VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2015"

Transkript

1 JANUAR JUNI 2015 VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2015 (UNGEPRÜFT)

2 INHALT 1. GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1 2. GESAMTERGEBNISRECHNUNG 2 3. BILANZ 3 4. EIGENKAPITALNACHWEIS 5 5. GELDFLUSSRECHNUNG 7 6. ANHANG ZUM VERKÜRZTEN KONSOLIDIERTEN ZWISCHENABSCHLUSS 8 7. FINANZKALENDER 16 Schindellegi, 13. Juli 2015 Verbindlich ist der Wortlaut der englischen Version dieses verkürzten konsolidierten Zwischenabschlusses.

3 1 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1. GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG Januar Juni CHF Mio Abweichung in % April Juni Abweichung in % Nettoumsatz , ,6 Nettoaufwendungen für bezogene Leistungen Rohertrag , ,4 Personalaufwand Verkaufs-, allgemeine und administrative Aufwendungen Sonstige betriebliche Erträge/Aufwendungen, netto Betriebsgewinn (EBITDA) , ,8 Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibungen auf andere immaterielle Vermögenswerte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) , ,8 Finanzerträge Finanzaufwendungen Ergebnis von Joint Ventures und assoziierten Unternehmen Gewinn vor Steuern (EBT) , ,2 Ertragssteuern Reingewinn der Berichtsperiode , ,1 Aufgeteilt auf: Aktionäre der Gesellschaft , ,8 Nicht beherrschende Anteile Reingewinn der Berichtsperiode , ,1 Unverwässerter Gewinn pro Aktie in CHF 2,71 2,57 5,4 1,44 1,34 7,5 Verwässerter Gewinn pro Aktie in CHF 2,71 2,57 5,4 1,44 1,35 6,7

4 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 GESAMTERGEBNISRECHNUNG 2 2. GESAMTERGEBNISRECHNUNG Januar Juni April Juni CHF Mio Reingewinn der Berichtsperiode Sonstiges Ergebnis Posten, die anschliessend möglicherweise in den Gewinn oder Verlust umgegliedert werden: Währungsumrechnungsdifferenzen Posten, die nicht in den Gewinn oder Verlust umgegliedert werden: Versicherungsmathematische Gewinne/(Verluste) aus leistungsorientierten Plänen Ertragssteuern auf versicherungsmathematische Gewinne/(Verluste) aus leistungsorientierten Plänen Sonstiges Ergebnis nach Steuern Gesamtergebnis der Berichtsperiode Aufgeteilt auf: Aktionäre der Gesellschaft Nicht beherrschende Anteile 4 1

5 3 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 BILANZ 3. BILANZ CHF Mio. 30. Juni Dez Juni 2014 Aktiven Sachanlagen Goodwill Andere immaterielle Vermögenswerte Beteiligungen an Joint Ventures Aktive latente Steuern Anlagevermögen Rechnungsabgrenzungsposten Unfertige Leistungen Forderungen aus Leistungen Sonstige Forderungen Ertragssteuerforderungen Flüssige Mittel und geldnahe Finanzanlagen Umlaufvermögen Total Aktiven

6 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 BILANZ 4 CHF Mio. 30. Juni Dez Juni 2014 Passiven Aktienkapital Kapital- und Gewinnreserven Reingewinn der Berichtsperiode Eigenkapital der Aktionäre der Gesellschaft Nicht beherrschende Anteile Eigenkapital Rückstellungen für Vorsorgeleistungen und Abgangsentschädigungen Passive latente Steuern Verbindlichkeiten aus Finanzleasing Langfristige Rückstellungen Langfristiges Fremdkapital Kurzfristige Bank- und andere verzinsliche Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Leistungen Ausstehende Lieferantenrechnungen und Rechnungsabgrenzungen Ertragssteuerverbindlichkeiten Kurzfristige Rückstellungen Sonstige Verbindlichkeiten Kurzfristiges Fremdkapital Total Passiven Schindellegi, 13. Juli 2015 KÜHNE + NAGEL INTERNATIONAL AG Dr. Detlef Trefzger Markus Blanka-Graff CEO CFO

7 5 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 EIGENKAPITALNACHWEIS 4. EIGENKAPITALNACHWEIS CHF Mio. Agio Eigene Aktien Aktienkapital Kumulative Währungsumrechnungsdifferenzen Versicherungsmathematische Gewinne/ (Verluste) Gewinnrücklage Total Eigenkapital der Aktionäre der Gesellschaft Nicht beherrschende Anteile Total Eigenkapital Stand per 1. Januar Reingewinn der Berichtsperiode Sonstiges Ergebnis Währungsumrechnungsdifferenzen Versicherungsmathematische Gewinne/(Verluste) aus leistungsorientierten Plänen nach Steuern Sonstiges Ergebnis nach Steuern Gesamtergebnis der Berichtsperiode Kauf eigener Aktien Veräusserung eigener Aktien Dividenden Aufwand für anteilsbasierte Vergütungspläne Total Kapitaleinlagen von/und Ausschüttungen an Eigentümer Stand per 30. Juni CHF 7,00 pro Aktie

8 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 EIGENKAPITALNACHWEIS 6 CHF Mio. Agio Eigene Aktien Aktienkapital Kumulative Währungsumrechnungsdifferenzen Versicherungsmathematische Gewinne/ (Verluste) Gewinnrücklage Total Eigenkapital der Aktionäre der Gesellschaft Nicht beherrschende Anteile Total Eigenkapital Stand per 1. Januar Reingewinn der Berichtsperiode Sonstiges Ergebnis Währungsumrechnungsdifferenzen Versicherungsmathematische Gewinne/(Verluste) aus leistungsorientierten Plänen nach Steuern Sonstiges Ergebnis nach Steuern Gesamtergebnis der Berichtsperiode Kauf eigener Aktien Veräusserung eigener Aktien Dividenden Aufwand für anteilsbasierte Vergütungspläne Erwerb von nicht beherrschenden Anteilen Total Kapitaleinlagen von/und Ausschüttungen an Eigentümer Stand per 30. Juni CHF 5,85 pro Aktie 2 Die Veränderung in der Gewinnrücklage beinhaltet die Ausübung einer Put-Option für die Akquisition von nicht beherrschenden Anteilen einer der Tochtergesellschaften der Gruppe, siehe Anhang 6.7 für Details.

9 7 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 GELDFLUSSRECHNUNG 5. GELDFLUSSRECHNUNG Januar Juni CHF Mio Abweichung April Juni Abweichung Geldfluss aus Geschäftstätigkeit Reingewinn der Berichtsperiode Auflösung nicht liquiditätswirksamer Vorgänge: Ertragssteuern Finanzerträge Finanzaufwendungen Ergebnis von Joint Ventures und assoziierten Unternehmen Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibung auf andere immaterielle Vermögenswerte Aufwand für anteilsbasierte Vergütungspläne Gewinn aus Veräusserung von Sachanlagen Verlust aus Veräusserung von Sachanlagen Nettozuführung zu Rückstellungen für Vorsorgeleistungen und Abgangsentschädigungen Zwischentotal Betrieblicher Geldfluss (Zunahme)/Abnahme Unfertige Leistungen (Zunahme)/Abnahme Forderungen aus Leistungen und Vorauszahlungen Zunahme/(Abnahme) Sonstige Verbindlichkeiten Zunahme/(Abnahme) Rückstellungen Zunahme/(Abnahme) Verbindlichkeiten aus Leistungen und noch ausstehenden Lieferantenrechnungen und Rechnungsabgrenzungen Steuerzahlungen Total Geldfluss aus Geschäftstätigkeit Geldfluss aus Investitionstätigkeit Investitionen Sachanlagen Andere immaterielle Vermögenswerte Desinvestitionen von Sachanlagen Zinserträge Dividenden von Joint Ventures und assoziierten Unternehmen Total Geldfluss aus Investitionstätigkeit Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Zunahme verzinslicher Verbindlichkeiten 2 Abnahme verzinslicher Verbindlichkeiten Zinsaufwendungen Kauf eigener Aktien Veräusserung eigener Aktien Dividendenausschüttung an Aktionäre der Gesellschaft Dividendenausschüttung an nicht beherrschende Anteile 1 1 Erwerb von nicht beherrschenden Anteilen Total Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Fremdwährungsdifferenzen auf flüssige Mittel und geldnahe Finanzanlagen Zunahme/(Abnahme) flüssige Mittel und geldnahe Finanzanlagen Netto flüssige Mittel und geldnahe Finanzanlagen Anfang der Berichtsperiode Netto flüssige Mittel und geldnahe Finanzanlagen Ende der Berichtsperiode

10 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 ANHANG 8 6. ANHANG ZUM VERKÜRZTEN KONSOLIDIERTEN ZWISCHENABSCHLUSS 6.1 ORGANISATION Die Kühne + Nagel International AG (die Gesellschaft) hat ihren Sitz in Schindellegi (Feusisberg), Schweiz, und gehört zu den weltweit führenden Logistikanbietern. Ihre starke Marktpositionierung liegt in der Seefracht, der Luftfracht, den Landverkehren und der Kontraktlogistik. Der verkürzte konsolidierte Zwischenabschluss per 30. Juni 2015 umfasst die Gesellschaft, deren Tochtergesellschaften und Beteiligungen an Joint Ventures (die Gruppe). Die Gruppe präsentiert freiwillig die Bilanz per 30. Juni EINHALTUNG DER STANDARDS Der ungeprüfte verkürzte konsolidierte Zwischenabschluss wurde in Übereinstimmung mit IAS 34 Zwischenberichterstattung erstellt. Dieser enthält nicht die gesamten erforderlichen Informationen gemäss den Anforderungen für die Erstellung des Jahresberichts und sollte in Verbindung mit dem konsolidierten Jahresabschluss der Gruppe per 31. Dezember 2014 gelesen werden. 6.3 BASIS FÜR DIE ERSTELLUNG Der verkürzte konsolidierte Zwischenabschluss der Gruppe wird in Millionen (Mio.) Schweizer Franken (CHF) und auf der Basis von historischen Anschaffungskosten erstellt. Einzige Ausnahme bilden einige Finanzinstrumente und Wertpapiere, die zum Verkehrswert bewertet wurden. Gegenstände des Anlagevermögens, die zur Veräusserung bestimmt sind, werden mit dem niedrigeren von Buchwert und Verkehrswert abzüglich Verkaufskosten bewertet. Die Erstellung des verkürzten konsolidierten Zwischenabschlusses nach IFRS verlangt von der Geschäftsleitung, dass bei der Umsetzung der Richtlinien und der Festlegung der Beträge von Aktiven und Passiven sowie bei Aufwand und Ertrag gewisse Beurteilungen, Schätzungen und Annahmen gemacht werden. Das tatsächliche Ergebnis kann von diesen Schätzungen abweichen. Beurteilungen der Geschäftsleitung unter Anwendung von IFRS, die sich wesentlich auf den verkürzten konsolidierten Zwischenabschluss auswirken, und Schätzungen, die ein beträchtliches Risiko für wesentliche Berichtigungen im Folgejahr darstellen könnten, sind dieselben wie per 31. Dezember Grundsätze zur Rechnungslegung Die Grundsätze zur Rechnungslegung sind dieselben, welche auch für den konsolidierten Jahresabschluss per 31. Dezember 2014 zur Anwendung kamen. Neue, überarbeitete und angepasste Rechnungslegungsstandards für die Berichterstattung 2015 sind entweder für die Gruppe nicht anwendbar oder haben keinen wesentlichen Einfluss auf den verkürzten konsolidierten Zwischenabschluss. Per 1. Januar 2015 hat die Gruppe ihre geografische Information geändert, indem sie die vormaligen Regionen Europa und Nah-/Mittelost, Zentralasien und Afrika neu zusammen als eine Region EMEA (Europe, Middle East, Central Asia and Africa) präsentiert. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. Für weitere Informationen zur Änderung der geografischen Information wird auf Anhang 6.8 verwiesen.

11 9 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 ANHANG 6.4 WÄHRUNGSUMRECHNUNG Die wichtigsten zur Anwendung gelangten Fremdwährungsumrechnungskurse sind die folgenden: Gewinn- und Verlustrechnung und Geldflussrechnung (durchschnittliche Devisenkurse der Periode) Bilanz (Devisenkurse zum Periodenende) Währung 2015 CHF Abweichung in % 2014 CHF Währung Juni 2015 CHF Abweichung in % Juni 2014 CHF Dez CHF EUR 1. 1, ,8 1,2212 USD 1. 0,9480 6,5 0,8902 GBP 1. 1,4542 2,2 1,4869 EUR 1. 1, ,4 1,2162 1,2028 USD 1. 0,9321 4,4 0,8932 0,9877 GBP 1. 1,4680 3,2 1,5165 1, SAISONEINFLÜSSE Die Geschäftstätigkeit der Gruppe ist keinen wesentlichen saisonalen oder zyklischen Schwankungen ausgesetzt. 6.6 KONSOLIDIERUNGSKREIS Veränderungen im Konsolidierungskreis in den ersten sechs Monaten 2015: Veränderungen im Konsolidierungskreis 2014 Kühne + Nagel Kapitalanteil in % Währung Gesellschaftskapital in Datum des Erwerbs oder der Gründung Gründungen Kuehne + Nagel Dominicana SAS, Dominikanische Republik 50 DOP Februar 2015 Kuehne + Nagel Insitu SASU, Frankreich 100 EUR Mai 2015 Akquisition Nacora Srl, Italien 1 30 EUR Februar Die Gruppe hatte bisher einen 70-Prozent-Anteil am Aktienkapital und wendete die Vollkonsolidierung an. Für weitere Informationen siehe Erläuterung 6.7. Veränderungen im Konsolidierungskreis in den ersten sechs Monaten 2014: Veränderungen im Konsolidierungskreis 2014 Kühne + Nagel Kapitalanteil in % Währung Gesellschaftskapital in Datum des Erwerbs oder der Gründung Gründungen Nacora Japan Insurance Solutions Ltd., Japan 100 JPY Februar 2014 Kuehne & Nagel Information Center Ltd., China 100 CNY März 2014 Kuehne + Nagel Real Estate Pte. Ltd., Singapur 100 SGD < 1 1. Juni 2014 Akquisition Cooltainer Holdings Ltd., Neuseeland 1 25 NZD Mai Die Gruppe hatte bisher einen 75-Prozent-Anteil am Aktienkapital und wendete die Vollkonsolidierung an. In den ersten sechs Monaten 2015 und 2014 gab es keine signifikanten Desinvestitionen.

12 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 ANHANG AKQUISITIONEN 2015 Akquisitionen Während der ersten sechs Monate des Jahres 2015 gab es keine Akquisitionen von Tochtergesellschaften. Die Gruppe hat per 16. Februar 2015 den Minderheitsanteil von 30 Prozent am Aktienkapital der Nacora Srl, Italien, erworben. Der Kaufpreis von CHF 0,6 Mio. wurde bar bezahlt. Die Gruppe besass bisher bereits eine 70-Prozent-Beteiligung an Nacora Srl, die 1998 gegründet wurde. Bereits vereinbarte Transaktion Am 25. Juni 2015 hat die Gruppe bekanntgegeben, dass sie eine Vereinbarung zum Erwerb von 100 Prozent der Aktien von ReTrans Inc., einem führenden US-amerikanischen Anbieter von Intermodal- und Landverkehrslösungen, unterzeichnet hat. ReTrans Inc., mit Sitz in Memphis, TN, wurde 2002 gegründet. Kernkompetenz ist der Verkauf und die Optimierung von Intermodal-Transporten sowie Teil- und Komplettladungen (LTL und FTL). Mit mehr als 300 Mitarbeitern in 68 Büros generiert das Unternehmen mit einem Asset-Light-Geschäftsmodell einen jährlichen Umsatz von ungefähr USD 500 Mio. Mit dem Abschluss der Transaktion, vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden und Abschlussbedingungen, wird im dritten Quartal 2015 gerechnet Akquisitionen Während der ersten sechs Monate des Jahres 2014 gab es keine Akquisitionen von Tochtergesellschaften. Die nicht beherrschenden Anteile der Cooltainer Holdings Ltd., Neuseeland, haben ihre Put-Option ausgeübt und die Gruppe hat per 1. Mai 2014 den Minderheitsanteil von 25 Prozent erworben. Der Kaufpreis von CHF 15,8 Mio. wurde bar bezahlt. Die Gruppe besass bisher bereits eine 75-Prozent-Beteiligung an Cooltainer Holdings Ltd., welche am 1. April 2011 erworben wurde. 6.8 SEGMENTBERICHTERSTATTUNG a) Berichtspflichtige Segmente Über ihr weltweites Netzwerk erbringt die Gruppe integrierte Logistikdienstleistungen für die gesamte Beschaffungskette der Kunden. Die vier berichtspflichtigen Segmente Seefracht, Luftfracht, Landverkehre und Kontraktlogistik, spiegeln die internen Management- und Berichtstrukturen an den Chief Operating Decision Maker (CODM), respektive an den Hauptentscheidungsträger, die Geschäftsleitung, wider, und werden durch spezifische organisatorische Strukturen unterstützt. Der CODM überwacht die internen Managementberichte monatlich. Jedes Segment ist ein eigenständiger Geschäftsbereich mit spezifischen Produkten und Dienstleistungen. Die Abgrenzung der Segmente Seefracht, Luftfracht und Landverkehre zeigt sich in der Benutzung der gleichen Transportmittel innerhalb des jeweiligen Segments und der segmentspezifischen Geschäfts- und Managementabläufe. Die erbrachten Dienstleistungen für das Segment Kontraktlogistik basieren auf spezifischen Kundenverträgen im Bereich Lagerung und Distribution, wobei der Übergang zwischen Lagerung, Verpackung und Verteilung fliessend ist. Die Festsetzung der Preise von Transaktionen zwischen den Segmenten basiert auf Marktbedingungen. Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden der berichtspflichtigen Segmente sind dieselben, welche im konsolidierten Jahresabschluss angewendet werden. Die Informationen zu den berichtspflichtigen Segmenten sind auf den nächsten Seiten präsentiert. Die Segmentprofitabilität basiert auf dem Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT), da diese Kennzahl vom Chief Operating Decision Maker (CODM) regelmässig beurteilt wird. Die Spalte Eliminationen dient zur Elimination von Intersegmentumsätzen und -aufwendungen. Sämtliche betriebliche Aufwendungen werden den Segmenten zugeordnet und sind Teil des EBIT. b) Geografische Information Die Gruppe ist weltweit in verschiedenen geografischen Regionen vertreten. Bis zum 31. Dezember 2014 war die geografische Information der Gruppe in die vier Regionen Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik, Nah-/Mittelost, Zentralasien und Afrika aufgeteilt. Per 1. Januar 2015 hat die Kühne + Nagel- Gruppe ihre Berichtsstruktur angepasst. Die ehemaligen Regionen Europa und Nah-/Mittelost, Zentralasien und Afrika werden neu als eine Region EMEA ausgewiesen. Alle Produkte und Dienstleistungen werden in jeder dieser drei Regionen EMEA, Nord-, Mittel- und Südamerika und Asien- Pazifik vertrieben. Der Umsatz der Regionen basiert auf dem geografischen Standort der Kunden und das Vermögen der Regionen auf der geografischen Lage des Vermögens. Um die Vergleichbarkeit der geografischen Information mit den Vorjahresangaben sicherzustellen, wurde die geografische Information 2014 geändert. c) Grosskunden Es gibt keinen Einzelkunden, der mehr als 10 Prozent des Gesamtumsatzes der Gruppe ausmacht.

13 11 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 ANHANG a) Berichtspflichtige Segmente Januar Juni Total Gruppe Seefracht Luftfracht Landverkehre CHF Mio Umsatzerlöse (externe Kunden) Intersegment-Umsatzerlöse Zölle und Abgaben Nettoumsatz Nettoaufwendungen für bezogene Leistungen Rohertrag Betriebliche Aufwendungen Betriebsgewinn (EBITDA) Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibungen auf andere immaterielle Vermögenswerte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) (Segmentgewinn) Finanzerträge 4 2 Finanzaufwendungen 1 2 Ergebnis von Joint Ventures und assoziierten Unternehmen Gewinn vor Steuern (EBT) Ertragssteuern Reingewinn der Berichtsperiode Aufgeteilt auf: Aktionäre der Gesellschaft Nicht beherrschende Anteile 1 4 Reingewinn der Berichtsperiode Zusätzliche Informationen (nicht regelmässig an CODM berichtet) Zuteilung von Goodwill Zuteilung von anderen immateriellen Vermögenswerten Investitionen in Sachanlagen Investitionen in andere immaterielle Vermögenswerte

14 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 ANHANG 12 Kontraktlogistik Total berichtete Segmente Eliminationen

15 13 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 ANHANG b) Geografische Information Januar Juni Total Gruppe EMEA 1 Südamerika Nord-, Mittel- und CHF Mio Umsatzerlöse (externe Kunden) Interregionale Umsatzerlöse Zölle und Abgaben Nettoumsatz Nettoaufwendungen für bezogene Leistungen Rohertrag Betriebliche Aufwendungen Betriebsgewinn (EBITDA) Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibungen auf andere immaterielle Vermögenswerte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) Finanzerträge 4 2 Finanzaufwendungen 1 2 Ergebnis von Joint Ventures und assoziierten Unternehmen Gewinn vor Steuern (EBT) Ertragssteuern Reingewinn der Berichtsperiode Aufgeteilt auf: Aktionäre der Gesellschaft Nicht beherrschende Anteile 1 4 Reingewinn der Berichtsperiode Zusätzliche Informationen (nicht regelmässig an CODM berichtet) Zuteilung von Goodwill Zuteilung von anderen immateriellen Vermögenswerten Investitionen in Sachanlagen Investitionen in andere immaterielle Vermögenswerte Aufgrund der Änderung der geografischen Information, wie auf Seite 10 erläutert, erfolgte eine Anpassung für 2014.

16 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 ANHANG 14 Asien-Pazifik Eliminationen

17 15 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 ANHANG 6.9 EIGENKAPITAL In den ersten sechs Monaten 2015 hat die Gesellschaft eigene Aktien (2014: eigene Aktien) im Gegenwert von CHF 8 Mio. (2014: CHF 13 Mio.) im Zusammenhang mit den anteilsbasierten Vergütungsplänen veräussert. Ausserdem wurden im Berichtszeitraum eigene Aktien für CHF 45 Mio. gekauft (2014: eigene Aktien für CHF 24 Mio.). Die Dividendenzahlung für das Jahr 2014, ausbezahlt im Jahr 2015, betrug CHF 7,00 pro Aktie oder CHF 839 Mio. (2014: CHF 5,85 pro Aktie oder CHF 701 Mio.) MITARBEITER Anzahl 30. Juni Juni 2014 EMEA Nord-, Mittel- und Südamerika Asien-Pazifik Total Mitarbeiter Total Vollzeitstellen INVESTITIONEN Die Investitionen (ohne andere immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen aus Akquisitionen) betrugen von Januar bis Juni 2015 CHF 98 Mio. (2014: CHF 80 Mio.) RECHTSFÄLLE Der Status der Verhandlungen und Gerichtsverfahren, die im konsolidierten Jahresabschluss 2014 in den Erläuterungen 41 und 45 offengelegt wurden, hat sich nicht wesentlich verändert EREIGNISSE NACH DEM BILANZSTICHTAG Dieser ungeprüfte verkürzte konsolidierte Zwischenabschluss der Kühne + Nagel International AG wurde vom Audit Committee der Gruppe am 13. Juli 2015 gutgeheissen. Es fanden keine materiellen Ereignisse zwischen dem 30. Juni 2015 und dem Zeitpunkt der Genehmigung statt, die eine Anpassung des verkürzten konsolidierten Abschlusses oder eine Offenlegung erfordern würden.

18 Verkürzter konsolidierter Zwischenabschluss 2015 FINANZKALENDER FINANZKALENDER 13. Oktober 2015 Zwischenbericht 9-Monatsergebnis März 2016 Jahresergebnis April 2016 Zwischenbericht 3-Monatsergebnis Mai 2016 Generalversammlung Juli 2016 Zwischenbericht Halbjahresergebnis Oktober 2016 Zwischenbericht 9-Monatsergebnis 2016

19 Kühne + Nagel International AG Kühne + Nagel-Haus Postfach 67 CH-8834 Schindellegi Telefon +41 (0) Telefax +41 (0)

VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016

VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016 JANUAR MÄRZ 2016 VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016 (UNGEPRÜFT) INHALT 1. GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1 2. GESAMTERGEBNISRECHNUNG 2 3. BILANZ 3 4. EIGENKAPITALNACHWEIS 4 5. GELDFLUSSRECHNUNG

Mehr

VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016

VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016 JANUAR JUNI 2016 VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016 (UNGEPRÜFT) INHALT 1. GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1 2. GESAMTERGEBNISRECHNUNG 2 3. BILANZ 3 4. EIGENKAPITALNACHWEIS 5 5. GELDFLUSSRECHNUNG

Mehr

VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2015

VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2015 JANUAR SEPTEMBER 2015 VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2015 (UNGEPRÜFT) INHALT 1. GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1 2. GESAMTERGEBNISRECHNUNG 2 3. BILANZ 3 4. EIGENKAPITALNACHWEIS 5 5. GELDFLUSSRECHNUNG

Mehr

VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016

VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016 JANUAR SEPTEMBER 2016 VERKÜRZTER KONSOLIDIERTER ZWISCHENABSCHLUSS 2016 (UNGEPRÜFT) INHALT 1. GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1 2. GESAMTERGEBNISRECHNUNG 2 3. BILANZ 3 4. EIGENKAPITALNACHWEIS 5 5. GELDFLUSSRECHNUNG

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

DER KÜHNE + NAGEL-GRUPPE

DER KÜHNE + NAGEL-GRUPPE 64 KONSOLIDIERTER JAHRESABSCHLUSS 2013 DER KÜHNE + NAGEL-GRUPPE Gewinn- und Verlustrechnung CHF Mio. Anhang 2013 2012 1 Abweichung in % Umsatzerlöse 20 20.929 20.753 0,8 Zölle und Abgaben 3.751 3.633 Nettoumsatz

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Schaffner Gruppe. Halbjahresbericht 2010/11

Schaffner Gruppe. Halbjahresbericht 2010/11 Schaffner Gruppe Halbjahresbericht 2010/11 Weitere Umsatz- und Ergebnissteigerung im ersten Halbjahr 2010/11 Sehr geehrte Aktionärin Sehr geehrter Aktionär Die Schaffner Gruppe hat im ersten Semester 2010/11

Mehr

Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015

Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015 Biella Group Biella-Neher Holding AG, Erlenstrasse 44, Postfach CH-2555 Brügg Medienmitteilung Brügg/Biel, 27. August 2015 Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

RENTABLES WACHSTUM MIT ERNEUERBAREN ENERGIEN. HALBJAHRESBERICHT 2015

RENTABLES WACHSTUM MIT ERNEUERBAREN ENERGIEN. HALBJAHRESBERICHT 2015 RENTABLES WACHSTUM MIT ERNEUERBAREN ENERGIEN. HALBJAHRESBERICHT 2015 KLEINKRAFTWERK BIRSECK AG (KKB) KKB AG HALBJAHRESBERICHT 2015 INHALTSVERZEICHNIS Executive Summary 3 Finanzkommentar 4 Konsolidierte

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009 Halbjahresbericht per. Juni 29 2 4 5 6 7 7 8 8 1 Bericht des Verwaltungsrates Kennzahlen Konsolidierte Bilanz per. Juni 29 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 29 Konsolidierte Geldflussrechnung

Mehr

Kennzahlen Oerlikon Konzern

Kennzahlen Oerlikon Konzern 0 in CHF Mio. 0 0 Bestellungseingang 80 878 Bestellungsbestand 8 97 Umsatz 906 7 EBITDA 57 50 in % des Umsatzes 9 % 6 % EBIT 8 in % des Umsatzes,5 %,6 % in % des Eigenkapitals, zurechenbar auf die Konzernaktionäre

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre. «Hochbauten»: Neu saniertes Gletscherrestaurant, Jungfraujoch Top of Europe

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre. «Hochbauten»: Neu saniertes Gletscherrestaurant, Jungfraujoch Top of Europe Interlaken, 2. September 2015 Jungfraubahn Holding AG Halbjahresbericht 2015 «Hochbauten»: Neu saniertes Gletscherrestaurant, Jungfraujoch Top of Europe Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Die Jungfraubahn-Gruppe

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Der beste Geschäftsbericht 2012 Betriebswirtschaftlicher Inhalt

Der beste Geschäftsbericht 2012 Betriebswirtschaftlicher Inhalt Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Der beste Geschäftsbericht 2012 Betriebswirtschaftlicher Inhalt Checkliste zur Qualität publizierter Zwischenberichte manager magazin Analyst: Unternehmen: Nummer: Branche

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Konsolidierter Halbjahresabschluss 2005 (ungeprüft)

Konsolidierter Halbjahresabschluss 2005 (ungeprüft) Konsolidierter Halbjahresabschluss 2005 (ungeprüft) 1.) Gewinn- und Verlustrechnung 2.) Bilanz 3.) Eigenkapitalnachweis 4.) Geldflussrechnung 5.) Anhang zum konsolidierten Halbjahresabschluss Schindellegi,

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Kennzahlen Q Q Q3 2017

Kennzahlen Q Q Q3 2017 Kennzahlen 2017 2016 Q4 2017 Q4 2016 Q3 2017 EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Umsatzerlöse 1.063.773 549.940 470.313 133.614 262.615 Bruttogewinnmarge in % (bereinigt siehe Fußnote 1) 43% 55% 44%

Mehr

COMET Group auf Kurs, Halbjahresergebnis 2012 wie erwartet, Prognose für Gesamtjahr bestätigt

COMET Group auf Kurs, Halbjahresergebnis 2012 wie erwartet, Prognose für Gesamtjahr bestätigt Medienmitteilung Flamatt, den 23. August 2012 COMET Group auf Kurs, Halbjahresergebnis 2012 wie erwartet, Prognose für Gesamtjahr bestätigt - 104.1 Mio. CHF Umsatz, EBITDA-Marge 10.6% im Rahmen der Erwartung

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Finanz- und Rechnungswesen 0 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: AUFGABE Ausgangslage: Gegeben ist die

Mehr

Konsolidierter Halbjahresabschluss 2006 (ungeprüft) Gewinn- und Verlustrechnung

Konsolidierter Halbjahresabschluss 2006 (ungeprüft) Gewinn- und Verlustrechnung Konsolidierter Halbjahresabschluss 2006 (ungeprüft) 1.) Gewinn- und Verlustrechnung 2.) Bilanz 3.) Eigenkapitalnachweis 4.) Geldflussrechnung 5.) Anhang zum konsolidierten Halbjahresabschluss Schindellegi,

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

2015 Quartalsbericht II

2015 Quartalsbericht II 2015 Quartalsbericht II 2 Kennzahlen Eckert & Ziegler 01 06/2015 01 06/2014 Veränderung Umsatz Mio. Euro 69,0 61,9 + 11 % Umsatzrendite vor Steuern % 16% 9 % + 87 % EBITDA Mio. Euro 15,6 9,7 + 61 % EBIT

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Finanzberichterstattung. Reto Welte, CFO

Finanzberichterstattung. Reto Welte, CFO Finanzberichterstattung Reto Welte, CFO Erfolgsrechnung konsolidiert in Mio. CHF 2015 2014 weitergeführt in % weitergeführt 2014 ausgewiesen Nettoumsatz 1 165.2 1 212.6 (3.9%) 1 251.9 Herstellkosten der

Mehr

08 Art&Fragrance Halbjahres-Konzernrechnung 2008

08 Art&Fragrance Halbjahres-Konzernrechnung 2008 08 Art&Fragrance Halbjahres-Konzernrechnung 2008 Konzernrechnung 3 Konzernerfolgsrechnung 4 Konzernbilanz 5 Konzerngeldflussrechnung 6 Konzerneigenkapitalnachweis 7 Anhang zur Konzernrechnung 2 Art & Fragrance

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank.

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank. HALBJAHRESBERICHT 15 Unsere App: Die Bank für unterwegs. Wir sind einfach Bank. PER 30. JUNI 2015 In Kürze Gewinn 48,5 Mio. Operatives Ergebnis + 20,3 % Basispunkte Zinsmarge (operativ) 107 Eigenkapital

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

In TCHF

In TCHF Konsolidierte Bilanz 30.06. 31.12. AKTIVEN Flüssige Mittel 63 419 85 677 Kurzfristige Forderungen 57 979 79 654 Steuerforderungen 3 027 542 Rechnungsabgrenzungsposten 12 776 7 954 Umlaufvermögen 137 201

Mehr

Halbjahresbericht mobilezone holding ag

Halbjahresbericht mobilezone holding ag Halbjahresbericht mobilezone holding ag 2003 30. Juni Halbjahresbericht Halbjahresbericht des Verwaltungsrates 2 Kennzahlen Gruppe 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung 4 Konsolidierte Bilanz 5 Konsolidierte

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006

PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006 PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006 KENNZAHLEN FINANZIELLE KENNZAHLEN in Mio CHF ZWISCHENABSCHLUSS PER 30. JUNI 2006 1. HALBJAHR 2005 Umsatzerlöse (netto) 113.1 104.8 Betriebsergebnis

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Erläuterungen zu der Erhebung INP

Erläuterungen zu der Erhebung INP Erläuterungen zu der Erhebung INP INP05 Kennzahlen (1) Unternehmen Geben Sie bitte den Personalbestand, sowie die Kennzahlen aus der Bilanz und der Erfolgsrechnung ihres Unternehmens* an. * Rechtliche

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2015

Quartalsbericht 3. Quartal 2015 Kennzahlen EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Q3 2015 Q3 2014 Q2 2015 9 Monate 2015 9 Monate 2014 Umsatzerlöse 153.046 132.794 169.545 475.937 325.394 Bruttogewinnmarge in % (bereinigt um akquisitionsbedingten

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

Swisslog mit Auftrags- und Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2014

Swisslog mit Auftrags- und Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2014 Swisslog Holding AG Webereiweg 3 CH-5033 Buchs/Aarau Tel. +41 (0)62 837 95 37 Fax +41 (0)62 837 95 56 Medienmitteilung 6/2015 Swisslog mit Auftrags- und Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2014 Buchs/Aarau,

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2006

Bericht zum 1. Halbjahr 2006 Zwischenabschluss für das 1. Halbjahr 2006 2 Zwischenabschluss für das 1. Halbjahr 2006 Tecan Gruppe 2006 Bericht zum 1. Halbjahr 2006 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Tecan hat im ersten Halbjahr

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Umsatz Die Gruppe erzielte 2014 einen Gesamtumsatz von CHF Mio., was einem Anstieg um 1,7 Prozent. Dabei haben sich das organische Wachstum

Umsatz Die Gruppe erzielte 2014 einen Gesamtumsatz von CHF Mio., was einem Anstieg um 1,7 Prozent. Dabei haben sich das organische Wachstum 12 BERICHT ZUR GESCHÄFTSLAGE GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG Umsatz Die Gruppe erzielte 214 einen Gesamtumsatz von CHF 21.291 Mio., was einem Anstieg um 1,7 Prozent oder CHF 362 Mio. gegenüber dem Vorjahr

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 Jahresrechnung 2011 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 , VADUZ BILANZ PER Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003

S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003 S&T meldet starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal 2003 Umsatz-Erlöse steigen um 34% auf EUR 46 Mio. Kerngeschäft wächst im Quartal um 47% EBIT steigt um 43% auf EUR 0,8 Mio. Wien, 23. April 2003 S&T

Mehr

HALBJAHRESBERICHT 2009

HALBJAHRESBERICHT 2009 HALBJAHRESBERICHT 2009 SE SWISS ESTATES AG IMMOBILIENAKTIENGESELLSCHAFT STOCKERSTRASSE 55 8002 ZÜRICH WWW.SWISS-ESTATES.CH Halbjahresbericht per 30.06.2009 SE Swiss Estates AG 04.11.2009 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung für das Geschäftsjahr 01.01.2014 bis 31.12.2014 LION Smart GmbH Dieselstr. 22 85748 Garching Steuernummer: 9143/157/61191 Angaben in Euro soweit nicht

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Alfred Wagenhofer Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Grundlagen und Grundsätze Bilanzierung, Bewertung und Angaben Umstellung und Analyse Vorwort..................................................

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen II - Teil Mittelflussrechnung 60 Minuten Punkte: 34 Hilfsmittel. Taschenrechner. FER-Broschüre Hinweise. Sämtliche

Mehr

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Geschäftsjahr 2014 Ausblick Anhang Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 2 Kennzahlen Mio. FY 2014 Veränderung

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

BERICHT ZUR GESCHÄFTSLAGE

BERICHT ZUR GESCHÄFTSLAGE Bericht zur Geschäftslage Umsatz, Ertragslage 13 BERICHT ZUR GESCHÄFTSLAGE Umsatz nach Regionen Umsatz Die Gruppe erzielte 211 einen fakturierten Gesamtumsatz von CHF 19.596 Mio., was einem Rückgang um

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von IFRS Praxishandbuch Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen von WP/StB Karl Petersen Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München Dipl.-Betriebswirt (FH) Florian Bansbach BANSBACH GmbH, Stuttgart

Mehr

Gutes Ergebnis dank integriertem Geschäftsmodell

Gutes Ergebnis dank integriertem Geschäftsmodell Jahresabschluss 2017 Gutes Ergebnis dank integriertem Geschäftsmodell Starkes Volumenwachstum in allen Geschäftsbereichen Rohertrag um 7,2 Prozent auf CHF 7.023 Mio. gesteigert Reingewinn um 2,8 Prozent

Mehr