Project Management Essentials

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Project Management Essentials"

Transkript

1 Multiprojektmanagement Lehrauftrag Hochschule für Technik Photo: Dan YachtPals.com

2 Wiederholung Projektmanagement (1) Auftragsklärung (2) WBS + Verantwortliche (3) Projektplan

3 Projektauftrag (1) der Leuchtturm muss an der richtigen Stelle stehen der Auftrag muss so klar wie möglich beschrieben sein alle Stakeholder müssen hier integriert sein wenn sich was ändert muss dieser Auftrag gepflegt weden wenn der Leuchtturm steht, kann man nie das Ziel verfehlen höchstens einen kleinen Umweg machen nur wenn der Auftrag klar ist kann man die Arbeiten delegieren und parallelisieren

4 Projektauftrag = Anforderungsliste+ alle Stakeholder abgeholt versteht der Auftraggeber was drin steht im Auftrag eine gemeinsame Sprache finde kann ein fachkundiger Laie bei jedem Punkt schnell sagen ob erfüllt oder nicht wird bei jedem Change aktualisiert ist die Checkliste für Endabnahme Tipp: Hab ich alle Stakeholder? Einmal das Organigramm durchgehen und check ob die Belanges jedes Bereichs abgedeckt sind!

5 Projektauftrag = Anforderungsliste+ Tipp: ist die Anforderung richtig formuliert? kann ein fachkundiger dritter (QS) einfach entscheiden ob erfüllt?

6 Projektauftrag = Anforderungsliste++ wichtig - gemeinsame Sprache finden! Tipp: gerade in der Softwareentwicklung sind Screenshots mit Skribbels das Mittel der Wahl

7 WBS+V (2) Work-Breakdown-Structure (WBS) und Verantwortlichkeiten es muss klar sein, was an Teilaufgaben und Ergebnissen zu erstellen ist (WBS) es muss klar sein, wer für welches Ergebnis voll verantwortlich ist jeder Verantwortliche: geht ein Vertrag mit dem Projektmanager ein kümmerst sich selbst um alles was er braucht meldet sich bei Fragen und Problemen sofort es gibt keine Überraschungen!

8 WBS++ Tipp: eine Workshop mit erfahrenen Seniormanagern um die Risiken herauszukizzeln wichtige Arbeitspakete diese zu klären

9 Verantwortlich Screenshots Templates skribbeln Zuschlag Ptich Kopie dt. CM anf. techn. fertig Feature vom PM Feature Freeze Tarife angelegt Überschriften 30% Texte 60% Texte+CD 100% Texte Kampagnenstart typ. Projektplan = Swim-Lane Pustefix PT.217 USA Timeline Bestellseiten im Pustefix entwickeln 28.8 Tests, QS Online Prod. Marketing (M. Beyer) Tipp: die Mechanik eines PRJ ändert sich kaum Termine sind hier schnell geändert Site-Tree erstellen Überschriften erstellen Bestellseiten Texte einfügen Texte erstellen Texte einf. Design einfügen 29.8 Feinschliff u. QS Marketing Agenturen suchen 15.5 Agenturen erstellen Entwürfe 28.5 Auswahl der Agentur 15.6 Grobdesign erstellen 14.7 Kampagne fertig stellen, inkl. CD für Produktion der Beilage 22.8 Beilage drucken, ausliefern, Online Prod. Erweiterungen Config-Menü, Kreditkarten, Features, Texte, unnötiges rausschm. Übersetzung Config-Menü Design, Header Styles umfassende QS PM (KW) Übersetzungsbedarf anmelden Handbuch übersetzen 11.8 Screen shots einbauen 15.8 Kontrolle Korrektur Handbuch drucken, einbuchen ins Lager CC, CCS (S. Moser) dt. FAQ PT4.0 fertigstellen FAQ übersetzen Screen shots einbauen FAQ fertigstellen div. Unterprojekte Features anpassen, Billing, Zeitzone, Versandlogistik, u.v.v.a. umfassende QS Zeitachse Stand:

10 Kommunikationsplan Regeln müssen vorher geklärt sein Tipp: auch wenn es einem blöd vorkommt jeder hat ein anderes Verständnis von Kommunikation einfach einmal festlegen

11 die Kommunkationsmatrix Tipps: auf Handynummer bestehen die Eskalationswege mit darstellen die Kommunikationsregeln mit aufnehmen bei Kooperationen immer Pärchen bilden

12 Teil 2 Schätzungen... nichts ist unvorhersehbarer als die Zukunft kein Plan überlebt die erste Feindberührung (Helmuth von Moltke) estimations - the blind spot of project management

13 Experiment Berechnungsauftrag Selbstversuch - um die Probleme bei Terminberechnung und -einhaltung zu erfahren muss man es ausprobieren! Das Projekt ist ein Berechnungsprojekt. Es müssen vier Arbeitspakete hintereinander abgearbeitet werden. In jedem Arbeitspaket müssen sechs sechsstellige Zahlen addiert werden. Wie lange dauert das Projekt? Wie stellen sie sicher dass der Termin eingehalten wird?

14 erste Schätzung Projektplan: Endtermin: 4 * : = : Arbeitspakete: sechs sechsstellige Zahlen schriftlich addieren

15 erste Schätzung was ist das Problem? ich hab keine Erfahrung wie lange so etwas dauert? Unsicherheit! es dauert nie gleich lang? Streuung!

16 Streuung ohne Unsicherheit eine Aufgabe ? geschätze Dauer : echte Dauer : richtig falsch

17 Ergebnisse a) Ergebnis Richtig: Falsch: b) Schätzung Richtig: Falsch: c) Treffer pro Dauerklasse bis 0:10 0:30 0:50 1:10 1:30 1:50 jeweils +/- 10 sec

18 18 Grundgesetz von Schätzungen 1 Schätzungen sind immer falsch und Schätzungen gehorchen einer Wahrscheinlichkeitsfunktion Wahrscheinlichkeit max. realistisch 0% optimistisch Wert pessimistisch

19 drei Strategien erste Runde Strategie #1 Streuung abpuffern zeitnah fertig melden #2 pufferlos zeitnah fertig melden #3 Streuung satt abpuffern zum Termin fertig melden Schätzung : : : fertig : : : fertig gemeldet Reaktion nächste Strategie : : : Kürzung Kritik! Lob! #3+extra #3+extra #3 Puffer Puffer ? 6 4 5

20 20 Grundgesetze von Schätzungen Forts. 1 Schätzungen sind immer falsch und Schätzungen gehorchen einer Wahrscheinlichkeitsfunktion 2 Parkinson Law Verfrühungen werden nicht weitergegeben

21 eigentlicher Auftrag Eilauftrag zu viel dringliche Arbeit Strategie #1 Streuung abpuffern zum Termin fertig melden Schätzung fertig : : ? fertig gemeldet große Chance was ist passiert? Ergebnis : Cheff hat einen Eilauftrag wenn der sofort noch gemacht wird winkt Beförderung ich weiss ich hab Zeit es kommt was dringliches es passiert was unvorhergesehes Verspätung Projektendtermin knallt ?

22 22 Grundgesetzte von Schätzungen 1 Schätzungen sind immer falsch Schätzungen gehorchen einer Wahrscheinlichkeitsfunktion 2 Parkinson Law Verfrühungen werden nicht weitergegeben 3 Studentensyndrom es gibt immer was dringliches zu tun! wenn ich von einem Puffer weiss nutze ich ihn für anderes 4 Murphy ist immer und überall! Verfrühungen werden NIE Verspätungen werden IMMER weitergegeben

23 Teil 3 korrekter Projektplan Projektplan

24 24 Wahrscheinlichkeit von Schätzungen 3-Punkt-Schätzung es ist immer min. 50% Puffer im Arbeitspaket Wahrscheinlichkeit max. 50%-Wert typ. Schätzung 0% optimistisch Wert pessimistisch

25 25 Störungen im Projekt alles läuft wie geplant und das ist die Realität

26 Vorschläge was könnte man tun um das Problem zu eliminieren?

27 27 Projektplan I #1 Arbeitspakete um 50% kürzen Rest als Puffer Puffer Verfrühungen werden automatisch weitergegeben Verspätungen werden kollektiv weggepuffert Ziel ist, dass am Projektende der Puffer gerade aufgebraucht ist

28 rel. Wahrscheinlichkeit 28 Wahrscheinlichkeit von Schätzungen statische Überlagerung Verfrühungen und Verspätungen gleichen sich aus Faltung einer assymetrischen Wahrscheinlichkeitsfunktion 120,0% 100,0% 80,0% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% Wertebereich

29 Experiment Berechnungsauftrag Retest Selbstversuch Das Projekt ist ein Berechnungsprojekt. Es müssen vier Arbeitspakete hintereinander abgearbeitet werden. In jedem Arbeitspaket müssen sechs sechsstellige Zahlen addiert werden. Wie lange dauert das Projekt? Realer Test mit vier Rechnungen!

30 30 Projektplan II #1 Arbeitspakete um 50% kürzen Puffer #2 Puffer um 50% kürzen Puffer Projektpläne verkürzen sich um 25%

31 31 Warum Critical-Chain-Projektplan? Die kritische Kette ist die längste von einander abhängige Reihe von Arbeitspaketen, unter Berücksichtigung der Ressourcenverfügbarkeit Der Puffer am Ende schützt den Endtermin vor Störungen auf der kritische Kette Puffer

32 32 Critical-Chain-Projektplan 1 erstelle einen ganz normalen Projektplan mit normalen Schätzungen 2 halbiere alle Arbeitspaketdauern und packe den ganzen Puffer nach hinten (Termin bleibt gleich) 3 halbiere den Puffer die Projektlaufzeit verkürzt sich Goldratt, Eliyahu M Critical Chain Projektmanagement

33 Pufferverbrauch Beispiel Freenet-Migration Fertigstellung auf kritischen Kette % 80 90% 70 80% 60 70% 50 60% 40 50% 30 40% 20 30% 10 20% 0 10% % % 70 80% 60 70% 50 60% % 30 40% 20 30% 10 20% 0 10% Projektstatus = Fortschritt gegenüber Pufferverbrauch Projektstart Deadline im Projekt Ende der kritischen Kette (Plan-0) Puffer Länge kritische Kette Tage 133 Tage

34 And now to something different Multiprojektmanagement!

35 die Projektfabrik P1 Prj. Prj Prj. Prj. Prj. Prj. P2 Prj. P2 P2 Prj. Prj. Prj. Prj. Prj. Prj. Prj. es gibt immer zu wenige Ressourcen für alle Projekte! dann nennt man es Multiprojektmanagement ist wie eine Fabrik für Projekte die Aufträge sind die Projekte die Arbeitspakete die Arbeitsschritte

36 Praxistest: Diamantenmine was passiert, wenn man mehr Aufträge (Projekte) als Ressourcen hat?

37 Spiel Diamantenmine Es gilt für ein paar Hand voll Diamanten die Qualitätssicherung zu machen. Es gilt möglichst schnell diese zwei Aufträge fertig zu stellen Beteiligte: ein Team aus 3 Ressourcen müssen was tun je ein Projektmanager (zwei) müssen dafür sorgen, dass ihre Projekte möglichst schnell fertig werden Ablauf: eine Runde zum eingewöhnen zwei Runden zum lernen

38 Diamantenmine Regeln Phase 1 - Phase 1 - sortieren - die Ressource #1 bekommt ein Topf mit Diamanten und muss diese in 3 Töpfe sortieren (gelb, rot, grün) Werkzeug wird gestellt ein Löffel und eine Gabel

39 Diamantenmine Regeln Phase 2 - Phase 2 - Qualitätskontrolle - die Ressource #2 kontrolliert rot und grün die Ressource #3 die wertvollen gelben Werkzeug wird gestellt ein Löffel und eine Gabel die Kontrolle funktioniert folgendermaßen: (a) Diamant aus Schüssel auf Tisch legen (b) alle Diamanten sicher mit der flachen Seite nach unten drehen (c) alle Diamanten umdrehen mit der runden Seite nach unten drehen (d) (e) in die Schüssel zurück schaufeln

40 Diamantenmine Regeln Phase 3 - Phase 3 - mischen - die Ressource #1 bekommt die drei Töpfe mit kontrollierten Diamanten und muss a) zusammenschaufeln (nicht kippen) und b) wieder mischen Werkzeug wird gestellt ein Löffel und eine Gabel

41 Projektplan Phase #1 Phase #2 Phase #3 Ressource #2 rote D. auf Tisch auf flache Seite drehen auf runde Seite drehen zurück in die Schüssel Diamanten nach Farben sortieren und in Schüsseln verteilen grüne D. auf Tisch gelbe D. auf Tisch auf flache Seite drehen auf flache Seite drehen auf runde Seite drehen auf runde Seite drehen zurück in die Schüssel zurück in die Schüssel Diamanten zusammen fügen und mischen Ressource #3 Ressource #1

42 Ergebnisse Runde 1 Spiel- Projekt Start Ende Dauer Durchgang 1 1 0:00

43 2. Runde Zwei Projekte - Regeln Ein weiteres Projekt wird nach kurzer Zeit gestartet (Projekt 2) Das Projekt 2 hat die gleichen Aufgaben und Vorgaben wie Projekt 1 Beide Projektmanager wollen/müssen ihre Projekte in kürzester Zeit abschließen Druck von oben jeder Projektmanager verlangt, dass die Ressourcen an seinem Projekt arbeiten Es gibt nicht mehr als die bisherigen 3 Ressourcen Achtung darauf achten, dass die Arbeitsplätze getrennt sind müssen beide Projekte bearbeiten um dem Stress nachzugeben wechseln alle Ressourcen jeweils nach 3 Diamanten das Projekt

44 2. Runde - Ablauf Projekt 1 2: rot 1: sort 2: grün 3: gelb 1: mix Projekt 2 1: sort 2: rot 2: grün 3: gelb 1: mix 0 15 Zeit (sec. )

45 Planung und Ergebnisse Runde 2 Spiel- Projekt Start geplantes tatsächl. Dauer Durchgang Ende Ende 2 1 0:00 2 0:15

46 2. Runde - Analyse Was würde passieren, wenn noch ein drittes Projekt hinzukäme? Welche Zeitschätzung geben wir für das dritte Projekt ab? Was ist das Problem? Hätten wir bessere Ergebnisse erzielen können?

47 2. Runde - Analyse Singletasking Multitasking Multitasking verlängert die Durchlaufzeiten von beiden Projekten

48 Littles Law Durchlaufzeit 100% Auslastung Littles Law ist unerbittlich 100% Kapazität Bestand

49 Zwischenspiel Zahlenreihen Wert Multitasking Singletasking 1 00:00 00: :00 00: :00 00: :00 00: :00 00:00 Mittel 00:00 00:00

50 Multitasking ist böse Ressourcen werden aufgeteilt alle Projekte dauern länger jeder Taskwechsel kostet Umschaltaufwände verlängert die Dauer Ressourcen werden nicht gebündelt einzelnes Projekt dauert länger Multitasking ist böse auf jeden Fall zu vermeiden!!!

51 negatives Multitasking zusätzliche Switching-Effekte und fehlende Aggregation Durchlaufzeit 100% 100% Kapazität Auslastung Bestand Littles Law ist unerbittlich Multitasking verursacht Kontextswitches Multitasking verhindert Aggregation von Ressourcen

52 Vorschläge was könnte man tun um das Problem zu eliminieren?

53 3. Runde Zwei Projekte - Regeln wie in 2. Runde aber Management am Engpass (Ressource #2) ausgerichtet! Beide Projektmanager müssen ihre Projekte in kürzester Zeit abschließen und verhindern, dass der Engpass (Ressourcen #2) inneffizient arbeitet das zweite Projekt wird etwas später gestartet im Falle eines Ressourcenkonfliktes werden Prioritäten zwischen den Projekten gesetzt (das rotere geht vor) ein Arbeitspaket wird erst begonnen wenn alles vorbereitet ist und wird vollständig zu ende gebracht

54 2. Runde - Ablauf Projekt 1 2: rot 1: sort 2: grün 1: mix 3: gelb Projekt 2 2: rot 1: sort 2: grün 1: mix 3: gelb 0??? Zeit (sec. )

55 Planung und Ergebnisse Runde 3 Spiel- Projekt Start geplantes tatsächl. Dauer Durchgang Ende Ende 3 1 0:00 2

56 staggering / pipelining at the constraint P1 P2 P3 project pipeline P1 Ressourcen- Puffer P2 P3

57 Mitschrift* Spiel- Projekt Start Ende Dauer Durchgang 1 1 0:00 5:15 5: :00 11:20 11:20 2 0:15 12:05 11: :00 5:20 5:20 2 1:15 7:45 6:30 * Daten eines Testrun bei der 1&1

58 Haupterkenntnis Die Menge und Verteilung der Arbeit im System muss zur Kapazität passen zu viel Arbeit (WIP) verlängert die Projektlaufzeit sofort mit allen Projekten zu starten erhöht die Menge an Arbeit im System Multitasking entsteht Multitasking ist auf jeden Fall zu vermeiden verlängert die Projektlaufzeiten massiv operative Prioriäten helfen

59 59 Engpässe oder Engpass? Anzahl der Systeme Anzahl der Engpässe ein System zwei Systeme drei Systeme ein Engpass ein Engpass ein Engpass viele Systeme ein Engpass Trichtermodell (Nyhuis/Wiendahl Hannover)

60 60 Die Theory of Constraints #1 pro Wertschöpfungskette gibt es einen Engpass #2 um so komplexer die Systeme, desto deutlicher wirkt dieser Engpass um den Durchsatz (an Projekten) zu steigern, den Bestand zu senken und Kosten zu sparen, muss man diesen Engpass managen

61 Haupterkenntnis es gibt einen Engpass (Engpassteam oder Skill) es jedem recht machenwollen (Ressourcen gleich verteilen) ist die dümmste (aber verbreitete) Strategie Prioritäten setzen ist der Schlüssel zum Durchsatz (Leistungsfähigkeit) wenn ich priorisieren muss haben die Projekte (Aufgaben) eine hohe Priorität die einen: hohen Nutzen bei größter Schonung des Engpass aufweisen

62 Pufferverbrauch Projektstatus bei vielen Projekten? wie könnte man den Projektstatus bei vielen Projekten transparent machen? Fertigstellung auf kritischen Kette % 80 90% 70 80% 60 70% 50 60% 40 50% 30 40% 20 30% 10 20% 0 10% % 80 90% Projekt A 70 80% 60 70% Projekt B 50 60% 40 50% 30 40% 20 30% 10 20% 0 10% Projekt C Projekt D

63 63 operative Prioritäten = Arbeitspaketebene 8 von 10 = 80% 1 von 4 = 25% 8 von 12 = 66% 3 von 4 = 75%

64 Pufferverbrauch Pufferverbrauch 64 Projektcontrolling Projektgesundheit rot heißt - es stimmt was nicht bei den Supportprozessen Fertigstellung auf kritischen Kette Fertigstellung auf kritischen Kette % 80 90% 70 80% 60 70% 50 60% 40 50% 30 40% 20 30% 10 20% 0 10% % 80 90% 70 80% 60 70% 50 60% 40 50% 30 40% 20 30% 10 20% 0 10% % 80 90% % 80 90% Projekt A 70 80% 60 70% 70 80% 60 70% Projekt B 50 60% 50 60% 40 50% 30 40% 20 30% 10 20% 0 10% 40 50% 30 40% 20 30% 10 20% 0 10% Projekt C Projekt D Einzelprojekt: ein Projekt in Grün fertig machen ist gar nicht sinnvoll Portfolio: übergreifender Blick stärkt gegenseitige Hilfe zwischen den Projekten

65 so das war s! nicht ganz einmal tief durchatmen und dann die Key-Messages auf drei Folien

66 klassisches Projektmanagement schnelle und gute Auftragsklärung = gute Einbindung Stakeholder Work-Breakdown- Structure mit Verantwortlichkeiten Arbeitspakete mit Abhängigkeiten ergeben einen Ablaufplan Kommunikationsplan und Matrix Überleben im Projektvon Klaus D. Tumuscheit Lexikon der Projektmanagement-Methoden Günter Drews, Norbert Hillebrandt Projektmanagement Harold Kerzner, Nino Grau High-Speed- Projektmanagement bei 1&1

67 Singleprojektmanagement Schätzungen jede Schätzung ist falsch Parkinson Law Studentensyndrom Murphy Verfrühungen werden nicht und Verspätungen immer weitergegeben Um Termin sicher einzuhalten muss man: alle Arbeitspakete um 50% kürzen und als Puffer nach hinten den Puffer um 50% kürzen CCPM Die Kritische Kette: Das neue Konzept im Projektmanagement Eliyahu M. Goldratt Critical Chain: Beschleunigen Sie Ihr Projektmanagement Uwe Techt, Holger Lörz

68 Multiprojektmanagement Mehr Projekte als Ressourcen das schlimmste ist das negative Multitasking jede Priorisierung ist besser als Gleichverteilt in jeder Wertschöpfungskette gibt es einen Engpass die beste Priorität richtet sich nach Quotient aus Nutzen und Aufwand im Engpass Das Ziel: Ein Roman über Prozessoptimierung Eliyahu M. Goldratt, Jeff Cox Projekt-Priorisierung in einem dynamischen und inhomogenen Projektumfeld

69 mehr? bis zum nächsten mal

70 Backup High-Speed- Projektmgmt.

71 minimales Set von Prozesse #2 Ergebnisse erzielen Arbeitspakete abarbeiten #3 Klarheit schaffen Eskalationen treiben #1 Vertrauen schaffen Verhalten verbessern

72 Arbeitspakete abarbeiten 2.1 Auftrag klären alle Stakeholder abfragen, Anforderungen aufnehmen und strukturieren 2.2 Anforderungen zu Arbeitspaketen strukturieren, so dass möglichst wenig Kommunikation dazwischen notwendig wird, dass die Arbeitspakete zum Vertrauen passen 2.3 AP s in eine Reihenfolge bringen und grobe Termine vorgeben 2.4 AP s nach gleichem Ablauf erstellen 2.5 Ergebnisse integrieren und testen 2.6 Qualitätscheck und raus #1 Vertrauenslevel steigern #2 Arbeitspakete verarbeiten initialer Auftrag für AP 2.1 Auftrag klären finaler Auftrag für AP 2.2 Auftrag in Unter-APs aufteilen und Verantwortlichen benennen Liste APs + Verantw. (PSP) 2.3 APs priorisieren und grob Termine festlegen Menge priorisierte APs + Verantw. + grob. Termin (Zeitplan) ja selbst verantw. nein 2.4 APs konzeptionieren, realisieren und testen 2.5 APs integrieren und testen Ergebnis des AP Auftraggeber Auftraggeber #3 Klarheit schaffen initialer Auftrag für AP #2 Arbeitspaket verarbeiten Ergebnis des AP

73 2.1 Projektauftrag = Anforderungsliste+ alle Stakeholder abgeholt versteht der Auftraggeber was drin steht im Auftrag eine gemeinsame Sprache finde kann ein fachkundiger Laie bei jedem Punkt schnell sagen ob erfüllt oder nicht wird bei jedem Change aktualisiert ist die Checkliste für Endabnahme Tipp: Hab ich alle Stakeholder? Einmal das Organigramm durchgehen und check ob die Belanges jedes Bereichs abgedeckt sind!

74 2.1 Projektauftrag = Anforderungsliste+ Tipp: ist die Anforderung richtig formuliert? kann ein fachkundiger dritter (QS) einfach entscheiden ob erfüllt?

75 2.1 Projektauftrag = Anforderungsliste+ wichtig - gemeinsame Sprache finden! Tipp: gerade in der Softwareentwicklung sind Screenshots mit Skribbels das Mittel der Wahl

76 2.2 Arbeitspakete strukturieren Tipp: eine Workshop mit erfahrenen Seniormanagern um die Risiken herauszukizzeln wichtige Arbeitspakete diese zu klären

77 Aufgaben in Arbeitsvorräten es gibt nicht ein Prozess für ein Projekt jedes Teilaufgabe, Arbeitspaket hat seinen eigenen Takt Arbeitsvorräte interessant sind nur die Punkt an denen echte physikalisch Abhängigkeiten bestehen (Synchronisationspunkte) daraus ergibt sich ein projektplan

78 Verantwortlich Screenshots Templates skribbeln Zuschlag Ptich Kopie dt. CM anf. techn. fertig Feature vom PM Feature Freeze Tarife angelegt Überschriften 30% Texte 60% Texte+CD 100% Texte Kampagnenstart Swim-Lane Projektplan Pustefix PT.217 USA Timeline Bestellseiten im Pustefix entwickeln 28.8 Tests, QS Online Prod. Marketing (M. Beyer) Tipp: die Mechanik eines PRJ ändert sich kaum Termine sind hier schnell geändert Site-Tree erstellen Überschriften erstellen Bestellseiten Texte einfügen Texte erstellen Texte einf. Design einfügen 29.8 Feinschliff u. QS Marketing Agenturen suchen 15.5 Agenturen erstellen Entwürfe 28.5 Auswahl der Agentur 15.6 Grobdesign erstellen 14.7 Kampagne fertig stellen, inkl. CD für Produktion der Beilage 22.8 Beilage drucken, ausliefern, Online Prod. Erweiterungen Config-Menü, Kreditkarten, Features, Texte, unnötiges rausschm. Übersetzung Config-Menü Design, Header Styles umfassende QS PM (KW) Übersetzungsbedarf anmelden Handbuch übersetzen 11.8 Screen shots einbauen 15.8 Kontrolle Korrektur Handbuch drucken, einbuchen ins Lager CC, CCS (S. Moser) dt. FAQ PT4.0 fertigstellen FAQ übersetzen Screen shots einbauen FAQ fertigstellen div. Unterprojekte Features anpassen, Billing, Zeitzone, Versandlogistik, u.v.v.a. umfassende QS Zeitachse Stand:

79 3. Klarheit schaffen alles was die Verantwortlichen nicht selbst lösen können müssen sie eskalieren offene Fragen, Entscheidungen und persönliche Probleme Unklarheiten sind Projektrisiken je länger sie offen sind desto teurer die Behebung Prioritäten können sich jederzeit ändern #1 erfolgreich Vertrauenslevel steigern #2 Arbeitspaket bearbeiten Fragen, Risiken, Verzöger. #3 Klarheit schaffen 3.1 täglich priorisieren priorisierte Menge offener Eskalationen 3.2 Eskalationen vorantreiben nein ja mit MA vereinbarte Maßnahmen Antworten, Maßnahmen, Änderungen #1 Kritikgespräche Vertrauenslevel steigern #2 Arbeitspaket bearbeiten

80 die Issue-Liste Tipp: unter Bemerkung Status und Vereinbarungen wie ein Logbuch mitführen

81 Schnelle Eskalationen müssen vorher geklärt sein Tipp: auch wenn es einem blöd vorkommt jeder hat ein anderes Verständnis von Kommunikation einfach einmal festlegen

82 die Kommunkationsmatrix Tipps: auf Handynummer bestehen die Eskalationswege mit darstellen die Kommunikationsregeln mit aufnehmen bei Kooperationen immer Pärchen bilden

83 Vertrauen steigern man kann sich sein Team nicht aussuchen ohne Zuverlässigkeit kann kein Vertrauen entstehen der Projektmanager muss aktiv daran arbeiten, dass Vertrauen im Team entsteht #3 Klarheit schaffen #1 Vertrauenslevel steigern neues Teammitglied (TM) Tipp: Verhaltensregeln kann man auch bei Kaffee kurz vereinbaren committed TM 1.1 Verhaltensprinzipien vereinbaren 1.2 Vertrauenslevel (VL) durch PJM beurteilen Vorerfahrung aus vorangeg. Projekten #2 VL VL Pool committed TM inkl. VL Info bzgl. VL des TM Anz. AP des TM 1 =0 fertig 1.3 initialer Auftrag für AP übergeordneter Prozess Arbeitspaket bearbeiten APs eigenständig bearbeiten Menge der APs des TM #2 Arbeitspakete bearbeiten Ergebnis des AP 1.4a öffentliches herzliches Lob gut Ergebnis+ Verhalten schlecht 1.4b persönliches Kritikgespr. ja 1. mal Kritik nein 1.4c Kritikgespr. mit Führungskr. ja wiederh. Kritik nein 1.4d Mitarbeiter aus Team freisetzen 1.5 gebührende Anerkennung zeigen (z.b. Party) MA der das Unternehmen verlassen sollte MA mit hohem Vertrauenslevel

84 Verhalten erzeugt Vertrauen #1 Sofort-Prinzip jeder meldet sich sofort, wenn er was braucht oder ein Problem hat keine Latenzen, wenig Aufwand bei Problembeseitigung #2 Direkt-Prinzip jeder kümmert sich selbst um seine Vorleistungen und Infos weniger Kommunikation, weniger Missverständnisse, direkte Qualitätsverantwortung #3 Vertragsprinzip alles ist ein Vertrag, Auftraggeber und -nehmer sprechen eine gemeinsame Sprache, Auftragnehmer managed seine Zusagen Wertschätzung, Einbeziehung, Verbindlichkeit #4 No-Surprises-Prinzip #1 #3 zusammen Fokus auf Qualität Tipp: Verhaltensregeln kann man auch bei Kaffee kurz vereinbaren

85 Das ist eine Selbstverstärkung! neue Aufgabe für den Projektmanager Verhalten verbessern mehr Kapazität für die wichtige Kommunikation Verhalten vereinbaren Verhalten schafft Verbindlichkeit Vertrauen ermöglicht Reduktion der Methoden Verbindlichkeit erzeugt Vertrauen

Project Management Essentials

Project Management Essentials Project Management Essentials Part Projekt und Rollen 2012-05-15 Hochschule für Technik kurz über mich Beratung, Training und Coaching TOC, CCPM, HSP Process Management special Projects Project Controlling

Mehr

Verhalten schlägt Methode. Teamkultur und Methodologie von High-Speed-Projekten PM-Forum 22.10.2008

Verhalten schlägt Methode. Teamkultur und Methodologie von High-Speed-Projekten PM-Forum 22.10.2008 Verhalten schlägt Methode Teamkultur und Methodologie von High-Speed-Projekten PM-Forum 22.10.2008 1&1 und High-Speed... 1992 entwickelt 1&1 für T-Online eine der erfolgreichsten Internet- 1988 Kampagnen

Mehr

Lean Project Management

Lean Project Management Lean Project Management Impuls Consensit 6. Netzwerkmeeting 2009-07-11 Photo Dan Nerney Bedeutung von Lean Werte ohne Verschwendung schaffen Ziel ist es, alle Aktivitäten, die für die Wertschöpfung notwendig

Mehr

PROJECTS that FLOW. PROJECTS that FLOW

PROJECTS that FLOW. PROJECTS that FLOW PROJECTS that FLOW 1 2 PROJECTS that FLOW Uwe Techt PROJECTS that FLOW Mehr Projekte in kürzerer Zeit Die Geheimnisse erfolgreicher Projektunternehmen 3 Ein TOC Institute Buch Das Werk ist in allen seinen

Mehr

Projektmanagement. Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com. Inter PM 2012-05-11 Glashütten

Projektmanagement. Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com. Inter PM 2012-05-11 Glashütten Projektmanagement Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Inter PM 2012-05-11 Glashütten Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus mehr als 530 Projekten Fertigungs-

Mehr

Integriertes IT Portfoliomanagement

Integriertes IT Portfoliomanagement Integriertes IT Portfoliomanagement Effektives Multiprojektmanagement zur Umsetzung von komplexem IT- Anforderungs- und Auslieferungsmanagement Guido Bacharach 20.03.2013 Übersicht Anforderungs- und Auslieferungs-Management

Mehr

28./29.11.2013 opt. 06./07.02.2014 Ettlingen/Karlsruhe

28./29.11.2013 opt. 06./07.02.2014 Ettlingen/Karlsruhe 28./29.11.2013 opt. 06./07.02.2014 Ettlingen/Karlsruhe Ein VIP-Seminar* Critical-Chain für Projektmanager *VIP für alle erfahrene Projektmanager, die die operative Wertschöpfung im Unternehmen sicher stellen

Mehr

Projektmanagement. Worauf es wirklich ankommt! Critical Chain Project Management. Uwe Techt Staufen Akademie Beratung und Beteiligung AG

Projektmanagement. Worauf es wirklich ankommt! Critical Chain Project Management. Uwe Techt Staufen Akademie Beratung und Beteiligung AG Projektmanagement Worauf es wirklich ankommt! Uwe Techt Staufen Akademie Beratung und Beteiligung AG Seite 1 Erfahrungen zur Anwendung von CCPM Unternehmen der Automobil-Zuliefer-Industrie Single-Project-Anwendungen

Mehr

Reliable Scrum >>> Ultimate Scrum >>> agile Enterprise

Reliable Scrum >>> Ultimate Scrum >>> agile Enterprise Reliable Scrum >>> Ultimate Scrum >>> agile Enterprise PM Camp D-A-CH - Dornbirn 10.11.2012 Wolfram Müller Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com 1 Wolfram Müller Freelancer > Softwaresanierung Medizintechnik

Mehr

Die Critical Chain Methode zur Ressourcen- und Zeitplanung

Die Critical Chain Methode zur Ressourcen- und Zeitplanung Projektmanagement SS 2003 Die Critical Chain Methode zur Ressourcenund Zeitplanung Michael Mruczek 11027784 11028473 2 1 3 Critical Chain (1997), Kritische Kette (2002), E.Goldratt Anwendung der Theory

Mehr

Critical Chain und Advanced Agile. Die komplette Übersicht 2015-01-06

Critical Chain und Advanced Agile. Die komplette Übersicht 2015-01-06 Critical Chain und Advanced Agile Die komplette Übersicht 2015-01-06 Critical Chain Ergebnisse Durchsatz Zuverlässigkeit HP digital cameras P&G Pharma 1&1 Internet AG 250% 100% HP digital cameras von Ardenne

Mehr

advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum

advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum 22.11.2013 Bensheim Ein VIP-Workshop* advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum *VIP für alle erfahrene Projektmanager und agile Manager, die Höchstleistungen und nicht nur Standard anstreben. Vorteile

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Agiles Multi- Projektmanagement

Agiles Multi- Projektmanagement Agiles Multi- Projektmanagement Weniger ist mehr Alexander Kriegisch http://scrum-master.de Scrum-Master.de Agiles Projektmanagement Alexander Kriegisch Freiberuflicher agiler Coach & Projektmanager 20

Mehr

CONSIDEO PROCESS MODELER

CONSIDEO PROCESS MODELER CONSIDEO PROCESS MODELER CONSIDEO PROCESS MODELER genauso einfach wie der CONSIDEO MODELER Was-Wäre-Wenn-Betrachtungen von parallelen Prozessen/Projekten Berechnung der Kritischen Kette Aufzeigen von Constraints

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Zielvereinbarung. Team JAMT.

Zielvereinbarung. Team JAMT. Ziele des Projektes. Wer benötigt das Ergebnis des Softwareprojektes? Gruppenprozessleiter, welche keine Expertise auf dem Gebiet der Gruppenprozesserstellung haben Teams, die computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

rscrum reliable Scrum höchste Zuverlässigkeit und Transparenz durch Elemente aus dem Critical-Chain-Projektmanagement

rscrum reliable Scrum höchste Zuverlässigkeit und Transparenz durch Elemente aus dem Critical-Chain-Projektmanagement Situation Scrum hat sich in vielen Unternehmen in der Entwicklung etabliert. Durch seine konsequente Kontrolle des Work-in- Progress (eingeplante Arbeit), Abschottung des Teams und iterative Vorgehensweise

Mehr

Projekte strukturieren

Projekte strukturieren Projekte strukturieren Compendio: Kapitel 6, Seiten 91-101 16.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Vorteile der Projektstrukturierung Projektstrukturplan (PSP) Grundstruktur Gliederungsprinzipien Objektorientierte

Mehr

Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010

Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010 Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010 2 Situation im IT-Projektmanagement Boston, Massachusetts, April 23, 2009 - New Standish Group report shows more

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010

Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010 Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010 2 Situation im IT-Projektmanagement Boston, Massachusetts, April 23, 2009 - New Standish Group report shows more

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

CRITICAL-CHAIN- PROJEKTMANAGEMENT: DER JOKER DES LEAN SOFTWARE DEVELOPMENT

CRITICAL-CHAIN- PROJEKTMANAGEMENT: DER JOKER DES LEAN SOFTWARE DEVELOPMENT mehr zum thema: www.goldratt.com/toctpwp1.htm www.vistem.eu/de/ccpm der autor CRITICAL-CHAIN- PROJEKTMANAGEMENT: DER JOKER DES LEAN SOFTWARE DEVELOPMENT Die Steuerung der Softwareentwicklung befindet sich

Mehr

Critical Chain - Multiprojektmanagement: Erfolgreich mit höherem Projektdurchsatz!

Critical Chain - Multiprojektmanagement: Erfolgreich mit höherem Projektdurchsatz! Critical Chain - Multiprojektmanagement: Erfolgreich mit höherem Projektdurchsatz! Referent: Holger Lörz, Excellence Alliance AG Excellence Alliance AG Heidweg 9 D-73087 Bad Boll Tel. : 0700 39255366 Email:

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011

Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011 Die Fachgruppe Critical Chain PM Status 05.03.2011 Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Fachgruppe Critical Chain Projektmanagement Die Fachgruppe "Critical Chain Projektmanagement" steht für die

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

Steuerung von Projekten

Steuerung von Projekten covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Steuerung von Projekten Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 11. Dezember 2012 1 Hintergrund, Ziel und Zweck Die Steuerung von Projekten

Mehr

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer.

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Der Markt für Projektmanagement-Software ist breit gefächert und reicht von simpelsten To-Do-Listen bis zu eigens für Unternehmen programmierter Spezialsoftware.

Mehr

Portfolio W13. PLANTA Portfolio

Portfolio W13. PLANTA Portfolio W13 PLANTA Portfolio 2/12 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Projektmanagement Terminmanagement Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Teminmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie aus dem PSP Vorgänge abgeleitet werden.

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Projektmanagement-Methoden

Projektmanagement-Methoden 1 Projektmanagement-Methoden Martin Bialas, diventis GmbH 2 Vorstellung Martin Bialas diventis GmbH Gründer und Geschäftsführer diventis GmbH (2003, Arlesheim/BL) Trainer und Berater für PM und PPM inkl.

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit 07.10.2013 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 07.10.2013 bei der IT.NRW

Mehr

Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen

Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen Erste Schritte Anleitung Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen 68% aller IT-Projekte sind nicht erfolgreich. Viele dieser Fehlschläge sind auf schlechte Anforderungsanalysen zurückzuführen,

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006 Überleben mit Scrum Andrea Schulz Hintergrund Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler Siemens Healthcare Webbasierte Software Produkte (Releases als Projekte) Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete)

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung 112 Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Dr. Dehla Sokenou Herausforderungen des Projektmanagements Projekt Initialisierung Aufgaben sinnvoll planen/partitionieren Projekt Monitoring Arbeitsergebnisse/Status

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

Zeitmanagement für Entwickler

Zeitmanagement für Entwickler Zeitmanagement für Entwickler 22.05.2014, Karlsruher Entwicklertag Dr. Andrea Herrmann Freie Software Engineering Trainerin und Forscherin herrmann@herrmann-ehrlich.de Dr. Andrea Herrmann 2 2012 2010 2004

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Ressourcen und Kapazitätsmanagement

Ressourcen und Kapazitätsmanagement Ressourcen und Kapazitätsmanagement Der Teufelskreis Optimistische Projektplanung Umschichten von Ressourcen oder zusätzliche Kapazitäten Start Viele Projekte gleichzeitig Terminverzögerungen Zusätzliche

Mehr

Wie gelingt ein optimaler Projektstart?

Wie gelingt ein optimaler Projektstart? Das Steuerungsgremium (Lenkungsausschuss) stellt die Weichen 57 57 Wie gelingt ein optimaler Projektstart? Zeige mir, wie dein Projekt beginnt, und ich sage dir, wie es endet! Ein guter oder schlechter

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Toolset Projektmanagement

Toolset Projektmanagement Toolset Projektmanagement» praxisnah, flexibel, einfach «Kirchner + Robrecht GmbH management consultants: info@kirchner-robrecht.de; www. kirchner-robrecht.de Büro Frankfurt: Borsigallee 12, 60388 Frankfurt,

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Einleitung (Inhalte der Vorlesung, Rückblick)

Einleitung (Inhalte der Vorlesung, Rückblick) (Termin 2) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 2 Agenda Einleitung (Inhalte der Vorlesung, Rückblick) Projektabgrenzung & Projektkontextanalyse Leistungsplanung & Aufgabenverteilung Probleme

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Zuckerbrot oder Peitsche

Zuckerbrot oder Peitsche Zuckerbrot oder Peitsche Rendite Wie man ein Projekt aus der Klemme holt 1. Juli 2008 Peter Stevens, Sierra-Charlie Consulting www.scrum-breakfast.com Idee 1 Projektsanierung der König ist tot... 2 Projektsanierung

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Security Governance ProjektebeiHP

Security Governance ProjektebeiHP Security Governance ProjektebeiHP mitden AugeneinesPMP gesehen Jürgen Bachinger Projekt Manager HP Services Consulting& Integration Hewlett Packard GmbH 2005 Hewlett Packard Development Company, L.P. The

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Thomas Schmidt Juni 2014 Agenda Das Project Projektstruktur und der Projektplan Theorie vs Realität Releases und Sprints Executable Code Angst vor dem

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Termine. 1 Terminarten. 2 Statische Termine

Termine. 1 Terminarten. 2 Statische Termine 1 Terminarten Termine Starttermin Beginn von ganzen Projekten oder Teilgewerken. Es ist wichtig einen Anfang zu definieren, damit auch das Projektende bestimmbar ist. Bei Projekten ist es wichtig den Start

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014

Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014 Laterale Führung bei der AMEDON GmbH Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014 media docks Kurzvitae Bernard Brandewiede, Geschäftsführer AMEDON GmbH Maschinenbaustudium, Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Vom Versuch aus einem Referat ein Scrum-Team zu machen Michael Schäfer Unterföhring, September 2011 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Warum Scrum? So haben wir begonnen

Mehr

Projektbeschleunigung

Projektbeschleunigung Projektbeschleunigung Kann die Critical Chain-Methode ICT-Projekte beschleunigen? Eine Untersuchung zum praktischen Einsatz, dem Nutzen und den Grenzen des Einsatzes Im April 2009 Die vorliegende Broschure

Mehr

Wirtschaftskrise und was tut die ICT? Portfoliomanagement Wie man sich in der Vielfalt und Komplexität auf das Wesentliche konzentriert

Wirtschaftskrise und was tut die ICT? Portfoliomanagement Wie man sich in der Vielfalt und Komplexität auf das Wesentliche konzentriert Wirtschaftskrise und was tut die ICT? Portfoliomanagement Wie man sich in der Vielfalt und Komplexität auf das Wesentliche konzentriert Copyright Dr. Ernest Wallmüller QUALITÄT & INFORMATIK Zürich, München,

Mehr

CONSIDEO: Meetings verkürzen Fehler vermeiden besser entscheiden

CONSIDEO: Meetings verkürzen Fehler vermeiden besser entscheiden CONSIDEO: Meetings verkürzen Fehler vermeiden besser entscheiden 1. Einführung: Umgang mit Komplexität Unsere täglichen Herausforderungen: Wie gehen wir mit Komplexität um? Meetingfrust Wer kennt das nicht?

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Need-for-Speed (N4S) Verkürzung von Projektlaufzeiten bei Maximierung von Qualität und Termintreue. Juli 2011 Version 0.10/Draft

Need-for-Speed (N4S) Verkürzung von Projektlaufzeiten bei Maximierung von Qualität und Termintreue. Juli 2011 Version 0.10/Draft Need-for-Speed (N4S) Verkürzung von Projektlaufzeiten bei Maximierung von Qualität und Termintreue Juli 2011 Version 0.10/Draft Management Summary Need-for-Speed verringert die Projektlaufzeit um bis zu

Mehr

C omputerized D entistry Wegold Digital

C omputerized D entistry Wegold Digital C omputerized D entistry Wegold Digital 1 Storybook Beschreibung des Arbeitsrahmens. Ausgangslage. Organisatorisches. Moderation. Vorbereitung. Wir sind eben daran, in einer engen Zusammenarbeit mit C&M

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr