in die Onlinewelt zu bringen. Dies ermöglicht zum ersten Mal ausführliche Untersuchungen, um die Implikationen des immer fliessender werdenden Übergangs zwischen Onlineund Offlinehandel besser zu verstehen. Das Lab hat bereits mehrere Studien über die Anwendung von E-Commerce Konzepten zum physischen Handel durch den Einsatz von Smartphones und verkonnten die Mitarbeiter ihre Forschungsergebnisse in renommierten Zeitschriften (z.b. Management Information Systems Quarterly und Energy Policy) veröffentlichen. Bosch IoT Lab (www.iot-lab.ch) Im ersten Jahr seines Bestehens wurde das Bosch IoT HSG unter der Leitung von Dr. Markus Weinberger und Ass.-Prof. Felix Wortmann erfolgreich weiter aufgebaut. Inzwischen hat sich eine festere Projektstruktur etabliert. In den sogenannten Verticals wird in zwei Bereichen gearbeitet «Mobility» und «Smart Home». Im ersteren Bereich wird im Projekt «ebike Leasing» die Anwendbarkeit eines Leasinggeschäftsmodells auf ebikes untersucht. Im Bereich «Smart Home» werden Anwendungen vernetzter Sensoren und Aktoren für die Verbesserung von Raumklima und Sicherheit zu Hause konzipiert. Im Projekt «cirql» ist der Prototyp eines Systems zur intelligenten Steuerung des Raumklimas entstanden. An diesem können künftig beispielsweise Algorithmen erprobt werden, die Raumklima und temperatur in Abhängigkeit der Anwesenheit der Bewohner optimieren. Das Projekt «LightYourWorld» konzipiert ein Device, das Sicherheits- und Komfortfunktionen bei minimalem Installationsaufwand ermöglicht. Im Projekt «Quantified- Art» (www.quantified-art.com) hingegen steht die Darstellung von Daten in hedonistischer Form im Vordergrund. Zwei Querschnittsprojekte zu «IoT-Plattformen» und water. The research is conducted in cooperation with the Chair of Energy Efficient Systems at the University of Bamberg (Prof. Dr. Thorsten Staake), the Department of Computer Science at ETH Zurich (Prof. Friedemann Mattern), and the Institute of Marketing at the Goethe University Frankfurt am Main (Prof. Jan Landwehr). For its mainly quantitative work, the lab supports the development of information systems that motivate energy efficient consumer behavior. The work is done together with partners, which include BKW and ewz, as well as with the spinoff companies Amphiro and BEN Energy. Besides several industry projects, the lab is partially funded by grants from the BFE and is supported by two CTI projects, as well as one EU project. In 2013, the team was awarded a grant for a large field study with Energieforschung Zürich and published the research results in renowned journals (e.g., Management Information Systems Quarterly and Energy Policy). Bosch IoT Lab (www.iot-lab.ch) The Bosch IoT is managed by Dr. Markus Weinberger (Director) and Ass. Prof. Felix Wortmann (Research Director). Since the lab s establishment in 2012, a stable project structure has been created. In the vertical projects, which range from ideas to prototypes and business models, we focus on the areas «Smart Home» and «Mobility.» In the mobility field, we run the project «ebike Leasing,» which exa- mines the feasibility of a leasing business model for the ebike market. In the area «Smart Home,» we design applications, which connect sensors and actors, to improve room climate and home security. The «cirql» project develops a prototype system for intelligent room climate control. This will be utilized to develop new algorithms allowing the optimization of room climate and temperature when rooms are inhabited. The «LightYour- World» project is designing a device that combines security and comfort features with a minimum of installation effort. Our project «Quantified- Art» (www.quantified-art.com) focuses on visualizing data hedonically. Two horizontal projects on «IoT Platforms» and «Business Models in IoT» combine lessons from the vertical projects and derive more general findings. Beyond the interesting, Amphiro App.

9 16 17 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer PROJECTS 2013 (Selection) Operations- & Informationsmanagement /// Prof. Dr. Elgar Fleisch Markus Hongler, CEO Schweizerische Mobiliar AG. Projektname Partner Dauer Verantwortlich «Geschäftsmodellen im IoT» fassen Erkenntnisse aus den Verticals zusammen und leiten daraus generelle Erkenntnisse ab, die über die interessanten, konkreten Ergebnisse der Verticals hinaus für den Partner Bosch von grosser Bedeutung sind. Health-IS Lab (www.health-is.ch) Das Health-IS Lab vereint Informationstechnologie und Verhaltensforschung, um neue Lösungen für aktuelle Herausforderungen im Gesundheitsbereich zu entwickeln. Dabei werden Konsumentenzentrische Gesundheits-Informationssysteme entwickelt und evaluiert, um Interaktionen zwischen Gesundheitsdienstleistern und Patienten zu verbessern. Die Akzeptanz, Reichweite und Effektivität von Gesundheitsdienstleistungen, Gesundheitsinterventionen und Präventionsstrategien sollen gesteigert werden, um Gesundheit zu verbessern und Kosten zu reduzieren. Mit Pathmate, alphastreams und YouTurn wurden im Jahr 2013 drei Projekte erfolgreich vorangetrieben: In dem vom Schweizer Nationalfonds geförderten Projekt Pathmate wird ein mobiles Informationssystem entwickelt, welches die Teamarbeit von Übergewichtsspezialisten und Jugendlichen verbessert. In alphastreams wird untersucht, wie Patienten ausserhalb von Gesundheitsinstitutionen unterstützt werden können. Dazu wird ein System entwickelt, welches eine strukturierte Kommunikation zwischen Apothekern und Patienten über den eigentlichen Apothekenbesuch hinaus ermöglicht. Prof. Dr. Elgar Fleisch betreut das Health-IS Lab wissenschaftlich zusammen mit seinem Projektleiter Tobias Kowatsch. Mobiliar Lab für Analytik (www.mobi-lab.ch) Das Mobiliar Lab wurde im Oktober 2013 als Teil des Mobiliar-Gesamtkonzeptes zur Corporate Social Responsability (CSR) gestartet. Geführt wird das Lab durch Dr. Gundula Heinatz Bürki. Die wissenschaftliche Leitung wird durch Dr. Irena Pletikosa Cvijikj wahrgenommen. Die Arbeiten fokussieren sich auf das Thema «Wohnen und Zusammenleben». Das Ziel ist es, neue Erkenntnisse aus der Kombination von Versicherungsdaten der Mobiliar und zusätzlichen externen Daten zu gewinnen. Aufgrund dieser Erkenntnisse werden zusätzliche Services für die Schweizer Gesellschaft angestrebt. Die Mobiliar kann dadurch auch einen Beitrag zur Etablierung des «Peace-of-Mind» in der Schweiz leisten. Beispielsweise soll das Projekt «Home safety» ein Informationssystem erstellen, das potentielle Einbruchsrisiken für Privathaushalte voraussagen kann. In späteren Phasen sollen weitere Risikofaktoren aus dem Verkehr oder zur Gesundheit betrachtet werden. Ziel ist es, eine «Quality-of-Life» Plattform bereitzustellen. Zwei weitere Projekte sind in der ersten Phase gestartet. Das Projekt «social media analytics» konzentriert sich auf die Herausforderungen und Möglichkeiten im Social Media-Umfeld. Das Projekt «Smart Consumers» beschäftigt sich mit dem Einfluss von neuen Technologien auf das Versicherungsgeschäft. Erste Ergebnisse aller Projekte sind im 2014 geplant. tangible results of our vertical projects, these are of high value for our partner Bosch. Health-IS Lab (www.health-is.ch) The Health-IS Lab, directed by Tobias Kowatsch, combines information technology and behavioral sciences, and develops new solutions that address current healthcare challenges. In particular, consumer-centric health information systems (HIS) are built and evaluated to improve the interactions between health professionals and patients. The overall goal is to leverage the reach, adoption, and impact of innovative health services, health interventions, and prevention strategies in order to improve health outcomes and reduce healthcare costs. In 2013, three projects were successfully brought forward: In the PathMate project, funded by the Swiss National Foundation, a mobile HIS is being designed with the objective to positively affect the performance of obesity expert teams and teams of obese teenagers. The alpha streams project aims to improve patients adherence by building and evaluating a system that extends and structures communication between pharmacists and patients beyond their face-to-face encounter. In the YouTurn project, scientific knowledge from psychology and consumer behavior is applied to design social support and monetary incentives that significantly increase the success rates of programs to stop smoking. Mobiliar Lab for Analytics (www.mobi-lab.ch) The Mobiliar Lab for Ana- lytics, opened in October 2013 and is run by Gundula Heinatz (director) and Irena Pletikosa Cvijikj (Research Director). It is focused on exploring the potential of advanced analytics of large volumes of data in the domain of insurance industry. It is sponsored by the company Mobiliar, the oldest private insurance company in Switzerland. The main topic that the lab addresses is the concept of «Living together.» The goal is to exploit the information contained in Mobiliar s internal data and to combine this information with external data sources in order to derive insights that can be used as a basis for creating value-added services for Swiss society. These projects should position Mobiliar as a company that supports «Peace-of-Mind» for people. For example, the «Home Safety» project aims at creating an information system which can predict the risk of household burglary. In the later phases, the project will be extended to incorporate additional risk factors, such as traffic, health, etc., thus growing into a «Qualityof-Life» platform. Two additional projects will be running in the first phase: «Social Media Analytics,» which will be focused on the challenges and opportunities of social media, and «Smart Consumer,» which will deal with the influence of technology on the insurance business. The first results are scheduled for Health-IS Lab Tobias Kowatsch SNF PathMate: Effects of Ubiquitous Healthcare Ostschweizer Kinderspital 36 Mte Irena Pletikosa ETH Information Systems on Performance of Obesity Prof. Dr. Yves Schutz, Tobias Kowatsch HSG Expert and Teenager Teams Dr. Durrer Wolfgang Maass, Saarland University, Health-IS Affiliate Insurance Telematics: Systeme für Verhaltensfeedbacks Mobiliar 24 Mte Flavius Kehr YouTurn: Smoking Cessation 2.0 YouTurn 11 Mte Flavius Kehr alphastreams: Support of Interaction Between alphastreams-konsortium 24 Mte Dirk Volland Pharmacies and Customers in Everyday Situations Mobile Applikationen Erhöhung der Nutzungs- Mobiliar 9 Mte Kristina Flüchter frequenz durch Wetteralarmfunktionen Bosch IoT-Lab Felix Wortmann Markus Weinberger ebike Leasing Bosch 18 Mte Kristina Flüchter LightYourWorld Bosch 18 Mte Marcus Köhler IoT Plattform Bosch 12 Mte Dominic Wörner Geschäftsmodelle im IoT Bosch 12 Mte Markus Weinberger QuantifyYourWorld Bosch 18 Mte Paul Rigger cirql Bosch 18 Mte Dominic Wörner Human Sensors Touring Club Schweiz (TCS) 12 Mte Kay Noyen Auto-ID Lab Auto-ID Labs GS1 34 Mte Alexander Ilic EU Lighthouse Projekt IOT-A VDI/VDE-IT, Hitachi, NXP, 36 Mte Edward Ho Siemens, SAP, Telefonica, Alcatel Lucent und weitere Swiss Start-up Monitor KTI, Gebert Rüf Stiftung, 36 Mte Dominik Wensauer Avina Stiftung, Universität Basel, ETH Zürich Mobiliar Analytics Lab Irena Pletikosa Cvijikj Gundula Heinatz Projekt PathMate SNF 24 Mte Irena Pletikosa Cvijikj Home Safety Mobiliar 36 Mte Florin Manole Social Media Analytics Mobiliar 12 Mte Irena Pletikosa Cvijikj Smart Consumers Mobiliar 18 Mte Stefan Mau KTI Projekt AppAware 12 Mte Irena Pletikosa Cvijikj Bits to Energy Lab Prof. Dr. Thorben Staake IT-unterstütze Energieeffizienz-Tarife ewz, Energieforschung Zürich 24 Mte Felix Lossin In-situ Shower Feedback ewz, BFE 12 Mte Verena Tiefenbeck EU-Projekt Sense4En Vattenfall, TU-Berlin 36 Mte Vojkan Tasic KTI-Projekt Self Powered RF Water Meter Amphiro 18 Mte Vojkan Tasic KTI-Projekt Smart Energy Feedback BEN Energy 18 Mte Felix Lossin Data Analytics for Load Profiles Energie Thun, IB Aarau 9 Mte Christian Beckel

10 18 19 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer 2.2 / PRODUKTIONSMANAGEMENT Die Mitarbeiter (v.l.n.r.) des Bereichs von Prof. Dr. Friedli: Steffen Mengel, Christian Mänder Nikolaus Lembke, Uli Schneider, Richard Lützner, Dr. Maike Scherrer, Jakob Ebeling, Prof. Dr. Thomas Friedli, Sebastian Biehl, Caroline Ubieto, Maximilian Klein, Maria Fischl, Axel Faix, Fabian Liebetrau, Lukas Budde. Es fehlen: Simone Heinzen, Daniel Bellm.

11 20 21 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer 2.2 / PRODUKTIONSMANAGEMENT /// Prof. Dr. Thomas Friedli St.Galler Produktionsmanagement Tagung Oktober Dr. Roman Hänggi, Geschäftsführer EgoKiefer AG, an der St.Galler Produktionsmanagement Tagung. Produktionsmanagement 2013: global dynamisch herausfordernd «Ein Geschäft ist nur dann gesund, wenn man, wie die Hühner, erst eine Zeit lang scharren muss, bevor man einen Wurm findet.» Henry Ford Überall auf der Welt ist die Produktion auf die Prioritätslisten zurückgekehrt. Die Welt hat die Liebe für die reale Wirtschaft von Frankreich über Grossbritannien bis in die USA wieder entdeckt. Nach Jahrzehnten der Vernachlässigung wird die Produktion in Industrieländern wieder als wichtiger Pfeiler der Wirtschaft und nicht mehr als sterbendes Relikt der Vergangenheit erachtet. Gleichzeitig steigt aber der Druck auf die Produktion und insbesondere auf die Produktionskosten. Dies spürt die Schweiz im Besonderen, da der starke Schweizer Franken einen signifikanten Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Industrie hatte und weiterhin hat. Bis zu einem gewissen Grad reflektiert sich diese Situation auch in unseren Aktivitäten im Jahr Mit Besuchen in Taiwan, Singapur, Malaysia, Europa, Afrika und den USA konnten wir dieses Jahr unsere globalen Aktivitäten weiter ausbauen. Nebst der Analyse und der Unterstützung von Wachstumsmöglichkeiten im globalen und lokalen Servicegeschäft und in globalen Produktionsnetzwerken unterstützten wir auch die weitere Professionalisierung von Operational Excellence Ansätzen und optimierten die Komplexität. Ein besonderes Highlight war die Wiedereinführung der St.Galler Produktionsmanagement Tage als wichtige Diskussionsplattform für unsere Deutsch sprechende Produktions- Community. Nachfolgend beschreiben wir einige der Highlights in unseren drei Forschungsgruppen: Globales Produktionsmanagement vom Konzept zur Anwendung Unsere konzeptionelle Arbeit der letzten drei Jahre konnte erfreulicherweise dieses Jahr in einem Buch veröffentlicht werden. Unser KTI unterstütztes Projekt für die Optimierung und Koordination in globalen Produktionsnetzwerken wurde zu Ende geführt und es war uns möglich, mit drei global tätigen Unternehmen (Bosch Gruppe, ZF Friedrichshafen und Rockwool) neue Projekte in diesem Bereich anzugehen. Zurzeit sind wir in den Vorbereitungen für ein neues Forschungsprojekt, welches die «Netzwerk-Fitness» zur strategischen Optimierung der globalen Produktion im Fokus hat. Ein zweiter wichtiger Pfeiler für die Gruppe «globales Produktionsmanagement» Production Management 2013: Global Dynamic Challenging «Business is never so healthy as when, like a chicken, it must do a certain amount of scratching around for what it gets.» Henry Ford Production is back on the priority list all around the world. There is a rediscovered love for «doing real things» from France, to the UK, to the USA. After decades of neglect, manufacturing is again seen as an important pillar of developed economies and is no longer regarded as a dying relict from the past. Simultaneously, the pressure on production, and especially on production costs, is still increasing, especially in Switzerland where the strong Swiss Franc had and still has a tremendous impact on the whole industry s competitiveness. To some degree, this situation is also reflected in our 2013 activities. We again increased our global reach working in Taiwan, Singapore, Malaysia, Europe, Africa, and the USA. Besides looking into growth opportunities, for example, in global and local service businesses, as well as in global production networks, we also helped further professionalize Operational Excellence approaches and optimized complexity. A special highlight for us was the reestablishment of the traditional St.Gallen Production Management Conference as an important meeting and discussion event for the German-speaking production community. Below, we describe some of the highlights from 2013 in respect of each of our three research groups: Global production management from concepts to applications Our conceptual work over the last three years has at last been published in book form. We completed our CTI-supported project for the optimization of coordination in global production networks and, with three global players (Bosch Group, ZF and Rockwool), started new projects in this field. Currently, we are preparing a new research project with «network fitness» as its main focal point for the strategic optimization of global production. Complexity Management is the group Global Production Management s second main pillar of activities. We launched a CTIsupported project with three Swiss companies. Furthermore, as a topic, complexity is gaining importance due to the global spread of production, thus increasing markets, customers, and internal value creation s diversity. This is evident in various industrial companies (e.g. Infineon and BASF) increased desire to cooperate with us in this area. Operational excellence From Taiwan to California, from South Africa to Berlin, from book to practice Again, it was a good year to further spread our reputation as the largest independent (not consultant-driven) benchmarking provider in the field of Operational Excellence in the Pharmaceutical Industry. Invitations to present speeches and workshops in the USA, Taiwan, Eastern and Western Europe, and for the first time in Africa are indicators of this. ist das Komplexitätsmanagement. Es gelang uns, ein KTI unterstütztes Projekt mit drei Schweizer Firmen zu lancieren. Das Thema Komplexität nimmt generell an Wichtigkeit zu, da die weltweite Verteilung der Produktionen, die Unterschiedlichkeit der Märkte, Kunden und internen Wertschöpfung wächst. Dies bezeugen auch die vermehrten Anfragen von Industriefirmen, die in diesem Bereich mit uns zusammenarbeiten wollen (z.b. Infineon und BASF). Operational Excellence von Taiwan nach Kalifornien, von Südafrika nach Berlin, vom Buch in die Praxis Wir freuen uns, dass unsere Reputation als grösster unabhängiger (nicht Beratergetriebener) Benchmarking Anbieter im Bereich Operational Excellence in der Pharmazeutischen Industrie in diesem Jahr weiter gewachsen ist. Einladungen zu Vorträgen und Workshops in die USA, Taiwan, Ostund Westeuropa, und zum ersten Mal auch nach Afrika sind Indikatoren dafür. Wir haben mit Pfizer, Amgen, Teva und Böhringer Ingelheim auch eine neue OPEX Forschungsgruppe ins Leben gerufen. Diese Gruppe hilft uns, unsere Forschungsaktivitäten auf die tatsächlichen Bedürfnisse der produzierenden Pharmaunternehmen auszurichten. Gleichzeitig behalten wir auch weiterhin einen Fokus auf die Schweiz. So unterstützen wir eine lokale Unternehmung in der Prozessoptimierung. Ein weiterer erfreulicher Höhepunkt war die Fertigstellung unseres dritten Pharma- Buches, mit dem Titel «Leading Pharmaceutical Operational Excellence». Die Kombination von direkten projektbezogenen Einblicken in die Pharma-Shopfloors sowie datenbasierter Analysen ist immer noch einzigartig in diesem Forschungsfeld. Aus unserer OPEX-Gruppe heraus haben wir auch ein neues Benchmarking-Projekt über «globales Qualitätsmanagement» gestartet. Industrielle Dienstleistungen vom Dienstleistungsmanagement zur Dienstleistungsexzellenz In unserem von der KTI unterstützten Forschungsprojekt «Servex Service Excellence» konnten wir unsere Erkenntnisse über die Herausforderungen des professionellen Managens des Dienstleistungsgeschäfts im globalen Massstab vertiefen. Zusammen mit vier Industriepartnern entwickelten wir einen Rahmen, der die Aspekte Servicestrategie, Dienstleistungskonfiguration, Dienstleistungskoordination und Dienstleistungskultur im Fokus hat. Wir ergänzten die direkte Projektarbeit mit einem globalen Benchmarking über «Service Excellence». Insbesondere der Bereich der Dienstleistungsstrategie- Entwicklung, der Integration der Dienstleistungsstrategie in die Unternehmensstrategie, der Strategieumsetzung wie auch integrierte «remoteservice Portfolios» sind interessante Punkte für die weitere Forschung. Bei einigen Unternehmen beobachteten wir die Herausforderung der Preisvolatilität beim Rohmaterialbezug und konnten darauf basierend gegen Ende Jahr ein neues Projekt definieren, das nun von der KTI We also launched an industrial OPEX Research Group with Pfizer, Amgen, Teva, and Boehringer Ingelheim as participants at the kick-off event. This group will help us align our research agenda with true industrial needs. At the same time, we maintain our focus on Swiss pharmaceutical manufacturers by supporting a local company with process optimizations. Another highlight for us was completing and publishing our third book, «Leading Pharmaceutical Operational Excellence,» in this field. The combination of direct project-related insights into the realities of pharmaceutical shop floors and databased analyses is still unique in the research landscape. Through our OPEX group, we also launched a new benchmarking project on «Global Quality Management.» Industrial Services From Service Management to Service Excellence In our research project «Servex Service Excellence,» which the Swiss CTI funded, we deepened insights into some of the challenges of managing the service business professionally on a global scale. Together with four industry partners, we developed a framework focusing on: service strategy, service configuration, service coordination, and service culture. We complemented the direct project work with a global benchmarking of «Service Excellence,» which showed a differentiated development stage in the Swiss and European industries regarding the management of industrial services. The areas of service strategy development, the integration of service strategy into the corporate strategy, strategy deployment, as well as remote service-related business models and integrated remote service portfolios seem to be especially interesting topics for further research. Based on observations of the challenges that certain companies face regarding managing the volatility of their purchased raw materials prices, we designed a new research project on this topic and were granted CTI funding for this field at the end of the year. The project started recently and will include the assessment of purchasing price risks, as well as the identification of leverages with which to handle these risks. We will also conduct a benchmarking study to obtain insights into the currently used concepts and methods, as well as to identify successful global purchasing practices. Other activities This year, we were again active in the regional transfer and coordination of research competencies. Moving from our former role as the main coordinator of the techno- Prof. Dr. Thomas Friedli führt durch die St.Galler Produktionsmanagement Tagung.

12 22 23 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer PROJECTS 2013 (Selection) Produktionsmanagement /// Prof. Dr. Thomas Friedli Projektname Partner/Bemerkung Dauer Verantwortlich Workshop Scinopharm Taiwan unterstützt wird. Das Projekt wurde kürzlich gestartet und beinhaltet ein Assessment von Einkaufs-Preisrisiken wie auch die Identifikation von verfügbaren Hebeln, um diesen Risiken zu begegnen. Zusätzlich führen wir ein Benchmarking durch, um Einblick in die derzeit gängigen Konzepte und Methoden im globalen Einkauf zu erhalten, sowie erfolgreiche Praktiken zu identifizieren. Weitere Aktivitäten Auch dieses Jahr waren wir wieder aktiv im regionalen Transfer und der Koordination von Forschungskompetenzen. Aus der bisherigen Tätigkeit als Hauptkoordinator des Technologie- und Wissensnetzwerks in der Ostschweiz (WTT CHost, unterstützt durch die KTI bis Oktober 2012) entstand eine neue Initiative in Form einer Innovationszelle zum Thema «smarte Effizienz». Diese Aktivität wird von diversen Kantonen unterstützt. Gleichzeitig unterstützen wir die Universität St.Gallen in ihrer Rollenfindung bei einem Antrag der Ostschweiz als Standort im «Nationalen Innovationspark». Im Bereich der Lehre spielte unter anderem Produktionsmanagement als Ausbildungsinhalt im Full- und Part Time MBA der Universität St. Gallen eine wichtige Rolle. Für beide Kurse zeichneten wir für ein vollständiges Modul verantwortlich. Ein Blick in die Zukunft Die Aussage am Anfang gibt klar wider, woran wir glauben. Wir glauben an harte Arbeit und unterstützen jene, die harte Arbeit leisten. Die Produktion ist nach unserem Verständnis derjenige Ort, wo genau dies stattfindet. Wir wollen ein Teil der Lösungen sein, die in naher Zukunft erarbeitet werden müssen, damit der Produktionsstandort Schweiz erhalten bleibt. Wir wissen, dass wir das heutige Geschäft nur verstehen, wenn wir in die Fragestellungen der Praxis direkt einbezogen sind. logy and knowledge transfer network (WTT CHost, funded by the CTI until October 2012) in Eastern Switzerland, we launched a new initiative in the form of an innovation cell focusing on «Smart Efficiency.» Several cantons support this activity. Simultaneously, we help define the role of the University of St. Gallen in an application to proclaim the eastern part of Switzerland as the location of the «National Innovation Park.» Production (Operations) Management was also an important part of the teaching curricula of the full time and part time MBA at the University of St.Gallen. We designed and conducted an entire module for both these courses. A look into the future The initial statement provides a clear indication of what we believe: we believe in hard work and helping those that do hard work. We believe that production is where this happens. We want to be part of the solutions that have to be worked out in the near future to keep production in our country, and we know that we will only be able to understand today s business realities if we are directly involved in the realities on the ground. Pharma Plant in Africa. Geförderte Forschungsprojekte Effizienz 2.0 Gefördert durch die Kantone 12 Mte Prof Dr. Th. Friedli AR, GR, SH, SG, SZ, TG F. Liebetrau, S. Biehl KTI SCOPE Strategic Coordination in Zusammenarbeit mit 18 Mte Dr. Maike Scherrer-Rathje of Production Excellence Uni Zürich + Industrie F. Liebetrau, S. Thomas, M. Fischl, S. Mengel KTI Service Excellence Optimierung in Zusammenarbeit mit 18 Mte Prof. Dr. Th. Friedli, J. Ebeling, globaler Service-Netzwerke FHNW + Industrie M. Fischl, A. Faix, M. Klein, S. Biehl KTI Complexity Management in Zusammenarbeit mit 18 Mte Prof. Dr. Th. Friedli, HSR Rapperswil + Industrie L. Budde, C. Mänder, S. Mengel, U. Schneider KTI Integrated Purchasing Risks, Strategies in Zusammenarbeit mit 18 Mte M. Fischl, A. Faix, M. Klein, and practices for volatile buying markets der Industrie C. Mänder, U. Schneider Industrieprojekte Pfizer True Master BM Pfizer 12Mte D. Bellm, L. Budde Bosch Standortgrösse Bosch 6 Mte F. Liebetrau, A. Faix Rehau Purchasing Rehau 10 Mte Prof. Dr. Th. Friedli, C. Mänder UNIDO Pharma Afrika UNIDO, Stiftungsrat ITEM 5 Mte D. Bellm, N. Lembke Quality Management Benchmarking Industriekonsortium 10 Mte U. Schneider, S. Biehl, N. Lembke, C. Mänder Infineon Complexity Infineon 12 Mte L. Budde, U. Schneider BASF Complexity BASF 6 Mte L. Budde, S. Mengel Nationaler Innovationspark Universität SG, Kanton SG 6 Mte Prof. Dr. Th. Friedli, S. Biehl, F. Liebetrau Kommunikation in der Verteidigung VBS 3 Mte N. Lembke, R. Luetzner, S. Mengel ZF Produktionsnetzwerk ZF 6 Mte F. Liebetrau, R. Luetzner, S. Mengel Vifor Prozessoptimierung Vifor 6 Mte D. Bellm, S. Biehl, M. Klein

13 24 25 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer 2.3 / INNOVATIONSMANAGEMENT Die Mitarbeiter (v.l.n.r.) des Bereichs von Prof. Dr. Gassmann: Felix Hofmann, Amir Bonakdar, Dr. Marco Zeschky, Dr. Christoph Wecht, Florian Homann, Dr. Martin Bader, Dr. Maximilian Palmié, Karol Krech, Steffen Haase, Tobias Weiblen, Stefan Winterhalter, Ursula Elsässer, Marc Villinger, Dr. Karolin Frankenberger, Bernhard Lingens, Stefanie Turber, Prof. Dr. Oliver Gassmann. Es fehlen: Prof. Dr. Max von Zedwitz.

14 26 27 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer 2.3 / INNOVATIONSMANAGEMENT /// Prof. Dr. Oliver Gassmann Dr. Karolin Frankenberger führt durch Business Model Innovation Workshop. Prof. Dr. Oliver Gassmann eröffnet Europas grössten Innovationskongress. Rigor and Relevance Das Team um Prof. Dr. Oliver Gassmann am Lehrstuhl für Innovationsmanagement hat 2013 wieder starke Arbeit geleistet. Kooperationen mit international führenden Unternehmen wurden fortgeführt und ausgebaut, sowie gemeinsam bedeutende Beiträge zur Innovationsforschung realisiert. Die Forschungsarbeiten bauen konsequent auf dem Kern der vorherigen Jahre auf. Schwerpunkte des Bereichs sind immer noch starke Partnerschaften mit der Industrie, um angewandte Spitzenforschung zu erzielen. Die Symbiose von Rigor und Relevance steht dabei im Zentrum. Die Teams in den Kompetenzzentren haben im Jahr 2013 wieder exzellente Arbeit geleistet. modelle entwickeln» aufbereitet mit durchschlagendem Erfolg: Die erste Auflage war bereits nach sechs Wochen ausverkauft. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) hält das Werk für «nicht weniger als eine Sensation». Auch Keynotes und Workshops zum Thema fanden grossen Anklang. Das Team hielt Keynotes vor zahlreichem Topmanagement von grossen Unternehmungen wie der Robert Bosch GmbH, Thyssen-Krupp oder Infineon sowie diversen Executive Veranstaltungen. Zudem führte das Team sehr viele firmenspezifische Workshops zum St.Galler Business Model Navigator durch, in denen gemeinsam mit den Mitarbeitern innovative Geschäftsmodellansätze für die jeweiligen Firmen entwickelt wurden. Solche Workshops wurden unter anderen bei folgenden Firmen durchgeführt: Robert Bosch, Bühler, ABB, Merck, Deutsche Bahn, Nestlé, PwC, SICPA, Bosch Power Tools USA, Viscom, Stämpfli. Ein bedeutendes Ziel dieser Workshops ist es, neben den eigentlichen Geschäftsmodellskizzen, die Mitarbeiter der Kunden für die Thematik zu sensibilisieren und im Umgang mit der Methodik zu schulen. Nur so kann ein «out-of-thebox»-denken gefördert werden die Grundvoraussetzung und Basis für erfolgreiche Geschäftsmodellinnovation und vor allem für die Implementierung der Konzepte. Bei diesen Vorhaben können das BMI-Team und die Partner auf eine Palette von eigens entwickelten Tools zurückgreifen: ein Set aus 55 Musterkarten (aufbauend auf dem BMI-Navigator) für die Ideenphase sowie Learning- Software für den tieferen Einstieg in die Thematik nach Rigor and Relevance In 2013, the team of Prof. Oliver Gassmann at the chair of innovation management again did an outstanding job. Cooperations with leading international companies were continued, extended, and major contributions were made to the field of innovation research. These accomplishments built on the core work done in recent years. In 2013, the team also greatly emphasized strong partnerships with industry in order to conduct applied, top-class research. This approach is centered on the symbiosis of rigor and relevance. The competence center teams great achievements in 2013 are especially noteworthy: Business Model Innovation 2013 was an eventful year for the Competence Center Business Model Innovation (Lead: Dr. Karolin Frankenberger). The team developed a profound empirical methodology to innovate business models systematically: The St. Galler Business Model Navigator. This methodology is based on years of project work with industry and on empiric research. The results relevant for practice were published in the book: «Geschäftsmodelle entwickeln.» The book is a major success: the first edition was sold out after six weeks. The renowned German newspaper the «Frankfurter Allgemeine Zeitung» calls it «nothing less than a sensation.» Researchers and practitioners greatly appreciated the team s keynote speeches and workshops. The team lectured top level executives of several large corporations such as Robert Bosch GmbH, ThyssenKrupp, and Infineon on the topic, as well as lecturing on it in the context of various executive events. Furthermore, the competence center team presented several customized workshops, during which they applied the St.Galler Business Model Navigator. Innovative business model concepts were developed together with the partner firms employees. Among these partners were companies like Robert Bosch, Bühler, ABB, Merck, Deutsche Bahn, Nestlé, PwC, SICPA, Bosch Power Tools USA, Viscom, and Stämpfli. Besides generating business model concepts, another important goal of these workshops is to raise employees` awareness of the topic and to teach the methodology. Only then can they think outside the box a basic requirement for successful business model innovations, and especially for the implementation of the concepts. To achieve this, both the BMI team and the partners can rely on specially developed tools: A set of 55 pattern cards (based on the BMI Navigator) for the ideation process, and learning software to both recap the results afterwards and to acquire a deeper understanding. These tools and the bestseller book mentioned above are available at the BMI Lab online shop (www.bmi-lab.ch). The BMI lab was created as a spin-off of the competence center. It applies the BMI Navigator methodology in the field therefore leveraging the relevance of the ITEM- HSG research for industry. Led by managing director Felix Hofmann, the lab`s focus is on executive training in the field of business model innovation methods and the Geschäftsmodellinnovation 2013 war für das Kompetenzzentrum Geschäftsmodellinnovation (Leitung: Dr. Karolin Frankenberger) ein ereignisreiches Jahr: Mit dem St.Galler BMI-Navigator wurde eine empirisch fundierte Methodik entwickelt, um Geschäftsmodelle systematisch zu innovieren. Die Arbeit basiert auf jahrelangen Projekten des Teams mit der Industrie sowie empirischer Grundlagenarbeiten. Die Methode wurde praxisnah im Buch «Geschäftsden Workshops. Die Tools sind ebenso wie das oben erwähnte Buch auf der dazugehörenden Homepage (www. bmi-lab.ch) erhältlich. Aufgrund der grossen Nachfrage wurde mit dem BMI-Lab ein Spin-off realisiert. Es wendet die Methode des BMI-Navigators in der Praxis an und erweitert somit die Relevanz der Forschung am ITEM-HSG für die Wirtschaft. Unter der Leitung des neuen Geschäftsführers Felix Hofmann liegt der Fokus des Labs dabei auf der Weiterbildung von Führungskräften in der Geschäftsmodellinnovationsmethodik und auf der konkreten Generierung von innovativen Geschäftsmodellen. Die Methodik wurde in diesem Rahmen 2013 auch in anderen Ländern, wie Irland, Italien und USA sehr erfolgreich eingesetzt. Global Innovation Das Kompetenzzentrum «Global Innovation» unter der Leitung von Ass.-Prof. Dr. Marco Zeschky hat im Jahr 2013 erfolgreich ein KTI-Projekt durchgeführt zur Frage, wie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit ihren Produktentwicklungstätigkeiten international Fuss fassen können. Neben den beiden Verwertungspartnern Zühlke Management Consultants und Switzerland Global Enterprise (ehemals OSEC) wurde im Projekt eng mit den Wirtschaftspartnern Coltène/ Whaledent, Medela, Metrohm und Swisstronics zusammengearbeitet. Im Zentrum standen dabei der Aufbau von Entwicklungskompetenzen sowie die Optimierung von bereits bestehenden Strukturen. Im Ergebnis wurde ein Handbuch entwickelt, welches den Aufbauprozess und zen- trale Erfolgsfaktoren im eingeschwungenen Zustand von internationalen Entwicklungstätigkeiten in KMU beschreibt. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt im Kompetenzzentrum ist die Untersuchung der Frage, wie internationale Forschungs- und Entwicklungsstrukturen anhand von clever designten Produktarchitekturen optimiert werden können. Im Fokus der Forschung stehen dabei die verwendeten Koordinationsmechanismen im verteilten F&E Netzwerk. Hierzu wurde aktuell eine international angelegte Umfrage gestartet. Intellectual Property Management Unter der Leitung von Patentanwalt Dr. Martin A. Bader erforscht das Kompetenzzentrum «Intellectual Property Management» den Umgang und die Bedeutung von geistigen Eigentumsrechten, insbesondere Patenten in der betrieblichen Praxis. Dies umfasst unter anderem erweiterte Managementpraktiken und «state-of-the-art» Forschung bezüglich Portfoliomanagement, Analyse, Bewertung, Lizenzierung, Verwertung von Patenten, wie auch Potenzialanalysen von Patenten für einen möglichen IPR-Markt. Im besonderen Fokus stehen derzeit Patentverwertungsgesellschaften sowie Patentmanagement-Prozesse in multinationalen Unternehmen. Hervorzuheben sind umfangreiche, erfolgreiche Projekte mit Daimler, Audi und Würth sowie die Durchführung eines Arbeitskreises zu den Themen Patentbewertung, Patentverwertung und Patentmarkt mit fünf forschungsstarken Industriepartnern. specific generation of innovative business models. In 2013, the methodology was successfully used in countries like Ireland, Italy, and the United States. Global Innovation The Competence Center Global Innovation, under the lead of Assistant Prof. Marco Zeschky, successfully completed a CTI sponsored research project pertaining to the question of how small and medium-sized enterprises (SME) can achieve an international foothold with their product development activities. Central issues were the building of engineering competencies, as well as the optimization of already existing structures. Besides Zühlke Management Consultants and Switzerland Global Enterprise (formerly OSEC), which were implementationpartners, other project members included Coltène/Whaledent, Medela, Metrohm, and Swisstronics. The project led to the development of a handbook which describes the build-up process for and central success factors of a steady-state SME. Another core research area in the competence center is the question of how international research and development structures can be optimized through the clever design of product architectures. The focus is on the coordination mechanisms being used in dispersed R&D networks. Currently, a survey has been launched to investigate this topic. Intellectual Property Management The Competence Center Intellectual Property Management, headed by patent attorney Dr. Martin A. Bader, engages in research on the management of intellectual property rights, especially patents. This includes advanced management practices and state-of-the-art research with regard to portfolio management, evaluation, valuation, licensing and exploitation of patents, and the potential of patents in an IPR market place. Currently, there is a special focus on patent assertion entities and patent management processes in multinational companies. The following projects are noteworthy: comprehensive and successful projects with Daimler, Audi, and Würth, as well as a workshop series on the topics of patent (e)valuation, commercialization, and the marketplace, which are presented in cooperation with five R&D-intensive industry partners. Open Innovation Under the lead of Dr. Christoph H. Wecht, Europe s first Prof. Dr. O. Gassmann, Dr. M. Bader und Dr. Ch. Wecht bei Strategietagen.

15 28 29 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer PROJECTS 2013 (Selection) Innovationsmanagement /// Prof. Dr. Oliver Gassmann Team Prof. O. Gassmann hat den Säntisgipfel erreicht. Projektname Partner Dauer Verantwortlich Open Innovation Das erste Kompetenzzentrum Europas für Open Innovation hat unter der Leitung von Dr. Christoph H. Wecht zahlreiche firmenspezifische Projekte auf unterschiedlichen Gebieten durchgeführt. Neben Aufträgen zu etablierten Open Innovation Themen wurden in 2013 Phänomene, die aus dem 3D-Printing entstehen, neu in das Forschungsportfolio aufgenommen. Als neuer Schwerpunkt für Forschung und Praxis wurde weiterhin die Technologiebewertung positioniert. Hierbei wird die Fragestellung behandelt, wie Firmen für sie relevante Technologien erkennen und auswählen können, um sich angesichts kurzer Innovationszyklen und häufiger technologischer Umbrüche in technologieintensiven Branchen behaupten zu können. Um die aktuellen Herausforderungen und Ansätze dieses Themenfeldes zu erfassen und wissenschaftlich auszuwerten, wurde ein Forschungsprojekt mit 12 weltweit führenden Technologieunternehmen durchgführt. Zudem konnte auch die erfolgreiche und langjährige Partnerschaft mit der BASF SE zum Thema Business Innovation verlängert und inhaltlich weiter ausgebaut werden. Organizing for Innovation / Energy Innovation Themenschwerpunkte unter der Leitung von Dr. Maximilian Palmié sind Organisationsstrukturen, die die Generierung von Innovationen und damit verwandte Wissensprozesse in Unternehmen begünstigen, sowie Stakeholder-Management im Innovationskontext. Für 2014 ist eine Weiterentwicklung in ein Kompetenzzentrum für Energy Innovation geplant, welches im Rahmen der «Swiss Centers of Competence in Energy Researc» (SCCER) gefördert werden soll. Wissenschaftlich sind grosse Erfolge zu verbuchen: So entstanden neben drei neuen Büchern auch Bei- träge in international renommierten Journals wie Long Range Planning, Research Policy, dem International Journal of Technology Management, Industrial Marketing Management. Rezension der F.A.Z. zu «Geschäftsmodelle»: Dieses Buch ist nichts weniger als eine Sensation. Zudem hat das Team auch dieses Jahr wieder bei bedeutenden Konferenzen weltweit meist mehrfach seine Forschungsergebnisse vorgestellt, wie z.b. AOM, SMS und RADMA. Ebenfalls schon fast traditionell konnten einige Mitglieder des Lehrstuhls Auszeichnungen und Ehrungen entgegennehmen. So wurde Dr. Martin Bader in das Top-300-Ranking der «World`s Leading IP Strategists» des Intellectual Asset Management Magazins aufgenommen. Dr. Karolin Frankenberger wurde zusammen mit Prof. Oliver Gassmann und Dr. Dirk Voelz für den Best Paper Prize bei der SMS Conference in Atlanta nominiert. Competence Center for Open Innovation carried out several firm-specific projects in a broad field of topics. Besides its mandates in established open innovation areas, the competence center started activities in the field of 3D-printing and successfully introduced technology evaluation as a new research field. The center examines how companies can identify and evaluate technologies that are relevant for them in order to stay in touch with a rapidly changing technological environment. Thus, the center conducted a research project with 12 leading global companies in technologyintensive markets in order to analyze the challenges and successful practices in this field of research. Furthermore, the successful and long-standing collaboration with BASF SE regarding business innovation has been renewed and extended. Organizing for Innovation / Energy Innovation The main topics of this newly established competence center, which is headed by Dr. Maximilian Palmié, are organizational structures to facilitate knowledge processes and support innovation, as well as stakeholder management in the innovation context. In 2014, this competence center will be developed into a «Center for Energy Innovation,» which will be part of the «Swiss Centers of Competence in Energy Research» (SCCER) initiative. On a scientific level, there were several successes: Besides three newly published books, several papers were published in prestigious management journals like Long Range Planning, Research Policy, Journal of Technology Management, Industrial Marketing Management. Furthermore, the team presented their research results at important conferences worldwide, such as the AOM, SMS, and RADMA. It has almost become a tradition, several members of the chair received awards and honors. Dr. Martin Alexander Bader was admitted to the Top 300 «World`s Leading IP Strategists» ranking, which the Intellectual Asset Management Magazine publishes. Together with Prof. Oliver Gassmann and Dr. Dirk Voelz, Dr. Karolin Frankenberger was nominated for the Best Paper Prize at the SMS Conference in Atlanta. Business Model Innovation BASF 12 Mte Dr. Ch. Wecht S. Winterhalter AK Technologiebewertung Bosch, Brose, BSH, Bystronic, 9 Mte B. Lingens EDAG, Ensinger, MAN, Dr. Ch. Wecht Schaeffler, Siemens, VW External Knowledge Sourcing Grundlagenforschungsfond 24 Mte Dr. M. Palmié Vermarktung von Intellectual Property Audi 36 Mte Dr. M. Bader Automobilindustrie C. Krech Prozessmanagement Würth International 18 Mte Dr. M. Bader F. Homann Innovations-Landkarte (Schweiz) KTI 12 Mte Dr. M. Bader Studie: Immaterielle Vermögenswerte Bundesministerium für 6 Mte Dr. M. Bader geistiges Eigentum als Wachstumstreiber Wirtschaft, BMWFJ Wien, EcoAustria Geschäftsmodellinnovation für die grafische Industrie Viscom, W. Gassmann, 18 Mte Dr. K. Frankenberger der Schweiz Burkhardt, Schüpfheim, Ziegler, M. Villinger Vogt-Schild, KTI S. Haase Business Model Innovation Navigator Bühler, MTU FH, Landis&Gyr, 24 Mte Dr. K. Frankenberger Systematische Entwicklung und Umsetzung von Hilti, SAP, Swisscom, Dr. Ch. Wecht Geschäftsmodellinnovationen BGW, Siemens, Holcim, KTI A. Bonakdar T. Weiblen Managing Global R&D: investigating the Grundlagenforschungsfond 24 Mte Dr. M. Zeschky organizational antecedents of frugal and advanced product innovation Internationale Produktentwicklung in KMU Metrohm, Swisstronics, 12 Mte Dr. M. Zeschky Medela, Coltène/Whaledent, P. Sauter Zühlke, OSEC, KTI Patent (E)valuation, Kommerzialisierung BDT Media Automation, 4 Mte Dr. M. Bader und Marktplatz KuKa, Schaeffler, Thommen F. Homann Medical, Weidmann Plastics C. Krech Technology Profiting from Innovation in China Springer 18 Mte Prof. Dr. O. Gassmann Dr. K. Frankenberger M. Csik, C. Krech Geschäftsmodelle entwickeln Hanser 24 Mte Prof. Dr. O. Gassmann Dr. A. Beckenbauer Dr. S. Friesike, C. Krech Management of the Fuzzy Front Springer 18 Mte Prof. Dr. O. Gassmann End of Innovation Prof. Dr. F. Schweitzer C. Krech

16 30 31 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer 2.4 / ENTREPRENEURSHIP Die Mitarbeiter (v.l.n.r.) des Bereichs von Prof. Dr. Grichnik: Stephan Gemke, Sonja Baumgartner, Dr. Uwe Gross, Dorina Thiess, Maria Fantetti, Angelika Schwarz, Prof. Dr. Dietmar Grichnik.

17 14 15 Forschung und Transfer / Forschung und Transfer 2.4 / ENTREPRENEURSHIP /// Prof. Dr. Dietmar Grichnik Keynote Prof. Grichnik beim Entrepreneurship Forum Bogota, Kolumbien. Der Bereich Entrepreneurship hat sich im Berichtsjahr weiter gut entwickelt. Der HSG Entrepreneurship Campus erfreut sich zunehmender Beliebtheit und Nachfrage. So hat sich die Zahl der Beratungsgespräche im HSG Gründer Lab gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Entsprechend wurde das Team mit Stephan Gemke zu Beginn des Jahres verstärkt. Die HSG Gründergarage fand auf dem Campus wieder grosse Resonanz und konnte mit Motto-Tagen wie zum Sustainable Entrepreneurship und Women Entrepreneurship und einem Start-up Battle zwischen HSG- und ETH-Studententeams die Besucher begeistern. Auch das HSG-Entrepreneurial- Talent-Programm verzeichnet steigende Bewerberzahlen, die die gute Qualität der ausgewählten Jungunternehmer- Stipendiaten erhöhen. Zudem konnte von Dorina Thiess das Förderprogramm für Social and Sustainable Ventures mit einer Finanzierung der Akademien der Wissenschaften Schweiz initiiert werden. Am Center für Entrepreneurship (CfE-HSG) wurde in Kooperation mit dem KMU- Institut schweizweit das erste Qualitätsmonitoring für das neue KTI-Entrepreneurship- Programm durchgeführt. Im Competence Center für Technology Entrepreneurship unter der Leitung von Dr. Uwe Gross sind zwei Erfolge hervorzuheben. In der Forschung wurde ein SNF- Projekt in Kooperation mit der EPFL eingeworben, um die Geschäftsmodellentwicklung von High-Tech Ventures zu untersuchen. Im Team mit Maria Fantetti und Dominik Wensauer (Lehrstuhl Prof. Fleisch) wurde die Folgefinanzierung zum Swiss Start-up Monitor gesichert. Ein erster Forschungsbericht liegt vor. The entrepreneurship team continued to perform well during The HSG Entrepreneurship Campus is experiencing increasing popularity and demand. Thus, the number of new consulting sessions in the HSG Founders Lab has more than doubled compared to the previous year. Accordingly, Stephan Gemke s appointment reinforced the HSG Entrepreneurship Campus team at the beginning of the year. The HSG Gründergarage again found great resonance on the campus. The new motto days, such as Sustainable Entrepreneurship, Women Entrepreneurship, and the start-up battle day during which HSG and ETH student teams pitched their ideas inspired many visitors and students. The HSG Entrepreneurial Talent program has a growing number of applications, that fosters the good quality of the selected young entrepreneurs. Furthermore, Dorina Thiess initiated a new program for social and sustainable ventures, that is funded by the Swiss Academies of Arts and Sciences. At the Center for Entrepreneurship (CfE- HSG), and in cooperation with the SME Institute at the University of St.Gallen, we implemented the first quality monitoring instrument for the Swiss CTI Entrepreneurship program. Two successes need to be highlighted at the Competence Center Technology Entrepreneurship, which is headed by Dr. Uwe Gross. First, in cooperation with the EPFL, the Competence Center started an SNF project to examine the business model development of high-tech ventures. Second, the Swiss Start-up Monitor project s team, consisting of Maria Fantetti, Dr. Uwe Gross, and Dominik Wensauer (Chair of Prof. Fleisch), secured follow-up funding for the project. A first research report is available. Another highlight in 2013 was the VHB Annual Conference of German scientists in Technology, Innovation, and Entrepreneurship (TIE), which was co-organized with Prof. Gassmann s team. The TIE received an outstanding response from all the participants. At the Competence Center Corporate Entrepreneurship, headed by Dr. Ronny Baierl, the workshop «Executives on Campus» was successfully executed with leading technology companies. The topic of this workshop was «The entrepreneurial firm», which was inspired by the associated book «Das unternehmerische Unternehmen» (The Entrepreneurial Company), edited by Oliver Gassmann and Dietmar Grichnik. The workshop aimed at revitalizing an established company with this entrepreneurial method and with business model innovations. Highlevel publications, two in the leading field journals Research Policy and Journal of Business Venturing, as well as conference contributions, keynote addresses, and workshops in Europe, Asia, North America and South America, completed the research and education picture. In the ES HSG s new iemba program, Professor Grichnik Ein Highlight 2013 war die zusammen mit dem Team von Prof. Gassmann an der HSG ausgerichtete VHB- Jahreskonferenz deutschsprachiger Wissenschaftler in Technologie, Innovation und Entrepreneurship (TIE), die von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommen wurde. Im Competence Center Corporate Entrepreneurship von Dr. Ronny Baierl wurde der Workshop «Executives on Campus» zum Thema «Das unternehmerische Unternehmen» mit führenden Technologie-Unternehmen organisiert. Das zugrunde liegende Buch von Oliver Gassmann und Dietmar Grichnik zur Revitalisierung etablierter Unternehmen mit der unternehmerischen Methode und durch Geschäftsmodellinnovationen findet hier gute Beachtung. Hochrangige Publikationen, zwei in den führenden Field Journals Research Policy und Journal of Business Venturing, sowie Konferenzpräsentationen, Keynotes und Workshops in Europa, Asien, Nord- und Südamerika komplettieren das Bild in Forschung und Lehre. Im neuen iemba der Executive School (ES-HSG) lehrt Professor Grichnik nun als Hauptdozent für Entrepreneurship. Er gewann zum zweiten Mal den HSG Communicaton Impact Award; dieses Mal zusammen mit Andri Hinnen für das HSG Little Green Bag-Video «10 Myths of Entrepreneurship». Die ESADE Business School in Barcelona ernannte Dietmar Grichnik 2013 zum Gastprofessor für International Entrepreneurship. Dr. Ronny Baierl hat den Lehrstuhl verlassen, um eine Professur an der SRH Dresden anzunehmen. Das Lehrstuhlteam wird 2014 weiter wachsen, um dem erweiterten Aufgabenbereich gerecht zu werden. PROJEKTE ENTREPRENEURSHIP HSG Entrepreneurship Campus /// Prof. Dr. Dietmar Grichnik, Dorina Thiess, Stephan Gemke Das Center for Entrepreneurship war im Jahre 2013 mit dem Label HSG Entrepreneurship Campus in den Bereichen Forschung, Lehre sowie Gründung & Transfer aktiv. Im Bereich der Forschung wurden international ausgerichtete Forschungsvorträge und institutsübergreifende Kooperationsprojekte etabliert. Ebenso wurde in der Lehre das breite Curriculum der dem Center angeschlossenen Professuren weiter ausgebaut. Als lehrstuhlübergreifendes Projekt zeichnete sich das Center for Entrepreneurship zudem verantwortlich für die schweizweite Qualitätssicherung der Gründerkurse «CTI Entrepreneurship». Gründung & Transfer, als die zentrale Anlaufstelle für Gründungsinteressierte an der HSG, war einer der meist beachteten Bereiche der Universität St. Gallen insbesondere in den sozialen Medien (Start-up Blog: In der Gründungsunterstützung erfreuten sich Veranstaltungen wie die HSG Gründergarage, die Gründungsberatungen des serves as the Entrepreneurship senior lecturer. Together with Andri Hinnen, the film producer, he won the HSG Communication Impact Award for the HSG Little Green Bag Video «10 Myths of Entrepreneurship.» The ESADE Business School in Barcelona appointed Dietmar Grichnik as a visiting professor of International Entrepreneurship in Dr. Ronny Baierl has left the chair to accept a professorship at the SRH Dresden. The team will expand in 2014 to meet the broader range of tasks. ENTREPRENEURSHIP FIELD PROJECTS HSG Entrepreneurship Campus /// Prof. Dr. Dietmar Grichnik, Dorina Thiess, Stephan Gemke The Center for Entrepreneurship also known as HSG Entrepreneurship Campus engaged in activities related to the three pillars: research, teaching, and foundation & transfer. The research area stood out due to its internationally oriented research talks and the cross-institutional cooperation projects that were established in Moreover, the broad curriculum of the center-affiliated professorships has been expanded. As a cross-chair project, the Center for Entrepreneurship was nationwide also responsible for the monitoring of the quality of the courses on founding «CTI Entrepreneurship» in Switzerland. The foundation & transfer area is the central point of contact for all HSG affiliates interested in founding, and has been one of most noticed of the University of St. Gallen s areas especially regarding social media (startup blog: ch). All start-up support activities, events such as the HSG Gründergarage, all the coaching work done within the HSG Founders Lab, as well as the Dr. Werner Jackstädt Foundation s scholarship program HSG Entrepreneurial Talents generated increasing interest among HSG students, employees, and alumni. Since start-up coaching was started at the HSG, HSG start-ups have achieved numerous national and international successes. The highest distinction within the supporting activities of the HSG Entrepreneurship Campus the HSG Founder of the Year 2013 award was assigned to the co-founder of SOMA Analytics, Johann Verleihung des Jackstädt Preises HSG Gründer des Jahres 2013.

18 34 35 Forschung und Transfer / Research and Technology Transfer Dorina Thiess beim Women Entrepreneurship Day der HSG Gründergarage. HSG Gründer Lab sowie das Stipendienprogramm HSG Entrepreneurial Talents der Dr. Werner Jackstädt- Stiftung an dem stark wachsendem Interesse unter den Studierenden, Mitarbeitern und Ehemaligen der HSG. Seit der Initiierung der Beratungsaktivitäten konnten zahlreiche nationale wie internationale Erfolge durch HSG Start-ups gefeiert werden. Eine besondere Auszeichnung der Start-up-Förderung die Prämierung zum HSG Gründer des Jahres wurde im Jahr 2013 dem Mitgründer von SOMA Analytics, Johann Huber, zuteil. Im Jahr 2013 konnte in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich und mit der Unterstützung des «sd-universities programme» der Akademien der Wissenschaften Schweiz das Projekt «SnS Ventures» gestartet werden, das zudem ein komplementäres Gründungsförderprogramm speziell für soziale und nachhaltige Start-ups anbietet. Kompetenzzentrum Technology Entrepreneurship /// Prof. Dr. Dietmar Grichnik, Dr. Uwe Gross, Maria Fantetti Technologische Innovationen stellen einen soliden Grundstein für den Aufbau eines erfolgreichen Start-ups dar. Im Kompetenzzentrum Technology Entrepreneurship werden unter der Leitung von Dr. Uwe Gross technologieorientierte Startups fokussiert und analysiert. Dies geschieht zum einen im Rahmen des weiteren Ausbaus des Swiss Start-up Monitors ein Projekt, das bereits seit zwei Jahren ein fester Bestandteil der Aktivitäten im Kompetenzzentrum ist und durch Unterstützung der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und der Gebert Rüf Stiftung auch zukünftig weitergeführt werden wird. Zum anderen hat das Kompetenzzentrum im Jahr 2013 ein neues Projekt des Schweizer Nationalfonds (SNF) gestartet, welches in Kooperation mit der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) in den kommenden drei Jahren Huber. Furthermore, the project «SnS Ventures» was set up in collaboration with the University of Zurich and the «sd-universities programme» of the Swiss Academies of Arts and Sciences. This new project aims to establish a specific start-up support program for social and sustainable entrepreneurs. Competence Center Technology Entrepreneurship /// Prof. Dr. Dietmar Grichnik, Dr. Uwe Gross, Maria Fantetti Technological innovations are a solid basis for startingup a new venture. The Competence Center Technology Entrepreneurship, under the direction of Dr. Uwe Gross, focuses on technologybased start-ups, which are monitored and analyzed in several projects. One of these projects is the Swiss Start-up Monitor, which has been an inherent part of the Competence Center for more than two years now and thanks to the support of the Commission for Technology and Innovation (CTI) and the Gebert Rüf Stiftung will continue to be a major part of the work at the Center. In addition, the Center was granted a project by the Swiss National Science Foundation (SNSF) in 2013, which will be conducted in cooperation with the École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) over the next three years. The project comprises business model design in high technology start-ups. In order to Prof. Grichnik als Gastgeber der TIE Tagung an der HSG. capture the role of business model design and mutation for technology ventures survival and sustainable success, the project will analyze technology ventures in Switzerland intensely. The project aims to provide insights into business model development and the selection process of technology ventures. In 2013, the section Technology, Innovation, and Entrepreneurship (TIE) of the German Academic Association for Business Research (VHB) held its annual meeting at the University of St. Gallen at the invitation of Prof. Dietmar Grichnik and Prof. Oliver Gassmann. The Competence Center Technology Entrepreneurship was responsible for organizing and coordinating this conference. The competence center also supports the efforts of the PEP Promoter s Program of the University of Cologne to stimulate start-ups at the Helmholtz Association and the Max Planck Society research institutes. durchgeführt werden soll. Hierbei geht es insbesondere um die explizite Gestaltung von Geschäftsmodellen in High-Technology Start-ups. Eines der Hauptziele des neuen SNF-Projekts ist es, die Bedeutung der Entwicklung und Veränderung von Geschäftsmodellen für den Markterfolg und für das Überleben von technologiebasierten Start-ups darzustellen. Dafür werden detaillierte Studien mit Schweizer Start-ups durchgeführt, die es erlauben, diesbezügliche Schlüsse zu ziehen. Als Ergebnis des Projektes sollen Einblicke in die Prozesse der Geschäftsmodellentwicklung und -auswahl in technologiebasierten Start-ups geschaffen werden. Im Jahr 2013 tagte auf Einladung von Prof. Dr. Dietmar Grichnik und Prof. Dr. Oliver Gassmann die wissenschaftliche Kommission für Technologie, Innovation und Entrepreneurship (TIE) im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre e.v. (VHB) an der Universität St.Gallen. Die Organisation und erfolgreiche Durchführung der Tagung lag in der Verantwortung des Kompetenzzentrums Technology Entrepreneurship. Des Weiteren unterstützt das Kompetenzzentrum die Projektorganisation des PEP Promotorenprogramms an der Universität zu Köln bei der Förderung von Ausgründungen aus den Forschungsinstituten der Helmholtz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft. Unternehmertum in Technologie-Konzernen ist zudem Thema des neuen Entrepreneurial Management Lab. Kompetenzzentrum Corporate Entrepreneurship /// Prof. Dr. Dietmar Grichnik, Dr. Ronny Baierl Das Kompetenzzentrum Corporate Entrepreneurship forscht und berät zu unternehmerischen Entscheidungen in etablierten Unternehmen. Ein Hauptaugenmerk liegt darauf, unternehmerische Gelegenheiten im Unternehmenskontext zu identifizieren und zu bewerten. Die Schulung der Mitarbeiter zu einer unternehmerischen Denkweise ist dabei zentral. Anknüpfend an das im Sommer 2013 publizierte Herausgeberwerk «Das unternehmerische Unternehmen» von Prof. Dr. Dietmar Grichnik und Prof. Dr. Oliver Gassmann, in dem die Prinzipien der unternehmerischen Methode über reale Fallstudien in etablierten Unternehmen aufgezeigt werden, konnte im Oktober 2013 der Experten-Workshop «Executives on Campus» erfolgreich durchgeführt werden. Neben zahlreichen Einblicken in die reale Anwendung der unternehmerischen Methode in etablierten Unternehmen wie 3M, IBM Research, BMW, Giesecke & Devrient und Zühlke Ventures, stand insbesondere der Gedankenaustausch zu diesem innovativen Thema im Mittelpunkt der Fachtagung. Mit dem Ausscheiden des Projektleiters Dr. Ronny Baierl zum Ende des Jahres wird das neu gegründete Entrepreneurial Management Lab unter der Leitung von Dr. Uwe Gross fortgeführt. Competence Center Corporate Entrepreneurship /// Prof. Dr. Dietmar Grichnik, Dr. Ronny Baierl The Competence Center Corporate Entrepreneurship conducts research and undertakes consulting in the field of entrepreneurial decision making in established firms. A central aspect of the work is dedicated to the identification and evaluation of opportunities within the corporate context. Consequently, it is crucial to train employees to develop an entrepreneurial mindset. Based on the book «Das unternehmerische Unternehmen» (The Entrepreneurial Company), which was edited by Prof. Dietmar Grichnik and Prof. Oliver Gassmann and published in the summer of 2013, the corresponding workshop «Executives on Campus» was presented successfully in October Besides manifold insights into how the entrepreneurial method can be applied in established corporations like 3M, IBM Research, BMW, Giesecke & Devrient, and Zühlke Ventures, intensive discussions on this innovative topic were central to this workshop. At the end of the year, the project manager Dr. Ronny Baierl will leave and Dr. Uwe Gross will take over the activities within the newly established Entrepreneurial Management Lab. Teamevent: Elke Feyerherd, Maria Fantetti, Uwe Gross, Stephan Gemke und Führer der Schneeschuhwanderung.

19 36 37 Anhang / Appendix 3.1 ORGANISATION INSTITUTSAUFBAU / INSTITUTE STRUCTURE Direktion Prof. Dr. Oliver Gassmann Prof. Dr. Elgar Fleisch Prof. Dr. Thomas Friedli Prof. Dr. Dietmar Grichnik Geschäftsleitender Ausschuss Peter J. Hauser Urs Kaufmann Martin Gehrer Prof. Dr. Beat Bernet Prof. Dr. Torsten Tomczak Dr. Markus Frank Prof. em. Dr. Fritz Fahrni Direktionsvorsitzender Direktor Vizedirektor Direktor Präsident Vizepräsident «Stiftung zur Förderung von Technologiemanagement, Technologiepolitik und Technologietransfer» Beirat des ITEM-HSG Vorstand Peter J. Hauser, Gallus / VR Präsident Präsident Urs Kaufmann, Huber+Suhner AG / CEO Vizepräsident Martin Gehrer, Regierungsrat Kt. St. Gallen Dr. Markus Frank, ES-HSG / Executive Director Quästor Prof. Dr. Oliver Gassmann, ITEM-HSG / Direktor Sekretär Ehrenmitglieder Dr. Markus Rauh Prof. em. Dr. Hans Dieter Seghezzi Stiftungsräte Frank Bellemans Prof. Dr. Roman Boutellier Reinhard Braun Prof. em. Dr. Walter Eversheim Prof. em. Dr. Fritz Fahrni Peter Frick Daniel Frutig Dr. Christof Germann Calvin Grieder Otmar Hasler Dr. Martin Huser Günther Lehner Stefan Loacker Markus Meili Susanne Rau-Reist Hans R. Rüegg Peter Schönenberger Prof. Dr. Günther Schuh Heinrich Spoerry Klaus Stahlmann Dr. David Syz Franziska A. Tschudi Daniel Tschudi Erich Walser Benedikt Würth Jürg Zumtobel Prof. Dr. Beat Bernet Prof. Dr. Torsten Tomczak Ehrenmitglied Ehrenmitglied SCHOTT Schweiz AG / Standortleiter SG Vizepräsident für Personal + Ressourcen an der ETHZ Pantec Engineering AG / CEO WZL der RWTH Aachen HSG / ETHZ Hoval Gruppe Vaduz, Verwaltungsratspräsident AFG Management AG / CEO Illwerke VKW Bregenz, Vorstandsmitglied Bühler AG / CEO Fürstl. Rat, Liechtenstein Helvetia, Vertreter des Universitätsrates ALPLA Werke / CEO / Präsident Helvetia / Vorsitzender der GL Lienhard Office Group AG / Lista Office AG / CEO FERAG AG / VR Präsidentin Baumann AG / VR Präsident Altregierungsrat Kt. St. Gallen WZL der RWTH Aachen SFS Holding AG / VR Präsident Sulzer AG / CEO ehem. SECO / Staatssekretär Wicor Holding AG / CEO Wicor Holding AG / Geschäftsführer Helvetia / VR Präsident Regierungsrat, Volkswirtschaftsdepartement Kt. SG Zumtobel / VR Präsident SBF-HSG, Direktor, Vertreter der Universität FCI-HSG, Direktor, Vertreter der Universität

20 38 39 Anhang / Appendix TEAM Operationsmanagement Leitung: Sekretariat: Projektleiter: Projektmitarbeiter: Wissenschaftl. Mitarbeiter/-in: Studentische Mitarbeiter/-in: Prof. Dr. Elgar Fleisch Elisabeth Vetsch-Keller Dr. Markus Feurstein, Dr. Alexander Ilic, Dominik Wensauer (bis ), Dr. Felix Wortmann Gunnar Fleisch, Dr. Thorben Keller, Dr. Matthias Raffelsieper (bis ) Edward Ho, Flavius Kehr, Tobias Kowatsch, Marcus Köhler, Johannes Paefgen (bis ), Paul Rigger, Stefanie Turber, Dirk Volland, Thomas von Bomhard Jan Martin Jacobi, Moritz Kaminski, Mihai Cotizo Sima, Sebastian Tobler (bis ) Innovationsmanagement Leitung: Sekretariat: Projektleiter: Prof. Dr. Oliver Gassmann Ursula Elsässer Dr. Martin Bader, Dr. Karolin Frankenberger, Dr. Maximilian Palmié, Dr. Christoph Wecht, Dr. Marco Zeschky Wissenschaftl. Mitarbeiter/-in: Amir Bonakdar, Michaela Csik (bis ), Steffen Haase, Florian Homann, Felix Hofmann, Florian Liegler (bis ), Bernhard Lingens, Carol Krech, Philipp Sauter (bis ), Stefanie Turber, Marc Villinger, Tobias Weiblen, Stephan Winterhalter Projektmitarbeiter: Pascal Oechslin (bis ) Studentische Mitarbeiter/-in: Naomi Häfner Produktionsmanagement Leitung: Prof. Dr. Thomas Friedli Sekretariat: Caroline Ubieto Entrepreneurship Leitung: Prof. Dr. Dietmar Grichnik Projektleiter: Dr. Maike Scherrer Sekretariat: Elke Feyerherd Wissenschaftl. Mitarbeiter/-in: Daniel Bellm, Sebastian Biehl, Lukas Budde, Jakob Ebeling, Axel Faix, Maria Fischl, Maximilian Klein, Nikolaus Lembke, Fabian Liebetrau, Richard Lützner, Christian Mänder, Steffen Mengel, Uli Schneider, Simone Thomas (bis ) Reto Ziegler (bis ) Studentische Mitarbeiter/-in: Philipp Bauer (bis ), Natalie Bösch, Cédrine Gisin, Julian Hillebrand (bis ) Projektleiter: Dr. Ronny Baierl (bis ) Dr. Uwe Gross Wissenschaftl. Mitarbeiter/-in: Institutsverwaltung Leitung Administration und HR: Mitarbeiterin Administration: Maria Fantetti, Stephan Gemke, Dorina Thiess Ruth Meier Sonja Baumgartner Militärische Verbindungsstelle der Universität St.Gallen: Hans-Peter Oeri Externe Doktoranden Suzeroglu Sevim, Dennemeyer AG Prof. Dr. O. Gassmann Katrin Mayer-Haug, WHU Prof. Dr. D. Grichnik

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

2012 JAHRESBERICHT ANNUAL REPORT

2012 JAHRESBERICHT ANNUAL REPORT 2012 JAHRESBERICHT ANNUAL REPORT Institute of Technology Management University St.Gallen 02 03 Inhalt / Content INSTITUTE OF TECHNOLOGY MANAGEMENT UNIVERSITY ST. GALLEN Seite / Page 1 / Jahresrückblick

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support Programme Intake WS 2013 Dr.-Ing. Stefan Werner Coordination and Support Programm Coordinators Overall Coordination Prof. Dr.-Ing. Axel Hunger Room: BB BB318/ 379-4221 axel.hunger@uni-due.de Mech. Eng.

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content FuturistGerd.com Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content @gleonhard 1 2 4 8 16 32 Eine Welt der Screens. Immer-an. Immer billiger.

Mehr

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Michael Wechner michael.wechner@wyona.com Seite 1 Short Bio of Michael Wechner Math. Physics at ETH (Swiss Federal Institute of Technology Zürich)

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr