Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015. Was ist Notbeleuchtung? Muster-Garagenverordnung. ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015. Was ist Notbeleuchtung? Muster-Garagenverordnung. ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08"

Transkript

1 Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015 Was ist Notbeleuchtung? Wann Muster-Garagenverordnung von ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08 erforderlich? Anforderungen Sicherheitsbeleuchtung gem. DIN Muster-Schulbaurichtlinie von an die Sicherheitsbeleuchtung V VDE V 0108 Wie von ist 08/10 und DIN 04/09 eine SicherArbeitsschutzrecht allgemein VDE von 10/13 heitsbeleuchtung zu errichten ArbeitsLichttechnische Anforderungen und zu betreiben? stättenverordnung ArbStättV gem. EN /13 von 08/04, Stand 07/10 EN 50172, DIN von V VDE V , Hervorzuhebende gem. 08/10 oder Arbeitsstätten gem.stellen ASR A3.4/3 EN /13 von 05/09, Stand 06/11 ArbeitsstätDIN VDE von 0108, 10/89? DIN V VDE Lichttechnische Anfordeten gem. BGRvon 21608/10 von 07/01MediV DIN VDE rungen an die Fluchtwegzinisch genutzte Bereiche gem von 10/05 kennzeichnung gem. EN 1838 E DIN VDE von 06/04von DIN VDE von 03/11 10/13 ErkennungsMuster-Sonderbauverordnungen DIN VDE von 03/11 weite gem. EN 1838 von 10/13 Muster-VersammlungsstättenverA r bdin e i t s s t ävon t t 05/05 enrichtund ordnung von ASR 06/05 Richtlinie für linie A3.4/3 Rettungszeichen gem. DIN den Bäderbau von 2002Mustervon von 05/09, 05/05 Stand 06/11 BeherbergungsstättenverordMuster-Verkaufsstättenverord(Muster)-Richtlinie über nung von 12/00 Musternung b r a nvon d s09/95 c h u t z t e c h n i s cvon he Verkaufsstättenverordnung Sportstätten gem. DIN EN Anforderungen an 09/95 von 04/08 L e i t u n g s a n l a g e n Muster-Hochhausrichtlinie von Übersicht über dieanforderun((m)lar von 11/05) 04/08 und Muster-Bauordnung gen an die elektrische Anlagevon für Funktionserhalt gem. (M)LAR MBO von 11/02, Stand 10/08

2

3 Inhalt Inhalt Kontakte 6 Vorwort 7 Unterbringung des dezentralen Notlichtsystems CLS 24 gem. (M)ELt BauVO von 01/09 9 Was ist Notbeleuchtung? 15 Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? 16 Rechtliche Anforderungen an die Sicherheitsbeleuchtung 18 Arbeitsschutzrecht allgemein 19 Arbeitsstättenverordnung ArbStättV von 08/04, Stand 07/10 20 Arbeitsstätten gem. ASR A3.4/3 von 05/09, Stand 04/14 21 Medizinisch genutzte Bereiche gem. DIN VDE von 10/12 22 Regeln für Bäder nach BGR/GUV-R 108 von 06/09, Stand 06/11 24 KOK Richtlinie für den Bäderbau von Muster-Sonderbauverordnungen 26 Muster-Versammlungsstättenverordnung von 07/14 27 Muster-Beherbergungsstättenverordnung von 12/00 29 Muster-Verkaufsstättenverordnung von 07/14 30 Muster-Hochhausrichtlinie von 04/08 und Muster-Bauordnung MBO von 11/02, Stand 09/12 31 Muster-Garagenverordnung von 05/08 32 Muster-Schulbaurichtlinie von 04/09 33 Kindertagesstätten (Kitas) 34 Wie ist eine Sicherheitsbeleuchtung zu errichten und zu betreiben? 35 EN 50172, DIN V VDE V von 08/10 oder DIN VDE 0108 von 10/89? 37 DIN V VDE V von 08/

4 Inhalt DIN VDE von 10/13 51 Arbeitsstättenrichtlinie ASR A3.4/3 von 05/09, Stand 04/14 55 DIN VDE von 10/12 für medizinisch genutzte Bereiche 56 KOK Richtlinie für den Bäderbau von Sportstätten gem. DIN EN von 04/08 58 Übersicht über die Anforderungen an die elektrische Anlage für Sicherheitsbeleuchtung gem. DIN V VDE V 0108 von 08/10 und DIN VDE von 10/13 59 DIN Spec von 04/14 60 Lichttechnische Anforderungen gem. EN 1838 von 10/13 61 Hervorzuhebende Stellen gem. EN 1838 von 10/13 62 Lichttechnische Anforderungen an die Fluchtwegkennzeichnung gem. EN 1838 von 10/13 65 Lichttechnische Anforderungen an die Fluchtwegkennzeichnung gem. EN 1838 von 10/13 66 Erkennungsweite gem. EN 1838 von 10/13, DIN von 06/12 und ISO 3864 von 06/12 67 (Muster)-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen ((M)LAR von 11/05) 68 Funktionserhalt gem. (M)LAR von 11/05 69 Unterbringung gem. (M)LAR von 11/05 71 Installation gem. (M)LAR von 11/05 73 Geschlossene und verschlossene Bleibatterien 74 Batterien Kapazität von OGi-V Batterien 75 Kapazität als Funktion der Betriebstemperatur bei OGi-V-Batterien 77 Lebensdauer von OGi-V-Batterien in Abhängigkeit von der Betriebstemperatur 77 4

5 Inhalt Be- und Entlüftung von Batterieräumen und -schränken gem. EN von 12/01 78 Zu- und Abluftquerschnitt in Batterieräumen und -schränken gem. EN von 12/01 79 Unterbringung von ortsfesten Batterien gem. EN von 12/01 80 Prüfung / Inspektion / Wartung Pflichten des Bauherrn/des Betreibers 82 Wer darf Prüfungen, Wartungen, Instandsetzungen durchführen? 84 Prüffristen nach DIN V VDE V und Muster-Prüfverordnung 85 Optische Sicherheitsleitsysteme (Dyn. Fluchtweglenkung) Was sind optische Sicherheitsleitsysteme? 88 Wann ist ein optisches Sicherheitsleitsystem zu errichten? 89 Wie ist ein optisches Sicherheitsleitsystem zu errichten? 91 Betrieb, Instandhaltung, Prüfung 93 Wann liegt eine erhöhte Gefährdung für ein Gebäude vor? 94 Planungshilfe 97 Leuchten 104 Dezentrales Notlichtsytem CLS Fragenkatalog 125 Lichttechnische Größen 139 Schutzarten elektrischer Betriebsmittel 141 Symbole zur Angabe der Schutzart 142 Schutzklassen elektrischer Betriebsmittel 142 Notizen 143 5

6 Kontakte INOTEC Am Buschgarten 17 D Ense Tel / Fax / Zentrale Service-Hotline: / Ihren genauen Ansprechpartner nach Postleitzahlen finden Sie unter: in der Rubrik Kontakte 6

7 Vorwort Mit der vorliegenden 5. Auflage unseres Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung halten Sie wieder topaktuelle Informationen in der Hand, die wir den zum Zeitpunkt des Erscheinens aktuellen Regelwerken angepasst haben. Neuerungen gibt es im Bereich der Muster-Versammlungsstättenverordnung und der Muster-Verkaufsstättenverordnung. Diese liegen seit Juli 2014 in einer aktualisierten Fassung vor und stehen unter is-argebau.de/verzeichnis.aspx?id=991&o=759o986o991 zum Download zur Verfügung. Für die Sicherheitsbeleuchtung in Verkaufsstätten ist besonders die Forderung zu nennen, dass diese bis zu öffentlichen Verkehrsflächen vorzusehen ist. Damit hat man sich einer bestehenden Forderung der (Muster-)Versammlungsstättenverordnung und der aktuellen EN 1838 angepasst. Zu beachten ist allerdings, dass es sich um eine Muster-Verordnung handelt, die erst dann Gültigkeit erlangt, wenn diese in das jeweilige Landesbaurecht übernommen worden ist oder z.b. in einem Brandschutzgutachten als Teil der Baugenehmigung gefordert wird. Die neuen Anforderungen an die hervorzuhebenden Stellen der seit Oktober 2013 gültigen EN 1838 wird besonders bei den Fachplanern zu mehr Aufwand und Klärungsbedarf führen. So ist z.b. zu berücksichtigen, dass die Sicherheitsbeleuchtung bis zu einem sicheren Bereich auszuführen ist und die Beleuchtungsstärke nahe Erste- Hilfe-Stellen und Brandbekämpfungseinrichtungen jetzt auch im Verlauf des Flucht- und Rettungsweges 5lx betragen muss. Weitere Neuerungen dazu finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Unser dezentrales Notlichtsystem CLS 24 ist weiter auf Erfolgskurs und überzeugt durch sein Konzept zunehmend auch die letzten Skeptiker unter Fachplanern, Errichtern und Sachverständigen. Besonders die kleinste 7

8 Ausführung mit 2 Stromkreisen und 7Ah-Batterie kann in immer mehr Projekten als technische und besonders preisliche Alternative zu Einzelbatterieleuchten gewinnen. Die kontroversen Diskussionen um die Unterbringung dieser Systeme gem. EltBauVO sind dank unserer Stellungnahme sowie zahlreichen Gesprächen mit Sachverständigen selten geworden und haben gezeigt, dass am Markt gestreute Vorbehalte sachlich unbegründet sind. Wir hoffen, Sie auch mit dieser Ausgabe im Umgang mit dem Thema Notund Sicherheitsbeleuchtung unterstützen zu können. Anregungen, Lob, Kritik und Rückfragen nehmen wir gerne entgegen. Ihre INOTEC Ense, im März

9 Unterbringung des dezentralen Notlichtsystems CLS 24 gem. (M)ELt BauVO von 01/09 Interpretation und Auslegung Da die Unterbringung unseres dezentralen Notlichtsystems CLS 24 SV leider immer noch zu unterschiedlichen Interpretationen und teilweise unsachlichen Diskussionen am Markt führt, möchten wir, die INOTEC Sicherheitstechnik GmbH, dazu nachfolgend Stellung nehmen. Grundlage dafür sind die große Anzahl bereits realisierter, durch Sachverständige abgenommener Projekte, zahlreiche, mit Sachverständigen geführte Gespräche, der Kommentar des Arbeitskreis Technische Gebäudeausrüstung der Fachkommission Bauaufsicht vom zur EltBauVO, der Kommentar zur Leitungsanlagen-Richtlinie und (M)ELtBauVO von 05/2011 (Lippe, Wesche, Rosenwirth, Reintsema) sowie die derzeit gültigen Normen. Gültigkeit der EltbauVO (Stand: März 2015, ohne Gewähr): Eingeführt ist die EltBauVO in: Berlin Brandenburg Bremen (nur, wenn im Einzelfall vorgegeben) Hamburg (nur als Handlungsempfehlung) Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen (integriert in die SBauVO) Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen In allen nicht aufgeführten Bundesländern kann die EltBauVO von Januar 2009 demnach keine Diskussionsgrundlage sein. 9

10 Unterbringung des dezentralen Notlichtsystems CLS 24 gem. (M)ELt BauVO von 01/09 Welches Schutzziel soll mit der (M)ELtBauVO erreicht werden? Schutzziel der VO ist, andere Räume vor Bränden aus elektrischen Betriebsräumen von Transformatoren und Schaltanlagen für Nennspannungen über 1 kv zu schützen. (siehe Kommentar Seite 1). Daraus ist die Forderung entstanden, 1) Transformatoren und Schaltanlagen für Nennspannungen über 1 kv, 2) ortsfeste Stromerzeugungsaggregate und 3) zentrale Batterieanlagen (dazu zählen auch Gruppenbatterieanlagen) in jeweils eigene, elektrische Betriebsräume unterzubringen. Was sind elektrische Betriebsräume? Gem. 2 der EltBauVO sind elektrische Betriebsräume Räume, die ausschließlich zur Unterbringung von Einrichtungen im Sinne des 1 dienen. Daraus ist abzuleiten, dass ein solcher Raum nicht zwangsläufig aus Wänden, Decken und Türen bestehen muss, sondern z.b. auch ein geeigneter(s) Schrank/Gehäuse sein kann, in dem das Gerät untergebracht ist. Ausschließlich bedeutet auch nicht, dass grundsätzlich nichts Anderes in dem Raum vorhanden sein darf, sondern heißt, dass die unter 1)-3) aufgeführten Anlagen im Sinne des o.g. Schutzzieles nicht gemeinsam in einem solchen Raum untergebracht sein dürfen. 10

11 Unterbringung des dezentralen Notlichtsystems CLS 24 gem. (M)ELt BauVO von 01/09 Unterbringung sowie Be- und Entlüftung: Die Forderung nach einem eigenen, elektrischen Betriebsraum gilt ausnahmslos nur für Anlagen nach Nr. 1) (siehe Kommentar zum 1 S.1 der EltBauVO im Gegensatz zu Anlagen nach Nr. 2 und 3 ). Eigene im Sinne des Schutzzieles bedeutet auch hier wieder, dass zentrale Batterieanlagen nicht gemeinsam mit Transformatoren und Schaltanlagen über 1kV Nennspannung und Stromerzeugungsaggregaten untergebracht werden dürfen. Ist also eine zentrale Batterieanlage ohne die anderen Geräte in einem Raum untergebracht, ist die Forderung nach einem eigenen Raum erfüllt. Desweiteren spielt der Funktionserhalt im Brandfall eine wesentliche Rolle. Nach 5 der (M)ELtBauVO sind Anlagen nach Nr.1) immer in feuerbeständige Räume unterzubringen. Anlagen nach Nr.2 und Nr.3 gem. 6 und 7 nur dann, wenn der Funktionserhalt erforderlich ist. Da unser dezentrales Notlichtsystems CLS 24 immer nur den Brandabschnitt versorgt, in dem es installiert ist, gibt es keine brandschutztechnischen Anforderungen an die Unterbringung (siehe auch (Muster-)Leitungsanlagen- Richtlinie (M)LAR von 2000 und 2005 Abs ). Demnach kann die Unterbringung in F0 erfolgen. Zudem macht es auch keinen Sinn, innerhalb eines Brandabschnittes eine zentrale Batterieanlage gegen einen Transformator oder eine Schaltanlage >1kV Nennspannung zu schützen, wenn letztere in dem Gebäude gar nicht vorhanden, oder schon in eigenen Räumen mit Funktionserhalt untergebracht sind. Weiterhin ist zu beachten, dass das CLS-System in Schutzkleinspannung ausgeführt ist. Das gilt sowohl für die Batterien, als auch für die Verbraucher. Gem. EN Abs. 5.1 gibt es für solche Systeme, im Gegensatz zu Anlagen mit 230V Batteriespannung, keine besonderen Anforderungen an die Unterbringung. Durch die Schutzkleinspannung stellt das Gerät zudem keine 11

12 Unterbringung des dezentralen Notlichtsystems CLS 24 gem. (M)ELt BauVO von 01/09 Gefahr für Nicht-Elektrofachkräfte oder nicht elektrotechnisch unterwiesene Personen dar. Für die Be- und Entlüftung der von uns verwendeten OGi-V-Batterien ist ein Lüftungsquerschnitt von jeweils 0,12cm² bis max. 0,81cm² (entsprechend einem Durchmesser von 0,4cm bis 1,02 cm) erforderlich. Hier stellt sich die Frage, ob für diese geringen Querschnitte besondere Be- und Entlüftungsmaßnahmen überhaupt zu treffen sind. Im aktuellen Kommentar zur (M)ELtBauVO von 05/2011(Lippe, Wesche, Rosenwirth, Reintsema) heißt es: Für gekapselte Batterien zum Betrieb eines Endbrandabschnittes, z.b. in Verbindung mit Sicherheitslichtanlagen in einem Gebäude, sind i. d. R. keine besonderen Maßnahmen der Be- und Entlüftung erforderlich. Gem. EN von 12/01 ist eine Entlüftung bis ins Freie nur unter Pkt. 8.2 Technische Belüftung gefordert. Bei dieser Diskussion sollte man zudem beachten, dass für USV-Anlagen in Büros, Brandmelde-, Einbruchmelde- und RWA-Anlagen oder den sog. Doppelnotlichtversorgungsgeräten mit Batterien 24V/40Ah auch keine Anforderungen an die Unterbringung und Be- und Entlüftung gestellt werden, obwohl Batterien der gleichen Baureihe eingesetzt werden, wie bei der CLS. Warum nicht? Wo liegt hier der Sinn? Begriffsdefinition Um einer Diskussion bzgl. der Unterbringung gem. EltBauVO zu entgehen, gäbe es 2 Möglichkeiten: 1. Statt der CLS wird das gleiche Gerät als Unterstation installiert. Definitionsgemäß handelt es sich dann nicht mehr um ein Zentral- oder Gruppenbatteriesystem, sondern um eine Unterstation. Der einzige Unterschied läge nur darin, dass die Unterstation keine eigene Batterie besitzt, sondern die Energieversorgung über eine E-30-Batterieleitung extern erfolgen würde. 2. Sind in einem Brandabschnitt z.b. 20 Leuchten geplant, werden anstatt 1 CLS 10 CLS mit jeweils 2 angeschlossenen Leuchten eingeplant. Somit handelt es sich definitionsgemäß um Doppelversorgungsgeräte, die den Einzelbatteriesystemen zuzuordnen sind. 12

13 Unterbringung des dezentralen Notlichtsystems CLS 24 gem. (M)ELt BauVO von 01/09 3. Da die EltBauVO nicht für Einzelbatteriesysteme gilt (siehe Anmerkung zum 1 auf S.2 des Kommentars zur (M)ELtBauVO), wäre diese Lösung zulässig. Besonders die 2. Möglichkeit kann nicht im Sinne des Schutzzieles sein. Unterschiedliche Namensgebungen von Systemen mit gleicher Funktion dürfen, unserer Meinung nach, nicht einfach zu unterschiedlichen Anforderungen führen. Fazit: Versorgt das CLS-System nur den Brandabschnitt, in dem es installiert ist, ist die Forderung nach einem eigenen, elektrischen Betriebsraum erfüllt, wenn durch die Unterbringung - ein mechanischer Schutz, - ein Schutz gegen unbefugte/nicht eingewiesene Personen und - die Zugänglichkeit gewährleistet ist. Umsetzungsmöglichkeiten können z. B. sein ein abschließbarer Server-, UVA- oder Technikraum ein geschlossenes oder verschließbares Gehäuse (Standard-CLS-Gehäuse oder CLS- Powergehäuse mit Schließung) ein Raum, der nicht öffentlich zugänglich ist, oder in dem sich nur unterwiesenes, befugtes Personal aufhält. In Zwischendecken, hinter fahrbaren Gemüsetheken und z.b. in WC-Vorräumen haben die Geräte selbstverständlich nichts zu suchen. Grundsätzlich ist immer empfehlenswert, die Unterbringung vor der Installation mit dem abnehmenden Sachverständigen zu besprechen. INOTEC im März

14 Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC INOTEC Betrieb Operation Batt.-Betrieb Bat.-Operation Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Ein/On Ein/On Ein/On Ein/On INOTEC Betrieb Operation Störung Störung Störung Störung Failure Failure Failure Failure Batt.-Betrieb Bat.-Operation SK 1 SK 2 SK 3 SK 4 Störung OK Failure Lade Störung Charge failure ESC Unterbringung nach EltBauVO 2009 Unterbringung nach EltBauVO 2009 Brandabschnitt 1600m² 20 Leuchten geplant 1. CLS CLS nach Vorstellung der EltBauVO eigener Raum, da Gruppenbatteriegerät 2. CLS ohne Batterie als Unterstation von CPS E 30 Unterschied zu 1.? CLS kein eigener Raum, da die Unterstation keine Gruppen- oder Zentralbatterieanlage ist 3. Doppelnotlichtgeräte (Einzelbatteriesystem) CLS CLS CLS CLS CLS Schutzziel? CLS CLS CLS CLS CLS kein eigener Raum, da Einzelbatteriesysteme nicht unter die EltBauVO fallen 14

15 Was ist Notbeleuchtung? NOTBELEUCHTUNG Sicherheitsbeleuchtung Ersatzbeleuchtung für Rettungswege Antipanik- Beleuchtung für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung Sicherheitszeichen Neu!!! Schutzziel der Sicherheitsbeleuchtung ist das gefahrlose Verlassen eine Gebäudes bei Ausfall der allgemeinen Stromversorgung zu gewährleisten, Rettungswege leicht zu finden das Auffinden von Brandbekämpfungs- und Sicherheitseinrichtungen (z.b. Erste-Hilfe-Stelle) zu ermöglichen. Dazu gehört: Die Kennzeichnung und Beleuchtung der Flucht- und Rettungswege sowie der Brandbekämpfungs- und Meldeeinrichtungen Das Ermöglichen von Rettungsmaßnahmen 15

16 Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? Arbeitsschutzrecht * Arbeitsschutzgesetz ArbSch G Arbeitsstättenverordnung ArbStätt V Arbeitsstättenregel ASR A1.3 Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Arbeitsstättenregel ASR A3.4/3 Unfallverhütungsrecht BGR/GUV-R 108 * Überarbeitung einiger Regelwerke in Aktuelle Fassungen unter 16

17 Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? Baurecht Nationales Baurecht Muster-Bauordnung MBO Landesbauordnung LBO Richtlinien/Verordnungen für Versammlungsstätten Verkaufsstätten Gaststätten Garagen, Parkhäuser Hochhäuser Beherbergungsstätten Krankenhäuser/Pflege- und Betreuungseinrichtungen Schulen Bäder 17

18 Rechtliche Anforderungen an die Sicherheitsbeleuchtung Hinweis: Die Anforderungen an eine zu errichtende Sicherheitsbeleuchtung können durch Landesbaurechte Baugenehmigungen Brandschutzgutachten, als Teil einer Baugenehmigung, abweichen. Bei mehreren relevanten Richtlinien etc. gelten die jeweils höheren Anforderungen. 18

19 Arbeitsschutzrecht allgemein ArbSchG 5 Abs. 1: Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. ArbStättV 3a: Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass Arbeitsstätten so eingerichtet und betrieben werden, dass von ihnen keine Gefährdungen für die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen. Dabei hat er den Stand der Technik und insbesondere die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales bekanntgemachten Regeln und Erkenntnisse zu berücksichtigen. 19

20 Arbeitsschutzrecht allgemein Arbeitsstättenverordnung ArbStättV von 08/04, Stand 07/10, Arbeitsstättenregel ASR A2.3 von 08/07, Stand 04/14, Arbeitsstättenregel ASR A3.4/3 von 05/09, Stand 04/14 Flucht- und Rettungswege sind mit einer Sicherheitsbeleuchtung auszurüsten, wenn das gefahrlose Verlassen der Arbeitsstätte für die Beschäftigten bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung nicht gewährleistet ist. Arbeitsstättenverordnung ArbStättV von 08/04, Stand 07/10 Definition Arbeitsstätte Orte in Gebäuden oder im Freien, die sich auf dem Gelände eines Betriebes oder einer Baustelle befinden und die zur Nutzung für Arbeitsplätze vorgesehen sind, andere Orte in Gebäuden oder im Freien, die sich auf dem Gelände eines Betriebes oder einer Baustelle befinden und zu denen Beschäftigte im Rahmen ihrer Arbeit Zugang haben. Anwendungsbereich für Verkehrswege, Fluchtwege, Notausgänge Lager-, Maschinen- und Nebenräume, Sanitärräume (Umkleide-, Wasch- und Toilettenräume), Pausen- und Bereitschaftsräume, Erste-Hilfe-Räume Unterkünfte 20

21 Arbeitsstätten gem. ASR A3.4/3 von 05/09, Stand 04/14 Pkt. 4.2 Sicherheitsbeleuchtung in Arbeitsstätten mit besonderer Gefährdung Anwendungsbereich für Laboratorien, wenn es notwendig ist, dass Beschäftigte einen laufenden Versuch beenden oder unterbrechen müssen, um eine akute Gefährdung (Explosions-, Brandgefahr, Krankheitserreger, giftige oder radioaktive Stoffe) von Beschäftigten oder Dritten zu verhindern, Arbeitsplätze, die aus technischen Gründen dunkel gehalten werden müssen, elektrische Betriebsräume und Räume für haustechnische Anlagen, die bei Ausfall der künstlichen Beleuchtung betreten werden müssen, der unmittelbare Bereich langnachlaufender Arbeitsmittel mit nicht zu schützenden bewegten Teilen, z.b. Drehmaschinen, Steuereinrichtungen für ständig zu überwachende Anlagen, z.b. Schaltwarten und Leitstände, Arbeitsplätze in der Nähe heißer Bäder oder Gießgruben, die nicht abgesperrt werden können, Bereiche um Arbeitsgruben, die nicht abgedeckt sein können, Arbeitsplätze auf Baustellen (siehe ASR A3.4/3, Pkt. 7). 21

22 Medizinisch genutzte Bereiche gem. DIN VDE von 10/12 Hinweis: Zusätzlich zu den nachstehenden Anforderungen sind auch länderspezifische Richtlinien und Verordnungen zu beachten, die rechtsverbindlich sein könnten (z.b. Krankenhausbauverordnungen oder Verordnungen für Pflege- und Betreuungseinrichtungen etc.). Anwendungsbereich für medizinisch genutzte Bereiche z.b. in Krankenhäusern und Kliniken (auch Container-Bauweise), Sanatorien und Kurkliniken, Senioren- und Pflegeheimen, ausgewiesenen Bereichen in Senioren- und Pflegeheimen, in denen Patienten einer arztlichen Behandlung unterzogen werden, Ärztehäusern, Polikliniken und Ambulatorien, Arztpraxen und Dentalpraxen, medizinischen Versorgungszentren, sonstige ambulante Einrichtungen. 22

23 Medizinisch genutzte Bereiche gem. DIN VDE /12 Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein für Rettungswege, für die Beleuchtung von Ausgangswegweisern, für Standorte für Schalt- und Steuergeräte von Ersatzstromquellen für Sicherheitszwecke und für Hauptverteiler der allgemeinen Stromversorgung, für mindestens 1 Leuchte in Bereichen, in denen lebenswichtige Dienste vorgesehen sind, für Standorte der Feuermeldezentrale und von Überwachungsanlagen, für mindestens 1 Leuchte in Bereichen der Gruppe 1*, für mindestens 50% der Beleuchtungseinrichtungen in Bereichen der Gruppe 2* * siehe DIN VDE von 10/12 Anhang B 23

24 Regeln für Bäder nach BGR/GUV-R 108 von 06/09, Stand 06/11 Anwendungsbereich für Hallenbäder, Freibäder, soweit anwendbar einschließlich Schwimm- und Badeteichanlagen, medizinische Bäder. Darüberhinaus sind die Vorgaben der Versammlungsstättenverordnung zu beachten. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein in Hallenbädern, an Beckenumgängen, in Dusch- und Umkleideräumen, in Technikräumen, auf Fluchtwegen, auf Zuschauertribünen, in Technikräumen von Freibädern, wenn das gefahrlose Verlassen bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung nicht gewährleistet ist. Die Beleuchtungsstärke muss mindestens 1% der Allgemeinbeleuchtung, mindestens jedoch 1lx, betragen. 24

25 KOK Richtlinie für den Bäderbau von 2002 Anforderungen Neben den Forderungen der BGR/GUV-R 108 von 06/09, Stand 06/11, sollte folgendes berücksichtigt werden: bei Wassertiefen >1,35m sollte eine Beleuchtungsstärke bis max. 15lx auf der Wasseroberfläche vorgesehen werden, Leuchten sollten nicht über der Wasserfläche, sondern parallel zu den Längsseiten montiert werden, es wird empfohlen, die Ausführung der Sicherheitsbeleuchtung mit dem zuständigen Sachverständigen abzustimmen. 25

26 Muster-Sonderbauverordnungen Hinweis: Die nachfolgend genannten Muster-Verordnungen dienen als Beurteilungsgrundlage für die Anforderungen u.a. an die Sicherheitsbeleuchtung in den verschiedenen Sonderbauten. Da hier zur allgemeinen Übersicht nur die Muster-Verordnungen der Bauministerkonferenz der Bundesländer (ARGEBAU) behandelt werden, sind evtl. Abweichungen in den gültigen, rechtsverbindlichen Landesbauordnungen möglich. Daher sind immer die konkreten Anforderungen in dem jeweiligen Bundesland zu beachten. Die aktuellen Muster-Verordnungen finden Sie unter 26

27 Muster-Versammlungsstättenverordnung von 07/14 Definition Versammlungsstätten sind bauliche Anlagen oder Teile baulicher Anlagen, die für die gleichzeitige Anwesenheit vieler Menschen bei Veranstaltungen, insbesondere erzieherischer, wirtschaftlicher, geselliger, kultureller, künstlerischer, politischer, sportlicher oder unterhaltender Art, bestimmt sind, sowie Schank- und Speisewirtschaften. Anwendungsbereich für Versammlungsräume, die einzeln mehr als 200 Besucherinnen und Besucher fassen, mehrere Versammlungsräume, die insgesamt mehr als 200 Personen fassen bei Nutzung gemeinsamer Rettungswege, Versammlungsstätten im Freien mit Szenenflächen und Tribünen, die keine fliegenden Bauten sind und insgesamt mehr als Besucher fassen, Sportstadien und Freisportanlagen mit Tribünen, die keine fliegenden Bauten sind und jeweils insgesamt mehr als Besucher fassen. Ausgenommen sind Räume, die dem Gottesdienst gewidmet sind, Unterrichtsräume in allgemeinen und berufsbildenden Schulen, Ausstellungsräume in Museen, Fliegende Bauten. 27

28 Muster-Versammlungsstättenverordnung von 07/14 Bemessungsgrundlage Sitzplätze an Tischen: 1 Person je m² Grundfläche des Versammlungsraumes. Sitzplätze in Reihen und für Stehplätze: 2 Personen je m² Grundfläche des Versammlungsraumes. Für Stehplätze auf Stufenreihen: 2 Personen je laufendem Meter. Bei Ausstellungsräumen: 1 Person je m² Grundfläche des Versammlungsraumes. Die Sicherheitsbeleuchtung muss so beschaffen sein, dass Arbeitsvorgänge auf Bühnen und Szenenflächen sicher abgeschlossen werden können und sich Besucher, Mitwirkende und Betriebsangehörige auch bei vollständigem Versagen der allgemeinen Beleuchtung bis zu öffentlichen Verkehrsflächen hin gut zurechtfinden können. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein in notwendigen Treppenräumen, in Räumen zwischen notwendigen Treppenräumen und Ausgängen ins Freie und in notwendigen Fluren, in Versammlungsräumen sowie in allen übrigen Räumen für Besucherinnen und Besucher (z. B. Foyers, Garderoben und Toiletten), für Bühnen und Szenenflächen, in den Räumen für Mitwirkende und Beschäftigte mit mehr als 20m² Grundfläche, ausgenommen Büroräume, in elektrischen Betriebsräumen, in Räumen für haustechnische Anlagen sowie in Scheinwerfer- und Bildwerferräumen, in Versammlungsstätten im Freien und Sportstadien, die während der Dunkelheit benutzt werden, für Sicherheitszeichen von Ausgängen und Rettungswegen, für Stufenbeleuchtungen. 28

29 Muster-Beherbergungsstättenverordnung von 12/00 Definition Beherbergungsstätten sind Gebäude oder Gebäudeteile, die ganz oder teilweise für die Beherbergung von Gästen, ausgenommen die Beherbergung in Ferienwohnungen, bestimmt sind. Anwendungsbereich für Beherbergungsstätten mit mehr als 12 Gastbetten. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein in notwendigen Fluren und notwendigen Treppenräumen, in Räumen zwischen notwendigen Treppenräumen und Ausgängen ins Freie, für Sicherheitszeichen, die auf Ausgänge hinweisen, und für Stufen in notwendigen Fluren. 29

30 Muster-Verkaufsstättenverordnung von 07/14 Definition Verkaufsstätten sind Gebäude oder Gebäudeteile, die ganz oder teilweise dem Verkauf von Waren dienen, mindestens einen Verkaufsraum haben, keine Messebauten sind. Anwendungsbereich für jede Verkaufsstätte, deren Verkaufsräume und Ladenstraßen einschließlich ihrer Bauteile eine Fläche von insgesamt mehr als m² haben. Dazu zählen alle Räume, die unmittelbar oder mittelbar, insbesondere durch Aufzüge oder Ladenstraßen, miteinander in Verbindung stehen. Ausgenommen sind Verbindungen durch notwendige Treppenräume, Leitungen, Schächte und Kanäle haustechnischer Anlagen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein in notwendigen Treppenräumen, in Räumen zwischen notwendigen Treppenräumen und Ausgängen ins Freie und in notwendigen Fluren, in Verkaufsräumen und allen übrigen Räumen für Besucher, in Toilettenräumen >50m² Grundfläche, in Räumen für Beschäftigte >20m² Grundfläche, ausgenommen Büroräume, in elektrischen Betriebsräumen und Räumen für haustechnische Anlagen, für Sicherheitszeichen von Ausgängen und Rettungswegen und für Stufenbeleuchtungen. Die Sicherheitsbeleuchtung muss so beschaffen sein, dass sich Besucher und Betriebsangehörige auch bei vollständigem Versagen der allgemeinen Beleuchtung bis zu öffentlichen Verkehrsflächen hin gut zurechtfinden können. 30

www.inotec-licht.de Inhalt Sicherheitstechnik GmbH

www.inotec-licht.de Inhalt Sicherheitstechnik GmbH Vorschriften und Normen Was ist Notbeleuchtung? Wann Muster-Garagenverordnung von ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08 erforderlich? Anforderungen Sicherheitsbeleuchtung gem. DIN Muster-Schulbaurichtlinie

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Sicherheitsbeleuchtungsanlage Gesetzliche Grundlagen, Verordnungen, Richtlinien Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage erforderlich? Wer regelt für die Sicherheitsbeleuchtung die: Erfordernisse Nationales Baurecht ASchG ArbStättV

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Sicherheitsbeleuchtungsanlage Normen national und international Wie ist eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage zu errichten? Wer regelt für die Sicherheitsbeleuchtung die: Errichtung VDE 0100 VDE 0100 / 560 VDE 0100 / 718 DIN EN 50172

Mehr

Sicherheit trotz Stromausfall

Sicherheit trotz Stromausfall Notbeleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Ersatzbeleuchtung für Rettungswege und Räume für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung oder andere Bereiche Baurecht - VDE 0108 - DIN 5035, Teil 5 - DIN 4844 DIN

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheitsbeleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Kennzeichnung und Ausleuchtung von Fluchtwegen DIN EN 1838 Notbeleuchtung November 2014 Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik

Mehr

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Feuerwehr Netzunabhängige Notbeleuchtung Die netzunabhängige Notbeleuchtung für Rettungswege schafft eine Helligkeit,

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme

Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme Ausgabe: Mai 2009 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme ASR A3.4/3 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR)

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheitsbeleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Vorschriften, Grundlagen, Funktionsweise, Planung Sicherheitsbeleuchtung Gerhard Flexeder Sicherheitsbeleuchtungskomponenten Leuchten Steuergerät Überwachung Batterie relevante Normen

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 1/2010 Anforderungen an den Bau von Betriebsräumen

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme

aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme 5. aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme

Mehr

Willkommen bei der GAZ Notstromsysteme GmbH

Willkommen bei der GAZ Notstromsysteme GmbH Willkommen bei der GAZ Notstromsysteme GmbH Umfangreiches Produktsortiment Wir entwickeln und produzieren innovative Rettungszeichenleuchten und Sicherheitsleuchten, welche in vielen Gebäuden zum Einsatz

Mehr

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen In diesem Beitrag behandeln wir die lichttechnischen Anforderungen für Notbeleuchtungsanlagen. Weiters wird auch der Zweck und der Einsatzbereich von

Mehr

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Prof. Dr. Ing. Bruno Weis Adolf Schuch GmbH, Worms Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke Dr. Ing. Willing GmbH, Schesslitz

Mehr

Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich?

Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? CEAG Notlichtsysteme Baurecht Arbeitsschutz Strafgesetzbuch 319 Baugefährdung (1) Wer bei der Planung, Leitung oder Ausführung eines Baues oder des Abbruchs

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Herzlich Willkommen BVMW

Herzlich Willkommen BVMW Herzlich Willkommen BVMW 09.06..2015 1 Was ist die INOTEC Sicherheitstechnik GmbH? 1995 Gründung in Neheim-Hüsten durch Wilfried Klaas & Klaus Blankenagel 1999 Umzug nach Ense-Höingen Wir verfügen über

Mehr

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Technische Information E 004de_V0_rp EN 1838 Notbeleuchtung Inhalt 1. Warum Notbeleuchtung 1 2. Definition der Notbeleuchtung 1 3. Ziele der Notbeleuchtung

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung. Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1

Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung. Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1 Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1 Notbeleuchtung gibt Sicherheit Notbeleuchtung gibt Sicherheit Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 2 Not- und Sicherheitsbeleuchtung

Mehr

Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2016/2017. Was ist Notbeleuchtung? Wann ist Muster-Garagenverordnung 05/08 an Muster-Schulbaurichtlinie

Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2016/2017. Was ist Notbeleuchtung? Wann ist Muster-Garagenverordnung 05/08 an Muster-Schulbaurichtlinie Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2016/2017 Was ist Notbeleuchtung? Wann ist Muster-Garagenverordnung eine Sicherheitsbeleuchtung von erforderlich? 05/08 Anforderungen an Muster-Schulbaurichtlinie

Mehr

ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung

ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung In Gebäuden mit vielen autonomen Notleuchten ergibt sich immer wieder das Problem der Kontrolle aller Leuchten. Die manuelle Überwachung der Leuchten ist sehr zeitaufwendig

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung. Dipl.-Ing. Klaus Hiltmann

Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung. Dipl.-Ing. Klaus Hiltmann Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung Fachveranstaltung "40 Jahre Arbeitsstättenverordnung - 10 Jahre ASTA" Rechtsgrundlage: Arbeitsstättenverordnung, 4 (4) Der Arbeitgeber

Mehr

Normen und Planungshilfen für Sicherheitsbeleuchtung

Normen und Planungshilfen für Sicherheitsbeleuchtung Normen und Planungshilfen für Sicherheitsbeleuchtung Informations broschüre über Not beleuchtung, Sicherheits kennzeichnung, Installations technik und Brandschutz. Entspricht den Anforderungen der Deutschen

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Versammlungsstättenrecht Anwendung und Probleme

Versammlungsstättenrecht Anwendung und Probleme (kanzlei Versammlungsstättenrecht Anwendung und Probleme März 2012 Volker Löhr Rechtsanwalt -1 (kanzlei wann unterliegt eine Veranstaltung im Freien den Bestimmungen des Versammlungsstättenrechts was versteht

Mehr

Keine Produktion ohne eine normkonforme Notbeleuchtung

Keine Produktion ohne eine normkonforme Notbeleuchtung Keine Produktion ohne eine normkonforme Notbeleuchtung Dietmar Nocker din Sicherheitstechnik Experten für Notlicht. Konzentration auf ein Thema seit 30 Jahren. din Sicherheitstechnik din Sicherheitstechnik

Mehr

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com Starkstromanlagen in Krankenhäusern Informationsblatt der MA 36 9/2014 BilderBox.com Allgemeines Für die Errichtung und die Prüfung von Starkstromanlagen in Krankenhäusern und sonstigen medizinisch genutzten

Mehr

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601 SafetyConsult GmbH Am Hühnerberg 17 65779 Kelkheim (Taunus) Tel. 06195 / 7254-0 info@safetyconsult.de www.safetyconsult.de Ihr Referent: Jürgen Bauer Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 6/2011 Anforderungen an den Bau und Betrieb von

Mehr

Spielregeln für sichere Veranstaltungen Anwendungsbereich der Muster- Versammlungsstättenverordnung (MVStättV) auch für Special Locations?

Spielregeln für sichere Veranstaltungen Anwendungsbereich der Muster- Versammlungsstättenverordnung (MVStättV) auch für Special Locations? Spielregeln für sichere Veranstaltungen Anwendungsbereich der Muster- Versammlungsstättenverordnung (MVStättV) auch für Special Locations? Berlin - ITB, 06.03.2013 Referentin: Kerstin Klode Dipl. Finanzwirtin

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Freistehendes Einfamilienhaus mit Deckenabschottungsprinzip

Freistehendes Einfamilienhaus mit Deckenabschottungsprinzip Informationen zur Gebäudeklasse 1 in Hamburg Einfamilienhaus Zweifamilienhaus Definition BauO Hamburg, Gebäudeklasse 1: Gebäudeklasse 1: a) freistehende Gebäude mit einer Höhe bis zu 7mund nicht mehr als

Mehr

Kapitel 8: Basics Versammlungsstättenverordnung

Kapitel 8: Basics Versammlungsstättenverordnung Kapitel 8: Basics Versammlungsstättenverordnung Online Kurs (08-12/2009) Marco Gödde 1 MVSTÄTTV / VStättVO Essentials Anwendungsbereich Räume > 200 Besucher Fassungsvermögen (unabhängig davon ob Szenenfläche

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Die österreichischen. Brandverhütungstellen am. FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME INHALTSÜBERSICHT

Die österreichischen. Brandverhütungstellen am. FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME INHALTSÜBERSICHT Österreichischer Bundesfeuerwehrverband Die österreichischen Brandverhütungsstellen TECHNISCHE RICHTLINIEN VORBEUGENDER BRANDSCHUTZ TRVB E 102 FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME

Mehr

Not- und Sicherheitsbeleuchtung

Not- und Sicherheitsbeleuchtung Bruno Weis, Hans Finke Not- und Sicherheitsbeleuchtung Hüthig & Pflaum Verlag. MünchenjHeidelberg InhaLtsverzeichnis I Einleitung 15 2 Störung der Stromversorgung - Notbeleuchtung gibt Sicherheit 17 3

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Bauamt. Novellierung BayBO 2008 Begriffe

Bauamt. Novellierung BayBO 2008 Begriffe Bauamt Novellierung Begriffe Begriffe 2 Begriffe Art. 2 BayBO Begriffe 3 Änderungen:» Gebäudeklassen (Art. 2 Abs. 3 BayBO) (sonstige) bauliche Anlagen (Art. 2 Abs. 1 S. 3 BayBO)» Sonderbauten (Art. 2 Abs.

Mehr

Versammlungsstätten - Der Verantwortliche für Veranstaltungstechnik

Versammlungsstätten - Der Verantwortliche für Veranstaltungstechnik Ein Merkblatt Ihrer IHK Versammlungsstätten - Der Verantwortliche für Veranstaltungstechnik Wenn Sie Betreiber von Versammlungsstätten, Veranstalter, Fachkraft für Veranstaltungstechnik oder sonst auf

Mehr

ASR A3.4/3 Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme

ASR A3.4/3 Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme ASR A3.4/3 Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme Arbeitsschutzfachtagung 2014 Arbeitsschutzverwaltung Brandenburg Dipl.-Ing. Karin Schultz Landesamt für Arbeitsschutz Karin.schultz@las.brandenburg.de

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN STAND 2014 INHALTSVERZEICHNIS Baden-Württemberg...Seite 3 Bayern...Seite 3 Berlin...Seite 3 Brandenburg...Seite 4 Bremen...Seite

Mehr

Inhalt. Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze. Gruppe 1: Energieanlagen. Einführung Grundlagen

Inhalt. Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze. Gruppe 1: Energieanlagen. Einführung Grundlagen Inhalt Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze Einführung Grundlagen Satzung für das Vorschriftenwerk des VDE Verband VDE 0022:1994-09 11 der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v.

Mehr

Einfamilienhaus mit Deckenabschottungsprinzip

Einfamilienhaus mit Deckenabschottungsprinzip Informationen zu Gebäudetypen Ein-/ Zweifamilienhaus in Schleswig-Holstein Einfamilienhaus Zweifamilienhaus Definition LBO, Gebäudetyp Ein-/ Zweifamilienhaus: Gebäude geringer Höhe sind Gebäude, bei denen

Mehr

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Amt für Brandschutz und Rettungswesen SG Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Merkblatt: Alarmierungsanlagen Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Allgemeines Die Notwendigkeit zur Vorhaltung einer Alarmeinrichtung

Mehr

Freistehendes Einfamilienhaus mit Deckenabschottungsprinzip

Freistehendes Einfamilienhaus mit Deckenabschottungsprinzip Informationen zur Gebäudeklasse 1 in Rheinland-Pfalz Einfamilienhaus Zweifamilienhaus Definition LBO, Gebäudeklasse 1: Gebäudeklasse 1: a) freistehende Gebäude bis zu 7 m Höhe mit nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten

Mehr

Eine kritische Versorgung bei kritischer Versorgung? Welche Risiken bestehen heute beim Einsatz von Notstromanlagen? Was eignet sich für was?

Eine kritische Versorgung bei kritischer Versorgung? Welche Risiken bestehen heute beim Einsatz von Notstromanlagen? Was eignet sich für was? Energieversorgung medizinischer Einrichtungen Eine kritische Versorgung bei kritischer Versorgung? Welche Risiken bestehen heute beim Einsatz von Notstromanlagen? Was eignet sich für was? Sicherheitsstromquellen

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Normen für Sicherheitsbeleuchtung

Normen für Sicherheitsbeleuchtung Normen für Sicherheitsbeleuchtung Lichttechnik Sicherheitskennzeichnung Installationstechnik Brandschutz Deutschland 06/2005D PRODUKTNAME INHALT SEITENTHEMA 3 Editorial 4 EN 1838 Notbeleuchtung 1. Warum

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Verordnung über den Bau von Betriebsräumen für elektrische Anlagen (EltBauV)

Verordnung über den Bau von Betriebsräumen für elektrische Anlagen (EltBauV) Verordnung über den Bau von Betriebsräumen für elektrische Anlagen (EltBauV) Fundstelle: BayRS III, S. 575 Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Einleitungsformel geänd., 3 Abs. 2 aufgeh. ( 6 V v. 8.12.1997,

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel 1. Hausanschlüsse...2 1.1 Außenwand-Hausanschlußkästen...2 1.2 Hausanschlußräume...2 1.3 Sonstige.

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

Seminar CEAG Sicherheitsbeleuchtung

Seminar CEAG Sicherheitsbeleuchtung Seminar CEAG Sicherheitsbeleuchtung Verfasser: Layout: Dipl.-Ing. Martin Fußel Dirk van Treeck Sebastian Bertelsmeier März 2014, Ausgabe 05 / 2015 Ihr Referent Martin Fußel Marketing Manager CEAG Notlichtsysteme

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Leitungsanlagen von SAA Anforderungen an die Kabelanlagen

Leitungsanlagen von SAA Anforderungen an die Kabelanlagen Leitungsanlagen von SAA Anforderungen an die Kabelanlagen Geltendes Regelwerk DIN VDE-Normen / Informationstechnik DIN VDE 0833-4 GMA für Brand, Einbruch und Überfall Festlegungen für Anlagen zur Sprachalarmierung

Mehr

Normen für Sicherheitsbeleuchtung

Normen für Sicherheitsbeleuchtung Normen für Sicherheitsbeleuchtung Praxisnahe Informationsbroschüre über Notbeleuchtung, Sicherheitskennzeichnung, Installationstechnik und Brandschutz. Entspricht den Anforderungen der österreichischen

Mehr

Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen

Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen Uwe Tschirner F-Plan GmbH Berlin Geschäftsführer 1 Flucht- und Rettungsplan Rechtliche Grundlagen Baurecht Arbeitssicherheit (ArbStättV) Flucht- und Rettungsplan

Mehr

Baustellenverordnung

Baustellenverordnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das Modellvorhaben wurde

Mehr

Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall. Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz

Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall. Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz Themen und Ablauf Situation Schweiz: Vorschriften und Empfehlungen NIN, VKF, KBOB, DIN NIN Niederspannungs-Installations-Normen,

Mehr

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *)

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) VkVO Nichtamtliche Lesefassung Stand: 05.08.2003 Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) Vom 5. August 2003 Auf Grund von 80 Absatz 1 Nummer 14 sowie

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Begründung und Erläuterung zur. Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO)

Begründung und Erläuterung zur. Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO) 1 Begründung und Erläuterung zur Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO) I. Allgemeines Die Überarbeitung der bisherigen Gaststättenbauverordnung

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf

Mehr

Prüfbericht Nr. 004321 - Brandmeldeanlage

Prüfbericht Nr. 004321 - Brandmeldeanlage GmbH Lankwitzer Straße 42-43 D-12107 Berlin Kunde 1 Kunde 2 Straße PLZ Ort Prüfbericht Nr. 004321 - Brandmeldeanlage Kunde Kunde 1 Kunde 2, Straße, PLZ Ort Folgeprüfung 2007 Gmbh Mitglied VDE u. VdS Lankwitzer

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

Effiziente Sicherheitsbeleuchtungen

Effiziente Sicherheitsbeleuchtungen Effiziente Sicherheitsbeleuchtungen KOSTENOPTIMIERTE PLANUNG Gefordert durch das Bau- und/oder das Arbeitsschutzrecht ist in vielen baulichen Einrichtungen, welche der Öffentlichkeit und/oder Arbeitnehmern

Mehr

Kennzeichnung der Fluchtrichtung

Kennzeichnung der Fluchtrichtung Kennzeichnung der Fluchtrichtung Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Impressum Kennzeichnung der Fluchtrichtung Herausgeber: ZVEI - Zentralverband Elektrotechnikund Elektronikindustrie

Mehr

SICHERHEIT. Prüfen elektrischer Anlagen. Erfahrungsaustausch der Prüfsachverständigen gemäß PrüvVO NRW 28. November 2014, Haus der Technik, Essen

SICHERHEIT. Prüfen elektrischer Anlagen. Erfahrungsaustausch der Prüfsachverständigen gemäß PrüvVO NRW 28. November 2014, Haus der Technik, Essen Erfahrungsaustausch der Prüfsachverständigen gemäß PrüvVO NRW 28. November 2014, Haus der Technik, Essen Prüfen elektrischer Anlagen AUFTRAG SICHERHEIT Rolf Tebbe DEKRA Automobil GmbH Fachgebietsverantwortlicher

Mehr

Anlagenarten und deren Abnahmen

Anlagenarten und deren Abnahmen Anlagenarten und deren Abnahmen Erfahrungsaustausch für VdS - anerkannte Errichter von Brandmeldeanlagen in Hamburg am 28. Februar 2012 Frank Döhler Anlagenarten und deren Abnahme Überblick Bestimmungen

Mehr

Einfamilienhaus mit Deckenabschottungsprinzip

Einfamilienhaus mit Deckenabschottungsprinzip Informationen zu Gebäudetypen Ein-/ Zweifamilienhaus in Bremen Einfamilienhaus Zweifamilienhaus Definition BremLBO, Gebäudetyp Ein-/ Zweifamilienhaus: Gebäude geringer Höhe sind Gebäude, bei denen der

Mehr

Inspektion und Wartung einer Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Inspektion und Wartung einer Sicherheitsbeleuchtungsanlage Inspektion und Wartung einer Sicherheitsbeleuchtungsanlage CEAG Notlichtsysteme Jede Sicherheitsleuchte ist wichtig! Sie schützt Leben und Gesundheit. 2 Arbeitsstättenverordnung Besondere Anforderungen

Mehr

01 NORMEN UND VORSCHRIFTEN

01 NORMEN UND VORSCHRIFTEN 6 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung DIN EN 50172 / 4.1 EN 1838:1999 (Einleitung) 01 NORMEN UND VORSCHRIFTEN In diesem Abschnitt legen wir dar, welche Normen bzw. Richtlinien bei der Planung, Errichtung

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Badezimmer sind Feuchträume. Wo Elektrizität und Feuchtigkeit zusammentreffen, ist besondere Vorsicht geboten. Im Interesse der Sicherheit gibt

Mehr

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 -

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - DIN VDE 0100-701 Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - Dies ist eine reine deutsche Norm Februar 2002 Erstellt durch Johannes Schwarz VZ-Leipzig Änderungen

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 1. Ausgabe... 5. Vorwort zur 2. Ausgabe... 6. Vorwort zur 3. Ausgabe... 7

Inhalt. Vorwort zur 1. Ausgabe... 5. Vorwort zur 2. Ausgabe... 6. Vorwort zur 3. Ausgabe... 7 Inhalt Vorwort zur 1. Ausgabe............................................ 5 Vorwort zur 2. Ausgabe............................................ 6 Vorwort zur 3. Ausgabe............................................

Mehr

ASR A1.3. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung. - Aktuelle Veränderungen in der Sicherheitskennzeichnung. Seite 1

ASR A1.3. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung. - Aktuelle Veränderungen in der Sicherheitskennzeichnung. Seite 1 ASR A1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung - Aktuelle Veränderungen in der Sicherheitskennzeichnung Seite 1 Der Geltungsbereich der Arbeitsstättenverordnung entsprach nicht dem Geltungsbereich

Mehr