ideas Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz"

Transkript

1 ideas September 2015 Ausgabe 58 Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen

2 4 Titelthema: Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschanchen 12 Aktienstrategie: Schweizer Aktienmarkt im Crash-Modus: Nur keine Panik 36 Company: LoccoZ SYSTEM AG Die patentierte Einrohrsystemlösung 4 Titelthema Es wird Herbst an der Börse: Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen 10 Chart-Idee STOXX Europe 600 und DAX 12 Aktienstrategie Schweizer Aktienmarkt im Crash-Modus: Nur keine Panik 14 Währungsstrategie Rätselraten um Fed-Politik 17 Volatilitätsmonitor Anspannung ist weiter vorhanden 18 Produktübersicht 25 Structured Product Pick Faktor-Zertifikate auf Lindt & Sprüngli 26 Academy Faktor-Zertifikate auf Swiss DOTS Eine spannende Symbiose 29 Rohstoffkurvenmonitor Rohöl: Ein Sommer der Extreme 30 Rohstoffstrategie Einbruch der Rohstoffpreise Was steckt dahinter? 35 Terminkalender 36 Company LoccoZ SYSTEM AG Die patentierte Einrohrsystemlösung 38 Infoblock 2

3 INHALT / EDITORIAL Faktor-Zertifikate: Das optimale Produkt für turbulente Zeiten Die letzten Wochen haben einmal mehr gezeigt, dass es an den Börsen jederzeit zu Turbulenzen kommen kann. Der Effekt eines Ereignisses auf die Aktienkurse ist im Vorfeld aber nur schwer abzuschätzen. Wiederkehrende Vorkommnisse scheinen die Märkte besser verkraften zu können als neu auftretende Herausforderungen, doch niemand vermag in unserem schnelllebigen digitalen Zeitalter vorherzusagen, wie rasch sich die aktuelle Unruhe an den Handelsplätzen legen wird und wie lange zwischenzeitliche Kurserholungen Bestand haben. Sicher ist jedoch, dass turbulente Zeiten oft auch Chancen mit sich bringen. Es ist vielleicht nicht jedem gegeben, solche Gelegenheiten sofort zu erkennen, doch gemessen am gehandelten Volumen der letzten Wochen scheinen viele Anleger günstige Investitionsmöglichkeiten identifiziert zu haben. Da freut es uns natürlich sehr, dass dafür auch unsere Produkte eingesetzt werden. Überraschend ist das freilich nicht, denn viele wissen längst: Unsere Faktor-Zertifikate sind die optimalen Anlageinstrumente, um kurzfristig von entsprechenden Kursbewegungen zu profitieren. Unsere Aufgabe ist es sicherzustellen, dass Sie jederzeit eine attraktive Produktpalette vorfinden. Dabei vergleiche ich uns gerne mit dem»manager«eines beliebten Restaurants, dessen Erfolg nicht zuletzt darauf beruht, stets eine abwechslungsreiche Speisekarte mit saisonalen Gerichten zu bieten und so den wechselnden Bedürfnissen der Gäste gerecht zu werden. Dazu gehört aber auch, für eine prompte Bedienung zu sorgen, den Service stetig zu verbessern und nicht nur bei den Speisen immer neue Rezepte auszuprobieren. So haben wir uns vor kurzem entschlossen, Ihnen unsere reichhaltige Auswahl an Faktor-Zertifikaten auf der Handelsplattform Swiss DOTS zu servieren, die es uns ermöglicht, die beliebten Hebelprodukte zu noch attrak tiveren Konditionen zu offerieren und die Produktpalette bei Bedarf weiter auszubauen. Schauen Sie sich bei Gelegenheit doch einmal unsere»menüauswahl«auf Swiss DOTS an, ich bin sicher, dass auch für Ihren Geschmack etwas dabei ist. In diesem Sinne: bon appétit! Ihr Dominique Böhler Head of Public Distribution & ETFs Schweiz Impressum Herausgeber: Commerzbank AG, Zweigniederlassung Zürich, Public Distribution, Utoquai 55, 8034 Zürich, Schweiz Redaktion: Dominique Böhler, Carsten Fritsch, Achim Matzke, Thu Lan Nguyen, Marc Pribram, Andreas Stocker, Sophia Wurm Redaktionsschluss: 9. September 2015 Kontakt: Telefon , Design und Realisation: ACM Unternehmensgruppe, D Wiesbaden-Nordenstadt, grafische Leitung: J. Dreizehnter-Ringer Bildnachweis: Veer (Titel, Seite 4/5, 27), Masterfile (Seite 7, 8, 9, 12, 25), istock (Seite 15, 38), Fotolia (Seite 31, 35) ISSN ideas erscheint als Service-Magazin des Bereichs Equity Markets & Commodities Public Distribution neunmal im Jahr. 3

4 SAISONALITÄT: HERBST AN DER BÖRSE Es wird Herbst an der Börse: Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen 4

5 SAISONALITÄT: HERBST AN DER BÖRSE ANDREAS STOCKER (Derivatives & ETFs Public Distribution) Folgt man alten Börsenregeln, sollten Anleger im Mai auf der Verkaufsseite stehen, im September aber wieder an den Markt zurückkehren. Denn vor allem die Wintermonate gelten als besonders gewinnstark. Auch wenn historische Untersuchungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen darstellen, sind gewisse Saisonalitäten an den Börsen einen Blick wert. Insbesondere in diesem Jahr, wo die eigentlichen Herbststürme schon im August über das Parkett fegten. Mit Faktor-Zertifikaten lassen sich Tradingchancen im Rest des Jahres besonders effektiv umsetzen. Das Positive: Die Hebelpapiere eignen sich sowohl für die Long- wie auch die Short-Seite. Sollte sich zum Beispiel der Spruch»Sell in May and go away, but remember to come back in September«dieses Jahr nicht bewahrheiten, können tradingorientierte Anleger auch unkompliziert auf fallende Kurse spekulieren. Weisheiten gibt es an den Börsen mehr als genug. Während Erkenntnisse wie»never catch a falling knife«, zu Deutsch:»Greife nie in ein fallendes Messer«, einen hohen Wahrheitsgehalt besitzen, sind andere wie»never buy airlines«fehl am Platz. Allein der jüngste Kursverlauf der britischen Fluglinie EasyJet setzt diesen Spruch problemlos ausser Kraft. Während der europäische Gesamtmarkt in den vergangenen fünf Jahren unterm Strich kaum vorankam, konnte die Airline ihren Börsenwert mehr als vervierfachen. Eine besonders hohe Aufmerksamkeit schenkt das Börsenpublikum seit jeher den Kalendermonaten. Denn wie im richtigen Leben teilt sich auch ein Börsenjahr in verschiedene saisonale Phasen auf. Die Historie zeigt, dass vor allem immer wieder Herbststürme über die Kapitalmärkte hinwegfegen. So gilt der September als einer der schwächsten Börsenabschnitte, der Oktober gar als»crash-monat«. 5

6 SAISONALITÄT: HERBST AN DER BÖRSE Wiederkehrende Muster Kein Wunder also, dass mit dem Umschlag des Jahreskalenders auf den Monat September nun das grosse Zittern beginnt. Statistisch gesehen geht es aber bereits nach dem Mai am Aktienmarkt bergab. Die Periode von November bis April gilt, verglichen mit der Zeit von Mai bis Oktober, in der Regel als die erfolgreiche Jahreshälfte. Wegen derart saisonaler Kursmuster existieren Börsenweisheiten wie»sell in May and go away«. Die Experten von Barclays haben diesen Leitsatz für US-Aktien untersucht und bestätigen ein klares saisonales Muster. Vor allem zwischen Mai und September zeigt der Markt eine Underperformance. Im Durchschnitt fallen die Renditen im Sommer seit 1947 um etwa 200 Basispunkte niedriger aus als im Winter. Anhand der Ergebnisse von Barclays ist das saisonale Muster am stärksten bei zyklischen Sektoren ausgeprägt. Warum in den Sommermonaten im Durchschnitt weniger mit Aktien zu verdienen ist, kann vielschichtige Gründe haben. Dazu zählt die Saisonalität der Wirtschaftstätigkeit ebenso wie die Quartalsberichterstattungen. Die meisten Unternehmen im S&P 500 berichten im Januar, April, Juli und Oktober. Diese Monate sind für überdurchschnittliche Renditen im S&P 500 bekannt. Zwischen Mai und September gibt es somit nur eine Möglichkeit, von besser als erwarteten Unternehmensgewinnen zu profitieren. Auch fällt die saisonale Schwäche der Aktienkurse mit saisonal schwachen Fondsflüssen zusammen. Von Januar bis April zeigen sich Analysen zufolge positive Geldströme, von Mai bis Oktober dagegen negative, die Liquidität nimmt also in den Sommermonaten ab. Überwiegend zu Mittelzuflüssen kommt es dagegen wieder im November und Dezember.»Der September gilt als einer der schwächsten Börsenabschnitte, der Oktober gar als Crash-Monat.«Gewinne sind immer möglich Die historischen Untersuchungen zeigen aber auch, dass Anleger deswegen im Mai nicht grundsätzlich ihr Depot leer räumen müssen. 65 Prozent der Sommerperioden haben am US-Markt seit 1947 positive Renditen gebracht, im Winter waren es mit 68 Prozent nur geringfügig mehr. Auch hierzulande lässt sich in den heissen Monaten Geld verdienen. In den vergangenen zehn Jahren lag die durchschnittliche jährliche Rendite beim SMI zwischen Mai und September mit 1,7 Prozent klar im positiven Bereich und das trotz der Verzerrungen durch die schwerwiegende Finanzkrise 2007/2008. Zwischen September und Dezember war noch etwas mehr zu holen. Seit 2004 warf dieser Zeitraum im Durchschnitt Erträge von 2,9 Prozent p.a. ab. Grund genug, um auf die Erweiterung der Regel»Sell in May and go away, but remember to come back in September«hinzuweisen. Eine allgemein gültige Wahrheit lässt sich mit der bekannten Börsenregel zwar letztendlich nicht darlegen, dennoch ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, die lukrativsten Börsenmonate im Winter zu finden. Eine Untersuchung von HSBC Trinkaus & Burckhardt bis ins Jahr 1988 zurück hat ergeben, dass beispielsweise die Gewinnwahrscheinlichkeit im Deutschen Aktienindex (DAX) im Dezember am höchsten ist. Es ist selbstverständlich eine gefährliche Strategie, nur allein auf Basis von saisonalen Mustern eine Anlageentscheidung zu treffen. Dennoch könnte es gerade in diesem Jahr Sinn machen, sich zum Jahresende hin taktisch zu positionieren. Denn der jüngste Börsencrash in China sorgte auch im Rest der Welt für Ausverkäufe. So zeigt der SMI in der Periode zwischen Mai und September eine negative Performance von 3,8 Prozent. Den Einstieg nicht verpassen Möglicherweise haben sich die eigentlich für den Herbst typischen Gewitter bereits im August über den Märkten entladen. Jeder Sturm zieht einmal vorüber und so könnte es auch dieses Mal sein. Mutige Anleger können mit Faktor-Zertifikaten auf ganze Märkte wie auch ausgesuchte Aktien setzen. Die innovativen Produkte haben gegenüber klassischen Hebelpapieren klare Vorteile: Die Volatilität, welche in der aktuellen Börsenphase gerade stark zugenommen hat, nimmt ebenso wie der Zeitwert keinen Einfluss auf die Preisgestaltung von Faktor-Zertifikaten. Auch bleibt die Hebelwirkung bei Papieren mit unbegrenzter Laufzeit immer konstant. Dabei können Anleger bei den meisten Basiswerten zwischen Multiplikatoren von 3 bis 6 wählen. Möglich macht dies ein von der Commerzbank berechneter Strategie- Index auf den Basiswert. Dieser Strategie-Index bildet täglich die prozentuale Kursveränderung des Basiswerts stets mit dem gleichen Faktor gegenüber dem Vortagesschluss ab. Dies bedeutet, dass mit jeder Schlussfixierung ein neuer Referenzkurs festgelegt wird, der wiederum die Basis für die Wert 6

7 SAISONALITÄT: HERBST AN DER BÖRSE Unternehmen im Rampenlicht Auch bei vielen Einzeltiteln kann es in diesem Jahr noch richtig spannend werden, allen voran Apple. Der US-Kultkonzern fiel zuletzt an der Wall Street in Ungnade. Gegenüber dem Ende April markierten Allzeithoch brach die Aktie um bis zu knapp ein Drittel ein. Doch bereits am 9. September (nach Redaktionsschluss) könnte sich das Blatt wieder wenden. An diesem Tag hat Apple Journalisten nach San Francisco geladen und dürfte dabei seine Produktneuheiten präsentieren. Auch bei den heimischen Pharmakonzernen Roche und Novartis dreht sich derzeit vieles um neue Produkte. So möchte der weltweit grösste Krebsmittelhersteller bis zum Jahresende elf Entwicklungsprojekte in der aussichtsreichen Immuntherapie in die dritte und letzte Phase der klinischen Entwicklung bringen. Bei Novartis kam es zuletzt auf Medikaentwicklung des Folgetages darstellt. Die tägliche Anpassung des Strategie-Index erfolgt automatisch. Dabei sind Anleger aber nicht nur an eine Richtung gebunden. Sollten sich die Schwankungen an den Börsen fortsetzen der Oktober gilt historisch gesehen als volatilster Monat, können Anleger mit Faktor-Zertifikaten auch verschiedenste Short-Strategien umsetzen. Mit den innovativen Produktlösungen lassen sich sowohl ganze Märkte abdecken wie auch individuelle Unternehmenswetten eingehen. Anleger, die beispielsweise im Rest des Jahres auf eine Erholung an den internationalen Börsen setzen möchten, können dies mit Faktor-Zertifikaten Long unter anderem auf den SMI, DAX, EURO STOXX 50, S&P 500 sowie den Nikkei 225 umsetzen. Wer mit weiteren Einbussen an den Märkten rechnet, greift dagegen zu Short- Papieren. Die Besonderheit bei Faktor-Zertifikaten auf Indizes ist, dass es sich bei dem zugrunde liegenden Strategie-Index um einen Future-Kontrakt handelt. Diese Terminkontrakte sind, wie der Name bereits sagt, zeitlich begrenzt. Folglich muss der Strategie-Index bei Laufzeitende des Kontrakts regelmässig auf den nächstfälligen wechseln, dieser Vorgang wird als»rollen«bezeichnet. Anleger müssen dadurch aber keine Verluste befürchten. Der automatische Rollvorgang erfolgt für den Inhaber eines Faktor- Zertifikats wertneutral und hat keinen Einfluss auf den Preis des Zertifikats. 7

8 SAISONALITÄT: HERBST AN DER BÖRSE sodass einige Experten davon ausgehen, dass sich auch das kommende Geschäftsjahr noch als relativ ertragreich darstellen könnte. Den Sprung in die Gewinnzone schaffte nach zahlreichen Verlustjahren der französische Autobauer Peugeot. In der ersten Hälfte 2015 verdiente das Unternehmen netto 571 Millionen Euro, nachdem zuvor noch ein Minus von 114 Millionen in den Büchern stand. Damit hat Peugeot seine selbstgesteckten Ziele des Sanierungsplans»Zurück im Rennen«schneller erreicht als erwartet. An der Börse wurde die Leistung mit einem Kursaufschlag von 54 Prozent seit Silvester quittiert. Nun wird es spannend, ob der Volumenhersteller seine Drehzahlen für den Rest des Jahres hoch halten kann. Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon sprach bereits von einen»stärkeren Gegenwind in der zweiten Jahreshälfte«. mentenseite bereits zu einer positiven Überraschung. Früher als erwartet hat der Konzern für das Herzmedikament»LCZ696«in den USA die Zulassung erhalten. Mit seinen Zahlen zum zweiten Quartal aber enttäuschte das SMI-Schwergewicht, der Gewinn ging nahezu um ein Drittel zurück. Dennoch hält Vorstandschef Joe Jimenez an seinen Zielen für das Gesamtjahr fest, was letztendlich auf eine starke zweite Jahreshälfte hinauslaufen dürfte. Bereits auf ein gutes erstes Halbjahr blickt der Autokonzern Daimler zurück. Während die Konkurrenz sowie der Gesamtmarkt in China schwächeln, gibt der deutsche Premiumhersteller dort richtig Gas. Nach Jahren des Hinterherfahrens ist die Marke mit dem Stern zum Halbjahr mit einer Marge im Pkw- Bereich von 10,0 Prozent erstmals seit langem wieder an Audi und BMW vorbeigezogen. Der Konzern profitiert derzeit von seiner recht jungen Modellpalette, Hochinteressant wird es auch beim Medienkonzern ProSiebenSat.1. Zum 21. September könnte es zu einer neuen Zusammensetzung im deutschen Leitindex DAX kommen. Neben der Deutschen Annington hat auch der TV-Sender gute Chancen, in die erste Liga aufzusteigen. Sollte es dieses Mal nichts mit der Beförderung werden, wäre dies kein Beinbruch. Operativ läuft es nämlich bei ProSiebenSat.1 besser als erwartet. Nach einem Umsatzplus von 12 Prozent im ersten Halbjahr plant der Konzern nun im Gesamtjahr ein Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich. Das ist das obere Ende der bisher veranschlagten Spanne. Um auf Wachstumskurs zu bleiben, setzt das Unternehmen auch auf die Schweiz. Anfang Oktober steigert der Free-TV-Sender seine Präsenz hierzulande mit dem neuen Sender»Puls 8«. TV-Konzerne wie ProSiebenSat.1. bekommen auf der anderen Seite immer mehr Konkurrenz durch Tech- Unternehmen wie Amazon, das mit Video-Streaming- Angeboten den Markt aufmischt. Der US-Techriese ist derzeit besonders erfolgreich unterwegs, und das nicht nur im Filmgeschäft. Der Online-Händler hat im zweiten Quartal überraschend einen Gewinn vorgelegt und blickt auch positiv nach vorne. Besondere Aufmerksamkeit erregte das Geschäft mit Cloud Computing, dessen Umsatzvolumen um 81,5 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar emporschnellte. Damit entfallen inzwischen nahezu 8 Prozent der Gesamterlöse auf die Speicher- und Rechendienste des Konzerns. Zum Ende des Jahres dürfte dann wieder das Versandgeschäft im Fokus stehen konnte der E-Commerce-Riese bei seinen Weihnachtsbestellungen um ein Fünftel zulegen. 8

9 SAISONALITÄT: HERBST AN DER BÖRSE Clevere Anlagelösungen für den Rest des Börsenjahres FAKTOR-ZERTIFIKATE LONG/SHORT AUF INDIZES UND UNTERNEHMEN Index Strategie Hebel Valor Strategie Hebel Valor DAX Long Short Long Short Long EURO STOXX 50 Long Short Long Short SMI Long Short Long Short Long Short S&P 500 Long Short Long Short Nikkei 225 Long Short Long Short Unternehmen Strategie Hebel Valor Strategie Hebel Valor Amazon Long Short Long Apple Long Short Long Short Daimler Long Short Long Short Long Novartis Long Short Long Short Long Short Long Short Peugeot Long Short Long ProSiebenSat.1 Long Short Roche Long Short Long Short Long Short Long Short

10 CHART-IDEE STOXX Europe 600: Korrekturen brauchen Zeit SOPHIA WURM (Technische Analyse, CM Research) Aus langfristiger technischer Sicht steckt der STOXX Europe 600 seit März 2000 in einer übergeordneten Seitwärtsbewegung. Innerhalb der Seitwärtsbewegung liegt ein Wechselspiel von mehrjährigen Auf- und Abwärtstrends vor. Seit März 2009 und einem Ausgangsniveau von 155 Punkten befindet sich der STOXX Europe 600 wieder in einem Aufwärtstrend. Im Zuge der Aufwärtsbeschleunigung Anfang 2015 führte ein kurzfristiger Aufwärtstrend den STOXX Europe 600 mit einen Kursanstieg von fast 25 Prozent nicht nur in die langfristige Widerstandszone um 415 Punkte (Mitte April 2015), sondern auch in eine mittelfristig stark überkaufte Lage. Deshalb überrascht es nicht, dass der Index zunächst in eine technische Konsolidierung hineingelaufen ist. Im Kontext der aufgekommenen Wachstumssorgen in Bezug auf China sowie der anhaltenden Diskussion um die anstehende US-Zinswende hat sich diese Konsolidierung mit dem Rutsch unter die 200-Tage-Linie und den darauffolgenden Kursverlusten zu einer technischen Korrektur bzw. (Zwischen-)Baisse ausgeweitet. Hierbei wurde der Index mit einem Mini-Sell-Off bis zur Haussetrendlinie um 330 Punkte durch STOXX Europe 600 Punkte K Stand: 2. September 2015; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets gereicht. Als erste mittel- und langfristige technische Konsequenz wurde die 15-jährige Widerstandszone getestet und bestätigt. Um eine derartige Widerstandszone zu überwinden, benötigt ein Index eine technisch hochwertige Gesamtsituation mit Blick auf die Marktbreite bei den Sektoren und den Index-Schwergewichten. Die seit Mitte April laufende Korrektur wird aber von einer ausgeprägten Aufspaltung unter den 19 STOXX Europe 600-Sektoren begleitet. Negativ fallen der STOXX Europe 600 Basic Resources und der STOXX Europe 600 Oil & Gas auf. Neben diesen beiden Branchen sind allerdings auch bei zyklischen Sektoren mit einem hohen Exportanteil in Schwellenländern wie zum Beispiel dem STOXX Europe 600 Automobiles & Parts und dem STOXX Europe 600 Chemicals nach Jahren der Bilderbuchhausse technische Eintrübungen zu finden. Defensive Branchen wie Telecom und auch Health Care haben trotz ihrer mittelfristigen Relativen Stärke nicht für einen ausreichenden Ausgleich bei der Sektormarktbreite gesorgt, da sie selbst nur technische Haltepositionen sind. Widerstandszone: Pkt. 200-Tage-Linie Unterstützungszone: Pkt. V K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal K K 330 Pkt. In der Summe hat sich die Marktbreite im STOXX Europe 600 in den vergangenen Wochen derart eingetrübt, dass sich die folgenden technischen Konsequenzen andeuten. Erstens sollte sich die laufende Korrektur mit einer volatilen Seitwärtsbewegung fortsetzen. Zweitens sollte das technische Erholungspotenzial für die kommenden Wochen/Monate zunächst auf ein Zurücklaufen in Richtung der 200-Tage-Linie (ca. 380 Punkte) begrenzt bleiben. Drittens muss als Konsequenz einkalkuliert werden, dass der STOXX Europe 600 den zentralen Haussetrend zur Seite verlässt, ohne dass dadurch eine Abwärtsbeschleunigung ansteht. Viertens sollte es Monate dauern, bis der Index wieder einen Versuch zum Sprung über die 15-jährige Widerstandszone vorbereitet. Dies sollte erst in 2016 auf die Agenda rücken. UMSETZUNG (Public Distribution, Schweiz) Um das mit einem Einzelinvestment verbundene Risiko zu umgehen, bietet sich eine breit gestreute Anlage mittels eines Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF) an. Mit ETFs kann kostengünstig auf steigende Notierungen des STOXX Europe 600-Index gesetzt werden. Das Produkt hat eine niedrige Verwaltungsgebühr von 0,2 Prozent p.a. und steht sowohl in US-Dollar als auch in Franken an der Schweizer Börse SIX zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur ETF-Palette der Commerzbank finden Sie unter Produktkategorie Valor Laufzeit Exchange Traded Fund Open End Verwaltungsgebühr 0,2 % p.a. Handelsplatz Kurs Produkt SIX 69,36 EUR Kurs Basiswert 359,00 Stand: 3. September

11 DAX: Veränderte mittelfristige Lage CHART-IDEE ACHIM MATZKE (Leiter Technische Analyse, CM Research) Die Veränderungen in der chinesischen Währungspolitik, die erwartete Wirtschaftsabschwächung in vielen Schwellenländern (das gilt nicht nur für China, Russland, Brasilien, sondern auch für Indonesien, Südafrika, Türkei etc.) und die technisch desolate Lage in den Sektoren Oil & Gas und Basic Resources sowie bei ausgewählten europäischen Versorgern haben für eine mittelfristige technische Eintrübung bei vielen internationalen Aktienindizes gesorgt. Der amerikanische S&P 500 ist seit einigen Jahren zum ersten Mal in eine technische Korrektur gerutscht. Im japanischen Nikkei 225 sollte nach der technischen Bilderbuchhausse der Vorjahre zunächst eine schwankungsintensive Seitwärtsbewegung einkalkuliert werden. Da auch der DAX in eine technische Korrektur hineingedrückt wurde, hat sich das weitere technische Kurspotenzial für das (Rest-)Jahr 2015 reduziert. Aus langfristiger technischer Sicht befindet sich der DAX seit März 2009 (Start bei Punkten) in einem Haussezyklus, DAX Punkte K Pkt. K Pkt.»Aus langfristiger technischer Sicht befindet sich der DAX seit März 2009 in einem Hausse zyklus.«8.150 Pkt Pkt. Stand: 2. September 2015; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets K wobei der zentrale, seit über sechs Jahren bestehende Haussetrend aktuell bei ca Punkten liegt. Der DAX hat wie kaum ein anderer Index in Europa das idealtypische technische Wechselspiel (Investment-Kaufsignale, mittelfristige Aufwärtstrends und Konsolidierungen/ Korrekturen) durchlaufen. Der DAX war zum Jahresanfang 2015 mit einem neuen Investment-Kaufsignal aus der vorherigen einjährigen Seitwärtspendelbewegung (gestaffelte Widerstandszone lag bei bis Punkten) in einem steilen mittelfristigen Aufwärtstrend bis auf Punkte (April 2015, neues Allzeithoch) gelaufen. Was vor dem Hintergrund der mittelfristig überkauften Lage zunächst wie eine Konsolidierung aussah, hat sich in den letzten Wochen zu einer ausgeprägten technischen Korrektur ausgeweitet. Die Korrekturtrendlinie liegt zurzeit bei Punkten. Mit den Trading-Verkaufssignalen der letzten Wochen hat sich der DAX unterhalb der 200-Tage- Linie (zurzeit bei Punkten) festgesetzt und ist zusätzlich in die alte Trading- Range aus dem Jahr 2014 zurückgefallen. Allzeithoch Pkt. K K TP Pkt Pkt. 200-Tage-Linie Zentraler Haussetrend (aus 2009) Pkt. TP Pkt. V Pkt. K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal K Da aus mittelfristiger Sicht aktuell die technischen Hinweise fehlen, dass der Index diese Korrektur schnell beendet, wäre eine Erholung von unten an die 200-Tage-Linie bereits ein technischer Erfolg. Aufgrund dieser mittelfristigen technischen Ein trübung sollte das technische Kurspotenzial für den DAX für den Rest des Jahres 2015 jetzt eher bei Punkten liegen. UMSETZUNG (Public Distribution, Schweiz) Geht man von einer unmittelbaren positiven Marktbewegung aus, kann mit einem Faktor-Zertifikat Long auf den DAX-Index überproportional von der Kursbewegung profitiert werden. Mittels CBLDA6 können Anleger mit 6-fachem Hebel auf eine weitere Aufwertung setzen. Faktor-Zertifikate haben im Unterschied zu Knock-Out Warrants und Mini-Futures keinen Knock-Out und weisen eine unbegrenzte Laufzeit auf. Zudem sind die Produkte volatilitätsneutral und verfügen über einen konstanten Hebel. Sollte der Trend allerdings in die andere Richtung gehen, bieten sich die Short-Produkte mit Hebel 6 (CBDAS6) an. Informationen zu unseren Faktor-Zertifikaten finden Sie auf Produktkategorie Faktor-Zertifikate Subtyp Long Symbol CBLDA6 Valor Laufzeit Open End Hebel 6 Spread 0,20 EUR Handelsplatz SIX Structured Products Exchange Kurs Produkt 14,40 Kurs Basiswert ,00 Stand: 3. September

12 AKTIENSTRATEGIE Schweizer Aktienmarkt im Crash-Modus: Nur keine Panik DOMINIQUE BÖHLER (Head of Public Distribution & ETFs Schweiz) Wer das Börsengeschehen regelmässig verfolgt, weiss, dass es immer wieder zu Rückschlägen kommen kann. Meist sind es Krisen, die als Gründe herhalten müssen. Mal ist es Griechenland, dann wieder die Ukraine oder wie im aktuellen Fall China. Doch in der jüngsten Vergangenheit haben sich die Turbulenzen meist schnell gelegt. Ob es dieses Mal auch wieder so ist, steht noch nicht fest. Konjunktur und Währung malen explizit für die Schweiz aber im Grossen und Ganzen ein positives Bild. Erinnern Sie sich: Im letzten ideas-magazin haben wir die Aktienstrategie mit dem Satz»Langeweile dürfte am heimischen Aktienmarkt auch in den kommenden Wochen und Monaten kaum aufkommen«geschlossen. Wie schnell wir damit Recht bekommen sollten, hat uns dann doch überrascht. Streifte der SMI Anfang August nur knapp an seinem Allzeithoch bei Punkten vorbei, tauchte der heimische Leitindex nur zwölf Handelstage später unter die Marke von Punkten ab. Wer am Aktienmarkt investiert, ist in der Regel mit den Volatilitäten, die damit einhergehen, vertraut. Börsencrashs wie beispielsweise der Schwarze Montag im Oktober 1987 oder der lang anhaltende Einbruch der Märkte in den Jahren 2000 bis 2003 infolge völlig übertriebener Unternehmensbewertungen sowie der massive Taucher in 2008 im Zuge der Finanzkrise gab es in der Vergangenheit nämlich mehr als genug. Wie wir heute wissen, 12

13 AKTIENSTRATEGIE folgten auf die Krisen bei den meisten Indizes neue Hochs. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: Wie sind die aktuellen Börsenturbulenzen einzuordnen und kann die von China ausgelöste scharfe Korrektur der vergangenen Wochen den SMI nachhaltig schwächen? Franken im Abwärtstrend In dem jüngsten Crash zeigte der SMI Relative Stärke. Ging es für den EURO STOXX 50 im August unter dem Strich um rund ein Zehntel nach unten, steht beim SMI»nur«ein Minus von 7 Prozent zu Buche. Unterstützung bekamen die heimischen Blue Chips von der Frankenschwäche. Ausgehend von Mitte Juli wertete die heimische Devise innerhalb von nur rund drei Wochen gegenüber dem Euro um knapp 5 Prozent ab. Aus Sicht der europäischen Gemeinschaftswährung markierte das Devisenpaar Euro/Schweizer Franken seit Aufhebung des Mindestkurses im Januar ein neues Hoch bei 1,0960 Schweizer Franken. Ein sich abschwächender Franken steigert die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, insbesondere für export orientierte Konzerne wie Richemont. Rund ein Drittel der Mitarbeiter beschäftigt der in Euro bilanzierende Luxusgüterkonzern in der Schweiz, was zuletzt die Kosten nach oben trieb. Analysten reagieren bereits auf die neue Situation. Im Zuge der Frankenabwertung kam es auch zu positiven Gewinnrevisionen. Mit einem Plus von knapp 5 Prozent im August fielen die Erhöhungen der Ergebnisschätzungen für 2015 seit der SNB-Massnahme im Januar am höchsten aus. Auch für 2016 und 2017 ist der Durchschnitt der Analysten nun positiver gestimmt. Laut Daten von Factset zogen die Prognosen für den erwarteten Gewinn im SMI für 2016 um 6,5 Prozent an, für 2017 bewegten sich die Aufwärtsrevisionen mit 10,4 Prozent sogar im zweistelligen Bereich. Die Bewertung sinkt Während es mit den Gewinnerwartungen nach oben geht, tendierten die Kurse zuletzt abwärts. Infolgedessen senkt sich das Bewertungsniveau in doppelter Hinsicht. Von einem Wert von rund 18 beim SMI Anfang August hat sich das Kurs- Gewinn-Verhältnis (KGV) für den rollierenden 12-Monats-Zeitraum auf aktuell 16,5 vermindert. Von einer günstigen Bewertung kann deshalb aber noch nicht die Rede sein. Der 10-Jahres-Durchschnitt beträgt 14,0. Etwas näher an seinen historischen Mittelwert ist der SMIM in der jüngsten Korrekturphase gekommen. Das KGV liegt bei 17,0, der Durchschnitt bei 15,9. Beim Kurs-Buchwert-Verhältnis sind die Mid Caps sogar unter das 10-Jahres- Mittel gerutscht. Konjunkturelle Überraschung Unterstützung bekommt der heimische Aktienmarkt von der Konjunkturseite. Gross war das Zittern vor Bekanntgabe der Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das zweite Quartal. Ökonomen befürchteten, dass die Schweiz zum Halbjahr in eine Rezession rutschen könnte. Das BIP legte von April bis Juni aber um 0,2 Prozent zu, im ersten Quartal war die gesamtwirtschaftliche Leistung noch um 0,2 Prozent geschrumpft. Gegenüber dem Vorjahr errechnet sich sogar ein Plus um 1,2 Prozent. Insbesondere der Aussenhandel konnte einen positiven Beitrag zur Entwicklung liefern. Exportstark zeigten sich unter anderem die Uhren- sowie die Chemie- und Pharmaindustrie. Aber auch die Privathaushalte gaben mehr Geld, beispielsweise für Nahrungsmittel, Bekleidung oder Gesundheit, aus. Die Chancen für eine nachhaltige Erholung am Schweizer Aktienmarkt stehen insgesamt gut. Doch müssen Anleger weiter auf der Hut sein und kontinuierlich die Lage analysieren, um mögliche Veränderungen rechtzeitig zu erkennen. Grafik 1: Bewertung reduziert sich SMI-Kurs-Gewinn-Verhältnis (12-Monats-Forward) Jahres-Durchschnitt 6 Aug 05 Aug 07 Aug 09 Aug 11 Aug 13 Aug 15 Stand: August 2015; Quelle: Factset, Commerzbank Grafik 2: Franken verliert, Gewinnschätzungen ziehen an 1,08 1,07 1,06 1,05 1,04 1,03 1,02 SMI-Gewinnschätzungen (rollierend, 12 Monate), rechts EUR/CHF-Wechselkurs, links 1, Feb 15 Mrz 15 Apr 15 Mai 15 Jun 15 Jul 15 Aug 15 Sep 15 Stand: August 2015; Quelle: Factset, Commerzbank Grafik 3: SMI scheitert an Allzeithoch SMI 10 Jahre Aug 05 Aug 07 Aug 09 Aug 11 Aug 13 Aug 15 Stand: 31. August 2015; Quelle: Thomson Reuters 13

14 WÄHRUNGSSTRATEGIE Rätselraten um Fed-Politik THU LAN NGUYEN (Devisenanalyse, CM Research) Die Unsicherheit über das weitere Vorgehen der Fed bleibt auch nach den jüngst robusten US-Daten hoch. Das wird das Aufwertungspotenzial des US-Dollar gegenüber dem Euro vorerst begrenzen. Mittel- bis langfristig dürfte der Euro/US-Dollar-Wechselkurs allerdings seinen Abwärtstrend wieder aufnehmen. US-Wirtschaft wächst wieder Nach einem wetterbedingt schwachen Start ins Jahr wächst die US-Wirtschaft wieder ordentlich. Insbesondere der private Verbrauch hat deutlich zugelegt. Die steigenden Einkommen und die guten Aussichten für den Arbeitsmarkt dürften den Konsum weiter beflügeln. Entsprechend mehren sich wieder die Stimmen aus den Reihen des Offenmarktausschusses der Fed (FOMC), die eine baldige Normalisierung der Geldpolitik unterstützen. Ihre grosse Hoffnung ist, dass sich die Erholung am Arbeitsmarkt in schneller steigenden Löhnen und damit mittelfristig in einer höheren Inflation niederschlägt. Fed-Politik: Alles anders? Angesichts der robusten Entwicklung am Arbeitsmarkt erscheint eine erste Zinserhöhung der Fed im September sehr wahrscheinlich. Doch der Markt ist diesbezüglich noch sehr skeptisch, was erklärt, weswegen sich die US-Dollar-Wechselkurse seit dem Frühjahr nur noch mehr oder weniger seitwärts bewegen (siehe Grafik 1). Grund für die Skepsis ist, dass die Fed recht deutlich gemacht hat, dass dieser Zinserhöhungszyklus anders sein wird als in der Vergangenheit: Vorsichtiger Zinserhöhungszyklus: Zum einen hat die Vorsitzende des Federal Reserve Board Janet Yellen bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass nicht der Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung entscheidend sei, sondern die Geschwindigkeit der Zinserhöhungen insgesamt. So hat sie explizit einen»graduellen«zinserhöhungszyklus in Aussicht gestellt. Das heisst, die Fed plant, ihren Leitzins weitaus weniger aggressiv zu erhöhen, als sie dies in vergangenen Zyklen getan hat. Laut den aktuellen Projektionen des Offenmarktausschusses der Fed (FOMC) rechnen die US-Notenbanker aktuell Grafik 1: US-Dollar-Index seit Frühjahr seitwärts US-Dollar-Index der ICE Jul 14 Sep 14 Nov 14 Jan 15 Mrz 15 Mai 15 Jul 15 Stand: 11. August 2015; Quelle: ICE, Commerzbank Research Grafik 2: Vorsichtiger Zinserhöhungspfad voraus Fed Funds Futures, Punkte: Projektionen der FOMC-Mitglieder für Fed Funds Rate Ende 2016, in Prozent 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Jan 14 Mai 14 Sep 14 Jan 15 Mai 15 Stand: 11. August 2015; Quelle: Fed, Bloomberg, Commerzbank Research 14

15 WÄHRUNGSSTRATEGIE mit einer Fed Funds Rate von etwa 1,625 Prozent Ende 2016 (siehe Grafik 2). Das entspricht in etwa fünf bis sechs Zinsschritten à 25 Basispunkten von jetzt bis Ende Zum Vergleich: In ihrem letzten Zinserhöhungszyklus 2004 bis 2006 hatte die Fed allein von Ende August 2004 bis Ende 2005 ihren Leitzins in elf Schritten um insgesamt 275 Basispunkte erhöht ein doppelt so hohes Anhebungstempo. Datengetriebene Zinserhöhungen: Zum anderen haben die US-Notenbanker betont, dass der Zeitpunkt jeder Zinserhöhung von der Entwicklung der US-Daten abhängen würde. Auch dies unterscheidet sich von früheren Zinserhöhungszyklen, in welchen die Fed auf»mechanistische«weise (beispielsweise in jeder ihrer Sitzungen) ihre Zinsen erhöht hat, ihr Zinserhöhungspfad also absehbar war. Darüber hinaus hatte sie bislang in ihren vorhergehenden Kommuniqués eine Zinserhöhung immer recht deutlich angekündigt. Nun hat die Fed in ihrer jüngsten Sitzung im Juli keinerlei Hinweis geliefert, ob sie im September ihren Leitzins erhöhen wird. Das kann heissen, dass ein Zinsschritt in der nächsten Sitzung unwahrscheinlich ist. Eine wahrscheinlichere Erklärung ist, dass sie damit den datengetriebenen Charakter dieses Zyklus noch einmal unterstreichen will. Die Äusserungen der meisten FOMC-Mitglieder deuten zumindest ebenfalls in diese Richtung. Denn sie haben grundsätzlich ihre Bereitschaft signalisiert, für eine Zinserhöhung im September zu stimmen, sollten die US-Daten bis dahin nicht enttäuschen. Anhaltend hohe Unsicherheit um Fed-Politik Da die Unsicherheit über das weitere Vorgehen der Fed wohl vorerst noch hoch bleiben wird, sehen wir auf kurze Sicht nur begrenztes Aufwertungspotenzial für den US-Dollar gegenüber dem Euro. So besteht das Risiko, dass die noch kommenden US-Daten enttäuschen und das FOMC daher beschliesst, mit einer ersten Zinserhöhung zu warten. Die Tatsache, dass der Markt trotz zuletzt robuster US-Daten einer Zinserhöhung im September eine Wahrscheinlichkeit von nur etwas mehr als 50 Prozent zurechnet, zeigt den nach wie vor hohen Grad der Unsicherheit. 15

16 WÄHRUNGSSTRATEGIE Euro profitiert von guten Konjunktur- und Inflationsdaten Der Euro neigt hingegen seit einiger Zeit zur Stärke. Dabei profitiert er vor allem von der zuletzt recht positiven Entwicklung der Konjunktur und Inflation im Euroraum. Rückenwind erhält die Wirtschaft vor allem von den niedrigeren Rohölpreisen sowie dem schwachen Euro. Für den Devisenmarkt dürfte sich die Frage, ob die EZB ihr Anleihenkaufprogramm noch einmal ausweitet, somit vorerst nicht stellen. Auf kurze Sicht wird der Euro/US-Dollar-Wechselkurs daher wohl weiter seitwärts handeln. Auf mittlere bis lange Sicht wird der Euro gegenüber dem US-Dollar unserer Ansicht nach allerdings weiterhin nachgeben. Zum einen dürfte der Markt von der Geschwindigkeit der US-Zinserhöhungen überrascht werden. Dafür spricht vor allem die Entwicklung des US Arbeitsmarkts, die die Fed zu einem rascheren Zinsanhebungstempo bringen dürfte, als der Markt gegenwärtig erwartet. Zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die EZB ihre Anleihenkäufe über September 2016 hinaus fortsetzt. Denn im Gegensatz zur EZB gehen unsere Volkswirte davon aus, dass sich der unterliegende Preisauftrieb nicht nur 2015, sondern auch 2016 kaum verstärken wird. Denn die Konjunkturerholung dürfte kaum ausreichen, um die hohe Arbeitslosigkeit im Euroraum nennenswert zu senken und somit Lohndruck zu erzeugen. Eine Ausweitung des QE-Programms der EZB wird den Euro im kommenden Jahr belasten. Der Euro/ US-Dollar-Wechselkurs sollte zum Ende des kommenden Jahres die Parität erreichen. ANLAGEIDEE: FAKTOR-ZERTIFIKATE AUF DEN US-DOLLAR Sie möchten von der künftigen Wertentwicklung des US-Dollar profitieren? Mit Faktor- Zertifikaten der Commerzbank haben Sie die Möglichkeit, an steigenden (Long) oder fallenden (Short) Notierungen des US-Dollar zu profitieren. Anlegern stehen Faktor-Zertifikate auf die Wechselkurspaare US-Dollar/Schweizer Franken und Euro/US-Dollar zur Verfügung. Dazu kommen diverse Hebel von 1 bis 10. Ein Überblick über das gesamte Spektrum an Produkten steht Ihnen im Internet unter zur Verfügung. Faktor-Zertifikate auf Wechselkurse Symbol Basiswert Strategie Faktor (Hebel) Laufzeit Geld-/ Briefkurs CBLUC2 Faktor Double Long USD/CHF Index Long 2 Open End 9,29/9,76 CHF CBUCL5 Faktor 5x Long USD/CHF 2 Index Long 5 Open End 29,80/31,40 CHF CBUCL0 Faktor 10x Long USD/CHF 2 Index Long 10 Open End 28,95/30,45 CHF CBSUC2 Faktor Double Short USD/CHF Index Short 2 Open End 7,69/8,09 CHF CBSUC5 Faktor 5x Short USD/CHF Index Short 5 Open End 4,28/4,50 CHF CBSUC0 Faktor 10x Short USD/CHF Index Short 10 Open End 0,88/0,93 CHF Währung CBEUL2 Faktor Double Long EUR/USD Index Long 2 Open End 6,90/6,97 USD CBEUL5 Faktor 5x Long EUR/USD Index Long 5 Open End 3,39/3,47 USD CBEUL0 Faktor 10x Long EUR/USD Index Long 10 Open End 0,70/0,74 USD CBEUS2 Faktor Double Short EUR/USD Index Short 2 Open End 12,80/12,95 USD CBEUS5 Faktor 5x Short EUR/USD Index Short 5 Open End 16,25/16,60 USD CBEUS0 Faktor 10x Short EUR/USD Index Short 10 Open End 16,35/16,90 USD Stand: 2. September 2015; Quelle Commerzbank Corporates & Markets; Indexgebühr 0,50 % p.a. Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die massgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter zur Verfügung. 16

17 VOLATILITÄTSMONITOR Volatilitäten: Anspannung ist weiter vorhanden ANDREAS STOCKER (Derivatives & ETFs Public Distribution) Die impliziten Volatilitäten (erwarteten Schwankungsbreiten) in der Woche vom 21. August bis zum 4. September verharrten auf einem erhöhten und volatilen Niveau. VIX, VDAX und VSTOXX schlossen gegen Ende der Woche 1,8 bis 3,8 Prozentpunkte (Pp) höher. Der OVX, der die erwartete Schwankungsbreite von Erdöl misst, sank um 2,3 Pp. Die Skew (Schiefe) der impliziten Volatilität von Aktien notierte rund 2 Pp (Eurozone) und 4 Pp (USA) oberhalb ihrer zehnjährigen Durchschnittswerte (vgl. Grafik 1). Unter den aktuell angespannten Umständen sieht die Skew aber normal aus. Derweil notieren die Terminkurven von VIX und VSTOXX Futures in einer Backwardation-Situation. Implizite Volatilitäten und implizite Volatilitätsschiefen M- Tief 12M- Hoch 10J- Durch. 1W- Veränd. 4W- Veränd. J-Durch. Veränd. Implizite Aktien- und Öl-Volatilität (%) und implizite Aktienvolatilitätsschiefe (pp) VIX 27,8 11,8 40,7 20,3 1,8 14,4 8,6 VDAX 33,4 14,2 38,3 23,1 3,6 15,0 10,5 VSTOXX 34,8 15,1 40,8 24,3 3,8 16,1 8,6 S&P ,7 7,6 13,8 8,9 0,2 3,1 1,4 EURO STOXX 50 9,5 6,0 9,6 7,8 1,2 2,9 1,4 OVX (Öl) 49,3 18,6 63,1 36,0 2,3 8,1 1,0 Implizite FX-Volatilität (3M, %) EUR/USD 11,4 6,5 12,4 10,3 0,5 1,1 2,1 USD/JPY 10,9 6,7 11,8 10,5 1,2 2,7 0,3 GBP/USD 7,7 5,8 12,4 9,4 0,1 0,2 0,5 AUD/USD 12,9 6,7 14,3 12,1 0,8 1,3 1,9 USD/CAD 9,9 6,1 11,0 9,6 0,2 0,6 2,1 USD/CHF 11,3 6,8 21,7 10,5 0,4 1,3 1,3 EUR/JPY 11,7 6,7 13,0 12,2 1,9 2,5 1,2 EUR/GBP 10,1 5,5 11,8 8,2 0,5 1,4 2,5 USD/HKD 1,5 0,4 2,6 0,7 0,1 0,9 1,0 EUR/CHF 7,7 2,5 24,9 5,8 0,2 0,8 4,3 Gewichteter Durchschnitt 10,5 6,5 11,8 10,0 0,6 1,3 1,4 Implizite Swaption-Volatilität (3M, bp, annualisiert, normiert) EUR 5J 37,3 26,1 59,2 70,7 2,3 1,6 4,6 EUR 10J 68,5 44,3 85,8 73,7 1,2 3,5 16,4 USD 5J 85,6 63,4 92,9 96,1 2,1 2,0 6,1 USD 10J 86,9 65,9 93,0 100,8 2,3 6,9 13,6 GBP 5J 74,6 61,1 92,8 84,3 0,3 3,0 4,3 GBP 10J 82,2 60,5 95,2 82,5 1,0 1,3 1,5 JPY 5J 20,5 13,0 26,5 33,2 0,4 0,3 4,2 JPY 10J 30,7 21,3 49,1 43,7 0,4 1,7 5,7 Stand: 7. September 2015; Quelle: Bloomberg, Commerzbank Research Grafik 1: Implizite Aktienvolatilitätsschiefe in % Jahres-Durchschnitt 5 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jul 15 Stand: 7. September 2015; Quelle: Bloomberg, Commerzbank Research Grafik 2: Implizite Aktienvolatilität in % Tages-Durchschnitt Implizite Volatilitätsschiefe EURO STOXX 50 (3M, %) 10 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jul 15 VIX VSTOXX VDAX Stand: 7. September 2015; Quelle: Bloomberg, Commerzbank Research 17

18 PRODUKTÜBERSICHT Faktor-Zertifikate auf Transocean Die Valoren von Transocean büssten in den vergangenen Monaten deutlich ein. Anlegern, die künftig auf steigende Notierungen von Transocean setzen möchten, bieten sich die Faktor-Zertifikate 6x Long (CBTRL6) auf Transocean an. Anlegern, die auf fallende Kurse setzen möchten, stehen die Faktor-Zertifikate 6x Short (CBSTR6) zur Verfügung. Neben den sechsfach gehebelten Produkten bietet die Commerzbank zudem noch solche mit einem Hebel von 3 und 5 jeweils Long und Short auf den Grossteil der Schweizer Blue Chips an. Das gesamte Faktor-Zertifikate-Sortiment finden Sie auf Nachemissionen von Faktor-Zertifikaten Die Commerzbank hat eine Palette von Faktor-Zertifikaten in Form einer Nachemission an der Schweizer Derivatebörse lanciert. Basiswerte der Instrumente waren u.a. europäische und Schweizer Aktien, Rohstoffe, VIX und VSTOXX. Der Zweck einer Nach emission ist es, bestehende Faktor- Zerti fikate, die unter 1 Schweizer Franken notieren, zu ergänzen. Denn diese Produkte können, da der Spread mindestens 1 Rappen betragen muss, vereinzelt einen höheren prozentualen Spread sowie eine geringere Sensitivität zum Basiswert aufweisen als die neu lancierten Produkte. Anlegern raten wir, künftig die nachemittierten Faktor- Zertifikate zu bevorzugen. Valor Basiswert Coupon p.a. Verfall Ccy Geldkurs Floater Barrier Reverse Convertibles DJ EURO STOXX 50 3% plus 3M CHF 100,18 CHF Libor Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Tracker-Zertifikate ideastv Chancen Index CHF Open End CHF 203, ideastv Chancen Index EUR Open End EUR 187, ideastv Sicherheit Index CHF Open End CHF 142, ideastv Sicherheit Index EUR Open End EUR 131, US Equity Volatility Strategy PLUS Open End USD 66, US Equity Volatility Strategy BALANCED Open End USD 58,35 Tracker-Zertifikate (ex Dresdner Kleinwort) CECE Index Open End EUR 15, CTL INDEX Open End EUR 47, DAX PERFORMANCEINDEX Open End EUR 101, DJ TITAN NON CYC Open End USD 55, DJ TITAN RETAIL Open End USD 49, DJ TITAN TECH Open End USD 81, DJ TITAN TELECM Open End USD 26, DJ TITAN UTIL Open End USD 9, DJ TITANS AUTO Open End USD 43, DJ TITANS BANK Open End USD 7, DJ TITANS BASIC Open End USD 11, DJ TITANS CHEM Open End USD 43, DJ TITANS CYCL Open End USD 41, DJ TITANS ENRGY Open End USD 34, DJ TITANS FINCL Open End USD 35, DJ TITANS FOOD Open End USD 46, DJ TITANS HLTHCR Open End USD 53, DJ TITANS INDS Open End USD 32, DJ TITANS INDS Open End USD 15, DJ TITANS INS Open End USD 23, DJ TITANS MEDIA Open End USD 48, DOW JO.EU.ST.CON.NON-CYC. Open End EUR 58, DOW JONES EU.ST.BAS.RES. Open End EUR 16, DOW JONES EU.ST.CONSTR. Open End EUR 36, DOW JONES EU.ST.FIN.SERV. Open End EUR 35, DOW JONES EU.ST.FOOD+BEV. Open End EUR 52, DOW JONES EU.ST.INDUSTR. Open End EUR 60, DOW JONES EU.ST.INSURANCE Open End EUR 23, DOW JONES EU.ST.TECHNOLO. Open End EUR 33, DOW JONES EU.ST.TELECOM Open End EUR 36, DOW JONES CYCLICAL GOODS & SERV. Open End EUR 19, DOW JONES EU.ST.UTILITY Open End EUR 25, DOW JONES EURO ST.CHEM. Open End EUR 96, DOW JONES EURO ST.ENERGY Open End EUR 26, DOW JONES EURO ST.MEDIA Open End EUR 23, DOW JONES EURO ST.RETAIL Open End EUR 42, DOW JONES EURO STOXX AUTO Open End EUR 49, DOW JONES EURO STOXX BANK Open End EUR 13, DOW JONES EURO STOXX PHARMA Open End EUR 81, DOW JONES INDUSTRIAL AVG Open End USD 16, Short Dax Open End EUR 31, EURO STOXX 50 PR Open End EUR 32, Gold Open End Certificate Open End USD 1102, HTL INDEX Open End EUR 18, PTL INDEX Open End EUR 41, S&P 500 INDEX Open End USD 19,35 Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor-Zertifikate SMI-Aktien Faktor Triple Long ABB Open End CHF 4, Faktor 5x Long ABB Open End CHF 3, Faktor 6x Long ABB Index Open End CHF 5, Faktor Triple Long Actelion Open End CHF 90, Faktor Triple Long Adecco Open End CHF 8, Faktor 5x Long Adecco Index Open End CHF 38, Faktor 6x Long Adecco Index Open End CHF 9, Faktor Triple Long Credit Suisse 2 Open End CHF 9, Faktor 5x Long Credit Suisse 2 Open End CHF 3, Faktor 6x Long Credit Suisse Index Open End CHF 5, Faktor Triple Long Geberit Open End CHF 27, Faktor Triple Long Holcim Open End CHF 2, Faktor 5x Long Holcim Index Open End CHF 0, Faktor 6x Long Holcim 2 Index Open End CHF 9, Faktor Triple Long Givaudan Open End CHF 56, Faktor Triple Long Julius Bär Open End CHF 9, Faktor 5x Long Lonza Index Open End CHF 50, Faktor 6x Long Lonza 2 Index Open End CHF 57, Faktor Triple Long Nestlé Open End CHF 24, Faktor 5x Long Nestlé Index Open End CHF 21, Faktor 6x Long Nestlé Index Open End CHF 18, Faktor Triple Long Novartis Open End CHF 45, Faktor 5x Long Novartis Index Open End CHF 105, Faktor 6x Long Novartis Index Open End CHF 24, Faktor Triple Long Richemont Open End CHF 15, Faktor 5x Long Richemont Index Open End CHF 1, Faktor 6x Long Richemont 2 Index Open End CHF 9, Faktor Triple Long Roche Open End CHF 36, Faktor 5x Long Roche Index Open End CHF 36, Faktor 6x Long Roche Index Open End CHF 9, Faktor Triple Long SGS Open End CHF 11, Faktor 5x Long SGS Index Open End CHF 3, Faktor 6x Long SGS Index Open End CHF 2, Faktor Triple Long Swatch Open End CHF 5, Faktor 5x Long Swatch 2 Index Open End CHF 12, Faktor 6x Long Swatch 2 Index Open End CHF 15, Faktor Triple Long Swiss Life Open End CHF 27, Faktor Triple Long Swiss Re Open End CHF 79, Faktor 5x Long Swiss Re Open End CHF 274, Faktor 6x Long Swiss Re Index Open End CHF 31, Faktor Triple Long Swisscom Open End CHF 31, Faktor Triple Long Syngenta Open End CHF 9, Faktor 5x Long Syngenta Index Open End CHF 0, Faktor 6x Long Syngenta Index Open End CHF 0, Faktor 5x Long Transocean 4 Index Open End CHF 1, Faktor 6x Long Transocean 3 Index Open End CHF 1, Faktor Triple Long UBS Open End CHF 5, Faktor 5x Long UBS Open End CHF 4, Faktor 6x Long UBS Index Open End CHF 21, Faktor Triple Long Zurich Open End CHF 16, Faktor 5x Long Zurich Open End CHF 47, Faktor 6x Long Zurich Fin Serv Index Open End CHF 14, Faktor Triple Short ABB Open End CHF 1, Faktor 5x Short ABB Index Open End CHF 0, Faktor 5x Short ABB 2 Index Open End CHF 2, Faktor 6x Short ABB Index Open End CHF 13, Faktor Triple Short Actelion III Index Open End CHF 7, Faktor Triple Short Adecco II Index Open End CHF 10, Faktor 5x Short Adecco III Index Open End CHF 4,19 18

19 PRODUKTÜBERSICHT Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor 6x Short Adecco Index Open End CHF 3, Faktor Triple Short Credit Suisse Open End CHF 1, Faktor 5x Short Credit Suisse 3 Index Open End CHF 12, Faktor 6x Short Credit Suisse Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Geberit Open End CHF 0, Faktor Triple Short Holcim Open End CHF 1, Faktor 5x Short Holcim II Index Open End CHF 11, Faktor 6x Short Holcim Index Open End CHF 23, Faktor Triple Short Givaudan Open End CHF 0, Faktor Triple Short Julius Bär II Index Open End CHF 6, Faktor Triple Short Nestlé Open End CHF 1, Faktor 5x Short Nestlé Index Open End CHF 0, Faktor 6x Short Nestlé Index Open End CHF 8, Faktor Triple Short Novartis 2 Index Open End CHF 22, Faktor 5x Short Novartis II Index Open End CHF 2, Faktor 6x Short Novartis Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Richemont 2 Open End CHF 2, Faktor 5x Short Richemont 2 Index Open End CHF 0, Faktor 6x Short Richemont Index Open End CHF 18, Faktor Triple Short Roche II Index Open End CHF 15, Faktor 5x Short Roche II Index Open End CHF 8, Faktor 6x Short Roche Index Open End CHF 7, Faktor Triple Short SGS 2 Index Open End CHF 11, Faktor 5x Short SGS Index Open End CHF 1, Faktor 6x Short SGS Index Open End CHF 23, Faktor Triple Short Swatch 2 Open End CHF 6, Faktor 5x Short Swatch II Index Open End CHF 36, Faktor 6x Short Swatch Index Open End CHF 34, Faktor Triple Short Swiss Life 2 Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Swiss Re 2 Open End CHF 1, Faktor Triple Short Swiss Re 3 Index Open End CHF 22, Faktor 5x Short Swiss Re 3 Index Open End CHF 20, Faktor 6x Short Swiss Re Index Open End CHF 5, Faktor Triple Short Swisscom 2 Index Open End CHF 27, Faktor Triple Short Syngenta 2 Index Open End CHF 3, Faktor 5x Short Syngenta 2 Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Transocean 2 Index Open End CHF 29, Faktor 5x Short Transocean Index Open End CHF 1, Faktor 6x Short Transocean Index Open End CHF 8, Faktor Triple Short UBS II Index Open End CHF 2, Faktor 5x Short UBS 3 Open End CHF 13, Faktor 6x Short UBS Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Zurich Open End CHF 0, Faktor 5x Short Zurich Fin Serv 3 Index Open End CHF 32, Faktor 6x Short Zurich Fin Serv Index Open End CHF 8,39 Faktor-Zertifikate SPI-Aktien Faktor Triple Long Baloise Open End CHF 42, Faktor Triple Long Clariant Open End CHF 22, Faktor Triple Long Galenica Open End CHF 56, Faktor Triple Long Georg Fischer Index Open End CHF 16, Faktor Triple Long Kühne Nagel Open End CHF 14, Faktor Triple Long Lindt & Sprüngli Index Open End CHF 34, Faktor Triple Long Logitech Open End CHF 21, Faktor Triple Long Lonza Open End CHF 16, Faktor Triple Long Meyer Burger 3 Index Open End CHF 31, Faktor Triple Long OC Oerlikon Index Open End CHF 4, Faktor Triple Long Panalpina Open End CHF 13, Faktor Triple Long Partners Group Index Open End CHF 19, Faktor Triple Long Rieter Index Open End CHF 3,20 Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor Triple Long Schindler Open End CHF 14, Faktor Triple Long Straumann Index Open End CHF 62, Faktor Triple Long Sonova Open End CHF 11, Faktor Triple Long Sulzer Index Open End CHF 1, Faktor Triple Long Swissquote Open End CHF 1, Faktor Triple Long Temenos Open End CHF 12, Faktor Triple Short Baloise Open End CHF 0, Faktor Triple Short Clariant Open End CHF 0, Faktor Triple Short Galenica Open End CHF 0, Faktor Triple Short Georg Fischer Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Kühne Nagel Open End CHF 1, Faktor Triple Short Lindt & Sprüngli Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Lonza II Index Open End CHF 3, Faktor 5x Short Lonza 4 Index Open End CHF 16, Faktor 6x Short Lonza Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short OC Oerlikon Index Open End CHF 3, Faktor Triple Short Panalpina Open End CHF 0, Faktor Triple Short Partners Group Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Rieter Index Open End CHF 3, Faktor Triple Short Schindler Open End CHF 2, Faktor Triple Short Straumann Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Sonova Open End CHF 1, Faktor Triple Short Sulzer Index Open End CHF 12, Faktor Triple Short Swissquote Open End CHF 2,73 Faktor-Zertifikate DAX-Aktien Faktor Triple Long Adidas Index Open End EUR 4, Faktor Triple Long Allianz Index Open End EUR 18, Faktor Triple Long BASF Index Open End EUR 7, Faktor Triple Long BMW Index Open End EUR 11, Faktor Triple Long Bayer Index Open End EUR 25, Faktor Triple Long Beiersdorf Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long Commerzbank Index Open End EUR 2, Faktor Triple Long Continental Index Open End EUR 45, Faktor Triple Long Daimler Index Open End EUR 30, Faktor Triple Long Deutsche Bank Index Open End EUR 6, Faktor Triple Long Deutsche Post Index Open End EUR 19, Faktor Triple Long Deutsche Börse Index Open End EUR 36, Faktor Triple Long Lufthansa Index Open End EUR 2, Faktor Triple Long Deutsche Telekom Index Open End EUR 59, Faktor Triple Long E.ON Index Open End EUR 3, Faktor Triple Long Fresenius Medical Care Index Open End EUR 17, Faktor Triple Long Fresenius Index Open End EUR 57, Faktor Triple Long Henkel Index Open End EUR 16, Faktor Triple Long HeidelbergCement Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long Infineon Index Open End EUR 16, Faktor Triple Long K+S Index Open End EUR 2, Faktor Triple Long Lanxess Index Open End EUR 1, Faktor Triple Long Linde Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long Merck Index Open End EUR 22, Faktor Triple Long Münchener Rück Index Open End EUR 16, Faktor Triple Long RWE Index Open End EUR 0, Faktor Triple Long SAP Index Open End EUR 6, Faktor Triple Long Siemens Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long ThyssenKrupp Index Open End EUR 5, Faktor Triple Long Volkswagen Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long Adidas Index Open End EUR 0, Faktor 5x Long Allianz Index Open End EUR 15, Faktor 5x Long BASF Index Open End EUR 2, Faktor 5x Long BMW Index Open End EUR 5,65 Faktor-Zertifikate neu auf Swiss DOTS handelbar Per sofort sind auf der ausserbörslichen Handelsplattform Swiss DOTS (ein Angebot der Swissquote Bank) Faktor-Zertifikate handelbar. In einem ersten Schritt emittierte die Commerzbank Produkte auf Schweizer, europäische und amerikanische Blue Chips. Auch Papiere auf Schweizer Nebenwerte sowie diverse internationale Indizes wird die Palette künftig umfassen. Die Produktpalette wird in den kommenden Wochen und Monaten stetig ausgebaut werden. Zusätzlich bietet die Commerzbank auch Classic Turbo-Zertifikate (Knock- Out Warrants), Unlimited Turbo-Zertifikate (Mini- Futures) und BEST Turbo- Zertifikate auf Swiss DOTS an. Unser gesamtes Swiss DOTS-Produktangebot finden Sie auf unserer Homepage commerzbank.ch unter der Rubrik»Swiss DOTS«oder unter der Produktsuche- Funktion. 19

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

ideas SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel » In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte!

ideas SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel » In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte! ideas April/Mai 2014 Ausgabe 46 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel» In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche

Mehr

ideas Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse

ideas Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse ideas November/Dezember 2013 Ausgabe 42 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse» Lesen

Mehr

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 18.04.2015 (1) 6 Jahre DAX-Bullenmarkt: ist es noch sinnvoll, Aktienpositionen

Mehr

ideas SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen » In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule, Teil 1: Lernen, verstehen, handeln

ideas SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen » In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule, Teil 1: Lernen, verstehen, handeln ideas Juni 2014 Ausgabe 47 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen» In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule,

Mehr

ideas DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas November/Dezember 2015 Ausgabe 60 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft 4 DAX & Co.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick ideas September 2014 Ausgabe 49 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz»In diesem Heft: Aktienstrategie Der

Mehr

ideas Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Juni 2015 Ausgabe 56 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess 4 Titelthema: Megatrend»Industrie

Mehr

ideas Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im Zaum zu halten

ideas Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im Zaum zu halten ideas Februar 2015 Ausgabe 53 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im

Mehr

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren ideas Januar 2015 Ausgabe 52 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren Geschickte Wegweiser für

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short DZ BANK Webinar (11.04.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

ideas SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Oktober 2015 Ausgabe 59 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt 4 Aktienindizes, Teil

Mehr

ideas Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Juli/August 2015 Ausgabe 57 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft 4 Titelthema:

Mehr

ideas Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas April/Mai 2015 Ausgabe 55 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus 4 Titelthema: Die

Mehr

ideas Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?« Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?« Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz September 2011 Ausgabe 22 www.zertifikate.commerzbank.ch Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?«

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

ideas Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Januar Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2013 Ausgabe 34 www.zertifikate.commerzbank.ch Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr INHALT In dieser

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

ideas Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance » Academy Zugriff auf die Besten: Commerzbank dekotiert unattraktive Faktor-Zertifikate

ideas Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance » Academy Zugriff auf die Besten: Commerzbank dekotiert unattraktive Faktor-Zertifikate ideas März 2015 Ausgabe 54 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance» Academy Zugriff auf die

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

ideas Keine Blase am Goldmarkt »In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg und Internationaler Terminkalender für Trader

ideas Keine Blase am Goldmarkt »In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg und Internationaler Terminkalender für Trader ideas Juni 2013 Ausgabe 38 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Keine Blase am Goldmarkt»In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg

Mehr

ideas Den Megatrends auf der Spur Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.zertifikate.commerzbank.ch

ideas Den Megatrends auf der Spur Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.zertifikate.commerzbank.ch ideas Februar Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2013 Ausgabe 35 www.zertifikate.commerzbank.ch Den Megatrends auf der Spur INHALT In dieser Ausgabe: 4 Den Megatrends auf der

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

ideas Reiche Beute mit Reverse Convertibles

ideas Reiche Beute mit Reverse Convertibles ideas Dezember Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2010 Ausgabe 15 www.zertifikate.commerzbank.ch Reiche Beute mit Reverse Convertibles»Im Interview: Joachim Llambi, Wertpapiermakler

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Liebe Teilnehmer/innen,

Liebe Teilnehmer/innen, DZ BANK Webinar (09.11.2015) Technische Analyse der DZ BANK Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2015 der DZ BANK und an erfahrene

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Direktor Hauptabteilungsleiter Treasury Treasury 12. November 2007 1 RÜCKBLICK 2007: Das Jahr der Rekorde 12. November 2007 2 US-Immobilienkrise

Mehr

ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch

ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch Januar 2016 Ausgabe 61 ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch Finanzmärkte 2016 Ein Blick in die Kristallkugel AKTIENSTRATEGIE Heimische Blue Chips bieten

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 10. August 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

ideas Die Volatilität am Edelmetallmarkt » Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank

ideas Die Volatilität am Edelmetallmarkt » Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank ideas Juni 2011 Ausgabe 20 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Die Volatilität am Edelmetallmarkt» Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

ideas Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl? » In diesem Heft: SMIT die nächste Generation der Schwellenländer

ideas Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl? » In diesem Heft: SMIT die nächste Generation der Schwellenländer ideas Juli/August 2013 Ausgabe 39 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl?»

Mehr

ideas 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas März 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Österreich im Aufstieg ATX erklimmt 3.000er-Marke INHALT In dieser Ausgabe: 4 Zinsen

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Was ist Aktienvolatilität? Anlagen in Aktienvolatilität bieten Gelegenheiten, die Anleger sich zunutze machen können. Allerdings bringen sie

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Mit Hebelprodukten profitieren. Grundlagenwissen Hebelzertifikate: Wie sie funktionieren!

Mit Hebelprodukten profitieren. Grundlagenwissen Hebelzertifikate: Wie sie funktionieren! Mit Hebelprodukten profitieren Grundlagenwissen Hebelzertifikate: Wie sie funktionieren! Zertifikate: Was ist ein Zertifikat? Zertifikate sind: Schuldverscheibungen, die mit begrenzter oder unbegrenzter

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Konsolidierung oberhalb der Unterstützung bei 1,1000 Der EUR/USD

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung Kanadischen

Mehr

Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12)

Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12) Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Der Auftritt des Bären ist nicht erwünscht nur zeitlich verschoben? Verhindert hat ihn bisher

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr