Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community"

Transkript

1 Gestaltung und Umsetzung der KAO-Community Eine virtuelle Informations- und Kommunikationsplattform für arbeitsmarktpolitische Akteure und Experten in der Region Allgäu-Oberland Inhalt: 1. Kurzbeschreibung des Projektes KAO-Community 2. Zielsetzung der KAO-Community 3. Zielgruppen der KAO-Community 4. Methodenmix der Virtuellen Community 5. Dienstleistungen und Produkte 6. Design und Struktur der KAO-Community auf der KAO-Homepage 1.Kurzbeschreibung Das Projekt Kompetenznetz Allgäu-Oberland-Community versteht sich als virtuelle Informationsund Kommunikationsplattform von und für arbeitsmarktpolitische Experten und Expertinnen der Region Allgäu-Oberland. 2. Zielsetzung der KAO-Community Vorhandenes Wissen & Kompetenzen der arbeitsmarktpolitischen Experten der Region Allgäu-Oberland gegenseitig transparent machen Gezielten Wissens- & Kompetenztransfer fördern Virtuelle Zusammenarbeit innerhalb dieses Expertenkreises als flexible und ressourcensparende Methode in der Region verankern Bestehende Projekte, Organisationen und Dienstleistungen effektivieren Neue arbeitsplatzschaffende Modelle und Strukturen entwickeln und umsetzen 3. Zielgruppen der KAO-Community Fachpersonal und Entscheider in bestehenden (sozialen) beschäftigungspolitischen Projekten in der Region Allgäu-Oberland und Bayern Zuwendungsgeber (regionale, bayerische, Bund, EU) Projektverantwortliche in Verbänden und Trägerorganisationen Beschäftigungspolitische Verbände und Organisationen (Arbeitsamt, Kammern) Engagierte Mitarbeiter, Klienten und Betroffene in beschäftigungspolitischen Projekten und KMU s als potentielle Projektgründer 4. Methodenmix in der Virtuellen Community Im Unterschied zu bestehenden regionalen Vernetzungsaktivitäten liegt der Schwerpunkt der KAO- Community in folgendem Methodenmix: A) Freier, kostenloser Informations- und Kommunikationsaustausch für alle Virtuelle Community -Mitglieder Passwortgeschützter Zugang auf der KAO-Homepage als geschlossene Benutzergruppe Freie Gestaltung neuer Arbeits- und Themengruppen/-Diskussionsforen Dokumentation bestehender virtueller Projekte / Arbeitsgruppenergebnisse Freiwilligkeit der Mitarbeit, keine Bezahlung für Wissensaustausch Umfragemöglichkeiten, Werbung für Projekte / Ideen / Arbeitsstellen C&IS GmbH 2002 Seite 1

2 Verpflichtung zur KAO-Nettikette (u.a. aktive, konstruktive Mitarbeit kein passives Konsumieren) B) Thematische Arbeitsgruppen (als offene/geschlossene Benutzergruppen) Projekt- und ergebnisorientiertes virtuelles Arbeiten, d.h. Erledigung konkreter Aufträge (Zeit, Inhalt, Ergebnis) Thematische Arbeit in Kleingruppen (max. 5-6 Personen) Ergebnispräsentation z.b. auf regionalen Fachtagungen bzw. realen Community-Treffen C) Reale Community-Treffen - Fachtagungen Gemeinsam mit EP-Treffen bzw. anderen arbeitsmarktpolitischen Veranstaltungen oder Fachtagungen (Workshops, Seminare, Präsentationen) veranstalten / beteiligen. 5. Ablauf des Projekts - Übersicht Aktivität / Phasen Bis Ende Dez Phase I+II: Bis Ende Dez.2003 Phase II + III Bis Dez Phase III + IV Bis Juni 2005 Konzeptentwicklung Bis Oktober fertig 20 Schlüsselpersonen der Region definiert Anschlussfinanzierung geklärt Homepage Veranstaltungen Werbung Kundenpflege Community-Homepage komplett erstellt, Yellow- Page-Tool integriert mind. Grobkonzept auf Server sichtbar EP-MA per Yellow Page erfasst EP-Kerngruppen- Präsentation des Konzeptes, Fachartikel in der regionalen Presse, KAO-Community-Flyer Liste der reg. Akteure frei zugänglich auf der Homepage, selbst erweiterbar mind. 100 Personen registriert Community- Tool ist integriert. Mind. 5 virtuelle Arbeitsgruppen errichtet, 2-3 Veranstaltungen z.b. virt.-konferenzen haben stattgefunden, 1 Veranstaltung in der Region organisiert Fachartikel in der überregionalen Presse, Rundfunk, Städt. Publikationen Eigene Broschüre des Kompetenznetzes Regelmäßiges Feedback einholen auf der Plattform, Verbesserungsvorschläge mindestend 50 % der relevanten Akteure in der Community bzw. per Yellow-Page erfasst 4 Arbeitskreise mit zentralen Themen der Region Wichtigste Plattform der Region 2 reale Communitreffen sowie Fachtagungen in der Region AK s in der Region regelmäßig besucht,neuaufträge und Zusatzdienstleitungen Abschluss- Veranstaltung Sponsoring und Weiterführung der Plattform 6. Dienstleistungen der KAO-Community Basis der KAO-Community bildet eine Open-Source-Software. Die Leistungsmerkmale dieser Software werden in einer gesonderten Ausschreibung ausführlich erläutert. Die Mitarbeiter des Kompetenznetzes gewährleisten folgende Dienstleistungen: Technischer Support: Bereitstellung einer kostenlosen, fachbezogenen Intranetplattform zur Unterstützung des Informations- und Kommunikationsbedarfes der Mitglieder/ExpertInnen Anleitung und Unterstützung zu projektorientierter, virtueller Zusammenarbeit der regionalen Akteure C&IS GmbH 2002 Seite 2

3 Aufbau und Bereitstellung entsprechender Experten-Yellow Pages (Grundversion, Experten pflegen, verändern ihre Daten (passwortgeschützt) selbständig Contentpflege und redaktionelle Koordination der Plattform Schulung von Moderatoren der virtuellen Arbeitsgruppen Organisation der realen Community-Treffen ggf. 1-2 mal pro Jahr Inhaltlicher Support: Zur Vernetzung der regionalen Anbieter / Akteure in Form einer virtuellen Community Bestehende Arbeitskreise unterstützen Regionalen Ressourceneinsatz der Akteure zu bündeln, reduzieren, effektivieren Etablierung und Unterstützung von virtuellen Arbeitsforen Schaffen von regional relevanten Arbeitsgruppen bzw. Projektgruppen Mitarbeit und Anregungen zu neuen arbeitsmarktpolitischen Projekten für die Region Dazu effektive Finanzierungsmodelle entwickeln und umsetzen Veröffentlichungen und realer Gedankenaustausch in Fachkongressen Kontaktbörse für Neugründer C&IS GmbH 2002 Seite 3

4 9. Design und Struktur auf der Homepage (www.kompetenznetz-ao.de/community) Die KAO-Community ist als geschlossene Benutzergruppe mit personalisiertem Passwortzugang in die KAO-Homepage (www.kompetenznetz-ao.de) integriert. Startseite KAO-Homepage Zugang zur Community (per Button) Standardmäßig sind folgende Informationen auf der öffentlichen KAO-Homepage immer sichtbar: o Wer bzw. wie viele der Experten sind z. Z. online o Alle registrieren Experten (Zahl) o Neue Experten (Namen) o Suchen (Experten/Themen- wenn Experte es erlaubt) o FAQ (Häufige Fragen/Hilfe) o Übersicht Themenbereiche der Arbeitsgruppen/ Diskussionsthemen (Auswahlliste) Die Startseite der KAO-Community (z.b. direkt über ) gliedert sich in folgende Themenbereiche: Experten, Arbeitsgruppen, Aktuelles, Biete / Suche Statistik Zahlen über Zugriffe, Hitliste, Themen, etc. Beschreibung der einzelnen Themenbereiche: Experten Auf der Startseite des Bereiches Experten sind folgende Informationen zusammengestellt: Expertensuche (Namen, Stichwort, Region, Branche,...) in allen Yellow-Pages Eigene Yellow-Page erstellen Vorhandene / Neue Arbeitsgruppen Experten / Mitgliederübersicht Statistik... Beschreibung - Yellow Page Das CMS-Tool ermöglicht die flexible Erstellung von Yellow Pages. Auf mehreren Ebenen (Reiternanalog Karteikarten) lassen sich die gewünschten Informationsblöcke standardisiert zusammenstellen und über eine Benutzerverwaltung administrieren. Jede Yellow Page setzt sich zusammen aus folgenden Ebenen (Reitern): a) Stammdaten der Person (Adresse, Kontakte, Kompetenz-Stichworte, Bild) b) Jede weitere Ebene ist frei definierbar und kann nach bedarf erweitert werden Als Vorschlag für die erste Phase sind folgende weiteren Ebenen/Reiter vorgesehen: Projekterfahrung Sprachen Kernkompetenzen Suche / Biete Kooperationspräferenzen Aktuelle Projekte C&IS GmbH 2002 Seite 4

5 Arbeitsgruppen Auf der Startseite des Bereiches Arbeitsgruppen sind folgende Informationen zusammengestellt: Übersicht aller Arbeitsgruppen Biete / Suche Übersichtsliste (Themensammlung)... Potentielle Arbeitsgruppen (werden durch Befragung der Experten generiert) Projektideen Projektanfragen Aufträge o Konzepte erstellen o Technik-Support o Pädagogische Hilfen o Arbeitsplätze/Werkaufträge o Finanzierungsmodelle o Antragsbearbeitung o Coaching/Projektbegleitung/Beratung Die konkrete Arbeit in den virtuellen Arbeitsgruppen erfolgt per Foren (Newsgroups) die wiederum als geschlossene Benutzergruppe nur für die beteiligten Experten dieser Arbeitsgruppe (per ihrem Passwort) zugänglich sind. Die Moderation erfolgt durch eine Person. Diese ist zuständig für die Zielerreichung und abschließende Dokumentation/Präsentation der Arbeitsergebnisse. Die Arbeits-/und Zwischenergebnisse können/sollen innerhalb der Plattform öffentlich publiziert werden, damit alle Experten sich darüber informieren können. Ziel ist es möglichst 3-6 kontinuierliche Arbeitsgruppen aufzubauen, welche über einen definierten Zeitraum zu einem speziellen Thema konkrete Ergebnisse virtuell erarbeiten und diese Ergebnisse anschließend real bei entsprechenden Veranstaltungen des Kompetenznetzes (Fachtagungen) präsentieren. Aktuelles Auf der Startseite des Bereiches Aktuelles sind folgende Informationen zusammengestellt: Interessante Informationen aus der öffentlich zugänglichen Plattform (www.kompetenznetz.-ao.de) Termine und Veranstaltungen der Community Hitliste der Themen/Beiträge/Biete- und Suchergebnisse Neue Experten begrüßen, vorstellen Umfragen starten/ Ergebnisse Biete/Suche Auf der Startseite des Bereiches Biete/Suche sind folgende Informationen zusammengestellt: Themenübersicht mit Kurzbeschreibung des Angebots/Suche mit Link zur ausführlicheren Beschreibung und Experten Anfrage / Biete-Formular C&IS GmbH 2002 Seite 5

Konzept: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Plattform

Konzept: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Plattform Angebot für die Gestaltung und Umsetzung der Domain: www.kompetenznetz-ao.de Eine Informations- und Kommunikationsplattform für erwerbs- und arbeitsplatzschaffende Akteure in der Region Allgäu-Oberland

Mehr

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland Ziele Zielgruppen Struktur Design Ziele SoWIS Ziele, Zielgruppen Design Vorschlag zur Vorgehensweise 1. Konzept der 4 Homepages 2. EP-AO Homepage 3. EP-Intranet Homepages

Mehr

Ein Online-Raum für die BIVA?

Ein Online-Raum für die BIVA? Ein Online-Raum für die BIVA? Daniel Hoffmann Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln www.forum-seniorenarbeit.de Folie: 1 Daniel Hoffmann Forum Seniorenarbeit seit 2003: Daniel Hoffmann: Projektleiter Langjährige

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Das Rapid Onboarding Center Eine interaktive Hilfe-Plattform im Praxistest

Das Rapid Onboarding Center Eine interaktive Hilfe-Plattform im Praxistest tekom Jahrestagung 2013 Petra von Thienen Das Rapid Onboarding Center Eine interaktive Hilfe-Plattform im Praxistest 1 Wer sind wir? Fujitsu Enabling Software Technology GmbH Gründung 2002 60 Mitarbeiter

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Abt. 39 Europa - ESF

Abt. 39 Europa - ESF Förderung: Autonome Provinz Bozen Abt. 39 Europa - ESF Projekt Nr. 55 Projekttitel: ESF Aktive Arbeitspolitik in der Gemeinde Sarntal: Konzepte, wirtschaftliche, soziale und politische Massnahmen Fasz.

Mehr

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal Richard Clark istockphoto.com Ihr Wegweiser zum Erfolg im Auslandsgeschäft. Informationsangebot, Services und zentrale Funktionen der Export Community Bianka Knartz Germany Trade & Invest Ein Service von:

Mehr

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management 30. März 2010 Frank-Michael Günther Steffen Herbaczowski Ute Herrmann Andreas Kammermeier NETFOX AG mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz

Mehr

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken Thomas Klauß BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 24.09.2007 Institut für Produkt und Prozessinnovation Forschung Beratung -Training Vortragsstruktur Eckpunkte

Mehr

www.grün-für-kinder.de

www.grün-für-kinder.de Netzwerk Grün für Kinder Förderung von Selbsthilfeprojekten und -gruppen durch den Einsatz neuer Medien Verwendungsnachweis www.grün-für-kinder.de www.gruen-fuer-kinder.net URBANES WOHNEN E.V. Landesaktion

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

Da ist meine Anleitung drin!

Da ist meine Anleitung drin! Da ist meine Anleitung drin! Auf den folgenden Seiten finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie Ihren Verein am effizientesten präsentieren können! Die meistgelesene Zeitung in OÖ Laut Regioprint

Mehr

Weiterbildungsmanagement as a Service

Weiterbildungsmanagement as a Service Weiterbildungsmanagement as a Service Ein Teilnehmer gelangt auf Ihre Website. Was bieten Sie ihm? Ihre Veranstaltungen werden auf Ihren Internetseiten aufgeführt, die Möglichkeiten Ihres potentiellen

Mehr

Wikis im elearning und im Wissensmanagement

Wikis im elearning und im Wissensmanagement Wikis im elearning und im Wissensmanagement Was ist ein Wiki? Hypertext: miteinander verlinkte Seiten Wikis im elearning Wikis im elearning: Einsatzszenarien Gemeinsames Erstellen von - Seminararbeiten

Mehr

Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium

Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium Auf dem Weg zur optimierten Methodenausbildung und Verringerung der Studienabbruchquoten durch Förderung der sozialen Vernetzung und studienrelevanter

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: ANREGUNG, BEGLEITUNG UND DOKUMENTATION VON LERNPROZESSEN Projektcode: 2012.269 ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Ilse Schrittesser

Mehr

Anleitung für Anbieter

Anleitung für Anbieter Anleitung für Anbieter Damit Sie Ihre Veranstaltungen in das Online-Buchungsportal www.fachkräfte-für-morgen.de eintragen können, sind nur wenige einfache Schritte nötig. Diese werden wir Ihnen im Folgenden

Mehr

Anleitung für Anbieter

Anleitung für Anbieter Anleitung für Anbieter Damit Sie Ihre Veranstaltungen in das Online-Buchungsportal https://essen.bfe-nrw.de eintragen können, sind nur wenige einfache Schritte notwendig. Diese werden wir Ihnen im Folgenden

Mehr

Business-Plan. EduPlan

Business-Plan. EduPlan 1. Zielsetzungen des Projekts wurde ursprünglich als Selbstbewertungsinstrument konzipiert, das den Bildungsanbietern ermöglichen sollte, etwaige Stärken und Schwächen innerhalb ihrer Qualitätssicherungsmaßnahmen

Mehr

Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten

Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten 1/3 der Bevölkerung engagiert sich in formeller oder informeller Freiwilligenarbeit Babyboomer haben jetzt

Mehr

Ihr Projekt. Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik)

Ihr Projekt. Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik) Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik) A Ihr Projekt Prof. Dr. Werner Stork werner.stork@h-da.de 1 Ihr Projekt Vorschlag 1 Unterstützung Relaunch

Mehr

Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 E-Mail Bestätigung... 3 2 Ticketsystem... 3 3 FTP Konto anlegen... 4 4 Datenbank anlegen...

Mehr

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live ist eine weiterentwickelte Version des ehemaligen etwinning- Desktops. In diesem brandneuen persönlichen Benutzerbereich

Mehr

Web-Analytics auch für nicht-kommerzielle Websites ein MUSS!

Web-Analytics auch für nicht-kommerzielle Websites ein MUSS! Web-Analytics auch für nicht-kommerzielle Websites ein MUSS! Web-Analysen am Beispiel von www.rotary-muenchen.org emetrics Optimization Marketing Summit München Auszug aus einem Vortrag am 22. April 2009

Mehr

19. und 20. November 2015. Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin. www.bosch-stiftung.de. www.sdw.

19. und 20. November 2015. Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin. www.bosch-stiftung.de. www.sdw. Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin 19. und 20. November 2015 6. Forum 6. Forum Programm Donnerstag, 19. November 2015 ab 12:00 Uhr Ankommen und Begrüßungsimbiss Bildet Banden! Vernetzung

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Der regionale Branchendienst für die IT- und Medienberufe

Der regionale Branchendienst für die IT- und Medienberufe itxnetz-berlin Der regionale Branchendienst für die IT- und Medienberufe Stand: Oktober 2005 Der regionale Branchendienst für die IT- und Medienberufe itxnetz-berlin ist ein internetgestützter Branchendienst

Mehr

www.topsoft.ch Die Schweizer Online-Plattform für Business-Software Alles rund um Business-Software Werben auf topsoft.ch

www.topsoft.ch Die Schweizer Online-Plattform für Business-Software Alles rund um Business-Software Werben auf topsoft.ch Marktübersicht Online Evaluation Ausschreibungen Bannerwerbung www.topsoft.ch Alles rund um Business-Software Die Schweizer Online-Plattform für Business-Software Marktübersicht Produktdatenbank Ausschreibungen

Mehr

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich?

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Virtuelle Projektarbeit Agenda Willkommen Worüber wollen wir sprechen? Begrüßung und Vorstellung Zu Beginn Der Mythos Erfolgsfaktoren der virtuellen Projektarbeit

Mehr

Marketing und Vertrieb Vorstellung Praxisseminar. 01. Juli 2015

Marketing und Vertrieb Vorstellung Praxisseminar. 01. Juli 2015 Marketing und Vertrieb Vorstellung Praxisseminar 01. Juli 2015 Agenda Beispiel Praxisprojekt Information Beispiel Ablaufplan 1 Beispiel Praxisprojekt Projektstruktur Analysephase 1 (Sekundärforschung)

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

20151209_Leitfaden für Lieferanten Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss

20151209_Leitfaden für Lieferanten Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss Version:. Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Anleitung zur Registrierung und Anmeldung 3 2.. Einladung zur Registrierung 3 2.2. Anmeldung 5 3. Lieferantenportal

Mehr

Leitfaden für Eintragskunden

Leitfaden für Eintragskunden www.marktforschungsanbieter.de und BVM Handbuch der Institute und Dienstleister Leitfaden für Eintragskunden BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Friedrichstr. 187 10117 Berlin info@bvm.org

Mehr

BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12.

BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12. BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12. Wozu vernetzen wir uns? Die Stärken der Initiativen potenzieren Alternative zum alten System schaffen Gemeinsam sichtbar werden für Interessierte / gegenüber

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU 8 Tipps für Ihre Website Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel: Erstinformation,

Mehr

CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT

CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT Checkliste Ihre neuer Internetauftritt CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Wir haben für Sie eine Checkliste

Mehr

Pressearbeit einfach online erledigen mit PRINS.

Pressearbeit einfach online erledigen mit PRINS. Pressearbeit einfach online erledigen mit PRINS. Mit der webbasierten PR-Software PRINS steuern Sie alle Prozesse Ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizient und komfortabel in einem zentralen Tool.

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FREELANCE.DE

INFORMATIONSBROSCHÜRE FREELANCE.DE INFORMATIONSBROSCHÜRE FREELANCE.DE DAS WEBPORTAL Auf www.freelance.de registrieren sich Freiberufler und Unternehmen aus allen Branchen. Im gesamten deutschsprachigen Raum werden hier Projektangebote veröffentlicht

Mehr

Zur Definition von Web-Services

Zur Definition von Web-Services Zur Definition von Web-Services Erich Weihs BStMLU, München erich.weihs@stmlu.bayern.de Agenda I. Ziele II. Zur Definition von Web-Services 1 Einführung Entwicklungs Projektbeschreibung ziele Entwicklungsz

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Stand: April 2005 Frauen sind anders...... Männer auch! Seite 1 von 8 Die Entwicklung von Instrumenten, vor allem von Leitfäden und Checklisten ist ein

Mehr

OeAV Office, eportal, Navision

OeAV Office, eportal, Navision Datenbankmodell OeAV Office, eportal, Navision Oesterreichischer Alpenverein 10.10.2011 Einsatzbereich Softwareanwendungen NAVISION WEBLICATION OeAV OFFICE Hauptverein OeAV OFFICE Sektionen / OGR OeAV

Mehr

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände 1 Themen 1. Entstehung der KOMMIT 2. Finanzierung 3. Zugang zu Normen und Normung 4. Verbände und Kammern 5. Bilanz und Ausblick 2 Entstehung

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

CAD-CAM-CAE-Anwendern als Einstiegsseite ins Internet und als Begleitung in der täglichen Konstruktions- und Planungsarbeit dienen, da

CAD-CAM-CAE-Anwendern als Einstiegsseite ins Internet und als Begleitung in der täglichen Konstruktions- und Planungsarbeit dienen, da Http:// Www.cad.de Was istcad.de?ß http://www.cad.de www.cad.de stehtgleichlautendfür Computer aided Design im world wide web. DieserBegriffsprichtweltweit8-10Mio.(in Deutschlandetwa300.000)Anwenderund

Mehr

Marketingkonzept als Anregung für ein P-Seminar

Marketingkonzept als Anregung für ein P-Seminar Marketingkonzept als Anregung für ein P-Seminar Hans-Georg Otto Studienleiter Marketing der Bayerischen Akademie für Werbung & Marketing e. V. (BAW) Bayerischen Akademie für Werbung & Marketing e. V. (BAW)

Mehr

Fragebogen zum Webdesign

Fragebogen zum Webdesign Fragebogen zum Webdesign BD media möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens ein Bild von Ihren Wünschen und Vorstellungen für Ihre neue Webseite machen. Damit wir Ihnen ein unverbindliches und kostenloses

Mehr

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen.

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen. Namen und E- Mail- Kontakt eintragen, Benutzerbedingungen* akzeptieren und nochmals auf neu anmelden klicken. Danach erhalten Sie automatisch Ihre Stammnummer und Ihr Kennwort. Die Daten gehen direkt und

Mehr

Pflegeberichtseintrag erfassen. Inhalt. Frage: Antwort: 1. Voraussetzungen. Wie können (Pflege-) Berichtseinträge mit Vivendi Mobil erfasst werden?

Pflegeberichtseintrag erfassen. Inhalt. Frage: Antwort: 1. Voraussetzungen. Wie können (Pflege-) Berichtseinträge mit Vivendi Mobil erfasst werden? Connext GmbH Balhorner Feld 11 D-33106 Paderborn FON +49 5251 771-150 FAX +49 5251 771-350 hotline@connext.de www.connext.de Pflegeberichtseintrag erfassen Produkt(e): Vivendi Mobil Kategorie: Allgemein

Mehr

Spielbeschreibung. zum Wohle aller. Unser Ziel. Unsere Werte. Unsere Wege zur Zielerreichung

Spielbeschreibung. zum Wohle aller. Unser Ziel. Unsere Werte. Unsere Wege zur Zielerreichung Spielbeschreibung zum Wohle aller Unser Ziel Eine hohe Lebensqualität für alle in Harmonie mit der Natur Unsere Werte Förderung der Eigenverantwortung Einfachheit, Transparenz und Leistbarkeit für alle

Mehr

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht.

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. STUD.IP EIN KURZÜBERBLICK FÜR LEHRENDE Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. Stud.IP unterstützt

Mehr

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag 1 Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag Ziele Sinnvoller Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht und fächerübergreifend (inkl. online-gestütztem Lernen). Kennen lernen und Bewerten verschiedener

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Dorfsprecher werden Damit der Dorfplatz wächst, sucht Mijnbuurtje engagierte Menschen in der direkten Nachbarschaft.

Dorfsprecher werden Damit der Dorfplatz wächst, sucht Mijnbuurtje engagierte Menschen in der direkten Nachbarschaft. Sie brauchen kurz mal ein ganz bestimmtes Handwerkszeug. Sie suchen einen regelmäßigen Laufpartner. Morgen müssen Sie einen dringenden Termin wahrnehmen, haben aber noch niemanden Vertrauten, der auf Ihr

Mehr

Auktionen erstellen und verwalten mit dem GV Büro System und der Justiz Auktion

Auktionen erstellen und verwalten mit dem GV Büro System und der Justiz Auktion Auktionen erstellen und verwalten mit dem GV Büro System und der Justiz Auktion Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

GOtoSPORT.CH Internetplattform

GOtoSPORT.CH Internetplattform GOtoSPORT.CH Internetplattform Verwalten Sie die Ausschreibungen Ihrer Sportveranstaltungen mit GOtoSPORT.ch Grundgedanke Über die Internetplattform GOtoSPORT.ch werden Sportveranstaltungen publiziert.

Mehr

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training

E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training Online Meetings optimal zu moderieren ist eine große Herausforderung für Kommunikationsprofis. Virtuelle Konferenzen,

Mehr

Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf.

Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf. Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf.de Einloggen in den Account Öffnen Sie die Seite http://ihrefirma.tramino.de

Mehr

Eine Onlinebestellung im FlowFact Webshop ist einfach!

Eine Onlinebestellung im FlowFact Webshop ist einfach! Eine Onlinebestellung im FlowFact Webshop ist einfach! 1 Produkte und Dienstleistung Der FlowFact Webshop bietet Ihnen eine bequeme und einfache Möglichkeit, sich über die Produkte und Dienstleistungen

Mehr

E-POST Partner Programm Leistungen für E-POST Partner

E-POST Partner Programm Leistungen für E-POST Partner E-POST Partner Programm Leistungen für E-POST Partner Bonn, September 2014 1 E-POST Partner Programm 2 Zugangsvoraussetzungen: So nehmen Sie teil 3 Ihre Vorteile E-POST Partner Programm Bonn September

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

Open Innovation und die Open.NRW-Strategie

Open Innovation und die Open.NRW-Strategie Open Innovation und die Open.NRW-Strategie Digitale Bürgernähe in Nordrhein-Westfalen Impuls auf der Innovate2016 Wien Thomas Heimstädt polidia GmbH Open Innovation in NRW Thomas Heimstädt 1 Das ist Open.NRW

Mehr

Integrative Software für effiziente Fortbildung.

Integrative Software für effiziente Fortbildung. NEU Integrative Software für effiziente Fortbildung. Mit dem webbasierten Fortbildungsmanagement der i-fabrik heben Sie die Effizienz Ihrer Personalentwicklung im Handumdrehen auf ein neues Niveau. www.fortbildungsmanagement.de

Mehr

Philotes AG I Weidstrasse 19e l 4800 Zofingen l Switzerland. Die Online-Plattform, die Europa verbindet!

Philotes AG I Weidstrasse 19e l 4800 Zofingen l Switzerland. Die Online-Plattform, die Europa verbindet! Philotes AG I Weidstrasse 19e l 4800 Zofingen l Switzerland Die Online-Plattform, die Europa verbindet! Anleitung Cockpit Einkauf Version 1,0 2 Inhalt «Inhaltsverzeichnis» Inhalt Newsfeed Seite 4 Newscenter

Mehr

Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen?

Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? www.maik-grossmann.de info@maik-grossmann.de t 01577 / 17 08 74 2 CHECKLISTE WEBSEITE Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Oder gründen Sie gerade

Mehr

Kreative Potentiale wecken Inspirationen gewinnen

Kreative Potentiale wecken Inspirationen gewinnen Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, IT-Führungskräfte, Software-Entwickler,

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

Intelligente Software für effiziente Events.

Intelligente Software für effiziente Events. NEU Intelligente Software für effiziente Events. Mit der leistungsstarken Lösung der i-fabrik steuern Sie alle Prozesse Ihres Veranstaltungsmanagements einfach und komfortabel online in einem einzigen

Mehr

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Oder gründen Sie gerade ein Start-Up-Unternehmen und brauchen eine professionelle

Mehr

Informationen Zur Ticketregistrierung Papier-Ticket und e-ticket

Informationen Zur Ticketregistrierung Papier-Ticket und e-ticket Informationen Zur Ticketregistrierung Papier-Ticket und e-ticket Sie wurden zur HANNOVER MESSE eingeladen und haben ein Papier-Ticket oder eine E-Mail mit einem e-ticket-code erhalten? Fachbesucher-Tickets

Mehr

Wir beraten und vermitteln alle Formen der Kinderbetreuung.

Wir beraten und vermitteln alle Formen der Kinderbetreuung. Wir beraten und vermitteln alle Formen der Kinderbetreuung. Information für Mitarbeiter zum Angebot von famplus famplus GmbH Präsentation Seite 1 Jede Familie ist individuell. famplus GmbH Präsentation

Mehr

Wissensmanagement in der Anerkennungsberatung Fachtagung "Berufliche Anerkennung realisiseren" am 20.11.2013 in Berlin

Wissensmanagement in der Anerkennungsberatung Fachtagung Berufliche Anerkennung realisiseren am 20.11.2013 in Berlin Wissensmanagement in der Anerkennungsberatung Fachtagung "Berufliche Anerkennung realisiseren" am 20.11.2013 in Berlin Dr. Svetlana Kiel, Katrin Köhne und Marie-Theres Volk Das Förderprogramm IQ wird finanziert

Mehr

Seminarverwaltung in cobra

Seminarverwaltung in cobra Seminarverwaltung in cobra Viele Organisationen bieten ein kontinuierlich wechselndes Angebot an Seminaren, Schulungen, Ausstellungen, Präsentationen oder sonstigen Veranstaltungen an. Die Seminarteilnehmer

Mehr

In interdisziplinär ausgerichteten Lernmodulen können Sie sich intensiv mit der Gender- & Diversity- Thematik auseinandersetzen:

In interdisziplinär ausgerichteten Lernmodulen können Sie sich intensiv mit der Gender- & Diversity- Thematik auseinandersetzen: Das gender online tool wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration entwickelt und ist eine E-Learning-Plattform zur Erweiterung der Gender- & Diversity-

Mehr

Cluster-Initiative Niederbayern

Cluster-Initiative Niederbayern Cluster-Initiative Niederbayern Im Rahmen der Cluster-Initiative der Bayerischen Staatsregierung soll die Zusammenarbeit von Unternehmen untereinander sowie mit der Wissenschaft intensiviert und durch

Mehr

Raiffeisen Spenden- & Projektfinanzierungs-Plattform für Vereine. Raiffeisenbank Berg-Erlen Marcel Büsser

Raiffeisen Spenden- & Projektfinanzierungs-Plattform für Vereine. Raiffeisenbank Berg-Erlen Marcel Büsser Raiffeisen Spenden- & Projektfinanzierungs-Plattform für Vereine Raiffeisenbank Berg-Erlen Marcel Büsser Was ist Crowdfunding? Crowdfunding die neue Art, Spenden zu generieren Beim Crowdfunding wird meist

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Folgende Angaben müssen von den Vereinen selbst ergänzt werden:

Folgende Angaben müssen von den Vereinen selbst ergänzt werden: Internetangebot Sportsuche im Stadtteil Anleitung zum Online Zugang für Vereine In der Online-Suche nach Sportangeboten der Nürnberger Vereine können Interessierte gezielt das für sie Passende suchen.

Mehr

KRYPTOWÄHRUNG BÖRSENPORTAL

KRYPTOWÄHRUNG BÖRSENPORTAL KRYPTOWÄHRUNG BÖRSENPORTAL BETREIBEN SIE MIT UNSERER EINZIGARTIGEN SOFTWARELÖSUNG IHRE EIGENE SICHERE KRYPTOWÄHRUNGSBÖRSE FÜR ALLE WELTWEIT GÄNGIGEN FIAT-WÄHRUNGEN Ein flexibles Tool für den Handel mit

Mehr

Werben. auf der Startseite der Region: OberpfalzNETZ.de

Werben. auf der Startseite der Region: OberpfalzNETZ.de Werben auf der Startseite der Region: OberpfalzNETZ.de Bigsize Banner Format: Breite x Höhe (Pixel) 728 x 90 Preis in : pro Woche 299,00 Alle Preise netto/netto. Bigsize Banner Vorteile 1. Einfache Kostenkontrolle

Mehr

effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009

effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009 Matthias Knobloch M.A., Leiter Parlamentarisches Verbindungsbüro effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009 Politische Einordnung Klimaschutzaktivitäten/CO 2 -Reduzierung:

Mehr

Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient.

Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient. Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient. Ihre Homepage... Schritt für Schritt Mit dieser Checkliste können Sie die Inhalte Ihrer neuen Homepage optimal

Mehr

Vorstellung ebusiness-lotse Osnabrück

Vorstellung ebusiness-lotse Osnabrück Vorstellung ebusiness-lotse Osnabrück 15. April 2015 Uwe Salm Science to Business GmbH Hochschule Osnabrück Der Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital 15. April 2015 2 ekompetenz-netzwerk Ziel: neutrale

Mehr

Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management. (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen)

Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management. (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen) Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen) 21. November 2013 Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Serviceumfang im Ticket

Mehr

Hinweise zur Nutzung des E-Learning Systems Blackboard (Teil 4): Teil I: Informationen über andere Beteiligte des Kurses

Hinweise zur Nutzung des E-Learning Systems Blackboard (Teil 4): Teil I: Informationen über andere Beteiligte des Kurses Hinweise zur Nutzung des E-Learning Systems Blackboard (Teil 4) 1 Hinweise zur Nutzung des E-Learning Systems Blackboard (Teil 4): Personal Homepage/Personal Information 1 Blackboard bietet verschiedene

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. Grundlagen und Erfahrungen

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. Grundlagen und Erfahrungen Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU Grundlagen und Erfahrungen Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel:

Mehr

Pressemitteilung. Die Erwartungen an die Testphase wurden somit deutlich übertroffen.

Pressemitteilung. Die Erwartungen an die Testphase wurden somit deutlich übertroffen. Joopita Research a.s.b.l Cite op Gewaennchen 14 4383 Ehlerange Luxembourg www.joopita.com Pressemitteilung contact@joopita.org FOR IMMEDIATE RELEASE Oli.lu finale Version jetzt online Nov 19, 2013 LUXEMBURG

Mehr

E-Learning als IT-Projekt

E-Learning als IT-Projekt E-Learning als IT-Projekt Beitrag für den Arbeitskreis E-Learning der Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung FH Bund, Brühl, 26.06.03 P. Schilling Zielsetzung des Beitrages Projektziele Vorschlag für

Mehr

Begleiten und begeistern:

Begleiten und begeistern: Begleiten und begeistern: Wie man mit ideeller Förderung noch mehr aus dem Deutschlandstipendium macht Dr. Alexander Tiefenbacher Berlin, 29. Mai 2013 2 Agenda A. Profil Servicezentrum Deutschlandstipendium

Mehr

ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013

ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013 ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013 Prof. Florian Evéquoz / PL B1.13 / HES-SO Valais Überblick Kontext egovernment Strategie

Mehr

Website der Solling-Schule (Berlin) Anleitung zur Nutzung

Website der Solling-Schule (Berlin) Anleitung zur Nutzung Aufbau der Website: Die Website der Solling-Schule basiert auf der offenen Lernplattform Moodle und gliedert sich im wesentlichen in zwei Bereiche, dem der Homepage und dem der Kurse. Zur Homepage gehören

Mehr

Manual für den Anbieterbereich Ihr Eintrag auf der Schweizer Plattform für Business Software

Manual für den Anbieterbereich Ihr Eintrag auf der Schweizer Plattform für Business Software Manual für den Anbieterbereich Seite: 1 Manual für den Anbieterbereich Ihr Eintrag auf der Schweizer Plattform für Business Software topsoft.ch bietet Marktübersicht nach Software Kategorien Umfassende

Mehr

Online Bürgersprechstunde. team@werdenktwas.de Telefon: 06151-6274914 wer denkt was GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Online Bürgersprechstunde. team@werdenktwas.de Telefon: 06151-6274914 wer denkt was GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Online Bürgersprechstunde team@werdenktwas.de Telefon: 06151-6274914 wer denkt was GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Zum Unternehmen Historie Die wer denkt was GmbH ist eine Ausgründung der

Mehr

Projektpräsentation Neukonzipierung www.umweltgemeinderat.at

Projektpräsentation Neukonzipierung www.umweltgemeinderat.at Projektpräsentation Neukonzipierung www.umweltgemeinderat.at Auftraggeber Auftragnehmer NÖ. Landesakademie, Bereich Umwelt und Energie Universitätslehrgang Professional MSc New Media Management II Leitung:

Mehr