SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung SAP FI-AA Inventarisierung SAP FI-AA Behördenkoordination... 4

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4"

Transkript

1 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP FI-AA Inventarisierung... 3 SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung... 5 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 6 SAP PSM - Mittelverteilung... 7 SAP CO Teil 2 - Buchungen, Berichte... 8 SAP CO Teil 3 - Berichtswesen... 9 SAP PSM Berichte... 10

2 SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung In diesem Seminar erwerben Sie Grundkenntnisse in der Bedienung von SAP. Fachbegriffe im SAP Organisationsstrukturen des SAP Stammdaten und Bewegungsdaten Systembedienung An- und Abmelden Arbeiten mit dem Menüsystem Symbolleiste Arbeiten in verschiedenen Modi Drucken Hilfe Eigenes Benutzermenü / Favoritenpflege Benutzerinnen und Benutzer des SAP-Systems des Landes SH Teilnahme am Seminar Windows-Benutzeroberfläche - Computerbenutzung und Dateiverwaltung oder vergleichbare Kenntnisse Dauer 1 Tag Preis 260

3 SAP FI-AA Inventarisierung In diesem Seminar erlernen Sie die Bedienung des SAP-Moduls FI-AA in Bezug auf die Inventarisierung. Einordnung des Moduls FI-AA Anlegen, Ändern und Löschen von Anlagenstammsätzen Bewertung des Anlagevermögens und Wertanzeige Ausgewählte Berichte aus dem Infosystem Anlagenzugang über Auszahlungsanordnung Mitglieder der Benutzergruppe Inventarisierung im SAP-System des Landes SH Teilnahme am Seminar SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung oder vergleichbare Kenntnisse Dauer 1 Tag Preis 260

4 SAP FI-AA Behördenkoordination In diesem Seminar erlernen Sie als Anlagenbehördenkoordinatorin bzw. koordinator die Bedienung des SAP- Moduls FI-AA. Zugänge Abgänge Umbuchungen Integration mit dem Haushaltsmanagement geringwertige Wirtschaftsgüter Investitionsförderungen Korrektur von Fehlbuchungen Mitglieder der Benutzergruppe Anlagenbehördenkoordination im SAP-System des Landes SH Teilnahme am Seminar SAP FI-AA Inventarisierung Dauer 1 Tag Preis 260

5 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung In diesem Seminar erlernen Sie die Bedienung des SAP-Systems des Landes SH in Bezug auf die dezentrale Mittelbewirtschaftung. Stammdaten Mittelverteilung von Titeln auf Buchungsabschnitte Mittelvormerkungen Anordnungen Informationssystem Benutzerinnen und Benutzer des SAP-Systems des Landes SH Teilnahme am Seminar SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung oder vergleichbare Kenntnisse Dauer 4 Tage Preis 1040

6 SAP CO Teil 1 - Stammdaten In diesem Seminar erlernen Sie die Grundlagen des Controllings im SAP-System des Landes SH Kosten- und Leistungsrechnung des Landes Schleswig-Holstein Was ist Kosten- und Leistungsrechnung? Strukturen des Sollkonzepts für die KLR-Einführung Umsetzung in SAP-Terminologien Kostenarten Kostenstellen Leistungsarten Statistische Kennzahlen Innenaufträge Benutzerinnen und Benutzer des SAP-Systems des Landes SH Teilnahme am Seminar SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung oder vergleichbare Kenntnisse Dauer 2 Tage Preis 520

7 SAP PSM - Mittelverteilung In diesem Seminar lernen Sie die Funktionalitäten des Mittelverteilung im SAP-Systems des Landes kennen Stammdaten des Haushaltsmanagment Regelpflege Deckungsfähigkeit Regelpflege Budgeterhöhende Einnahmen Verteilung/Umbuchung von Zahlungs- und Verpflichtungsbudget Budgetbelege bearbeiten Informationssystem Benutzerinnen und Benutzer des SAP-Systems des Landes SH Teilnahme am Seminar "SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung" oder vergleichbare Kenntnisse Dauer 2 Tage Preis 520

8 SAP CO Teil 2 - Buchungen, Berichte In diesem Seminar erlernen Sie die Verbuchungsmöglichkeiten des Controllings im SAP-System des Landes SH Bewegungsdaten Plandaten Istbuchungen Periodenabschluss Umbuchungen Verteilungen Umlagen Abrechnungen Berichte Kostenstellenberichte Auftragsberichte Benutzerinnen und Benutzer des SAP-Systems des Landes SH Teilnahme am Seminar SAP CO Teil 1 - KLR für das Land Schleswig- Holstein Dauer 2 Tage Preis 520

9 SAP CO Teil 3 - Berichtswesen In diesem Seminar lernen Sie die Berichtsmöglichkeiten des Moduls Controlling im SAP kennen. Kostenstellenberichte Auftragsberichte Profit-Center-Berichte Benutzerinnen und Benutzer des SAP R/3-Systems des Landes SH Teilnahme an den Seminaren SAP - CO, Teil 1 und 2 oder vergleichbare Kenntnisse Dauer 1 Tag Preis 260

10 SAP PSM Berichte In diesem Seminar lernen Sie die Berichtsmöglichkeiten des Moduls PSM im SAP kennen. Dauer Selektionsbilder Wie funktionieren Selektionsoptionen? Freie Abgrenzungen Varianten Listen Konfigurierbarkeit Ablage- und Exportmöglichkeiten Verschiedene Berichte des Haushaltsmanagements Benutzerinnen und Benutzer des SAP-Systems des Landes Schleswig-Holstein Teilnahme am Seminar SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung oder vergleichbare Kenntnisse 1 Tag Dauer 1 Tag Preis 260

11 Terminübersicht VA-Nummer Kurs Kursbeginn Kursende SAP Allgemeine Einführung in : :00 die Bedienung SAP PSM Dezentrale : :00 Mittelbewirtschaftung SAP PSM - Mittelverteilung : : SAP FI-AA Inventarisierung : : SAP PSM Berichte : : SAP FI-AA : :00 Behördenkoordination SAP CO Teil 1 - Stammdaten : : SAP CO Teil 2 - Buchungen, : :00 Berichte SAP CO Teil 3 - Berichtswesen : : SAP Allgemeine Einführung in : :00 die Bedienung SAP PSM Dezentrale : :00 Mittelbewirtschaftung SAP PSM - Mittelverteilung : : SAP FI-AA Inventarisierung : : SAP PSM Berichte : : SAP FI-AA : :00 Behördenkoordination SAP CO Teil 1 - Stammdaten : : SAP CO Teil 2 - Buchungen, : :00 Berichte SAP CO Teil 3 - Berichtswesen : :00

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP FI-AA Inventarisierung... 3 SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung... 5 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 6

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 3 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 3 SAP CO Teil 2 - Buchungen, Berichte... 4 SAP CO Teil 3 - Berichtswesen... 5 SAP FI-AA Behördenkoordination... 6 SAP

Mehr

Entwurf einer. Zwischen dem Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein einerseits und

Entwurf einer. Zwischen dem Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein einerseits und Entwurf einer Vereinbarung nach 59 Mitbestimmungsgesetz Schleswig-Holstein (MBG Schl.-H.) über den Einsatz von SAP R/3 als Verfahren zur integrierten Ressourcensteuerung und den Einsatz einer Kosten- und

Mehr

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik)

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Kosten- und Leistungsrechnung Aus- und Fortbildungszentrum SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Organisation der KLR

Mehr

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg Dieses Angebot richtet sich an Firmen- und Privatkunden. SAP Kompakt-Seminare können durch die Bildungsprämie gefördert werden.

Mehr

SAP FOR INSURANCE. http://service.sap.com/rkt-insurance) über den SAP ServiceMarketplace

SAP FOR INSURANCE. http://service.sap.com/rkt-insurance) über den SAP ServiceMarketplace SAP FOR INSURANCE 1 SAP FOR INSURANCE SAP for Insurance Hinweise zu den SAP for Insurance-Schulungen Der Gesamtbereich der SAP for Insurance-Schulungen umfasst die Bereiche: Inkasse/Exkasso (Collections

Mehr

Kosten- / Leistungsrechnung mit

Kosten- / Leistungsrechnung mit Kosten- / Leistungsrechnung mit - Controlling der Baustellen - der Hilfskostenstellen - der Gemeinkostenstellen - Umlagenrechnung - Interne Leistungsverrechnung - Deckungsbeitragsrechnung - Cheflisten

Mehr

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1 OSC AG IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND SAP FORUM 1 Matthias Mischorr Kostenträgerrechnung in SAP AGENDA OSC AG 2015 Matthias Mischorr Seite 2 Anforderungen Systemübersicht Abgebildete Prozesse

Mehr

Haushaltswesen - Grundlagen (Teil A) und Mittelüberwachung mit FSV-GX (Teil C) und Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung (Teil B)

Haushaltswesen - Grundlagen (Teil A) und Mittelüberwachung mit FSV-GX (Teil C) und Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung (Teil B) Modulreihe: Haushalt und Beschaffung - Seminar I Thema der Veranstaltung: Haushaltswesen - Grundlagen (Teil A) und Mittelüberwachung mit FSV-GX (Teil C) und Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung (Teil

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Länderworkshop zur Vollkostenrechnung 9. Dezember 2011 Berlin Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches

Mehr

Menüpfade und Transaktionscodes

Menüpfade und Transaktionscodes Uwe Brück zum Buch Controlling mit SAP : Grundkurs für Einsteiger und Anwender Bonn Boston Buchhaltung Sachkonto bearbeiten Kostenartenrechnung Rechnungswesen > Finanzwesen > Hauptbuch > Stammdaten > Sachkonten

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

SAP ERP / ECC 6.0. Systemüberblick, Navigation, ERP Central Components, Reports. Hajo Fink Dipl.-Betriebswirt FH SS 12

SAP ERP / ECC 6.0. Systemüberblick, Navigation, ERP Central Components, Reports. Hajo Fink Dipl.-Betriebswirt FH SS 12 SAP ERP / ECC 6.0 Systemüberblick, Navigation, ERP Central Components, Reports Hajo Fink Dipl.-Betriebswirt FH SS 12 Für alle Screenshots und Abbildungen des vorliegenden Titels, auch wenn diese nur verkürzt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inbaltsverzeich nis. Waren2eichen. VII. Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inbaltsverzeich nis. Waren2eichen. VII. Abbildungsverzeichnis Inbaltsverzeich nis Inhaltsverzeichnis Vorwort V Waren2eichen. VII Abbildungsverzeichnis XV 1 Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware.. 1 1.1 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware 1 1.2 Enterprise

Mehr

Auf einen Blick. Teil 1 Das Unternehmen SAP. Teil II Grundlagen der Systembedienung. Teil III Die wichtigsten SAP-l<omponenten.

Auf einen Blick. Teil 1 Das Unternehmen SAP. Teil II Grundlagen der Systembedienung. Teil III Die wichtigsten SAP-l<omponenten. Auf einen Blick Teil 1 Das Unternehmen SAP 1 Eine kurze Geschichte des Unternehmens SAP 23 2 Wie funktioniert SAP-Software? 29 3 Die wichtigsten SAP-Produkte im Überblick 37 Teil II Grundlagen der Systembedienung

Mehr

... Vorwort zur 4. Auflage... 15. ... Einleitung... 17. 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23

... Vorwort zur 4. Auflage... 15. ... Einleitung... 17. 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23 ... Vorwort zur 4. Auflage... 15... Einleitung... 17 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23 1.1... Grundlagen... 24 1.2... Qualitätselemente... 27 1.3... Dokumentation des Managementsystems...

Mehr

'EMEINKOSTENVERRECHNUNGEN

'EMEINKOSTENVERRECHNUNGEN Gemeinkostenverrechnungen dienen dazu, am Periodenende diejenigen Kosten den verantwortlichen Empfängern zuzuordnen, die während der Periode nicht direkt verursachungsgerecht gebucht werden konnten. Wann

Mehr

3112 KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung

3112 KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung Betriebswirtschaft / Finanzmanagement KLR in der bremischen Verwaltung Aus- und Fortbildungszentrum KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung - KLR in der bremischen Verwaltung - KLR-Rahmenvorgaben - Vollkostenrechnung

Mehr

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung Finanzmanagement / SAP SAP Kreditorenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum SAP-Kreditorenbuchhaltung Bremer Kontenrahmen Belege im SAP-System Kreditorenstammdaten Rechnungen Gutschriften Stornierungen

Mehr

Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics

Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics Integrierter Berichtsgenerator Umlagen, Verteilungen und Dauerbuchungen Fixe und variable Kosten Kosten- und Zuschlagssätze Plankostenrechnung Nutzen

Mehr

Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung

Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung Stand der Einführung des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts in Schleswig-Holstein am Beispiel des Kreises

Mehr

(Hrsg.) Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH

(Hrsg.) Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH (Hrsg.) Markt&Technik Buch- und Software-Verlag GmbH \/ Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einführung in R/3 13 1.1 Über das Buch 13 1.2 Grundlagen 15 1.2.1 SAP-Unternehmen und Produkt 15 1.2.2 R/3-Anwendungsbereiche

Mehr

Kursprogramm 1. Semester 2016

Kursprogramm 1. Semester 2016 Kursprogramm 1. Semester 2016 Seite 2 v on 20 Inhaltsverzeichnis Kursbezeichnung Seite KLIBnet für EinsteigerInnen - Sozialdienste 3 KLIBnet für EinsteigerInnen - Berufsbeistandschaft 4 Erstellen von Dokumentenvorlagen

Mehr

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Uwe Hesse, Essener Systemhaus 1 Agenda Rahmenbedingungen Projektverlauf Schnittstellen Workflowprozesse Technische

Mehr

Besicomm Leistungserfassung

Besicomm Leistungserfassung Besicomm Leistungserfassung SAP CATS ist eine hervorragende Plattform zur Freigabe und Verteilung von Daten in diverse SAP Module. Besicomm Leistungserfassung bietet eine einfache smaske zu CATS welche

Mehr

ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE

ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE Entdecken Sie neue Perspektiven und Möglichkeiten! Die ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE richtet sich ganz speziell an die Bedürfnisse und Ansprüche von Berufstätigen, die sich

Mehr

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung Firmenprofil Die Ende 2000 gegründete hat derzeit 20 angestellte und freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir unterstützen Sie beim Einsatz von SAP durch Beratung, Entwicklung und Administration insbesondere

Mehr

IT-Fortbildung aktuell April 2011

IT-Fortbildung aktuell April 2011 Berichtswesen für das Controlling Termin: 04.04.11 Nummer 1880635-0001 Beschäftige mit Zugang zum SAP ERP-System, die im Rahmen Ihrer Tätigkeit Berichte für das Controlling nutzen möchten. Gehalt.de für

Mehr

Espresso-Webseminar Periodensperre im Controlling auf Buchungskreisebene

Espresso-Webseminar Periodensperre im Controlling auf Buchungskreisebene Espresso-Webseminar Periodensperre im Controlling auf Buchungskreisebene Frank Gelbarth Senior Solution Consultant Financials & Compliance Kurz, konzentriert und kostenlos weitere Espresso-Webseminare

Mehr

Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV

Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV - berufsbegleitender modularer Kompaktlehrgang mit Zertifikat - Zielgruppe: Fachkräfte aus der kommunalen Finanzverwaltung Inhalte der Veranstaltung: Grundlagenmodul

Mehr

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Interne Fortbildung für Mitarbeitende Dozent/in: Barbara Windscheid (D2) Christoph Litz (D2.5) Ablauf der Schulung 1. Grundlagen SuperX - Was ist SuperX? -

Mehr

SAP Business One Schulungscenter

SAP Business One Schulungscenter SAP Business One Schulungscenter Schulungskatalog Quartal 01/2016 http://www.osc-si.com/sap-business-one-schulung/ Inhaltsverzeichnis SAP Business One Grundlagen... 3 SAP Business One Finanzbuchhaltung...

Mehr

SAP FOR BANKING INHALTSVERZEICHNIS

SAP FOR BANKING INHALTSVERZEICHNIS SAP FOR BANKING INHALTSVERZEICHNIS e zu den SAP for Banking-Schulungen................................. 302 Kursbeschreibungen............................................................ 304 HINWEISE ZU

Mehr

Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen

Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen Ausgangssituation Bayerische Staatsregierung beschließt 20-Punkte-Aktionsprogramm zur Verwaltungsreform in Bayern (8. Oktober 1996) Ziele: Ausweitung

Mehr

Dataport Training 2014

Dataport Training 2014 Inhalt Inhalt Inhalt... 1 OK.FIS Basiswissen... 2 OK.FIS Administration... 3 OK.FIS DLS - Druck- und Layout-System... 4 OK.FIS Verwaltung des Word-Formulardrucks... 5 OK.FIS Kameral Kasse - Buchungsgeschäft...

Mehr

W SAP R/3 Anwenderschulungen. Grundlagen Kundenauftragsbearbeitung (ABSW10)

W SAP R/3 Anwenderschulungen. Grundlagen Kundenauftragsbearbeitung (ABSW10) W SAP R/3 Anwenderschulungen Grundlagen Kundenauftragsbearbeitung (ABSW10) Zielgruppe: Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Topform: SAP-Anwenderschulungen! Als einer von bundesweit 11 Schulungspartnern, haben

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII Vorwort...V Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis...XXVII Abkürzungsverzeichnis... XXIX 1 Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware... 1 1.1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Herausforderungen der Doppik-Einführung

Herausforderungen der Doppik-Einführung Vortrag von Dr. Marc Hansmann, Stadtkämmerer der Landeshauptstadt Hannover Herausforderungen der Doppik-Einführung DEMO-Leserforum Niedersachsen Auf dem Weg zur Doppik Stand und Herausforderungen am 04.09.2008

Mehr

Projektsystem (PS) HELP.PS. Release 4.6C

Projektsystem (PS) HELP.PS. Release 4.6C HELP.PS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V07: CO-Berichtswesen Wintersemester 2008/09 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@ccc.uni-hannover.de Dipl.-Ök. Harald Schömburg, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök.

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung Einleitung - Allgemein Grundablauf des Rechnungswesens Musterfirma 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten

Mehr

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlagen 7 Landeshaushaltsordnung BW Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen, Kosten- und Leistungsrechnung (1) Bei der Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplans

Mehr

Schnelleinstieg ins SAP Controlling. Martin Munzel Andreas Unkelbach

Schnelleinstieg ins SAP Controlling. Martin Munzel Andreas Unkelbach Schnelleinstieg ins SAP Controlling Martin Munzel Andreas Unkelbach INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Von der Idee zum Buch 5 An wen richtet sich dieses Buch? 6 Aufbau des Buches 6 Danksagung

Mehr

RMeasy das SAP IS U Add On für Versorgungsunternehmen. Optimieren Sie Ihre Prozesse in Kundengewinnung und Kundenbindung.

RMeasy das SAP IS U Add On für Versorgungsunternehmen. Optimieren Sie Ihre Prozesse in Kundengewinnung und Kundenbindung. Beschreibung Wenn Sie: mit ECC 6.0 und IS-U auf die integrierte Systemlösung der SAP setzen und zur Gewinnung neuer und Bindung vorhandener Kunden eine gleichfalls integrierte Lösung suchen und eine Produkt

Mehr

Ablaufbeschreibung. Sourcing Management-Online-Service. Übersicht

Ablaufbeschreibung. Sourcing Management-Online-Service. Übersicht Übersicht 1 Voraussetzungen zum 2 2 Ablauf der s, -Schulung und -beratung 2 3 Mögliche Themen für Lieferanten 3 4 Mögliche Themen für Einkäufer 4 5 Abrechnung 5 Sourcing Management GmbH, Bremen, Stand

Mehr

Auf einen Blick. Teil I Das Unternehmen SAP. 14 Materialwirtschaft 197 15 Vertrieb 229

Auf einen Blick. Teil I Das Unternehmen SAP. 14 Materialwirtschaft 197 15 Vertrieb 229 Auf einen Blick Teil I Das Unternehmen SAP 1 Eine kurze Geschichte des Unternehmens SAP 21 2 Wie funktioniert SAP-Software? 27 3 Die wichtigsten SAP-Produkte im Überblick 35 Teil II Grundlagen der Systembedienung

Mehr

Hochschulressourcensteuerung Doppik: Steuerungsinstrumente, Wirtschaftsführung und kaufmännische Rechenschaftslegung g im Hamburger Modell

Hochschulressourcensteuerung Doppik: Steuerungsinstrumente, Wirtschaftsführung und kaufmännische Rechenschaftslegung g im Hamburger Modell Hochschulressourcensteuerung Doppik: Steuerungsinstrumente, Wirtschaftsführung und kaufmännische Rechenschaftslegung g im Hamburger Modell Angela Bottin Behörde für Wissenschaft und Forschung Hochschulrechnungswesen

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Projektmanagement. Konzeption und praktischer Einsatz des R/3 Moduls PS ADDISON-WESLEY. An imprint of Addison Wesley Longman, Inc.

Projektmanagement. Konzeption und praktischer Einsatz des R/3 Moduls PS ADDISON-WESLEY. An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Erich Dräger Projektmanagement mit SAP R/3 Konzeption und praktischer Einsatz des R/3 Moduls PS ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

Unternehmenscontrolling (EC)

Unternehmenscontrolling (EC) MYSAP.ROLES_S_EC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Funktionsbeschreibung

Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung Modul 1: Accounting - Ermittlung und Umlage von IT-Verbräuchen Verfügbar seit 4.Quartal 2000 Modul 2: RZ-Berichtswesen Überwachung und Dokumentation von Service Level Agreements und

Mehr

Veranstaltungsplan für das Weiterbildungsangebot Projektmanagement

Veranstaltungsplan für das Weiterbildungsangebot Projektmanagement Veranstaltungsplan für das Weiterbildungsangebot Projektmanagement an der der Hochschule Landshut Gültig für Studienbeginn Wintersemester 2014/15 und später Beschlossen vom Fakultätsrat am 2014-10-21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

Handelsplatz stadt.de Eine offene dynamische Beschaffungsplattform für Kommunen

Handelsplatz stadt.de Eine offene dynamische Beschaffungsplattform für Kommunen Handelsplatz stadt.de Eine offene dynamische Beschaffungsplattform für Kommunen Übersicht Daten und Fakten Eine Lösung für 3 Geschäftsmodelle Der EINFACHKÄUFER Der Weg zur Bestellung Administration / Backoffice

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

SEMINAR INHALTE. Mit uns wird Ihr Erfolg komplett. Finanzbuchhaltung. Warenwirtschaft. Lohnverrechnung. [Seminare auf Anfrage] Webservice/ASP.

SEMINAR INHALTE. Mit uns wird Ihr Erfolg komplett. Finanzbuchhaltung. Warenwirtschaft. Lohnverrechnung. [Seminare auf Anfrage] Webservice/ASP. SEMINAR INHALTE. Finanzbuchhaltung. Klinger FiBu für Anfänger. Klinger FiBu für Fortgeschrittene. Klinger FiBu Tipps & Tricks. Mahnwesen & Zahlungsverkehr. Statistik & Kostenrechnung. Bilanzierung & Anlagenverzeichnis.

Mehr

Schulungsunterlage pm-sap. 0 Inhaltsverzeichnis. NAV-010 Standardberichte (Reports)

Schulungsunterlage pm-sap. 0 Inhaltsverzeichnis. NAV-010 Standardberichte (Reports) 0 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 3.1 Schritt für Schritt... 4 Auswählen und Starten eines Berichts... 4 3.2 Schritt für Schritt... 5 Das Selektionsbild... 5 Aufbau des Selektionsbildes... 5 Zeitraum...

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 4 Abb. 1.1 Prozessmodell Primärprozesse Hardware Einkauf Lager Fertigung Vertrieb Versand

Mehr

3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG

3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG 3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG Fachrichtung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit Haushalts- Kassen- und Rechnungswesen, Vermögensverwaltung

Mehr

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR (IFC EBERT) T ECHNIK-MANAGER INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Führungskräfte aus technischen Unternehmensbereichen

Mehr

Übungsbeispiel (CO, MM, FI) BAB

Übungsbeispiel (CO, MM, FI) BAB Übungsbeispiel (CO, MM, FI) BAB BAB mit Hilfskostenstellen Die Dipl.Ing. F. Müller GmbH, Erzeugung von Landmaschinen, hat die Kostenstellen Heizung, Fertigungshilfsstelle, EDV Material, Fertigung und VerwaltungVertrieb

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort,V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort,V Vorwort,V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XXVII Abkürzungs Verzeichnis XXIX 1 Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware 1 1.1 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware

Mehr

Advanced Process Learning

Advanced Process Learning Advanced Process Learning Ein innovatives Lehrkonzept für integrierte Informationssysteme am Beispiel R/3 1 Einführung und Bedienung Kursinhalte Das R/3-System Bedienung Allgemeines über SAP Gründe für

Mehr

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg 1 2 Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg Jörg Leydecker Informationssysteme-Controlling e-mail: j.leydecker@fielmann.com http://www.fielmann.com 3 Agenda 1 Unternehmenspräsentation

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

Einführung der Kostenrechnung. Sabine Schick

Einführung der Kostenrechnung. Sabine Schick Sabine Schick Die Leichtigkeit des Seins: über die Einführung der oxaion Kostenrechnung Umfang der Kostenrechnung Einführung Themen Workshops Beispielablauf Zwischen den Workshops Zusammenfassung Folie

Mehr

Amadeus Bildungszentrum

Amadeus Bildungszentrum ABZ Amadeus Bildungszentrum Hier dreht sich alles um Ihre Weiterbildung Amadeus Hotel Front Office Amadeus Conference Management System Amadeus Hotel Sales & Marketing InfoGenesis Check EAM Amadeus Restaurant

Mehr

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen Tabellarische Zusammenfassung der Ergebnisse einer bundesweiten Abfrage zum Einführungsstand von integrierten Fach- und verfahren in den Bundesländern vom Januar 2005 Stand 14.01.2005 Baden-Württemberg

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune

Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune Idstein, 23. September 2010 Gerhard Lentz Seite 1 Integrationsproblematik Inkonsistente (nicht integrierte) Sicht Frontansicht Abbildung

Mehr

Eine generelle Anleitung für die Handhabung der Rechercheberichte finden Sie auf den Webseiten der IT-Dienste unter Hilfe und dann FAQ zu SAP

Eine generelle Anleitung für die Handhabung der Rechercheberichte finden Sie auf den Webseiten der IT-Dienste unter Hilfe und dann FAQ zu SAP K Um sich einen Überblick über den Budgetverbrauch im laufenden Geschäftsjahr zu verschaffen, findet man im Benutzermenü eines SAP Benutzer den Eintrag Recherche und andere Funktionen des Haushaltsmanagements.

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung Einleitung Buchung statistischer Kennzahlen Übung

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Die KAT-Datenbank ist unter dem Link www.kat-datenbank.de zu erreichen. Sie melden sich mit Ihrem Benutzernamen und dem entsprechenden Passwort

Mehr

CO-Berichtswesen für nebenberuflich Beschäftigte. Dokumentation (Stand: )

CO-Berichtswesen für nebenberuflich Beschäftigte. Dokumentation (Stand: ) CO-Berichtswesen für nebenberuflich Beschäftigte Dokumentation (Stand: 03.06.2004) Inhalt Die vorliegende Dokumentation beschreibt die Umsetzung des CO-Berichtswesen zum Anzeigen von Buchungen für nebenberuflich

Mehr

Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund

Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund NKF-Netzwerk Themenworkshop Ermittlung von Zielen und Kennzahlen Köln, 22.05.2007 Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund 1 Was erwartet Sie bei dieser Präsentation? Die Grundidee des

Mehr

Wirtschaftsausschuss und Nutzen von Kennzahlen

Wirtschaftsausschuss und Nutzen von Kennzahlen Wirtschaftsausschuss und Nutzen von Kennzahlen beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Gesetzliche Grundlage des BLB NRW Zum 01.01.2001 wurde per Gesetz der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) als

Mehr

HCe auf einen Blick Business Intelligence im Krankenhaus

HCe auf einen Blick Business Intelligence im Krankenhaus HCe auf einen Blick Business Intelligence im Krankenhaus v.140731 Business Intelligence im Krankenhaus Der Krankenhaussektor war in den letzten Jahren von einer dynamischen Weiterentwicklung geprägt, die

Mehr

4PLAN. Schulungskatalog. Software4You Planungssysteme GmbH +49 897105040 4PLAN@software4you.com www.software4you.com

4PLAN. Schulungskatalog. Software4You Planungssysteme GmbH +49 897105040 4PLAN@software4you.com www.software4you.com 4PLAN Schulungskatalog Software4You Planungssysteme GmbH +49 897105040 4PLAN@software4you.com www.software4you.com 1 4PLAN BASIS 3 2 4PLAN ADMINISTRATION 4 3 4PLAN FÜR POWERUSER 6 4 4PLAN ELECTRIC EYE

Mehr

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat I552 NKF-Zertifikat Zielgruppe Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft Die Vorkenntnisse der Teilnehmenden sind erfahrungsgemäß recht unterschiedlich. Um diese

Mehr

Controlling Kosten. Grundlagen. Kalkulation. Auftragsbewertung. Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung. Controlling K T - Q

Controlling Kosten. Grundlagen. Kalkulation. Auftragsbewertung. Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung. Controlling K T - Q Kosten Grundlagen Kalkulation Auftragsbewertung Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung Controlling Folie :1 Operatives Controlling durch Kosten- und Leistungsrechnung Controlling Folie :2

Mehr

SAP FOR INSURANCE. Hinweise zu den SAP for Insurance-Schulungen. Hinweise zu Ramp up Knowledgetransfer Workshops.

SAP FOR INSURANCE. Hinweise zu den SAP for Insurance-Schulungen. Hinweise zu Ramp up Knowledgetransfer Workshops. SAP FOR INSURANCE SAP FOR INSURANCE SAP for Insurance Hinweise zu den SAP for Insurance-Schulungen Der Gesamtbereich der SAP for Insurance-Schulungen umfasst die Bereiche: Inkasse/Exkasso (Collections

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

Bilanzbuchhalter/-in (kommunal)

Bilanzbuchhalter/-in (kommunal) In Zusammenarbeit mit der IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH Bilanzbuchhalter/-in (kommunal) Neues Kommunales und Haushalts- und Rechnungswesen IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH/SIKOSA e. V. Magdeburg

Mehr

Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe

Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe Dipl.-Kfm. Rudolf Rube Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe II TAYLORIX FACHVERLAG STUTTGART VERLAGSGESELLSCHAFT RUDOLF MÜLLER KÖLN Inhaltsverzeichnis Erster Tell: Grundfragen Seite A. Wozu

Mehr

Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0)

Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) SAP UCC 2008 CO Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center Magdeburg März 2008 Hintergrund und Inhalt Unternehmen:

Mehr

Willkommen bei wone Consulting

Willkommen bei wone Consulting Willkommen bei wone Consulting Ihren Experten für professionelle und praxisnahe SAP Business One Schulungen "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Vertrauen

Mehr

Menüpfade und Transaktionscodes

Menüpfade und Transaktionscodes Anhang B B.1 Buchhaltung Sachkonto bearbeiten Rechnungswesen Finanzwesen Hauptbuch Stammdaten Sachkonten Einzelbearbeitung Zentral FS00 B.2 artenrechnung rechnungskreis art primär art sekundär art art

Mehr

Referenzen Landesbehörden (Auszug)

Referenzen Landesbehörden (Auszug) Referenzen Landesbehörden (Auszug) Auftraggeber Bayern Bayerisches Staatsministerium der Bayerisches Staatsministerium der Entwicklung des Gesamtkonzepts zur Verwaltungssteuerung Beratung bei der Entwicklung

Mehr

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008 als Entscheidungsunterstützung Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop Inhalt Definition und Begriffsklärung Ziel und Zweck Instrumente und Datenerfassung Controlling und andere Managementinstrumente

Mehr

Modul 1: Finanzbuchführung und Jahresabschluss

Modul 1: Finanzbuchführung und Jahresabschluss Modul 1: Finanzbuchführung und Jahresabschluss Buchungstechnik im Drei-Komponenten-System Kontierung buchungsrelevanter Geschäftsfälle Ansatz und Bewertung von Vermögen und Schulden Erstellung des Jahresabschlusses

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

conjectfm Gruppenschulungen

conjectfm Gruppenschulungen gültig ab Januar 2015 bis einschließlich Dezember 2015 conjectfm Grundlagen- und Vertiefungsschulungen Die eintägigen Kompaktseminare bieten in den Bereichen des und des je eine Grundlagenschulung und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Die Grundlagen des Controllings in SAP ERP 9 1.1 Modulaufbau von SAP ERP 9 1.2 Unternehmensmodell 13 1.3 Struktur des Buches 18 1.4 Navigation in SAP ERP 19 2 Wie das Berichtswesen

Mehr

Controlling kompakt Aufbau eines kennzahlenbasierten Steuerungssystems in Verwaltungen

Controlling kompakt Aufbau eines kennzahlenbasierten Steuerungssystems in Verwaltungen Controlling kompakt Aufbau eines kennzahlenbasierten Steuerungssystems in Verwaltungen Veranstaltungsnummer: 2014 Q178 AB Termin: 12.05. 15.05.2014 Zielgruppe: Mitarbeiter / -innen aus Controllinginstanzen

Mehr