Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis"

Transkript

1 Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat? kann das Pensionskassenregement durch die Firma einseitig geändert werden? Weches sind die vorteie des Beitragsprimats? Hintergrund des Panwechses Weshab wird ein neues Pensionskassenmode eingeführt? Weche konsequenzen hätte ein Festhaten am aten system gehabt? ist mit dem systemwechse ein eistungsabbau verbunden? Warum wurden nicht einfach die Beiträge erhöht? Wi man mit dem Wechse kosten sparen? Weche vorteie bringt das neue system für die Firma? Gibt es Gewinner und verierer in diesem systemwechse? Was geschieht mit künftigen vermögenserträgen? Wie wird die Höhe der verzinsung der aters- und sparguthaben bestimmt? sind die rentenbezüger vom Panwechse betroffen? Zum Aufbau des neuen Vorsorgekonzepts Warum wird die Pensionskasse novartis in zwei kassen gespittet? Warum wurde eine kombination von eistungs- und Beitragsprimat eingeführt? Warum wurde für die atersvorsorge das Beitragsprimat bevorzugt? Weche annahmen wurden der neuen atersvorsorge zu Grunde geegt? sind die incentive-/bonuszahungen künftig nicht mehr versichert? Was geschieht mit den schichtzuagen? Weshab müssen die Beiträge erhöht werden? Warum sind die Beiträge nach ater gestaffet?... 6

2 3.09 nach wecher Beitragsskaa werden die Beiträge erhoben, wenn ich mich nicht entscheide? Wechen antei übernimmt die Firma an der Finanzierung der Pensionskasse? Zu den Risikoeistungen Was bedeutet der Panwechse für die risikoeistungen? Was ändert sich bei den invaideneistungen? Was geschieht mit dem sparguthaben im sparpan? Wann besteht anspruch auf eine invaidenrente? Wie hoch ist die atersrente, wenn eine invaide versicherte Person das 65. atersjahr erreicht? Zu den Aterseistungen Wie hoch ist künftig die atersrente? Wie wird die atersrente berechnet? ist bei Pensionierung der Bezug eines kapitas mögich? Wie kann ich das sparguthaben (sparpan) einsetzen? Was kann ich mit meinen kapitaauszahungen tun? Führen vermehrte kapitaeistungen nicht zu höheren steuerbeastungen für deutsche Grenzgänger? Zur Frühpensionierung ist auch künftig eine vorzeitige Pensionierung mögich? in wechem ater kann ich eine teipensionierung verangen? Warum fät die Zusatzrente weg? Wird auch künftig eine Überbrückungsrente finanziert? Zur Übergangsregeung Weche versicherten wechsen in den neuen Pan? Warum verbeiben bestimmte Mitarbeitende im bisherigen vorsorgepan? Wie erfogt der Wechse in den neuen Pan? Wie funktioniert die Übergangsregeung? Worauf beruht die Berechnung der Übergangsgutschrift? Wird die Übergangsgutschrift auf einma eingeegt? Warum erhaten nicht ae Mitarbeitenden Übergangsgutschriften? Fragen zum Vorbezug und zum Einkauf können auch künftig vorbezüge für Wohneigentum getätigt werden? können weiterhin freiwiige einkäufe getätigt werden? nach bisherigem regement war ich vo eingekauft. kann ich trotzdem einkaufszahungen eisten? Was geschieht mit monatichen einkaufszahungen? Weitere Informationen Wann erhate ich informationen über meine persöniche versicherungssituation? an wen kann ich mich bei Fragen wenden? Gibt es eine Hotine? Wie kann ich die künftigen versicherungseistungen berechnen?

