Projektergebnisse März 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektergebnisse 1 15. März 2006"

Transkript

1 Hygiene in der ambulanten Pflege Projektergebnisse März 2006 Martin Hilgenhöner Hygienefachkraft Foto: C. Thoelen 2004

2 Rahmendaten angesprochene Organisationen 10 davon teilgenommen 9 Pflegedienste / Sozialstationen 18 vorhandene Pflegedienste pro Anbieter 1-10 besuchte Pflegedienste pro Anbieter 1-4 Versorgungsumfang pro Pflegedienst Patienten Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 2

3 Rahmendaten Mitarbeiter in der Pflege bzw. im Pflegedienst pro Anbieter 6-43 Mitarbeiter aller besuchten Dienste insgesamt 242 versorgte Patienten insgesamt ca begleitete Einsätze (Schichten) 23 begleitete Mitarbeiter (pro Anbieter) 1-4 besuchte Patienten Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 3

4 Mitarbeiterqualifikation Mitarbeiter Pflegedienste (n=18) mit Krankenpflegeexamen 18 (100 %) mit Altenpflegeexamen 16 (88 %) ohne Examen (PflegehelferInnen, Aushilfen ) 12 (66 %) Werden Mitarbeiter unterschiedlicher Qualifikation beschäftigt, werden die Pflegetouren entsprechend der Qualifikation der Mitarbeiter zusammen gestellt Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 4

5 Hygienepläne Hygienepläne Anbieter (n=9) Pflegedienste (n=18) vorhanden 5 (55 %) 10 (55 %) angepasst an Einrichtung 1 (11 %) 1 (5 %) Hygieneplan und inhalte bekannt 5 von 12 Befragten (41 %) Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 5

6 MDS Bericht November 2004 Qualitätsmanagement in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 6

7 Warum einen Hygieneplan? Infektionsschutzgesetz 36 Biostoffverordung Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 7

8 Warum einen Hygieneplan? Infektionsschutzgesetz 36 Biostoffverordung 6 TRBA Anwendungsbereich 1.4 Pflegeheime, Pflegedienste, Hospize Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 8

9 MDK-Anleitung zur Prüfung der Qualität nach den 112, 114 SGB XI in der ambulanten Pflege 10. November Hygiene 8.1 Gibt es im Pflegedienst ein angemessenes Hygienemanagement? 8.2 Sind im Pflegedienst die für die ambulante Pflege relevanten Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert Koch Instituts nachweislich bekannt? 8.3 Stehen den Mitarbeitern in erforderlichem Umfang Arbeitshilfen zur Verfügung? Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 9

10 MDK-Anleitung zur Prüfung der Qualität nach den 112, 114 SGB XI in der ambulanten Pflege 10. November Gibt es im Pflegedienst ein angemessenes Hygienemanagement? In einem Hygieneplan sind alle Maßnahmen, die den Schutz der Pflegebedürftigen und ihrer Umgebung sowie den Schutz der Pflegenden vor unerwünschten Mikroorganismen gewährleisten, schriftlich festzulegen. Der Hygieneplan muss allen Mitarbeitern als verbindliche Handlungsanleitung bekannt sein und hat mindestens Angaben zu enthalten über: - Händedesinfektion - Tragen von Schutzkleidung - Umgang mit Schmutzwäsche - Hygiene im Umgang mit Pflegehilfsmitteln/Aufbereitung von Geräten Hygienische Gesichtspunkte bei spez. Pflegemaßnahmen können auch in den dafür erstellten Pflegestandards/Richtlinien festgelegt werden Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 10

11 MDK-Anleitung zur Prüfung der Qualität nach den 112, 114 SGB XI in der ambulanten Pflege 10. November Sind im Pflegedienst die für die ambulante Pflege relevanten Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert Koch Institutes nachweislich bekannt? a. Empfehlungen zur Händehygiene bekannt? b. Empfehlung zur Prävention und Kontrolle Katheter-assoziierter Harnwegsinfektionen bekannt? c. Empfehlungen zur Prävention der nosokomialen Pneumonie bekannt? d. Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-stämmen (MRSA) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen bekannt? Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 11

12 RKI Richtlinien bekannt? Infektionsprävention in Heimen Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch Institut (RKI) Geltungsbereich und Zielgruppe Diese Empfehlung gilt primär für solche Einrichtungen, in denen medizinische und damit assoziierte pflegerische Maßnahmen außerhalb von Krankenhäusern durchgeführt werden. Sie kann jedoch auch für andere Formen der Betreuung (z.b. Hauskrankenpflege) hilfreich sein Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 12

13 RKI Richtlinien bekannt? Infektionsprävention in Heimen Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch Institut (RKI) Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle Katheter-assoziierter Harnwegsinfektionen Mitteilung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 13

14 MDK-Anleitung zur Prüfung der Qualität nach den 112, 114 SGB XI in der ambulanten Pflege 10. November Stehen den Mitarbeitern in erforderlichem Umfang Arbeitshilfen zur Verfügung? a. Handschuhe b. Händedesinfektionsmittel c. Schutzkleidung Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 14

15 MDK-Anleitung zur Prüfung der Qualität nach den 112, 114 SGB XI in der ambulanten Pflege 10. November Wenn vom Pflegedienst Pflegebedürftige mit MRSA betreut werden: Liegen geeignete Standards/Verfahrenabläufe zum Umgang mit MRSA und zur Sicherstellung entsprechender Hygieneanforderungen vor? Die Frage ist mit ja zu beantworten, wenn: - die vorliegenden Regelungen die aufgelisteten Empfehlungen berücksichtigen und - wenn nachweislich Schulungsmaßnahmen für die Mitarbeiter durchgeführt werden Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 15

16 Hygienepläne Rahmen-Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Länderarbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 36 IfSG Dr. Anke Bühling Dr. Ines Hiller Dr. Axel Hofmann Dr. Paul Kober Dr. Marika Kubisch Dr. Bernhard Schicht Landesamt für Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt Landesgesundheitsamt Brandenburg Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen Landesgesundheitsamt Mecklenburg-Vorpommern Thüringer Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz Landesamt für Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt Stand: Mai Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 16

17 Rahmen-Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Länderarbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänennach 36 IfSG Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 17

18 Rahmen-Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Länderarbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 36 IfSG Flächen/Gegenstände... Desinfektionsmaßnahmen sind besonderen Situationen (z.b. bei gegebener Infektionsgefährdung) bzw. Anlässen vorbehalten (z.b. nach sichtbarer Kontamination oder Schlussdesinfektion nicht mehr benötigter Hilfsmittel / Geräte wie Rollstühle, Pflegebetten, Inhalationsgeräte usw. vor der Rückgabe zur erneuten Nutzung).... Bei den Desinfektionsmaßnahmen ist Schutzkleidung zu tragen (Kittel / Schürze, Schutzhandschuhe) Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 18

19 Inhalte eines Hygieneplans (nach BGR Desinfektionsarbeiten im Gesundheitsdienst) A. Allgemeine Personalhygiene Definition von und Umgang mit Dienst- und Schutzkleidung, Durchführung der hygienischen Händedesinfektion, Händewaschen, Händepflege, Allg. Infektionsschutz, Sofortmaßnahmen bei Verletzungen mit kontaminierten bzw. infektiösen Materialien B. Allgemeine Desinfektionsmaßnahmen C. Spezielle Hygienemaßnahmen in verschiedenen Funktionsbereichen D. Hygienemaßnahmen bei Diagnostik, Pflege und Therapie Tragen von Schutzkleidung, Hygienische und chirurgische Händedesinfektion Durchführung der Haut- und Schleimhautdesinfektion vor Injektionen, Punktionen, invasiven Eingriffen, Hygienemaßnahmen bei spez. Klinischen Tätigkeiten Patientenvorbereitung vor invasiven Eingriffen E. Ver- und Entsorgungsregeln F. Mikrobiologische Diagnostik Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 19

20 Erstellung eines Hygieneplans Autorisierung (Verbindlichkeit für die Mitarbeiter) Datumskennzeichnung regelmäßige Überarbeitung (jährlich) Dokumentation Schulung Zugriff für die Mitarbeiter Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 20

21 Hygienebeauftragte Hygienebeauftragte Anbieter (n=9) Pflegedienste (n=18) ohne Qualifikation 5 (55 %) 12 (66 %) mit (irgendeiner) Qualifikation Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 21

22 Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen (Stand: April 2002) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation der deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 22

23 Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen (Stand: April 2002) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation der deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Um den zunehmend problematischen Bedingungen in Pflegeeinrichtungen zu entsprechen, ist die Etablierung von Hygienebeauftragte in Pflegeeinrichtungen mit qualifizierter Weiterbildung notwendig Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 23

24 Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen (Stand: April 2002) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation der deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Um den zunehmend problematischen Bedingungen in Pflegeeinrichtungen zu entsprechen, ist die Etablierung von Hygienebeauftragte in Pflegeeinrichtungen mit qualifizierter Weiterbildung notwendig. Mitwirkung bei der Einhaltung der Regeln der Hygiene und Infektionsprävention durch Überwachung der Pflegetechniken z. B. Körperpflege, Verbandswechsel, Umgang mit Urindrainagen und Gefäßkathetern, parenterale Ernährung und anderer Arbeitsabläufe Erstellung, Fortschreibung und Überwachung der Einhaltung von Hygieneplänen Schulung und praktische Anleitung des Personals; hierzu gehören auch Hinweise auf einschlägige Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und anerkannte Regeln der Technik Mitwirkung bei der Auswahl hygienerelevanter Verfahren und Produkte (z.b. Desinfektionsmittel, Einmalartikel, medizin-technische Geräte, Ver- und Entsorgungsverfahren Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 24

25 Externe Hygieneberatung Externe Hygieneberatung Anbieter (n=9) Pflegedienste (n=18) wird eingeholt 4 (44 %) 6 (33 %)... bei einem Arzt 2 (22 %) 2 (11 %)... bei einer Hygienefachkraft 2 (22 %) 4 (22 %) Schulungen zu Hygienethemen 5 (55 %) 10 (55 %) Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 25

26 Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten / Krankenhäusern Zusammenarbeit Pflegedienste (n=18)... wird als gut empfunden 8 (44 %)... wird als weniger gut empfunden 10 (55 %) Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 26

27 Was wir gesehen haben: Ganzkörperpflege Medikamentengabe Insulingabe Blutzuckerkontrolle Kompressionsverband / AT-Strümpfe Nahrungsdarreichung Blutdruckmessung Infusionstherapie Wundverband Teilkörperpflege Anus-praeter-Versorgung Trachealkanülenwechsel Thromboseprophylaxe Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 27

28 Umgang mit Trachealkanülen (n=6) Täglicher Wechsel Reinigung Desinfizierende Reinigung * Konfektionierte Polsterung 6 (100 %) 2 (33 % ) 4 (67 %) 6 (100 %) * Bei den Patienten, denen zwei Trachealkanülen zur Verfügung stehen Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 28

29 Aufbereitung von Instrumenten Pflegedienste (n=18) Einmalinstrumente bzw. Verzicht auf den Einsatz von Instrumenten 18 (100 %) Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 29

30 Aufbereitung Medizinprodukte Sozialgesetzbuch (SGB V) Medizin-Produkte-Gesetz MPBetreibV Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten - RKI 2001 TRBA TRGS 540 <Sensibilisierende Stoffe> Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 30

31 Aufbereitungskreislauf nach RKI Anwendung Transport + Versorgung Vorbehandlung Freigabe Entsorgung + Transport Sterilisation + Bereitstellung Reinigung + Desinfektion Pflege + Funktionskontrolle Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 31

32 Einstufung von aufzubereitenden Medizinprodukten siehe Originaldokument: Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 32

33 Pflegehilfsmittel/Medizinprodukte in der ambulanten Pflege Infusomaten Perfusoren Blutdruckmessgerät Blutzuckermessgerät Müssen jedem Patienten zur Verfügung gestellt werden. Der Entleiher (med. Fachhandel) muss die Aufbereitung/Funktionskontrolle durchführen Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 33

34 Infusionen Darreichungsformen parenteraler Ernährung (n=7) 3-Kammer-Infusionsbeutel, Zuspritzung von Additiva aus Ampullen (Vitamine, Elektrolyte, Spurenelemente) 4 (57 %) 2-Kammer-Infusionsbeutel, Zuspritzung von Lipidlösung und Additiva aus Ampullen 2 (29 %) Applikationsbeutel, alle Infusionslösungen (Glukose, Aminosäuren, Fette) sowie die Zusätze werden vor Ort im Beutel angemischt 1 (14 %) Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 34

35 Infusionen Durchführung von i.v. - Infusionstherapien (n=8) steriles Tuch zum Richten 1 von 7 (14 %) zeitnahes (unmittelbar von der Applikation) Richten der NaCl-Spülung 0 von 7 Desinfektion der Konnektoren vor Durchstich 8 (100 %) Verwendung steriler Einmalstopfen 7 von 7 (100 %) Materialtransport lose 8 (100 %) Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 35

36 Aktuelle Rechtslage Urteil des Landgerichtes München vom Az. 9 O /00 zu Hygienefehlern beim Vorrichten von Spritzen in einer Arztpraxis. Die Zubereitung von Mischinfusionen und Perfusorspritzen in patientennahen Bereichen (auf Station) soll, so erforderlich, unter aseptischen Bedingungen unmittelbar vor Anwendung erfolgen. Die zubereiteten Infusionen sind innerhalb einer Stunde anzuhängen, in jedem Fall innerhalb der herstellenden Schicht. Gleiches gilt für Perfusorspritzen und aufgezogene Spritzen Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 36

37 TPE in der ambulanten Pflege All-in-one Beutel sind für eine individuelle Therapie jederzeit mit vertretbarem Aufwand von (spezialisierten) Apotheken zu beziehen Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 37

38 TPE in der ambulanten Pflege Patientenbezogene Infusionssets sollten den kompletten Bedarf an Infusionslösungen beinhalten Glukoselösung Aminosäurelösung Fette Additiva (z.b. Vitamine, Elektrolyte, Spurenelemente) sollten zeitgerecht hergestellt und geliefert werden sollten den kompletten Applikationsbedarf enthalten steriles Tuch Infusionsgerät Spritzen (z.b. NaCl-Fertigspritzen zur Portspülung) Adapter Verschlußstopfen Universitätsklinikum Essen/ Krankenhaushygiene/ Martin Hilgenhöner Folie: 38

Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern

Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern Prof. Dr. Walter Popp Krankenhaushygiene Universitätsklinikum Essen Unterstützt vom LÖGD NRW 1 2002, Deutschland: 2 Mio. Pflegedürftige. Davon

Mehr

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Fachtagung MRE in Pflegeheimen und ambulanter Pflege Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Claudia Meinz, 11.06.2015 Pflegefachkraft, Dipl. Pflegewirtin

Mehr

Infektionshygiene in der ambulanten Pflege

Infektionshygiene in der ambulanten Pflege Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Infektionshygiene in der ambulanten Pflege Statistische Auswertungen der MDK-Qualitätsprüfungen für Bayern Hedwig Spegel, Christiane Höller,

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich?

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Karl-Heinz Stegemann -Fachkrpfl. für Hygiene und Infektionsprävention (RbP)- -Diplom-Pflegepädagoge- 1

Mehr

Hygiene in der ambulanten Pflege

Hygiene in der ambulanten Pflege Hygiene in der ambulanten Pflege W. Popp, S. Dogru, M. Hilgenhöner, D. Hansen Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Mit Unterstützung durch das Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst

Mehr

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung gemäß Erhebungsbogen zur Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege in der Fassung vom 30.06.2009 Daten zum

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen Heimgesetz -Pflege nach dem allg.- anerkanntem Stand der med.-pflegerischen Erkenntnisse -angemessene Lebensgestaltung -Schutz vor Infektionen Quelle: Krankenhausrichtlinien 1 Gesetzliche

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene

Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene Für Ärztinnen und Ärzte Qualifikation Hygienebeauftragter Arzt / Krankenhaushygieniker Strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene

Mehr

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Seite 1/10 Folie 2 Begrüßung Schulungsziel: Zielgruppe: Zeitrahmen: Schulungsinhalt: Teilnehmer lernen Begriffe aus dem Bereich der Hygiene und des

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte Form, bei diesen sind nur einige Seiten einzusehen.

Mehr

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403 Gemäß 10 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsdienst-Gesetz - GDG)vom 14. Dezember 2001 (GVOBl. Schl.-H. S. 398), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung gesundheitsdienstlicher

Mehr

Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen

Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Qualitätssicherungs-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Zitierbare Quelle: HygMed,

Mehr

Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Bundesländer Seite 1 DGKH November 2012

Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Bundesländer Seite 1 DGKH November 2012 Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Seite 1 DGKH November 2012 Baden-Württemberg Zusatzbezeichnung auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene Erfolgreicher Abschluss einer strukturierten,

Mehr

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen Krankenhaushygiene Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der Hygiene in der ambulanten Pflege 16.03.2006 Universitätsklinikum

Mehr

Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich

Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich Zertifizierung Hygiene-Audit Häufige Defizite im ambulanten Bereich MARION LESNY Zerifizierung SENIORAUDITORIN, STAATLICH ANERKANNTE HYGIENEFACHKRAFT Inhalt 2 Einleitung Infektionsprävention als ein Teil

Mehr

Staphylococcus aureus o Häufiger Erreger bakterieller Infektionen. o Natürlicher Standort ist die Haut und Schleimhaut von Mensch und Tier, vor allem der Nasen-Rachenraum. o o Keine besondere Gefährdung

Mehr

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren DECKBLATT (diese Seite bitte nicht an HLPUG senden!) Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren für die Erhebung der Qualität des Hygienemanagements auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Hygieneanforderungen an die DFA

Hygieneanforderungen an die DFA Hygieneanforderungen an die DFA Dr. med. Dorothea Reichert Landau Diabetes-Fußambulanz ADE und DDG Hygienemanagement Abbildung am besten im praxiseigenen Qualitätsmanagement, was seit 2010 schriftlich

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

Internistische Thorakoskopie Anmerkungen eines Krankenhaushygienikers

Internistische Thorakoskopie Anmerkungen eines Krankenhaushygienikers Internistische Thorakoskopie Anmerkungen eines Krankenhaushygienikers h ik Dr. Silvia Fanghänel Praxis für Hygienemanagement Halle/S. Krankenhaushygienikerin Diakoniekrankenhaus Halle/S. Grundsätzliche

Mehr

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK 5. Fachtagung zur hauswirtschaftlichen Berufsbildung Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) e.v. Wetzlar 24.03.2007 Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK Jürgen Brüggemann MDS Fachgebiet

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Internistische Thorakoskopie - Anmerkungen aus der Sicht der Krankenhaushygiene

Internistische Thorakoskopie - Anmerkungen aus der Sicht der Krankenhaushygiene Internistische Thorakoskopie - Anmerkungen aus der Sicht der Krankenhaushygiene Dr. Silvia Fanghänel 17.10.2013 Grundsätzliche Hygieneanforderungen Richtlinien, Empfehlungen, DIN Management von Patienten

Mehr

Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention

Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Inhaltsverzeichnis 21. Lieferung der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Elsevier, Urban & Fischer Verlag München Jena

Mehr

Multi Resistente Erreger

Multi Resistente Erreger Hygienegerechtes Verhalten... Infektionsprävention bei MRE in Heimen und in der ambulanten, häuslichen Pflege d.h. die Einhaltung detaillierter Hygienevorschriften im pflegerischen und ärztlichen Bereich

Mehr

Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Stand 2012 Überarbeitung 08.11.

Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Stand 2012 Überarbeitung 08.11. publiziert bei: AWMF-Register Nr. 075/003 Klasse: S1 Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Stand 2012 Überarbeitung 08.11. 2012

Mehr

Erfüllung der Qualitätsanforderungen der Initiative Infektionsschutz durch die Länderhygieneverordnungen

Erfüllung der Qualitätsanforderungen der Initiative Infektionsschutz durch die Länderhygieneverordnungen Erfüllung der Qualitätsanforderungen der Initiative Infektionsschutz durch die Länderhygieneverordnungen Zehn Mindestanforderungen für eine effektive Prävention und Senkung der Zahl nosokomialer Infektionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK Inhaltsverzeichnis Hygienehandbuch A Basis: Hygiene in der Pflege 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK 1.1 Grundlagen der Hygiene 1.2 Grundlagen des Hygienemanagements Meldeformular Meldepflichtige

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB 8. QEP Aktuell KBV Berlin Kassenärztliche Vereinigung Bayern Qualitätssicherung, Team Qualitätsmanagement/QZ/Hygiene 1 Grundlage QM-Richtlinie des

Mehr

Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes

Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes - ordnungs- und haftungsrechtliche Aspekte - RA Dirk Benson Fachanwalt für Medizinrecht Haftungsrisiken bei Hygienenmängeln grds. Pat. beweisbelastet für

Mehr

Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL

Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL Symposium der Regionalen Arbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger BGL - RARE-BGL Präventionsstrategien zur Vermeidung der Übertragung von krankenhaushygienisch relevanten, insbesondere multiresistenten

Mehr

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Inhalt Wir stellen uns vor Wir stellen uns vor Die EQ Med GmbH steht für professionelle Dienstleistungen im 02-05 Gesundheitswesen und wurde 2004 als

Mehr

Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen

Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen Stand: 04/01 Information Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen Das Qualitätssiegel MRE für Alten- und Pflegeheime wird ab 014 für die Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) vom

Mehr

MRE-Hygieneplan Pflegeheime

MRE-Hygieneplan Pflegeheime -Hygieneplan Organisatorische Aufgaben Unterbringung des Bewohners Informationspflicht Transport und Verlegung Besucher Kolonisierter Bewohner (besiedelte Bewohner, die das Zimmer verlassen und auch an

Mehr

MRE in. Wirklichkeit. Pflegeheime &

MRE in. Wirklichkeit. Pflegeheime & MRE in Wirklichkeit Pflegeheime & ambulanten Pflegediensten Wer stellt Ansprüche an uns, außer wir selbst? Der Kunde Der Arbeitgeber/Betreiber eines Pflegeheimes bzw. ambulanten Pflegedienstes Der Gesetzgeber,

Mehr

Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12. www.liga.nrw.de

Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12. www.liga.nrw.de Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA.Aktuell 12 www.liga.nrw.de Impressum Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit

Mehr

Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und. Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem.

Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und. Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. Vortrag von: Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH) 2013 2 1 2013 3 Kategorien Kategorie 1 A: systematischen

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

Novellierung IFSG 2011

Novellierung IFSG 2011 Novellierung IFSG 2011 23 (1) Beim Robert Koch-Institut wird eine Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention eingerichtet. Die Kommission erstellt Empfehlungen zur Prävention nosokomialer

Mehr

Sachkenntnis-Lehrgang Hygienemanagement/Aufbereitung von Medizinprodukten

Sachkenntnis-Lehrgang Hygienemanagement/Aufbereitung von Medizinprodukten Die erfolgreiche Teilnahme am Sachkenntnis-Lehrgang Hygienemanagement/Aufbereitung von Medizinprodukten gibt den Teilnehmern die notwendige Sicherheit, als Hygienebeauftragter und/oder Beauftragter für

Mehr

Hygieneüberprüfungen von 32 ambulant operierenden Einrichtungen in München. DGKH Kongress Berlin, 10. bis 13. April 2016

Hygieneüberprüfungen von 32 ambulant operierenden Einrichtungen in München. DGKH Kongress Berlin, 10. bis 13. April 2016 Abteilung Hygiene und Umweltmedizin Sachgebiet Infektionshygiene/Medizinalwesen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Hygieneüberprüfungen von 32 ambulant operierenden in München DGKH

Mehr

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit?

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? S. Werner, F. v. Rheinbaben HygCen Germany GmbH, Schwerin / Bochum 13.04.2016 DGKH Kongress Berlin

Mehr

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Erregerdefinition In den letzten Jahren ist unter den gramnegativen Stäbchenbakterien

Mehr

Resumée und Ausblick

Resumée und Ausblick Abteilung Hygiene und Umweltmedizin Sachgebiet Infektionshygiene/Medizinalwesen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Resumée und Ausblick Hygiene-Netzwerk Pflege München 08. Juni

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Ziel der Weiterbildung

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation Leitlinie: Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen und anderen betreuten und gemeinschaftlichen Wohnformen Anforderungen und Aufgaben Stand 2012 Überarbeitung der Leitlinie von 04.2002 am 22.11. 2012

Mehr

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg)

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Ziele Empfehlungen Dieses Infoblatt dient ambulanten Pflegediensten als Empfehlung und unterstützt sie bei der Umsetzung einer hygienegerechten

Mehr

Allgemeine Regelungen

Allgemeine Regelungen Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie), aufgestellt gemäß 12a u. 18 Transfusionsgesetz von der Bundesärztekammer im Einvernehmen mit

Mehr

Kleidung und Schutzausrüstung für Pflegeberufe aus hygienischer Sicht. Aktualisierte Fassung 2008

Kleidung und Schutzausrüstung für Pflegeberufe aus hygienischer Sicht. Aktualisierte Fassung 2008 Kleidung Schutzausrüstung für Pflegeberufe aus hygienischer Sicht Aktualisierte Fassung 2008 Die Sektion Hygiene in der ambulanten stationären Krankenpflege, eine Arbeitsgruppe der DGKH, erarbeitet Vorgaben

Mehr

Auswertung der Kontrollen in Alten- und Pflegeheimen

Auswertung der Kontrollen in Alten- und Pflegeheimen Auswertung der Kontrollen in Alten- und Pflegeheimen Ranking 2010 Referentin: Frau Pache, Hygieneinspektorin Fachbereich Hygiene und Umweltmedizin Marzahn-Hellersdorf Rechtsgrundlagen 36 Infektionsschutzgesetz

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen gemäß der Leitlinie DGKH

Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen gemäß der Leitlinie DGKH APZ5003 02.09.2015 Vi Zielsetzung der Weiterbildung Hygienebeauftragte(r) in Pflegeeinrichtungen gemäß der Leitlinie DGKH Um den zunehmend problematischen hygienischen Fragestellungen in den verschiedenen

Mehr

Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100

Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100 Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG) 23, Abs. 3 Infektionsschutzgesetz:

Mehr

Landesverordnung über die Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (Medizinische Infektionspräventionsverordnung MedIpVO)

Landesverordnung über die Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (Medizinische Infektionspräventionsverordnung MedIpVO) Medizinische Infektionspräventionsverordnung Schleswig-Holstein 4.15-IV Landesverordnung über die Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (Medizinische Infektionspräventionsverordnung MedIpVO)

Mehr

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Ute Wurmstich gilborn zahnärzte Kaltenweider Str. 11 D-30900 Wedemark Fachkunde I-III DGSV/SGSV 1 Grundsätzliche

Mehr

EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE PRAXEN

EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE PRAXEN QUALIFIZIERUNG GÜTESIEGEL WISSEN Kompetent. Nachhaltig. Sicher. QUALITÄTSOFFENSIVE PATIENTENSICHERHEIT. Ihr Spezialist für Hygiene- und Instrumentenaufbereitungsmanagement EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE

Mehr

Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie

Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie HFK Petra Dorfner HFK Susanna Grabmayer Wo liegt der Hygienelevel höher? Ziel Vorgaben Anforderungen Kontrollmöglichkeiten Gemeinsamkeiten/Unterschiede

Mehr

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-467, Fax (030) 31003-305 Antrag auf Abrechnungsgenehmigung für ambulante

Mehr

Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Arztpraxis (Seminar )

Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Arztpraxis (Seminar ) Hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Arztpraxis (Seminar 151301) Allgemeine Faktoren: Teilnehmer: Module: Grundlage: 10 bis maximal 20 Teilnehmer Voraussetzung: Abschluss Arzthelferin

Mehr

Hygiene beim Ambulanten Operieren

Hygiene beim Ambulanten Operieren Hygiene beim Ambulanten Operieren Roesebeckstraße 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Gesetzliche Anforderungen und Tipps für die Umsetzung Dr. med Cornelia Henke-Gendo Abt.2: Krankenhaushygiene

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Klara-Kopp Weg 1 45138 Essen IK Nummer: 462512935 Auftragsnummer: 140219VA90000000-000007488

Mehr

Desinfektionsmittel-Listen maximal zwei Zeilen

Desinfektionsmittel-Listen maximal zwei Zeilen Dies Gesetze, ist eine Hygienepläne, Überschrift Über Desinfektionsmittel-Listen maximal zwei Zeilen Hygienebeauftragte in der Pflege Dr. Fachkrankenpfleger Max Müller-Mustermann für Krankenhaushygiene

Mehr

Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis

Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis Tübinger Forum 29. März 2014 Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis Karin Artz KV Baden-Württemberg 1 QM und Hygiene Hygiene Management Akademie der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Wiesharder Markt 13d 24983 Handewitt Telefon 04608/263

Mehr

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. Hygiene - Schutz für Patienten und Mitarbeiter.

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. Hygiene - Schutz für Patienten und Mitarbeiter. Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher Hygiene - Schutz für Patienten und Mitarbeiter 03.02.2017 Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf Hygieneberatung, Abteilung

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Checkliste pflegedienstgründung.de

Checkliste pflegedienstgründung.de Checkliste Pflegedienstgründung 01 Checkliste pflegedienstgründung.de 1. Betriebsbezogene Unterlagen 1.1 Verträge und Vereinbarungen Versorgungsvertrag gem. 72 und 73 SGB XI Zulassung bei der zuständigen

Mehr

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV)

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Home Care e.v. Brabanter Straße 21 10713 Berlin http://www.homecare.berlin Aufgaben von Home Care Berlin e. V. Finanzierung

Mehr

Hygiene in Pflegeeinrichtungen

Hygiene in Pflegeeinrichtungen Aus-, Fort- und Weiterbildung Hygiene 2015 Hygiene in Pflegeeinrichtungen Fortbildung von Pflegefachkräften zu staatlich geprüften Hygienebeauftragten Impressum Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg Nordbahnhofstr.

Mehr

Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie

Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie ÄRZTEKAMMER Stand: 20.11.08 Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie Hinweise zur Anwendung der Richtlinie Hämotherapie Mit der am 5. November 2005 erfolgten vollständigen Novellierung der

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM-16002-06-00 nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM-16002-06-00 nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM-16002-06-00 nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport

Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport Brigitte Finsterer Institut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie Klinikum Nürnberg Hygienemanagement

Mehr

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert PRIEN AM CHIEMSEE Ambulanter Pflegedienst Kursana ist TÜV-zertifiziert Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen In der Kursana Residenz Prien sind wir auf die ambulante Pflege im Appartement spezialisiert.

Mehr

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Institut Dr. Ziemer Hofer Str. 1 81737 München Telefon 089 45 45 51 60 FAX 089 45 45 51 69 www.institut-ziemer.de info@institut-ziemer.de

Mehr

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate 35.Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 16. Oktober 2012 in Potsdam 17.Oktober 2012 in Leipzig 1 Person Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Miteinander Füreinander

Miteinander Füreinander Miteinander Füreinander Gemeinsam sind wir eine große Familie... Wir, die Tagespflege Krüger, sind ein harmonischer Wohlfühlort für Senioren jeden Alters. Leben Sie einsam und alleine zu Hause ohne tägliche

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen

Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen Schulungsmodul 3 Landesagentur Generationendialog Niedersachsen Niedersachsen 1 Pflege- und Angehörigenberatung Gesetzliche Vorgaben

Mehr

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Vortrag von Nicole Demuth-Werner HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH 2 3 Was Sie erwartet: Erregervorstellung

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

Gesundheitsnetzwerke Schwaben Gesundheitsamt und Klinikum Augsburg Landkreis Augsburg - Landkreis Aichach-Friedberg

Gesundheitsnetzwerke Schwaben Gesundheitsamt und Klinikum Augsburg Landkreis Augsburg - Landkreis Aichach-Friedberg Gesundheitsnetzwerke Schwaben Gesundheitsamt und Klinikum Augsburg Landkreis Augsburg - Landkreis Aichach-Friedberg Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen der Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger

Mehr

RKI-Empfehlung/Risikobewertung 11.1

RKI-Empfehlung/Risikobewertung 11.1 Anhang 1 Unkritische Medizinprodukte Medizinprodukte, die lediglich mit intakter Haut in Unkritische Medizinprodukte z.b. Instrumente für Maßnahmen ohne Schleimhautkontakt (z.b. extraorale Teile des Gesichtsbogens,

Mehr

Hygiene Schutz für Patienten und Mitarbeiter

Hygiene Schutz für Patienten und Mitarbeiter Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher Hygiene Schutz für Patienten und Mitarbeiter 28.08.2015 Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Kirsten Mühlenkamp, Qualitätssicherung

Mehr

Fachtechniker/in für Hygienemanagement

Fachtechniker/in für Hygienemanagement Fachtechniker/in für Hygienemanagement HTW-Hygieneakademie 1 1 AUSBILDUNGSGRUNDLAGE Die Anforderungen an die Hygiene in allen Bereichen des Sozial- und Gesundheitswesen, erfordern eine Fachkenntnis die

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung Fachweiterbildung Hygiene und Infektionsprävention Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis Rahmenbedingungen. Erstellt von Dr. D. Hofmann und Dr. H. Ernst Fachdienst 6100 Gesundheit

Hygiene in der Arztpraxis Rahmenbedingungen. Erstellt von Dr. D. Hofmann und Dr. H. Ernst Fachdienst 6100 Gesundheit Hygiene in der Arztpraxis Rahmenbedingungen Erstellt von Dr. D. Hofmann und Dr. H. Ernst 28.06.2017 Fachdienst 6100 Gesundheit Übersicht 1. Gesetzliche Grundlagen 2. KRINKO-Empfehlungen 3. Hygieneplan

Mehr

PEG-Sonden im Homecare-Bereich

PEG-Sonden im Homecare-Bereich PEG-Sonden im Homecare-Bereich Anja-Susann Engmann FG 2.3 Hygiene der Gesundheitseinrichtungen, Hygiene der Gemeinschaftseinrichtungen, Kurorthygiene LUA Landesuntersuchungsanstalt für fürdas dasgesundheits-

Mehr

WEITERBILDUNG ZUM FACHAPOTHEKER FÜR KLINISCHE PHARMAZIE

WEITERBILDUNG ZUM FACHAPOTHEKER FÜR KLINISCHE PHARMAZIE WEITERBILDUNG ZUM FACHAPOTHEKER FÜR KLINISCHE PHARMAZIE Empfehlungen zur Durchführung Anforderungen an die Weiterbildungsstätte bearbeitet durch die Fachkommission Klinische Pharmazie der Bundesapothekerkammer

Mehr

Hygieneplan für Arztpraxen

Hygieneplan für Arztpraxen Seite: 1 Hygieneplan für Arztpraxen Einleitung Seite: 2 Für den der Hygiene in der Praxis tragen die Praxisinhaber die Verantwortung. Hygienebeauftragte sind:. Der Praxis- Hygiene-Plan steht als Referenz

Mehr

Umgang mit Explantaten

Umgang mit Explantaten Umgang mit Explantaten Aktuelle Entwicklung Implantate / Explantate Warum wird dieses Thema plötzlich so wichtig? Wem gehört das Explantat? Was muß berücksichtigt werden? Welche Aufgabe betrifft die ZSVA?

Mehr

MRE - Netzwerk. Neukölln. Herzlich willkommen!

MRE - Netzwerk. Neukölln. Herzlich willkommen! MRE - Netzwerk Neukölln Herzlich willkommen! Tagesordnung: Vorstellung des MRE-Nezwerk Ziele im MRE-Netzwerk, was soll erreicht werden Infektionsprävention in der Ambulanten Pflege Keimspektrum im Umfeld

Mehr

Medizintechnik / Gerätemanagement. Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft

Medizintechnik / Gerätemanagement. Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft Medizintechnik / Gerätemanagement Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft Inhaltsverzeichnis Seite 4 Seite 8 Seite 9 Unser Leistungsspektrum in der Medizintechnik Gerätemanagement/ Dienstleistung im

Mehr