Power-Excel-Tools SRD für Excel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Power-Excel-Tools SRD für Excel"

Transkript

1 Power-Excel-Tools SRD für Excel 1 Power-Excel-Tools SRD für Excel von Michael Strey, SAP AG, Walldorf/Baden 1. DV-technische Unterstützung von Beratungsmethoden 2. SRD für Excel Eine Anwendung 3. Methodische Grundsätze 4. Fazit: Integration von Anwender und Software-Ersteller Der Autor hat in enger Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für Unternehmensentwicklung und -beratung mehrere Beratungsmethoden in Microsoft Excel Tools umgesetzt und angewandt. Dazu gehören Quality Function Deployment, McKinsey-Produkt-Markt-Portfolio, Make-or-Buy-Portfolio, Ergebniskennlinie, Netzwerkanalyse, Conjoint Measurement und das Success Resource Deployment. Die dabei gemachten Erfahrungen sind die Grundlage für diesen Beitrag. Dieser Beitrag beschäftigt sich zunächst mit der Motivation, für eine Beratungsmethode eine DV-Unterstützung in Form eines Software-Tools zu erstellen. Anschließend wird am Beispiel des SRD für Excel eine konkrete Realisierung skizziert. Schließlich werden grundsätzliche Überlegungen bei der Umsetzung von Beratungsmethoden zusammenfassend dargestellt

2 2 Strey 1. DV-technische Unterstützung von Beratungsmethoden Beim Einsatz der in diesem Werk beschriebenen Power-Tools taucht wiederholt die Frage der DV-Unterstützung für die effiziente Anwendung der Methoden in der Praxis auf. Diese Frage stellt sich insbesondere wenn Massendaten verarbeitet werden sollen, die Auswertungen (mathematisch) komplex sind, die Ergebnisse grafisch aufbereitet werden sollen und/oder die Auswertungen (nach Änderungen) wiederholt werden sollen. Ein weiterer und oftmals sehr geschätzter Vorteil ist, dass computergestützte Auswertungen subjektiv glaubwürdiger wirken. Einige in diesem Band beschriebene Methoden sind so weit standardisiert, dass Sie bereits DV-technisch unterstützt werden können. Versucht man eine Systematisierung, dann handelt es sich dabei vereinfacht um drei Arten von Programmtypen : Stand-Alone-Programme (in der Regel mit Exportroutinen zur weiteren Nutzung der Ergebnisse), Applikationen, die auf standardisierte Plattformen (z. B. Microsoft Excel) aufsetzen, komplexe Analyse- und Auswertesysteme wie beispielsweise SPSS (Superior Performing Software Systems). Die Vorteile der Entwicklung und anschließenden Nutzung von Software-Tools auf der Basis von standardisieren Plattformen wie Microsoft Excel sind vielfältig. Dazu gehören die Nutzung bereits vorhandener Infrastrukturen, die Mobilität der Anwendung, die Leistungsstärke der Weiterverarbeitung, die Integration in Office-Pakete, die Möglichkeit indirekter funktionaler Upgrades. Nutzung bereits vorhandener Infrastrukturen: Die Attribuierung der Plattform als standardisiert impliziert, dass die Trägersoftware bereits gekauft und installiert ist. Die prinzipielle Handhabung der Software ist bereits bekannt. Der Ressourcenaufwand für das Erlernen der Handhabung des Tools und für die Navigation innerhalb des Tools fällt vergleichsweise niedrig aus. Mobilität der Anwendung: Insbesondere dann, wenn ein Tool keine separate Installation erfordert, kann es enorm mobil genutzt werden. So kann beispielsweise in Meetingräumen der dort vorhandene PC einschließlich der bestehenden Präsentationsmedien genutzt werden. Die Arbeitsdatei kann per Diskette, Netzwerk und/oder transportiert und an einem anderen Arbeitsplatz oder auch Heim-PC ohne funktionale Einschränkungen weiter bearbeitet werden.

3 Power-Excel-Tools SRD für Excel 3 Leistungsstärke der Weiterverarbeitung: Die generelle Funktionalität von Microsoft Excel ist sehr umfassend. Will man die Ergebnisse einer Auswertung grafisch baufbereiten, bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die ein Stand- Alone-Produkt nur schwer erzielen kann. Soll beispielsweise bei der DV-technischen Erstellung eines Produkt-Markt-Portfolios ein Kreis, der eine strategische Geschäftseinheit symbolisieren soll, eine rote Beschriftung oder Fläche erhalten, ist dies ebenso leicht zu erreichen, wie die Vergößerung der Beschriftung. Neben dem grafischen Repertoire ist es aber auch möglich, ad-hoc situationsspezifische mathematische Funktionen wie Summen, Mittelwerte oder Korrelationskoeffizienten einzufügen. Integration in Office-Pakete: Über die direkte Aufbereitung der Ergebnisse hinaus bestehen meist vielfältige Integrationsmöglichkeiten innerhalb eines Office-Pakets. Hierbei geht es besipielsweise um die weitgehend problemlose Einbindung in Word-Dokumente und/oder Powerpoint-Präsentationen. Indirekter funktionaler Upgrade: Die DV-Welt ist enorm dynamisch. Standardisierte Plattformen treiben diese Dynamik aber nicht nur an, sondern sorgen auch für ihre umfassende Betreuung. War es vor einiger Zeit noch ein zweitrangiges Thema, die erarbeiteten (Zwischen-) Ergebnisse einer Projektgruppe ohne großen Aufwand internet- oder intranetfähig zu machen, ist diese Funktionalität über die Plattform Microsoft Excel bereits so weit realisiert, dass eine Konvertierung in HTML-Files nicht allzu großes Know-how erfordert. Wird neue Funktionalität zum Standard, wird diese über den Upgrade der Plattform auch für das eingesetzte Power-Tool verfügbar. 2. SRD für Excel Eine Anwendung Nach diesen grundsätzlichen Überlegungen soll die EDV-technische Unterstützung für eine Anwendung der in diesem Buch beschriebenen Power-Tools exemplarisch dargestellt werden. Vorauszuschicken ist, dass jedes Power-Tool nur dann wirklich erfolgreich eingesetzt werden kann, wenn der Anwender mit der Methode vertraut ist. Beispielsweise steht die Aussagekraft der Ergebnisse einer Conjoint-Analyse in nicht unwesentlichem Zusammenhang mit den gewählten Stimuli (vgl. dazu den Beitrag von Jendritzky in diesem Band). Die für die angewandte Methode relevanten Parameter a-priori zu kennen, gehört zur unabdingbaren Methodenkompetenz des Anwenders. Ebenso bedarf es bei der Interpretation der Ergebnisse fundierter Methodenkenntnisse. Diese zu vermitteln, ist nicht Ziel dieses Beitrags und kann auch kaum Ziel eines Software-Tools sein, das den Methodeneinsatz in der Praxis DV-technisch unterstützen soll. Natürlich ist es grundsätzlich denkbar, dass DV-Tools auch für das Erlernen der Methoden generiert werden (z. B. CBT Computer Based Training). Ziel des vorliegenden Beitrags ist es dagegen vielmehr, die Grundsätze bei der Umsetzung einer Beratungsmethode in ein DV-Tool zu beleuchten. Hierfür wählt der Autor das in diesem Band häufiger bearbeitete Success Resource Deployment (SRD; vgl. z. B. die Beiträge von Schneider sowie Reimann, Rothenberger und Hein in diesem Band). Für die DV-technische Unterstützung des SRD im Praxiseinsatz bietet sich

4 4 Strey SRD für Excel vor allem auch deshalb an, weil einerseits viele Daten verarbeitet werden und andererseits eine hohe methodische Komplexität besteht. Darüber hinaus sind inhaltliche Reichhaltigkeit und Reichweite sehr hoch, weshalb in der Praxis eine DV-Unterstützung in jedem Falle anzuraten ist. Vor einer DV-technischen Durchdringung ist es erforderlich, das methodische Grundprinzip des SRD zu erkennen (vgl. Abb. 1) F&E, Fertigung, Vertrieb 8... Erreichbarkeit Beratungskompetenz Kooperationsfähigkeit Seriosität... 1 Relevanz heute Relevanz zukünftig 3 4 Einfluss der Ressourcen auf di Erfolgsfaktoren 5 6 Wettbewerbsvergleich (Stärken - Schwächen) 7 Wettbewerbsvergleich (Stärken Schwächen) Abb. 1: Grundkonzept des Success Resource Deployment Beim Success Resource Deployment werden mehrere Ratings durchgeführt. Diese orientieren sich entweder an den Erfolgsfaktoren, an den Ressourcenkomponenten (oder beiden). SRD für Excel führt deshalb in einem Tabellenblatt die Erfolgsfaktoren ( ) und in einem zweiten Tabellenblatt die Ressourcenkomponenten ( ) auf. Später wird ausgehend von diesen beiden Tabellenblättern ein weiteres Tabellenblatt erzeugt, welches die Ratings für beide Dimensionen enthält. Die Erfolgsfaktoren und Ressourcenkomponenten stehen methodisch am Anfang der SRD-Analyse. Auf ihnen baut die gesamte Analyse auf. Daher müssen beide erfasst werden, bevor es möglich ist, eine gemeinsame Matrix zu erzeugen. Dies entspricht dem SRD-Projektverlauf in der Praxis. Auch hier müssen zunächst die Ressourcenkomponenten und die Erfolgsfaktoren bestimmt werden. Bereits an dieser Stelle wird deutlich, wie wichtig methodische Kenntnisse und praktisches Projektverlaufswissen für die Entwicklung von DV-Softwäre sind.

5 Power-Excel-Tools SRD für Excel 5 Da zwischen den Erfolgfaktoren ( ) und den aktuellen Relevanzen ( ) eine 1:1-Beziehung (je Erfolgsfaktor genau ein aktueller Relevanzwert) besteht, macht es Sinn, die aktuellen Relevanzen auf dem selben Tabellenblatt zu führen. Methodisch beteht allerdings keine Notwendigkeit, die Relevanzen zu erfassen, bevor die Einflussmatrix ( ) gefüllt wird. Diesem Umstand trägt SRD für Excel Rechnung. Ebenso wie die aktuellen Relevanzen ( ), so stehen auch die zukünftigen Relevanzen ( ) sowie der Wettbewerbsvergleich ( ) in einer 1:1-Beziehung zu den Erfolgsfaktoren. Diese vier Komponenten können auf einem einzigen Tabellenblatt erfasst werden (vgl. Abb. 2). Abbildung 2 zeigt, dass ergänzend abgeleitete Werte angezeigt werden (Summen, Durchschnitte, Extrema und Differenzen). Die farbliche Gestaltung der Zellen ist so gewählt, dass hinter einer Farbe immer der selbe Inhalt zu finden ist (Erfolgsfaktoren sind beispielsweise immer gelb dargestellt). Abb. 2: SRD für Excel Erfolgsfaktoren Nach der Erfassung der Erfolgsfaktoren ( ) und der Ressorcenkomponenten ( ) sowie gegebenenfalls ihrer abhängigen Werte wird per Knopfdruck die SRD-Einflussmatrix ( ) erstellt. Die SRD-Einflussmatrix ist das Herzstück des SRD (vgl. Abb. 3). In ihr werden zum einen die bisher erfassten SRD-Kategorien (Erfolgsfaktoren ( ), aktuelle Relevanz ( ), zukünftige

6 6 Strey Relevanz ( ), marktlicher Wettbewerbsvergleich ( ), Ressourcenkomponenten ( ) und technischer Wettbewerbsvergleich ( )) angezeigt. Zum anderen werden hier auch die aktuellen und potenziellen Einflüsse erfasst. Außerdem befindet sich in diesem Blatt das zentrale Rechenzentrum. Es enthält alle Berechnungen, die für die späteren grafischen Darstellungen benötigt werden. Abb. 3: SRD für Excel Ausschnitt aus einem SRD-Tower Auf der Basis dieser Matrix werden für das jeweils ausgewählte und mit SRD zu untersuchende und zu vitalisierende bzw. optimierende Objekt (z. B. ganzes Unternehmen, Funktion, Division, Produkt Prozess) automatisch 17 SRD-Tabellenblätter bzw. SRD-Grafiken erstellt. Dabei handelt es sich um fünf Portfolios, zwei SRD-Aktions-Matrizen sowie zehn Blätter mit bis zu drei Säulendiagrammen. Diese SRD-Charts geben dem SRD-Team, den für das SRD-Verantwortlichen und dem Management beispielsweise Auskunft über die aktuelle geschäftliche Bedeutung von Erfolgsfaktoren und Ressourcen, die zukünftige geschäftliche Bedeutung von Erfolgsfaktoren und Ressourcen, die Budgets für die derzeit eingesetzten Ressourcen, um das SRD-Objekt zu betreiben, die Möglichkeit, eingesetzte Ressourcen erfolgsorientiert auszurichten, die Reserven, die noch mobilisierbar sind, um mehr Geschäftserfolg zu erzielen, Benchmarkings für Ressourcen und Erfolgsfaktoren,

7 Power-Excel-Tools SRD für Excel 7 Stärken und Schwächen der Ressourcen und Erfolgsfaktoren, den Grad der Zielgerichtetheit des Ressourceneinsatzes, die Möglichkeiten, Ressourcen gezielt einzusetzen und gegebenenfalls einzusparen, Suchfelder und -zellen, um Vitalisierungs- und Optimierungsmaßnahmen abzuleiten, den Bedarf, neue Ressourcen aufzubauen bzw. bestehende Ressourcen abzubauen, eine zukunfts- und relevanzorientierte Feinsteuerung von Ressourcen und Erfolgsfaktoren. Beispielhaft werden hier ein Säulendiagrammblatt und ein Portfolio dargestellt, welche das Ergebnis einer bereits durchgeführten SRD-Analyse in der Praxis waren (vgl. Abb. 4 und 5). Abb. 4: SRD für Excel Säulendiagramm Die in Abbildung 4 skizzierten Säulendiagramme zeigen (oben) den IST- und den KANN- Einfluss der Ressourcen auf die geschäftlichen Erfolgsfaktoren. Das dritte Säulendiagramm

8 8 Strey zeigt die noch vorhandenen Reserven, die das Management in den einzelnen Ressourcen mobilisieren kann, um den geschäftlichen Erfolg zu steigern. Abb. 5: SRD für Excel Portfolio Im in Abbildung 5 skizzierten Portfolio werden die Ressourcenkomponenten entsprechend ihrer relevanten Potenzialreserve und ihrer relevanten Stärken-Schwächen-Position exponiert. Die relevante Potenzialreserve ist wiederum die Summe der Potenzialreserven, welche mit der aktuellen Relevanz gewichtet wurden. Die relevante Stärken-Schwächen-Position ist der Wert des (technischen) Wettbewerbsvergleichs, wobei eine Gewichtung mit den IST-Einflüssen erfolgt. Aufgrund der Gewichtungen werden an dieser Stelle keine diskreten oder gar fixierten Skalen im Portfolio verwendet. Zum einen sollen alle Objekte innerhalb des Portfolios gezeichnet werden. Zum anderen muss die Skalierung so gewählt werden, dass nicht alle Objekte nahezu gleich positioniert werden bzw. nicht viel ungenutzter Platz im Portfolio vergeudet wird. Daher müssen beide Skalen dieses Portfolios dynamisch bestimmt werden, was einen

9 Power-Excel-Tools SRD für Excel 9 enormen Berechnungsaufwand auslöst (Praktiker, die ähnliche Portfolios schon erstellt haben, werden sich mit Grauen an dieses Problem erinnern). 3. Methodische Grundsätze Nach Erfahrung des Autors sind bei der Entwicklung und praktischen Umsetzung eines Software-Tools für die DV-technische Unterstützung einer Beratungsmethode folgende Grundsätze von fundamentaler Bedeutung: Orientierung am praktischen Projektverlauf Vom Einfachen zum Komplexen Eine Dimensionierung pro Tabellenblatt Einsatz von Farben Flexible Systemeinstellungen Folienorientierung des Outputs Modifikationsunterstützung Orientierung am praktischen Projektverlauf: Sinn des entwickelten Tools soll es sein, in der Praxis erfolgreich angewandt zu werden. Daher muss sich der spätere Anwender entlang des realen Projektverlaufs in der Praxis innerhalb des Tools sehr flexibel bewegen können. Der DV-technische Umsetzer der Methode sollte daher idealerweise mindestens einmal an einem methodischen Anwendungsprojekt partizipiert haben, um mit den im Projektprozess eintretenden bzw. denkbaren Problemen möglichst gut vertraut zu sein. So könnte es beim praktischen Einsatz des SRD der Fall sein, dass die Befragungsergebnisse über die Stärken und Schwächen von Ressourcen (technischer Wettbewerbsvergleich) noch nicht vorliegen. In dieser Situation muss es trotzdem möglich sein, bereits die Einflussmatrix zu füllen und die Diagramme zu erzeugen. Alle Diagramme, welche nicht auf Daten des (technischen) Wettbewerbsvergleichs basieren, sollen bereits korrekt dargestellt werden können. Insofern war gerade auch für den Autor die Begleitung verschiedener SRD- Beratungsprojekte von unschätzbarem Wert für die Erstellung und Verfeinerung des Software-Tools SRD für Excel. Vom Einfachen zum Komplexen: Insbesondere bei komplexen Methoden und DV-Tools kann es für den Anwender ein Vorteil sein, wenn er zunächst einfachere und überschaubare Methodenschritte durch ebenso einfache und überschaubare DV-Tools unterstützt. Hierdurch ist ein iteratives Vorgehen möglich, das ein schrittweises Hinzulernen und ein DV-technisches Herantasten an den methodischen Gesamtumfang ermöglicht. Gerade bei extrem mächtigen und reichhaltigen Methoden wie vor allem dem SRD ist dies anzuraten. Eine Dimensionierung pro Tabellenblatt : Dies entspricht dem Prinzip Ein Inhalt pro Folie. Sicher ist es möglich, die eindimensionalen Tabellenblätter (Ressourcenkomponenten und Erfolgasfaktoren) in das zweidimensionale Tabellenblatt der Einflussmatrix (SRD-Tower) zu integrieren. Dies würde aber die Übersichtlichkeit reduzieren. Der Nachteil, drei Tabellenblätter (statt eines einzigen Tabellenblattes) bearbeiten zu müssen, wird in diesem Fall durch erhöhte Übersichtlichkeit überkompensiert.

10 10 Strey Einsatz von Farben: Farben können helfen, Wiedererkennungseffekte auszulösen (z. B. für die Erfolgsfaktoren im SRD immer die Farbe gelb). Dies steigert für den Software-Anwender die Transparenz und die Anwenderfreundlichkeit des Software-Tools. Flexible Systemeinstellungen : Beim Entwickeln eines Software-Tools muss die Frage gestellt werden, in welcher Art und Weise der Anwender (fallweise) von der Standardmethode abweichen möchte. Es ist abzuwägen, ob Abweichungen in einem vernünftigen Rahmen in das Tool integriert werden können, ohne das Tool dadurch derart komplex zu machen, dass es nur noch vom Entwickler selbst bedient werden kann. Bei SRD für Excel können mehrere Systemeinstellungen sehr anwenderfreundlich verändert werden. Hierzu gibt es die vom Anwender bedienbare Schaltfläche Arbeitswerte einblenden, unter der beispielsweise die Spannweiten von Rating-Skalen, die Größen von Kreisen für die Portfolios und auch die Bezeichnung des SRD-Projekts sowie der Name des Projektbearbeiters verändert werden können. Folienorientierung des Outputs: Die mit SRD für Excel generierbaren Charts sind in der Regel die Grundlage für Ergebnispräsentationen von SRD-Projekten. Die Charts müssen daher foliengerecht und für den anschließenden Projektbericht tauglich sein. Im Detail bedeutet dies beispielsweise, dass durch den Ausdruck auf einem Schwarz-Weiß-Drucker keine relevanten Informationen verloren gehen dürfen. Gleiches gilt für Farbdrucke, Farb- und Fotokopien. Modifikationsunterstützung: Für Präsentationszwecke und/oder für Was-wäre-Wenn-Szenarien müssen öfters Zellen modifiziert werden, welche im normalen Prozessverlauf nicht geändert werden dürfen. Dies lässt sich in Microsoft Excel durch den zweistufigen Zellschutz realisieren. Zellen, welche zur Eingabe bestimmt sind, erhalten keinen Zellschutz. Alle anderen erhalten ihn. Der Zellschutz kann a-priori aktiviert werden. Im normalen Projektverlauf können Anzeigezellen nicht geändert werden. Soll dies für Modifikationen erlaubt werden, muss nur der Zellschutz deaktiviert werden. Dies wirkt sich auf das gesamte aktive Tabellenblatt aus. 4. Fazit: Integration von Anwender und Software-Ersteller Die erfolgreiche Entwicklung von Software-Tools für die DV-Unterstützung von Management-, Controlling- und Beratungsmethoden setzt vom Software-Ersteller nicht nur ein hohes methodisches Wissen voraus. Vielmehr gilt es (neben dem abstrakten Methodenwissen), mit den vielfältigen Problemen im konkreten Methodeneinsatz in der Praxis vertraut zu sein. Dies kann einerseits durch eine Integration des Anwenders in den konkreten Erstellungsprozess des Software-Tools erfolgen. Eine noch durchschlagskräftigere Vorgehensweise wäre andererseits, wenn der Software-Ersteller konkrete Projekt- und Anwendungserfahrungen im Praxiseinsatz einer Methode sammeln könnte. Für den Autor hat sich in dieser Hinsicht aus Kooperationen mit den Repräsentanten des Kompetenzzentrums für Unternehmensentwicklung und -beratung eine äußerst fruchtbare Zusammenarbeit entwickelt, die sich sicherlich auch für die Anwenderfreundlichkeit der bisher entwickelten Software-Tools sehr positiv ausgewirkt hat.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immobilien(-daten) in der Cloud Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immoinfo24_VisiMove Immobilien in der Cloud März 2013 Dr. Andreas Meister Seite 1 Immobilien (-daten) in der Cloud Darauf

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Management Summary Der hier beschriebene Target_Project_BI Lösungsansatz der C.O.S bietet folgende Lösungsmodule: Top/Multi-Level

Mehr

Success Resource Deployment im Museumsmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Success Resource Deployment im Museumsmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Success Resource Deployment im Museumsmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie 1 Mit diesem Beitrag von Sonja Krauter wird die Möglichkeit aufgezeigt, wie sich Besucherorientierung in Museen mit

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki Allgemein Project WIKI Das optimale Know-How-Tool für Ihr Projekt. Wissen, Templates und Dokumente auf Knopfdruck.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Agile Softwareverträge

Agile Softwareverträge Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Agile Softwareverträge AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG Komplexität, steter Wandel, Umgang mit vielen Unbekannten das sind

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

PIMP MY CHART Excel Dashboard 3x3 Musterbericht & Anleitung

PIMP MY CHART Excel Dashboard 3x3 Musterbericht & Anleitung PIMP MY CHART Excel Dashboard 3x3 Musterbericht & Anleitung Mit Excel Dashboard 3x3 von PIMP MY CHART erhalten Sie stets einen aktuellen und graphisch ansprechenden Überblick über die wichtigsten Kennzahlen

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen v1.0. Feb-15 1 1 Vorwort Sehr geehrte Autorinnen und Autoren, wir haben für Sie eine Dokumentenvorlage für Microsoft Word entwickelt, um Ihnen die strukturierte

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

aconso HR-Information-Processing

aconso HR-Information-Processing Der neue HR-Mega-Trend - HR-Information-Processing HR-Prozessoptimierung ermöglicht Personalsachbearbeitern Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben in der Personalabteilung Informationen sind die Grundlage

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite N2N Autor: Bert Hofmänner 5.10.2011 Optimieren Sie Ihre n2n Webseite Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Webseite in Suchmaschinen sind deren Inhalte. Diese können Sie mit einem Content

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen Marko Greitschus/pixelio.de Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen prosozial GmbH Emser Straße 10 56076 Koblenz

Mehr

Prof. Dr. N. Grau Folie 1

Prof. Dr. N. Grau Folie 1 IT Support für -Softwareauswahl Folie 1 Inhalt 1. Haupten für 3. en 6. 7. Zusammen Folie 2 H. 1. Haupten für 3. en 6. 7. Zusammen 1. Haupten in der IT für Project Management Daten Planung PSP (Projektstrukturplan)

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

ERP in der Big Data Welt

ERP in der Big Data Welt ERP in der Big Data Welt Wie verwalten Sie Ihre Ressourcen? Und wie strukturieren Sie dabei Ihre Daten? Informationen über Personal, Kunden, Lieferanten und Kosten täglich fallen riesige Datenmengen an,

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Whitepaper. Automatisierte Akzeptanztests mit FIT. Einleitung. Die Bedeutung von Akzeptanztests

Whitepaper. Automatisierte Akzeptanztests mit FIT. Einleitung. Die Bedeutung von Akzeptanztests Automatisierte Akzeptanztests mit FIT Einleitung Dieses beschreibt, wie man Tests aus Anwender-/Kundensicht mit dem Open-Source-Werkzeug FIT beschreibt und durchführt. Das ist für Kunden, Anwender und

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

it-novum Referenzbericht Reportingplattform mit Pentaho

it-novum Referenzbericht Reportingplattform mit Pentaho it-novum Referenzbericht Reportingplattform mit Pentaho setzt beim Reporting und Controlling auf Lösungen von Success Story Zentrale Controlling- und Reportingplattform für BOS-Gruppe Die BOS-Gruppe BOS

Mehr

OLXFileMailer Anleitung

OLXFileMailer Anleitung 1. Warum OLXFileMailer? OLXFileMailer dient der automatischen Übergabe von beliebigen Dateien im Filesystem an z.b. MS-Outlook oder auch direkt an Öffentliche Ordner des MS-ExchangeServers. Die Dateien

Mehr

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen Marko Ereitschus/PIXELIO Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen prosozial GmbH Emser Straße 10 56076 Koblenz

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Autor: Herbert Fahrenschon

Autor: Herbert Fahrenschon Quality Function Deployment So entsteht ein Autor: Herbert Fahrenschon 2 Einführung in QFD Quality Function Deployment ist ein System aufeinander abgestimmter Planungs- und Kommunikationsprozesse mit dem

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3

NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3 NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3 Handout zum Vortrag TYPO3 Akademie 2010 München Lina Wolf lina.wolf@marit.ag Autor: Wolf Dokumentstatus: gültig Dokumentversion: 1.0 NAHTLOSE Blogintegration in TYPO3

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement skatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Anleitung der c-alm AG zum Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Kontakt: Philipp Weber, CFA; Consultant Datum: 27. November 2013 Email: philipp.weber@c-alm.ch; Tel.: 071 227 35 35 Inhaltverzeichnis

Mehr

Umsetzung von DEA in Excel

Umsetzung von DEA in Excel Umsetzung von DEA in Excel Thorsten Poddig Armin Varmaz 30. November 2005 1 Vorbemerkungen In diesem Dokument, das als Begleitmaterial zum in der Zeitschrift,,Controlling, Heft 10, 2005 veröffentlichten

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Das Unternehmen adesso mobile solutions GmbH, Dortmund, > 70 MA Tochterunternehmen der adesso AG, Dortmund, > 1.100 MA führender

Mehr

C A R E xrm Die CRM-Branchenlösung für die Sozialwirtschaft

C A R E xrm Die CRM-Branchenlösung für die Sozialwirtschaft C A R E xrm Die CRM-Branchenlösung für die Sozialwirtschaft 1 arvato Systems C.A.R.E. xrm Februar 2012 Bertelsmann Bertelsmann - international führendes Medien- und Servicesunternehmen. Zahlen & Fakten

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs

Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs Um zusätzliche Reichweite für seine Blog-Artikel zu schaffen bietet Facebook Blogbetreibern die verschiedensten Optionen an. In diesem

Mehr

Unlimited Controlling

Unlimited Controlling smcolap Unlimited Controlling Heute müssen beliebige Bereiche eines Unternehmens schnell und effizient analysiert werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wo die Daten liegen und in welcher Relation

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Contao (Teil 37): Suchmaschinenoptimierung (1)

Contao (Teil 37): Suchmaschinenoptimierung (1) Web >> Contao Contao (Teil 37): Suchmaschinenoptimierung (1) Autor: daniel_koch Inhalt: Webseiten können eigentlich nur erfolgreich sein, wenn sie auch vernünftig über Suchmaschinen gefunden werden. Grund

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen:

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen: Newsletter Software Juni 2011 Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen die neueste Erweiterung für unser Tourenplanungsprogramm Tourbo route

Mehr

Analyse und Gestaltung von Geschäfts- und Vertriebssystemen in der Pharmabranche mit Success Resource Deployment Data Mining und CRM mit SRD

Analyse und Gestaltung von Geschäfts- und Vertriebssystemen in der Pharmabranche mit Success Resource Deployment Data Mining und CRM mit SRD Analyse und Gestaltung von Geschäfts- und Vertriebssystemen in der Pharmabranche mit Success Resource Deployment Data Mining und CRM mit SRD (in stark erweiterter Form und mit empirischen Daten aus dem

Mehr

Die Portfolio-Management Lösung

Die Portfolio-Management Lösung Einsatzgebiete des Portfoliomanagement Projektio Hardware-/Softwareio Unterhaltsio Auftragsio Kundenio Investitionsio Anlagenio (Wertschriften) Produkteio (Evaluationen, Nutzwertanalysen) Begriffsdefinition

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Produktinformation. Waffenscheinfrei,

Produktinformation. Waffenscheinfrei, Seite 1 Mehr Flexibilität bei der Datenerfassung: Waffenscheinfrei, die Version des DT-X30R-50C Handhelds mit ergonomisch günstigem Pistolengriff scannt quer durchs Lager alles, was ihr vor den Autofokus

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

1. Was ist ein Kompetenzraster?

1. Was ist ein Kompetenzraster? 1. Was ist ein Kompetenzraster? Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein

Mehr

Geschäftsvitalisierung mit Success Resource Deployment - SRD

Geschäftsvitalisierung mit Success Resource Deployment - SRD Geschäftsvitalisierung mit Success Resource Deployment 1 Geschäftsvitalisierung mit Success Resource Deployment - SRD von Prof. Dr. Dietram Schneider Kompetenzzentrum für Unternehmensentwicklung und beratung

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Price ƒ(x) Release 'Long Island Iced Tea'

Price ƒ(x) Release 'Long Island Iced Tea' Price ƒ(x) Release 'Long Island Iced Tea' Release Notes Go-live Datum: Release 'Long Island Iced Tea' - Page 1 of 5 1. Neue Funktionen Neu in den PlatformServices: Prozess Wizard:

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

und Kurzbeschreibung bossdss Software

und Kurzbeschreibung bossdss Software Installationsanleitung und Kurzbeschreibung bossdss Software (boss decision support system) bbms, boss bankmanagement systems bossdss Kurzbeschreibung, Seite 1 / 23 1. Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Mehr