Reiseversicherungspolice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reiseversicherungspolice"

Transkript

1 Reiseversicherungspolice Vordr. PE01 /F Reiseversicherungsvertrag Die vorliegende Informationsbroschüre enthält: a) Zusatzinformation einschließlich Glossar; b) Versicherungsbedingungen; muss dem Versicherungsnehmer vor Vertragsunterzeichnung ausgehändigt werden. Vor der Unterzeichnung die Informationsbroschüre bitte aufmerksam lesen. Gruppe UNIQA ITALIA (Verzeichnis der Versicherungsgruppen Nr. 007)

2 Zusatzinformation einschließlich Glossar Zusatzinformation REISEVERSICHERUNGSVERTRAG (VERMÖGENSSCHADEN) Die vorliegende Zusatzinformation wurde nach den Vorgaben der ISVAP verfasst, muss inhaltlich aber nicht von der ISVAP genehmigt werden. Vor Unterzeichnung des Vertrags muss der Versicherungsnehmer die Versicherungsbedingungen einsehen. In dieser Zusatzinformation und in den Versicherungsbedingungen sind die Klauseln, die Auflagen und Pflichten zu Lasten des Versicherungsnehmers und des Versicherten, Nichtigkeit, Ausschlusswirkungen, Ausschlüsse, Unterbrechungen und Einschränkungen des Versicherungsschutzes, Regressansprüche vorsehen, sowie die als Wichtige Hinweise deutlich gemachten Informationen fett kursiv gedruckt und müssen besonders aufmerksam gelesen werden. Zum Konsultation von überarbeiteten Fassungen der in dieser Zusatzinformation und in der Informationsbroschüre enthaltenen Informationen, die sich nicht aus gesetzlichen Neuerungen ergeben, wird auf die Website verwiesen: Änderungen, die sich aus gesetzlichen Neuerungen ergeben, werden dem Versicherungsnehmer von schriftlich mitgeteilt. A. INFORMATIONEN ÜBER DAS VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN 1. Allgemeine Informationen ist ein Unternehmen der Gruppe UNIQA mit Geschäftssitz in Italien mit Genehmigung gemäß Art. 65 R.D.L. [Königliches Gesetzesdekret] Nr. 966 vom ), eingetragen im Verzeichnis der Versicherungsunternehmen unter Nr Steuernummer/Handelsregister Udine Nr R.E.A. [Gewerberegister] Nr Geschäftssitz: Via Puintat Udine. Telefonnummer: Website: Informationen über die Vermögenslage des Unternehmens Auf Grundlage des letzten Jahresabschlusses zum verfügt das Unternehmen über ein Eigenkapital in Höhe von 26,83 Millionen Euro, davon 5,20 Millionen Euro Grundkapital und 21,63 Millionen Euro Eigenkapitalrücklagen. Der Solvabilitätsindex am Stichtag , ausgedrückt als Verhältnis zwischen dem Betrag der verfügbaren Solvabilitätsmarge und dem Betrag der gesetzlich vorgeschriebenen Solvabilitätsmarge, war 2,06. B. INFORMATIONEN ÜBER DEN VERTRAG Der vorliegende Vertrag wird am Ende seiner natürlichen Laufzeit stillschweigend verlängert. Außer bei Kündigung wird die Vertragslaufzeit daher automatisch um jeweils ein Jahr verlängert. Detaillierte Angaben sind im Art. 7 der Versicherungsbedingungen enthalten. Die Parteien können mit einer mindestens 30 Tage vor Vertragsablauf per Einschreiben mitzuteilenden Vertragskündigung auf die Verlängerung verzichten. In diesem Fall endet der Vertrag um 24 des Ablaufdatums und die in Art Absatz 2 des italienischen Zivilgesetzbuches (ZGB) vorgesehene Toleranzfrist findet keine Anwendung. Im Fall eines Vertrags mit mehrjähriger Laufzeit kann der Versicherungsnehmer an jedem Ende der jährlichen Geltungsdauer mit mindestens dreißigtägiger Kündigungsfrist auf die Verlängerung verzichten, sofern nicht die in Art Absatz 1 Satz 2 genannten Voraussetzungen erfüllt sind. 3. Angebotener Versicherungsschutz Einschränkungen und Ausschlüsse

3 Zusatzinformation einschließlich Glossar Die Versicherung deckt die Stornogebühren, die der Versicherungsnehmer seinen Kunden bei Stornierung der Reise in Rechnung stellt, und die Erstattung der nicht genutzten anteiligen Reisekosten gemäß den Bestimmungen unter den Buchstaben A) REISERÜCKTRITTSVERSICHERUNG und B) REISEABBRUCHVERSICHERUNG der Besonderen Bedingungen. Der Vertrag sieht Einschränkungen vor, die in Punkt 2. Ausschlüsse (Reiserücktrittsversicherung) geregelt werden. Gemäß Art. 2 der Versicherungsbedingungen wird der Versicherungsschutz bei ausbleibender Bezahlung der Prämie ausgesetzt. Auf einige Deckungen ist ein Selbstbehalt vorgesehen, der dem Versicherten in Rechnung gestellt wird. Sofern vorgesehen, sind die Selbstbehalte in den Versicherungsbedingungen angegeben. Beispiel für die Anwendung des Selbstbehalts: a) Versicherungssumme: Euro 5.000,00 b) Vom Vertrag vorgesehener Selbstbehalt: Euro 100,00 c) Betrag des erlittenen Schadens: Euro 3.000,00 d) ersatzfähiger Schaden geschädigter Dritter: Euro 3.000,00 e) dem Versicherten in Rechnung gestellter Selbstbehalt: Euro 100,00 Auf einige Deckungen ist ein prozentualer Eigenanteil vorgesehen, der auf den Ersatzbetrag berechnet wird Sofern vorgesehen, sind die Eigenanteile in den Versicherungsbedingungen angegeben. Beispiel für die Anwendung des Eigenanteils: f) Versicherungssumme: Euro 5.000,00 g) Vom Vertrag vorgesehener Eigenanteil: 15% h) Betrag des erlittenen Schadens: Euro 3.000,00 i) ersatzfähiger Schaden: Euro 3.000,00 j) dem Versicherten in Rechnung gestellter Eigenanteil: Euro 450,00 Auf einige Deckungen ist eine Entschädigungsgrenze vorgesehen, mit der der Entschädigungsbetrag begrenzt wird. Sofern vorgesehen, sind die Ersatzgrenzen in den Versicherungsbedingungen angegeben. Beispiel für die Anwendung der Ersatzgrenze: k) Ersatzgrenze: Euro ,00 l) Betrag des erlittenen Schadens: Euro ,00 m) entschädigungsfähiger Schaden: Euro ,00 Der entsprechende Schadensersatz wird daher wie folgt ermittelt: Erlittener Schaden: Euro ,00 > Entschädigungsgrenze Entschädigungsfähiger Schaden: Euro ,00

4 Zusatzinformation einschließlich Glossar 4. Angaben des Versicherten in Bezug auf die Risikoumstände - Nichtigkeit Nach Maßgabe von Art. 1892, 1893 und 1894 ital. ZGB können unrichtige Angaben oder das Verschweigen von Tatsachen durch den Versicherten über Umstände, die Einfluss auf die Risikobewertung haben, den teilweisen oder vollständigen Verlust des Entschädigungsanspruchs, sowie die Beendigung des Versicherungsschutzes nach sich ziehen. 5. Erhöhung und Verringerung des Risikos Jede Erhöhung oder Verringerung des Risikos muss der Gesellschaft vom Versicherungsnehmer oder vom Versicherten mitgeteilt werden. Im Fall einer Erhöhung kann die Gesellschaft gemäß Art ital. ZGB die Anpassung der Prämie oder die Vertragsauflösung verlangen. Im Fall einer Verringerung muss die Gesellschaft die Prämie gemäß Art ital. ZGB ab der ersten nach der Mitteilung fälligen Rate ermäßigen. Detaillierte Angaben sind im Art. 4 und 5 der Versicherungsbedingungen enthalten. 6. Prämie Außer im Fall eines Vertrags mit Laufzeit unter einem Jahr (befristete Police) ist die Versicherungsprämie jährlich fällig. Für die Bezahlung der Prämie sind die folgenden Zahlungsmethoden vorgesehen: - Bargeld innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzen; - Bank- und Barschecks; - Banküberweisungen; - Postzahlschein; - Debitkarte (nur bei Maklern mit POS-Terminal). 7. Regressansprüche Regressansprüche können von der Gesellschaft innerhalb der gesetzlichen Fristen geltend gemacht werden: Der Versicherer, der die Entschädigung bezahlt hat, tritt in die Rechte des Versicherten ein, um für die Beitreibung des bezahlten Betrages gegen die für den Schaden haftbaren Dritten vorzugehen. 8. Rücktrittsrecht Die Möglichkeit des Rücktritts vom Vertrag besteht nur seitens der Gesellschaft. Bezüglich der Fristen und Modalitäten für die Ausübung des Rücktrittsrechts wird auf Art. 6 der Versicherungsbedingungen verwiesen. Der vorliegende Vertrag wird am Ende seiner natürlichen Laufzeit stillschweigend verlängert. Die Parteien können mit einer mindestens 30 Tage vor Vertragsablauf per Einschreiben mitzuteilenden Vertragskündigung auf die Verlängerung verzichten. In diesem Fall endet der Vertrag um 24 des Ablaufdatums und die dreißigtägige Toleranzfrist findet keine Anwendung. Im Fall eines Vertrags mit mehrjähriger Laufzeit kann der Versicherungsnehmer an jedem Ende der jährlichen Geltungsdauer mit mindestens sechzigtägiger Kündigungsfrist auf die Verlängerung verzichten, sofern nicht die in Art Absatz 1 Satz 2 ital. ZGB genannten Voraussetzungen erfüllt sind. 9. Verjährung und Verfall der Rechte aus dem Vertrag Gemäß den Bestimmungen von Art ital. ZGB verjährt der Anspruch auf Zahlung der Prämienraten in einem Jahr ab den jeweiligen Fälligkeiten. Die übrigen, aus dem Versicherungsvertrag herrührenden Ansprüche verjähren in zwei Jahren ab dem Tag, an dem sich der Vorfall, aus dem sich der Anspruch ergibt, ereignet hat.

5 Zusatzinformation einschließlich Glossar 10. Auf den Vertrag anwendbares Gesetz Der Vertrag unterliegt dem italienischen Gesetz. 11. Steuerregelung Der Vertrag sieht Versicherungsschutz für Vermögensschäden vor, die mit dem folgenden, derzeit geltenden Steuersatz der Versicherungssteuer unterliegen: 21,25% als Prämiensteuer; Die steuerlichen und steuerähnlichen Lasten in Bezug auf die bezahlte und nicht genutzte Prämie können nicht erstattet werden. INFORMATIONEN ÜBER ABWICKLUNGSVERFAHREN UND REKLAMATIONEN Sonderbedingung 6. Verhalten im Schadensfall Bei Stornierung der Reise muss der Versicherte/Versicherungsnehmer dies unverzüglich der gebuchten Ferienanlage / dem gebuchten Campingplatz melden. Falls die Stornierung auf einen der von der Versicherungsdeckung vorgesehenen Gründe zurückzuführen ist, muss dies innerhalb 10 Tagen nach Eintreten des Vorfalls, und jedenfalls bis spätestens 24 Uhr am geplanten Anreisedatum dem Makler gemeldet werden, der die Police betreut. 13. Beschwerden Eventuelle Beschwerden, die das Vertragsverhältnis oder die Abwicklung der Schadensfälle betreffen, sind schriftlich einzureichen bei: Ufficio Reclami [Beschwerdeabteilung] - Via Carnia, Milano Fax: Wenn das Ergebnis der Beschwerde für den Beschwerdeführer nicht zufriedenstellend ist, oder wenn er innerhalb der Höchstfrist von fünfundvierzig Tagen keine Antwort erhält, kann er sich an das Institut für die Aufsicht über das Versicherungswesen IVASS, Servizio Tutela degli Utenti, Via del Quirinale 21, Roma, Fax /745 wenden. Der Beschwerde ist die Dokumentation im Zusammenhang mit der von der Gesellschaft abgewickelten Beschwerde beizulegen. Zur Beilegung grenzüberschreitender Streitigkeiten kann sich der Beschwerdeführer an letztere Behörde oder direkt an die zuständige ausländische Stelle wenden und die Einleitung des FIN-NET-Verfahrens beantragen. Was Streitfragen über den Leistungsumfang betrifft, fallen diese weiterhin unter die ausschließliche Zuständigkeit der Gerichtsbehörden bzw. können in Schlichtungsverfahren, soweit vorhanden, geregelt werden. 14. Schiedsverfahren Zur Beilegung eventueller Streitfragen in Bezug auf die Schadensfälle ist das Schiedsverfahren vorgesehen. Es ist auf jeden Fall möglich, sich an die Justizbehörden zu wenden.

6 Zusatzinformation einschließlich Glossar GLOSSAR Für den folgenden Text gelten die nachstehenden Begriffsbestimmungen: Versicherung: Police: der Versicherungsvertrag; das die Versicherung nachweisende Dokument; Versicherungsnehmer: die Person, die die Versicherung abschließt; Versicherter: Gesellschaft: Prämie: Risiko: Schadensfall: Entschädigung: die Person, deren Interessen durch die Versicherung geschützt sind.; ; Betrag, den der Versicherungsnehmer der Gesellschaft schuldet; die Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines Schadensfalles sowie das Ausmaß der Schäden, die dadurch entstehen können; Eintritt des schädigenden Ereignisses, für das der Versicherungsschutz geleistet wird; der von der Gesellschaft bei einem Schadensfall geschuldete Betrag. Begriffsbestimmungen in Bezug auf den Versicherungsschutz und auf die Formen des Versicherungsschutzes (von denen nur die ausdrücklich in der Police genannten wirksam sind) Unfall: Krankheit: Als Unfall gilt jedes Ereignis, das durch eine äußere gewaltsame Einwirkung eine objektivfeststellbare Körperverletzung verursacht jede Beeinträchtigung des Gesundheitszustands, die nicht auf einen Unfall zurückzuführen ist. UNIQA Protezione S.p.A. haftet für die Wahrheit und die Vollständigkeit der Daten und Informationen aus der vorliegenden Zusatzinformation. Die gesetzlichen Vertreter Michele Meneghetti Gottfried Nagler

7 Versicherungsbedingungen VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN BESTIMMUNGEN, DIE DIE VERSICHERUNG IM ALLGEMEINEN REGELN Art. 1 - Angaben zu den Risikoumständen Nach Maßgabe von Art. 1892, 1893 und 1894 ital. ZGB können unrichtige Angaben oder das Verschweigen von Tatsachen durch den Versicherungsnehmer oder durch den Versicherten über Umstände, die Einfluss auf die Risikobewertung haben, den teilweisen oder vollständigen Verlust des Entschädigungsanspruchs, sowie die Beendigung des Versicherungsschutzes nach sich ziehen. Art. 2 - Bezahlung der Prämie und Beginn des Versicherungsschutzes Die Versicherung ist ab 24 Uhr des in der Police angegebenen Tages wirksam, sofern die Prämie oder die erste Prämienrate bezahlt wurde; andernfalls ist sie ab 24 Uhr des Tages, an dem die Bezahlung erfolgt wirksam. Die Prämien müssen an den Makler, dem die Police zugewiesen wurde, oder an die Gesellschaft bezahlt werden. Wenn der Versicherungsnehmer die darauf folgende Prämie bzw. die darauf folgenden Prämienraten nicht bezahlt, wird die Versicherung um 24 Uhr des 15. (fünfzehnten) Tages nach Fälligkeit ausgesetzt und erhält um 24 Uhr des Tages, an dem die Zahlung erfolgt, erneut Gültigkeit. Die späteren Fällligkeiten und das Recht der Gesellschaft auf die Bezahlung der fälligen Prämien nach Artikel 1901 ital. ZGB bleiben unangetastet. Art. 3 - Änderungen der Versicherung Die eventuellen Änderungen der Versicherung müssen schriftlich genehmigt werden. Art. 4 - Risikoerhöhung Der Versicherungsnehmer oder der Versicherte muss der Gesellschaft jegliche Risikoerhöhung schriftlich mitteilen. Die der Gesellschaft nicht bekannten oder von dieser nicht akzeptierten Risikoerhöhungen können gemäß Artikel 1898 ital. ZGB den vollständigen oder teilweisen Verlust des Entschädigungsanspruchs sowie die Beendigung des Versicherungsschutzes gemäß Art ital. ZGB zur Folge haben. Art. 5 - Risikoverringerung Bei einer Risikoverringerung ist die Gesellschaft gehalten, die Prämie bzw. die Prämienraten gemäß Art.1897 ital. ZGB ab der ersten Fälligkeit nach der Mitteilung des Versicherungsnehmers oder des Versicherten zu ermäßigen und verzichtet auf das Rücktrittsrecht. Art. 6 - Rücktritt im Schadensfall Nach jeder Schadensmeldung und bis zum 60. Tag nach Bezahlung bzw. nach Verweigerung der Entschädigung kann die Gesellschaft mit einer Kündigungsfrist von mindestens 30 (dreißig) Tagen von der Versicherung zurücktreten. In diesem Fall erstattet sie innerhalb fünfzehn Tagen ab dem Datum, an dem der Rücktritt wirksam wird, den Nettoprämienanteil zurück, der sich auf den Zeitraum des nicht eingegangenen Risikos bezieht. Art. 7 - Verlängerung des Vertrags und Versicherungszeitraum Wenn keine Kündigung ausgesprochen wird, die mindestens 30 vor Ablauf per Einschreiben abgeschickt werden muss, verlängert sich die Versicherung mit mindestens einjähriger Laufzeit um jeweils ein Jahr und so weiter. Für die Fälle, in denen sich das Gesetz oder der Vertrag auf den Versicherungszeitraum beziehen, gilt ein Versicherungszeitraum von einem Jahr, es sei denn, die Versicherung wurde für eine geringere Laufzeit abgeschlossen. Im letzteren Fall stimmt er mit der Vertragslaufzeit überein. Art. 8 - Steuerliche Pflichten Die steuerlichen Pflichten im Zusammenhang mit der Versicherung gehen zu Lasten des Versicherungsnehmers. Art. 9 - Gerichtsstand Gerichtsstand ist nach Wahl der Klägerpartei ausschließlich der Wohnort bzw. der Ort der Niederlassung des Beklagten oder der Ort, an dem der Makler, dem die Police zugewiesen wurde, seinen Geschäftssitz hat. Art Verweis auf die gesetzlichen Bestimmungen

8 Versicherungsbedingungen Für alle Aspekte, die nicht hier anderslautend geregelt sind, gelten die gesetzlichen Bestimmungen. BESONDERE BEDINGUNGEN WER WIRD VERSICHERT: Der Versicherungsschutz der vorliegenden Police gilt ausschließlich für die Kunden, die einen AUFENTHALT bei, ISA MAR, ISA RESIDENCE, VILLAGGIO BARRICATA und TENUTA GIARETTE buchen. Die Kunden, die ohne Buchung in den oben aufgeführten Ferienanlagen anreisen, sind vom Versicherungsschutz dieser Police ausgeschlossen. A) REISERÜCKTRITTSVERSICHERUNG 1 - GEGENSTAND DER VERSICHERUNG (Reiserücktrittsversicherung) Der Versicherungsschutz deckt die Erstattung der vom Kunden der FERIENANLAGEN, ISA MAR, ISA RESIDENCE, VILLAGGIO BARRICATA und TENUTA GIARETTE geleisteten Anzahlungen bis zu einem Höchstbetrag von 600,00 pro Vorgang Reisegruppe/Familie. Pro Vorgang sind alle Reiseteilnehmer versichert, die aus der Buchung hervorgehen und im Schadensfall verpflichtet sich der Versicherungsnehmer, die Namen der Personen anzugeben, die die Reise gebucht haben. Der Versicherungsschutz beginnt ab dem Datum der von den FERIENANLAGEN, ISA MAR, ISA RESIDENCE, VILLAGGIO BARRICATA und TENUTA GIARETTE ausgestellten Buchungsbestätigung und dauert bis zur Ankunft in der Ferienanlage. Er ist nur wirksam, wenn der Kunde aus einem der Gründe verzichtet, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht vorhersehbar waren, und die in den nachstehenden Punkten 1.1 bis 1.4 in der Police aufgeführt sind. Falls die Reise nicht storniert wurde, die Anreise jedoch mehr als 24 Stunden später als geplant erfolgt, gilt der Versicherungsschutz für jeden Folgetag bis zum Datum der tatsächlichen Ankunft in der Ferienanlage. 1.1) Krankheit, Unfall oder Tod des Versicherten oder des ebenfalls versicherten Reisegefährten oder deren Ehepartner oder Lebensgefährten, von Kindern, Brüdern, Schwestern, Eltern, Schwiegereltern, Schwiegersöhnen, Schwiegertöchtern oder des Teilhabers und Mitinhabers der Firma des Versicherten. Die Definition Reisegefährte kann sich auf nur eine Person beziehen. Inbegriffen sind bereits bestehende, nicht chronische Krankheiten, deren Rückfälle oder Verschlechterungen nach dem Buchungsdatum der Reise auftreten. Inbegriffen sind die Pathologien der Schwangerschaft, unter der Voraussetzung, dass sie nach Inkrafttreten des Versicherungsschutzes auftreten. 1.2) Sachschäden nach Brand oder Naturkatastrophe, von denen die Güter des Versicherten betroffen sind, und die dessen Anwesenheit vor Ort erfordern. 1.3) Infolge von Naturkatastrophen bestehende Unmöglichkeit, zum Abreiseort zu gelangen. 1.4) Nach Inkrafttreten des Versicherungsschutzes ergangene Ladung vor Gericht als Zeuge oder Einberufung als Schöffe. 2 AUSSCHLÜSSE (Reiserücktrittsversicherung) Die Versicherung ist nicht wirksam, wenn die Anmeldebedingungen nicht eingehalten werden. Die Versicherung ist nicht gültig, wenn bei Abschluss bereits die Bedingungen oder die Ereignisse, die zum Reiserücktritt führen, bereits eingetreten sind. Ausgeschlossen sind Folgen des erworbenen Immundefektsyndroms, neuropsychiatrische Erkrankungen, Nerven- und Geisteskrankheiten. Ebenfalls ausgeschlossen sind Reiserücktritte wegen Unfällen infolge von: Krieg und Volksaufständen, Terroranschläge, Streiks, Naturkatastrophen, Teilnahme an Wettkämpfen, Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Versicherten, eingetretenen schulischen oder beruflichen Verpflichtungen. 3 EIGENANTEIL (Reiserücktrittsversicherung) Eventuelle Schadensersatzleistungen erfolgen nach Abzug des festen und absoluten Selbstbehalts in Höhe von Euro 50,00 pro Vorgang, der zu Lasten des Kunden bleiben muss und bei sonstiger Unwirksamkeit der Deckung nicht anderweitig versichert werden darf.

9 Versicherungsbedingungen B) ERSTATTUNG DER REISEKOSTEN 4 GEGENSTAND DER VERSICHERUNG (Reiseabbruchversicherung) Der Versicherungsschutz deckt die Erstattung des nicht genutzten Anteils der Reisekosten, wenn der Kunde, dessen Familienangehörige (Ehepartner, Kinder, Geschwister, Eltern, Schwiegereltern, Schwiegersohn, Schwiegertochter) oder der gleichzeitig angemeldete Reisegefährte gezwungen sind, die Reise aus einem der folgenden Gründe abzubrechen: a) Kranken-Rücktransport des Kunden/Versicherten; b) Krankenhauseinweisung des Kunden/Reisenden, die zum Abbruch der Reise führt; c) Vorzeitige Abreise, wenn der Reisende wegen Tod eines seiner Familienangehörigen (wie oben definiert) oder eines Familienangehörigen des gleichzeitig angemeldeten Reisegefährten vorzeitig an seinen Wohnsitz zurückreisen muss; d) Im Umfang von 50% des Reise-/Buchungsanteils ist die Erstattung auch zulässig, wenn der Abbruch der Reise / des Aufenthalts aufgrund Krankenhauseinweisung eines nicht an der Reise teilnehmenden Familienangehörigen erfolgt Die Erstattung entspricht den Kosten der bis zur Beendigung der Reise / des Aufenthalts fehlenden Tage. Für die Berechnung werden die bezahlten Gesamtkosten nach Abzug der Anmeldegebühr durch die Tage der Reisedauer geteilt. Auf jeden Fall kann die Erstattung nicht mehr als Euro 2.500,00 pro Ereignis betragen. Bei gleichzeitiger Anmeldung einer vorher gebildeten Reisegruppe kann sich die Definition Reisegefährten auf nur eine Person beziehen. 5 EIGENANTEIL Eventuelle Schadensersatzleistungen erfolgen nach Anrechnung Eigenanteils in Höhe von 10% mit einem Mindestbetrag von Euro 50,00 pro Vorgang, die zu Lasten des Versicherten bleiben muss und bei sonstiger Unwirksamkeit der Deckung nicht anderweitig versichert werden darf. 6 - VERHALTEN IM SCHADENSFALL Bei Stornierung der Reise: Die Ferienanlage / der Campingplatz, bei der / bei dem der versicherte Kunde gebucht hat, ist unverzüglich zu benachrichtigen. Falls die Stornierung auf einen der von der Versicherungsdeckung vorgesehenen Gründe zurückzuführen ist, muss der Versicherte innerhalb 5 Tagen nach Eintreten des Ereignisses, das zur Stornierung geführt hat, und jedenfalls bis spätestens 24 Uhr am geplanten Anreisedatum die UNIQA Protezione Spa Agenzia Generale di Trieste Via Machiavelli, TRIESTE (Tel ACD - Fax , informieren und das ärztliche Attest oder sonstige Unterlagen in Bezug auf die Verzichtsgründe vorlegen. Bei Abbruch der bereits angetretenen Reise: Für den Erhalt der Erstattung des Reisekostenanteils muss der Versicherte die folgenden Unterlagen an die UNIQA Protezione Spa - Generalagentur von Triest, Via Machiavelli TRIEST, (Tel ACD - Fax ) schicken: ärztliches Attest für den Kranken-Rücktransport; Todesschein oder Krankenhaus-Einweisungsschein; Familienstandsbescheinigung Buchungsschein 7 - TEILNAHME Die Teilnahme des einzelnen Versicherten an dieser Police erfolgt mittels Bezahlung der Reisekosten an den Versicherungsnehmer und Eigentümer der FERIENANLAGEN, ISA MAR, ISA RESIDENCE, VILLAGGIO BARRICATA und TENUTA GIARETTE. 8 - KLARSTELLUNG: Es wird klargestellt, dass die Versicherten bei Ausübung der Inhaberschaft des Vertrags dem Versicherungsnehmer gleichgestellt sind. 9 - BEZAHLUNG DER PRÄMIEN

10 Versicherungsbedingungen Jeden Monat muss der Versicherungsnehmer an UNIQA Protezione S.p.A. und an die Agentur von Triest die Listen mit den Versicherungsdeckungen schicken, die mit den Namen der Versicherten erstellt wurden. Am Ende jedes Versicherungsmonats muss die Regelung der effektiv geschuldeten Prämie mittels Ausstellung entsprechender Nachträge - seitens der Gesellschaft erfolgen. Der Versicherungsnehmer verpflichtet sich, die entsprechende Prämie innerhalb 30 Tagen nach Ausstellungsdatum der entsprechenden Urkunde zu bezahlen.

Sachversicherung/ Rechtschutzversicherung - "In relax" INFORMATIONSBLATT

Sachversicherung/ Rechtschutzversicherung - In relax INFORMATIONSBLATT Sachversicherung/ Rechtschutzversicherung - "In relax" INFORMATIONSBLATT RECHTSCHUTZVERSICHERUNG - "IN RELAX" Mod. 4001 Ausgabe 5/2011 555/201105/2011 2 INFORMATIONSBLATT Sachversicherung/ Rechtschutzversicherung

Mehr

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 Reiserücktritts-Versicherung REISEPREIS BIS PRAEMIE - 200 EURO 8 EURO - 300 EURO 11 EURO - 400 EURO 13 EURO - 600 EURO 18 EURO - 800 EURO 25 EURO - 1000 EURO 29

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

OBJEKTIVE HAFTPFLICHT IM BRAND- ODER EXPLOSIONSFALL

OBJEKTIVE HAFTPFLICHT IM BRAND- ODER EXPLOSIONSFALL ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN IM BRAND- ODER EXPLOSIONSFALL VERSICHERUNGSGESELLSCHAFT ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (Gesetz vom 30.07.1979 und K.E. vom 05.08.1991) Für die Auslegung des vorliegenden

Mehr

INFORMATIONSBLATT. Vertrag einer Unfall-, Kranken- und Haftpflichtversicherung für ehrenamtliche Mitarbeiter/ Insieme

INFORMATIONSBLATT. Vertrag einer Unfall-, Kranken- und Haftpflichtversicherung für ehrenamtliche Mitarbeiter/ Insieme 1 Vertrag einer Unfall-, Kranken- und Haftpflichtversicherung für ehrenamtliche Mitarbeiter/ Insieme INFORMATIONSBLATT INSIEME /VORDR. X0446.0 Ausgabe 04/2008 2 Versicherung für ehrenamtliche Mitarbeiter

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen.

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. 1.13.1 Die allgemeine KLJ-Versicherung Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. Es ist eine Police Vereinsleben, die weltweiten

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt Reisekomplettschutz Komfort mit Selbstbeteiligung der BD24 Berlin Direkt Versicherung AG Dieses Produktinformationsblatt soll Ihnen einen Überblick über Ihre gewünschte Versicherung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Mit dem Abschluss des Buchungsvorganges bestätigen Sie, dass Sie die unten angeführten Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden haben, sowie dass Sie diese annehmen und

Mehr

Vertrag einer Unfall- und Krankenversicherung / Quadrifoglio INFORMATIONSBLATT

Vertrag einer Unfall- und Krankenversicherung / Quadrifoglio INFORMATIONSBLATT Vertrag einer Unfall- und Krankenversicherung / Quadrifoglio INFORMATIONSBLATT QUADRIFOGLIO /VORDR. X0442.0 Ausgabe 02/2008 2 Unfall- und Krankenversicherung/ Quadrifoglio Dieses Informationsblatt wurde

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Haftpflichtversicherung für Mieter/-innen

Haftpflichtversicherung für Mieter/-innen Tellstrasse 31 Tel. 044 296 90 20 PC 80-458-9 Mieterinnen- und Mieterverband Zürich Postfach 1949 Fax 044 296 90 26 MwSt.-Nr. 283113 www.mieterverband.ch/zuerich 8026 Zürich Haftpflichtversicherung für

Mehr

Merkmale der Wohnungsversicherung. A/ Hauptdeckungen

Merkmale der Wohnungsversicherung. A/ Hauptdeckungen Informationen zu Fortis Bank Der Wohnungsversicherungsvertrag ist ein Produkt im Vertrieb der Fortis Bank AG, Rue Montagne du Parc 3, 1000 Brüssel, RJP Brüssel 0403.199.702, als Versicherungsvermittler

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

GOUDA FERIENWOHNUNG-VERSICHERUNG

GOUDA FERIENWOHNUNG-VERSICHERUNG GOUDA FERIENWOHNUNG-VERSICHERUNG Stornierungsversicherung und Hausrat-Haftpflichtversicherung in Übereinstimmung mit dem dänischen Gesetz über Versicherungsverträge 1. UMFANG DES VERSICHERUNGSSCHUTZES

Mehr

Pferdeeinstellungsvertrag

Pferdeeinstellungsvertrag Pferdeeinstellungsvertrag Zwischen dem Beckumer Reiterverein e.v. 1925 Alter Hammweg 100 59269 Beckum im folgenden BRV genannt und Name: Anschrift: PLZ/Ort: im folgenden Einsteller genannt wird folgender

Mehr

Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung

Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung Schadenanzeige zur Reiserücktrittsversicherung TravelProtect GmbH Alfred-Nobel-Straße 20 97080 Würzburg Bitte vollständig ausfüllen und zurücksenden an: TravelProtect GmbH Alfred-Nobel-Straße 20 97070

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Inhaltsübersicht 1 Welche Leistungen erbringen wir? 10 Was ist zu beachten, wenn eine Versicherungsleistung verlangt wird? 2 Erfolgt eine Überschussbeteiligung?

Mehr

Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken

Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken Name der Entsendeeinrichtung: HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Erasmus-Code:

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Der Campingplatz: Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum:

Der Campingplatz: Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Der Campingplatz: vermietet hierdurch an Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: 1 Stck. Campinghütte /Wohnwagen vom,14 Uhr bis,12 Uhr. Namen sämtlicher Bewohner des Mietobjektes: Name: Geburtsdatum:

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+

ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+ ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+ Hochschuljahr 20 /20 Hochschule Neubrandenburg University of Applied

Mehr

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Kundeninformationen und (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Ausgabe 01.2011 Kundeninformationen Kundeninformationen Was Sie über Ihre Mietkautionsversicherung wissen sollten Sehr geehrte

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Teilnahmebedingungen für das Allianz Vorteilsprogramm 1. Programmbeschreibung Das Allianz Vorteilsprogramm (im Nachfolgenden AVP genannt) ist ein Online-Programm, das die Treue der Kunden der Allianz Deutschland

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur für Kreditgeber Leasinggeber Original für den Kredit-/Leasinggeber bitten den Versicherer, dem Geber einen zu diesen Versicherung den zu umseitigen Bedingungen. Die übereigneten/verleasten für Kreditgeber

Mehr

3 Bewertungselemente des Risikos - Unanfechtbarkeit

3 Bewertungselemente des Risikos - Unanfechtbarkeit Allgemeine Bedingungen ALLI4 1 1 Beschreibung der Versicherung Die Versicherung gewährleistet innerhalb der nachstehend beschriebenen Bedingungen die Auszahlung der in den besonderen Bedingungen festgesetzten

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Rechtsberatung für Privatpersonen Die Antwort auf Ihre Rechtsfrage RECHT AN IHRER SEITE

Rechtsberatung für Privatpersonen Die Antwort auf Ihre Rechtsfrage RECHT AN IHRER SEITE Rechtsberatung für Privatpersonen Die Antwort auf Ihre Rechtsfrage RECHT AN IHRER SEITE Rechtsberatung für Privatpersonen Die Antwort auf Ihre Rechtsfrage Sie brauchen keine vollständige Rechtschutzversicherung,

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER 2015 Die meisten Arbeitnehmer in Manitoba sind berufsunfallversichert, sodass sie bei berufsbedingten Verletzungen und Krankheiten die Leistungen und die Hilfe erhalten,

Mehr

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG)

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Anwendungsbereich 1. Dieses Bundesgesetz regelt die Entschädigung

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen)

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Anlage IV.1a (Konsortien) Anlage V.5a (Hochschulen) Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms für Lebenslanges

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP)

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP) Produktinformationsblatt Reiseschutz für Au Pairs für Aufenthalte bis zu 3 Jahren Es gelten die Tarifbeschreibungen nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen VB-KV 2008 (AP) Sie interessieren sich

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen I. Registrierung, Laufzeit des Vertrages a. Voraussetzung für die Nutzung des Reservix-Ticketingsystems durch eine Vorverkaufsstelle

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Die Knutzen, Maslowski Gbr, Goethestraße 8a, 56179 Vallendar ( Movinga oder Dienstleister ) betreibt die Vermittlungsplattform

Mehr

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Identität des Versicherers (Name, Anschrift): HanseMerkur Reiseversicherung AG (Rechtsform: Aktiengesellschaft) Siegfried-Wedells-Platz 1, 20352 Hamburg

Mehr

Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen.

Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen. INFORMATIONEN FÜR DIE VERSICHERTE PERSON Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen. Versicherer ist gemäß den Allgemeinen

Mehr

5. Stornobedingungen

5. Stornobedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der M 120 KG Apartment Hotel M120 Münchner Strasse 120, 85774 Unterföhring Telefon: 089/9500699-0, Fax: 089/9500699-250 Email: info@m120- unterfoehring.de Internet: www.m120-

Mehr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr Ab CHF pro Jahr Veloversicherung Diebstahl, Sturz und Kollision Ist mein Fahrrad weniger als 3 Jahre alt, wird mir der Neuwert erstattet Meine persönlichen Effekten sind ebenfalls versichert Gilt auch

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater Versicherungsschein Haftpflichtversicherung Versicherungsnehmer/in Edelsinnstraße 7-11, 1120 Wien Tel.: +43 (0)50905 501-0 Fax: +43 (0)50905 502-0 Internet: www.hdi.at R. Urban GmbH Brunngasse 36 4073

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik Deutschland: Robert Dietrich

Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik Deutschland: Robert Dietrich E-Mail: info@ INFORMATIONSPFLICHTEN KuV24- Complete 03/2011 1. VERSICHERER IHRES VERTRAGS,,,, HRB 132701 Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik : Robert Dietrich : Vertragsvermittlung und verwaltung

Mehr

Al ianz Hogar Al ianz Seguros

Al ianz Hogar Al ianz Seguros Allianz Hogar Allianz Seguros Inhaltsverzeichnis Präsentation des Produkts Allianz Hogar. 3 Versicherte Gefahren. 5 Vertragsarten. 6 Neue Versicherungsleistungen. 8 Versicherung gegen Sachschäden infolge

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004

Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004 FernFinG Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Bearbeitung Franz Schmidbauer

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Bilanzbuchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter) den

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG Allgemeines DIENSTLEISTUNGS VERTRAG zwischen Kunde (Auftraggeber) und BAT Bischoff Analysentechnik GmbH Taunusstr. 27 61267 Neu Anspach Seite 1 Leistungsübersicht Seite ALLGEMEINES 1 Leistungsübersicht

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für - Personalverrechner - Buchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter)

Mehr

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung von ( ) zwischen der GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel - nachstehend GASCADE genannt - und - nachstehend

Mehr

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Sehr geehrte/r Versicherungsnehmer/in, damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist

Mehr

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Studienvertrag MBA Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Name Vorname ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit geboren am in

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung 1. Was ist eine Rechtsschutzversicherung? Die Erfahrung zeigt: Prozesse sind nicht immer vermeidbar und die damit verbundenen Kosten unübersehbar. Doch so mancher verzichtet auf

Mehr

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7 MARKEL PRO M&A Fragebogen Fragebogen Markel Pro M&A Fragebogen zur käuferseitigen Markel Pro M&A-Versicherung von Gewährleistungs- und Freistellungsansprüchen aus Unternehmenskaufverträgen www.markelinternational.de

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für Besucher der Bundesrepublik Deutschland 2

Inhaltsverzeichnis. Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für Besucher der Bundesrepublik Deutschland 2 ADAC Incoming-Versicherungen ADAC Reise-Krankenversicherung für ADAC Reise-Haftpflichtversicherung für Inhaltsverzeichnis Seite Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für 2 Pflichtinformationen

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2885 Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67 1 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über den

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Kundeninformationen nach VVG (Charterpass CCS) Ausgabe 01.2013

Kundeninformationen nach VVG (Charterpass CCS) Ausgabe 01.2013 Kundeninformationen nach VVG (Charterpass CCS) Ausgabe 01.2013 Die nachstehende Kundeninformation gibt in übersichtlicher und knapper Form einen Überblick über die Identität des Versicherers und den wesentlichen

Mehr

Roter Hahn- Stornoschutz

Roter Hahn- Stornoschutz Roter Hahn- Stornoschutz Ein Plus für den Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol Arbeitsunterlage für den Urlaub auf dem Bauernhof -Betrieb Schadenabwicklung: Internationaler Versicherungsbroker Assiconsult,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Klinische Versuche in der Humanforschung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Klinische Versuche in der Humanforschung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Klinische Versuche in der Humanforschung Ausgabe 2014 Allg. Versicherungsbed. klin. Versuche Ausgabe 2014, 15.04.2014 Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1. VERTRAGSSPIEGEL...

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

ADAC. ADAC Reiserücktritts-Versicherung. Inhaltsverzeichnis. Produktinformationsblatt zur ADAC Reiserücktritts-Versicherung BASIS 2 3

ADAC. ADAC Reiserücktritts-Versicherung. Inhaltsverzeichnis. Produktinformationsblatt zur ADAC Reiserücktritts-Versicherung BASIS 2 3 Reiserücktritts-Versicherung -Schutzbrief Inhaltsverzeichnis Seite Produktinformationsblatt zur Reiserücktritts-Versicherung BASIS 2 3 Pflichtinformationen zur Reiserücktritts-Versicherung BASIS 4 Produktinformationsblatt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: 1 Veranstalter 2 Buchungsablauf und Zahlungstermine 3 Doppelbuchungen oder Undurchführbarkeit der Buchung 4 Stornierung 5 Mietkaution 6 Anzahl der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr