Visualisierung eines multidimensionalen Indikatorensystems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visualisierung eines multidimensionalen Indikatorensystems"

Transkript

1 Visualisierung eines multidimensionalen Indikatorensystems Konzeptentwürfe und ihre Evaluierung am Beispiel des Demokratiebarometers Stefanie Hinn Masterarbeit

2

3 Geographisches Institut der Universität Zürich Abteilung GIVA Geographische Informationsvisualisierung und Analyse Visualisierung eines multidimensionalen Indikatorensystems Konzeptentwürfe und ihre Evaluierung am Beispiel des Demokratiebarometers Masterarbeit November 2008 Autorin: Stefanie Hinn Seidenparkweg Stäfa Tel Betreuung: Dr. Heiri Leuthold Prof. Dr. Sara I. Fabrikant Co-Betreuung: Dr. Marc Bühlmann, ZDA Fakultätsvertretung: Prof. Dr. Sara I. Fabrikant

4

5 Vorwort Ich habe mich für das Thema dieser Arbeit entschieden, um die geographische Informationsvisualisierung zu vertiefen und mit Daten eines politischen Themas arbeiten zu können. Zudem haben mir die kreativen Aspekte dieser Masterarbeit gefallen. Ich danke Dr. Heiri Leuthold, Prof. Dr. Sara Fabrikant und Dr. Marc Bühlmann für die kompetente Betreuung und Unterstützung während der Arbeit. Ich bin den zahlreichen anonymen Personen dankbar, die sich die Zeit genommen haben, den Online- Fragebogen zur Evaluierung der Visualisierungskonzepte auszufüllen. Meinen Kolleginnen und Kollegen am GIUZ danke ich für die vielen konstruktiven Gespräche während dieser Arbeit und des ganzen Studiums. Besonders danke ich meinen Eltern und meinem Bruder, die mich während des ganzen Studiums stets unterstützt haben. Stäfa, November 2008 Stefanie Hinn i

6 Zusammenfassung Das Ziel dieser Arbeit ist es, Visualisierungskonzepte zu entwerfen und zu evaluieren, um das multidimensionale Indikatorensystem der Demokratiequalität graphisch sichtbar zu machen. Visualisierung kann Muster in einem Datensatz graphisch fassbar machen, Zusammenhänge aufzeigen und Informationen veranschaulichen, was jedoch schwierig ist, wenn den Daten mehrere Dimensionen zugrunde liegen. Multidimensionalität bedeutet, dass ein Beobachtungsobjekt mehrere Merkmale aufweist. Die Demokratiequalität ist ein solches multidimensionales Phänomen, welches zusätzlich eine räumliche und eine zeitliche Komponente aufweist und deshalb eine besondere Herausforderung für die graphische Repräsentation und Visualisierung darstellt. Das Demokratiebarometer ist ein konkretes Beispiel, welches die drei Charakteristiken Multidimensionalität, Raumdimension und Zeitdimension aufweist. Es ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt des NCCR-Democracy, welches die Qualität der Demokratie von 30 OECD-Staaten für die Jahre 1990 bis 2005 misst. Die Demokratie beruht auf den drei Prinzipien Freiheit, Gleichheit und Kontrolle, die durch neun Funktionen beschrieben werden. Beim Demokratiebarometer handelt es sich um ein Analyseinstrument, das in der Forschung und Lehre eingesetzt und langfristig auch der breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. In dieser Arbeit werden zwei Visualisierungsprototypen für das neun-dimensionale Indikatorensystem mit Raum- und Zeitbezug erstellt und evaluiert. Anhand der theoretischen Grundlagen des Demokratiebarometers werden die Anforderungen an die Visualisierung bestimmt. Diese sind die Multidimensionalität und die Dimensionen Raum und Zeit. Es sollen also die neun Funktionen, das Gesamtbild der Demokratiequalität sowie Veränderungen über die Zeit zwischen den Ländern verglichen werden können. Zudem sollen bestimmte Interdependenzen zwischen einzelnen Prinzipien und zwischen Funktionen in den Darstellungen berücksichtigt werden. Eine grundlegende Interdependenz (Trade-off) besteht zwischen den Prinzipien Freiheit und Gleichheit, weil man ein Prinzip nur auf Kosten des anderen maximieren kann. Die Diskussion verschiedener Visualisierungsmethoden für multidimensionale Daten bezüglich ihrer Vor- und Nachteile zeigt auf, dass Spiderdiagramme und Balkendiagramme die Anforderungen am besten erfüllen. Um die Länder miteinander vergleichen zu können, werden die Diagramme als Glyphen auf einer Karte platziert. Bei der Erstellung der Spiderdiagramme wurden die Interdependenzen der darzustellenden Funktionen berücksichtigt, indem die Freiheitsfunktionen links und die Gleichheitsfunktionen rechts der Mitte des Diagramms platziert wurden. Auch die Interdependenzen innerhalb des Prinzips Kontrolle konnten berücksichtig werden. Für den Zeitvergleich wurden zwei transparente Diagramme in verschiedenen Farben übereinander gelegt, womit eine Veränderungen über die Jahre 1990 bis 2004 sichtbar gemacht werden konnte. Das Konzept des Balkendiagramms wurde weiterentwickelt und ein sog. T-Diagramm erstellt. Die Balken des T-Diagramms sind in drei Sektoren mit drei verschiedenen Orientierungen gegliedert und ähnelt deshalb der Form eines T. Die Prinzipien Freiheit und Gleichheit werden mit sich horizontal gegenüberliegenden Balken dargestellt, was deren Interdependenz (Trade-off) verdeutlichen soll. Die Funktionen des Prinzips Kontrolle werden mit nach unten gerichteten Balken dargestellt, um deren Bedeutung als Instrument zur Balance der ersten beiden Prinzipien zu verdeutlichen. Die Unterscheidung der Prinzipien wird durch die Verwendung von verschiedenen Farben für die drei Prinzipien, resp. für die einzelnen Funktionen betont. Da die Prinzipien Freiheit, Gleichheit und Kontrolle durch eine unterschiedliche Anzahl Funktionen definiert sind, werden die Balken unterschiedlich breit gezeichnet, damit die Maximalflächen der drei Prinzipien alle gleich gross werden. Auch beim T- ii

7 Diagramm wird auf Interdependenzen zwischen einzelnen Funktionen geachtet. Um den Zeitvergleich zu ermöglichen, wird eine Schraffur über das Diagramm vom Jahr 2004 gelegt, welche den Stand im Jahr 1990 darstellt. Veränderungen bis zum Jahr 2004 werden dadurch leicht erkennbar. Es wurde ein dritter Prototyp erstellt, der auf der Methode von Gesichtsglyphen, sog. Chernoff-Faces beruht. Jedem Gesichtsmerkmal wird eine andere Funktion zugeordnet, was in einer Karte mit Gesichtern resultiert, die sich in ihrem Gesichtsausdruck unterscheiden. Weil gezeigt werden konnte, dass sich diese Methode nur für den Vergleich des Gesamtbildes von Demokratie eignet, wurde sie nicht evaluiert. Zur Evaluierung der Spider- und T-Diagramme wurde die Methodik der Online-Befragung angewandt. Mit einem Online-Fragebogen wurden zwei verschiedene Fokusgruppen angesprochen, einerseits Experten und Expertinnen im Bereich Demokratie und Politologie, andererseits Studierende der Geographie und Politologie als qualifizierte Laien, die ein mögliches Zielpublikum des Demokratiebarometers darstellen. In der Befragung wurden Ausschnitte der erstellen Karten gezeigt und Testaufgaben, Meinungs- und Präferenzfragen gestellt. Von insgesamt 92 Einträgen stammen ein Drittel von Experten und Expertinnen aus diversen Instituten. Das Resultat zeigt, dass beide Prototypen die anfangs festgelegten Anforderungen grundsätzlich erfüllen, aber unterschiedliche Eignungen aufweisen. Das Spiderdiagramm eignet sich besser für den Vergleich des Gesamtbildes von Demokratie. Es wird als ästhetisch und interessant beurteilt und zieht den Blick auf sich. Die Darstellung der Zeitdimension mit zwei Farben wird als gut beurteilt. Besondere Demokratieausprägungen, welche sich z.b. als zackige Formen zeigen, sind auffälliger als regelmässige Diagrammformen. Die Einschätzung der Experten und Expertinnen lassen darauf schliessen, dass das Spiderdiagramm einerseits in akademischen Bereichen wie der Lehre, andererseits aber auch in Printmedien oder im Internet Anklang finden dürfte. Das T-Diagramm eignet sich besser, um einzelne Funktionen zu erkennen und die Interdependenz von Freiheit und Gleichheit darzustellen. Der Zeitvergleich wird wegen der Schraffur als weniger gelungen beurteilt, deshalb eignet es sich weniger für Zeitungen oder Internetauftritte für die breitere Öffentlichkeit. Das T-Diagramm eignet sich jedoch gut, um wissenschaftliche Publikationen zu unterstützen. Beide Visualisierungskonzepte (Spider- und T-Diagramm) werden der Multidimensionalität gerecht. Es zeigte sich jedoch, dass einige Anforderungen vom Spiderdiagramm, andere vom T-Diagramm besser erfüllt werden. Die Wahl des Visualisierungskonzepts hängt folglich von den Zielen und Absichten der Autoren des Demokratiebarometers ab. Die Herstellung des Raumbezugs durch die Positionierung von Glyphen auf einer Karte hat sich bewährt. Die Herstellung des Zeitbezugs erweist als schwieriger. Die Darstellung der Zeitdimension beim T-Diagramm kann verbessert werden, indem auf die gleichzeitige Verwendung von Schraffuren und verschiedenen Farben verzichtet wird. Das Spiderdiagramm ist bekannt und grundsätzlich beliebt, das T-Diagramm jedoch neu und unbekannt. Das Konzept des T-Diagramms kann weiterverfolgt und verbessert werden, um so zukünftig dem Demokratiebarometer eine visuelle Identität zu geben. iii

8 Inhalt 1 Einleitung Problemstellung Ziel der Arbeit und Fragestellung Vorgehen Aufbau der Arbeit Theoretische Grundlagen Grundlagen des Demokratiebarometers Demokratiemessung Die drei Prinzipien von Demokratie Embedded Democracy Teilregime, Funktionen und Komponenten Wahlregime / Vertikale Verantwortung und Kontrolle Politischen Freiheitsrechte Bürgerlichen Freiheitsrechte / Zivilrechte Horizontale Verantwortlichkeit und Kontrolle Effektive Herrschaftsgewalt Trade-offs Anforderungen an die Visualisierung Anforderungen Grundlagen der geographischen Informationsvisualisierung Die Begriffe Graphik und Visualisierung Ziele der Informationsvisualisierung Anforderungen an eine Visualisierung Graphische Gestaltungsmittel Visuelle Variabeln Visualisierungsmethoden für multidimensionale Daten Parallel Coordinate Plots Sparklines Visualisierungsmethoden mit Glyphen Spinnennetz-Diagramme, Sternglyphen, oder Radar-Plots Balkendiagramme Chernoff-Faces Weitere Glyphen Verzerrungen in Darstellungen mit Glyphen Berücksichtigung des Raumbezugs Darstellungen mit Zeitbezug Schlussfolgerung und Auswahl von Methoden Erstellung von drei Prototypen Datengrundlage Basiskarte Auswahl und Skalierung der Daten Auswahl des Zeitintervalls Erstellung der Spiderdiagramme...41 iv

9 3.4.1 Anordnung der Funktionen Beschriftung in der Legende Zeitvergleich Erstellung der T-Diagramme Anordnung der Funktionen und Farbgebung Zeitvergleich Erstellung der Chernoff-Faces Zuordnung der neun Funktionen zu den Gesichtsmerkmalen Evaluierung der Prototypen Methodik Fokusgruppen Durchführung Struktur des Online-Fragebogens Die Stufen des Erfassens und Kategorisierung der Fragen Resultate Beteiligung Demographische Angaben Funktionen Prinzipien Demokratiequalität Meinungen zu Funktionen, Prinzipien und Gesamtqualität Zeitvergleich (Fragen und 39-42) Allgemeine Beurteilung der Diagramme im Vergleich Beurteilung nach bestimmten Eigenschaften (Frage 45) Präferenzen der Fokusgruppen (Frage 46) Abneigungen der Fokusgruppen (Frage 47) Nützlichkeit der Diagramme (Frage 49) Genannte Verbesserungsvorschläge (Frage 48) Beurteilung von Experten und Expertinnen Anwendungsbereiche (Frage 51) Kommentare von Experten (Frage 52) Chernoff-Faces (Fragen 57 bis 60) Diskussion Schlussfolgerung Beantwortung der Fragestellungen Schlussbetrachtung und Ausblick Literatur Anhang: Online-Fragebogen Version A v

10 Abbildungen Abbildung 1: Eingebettete Demokratie (Embedded Democracy)... 8 Abbildung 2: Parallel Coordinate Plot verlinkt mit einer Karte (Schweden) Abbildung 3: Sparklines von Zeitreihen Abbildung 4: Beispiele multidimensionaler Glyphen Abbildung 5: Platzierung von Sterndigrammen im Zentroid von US-Staaten Abbildung 6: Balkendiagramm mit vier Sektoren Abbildung 7: Chernoff-Faces zum Thema "Life in Los Angeles Abbildung 8: Die Wahlkreise von Grossbritannien Abbildung 9: Balken-, Stern- und Kuchenglyphen mit fünf Dimensionen Abbildung 10: Beispiel einer Visualisierung mit Lexis Pencil Abbildung 11: Small Multiples Abbildung 12: Histogramm der 4320 Funktionswerte aus der Datengrundlange Abbildung 13: Anordnung der Funktionen im Spiderdiagramm Abbildung 14: Zeitvergleich in Spiderdiagrammen Abbildung 15: Weltkarte mit Spiderdiagrammen Abbildung 16: Weltkarte mit Spiderdiagrammen im Zeitvergleich Abbildung 17: Europakarte mit Spiderdiagrammen Abbildung 18: Gleiche Gewichtung der Prinzipien Freiheit und Gleichheit Abbildung 19: Die drei Richtungen der drei Prinzipien Abbildung 20: Die Gestaltung der Achsenlänge...48 Abbildung 21: Zeitvergleich Abbildung 22: Weltkarte T-Diagramm Abbildung 23: Europakarte, T-Diagramme im Zeitvergleich Abbildung 24: Legende für Chernoff-Faces Abbildung 25: Chernoff-Faces für das Jahr Abbildung 26: Beteiligung der Fokusgruppen an der Version A Abbildung 27: Beteiligung der Fokusgruppen an der Version B Abbildung 28: Verteilung der Geschlechter in den Fokusgruppen Experten/innen und Studierende Abbildung 29: Altersklassen der Fokusgruppen...63 Abbildung 30: Expertise Abbildung 31: Spider- und T-Diagramm für die USA Abbildung 32: Funktionen vergleichen Abbildung 33: Spiderdiagramm, Kartenausschnitt zur Frage zur Rechtsstaatlichkeit Abbildung 34: T-Diagramm: Kartenausschnitt zur Frage zur Rechtsstaatlichkeit Abbildung 35: Prinzipien im Vergleich Abbildung 36: Karten, um höchste Demokratiequalität zu finden (links Spider-, rechts T-Diagramm). 66 Abbildung 37: Ausschnitte der Karten zum Vergleich von Länderpaaren (links Spider-, rechts T- Diagramm) Abbildung 38: Durchschnittliche Bewertung der Anforderungen durch Fokusgruppen Abbildung 39: Antworten der Testfragen zum Vergleich über die Zeit Abbildung 40: Meinungen zum Zeitvergleich Abbildung 41: Allgemeine Beurteilung Abbildung 42: Von den Fokusgruppen genannte zutreffende Eigenschaften des Spiderdiagramms Abbildung 43: Von den Fokusgruppen genannte zutreffende Eigenschaften des T-Diagramms Abbildung 44: Präferenzen der Fokusgruppen Abbildung 45: Abneigungen der Fokusgruppen Abbildung 46: Nützlichkeit der Diagramme, um Demokratiequalität besser zu verstehen Abbildung 47: Bewertung der Nützlichkeit nach Geschlecht Abbildung 48: Verwendungsbereiche der Diagramme vi

11 Abbildung 49: Expertise Chernoff-Faces Abbildung 50: Karte mit Gesichtern aus dem Fragebogen Abbildung 51: Abschätzen der höchsten Demokratiequalität mit Chernoff-Faces Abbildung 52: Auffälligkeit der Formen Tabellen Tabelle 1: Prinzipien, Teilregime und Funktionen Tabelle 2: Einflussfaktoren auf die Qualität Tabelle 3: Visuelle Variabeln Tabelle 4: Formen der Farbsinnstörungen Tabelle 5: Visualisierungsmethoden für multidimensionale Daten Tabelle 6: Methoden und ihre Erfüllung von Anforderungen Tabelle 7: Problemklassifikationsschema Tabelle 8: Operationalisierung der Anforderungen in Problemklassen und Testaufgaben Tabelle 9: Anzahl Teilnehmende der 1. Frage der Umfrage Tabelle 10: Nationalität Tabelle 11: Gegenüberstellung der Prototypen aufgrund der Anforderungen Tabelle 12: Zuordnung der Anorderungen vii

12 viii

13 1 Einleitung 1.1 Problemstellung Visualisierung ist die Veranschaulichung von Informationen aus einer Menge von Daten mit dem Ziel, Zusammenhänge graphisch fassbar zu machen. Bei der Analyse von grossen Datenmengen werden mit Hilfe der Visualisierung wichtige Informationen, die ohne graphische Aufbereitung nicht offensichtlich wären, prägnant hervorgehoben und erkenntlich gemacht. Visualisierung hat das Potential, tiefer liegende Strukturen, Muster oder Ausreisser in einem Datensatz aufzudecken und hat deshalb eine wichtige Funktion bei der Datenexploration, Datenanalyse und beim Abfragen von Informationen. Die Menge von wahrnehmbaren Informationen in einer Darstellung ist jedoch beschränkt. Mit der Visualisierung können Informationen auch verloren gehen oder verzerrt werden. Visualisierung ist speziell schwierig, wenn Daten vorliegen, welche mehrere Dimensionen aufweisen oder einen räumlichen und zeitlichen Bezug haben. Wenn den Daten mehrere Dimensionen zugrunde liegen, sie also mehrere Merkmale aufweisen, spricht man von Multidimensionalität oder von n-dimensionalen oder multivariaten Daten. Die Charakteristiken Multidimensionalität, Raum- und Zeitbezug müssen beim Erstellen von graphischen Repräsentationen speziell berücksichtigt werden. Die Demokratie ist ein multidimensionales Phänomen, da sie durch verschiedene Merkmale definiert wird, resp. durch verschiedene Indikatoren gemessen wird. Die räumliche Dimension tritt auf, wenn die Demokratie verschiedener Staaten verglichen werden soll, die zeitliche Dimension tritt auf, wenn eine Veränderung in der Demokratie beobachtet werden soll. Ein konkretes Beispiel, welches diese drei Charakteristiken aufweist, ist das Demokratiebarometer, ein Analyseinstrument, um die Qualität von etablierten Demokratien zu messen. Das Forschungsprojekt Demokratiebarometer unter der Leitung von Marc Bühlmann und Wolfgang Merkel wurde 2005 gestartet und ist Teil des interdisziplinären Nationalen Forschungsschwerpunktes Herausforderungen der Demokratie im 21. Jahrhundert (National Centre of Competence in Research, kurz NCCR- Democracy genannt). Die Demokratieforschung hat sich in den letzten Jahren vor allem mit Demokratien der neuesten Demokratisierungswelle befasst, wobei die Zuordnung der Staaten in Demokratien und Nicht- Demokratien (Autokratien) untersucht wurde. Der Frage, wie es mit der Qualität der Demokratie in älteren, etablierten demokratischen Ländern steht, wurde nicht nachgegangen. Da aber auch die Demokratien von Industriestaaten eine kritische Betrachtung wert sind (NCCR-Newsletter 2007: 1), wurde das Demokratiebarometer entwickelt, welches feine Unterschiede aufzuzeigen vermag. Falls sich z.b. die Demokratie in Italien unter Silvio Berlusconi oder in den USA unter G. W. Bush gewandelt hat, sollte dies mit dem Demokratiebarometer in Zahlen belegt werden können (Wirz 2007: 40). Das neue Analyseinstrument Demokratiebarometer soll Unterschiede zwischen etablierten Demokratien aufzeigen, ein Ranking erlauben und mögliche Zusammenhänge zwischen institutionellem Design und Demokratiequalität aufdecken (Bühlmann et al. 2007: 3). Die Demokratiequalität eines Landes wird durch neun Funktionen resp. Dimensionen definiert, welche im Kapitel erklärt werden. Die Daten liegen bis jetzt für 30 OECD-Staaten für die Jahre zur Verfügung. Das NCCR-Democracy möchte das Demokratiebarometer in der Forschung und Bildung verwenden, ein Trainingsmodul für Journalisten und PR-Spezialisten erstellen und die Resultate für den öffentlichen Diskurs im Internet zugänglich machen, damit über das Demokratiekonzept und das Messinstrument diskutiert und daran weitergearbeitet werden kann (NCCR-Democracy 2008). Eine geeignete Visualisierung soll diese Kommunikation unterstützen. 1

14 Häufig wird der Qualität und Effektivität von Visualisierungen zu wenig Beachtung geschenkt. Die Frage nach der passenden Visualisierungsmethode für eine bestimmte Problematik ist insofern wichtig, als eine unpassende Darstellung zu falschen Interpretationen und falschen Schlüssen führen kann (Schumann u. Müller 2000: 7). Obwohl man sich der wichtigen Rolle der Visualisierung bewusst ist, gibt es erst wenige ausgearbeitete Theorien zur Visualisierung multidimensionaler Daten. Je mehr Dimensionen ein Indikatorensystem besitzt, desto schwieriger wird das Lesen und Interpretieren der Daten. Die neun Dimensionen des Demokratiebarometers stellen somit eine Herausforderung für die Visualisierung dar. In verschiedenen Disziplinen werden verschiedenste Visualisierungstechniken angewendet, doch gibt es erst wenige Evaluationen über deren Effektivität (Lee, Reilly u. Butavicius 2003; Morse, Lewis u. Olsen 2000). Für die Erstellung von Graphiken stellt sich die Frage, welche Methode geeignet ist, wie gewisse Zusammenhänge oder Abhängigkeiten dargestellt werden und wie der räumliche und zeitliche Bezug des Indikatorensystems hergestellt werden kann. Es ist schwer abzuschätzen, wie der Betrachter oder die Betrachterin mit der Darstellung der neun Dimensionen zurechtkommt, um spezifische Informationen herauszulesen und ob Forschende und Studierende im Bereich Demokratie, Politik oder Geographie die Darstellung als nützlich erachten. Die Herausforderung der Mehrdimensionalität des Indikatorensystems und der räumliche und zeitliche Bezug der Daten für die graphische Repräsentation und Visualisierung des Demokratiebarometers bildet die Problemstellung dieser Arbeit. Daraus ergibt sich nun das Ziel dieser Arbeit, welches im folgenden Kapitel formuliert wird. 1.2 Ziel der Arbeit und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist, Visualisierungskonzepte zu entwickeln und zu evaluieren, um das neundimensionale Indikatorensystem der Demokratiequalität mit Raum- und Zeitbezug darstellen zu können. Es sollen Prototypen erstellt und anschliessend mit Hilfe von Experten, Expertinnen und qualifizierten Laien evaluiert werden. In der Arbeit soll nicht die vom NCCR-Democracy gemessene Demokratiequalität interpretiert oder hinterfragt werden. Es geht auch nicht um die Evaluierung des Demokratiebarometers als passendes Instrument zur Demokratiemessung. Im Mittelpunkt stehen die Visualisierungskonzepte und ihre Evaluierung. Es werden drei Fragestellungen behandelt, um dieses Ziel zu erreichen. Die erste Fragestellung lautet: 1) Welches sind die Anforderungen an die Visualisierung des Demokratiebarometers? Die zweite Fragestellung bezieht sich auf den Forschungsstand von Methoden zur Visualisierung multidimensionaler Daten: 2) Welche Visualisierungsmethoden für multidimensionale Daten stehen zur Verfügung, die den Anforderungen gerecht werden? Anhand der Anforderungen wird eine Bestandesaufnahme von Visualisierungsmethoden gemacht, welche sich zur Darstellung von multidimensionalen Indikatorensystemen mit Raum- und Zeitbezug eignen. Darauf sollen zwei geeignete Visualisierungsmethoden auf das Demokratiebarometer angewandt werden, zwei Prototypen erstellt und bei Fokusgruppen evaluiert werden. Daraus ergibt sich die dritte Forschungsfrage: 2

15 3) Welcher Prototyp genügt den Anforderungen besser, um das neun-dimensionale Indikatorensystem der Demokratiequalität adäquat darzustellen? Um diese Frage zu beantworten, wird eine Online-Befragung von Politik- und Demokratie-Experten und -Expertinnen sowie von Studierenden der Geographie und Politologie durchgeführt und ausgewertet. Es werden zwei Visualisierungskonzepte gegenübergestellt und abgeklärt, welches Visualisierungskonzept die Anforderungen besser erfüllt und wo die Präferenzen der Fokusgruppen liegen. Zudem wird ein drittes Visualisierungskonzept erstellt und dessen Wirkung auf die Fokusgruppen erfragt. 1.3 Vorgehen Zuerst werden die Anforderungen an die Visualisierung, welche sich aus der Zielsetzung des Demokratiebarometers ableiten lassen, bestimmt. Hierfür werden dessen theoretischen Grundlagen näher betrachtet, was zum Verständnis der neun Funktionen und deren Interaktionen (Trade-offs) dienen soll und bei der Konstruktion von Prototypen von Bedeutung ist. Zur Beantwortung der zweiten Fragestellung werden aus der Literatur mögliche Visualisierungsmethoden, die für die Visualisierung eines multidimensionalen Indikatorensystems in Frage kommen, anhand von Vor- und Nachteilen evaluiert. Es wird sich zeigen, dass das Spider- und Balkendiagramm die anfangs bestimmten Anforderungskriterien am besten erfüllen. Es werden drei Konzepte in Prototypen umgesetzt. Einerseits werden Karten mit Spiderdiagrammen erstellt, andererseits wird die Idee des Balkendiagramms weiterentwickelt und ein sog. T-Diagramm erstellt. Zudem wird die Methode der Chernoff-Faces verwendet, wobei Gesichtsglyphen generiert werden, welche die Datenlage wertend darstellen. Die Prototypen der Spider- und T-Diagramme werden mit Hilfe von zwei Fokusgruppen mit der Methodik der Online-Befragung evaluiert, indem sie miteinander verglichen und einander gegenübergestellt werden. Dazu werden einerseits Experten und Expertinnen im Bereich Demokratie und Politologie, und andererseits Studierende der Politologie und Geographie, welche das potentielle Zielpublikum des Demokratiebarometers repräsentieren, befragt. Der Online-Fragebogen enthält Ausschnitt aus den erstellten Karten, zu denen Testfragen, Meinungsfragen und Präferenzfragen gestellt werden. Mit dieser Methode soll abgeklärt werden, welcher Prototyp die definierten Anforderungen besser erfüllt. Der dritte Prototyp mit Chernoff-Faces wird nur auf seine Wirkung auf die Fokusgruppen untersucht und nicht mit den anderen beiden Prototypen verglichen. Die Auswertung der Ergebnisse dient dann der Beantwortung der dritten Fragestellung und soll aufzeigen, wo die Stärken und Schwächen der erstellen Konzeptentwürfen liegen. 1.4 Aufbau der Arbeit Der Aufbau dieser Arbeit widerspiegelt das eben aufgezeigte Vorgehen. Im folgenden Kapitel Theoretische Grundlagen wird zuerst eine Einführung in die Demokratiemessung geliefert und das Konzept des Demokratiebarometers erläutert, was dem Verständnis der neun Funktionen und deren Interdependenzen dienen soll. Darauf werden die Anforderungen formuliert, die an die Visualisierungskonzepte gestellt werden. Die anschliessenden Grundlagen zur Informationsvisualisierung geben einen Überblick über die Ziele und allgemeinen Anforderungen an eine Visualisierung sowie über graphische Gestaltungsmittel wie die visuellen Variabeln, die bei der Erstellung der Prototypen eingesetzt werden, um den verschiedenen Anforderungen Rechnung zu tragen. Darauf werden konkrete Visualisierungs- 3

16 methoden für multidimensionale Daten mit einem Fokus auf Glyphen vorgestellt und ihre Vor- und Nachteile bezüglich der gestellten Anforderungen diskutiert. Im Kapitel Erstellung von drei Prototypen wird beschrieben, wie bei der Konstruktion des Spiderdiagramms, des T-Diagramms und der Chernoff-Faces vorgegangen worden ist, welche Überlegungen gemacht und wie die Gestaltungsmittel eingesetzt worden sind. Es werden auch die Daten und deren Eigenschaften beschrieben. Im Kapitel Evaluierung wird erklärt, warum die Methodik der Online-Befragung gewählt wurde. Es werden die Fokusgruppen vorgestellt, die Durchführung der Befragung erklärt und die Struktur des Online-Fragebogens erläutert. Das Kapitel Resultate zeigt die Antworten der Umfrageteilnehmenden auf. Es wird ausgewertet, bei welchen Testaufgaben die Prototypen besser abgeschnitten haben, und was die Meinungen und Präferenzen der Teilnehmenden sind. Im anschliessenden Kapitel Diskussion werden interessante Aspekte die Resultate diskutiert und wenn möglich erklärt. Bezugnehmend auf die anfängliche Problemstellung werden die Multidimensionalität, die Raum- und die Zeitkomponente aus Sicht des Resultats nochmals beleuchtet. In den Schlussfolgerungen werden die Antworten auf die Fragestellungen zusammengefasst und die verwendete Methodik kritisch reflektiert. Verbesserungsvorschläge geben einen Ausblick auf mögliche Entwicklungen der Visualisierungskonzepte. 4

17 2 Theoretische Grundlagen Dieses Kapitel ist in fünf Teile gegliedert und hat den Zweck, anhand der Grundlage des Demokratiebarometers und der Visualisierungstheorien geeignete Visualisierungsmethoden zur Erstellung der Prototypen abzuleiten und auszuwählen. Zuerst werden in Kapitel 2.1 die Grundlagen des Demokratiebarometers erläutert, um daraus im folgenden Kapitel 2.2 die Anforderungen an die Visualisierungsprototypen bestimmen zu können. Im Kapitel 2.3 werden Grundlagen der Informationsvisualisierung erläutert, die für die Anwendung von Visualisierungsmethoden von Bedeutung sind und bei der Umsetzung von Konzepten beachtet werden müssen. Anschliessend an die Visualisierungstheorien werden in Kapitel 2.4 existierende Möglichkeiten und Methoden aus der Literatur aufgezeigt, die für die Visualisierung des multidimensionalen Phänomens Demokratiequalität in Betracht gezogen werden können. Deren Eignungen werden auf Grund von Vor- und Nachteilen diskutiert. Dies bildet die Basis für die Auswahl von drei Konzepten zur Erstellung der Prototypen. Im letzten Teil dieses Kapitels (Kap. 2.5) werden die Visualisierungsmethoden anhand der Anforderungen aus Kap. 2.2 beurteilt und die Wahl der Methoden zur Erstellung der Prototypen begründet. 2.1 Grundlagen des Demokratiebarometers Nach dem Online-Lexikon der Politik ist die Definition von Demokratie Volksherrschaft, Herrschaft der Mehrheit, der Vielen. ( ) Nach der berühmten Gettysburg-Formel Abraham Lincolns ist Demokratie government of the people, by the people, for the people`, d. h. in der Demokratie geht die Herrschaft aus dem Volk hervor und wird durch das Volk selbst in seinem Interesse ausgeübt (Schultze 2003). Was aber gute Demokratie ausmacht und welche Kriterien erfüllt sein müssen, sind schwierigere Fragen, mit denen sich das Forschungsteam des Projekts Demokratiebarometer an der Universität Zürich unter der Leitung von Marc Bühlmann und Wolfgang Merkel beschäftigt. Wie demokratisch sind Demokratien? (Wirz 2007: 40) Diese Frage soll das Demokratiebarometer beantworten. Doch wie die Demokratiequalität gemessen wird und welche Aspekte in der Visualisierung berücksichtigt werden müssen, wird im nächsten Unterkapitel genauer behandelt Demokratiemessung In der Demokratieforschung hat man sich bisher meist dafür interessiert, ob es sich bei einem Staat um eine Demokratie oder Nichtdemokratie bzw. Autokratie handelt. Seit die Zahl der Demokratien bis heute auf über 190 angestiegen ist, genügt vielen Forschenden diese dichotome Zuordnung nicht mehr. Oft ist der Status einiger Staaten nicht genau zuzuordnen, weil nur ein Teil der Kriterien erfüllt wird. Graduelle Messungen liefern viel realitätsnähere Ergebnisse, weshalb das Forschungsinteresse an abgestuften Einschätzungen des Zustandes von Demokratien in den letzten Jahren stark gestiegen ist (Pickel u. Pickel 2006: 152). Seit den 1970er Jahren erlebt die vergleichende empirische Demokratieforschung durch diverse Arbeiten zum Thema Demokratiemessung einen Aufschwung. Das Ziel dieser Arbeiten ist es, objektive Aussagen über die Klassifikation einer Demokratie und die Qualität einer Demokratie zu machen (Pickel u. Pickel 2006: 153). In der Demokratieforschung gibt es viele Theorien und Indices, um den politischen Zustand von Staaten zu bestimmen, doch die gängigen Demokratiemessungen sind nach der Ansicht von Bühlmann et 5

18 al. (2007) ungenügend, um feine, aber offensichtlich existierende Qualitätsunterschiede zwischen Demokratien zu messen (NCCR-Newsletter 2007: 1). Dies liegt meist daran, dass die Messungen zu grob sind oder auf einer minimalistischen Definition von Demokratie beruhen. Bekannte Demokratiemessungen, welche solche Mängel aufweisen, sind der Polity-Index, der Vanhanan-Index oder der Freedom House-Index 1. Mit dem Polity-Index wird Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Demokratie eingestuft. Mit dem Vanhanan-Index werden Rumänien und Tschechien in den 90er Jahren als demokratischer als die Schweiz oder die USA erachtet. Der Freedom House- Index wird von der US-Amerikanischen Organisation Freedom House erstellt und verleiht allen Ländern eine Note von 1 bis 7, wobei alle westlichen Industrienationen den Höchstwert erhalten, das Prädikat free mit Werten zwischen 1 und 2,5. Dieser Index eignet sich nur für die dichotome Unterscheidung von demokratischen und autokratischen Ländern und für Analysen der Demokratisierung über die letzten 200 Jahre hinweg. Sie ermöglichen aber nicht, die etablierten Demokratien kritisch zu betrachten und Entwicklungen herauszulesen (Wirz 2007: 40). Die Daten sollen möglichst transparent gemacht werden und auf objektiven Fakten beruhen, was z.b. beim Freedom House-Index nicht der Fall ist, da dieser auch auf subjektive Einschätzungen von Experten beruht. Eine Einschätzung eines Experten ist erstens nicht ganz nachvollziehbar, zweitens sind die Meinungen und Schlüsse auch geprägt vom Herkunftsort eines Experten (Wirz 2007: 40). Nach Bühlmann et al. (2007) reicht es nicht, Demokratie durch politischen Wettbewerb, Kontrolle der Exekutive, Partizipation oder durch Bürgerrechte zu bestimmen (NCCR-Newsletter 2007: 1). Wichtige Ziele wie Rechtsstaatlichkeit, Repräsentation oder Transparenz werden oft nicht berücksichtigt. Das Demokratiebarometer des NCCR-Democracy soll die Demokratie genauer messen. Der Demokratiebegriff von Bühlmann et al. (2007) geht über die ursprüngliche Bedeutung der Demokratie als Herrschaft des Volkes (Schultze 2003) hinaus und wird differenzierter erfasst. Es reicht auch nicht, nur das Vorhandensein von demokratischen Institutionen zu betrachten, vielmehr muss geprüft werden, ob diese Institutionen tatsächlich funktionieren und somit die demokratischen Ziele erfüllt werden (Bühlmann et al. 2007: 39). Im Gegensatz zu den bisherigen Demokratiemessungen hat das Demokratiebarometer also auch einen praktischen und nicht nur formalen Ansatz. Der Projektgruppe ist wichtig, nicht nur die schriftliche Verfassung eines Lands zu berücksichtigen, sondern die tatsächliche Verfassungswirklichkeit zu messen. Das Demokratiekonzept nach Bühlmann et al. (2007) beruht auf der Annahme, dass ein demokratisches Land eine Balance zwischen den fundamentalen Prinzipen Freiheit, Gleichheit und Kontrolle finden muss. Von diesen drei Prinzipien lassen sich fünf Teilregime (Partial Regimes) und neun zu erfüllende Funktionen ableiten. Die Summe der Erfüllungsgrade aller neun Funktionen stellt dann die Qualität der Demokratie eines Landes dar. Die Erfüllungsgrade der einzelnen neun Funktionen werden von Bühlmann et al. (2007) bestimmt und errechnet. Die Ausprägungen der neun Funktionen soll auch aufzeigen, welche Typen von Demokratie überhaupt existieren (NCCR-Newsletter 2007: 1). 1 Siehe Pickel und Pickel (2006) mit näheren Angaben zum Polity-Index, Vanhanen-Index und Freedom House- Index. 6

19 2.1.2 Die drei Prinzipien von Demokratie 2 Das Forscherteam des Demokratiebarometers (Bühlmann et al. 2007: 7ff) versteht Demokratie als einen Aushandlungsprozess. Dem Demokratiebarometer liegt die Theorie zugrunde, dass die drei Prinzipien Gleichheit, Freiheit und Kontrolle in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen müssen. Gleichheit Politische Gleichheit bedeutet, dass alle Bürger und Bürgerinnen vor dem Gesetz gleich behandelt werden. Das impliziert, dass alle Bürger und Bürgerinnen dieselben Rechte und gleiche Chancen haben, den politischen Prozess zu beeinflussen. Die individuellen Interessen müssen das gleiche Gewicht haben und alle müssen gleichen Zugang zu politischer Macht haben. Die Idee der Gleichheit ist nicht selbstverständlich, aber sie gehört zu den fundamentalen moralischen Werten von modernen Gesellschaften. Freiheit Freiheit ist das zweite moralisch wichtige Prinzip der Moderne. Bühlmann et al. (2007) verwenden einen negativen und positiven Freiheitsbegriff. Während sich der positive Freiheitsbegriff auf das Recht nach Selbstbestimmung bezieht, verweist der negative Freiheitsbegriff auf die Absenz von Fremdbestimmung oder auf die Absenz von Einschränkungen der Redefreiheit oder des Rechts auf Privatsphäre. In der demokratischen Entscheidungsfindung gibt es ein Zusammenspiel der beiden Freiheitsbegriffe. Um sich am politischen Prozess zu beteiligen, braucht es universales Stimmrecht (positive Freiheit) genau so wie Redefreiheit und Informationsfreiheit (negative Freiheit). Kontrolle Um die Prinzipien Freiheit und Gleichheit aufrecht zu erhalten und deren optimale Balance zu bewahren, braucht es das dritte essentielle Prinzip für Demokratie, die Kontrolle. Einerseits muss Kontrolle durch den Staat im Sinne von Aufsicht ausgeübt werden, andererseits ist die Regierung der Bevölkerung gegenüber mit vertikaler Kontrolle und Verantwortung rechenschaftspflichtig. Die dritte Form von Kontrolle wird durch die horizontale Gewaltenteilung von rechtsstaatlicher Macht durch Institutionen erwirkt. Die Balance der drei Prinzipien Freiheit, Gleichheit und Kontrolle werden als die fundamentalen und unerlässlichen Bedingungen für Demokratie betrachtet. Freiheit und Gleichheit werden dabei als normative Prinzipien betrachtet und Kontrolle als Instrument um die Balance von Freiheit und Gleichheit zu beeinflussen und zu garantieren. Diese drei Prinzipien bedingen sich auf der einen Seite und widersprechen sich auf der anderen Seite. Freiheit ohne Gleichheit wie auch Gleichheit ohne Freiheit sind nicht denkbar. Mit Kontrolle können beide Prinzipien garantiert werden, sie muss aber den Normen der Freiheit und Gleichheit unterliegen. Die drei Prinzipien sind somit komplementär. Eine gleichzeitige Maximierung aller drei Prinzipien ist weder möglich noch wünschenswert. In der politischen Philosophie werden verschiedenen Kombinationen der zwei Prinzipien Gleichheit und Freiheit vorgeschlagen. Im Working-Paper von Bühlmann et al. (2007) werden dazu einige Standpunkte erläutert, die hier wiedergegeben werden. Nach Hobbes (1998 [1651], zit. in: Bühlmann et al. 2007: 10) sind die Menschen frei, aber nicht gleich, was zu einem dauernden Konflikt führt. Nur ein starker Staat könne seine Bürger und Bürge- 2 Die Ausführungen in den folgenden Unterkapiteln beruhen weitgehend auf Bühlmann et al. (2007: 7-14). 7

20 rinnen davon abhalten, von ungleichen Gewaltmitteln Gebrauch zu machen. Die Gleichheit schränke die Freiheit ein, denn es wäre nicht erlaubt, von ungleichen Machtmitteln zu profitieren. Nach Hobbes ist somit eine Einschränkung der Freiheit der Preis für Frieden. Nach Rousseau (1977 [1762], zit. in: Bühlmann et al. 2007: 10) sind die Menschen im Grunde alle frei und gleich. In der Gesellschaft jedoch sind sie weder frei noch gleich. Rousseau geht davon aus, dass die gleichzeitige Maximierung beider Prinzipien möglich sei, da die Menschen die Wohlfahrt unterstützten und nicht nur ihren eigenen Nutzen optimieren. Wenn man die Gleichheit optimieren würde, erwartet Rousseau als automatische Konsequenz auch Frieden. Locke (1974 [1689], zit. in: Bühlmann et al. 2007: 10) findet wie Hobbes, man könne nicht beide Prinzipien maximieren. Doch im Gegensatz zu ihm findet er nicht, man soll das eine Prinzip auf Kosten des anderen maximieren. Es soll eine Balance gefunden werden. Eine Demokratie muss ihre Wechselbeziehung zwischen Freiheit und Gleichheit mittels Kontrolle optimieren. Das Gewicht der zwei normativen Prinzipien, ihre Balance sowie die Kontrolle und der Ausgleich zwischen Kontrolle durch die Regierung und Kontrolle über die Regierung ist stets herausgefordert und trägt zu Abweichungen in der Qualität der Demokratien bei Embedded Democracy Moderne Demokratien sind komplexe Strukturen von Institutionen. Sie müssen intern mit komplexen Gesellschaften und extern mit einer herausfordernden, ständig sich ändernden Umgebung umgehen. Das Konzept von Bühlmann et al. (2007) will die drei fundamentalen Demokratie-Prinzipien von Gleichheit, Freiheit und Kontrolle verkörpern und zeigen, dass sie im politischen System sowohl normativ wie auch funktional und strukturell verbunden sind (Merkel 2004: 36). Das Forscherteam des Demokratiebarometers wählt das Konzept der Eingebetteten Demokratie (Embedded Democracy) (Abbildung 1), weil es diese Bedingungen am besten erfüllt. Der Begriff Embedded bezieht sich auf die gegenseitige Verflechtung von sog. Teilregimen (partial regimes), welche die drei Prinzipien repräsentieren. Abbildung 1: Eingebettete Demokratie (Embedded Democracy). Quelle: Bühlmann et al. 2007: 15. 8

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Typologie politischer Systeme

Typologie politischer Systeme Typologie politischer Systeme (nach W. Merkel) Wege zur Demokratie 1sk0 Klassifikationskriterien Herrschaftslegitimation Herrschaftszugang Herrschaftsmonopol Herrschaftsstruktur Herrschaftsanspruch Herrschaftsweise

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Soziale Ungleichheit und politische Partizipation

Soziale Ungleichheit und politische Partizipation Soziale Ungleichheit und politische Partizipation Einflussfaktoren für Mitbestimmung und Beteiligung Sebastian Bödeker Überblick 1. Politische Gleichheit als Ideal politischer Partizipation 2. Daten und

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin

Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin Hintergründe des Modells Was kann das Instrument? Wo setzen wir das neue Instrument Interplace ein? Was muss ich als Nutzer wissen und beachten? Was sind die wesentlichen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Demokratisierung und Europäisierung online?

Demokratisierung und Europäisierung online? Demokratisierung und Europäisierung online? Massenmediale politische Öffentlichkeiten im Internet Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Einstellungsinterviews

Einstellungsinterviews Karl-Heinz List 30 Minuten für qualifizierte Einstellungsinterviews 30-Minuten-Reihe Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Norbert Schäfer. Konstruktion. Ermittlung der Beurteilungskriterien zum Führungsverhalten

Norbert Schäfer. Konstruktion. Ermittlung der Beurteilungskriterien zum Führungsverhalten 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Verhaltensdiagnose und Ausarbeitung eines individuellen Trainings für Studierende

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies. vom 3. Juni 2003

Fachprüfungsordnung. für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies. vom 3. Juni 2003 Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies vom 3. Juni 2003 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen

Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Bern SGVW Herbsttagung 2013:

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9 INHALTSVERZEICHNIS 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Übersichten im Text...15 1. Allgemeine Merkmale wissenschaftlicher Arbeiten...18 1.1 Allgemeine Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten...19

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Suchmaschinen und politische Informationen im Internet

Suchmaschinen und politische Informationen im Internet Suchmaschinen und politische Informationen im Internet Zwischenbericht zweite Erhebungswelle (Arbeitspapier) August 2007 Mag. Flooh Perlot Projektmitarbeit: Mag. Birgit Winkel 1. Projektbeschreibung Das

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Wirtschaftsrechnen. Leseprobe

Wirtschaftsrechnen. Leseprobe Wirtschaftsrechnen Kapitel 1 Darstellung von Größen 1.1 Größen im Koordinatensystem 1.2 Diagramme und Ihre Verwendung 1.2.1 Säulendiagramm 1.2.2 Balkendiagramm 1.2.3 Punktdiagramm (Streudiagramm) 1.2.4

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt. Checkliste für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Gliederung eines Gutachtens 1. Nennung des Auftraggebers und Fragestellung des Auftraggebers. 2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

Mehr

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH Honorarberatung in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage 2011, Prof. Weber GmbH Kurzzusammenfassung Für die Studie wurden die Antworten von 101 Honorarberatern ausgewertet. Wir haben uns bemüht Antworten

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Web Usability für r Sehbehinderte

Web Usability für r Sehbehinderte Web Usability für r Sehbehinderte Moderne Informations- und Kommunikationssysteme erleichtern den beruflichen und privaten Alltag. Insbesondere sehbehinderte Personen können von diesen Systemen profitieren,

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Staat und Politik

Staat und Politik 2. 2 - Staat und Politik - Grundlagen eines Staates - Staats- und Regierungsformen Grundlagen eines Staates - Fragenkatalog 1. Über welche drei gemeinsamen Merkmale verfügen alle Staaten? 2. Wie hoch war

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Datenanalysen in Excel - Diagramme

Datenanalysen in Excel - Diagramme 1. Was ist ein Diagramm? Datenanalysen in Excel - Diagramme Diagramme stellen Daten und Informationen grafisch dar. Mit Diagrammen können umfangreiche Datenbestände einfach und aussagekräftig aufbereitet

Mehr