INFOPORT IMMOBILIENMARKT IN OSTDEUTSCHLAND. Geben die aktuellen Entwicklungen Anlass zu Sorgen? Ausgabe 4/2013, 15. November 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOPORT IMMOBILIENMARKT IN OSTDEUTSCHLAND. Geben die aktuellen Entwicklungen Anlass zu Sorgen? Ausgabe 4/2013, 15. November 2013"

Transkript

1 INFOPORT Ausgabe 4/2013, 15. November 2013 Entwicklung des Immobilienmarktes Ost Preisans eg Wohnungsbau die Schwerpunktregionen Baugewerbe Geschä svolumen und Beschä igung Immobilienfinanzierung IMMOBILIENMARKT IN OSTDEUTSCHLAND Geben die aktuellen Entwicklungen Anlass zu Sorgen? Marktperspek ven Regionale quan ta ve Potenziale mehr Scha en als Licht? Qualita ve Potenziale im Wohnungsbau Fazit Die Verbandssicht kurz und bündig: Deutliche Marktbelebung in den letzten Jahren: Nachfrage/Preise ges egen. Wohnungsneubau verzeichnet wieder hohe Wachstumsraten, insbes. in Ballungsräumen. Gefahr einer Immobilienpreisblase? Nein! Baugeschehen und Preisentwicklung entsprechen der existenten Nachfrage. Und: Nach wie vor solide Finanzierungspraxis. Übertreibungen im Markt sind allenfalls in vereinzelten Segmenten zu beobachten. Perspek ven: Wohnungsbau bleibt dynamisch. Anhaltender Bevölkerungsrückgang wird die weitere Nachfrage stark prägen, jedoch regional differenziert: Neben Neubauten in städ schen Regionen sind im ländlichen Raum Anpassungen des Wohnungsbestandes notwendig. Geschä spotenziale der Bauwirtscha : altengerechte Umbauten und energe sche Sanierungen. Marktüberhitzung? Nach wie vor nicht, aber weiterhin rege Nachfrage!

2 Derzeit belebte Nachfrage/ langfristige Demografieszenarien: Viele Zukunftsfragen drängen sich auf! Die deutschen Immobilienmärkte haben sich infolge der Finanz- und Wirtscha skrise merklich belebt. Zeitlich etwas versetzt hierzu hat auch die Diskussion um diese Märkte wieder an Fahrt gewonnen. Im Mi elpunkt des Interesses stehen vor allem die deutschlandweit deutlich gewachsene Nachfrage und die damit einhergehend steigenden Preise für Wohneigentum. Andererseits müssen angesichts der demografischen Zukun sszenarien jedoch auch die langfris gen Perspek ven der Märkte für Wohnimmobilien, gerade in den ostdeutschen Regionen, stärker betrachtet werden. Bei einer Gesamtschau des Marktgeschehens stellen sich mithin z.zt. verschiedene Zukun sfragen: Wie wirkt sich die Nachfrageentwicklung der letzten Jahre in Ostdeutschland aus? Welche regionalen Differenzierungen der Mark eilnehmer sind spürbar? Wie gestalten sich die Potenziale für den Immobilienmarkt und das Baugewerbe? Aktuelles Nachfragewachstum führt zu... Entwicklung des Immobilienmarktes Ost Immobilien haben allgemein an A rak vität sowohl für Eigennutzer als auch Kapitalanleger gewonnen. Die nunmehr seit etwa 2010 andauernde Wachstumsphase auf dem Immobilienmarkt hat sich mit Verzögerungen auch im Osten der Republik durch- und 2012/13 fortgesetzt. Die entsprechenden Auswirkungen zeigen sich dabei in unterschiedlichen Face en. deutlich höheren Preisen, bislang aber nicht zu einer Blasenbildung... Preisanstieg In der Gesamtschau haben die Preise für deutsche Wohnimmobilien spürbar angezogen (laut Deutscher Bundesbank gegenüber 2009 um +8%). Regional aber auch schon lokal bestehen allerdings deutliche Differenzen. Preissteigerungen sind vor allem in wirtscha lich potenten Groß- und Universitätsstädten, zudem in a rak ven Tourismusregionen, z.b. an der Ostseeküste, festzustellen. In diesen Lagen ist zugleich von grundsätzlich steigenden Mieten auszugehen. Für Ostdeutschland insgesamt wird von eher moderaten Steigerungsraten, auch hier mit Schwerpunkt vor allem in den o.g. Regionen, 2010 = 100 berichtet. Eine Sonderstellung nimmt allerdings angesichts seiner Größe, der Struktur sowohl des Angebots als auch der Nachfrage und der Preisentwicklung der Berliner Immobilienmarkt ein. Einschließlich Berlin steigt der Durchschni spreis der größeren 26 ostdeutschen Städte sehr deutlich (s. Grafik 1). Dieser schon in den Vorjahren begonnene Trend hat sich auch 2012/2013 fortgesetzt. Dabei zeigt sich über die Breite der Regionen bisher keine Überhitzung des Marktes, was aber Übertreibungen in vereinzelten Segmenten nicht ausschließen muss. Der teilweise Preisans eg basiert vor allem auf der verstärkten Nachfrage aufgrund demografischer Veränderungen (vor allem Zuzug) und spezifischer Besonderheiten vor Ort (z.b. landscha liche und/oder urbane A rak vität, wirtscha liche Dynamik) im Zusammenspiel mit einem sehr niedrigen Zinsniveau. Stärker angezogen haben vor allem die Preise für Neubauten (s. nochmals Grafik 1). Hier dür en sich u.a. die allgemeinen Kostensteigerungen im Bau niederschlagen. So hat sich der Baupreisindex für Wohngebäude im Jahresdurchschni 2012 gegenüber 2011 um 2,5%, und damit über die allgemeine Preissteigerung (2,0%) hinaus, erhöht. Zudem 2 Ostdeutscher Bankenverband e.v. INFOPORT 4/2013

3 könnten sich ein generell höherer Baustandard (Aussta ung, Energieeffizienz etc.) sowie veränderte Lagepräferenzen (z.b. sind in- nerstäd sche Grundstücke rela v teuer) merklich auf den durchschni lichen Preis auswirken. Wohnungsbau - die Schwerpunktregionen Die Verknappung des Angebots auf einzelnen Wohnungsmärkten spiegelt sich in der Entwicklung von Mieten und Preisen wider. Offensichtlich tri die Nachfrage nicht auf ein entsprechendes Angebot bei Bestandsobjekten, sowohl in quan ta ver als auch qualita ver Hinsicht. Zugleich erscheint der Erwerb einer eigenen Immobilie für viele Haushalte nach wie vor erstrebenswert. deutlich gewachsenem Wohnungsneubau,... Die höhere Nachfrage geht daher auch wieder mit einer Steigerung der Bauleistungen einher. Dies tri sowohl auf den Neubau als auch auf Baumaßnahmen in Bestandsobjekten zu (s. Grafik 2). Insgesamt ist die Fer gstellung mit Wohnungen im letzten Jahr zwar deutlich höher als etwa in den Jahren 2008 und 2010, verbleibt aber deutlich unter dem Niveau des seinerzeit stark subven onsgetriebenen Nach-Wende-Booms der 90er Jahre (Höchststand 1997: Wohnungen). Die aktuellen Baumaßnahmen dür en daher eher durch eine realis sche Einschätzung der Nachfrage mo viert sein. Vor allem die Fer gstellung von neuem Wohnraum hat zuletzt wieder deutlich zugenommen (Ostdeutschland mit Berlin 2011 um +8%, 2012 um +15%). Besonders hoch sind die Zuwächse hier bei neu errichteten Mehrfamilienhäusern (+12% bzw. +22%), was für eine höhere Bautä gkeit in den größeren Städten auch außerhalb Berlins spricht. Die Mehrzahl des neu geschaffenen Wohnraums liegt allerdings weiterhin in vor allem selbst genutzten Ein- und Zweifamilienhäusern (ca. 64%). Schwerin. Betrachtet man die Einwohnerzahlen der einzelnen ostdeutschen Regionen, lässt sich allgemein folgende Schwerpunktverteilung feststellen: In den Kernstädten konzentriert sich der Wohnungsbau stärker auf den Geschosswohnungsbau, während in den Umlandregionen klar der Eigenheimbau im Vordergrund steht. Dies ist indes keine Besonderheit der ostdeutschen Regionen, sondern ein bundesweiter Trend. vor allem in Ballungsräumen... Analog zum Preisgeschehen betri die Dynamik auch im Baugeschehen bei weitem nicht alle Regionen gleichmäßig. Schwerpunkte sind auch hier in Ost wie West vor allem die Ballungsräume (s. Grafik 3). Dies zeigen anschaulich die Zahlen etwa für die Regionen Berlin/Potsdam, Magdeburg oder INFOPORT 4/2013 Ostdeutscher Bankenverband e.v. 3

4 Baugewerbe - Geschäftsvolumen und Beschäftigung wieder deutlich gewachsenem Bauvolumen Betrachtet man das gesamte Bauvolumen in Ostdeutschland (s. Grafik 4 mit Berlin) en ällt nach Berechnungen des DIW der größte Anteil auf den Wohnungsbau (42%), gefolgt von Bauten für die Wirtscha (38%). Die einzelnen Bereiche haben sich dabei in der Vergangenheit sehr unterschiedlich entwickelt. Mit zuletzt geringen Zuwächsen 2012 sogar rückläufig entwickelten sich die Bauleistungen sowohl für die Wirtscha als auch für die öffentliche Hand. Bei den öffentlichen Inves onen besteht ein Zusammenhang mit dem Auslaufen der Konjunkturpakete, während sich die Unternehmen aufgrund konjunktureller Unsicherheiten mit Inves onen noch zurückhielten. Demgegenüber konnte der Wohnungsbau von guten Rahmenbedingungen profi eren und überdurchschni lich wachsen (2012 gegenüber 2011 um +4,9%). Er hat sich damit als wesentliche Stütze für die Baukonjunktur erwiesen. Einhergehend u.a. mit dem Aufschwung im Wohnungsbau hat sich auch die Beschä i- gungssitua on im Bausektor nach langwierigen Schrumpfungsprozessen stabilisiert. Private Banken = Hauptkreditgeber der Privathaushalte Wohnungsbaukredite = 78% aller Kredite an Privathaushalte Immobilienfinanzierung In Ostdeutschland (ohne Berlin) ist es in den letzten beiden Jahren zu einem Ans eg der nominalen Bestände (Bestand an Altkrediten Tilgungen/Wertberich gungen + Neuvergaben) von Krediten an Privathaushalte von 52,7 auf 54,3 Mrd. gekommen (s. Grafik 5). Hauptkreditgeber sind dabei die privaten Banken mit einem aktuellen Marktanteil von 45% an allen vergebenen Krediten. Betrachtet man die Struktur dieser Kredite, dominieren die Wohnungsbaufinanzierungen mit einem Anteil von 78% gegenüber Ratenund sons gen Krediten deutlich (s. Grafik 6). Das nachhal ge Interesse an Immobilien spiegelt sich somit in einem entsprechenden Wachstum der Kreditnachfrage wider. Besondere Auffälligkeiten bei der Kreditvergabe, die für eine Blase an den Immobilienmärkten sprechen würden, sind in Summe nicht zu verzeichnen. So spricht die deutschlandweit nur moderate Ausweitung der Wohnungsbaukredite für einen insgesamt höheren Eigenkapitaleinsatz beim Immobilienerwerb und damit für eine solide Finanzierungspraxis. Die regelmäßig durch die 4 Ostdeutscher Bankenverband e.v. INFOPORT 4/2013

5 Deutsche Bundesbank bei Kredi ns tuten durchgeführte Umfrage Bank Lending Survey belegt gleichfalls, dass die Banken die Standards der Kreditvergabe für Wohnungsbaufinanzierungen nicht gelockert haben. Finanzierungsentscheidungen stellen dabei vor allem auf den Kunden und dessen Bonität ab. Im Mi elpunkt steht also die Frage, ob der Kreditnehmer den Kredit auch wieder zurückführen kann. Die Immobilie spielt allerdings als Grundlage für die Besicherung der Marktperspektiven Perspek visch ist zu erwarten, dass sich die aktuelle Entwicklung auf den Märkten für Wohnimmobilien weiter fortsetzt. Die Gründe hierfür liegen vor allem im Aufwärtstrend der Gesamtwirtscha sowie dem güns gen Finanzierungumfeld. Weitere Beweggründe liegen im regionalen Bevölkerungszuwachs sowie in den noch andauernden Unsicherheiten aufgrund der Staatsschuldenkrise im EU- RO-Raum. Angesichts des rela v geringen Angebots an a rak ven Bestandsimmobilien in nachgefragten Teilmärkten, ist zudem mit Finanzierung eine wich ge Rolle. Die Erwerber legen zudem Wert auf eine sichere Kalkula onsbasis und zeigen deswegen Interesse an der langfris gen Planbarkeit von Kreditbelastungen. Mehr als 70% der 2012 in Deutschland neu aufgenommenen Kredite unterliegen so einer Zinsbindung von mehr als fünf, ein Dri el sogar von über zehn Jahren. Eine etwaige Veränderung des Zinsniveaus hat für die Kreditnehmer somit zunächst keine unmi elbaren Wirkungen. einer weiteren Zunahme im Neubau und bei der Vollmodernisierung von Wohnraum zu rechnen. Steigende Fer gstellungszahlen dür en dabei längerfris g den Ans eg bei Immobilienpreisen und Mieten in angespannten Märkten bremsen. Grundsätzlich besteht allerdings über die Weite der ostdeutschen Regionen schon heute ein Wohnungsüberhang. Insofern stellt sich die Frage nach den längerfris gen Perspek ven der Immobilienmärkte in Ostdeutschland. Keine Anzeichen für Blasenentstehung, sondern nach wie vor solide Finanzierungspraxis Regionale quantitative Potenziale mehr Schatten als Licht? Bereits in der Vergangenheit folgte der Immobilienmarkt den breiten demografischen Trends. Bevölkerungs- und Haushaltszahlen bilden daher auch kün ig die Basis für die Nachfrage nach Wohnraum. Der ostdeutsche Teil der Republik wird bei einer Gesamtschau durch einen anhaltenden Bevölkerungsrückgang geprägt (2012 gegenüber Angaben des Zensus 2011: Flächenländer -0,4%, Berlin allerdings +1,5%). War in der Vergangenheit die Abwanderung in das westliche Bundesgebiet stark prägend, überwiegt nunmehr der Einfluss des steigenden Geburtendefizits. Mit einer nachhal gen Trendwende ist nicht zu rechnen. Nach der letzten Vorausberechnung des Sta s schen Bundesamtes müssen die ostdeutschen Flächenländer vielmehr mit einem Bevölkerungsrückgang bis 2030 von ca. 1/7 rechnen (gegenüber 2008). deutliche Wanderungsbewegungen innerhalb Ostdeutschlands (s. beispielha für 2011 Grafik 7). Von Abwanderung ist vor allem der weitere ländliche Raum betroffen. Schleswig- Holstein Hamburg Sachsen- Anhalt Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern Berlin Anhaltender Bevölkerungsrückgang wird Wohnungsnachfrage prägen, aber... Kleinräumig bedeutet dies aber nicht, dass Zuwanderung und damit auch Bevölkerungszuwächse in einzelnen Regionen nicht möglich wären. Vielmehr gibt es bereits heute Thüringen Sachsen regional differenzierte Entwicklung zu erwarten INFOPORT 4/2013 Ostdeutscher Bankenverband e.v. 5

6 Zuzug: tendenziell hauptsächlich in städtischen Regionen Zuzug findet dagegen wie im Westen insbesondere in die städ schen Regionen, bestehend aus Kernstadt und Umland, sta. So konnte etwa 2011/12 ein Großteil der kreisfreien Städte Ostdeutschlands einen Wanderungsgewinn erzielen. Bei den Landkreisen beschränkten sich diese allerdings auf das Berliner Umland (s. nochmals Grafik 7). Aber: auch marktrelevant der anhaltende Trend zu mehr kleineren Haushaltsgrößen Diese neue A rak vität der Großstädte ist auf eine Vielzahl von Einflussfaktoren zurückzuführen. Vor allem Möglichkeiten zur beruflichen Verwirklichung sind dabei bes m- mend. Hier macht sich die steigende Bedeutung insbesondere von wissensintensiven Dienstleistungsbranchen bemerkbar, finden diese Unternehmen in Städten doch o mals besonders a rak ve Bedingungen vor, z.b. qualifizierte Arbeitnehmer, gute Verkehrsanbindungen bzw. Krea vitätsklima. Darüber hinaus führen u.a. der durch steigende Mobilitätskosten bedingte Trend zu kurzen Wegen, ges egene Ansprüche junger Senioren (z.b. kulturelle, dienstleistungs- und gesundheitsorien erte Infrastruktur) sowie die höhere Zahl Studierender zu einer Renaissance des städ schen Wohnumfeldes. Urbanität ist an sich wieder ein Qualitätsmerkmal für Wohnen und damit ein wich ger weicher Standor aktor für die Städte. Entscheidend für die Immobilienmärkte ist aber nicht nur die Entwicklung der reinen Bevölkerungszahlen, sondern vor allem die Anzahl der wohnraumnachfragenden Haushalte. Dabei bestä gt sich der anhaltende Trend hin zu kleineren Haushaltsgrößen auch im Osten der Republik (s. Grafik 8). Verantwortlich hierfür sind eine steigende Lebenserwartung und damit ein flächendeckend wachsender Anteil von Seniorenhaushalten sowie der allgemeine Wandel der Lebensverhältnisse, durch den z.b. die Zahl von Singlehaushalten ste g steigt. Die kleiner werdende Bevölkerung (lt. Mikrozensus 2012 ggü %) verteilt sich so auf immer mehr Haushalte (+11%), die am Immobilienmarkt entsprechend mehr Wohnraum nachfragen. Von hoher Wirkungskra auf die Immobilienmärkte ist zudem die nachgefragte Wohnfläche pro Einwohner. In der Vergangenheit hat sich diese merklich ausgeweitet. Standen 1991 jedem ostdeutschen Einwohner nach Angaben des Soziooekonomischen Panels des DIW Berlin ca. 32 qm zur individuellen Verfügung, waren es 2011 bereits ca. 48 qm. Einerseits ist dieser Effekt unmi elbar auf die kleineren Haushalte zurückzuführen Küche und Bad benö gen sowohl der Alleinlebende als auch die Familie mit zwei Kindern. Andererseits ermöglichte der allgemeine Wohlstandszuwachs eine Ausweitung der individuellen Flächennutzung, etwa durch die vermehrte Bildung von Wohneigentum. Eine abgeschwächte Fortsetzung des Trends erscheint möglich, zumal der Pro-Kopf- Flächenverbrauch im Osten ca. 9 qm unter demjenigen im Westen liegt. Insgesamt sprechen daher hinreichend Anzeichen für stabile Immobilienmärkte in einzelnen ostdeutschen Regionen. Das Ins tut der deutschen Wirtscha Köln hat hierfür 6 Ostdeutscher Bankenverband e.v. INFOPORT 4/2013

7 jüngst unterschiedliche Szenarien skizziert. Als gesichert gilt ein Zuwachs der Wohnraumnachfrage in Berlin (und Umland), Dresden und Leipzig. Im Rest Ostdeutschlands dür e dagegen weniger Fläche benö gt werden. Unter der Voraussetzung allerdings, dass der Pro-Kopf-Bedarf an Wohnfläche abgeschwächt weiter zunimmt, ergibt sich ein deutlich posi verer Befund. Dann wird in der Mehrzahl der ostdeutschen Kreise bis 2030 mehr Wohnraum nachgefragt (s. Grafik 9). Qualitative Potenziale im Wohnungsbau Neben der rein quan ta ven Nachfrage aufgrund der sich verändernden Bevölkerungszahl und Struktur kommt zugleich qualita - ven Faktoren eine hohe Bedeutung zu. Veränderte Erwartungen an den Wohnkomfort aber auch sich verschiebende Präferenzen für einzelne Wohnformen haben unmi elbare Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Vereinzelt wird bereits von Engpässen in Teilsegmenten berichtet, z.b. bei altengerechten/barrierefreien Wohnungen, im gehobenen Segment oder in bes mmten, besonders nachgefragten Lagen. Letztlich besteht daher auch bei einem ausreichenden Angebot an Wohnungen oder Leerständen ein Bedarf nach umfassender Modernisierung oder gar Neubau, wenn der vorhandene Bestand den an ihn gestellten Anforderungen nicht gerecht wird. Vor allem die Modernisierung von Bestandsgebäuden ist dabei von hoher Bedeutung. Aktuell werden von 10 im Wohnungsbau ausgegebenen EURO immerhin ca. 8 EURO hierfür verwandt (s. nochmals Grafik 4). Mit den sich weiter differenzierenden Immobilienmärkten ergeben sich somit sehr unterschiedliche Herausforderungen vor Ort. Einerseits bedarf es vor allem im ländlichen Raum der Anpassung des Immobilienbestandes und damit der Vermeidung von Leerständen, andererseits besteht vor allem in Ballungsräumen die Notwendigkeit, weiterhin neuen Wohnraum zu schaffen. Immobilien in a rak ven Lagen sind dabei allerdings nicht beliebig vermehrbar, bleiben aber begehrt. Zudem sind ökologische Gesichtspunkte wich ger geworden. Nachhal ge, energiesparende und flächenschonende Bauten sind nicht nur ein gesellscha licher Trend, sondern auch eine ökonomische Notwendigkeit. So tragen steigende Energiepreise erheblich zur Wohnkostenbelastung der Haushalte bei. Zugleich liegt ein wesentlicher Schlüssel für das Gelingen der Energiewende im Gebäudesektor, wo energieeffizientere Neubauten und energe sche Sanierungen zur Senkung des Energiebedarfs beitragen. Aktuell en ällt bereits ein Dri el aller Modernisierungsaufwendungen auf energe sche Maßnahmen. Im Jahr 2012 war dies deutschlandweit ein Bauvolumen von ca. 37 Mrd. EURO. Aus den notwendigen Anpassungen ergibt sich daher für das Baugewerbe, und damit vor allem für den örtlichen Mi elstand, eine nicht unerhebliche Zusatznachfrage. Ob und wie stark sich diese tatsächlich in Au rägen manifeseren wird, ist allerdings von den poli sch in näherer Zeit zu setzenden Rahmenbedingungen abhängig. Qualitativ wichtige Trends: altengerechter und energetischer Wohnungsumbau Fazit Der Immobilienmarkt hat sich auch in Ostdeutschland belebt. Dies gilt für die Preise ebenso wie für die Bauleistungen. Auslöser sind vor allem die erhöhte Nachfrage nach Immobilien zur Eigennutzung oder als Kapitalanlage sowie der verstärkte Zuzug in größeren Städten. Wachstumsschwerpunkte sind neben Berliner Umland und Küstenregion die Groß- und a rak ve kleinere Universitätsstädte. Baugeschehen und Preisentwicklung folgen dabei weitestgehend einer existen- ten Nachfrage. Übertreibungen im Markt sind für Ostdeutschland allenfalls in vereinzelten Segmenten zu beobachten. Für die nähere Zukun dür e der Wohnungsbau dynamisch bleiben und als eine Stütze der regionalen Baukonjunktur fungieren. Geschä spotenziale ergeben sich aus der demografischen Entwicklung, die Anpassungen des Wohnimmobilienbestandes an die sich verringernde und dabei alternde Bevölkerung erfordert, sowie aus energe schen Sanierungen. INFOPORT 4/2013 Ostdeutscher Bankenverband e.v. 7

8 Ostdeutscher Bankenverband e.v. Der Ostdeutsche Bankenverband vertritt die privaten Banken in den ostdeutschen Flächenländern und Berlin. Zu seinen derzeit 43 Mitgliedsbanken zählen Großbanken, Regional- und Spezialbanken sowie Privatbankiers. Zu deren Kreditgeschäft in Ostdeutschland (ohne Berlin) im Überblick (Kreditbestände der ostdeutschen Filialen am 31. Dezember 2012): Kredite an Unternehmen: private Banken 28,9 Mrd. (Marktführer mit 51% Marktanteil) über 1,5 Mrd. mehr als ein Jahr zuvor. Auch bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften gewachsene Kreditbestände. Bislang also keine Auswirkungen der Staatsschuldenkrise im EURO-Raum! Kredite an Selbstständige (Einzelkaufleute, Handwerker, Freiberufler und andere Gewerbetreibende): 1/3-Marktanteil, das entspricht 7,7 Mrd. (langfristige Stagnation hält in allen Bankengruppen an). Kredite an Privathaushalte: 24,3 Mrd. (mit 45%-Marktanteil auch hier marktführend) 40 Mio. mehr als vor einem Jahr. Auch bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften gewachsene Kredite (starke Nachfrage nach Immobilienkrediten). IMPRESSUM Ostdeutscher Bankenverband e.v. Berliner Str Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ Internet: Bildquelle: adpic.de / A. Armyagov Verantwortlich: Klaus Wagner-Wieduwilt 8 INFOPORT 4/2013

Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau. Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom

Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau. Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom Marktanalyse der Sparkasse Schweinfurt und der LBS Bayern 5 Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom 10 15 20 25 30 Trotz Preissteigerungen

Mehr

Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt?

Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt? Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt? Dr. Ralph Henger, Kompetenzfeld Immobilienökonomik Tagung Internationalisierung der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Pressemitteilung Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Wohneigentum aufgrund der historisch günstigen Zinsen erschwinglicher als je zuvor Anstieg der Mieten und der Kaufpreise in den Ballungsräumen

Mehr

Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz

Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz Das Wohnungsbauvolumen in Deutschland Weitgehend entspannter Wohnungsmarkt: Sanierungs- und Modernisierungsaufwendungen überwiegen Bauvolumen

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

Steigende Nachfrage/Preise: normaler Markt/Überhitzung?

Steigende Nachfrage/Preise: normaler Markt/Überhitzung? INFOPORT Ausgabe 4/2012, 15. August 2012 Immobilienmarkt in Ostdeutschland ĚŝĞǁ ŝđśɵőɛƚğŷdƌğŷěɛ Gründe für die steigende Nachfrage Immobilienpreisblase in Sicht? WOHNIMMOBILIEN IN OSTDEUTSCHLAND Steigende

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

SchuldnerAtlas VC Ravensburg

SchuldnerAtlas VC Ravensburg SchuldnerAtlas VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme und Consult

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten Mobilität im Alter - sind wir den verkehrlichen Veränderungen gewappnet? Die Herausforderungen des demographischen Wandels für die S-Bahn Berlin S-Bahn Berlin GmbH Bestellermarketing/Angebotsplanung Ludger

Mehr

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011 5207.011 www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. OLB-BauFInanZIerunG das Spricht für eine olb-baufinanzierung. Träumen auch Sie von den eigenen vier

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Presseinformation Bearbeitet von Peter Ache Tel.: (0441) 9215-633 E-Mail: peter.ache@lgln.niedersachsen.de Web:

Presseinformation Bearbeitet von Peter Ache Tel.: (0441) 9215-633 E-Mail: peter.ache@lgln.niedersachsen.de Web: Arbeitskreis der Gutachterausschüsse und Oberen Gutachterausschüsse in der Bundesrepublik Deutschland - Redaktionsstelle - c/o Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Niedersachsen Stau 3 26122

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung

Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue bbw Finanzstudie 2006 Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung Autor: Dr. Jörg Sieweck; Erhebung: DIALEGO AG Zur Studie: Der Wohnungsbau

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 14.09.2015 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten Eigentumswohnungen lösen Eigenheime als wichtigster Teilmarkt

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Trends und Prognosen für Wohnungsbedarf und

Trends und Prognosen für Wohnungsbedarf und Trends und Prognosen für Wohnungsbedarf und Wohnungsmarkt in der Metropolregion Dr. Christian v. Malottki Institut Wohnen und Umwelt Städtebauliches Colloquium 2011 Darmstadt, 16.06.2011 Institut Wohnen

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

Entwicklung des Immobilienmarktes in Kempten

Entwicklung des Immobilienmarktes in Kempten Entwicklung des Immobilienmarktes in Kempten Kempten auch Metropole des Allgäu s genannt, liegt im südlichsten Teil Bayerns im Regierungsbezirk Schwaben sowie vor den wunderschönen Allgäuer Alpen. Sie

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Geschäftsklima bei Architekten - Aktuelle und mittelfristige Entwicklung der Baukonjunktur

Geschäftsklima bei Architekten - Aktuelle und mittelfristige Entwicklung der Baukonjunktur BUNDESARCHITEKTENKAMMER Pressefrühstück am 7.1.2011 in Berlin Geschäftsklima bei Architekten - Aktuelle und mittelfristige Entwicklung der Baukonjunktur Dr. Christian Kaiser Leiter Marktforschung Heinze

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Dipl.-Ing. Matthias Kredt, Vorsitzender des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen

Mehr

Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern

Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern 19. Mai 2015 Menschen verstehen. Sicherheit geben. Zukunft denken.

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003 empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Tel. (030) 88 47 95-0 Fax (030) 88 47 95-17 www.empirica-institut.de berlin@empirica-institut.de Einkommen und Vermögensbildung in eutschland

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Vergleich und Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum vom Eigenheim verwirklichen!

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal

Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal Rückblick Perspektiven Trends Branchentalk Immobilienwirtschaft der Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid am 1.September 2014

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2005 Stadt Frankfurt (Oder)

Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2005 Stadt Frankfurt (Oder) Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2005 Stadt Frankfurt (Oder) Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Frankfurt (Oder) Goepelstraße 38 15234 Frankfurt (Oder) Telefon: 0 335

Mehr

Einkommenssituation Kreativschaffender in Berlin

Einkommenssituation Kreativschaffender in Berlin EINKOMMENS S I T U AT I O N 79 Einkommenssituation Kreativschaffender in Berlin Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin

Mehr

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05.

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05. Antwort Oldenburgische Landesbank AG Stichwort: OLB-Baufinanzierung Postfach 26 05 Gebühr bezahlt Empfänger VMP 26016 Oldenburg OLB-Baufinanzierung Planen Sie. Mit uns. 905207.038 Träumen auch Sie von

Mehr

Das. Haus Kaufen, gebrauchte. finanzieren, sanieren. 2., aktualisierte Auflage

Das. Haus Kaufen, gebrauchte. finanzieren, sanieren. 2., aktualisierte Auflage Das gebrauchte Haus Kaufen, finanzieren, sanieren 2., aktualisierte Auflage DAS GEBRAUCHTE HAUS Kaufen, finanzieren, sanieren Ulrich Zink INHALT 7 TRÄUME, VISIONEN, WIRKLICHKEIT 7 Die Entscheidung 10 Der

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Stadt Landau in der Pfalz S t a d t v e r w a l t u n g Stadtbauamt Abt. Vermessung und Geoinformation Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Geburten und Sterbefälle, Zu- und Fortzüge, Wanderungsbewegungen,

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausschild und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, hier mit dem Standard Effizienzhaus 55.

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung Stand: 25.02.2016 Inhalt: Energieeffizientes Bauen (Neubau)... 2 Energieeffizientes Sanieren (Effizienzhaus)... 4 Energieeffizientes Sanieren (Einzelmaßnahmen)...

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Umfrage zur Zukunft der Autohäuser

Umfrage zur Zukunft der Autohäuser T 575/11 Umfrage zur Für die TÜV SÜD Auto Service GmbH 1 Art und Umfang der Befragung Im Auftrag des TÜV SÜD wurden im in einer repräsentativen Umfrage 304 Autohäuser bundesweit telefonisch zu Ihrer Einschätzung

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Februar 2014 ten sind besonders beliebt In der deutschlandweiten Betrachtung wird Wohneigentum im zweiten Monat des Jahres erneut

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Linz, 11. Juni 2015 Pressekonferenz mit Klubobmann Mag. Thomas Stelzer OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Eigentum soll erschwinglich und kein

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis Dr. Gerd Uwe Becher Dipl.-Ökonomin Gudrun Dehnhardt Wilfried Tönnis, M.A. Der Einfluß von Existenzgründerseminaren auf den Erfolg

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

WasreiztSie? > Chancen. > Renditen. > Erträge

WasreiztSie? > Chancen. > Renditen. > Erträge WasreiztSie? > Chancen > Renditen > Erträge Erzielen Sie jetzt aus Chancen Gewinne und erhöhen Sie durch einen sofortigen Wertzuwachs die Ertragskraft Ihres Kapitals. Dresden I Chemnitz I Ravensburg I

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2014

PRESSEINFORMATION Juni 2014 PRESSEINFORMATION Juni 2014 Der Bauverein Breisgau eg steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Investitionen für den Neubau von Mietwohnungen um fast sechs auf über zehn Millionen Euro. Mit kontinuierlicher

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Stadtsparkasse Blomberg/Lippe

Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Pressemitteilung Blomberg, 09. Februar 2016 Das Geschäftsjahr 2015 war vom Niedrigzinsniveau geprägt. Vor diesem Hintergrund erwirtschafteten wir ein zufriedenstellendes Betriebsergebnis.

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2011 war ein sehr erfolgreiches Baufinanzierungsjahr für die Deutsche Bank, wozu Sie in großem Maße beigetragen haben. Dafür möchten wir uns bei Ihnen sehr herzlich

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Die Gefahr einer Immobilienblase am Beispiel der Hansestadt Hamburg

Die Gefahr einer Immobilienblase am Beispiel der Hansestadt Hamburg Die Gefahr einer Immobilienblase am Beispiel der Hansestadt Hamburg Dr. Reiner Brüggestrat Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank 21. September 2016 30.03.2016 2 Erläuterungen zur Definition Immobilienblase

Mehr

Presse-Information zum aktuellen Markt für Wohnimmobilien in Heidelberg und der Region 2013/2014

Presse-Information zum aktuellen Markt für Wohnimmobilien in Heidelberg und der Region 2013/2014 Presse-Information zum aktuellen Markt für Wohnimmobilien in Heidelberg und der Region 2013/2014 Überreicht durch: S-Immobilien Heidelberg GmbH Kurfürstenanlage 10-12 69115 Heidelberg Ansprechpartner:

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr