Mögliche Auswirkungen der Hochleistungszucht bei Milchkühen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mögliche Auswirkungen der Hochleistungszucht bei Milchkühen"

Transkript

1 Mögliche Auswirkungen der Hochleistungszucht bei Milchkühen Prof. Dr. agr. habil. Bernhard Hörning Tagung Tiergesundheit & Tierwohl Milchindustrieverband 28./ , Frankfurt/M.

2 Gliederung Intensivierung der Milchproduktion in Deutschland mögliche Auswirkungen hoher Milchleistung auf die Gesundheit: Alter der Kühe, Fruchtbarkeit, Abgangsursachen, Tierarztkosten, Krankheitsraten Zeitachse sowie Leistungsklassen heute Fütterung als Ursache (u.a. NEB) mögliche Lösungsansätze Management / Fütterung Zucht Vermarktung Zusammenfassung (Anhang) ergänzende Folien

3 Entwicklung der Milchleistung* in der BRD kg kg (+ 112 %) : Ø + 70 kg im Jahr, : Ø + 90 kg im Jahr Kilo je Kuh und Jahr * 305-Tageleistung Jahresberichte MLP (aid / ADR)

4 Milchpreise & Intensivierung in Deutschland Milchpreis (ct) je kg Kuhzahl / Betrieb Herdbuch (%) Milchleistung (kg) 9000 kg Jahresberichte MLP (aid / ADR) Jahr

5 Entwicklung Zuchtwerte Schwarzbunte Geburtsjahrgänge KB-Bullen & Kühe RZG (Gesamt-Zuchtwert) RZM (Milchleistung) vit 2012

6 Durchschnittliche Milchleistungen 2012 in D Stichprobe Anzahl Kühe Anteil (%) Milchleistung (kg im Jahr) kg am Tag * alle Milchkühe Milchleistungsgeprüfte Kühe (MLP) , Herdbuchkühe (MLP Pflicht) , Schwarzbunte MLP , Schwarzbunte Herdbuch , Spitzenbetrieb** Bsp. Nds Spitzenkuh Bsp. Meckl.-Vorp * bei 305 Tagen Laktation, ** rangiert nach FEK ADR, LKVs

7 % Entwicklung Alterstruktur BRD Jahre: < 4,0 4,9-5,9 6,0-7,9 8,0-11,9 > 12 ab 2008 > 10 25,9 % 18,5 % Herdenalter: , ,6 Jahre (ADR) Abgangsalter: , ,3 Jahre Nutzungsdauer: ,9 Jahre (vit) BRD ab 1983 vit (Nds., HB) ab 1991 vit inkl. Rheinland, Hessen ab 1994 vit inkl. Ostdeutschland 46,7 % 33,7 % 14,0 % ,2 % 1,3 %

8 Anteil Kühe nach Laktationen & Rassen , ,1 34,8 24,7 Ø 2,6 Laktationen alle Kühe 2012 (MLP) (errechnet aus 5,3 Jahren Abgangsalter, 28,3 Monaten Erstkalbealter, 405 Tagen Zwischenkalbezeit) 1,3 weibl. Kälber 34 % 1. Laktation 2012 (MLP, ADR) 27,8 22, ,3 % 20 17, ,4 17, ,7 10,9 6,5 5,6 2,5 3,2 12,9 8,6 5 11,3 6,5 3,5 0 Schwarzbunte & Rotbunte: vit; Braunvieh & Fleckvieh: LKV Bayern Schwarzbunte Rotbunte Braunvieh Fleckvieh

9 Entwicklung Leistung & Ökonomie mit Alter kalkuliert anhand Holstein Sbt Baden-Württemberg 2004/05 Anhang: Milchleistung nach Laktationen heute Ø 2, Over 2006

10 Milchleistung & Alter / Nutzungsdauer 2012 Bsp. NRW, ca Kühe (ca. 3/4 Schwarzbunte) Herdenalter: 5,8 4,6 Jahre Nutzungsdauer: 2,9 2,4 Jahre LKV NRW

11 Abnehmende Fruchtbarkeit Anstieg Zwischenkalbezeit : Tage (ADR): um 1 Monat Mecklenb.-Vorpommern : NR 56 Kühe: 67,0 53,2 % BI Kühe: 2,0 2,4 (Krüger 2008) Brandenburg NR 90 Kühe: % NR 90 Färsen: % (Adler 2013) Sachsen : NR 90 Kühe: 52,9 40,0 % NR 90 Färsen: 71,5 63 % BI Kühe: 2,0 2,7 BI Färsen: 1,5 1,7 ZTZ: Tage (Tierzuchtbericht 2013) NR = Non-Return-Rate Anteil trächtiger Kühe nach bestimmten Tagen BI = Besamungsindex Anzahl Besamungen bis erfolgte Trächtigkeit ZTZ = Zwischentragezeit Anhang: Anstieg ZKZ mit Milchleistung Brandenburg

12 Merzungsursachen in Deutschland ,0 40,0 ohne Abgänge zur Zucht Unfruchtbarkeit Summe Krankheiten Summe "freiwillig" 40,0 % % der Merzungen 35,0 30,0 25,0 20,0 29,6 % Σ unfreiwillig 63,3 % Krankheiten: Euter-, Klauen-, Stoffwechsel-, Sonstige (s. Abb. im Handout) freiwillig = Alter, geringe Leistung, Melkbarkeit 23,3 % 15,0 12,3 % 13,5 % 10,0 MLP BRD

13 Unfruchtbarkeit Merzungsursachen 2012 Deutschland MLP-Kühe (ohne Abgänge zur Zucht ) Abgangsursachen = Spitze des Eisbergs! /3 Abgänge krankheitsbedingt nur 1/7 freiwillig 23,3 Euterkrankheiten 16,5 Klauen-/Gliedmaßen 12,2 Stoffwechsel 4,1 Infekt./sonst. Krankh. 7,3 Summe Krankheiten 63,6 Alter 3,9 geringe Leistung 7,2 Melkbarkeit 2,4 Summe "freiwillig" 13, Sonstiges 23,2 ADR 2013

14 % Milchleistung & Merzungsursachen 2012 vit < < < < > kg Milchleistung gemerzte Kühe (ohne Abgänge zur Zucht ) (89 % der lebenden Kühe Holstein Sb) 52,1 65,1 29, , Alter Leistung Melkbarkeit Produktionskrankheiten Euterkrankh. Fruchtbarkeit Klauen Stoffwechsel Summe Prod.-krankh. sonst. Krankh. Sonstige vit 2013

15 vit: Kühe (Gräfe 2008) BZA Schleswig-Holstein 2010/11, 571 Betriebe BZA Rheinland-Pfalz 2011/12, 81 Betriebe je Kuh und Jahr vit Schlesw.-Holstein Rheinland-Pfalz Milchleistung & Tierarztkosten unter über kg: Anstieg um %! < > kg

16 Aktuelle Krankheitsraten in der Praxis (Bsp.) Baden-Württemberg (Hollenbach 2013 bzw. Mitte teilnehmende Tierarztpraxen, 913 Betriebe, Kühe & Rinder ( Diagnosen seit 2010) Diagnosen durch Tierärzte 9/2012 8/2013 (Anteile der Kühe): 21,2 % Euterkrankheiten (akut, chronisch, subklinisch), 23,6 % Fruchtbarkeitsstörungen (Zyklusstörungen, Zysten, NGV), 3,0 % Stoffwechselstörungen (Milchfieber, Ketose, Azidose) Ø 63,3 % der Tiere mit Diagnosen viele Tiere betroffen! etliche mehrmals pro Jahr! Niedersachsen, Sachen-Anhalt, Thüringen, Sachsen (Stock 2013) 100 Betriebe, /10/ , ca weibl. Rinder Diagnosen durch Landwirte (Anteile der Laktationen): 20,1 % frühe & 31,1 % späte Mastitis 30,5 % ovarielle Zyklusstörungen & 10,8 % Nachgeburtsverhalten 4,7 % Milchfieber, 3,5 % Ketose, 3,0 Labmagenverlagerung 41,1 % eitrige & 25,1 % nicht-eitrige Klauenerkrankungen Ø 40,8 67,5 % der Tiere mit Diagnosen je nach Bundesland, Ø 1,3 4,5 Diagnosen je Tier je nach Bundesland

17 % Milchleistung & Erkrankungsraten* 98 Betriebe Schleswig-Holstein, Kühe, > 2 Jahre Laufzeit Kg Milch: >8500 linearer Anstieg bei fast allen Krankheiten! 11,7 9,8 10,8 13,9 12,4 19,3 19, ,6 5,9 5, ,6 2,8 0 0,3 2,6 1,2 2,7 Labmagenverl. Ketose * Dokumentation der Behandlungen durch die Landwirte Gebärparese Nachgeburtsverh. Gebärmutterentz. Klauenbehandlung Lahmheiten Mastitis Sonstige Diss. Prien 2006

18 einige Studien fanden keine Zusammenhänge zwischen Milchleistung & Gesundheit aber i.d.r. auf wenigen Betrieben durchgeführt (sowie Einzeltierwerte) Abb. o.r. 4 Betriebe Einfluss Einzelbetrieb überlagernd? vgl. höchste Lebenstagsleistungsbetriebe DHV d.h. hohe Leistung & alte Kühe Aushängeschilder der Holsteinzucht (Milchrind 2/13 und früher) Management entscheidend Aufwand beachten! (s.u.) Praxisdurchschnitt Einzelbetrieb Wangler 2006

19 Milchleistung & Kraftfutterbedarf Limit ca. 25 kg Trockenmasse (T) / Tag DLG-Spitzenbetriebe 2011: Milch aus Kraftfutter % (Elite ) Steinwidder 2002

20 Milchleistung & Kraftfuttermenge in der Praxis BZA Schleswig-Holstein 2010/11, 571 Betriebe BZA Bayern 2011/12, 234 Betriebe (Fleckvieh) ,1 Schlesw.-Holst. Bayern 19,6 21,2 21,9 23,8 25,2 < über kg: Anstieg um 1 Tonne! 26,2 26,6 28,1 dt im Jahr < >10.000

21 Ursache Negative Energiebilanz (NEB) Dauer Energieunterversorgung: 56 Tage bei kg Milch 108 Tage bei kg Milch (n. Steinwidder) Nessmann 2013

22 Stoffwechselstörungen & Folgekrankheiten Mangel an: - Energie - Struktur (Milchfieber/Gebärparese) Staufenbiel

23 Probleme nach Laktationsstadium Abb. oben: 26 Testherden Brandenburg, Erkrankungen 2010/11 meiste Erkrankungen im ersten Laktationsdrittel Abb. unten: Pilotprojekt Thüringen, 22 Betriebe 2010 / 33 Betriebe 2011: 1/4 aller Abgänge im ersten Monat nach der Geburt } Summe Krankheiten 64 % Roffeis 2012 Schleswig-Holstein: 18,1 % Abgänge Kühe bis 49. Melktag (LKV Jb. 2012) LKV Thüringen 2013

24 Mögliche Kritikpunkte Fütterung Verbraucher Studien zu Futtermitteln Foodwatch, WWF, Misereor hohe Kraftfuttermengen Gesundheitsbelastung (s.o.) hohe Anteil Importfuttermittel (Soja, 3. Welt, GVO) zunehmend Futterzusätze propagiert (Bsp. s.u.) Erhöhung Energiezufuhr / glukoplastische Substanzen (z.b. Propylenglykol, Proprionat), Glukose, Glyzerin Verringerung Fettabbau: Nicotinsäure, Konjugierte Linolsäuren (CLA), Glukose, Glukokortikoide Verringerung Pansenbelastung: Bentonit, Zeolith, Huminsäuren (Fürll 2010)

25 Mögliche Lösungsansätze Zucht (s.u.) stärkere Berücksichtigung Fitness Management / Fütterung (s.u.) Aufwand / Kontrolle Vermarktung Kostendeckende Milchpreise! Preise an Tiergesundheit koppeln? höhere Preise für Mehraufwand: Heumilch Weidegang ohne Gentechnik Bio-Milch kleinere Betriebe

26 Zucht Beispiel Norwegen Rasse Rotvieh (98 %) zunächst Anstieg, dann Rückgang Erkrankungen (Abb. oben) parallel Änderungen im Gesamtzuchtwert (Abb. unten): 100% Milchleistung 90% mehrmals 80% herabgestuft 70% (deutlich 1990) 60% 2010 Ø 50% kg (lt. ERDB) 40% 30% 20% 10% 0% Diagnosen behandelte Kühe Heringstad & Osteras 2013 Gesundheit & Fruchtbarkeit Funktionale Merkmale Wachstum Milchleistung

27 Aktuelle Entwicklungen Deutschland Änderungen Gesamtzuchtwert Dt. Holstein (Milch 45 %): Milch 45 %, Fundament & Euter je 7,5 %, Nutzungsdauer 20 %, Zellzahl 7 %, Fruchtbarkeit Töchter 10 %, Kalbeverlauf 3 % Fitnessindex RZFit Deutscher Holsteinverband Projekte Gesundheits-Monitoring (Bsp. GMON, GKuh, etc.) Aufnahme in Zuchtwertschätzung (FV bereits, BV / DH geplant)

28 Lösungsansatz Management: Hohe Leistungen erfordern hohen Aufwand! Sonderbehandlung von Hochleistungskühen (Wangler et al. 2009) aktuelle Kosten-Nutzenrechnungen fehlen (s. Abb.) bereits jetzt bestehende Arbeitsbelastung der Betriebe! Lührmann 2009, LWK Niedersachsen

29 Fazit Tiergesundheit oft suboptimal einige Krankheiten Tierschutzrelevanz (z.b. akute Euter- oder Klauenentzündungen) Hohe Milchleistung belastet die Tiergesundheit. im Praxisschnitt (d.h. nicht auf jedem Betrieb!) mit steigender Leistung schlechtere Fruchtbarkeit, kürzere Nutzungsdauer, höhere Tierarztkosten, mehr Erkrankungen, mehr krankheitsbedingte Abgänge Hohe Leistungen machen nicht per se krank aber erfordern einen höheren Managementaufwand zur Gesunderhaltung! derzeitige Gesundheitssituation in der Praxis viele Betriebe haben Probleme (bestehende Arbeitsbelastung!) Problembewältigung bei weiter steigenden Herdengrößen (und Milchleistungen) künftig weniger realistisch? Hohe Leistungen erfordern hohe Kraftfuttergaben (Futterzusätze?) zunehmende Kritik Verbraucher / NGOs Lösungsansätze in Management, Zucht & Vermarktung

30

31 Kritik an der Hochleistungszucht Aus tierärztlicher Sicht stellt eine weitere Leistungssteigerung der Tiere, die auch eine Reaktion auf die Absenkung der Milchpreise der letzten Jahre ist, keine Lösung dar. Infolge der Leistungssteigerungen ist die Nutzungsdauer der Kühe in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Schon geringste Fehler im Management führen zu Fruchtbarkeitsstörungen oder Eutererkrankungen (häufigste Schlachtgründe). Um den Betrieben ein wirtschaftliches Arbeiten zu ermöglichen, ist eine Anhebung des Milchpreises unumgänglich. Bundestierärztekammer, Pressemitteilung Beamtete Tierärzte lehnen die einseitige Ausrichtung der Nutztierzucht auf Leistung ab. Die Nutzungsdauer der Milchkühe hat sich durch verschiedene Gesundheitsstörungen dramatisch verkürzt. Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT), Pressemitteilung Letztlich sollte die Lebensleistung deutlich stärker in die Zuchtwertschätzung eingehen. Prof. Dr. Th. Münch, Hochschule Dresden, Prof. Dr. Th. Richter, Hochschule Nürtingen (2012): Kühe verlassen die Herde oft viel zu früh! Elite 3/2012 Durch die negativen genetischen Zusammenhänge ist bei steigender Milchleistung eine Zunahme von Problemen im Gesundheitsbereich zu erwarten. Soll die Fitness und Gesundheit effektiv verbessert werden, so wird eine stärkere Gewichtung im Gesamtzuchtwert notwendig sein. Dr. Christa Egger-Danner 2013 (ZAR), LfL Tierzuchtsymposium Tiere züchten High tech und Verantwortung Was muss getan werden? Tierzucht: Keine weitere Steigerung der Milchleistung, wenn diese Leistungssteigerung die Futteraufnahmekapazität in der frühen Laktation übersteigt. Eine weitere Ausdehnung der NEB (Ausmaß und Dauer) wird die bekannten Gesundheitsprobleme weiter verschlechtern. Prof. Dr. H. Martens, FU Berlin, Inst. Veterinärphysiologie (2012): Die Milchkuh wenn die Leistung zur Last wird, Vortrag Irdning

32 Rechtlicher Hintergrund Tierschutz & Zucht Richtlinie des Rates 98/58/EG über den Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere* Anh. Nr. 21 (Zuchtmethoden): Tiere dürfen nur zu landwirtschaftlichen Nutzzwecken gehalten werden, wenn aufgrund ihres Genotyps oder Phänotyps berechtigtermaßen davon ausgegangen werden kann, dass die Haltung ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen nicht beeinträchtigt. Tierschutzgesetz (geänd ): 2 Nr. 1:* Wer ein Tier hält, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen. 3 Nr. 1:* Es ist verboten, einem Tier außer in Notfällen Leistungen abzuverlangen, denen es wegen seines Zustandes offensichtlich nicht gewachsen ist oder die offensichtlich seine Kräfte übersteigen. 11b ( Qualzucht ): Abs. 1: Es ist verboten, Wirbeltiere zu züchten (oder durch biotechnische Maßnahmen zu verändern), soweit züchterische Erkenntnisse erwarten lassen, dass als Folge der Zucht bei der Nachzucht, erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten oder bei den Nachkommen mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten. Abs. 5: Das Bundesministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die erblich bedingten Veränderungen und Verhaltensstörungen näher zu bestimmen und das Züchten mit Wirbeltieren bestimmter Arten, Rassen und Linien zu verbieten oder zu beschränken, wenn dieses Züchten zu Verstößen gegen Absatz 1 führen kann. * vgl. Bezug in Antwort Bundesregierung Kleine Anfrage Die Grünen v. Dez. 2010

33 Abnahme genetische Vielfalt in Deutschland 2012 nur 4 Rassen 95,8 % des Herdbuchs: 59,4 % Schwarzbunte, 25,6 % Fleckvieh, 5,2 % Rotbunte, 5,6 % Braunvieh (regionale Unterschiede s.u.) Schwarzbunte verdoppelt in 60 Jahren 14 Rinderrassen auf Roter Liste 2013 der GEH (5 extrem, 4 stark gefährdet), s.u. bei den 4 häufigsten Rassen (SH, RH, FV, BV) 15 bzw. 10 häufigste Bullen % aller Besamungen Maximum Jahr (> Leben) viele Bullen stammen zudem vom gleichen Vater ab (verwandt) Anstieg Inzuchtgrad innerhalb der Rassen (s. Abb.) Rensing 2008

34 Intensivierung der Milchproduktion in D Milchleistung** Anzahl Kühe (Mio.) 5,8 5,80 5,56 5,47 4,77 4,54 4,19 Milchviehhalter* Kühe / Betrieb** 8,7 8,6 11,9 21,0 25,3 44,2 65,2 Besamung**(%) 14,1 ( 53) 32,1 60,3 89,1 94,1 81,4 77,0 Herdbuch** (%) 15,9 25,8 36,5 54,8 65,5 Zucht Natursprung Besamung Embryotransfer (wertvolle Tere) // immer komplexere Zuchtwertschätzungen ( genomische Selektion) // kontinuierliche Leistungssteigerungen (RZM) Haltung Anbindeställe: Festmist Gülle Boxenlaufställe ( % Betr. Melkstand, % Betriebe / 76 % Kühe Laufstall) Melken Hand Maschine Melkstand Melkroboter ( 12 3,0 % Betriebe / 4,4 % Kühe) Fütterung immer energiereichere Rationen: Heu Grassilage Maissilage Kraftfutter (u.a. Importsoja) (künstl.) Futterzusätze // parallel Rückgang Weide ( % Betriebe / 42 % Kühe) * AMI-Marktbilanz Milch 2012, ** MLP-Jahresberichte lfd.

35 Rinderrassen auf der Roten Liste der GEH

36 Verteilung Milchviehrassen Deutschland 2010 Milchtrends.de

37 Häufigste Besamungsbullen 2012 Deutschland Erstbesamungen Schwarzbunt Rotbunt Fleckvieh Braunvieh Besamungen gesamt Anzahl häufigste Bullen Besamungen häufigste Bull. Anteil häufigste (%) Besamungen je häufigstem Bullen (Ø) ,6 30,4 25,1 37, Max. je Bulle Summe: Besamungen = 22,4 % (von ) durch 50 Bullen ADR

38 Milchleistung nach Bundesländern 2012 (MLP) Quelle: Jb. LKV Schlesw.-Holst. 2012

39 Rekordleistungen im Jahr oder im Leben? Name der Kuh Alter (Jahre) Leistungen in kg je Tag Jahr Leben Ever-Green-View My 1326 (USA)? 89, ? Muranda Oscar Lucinda (USA)? 84, ? True-Blue Duster Ilm Jen (USA)? 75, ? Sun-Made Jetway Shatzi (USA)? 66, ? Morchel, BV (CH) 23 31, Athene, DSN (D) 23 28, Unsinn 4 (D) 23 27, Hilde (D) 22 32, >

40 lebende Kühe: abgegangene Kühe: Lebensleistung Milch 2012 vit Kühe (89 % Holstein Sbt) Ø kg in 26,4 Monaten (2,2 Jahre) Ø kg in 35,3 Monaten (2,9 Jahre) 3,73 1,86 0,87 0,38 0,17 0,14 92,86 < < < < < < > Jahresbericht VIT 2012

41 Entwicklung Alter MLP-Kühe in D ,9 5,7 5,5 5,6 Alter der Herdbuchkühe je nach Zuchtverband: Diff. Schwarzbunte 5,7 7,3 4,6 1,1-2,7 Rotbunte 5,7 7,3 4,9 0,8-2,4 Braunvieh 7,3 8,1 5,5 1,8-2,6 Fleckvieh 6,2 8,0 4,8 1,4-3,2 Jahre 5,3 5,1 4,9 5,0 Alter Abgangsalter vit 2012 (Jahre) Leb. Merz. Nutzungsdauer 2,2 2,9 Alter 4,5 5,3 5,3 4,7 4,6 4,5 ADR-Jahresberichte

42 7 Alter nach Rassen MLP ,5 4,7 5,4 4,8 5,3 5,5 6,3 5,4 Holstein-Sbt Holstein-Rbt Braunvieh Fleckvieh Jahre 4 3 2,3 2,4 2,6 2,4 3 3,1 3, Durchschnittsalter Abgangsalter Erstkalbealter Nutzungsdauer ADR-Jahresbericht

43 Milchmenge nach Laktationen & Rassen Schwarzbunte & Rotbunte vit Braunvieh & Fleckvieh LKV Bayern 9000 Kilo je Kuh und Jahr Schwarzbunte Rotbunte Braunvieh Fleckvieh

44 Bestandsergänzungskosten & Lebensleistung Färsenkosten Altkuherlöse 350 Münch 2011

45 Krankheiten als Merzungsursache in D (MLP) 40,0 35,0 30,0 % der Merzungen 25,0 20,0 15,0 Unfruchtbarkeit Euterkrankheiten Klauen-/Gliedmaßen Stoffwechsel Infekt./sonst. Krankh. 10,0 5,0 0,

46 Milchleistung & Nutzungsdauer Bsp. Brandenburg (ab 1995 geborene & bis 2006 abgegangene Kühe) Roffeis 2008

47 Milchleistung & Nutzungsdauer 499 Betriebe Bayern, Kühe, 2005/06 Ø 34,5 Monate (2,88 Jahre) Härle 2010

48 Entwicklung Zwischenkalbezeit in D Zahlen: ADR

49 Milchleistung & Fruchtbarkeit (Zwischenkalbezeit) Bsp. Sachsen 2012, Kühe, Einzeltierleistungen < kg 400 Tage > kg 432 Tage

50 Milchleistung & Brunstdauer (Stunden) Jung

51 300 Entwicklung Zellzahlen in D Zahlen: ADR

52 Milchleistung & Abgangsursachen vit 2012 Jahresbericht vit 2012

53 Abgangsursachen nach Rassen Ba-Wü 2012 Quelle: Jb. LKV Summe freiwillig : 22,7 20,5 12,6 15,3 Summe Krankheiten: 37,8 41,9 49,3 44,6

54 Diagnosen nach Laktationen Österreich Egger-Danner 2012

55 Diagnosen nach Auftretenstagen Österreich Egger-Danner et al. 2012

56 Krankheitsdiagnosen Baden-Württemberg 9/2012-8/2013, ca. 800 Betriebe / Rinder / Kühe Diagnosen LKV

57 Krankheitsdiagnosen Niedersachsen/Thüringen ca. 50 / 20 Betriebe ab 2010/2009; LI = Laktationsinzidenzen (Häufigkeiten) Stock et al. 2012

58 Erkrankungshäufigkeiten nach Laktationen 30 Testherden Mecklenburg-Vorpommern Sanftleben 2012

59 Milchleistung & Nährstoffbedarf am Tag Kuh mit 700 kg Gewicht, bei 4,0 % Fett & 3,6 & Eiweiß Milchinhaltsstoffen nxp = verdaul. Rohprotein, NEL = Energie LfL 2013

60 Kohlenhydrate & Pansenaktivität Brade / Flachowsky 2005

61 Fütterungsprobleme bei hoher Milchleistung Jäkel, n. Lotthammer 1999

62 Negative Energiebilanz & Fruchtbarkeit Rossow 2008

63 Futterzusätze Milchviehhaltung (Jilg 2007)

64 Entwicklung Gesamtzuchtwert Norwegen Rasse Norwegian Red (98 % der Monitoring-Kühe) heute: Milch 28 % Mastitis 21 % Heringstad & Osteras 2013

65 Projekte Gesundheits-Monitoring Deutschland Stock 2013

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer?

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer? Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch 21 Döbeln Was kostet uns eine geringe? Dr. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung der Lebensleistung der

Mehr

Zweinutzung als Motiv

Zweinutzung als Motiv Zweinutzung als Motiv Günter Postler 1 Ganzheitliche Betrachtung??? Frage: Reicht Zweinutzung als Motiv aus??? 1. Ethisch/moralische Grundsätze Ich bin Leben das leben will, inmitten von Leben das leben

Mehr

Bonn, 23. August 2013. Hintergrundinformationen zur Rinderzucht in Deutschland

Bonn, 23. August 2013. Hintergrundinformationen zur Rinderzucht in Deutschland ADR Adenauerallee 174 53113 Bnn Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e.v. Adenauerallee 174, 53113 Bnn Telefn: +49 (0)228-91447. 0 Telefax: +49 (0)228-91447.11 inf@adt.de www.adr-web.de Bnn, 23.

Mehr

Die leistungsstarke und robuste Kuh Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung

Die leistungsstarke und robuste Kuh Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung Dr. Renate Lindner Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-361, E-Mail: renate.lindner@lvvg.bwl.de

Mehr

Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel?

Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel? Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel? S. Wegmann, Schweizerischer Holsteinzuchtverband, Posieux Wer wirtschaftliche Milchproduktion hört, denkt meist sofort an Hochleistungskühe.

Mehr

Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit

Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit Christian Fürst und Birgit Gredler ZuchtData und BOKU, Wien Überblick Einleitung und Grundlagen Zuchtwertschätzung Zusammenhang zu anderen Merkmalen Züchterische

Mehr

Analysen und Trends der Milchleistungsprüfung im Land Brandenburg

Analysen und Trends der Milchleistungsprüfung im Land Brandenburg Analysen und Trends der Milchleistungsprüfung im Land Brandenburg zum Tag des Milchrindhalters am 7. Januar 2015 in Götz Mitglied im DLQ Mitglied im ICAR Mitglied im VDLUFA Dr. Manfred Hammel Tag des Milchrindhalters

Mehr

Hintergrund. Hintergrund. Hintergrund. Genetische Grundlagen und Zuchtwertschätzung für Eutergesundheit

Hintergrund. Hintergrund. Hintergrund. Genetische Grundlagen und Zuchtwertschätzung für Eutergesundheit Hintergrund Genetische Grundlagen und Zuchtwertschätzung für Eutergesundheit Birgit Fürst-Waltl und Christian Fürst Seminar des Ausschusses für Genetik Salzburg, 10. März 2011 Enorme Entwicklungen in der

Mehr

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote die nächsten 45 Minuten Teil 1: Überlegungen zum Quotenende Teil 2: Einzelbetriebliche Potentiale in der Milchproduktion ausschöpfen Überlegungen zum

Mehr

Dr. Christa Egger-Danner und DI Franz Steininger, ZuchtData 27. Baumgartenberger Fachgespräche 9. Mai 2014

Dr. Christa Egger-Danner und DI Franz Steininger, ZuchtData 27. Baumgartenberger Fachgespräche 9. Mai 2014 Efficient Cow: Auf der Suche nach der idealen Kuh Analyse und Optimierung der Produktionseffizienz und der Umweltwirkung in der österreichischen Rinderwirtschaft Dr. Christa Egger-Danner und DI Franz Steininger,

Mehr

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 I. Einleitung Der Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) enthält alle wichtigen Informationen eines Tieres. Er wird im Verlaufe

Mehr

Auswirkungen der Hochleistungszucht auf Nutztiere,, insbesondere Geflügel

Auswirkungen der Hochleistungszucht auf Nutztiere,, insbesondere Geflügel Auswirkungen der Hochleistungszucht auf Nutztiere,, insbesondere Geflügel Prof. Dr. agr. habil. Bernhard Hörning Fachgebiet Ökologische Tierhaltung, Hochschule Eberswalde Wenn Zucht zur Qual wird Fachgespräch

Mehr

Zucht auf gesunde, langlebige Kühe

Zucht auf gesunde, langlebige Kühe Zucht auf gesunde, langlebige Kühe Praktische Anwendung bei Swissgenetics 7. Schweizer Milchviehtage 2016 9. Juni 2016 Kestenholz Andreas Bigler, Swissgenetics 1 Programm 1. Einführung: Fitness voll im

Mehr

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG 12.11.2013 1 Themen Low-Input-Milchbetriebe 1. Low-Input Betriebe in der Schweiz 2. Grassilage-

Mehr

Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch

Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch Lichtenwalde Pfizer Wie sind Fruchtbarkeit und hohe Milchleistung zu vereinen? Dr. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Tierindividueller Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Was macht eine fruchtbare Kuh aus?

Tierindividueller Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Was macht eine fruchtbare Kuh aus? 22. Milchrindtag in MV 05. und 06. März 2013 Güstrow / Woldegk Tierindividueller Einfluss auf die Fruchtbarkeit Was macht eine fruchtbare Kuh aus? PD Dr. Anke Römer Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

Wofür brauchen wir Kennzahlen?

Wofür brauchen wir Kennzahlen? Inhalt Wofür brauchen wir Kennzahlen? Zar Seminar Salzburg, 18. 03. 2010 Schwarzenbacher H., Obritzhauser W., Grassauer B., Egger-Danner C. Herausforderungen in der Rinderzucht Kennzahlen für das Herdenmanagement

Mehr

Züchterische Möglichkeiten zur Sicherung von Tierwohl und Tiergesundheit

Züchterische Möglichkeiten zur Sicherung von Tierwohl und Tiergesundheit Züchterische Möglichkeiten zur Sicherung von Tierwohl und Tiergesundheit 13.08.2013 M. Leisen, RSH eg Was ist Tierwohl? Wohlbefinden -> animal welfare ; well-being Fünf Freiheiten (FAWC 1993) Freiheit

Mehr

Die weibliche Seite der Selektion: Selektion von Kuhfamilien mit hoher Lebensleistung

Die weibliche Seite der Selektion: Selektion von Kuhfamilien mit hoher Lebensleistung Rinderzucht im Umbruch Wohin geht die Reise? Haus Riswick, 16.12.2009 Die weibliche Seite der Selektion: Selektion von Kuhfamilien mit hoher Lebensleistung Sven König Arbeitsgruppe Tierzucht und Haustiergenetik

Mehr

Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch. Döbeln 16. September 2010

Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch. Döbeln 16. September 2010 Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch Döbeln 16. September 2010 Unternehmensziel Von der Unternehmensführung festgelegte und aus der Unternehmensvision abgeleitete dominante Orientierungsgrößen für

Mehr

Stand und Perspektiven der Gesundheitsprojekte: Österreich

Stand und Perspektiven der Gesundheitsprojekte: Österreich Stand und Perspektiven der Gesundheitsprojekte: Österreich Christa Egger-Danner, ZuchtData Tierzucht-Dreiländerseminar, Salzburg, 24. Mai 2012 Projektgeschichte Von der Idee zur Umsetzung in die Routine

Mehr

Lebensleistung und Lebenseffektivität - eine Analyse zur Optimierung wichtiger Parameter für nachhaltige Milcherzeugung

Lebensleistung und Lebenseffektivität - eine Analyse zur Optimierung wichtiger Parameter für nachhaltige Milcherzeugung Lebensleistung und Lebenseffektivität - eine Analyse zur Optimierung wichtiger Parameter für nachhaltige Milcherzeugung Uwe Eilers Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft,

Mehr

Wissenschaftliche Rinderzucht

Wissenschaftliche Rinderzucht Wissenschaftliche Rinderzucht Erfolgsmodell und Debakel zugleich von Onno Poppinga Die enormen Leistungssteigerungen in der Milcherzeugung werden gerne als Erfolg des Zuchtfortschritts der letzten vierzig

Mehr

Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit

Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit 1 Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit Dr. Werner Feucker, dsp-agrosoft GmbH, Parkring 3, 14669 Ketzin Die

Mehr

Lebenseffektivität. - Ein neuer Maßstab für Nachhaltigkeit in der Milcherzeugung

Lebenseffektivität. - Ein neuer Maßstab für Nachhaltigkeit in der Milcherzeugung Lebenseffektivität - Ein neuer Maßstab für Nachhaltigkeit in der Milcherzeugung Uwe Eilers Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg

Mehr

Nutzungsdauer bei Kühen verlängern wo stehen wir und wo besteht noch Entwicklungspotential?

Nutzungsdauer bei Kühen verlängern wo stehen wir und wo besteht noch Entwicklungspotential? Service & Daten aus einer Quelle Nutzungsdauer bei Kühen verlängern wo stehen wir und wo besteht noch Entwicklungspotential? Dr. Stefan Rensing, Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung w.v. (vit), Verden

Mehr

Der ökologische Gesamtzuchtwert für Kühe

Der ökologische Gesamtzuchtwert für Kühe Der ökologische Gesamtzuchtwert für Kühe Zusammenfassung Dieter Krogmeier Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut für Tierzucht Analog zum Ökologischen Gesamtzuchtwert (ÖZW) für Bullen

Mehr

Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020

Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020 Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020 Heidrun Heer Projekt Zukunftsforum Veredlungsland Sachsen 2020, Lichtenwalde Sächsischer Landeskontrollverband e.v. 1 Übersicht 1. Ziele,

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Rinderforum 2014 in Donaueschingen 3. 12. 2014 Gliederung Ergebnisse Rinderreport Baden-Württemberg Betriebszweigauswertung Vollkostenauswertung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe FS Dietenheim zu Besuch beim Südtiroler Bauernbund Donnerstag, 30.April 2009 Inhalt Abteilung Betriebsberatung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Schlussfolgerungen für

Mehr

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte Die Ausgestaltung der Fütterung beeinflusst die Kosten und die Leistungen in der Milchviehhaltung maßgeblich. Ein gezieltes Vorgehen mit

Mehr

Gutes Fundament und gesunde Klauen wie viel sagt die Nachzuchtbeschreibung über die Klauengesundheit aus?

Gutes Fundament und gesunde Klauen wie viel sagt die Nachzuchtbeschreibung über die Klauengesundheit aus? Seminar des Ausschusses für Genetik der ZAR, 2015 Gutes Fundament und gesunde Klauen wie viel sagt die Nachzuchtbeschreibung über die Klauengesundheit aus? Birgit Fürst-Waltl 1, Christian Fürst 2, und

Mehr

Die wirtschaftliche Milchkuh. Ökonomische Aspekte der Tiergesundheit Prof. Dr. Thoralf Münch

Die wirtschaftliche Milchkuh. Ökonomische Aspekte der Tiergesundheit Prof. Dr. Thoralf Münch Die wirtschaftliche Milchkuh - Ökonomische Aspekte der Tiergesundheit Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, 22.09.2011 Prof. Dr. Thoralf Münch Landwirtschaftliche Betriebslehre, HFWU Nürtingen Geislingen

Mehr

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Plan des Vortrages 1.Einleitung : Betriebsentwicklung 2. In großen Herden : a. Herdenmanagement b. Beweidung

Mehr

Für Sie durch Dr. Feucker gelesen

Für Sie durch Dr. Feucker gelesen Für Sie durch Dr. Feucker gelesen Schlussfolgerungen aus dem Artikel Nur gesunde Kühe leben lange und geben viel Milch : Die Lebenseffektivität ist bei hohem Milchleistungsniveau der Betriebe nicht schlechter

Mehr

SVT Frühjahrstagung Gesund durch Zucht. Gesundheitsdatenerfassung beim Schweizer Milchvieh. Jürg Moll Qualitas AG, Zug

SVT Frühjahrstagung Gesund durch Zucht. Gesundheitsdatenerfassung beim Schweizer Milchvieh. Jürg Moll Qualitas AG, Zug SVT Frühjahrstagung 2015 Gesund durch Zucht Gesundheitsdatenerfassung beim Schweizer Milchvieh Jürg Moll Qualitas AG, Zug Bedeutung Gesundheitsmerkmale! Gesundheit / Fitness gewinnt an Bedeutung Betriebe

Mehr

Benchmark Report Herdenmanagement

Benchmark Report Herdenmanagement Benchmark Report Herdenmanagement Betrieb: Musterhof Monat der Erhebung: April 2012 Vergleichszeitraum: I. Quartal 2012 -3,00-2,00-1,00 0,00 0,00 1,00 2,00 3,00 Musterhof Stärken- und Schwächendiagramm

Mehr

Einsatz der neuen Schätzgleichung

Einsatz der neuen Schätzgleichung DLG Arbeitskreis Futter und Fütterung Bundesarbeitskreis der Fütterungsreferenten in der DLG Abschätzen der Futteraufnahme beim Rind Einsatz der neuen Schätzgleichung erarbeitet von: Hubert Spiekers; LFL

Mehr

Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition

Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition Hochschule Neubrandenburg Professorin Dr. sc. agr. Anke Schuldt Dr. agr. Regina Dinse 1 Untersuchungsgegenstand

Mehr

EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV)

EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV) EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV) F. Gollé-Leidreiter & K. Drössler Landesverband Baden-Württemberg für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in

Mehr

"Gesundheit, Fruchtbarkeit und Milchleistung durch genomische Selektion verbessern - geht das?

Gesundheit, Fruchtbarkeit und Milchleistung durch genomische Selektion verbessern - geht das? "Gesundheit, Fruchtbarkeit und Milchleistung durch genomische Selektion verbessern - geht das? Milchrindtag am 4. März 2014 in Güstrow Zuchtwertschätzung Gesamtzuchtwert (RZG) Milchleistung (Fett-kg, Eiweiß-kg,

Mehr

APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG

APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG Rinderdatenverbund EDV-Lösungen für 2 Millionen Milchkühe in Deutschland und Österreich Dr. Melanie Streit Partnerorganisationen 1/2 Folie: 2 Partnerorganisationen

Mehr

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt in Iden Fischer, Bernd Rudolf Peters Praxistag am 17.11.2015

Mehr

Kostendeckende Milchproduktion im Öko- Betrieb

Kostendeckende Milchproduktion im Öko- Betrieb Gäa-Fachseminar 06.10.2015 Kostendeckende Milchproduktion im Öko- Betrieb Fachzentrum Ökologischer Landbau Franz Högg: 08341/951621 Fachzentrum ökologischer Landbau Aktuelles aus dem Fachzentrum Ökolandbau

Mehr

Genomische Zuchtwerte schon für Kälber - Konsequenzen für die Zuchtstrategie?

Genomische Zuchtwerte schon für Kälber - Konsequenzen für die Zuchtstrategie? Service & Daten aus einer Quelle vit informiert: Tag des Milchviehalters, 11.1.2011, Groß Kreutz Götz Genomische Zuchtwerte schon für Kälber - Konsequenzen für die Zuchtstrategie? Dr. Stefan Rensing, Fachbereich

Mehr

Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015

Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015 Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015 Längere Nutzungsdauer im Gleichgewicht mit der Umwelt Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben mit Kuh-Kompass à Von Vorteil für Milcherzeuger

Mehr

Die Bedeutung von Lebensleistung und Nutzungsdauer der Milchkühe für die Effizienz der Milchproduktion

Die Bedeutung von Lebensleistung und Nutzungsdauer der Milchkühe für die Effizienz der Milchproduktion Tiroler Tiergesundheitstag 2011 Kuh und Kalb 04.03.2011 Hopfgarten im Brixenthal Entwicklung der Lebensleistung Österreich (ZuchtData, 2010, alle Rassen ) 25787 Die Bedeutung von Lebensleistung und Nutzungsdauer

Mehr

Fleckvieh-Züchter mit System Happel

Fleckvieh-Züchter mit System Happel Fleckvieh-Züchter mit System Happel Mit 110 Fleckvieh-Kühen und einer beachtlichen Milchleistung (9500-3,65-4,20) milkt der Landwirt seit Jahren mit Happel, und zeigt sich sehr zufrieden: Milchleistung,

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung von Klauenerkrankungen und genetische Ansätze zur Fundamentverbesserung

Wirtschaftliche Bedeutung von Klauenerkrankungen und genetische Ansätze zur Fundamentverbesserung Wirtschaftliche Bedeutung von Klauenerkrankungen und genetische Ansätze zur Fundamentverbesserung Wirtschaftliche Bedeutung von Klauenerkrankungen 1972 bis 2012: Entwicklung von Abgangsursachen, Milchleistung

Mehr

Wie lange sollte eine Kuh leben? Untersuchungen zur Nutzungsdauer und Lebensleistung bei Deutschen Holstein Kühen

Wie lange sollte eine Kuh leben? Untersuchungen zur Nutzungsdauer und Lebensleistung bei Deutschen Holstein Kühen Wie lange sollte eine Kuh leben? Untersuchungen zur Nutzungsdauer und Lebensleistung bei Deutschen Holstein Kühen Prof. Dr. Anke Römer Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät

Mehr

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung Zwischenbericht 2008 Von Otto Volling, Koordinator AK Milch 1. Ergebnisse der 1. Auswertung des WJ 2006/2007 Die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis

Mehr

Problemlose Geburten Was gibt es bei Besamung und Bullenauswahl zu beachten?

Problemlose Geburten Was gibt es bei Besamung und Bullenauswahl zu beachten? Problemlose Geburten Was gibt es bei Besamung und Bullenauswahl zu beachten? Dr. Jan-Hendrik Osmers, RBB GmbH Tiergesundheitstag LKV, Seddin Besamung & Bullenauswahl Banesto Banesto Tochter Banate VG 85

Mehr

Ökonomische Gewichtung von Fleisch im Vergleich zu anderen Merkmalskomplexen. Dr. Christian FÜRST und PD Dr. Birgit FÜRST-WALTL ZuchtData und BOKU

Ökonomische Gewichtung von Fleisch im Vergleich zu anderen Merkmalskomplexen. Dr. Christian FÜRST und PD Dr. Birgit FÜRST-WALTL ZuchtData und BOKU Ökonomische Gewichtung von Fleisch im Vergleich zu anderen Merkmalskomplexen Dr. Christian FÜRST und PD Dr. Birgit FÜRST-WALTL ZuchtData und BOKU Überblick 1. Wie wichtig ist den Züchtern das Fleisch?

Mehr

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung?

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung? Sächsischer Futtertag Nossen Milchkuhfütterung und Tiergesundheit Was kostet uns eine geringe Lebensleistung? PD Dr. habil. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind

Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind Dieter Sixt, Bioland Fachberatung Rinderhaltung 5. Internat. Bioland Milchviehtagung Haus der bayer. Landwirtschaft, Herrsching,

Mehr

Wie macht man die Milch durch Zucht besser?

Wie macht man die Milch durch Zucht besser? Wie macht man die Milch durch Zucht besser? Projektarbeit von Lydia Müller im Leistungskurs Agrar- und Umwelttechnologie Gliederung 1.Einleitung 2. Qualitative Merkmale 3. Quantitative Merkmale 4. Heritabilität

Mehr

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung.

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung. Gliederung Marktbetrachtung Einzelbetriebliche Betrachtung Mutterkuhhaltung Bullenmast Zusammenfassung Quelle: BMVEL, bearbeitet von S. Linker, FG 24 Entwicklung Milchpreis Prognose mittelfristig: 29 Cent

Mehr

Mehr Milch aus Weidegras Milchleistung und Herdenmanagement

Mehr Milch aus Weidegras Milchleistung und Herdenmanagement Mehr Milch aus Weidegras Milchleistung und Herdenmanagement Dr. Thomas Jilg Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-302, E-Mail: thomas.jilg@lvvg.bwl.de

Mehr

ZAR-Kuhrier-Forschung

ZAR-Kuhrier-Forschung RINDERZUCHT Sonderausgabe AUSTRIA ZAR ZAR Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter 22. Oktober, Sonderausgabe Forschung 1/2015 Forschen sichert unsere Zukunft! Themen in dieser Prognosen

Mehr

Aktuelle Projekte aus der Wissenschaft Informationen für die Praxis

Aktuelle Projekte aus der Wissenschaft Informationen für die Praxis Aktuelle Projekte aus der Wissenschaft Informationen für die Praxis zur Bewertung von Milchinhaltsstoffen im Rahmen der Fütterungskontrolle Bernd Losand u. Julia Glatz % Milcheiweiß Problemstellung I Was

Mehr

Die genomische Selektion in Deutschland und Österreich

Die genomische Selektion in Deutschland und Österreich Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die genomische Selektion in Deutschland und Österreich LfL, Emmerling, R.; Edel, C.; Neuner, S.; Götz, K.-U. ZuchtData GmbH, Wien Schwarzenbacher, H. LGL Baden-Württemberg

Mehr

Hohe Milchleistungen und gesunde Euter Ergebnisse aus den RBB-Testherden

Hohe Milchleistungen und gesunde Euter Ergebnisse aus den RBB-Testherden Hohe Milchleistungen und gesunde Euter Ergebnisse aus den RBB-Testherden Margret Roffeis Benno Waurich 1 Erfassung von Gesundheitsdaten seit 2007 Aufbau eines Erfassungssystems in Brandenburger Testherden

Mehr

19. WORLD SIMMENTAL FLECKVIEH CONGRESS. Die robuste Fleckviehkuh Zucht auf Fitness und Gesundheit

19. WORLD SIMMENTAL FLECKVIEH CONGRESS. Die robuste Fleckviehkuh Zucht auf Fitness und Gesundheit 19. WORLD SIMMENTAL FLECKVIEH CONGRESS Die robuste Fleckviehkuh Zucht auf Fitness und Gesundheit Dr. Christa Egger Danner, Dr. Christian Fürst und Dr. Hermann Schwarzenbacher, ZuchtData, Wien, Österreich

Mehr

Rinderreport Baden-Württemberg 2003

Rinderreport Baden-Württemberg 2003 Dr. Ralf Over, LEL Schwäbisch Gmünd, Ökonomik Rinderreport Baden-Württemberg 2003 - Ergebnisse der Rinderspezialberatung in Baden-Württemberg im Wirtschaftsjahr 2002/03 - Im Rinderreport 2003 sind die

Mehr

UP-DATE MLP. Christoph Thalmann, Strickhof Fachbereich Milchproduktion

UP-DATE MLP. Christoph Thalmann, Strickhof Fachbereich Milchproduktion Up-Date Kurs Milchleistungsprüfung verstehen und umsetzen Fachbereich Milchproduktion Wer wir sind & was wir machen Lukas Rediger Fachliche Leitung Fachbereich Milchproduktion Bachelor of Science BFH Christoph

Mehr

Tierwohl aus Sicht der Gesundheit von Milchkühen in MV. Tierwohltagung MV Dr. Ariane Boldt

Tierwohl aus Sicht der Gesundheit von Milchkühen in MV. Tierwohltagung MV Dr. Ariane Boldt Tierwohl aus Sicht der Gesundheit von Milchkühen in MV Tierwohltagung MV Dr. Ariane Boldt 12.02.2016 Testherdenprojekt der RinderAllianz seit 2005 30 Betriebe = 14 % des Kuhbestandes MV = 4 % der Betriebe

Mehr

Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04

Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04 Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Agrarökonomie Menzinger

Mehr

Statistiken zur Herde. Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2%

Statistiken zur Herde. Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2% Statistiken zur Herde Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2% Schlüsselfaktoren der Herde Kuh-Komfort. Individuelle Beobachtung.

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit Den Betrieb durch leuchten Bestandsbetreuung ist ein sperriges Wort. Und der Dienst wird immer noch von wenigen Landwirten in Anspruch genommen. Dabei hat es viele Vorteile, auf Vorbeuge zu setzen. Ein

Mehr

der DGfZ-Projektgruppe Ökonomie und Tiergesundheit

der DGfZ-Projektgruppe Ökonomie und Tiergesundheit Stellungnahme der DGfZ-Projektgruppe Ökonomie und Tiergesundheit Die Tierzucht im Spannungsfeld von Leistung und Tiergesundheit interdisziplinäre Betrachtungen am Beispiel der Rinderzucht - Stand 12. Mai

Mehr

Fütterungsbedingte Erkrankungen der Milchkuh in den ersten 100 Laktationstagen in Thüringer Referenzbetrieben

Fütterungsbedingte Erkrankungen der Milchkuh in den ersten 100 Laktationstagen in Thüringer Referenzbetrieben Fütterungsbedingte Erkrankungen der Milchkuh in den ersten 100 Laktationstagen in Thüringer Referenzbetrieben 8. Thüringisch-Sächsisches Kolloquium zu Fütterung Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Milchleistung, Kraftfuttermenge und Weideumfang in Öko-Betrieben 2004/05 bis 2008/2009

Wirtschaftlichkeit von Milchleistung, Kraftfuttermenge und Weideumfang in Öko-Betrieben 2004/05 bis 2008/2009 Wirtschaftlichkeit von Milchleistung, Kraftfuttermenge und Weideumfang in Öko-Betrieben 2004/05 bis 2008/2009 Problematik Im ökologischen Landbau fallen die Höhe der einzelnen Leistungen (beispielsweise

Mehr

Faktencheck Zucht von Milchkühen

Faktencheck Zucht von Milchkühen Deutscher Bauernve Faktencheck Zucht von Milchkühen Kuh-Fitness statt Turbokühe faktencheck-landwirtschaft.de 2 Faktencheck Zucht von Milchkühen Behauptet wird, dass in Deutschland Turbokühe gezüchtet

Mehr

Milchleistungs datenanalyse

Milchleistungs datenanalyse Milchleistungs datenanalyse Dr. Bernhard SAMM Praxisgemeinschaft Weghofer-Samm Unser Team Akutpraxis und Bestandsbetreuung Ziel das zu vermeiden Fütterungskontrolle BCS Kot Klauen Wiederkauaktivität Milchleistungsdaten

Mehr

MEHR ALS 65 KÜHE MIT ÜBER KG IN DER HERDE WAS MACHE ICH ANDERS? Jos Knoef

MEHR ALS 65 KÜHE MIT ÜBER KG IN DER HERDE WAS MACHE ICH ANDERS? Jos Knoef MEHR ALS 65 KÜHE MIT ÜBER 100.000 KG IN DER HERDE WAS MACHE ICH ANDERS? Jos Knoef Milchwirtschaft in den Niederlanden Marktwirtschaftliche Fakten Anzahl Kühe pro Betrieb Anzahl Milchkühe Milchproduktion

Mehr

Struktur der Rinderhaltung in Deutschland in dynamischer Veränderung

Struktur der Rinderhaltung in Deutschland in dynamischer Veränderung Struktur der Rinderhaltung in Deutschland in dynamischer Veränderung Die Bekanntgabe der Viehzählungsergebnisse vom 3. November 2010 ermöglicht zum ersten Mal einen Status-Vergleich der Rinderhaltung in

Mehr

Weidebetonte Aufzucht erhöht die Lebensleistung

Weidebetonte Aufzucht erhöht die Lebensleistung LfL-Jahrestagung / 29. Allgäuer Grünlandtag am 07. Juli 2016 in Sulzberg Chancen der Weide mit Rindern nutzen! Weidebetonte Aufzucht erhöht die Lebensleistung Dieter Krogmeier und Anna Kimmerle Bayerische

Mehr

Information Des grössten Braunviehgenetikanbieters Europas

Information Des grössten Braunviehgenetikanbieters Europas Information Des grössten Braunviehgenetikanbieters Europas Betriebsreportage Braunviehstier bester Weltweit Nachzuchttour Reportage www.alpengenetik.eu Rundum zufrieden mit Braunvieh Der Braunviehzuchtbetrieb

Mehr

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen.

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen. Hochschule Anhalt Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen Versuchsbericht Arbeitsgruppe: Dr. Heiko Scholz, Hochschule Anhalt, Fachbereich

Mehr

Zusammenhänge zwischen Milchleistungshöhe, Fruchtbarkeit, Tiergesundheit und Zuchtfortschritt in Milchkuhherden

Zusammenhänge zwischen Milchleistungshöhe, Fruchtbarkeit, Tiergesundheit und Zuchtfortschritt in Milchkuhherden Zusammenhänge zwischen Milchleistungshöhe, Fruchtbarkeit, Tiergesundheit und Zuchtfortschritt in Milchkuhherden Rudolf Staufenbiel, Klinik für Klauentiere an der Freien Universität Berlin Königsweg 65,

Mehr

Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich

Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich Sehr geehrte Damen und Herren, Eberswalde, 9. September 2014 Mein Name ist Franziska Kreitner und ich studiere Ökolandbau

Mehr

Beide Stellungnahmen bewerten die Studie von Prof. Dr. Hörning sehr kritisch und belegen diese Bewertung fachlich fundiert.

Beide Stellungnahmen bewerten die Studie von Prof. Dr. Hörning sehr kritisch und belegen diese Bewertung fachlich fundiert. Arbeitsgemeinschaft Schleswig-Hlsteinischer Tierzüchter e. V. Betreff: Gespräch NORLA 05.09.2013 Vn: Birgit Kattll Datum: Thu, 19 Sep 2013 09:53:25 +0000 An: "umweltausschuss@landtag.ltsh.de"

Mehr

Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH. 39. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche

Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH. 39. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH Rechtliche Anforderungen an das Halten von Legehennen als Nutztiere unter dem Aspekt Tierschutz Europäische Union Deutschland unter

Mehr

IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS.

IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS. IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS. UNFRUCHTBARKEIT UND MASTITIS: DIE HÄUFIGSTEN ABGANGSURSACHEN DEUTSCHER MILCHKÜHE 1 GIBT ES EINEN ZUSAMMENHANG? Studien haben gezeigt: Konzeptionsrate Rast- und Güstzeit

Mehr

ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH.

ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH. ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH. wir sind bei den Tieren (Quelle: ANIMALS ANGELS) Italien. Es ist 6:15 Uhr. Tiermarkt. Doris liegt am Boden und macht keine Anstalten aufzustehen. Doris

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken. Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick

Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken. Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick Warum hofeigene Familienzucht? Zucht in kleine Populationen Biodiversität und Regionalität

Mehr

Tag des Milchrindhalters in Götz. Die Milchkuhherde der Zukunft: Leistungsstark, aber auch gesund und langlebig?

Tag des Milchrindhalters in Götz. Die Milchkuhherde der Zukunft: Leistungsstark, aber auch gesund und langlebig? Tag des Milchrindhalters 05.01.2016 in Götz Die Milchkuhherde der Zukunft: Leistungsstark, aber auch gesund und langlebig? Anke Römer Gliederung 1. Aktuelle Situation: Laktationsleistung Lebensleistung

Mehr

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Dr. Thomas Jilg Landwirtschaftliches Zentrum für Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild, Fischerei Baden-Württemberg,

Mehr

Landwirt Agrarforum Rind Jänner 2009

Landwirt Agrarforum Rind Jänner 2009 Landwirt Agrarforum Rind Wirtschaftliche Milchproduktion im Familienbetrieb Wirtschaftliche Milchproduktion im Familienbetrieb aus meiner Sicht Familienbetrieb (Familie, Betrieb) Ziel Jungviehaufzucht

Mehr

Erste Auswertungen des Eutergesundheitsmonitorings aus der MLP in Thüringen

Erste Auswertungen des Eutergesundheitsmonitorings aus der MLP in Thüringen Erste Auswertungen des Eutergesundheitsmonitorings aus der MLP in Thüringen Fachtagung Milchgewinnung Stadtroda 6. Dezember 2016 Dr. Sonja Kleinhans, TVL Erfurt 1 Managementwerkzeuge für das Eutergesundheitsmonitoring

Mehr

Mineralstoffprophylaxe auf den Punkt gebracht am Beispiel von Calcium und Phosphor

Mineralstoffprophylaxe auf den Punkt gebracht am Beispiel von Calcium und Phosphor Mineralstoffprophylaxe auf den Punkt gebracht am Beispiel von Calcium und Phosphor Dr. Ulrike Exner, Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH Forum Rind, 13.11.2012 Kalziummangel Milchfieber ein Dauerbrenner!

Mehr

Kreuzungszucht bei Fleischrindern

Kreuzungszucht bei Fleischrindern Universität für Bodenkultur Department Nachhaltige Agrarsysteme Institut für Nutztierwissenschaften Kreuzungszucht bei Fleischrindern Institut für Nutztierwissenschaften Übersicht Hintergrund Heterosis-

Mehr

Milchviehhaltung mit wenig bzw. ohne Kraftfutter

Milchviehhaltung mit wenig bzw. ohne Kraftfutter Milchviehhaltung mit wenig bzw. ohne Kraftfutter Prof. Dr. Onno Poppinga, Kasseler Institut für Ländliche Entwicklung Dr. Karin Jürgens, Büro für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) Urs Sperling, Breitwiesenhof

Mehr

Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus?

Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus? Gliederung Seminar des Ausschusses für Genetik der ZAR, Salzburg, 18.03.2010 Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus? Versuch einer Begriffserklärung Wie weiß man,

Mehr

Paul Ertl, Andreas Steinwidder, Werner Zollitsch und Wilhelm Knaus

Paul Ertl, Andreas Steinwidder, Werner Zollitsch und Wilhelm Knaus Biologische Milchvieh-Fütterung ohne Kraftfutter: Auswirkungen auf Leistung, Tiergesundheit und Wirtschaftlichkeit in Österreich, sowie Erfahrungsbericht vom eigenen Betrieb Paul Ertl, Andreas Steinwidder,

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr