Effiziente Kühlung im Rechenzentrum am Beispiel Inline Air Cooling (INA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effiziente Kühlung im Rechenzentrum am Beispiel Inline Air Cooling (INA)"

Transkript

1 Effiziente Kühlung im Rechenzentrum am Beispiel Inline Air Cooling (INA) Dipl. Ing. (FH) Versorgungstechnik Wirtschaftsingenieur Michael Aschenbrenner

2 Inhaltsübersicht Evolution Energiebilanz Rahmenbedingungen / Restriktionen Herausforderungen Übersicht RZ Energie Flow Technik INA Projekt Projektübersicht / Zeitachse Design / Lösungsansatz Technische Umsetzung Aktuelle Produktion Auswirkungen Addendum 2

3 Evolution Energiebilanz (Ergebnis Praxisbeispiel) Inhalt der Modernisierung: Von 2008 bis 2014 wurden im Wesentlichen Komponenten, die das EOL erreichten getauscht. 3 Bei dieser Gelegenheit wurde auch überprüft, ob die Anforderungen eines zeitgemäßen RZ Betriebes noch erfüllt werden können oder ob Anpassungen notwendig sind. 2 Class "A" Projekte wurden ebenfalls durchgeführt. Diese waren: Ergebnis: - Canal Cooling - INA > PUE 2,1 (1,1W pro 1 W IT) > PUE 1,4 (0,4W pro 1 W IT) 64% Einsp. ELT / Anlagen IT / EDV / Hardware ELT/KLT Schnittstelle KLT / Leitungen / Aggregate KM / Kältemaschinen WT / Wärmetauscher Umwelt / KLT Schnittstelle

4 Rahmenbedingungen / Restriktionen (allgemeines Umfeld / Stakeholder Analyse) Auflagen extern gesetzliche Regelungen (z.b. BaFin, MaRisk, Brandschutz, ) technische Regelwerke (VDE, DIN, ISO, ) zusätzliche Auflagen (ASR, VdS, TÜV, ) Auflagen intern interne Standards interne Leitlinien Business Geschäftsmodell Wertschöpfungskette 4

5 Herausforderungen Die Rechenzentren der UniCredit in Deutschland stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Einerseits steht nicht nur die Verfügbarkeit der IT Services im Vordergrund, andererseits stehen die beiden Standorte in Deutschland im internationalen Wettbewerb hinsichtlich Kosten und Effizienz. So vielfältig die Lösungen für ein Kühlsystem sind, das in der Lage ist, die verschiedensten Komponenten, die die IT zur Erbringung ihres Service benötigt, so vielfältig sind auch die Probleme, die der laufende Betrieb solcher komplexen Anlagen mit sich bringt. Daraus resultieren unsere Anforderungen: es muss leicht in einen Bestand integrierbar sein maximale Flexibilität beim IT Formfaktor hohe Effizienz (geringe Transportverluste) unabhängig von den Raumumschließungsflächen einfache Wartung simpler Betrieb keine Elektronik so wenig Teile wie möglich 5

6 Übersicht RZ Energie Flow Technik (Verfahrens- / Versorgungstechnik ohne Berücksichtigung des IT Produktionsprozesses) Trafo HV / UV USV IT ELT Leistungsverluste 5%.. 25% KM VT ULK Schnittstelle ELT/KLT Wärmeübergang 5%.. 50% KLT Transportverluste 3%.. 10% Kältemaschinen 5%.. 40% WT Wärmetauscher 1%.. 35% Schnittstelle Umwelt Wärmeübergang 1%.. 25% PUE 1,2... 2,9 6 Σ 20% %

7 INA Projekt (Inline Air Cooling) Einbettung Das Inline Air Cooling ist ein Projekt zur Schnittstellenoptimierung. Im Gegensatz zu einem Austausch einer einzelnen Komponente hat es Auswirkungen auf die gesamte nachgelagerte Verfahrenstechnik. Wegen der Einbettung in das Umfeld ist es ein Klasse "A" Projekt (Einsparungspotential im 2-stelligen Prozentbereich, strategische Auswirkung, hat Einfluss auf den Gesamtbetrieb) Betroffene Komponenten IT Aufbau Verkabelung Raumlayout Raumnutzung Flächenplanung Verrohrung Beleuchtung sicherheitstechnische Anlagen (EDV Räume) KM VT US V IT UL K WT 7

