Wertpapiere, Aktien und Effekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wertpapiere, Aktien und Effekten"

Transkript

1 Wertpapiere, Aktien und Effekten Wertpapiere sind Urkunden, die private Vermögensrechte verbriefen. Es gibt 3 Arten von Wertpapieren: Wertpapiere der Kapitalbeschaffung: z.b. Aktien, Obligationen, Investmentzertifikate, Grundschuldbriefe Wertpapiere des Zahlungs- und Kreditverkehrs: z.b. Schecks, Überweisungen Wertpapiere des Güterverkehrs: z.b. Frachtbriefe, Lagerscheine Eine Aktie ist eine Urkunde, die das Mitgliedschaftsrecht an einer Aktiengesellschaft bestätigt. Jede Firma, die für ihre Gründung oder Expansion Geld benötigt, aber keinen Bankkredit aufnehmen will, kann diese Anteilscheine ausgeben und dadurch zur Aktiengesellschaft werden. Unter Effekten versteht man Wertpapiere, also Urkunden über langfristige Kapitalanlagen, also u.a. Aktien.

2 Motive für Aktienhandel Beteiligung am Gewinn einer Aktiengesellschaft ( Dividende ) Erzielen von Kursgewinnen Einflußnahme auf das Unternehmen als Großaktionär

3 Rechte des Aktionärs Beteiligung am Gewinn (Dividendenrecht) Teilnahme an der Hauptversammlung Stimmrecht in der Hauptversammlung Auskunft durch den Vorstand Bezug junger Aktien (Bezugsrecht) Anteil am Liquidationserlös

4 Arten von Aktien Stammaktie Das sind die normalen stimmberechtigten Aktien. Vorzugsaktien Hier kann der Aktionär auf der Hauptversammlung nicht über die zukünftige Vorgehensweise des Unternehmens mitbestimmen. Sein Vorteil besteht darin, daß ihm eine Mindestdividende zusteht, welche bei Ausfall zu einem späteren Zeitpunkt nachgezahlt werden muß. Zusatzaktie Hierbei handelt es sich um eine Gratisaktie, die nur einen anderen Namen trägt.

5 Arten von Aktien Namensaktie Hier gilt gegenüber der Aktiengesellschaft nur der als Aktionär, der auch im Aktienbuch eingetragen ist. Im Gegensatz zur Inhaberaktie bedarf die Übertragung an den Käufer einer schriftlichen Erklärung durch den Verkäufer Vinkulierte Namensaktie Dies ist eine besondere Form der Namensaktie. Sie kann nur weitergegeben werden, wenn der Vorstand seine Zustimmung dazu gegeben hat. Diese Bestimmung ist in der Satzung der Aktiengesellschaft festgehalten und dient der Vermeidung einer heimlichen Mehrheitsübernahme durch Konkurrenten oder andere Firmen. Quotenaktie Diese Aktien bezeichnen keinen festen Betrag (Nennwert), sondern einen bestimmten prozentualen Anteil an der Aktiengesellschaft.

6 Arten von Aktien Belegschaftsaktien Diese Aktien werden nur an Firmen-Mitarbeiter, zu einem häufig geringeren Preis, als dem derzeitigen Börsenkurs, ausgegeben. Sie bieten meist auch noch einen Steuervorteil und dürfen erst nach einer sogenannten Sperrfrist weiterverkauft werden. Sie enthalten ansonsten dieselben Rechte und Pflichten wie andere Aktien. Gratisaktie Sie dient der Umwandlung von offenen Rücklagen in dividendenberechtigtes Kapital. Hier verändert sich für den Aktionär nicht der Wert seiner Beteiligung, sondern lediglich die Anzahl der Aktien. Inhaber-Aktien Das ist die gebräuchlichste Art der Aktie. Dem namentlich bekannten Aktieninhaber stehen alle Rechte und Pflichten aus dem Aktienbesitz zu. Beim Inhaberwechsel (z.b. Verkauf) wird die Aktie übergeben.

7 Aktien-Index Der Index liefert Informationen über die Kursentwicklung der Aktien in verschiedenen Ländern. An allen Börsen werden unzählige verschiedene Aktien gehandelt. Der Index ist sozusagen ein Inhaltsverzeichnis dieser Aktien und deren Werte. Aus ihnen werden die durchschnittlichen Kurse errechnet, um eine Tendenz der Kursentwicklung zu erkennen. Der Aktien-Index ist also eine Art Börsenbarometer. DAX Entwicklung 5 Jahre M-DAX 200 Tage Durchschnitt:

8 DAX - Deutscher Aktien Index Im DAX sind die 30 wichtigsten und umsatzstärksten Unternehmen Deutschlands verzeichnet. Er wird jede Minute an der Frankfurter Börse neu ermittelt. Seine Punktzahl basiert auf den Jahresendständen der Kurse von 1987 und wurden damals als DAX=1000 bestimmt. Hinzu gezählt werden die aktuellen Kurse der 30 beteiligten Unternehmen. Sind alle Punkte zusammengezählt erhält man den aktuellen DAX. Es wird jährlich überprüft, ob der deutsche Aktienmarkt durch den DAX noch angemessen vertreten wird. Um den Index anzupassen, können im DAX befindliche Titel durch andere ausgetauscht werden. Der Anleger kann anhand des DAX erkennen, ob seine Aktien besser oder schlechter, als der errechnete Durchschnittswert stehen. Zu den DAX-Unternehmen gehören u.a. Allianz, BASF, DaimlerChrysler, Henkel, Commerzbank, Lufthansa, Deutsche Bank, Thyssen, VW oder TUI.

9 MDAX, TEC-DAX und DAX 100 MDAX - MittelDAX Der MDAX beinhaltet die 70 nachfolgenden deutschen Aktien. Das sind Unternehmen wie Beiersdorf, Boss, Fielmann, Puma, KarstadtQuelle oder Merck. DAX 100 sind DAX und MDAX = die 100 umsatzträchtigsten Aktien in Deutschland. Tec-Dax Der Tec-Dax umfasst die 30 Technologie-Unternehmen in Deutschland, wie z.b. T-Online, Kontron, Jenoptik, Qiagen oder Web.de.

10 Euro-STOXX 50 und Dow-Jones Euro-STOXX 50 Hier sind die 50 größten Unternehmen aus 19 Branchen der Mitgliedsländer der Währungsunion zusammengefaßt, u.a. 11 DAX-Werte. Hier sind Fiat, L'Oréal, Carrefour, Nokia, Sanofi,Unilever etc. gelistet. Er basiert auf den Jahresendständen der Kurse von 1991 (=1000). Dow-Jones-Index...ist nach dem amerikanischen Börsenblatt Dow, Jones & Co. benannt und wird seit über 100 Jahren (1896) gemessen. Damit ist es das weltweit älteste und wichtigste Börsenbarometer. Der Dow Jones enthält ebenfalls die 30 größten und wichtigsten Aktiengesellschaften in den USA wie CocaCola, Disney, McDonald, IBM etc. Die Hauptbörse befindet sich in New York. Wenn dort die Kurse fallen, dann fallen sie meist auch an den anderen Börsen "wenn die Wallstreet hustet, kriegen die anderen Börsen Schnupfen..."

11 Nikkei und XETRA Nikkei-Index Der Nikkei-Index ist das japanische Börsenbarometer. Die Börse in Tokio ist die zweitwichtigste der Welt und handelt die größten und bekanntesten Firmen Japans wie Toshiba, Sony, Nissan u.a. XETRA - Exchange electronic trading...ist die Computerbörse. Während die normale Börse auch Parkett genannt wird (früher war der Fußboden der Börsen mit Parkett ausgelegt), wird hier nur per Computer gehandelt. Es hat auf die Kurse keinen Einfluß, an welcher Börse eine Aktie gehandelt wird. Die Preise sind beim Parketthandel genauso hoch wie beim Handel per Computer. Der Unterschied besteht in den "Öffnungszeiten : Der normale Börsenbetrieb findet von Uhr statt. Bei der XETRA-Börse endet der Börsentag um Uhr.

12 Limits Limit bei Kauf: die Aktie wird erst dann gekauft, wenn sie billiger als das angegebene Limit ist bei Verkauf: die Aktie wird erst dann verkauft, wenn sie teurer als das angegebene Limit ist Limit mit stop loss gilt nur bei Verkauf zur Verlustbegrenzung: in dem Augenblick, da der Börsenkurs den angegebenen stop loss Verkaufskurs unterschreitet, werden die Aktien verkauft.

13 Wie funktioniert die Börse wie entsteht ein Kurs? Ein Makler bekommt pro Wertpapier Kauf- und Verkaufaufträge, die er gegeneinander hält und errechnet, zu welchem Kurs die meisten Transaktionen getätigt werden können. Dieser Kurs wird festgestellt und gilt solange, bis neue Angebote und Nachfragen eingehen, anhand derer wieder ein neuer Kurs bestimmt wird. Diese Zahl hängt wesentlich von den Limits ab, die angegeben werden.

14 Wie funktioniert die Börse wie entsteht ein Kurs? Beispiel: Ein Makler hat Kaufaufträge: Stück mit Limit Stück mit Limit Stück mit Limit Stück billigst (ohne Limit) Und Verkaufsaufträge: Stück mit Limit Stück mit Limit Stück mit Limit Stück bestens (ohne Limit)

15 Wie funktioniert die Börse wie entsteht ein Kurs? Durch Gegenüberstellen der Kauf- und Verkaufaufträge in allen Kombinationen ergibt das folgende mögliche Transaktionen: Preis Verkäufe Käufe Umsatz Zum Preis von 54 würden nicht nur diejenigen kaufen, die 54 als Limit angegeben haben, sondern auch alle anderen Käufer mit höherem Limit. Diejenigen ohne Limit werden immer mitberücksichtigt. Zusammen also Aktienkäufe zum Preis von 54. Aber nur Verkäufe, also ist der Umsatz nur

16 Wie funktioniert die Börse wie entsteht ein Kurs? Preis Verkäufe Käufe Umsatz Anders beim Peis von 55 : (= mit Limit 54 ) Aktien würden gehandelt werden, wenn alle Interessen erfüllt würden. Aber es werden nur Aktien zu dem Preis angeboten. Dennoch: die höchste Zahl in der Umsatz-Tabelle. Daher wird der Kurs bei 55 festgesetzt und die Transaktionen durchgeführt. Er erscheint auf der Anzeigetafel im Börsensaal und im Internet bei den Finanzinformationsdienstleistern ca. 15 Min später.

17 Wie kauft man Aktien? 1. Depot bei einer Bank eröffnen. Hier werden die Aktien einzeln, mit dem Kaufpreis aufgeführt. Einmal jährlich bekommen Sie einen Depotauszug, der über den Stand der Aktien Auskunft gibt. 2. Wenn Sie sich für eine Aktie entscheiden haben, rufen Sie Ihre Bank an und nennen Sie Namen und Anzahl der Aktien, die Sie erwerben möchten. Hierbei sollten Sie folgendes beachten: Sie möchten, daß die Aktien sofort, d.h. noch am selben Tag gekauft werden, dann sagen Sie, daß die Aktien billigst gekauft werden sollen. Sie bekommen die Aktien zu dem an diesem Tag günstigsten Kurs. Besser ist, die Aktien zu einem bestimmten Preis zu ordern. Dann nennen Sie der Bank Ihr Limit, die Bank kann die Aktien nicht höher als zu dem von Ihnen genannten Preis erwerben. Wenn Sie ein Limit setzen, sollten Sie auch den Zeitraum festlegen, für den Ihr Kaufangebot gilt.

18 Wie verkauft man Aktien? Der Verkauf funktioniert ähnlich wie der Kauf. Nur ändern sich hier die Begriffe: Wenn Sie Ihre Aktien sofort verkaufen wollen, sollten Sie diese bestens verkaufen. Das heißt, die Bank muß dann zu dem bestmöglichen Preis verkaufen. Auch hier sollten Sie die Möglichkeit des Limit-verkaufs nutzen, wenn Sie Ihre Aktien nicht zu unter einem bestimmten Preis veräußern wollen. Ebenso gelten auch hier die genannten Möglichkeiten der Fristsetzung. Wichtig ist auf jeden Fall: egal ob Kauf oder Verkauf, sagen Sie genau, was Sie wollen. Also: welche Aktien, wie viele, wann und zu welchem Preis!!

19 Chartanalyse Ziel ist, eine verlässliche Methode zu finden, um die zukünftige Kursentwicklung von Wertpapieren zu erkennen und vorherzusagen. Es gibt zwei verschiedene Methoden der Aktienanalyse: 1. Die fundamentale Analyse untersucht die statistischen Daten der Unternehmen, wie Dividendenrendite, Bilanz, Cash-Flow. Täglich verfolgen die Anleger alle Nachrichten der Politik und der Wirtschaft, um zukünftige Bedingungen abzuschätzen. Der fundamental orientierte Investor bewertet ein Unternehmen nach diesen Informationen und entscheidet sich zum Kauf der Aktie, wenn der Kurs unter seinem geschätzten Wert notiert oder basierend auf seinen Kennzahlen im Vergleich zu anderen Unternehmen günstig erscheint. Er erhofft sich von diesem Engagement, daß auch die anderen Marktteilnehmer die Unterbewertung bemerken und die Aktie ebenfalls kaufen.

20 Chartanalyse 2. Die technische Analyse beobachtet die Aktionen der Börse selbst, im Gegensatz zur Untersuchung der Objekte, die an der Börse gehandelt werden. Der Kursverlauf der Wertpapiere und Indices wird in grafischer Form, dem sog. Chart, dargestellt und aus ihm Prognosen für den zukünftigen Trend abgeleitet. Die Chartisten wissen, daß eine Aktie niemals genau bei ihrem tatsächlichen Wert notiert. Die Kurse werden vielmehr von Angebot und Nachfrage, Hoffnungen und Ängsten, Vermutungen und Stimmungen der Marktteilnehmer bestimmt. Alle Faktoren spiegeln sich also allein im jeweiligen Kurs des Wertpapiers.

21 Chartanalyse Kritik üben die Chartisten an den Fundamentalisten, weil sie sich auf alte Daten stützen. Das heißt, daß z.b. die Ankündigung einer Firma, die die Dividende anheben will, schon am Veröffentlichungstag "alt" ist. Wahrscheinlich ist der Kurs der Aktie schon vorher gestiegen, weil Insider davon gewußt und vorher Aktien gekauft haben. Die technische Analyse untersucht daher nur das Kursverhalten der Indices und der an der Börse gehandelten Werte. Bei der langjährigen Beobachtung der Charts ist erkennbar, daß sich Aktien in Trends bewegen, und bestimmte Kursbereiche wie durch einen unsichtbaren Widerstand einfach nicht über- oder unterschritten werden. Bei Änderung der Trends zeigen die Kurskurven oftmals immer wiederkehrende Muster und Formationen. Diese Strukturen und Trends erkennen und deuten zu können, macht sich der technische Analyst zur Aufgabe. So - hauptsächlich aufgrund des psychologischen self-fulfilling prophecy-effekts - lassen sich Rückschlüsse und Prognosen auf den weiteren Kursverlauf schließen.

22 Chartanalyse: Liniencharts Liniencharts sind die einfachste Darstellung von Kursverläufen. Hier wird der Schlusskurs in dem zu betrachtenden Zeitraum (Stunde, Tag, Monat) auf der Zeitachse abgetragen. Durch Verbinden der so gewonnenen Punkte entsteht der Chart. Der Linienchart ist besonders wertvoll beim Erkennen von längerfristigen Chartformationen, wie z.b. Kursunterstützungen und -widerständen für das zugrunde liegende Wertpapier.

23 Chartanalyse: Balkencharts Im Gegensatz zu den normalen Liniencharts geben Balkencharts Auskunft über die Schwankungsbreite des zugrunde liegenden Wertpapiers bzw. Index. Neben den Höchst- und Tiefstkursen der jeweiligen Periode (Stunde, Tag, Monat) werden zusätzlich noch die Eröffnungsund Schlusskurse ersichtlich. Das untere Ende des Balkens zeigt den Tiefstkurs, das obere den Höchstkurs.

24 Chartanalyse: Kerzenchart (Candle Stick) Dieser Charttyp liefert dieselbe Information wie der Balkenchart, also die Schwankungsbreite des Wertpapiers und den Eröffnungs- und Schlusskurs. Zudem kann man an der Farbe der Kerze ersehen, ob das Wertpapier im Plus oder Minus abgeschlossen hat. Liegt der zuletzt ermittelte Kurs unter dem Eröffnungskurs, wird das Rechteck vollständig ausgemalt. Im umgekehrten Fall bleibt das Rechteck frei. Die über die Kerzen hinausreichenden Linien zeigen die Tiefst- bzw. Höchstkurse an. Aus Kerzencharts lassen sich zahlreiche Chartformationen ableiten, die Prognosen über den kurzfristigen Kursverlauf erlauben. Daher ist die Kerzenchartanalyse sehr populär.

25 Chartformationen Chartformationen sind ein Teil der technischen Analyse und eine gute Hilfe um die weitere Entwicklung einer Aktie anhand von vergangenen Kursdaten vorauszusehen. Es gibt die verschiedensten Formationen, einige sind schwerer zu erkennen, einige leichter und es gibt die unterschiedlichsten Bezeichnungen. Dies sind einige der wichtigsten Chartformationen: Trendlinien Widerstandslinie Bowl/ Saucer Wimpel Keil Quelle:

26 Chartformation Trendlinie Entstehung eines Trends: Kurse entwickeln sich ungleichmäßig Trendabschnitte: 1. Primärtrend: zeitliche Ausdehnung langfristig (1 bis mehrere Jahre) 2. Sekundärtrend: zeitliche Ausdhng mittelfristig (3 Wochen bis zu mehrere Monate) 3. Tertiärtrend: zeitliche Ausdehnung kurzfristig (wenige Tage bis zu zwei Wochen) Trendlinie: Verbinden von Hoch- bzw. Tiefpunkten je mehr Punkte auf der Linie liegen desto aussagekräftiger ist sie Trendkanal: Bildung einer oberen Trennlinie Parallelverschieben nach unten - ergibt untere Begrenzung (Ver)Kaufsignal: Durchbrechen der Linie um mehr als 3% Quelle:

27 Chartformation Widerstand - Unterstützung Merkmale: je öfter die Widerstands- oder Unterstützungslinie bestätigt wird, desto aussagekräftiger ist sie Entstehung: Kurshochpunkt = Widerstand wenn mehrere Hochpunkte es nicht schaffen den Widerstand zu überwinden = Widerstandslinie Kurstiefpunkt = Unterstützung wenn mehrere Tiefpunkte nicht schaffen, die Unterstützung zu durchbrechen = Unterstützungslinie (Ver)Kaufsignale: Durchbrechen einer der Linien nach oben bzw. unten.unterstützung wird zum neuen Widerstand Quelle:

28 Chartformation Bowl/ Saucer Merkmale: Trendumkehrformation Tellerrand muss waagerecht verlaufen bildet Widerstandslinie Entstehung: zuerst fallende Kurse - sinkende Umsätze dann steigende Kurse - steigende Umsätze Kaufsignal: wenn der Kurs den "Tellerrand" nach oben durchbricht (bzw. wenn es sich um eine "Inverted Bowl", also umgedrehte Schüssel handelt, dann natürlich umgekehrt) Quelle:

29 Chartformation Wimpel Merkmale: Sonderform des gleichseitigen Dreiecks Mast (durch starken Kursanstieg bzw. Abstieg) Kursveränderung des Mastes größer als Ausschlag Der Kurse innerhalb des Wimpels Entstehung: Handelsvolumen nimmt stetig ab, beim Ausbruch nimmt Handelsvolumen zu. Entstehungszeitraum 1-3 Wochen (Ver)Kaufsignale: Ausbrechen des Kurses nach oben bzw. unten Kursziel: Spanne A zu B entspricht C zu D Quelle:

30 Chartformation Keil Merkmale: Grenzlinien nach oben bzw. unten geneigt kurz- bis mittelfristig gegen Haupttrend (= Trendfortsetzungsmuster) kurz- bis mittelfristig mit dem Haupttrend Entstehung: Entstehungszeitraum mind. 3 Wochen, bis mehrere Monate Handlungsvolumen nimmt ständig ab - erst nach Ausbruch wieder zu (Ver)Kaufsignal: wenn die Kurse nach oben ausbrechen - Kaufsignal wenn die Kurse nach unten ausbrechen - Verkaufsignal Quelle:

31 Zum Schluß noch einige Börsenweisheiten Investieren Sie nur Geld, welches Sie langfristig nicht benötigen, in Aktien. Setzen Sie nie alles auf eine Karte. Diversifizieren Sie, aber nie mehr als in 10 verschiedene Papiere. An der Börse muss man nicht alles wissen, nur alles verstehen. Und selbst wenn man alles versteht, muss man nicht alles mitmachen. Die Zeit des größten Pessimismus ist die beste Zeit des Kaufens, die Zeit des größten Optimismus ist die beste Zeit zu verkaufen Wenn die Börsenspekulation leicht wäre, gäbe es keine Bergarbeiter, Holzfäller und andere Schwerarbeiter. Jeder wäre Spekulant. Wer sich nach den Tipps von Brokern richtet, kann auch einen Friseur fragen, ob er einen neuen Haarschnitt empfiehlt. Wer nicht fähig ist, selber eine Meinung zu bilden und eine Entscheidung zu treffen, darf nicht zur Börse. "Diesmal wird es anders sein" sind die fünf teuersten Worte an der Börse. Quelle:

32 Surf-Tipps für Börsenfreaks: Eine umfangreiche Website mit fast minütlich aktuellen News zu dem, was auf dem deutschen und internationalen Börsenparkett passiert. Kurse, Vorschläge für Muster- und Strategiedepots, Expertenkolumnen etc. deutsche-boerse.com Auf der Internetseite der "Gruppe Deutsche Börse" finden Sie alle Informationen zu Kursen und Indexständen, sonstige aktuelle und historische Marktdaten sowie Hintergrundinformationen zu Indizes und Statistiken. Zudem informiert ein Newsboard über die Entwicklungen an der Deutschen Börse und den Märkten. Ein Börsen 1x1 und Trainings-Seminare verschaffen Know-how in punkto Börse. Das wöchentliche Börsenmagazin ist Teil des Business Channels von Gruner und Jahr. Neben redaktionellen Beiträgen über die Top-Themen des Tages gibt es ständig aktuelle Wirtschaftsnews und Expertenempfehlungen. Aktien- und Fonds- Analysen helfen bei der richtigen Auswahl. Außerdem gibt es eine umfangreiche Community mit Foren, Expertentalk und Newsletter.

33 Surf-Tipps für Börsenfreaks: Die Seite bietet den Nutzern aktuelle Informationen über Aktienanlagen an Börsenplätzen in Europa. Aktien von neun verschiedenen europäischen Börsen können gekauft und dem Portfolio hinzugefügt werden: Amsterdam, Brüssel, Frankfurt, Helsinki, London, Oslo, Paris, Stockholm und Zürich sind im Angebot. boersentreff.de Diese Internetseite spart am Design, aber nicht an den Inhalten: Neben Kursen und Charts gibt es Marktüberblicke über Europa, die USA und Asien. Außerdem finden sich kurze Beiträge zu Börse, Wirtschaft, Unternehmen und Politik. Die Internetseite hat sich auf Aktiennews spezialisiert. Zu den Themengebieten zählen unter anderem der US-Markt, der DAX und TecDAX, die Pharmaindustrie, der asiatische Markt sowie Insiderdaten und Gerüchte.

34 Surf-Tipps für Börsenfreaks: Hier können kostenlose Newsletter rund ums Thema Aktien bestellt werden. Zur Auswahl stehen Newsletter über Aktien, Investmentfonds, den Neuen Markt, Neuemissionen und globale Börseninformationen. Die Newsletter kommen einmal wöchentlich. Aktuelles rund um Wirtschaftspolitik und Börse gibt es auf der Internetseite des Nachrichtensenders n-tv. Unter anderen sind Börsenberichte, Depotcheck und Kurse im Angebot.

35 Quellen Eror, M.: Aktien- Step by Step, FinanzBuch Verlag, München, 2000 Pölz, W.: G3 Welt-Börsenführer, Frankfurter Allgemeine Buchverlag, Frankfurt, 2001 Schätzle, R.: Handbuch Börse 2000, Heyne Verlag, München, 2000 Schuster, T.: Aktien die stärksten erkennen, Haufe Mediengruppe, Planegg, Zum Vertiefen und für mehr Hintergrund-Wissen: Kostolany, A.: Kostolany s Wunderland von Geld und Börse, FinanzBuch Verlag, München, 2000

36 Aufgabenstellung Sie haben zur Verfügung und sollen damit ein Musteraktiendepot anlegen, das bis zum Vorlesungsende am möglichst große Gewinne verzeichnet. Zur Risikominimierung können Sie Ihr Portfolio mit Werten aus den folgenden Branchen diversifizieren : Automobil / - zulieferer Chemie Pharma Banken/ Versicherungen High Tech Handel Zudem sollten Sie zur Risikostreuung auch nach den Regionen diversifizieren, also nicht nur in einem Land investieren. Stellen Sie die Übersicht über Ihr Musterdepot vom mit Angabe Ihres Namens und Ihrer Matrikelnummer in ANGEL in das Unterkapitel Musterdepots ein.

37 Wie liest man Bilanzen richtig?? Die Bilanz ist die Zusammenstellung der Vermögenslage des Unternehmens

38 Vermögens- und Kapitalseite = Bilanz Anlagevermögen 1,5 Mio 6 Mio 1 Mio 2 Mio 2 Mio Eigenkapital Umlaufvermögen 1,5 Mio 1 Mio 5 Mio Fremdkapital wo steckt das Geld? Nachweis der Mittelverwendung = Investition von wem stammt das Geld? Nachweis der Mittelherkunft = Finanzierung Man erhält eine Bilanz, wenn man die Vermögens- und Kapitalseite zusammenfügt Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

39 Einige Kennzahlen zur Bilanzanalyse Liquidität Anlagendeckung Cash Flow ROI Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

40 Liquiditätskennzahlen Unter Liquidität versteht man das Verhältnis zwischen Vermögensteilen und Verbindlichkeiten. Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

41 Liquidität 1. Grades Kasse, Bank: 0,5 Mio 1 Mio 1,5 Mio Lieferantenkredit: kurzfristig Bankkredit: kurzfristig Kassenbestand + Bankguthaben Liquidität 1. Grades = kurzfristige Verbindlichkeiten (Barliquidität oder Cash Ratio) Liquidität 1. Grades = 20 %, ziemlich knapp Richtwert: keine pauschalen Werte Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

42 Liquidität 2. Grades Forderungen, kurzfristig: 0,5 Mio Kasse, Bank: 0,5 Mio 1 Mio 1,5 Mio Lieferantenkredit: kurzfristig Bankkredit: kurzfristig Liquidität 2. Grades = (Quick Ratio) Kassenbestand + Bankguthaben + kurzfristige Forderungen kurzfristige Verbindlichkeiten Liquidität 2. Grades = 40 % : nicht ausreichend!! Richtwert: sollte leicht über 100% liegen! Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

43 Liquidität 3. Grades Vorräte Kasse, Bank 1,5 Mio 1 Mio 1 Mio 1,5 Mio Lieferantenkredit: kurzfristig Bankkredit: kurzfristig Liquidität 3. Grades = Umlaufvermögen Kurzfristiges Fremdkapital Liquidität 3. Grades = 100 %: nicht ausreichend!! Richtwert: sollte zwischen % liegen! Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

44 Anlagendeckungsgrad Mit den Kennzahlen zur Deckung des Anlagevermögens Kann die Finanzierung des Anlagevermögens analysiert und gesteuert werden. Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

45 Anlagendeckungsgrad 1 Anlagenvermögen 7,5 Mio 3 Mio 2 Mio 2,5 Mio Eigenkapital: langfristig Gesellschafterdarlehen: langfristig Bankkredit: langfristig Anlagendeckungsgrad 1 = Eigenkapital Anlagevermögen x100 Anlagendeckungsgrad 1 = 40 %, d.h. nicht ausreichend! Richtwert: % für Produktionsunternehmen Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

46 Anlagendeckungsgrad 2 Anlagenvermögen 7,5 Mio 3 Mio 2 Mio 2,5 Mio Eigenkapital: langfristig Gesellschafterdarlehen: langfristig Bankkredit: langfristig Anlagendeckungsgrad 2 = Eigenkapital + langfristiges Fremdkapital Anlagevermögen x100 Anlagendeckungsgrad = 100 %, nicht ausreichend Richtwert: % für Produktionsunternehmen Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

47 Cash Flow Der Cash-Flow zeigt die Innenfinanzierungsmöglichkeiten Eines Unternehmens. Insb. Abschreibungen und Pensionsrückstellungen mindern als Aufwendungen das Ergebnis, ohne dass es zu Geldabflüssen kommt. Cash-Flow bezeichnet die innere Ertragskraft eines Unternehmens und setzt sich aus Jahresüberschuss (abzügl. Dividendenzahlung), Abschreibungen und Zuführungen zu Pensionsrückstellungen zusammen. Cash-Flow = Jahresüberschuss + Abschreibungen + Zuführungen zu Pensionsrückstellungen

48 ROI - Gesamtkapitalrentabilität Zusammenhang wichtiger Unternehmenskennzahlen nach dem DuPont-Schema: Umsatzerlöse Return on Investment x Umsatzrendite X ROI = Gesamtkapitalrentabilität x Gewinn : Umsatzerlös : investiertes Kapital - Betriebl. Aufwand + Kapitalumschlag Umlaufvermögen Anlagevermögen Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

49 Gewinn in der Bilanz Anlagenvermögen 7,5 Mio 3 Mio 2 Mio Anlagenvermögen 7,9 Mio 3 Mio 2 Mio Forderungen, kurzfristig: 0,5 Mio 1,5 Mio 5 Mio 1,7 Mio 1,4 Mio 5 Mio Kasse, Bank: 0,5 Mio Im Laufe des Geschäftsjahres haben das Anlagenvermögen, die Vorräte oder der Kassenbestand bzw. Bankguthaben um 1 Mio zugenommen. Wenn sich an den Verbindlichkeiten (Fremdkapital) nichts verändert hat, dann muss das Eigenkapital (das Vermögen der Gesellschafter) zugenommen haben. Diese Zunahme ist der Gewinn des Geschäftsjahres. Betriebswirtschaft Grundlagen der Betriebswirtschaft II

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Glossar: Börsenbegriffe

Glossar: Börsenbegriffe Glossar: Börsenbegriffe Agio (Aufgeld) Der Betrag, um den bei der Neuausgabe von Wertpapieren der Ausgabekurs den Nennbetrag übersteigt. Aktie Die Aktie ist eine Urkunde, die ihrem Inhaber einen bestimmten

Mehr

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs.

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs. Kapitel 6 LF 4 6.4 Anlage in Aktien Ihr Kunde Felix Lender interessiert sich für Aktien der Seltag AG. Als die Aktie vor zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, hätte man Sie für 11,00 beziehen können,

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt Einführung in das Wertpapiergeschäft Was ist die Börse? Die Börse ist ein Marktplatz, auf dem Unternehmen ihre Waren in Form von Wertpapieren, Devisen usw. an Investoren (Aktionäre) verkaufen. Unternehmen,

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 3 Technische Aktienanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 3 Technische Aktienanalyse Trader-Ausbildung Teil 3 Technische Aktienanalyse Teil 3 Technische Aktienanalyse - Dow Theorie - Welche Charts gibt es? - Methoden der direkten Chart-Analyse (Trends, Formationen, Elliott- Wellen, Fibonacci)

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07- Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-1. Unterscheidung 2. Arten von Aktien 3. Aktienarten im Ausland 4. Beispiel für Zusammensetzung des Grundkapitals 5. Börsenindizes 1. Unterscheidung

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Erfolgreiche Anlagestrategien für Aktien

Erfolgreiche Anlagestrategien für Aktien Frank W.Mühlbradt (Hrsg.) unter Mitarbeit von Michael K. Blase - Erwin Blum - Klaus Kegler - Paul Lerbinger - Klaus Wieners Erfolgreiche Anlagestrategien für Aktien Kursgewinne durch methodische Aktienanalyse

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Einführung in die Chartdarstellung

Einführung in die Chartdarstellung Einführung in die Chartdarstellung Chartarten: 1. Linien-Chart 2. Bar-Chart 3. Candelstick-Chart 4. Renko-Chart 5. Point & Figure Chart 6. Equivolume-Chart 7. Constant Volume Bar Chart 8. Kagi-Chart 9.

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON BURKHALTER BÖRSENLEXIKON 360 Schweizer Elektrotechnik 1 BURKHALTER BÖRSENLEXIKON Im Burkhalter Börsenlexikon sind die gängigsten Begriffe rund um die Börse zusammengefasst und erklärt. Die grau markierten

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

www.financial-services-group.de

www.financial-services-group.de Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader Head of Trading Boerse-Daily.de Herausgeber Zertifikate-Investor / Aktien-Strategie

Mehr

Präsentation August 2013

Präsentation August 2013 Präsentation Strategie Der TradeCom FondsTrader investiert bis zu 100% in Aktienfonds. Weiters können auch andere Wertpapiere, wie Indexzertifikate bis zu 10% des Fondsvermögens erworben werden. Der TradeCom

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Zürich, den 9. Dezember 2010

Zürich, den 9. Dezember 2010 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 9. Dezember 2010 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrter Aktionär/Sehr geehrte Aktionärin

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Übungsaufgaben. Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt)

Übungsaufgaben. Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt) Übungsaufgaben Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt) Aktiva T Anlagevermögen Sachanlagen Grundstücke und Bauten 3.400,0 Technische Anlagen und Maschinen 2.650,0 Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Technische Analyse Humbug oder Handwerk?

Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Nils Gajowiy Futures- und CFD-Trader, Investor, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N K R E I S, U N I V E R S I T Ä T H A L L E E. V. 1 9. A P R I L 2

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Börsen- und Anlage-Workshop Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Modul 5 Beteiligungswertpapiere - Aktien Inhalt: Funktion von Aktien Verwendungszweck Rechte und Pflichten von Aktien Chance und Risiko

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Der Börsenführerschein

Der Börsenführerschein Börsenführerschein Der Börsenführerschein Börsenführerschein Agenda: I. Einführung: Börse, Kapitalmarkt, Handel II. III. IV. Aktien Fonds Renten und Anleihen V. Fundamental Analyse VI. Technische Analyse

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust die die Dividende die Provision Anteil Börse Unternehmen ngesellschaft ausschütten Aktionär Gebühr Auftrag Makler Vermittlung das Limit der Börsencrash der Boom Begrenzung Auftrag Kauf schwarzer Freitag

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251 2 Inhalt Finanzierung 4 Investition 84 Kostenrechnung und Controlling 98 Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215 Literaturverzeichnis 251 4 Finanzierung Die betriebliche Finanzierung befasst sich mit

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 4 Technische Aktienanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 4 Technische Aktienanalyse Trader-Ausbildung Teil 4 Technische Aktienanalyse Chartanalyse Chartanalyse - Man unterscheidet zwischen der direkten und der indirekten Chartanalyse Chartanalyse Methoden der direkten Chartanalyse - Unterstützungs-

Mehr

1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen)

1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen) 1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen) 1.1.1 Anlagendeckung I (Deckungsgrad A) (in Prozent) Eigenkapital 100 --------------------------------------------- Anlagevermögen Gemeint ist mit dieser

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Branchen: Dynamikverlust / Heute mit Sonderstudie Volatilität! MSCI-World-Automobiles (daily) Bis zur Widerstandslinie bei ca. 105 Punkten konnte sich der Automobile- Index erholen,

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr