ideas SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel » In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel » In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte!"

Transkript

1 ideas April/Mai 2014 Ausgabe 46 Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel» In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte!

2 4 Titelthema: SMI im Branchencheck, Teil 2: Einzelhandel 28 Academy: Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte! 34 Company: Wie der Micro Scooter um die Welt gerollt ist Ein Blick hinter die Kulissen 4 Titelthema SMI im Branchencheck, Teil 2: Attraktive Konsummischung mit einem Hauch von Luxus 11 Volatilitätsmonitor Volatilität an den Märkten sinkt 12 Chart-Idee EURO STOXX 50 und Lanxess 14 Aktienstrategie Fünf Jahre DAX-Bullenmarkt und kein Ende in Sicht 16 Produktübersicht 22 Rohstoffstrategie Wettereinflüsse sorgen für Turbulenzen bei Kaffee und Zucker 26 Währungsstrategie Die Lehre aus der EZB-Politik 28 Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte! 32 Structured Product Pick Neue Faktor-Zertifikate auf ProSiebenSat.1 33 Rohstoffkurvenmonitor Quartalsbilanz Rohstoffe machen Boden gut 34 Company Wie der Micro Scooter um die Welt gerollt ist 36 Mini on Tour Technische Analyse mit Sophia Wurm 37 Terminkalender 38 Infoblock 2

3 Inhalt / editorial Bullen und andere Schwergewichte Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Anfang März feierte der DAX-Bullenmarkt seinen fünften Geburtstag. Seit 60 Monaten befindet sich der Deutsche Aktienindex nun schon im Aufwärtstrend. Und es kommt noch besser: Unsere Analysten prognostizieren, dass dieser Trend noch weitere zwei bis drei Jahre anhalten könnte. Zugleich schliessen unsere Experten eine Erhöhung der Volatilität nicht aus. Ein Anstieg der Volatilität muss aber nicht unbedingt von Nachteil sein, denn steigen die Volatilitäten, dann ergeben sich oft zusätzliche Investmentgelegenheiten. Jetzt gilt es nur noch, diese auch zu erkennen, aber genau dafür publizieren wir regelmässig die Ergebnisse unserer Analysen hier im ideas-magazin. Aber nicht nur ökonomische Daten sind relevant, sondern auch die Kenntnis des Umfelds eines bestimmten Unternehmens. Im zweiten Teil unserer Sonderserie»SMI im Branchencheck«ab Seite 5 betrachten wir die Einzelhandelsbranche, den Motor des Binnenmarkts. Zu den Valoren des Konsums gehört neben den Luxuswarenkonzernen Richemont und Swatch auch ein absolutes SMI-Schwergewicht, der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller Nestlé. Kennt man eine Branche und das ökonomische Umfeld, so erscheint der letzte Schritt, nämlich das richtige Faktor-Zertifikat auszusuchen, ganz einfach. Doch gerade an dieser vermeintlich leichtesten Aufgabe scheitern unsere Kunden leider immer wieder. Beginnt man die Suche nach geeigneten Faktor-Zertifikaten auf der Internetseite eines Onlinebrokers, begibt man sich auf eine Odyssee, die dem planlosen Herumirren in der Warenhalle einer Ikea-Filiale ohne Beschilderung gleicht. Warum dies so ist und wie Sie auf effizientere Art und Weise das passende Faktor-Zertifikat für Ihre Anlagestrategie finden können, erläutert Finanzprofi-Blogger Christian König in seinem Gastbeitrag ab Seite 28. Viel Spass bei der Lektüre der aktuellen ideas-ausgabe wünscht Ihnen Ihr Dominique Böhler Head of Public Distribution & ETFs Schweiz Impressum Herausgeber: Commerzbank AG, Zweigniederlassung Zürich, Public Distribution, Utoquai 55, 8034 Zürich, Schweiz Redaktion: Dominique Böhler, Carsten Fritsch, Andreas Hürkamp, Christian König, Dr. Michaela Kuhl, Ulrich Leuchtmann, Achim Matzke, Marc Pribram, Andreas Stocker, Sophia Wurm Redaktionsschluss: 9. April 2014 Kontakt: Telefon , Design und Realisation: ACM Unternehmensgruppe, D Wiesbaden-Nordenstadt, grafische Leitung: J. Dreizehnter-Ringer Bildnachweis: Masterfile (Titel, Seite 4, 22, 38), istock (Seite 7, 8, 26, 32), Corbis (Seite 14), Fiebke/photocase.de (Seite 29), Micro (Seite 34, 35), (Seite 36), Veer (Seite 37), Fotolia (Seite 39) ISSN ideas erscheint als Service-Magazin des Bereichs Equity Markets & Commodities Public Distribution neunmal im Jahr. 3

4 Titelthema: SMI im Branchencheck, Teil 2»Auch andere Konsumwünsche als Nahrungsmittel werden von den in diesem Blue-Chip-Index vertretenen Unternehmen befriedigt.«4

5 Titelthema: SMI im Branchencheck, Teil 2 SMI im Branchencheck, Teil 2: Attraktive Konsummischung mit einem Hauch von Luxus Andreas Stocker (Derivatives & ETFs Public Distribution) Wer im SMI Geld anlegen möchte, kommt am weltgrössten Nahrungsmittelhersteller Nestlé nicht vorbei. Aber auch andere Konsumwünsche werden von den in diesem Blue-Chip-Index vertretenen Unternehmen befriedigt. An den Produkten der beiden Luxuswarenkonzerne Richemont und Swatch erfreut sich vor allem die gut betuchte Klientel, dagegen bietet Swisscom Telefon und Entertainment für die breite Bevölkerung. Im zweiten Teil unserer SMI-Branchenanalyse nehmen wie die Konsum- Valoren unter die Lupe. Mit den entsprechenden Faktor-Zertifikaten können Anleger bequem Long- und Short-Strategien auf die Blue Chips umsetzen und gehebelte Gewinne erzielen. Mehr als ein Fünftel der gesamten Marktkapitalisierung des SMI von 1,03 Billionen Schweizer Franken vereint ein einziger Titel auf sich: Nestlé. Damit ist der Nahrungsmittelkonzern das absolute Schwergewicht im Leitindex. Der Titel sorgte mit einer im Vergleich zum Gesamtmarkt stabilen Aufwärtsbewegung über die vergangenen zehn Jahre massgeblich dafür, dass das Blue-Chip-Barometer unter dem Strich 45 Prozent zulegte. Die Valoren von Nestlé konnten sich in diesem Zeitraum sogar verdoppeln. Dass der Weltkonzern über ein relativ krisenresistentes Geschäftsmodell verfügt, wurde spätestens 2008/2009 klar. Die Nestlé-Aktie schnitt in dem starken Ausverkauf im Zuge der Finanzkrise um mehr als 20 Prozentpunkte besser ab als der Gesamtmarkt. Allerdings zeigt sich auf kurzfristige Sicht ein umgekehrtes Bild. Während bei dem heimischen Schwergewicht für die vergangenen zwölf Monate ein kleines Minus zu Buche steht, kletterte der SMI um 7 Prozent empor. 5

