Power-Excel-Tools SRD für Excel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Power-Excel-Tools SRD für Excel"

Transkript

1 Power-Excel-Tools SRD für Excel 1 Power-Excel-Tools SRD für Excel von Michael Strey, SAP AG, Walldorf/Baden 1. DV-technische Unterstützung von Beratungsmethoden 2. SRD für Excel Eine Anwendung 3. Methodische Grundsätze 4. Fazit: Integration von Anwender und Software-Ersteller Der Autor hat in enger Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für Unternehmensentwicklung und -beratung mehrere Beratungsmethoden in Microsoft Excel Tools umgesetzt und angewandt. Dazu gehören Quality Function Deployment, McKinsey-Produkt-Markt-Portfolio, Make-or-Buy-Portfolio, Ergebniskennlinie, Netzwerkanalyse, Conjoint Measurement und das Success Resource Deployment. Die dabei gemachten Erfahrungen sind die Grundlage für diesen Beitrag. Dieser Beitrag beschäftigt sich zunächst mit der Motivation, für eine Beratungsmethode eine DV-Unterstützung in Form eines Software-Tools zu erstellen. Anschließend wird am Beispiel des SRD für Excel eine konkrete Realisierung skizziert. Schließlich werden grundsätzliche Überlegungen bei der Umsetzung von Beratungsmethoden zusammenfassend dargestellt

2 2 Strey 1. DV-technische Unterstützung von Beratungsmethoden Beim Einsatz der in diesem Werk beschriebenen Power-Tools taucht wiederholt die Frage der DV-Unterstützung für die effiziente Anwendung der Methoden in der Praxis auf. Diese Frage stellt sich insbesondere wenn Massendaten verarbeitet werden sollen, die Auswertungen (mathematisch) komplex sind, die Ergebnisse grafisch aufbereitet werden sollen und/oder die Auswertungen (nach Änderungen) wiederholt werden sollen. Ein weiterer und oftmals sehr geschätzter Vorteil ist, dass computergestützte Auswertungen subjektiv glaubwürdiger wirken. Einige in diesem Band beschriebene Methoden sind so weit standardisiert, dass Sie bereits DV-technisch unterstützt werden können. Versucht man eine Systematisierung, dann handelt es sich dabei vereinfacht um drei Arten von Programmtypen : Stand-Alone-Programme (in der Regel mit Exportroutinen zur weiteren Nutzung der Ergebnisse), Applikationen, die auf standardisierte Plattformen (z. B. Microsoft Excel) aufsetzen, komplexe Analyse- und Auswertesysteme wie beispielsweise SPSS (Superior Performing Software Systems). Die Vorteile der Entwicklung und anschließenden Nutzung von Software-Tools auf der Basis von standardisieren Plattformen wie Microsoft Excel sind vielfältig. Dazu gehören die Nutzung bereits vorhandener Infrastrukturen, die Mobilität der Anwendung, die Leistungsstärke der Weiterverarbeitung, die Integration in Office-Pakete, die Möglichkeit indirekter funktionaler Upgrades. Nutzung bereits vorhandener Infrastrukturen: Die Attribuierung der Plattform als standardisiert impliziert, dass die Trägersoftware bereits gekauft und installiert ist. Die prinzipielle Handhabung der Software ist bereits bekannt. Der Ressourcenaufwand für das Erlernen der Handhabung des Tools und für die Navigation innerhalb des Tools fällt vergleichsweise niedrig aus. Mobilität der Anwendung: Insbesondere dann, wenn ein Tool keine separate Installation erfordert, kann es enorm mobil genutzt werden. So kann beispielsweise in Meetingräumen der dort vorhandene PC einschließlich der bestehenden Präsentationsmedien genutzt werden. Die Arbeitsdatei kann per Diskette, Netzwerk und/oder transportiert und an einem anderen Arbeitsplatz oder auch Heim-PC ohne funktionale Einschränkungen weiter bearbeitet werden.

3 Power-Excel-Tools SRD für Excel 3 Leistungsstärke der Weiterverarbeitung: Die generelle Funktionalität von Microsoft Excel ist sehr umfassend. Will man die Ergebnisse einer Auswertung grafisch baufbereiten, bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die ein Stand- Alone-Produkt nur schwer erzielen kann. Soll beispielsweise bei der DV-technischen Erstellung eines Produkt-Markt-Portfolios ein Kreis, der eine strategische Geschäftseinheit symbolisieren soll, eine rote Beschriftung oder Fläche erhalten, ist dies ebenso leicht zu erreichen, wie die Vergößerung der Beschriftung. Neben dem grafischen Repertoire ist es aber auch möglich, ad-hoc situationsspezifische mathematische Funktionen wie Summen, Mittelwerte oder Korrelationskoeffizienten einzufügen. Integration in Office-Pakete: Über die direkte Aufbereitung der Ergebnisse hinaus bestehen meist vielfältige Integrationsmöglichkeiten innerhalb eines Office-Pakets. Hierbei geht es besipielsweise um die weitgehend problemlose Einbindung in Word-Dokumente und/oder Powerpoint-Präsentationen. Indirekter funktionaler Upgrade: Die DV-Welt ist enorm dynamisch. Standardisierte Plattformen treiben diese Dynamik aber nicht nur an, sondern sorgen auch für ihre umfassende Betreuung. War es vor einiger Zeit noch ein zweitrangiges Thema, die erarbeiteten (Zwischen-) Ergebnisse einer Projektgruppe ohne großen Aufwand internet- oder intranetfähig zu machen, ist diese Funktionalität über die Plattform Microsoft Excel bereits so weit realisiert, dass eine Konvertierung in HTML-Files nicht allzu großes Know-how erfordert. Wird neue Funktionalität zum Standard, wird diese über den Upgrade der Plattform auch für das eingesetzte Power-Tool verfügbar. 2. SRD für Excel Eine Anwendung Nach diesen grundsätzlichen Überlegungen soll die EDV-technische Unterstützung für eine Anwendung der in diesem Buch beschriebenen Power-Tools exemplarisch dargestellt werden. Vorauszuschicken ist, dass jedes Power-Tool nur dann wirklich erfolgreich eingesetzt werden kann, wenn der Anwender mit der Methode vertraut ist. Beispielsweise steht die Aussagekraft der Ergebnisse einer Conjoint-Analyse in nicht unwesentlichem Zusammenhang mit den gewählten Stimuli (vgl. dazu den Beitrag von Jendritzky in diesem Band). Die für die angewandte Methode relevanten Parameter a-priori zu kennen, gehört zur unabdingbaren Methodenkompetenz des Anwenders. Ebenso bedarf es bei der Interpretation der Ergebnisse fundierter Methodenkenntnisse. Diese zu vermitteln, ist nicht Ziel dieses Beitrags und kann auch kaum Ziel eines Software-Tools sein, das den Methodeneinsatz in der Praxis DV-technisch unterstützen soll. Natürlich ist es grundsätzlich denkbar, dass DV-Tools auch für das Erlernen der Methoden generiert werden (z. B. CBT Computer Based Training). Ziel des vorliegenden Beitrags ist es dagegen vielmehr, die Grundsätze bei der Umsetzung einer Beratungsmethode in ein DV-Tool zu beleuchten. Hierfür wählt der Autor das in diesem Band häufiger bearbeitete Success Resource Deployment (SRD; vgl. z. B. die Beiträge von Schneider sowie Reimann, Rothenberger und Hein in diesem Band). Für die DV-technische Unterstützung des SRD im Praxiseinsatz bietet sich

4 4 Strey SRD für Excel vor allem auch deshalb an, weil einerseits viele Daten verarbeitet werden und andererseits eine hohe methodische Komplexität besteht. Darüber hinaus sind inhaltliche Reichhaltigkeit und Reichweite sehr hoch, weshalb in der Praxis eine DV-Unterstützung in jedem Falle anzuraten ist. Vor einer DV-technischen Durchdringung ist es erforderlich, das methodische Grundprinzip des SRD zu erkennen (vgl. Abb. 1) F&E, Fertigung, Vertrieb 8... Erreichbarkeit Beratungskompetenz Kooperationsfähigkeit Seriosität... 1 Relevanz heute Relevanz zukünftig 3 4 Einfluss der Ressourcen auf di Erfolgsfaktoren 5 6 Wettbewerbsvergleich (Stärken - Schwächen) 7 Wettbewerbsvergleich (Stärken Schwächen) Abb. 1: Grundkonzept des Success Resource Deployment Beim Success Resource Deployment werden mehrere Ratings durchgeführt. Diese orientieren sich entweder an den Erfolgsfaktoren, an den Ressourcenkomponenten (oder beiden). SRD für Excel führt deshalb in einem Tabellenblatt die Erfolgsfaktoren ( ) und in einem zweiten Tabellenblatt die Ressourcenkomponenten ( ) auf. Später wird ausgehend von diesen beiden Tabellenblättern ein weiteres Tabellenblatt erzeugt, welches die Ratings für beide Dimensionen enthält. Die Erfolgsfaktoren und Ressourcenkomponenten stehen methodisch am Anfang der SRD-Analyse. Auf ihnen baut die gesamte Analyse auf. Daher müssen beide erfasst werden, bevor es möglich ist, eine gemeinsame Matrix zu erzeugen. Dies entspricht dem SRD-Projektverlauf in der Praxis. Auch hier müssen zunächst die Ressourcenkomponenten und die Erfolgsfaktoren bestimmt werden. Bereits an dieser Stelle wird deutlich, wie wichtig methodische Kenntnisse und praktisches Projektverlaufswissen für die Entwicklung von DV-Softwäre sind.

5 Power-Excel-Tools SRD für Excel 5 Da zwischen den Erfolgfaktoren ( ) und den aktuellen Relevanzen ( ) eine 1:1-Beziehung (je Erfolgsfaktor genau ein aktueller Relevanzwert) besteht, macht es Sinn, die aktuellen Relevanzen auf dem selben Tabellenblatt zu führen. Methodisch beteht allerdings keine Notwendigkeit, die Relevanzen zu erfassen, bevor die Einflussmatrix ( ) gefüllt wird. Diesem Umstand trägt SRD für Excel Rechnung. Ebenso wie die aktuellen Relevanzen ( ), so stehen auch die zukünftigen Relevanzen ( ) sowie der Wettbewerbsvergleich ( ) in einer 1:1-Beziehung zu den Erfolgsfaktoren. Diese vier Komponenten können auf einem einzigen Tabellenblatt erfasst werden (vgl. Abb. 2). Abbildung 2 zeigt, dass ergänzend abgeleitete Werte angezeigt werden (Summen, Durchschnitte, Extrema und Differenzen). Die farbliche Gestaltung der Zellen ist so gewählt, dass hinter einer Farbe immer der selbe Inhalt zu finden ist (Erfolgsfaktoren sind beispielsweise immer gelb dargestellt). Abb. 2: SRD für Excel Erfolgsfaktoren Nach der Erfassung der Erfolgsfaktoren ( ) und der Ressorcenkomponenten ( ) sowie gegebenenfalls ihrer abhängigen Werte wird per Knopfdruck die SRD-Einflussmatrix ( ) erstellt. Die SRD-Einflussmatrix ist das Herzstück des SRD (vgl. Abb. 3). In ihr werden zum einen die bisher erfassten SRD-Kategorien (Erfolgsfaktoren ( ), aktuelle Relevanz ( ), zukünftige

6 6 Strey Relevanz ( ), marktlicher Wettbewerbsvergleich ( ), Ressourcenkomponenten ( ) und technischer Wettbewerbsvergleich ( )) angezeigt. Zum anderen werden hier auch die aktuellen und potenziellen Einflüsse erfasst. Außerdem befindet sich in diesem Blatt das zentrale Rechenzentrum. Es enthält alle Berechnungen, die für die späteren grafischen Darstellungen benötigt werden. Abb. 3: SRD für Excel Ausschnitt aus einem SRD-Tower Auf der Basis dieser Matrix werden für das jeweils ausgewählte und mit SRD zu untersuchende und zu vitalisierende bzw. optimierende Objekt (z. B. ganzes Unternehmen, Funktion, Division, Produkt Prozess) automatisch 17 SRD-Tabellenblätter bzw. SRD-Grafiken erstellt. Dabei handelt es sich um fünf Portfolios, zwei SRD-Aktions-Matrizen sowie zehn Blätter mit bis zu drei Säulendiagrammen. Diese SRD-Charts geben dem SRD-Team, den für das SRD-Verantwortlichen und dem Management beispielsweise Auskunft über die aktuelle geschäftliche Bedeutung von Erfolgsfaktoren und Ressourcen, die zukünftige geschäftliche Bedeutung von Erfolgsfaktoren und Ressourcen, die Budgets für die derzeit eingesetzten Ressourcen, um das SRD-Objekt zu betreiben, die Möglichkeit, eingesetzte Ressourcen erfolgsorientiert auszurichten, die Reserven, die noch mobilisierbar sind, um mehr Geschäftserfolg zu erzielen, Benchmarkings für Ressourcen und Erfolgsfaktoren,

7 Power-Excel-Tools SRD für Excel 7 Stärken und Schwächen der Ressourcen und Erfolgsfaktoren, den Grad der Zielgerichtetheit des Ressourceneinsatzes, die Möglichkeiten, Ressourcen gezielt einzusetzen und gegebenenfalls einzusparen, Suchfelder und -zellen, um Vitalisierungs- und Optimierungsmaßnahmen abzuleiten, den Bedarf, neue Ressourcen aufzubauen bzw. bestehende Ressourcen abzubauen, eine zukunfts- und relevanzorientierte Feinsteuerung von Ressourcen und Erfolgsfaktoren. Beispielhaft werden hier ein Säulendiagrammblatt und ein Portfolio dargestellt, welche das Ergebnis einer bereits durchgeführten SRD-Analyse in der Praxis waren (vgl. Abb. 4 und 5). Abb. 4: SRD für Excel Säulendiagramm Die in Abbildung 4 skizzierten Säulendiagramme zeigen (oben) den IST- und den KANN- Einfluss der Ressourcen auf die geschäftlichen Erfolgsfaktoren. Das dritte Säulendiagramm

8 8 Strey zeigt die noch vorhandenen Reserven, die das Management in den einzelnen Ressourcen mobilisieren kann, um den geschäftlichen Erfolg zu steigern. Abb. 5: SRD für Excel Portfolio Im in Abbildung 5 skizzierten Portfolio werden die Ressourcenkomponenten entsprechend ihrer relevanten Potenzialreserve und ihrer relevanten Stärken-Schwächen-Position exponiert. Die relevante Potenzialreserve ist wiederum die Summe der Potenzialreserven, welche mit der aktuellen Relevanz gewichtet wurden. Die relevante Stärken-Schwächen-Position ist der Wert des (technischen) Wettbewerbsvergleichs, wobei eine Gewichtung mit den IST-Einflüssen erfolgt. Aufgrund der Gewichtungen werden an dieser Stelle keine diskreten oder gar fixierten Skalen im Portfolio verwendet. Zum einen sollen alle Objekte innerhalb des Portfolios gezeichnet werden. Zum anderen muss die Skalierung so gewählt werden, dass nicht alle Objekte nahezu gleich positioniert werden bzw. nicht viel ungenutzter Platz im Portfolio vergeudet wird. Daher müssen beide Skalen dieses Portfolios dynamisch bestimmt werden, was einen

9 Power-Excel-Tools SRD für Excel 9 enormen Berechnungsaufwand auslöst (Praktiker, die ähnliche Portfolios schon erstellt haben, werden sich mit Grauen an dieses Problem erinnern). 3. Methodische Grundsätze Nach Erfahrung des Autors sind bei der Entwicklung und praktischen Umsetzung eines Software-Tools für die DV-technische Unterstützung einer Beratungsmethode folgende Grundsätze von fundamentaler Bedeutung: Orientierung am praktischen Projektverlauf Vom Einfachen zum Komplexen Eine Dimensionierung pro Tabellenblatt Einsatz von Farben Flexible Systemeinstellungen Folienorientierung des Outputs Modifikationsunterstützung Orientierung am praktischen Projektverlauf: Sinn des entwickelten Tools soll es sein, in der Praxis erfolgreich angewandt zu werden. Daher muss sich der spätere Anwender entlang des realen Projektverlaufs in der Praxis innerhalb des Tools sehr flexibel bewegen können. Der DV-technische Umsetzer der Methode sollte daher idealerweise mindestens einmal an einem methodischen Anwendungsprojekt partizipiert haben, um mit den im Projektprozess eintretenden bzw. denkbaren Problemen möglichst gut vertraut zu sein. So könnte es beim praktischen Einsatz des SRD der Fall sein, dass die Befragungsergebnisse über die Stärken und Schwächen von Ressourcen (technischer Wettbewerbsvergleich) noch nicht vorliegen. In dieser Situation muss es trotzdem möglich sein, bereits die Einflussmatrix zu füllen und die Diagramme zu erzeugen. Alle Diagramme, welche nicht auf Daten des (technischen) Wettbewerbsvergleichs basieren, sollen bereits korrekt dargestellt werden können. Insofern war gerade auch für den Autor die Begleitung verschiedener SRD- Beratungsprojekte von unschätzbarem Wert für die Erstellung und Verfeinerung des Software-Tools SRD für Excel. Vom Einfachen zum Komplexen: Insbesondere bei komplexen Methoden und DV-Tools kann es für den Anwender ein Vorteil sein, wenn er zunächst einfachere und überschaubare Methodenschritte durch ebenso einfache und überschaubare DV-Tools unterstützt. Hierdurch ist ein iteratives Vorgehen möglich, das ein schrittweises Hinzulernen und ein DV-technisches Herantasten an den methodischen Gesamtumfang ermöglicht. Gerade bei extrem mächtigen und reichhaltigen Methoden wie vor allem dem SRD ist dies anzuraten. Eine Dimensionierung pro Tabellenblatt : Dies entspricht dem Prinzip Ein Inhalt pro Folie. Sicher ist es möglich, die eindimensionalen Tabellenblätter (Ressourcenkomponenten und Erfolgasfaktoren) in das zweidimensionale Tabellenblatt der Einflussmatrix (SRD-Tower) zu integrieren. Dies würde aber die Übersichtlichkeit reduzieren. Der Nachteil, drei Tabellenblätter (statt eines einzigen Tabellenblattes) bearbeiten zu müssen, wird in diesem Fall durch erhöhte Übersichtlichkeit überkompensiert.

10 10 Strey Einsatz von Farben: Farben können helfen, Wiedererkennungseffekte auszulösen (z. B. für die Erfolgsfaktoren im SRD immer die Farbe gelb). Dies steigert für den Software-Anwender die Transparenz und die Anwenderfreundlichkeit des Software-Tools. Flexible Systemeinstellungen : Beim Entwickeln eines Software-Tools muss die Frage gestellt werden, in welcher Art und Weise der Anwender (fallweise) von der Standardmethode abweichen möchte. Es ist abzuwägen, ob Abweichungen in einem vernünftigen Rahmen in das Tool integriert werden können, ohne das Tool dadurch derart komplex zu machen, dass es nur noch vom Entwickler selbst bedient werden kann. Bei SRD für Excel können mehrere Systemeinstellungen sehr anwenderfreundlich verändert werden. Hierzu gibt es die vom Anwender bedienbare Schaltfläche Arbeitswerte einblenden, unter der beispielsweise die Spannweiten von Rating-Skalen, die Größen von Kreisen für die Portfolios und auch die Bezeichnung des SRD-Projekts sowie der Name des Projektbearbeiters verändert werden können. Folienorientierung des Outputs: Die mit SRD für Excel generierbaren Charts sind in der Regel die Grundlage für Ergebnispräsentationen von SRD-Projekten. Die Charts müssen daher foliengerecht und für den anschließenden Projektbericht tauglich sein. Im Detail bedeutet dies beispielsweise, dass durch den Ausdruck auf einem Schwarz-Weiß-Drucker keine relevanten Informationen verloren gehen dürfen. Gleiches gilt für Farbdrucke, Farb- und Fotokopien. Modifikationsunterstützung: Für Präsentationszwecke und/oder für Was-wäre-Wenn-Szenarien müssen öfters Zellen modifiziert werden, welche im normalen Prozessverlauf nicht geändert werden dürfen. Dies lässt sich in Microsoft Excel durch den zweistufigen Zellschutz realisieren. Zellen, welche zur Eingabe bestimmt sind, erhalten keinen Zellschutz. Alle anderen erhalten ihn. Der Zellschutz kann a-priori aktiviert werden. Im normalen Projektverlauf können Anzeigezellen nicht geändert werden. Soll dies für Modifikationen erlaubt werden, muss nur der Zellschutz deaktiviert werden. Dies wirkt sich auf das gesamte aktive Tabellenblatt aus. 4. Fazit: Integration von Anwender und Software-Ersteller Die erfolgreiche Entwicklung von Software-Tools für die DV-Unterstützung von Management-, Controlling- und Beratungsmethoden setzt vom Software-Ersteller nicht nur ein hohes methodisches Wissen voraus. Vielmehr gilt es (neben dem abstrakten Methodenwissen), mit den vielfältigen Problemen im konkreten Methodeneinsatz in der Praxis vertraut zu sein. Dies kann einerseits durch eine Integration des Anwenders in den konkreten Erstellungsprozess des Software-Tools erfolgen. Eine noch durchschlagskräftigere Vorgehensweise wäre andererseits, wenn der Software-Ersteller konkrete Projekt- und Anwendungserfahrungen im Praxiseinsatz einer Methode sammeln könnte. Für den Autor hat sich in dieser Hinsicht aus Kooperationen mit den Repräsentanten des Kompetenzzentrums für Unternehmensentwicklung und -beratung eine äußerst fruchtbare Zusammenarbeit entwickelt, die sich sicherlich auch für die Anwenderfreundlichkeit der bisher entwickelten Software-Tools sehr positiv ausgewirkt hat.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Eingabemaske Bilanz... 4 Eingabemaske Gewinn- und Verlustrechnung... 5 Eingabemaske

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Eigenen Feedbackbogen erstellen

Eigenen Feedbackbogen erstellen Wegleitung für Lehrpersonen Eigenen Feedbackbogen erstellen 1. Vorgehensweise klären 2. Bestehenden Fragebogen ergänzen 3. Fragebogen neu erstellen 4. Bestehenden Fragebogen ändern 5. Statistische Datenerhebung

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Analyzer für SAP E Recruiting

Analyzer für SAP E Recruiting Beschreibung Zur Analyse und Erfolgsmessung im Recruiting benötigen die Prozessbeteiligten aktuelle und verlässliche Kennzahlen und flexibel auswertbare Ansichten. Die Informationsversorgung reicht im

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Unsere Kunden haben diese Werte in der Regel über eigene Listen abgefragt (Excel-Pivot) um zu einer vorausschauenden Auswertung zu kommen.

Unsere Kunden haben diese Werte in der Regel über eigene Listen abgefragt (Excel-Pivot) um zu einer vorausschauenden Auswertung zu kommen. Im Infoblatt Vorgänge und Ressourcen wurden bereits grundlegende Erklärungen zum Umgang mit Ressourcen gegeben. Die Planung von Ressourcen basierte bislang im Wesentlichen auf zwei Faktoren: - Dem Sollwert

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immobilien(-daten) in der Cloud Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immoinfo24_VisiMove Immobilien in der Cloud März 2013 Dr. Andreas Meister Seite 1 Immobilien (-daten) in der Cloud Darauf

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

Diagramm aus mehreren Tabellenblättern

Diagramm aus mehreren Tabellenblättern Diagramm aus mehreren Tabellenblättern Es passiert immer wieder, dass du ein Diagramm brauchst um Daten aus mehreren Tabellen darzustellen. Nehmen wir an, du hast eine Excel-Datei erstellt und du möchtest

Mehr

Turtle Charts mit der ViFlow Turtle Schablone (VTS) erstellen

Turtle Charts mit der ViFlow Turtle Schablone (VTS) erstellen Turtle Charts mit der ViFlow Turtle Schablone (VTS) erstellen Was genau ist ein Turtle Chart? Ein Turtle Chart (auch Schildkrötengrafik) ist eine Prozessdarstellungsform ähnlich eines Prozesssteckbriefes.

Mehr

7H[WYRUODJHQermöglichen eine schnelle und einheitliche Leistungserfassung. =HLWEXGJHW ist neu unmittelbar bei der Leistungserfassung sichtbar.

7H[WYRUODJHQermöglichen eine schnelle und einheitliche Leistungserfassung. =HLWEXGJHW ist neu unmittelbar bei der Leistungserfassung sichtbar. 1HXH)XQNWLRQHQ9HUVLRQ 5HOHDVH'DWXP 'LH+LJKOLJKWVGHU9HUVLRQLPhEHUEOLFN Steigerung der Übersicht und Transparenz dank IOH[LEOHU$UEHLWV EHUVLFKW EHU 0LWDUEHLWHUXQG3URMHNWH Dank der neuen Funktion 5HFKQXQJVODXI

Mehr

Agile Softwareverträge

Agile Softwareverträge Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Agile Softwareverträge AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG Komplexität, steter Wandel, Umgang mit vielen Unbekannten das sind

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki Allgemein Project WIKI Das optimale Know-How-Tool für Ihr Projekt. Wissen, Templates und Dokumente auf Knopfdruck.

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, März 2013 Fortgeschrittene Techniken EX2013F 15 Excel 2013 - Fortgeschrittene Techniken 15 Spezielle Diagrammbearbeitung In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Wert-

Mehr

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen MS Excel 203 Kompakt PivotTabellen. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Geschäftsdiagramme mit Excel nach den SUCCESS-Regeln gestalten

Geschäftsdiagramme mit Excel nach den SUCCESS-Regeln gestalten Haufe Fachbuch Geschäftsdiagramme mit Excel nach den SUCCESS-Regeln gestalten Tipps und Tricks für Excel 2003 und 2007/2010 von Holger Gerths, Prof. Dr. Rolf Hichert 2. Auflage 2013 Geschäftsdiagramme

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Excel. Funktionen professionell einsetzen

Excel. Funktionen professionell einsetzen Excel Funktionen professionell einsetzen Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700 Fax: +49 851-6624 ISBN: 978-3-8328-0080-2

Mehr

Success Resource Deployment im Museumsmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Success Resource Deployment im Museumsmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Success Resource Deployment im Museumsmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie 1 Mit diesem Beitrag von Sonja Krauter wird die Möglichkeit aufgezeigt, wie sich Besucherorientierung in Museen mit

Mehr

Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services

Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services (Engl. Originaltitel: Building Business Intelligence with Office XP and SQL 2000 Analysis Services) In diesem Artikel wird

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

ERP in der Big Data Welt

ERP in der Big Data Welt ERP in der Big Data Welt Wie verwalten Sie Ihre Ressourcen? Und wie strukturieren Sie dabei Ihre Daten? Informationen über Personal, Kunden, Lieferanten und Kosten täglich fallen riesige Datenmengen an,

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen v1.0. Feb-15 1 1 Vorwort Sehr geehrte Autorinnen und Autoren, wir haben für Sie eine Dokumentenvorlage für Microsoft Word entwickelt, um Ihnen die strukturierte

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Produktinformation. Waffenscheinfrei,

Produktinformation. Waffenscheinfrei, Seite 1 Mehr Flexibilität bei der Datenerfassung: Waffenscheinfrei, die Version des DT-X30R-50C Handhelds mit ergonomisch günstigem Pistolengriff scannt quer durchs Lager alles, was ihr vor den Autofokus

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Mobile Zeiterfassung. Timetracker

Mobile Zeiterfassung. Timetracker Mobile Zeiterfassung Timetracker Das Problem Prozessabbruch Verteilte Organisationen stehen vor der Herausforderung für die Erfassung von Arbeits- und Einsatzzeiten, über die Zuordnung der Zeiten zu Kunden,

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Übertragen von Excel-Diagrammen in PowerPoint mit dem Zwischenspeicher.9

Übertragen von Excel-Diagrammen in PowerPoint mit dem Zwischenspeicher.9 Word, Excel, Powerpoint und Access lassen sich einfach gemeinsam nutzen. Es sind verschiedene Anwendungen miteinander verbinden. Besonders häufig sind in Excel berechnete Tabellen, die in Word verwendet

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

OpenOffice Calc 3.4 PRAXIS. bhv. Tabellenkalkulation mit

OpenOffice Calc 3.4 PRAXIS. bhv. Tabellenkalkulation mit bhv PRAXIS Winfried Seimert Tabellenkalkulation mit OpenOffice Calc 3.4 Ausführliches Material am Beispiel einer Demo-Firma Artikelbestände und Bestellwesen, Rechnung und Faktura Erweiterte Berechnungsfunktionen

Mehr

Excel Diagramme. Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm

Excel Diagramme. Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm Excel Diagramme Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm Gib zunächst in Excel einige Zahlen ein, die du später in einem Diagramm darstellen möchtest. In diesem Beispiel verwende ich die Umsatzzahlen

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Ergebnisse der FINSOZ-Arbeitsgruppe Sozialmanagement und IT FINSOZ e.v. - Fachverband Informationstechnologie

Mehr

Vom i5-datensatz übers Internet und zurück Automatisierte Zeitkarten

Vom i5-datensatz übers Internet und zurück Automatisierte Zeitkarten Vom i5-datensatz übers Internet und zurück Automatisierte Zeitkarten Die Firma procuratio Gesellschaft für Dienstleistungen im Sozialwesen (www.procuratio.com) ist eines der größten Dienstleistungsunternehmen

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

4 ALTE THEMEN IN NEUEM GEWAND

4 ALTE THEMEN IN NEUEM GEWAND Umstieg auf MS Office 2010 4 ALTE THEMEN IN NEUEM GEWAND Viele Arbeiten sind den Anwendern und Anwenderinnen seit langem bekannt, aber die Umsetzung in der Excel 2010-Version birgt vielleicht doch die

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Flexible Tools im Controlling

Flexible Tools im Controlling Flexible Tools im Controlling Des Controllers liebstes Kind Excel für ALLE(S)! Wirtschaftlichkeitsanalysen Unternehmensplanung Kapitalflussrechnung Preiskalkulationen Mittelfristplanung Forecast Stundensatzkalkulationen

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Umsetzung von DEA in Excel

Umsetzung von DEA in Excel Umsetzung von DEA in Excel Thorsten Poddig Armin Varmaz 30. November 2005 1 Vorbemerkungen In diesem Dokument, das als Begleitmaterial zum in der Zeitschrift,,Controlling, Heft 10, 2005 veröffentlichten

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

TopEase V6.3.7 - einfach innovativ

TopEase V6.3.7 - einfach innovativ TopEase V6.3.7 - einfach innovativ Das führende Unternehmensengineering-Werkzeug TopEase ist ab sofort in der Version 6.3.7 verfügbar. Diese neue Version wurde nach dem Erfolgsrezept "Innovation - intuitiv

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Sven Vetter Knowledge Manager KnowTech, Bad Homburg September 2010 Basel Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen Dateiname: ecdl6_05_01_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 6 Präsentation - Diagramm

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Methoden-Tailoring zur Produkt- und

Methoden-Tailoring zur Produkt- und Methoden-Tailoring zur Produkt- und Dietmar Winkler, Stefan Biffl Vienna University of Technology Institute of Software Technology and Interactive Systems dietmar.winkler@qse.ifs.tuwien.ac.at http://qse.ifs.tuwien.ac.at

Mehr

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1 Neue Oberfläche April 2013 am Montag, den 15. April 2013 Folie 1 Erklärung der Icons Die Icons, welche in jeder Update-Kommunikation verwendet werden, haben folgende Bedeutung: Neuerung (aktiv) Direkt

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

SparkShapes Zelldiagramme für Excel 2007/10 Besser informiert sein. www.sparkshapes.de

SparkShapes Zelldiagramme für Excel 2007/10 Besser informiert sein. www.sparkshapes.de SparkShapes Zelldiagramme für Excel 2007/10 Besser informiert sein www.sparkshapes.de Anforderungen an das Reporting Moderne Reportingkonzepte verlangen eine möglichst hohe, visualisierte Informationsdichte

Mehr

Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Can Do GmbH Implerstraße 26 81371 München

Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Can Do GmbH Implerstraße 26 81371 München Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Implerstraße 26 81371 München Tel.. +49 89-512 65 100 Fax: +49 89-512 65 500 Vorbemerkung Dieses Dokument gibt einen

Mehr