8 Projektübersicht / Zeitachse INA Von der Idee zum Projekt ( ) Die Wurzeln hierfür liegen mehr als 5 Jahre zurück. Damals wurden große Teile unseres zweiten Rechenzentrums einer Modernisierung unterzogen. Schon damals kristallisierte sich heraus, dass es auf dem Markt nicht die geeigneten Lösungen gab, die wir für unseren Produktionsbetrieb benötigen. Als einzige Firma bot damals der Schweizer Hersteller Erich Keller seine Hilfe an, ein solches Modul mit zu entwickeln. Von den originalen Entwicklungszeichnungen von Hr. Aschenbrenner konnten fast alle Teile komplett übernommen werden, lediglich die Abmessungen variierten ein wenig. INA 1.0: Transportverluste minimieren (Realisierung BA INA-I 2012) Entweder waren die angebotenen Lösungen zu teuer im Unterhalt oder zu kompliziert im Betrieb, so dass wir mit innovativen Ideen damals das erste Mal Neuland betraten. Um die Transportverluste der Luft zu minimieren, setzten wir die Kühlgeräte direkt neben die Serverschränke. Parallel dazu wurde die Luftführung so geändert, dass sich die warme (verbrauchte) Luft nicht mehr mit der frischen (kalten) Zuluft für die Server mischen kann. Schon mit dem damaligen Design konnte auf 200m² Gangfläche ca. 500kW (2500W/m²) IT Hardware effizient (<4% Transportverluste) mit Kälte versorgt werden, ohne die sonst üblichen Restriktionen (spezielle Racks, Sonderbau, o.ä.). INA 2.0: Mainstream Lösung (Realisierung BA INA-II 2013/14) Für eine Mainstream Lösung wurde aus diesem Szenario der Aufbau / Anordnung der IT-Infrastruktur, Layout und die Elektroversorgung übernommen. Für die Kühlung wurde jedoch ein spezielles Modul für die Montage zwischen dem IT-Rack und der Decke benötigt, das auf dem Markt nicht verfügbar war. Dieses Modul wurde zusammen mit der Firma Erich Keller aus der Schweiz entwickelt und zur Serienreife gebracht. Seit Anfang 2012 werden diese Module im Zuge der Modernisierung verbaut. Es sind bereits 80% der Flächen mit der neuen Lösung ausgestattet (BA 1+2). Übersicht Meilensteine: Bau Mustergang (0-Serie) Planung INA Projekt (incl. Simulation Betriebskosten) Realisierung INA BA I 2013/14 - Realisierung INA BA II VENT REG. konventionelle (alte) Technik IT IT 8

9 Design / Lösungsansatz Lösungsansatz des Inline Air Cooling Im Gegensatz zu technischen Insellösungen werden die verschiedensten Anforderungen bei der technischen Ausführung des INA in einem ganzheitlichen Ansatz berücksichtigt. Aspekte der für den Betrieb notwendigen Vorschriften (z.b. VDE) werden ebenso berücksichtigt wie die für den Betrieb notwendigen Arbeitsstättenrichtlinien. Natürliche Luftströmung nutzen: Herausragendes Merkmal ist, dass das Konzept die physikalischen Rahmenbedingungen, die in den IT-Räumen herrschen, voll ausschöpft, anstatt dagegen zu arbeiten. Kalte Luft sinkt nach unten, warme Luft steigt aufgrund der geringeren Dichte nach oben. Seit Jahrzehnten arbeitet man mit Umluftkühlung und Doppelboden gegen diese Rahmenbedingungen an. Das INA-Konzept nutzt diese physikalischen Gesetz wie eine Schwerkraftheizung (benötigt keine Umwälzpumpe). Der Energieaufwand, der notwendig ist, um die Luft durch den Wärmetauscher zu drücken, wird bei diesem Prinzip um mehr als 90% gesenkt. Diese Energie ist bei der konventionellen Technik normalerweise verloren und kann auch nicht zurückgewonnen werden. Bestechend einfach: Eine weitere Innovation liegt im sehr übersichtlichen Aufbau. Es wurde viel Zeit in die Entwicklung dieses Konzeptes gesteckt, welches den hochspezialisierten Anforderungen moderner IT gerecht wird und gleichzeitig durch eine einfache Bauart leicht betrieben und gewartet werden kann. So liegen die Einsparungen nicht nur bei den Energiekosten, sondern auch bei der Bewirtschaftung der IT-Flächen im zweistelligen Prozentbereich. Das technische Abspecken bietet nicht nur den Vorteil der Vermeidung komplexer Betriebsstörungen, es ermöglicht auch einen hervorragenden Support qualifizierter Fachkräfte (in unserem Falle Handwerker / Meister). 95% der Störungen können innerhalb der ersten 15 Minuten eingegrenzt und aufgrund der Modulbauweise innerhalb einer Stunde beseitigt werden. Hierfür ist nur eingewiesenes Fachpersonal notwendig, kein Spezialist oder Ingenieur. Modular Nachrüsten: Das System ist als Nachrüstlösung für den Bestand konzipiert und nicht für ein sonst typisches Neubauszenario. Es benötigt daher nur minimale Voraussetzungen und eignet sich sowohl für kleine Server- oder Systemräume (2-5kW Kühllast) als auch für Rechenzentren (aktuell 3000 kw Kühllast). Der Kern des INA- Konzeptes, das für die Kühlung zuständige Modul, wird nicht nur unter strengen Umweltauflagen (Hersteller ist Green Guard zertifiziert) gefertigt, es besteht aus nur 11 Einzelteilen. 9

10 Technische Umsetzung: INA Inline Air Cooling Inline Air Cooling ist eine Innovation zur Optimierung des Betriebs und insbesondere der Kühlung/kältetechnischen Versorgung von Serverräumen, welche als energie- und materialeffiziente Lösung die Bereitstellung von IT-Infrastruktur "grüner" macht und somit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Die Innovation von Inline Air Cooling besteht vorrangig darin, dass die natürliche Luftströmung aufsteigender Wärme und absinkender Kälte in idealer Weise für den Betrieb und die Kühlung von Rechenzentren ausgenutzt wird. Diesem Prinzip folgend können enorme energetische Einsparpotentiale realisiert werden. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die einfach zu installierende modulare Bauart, die das Nachrüsten von Bestandslösungen ermöglicht und durch leicht austauschbare Komponenten geringe Wartungs- und Betriebskosten verursacht. Dabei ist die Lösung für kleine Serverräume und große Rechenzentren gleichermaßen geeignet. 10

11 Aktuelle Produktion Die Einführung des INA Kühlkonzeptes hat weitrechende Einsparungen innerhalb der gesamten "Kühlkette" zur Folge, da nicht nur der Energieaufwand zur Kühlung des Raumes minimiert wird. Die wichtigsten Auswirkungen für die Kälteanlage des Rechenzentrums: Die Temperaturen im Kaltwasserkreislauf sind weit über dem marktüblichen Niveau von 10 /15. Mit einer Vorlauftemperatur (bei 20 C Raumtemperatur) von momentan 15 C und einer Rücklauftemperatur von 23 C werden nicht nur die thermischen Verluste minimiert, die Leitungen müssen auch nicht so hochwertig gegen Schwitzwasser isoliert werden. Die ebenfalls übliche Spreizung von 5 K wird nahezu verdoppelt und beträgt zwischen 9 K und 11 K. Mit dieser Umstellung sind die Kälteanlagen nicht nur effizienter, auch der Anteil der freien Kühlung konnte um ca. 25% gesteigert werden. Statt der bisherigen 5 K hat die Anlage nun 10 K zur Leistungsabnahme von 0-100% was zu Einsparungen im 2-stelligen Prozentbereich bei der Kälteerzeugung erzielt. Da der sich der Volumenstrom durch die Verdoppelung der Spreizung halbiert, ist der hydraulische Widerstand (Systemkennlinie) des Rohrnetzes nur noch ein Viertel gegenüber des ursprünglichen Wertes. Die hierfür aufzuwendende elektrische Arbeit ist nur noch ein Sechstel. Damit liegt die Stromaufnahme für den Dauerbetrieb nur noch bei ca. 20% der ursprünglichen Werte (80% Ersparnis bei der Umwälzung im System bei 8760 Betriebsstunden im Jahr). Das System bietet hier noch Potenzial nach oben (18-26 C) sind für die Optimierung nach der kompletten Einführung geplant. Hierdurch soll der Anteil der freien Kühlung (ohne Kältemaschinenbetrieb) auf 80% erweitert werden. Die aktuellen Daten zur Einsparung beruhen auf den realen Produktionsdaten des Münchener Rechenzentrums im Zeitraum

12 Auswirkungen Umwelttechnischer Nutzen: Bei der Umsetzung des innovativen Konzepts können sehr hohe Energieeinsparungen realisiert werden, weil die Verluste für den Transport der Kälte aus den IT-Räumen heraus minimiert werden. Die Konstruktion verzichtet auf Luftfilter, was eine bessere Hygiene und weniger Umweltbelastungen zur Folge hat. Über die Einsparung von Energie und Materialien beim Unterhalt kann damit eine erhebliche CO 2 - Ersparnis realisiert und ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Da für die Anlagen nur Handwerker vor Ort und keine Spezialisten (mit sehr langer Anreise) notwendig sind, wird auch im Unterhalt der Anlage die Umwelt weniger belastet. Im aktuellen Fall werden pro Jahr kwh bei der Kühlung des Münchner Rechenzentrums eingespart. Dies entspricht ca t CO 2 (vgl. Strom-Mix Deutschland). Der Branchenindikator PUE konnte von 1,75 auf unter 1,45 im Jahresmittel gesenkt werden. Wirtschaftliche und unternehmensstrategische Vorteile: Über Energie- und Materialeffizienz können im laufenden Betrieb bis zu 50% der Kosten eingespart werden. Durch die Einfachheit des Konzeptes und die leichte Integration in Bestandsanlagen werden die anderen Teile der Anlage wirtschaftlicher genutzt, was weitere Einsparungen im Bereich Wartung und Betrieb erzielt. Die hohe Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur (für Unternehmen und eine Bank insbesondere unabdingbar) kann bei gleichzeitigen Kosteneinsparungen weiterhin gewährleistet werden. Diese Einsparungen lagen 2012 bei Euro Energiekosten und werden 2013 noch einmal ca. 15% höher liegen. Der ROI liegt unter 3 Jahren, was bei derartigen Projekten ein sehr guter Wert ist. 12

13 Addendum ( Many pictures and formulars ) 13

14 Photos 1st Stage The first stage, the original prototype from the manufacturer. The first of four machines was mounted for the internal quality insurance. Not original is the red scribble on the side of the chest, that is the first piping concept. 14

15 Photos Preinstall The piping concept in real a few days later. The middle shows the flow metering and control valve. 15

16 Prototyping / Pilot Plot (2010) Mounted under the ceiling, the end of step two. The piping is done, next will be the air flow system to avoid temperature cross contamination. 16

17 Zahlenmaterial / Verbrauchswerte - Bestand / Idealzustand Opt ELT / Anlagen 5% 5% 6% IT / EDV / Hardware 100% 100% 100% ELT/KLT Schnittstelle 5% 8% 30% KLT / Leitungen / Aggregate 3% 5% 14% KM / Kältemaschinen 5% 15% 30% WT / Wärmetauscher 1% 3% 5% Umwelt / KLT Schnittstelle 1% 4% 20% ELT / Anlagen IT / EDV / Hardware ELT/KLT Schnittstelle KLT / Leitungen / Aggregate KM / Kältemaschinen WT / Wärmetauscher Umwelt / KLT Schnittstelle 17

18 Efficiency room layout Heat exchanger view: (flow temperatures) To get a rough estimation about the efficiency, we only have a look at the different temperatur levels. We know it is rough, but better than a shoot in the dark. We define most of other variables as a constant value for our first estimation. In the first gear, we use the same heat exchanger and only have a look on the layout. The tree room layouts we have are: - normal CRAC units layout - Cold isle containment - Warm isle containment Air Flow Heat exchanger Eff.heat exchanger Room Temperature Computer Intake wasted air intake outlet t(room) t(z) t(a) t(v) t[r] dt(m) 1/x Normal CRAC Use 20 C 19 C 22 C 10 C 15 C 7,96 K 100% 1,00 Cold Aisle Containment 20 C 20 C 24 C 10 C 15 C 9,49 K 119% 0,84 Warm Aisle Containment 20 C 20 C 28 C 10 C 15 C 11,43 K 144% 0,70 18

19 19 Expert opinion (official, independent and law court proof)

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig

DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig März 2011 DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig Rückblick: Ergebnisse der ersten

Mehr

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz.

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. Dr. Rainer Weidmann, DC Engineering Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management

Mehr

TURNKEY COMMUNICATION AG

TURNKEY COMMUNICATION AG WE MAKE YOUR NET WORK TURNKEY COMMUNICATION AG Globale Erwärmung auch im Data Center E r f o l greicher Betrieb durch alle v i er J a h r eszeiten TURNKEY COMMUNICATION AG Firmenportrait Leistungsportfolio

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh 1 Marcus Bärenfänger arvato Systems November 2013 Bertelsmann International führendes Medien- und Serviceunternehmen Zahlen & Fakten 16,1

Mehr

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Infrastrukturlösungen für die IT Modulare Lösungen für Rechenzentren und Netzwerke im Produktionsumfeld Rittal GmbH & Co. KG / Dirk Hecker

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung 1 Rittal Fakten zur Unternehmensgruppe Friedhelm Loh, Inhaber der Friedhelm

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Seminar. Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren. Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger

Seminar. Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren. Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Seminar Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Agenda Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren 1. Unified Competence GmbH 2. Energiebedarf von

Mehr

Ökonomie trifft Ökologie

Ökonomie trifft Ökologie Ökonomie trifft Ökologie Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik zur Schonung des Geldbeutels und der Umwelt Dr. Ralph Hintemann, BITKOM Wien, 24. April 2008 Agenda/Inhalt ITK und Energieeffizenz

Mehr

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept ABSTRACT Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept Schaffung neuer Rechenzentrumsfläche ist zeit- und kostenintensiv Neue Rechenzentren benötigen Flächen und Gebäude,

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Die Anforderungen der Wirtschaft bezüglich IT-Kapazität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten steigen. Neue Konzepte wie Dynamic Computing lassen Unternehmen

Mehr

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008 Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion Berlin, 14. März 2008 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil / Leistungsspektrum Der neue e-shelter Campus Berlin Aktuelle Entwicklungen Die

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik Behauptung Ein Rechenzenter ist teuer produziert zu viel CO 2

Mehr

IT-Klimatisierung 22.11.2012 1

IT-Klimatisierung 22.11.2012 1 IT-Klimatisierung 22.11.2012 1 Produktübersicht Modulare Schaltschranksysteme Schaltschranksysteme Kleingehäuse Tragarmsysteme & Bediengehäuse Pultsysteme Edelstahl- & Branchenlösungen Netzwerk- & Serverracks

Mehr

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling -

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling - - White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren - Dynamic Free Cooling - Ausgabe 3, November 2009 Inhaltsverzeichnis ÜBERBLICK... 3 1. WARUM BRAUCHE ICH EINE EFFIZIENTE KLIMATISIERUNG/KÜHLUNG?...

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung Referent: Dipl.-Ing (FH) Joachim Weber JAEGGI Hybridtechnologie AG 27.05.2010; Thomas Odrich; Jäggi/ Güntner (Schweiz)

Mehr

asfm GmbH das Portfolio

asfm GmbH das Portfolio Gründung im Jahr 2000-4 Unternehmensbereiche Beratung & Realisierung physikalische IT-Sicherheit Design, Planung und Realisierung Bau und Umbau von RZ- / IT- Datacentern Technisches + organisatorisches

Mehr

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Thomas Koch/ EC IngD 11.05.2010 1 ANFORDERUNGEN AN RECHENZENTREN 2 Anforderungen an Rechenzentren Herausforderung:

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. RiZone Data Center Management Software RiZone Effiziente Data Center Management Software 27. asut Member Apéro, 16.11 2011 RiZone / PM RS / 18.7 2011 1 1. Rittal

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Dipl.-Ing. Marc Schaefer und Prof. Dr. Frank Behrendt Gefördert

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Versteckte Energieeffizienz

Versteckte Energieeffizienz Versteckte Energieeffizienz Green IT Hinschauen lohnt sich Dipl. Ing. (FH) u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Unified Competence GmbH Das Unternehmen IT Beratungsunternehmen mit den Sh Schwerpunkten

Mehr

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC Forschungsergebnisse Projekt AC4DC www.bmwi.de Dezember 2014 Projektüberblick Projekttitel: BMWi FKZ: AC4DC - Adaptive Computing for green Data Centers 01 ME11046A Laufzeit: 01.05.2011 bis 30.10. 2014

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. 1 1 Rittal Das System. Alles für Ihr Rechenzentrum aus einer Hand Engineering und Consulting Rechenzentrumsbau Rechenzentrums- Infrastrukturen Rittal Global

Mehr

Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand

Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand ahochn AG, Lagerstrasse 14, Postfach, CH-8600 Dübendorf t +41 (0)43-343 43 43, f +41 (0)43-343 43 44 www.ahochn.ch, mail@ahochn.ch Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand _ Markus Schädler,

Mehr

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Green IT in modernen Rechenzentren Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Markus Steckhan Senior Technical Consultant Agenda Bedeutung des Standorts Frankfurt-RheinMain

Mehr

PARTNER DER BESTEN! www.gam.de

PARTNER DER BESTEN! www.gam.de www.gam.de PARTNER DER BESTEN! 100 % QUALITÄT Sicherheit und Qualität sind wichtige Bestandteile in unserem gesamten Produktionsprozess. Wir garantieren einen hohen Qualitätsstandard durch zahlreiche Zertifizierungen.

Mehr

Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG

Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG Hanstein / IT-SA / Oktober 2013 1 Inhalt Rittal Das Unternehmen Physische Bedrohungspotenziale

Mehr

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm Danube Datacenter Consulting Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis www.danubedc.com J. Ehm Green IT? Nennwärmeleistung 6KW = ein durchschnittliches Serverrack 2 Vorstellung DanubeDC DanubeDC ist

Mehr

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Was ist zu beachten und wie kann eine Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen aussehen? Stefan Maier Vortragsziel mögliche Wege, von der ersten konkreten

Mehr

Leistungsaufnahmemessung

Leistungsaufnahmemessung Leistungsaufnahmemessung Seminar Green IT Titus Schöbel Gliederung Motivation Messtechnik Strommessgeräte Wandel der Leistungsaufnahmemessung Leistungsaufnahmemessung PUE Gebäudeleittechnik Chancen und

Mehr

Wieviel IT verträgt die Erde?

Wieviel IT verträgt die Erde? Wieviel IT verträgt die Erde? 1 Wieviel IT verträgt die Erde Wieviel IT verträgt die Erde 2 Wieviel IT verträgt die Erde Energieeffiziente KühlungK von Rechenzentren Trends Technik Lösungen 3 Eine unbequeme

Mehr

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Achim Dahlen Net 2000 GmbH adahlen@net-2000.de www.net-2000.com 1 Unternehmen Die MH Power Systems Europe Service GmbH (MHPSE-Service),

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Weiss Klimatechnik GmbH Greizer Straße 41-49 35447 Reiskirchen-Lindenstruth Germany Tel. +49 6408 84-6500 Fax +49 6408 84-8720 info@wkt.com www.wkt.com CoolW@ll : Energieeffizienz

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

[ High Performance Computing LowEx Cooling ]

[ High Performance Computing LowEx Cooling ] [ High Performance Computing LowEx Cooling ] Thermodynamische Grundsätze konsequent umsetzen Standards anwenden 27.5.2010 - Data Center Dynamics Zurich A. Altenburger, Amstein+Walthert AG 2 LowEx RZ die

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum

Europas modernstes Rechenzentrum Europas modernstes Rechenzentrum Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-Flächen, deren Anbieter an Technik, Sicherheit und Service sparen.

Mehr

White Paper - Infrastruktur im energieeffizienten Rechenzentrum

White Paper - Infrastruktur im energieeffizienten Rechenzentrum White Paper - Infrastruktur im energieeffizienten Rechenzentrum Verena Schwalfenberg Dipl.-Ing. Markus Schmidt Copyright 2008 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn

Mehr

Wärmesimulation zur Kostenreduktion in Rechenzentren

Wärmesimulation zur Kostenreduktion in Rechenzentren Kostenreduktion in Rechenzentren Fachtagung Smart Energy 2013, Dortmund 14.11.2013 Session 2: Energiemanagement/Energieeffizienz Prof. Dr. Achim Schmidtmann, Benjamin Gunia 2013 Prof. Dr. Achim Schmidtmann,

Mehr

Präsentation des neuen Rechenzentrums der REIFF-Gruppe

Präsentation des neuen Rechenzentrums der REIFF-Gruppe Thema: Präsentation des neuen Rechenzentrums der REIFF-Gruppe Autoren: Wolfgang Junginger Markus Barthel Datum: 21.06.2010 W. Junginger 1 Agenda: Projekt-Team Ziele des neuen Rechenzentrums Projekt-Phasen,

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

Energien bündeln. Ressourcen schonen. Wachstum sichern. Frankfurt am Main, August 2010

Energien bündeln. Ressourcen schonen. Wachstum sichern. Frankfurt am Main, August 2010 Energien bündeln. Ressourcen schonen. Wachstum sichern. Frankfurt am Main, August 2010 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil Leistungsspektrum Übersicht der Standorte Die Marktsituation

Mehr

Jobst Willers Engineering AG Ingenieure für Energie und Systemik

Jobst Willers Engineering AG Ingenieure für Energie und Systemik PUEDA Förderprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz in bestehenden Rechenzentren Das Förderprogramm hat zum Ziel, die Energieeffizienz in bestehenden Rechenzentren und Serverräumen zu verbessern Dem

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS Nuos 200-250-250 Sol 1 Produktübersicht Nuos 200 (Art. 3210031) Nuos 250 (Art. 3210017) Nuos 250 SOL (Art. 3210018) 2 NUOS - Aufbau und elektrischer Anschluss 3 NUOS - Aufbau

Mehr

Ist meine Infrastruktur fit für die Wolke?

Ist meine Infrastruktur fit für die Wolke? W I L K E N S ENERGIESYSTEMBERATUNG Ist meine Infrastruktur fit für die Wolke? Agenda 1. GGC-Lab (TU Berlin) Vorstellung GGC-Lab Lastgänge und Energieverträge RZ-Infrastruktur und Cloud Computing 2. Wilkens

Mehr

Markt der Möglichkeiten. Effizienzpotenziale in der Kälte- und Klimatechnik Kaltluftstromoptimierung im Rechenzentrum. 29.09.

Markt der Möglichkeiten. Effizienzpotenziale in der Kälte- und Klimatechnik Kaltluftstromoptimierung im Rechenzentrum. 29.09. Markt der Möglichkeiten Effizienzpotenziale in der Kälte- und Klimatechnik Kaltluftstromoptimierung im Rechenzentrum 29.09.2009 - Hamburg Wie hoch ist der CO2-Ausstoß, den die gewerbliche IT weltweit verursacht?

Mehr

Umwelttech trifft IT Intelligente (energie-) effiziente RZ-Infrastruktur in der Praxis

Umwelttech trifft IT Intelligente (energie-) effiziente RZ-Infrastruktur in der Praxis Umwelttech trifft IT Intelligente (energie-) effiziente RZ-Infrastruktur in der Praxis PM IT-Solutions Rittal IT-Solutions April 2009 1 Rittal Unternehmensgrundsätze Effizienz als Unternehmensgrundsatz

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

RZ Bremse oder Motor für die IT

RZ Bremse oder Motor für die IT RZ Bremse oder Motor für die IT Technologies for ultraefficient data centers. Alexander Hauser Spyridon Linardakis Rechenzentrum Bremse oder Motor Sicht eines (typischen) Industrieunternehmens auf RZ Rechenzentren

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren!

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! WENN VERBRAUCH SICHTBAR WIRD, BLEIBT KEIN VERLUST UNENTDECKT Energie sparen mit System E-logiController Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! 2 E-logiController

Mehr

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell.

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. Max Schaffer Vice President ICT Operations. 26-11-2008 T-Systems Austria Green Dynamics Modell 1 T-Systems Green ICT. Konkrete Ziele. Vollständige Umweltbewertung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014

Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014 Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014 1 Paradigmenwechsel Standardisierte Rechenzentren Muss wirklich jedes Rechenzentrum ein Unikat sein?

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert.

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Draft: 01/2010 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. August 2012 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Die luxemburgische Post und Telekommunikationsgesellschaft (P&T), baut in Betzdorf, Luxemburg, ein

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

innovit KWKK für Rechenzentren

innovit KWKK für Rechenzentren innvit KWKK für Rechenzentren Unternehmen Lösungen Unternehmen Ihr Spezialist für IT-Infrastuktur & Rechenzentrumsbau Unsere Missin: sichere und effiziente Rechenzentrums-Infrastruktur vn der Prjektidee

Mehr

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de CFD Simulation www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de Beratung Thermisches Management Beurteilung und Erarbeitung von Kühlkonzepten Unterstützung bei der Beurteilung vorhandener Simulationsergebnisse

Mehr

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Christoph Glockengiesser Unrestricted Siemens AG 2015. All rights reserved. Page 1 Programm Implementierung Program Implementation Optimierung Energie

Mehr

Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose. Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber

Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose. Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber HTL-Diplomarbeit 2015/16 Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose Energieversorgung Manfred

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de Energiemanagement Kurzporträt Über uns Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und ist Teil

Mehr