3 1 Agemeine Fragen 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat? 1.02 kann das Pensionskassenregement durch die Firma einseitig geändert werden? 1.03 Weches sind die vorteie des Beitragsprimats? in einem Leistungsprimatpan sind die aterseistungen in Prozenten des (etzten) versicherten ohnes vorgegeben. Da die eistung vom jeweiigen ohn abhängt, müssen bei jeder ohnerhöhung die zusätzichen eistungen nachfinanziert werden (ausserordentiche Beiträge). in einem Beitragsprimatpan sind die Beiträge definiert; die eistungen beruhen auf dem im Zeitpunkt der Pensionierung vorhandenen atersguthaben (einschiessich verzinsung). auch beim Beitragsprimat kann man ein eistungszie festegen und die Höhe der Beiträge danach ausrichten. ob das eistungszie erreicht wird, hängt jedoch davon ab, ob die modemässigen annahmen über die ohnentwickung und die verzinsung zutreffen. eine separate Finanzierung bei ohnerhöhungen ist nicht notwendig. Bei der Festegung der Beiträge wurde eine durchschnittiche ohnerhöhung bereits berücksichtigt. Das regement der Pensionskasse kann nur durch den stiftungsrat der Pensionskasse geändert werden. ist eine Änderung mit zusätzichen kosten für die Firma verbunden, kann sie nicht ohne deren Zustimmung eingeführt werden. Das Beitragsprimat ist eine zeitgemässe und zukunftsorientierte Form der atersvorsorge und für die versicherten ausgesprochen transparent, nicht zuetzt im Hinbick auf die kapitabidung und die nachvoziehbarkeit der Berechnung des vorsorgeguthabens. es eraubt die einführung von verschiedenen, individueen Gestatungs- und Wahmögichkeiten für die versicherten, sei es hinsichtich der anwendbaren Beitragsskaa oder im Bereich der vermögensanage. auf diese Weise kann man gewissermassen «in aen ebensagen» den passenden aufbau für eine bedarfsgerechte atersvorsorge mitgestaten, übernimmt jedoch einen tei der Finanzierungsrisiken, die im eistungsprimat der Pensionskasse auferegt sind. 2 Hintergrund des Panwechses 2.01 Weshab wird ein neues Pensionskassenmode eingeführt? 2.02 Weche konsequenzen hätte ein Festhaten am aten system gehabt? Die regementarischen eistungen werden im bisherigen regement nur teiweise über die Beiträge der Firma und der versicherten finanziert. ein nicht unbeträchticher tei wird aus den vermögensüberschüssen der Pensionskasse bestritten. Damit ist die angfristige Finanzierung nicht sichergestet. Das bisherige system beinhatet erhebiche, nicht panbare finanziee risiken für die Pensionskasse und für die Firma, etztich aber auch für die versicherten, ist doch eine nachhatige Finanzierung der versprochenen eistungen auf Dauer nicht gewähreistet. Die finanziee sicherheit der Pensionskasse hängt unter anderem vom ergebnis aus der vermögensanage ab. Für die Firma entstehen substantiee unvorhersehbare verpfichtungen, wei sie einen tei dieser eistungen übernehmen muss, wenn die Pensionskasse nicht (mehr) über ausreichende freie Mitte verfügt. 3

4 2.03 ist mit dem systemwechse ein eistungsabbau verbunden? 2.04 Warum wurden nicht einfach die Beiträge erhöht? 2.05 Wi man mit dem Wechse kosten sparen? 2.06 Weche vorteie bringt das neue system für die Firma? 2.07 Gibt es Gewinner und verierer in diesem systemwechse? 2.08 Was geschieht mit künftigen vermögenserträgen? Das neue Pensionskassenmode ermögicht ein vergeichbares eistungsniveau bei der ordentichen Pensionierung (ater 65). Die ausgesprochen grosszügige Gestatung der vorzeitigen Pensionierungsbedingungen wird inder bisherigen Form nicht weitergeführt. Mit der einführung eines zusätzichen sparpans sote für die versicherten jedoch auch in Zukunft eine vorzeitige Pensionierung finanzie tragbar sein. Zie des neuen vorsorgemodes ist nicht nur die sichersteung des finanzieen Geichgewichts. es so den versicherten auch grösstmögiche Fexibiität bieten. ein modernes vorsorgemode ermögicht den versicherten, im rahmen der gesetzichen Gegebenheiten die atersvorsorge auf ihre individueen Bedürfnisse auszurichten und geichzeitig über einen angemessenen risikovorsorgeschutz zu verfügen. Mit dem systemwechse sind keine sparmassnahmen verbunden. Die Finanzierungsordnung beruht weiterhin auf einem 2:1-verhätnis von arbeitgeber- und arbeitnehmerbeiträgen. Die aufenden kosten werden systembedingt auch für die Firma wesentich höher ausfaen as bisher. Die vorsorgekosten sind künftig zwar höher, aber für die Firma besser panbar. nach dem bisherigen regement muss die Firma die kosten für die Finanzierung der ohnerhöhungen und die kosten vorzeitiger Pensionierungen übernehmen, sofern die Pensionskasse diese nicht aus den freien Mitten finanzieren kann. Diese kosten sind im voraus schwer kakuierbar. Mit der neuen Finanzierungsstruktur ist das finanziee Geichgewicht der Pensionskasse auf eine angfristig soide Basis gestet. Diese sicherheit ist im interesse aer Beteiigten, aso der versicherten, der Firma und der Pensionskasse. insofern «gewinnen» ae. künftig wird eine vorzeitige Pensionierung mit einer versicherungstechnisch berechneten rentenkürzung verbunden sein. Die versicherten haben aber die Mögichkeit, die höhere rentenkürzung durch freiwiige einkäufe vorzufinanzieren. ausserdem gibt es eine grosszügige Übergangsregeung, um die Fogen der Panänderung abzufedern. Die Pensionskassenbeiträge werden für die versicherten aber auch für die Firma höher ausfaen as bisher. Die atersgutschriften sind neu atersabhängig gestaffet. Die versicherten können zwischen drei Beitragsskaen wähen und so die Höhe der eigenen Beiträge direkt beeinfussen. Die vermögenserträge in Pensionskasse 1werden in Zukunft, soweit sie nicht zur Bidung von notwendigen reserven und rücksteungen eingesetzt werden müssen, in Form einer verzinsung an die versicherten weitergegeben. in Pensionskasse 2, wo die versicherten zwischen verschiedenen anagestrategien wähen können, partizipieren sie unmittebar am entsprechenden anageergebnis. 4

5 2.09 Wie wird die Höhe der verzinsung der aters- und sparguthaben bestimmt? 2.10 sind die rentenbezüger vom Panwechse betroffen? Die Höhe der verzinsung der aters- und sparguthaben in der Pensionskasse 1wird jährich durch den stiftungsrat festgeegt. Die aufenden renten der Pensionskasse sind vom Panwechse nicht betroffen. Die bisherigen eistungen weden unverändert weitergeführt. 3 Zum Aufbau des neuen Vorsorgekonzepts 3.01 Warum wird die Pensionskasse novartis in zwei kassen gespittet? 3.02 Warum wurde eine kombination von eistungs- und Beitragsprimat eingeführt? 3.03 Warum wurde für die atersvorsorge das Beitragsprimat bevorzugt? 3.04 Weche annahmen wurden der neuen atersvorsorge zu Grunde geegt? 3.05 sind die incentive-/ Bonuszahungen künftig nicht mehr versichert? 3.06 Was geschieht mit den schichtzuagen? 3.07 Weshab müssen die Beiträge erhöht werden? im ohnbereich über Franken (Basissaär pus incentive) werden drei bis fünf verschiedene anagestrategien zur auswah angeboten. um dies zu ermögichen, muss die Pensionskasse novartis von Gesetzes wegen in zwei eigenständige rechtsträger «gespittet» werden. Die risikoeistungen, aso die eistungen bei invaidität und im todesfa, werden nach dem Muster einer versicherung geführt. Gegen Bezahung einer risikoprämie werden eistungen versichert, weche direkt von der Höhe des versicherten ohnes abhängen. Die aterseistungen sind hingegen individue finanziert. Die Beiträge der Firma und der versicherten werden den aters- bzw. sparkonten gutgeschrieben und verzinst. Die Höhe der aterseistung hängt damit von der geeisteten Finanzierung der individueen vorsorgeguthaben ab. Diese kann mit der Wah der Beitragshöhe oder durch freiwiige einagen seitens der versicherten direkt beeinfusst werden. Der stiftungsrat hat sich bei seiner entscheidung von angfristigen Perspektiven eiten assen. nicht nur ökonomische Überegungen spieten eine roe; viemehr so den versicherten künftig eine moderne, fexibe vorsorge zur verfügung stehen, die den unterschiedichen ebens- und arbeitsmodeen in verstärktem Masse rechnung trägt. in einem eistungsprimat kann diese Fexibiität nicht umgesetzt werden. Der aterspan basiert auf einer durchschnittichen ohnerhöhung von 1,5% und einer verzinsung von 3,5%. Wenn diese annahmen eintreffen, beträgt die atersrente bei Pensionierung im ater 65 wie bisher 60% des versicherten ohnes. incentive-/bonuszahungen werden auch weiterhin vorsorgewirksam berücksichtigt, aber nicht mehr separat, sondern as Bestandtei des versicherten ohnes, und zwar sowoh beim aterspan as auch beim zusätzichen sparpan. auch die schichtzuagen sind weiterhin versichert. auch sie biden einen integrierenden Bestandtei des versicherten ohnes (aterspan und sparpan). im bisherigen Mode muss ein tei der regementarischen eistungen von der Pensionskasse (as sog. «3. Beitragszaher») finanziert werden. im neuen Mode werden sämtiche eistungen durch Beiträge der Firma und der versicherten finanziert. Damit erhöhen sich die Beiträge sowoh für die Firma as auch für die versicherten. 5

6 3.08 Warum sind die Beiträge nach ater gestaffet? Der Finanzierungsbedarf für die berufiche vorsorge wird erfahrungsgemäss mit zunehmendem ater höher. Diesem umstand trägt die atersabhängig gestaffete Beitragserhebung rechnung. Mit der einführung verschiedener Beitragsskaen können die versicherten die Höhe ihrer Beiträge gemäss ihren individueen Bedürfnissen und Mögichkeiten anpassen nach wecher Beitragsskaa werden die Beiträge erhoben, wenn ich mich nicht entscheide? Bei der umsteung auf das neue Mode wird für ae versicherten die Beitragsskaa «standard» eingeführt. Der Wechse in eine andere skaa ist erstmas auf den 1. Februar 2011 mögich, danach grundsätzich jederzeit, auf den Beginn des der ausübung des Wahrechts fogenden Monats. Die Waherkärung erfogt schriftich; die Pensionskasse stet entsprechende Formuare zur verfügung Wechen antei übernimmt die Firma an der Finanzierung der Pensionskasse? Die Finanzierungsordnung beruht nach wie vor auf einem 2:1- verhätnis der arbeitgeber- bzw. arbeitnehmerbeiträge (ausnahme: sparpan). Die Firma übernimmt somit rund zwei Dritte der gesamten aufenden Finanzierung (sofern die Beitragsskaa «standard» gewäht wird). 4 Zu den Risikoeistungen 4.01 Was bedeutet der Panwechse für die risikoeistungen? Die eistungen für todund invaidität sind weiterhin im eistungsprimat versichert und werden mittes direkter anknüpfung an den versicherten ohn invieen Fäen spürbar verbessert. Die invaidenrente beäuft sich bei voinvaidität auf 60% des versicherten ohnes, unabhängig davon, ob dieser Prozentsatz im bisherigen vorsorgepan der rentenversicherung erreicht wurde oder nicht. Daneben sind todesfakapitaien mit erhöhter rückgewähr versichert. Die ehegatten- bzw. ebenspartnerrente beträgt 60% der invaidenrente, wobei wie bisher im Zeitpunkt der Pensionierung für eine ebensängiche verbindungsrente optiert werden kann Was ändert sich bei den invaideneistungen? neu ist die Höhe der invaidenrente unabhängig von der Beitragsdauer oder von afäigen vorbezügen für Wohneigentum oder infoge scheidung. Fehende Beitragsjahre führen nicht änger zu einbussen bei der risikovorsorge. Die invaidenrente wird ängstens bis zum 65. atersjahr ausgerichtet. ab dem 65. atersjahr wird sie durch eine atersrente abgeöst. Während der Bezugsdauer einer invaidenrente bezaht die Pensionskasse die Beiträge für die Bidung des atersguthabens auf der Basis des bisherigen versicherten ohnes weiter (s. auch Ziff. 4.05) Was geschieht mit dem sparguthaben im sparpan? Bei einer voen invaidität wird das sparguthaben as kapitaeistung ausbezaht Wann besteht anspruch auf eine invaidenrente? anspruch auf eine invaidenrente der Pensionskasse besteht, wenn eine erwerbsunfähigkeit von mindestens 40% voriegt. 6

7 4.05 Wie hoch ist die atersrente, wenn eine invaide versicherte Person das 65. atersjahr erreicht? Die Höhe der atersrente ist abhängig vom angesparten aterskapita. Das atersguthaben im Zeitpunkt der invaidisierung wird durch die Pensionskasse weiterhin geäufnet, sodass bei erreichen des rentenaters ein fortgeführtes atersguthaben zur verfügung steht. 5 Zu den Aterseistungen 5.01 Wie hoch ist künftig die atersrente? 5.02 Wie wird die atersrente berechnet? 5.03 ist bei Pensionierung der Bezug eines kapitas mögich? 5.04 Wie kann ich das sparguthaben (sparpan) einsetzen? 5.05 Was kann ich mit meinen kapitaauszahungen tun? 5.06 Führen vermehrte kapitaeistungen nicht zu höheren steuerbeastungen für deutsche Grenzgänger? Die Höhe der atersrente ist von der Höhe des atersguthabens bei Pensionierung abhängig. Die Höhe des atersguthabens hängt seinerseits von den geeisteten Beiträgen (einschiessich einagen und einkaufszahungen) sowie von der verzinsung ab. Die neuen Beiträge sind so berechnet, dass das angestrebte eistungszie bei Wah der Beitragsskaa «standard» 60% des etzten versicherten ohnes im ater von 65 Jahren beträgt. Die effektiven eistungen werden abhängig von den anageerträgen sowie von der tatsächichen ohnentwickung von diesem eistungszie abweichen. Bei Pensionierung wird das vorhandene atersguthaben mit dem umwandungssatz im jeweiigen Pensionierungsater in eine ebensange atersrente umgewandet. Der umwandungssatz ist durch Beschuss des stiftungsrates auf 6,1% (im ater 65) festgeegt worden und wird periodisch überprüft. Die kapitabezugsmögichkeiten werden erweitert. so können im ohnbereich bis Franken (Pensionskasse 1) maxima 50% des atersguthabens in kapitaform bezogen werden; für darüberiegende ohnsegmente (Pensionskasse 2) sind kapitaeistungen versichert. Das sparguthaben kann ganz oder teiweise zur Finanzierung einer temporären Überbrückungsrente eingesetzt werden. reicht das geäufnete Guthaben für eine maximae Überbrückungsrente (Betrag der maximaen ahv-atersrente) nicht aus, können Mitte aus dem aterspan hinzugezogen werden. in diesem Fa wird die ebensange atersrente entsprechend gekürzt. Die Überbrückungsrente ist bei vozeitbeschäftigung maxima geich hoch wie die (maximae) einfache ahv-atersrente. Die kosten werden mittes des sparpans oder/und durch eine kürzung der aterseistung finanziert. sie können diese Beträge nach eigenem Gutdünken investieren oder eine rentenversicherung bei einer ebensversicherungsgeseschaft abschiessen. Die Pensionskasse novartis wird dafür besorgt sein, dass ausgewähte anbieter ihnen entsprechende Produkte zu vorteihaften konditionen offerieren. aut auskunft des Finanzamtes örrach entfät eine Besteuerung, soange das kapita im rahmen der verwendungsvorschriften des schweizerischen vorsorgerechts gebunden beibt. eine kapitaauszahung und das unmittebare einbringen in eine sog. «rürup»- rentenversicherung bei einer nach deutschem recht hierfür zertifizierten ebensversicherungsgeseschaft hätte dieseben steuerichen Fogen. 7

8 6 Zur Frühpensionierung 6.01 ist auch künftig eine vorzeitige Pensionierung mögich? Die vorzeitige Pensionierung ist wie bisher ab dem 60. atersjahr mögich, aerdings ohne subventionierung durch die Pensionskasse. Dafür wird für ae versicherten ab ater 40 ein zusätzicher sparpan eingerichtet, der zu geichen teien von der Firma und den versicherten finanziert wird. auf diese Weise wird ein zusätziches sparkapita gebidet, weches bei eintritt eines vorsorgefaes nicht zuetzt bei einer vorzeitigen Pensionierung die eistungen sinnvo ergänzt in wechem ater kann ich eine teipensionierung verangen? Der frühestmögiche Zeitpunkt für eine teipensionierung ist ater 60. ein teiatersrücktritt (mit teibezugsmögichkeit des aterskapitas) kann höchstens in drei schritten erfogen, wobei das arbeitspensum um jeweis mindestens 20% reduziert werden und weiterhin wenigstens 20% betragen muss Warum fät die Zusatzrente weg? Die speziabeiträge für die bisherige Zusatzrente reichen für deren Finanzierung nicht aus; die kosten der aufenden Zusatzrenten müssen viemehr zu einem grossen tei durch die Pensionskasse getragen werden Wird auch künftig eine Überbrückungsrente finanziert? Mit dem im sparpan vorhandenen Guthaben kann eine Überbrückungsrente bis zum erreichen des ahv-aters in den meisten Fäen finanziert werden. Das sparkapita kann aber auch in bar bezogen werden. 7 Zur Übergangsregeung 7.01 Weche versicherten wechsen in den neuen Pan? sämtiche aktiven versicherten der Pensionskasse mit Jahrgang 1956 und jünger sowie ae versicherten im vorsorgepan der BvGversicherung werden per 1. Januar 2011 in den neuen Pan wechsen Warum verbeiben bestimmte Mitarbeitende im bisherigen vorsorgepan? Mitarbeitende, die der Pensionierung am nächsten sind, haben ihre finanziee Panung nach dem bisherigen vorsorgemode ausgerichtet und haben nun weniger Zeit, sich auf eine Änderung des Pensionssystems einzusteen Wie erfogt der Wechse in den neuen Pan? Die austrittseistung aus der rentenversicherung sowie die kapitaien aus der incentive/bonus- und schichtversicherung sowie der BvGversicherung am 31. Dezember 2010 werden per 1. Januar 2011 auf die aterskonten im neuen vorsorgemode übertragen. indem die austrittseistungen, berechnet per 31. Dezember 2010, as einage den individueen aterskonten der neuen vorsorgepäne gutgeschrieben werden, sind die woherworbenen rechte gewahrt Wie funktioniert die Übergangsregeung? Die Pensionskasse novartis sieht eine Übergangsregeung in Form von Zuschüssen in die individueen aterskonten übertretender versicherter vor. 8

9 7.05 Worauf beruht die Berechnung der Übergangsgutschrift? 7.06 Wird die Übergangsgutschrift auf einma eingeegt? 7.07 Warum erhaten nicht ae Mitarbeitenden Übergangsgutschriften? Der voe Zuschuss entspricht der summe, die nötig wäre, uminden neuen vorsorgepänen, unter Berücksichtigung der Modeannahmen, im ater 62 die geichen aterseistungen zu erhaten wie diejenigen, die gemäss bisherigem Pan versichert waren. Der Zuschuss beruht aso auf einer Hochrechnung bis ater 62, ausgehend vom versicherten ohn per 31. Dezember 2010 und den dem neuen Pensionspan zugrunde iegenden Modeannahmen. Basis ist die Beitragsskaa «standard». sind die neuen aterseistungen tiefer as die bisher versicherten, wird die resutierende rentendifferenz kapitaisiert und auf den umsteungszeitpunkt zurückgerechnet (diskontiert). Dieser Betrag entspricht dem voen Zuschuss. as kriterien zur Berechnung der individueen Übergangsgutschrift werden sowoh das ebensater as auch die Dienstjahre berücksichtigt. Die anzah Dienstjahre wird zum ater des versicherten am 1. Januar 2011 hinzuaddiert. Dies ergibt eine Punktzah. Beträgt sie 60 oder mehr, besteht anspruch auf eine Übergangsgutschrift in Höhe des voen Zuschusses; «Fehpunkte» führen zu einer kürzung von 5% pro Punkt. Die einage der Übergangsgutschrift erfogt gestaffet über einen Zeitraum von 10 Jahren in Form einer entsprechenden annuität, weche jährich vorschüssig gutgeschrieben wird (soange das arbeitsverhätnis besteht). Der unterschiediche verauf des kapitaaufbaus im bisherigen und neuen Pan führt für manche versicherten zu tieferen eistungsanwartschaften. Die Übergangsgutschriften soen hierfür einen ausgeich schaffen. auf jüngere Mitarbeitende, zuma wenn sie während ihrer ganzen karriere imneuen system versichert sind, trifft dies nicht zu. Durch die künftigen (höheren) Beitragszahungen auf Basis eines höheren versicherten ohnes kann das bisherige eistungsniveau gehaten werden. 8 Fragen zum Vorbezug und zum Einkauf 8.01 können auch künftig vorbezüge für Wohneigentum getätigt werden? 8.02 können weiterhin freiwiige einkäufe getätigt werden? 8.03 nach bisherigem regement war ich vo eingekauft. kann ich trotzdem einkaufszahungen eisten? 8.04 Was geschieht mit monatichen einkaufszahungen? Die Mögichkeit eines vorbezugs zur Finanzierung von sebstbewohntem Wohneigentum ist gesetzich gereget. sie wird durch den Panwechse nicht eingeschränkt. Freiwiige einkäufe sind künftig nicht nur im aterspan, sondern auch im sparpan mögich. Damit werden die Mögichkeiten für zusätziche, steuerbegünstige einkäufe erweitert. Durch den höheren versicherten ohn und den einkaufstarif haben auch versicherte, die im bisherigen Mode vo eingekauft waren, die Mögichkeit, zusätziche einkäufe zu tätigen. afäig bisher geeistete monatiche einkäufe in den vorsorgepan der rentenversicherung («amortisationen») entfaen ab dem 1. Januar

10 9 Weitere Informationen 9.01 Wann erhate ich informationen über meine persöniche versicherungssituation? 9.02 an wen kann ich mich bei Fragen wenden? ende Juni erhaten sie einen provisorischen vergeichsausweis per 1. Januar 2011, damit sie die zu erwartenden auswirkungen der Änderung auf ihre persöniche situation besser beurteien können. eine reihe von informationsveranstatungen an aen novartisstandorten in der schweiz und in verschiedenen sprachen (Deutsch, Französisch, itaienisch und engisch) findet in der Zeit von august bis oktober 2010 statt. Die genauen termine werden ende Juni bekannt gegeben. eine Zusammensteung der neuen vorsorgeregemente, eine informationsbroschüre und ihren persönichen, definitiven versicherungsausweis mit angaben über die künftigen Beiträge und eistungen erhaten sie ende Januar Die Mitarbeitenden der Pensionskasse nehmen ihre anfragen gerne entgegen. Bitte haben sie verständnis dafür, wenn wir auf ihre persöniche situation erst nach versand der provisorischen vergeichsausweise näher eingehen können Gibt es eine Hotine? Die Pensionskasse hat zur Beantwortung ihrer Frage eine Hotine unter der nummer 42420eingerichtet. sebstverständich können sie ihre Fragen auch per e-mai an die adresse richten Wie kann ich die künftigen versicherungseistungen berechnen? Gegen ende Juni steen wir im internet ( einen «rentenrechner» zur verfügung. Mit diesem simuationstoo können sie die auswirkungen der verzinsung sowie der Beitragshöhe errechnen. Wichtiger Hinweis: Die informationen in diesem Dokument soen den versicherten einen Überbick über die wichtigsten neuerungen im Pensionssystem geben. verbindich ist aein das regement. steuerfragen können nur durch die zuständigen steuerbehörden verbindich beantwortet werden. 10

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht pknews Revision Pensionskassen-Gesetz Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Wichtiger Meilenstein erreicht September 06 Am 31. August 2006 hat der Kantonsrat das neue Gesetz über die Zuger Pensionskasse

Mehr

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015 Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe Reglement Kapitalplan Gültig ab. Januar 05 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN GUTHABEN 3 VORSORGESTUFEN 4 FREIWILLIGE EINLAGEN 5 LEISTUNGEN 6 SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Berufliche Vorsorge: Seite 1a Was ist der Unterschied zwischen "Altersgutschrift" und "Altersguthaben" Unterschied zwischen "BVG-Mindestzinssatz" und Umwandlungssatz? Welche Personen sind von der Versicherungspflicht

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge?

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge? MERKBLATT BVK 2017 Ab 1. Januar 2017 gelten die neuen versicherungstechnischen Grundlagen. In diesem Merkblatt erfahren Sie, wie sich das auf die Rentenleistungen auswirkt. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen

Mehr

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge Sorge Sie fexibe vor ud spare Sie Steuer Die 3. Säue Private Vorsorge Die NAB-3 Vorsorge ergäzt die staatiche ud die berufiche Vorsorge, da diese zusamme ur eie Tei Ihres etzte Eikommes vor der Pesioierug

Mehr

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Schwein gehabt? Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Lieber gleich zur lebenslangen Altersversorgung Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 rente.lv1871.de Langlebigkeit wird unterschätzt Die Lebenserwartung

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz)

Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz) Gesetzliche Änderungen bei sogenannten Ghettorenten der deutschen Rentenversicherung (ZRBG-Änderungsgesetz) Frequently asked questions 1. Wer ist von den Änderungen beim ZRBG (Ghettorentengesetz) betroffen?

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen ALTE LEIPZIGER Versicherung Aktiengeseschaft U 38.5 Besondere Bedingungen zur Unfaversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen A B C D Dekaration des Versicherungsschutzes Bedingungen für den XXL-Schutz

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION Gültig ab 01. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Grundlagen 1 2. Bestimmung der Höhe der freien Mittel 2 3. Aufteilung zwischen verbleibenden und austretenden versicherten

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Die Transaktionskasse

Die Transaktionskasse z z ˆ =.4 Prof. Dr. Johann Graf Labsdorff Uniersität Passau 4. Transaktionskasse und Vorsichtskasse WS 007/08 F n Pfichtektüre: Jarchow, H.-J.: Theorie und Poitik des Gedes, 11. überarb. und wesent. erw.

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25.

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Januar 2012 Pensionskasse des Staates Wallis PKWAL Angenommen am 29. Februar 2012

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG)

Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) 1 / 12 n und en zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) Stichwort Austrittsleistung / Auf dem Leistungsausweis ist eine Austrittsleistung angegeben. Wird diese Austrittsleistung zu 100 % beim

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung

3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung 3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

Einzelvorsorge Schutz der Familie und der Geschäftspartner. Was immer das Leben bringt, Sie haben vorgesorgt

Einzelvorsorge Schutz der Familie und der Geschäftspartner. Was immer das Leben bringt, Sie haben vorgesorgt Einzelvorsorge Schutz der Familie und der Geschäftspartner Was immer das Leben bringt, Sie haben vorgesorgt Einzelvorsorge Vaudoise Familie und Unternehmen schützen Ihre Bedürfnisse erkennen Über Schicksalsschläge

Mehr

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009 com Plan Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Genehmigt am 29.November 2012 Dieses Reglement ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich Inhaltsverzeichnis 4 Einleitung 4

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen 6 Vorgänge in eektrischen Netzwerken bei Geichstrom.3 Eektrothermische Energiewandungsvorgänge in Geichstromkreisen.3. Grundgesetze der Erwärmung und des ärmeaustauschs Erwärmung So ein örper der Masse

Mehr

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz)

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Vernehmlassungsfassung Fettschrift: materielle Änderungen Unterstreichung: redaktionelle Anpassung 165.2 Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden,

Mehr

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Juni 2009 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Das liebe Geld Vom Sparen und Erben

Das liebe Geld Vom Sparen und Erben Das liebe Geld Vom Sparen und Erben Béatrice Peterhans, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV, Amtshaus Helvetiaplatz, 8004 Zürich 1 Haben Sie gewusst, dass das Einkommen aus der

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A 2012 Montag, 11. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Tei 3 und 4, Serie A 3 3. Lehrjahre Grundwissen 4. Grafiken 3 + 4A Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden Seiten

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden Seiten Registrierter Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht - FINMA Registernummer 10592 Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Wer sich den Traum eines Eigenheims verwirklichen will, kann für dessen Finanzierung auch die angesparten Gelder aus der beruflichen Vorsorge verwenden. Nachfolgend beantworten wir

Mehr

Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie.

Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie. Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie. Jeder Mensch hat seine ganz eigenen Träume: ein Leben zu zweit, Kinder, ein Eigenheim oder einen Ruhestand mit wenig Sorgen

Mehr

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren.

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren. LICON 5 Unternehmenskreislauf- Ihre Stärke Sicherung der Liquidität Kapitalfreisetzung für Investitionen Aus der Schuldenfalle entkommen Vermeidung von Insolvenzgefahren durch KREDITFINANZIERUNG über KAPITALANLAGE

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen Vogeweiderstraße 75 A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Geburtsdatum: Vorname: Staatsbürgerschaft: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen....3 2. Grundsatz...4 3. Kollektiver und individueller Austritt...4 4. Stichtag...4 5. Freie Mittel, Rückstellung und Wertschwankungsreserven...5

Mehr

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Die Berufliche Vorsorge (BVG, 2. Säule) wird nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert d. h. die Altersrenten

Mehr

3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter

3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter 3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt das

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

Anspar-Darlehensvertrag

Anspar-Darlehensvertrag Anspar-Darlehensvertrag Zwischen Name: Straße: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Personalausweisnummer: - nachfolgend Gläubiger genannt und der Wilms, Ingo und Winkels, Friedrich, Florian GbR vertreten durch:

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Ihr Zeitwertkonto. Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit

Ihr Zeitwertkonto. Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit Ihr Zeitwertkonto Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, die Entscheidung, aus dem aktiven Berufsleben auszu steigen, kann verschiedene

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG EXPAT VISIT - ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER WÜRZBURGER VERSICHERUNGS-AG (AVB-EV-365/2014 - TEIL II) EXPAT VISIT

AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG EXPAT VISIT - ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER WÜRZBURGER VERSICHERUNGS-AG (AVB-EV-365/2014 - TEIL II) EXPAT VISIT AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG EXPAT VISIT - ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER WÜRZBURGER VERSICHERUNGS-AG (AVB-EV-365/2014 - TEIL II) EXPAT VISIT 1. VERSICHERER: Würzburger Versicherungs-AG, Bahnhofstr.

Mehr

Pensionskassen Novartis Änderungen per 1. Januar 2016

Pensionskassen Novartis Änderungen per 1. Januar 2016 Pensionskassen Novartis Änderungen per 1. Januar 2016 Informationsanlässe für Novartis Mitarbeitende in der Schweiz August November 2015 Hintergrund Pensionskasse Novartis 1 Anpassung des Umwandlungssatzes

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft Warenwirtschaft Waren Aufgabe : Nr.(6): 2.99,00 :100 % 15% = 448,95 Nr.(8): 2.544,05 :100 % 2% = 50,88 Nr.(12): 2.690,47 :820,00 kg =,28 /kg 2.4 Gebundene Aufgaben und Lösungen 2.4.1 Gebundene Aufgaben

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

ENERGIEAUSWEIS gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom''l 8. November 201 3

ENERGIEAUSWEIS gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom''l 8. November 201 3 ENERGEAUSWES gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom 8. November 201 3 $ für Wohngebäude Gütig bis: 08.03.2026 Registriernummer HH-2016-000842836 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudetei freistehendes

Mehr

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge?

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge? MERKBLATT BVK 2017 Ab 1. Januar 2017 gelten die neuen versicherungstechnischen Grundlagen. In diesem Merkblatt erfahren Sie, wie sich das auf die Rentenleistungen auswirkt. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen

Mehr

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind.

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind. Ihr Versicherungsausweis enthält viele Angaben zu Ihrem Vorsorgeschutz. Der Ausweis informiert Sie detailliert über die Höhe der versicherten Rentenleistungen, die zu leistenden Beiträge, die Austrittsleistung

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch

Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch KURZBERICHT ZUR STUDIE "ERDBEBEN IM AUFTRAG DES SCHWEIZERISCHEN VERSICHERUNGSVERBAND SVV Projektteam: Urs Bieri, Politikwissenschafter Claude Longchamp, Politikwissenschafter

Mehr