6 Titelthema: SMI im Branchencheck, Teil 2 Weltmarktführer auf rauer See Die Underperformance hat einen Grund: Nestlé steckt in einer Wachstumsflaute. Aufgrund der desolaten Konjunktur in Europa und Turbulenzen in den Schwellenländern verfehlte der Konzern im zurückliegenden Berichtsjahr zum ersten Mal seit 2009 sein langjähriges Ziel, organisch um 5 bis 6 Prozent zu wachsen. Das Erlösplus lag ohne Zukäufe und Währungseinflüsse mit 4,6 Prozent knapp unter dem Zielband waren es noch 5,9 Prozent gewesen und der 10-Jahres-Durchschnitt beträgt sogar 6,1 Prozent.»Das vergangene Jahr war herausfordernd und 2014 wird voraussichtlich ebenso ausfallen«, kommentiert Konzernchef Paul Bulcke die aktuelle Situation. Allerdings kommt für den Manager eine Veränderung der langfristigen Prognose nicht in Frage:»Wir haben es in der Vergangenheit erreicht und werden es auch in Zukunft wieder erreichen.«chancen sieht Nestlé in diesem Jahr in den Emerging Markets, die mittlerweile bereits 44 Prozent der Konzernumsätze ausmachen. Im zweiten Halbjahr geht Manager Bulcke davon aus, in den Schwellenländern wieder Preiserhöhungen durchsetzen zu können. Viel Potenzial verspricht sich der Konzernlenker zudem vom Markt für Gesundheitsprodukte. Dazu übernahm Nestlé kürzlich die zuvor mit L Oreal als Joint Venture betriebene Hautpflegefirma Galderma. Im Zuge des Deals reduzierte Nestlé seinen Anteil an dem französischen Kosmetikkonzern um 8 Prozent. Dadurch fliessen 3,4 Milliarden Euro frische Mittel in die Nestlé-Kasse.»2014 ist das erste Jahr der Zukunft«, kommentiert Bulcke die neue strategische Aurichtung. Die zusätzlichen Barmittel sollen den Aktionären zugutekommen und in ein Aktienrückkaufprogramm fliessen. Ein Faktor, welcher die Aktie im laufenden Jahr bei Investoren besonders interessant machen könnte.»zürich ohne die Bahnhof strasse als Inbegriff einer Luxusmeile ist kaum vorstellbar.«verblasst der Glamourfaktor? Luxus spielt hierzulande seit jeher eine wichtige Rolle. Zürich ohne die Bahnhofstrasse als Inbegriff einer Luxusmeile ist kaum vorstellbar. Mit Swatch und Richemont befinden sich auch zwei Edelmarken- Produzenten in den Top 20 der grössten börsennotierten Unternehmen der Schweiz. Allerdings hat sich der über Jahre hinweg strahlende blaue Himmel über der Luxusbranche zuletzt etwas verdunkelt. Zunehmende wirtschaftliche und politische Unsicherheiten mahnen Investoren zur Vorsicht. Vor allem die anhaltend schwachen Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte sowie die Sorge um Russlands Wirtschaft durch die Krimkrise beide Märkte sind enorm wichtig für die Branche haben die beiden Luxus-Valoren im laufenden Jahr zu Underperformern degradiert. Die aktuell unsichere Situation spiegelt sich auch im Ausblick von Swatch wider. Im Januar hatte Nick Hayek noch einen zweistelligen Erlösanstieg für 2014 in Aussicht gestellt. Bei der Vorlage der 2013er-Bilanz im März trat der Konzernchef dann etwas auf die Euphoriebremse. Für die gesamte Schweizer Uhrenindustrie erwartet Hayek im laufenden Jahr ein Wachstum von 5 bis 10 Prozent und liess nun offen, ob er diese Wachstumsrate tatsächlich übertreffen kann. Neben den wirtschaftlichen Unsicherheiten macht vor allem die Stärke des Schweizer Franken dem Unternehmen zu schaffen. Sollten die Wechselkurse auf dem gegenwärtigen Niveau verharren, könnte dies nach Ansicht von Hayek den Konzernumsatz um 400 bis 500 Millionen Franken drücken. Für 2013 meldete Swatch dagegen einen Rekordgewinn von 1,9 Milliarden Schweizer Franken. Der Umsatz legte um 8,3 Prozent auf 8,8 Milliarden Franken zu. Damit verzeichnete der Uhrenproduzent das vierte Rekordjahr in Folge. Überproportionales Wachstum zeigte sich im Reich der Mitte, auf das bereits ein Umsatz von 3,2 Milliarden Franken entfällt. Aufgrund des breiten Uhrensortiments mit 18 Marken aller Preisklassen schlägt sich Swatch in China besser als viele Konkurrenten, die ausschliesslich teuere Luxusuhren verkaufen. Der heimische Konkurrent Richemont verspürte zum Beispiel zuletzt schon eine gewisse Zurückhaltung. Im Weihnachtsquartal legten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr nur um 3 Prozent zu, deutlich weniger als von Analysten erwartet. Im Jahr zuvor wies der Konzern, der bekannt ist mit Marken wie Cartier, IWC und Jaeger- LeCoultre, noch einen Anstieg um 9 Prozent aus. Vor allem in Asien hielten sich die Käufer zurück, in China waren die Verkäufe sogar rückläufig. Positiv entwickelten sich dagegen Europa, Amerika und der Nahe Osten. Wie das Gesamtjahr gelaufen ist und wie es um den Gewinn steht, werden Anleger erst am 15. Mai bei der Bilanzvorlage erfahren. 6

7 Titelthema: SMI im Branchencheck, Teil 2 Auch wenn kurzfristig das Wachstum im Luxus-Segment etwas stockt, Experten sehen weiterhin langfristige Chancen in dem Sektor. Einer Studie des Beratungsunternehmens Bain zufolge wird die Zahl der Käufer von Edelmarken bis 2020 auf 400 Millionen steigen und 2030 dann die Marke von einer halben Milliarde knacken. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr konsumierten»erst«rund 300 Millionen Menschen weltweit besonders teure Produkte. Turnaround-Signale aus Bern Nicht teuer, sondern so günstig wie möglich ist das Konzept von Swisscom. Der heimische Telekomkonzern, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1852 zurückreichen, bietet seinen Kunden ein breites Sortiment an Dienstleistungen aus einer Hand an. Dazu zählt neben Festnetz, Internet und Mobilfunk auch ein umfangreiches TV-Angebot, welches in der breiten Bevölkerung gut ankommt. Bereits jeder dritte der rund drei Millionen Haushalte nutzt das Entertainment-Programm der Swisscom. Seit 2009 hat sich die Zahl der TV-Anschlüsse von Swisscom nahezu verfünffacht. Aber auch die Breitband- und Mobilfunkanschlüsse verzeichnen stetiges Wachstum. Besonders gut kommt der Mobilfunktarif Infinity»Einer Studie zufolge wird die Zahl der Käufer von Edel marken bis 2020 steigen.«an, mit dem sich ohne Zeitbegrenzung telefonieren und im Internet surfen lässt. Für dieses Angebot hat sich mittlerweile bereits jeder zweite Vertragskunde entschieden. Mit dieser vielversprechenden Produktpalette möchte Swisscom nun die Wende schaffen. Nach sechs Jahren mit sinkenden Ergebnissen soll 2014 der operative Gewinn leicht auf 4,35 Milliarden Schweizer Franken steigen. Um den Anschluss nicht mehr zu verlieren, plant der Konzern auch mit Zukäufen.»In Betracht kommen kleinere Unternehmen, vor allem IT- Service-Dienstleister«, sagt Finanzchef Mario Rossi. Sein finanzieller Spielraum erstreckt sich zwischen 1,6 und 1,7 Milliarden Franken. Die Sparte Swisscom IT Services erzielte 2013 einen rekordhohen Auftragseingang von 786 Millionen Franken. Fester Bestandteil der Swisscom-Straegie bleibt auch die 2007 übernommene Fastweb. Die italienische Internet-Tochter wächst schneller als der Breitbandmarkt in dem südeuropäischen Land. Innerhalb der Jahresfrist legte der Kundenstamm um knapp ein Zehntel zu. Fastweb soll ab 2015 einen positiven Beitrag zum Free Cash Flow leisten. 7

8 Titelthema: SMI im Branchencheck, Teil 2 Gehebelt zum Gewinnziel Mit Faktor-Zertifikaten können Anleger je nach Kurserwartung des Unterlyings Long- und Short- Strategien auf die SMI-Valoren umsetzen. Dabei bieten die von der Commerzbank entwickelten Produkte mehrere Vorteile gegenüber herkömmlichen Hebelpapieren. Einer davon ist die Volatilität. Die etwas unsichere Situation bei den Luxus-Valoren spiegelt sich beispielsweise auch in der Schwankungsbreite der Valoren Swatch und Richemont wider. Beide liegen mit einer historischen Volatilität auf Sicht von zwölf Monaten jenseits der 20 Prozent deutlich über dem Marktdurchschnitt von 13 Prozent. Zieht die Volatilität an, verteuern sich dadurch in der Regel klassische Optionsscheine. Nicht so die Faktor-Zertifikate. Bei der Berechnung der Preise spielt eine erhöhte Schwankungsbreite keine Rolle. Auch müssen sich Inhaber keine Sorgen über eine Veränderung des Hebels während der Laufzeit machen. Der anfänglich gewählte Faktor bleibt konstant. Möglich macht dies ein eigens berechneter Commerzbank Strategie-Index auf den Basiswert. Dieser Strategie-Index bildet täglich die prozentuale Kursveränderung des Basiswerts gegenüber dem Vortagesschluss ab und dies immer mit dem gleichen Faktor. Folglich wird mit jeder Schlussfixierung ein neuer Referenzkurs festgelegt, der wiederum die Basis für die prozentuale Wertentwicklung des Folgetages darstellt. Die tägliche Anpassung des Strategie-Index erfolgt automatisch. Für die innovative Systematik wird eine jährliche Gebühr von 0,7 Prozent berechnet. Um die Marktmeinung auf das jeweilige persönliche Chance-Risiko-Profil zielgerichtet anzupassen, bietet die Commerzbank auf die meisten Basiswerte verschieden starke Hebel an. So stehen bei Nestlé-, Swatch- und Richemont-Zertifikaten die Faktoren 3 und 5 auf der Long- wie auch Short-Seite zur Verfügung. Bei Swisscom können tradingfreudige Anlegernaturen mit einem Hebel von 3 in beide Kursrichtungen spekulieren. Über den Tradingzeitraum sowie einen Knock-Out müssen sich Inhaber der Papiere keine Gedanken machen. Alle Faktor-Zertifikate bieten eine Open-End-Struktur und sind keinem Barriere-Risiko ausgesetzt. 8

9 Titelthema: SMI im Branchencheck, Teil 2 Nestlé: Wichtige Kennzahlen Umsatz ,2 Mrd. CHF Grafik 1: Nestlé Gewinn 2013 Börsenwert 10,4 Mrd. CHF 207,4 Mrd. CHF SMI-Indexanteil 20,8 % KGV 2015e 17,1 Performance 1 Jahr 3,3 % Stand: 31. März 2014; Quelle: Thomson Reuters, SIX Faktor-Zertifikate auf Nestlé Strategie Hebel Valor Verwaltungsgebühr Long ,7 % p.a. Long ,7 % p.a. Short ,7 % p.a. Short ,7 % p.a. in Schweizer Franken Mrz 09 Mrz 10 Mrz 11 Mrz 12 Mrz 13 Mrz 14 Stand: März 2014; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Richemont: Wichtige Kennzahlen Umsatz 2012/ ,2 Mrd. EUR Grafik 2: Richemont Gewinn 2012/2013 Börsenwert 2,0 Mrd. EUR 42,5 Mrd. CHF SMI-Indexanteil 4,4 % KGV 2015e 16,2 Performance 1 Jahr 12,6 % Stand: 31. März 2014; Quelle: Thomson Reuters, SIX Faktor-Zertifikate auf Richemont Strategie Hebel Valor Verwaltungsgebühr Long ,7 % p.a. Long ,7 % p.a. Short ,7 % p.a. Short ,7 % p.a. in Schweizer Franken Mrz 09 Mrz 10 Mrz 11 Mrz 12 Mrz 13 Mrz 14 Stand: März 2014; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets 9

10 TITELTHEMA: SMI IM BRANCHENCHECK, TEIL 2 Swatch: Wichtige Kennzahlen Umsatz ,8 Mrd. CHF Grafik 3: Swatch Gewinn ,9 Mrd. CHF Börsenwert 28,9 Mrd. CHF SMI-Indexanteil 1,8 % KGV 2015e 14,2 Performance 1 Jahr 0,3 % Stand: 31. März 2014; Quelle: Thomson Reuters, SIX Faktor-Zertifikate auf Swatch Strategie Hebel Valor Verwaltungsgebühr Long ,7 % p.a. Long ,7 % p.a. Short ,7 % p.a. Short ,7 % p.a. in Schweizer Franken Mrz 09 Mrz 10 Mrz 11 Mrz 12 Mrz 13 Mrz 14 Stand: März 2014; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Swisscom: Wichtige Kennzahlen Umsatz ,4 Mrd. CHF Grafik 4: Swisscom Gewinn ,7 Mrd. CHF Börsenwert 26,5 Mrd. CHF SMI-Indexanteil 1,1 % KGV 2015e 15,5 Performance 1 Jahr 23,0 % Stand: 31. März 2014; Quelle: Thomson Reuters, SIX Faktor-Zertifikate auf Swisscom Strategie Hebel Valor Verwaltungsgebühr Long ,7 % p.a. Short ,7 % p.a. in Schweizer Franken Mrz 09 Mrz 10 Mrz 11 Mrz 12 Mrz 13 Mrz 14 Stand: März 2014; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets 10

11 Volatilitätsmonitor Volatilität an den Märkten sinkt Andreas Stocker (Derivatives & ETFs Public Distribution) In der Woche vom 31. März bis zum 4. April sank die implizite Volatilität (erwartete Schwankungsbreite) hinweg über alle Anlageklassen. So sank die Schwankungsbreite von Aktien die dritte Woche in Folge und der VIX-Index (S&P 500) fiel bis auf 13,1 Prozent. Das entspricht dem niedrigsten Niveau seit Ende Januar. Zum Vergleich: Die Volatilitätsindizes VDAX, VIX und VSTOXX befinden sich aktuell jeweils rund 2 Prozentpunkte (Pp) oberhalb ihrer 12-Monats- Tiefststände und gut 6 Pp unterhalb ihrer zehnjährigen Durchschnittswerte. Im längerfristigen Vergleich sind die Volatilitäten somit niedrig. Indes sank die gewichtete implizite Volatilität von Währungen (FX) auf 6,6 Prozent. Das entspricht dem niedrigsten Wert seit rund 15 Jahren. Grafik 1: Implizite und realisierte FX-Volatilität in % Jahres-Durchschnitt 5 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Gewichtete realisierte FX-Vol. (G10, 60T) Gewichtete implizite FX-Vol. (G10, 3M) Stand: 7. April 2014 Quelle: Datastream, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets Grafik 2: Implizite Aktienvolatilität in % Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 VIX VSTOXX VDAX Stand: 7. April 2014 Quelle: Datastream, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets Implizite Volatilitäten und implizite Volatilitätsschiefen M- Tief 12M- Hoch 10J- Durch. 1W- Veränd. 4W- Veränd. J-Durch. Veränd. Implizite Aktien- und Öl-Volatilität (%) und implizite Aktienvolatilitätsschiefe (pp) VIX 14,0 11,8 21,4 20,1 0,4 0,1 0,2 VDAX 15,2 13,0 24,3 22,5 1,7 4,4 0,3 VSTOXX 15,9 13,8 25,3 23,6 1,2 4,6 1,4 S&P 500 9,4 5,9 10,8 8,8 0,4 0,5 2,2 EURO STOXX 50 7,3 5,6 8,5 7,7 0,3 0,6 1,1 OVX (Öl) 18,3 15,2 31,1 37,0 0,9 1,7 0,5 Implizite FX-Volatilität (3M, %) EUR/USD 6,3 6,3 9,4 10,4 0,4 0,2 1,4 USD/JPY 8,1 8,0 15,8 10,6 0,8 0,5 1,9 GBP/USD 5,7 5,7 9,2 9,6 0,4 0,5 1,6 AUD/USD 8,5 6,9 14,0 12,3 0,5 0,5 1,5 USD/CAD 6,7 5,5 8,9 9,8 0,5 0,2 0,1 USD/CHF 7,2 7,2 11,2 10,7 0,5 0,4 1,8 EUR/JPY 9,3 9,1 15,5 12,2 0,5 0,4 1,7 EUR/GBP 5,7 5,7 7,7 8,0 0,5 0,5 1,0 USD/HKD 0,6 0,3 0,6 0,8 0,0 0,1 0,2 EUR/CHF 3,1 3,0 6,6 5,5 0,2 0,3 0,6 Gewichteter Durchschnitt 6,7 6,6 10,8 10,1 0,5 0,3 1,4 Implizite Swaption-Volatilität (3M, bp, annualisiert, normiert) EUR 5J 50,6 44,6 101,9 75,2 1,7 0,1 12,6 EUR 10J 52,0 52,0 87,4 74,3 2,0 2,0 11,3 USD 5J 69,6 41,6 121,5 100,0 5,8 1,8 10,1 USD 10J 63,0 59,5 121,8 105,1 4,3 6,6 16,2 GBP 5J 71,1 38,2 105,1 85,1 2,2 3,0 15,7 GBP 10J 64,3 53,9 114,1 82,3 1,9 2,4 18,4 JPY 5J 16,6 13,1 58,4 36,2 0,0 0,1 3,8 JPY 10J 32,3 30,4 69,3 46,2 0,0 0,1 5,9 Stand: 7. April 2014; Quelle: Datastream, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets 11

12 CHART-IDEE EURO Stoxx 50: Fünfjährige Bodenformation vor dem Abschluss Sophia Wurm (Technische Analyse, CM Research) Der Euro Stoxx 50 befindet sich seit März 2009 in einer langfristigen Seitwärtsbewegung in Form eines technischen Aufwärtsdreiecks (Widerstandszone: bis Punkte). Diese hat den Charakter einer langfristigen technischen Bodenformation und folgt auf die ausgeprägte Baisse der Jahre 2007 bis 2009 (Gesamtkursrückgang: auf Punkte). Hierbei hat sich, ausgehend vom Tiefpunkt bei Punkten, ein moderater Haussetrend ergeben (Trendlinie zurzeit um Punkte), der in Kombination mit der Widerstandszone das Aufwärtsdreieck ergibt. Zudem hat sich ab Juni 2012 ein zusätzlicher Haussetrend ergeben, der im Moment bei etwa Punkten liegt. Dieser Trend hat den Index wieder ins Umfeld der vierjährigen Widerstandszone bei bis EURO STOXX 50 Punkte V Pkt V Pkt. Zentraler Baissetrend V 200-Tage-Linie V K K Stand: 4. April 2014; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets V Pkt Pkt. Punkten geführt. Seit Dezember 2013 bewegt sich der Index in einer normalen Seitwärtskonsolidierung direkt an dieser Widerstandszone. Hinzu kommt, dass aufgrund der verbesserten technischen Lage vieler südeuropäischer Standardwerte der Euro Stoxx 50, zum Beispiel im Vergleich zum DAX, eine moderate mittelfristige Relative Stärke aufgebaut hat. Deshalb weist diese Konsolidierung einen trendbestätigenden Charakter nach oben auf. Zuletzt erreichte der Index bereits ein neues Jahreshoch. Aus diesem Grund sollte der EURO Stoxx 50 in den kommenden Wochen versuchen, die langfristige Bodenformation mit einem neuen Investment-Kaufsignal abzuschliessen und sich in Richtung des nächsten technischen Etappenziels von Punkten in Bewegung zu setzen. K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal V V Bodenformation vor dem Abschluss Pkt Pkt Pkt Pkt. K Pkt. Langfristige Bodenformation K Pkt. Aufwärtstrend Pkt. Umsetzung (Public Distribution, Schweiz) Geht man von einer unmittelbaren positiven Marktbewegung aus, kann mit einem Faktor-Zertifikat Long auf den EURO STOXX 50 überproportional von der Kursbewegung profitiert werden. Mittels CBLSX6 können Anleger mit 6-fachem Hebel auf eine weitere Aufwertung setzen. Faktor-Zertifikate haben im Unterschied zu Knock-Out Warrants und Mini-Futures keinen Knock-Out und weisen eine unbegrenzte Laufzeit auf. Zudem sind die Produkte volatilitätsneutral und verfügen über einen konstanten Hebel. Sollte der Trend allerdings in die andere Richtung gehen, bieten sich die Short-Produkte mit Hebel 5 (CBSSX6) an. Informationen zu unseren Faktor-Zertifikaten finden Sie auf Produktkategorie Faktor-Zertifikate Subtyp Long Symbol CBLSX6 Valor Laufzeit Open End Hebel 6 Spread 0,30 EUR Handelsplatz SIX Structured Products Kurs Produkt 33,00 EUR Kurs Basiswert 3.206,76 Stand: 4. April

13 CHART-IDEE Lanxess: Auf der technischen Watchliste Achim Matzke (Leiter Technische Analyse, CM Research) Die Aktie von Lanxess hatte ab November 2008 (Start: 10,3 Euro) eine technische Bilderbuchhausse durchlaufen und erreichte im Februar 2013 ein neues Allzeithoch bei 70,0 Euro. Im September 2012 wurde der Wert in den DAX aufgenommen. Aus technischer Sicht steckte Lanxess zu diesem Zeitpunkt bereits in einer mittelfristigen Seitwärtsbewegung (Unterstützungszone um 60,0 Euro), die den Charakter einer technischen Topformation aufwies. Diese Seitwärtsbewegung sowie die vorangegangene Bilderbuchhausse beendete die Aktie im März 2013 mit dem Rutsch unter die Unterstützungszone/die 200-Tage-Linie um 60,0 Euro. Dieses Verkaufssignal führte Lanxess in eine übergeordnete Gegenbewegung (zur vorherigen Hausse). Es folgte ein ausgeprägter Kursrückgang bis auf 42,4 Euro (Juli Lanxess Euro Tage-Linie ,4 EUR K 36,0 EUR Topformation TP 45,7 EUR 60,0 EUR Zentraler Haussetrend (aus 2009) Stand: 4. April 2014; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets 2013). Vor dem Hintergrund dieser überverkauften technischen Lage ging Lanxess im Anschluss in eine mittelfristige Stabilisierung über. Diese hatte den Charakter einer technischen Bodenformation (Widerstandszone: 54,0 bis 55,0 Euro). Ab Februar 2014 konnte sich Lanxess innerhalb der Bodenformation oberhalb der 200-Tage-Linie etablieren und durchlief eine nach oben trendbestätigende Konsolidierung im direkten Umfeld der Widerstandszone. Da Lanxess nun am Abschluss dieser Konsolidierung und der gesamten mittelfristigen Bodenformation arbeitet, wird die Aktie auf die technische Watchliste aufgenommen und es bietet sich eine technisch motivierte Anfangsposition an. Diese sollte beim nachhaltigen Abschluss der Bodenformation mit einem neuen Investment-Kaufsignal (Kurse oberhalb von 56,5 Euro) ausgebaut werden. 70,0 EUR K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal V 50,5 EUR Baissetrend V 42,4 EUR 54,0 55,0 EUR V K Chance auf Bodenformation Umsetzung (Public Distribution, Schweiz) Geht man von einer unmittelbaren positiven Marktbewegung aus, kann mit einem Faktor-Zertifikat Long auf die Valoren von Lanxess überproportional von der Kursbewegung profitiert werden. Mittels CBLLA5 können Anleger mit 5-fachem Hebel auf eine weitere Aufwertung setzen. Faktor-Zertifikate haben im Unterschied zu Knock-Out Warrants und Mini-Futures keinen Knock-Out und weisen eine unbegrenzte Laufzeit auf. Zudem sind die Produkte volatilitätsneutral und verfügen über einen konstanten Hebel. Sollte der Trend allerdings in die andere Richtung gehen, bieten sich die Short-Produkte mit Hebel 5 (CBSLA5) an. Informationen zu unseren Faktor-Zertifikaten finden Sie auf Produktkategorie Faktor-Zertifikate Subtyp Long Symbol CBLLA5 Valor Laufzeit Open End Hebel 5 Spread 0,02 EUR Handelsplatz SIX Structured Products Kurs Produkt 2,39 EUR Kurs Basiswert 55,81 EUR Stand: 4. April

14 Aktienstrategie Fünf Jahre DAX-Bullenmarkt und kein Ende in Sicht Andreas Hürkamp (Leiter Aktienmarktstrategie, CM Research) Anfang März feierte der DAX-Bullenmarkt seinen fünften Geburtstag. Wir prognostizieren, dass der DAX noch zwei oder drei Jahre weiter steigen wird. Die expansive Geldpolitik in den USA und die weiterhin relativ attraktive DAX- Dividendenrendite bleiben wichtige positive Faktoren. Jedoch könnte der Start in das sechste Jahr des DAX-Bullenmarkts volatil werden. Wir gehen davon aus, dass die DAX-Gewinnerwartungen weiter fallen werden, und die KGV-Bewertung des DAX wird aufgrund der Sorgen um die Emerging Markets zunächst nicht weiter steigen. Der DAX sollte sich daher in den kommenden Monaten zwischen und Punkten seitwärts bewegen. Herzlichen Glückwunsch, DAX-Bullenmarkt! Vor fünf Jahren, am 6. März 2009, startete der DAX seinen Aufwärtstrend, und der Index konnte in den fünf Jahren 160 Prozent zulegen. Wir erwarten, dass der Bullenmarkt noch zwei oder drei Jahre weiterlaufen wird, da wichtige Trends weiterhin positiv sind. So wächst die M1- Geldmenge in den USA immer noch mit 9 Prozent (Grafik 1). Im Gegensatz zu den Jahren 2000 und 2007 stützt die expansive Fed-Politik damit weiterhin die Aktienmärkte. Auch liegt die DAX-Dividendenrendite mit 2,9 Prozent weiterhin 40 Basispunkte über der Rendite für BBB-Unternehmensanleihen. Europäische Aktienfonds verzeichnen nun bereits seit 36 Wochen in Folge Mittelzuflüsse. Vor dem Hintergrund der niedrigen Renditen an den Geld- und Bondmärkten sollte diese»great rotation«richtung Aktienmärkte weitergehen. Kurzfristig sind wir jedoch überzeugt, dass der Start in das sechste Bullenjahr sehr volatil werden könnte. Die jüngsten Ereignisse in der Ukraine waren ein weiteres Warnsignal, dass die Emerging Markets in diesem Jahr ein Negativfaktor für den DAX bleiben dürften. Vor dem Hintergrund der Turbulenzen in den Emerging Markets erwarten wir eine enttäuschende Q1-Gewinnsaison für den DAX. Der Trend negativer Gewinnrevisionen im vergangenen Quartal hatten nur 8 der 30 DAX- Unternehmen steigende Gewinnerwartungen (Tabelle 1) dürfte weitergehen. In diesem Umfeld gehen wir davon aus, dass der seit zwei Jahren zu beobachtende Trend einer steigenden KGV-Bewertung nun auslaufen sollte (Grafik 2). Zudem zeigen Sentiment-Indikatoren einen hohen Optimismus. In den USA hat sich beispielsweise der Aktienkauf auf Kredit in den vergangenen Monaten deutlich erhöht ein kurzfristiges Warnsignal für die Märkte. 14

15 Aktienstrategie Tabelle 1: Im vergangenen Quartal hatten nur 8 DAX-Unternehmen steigende Gewinnerwartungen Aktie Kurs in Euro Prognose Gewinn je Aktie 2014 in Euro aktuell vor drei Veränderung Monaten in % Performance 1 Jahr in % KGV 2014e Rendite 2014e Dividende in % Deutsche Lufthansa 18,3 1,56 1,46 6,5 20,8 11,7 1,1 K+S 25,1 1,26 1,19 5,5 29,2 19,9 2,0 Daimler 67,5 5,86 5,66 3,5 47,0 11,5 3,3 Infineon 8,4 0,40 0,39 1,9 23,0 21,0 1,4 Continental 174,0 12,40 12,20 1,8 80,0 14,0 1,4 Siemens 93,0 6,69 6,64 0,8 15,3 13,9 3,3 Deutsche Post 26,0 1,66 1,66 0,4 42,1 15,6 2,9 Münchener Rück 153,1 16,90 16,80 0,2 5,7 9,1 4,7 Allianz 122,7 13,60 13,60 0,3 10,7 9,1 4,3 Merck 118,9 9,10 9,13 0,4 5,7 13,1 1,6 BMW 81,2 8,12 8,18 0,7 11,9 10,0 3,3 E.ON 13,4 0,99 1,00 0,8 2,1 13,5 4,8 BASF 79,7 5,89 5,95 1,0 8,5 13,5 3,4 Linde 147,0 8,69 8,82 1,5 3,3 16,9 2,0 Deutsche Börse 57,1 3,84 3,93 2,3 14,3 14,9 3,7 Henkel Vz. 77,5 4,29 4,42 2,9 7,4 18,1 1,5 RWE 28,6 2,40 2,48 3,1 0,1 11,9 3,5 Bayer 95,6 6,20 6,48 4,2 23,1 15,4 2,2 Beiersdorf 69,7 2,56 2,67 4,3 2,2 27,2 1,1 SAP 56,0 3,50 3,67 4,5 12,6 16,0 1,6 Volkswagen Vz. 181,3 22,10 23,20 5,0 7,3 8,2 2,3 Fresenius 107,9 6,36 6,74 5,5 14,4 16,9 1,1 Deutsche Telekom 11,7 0,65 0,69 6,2 38,7 17,9 4,5 HeidelbergCement 62,6 4,01 4,28 6,3 15,3 15,6 1,3 Fresenius Medical Care 48,6 2,61 2,84 7,9 6,3 18,6 1,3 adidas 79,1 4,43 4,95 10,6 1,7 17,9 1,9 Deutsche Bank 33,1 3,67 4,16 11,8 3,1 9,0 2,2 Lanxess 51,9 2,81 3,72 24,4 16,9 18,5 1,1 ThyssenKrupp 19,0 0,30 0,45 34,2 4,4 63,7 0,0 Stand: 11. März 2014; Quelle: Commerzbank Schätzungen, Factset Grafik 1: Geldmengenwachstum in den USA ein Bullenfaktor USA: Wachstum der Geldmenge M1 gegenüber Vorjahr in % Grafik 2: Ausweitung der Aktien-KGVs sollte auslaufen DAX, EURO STOXX 50: Kurs-Gewinn-Verhältnis (Erwartungen 12 Monate) DAX EURO STOXX 50 5 Jan 85 Jan 90 Jan 95 Jan 00 Jan 05 Jan 10 Stand: 15. Januar 2014; Quelle: Bloomberg, Commerzbank 8 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Stand: 4. März 2014; Quelle: Factset, Commerzbank 15

16 Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie Produktübersicht investieren Strategie-Zertifikate auf Aktienvolatilität Die Commerzbank hat an der Schweizer Derivatebörse zwei Strategie-Zertifikate auf implizite Aktienvolatilität (VIX-Futures) emittiert. Die US Equity Volatility Balanced und Plus Strategie-Zertifikate eignen sich als längerfristige Volatilitätsanlagen, die zur Diversifi kation des Portfolios herangezogen werden können. Die Broschüre zu den Produkten können Sie auf unserer Homepage www. faktor-zertifikate.ch (unter der Rubrik»Broschüren«) bestellen oder in Form eines PDF herunterladen. Nachemissionen von Faktor-Zertifikaten Die Commerzbank hat eine Palette von Faktor-Zertifikaten in Form einer Nachemission an der Schweizer Derivatebörse lanciert. Basiswerte der Instrumente waren u.a. europäische und Schweizer Aktien, Rohstoffe, Vix und VStoxx. Der Zweck einer Nach emission ist es, bestehende Faktor- Zerti fikate, die unter 1 Schweizer Franken notieren, zu ergänzen. Denn diese Produkte können, da der Spread mindestens 1 Rappen betragen muss, vereinzelt einen höheren prozentualen Spread sowie eine geringere Sensitivität zum Basiswert aufweisen als die neu lancierten Produkte. Anlegern raten wir, künftig die nachemittierten Faktor- Zertifikate zu bevorzugen. Valor Basiswert Coupon p.a. Verfall Ccy Geldkurs Floater Barrier Reverse Convertibles DJ Euro Stoxx 50 3% plus 3M CHF 104,82 CHF Libor Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Tracker-Zertifikate ideastv Chancen Index CHF Open End CHF 220, ideastv Chancen Index EUR Open End EUR 180, ideastv Sicherheit Index CHF Open End CHF 153, ideastv Sicherheit Index EUR Open End EUR 126, US Equity Volatility Strategy PLUS Open End USD 119, US Equity Volatility Strategy BALANCED Open End USD 79,60 Tracker-Zertifikate (ex Dresdner Kleinwort) CECE Index Open End EUR 17, CTL INDEX Open End EUR 50, DAX PERFORMANCEINDEX Open End EUR 95, DJ TITAN NON CYC Open End USD 53, DJ TITAN RETAIL Open End USD 43, DJ TITAN TECH Open End USD 78, DJ TITAN TELECM Open End USD 27, DJ TITAN UTIL Open End USD 11, DJ TITANS AUTO Open End USD 50, DJ TITANS BANK Open End USD 8, DJ TITANS BASIC Open End USD 21, DJ TITANS CHEM Open End USD 48, DJ TITANS CYCL Open End USD 38, DJ TITANS ENRGY Open End USD 49, DJ TITANS FINCL Open End USD 33, DJ TITANS FOOD Open End USD 46, DJ TITANS HLTHCR Open End USD 48, DJ TITANS INDS Open End USD 35, DJ TITANS INDS Open End USD 18, DJ TITANS INS Open End USD 23, DJ TITANS MEDIA Open End USD 47, DOW JO.EU.ST.CON.NON-CYC. Open End EUR 49, DOW JONES EU.ST.BAS.RES. Open End EUR 19, DOW JONES EU.ST.CONSTR. Open End EUR 34, DOW JONES EU.ST.FIN.SERV. Open End EUR 30, DOW JONES EU.ST.FOOD+BEV. Open End EUR 44, DOW JONES EU.ST.INDUSTR. Open End EUR 61, DOW JONES EU.ST.INSURANCE Open End EUR 21, DOW JONES EU.ST.TECHNOLO. Open End EUR 30, DOW JONES EU.ST.TELECOM Open End EUR 29, DOW JONES EU.ST.UTILITY Open End EUR 27, DOW JONES EURO ST.CHEM. Open End EUR 89, DOW JONES EURO ST.ENERGY Open End EUR 34, DOW JONES EURO ST.MEDIA Open End EUR 20, DOW JONES EURO ST.RETAIL Open End EUR 38, DOW JONES EURO STOXX AUTO Open End EUR 50, DOW JONES EURO STOXX BANK Open End EUR 15, Dow Jones Euro Stoxx Pharma Open End EUR 64, DOW JONES INDUSTRIAL AVG Open End USD 16, Gold Open End Certificate Open End USD 1.290, HTL INDEX Open End EUR 16, PTL INDEX Open End EUR 47, S&P 500 INDEX Open End USD 18,55 Faktor-Zertifikate SMI-Aktien Faktor Triple Long ABB Open End CHF 10, Faktor 5x Long ABB Open End CHF 14, Faktor Triple Long Actelion Open End CHF 33, Faktor Triple Long Adecco Open End CHF 8, Faktor 5x Long Adecco Index Open End CHF 69, Faktor Triple Long Credit Suisse 2 Open End CHF 17,35 Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor 5x Long Credit Suisse 2 Open End CHF 16, Faktor Triple Long Geberit Open End CHF 29, Faktor Triple Long Holcim Open End CHF 7, Faktor 5x Long Holcim Index Open End CHF 34, Faktor Triple Long Givaudan Open End CHF 35, Faktor Triple Long Julius Bär Open End CHF 8, Faktor 5x Long Lonza Index Open End CHF 121, Faktor Triple Long Nestlé Open End CHF 21, Faktor 5x Long Nestle Index Open End CHF 20, Faktor Triple Long Novartis Open End CHF 26, Faktor 5x Long Novartis Index Open End CHF 60, Faktor Triple Long Richemont Open End CHF 36, Faktor 5x Long Richemont Index Open End CHF 15, Faktor Triple Long Roche Open End CHF 41, Faktor 5x Long Roche Index Open End CHF 63, Faktor Triple Long SGS Open End CHF 26, Faktor 5x Long SGS Index Open End CHF 20, Faktor Triple Long Swatch Open End CHF 23, Faktor 5x Long Swatch Index Open End CHF 13, Faktor Triple Long Swiss Life Open End CHF 29, Faktor Triple Long Swiss Re Open End CHF 51, Faktor 5x Long Swiss Re Open End CHF 157, Faktor Triple Long Swisscom Open End CHF 34, Faktor Triple Long Syngenta Open End CHF 13, Faktor 5x Long Syngenta Index Open End CHF 7, Faktor Triple Long Transocean Open End CHF 1, Faktor 5x Long Transocean Index Open End CHF 1, Faktor 5x Long Transocean II Index Open End CHF 30, Faktor Triple Long UBS Open End CHF 5, Faktor 5x Long UBS Open End CHF 7, Faktor Triple Long Zurich Open End CHF 16, Faktor 5x Long Zurich Open End CHF 55, Faktor Triple Short ABB Open End CHF 1, Faktor 5x Short ABB 2 Index Open End CHF 3, Faktor Triple Short Actelion II Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Adecco II Index Open End CHF 22, Faktor 5x Short Adecco III Index Open End CHF 21, Faktor Triple Short Credit Suisse Open End CHF 1, Faktor 5x Short Credit Suisse 2 Open End CHF 0, Faktor Triple Short Geberit Open End CHF 1, Faktor Triple Short Holcim Open End CHF 1, Faktor 5x Short Holcim II Index Open End CHF 8, Faktor Triple Short Givaudan Open End CHF 1, Faktor Triple Short Julius Bär II Index Open End CHF 21, Faktor Triple Short Nestlé Open End CHF 2, Faktor 5x Short Nestle Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Novartis Open End CHF 1, Faktor 5x Short Novartis II Index Open End CHF 21, Faktor Triple Short Richemont 2 Open End CHF 3, Faktor 5x Short Richemont 2 Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Roche II Index Open End CHF 24, Faktor 5x Short Roche II Index Open End CHF 24, Faktor Triple Short SGS 2 Index Open End CHF 8, Faktor 5x Short SGS Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Swatch 2 Open End CHF 3, Faktor 5x Short Swatch II Index Open End CHF 22, Faktor Triple Short Swiss Life 2 Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Swiss Re 2 Open End CHF 2, Faktor 5x Short Swiss Re 2 Open End CHF 1, Faktor Triple Short Swisscom Open End CHF 1, Faktor Triple Short Syngenta 2 Index Open End CHF 12, Faktor 5x Short Syngenta Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Transocean 2 Index Open End CHF 12, Faktor 5x Short Transocean Index Open End CHF 1,83 16

17 Produktübersicht Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor Triple Short UBS II Index Open End CHF 5, Faktor 5x Short UBS 2 Open End CHF 1, Faktor Triple Short Zurich Open End CHF 1, Faktor 5x Short Zurich 2 Open End CHF 2,37 Faktor-Zertifikate SPI-Aktien Faktor Triple Long Baloise Open End CHF 39, Faktor Triple Long Clariant Open End CHF 28, Faktor Triple Long Galenica Open End CHF 20, Faktor Triple Long Georg Fischer Index Open End CHF 42, Faktor Triple Long Kühne Nagel Open End CHF 12, Faktor Triple Long Lindt & Sprüngli Index Open End CHF 17, Faktor Triple Long Logitech Open End CHF 35, Faktor Triple Long Lonza Open End CHF 7, Faktor Triple Long Meyer Burger 2 Index Open End CHF 27, Faktor Triple Long Nobel Biocare Open End CHF 8, Faktor Triple Long OC Oerlikon Index Open End CHF 19, Faktor Triple Long Panalpina Open End CHF 23, Faktor Triple Long Partners Group Index Open End CHF 13, Faktor Triple Long Rieter Index Open End CHF 12, Faktor Triple Long Schindler Open End CHF 12, Faktor Triple Long Straumann Index Open End CHF 26, Faktor Triple Long Sonova Open End CHF 16, Faktor Triple Long Sulzer Index Open End CHF 3, Faktor Triple Long Swissquote Open End CHF 7, Faktor Triple Long Temenos Open End CHF 14, Faktor Triple Long Weatherford Index Open End CHF 21, Faktor Triple Short Baloise Open End CHF 1, Faktor Triple Short Clariant Open End CHF 0, Faktor Triple Short Galenica Open End CHF 2, Faktor Triple Short Georg Fischer Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Kühne Nagel Open End CHF 3, Faktor Triple Short Lindt & Sprüngli Index Open End CHF 3, Faktor Triple Short Lonza Open End CHF 0, Faktor Triple Short Lonza II Index Open End CHF 24, Faktor 5x Short Lonza III Index Open End CHF 24, Faktor Triple Short Nobel Biocare Open End CHF 1, Faktor Triple Short OC Oerlikon Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Panalpina Open End CHF 0, Faktor Triple Short Partners Group Index Open End CHF 3, Faktor Triple Short Rieter Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Schindler Open End CHF 4, Faktor Triple Short Straumann Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Sonova Open End CHF 1, Faktor Triple Short Sulzer Index Open End CHF 11, Faktor Triple Short Swissquote Open End CHF 1, Faktor Triple Short Weatherford Index Open End CHF 1,80 Faktor-Zertifikate DAX-Aktien Faktor Triple Long Adidas Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long Allianz Index Open End EUR 11, Faktor Triple Long BASF Index Open End EUR 12, Faktor Triple Long BMW Index Open End EUR 18, Faktor Triple Long Bayer Index Open End EUR 17, Faktor Triple Long Beiersdorf Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long Commerzbank Index Open End EUR 13, Faktor Triple Long Continental Index Open End EUR 48, Faktor Triple Long Daimler Index Open End EUR 33, Faktor Triple Long Deutsche Bank Index Open End EUR 13, Faktor Triple Long Deutsche Post Index Open End EUR 31, Faktor Triple Long Deutsche Börse Index Open End EUR 13, Faktor Triple Long Lufthansa Index Open End EUR 17, Faktor Triple Long Deutsche Telekom Index Open End EUR 27, Faktor Triple Long E.ON Index Open End EUR 12, Faktor Triple Long Fresenius Medical Care Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long Fresenius Index Open End EUR 14, Faktor Triple Long Henkel Index Open End EUR 11, Faktor Triple Long HeidelbergCement Index Open End EUR 15, Faktor Triple Long Infineon Index Open End EUR 15, Faktor Triple Long K+S Index Open End EUR 1, Faktor Triple Long Lanxess Index Open End EUR 5, Faktor Triple Long Linde Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long Merck Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long Münchener Rück Index Open End EUR 13, Faktor Triple Long RWE Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long SAP Index Open End EUR 6, Faktor Triple Long Siemens Index Open End EUR 17, Faktor Triple Long ThyssenKrupp Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long Volkswagen Index Open End EUR 13, Faktor 5x Long Adidas Index Open End EUR 5, Faktor 5x Long Allianz Index Open End EUR 9, Faktor 5x Long BASF Index Open End EUR 10, Faktor 5x Long BMW Index Open End EUR 22, Faktor 5x Long Bayer Index Open End EUR 19, Faktor 5x Long Beiersdorf Index Open End EUR 8, Faktor 5x Long Commerzbank II Index Open End EUR 79, Faktor 5x Long Continental Index Open End EUR 95, Faktor 5x Long Daimler Index Open End EUR 53, Faktor 5x Long Deutsche Bank Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long Deutsche Post Index Open End EUR 52, Faktor 5x Long Deutsche Börse Index Open End EUR 13, Faktor 5x Long Lufthansa Index Open End EUR 16, Faktor 5x Long Deutsche Telekom Index Open End EUR 41, Faktor 5x Long E.ON Index Open End EUR 11, Faktor 5x Long Fresenius Medical Care Index Open End EUR 6, Faktor 5x Long Fresenius Index Open End EUR 15, Faktor 5x Long Henkel Index Open End EUR 10, Faktor 5x Long HeidelbergCement Index Open End EUR 13, Faktor 5x Long Infineon Index Open End EUR 13, Faktor 5x Long K+S Index II Open End EUR 13, Faktor 5x Long Lanxess Index Open End EUR 2, Faktor 5x Long Linde Index Open End EUR 8, Faktor 5x Long Merck Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long Münchener Rück Index Open End EUR 13, Faktor 5x Long RWE Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long SAP Index Open End EUR 4, Faktor 5x Long Siemens Index Open End EUR 19, Faktor 5x Long ThyssenKrupp Index Open End EUR 5, Faktor 5x Long Volkswagen Index Open End EUR 11, Faktor Triple Short Adidas Index Open End EUR 6, Faktor Triple Short BASF Index Open End EUR 5, Faktor Triple Short BMW Index Open End EUR 3, Faktor Triple Short Bayer Index Open End EUR 3, Faktor Triple Short Beiersdorf Index Open End EUR 7, Faktor Triple Short Commerzbank II Index Open End EUR 18, Faktor Triple Short Continental Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short Daimler Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short Deutsche Bank Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short Deutsche Post Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short Deutsche Börse Index Open End EUR 4, Faktor Triple Short Lufthansa Index Open End EUR 2, Faktor Triple Short Deutsche Telekom Index Open End EUR 2, Faktor Triple Short E.ON Index Open End EUR 4, Faktor Triple Short Fresenius Medical Care Index Open End EUR 7, Faktor Triple Short Fresenius Index Open End EUR 4, Faktor Triple Short Henkel Index Open End EUR 5, Faktor Triple Short HeidelbergCement Index Open End EUR 3, Faktor Triple Short Infineon Index Open End EUR 2, Faktor Triple Short K+S Index Open End EUR 8,26 Faktor-Zertifikate auf Schweizer Nebenwerte Die Commerzbank hat ihr Angebot an Faktor-Zertifikaten auf Schweizer Nebenwerte ausgebaut. Jetzt können an der Schweizer Derivatebörse Faktor-Zertifikate, Long und Short, mit dreifachem Hebel auf OC Oerlikon, Straumann, Georg Fischer, Sulzer, Rieter, Lindt & Sprüngli, Weatherford und Partners Group gehandelt werden. Das gesamte Produktsortiment finden Sie auf Faktor-Zertifikate auf DAX-Aktien Die Commerzbank baut ihr Angebot an Faktor-Zertifikaten auf deutsche Blue Chips aus: Anleger können Longund Short-Papiere mit dreiund fünffachem Hebel auf alle 30 Aktien des Leit index DAX handeln. Weitere Informationen zu den Papieren finden Sie auf 17

18 Produktübersicht Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Neue Faktor-Zertifikate auf europäische Aktien Die Commerzbank hat die Palette an Faktor-Zertifikaten an der Schweizer Börse erweitert. Unsere Produktpalette wurde um Faktor- Zertifikate auf europäische Aktien mit Hebel 3 Long und Short ausgebaut. Zu den Basiswerten gehören Aareal, Sky, Nordex, Norma, ArcelorMittal, Airbus, ProSiebenSat.1, Aixtron, Metro, Salzgitter und BB Biotech. Weitere Informationen zu den Produkten finden Sie unter Faktor-Zertifikate Lernmodul Nutzen Sie unsere neue interaktive Produkterklärung, um Faktor-Zertifikate der Commerzbank noch besser zu verstehen. Das Lernmodul erklärt Ihnen die Funktionsweise von Faktor- Zertifikaten. Zudem können Sie mit dem Tool den Kursverlauf der Instrumente simulieren. Auch auf die Eigenheiten der Produkte wie die Pfadabhängigkeit wird darin eingegangen. Das Lernmodul finden Sie auf Faktor Triple Short Lanxess Index Open End EUR 7, Faktor Triple Short Linde Index Open End EUR 7, Faktor Triple Short Merck Index Open End EUR 5, Faktor Triple Short RWE Index Open End EUR 4, Faktor Triple Short SAP Index Open End EUR 9, Faktor Triple Short Siemens Index Open End EUR 3, Faktor Triple Short ThyssenKrupp Index Open End EUR 4, Faktor Triple Short Volkswagen Index Open End EUR 4, Faktor 5x Short Adidas Index Open End EUR 4, Faktor 5x Short BASF Index Open End EUR 2, Faktor 5x Short BMW Index Open End EUR 1, Faktor 5x Short Bayer Index Open End EUR 1, Faktor 5x Short Beiersdorf Index Open End EUR 5, Faktor 5x Short Commerzbank III Index Open End EUR 15, Faktor 5x Short Continental II Index Open End EUR 20, Faktor 5x Short Daimler II Index Open End EUR 16, Faktor 5x Short Deutsche Bank 2 Index Open End EUR 3, Faktor 5x Short Deutsche Post II Index Open End EUR 16, Faktor 5x Short Deutsche Börse Index Open End EUR 2, Faktor 5x Short Lufthansa Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short Deutsche Telekom Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short E.ON Index Open End EUR 2, Faktor 5x Short Fresenius Medical Care Index Open End EUR 5, Faktor 5x Short Fresenius Index Open End EUR 2, Faktor 5x Short Henkel Index Open End EUR 3, Faktor 5x Short HeidelbergCement Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short Infineon Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short K+S Index Open End EUR 3, Faktor 5x Short Lanxess Index Open End EUR 4, Faktor 5x Short Linde Index Open End EUR 5, Faktor 5x Short Merck Index Open End EUR 3, Faktor 5x Short RWE Index Open End EUR 1, Faktor 5x Short SAP Index Open End EUR 8, Faktor 5x Short Siemens Index Open End EUR 1, Faktor 5x Short ThyssenKrupp Index Open End EUR 1, Faktor 5x Short Volkswagen Index Open End EUR 1, Faktor 5x Short Volkswagen Index Open End EUR 1,78 Faktor-Zertifikate Europäische Aktien Faktor Triple Long ING Groep Index Open End EUR 46, Faktor Triple Long BBVA Index Open End EUR 48, Faktor Triple Long Banco Santander Index Open End EUR 37, Faktor Triple Long BNP Paribas Index Open End EUR 51, Faktor Triple Long Crédit Agricole Index Open End EUR 192, Faktor Triple Long Société Générale Index Open End EUR 97, Faktor Triple Long Intesa SanPaolo Index Open End EUR 89, Faktor Triple Long UniCredit Index Open End EUR 82, Faktor Triple Long Aareal Index Open End EUR 27, Faktor Triple Long Sky Index Open End EUR 16, Faktor Triple Long Nordex Index Open End EUR 26, Faktor Triple Long Norma Index Open End EUR 24, Faktor Triple Long ArcelorMittal Index Open End EUR 31, Faktor Triple Long Airbus Index Open End EUR 28, Faktor Triple Long ProSiebenSat.1 Index Open End EUR 23, Faktor Triple Long Aixtron Index Open End EUR 21, Faktor Triple Long Metro Index Open End EUR 25, Faktor Triple Long Salzgitter Index Open End EUR 28, Faktor Triple Long BB Biotech Index Open End EUR 19, Faktor 5x Long ING Groep Index Open End EUR 52, Faktor 5x Long BBVA Index Open End EUR 61, Faktor 5x Long Banco Santander Index Open End EUR 41, Faktor 5x Long BNP Paribas Index Open End EUR 71, Faktor 5x Long Crédit Agricole Index Open End EUR 413, Faktor 5x Long Société Générale Index Open End EUR 142, Faktor 5x Long Intesa SanPaolo Index Open End EUR 110, Faktor 5x Long UniCredit Index Open End EUR 89, Faktor 5x Long Nokia Index Open End EUR 42, Faktor Triple Short ING Groep II Index Open End EUR 19, Faktor Triple Short BBVA II Index Open End EUR 19, Faktor Triple Short Banco Santander Index Open End EUR 0, Faktor Triple Short BNP Paribas II Index Open End EUR 21, Faktor Triple Short Crédit Agricole 2 Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short Société Générale 2 Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short Intesa SanPaolo II Index Open End EUR 16, Faktor Triple Short UniCredit II Index Open End EUR 0, Faktor Triple Short ArcelorMittal Index Open End EUR 19, Faktor Triple Short Airbus Index Open End EUR 20, Faktor Triple Short ProSiebenSat.1 Index Open End EUR 25, Faktor Triple Short Aixtron Index Open End EUR 28, Faktor Triple Short Metro Index Open End EUR 23, Faktor Triple Short Salzgitter Index Open End EUR 20, Faktor 5x Short ING Groep III Index Open End EUR 16, Faktor 5x Short Deutsche Telekom II Index Open End EUR 21, Faktor 5x Short BBVA 2 Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short Banco Santander 2 Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short BNP Paribas III Index Open End EUR 19, Faktor 5x Short Crédit Agricole III Index Open End EUR 18, Faktor 5x Short Société Générale III Index Open End EUR 16, Faktor 5x Short Intesa SanPaolo III Index Open End EUR 11, Faktor 5x Short UniCredit III Index Open End EUR 17, Faktor 5x Short Nokia II Index Open End EUR 20, Faktor Triple Short Barclays 2 Index Open End CHF 13, Faktor Triple Long Royal Bank of Scotland Index Open End CHF 27, Faktor 5x Long Barclays Index Open End CHF 46, Faktor 5x Long Royal Bank of Scotland Index Open End CHF 14, Faktor Triple Short Barclays Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Royal Bank of Scotland Index Open End CHF 1, Faktor 5x Short Barclays 2 Index Open End CHF 8, Faktor 5x Short Royal Bank of Scotland 2 Index Open End CHF 1,97 Faktor-Zertifikate US-Aktien Faktor Triple Long AIG Index Open End USD 28, Faktor Triple Long Alcoa Index Open End USD 55, Faktor Triple Long Amazon Index Open End USD 51, Faktor Triple Long Apple Index Open End USD 16, Faktor Triple Long Bank of America Index Open End USD 36, Faktor Triple Long Barrick Gold Index Open End USD 1, Faktor Triple Long Biogen IDEC Index Open End USD 49, Faktor Triple Long CEMEX Index Open End USD 242, Faktor Triple Long Cisco Index Open End USD 18, Faktor Triple Long Citigroup Index Open End USD 90, Faktor Triple Long Coca-Cola Index Open End USD 23, Faktor Triple Long Cognizant Index Open End USD 77, Faktor Triple Long ebay Index Open End USD 24, Faktor Triple Long Facebook Index Open End USD 17, Faktor Triple Long Gazprom Index Open End USD 10, Faktor Triple Long General Electric Index Open End USD 60, Faktor Triple Long General Motors Index Open End USD 22, Faktor Triple Long Goldman Sachs Index Open End USD 24, Faktor Triple Long Gilead Index Open End USD 38, Faktor Triple Long Google Index Open End USD 109, Faktor Triple Long IBM Index Open End USD 19, Faktor Triple Long Intel Index Open End USD 21, Faktor Triple Long Lukoil Index Open End USD 24, Faktor Triple Long McDonald s Index Open End USD 32, Faktor Triple Long Mastercard Open End USD 31, Faktor Triple Long Microsoft Index Open End USD 45, Faktor Triple Long Newmont Mining Index Open End USD 7,41 18

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick ideas September 2014 Ausgabe 49 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz»In diesem Heft: Aktienstrategie Der

Mehr

ideas SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen » In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule, Teil 1: Lernen, verstehen, handeln

ideas SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen » In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule, Teil 1: Lernen, verstehen, handeln ideas Juni 2014 Ausgabe 47 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen» In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule,

Mehr

ideas Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse

ideas Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse ideas November/Dezember 2013 Ausgabe 42 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse» Lesen

Mehr

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren ideas Januar 2015 Ausgabe 52 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren Geschickte Wegweiser für

Mehr

ideas Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas September 2015 Ausgabe 58 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen

Mehr

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 18.04.2015 (1) 6 Jahre DAX-Bullenmarkt: ist es noch sinnvoll, Aktienpositionen

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr

ideas DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas November/Dezember 2015 Ausgabe 60 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft 4 DAX & Co.

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

ideas Den Megatrends auf der Spur Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.zertifikate.commerzbank.ch

ideas Den Megatrends auf der Spur Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.zertifikate.commerzbank.ch ideas Februar Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2013 Ausgabe 35 www.zertifikate.commerzbank.ch Den Megatrends auf der Spur INHALT In dieser Ausgabe: 4 Den Megatrends auf der

Mehr

ideas Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Juni 2015 Ausgabe 56 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess 4 Titelthema: Megatrend»Industrie

Mehr

ideas Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance » Academy Zugriff auf die Besten: Commerzbank dekotiert unattraktive Faktor-Zertifikate

ideas Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance » Academy Zugriff auf die Besten: Commerzbank dekotiert unattraktive Faktor-Zertifikate ideas März 2015 Ausgabe 54 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance» Academy Zugriff auf die

Mehr

ideas Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Juli/August 2015 Ausgabe 57 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft 4 Titelthema:

Mehr

ideas Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas September 2012 Ausgabe 31 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln inhalt In dieser

Mehr

ideas Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Januar Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2013 Ausgabe 34 www.zertifikate.commerzbank.ch Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr INHALT In dieser

Mehr

ideas SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Oktober 2015 Ausgabe 59 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt 4 Aktienindizes, Teil

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

ideas Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas April/Mai 2015 Ausgabe 55 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus 4 Titelthema: Die

Mehr

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market)

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market) 1 DE000PA6D4B3 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Bilfinger SE 10.06.2016 2 DE000PB0N7D4 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche Lufthansa AG 10.06.2016 3 DE000PB1QPZ8 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche

Mehr

ideas Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?« Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?« Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz September 2011 Ausgabe 22 www.zertifikate.commerzbank.ch Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?«

Mehr

ideas Reiche Beute mit Reverse Convertibles

ideas Reiche Beute mit Reverse Convertibles ideas Dezember Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2010 Ausgabe 15 www.zertifikate.commerzbank.ch Reiche Beute mit Reverse Convertibles»Im Interview: Joachim Llambi, Wertpapiermakler

Mehr

ideas Keine Blase am Goldmarkt »In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg und Internationaler Terminkalender für Trader

ideas Keine Blase am Goldmarkt »In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg und Internationaler Terminkalender für Trader ideas Juni 2013 Ausgabe 38 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Keine Blase am Goldmarkt»In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg

Mehr

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 1,% 13,9% 12,7% 12,0% 10,0% 8,9% 8,9% 9,% 9,% 8,1% 9,2% 10,8% 12,3% 7,% 2,% 2,% 3,2% 3,%,0% 5,% 200 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 201 2015 weibliche Anteilseignervertreter

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

ideas 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas März 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Österreich im Aufstieg ATX erklimmt 3.000er-Marke INHALT In dieser Ausgabe: 4 Zinsen

Mehr

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 013 STUDIE 15 05 014 STUDIE: DAX-30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE 013 Wir wollten wissen 15 05 014 In welcher Form werden die Online-Geschäftsberichte des Berichtsjahres

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Adobe Mini Short USD 32,00 USD 30,00-3,74% 0,1 open end USD 28,14 EUR 0,30 DE000CG4E054

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Adobe Mini Short USD 32,00 USD 30,00-3,74% 0,1 open end USD 28,14 EUR 0,30 DE000CG4E054 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

ideas Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl? » In diesem Heft: SMIT die nächste Generation der Schwellenländer

ideas Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl? » In diesem Heft: SMIT die nächste Generation der Schwellenländer ideas Juli/August 2013 Ausgabe 39 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl?»

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

Börsennavigator Dividenden Aktien Deutschland (DivDax)

Börsennavigator Dividenden Aktien Deutschland (DivDax) Börsennavigator Dividenden Aktien Deutschland (DivDax) Eine der Marktsituation entsprechend angepasste, flexible Aktienquote von 0 bis 100 % schützt das Kapital bei starken Kursrückgängen. Investments

Mehr

Höchst 1 Jahr. Index SMI CHF 8' ' ' SPI CHF 9' ' '

Höchst 1 Jahr. Index SMI CHF 8' ' ' SPI CHF 9' ' ' Aktienportfolio 27. Februar 2017 Schweiz Index 000998089 SMI CHF 8'525.6 8'598.6 7'475.5 2.6 590.0 14.4 11.1 000998750 SPI CHF 9'335.2 9'411.4 8'146.7 2.3 600.0 15.6 10.0 001214263* Clariant + CHF 18.8

Mehr

ideas Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im Zaum zu halten

ideas Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im Zaum zu halten ideas Februar 2015 Ausgabe 53 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 1/ 17. Juni 2009 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016?

DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? ideaswebinar vom 14. Juli 2016 ideaswebinar Webinar vom 14. Juli 2016 DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? Kurzeinführung WebEx

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Kienbaum Communications Gummersbach, 24. Oktober 2014 Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Fluktuationsquoten für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Juli

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2016 bis 31.12.2016 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel n Schweiz Anhang 1 Berechnungen...I 1.1 Optionspreisberechnung... I 1.2 Renditeberechnungen...II 1.3 Risikomasse...IV 1.4 Bewertung der Strategien...VI

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

Aktionäre in Deutschland

Aktionäre in Deutschland Aktionäre in Deutschland Entwicklung, Struktur und Potential Dr. Franz-Josef Leven Stellvertretender Geschäftsführer Deutsches Aktieninstitut e.v. stocks & standards-workshop Hauptversammlungssaison 2017

Mehr

ideas Die Volatilität am Edelmetallmarkt » Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank

ideas Die Volatilität am Edelmetallmarkt » Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank ideas Juni 2011 Ausgabe 20 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Die Volatilität am Edelmetallmarkt» Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Was ist Aktienvolatilität? Anlagen in Aktienvolatilität bieten Gelegenheiten, die Anleger sich zunutze machen können. Allerdings bringen sie

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Höchst 1 Jahr. Telekommunikation Swisscom = CHF %

Höchst 1 Jahr. Telekommunikation Swisscom = CHF % Aktienportfolio 16. September 2016 Schweiz Index 000998089 SMI CHF 8'184.8 9'080.6 7'425.0 2.6 3.8% 535.0 590.0 15.3 15.7 000998750 SPI CHF 8'906.5 9'296.4 7'728.8 2.3 3.4% 540.0 600.0 16.5 15.3 001214263*

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

ideas SMI im Branchencheck Teil 1: Pharma, Biotech, Chemie » In diesem Heft: Emerging Markets Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

ideas SMI im Branchencheck Teil 1: Pharma, Biotech, Chemie » In diesem Heft: Emerging Markets Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben ideas März 2014 Ausgabe 45 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 1: Pharma, Biotech, Chemie» In diesem Heft: Emerging

Mehr

Embrica Aktien Select-Fonds

Embrica Aktien Select-Fonds HALBJAHRESBERICHT ZUM 30.06.2015 Embrica Aktien Select-Fonds KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT Meriten Investment Management GmbH Herzogstraße 15, 40217 Düsseldorf VERWAHRSTELLE The Bank of New York Mellon

Mehr

ideas analyse und taktik Welche anlagestrategie führt zum Erfolg? Seite 28 In diesem Heft:»Die Dividenden-Ernte kann beginnen«

ideas analyse und taktik Welche anlagestrategie führt zum Erfolg? Seite 28 In diesem Heft:»Die Dividenden-Ernte kann beginnen« ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Februar 2012 Ausgabe 26 www.zertifikate.commerzbank.ch analyse und taktik Welche anlagestrategie führt zum Erfolg? In diesem Heft:»Die

Mehr

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Studie Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Kirchhoff Consult in Kooperation mit Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

ideas China Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft Im Interview: Volker Strohm, Chefredaktor bei Stocks»Die Zeichen der Zeit erkannt«

ideas China Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft Im Interview: Volker Strohm, Chefredaktor bei Stocks»Die Zeichen der Zeit erkannt« ideas Oktober Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2010 Ausgabe 13 www.zertifikate.commerzbank.ch China Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft Im Interview: Volker Strohm, Chefredaktor

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse:

Die wichtigsten Ergebnisse: SmartTrade hat für 335.000 Bonus-Zertifikate die Barriere-Brüche und Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im zweiten Quartal 2016 untersucht. Die Auswertung beinhaltet sämtliche Produkte der zwölf größten

Mehr

Online-Appendix zu. Effektive Prävention ethisch-moralisch bedingter Unternehmenskrisen Eine fallbasierte Untersuchung in Deutschland und den USA

Online-Appendix zu. Effektive Prävention ethisch-moralisch bedingter Unternehmenskrisen Eine fallbasierte Untersuchung in Deutschland und den USA Online-Appendix zu Effektive Prävention ethisch-moralisch bedingter Unternehmenskrisen Eine fallbasierte Untersuchung in Deutschland und den USA Sonja Anna-Maria Hammel Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

Over 45 Years ofreliable Investing TM

Over 45 Years ofreliable Investing TM Over 45 Years ofreliable Investing TM Wenngleich frustrierend, sind Zeiträume mit enttäuschenden Resultaten des Marktes nicht ohne Präzedenzfall. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf diese schwierigen

Mehr

Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate.

Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate. SmartTrade hat für mehr als 800.000 Bonus- und Knock-Out-Zertifikate die Barriere-Brüche und die Entwicklung der Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im ersten Quartal 2016 untersucht. Die Auswertung beinhaltet

Mehr

ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch

ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch Januar 2016 Ausgabe 61 ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch Finanzmärkte 2016 Ein Blick in die Kristallkugel AKTIENSTRATEGIE Heimische Blue Chips bieten

Mehr

ideas Nutzen Sie die konstante Hebelkraft Mit Faktor-Zertifikaten Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Nutzen Sie die konstante Hebelkraft Mit Faktor-Zertifikaten Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz März 2012 Ausgabe 27 www.zertifikate.commerzbank.ch Nutzen Sie die konstante Hebelkraft Mit Faktor-Zertifikaten inhalt In dieser Ausgabe:

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 2.55% (1.70% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of DAX / EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 10. August 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

Anleihe: USD 110.000.000 Zero DZ BANK Brief unter DIP/EMTN von 2011/20366; ISIN: XS0571560746; Emission: 10071; Valuta: 03.01.2011

Anleihe: USD 110.000.000 Zero DZ BANK Brief unter DIP/EMTN von 2011/20366; ISIN: XS0571560746; Emission: 10071; Valuta: 03.01.2011 DZ BANK AG, Am Platz der Republik, 60325 Frankfurt am Main Veröffentlichungen 2011 : Kapitalmarktinformationen gemäß 30e Abs. 1 Nr. 2 WpHG Nachfolgende Mitteilungen wurden am jeweiligen Veröffentlichungstag

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Ihre Referenten: Gregor Bauer /

Ihre Referenten: Gregor Bauer  / Ihre Referenten: Gregor Bauer www.vtad.de / www.drbauer-consult.de Vorstandsvorsitzender VTAD e.v. Mitglied im Vorstand des Weltverbands der technischen Analysten ( www.ifta.org) IFTA Exam Management Director

Mehr

ideas Kupfer: Wie geht es weiter mit dem roten Metall? » Internationaler Terminkalender: Ein Pulsgeber der Kapitalmärkte

ideas Kupfer: Wie geht es weiter mit dem roten Metall? » Internationaler Terminkalender: Ein Pulsgeber der Kapitalmärkte ideas April/Mai 2013 Ausgabe 37 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Kupfer: Wie geht es weiter mit dem roten Metall?» Internationaler Terminkalender:

Mehr

HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch?

HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch? TitelthemA 4 HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch? Daniela Gebauer HV-Beraterin, HCE Haubrok Corporate Events GmbH dg@hce.de Eine Best-Practice für die Nutzung des Internets gibt es nicht,

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016

Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016 Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016 Aktienmärkte in CHF seit Anlagepolitik Update 2. Quartal 2016 Die Furcht vor einem "Brexit" hat in der letzten Woche an Fahrt aufgenommen und belastet seither die

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

Halbjahresbericht. für. Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010

Halbjahresbericht. für. Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010 Halbjahresbericht für Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010 Seite 1 Vermögensaufstellung zum 31.01.2010 Stück bzw. Bestand Käufe/ Verkäufe/ Kurs Kurswert % Gattungsbezeichnung Markt

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2015 Research Center for Financial Services Rumfordstr. 42

Mehr

Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12

Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12 Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n 50 50 50 50 M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12 105,89 MD 4,03 6,05 1,74 21,20 Min 0,02 0,04 0,02 0,30

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

DAX 47.570 13,3% 23.650 49,7% 23.920 50,3% EURO STOXX 50 7.920 2,2% 3.975 50,2% 3.945 49,8% EUR/USD 6.460 1,8% 3.250 50,4% 3.

DAX 47.570 13,3% 23.650 49,7% 23.920 50,3% EURO STOXX 50 7.920 2,2% 3.975 50,2% 3.945 49,8% EUR/USD 6.460 1,8% 3.250 50,4% 3. Market Snapshot H1 2016 Der Markt für Optionsscheine bietet eine nahezu unüberschaubare Produktvielfalt. Aktuell sind in Deutschland rund 358.000 Optionsscheine (Classic) verfügbar. Sie verteilen sich

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr