Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen"

Transkript

1 Finanzplatz Zürich: Fakten, Psitinen, Frderungen Stand: Juni 2015 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich gehört zu den bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. Der Finanz- und Bankenplatz hat für den Grssraum Zürich eine zentrale wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung unter anderem als Arbeitgeber, Ausbildner, Kreditgeber, Auftraggeber, Steuerzahler und wichtiger Förderer vn kulturellen Institutinen und Veranstaltungen. Der Whlstand und die Attraktivität der Grssregin Zürich sind massgeblich mit der Präsenz und Tätigkeit der hier ansässigen Banken verknüpft. Gegen zehn Przent des BIP der Regin Zürich, 13 Milliarden Franken, werden allein durch den Bankenplatz erwirtschaftet. Banken in der Regin Zürich beschäftigen über 55'000 Mitarbeitende und ermöglichen rund 2500 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz. Direkt und indirekt hängt jeder 10. Arbeitsplatz der Regin Zürich vm Bankenplatz ab. Psitive Rahmenbedingungen sind ausschlaggebend dafür, dass der Bankenplatz auch künftig einen grssen Wertbeitrag für die Regin sicherstellen kann. Plitik, Wirtschaftsverbände und Banken müssen sich gemeinsam dafür stark machen, diese zu erhalten und weiter zu verbessern. Der Zürcher Bankenverband sieht sich als Vermittler zwischen Banken, Plitik und weiteren Wirtschaftsvertretern. Er setzt sich dafür ein, dass die Bankenbranche auch in Zukunft eine wichtige Stütze der Zürcher Wirtschaft bleibt und weiter wachsen kann. Zürcher Bankenverband Münstergasse 9 CH-8001 Zürich T F

2 Vlkswirtschaftliche Bedeutung der Banken für die Grssregin Zürich Internatinale Rlle des Zürcher Finanzplatzes Zürich gehört zu den bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. In der aktuellen Erhebung des «Glbal Financial Centres Index» vm März 2015 erreichte Zürich weltweit Platz 6, was die weiterhin hhe Attraktivität des Finanzplatzes belegt. In Eurpa erzielt Zürich Platz 2 (hinter Lndn). Zu den Kriterien der Bewertung gehören Geschäftsumfeld, Infrastruktur, Besteuerung, Persnal, Reputatin und Innvatinsfähigkeit. Bedeutung des Finanz- und Bankensektrs für die Zürcher Wirtschaft Der Finanzplatz als Ganzes und der Bankensektr im Speziellen sind eine tragende Säule der Zürcher Wirtschaft. Rund jeder dritte Wertschöpfungsfranken ist direkt und indirekt auf die Aktivitäten des Zürcher Finanzplatzes zurückzuführen. Alleine die Banken erwirtschafteten 2013 eine Bruttwertschöpfung vn rund CHF 13 Mia. (= rund 9% der mnetären Wirtschaftsleistung der Regin Zürich). Banken als Arbeitgeber Die Banken gehören zu den wichtigsten Arbeitgebern der Regin Zürich und beschäftigen über Persnen (= 5% aller Beschäftigten der Regin Zürich). Direkt und indirekt hängt jeder 10. Arbeitsplatz der Regin Zürich vm Bankensektr ab. Zusammen mit den Stellen der Versicherungsbranche und weiteren Finanzdienstleistern verfügt der Zürcher Finanzplatz über knapp Arbeitsplätze. Aus- und Weiterbildung im Bankensektr Der Zürcher Bankensektr ermöglicht rund 2500 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz. Darin enthalten sind rund 930 KV- und 310 Banken-IT-Lernende. Die Banken auf dem Finanzplatz Zürich investieren jährlich Millinen vn Schweizer Franken in attraktive Ausbildungsmöglichkeiten für Mitarbeitende, um auch künftig die Verfügbarkeit vn gut qualifizierten Mitarbeitenden sicherzustellen. Nebst der Grundausbildung trägt auch die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung massgebend zum Erflg der Finanzbranche bei. Steuern Der Finanzsektr und seine Mitarbeitenden sind wesentliche Stützen der öffentlichen Finanzen. Der gesamte Schweizer Finanzplatz leistet direkt und indirekt (u.a. über Mitarbeitende, Anleger und Aktinäre) über 18 Milliarden Franken Steuern pr Jahr rund 14% aller Steuereinnahmen vn Bund, Kantnen und Gemeinden. Mehr als 8% stammen aus dem Bankensektr (Berechnung der SBVg, 2014). 2

3 Öffentliches Engagement Zahlreiche Zürcher Kulturinstitutinen und Veranstaltungen werden massgeblich durch Banken unterstützt. Der Zürcher Bankenplatz trägt damit wesentlich zur hhen Lebensqualität in der Regin Zürich bei. Nebst den klassischen Spnsringaktivitäten engagieren sich die Banken in verschiedenen weiteren Bereichen für das Whl des Standrts Zürich über Stiftungen, Kultur- und Bildungsfnds swie die Unterstützung vn szialen Einrichtungen. Zudem engagieren sich viele Mitarbeitende des Bankenplatzes unentgeltlich in Behörden und Vereinen, engagieren sich in der beruflichen Aus- und Weiterbildung als Dzenten der Experten und leisten Freiwilligeneinsätze zum Whl der Gemeinschaft. Firmenkredite / Banken als Kreditgeber Zürcher KMU stützen ihre Geschäftsaktivitäten auf Banken als slide Kreditgeber ab und prfitieren vn deren Expertenwissen. Insgesamt beträgt das Vlumen der vergebenen Kredite in der Regin Zürich rund 100 Milliarden Franken (Schätzung des ZBV). Die Versrgung vn KMU mit Bankkrediten ist in der Schweiz im internatinalen Vergleich gut, bei insgesamt stabilen Zinsen, was die Planungssicherheit für Unternehmen erhöht. Branchenstruktur Etwa ein Drittel der knapp 280 Schweizer Banken haben ihren Hauptsitz in der Regin Zürich. Insgesamt betreiben die in der Regin Zürich tätigen Banken über 500 Geschäftsstellen. Finanzinfrastruktur Eine slide und zuverlässige Infrastruktur ist die Grundlage für jeden erflgreichen Finanzplatz, s auch in Zürich. Zur Finanzinfrastruktur gehören der Betrieb, die Regulierung und die Überwachung des elektrnischen Börsenhandels swie die Berechnung vn Indizes. Weiter wird die dem Handel nachgelagerte Abwicklung und Verwahrung vn Wertschriften swie der Vertrieb vn Referenz- und Marktdaten sichergestellt. Die Verarbeitungsprzesse rund um die Herausgabe und Akzeptanz vn Kredit- und Debitkarten, die Abwicklung vn elektrnischen Rechnungen swie der Interbank-Zahlungsverkehr in Schweizer Franken und Eur gehören ebens zur Infrastruktur des hiesigen Bankenplatzes. Quellen: Publikatin «Finanzplatz Zürich Zahlen und Fakten» (2015/2016), herausgegeben vm Zürcher Bankenverband und der Wirtschaftsförderung des Kantns Zürich! abrufbar unter Studie «Finanzplatz Zürich Mnitring, Prgnsen, Standrtanalyse Versicherungen» (2014/2015), herausgegeben vm Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich! abrufbar unter Infgrafik «Die wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz (2013), herausgegeben vn der Schweizerischen Bankiervereinigung! abrufbar unter Publikatin «Bankenbarmeter 2014», herausgegeben vn der Schweizerischen Bankiervereinigung! abrufbar unter Studie «The Glbal Financial Centres Index 17», herausgegeben vm Frschungsinstitut Lng Finance! abrufbar unter Swiss OECD Inf, Schweizerische Delegatin bei der OECD, Nr. 67 Juni 2015! abrufbar unter 3

4 Aktuelle Herausfrderungen für den Zürcher Finanzplatz Regulierung Regulierungen sind auch in einer liberalen Marktwirtschaft unverzichtbar. Der Finanzsektr gehört dabei bereits seit Jahrzehnten zu den am stärksten regulierten Wirtschaftszweigen. Im Nachgang zur Finanzkrise sind natinal und internatinal eine Vielzahl vn zusätzlichen Regulierungsmassnahmen beschlssen wrden. Zahlreiche dieser Prjekte wurden bereits umgesetzt der befinden sich in der Umsetzung. Der aktuelle Stand unterscheidet sich je nach Land und Prjekt teilweise erheblich. Diese Bestrebungen führen zu einem hhen bürkratischen Aufwand und damit zu substanziellen Mehrksten für die Institute. Speziell in Bereichen, in denen die Schweizer Regulierungsbestrebungen bedeutend weiter gehen als im internatinalen Umfeld, führt dies zu ungleichen Spiessen und Wettbewerbsnachteilen für den hiesigen Finanzplatz. Ziel muss deshalb sein, die Regulierungsmassnahmen s ausgewgen auszugestalten, dass die Wettbewerbsfähigkeit nicht eingeschränkt wird swhl internatinal als auch innerhalb der Schweiz. Bankgeheimnis und Steuern Der Schutz der finanziellen Privatsphäre vn Kundinnen und Kunden ist ein elementarer Bestandteil des Finanzplatzes und fest im schweizerischen Recht verankert. Dass sich die Schweiz zusammen mit den Banken für einen steuerknfrmen Finanzplatz einsetzt, steht nicht im Widerspruch dazu. Die in den vergangenen Jahren geführten Diskussinen rund um die Steuerthematik im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft und die laufenden Untersuchungen ausländischer Behörden schwächen derzeit den hiesigen Finanzplatz. Das Ausräumen der verbleibenden Unsicherheiten hat deshalb eine hhe Prirität. Steigender Kstendruck Das aktuelle Tiefzinsumfeld, die Frankenstärke, der verschärfte Wettbewerb unter den Finanzinstituten und zunehmende Mehrksten aufgrund vn neuen Regulierungsmassnahmen verstärken die seit Jahren bebachtbare Margenersin in der Finanzbranche zusätzlich. Während beispielsweise die Erträge aus dem Eur-Raum wechselkursbedingt unter Druck stehen, fällt ein erheblicher Teil der Fixksten im Inland, als in Schweizer Franken, an. Dies drückt zusätzlich auf die Marge. Dies gilt auch für das Zinsdifferenzgeschäft: während die Aktivzinsen trtz ausgesprchen tiefem Niveau immer nch eine leicht rückläufige Tendenz aufweisen, beschäftigen im Passivbereich die faktische Nullzinssituatin und vr allem die Negativzinsen. Um marktfähig bleiben zu können, müssen deshalb die einzelnen Institute ihre Kstenstrukturen anpassen und teils auch ihr Geschäftsmdell neu ausrichten. Wichtige Aspekte betreffen dabei die Frage der Fkussierung und Spezialisierung der jeweiligen Institute swie die Optimierung der internen Wertschöpfungsketten (Stichwrt "Industrialisierung"). Digitalisierung Die frtschreitende Digitalisierung in unserer Gesellschaft wirkt sich auch auf das Verhalten vn Kunden in Bankfragen aus: Nebst der persönlichen Betreuung wird die Nachfrage nach digitalen Kntaktmöglichkeiten und Hilfsmitteln immer grösser weit über die klassischen E-Banking- Lösungen hinaus. Nebst dem Vertrieb stehen dabei auch die Vermittlung vn Infrmatinen und die Unterstützung vn Beratungsgesprächen durch digitale Medien im Vrdergrund. Smit prägt die Digitalisierung zunehmend die Wertschöpfungskette des Bankensektrs. Entsprechende Lösungen werden sich mittelfristig zu einem zusätzlichen Differenzierungsmerkmal vn Instituten entwickeln. Dies erfrdert weitsichtige Investitinsentscheide, die gerade in Zeiten 4

5 vn kstenintensiven Adaptinen an neue Regulatinen und dem generellen Kstendruck eine grsse Herausfrderung darstellen. Marktzugang Der Finanzplatz Schweiz ist ein sehr ffener Markt, der für alle Knkurrenten im In- und Ausland ffen ist. Leider gilt dies umgekehrt nicht im gleichen Mass. Schweizer Banken und Versicherungen sehen sich im grenzüberschreitenden Geschäft aus der Schweiz heraus nach wie vr mit zahlreichen Hürden knfrntiert. Die psitive Zukunft des Finanzplatzes Zürich und damit eine grsse Zahl vn Arbeitsplätzen hängt auch vn einem besseren Marktzugang ab. Davn prfitieren nicht nur die Zürcher Vlkswirtschaft direkt wie indirekt, sndern auch der gesamte Bankenplatz und damit auch die Kunden. Anliegen und Frderungen an die Plitik Die Wahrung vn psitiven Rahmenbedingungen ist Vraussetzung dafür, dass der hhe Wertschöpfungsbeitrag des Bankensektrs erhalten bzw. ausgebaut werden kann und die hier ansässigen Banken den Wirtschaftsstandrt und Werkplatz Zürich auch künftig in seinem Wachstum unterstützen können. Der Zürcher Bankenverband richtet deshalb die flgenden Frderungen an die Zürcher Plitik im Wissen darum, dass mehrere der Themen nicht direkt in Zürich, sndern indirekt durch eine starke plitische Einflussnahme in Bundesbern behandelt und entschieden werden müssen. Grundsätzliches Anliegen Der Zürcher Finanzplatz muss s ausgestaltet sein, dass er sich auch künftig im glbalen Wettbewerb behaupten kann. Dafür ist er auf ein wirtschaftsfreundliches und weltffenes Umfeld swie weitere psitive wirtschaftliche und plitische Rahmenbedingungen angewiesen. Auch müssen die Stärken und die einzigartige Stellung des Finanzplatzes ffensiver vertreten werden auf allen Stufen. Entwicklungsmassnahmen für den Ausbau des Finanzplatzes Zürich Banken entwickeln ihre Geschäftstätigkeiten laufend weiter, auch um sie der veränderten Ausgangslage und den aktuellen Herausfrderungen anzupassen. Um Geschäftstätigkeiten bestmöglichst entfalten und in neue Geschäftsfelder vrstssen zu können, frdert der Zürcher Bankenverband unter anderem die flgenden Punkte: Frtführung der Interessensvertretung auf Bundesebene für die Schaffung eines Renminbi- Hubs in Zürich und damit verbunden die Ansiedlung vn mehreren chinesischen Bankinstituten in der Regin. Knkurrenzfähige Besteuerung vn Anlagegesellschaften und Anlageknstrukten Einbezug der Bedürfnisse des Finanzplatzes im Grssraum Zürich in Raum- und Verkehrsplanung Interventinen auf Bundesebene zum Abbau vn Wettbewerbshürden, beispielsweise durch die Abschaffung der eidgenössischen Stempelabgabe Interventinen auf Bundesebene für eine schweizerische Trustgesetzgebung der eine vereinfachte Zulassung vn mdernen Anlageinstrumenten. 5

6 Sicherstellung einer erstklassigen Bildungsinfrastruktur Zürich ist auch dank der erstklassigen Bildungslandschaft zu einem führenden Bankenplatz aufgestiegen. Nebst der klassischen Schul- und beruflichen Grundausbildung trägt auch die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung massgebend zum Erflg der Finanzbranche bei. Um den erstklassigen Ausbildungsstand vn Bankangestellten auch künftig sicherzustellen, frdert der Zürcher Bankenverband die Schaffung eines internatinalen Hchschulzentrums für Finanzund Bankwissenschaften im Grssraum Zürich. Ein entsprechendes Pstulat wurde swhl im Zürcher Kantnsrat als auch im Natinalrat eingereicht. Damit sll auch auf dem Gebiet vn Frschung und Lehre der internatinalen Bedeutung des Finanzplatzes Rechnung getragen und die heute schweizweit vrhandenen Fachkmpetenzen sllen gebündelt werden. W angezeigt, sind Synergien mit der Fachkräfteinitiative des Bundes anzustreben. Der Zürcher Bankenverband begrüsst den Beschluss des Kantnsrats, im kantnalen Richtplan einen Eintrag für die Prüfung eines Standrts für ein Hchschulzentrum für Finanz- und Bankwissenschaften vrzunehmen. Erhalt der Steuerattraktivität Um auch künftig einen s bedeutenden Wertschöpfungsanteil der Bankenbranche in der Regin Zürich sicherstellen zu können, muss die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes sichergestellt werden. Einen wesentlichen Einfluss darauf hat die Fähigkeit, die Ansiedlung neuer Finanzinstitute zu ermöglichen und gleichzeitig ausländische Institute nicht abwandern zu lassen. Neben weiteren Faktren frdert der Zürcher Bankenverband, dass die steuerlichen Rahmenbedingungen vn Zürich weiterhin attraktiv ausgestaltet sind und bleiben auch im interkantnalen Vergleich. Der Zürcher Bankenverband begrüsst, dass Bund und Kantne in Bezug auf die Unternehmenssteuerrefrm Wege suchen, um die internatinale Akzeptanz des Steuersystems zu verbessern und gleichzeitig die Attraktivität des Steuerstandrts aufrechtzuerhalten. Weiterer Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in der Grssregin Zürich Der Zürcher Bankenverband frdert, dass die Verkehrsinfrastruktur in der Grssregin Zürich auch künftig wirtschaftsfreundlich ausgestaltet und weiter ausgebaut wird. Der Flughafen Zürich ist ein zentraler Faktr für die erflgreiche Entwicklung des Lebens- und Wirtschaftsraums Zürich auch für den Bankenplatz Zürich. Im Interesse eines attraktiven Wirtschaftsstandrts Zürich muss deshalb die Zukunft des Flughafens als Drehscheibe der internatinalen Luftfahrt gesichert werden. Sicherstellung vn günstigen baurechtlichen Rahmenbedingungen in Zürich Für die auf dem Bankenplatz ansässigen Institute und für die vn ihnen vertretenen Investren ist es vn grssem Interesse, dass in der Stadt Zürich günstige bau- und planungsrechtliche Rahmenbedingungen bestehen. Die im Oktber 2013 vn der Stadtregierung vrgestellte Teilrevisin BZO beinhaltet aus Sicht des Zürcher Bankenverbands verschiedene strittige Punkte, die dazu führen, dass die baulichen Rahmenbedingungen aus Sicht des ZBV nicht verbessert, sndern beeinträchtigt werden. Unter anderem werden bisher bestehende Anreize für Investren in der Stadt Zürich, insbesndere für Erneuerungen im Bestand, abgeschwächt der eliminiert. Der Zürcher Bankenverband teilt aus diesen Überlegungen die Einwendungen der Interessengemeinschaft privater prfessineller Bauinvestren und des Frums Zürichs. 6

7 Sicherstellung eines guten Zugangs zu ausländischen Fachkräften Banken sind auf einen möglichst guten Zugang zu ausländischen Fachkräften und Spezialisten angewiesen. Hauptziel bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative muss es sein, die Wettbewerbsfähigkeit und das Wachstum der Schweizer Wirtschaft aufrechtzuerhalten. Hierzu ist ein unbürkratischer und flexibler Ansatz erfrderlich. Aus diesem Grund ist es vn höchster Bedeutung, dass sich das Verhältnis zur EU s bald wie möglich wieder entspannt und die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU effektiv frtgeführt werden können. Die Schweiz sll gegenüber der EU signalisieren, dass sie die bilateralen Verträge, die im gegenseitigen Interesse sind, einhalten will. Der Schweizer Wirtschafts- und Finanzplatz ist auf einen möglichst diskriminierungsfreien Zugang zu den EU-Märkten angewiesen. Bereits in der verbleibenden Zeit bis zur definitiven Umsetzung müssen Banken und Unternehmen mit gutem Beispiel vran gehen und w immer möglich bei der Rekrutierung vn ausländischen Fachkräften Mass halten und im Gegenzug das inländische Fachkräfteptential besser ausschöpfen auch um dem anhaltend hhen plitischen Druck in dieser Frage zu entsprechen. Sicherstellung des Marktzugangs Ein ntwendiges Mittel zur Stärkung des hiesigen Bankenplatzes ist die Sicherstellung des Marktzugangs, insbesndere zum EU-Markt. Er stellt sicher, dass Kunden hne zusätzliche Beschränkungen grenzüberschreitend bedient werden können. Die psitive Zukunft des Finanzplatzes Zürich und damit eine grsse Zahl an Arbeitsplätzen hängt ganz wesentlich vn einem besseren Marktzugang ab. Der Zürcher Bankenverband frdert ein knsequentes plitisches Engagement für dieses Thema, um den Schweizer Instituten eine Wachstumschance zu ermöglichen. Der Zürcher Bankenverband unterstützt deshalb in Anlehnung an die Empfehlungen der Expertengruppe Brunetti vm Dezember 2014 die Bestrebungen der Schweiz, welche darauf zielen, mit wichtigen Partnerländern und besnders auch mit der EU den Marktzugang sicherzustellen und zu verbessern. 7

8 Der Zürcher Bankenverband Der Zürcher Bankenverband wurde 1902 als «Verband Zürcherischer Kreditinstitute» vn Banken und Versicherungsgesellschaften in Zürich gegründet. Seit 2011 vertritt er unter seinem heutigen Namen die Interessen des Finanzplatzes gegenüber Behörden, Plitik und Öffentlichkeit. Mit seinem Engagement für Bildung und Infrmatin trägt er dazu bei, dass Zürich auch in Zukunft ein Finanzplatz vn Weltbedeutung bleibt. Mitglieder des Zürcher Bankenverbandes sind rund 50 Banken mit insgesamt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als assziierte Mitglieder gehören ihm auch die wichtigsten Versicherungsgesellschaften auf dem Platz Zürich an. Der Zürcher Bankenverband ist Mitglied der Vereinigung Zürcherischer Arbeitgeberrganisatinen (VZA), dem Dachverband der Zürcher Arbeitgeber. Weitere Infrmatinen: Christian Bretscher Geschäftsstelle Zürcher Bankenverband Tel Fax

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Finanzplatz Zürich: Fakten, Psitinen, Frderungen Stand September 2014 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich gehört zu den fünf bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. Der Finanz- und Bankenplatz hat für

Mehr

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Bankenplatz Zürich Zahlen und Fakten Vorwort Der Bankenplatz hat für den Grossraum Zürich eine zentrale wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung unter anderem als Arbeitgeber, Ausbildner, Kreditgeber,

Mehr

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Stand: April 2016 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich zählt global zu den bedeutendsten Finanzplätzen und ist mit seiner international führenden Position

Mehr

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016 Bankenplatz Zürich Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016 Vorwort Der Zürcher Bankenplatz ist für die Region Zürich von entscheidender Bedeutung: Er leistet einen signifikanten Beitrag an die wirtschaftliche

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

AUSSERORDENTLICHE TAGUNG DES EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN

AUSSERORDENTLICHE TAGUNG DES EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN AUSSERORNTLICHE TAGUNG S EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN Der Eurpäische Rat ist am 21. September 2001 zu einer außerrdentlichen Tagung zusammengetreten, um die

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern Jurnalistenseminar 2010 7. und (1½ Tage) Htel Bellevue Palace, Kchergasse 3-5, 3001 Bern Bankenregulierung nach der Finanzkrise aus Sicht vn... :... Bankiervereinigung Dr. Urs Ph. Rth, Vrsitzender der

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Das KDN-Memorandum. zur Zukunft der kommunalen IT in Nordrhein-Westfalen und seine Umsetzung

Das KDN-Memorandum. zur Zukunft der kommunalen IT in Nordrhein-Westfalen und seine Umsetzung Das KDN-Memrandum zur Zukunft der kmmunalen IT in Nrdrhein-Westfalen und seine Umsetzung Prf. Dr. Andreas Engel Geschäftsführer KDN Dachverband kmmunaler IT-Dienstleister Münster, 18.06.2013 Übersicht

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Bankenplatz Zürich Zahlen und Fakten Vorwort Der Bankenplatz hat für den Grossraum Zürich eine zentrale wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung unter anderem als Arbeitgeber, Ausbildner, Kreditgeber,

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Presseknferenz mit Mag. a Dris Hummer Landesrätin für Bildung, Wissenschaft und Frschung, Jugend und Frauen und Mag. Jhann Heuras Niederösterreichischer Landesrat für Bildung,

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2017 / 2018

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2017 / 2018 Bankenplatz Zürich Zahlen und Fakten Ausgabe 2017 / 2018 Vorwort Unser Bankenplatz ist eine tragende Säule der Zürcher Wirtschaft. Er leistet einen wesentlichen Beitrag an die wirtschaftliche Wertschöpfung

Mehr

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land!

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Mderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Dienstag, 03.11.2015 09.00-10:00 Uhr AUFTAKTVERANSTALTUNG: NEUE INFRASTRUKTUREN BRAUCHT DAS LAND! Themenstrang I (Menschen) 10:30-12:00 Uhr Frum

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen vn Weiterbildungsangebten für Erzieherinnen und Erzieher 1. Ausgangssituatin vr dem Hintergrund vn musikalisch-künstlerisch

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Rche Hlding AG 2. März 2010 Ansprache vn Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident (Es gilt das gesprchene Wrt.) Ansprache Franz B. Humer Seite 2/11 Sehr geehrte Aktinärinnen und

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Reglement für die Geschäftsführung

Reglement für die Geschäftsführung Gemeinschaftsstiftung Klinisch-Therapeutisches Institut, Arlesheim Reglement für die Geschäftsführung D:\EIGENE DATEIEN\Pensinskasse\Reglement\2011\2_Geschäftsführerreglement.dc 21.12.2012/13.04.2011 1

Mehr

Kommunale IT im Aufbruch

Kommunale IT im Aufbruch Kmmunale IT im Aufbruch Das KDN-Memrandum zur Zukunft der kmmunalen IT in Nrdrhein-Westfalen und seine Umsetzung Prf. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kmmunaler IT-Dienstleister Übersicht zum Memrandum

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung Knzepterstellung und Prduktin eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb Hamburg-Imagefilm 1 vn 8 Hamburg Marketing GmbH INHALT 1. Auftraggeber und Absender 3 2.

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna Bildungs- und Kulturkmmissin P 186 des Grssen Rates An den Grssen Rat des Kantns Basel-Stadt Basel, 12. Januar 2004 P 186 betreffend Refrm muss sein, aber nicht nach Blgna Für den Ausstieg aus dem Blgna-Przess

Mehr

Herzlich Willkommen zum 2. Dialogforum

Herzlich Willkommen zum 2. Dialogforum Bildungsregin Landkreis Krnach Herzlich Willkmmen zum 2. Dialgfrum 2. Dialgfrum am 20. Oktber 2015 KRONACH bildet. Bildungsregin Landkreis Krnach Ergebnisse / Empfehlungen der Arbeitskreise 2. Dialgfrum

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Positionspapier. des Deutschen Philologenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung

Positionspapier. des Deutschen Philologenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung Psitinspapier des Deutschen Phillgenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung 1. Ausgangssituatin Der DPhV ist stets für eine kntinuierliche Verbesserung der Qualität einer gymnasialen Lehrerbildung eingetreten.

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

Exzellenz in der Bildung für eine innovative Schweiz

Exzellenz in der Bildung für eine innovative Schweiz Psitinspapier Exzellenz in der Bildung für eine innvative Schweiz SGCI Chemie Pharma Schweiz Nrdstrasse 15, Pstfach, CH-8021 Zürich 04.01.2011 Zentrale Frderungen vn SGCI Chemie Pharma Schweiz an die Plitik:

Mehr

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 Bern, 2. Oktber 2012 Prjektmanagement für Prjekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 1 Knzept Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Ziele... 4 3. Zielgruppe... 4 4. Knzeptin und Zeitplanung...

Mehr

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 2/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 2/2015

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 2/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 2/2015 HIMSS Analytics ehealth Trendbarmeter (Welle 2/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 2/2015 HIMSS Analytics ehealth Trendbarmeter (Welle 2/2015) 2 HIMSS ANALYTICS WER WIR SIND Teil vn HIMSS, einer weltweit tätigen

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

Finanzplatz Schweiz. Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft. Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010

Finanzplatz Schweiz. Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft. Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010 Finanzplatz Schweiz Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010 März 2010 Swiss Banking - on Air 1 Inhalt Bedeutung des Finanzplatzes für

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Sexualpädagogik - Zertifikatslehrgang - 2012-2013 im Vierländereck Österreich - Schweiz - Deutschland - Liechtenstein

Sexualpädagogik - Zertifikatslehrgang - 2012-2013 im Vierländereck Österreich - Schweiz - Deutschland - Liechtenstein Ausbildungsknzept Stand 18.4.2012 Sexualpädaggik - Zertifikatslehrgang - 2012-2013 im Vierländereck Österreich - Schweiz - Deutschland - Liechtenstein Sexualpädaggik ist ein berufsbegleitender, die Landesgrenzen

Mehr

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v.

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. DLZ-Schwachhausen DLZ-Bremen-Mitte/ östliche Vrstadt DLZ-Hastedt 0. Vrbemerkung Die Dienstleistungszentren

Mehr

Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012

Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012 Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012 Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes. (Foto: UBS) von Brigitte Strebel Moneycab:

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausforderung

Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausforderung Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausfrderung AK Energie und Energiewende (Leitung: Dr. Martin Huber und Stefan Einsiedel) Mderne Energie für ein mdernes Land dies ist das Mtt, das sich die

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

s q 1-- - gestützt auf Art. 35 Ziff. 3 und Art. 36 Ziff. 11 der Gemeindeordnung (GO) sowie aufgrund des Stadtratsbeschlusses vom 3.

s q 1-- - gestützt auf Art. 35 Ziff. 3 und Art. 36 Ziff. 11 der Gemeindeordnung (GO) sowie aufgrund des Stadtratsbeschlusses vom 3. STADTRAT =vl-_ Antrag des Stadtrates vm 1. Juli2014 \ Entflechtung und Neustrukturierung Familienzentrum Opfikn Verein,,Familie & Kind Opfikn" J2.1.1 1-- Der Gemeinderat - gestützt auf Art. 35 Ziff. 3

Mehr

Persönliche Daten. o Diplom-Informatiker (FH) o Geboren 1956 in Aichach (Bayern) o Verheiratet seit 29 Jahren

Persönliche Daten. o Diplom-Informatiker (FH) o Geboren 1956 in Aichach (Bayern) o Verheiratet seit 29 Jahren Persönliche Daten Diplm-Infrmatiker (FH) Gebren 1956 in Aichach (Bayern) Verheiratet seit 29 Jahren 3 Kinder (25 Jahre, 22 Jahre und 14 Jahre alt) Whnhaft in Tutzing seit 28 Jahren, davn 16 Jahre in Traubing

Mehr

Wegweisende Wertehierarchie

Wegweisende Wertehierarchie Wegweisende Wertehierarchie In drei Etappen zurück in die FDP In den vergangenen paar Mnaten habe ich mir vermehrt über die Werte und Visinen der freisinnigen Plitik in der heutigen Zeit Gedanken gemacht.

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress Beitrag vn Andrea Brandt Dkumentatin und Ablauf 1. Vrstellungsrunde 2. Impulsvrtrag Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress 7. Mai

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM

PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM Prjektnummer VNM-172433 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit geschützten

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Sie sehen auf der ersten Folie, dass sich die Cashflow-Kennzahlen des Konzerns erheblich verbessert haben.

Sie sehen auf der ersten Folie, dass sich die Cashflow-Kennzahlen des Konzerns erheblich verbessert haben. Bilanzpresseknferenz 2014 26. Februar 2015 Peter Sassenfeld, CFO KONZERNZENTRALE Seite 1 vn 5 Es gilt das gesprchene Wrt. Sperrfrist bis 26. Februar 2015, 9:00 Uhr (MEZ) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1619 18. Wahlperide 04.06.2014 Antrag der Abgerdneten Dr. Julia Verlinden, Christian Kühn (Tübingen), Oliver Krischer, Annalena Baerbck, Bärbel Höhn, Sylvia Ktting-Uhl,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperide vrläufige Fassung 6. Mai, 11.00 Uhr Entschließungsantrag der Abgerdneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjf Schmidt, Alexander Bnde, Dr.

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Plattform Strommarkt 2. Sitzung der AG 1

Plattform Strommarkt 2. Sitzung der AG 1 Plattfrm Strmmarkt 2. Sitzung der AG 1 Berlin, 16. Juli 2014 Flie 1 Anpassungen des Markt- und Regulierungsdesigns erfrderlich? Kann der energy nly -Markt Versrgungssicherheit gewährleisten? Chancen und

Mehr

(&) documenta-stadt Vorlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010

(&) documenta-stadt Vorlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010 Magistrat -II-/-20- (&) dcumenta-stadt Vrlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010 Städtische Werke AG (STW) Gründung der Stadtwerke Unin Nrdhessen (SUN) Berichterstatter/-in: Stadtkämmerer Dr. Barthel Antrag

Mehr

Personalakquisition im Spiegelbild der Generationen Babyboomer, X, Y und Z.

Personalakquisition im Spiegelbild der Generationen Babyboomer, X, Y und Z. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisatin, Persnal- und Infrmatinsmanagement Univ.-Prf. Dr. Christian Schlz Isabelle Latz Persnalakquisitin im Spiegelbild der Generatinen Babybmer, X, Y

Mehr

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender)

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender) BürgerEnergieRheinMain eg BERMeG Dr. Thmas Otterbein (Vrstandsvrsitzender) Zielsetzung Sie über die BERMeG infrmieren Ziele Knzept Fundament Sicherheit Persnen Was Sie davn haben Ihre Fragen beantwrten

Mehr

INFORUM INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV)

INFORUM INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV) INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV) p IN DER DISKUSSION Ttal besteuert 1 2 p PRO & CONTRA Sll die Abgeltungsteuer für Kapitalerträge abgeschafft werden?

Mehr

Fachpartner-Information. Mit integriertem Vollkasko-Schutz! Conergy Solar-Systemlösungen. Einfach. Komplett. Besser. Conergy Complete für Unternehmen

Fachpartner-Information. Mit integriertem Vollkasko-Schutz! Conergy Solar-Systemlösungen. Einfach. Komplett. Besser. Conergy Complete für Unternehmen Fachpartner-Infrmatin Mit integriertem Vllkask-Schutz! Cnergy Slar-Systemlösungen. Einfach. Kmplett. Besser. Cnergy Cmplete für Unternehmen Als Unternehmen können wir uns kein Stückwerk erlauben, mit Sicherheit

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL Prjektnummer ROM-175186 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit

Mehr

Ursula von der Leyen: Bundeswehr wechselt auf die Überholspur

Ursula von der Leyen: Bundeswehr wechselt auf die Überholspur HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT BMVg Presse- und Infrmatinsstab Stauffenbergstr. 18, 10785 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30-18-24 8111 FAX +49 (0)30-18-24-8255 INTERNET E-MAIL www.bmvg.de/presse bmvgpresse@bmvg.bund.de

Mehr

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur - 1 - Steirisches Vulkanland Vrtrag HEIN-TROY Architekten 10. März 2008 KOPFWERK Innvatives Handwerk für neue Architektur 1. Teil: TRADITION INNOVATION MOTIVATION? Vrarlberg ist aufgrund seiner hhen Dichte

Mehr

Was bewirken ökonomische und soziale Veränderungen in kommunalen und privaten Entsorgungsunternehmen

Was bewirken ökonomische und soziale Veränderungen in kommunalen und privaten Entsorgungsunternehmen Was bewirken öknmische und sziale Veränderungen in kmmunalen und privaten Entsrgungsunternehmen Beispiel FES Frankfurter Entsrgungs- und Service GmbH Lösungsansätze eines PPP-Unternehmens, 16. September

Mehr

Akademie Helmstedt. Gründung einer Zuwanderer- Integrationsakademie. Projekt- Skizze

Akademie Helmstedt. Gründung einer Zuwanderer- Integrationsakademie. Projekt- Skizze Gründung einer Zuwanderer- Integratinsakademie Prjekt- Skizze Aufgaben und Ziele Die demgrafische Entwicklung und die Situatin auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland lassen Regierung und Plitik aktiv werden.

Mehr

Sichere soziale Wirkung durch sichere ethische Geldanlage

Sichere soziale Wirkung durch sichere ethische Geldanlage Pressegespräch: Oikcredit Austria Sichere sziale Wirkung durch sichere ethische Geldanlage Termin: Freitag, 29. April 2011 Ort: Club Stephansplatz 4, 1010 Wien Gesprächspartner: Peter Püspök - Vrsitzender

Mehr

Griechenland Solidaritätskomitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit. Vortrag zum Thema Schuldenaudit

Griechenland Solidaritätskomitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit. Vortrag zum Thema Schuldenaudit Griechenland Slidaritätskmitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit (Kntakt: Peter Stahn /peter.stahn@t-nline.de, Siegfried Müller-Maige /mueller-maige@t-nline.de) Vrtrag zum Thema Schuldenaudit Plenum

Mehr