Jahresbericht. Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht. Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK"

Transkript

1 Jahresbericht 2005 Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK

2 Das Sozialversicherungsamt: Ihr Partner Was machen wir? Wir: wollen unseren Versicherten eine freundliche und kompetente Anlaufstelle sein koordinieren Ihre Interessen innerhalb der Sozialversicherungsbereiche, für deren Durchführung wir verantwortlich zeichnen informieren unsere Versicherten über ihre Rechte und Pflichten helfen, die Ansprüche auf Leistungen anzumelden und überwachen deren Durchführung arbeiten eng mit anderen Institutionen von Bund und Kantonen zusammen Wer sind unsere Partner? Sie: als Arbeitgeber als Arbeitnehmer eines bei uns versicherten Arbeitgebers als selbstständig Erwerbstätiger als Bezüger von Arbeitslosenentschädigungen als nichterwerbstätige Person, die noch nicht im AHV-Rentenalter steht als Bezüger einer AHV-Rente als Bezüger von Invaliden- oder Witwenrenten als Rentenbezüger mit Anspruch auf Ergänzungsleistungen als Dienstleistender in Armee und Zivilschutz als Jugendlicher im Einsatz einer freiwilligen Jugendarbeit als Bezüger von Krankenkassen-Prämienverbilligung Wer sind wir? Wir: sind eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit Sitz im Herzen der Altstadt Schaffhausen sind stolz darauf, in einem modern geführten Unternehmen zu arbeiten, welches sich den ökonomischen Anforderungen und der sozialen Verantwortung ständig neu stellt Wir freuen uns, Sie als Partner zu haben!

3 1. Januar Dezember 2005 Aufgaben und Dienstleistungen AHV IV EO MSE EL ALV FAK KV SF Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen, Hilfsmittel Invalidenversicherung Medizinische und berufliche Eingliederungsmassnahmen, Sonderschulungen, Hilfsmittel, Hilflosenentschädigungen, Taggelder und Renten Erwerbsersatzordnung für Dienstleistende in Armee und Zivilschutz Erwerbsausfallentschädigungen, Jugendurlaub Mutterschaftsentschädigung Taggelder für erwerbstätige Mütter Ergänzungsleistungen Ergänzungsleistungen für AHV- und IV-Rentenbezüger, Vergütung von Krankheitskosten Arbeitslosenversicherung Arbeitslosenentschädigungen, Kurzarbeits- und Schlechtwetterentschädigungen, Arbeitsmarktliche Massnahmen und Insolvenzentschädigungen Familienausgleichskasse Kinder- und Ausbildungszulagen für Arbeitnehmende, Selbstständigerwerbende und Nichterwerbstätige Krankenversicherung Versicherungspflicht, Individuelle Prämienverbilligungen Sozialfonds Anschlusstaggelder und Härtefallleistungen an Arbeitslose, Arbeitsmarktliche Massnahmen, Erwerbsersatzleistungen für Alleinerziehende Zur besseren Lesbarkeit verwenden wir in diesem Jahresbericht nur die männliche Form der Personenbezeichnung. Selbstverständlich sind damit auch immer die weiblichen Personen gemeint. 1

4 Organigramm SVA Formelle Aufsicht bei Bundesaufgaben Materielle Aufsicht bei kantonalen Aufgaben DEPARTEMENT DES INNERN SOZIALVERSICHERUNGSAMT AHV-AUSGLEICHSKASSE/IV-STELLE Bruno Bischof Daniel Schär, Stv. RECHTSDIENST Erich Munz AHV-AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE Bruno Bischof René Gisler RAD Renten Beiträge/FAK Team 1 Team 2 Peter Dürlewanger Marlies Benois René Gisler Kurt Hägi Materielle und finanzielle Aufsicht bei Bundesaufgaben BUNDESAMT FÜR SOZIALVERSICHERUNG AHV/IV/EO/FL/EL STAATSSEKRETARIAT FÜR WIRTSCHAFT Arbeitslosenversicherung DIENSTLEISTUNGEN Anne Bollinger Personaldienst Antoinette Baumann Berufsberatung Dienstleistungen DMC René Gisler Anne Bollinger Sabrina Wiehler 2 ARBEITSLOSENKASSE Daniel Schär Team 1 Daniel Schär

5 Täglich neu gefordert! Der vorliegende Jahresbericht informiert Sie über unsere Tätigkeiten im Jahr Zahlen und Statistiken zusammentragen ist das eine, die tägliche Arbeit zu beschreiben wäre das andere. Aber eben, wäre. Leider geht das nicht in einem Jahresbericht, spannender wäre das alleweil. Immerhin haben wir mit einem «Tag der offenen Türe» am 17. Juni 2005 versucht, einer breiteren Öffentlichkeit Einblick in unsere Arbeit zu geben. Erfreulicherweise ist dieser Anlass auf reges Interesse gestossen. Mit dieser Veranstaltung feierten wir übrigens unseren Umzug an die Oberstadt vor 10 Jahren. Wir stellen fest, dass es zunehmend schwieriger wird, die komplexe Materie «Sozialversicherung» den betroffenen Menschen nahe zu bringen. Vor allem dann, wenn ein Entscheid nicht den Erwartungen entspricht. Auch für unsere Mitarbeitenden ist die Anwendung der Gesetze und Verordnungen auf konkrete Lebenssituationen eine grosse Herausforderung. Dabei möchten wir den Versicherten und Arbeitgebern nicht nur als Vollzugsstelle begegnen, sondern auch als Partner und Berater, damit sie sich im Dickicht der Bestimmungen und Weisungen zurecht finden. Für einmal haben wir in diesem Jahresbericht etwas weniger Text, dafür einige interessante Statistiken veröffentlicht. Diese sagen vielleicht mehr aus als viele Worte. Zum Schluss ist es mir keine Pflicht, sondern ein Bedürfnis, Ihnen für die angenehme Zusammenarbeit herzlich zu danken. Und wenn ich Sie in der direkten Form anspreche, gilt dieser Dank allen, die in der einen oder anderen Form und Funktion mit uns Kontakt haben und diesen Jahresbericht erhalten. Selbstverständlich danke ich aber auch den Tausenden von Versicherten, denen wir diesen Bericht nicht zustellen können, die als unsere Kunden aber diesen Jahresbericht überhaupt erst ermöglichen. Und schliesslich möchte ich mich auch bei den Mitarbeitenden bedanken, die sich neben der täglichen Arbeit, immer wieder für diverse Projekte begeistern lassen! Bruno Bischof, Leiter 3

6

7 Inhalt Laschentext vorne: Das Sozialversicherungsamt: Ihr Partner Laschentext hinten: Kennzahlen Statistiken 2 Mitglieder 3 Leistungen AHV, IV, EO und EL 4 Invalidenversicherung 5 Krankenversicherung 6 Kantonale Familienausgleichskasse 7 Kantonale Arbeitslosenkasse 8 Revisionen 9 Rechtspflege 10 Jahresrechnungen 5

8 1 Statistiken 1.1 Ausgewählte Statistiken Beträge jeweils in Mio. Franken Ausbezahlte AHV-Leistungen Ausbezahlte IV-Leistungen

9 Statistiken Ausbezahlte Leistungen der Arbeitslosenkasse Ausbezahlte Ergänzungsleistungen

10 Statistiken Ausbezahlte Prämienverbilligungsbeiträge Personal Personalbestand / Stellen am 31. Dezember AHV IV ALK TOTAL Diese Stellen teilten sich insgesamt 69 Mitarbeiter (2004: 69); davon 52 (52) Frauen und 17 (17) Männer. Das Durchschnittsalter unserer Mitarbeiter (inkl. vier Lehrlinge) betrug (40.01) Jahre. Dienstjubiläen 40 Jahre Heidi Sigrist, Sachbearbeiterin Beiträge 30 Jahre Peter Dürlewanger, Teamleiter Renten 10 Jahre Sabrina Wiehler, Teamleiterin DMC 10 Jahre Thomas Bergauer, Sachbearbeiter ALK Lehrabschluss Die kaufmännische Lehre schloss dieses Jahr erfolgreich ab: Scipe Nasufi 8

11 2 Mitglieder 2.1 Kasseneigene Mitglieder Selbstständigerwerbende mit und ohne Arbeitnehmer 3'609 3'491 Arbeitgeber 2'157 2'109 Arbeitnehmer ohne beitragspflichtigen Arbeitgeber Nichterwerbstätige 3'059 2'852 Mitglieder ohne Beitragspflicht 1'916 1'733 Total kasseneigene Mitglieder 10'757 10' Bestand Zentralregister Total kasseneigene Mitglieder 10'757 10'201 Mitglieder der Verbandsausgleichskassen 2'543 2'534 Total Zentralregister 13'300 12' Beitragsbezug und Inkasso Veranlagungsverfügungen Betreibungsbegehren 913 1'596' '151' Fortsetzungsbegehren Verwertungsbegehren 6 19 Verlustscheine ' '309' Aufschubbewilligungen 186 1'219' ' Uneinbringlichkeitsausweise ' ' Schadenersatzverfügungen 8 147' '407'

12 3 Leistungen AHV, IV, EO und EL 3.1 Übersicht Art der Leistung Anzahl Bezüger Ordentliche AHV-Renten 8'994 8'818 Ausserordentliche AHV-Renten 8 10 Ordentliche IV-Renten 2'344 2'210 Ausserordentliche IV-Renten Hilflosenentschädigung AHV Hilflosenentschädigung IV IV-Taggelder Ergänzungsleistungen 2'113 2' Alters- und Hinterlassenenrenten Rentnerbestand Altersrenten 8'428 8'299 Witwen- und Witwerrenten Waisenrenten Zusatzrenten für Ehefrauen Kinderrenten Total 8'993 8' Invalidenrenten Rentnerbestand IV-Renten 1'729 1'614 Zusatzrenten für Ehegatten Kinderrenten Total 2'605 2'465 10

13 Leistungen AHV, IV, EO und EL 3.4 EO-Entschädigungen Eingereichte Meldekarten 1'870 2'013 Auszahlungen in Fr. 2'298' '861' Mutterschaftsentschädigung Seit 1. Juli 2005 haben erwerbstätige Frauen nach der Geburt während längstens 98 Tagen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung Eingereichte Gesuche 153 Auszahlungen in Fr. 609'

14 Leistungen AHV, IV, EO und EL 3.6 Ergänzungsleistungen Art der Leistung Bezügerbestand EL zu AHV-Renten 1'289 1'239 EL zu IV-Renten Total 2'113 2'003 Art der Leistung Leistungen EL zu AHV-Renten 13'323'869 12'738'735 Krankheitskosten zu AHV-Renten 1'033'738 1'016'474 EL zu IV-Renten 11'208'354 11'130'790 Krankheitskosten zu IV-Renten 1'050' '088 Total 26'616'631 25'827'087./. Rückerstattungsforderungen 617' '428 Nettoauszahlungen 25'998'849 25'369'659 Im Berichtsjahr wurden (2 116) EL-Verfügungen erlassen. Von diesen Verfügungen betrafen 457 (504) Neuanmeldungen, wovon 237 (269) Gesuche abgewiesen werden mussten, was einer Ablehnungsquote von 52 (53)% entspricht. 12

15 Leistungen AHV, IV, EO und EL 3.7 Kostenaufteilung Kanton/Gemeinden AHV + EL Ausgaben Durchführungskosten 803' ' Staatsbeitrag an AHV 13'064' '905' ausbezahlte Ergänzungsleistungen 25'998' '369' Total 39'867' '042' Einnahmen Fondszinsen 2' ' Bundesbeitrag an EL 4'939' '820' Erbschaftssteuer 3'638' '784' Gewinnbeitrag von Schaffhauser Kantonalbank 6'031' '515' EKS Kompensationsbeitrag der Gemeinden 1'790' '790' Anteil der Gemeinden 56% 14'086' '891' Anteil des Kantons 9'277' '125' Total 39'867' '042' IV Staatsbeitrag an IV 15'428' '161' Anteil der Gemeinden 50% 7'714' '080' Anteil des Kantons 50% 7'714' '080' Total 15'428' '161'

16 4 Invalidenversicherung 4.1 Beschlüsse und Anordnungen bewilligt abgelehnt bewilligt abgelehnt Medizinische Massnahmen nach Art. 12 IVG bei Geburtsgebrechen Berufliche Massnahmen Sonderschulung (inkl. pädagog.-therapeut. Massnahmen) Hilfsmittel IV Hilfsmittel AHV Viertelsrente Halbe Rente Dreiviertel Rente Ganze Rente Renten abgewiesen Renten Revisionen Hilflosenentschädigung IV Erwachsene Hilflosenentschädigung IV Minderjährige Hilflosenentschädigung AHV

17 5 Krankenversicherung 5.1 Individuelle Prämienverbilligung Altersgruppe Personen Bevölkerungs- %Beitragsanteil ca. berechtigte 0 18 Jahre 7' % Jahre 3' % Jahre 8' % Jahre 2' % über 65 Jahre 1' % Total 23' % Beitragshöhe Alleinstehende Zweipersonen- Grössere Personen Haushalte Haushalte Franken Franken Franken 3' Franken Franken Franken über Franken 324 Total Haushalte 5'182 1'919 3'722 Total Personen 5'182 3'838 14'892 Ausbezahlte Prämienverbilligung Direkt- und Drittauszahlungen 26'018' '281' Ergänzungsleistungen 7'854' '278' /. Rückerstattungsforderungen -599' ' Total 33'272' '866'

18 Krankenversicherung 5.2 Befreiung vom Krankenversicherungs-Obligatorium Die AHV-Ausgleichskasse ist zuständig für den Entscheid über Gesuche zur Befreiung vom Krankenversicherungs-Obligatorium für in der Schweiz wohnhafte Personen. Aufgrund der bilateralen Abkommen mit den EU- bzw. EFTA-Staaten müssen zudem sämtliche im Kanton Schaffhausen erwerbstätigen Grenzgängerinnen und Grenzgänger sowie deren Familienangehörige bezüglich Krankenversicherungsschutz überprüft werden, wobei diese Personen unter Ausübung des Optionsrechtes vom schweizerischen Krankenversicherungs-Obligatorium befreit werden können. In der Schweiz wohnhafte Personen Befreiungsgesuche durch Rückzug erledigt 3 30 Befreiungen Ablehnungen unerledigt/sistiert Grenzgänger Anzahl Grenzgänger am '543 4'416 über Versicherungspflicht entschieden 4'481 4'340 davon in der Schweiz versicherungspflichtig neue Grenzgänger über Versicherungspflicht entschieden Mutationen von entschiedenen Fällen 1'

19 6 Kantonale Familienausgleichskasse 6.1 Familienausgleichskasse für Arbeitnehmer Der Beitragsbezug sowie die Ausrichtung der Zulagen erfolgt durch die Kantonale Familienausgleichskasse und 26 Verbandsausgleichskassen. Kantonale FAK Beitragssatz 1.4% 1,6% Bezugsberechtigte Arbeitnehmer 4'610 4'413 Bezugsberechtigte Kinder 8'463 8'201 Ansätze Kinderzulage/Ausbildungszulage / / Total der abgerechneten Lohnsumme 1'182'326' '172'307' Zulagen und Auszahlungen Familienzulagen Landwirtschaft Zulagenberechtigte Arbeitnehmer 7 5 Haushaltszulagen 5 4 Kinderzulagen Zulagenberechtigte Kleinbauern Kinderzulagen Kleinbauern Total der Auszahlungen in Fr. landwirtschaftliche Arbeitnehmer 27' ' Kleinbauern 666' ' Anzahl der zulagenberechtigten Arbeitnehmer: Stichtag Erwerbsersatz an alleinerziehende Elternteile Eingereichte Gesuche Auszahlungen in Fr. 578' '

20 7 Kantonale Arbeitslosenkasse 7.1 Leistungen Bezüger Taggelder 3'016 2'961 Insolvenzentschädigungen (Betriebe) 8 21 Kurzarbeitsentschädigungen (Betriebe) Schlechtwetterentschädigungen (Betriebe) 15 7 Arbeitsmarktliche Massnahmen Weiterbildung, Umschulung 1'519 1'575 Einarbeitungszuschüsse Ausbildungszuschüsse 2 2 Pendlerkostenbeiträge Wochenaufenthaltsbeiträge 2 9 Taggelder selbstständige Erwerbstätige 6 1 Projektkosten (Betriebe) 4 4 Taggelder für Programme zur vorübergehenden Beschäftigung Rechtspflege Für die gesetzlich vorgeschriebene Sperrung des Taggeldanspruches wurden 318 (380) Kassenverfügungen erlassen. Wegen unwahren und/oder unvollständigen Angaben sowie Auskunftsverweigerungen wurden in 15 (13) Fällen Strafanzeige erstattet. Daven richteten sich 8 (7) gegen Versicherte und 7 (6) gegen Arbeitgeber. Die allgemeine Wartezeit von 5 Tagen hatten 1'279 (1'188) Versicherte zu bestehen. 57 (53) Schulabgänger hatten eine Wartezeit von 120 Tagen zu bestehen Taggeldsperrung leicht mittel schwer leicht mittel schwer Sperrtage Anzahl Verfügungen Ablehnung des Taggeldanspruches wegen: fehlenden Anspruchsvoraussetzungen

21 8 Revisionen 8.1 Kassenrevisionen Die Ernst & Young AG Bern führte die Revisionen durch für: Ausgleichskasse IV-Stelle (Buchhaltung) Arbeitslosenkasse (Buchhaltung) Kantonale Familienausgleichskassen Kantonaler Sozialfonds Individuelle Prämienverbilligung Die Revisionsberichte wurden dem Regierungsrat, dem Bundesamt für Sozialversicherung sowie dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Arbeitslosenkasse) zugestellt. Das Bundessamt für Sozialversicherung führte die Revision durch für: IV-Stelle (materielle Prüfung) Das Staatssekretariat für Wirtschaft führte die Revision durch für: Arbeitslosenkasse (materielle Prüfung) 8.2 Arbeitgeberkontrollen Im Berichtsjahr wurden insgesamt 244 Arbeitgeberkontrollen durchgeführt. 143 durch die Revisionsstelle der Ausgleichskassen in Zürich, 101 durch die SUVA. Es wurden dabei folgende Differenzen festgestellt: Festgestellte Differenzen Fälle Summe AHV/IV/EO/ALV-Beiträge Nachbelastungen ' Gutschriften ' Revision der AHV-Zweigstellen Die AHV-Gemeindezweigstellen werden im Dreijahresturnus überprüft. Bei den kontrollierten Zweigstellen waren keine Beanstandungen zu verzeichnen. 19

22 9 Rechtspflege 9.1 Eingegangene Einsprachen Einsprachen Beiträge Schadenersatz nach Art.52 AHVG 3 13 Leistungen AHV 2 1 Leistungen IV Ergänzungsleistungen Arbeitslosenversicherung Krankenversicherung (IPV, Obligatorium) Erwerbsersatzordnung 0 0 Familienzulagen Landwirtschaft 0 0 Kantonale Familien- und Sozialzulagen 3 1 Total

23 Rechtspflege 9.2 Kantonale Instanz Eingereichte Beschwerden Beiträge 4 2 Schadenersatz nach Art.52 AHVG 1 3 Leistungen AHV 2 1 Leistungen IV Ergänzungsleistungen 2 2 Arbeitslosenversicherung 5 9 Krankenversicherung (IPV, Obligatorium) 0 3 Erwerbsersatzordnung 0 0 Familienzulagen Landwirtschaft 0 0 Kantonale Familien- und Sozialzulagen 0 0 Total Bundesgericht Eingereichte Beschwerden Beiträge 1 0 Schadenersatz nach Art. 52 AHVG 1 0 Leistungen AHV 0 0 Leistungen IV 4 3 Ergänzungsleistungen 0 1 Arbeitslosenversicherung 3 5 Krankenversicherung (IPV, Obligatorium) 1 0 Erwerbsersatzordnung 0 0 Familienzulagen Landwirtschaft 0 0 Kantonale Familien- und Sozialzulagen 0 0 Total

24 10 Jahresrechnungen 10.1 Rechnungsverkehr mit der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) Einnahmen AHV/IV/EO-Beiträge 119'418' '792' Zinsen auf Beiträge 460' ' Beiträge Familienzulagen Landwirtschaft 53' ' Beiträge Arbeitslosenversicherung 19'011' '574' Total Einnahmen 138'943' '638' Ausgaben AHV-Geldleistungen 182'205' '201' IV-Geldleistungen 41'158' '414' IV-Durchführungskosten 2'897' '722' Erwerbsersatzordnung (EO) 2'908' '861' Familienzulagen Landwirtschaft 693' ' Total Ausgaben 229'863' '910' Bilanz per Mittel der AHV (Bundesgelder) Passiven Aktiven Aktiven Geldmittel 2'653' Debitoren Beitragspflichtige 16'662' Debitoren Rückerstattungsforderungen 0.00 Total Aktiven 19'316' Passiven Kontokorrent ZAS Verrechnungen Total Passiven 18'326' ' '316'

25 Jahresrechnungen 10.2 Verwaltungskostenrechnung der AHV-Ausgleichskasse Erfolgsrechnung Einnahmen Verwaltungskostenbeiträge der Mitglieder 2'686' '626' Mahngebühren, Bussen, übrige Gebühren 207' ' Zinserträge 11' ' Kostenvergütung AHV 87' ' Kostenvergütung FLG 18' ' Kostenvergütung ALV 96' ' Kostenvergütung IV-Stelle 687' ' Kostenvergütungen für übertragene Aufgaben: Arbeitslosenkasse 252' ' Kant. FAK AN / FAK SE-NE / Sozialfonds / Jugendurlaub 877' ' Kant. Ergänzungsleistungen 784' ' Verbilligung Krankenkassenprämien 748' ' Überwachung UVG Arbeiten für Dritte 61' ' Verschiedene Einnahmen 1' ' Ergebnis Liegenschaftenrechnung 75' ' Total Einnahmen 6'607' '194'

26 Jahresrechnungen Ausgaben Personalkosten 3'559' '377' Raumkosten 261' ' Bürokosten 121' ' Informatikkosten 2'129' '819' Abschreibungen 130' ' Revisionskosten 196' ' Vergütungen an AHV-Zweigstellen 56' ' Vergütung an Steuerverwaltung 111' ' Diverse Kosten 7' ' Total Ausgaben 6'573' '212' Einnahmen-Überschuss Ausgaben-Überschuss 34' '

27 Jahresrechnungen Bilanz per Mittel der Ausgleichskasse (Eigenmittel) Aktiven Passiven Aktiven Bankguthaben Geldguthaben bei AHV Ausstehende Beiträge Abrechnungspflichtige 1'842' '021' ' Ausstehende Entschädigungen übertragene Aufgaben 122' Übrige Debitoren 86' Transitorische Aktiven 0.00 Verwaltungsliegenschaft 6'117' Mobiliar 19' Büromaschinen 2' Informatikmittel 48' Stammkapital IGS GmbH (EDV-Servicestelle) 1.00 Verlust (Vortrag auf neue Rechnung) 0.00 Total Aktiven 9'610' Passiven Kasseneigene Kreditoren 725' Transitorische Passiven 2' Rückstellungen 786' Darlehen Familienausgleichskasse 1'500' Darlehen Sozialfonds Hypothek Kantonalbank Reserven 3'061' Gewinn (Vortrag auf neue Rechnung) 34' Total Passiven 9'610'

28 Jahresrechnungen 10.3 Betriebs- und Vermögensrechnung FAK Arbeitnehmer Erfolgsrechnung Einnahmen/Ausgaben Einnahmen Beiträge der Arbeitgeber 16'552' '412' Zinsertrag 117' ' Rückerstattungen 28' ' Total Einnahmen 16'697' '571' Ausgaben Familienzulagen 18'131' '165' Leistungen an FAK Selbstständigerwerbende 351' ' Leistungen an FAK Nichterwerbstätige 234' ' Abschreibung von Beiträgen 32' ' Verwaltungskosten 474' ' Total Ausgaben 19'225' '411' Einnahmen-Überschuss Ausgaben-Überschuss 2'527' '839' Bilanz per Passiven Aktiven Aktiven Bankkonten/Geldanlage Debitoren Kontokorrent Ausgleichskasse Darlehen an Ausgleichskasse Total Aktiven 11'439' ' ' '500' '268' Passiven Kreditoren 0.00 Reserven 13'268' Total Passiven 13'268'

29 Jahresrechnungen 10.4 Betriebs- und Vermögensrechnung FAK Selbstständigerwerbende/Nichterwerbstätige Erfolgsrechnung Einnahmen/Ausgaben Einnahmen Beiträge der Selbstständigerwerbenden 213' ' Beiträge des Sozialfonds an Selbstständigerwerbende 292' ' Beiträge der FAK AN an Selbstständigerwerbende 626' ' Beiträge des Sozialfonds an Nichterwerbstätige 295' ' Beiträge der FAK AN an Nichterwerbstätige 417' ' Beiträge des Kantons an Nichterwerbstätige 110' ' Beiträge der Gemeinden an Nichterwerbstätige 110' ' Rückerstattungsforderungen 32' ' Zinsertrag 22' ' Total Einnahmen 2'122' '924' Ausgaben Leistungen an Selbstständigerwerbende 905' ' Leistungen an Nichterwerbstätige 890' ' Verwaltungskosten 175' ' Total Ausgaben 1'971' '591' Einnahmen-Überschuss 150' '

30 Jahresrechnungen Bilanz per Aktiven Passiven Aktiven Bankkonten/Geldanlage Debitoren Total Aktiven 2'704' ' '964' Passiven Kreditoren Reserven Total Passiven 3' '960' '964'

31 Jahresrechnungen 10.5 Betriebs- und Vermögensrechnung Sozialfonds Erfolgsrechnung Einnahmen/Ausgaben Einnahmen Beiträge der Arbeitgeber/Arbeitnehmer 2'845' '894' Kantonsbeitrag Gemeindebeiträge Zinserträge 100' ' Total Einnahmen 3'846' '933' Ausgaben Anschlusstaggelder 2'722' '474' Individuelle Eingliederungsmassnahmen 219' ' Kollektive Eingliederungsmassnahmen 1'391' ' Betreuung Programme 468' ' AVIG-Kostenanteil 1'000' '506' Familienzulagen an Selbstständigerwerbende 292' ' Familienzulagen an Nichterwerbstätige 295' ' Erwerbsersatzleistungen für Eltern 578' ' Verwaltungskostenbeiträge an Arbeitslosenkasse 164' ' Verwaltungskostenbeiträge an Arbeitsamt 198' ' Verwaltungskosten 163' ' Total Ausgaben 7'494' '738' Einnahmen-Überschuss Ausgaben-Überschuss 3'648' '805'

32 Jahresrechnungen Bilanz per Aktiven Passiven Aktiven Bankkonten/Geldanlage 2'589' Debitoren 255' Darlehen an Ausgleichskasse Darlehen «Impuls» 848' Stiftungskapital «Impuls» Betriebskapital «Impuls» Total Aktiven 6'093' Passiven Verrechnungen Reserven Total Passiven 1'335' '757' '093'

33 Jahresrechnungen 10.6 Betriebs- und Vermögensrechnung Arbeitslosenkasse Erfolgsrechnung Einnahmen/Ausgaben Einnahmen Vorschüsse für Auszahlungen 42'000' '000' Zinsertrag 10' ' Erträge Leistungen Dritter 269' ' Sozialversicherungsbeiträge 3'024' '075' Übrige Erträge 1' Total Einnahmen 45'305' '425' Ausgaben Arbeitslosenentschädigung 36'549' '402' Kurzarbeitsentschädigung 1'398' ' Schlechtwetterentschädigung 281' ' Kursauslagen 3'463' '188' Einarbeitungszuschüsse 238' ' Pendlerkostenbeiträge 47' ' Insolvenzentschädigung 247' ' Projektbezogene Kosten 2'027' '855' Ausbildungszuschüsse 47' ' Wochenaufenthalter 5' ' Diverse 5' ' Verwaltungskostenentschädigung 1'321' '500' Übriger Aufwand 27' ' Total Ausgaben 45'662' '455' Einnahmen-Überschuss Ausgaben-Überschuss 356' '

34 Jahresrechnungen Bilanz per Aktiven Passiven Aktiven Geldmittel Debitoren Rückforderungen Forderungen Insolvenz / Art.29 AVIG Mobilien und EDV-Anlagen Transitorische Aktiven Total Aktiven 1'840' ' ' ' ' ' '345' Passiven Kreditoren Rückstellungen Insolvenz / Art.29 AVIG Kapital Total Passiven 114' '098' '133' '345'

35 Kennzahlen Mitglieder Anzahl Selbstständigerwerbende mit und ohne Arbeitnehmer Arbeitgeber Arbeitnehmer ohne beitragspflichtigen Arbeitgeber 16 Nichterwerbstätige Mitglieder ohne Beitragspflicht Total Mitglieder Beiträge Franken AHV/IV/EO Familienzulagen Landwirtschaft Arbeitslosenversicherung Arbeitgeberbeiträge Familienausgleichskasse Arbeitgeber/-nehmerbeiträge Sozialfonds Total Beiträge Leistungen Geldleistungen AHV Geldleistungen IV EL zur AHV/IV Erwerbsausfallentschädigungen (EO) Familienzulagen Landwirtschaft Geldleistungen Familienausgleichskassen Geldleistungen Sozialfonds Geldleistungen Arbeitslosenversicherung Geldleistungen Individuelle Prämienverbilligung Total Leistungen Verwaltungskosten AHV-Ausgleichskasse Einnahmen Ausgaben Einnahmenüberschuss Sozialversicherungsamt Schaffhausen Oberstadt Schaffhausen Telefon Fax Öffnungszeiten: Montag bis Freitag Uhr Uhr Übrige Verwaltungskosten Verwaltungskosten IV-Stelle Verwaltungskosten Arbeitslosenkasse Fotografie: Druck: Dieter Amsler Druckwerk Schaffhausen AG

Jahresbericht 2012. 1. Januar 2012 31. Dezember 2012

Jahresbericht 2012. 1. Januar 2012 31. Dezember 2012 Jahresbericht 2012 Jahresbericht 2012 1. Januar 2012 31. Dezember 2012 Aufgaben und Dienstleistungen des SVA AHV IV EO MSE EL ALV FAK KV SF Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen,

Mehr

Jahresbericht 2010. 1. Januar 2010 31. Dezember 2010

Jahresbericht 2010. 1. Januar 2010 31. Dezember 2010 Jahresbericht 2010 Jahresbericht 2010 1. Januar 2010 31. Dezember 2010 Aufgaben und Dienstleistungen des SVA AHV IV EO MSE EL ALV FAK KV SF Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen,

Mehr

auf einen Blick

auf einen Blick Jahresbericht 2014 3 2013 auf einen Blick Einleitung Das Erstellen des Jahresberichtes ist für uns ein Ritual. Als selbständiges öffentlichrechtliches Unternehmen zeigen wir Ihnen auf, welche Dienstleistungen

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1).

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1). 86.00 Gesetz über Familien- und Sozialzulagen (FSG) vom. September 008 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom. März 006 (FamZG) ). beschliesst als Gesetz:

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 Stand am 1. Januar 2016 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2016 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

in Ausführung des Bundesgesetzes über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung (AVIG) vom 25.

in Ausführung des Bundesgesetzes über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung (AVIG) vom 25. 87.00 Arbeitslosenhilfegesetz (AHG) vom 7. Februar 997 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, in Ausführung des Bundesgesetzes über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung

Mehr

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 11.30 Uhr 13.30 16.30 Uhr im Überblick 1 Wir sind für Sie da Grüezi Das breite

Mehr

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Arbeitslosigkeit soll kein Dauerzustand sein. Ziel ist es, rasch einen neuen

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

AUSGLEICHSKASSE APPENZELL I.RH. IV-STELLE APPENZELL I.RH.

AUSGLEICHSKASSE APPENZELL I.RH. IV-STELLE APPENZELL I.RH. AUSGLEICHSKASSE APPENZELL I.RH. IV-STELLE APPENZELL I.RH. AHV-AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE FAMILIENAUSGLEICHSKASSE ARBEITSLOSENKASSE REGIONALES ARBEITSVERMITTLUNGSZENTRUM Geschäftsbericht 2007 EINLEITUNG

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2016 BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Selbständigerwerbende Inhaltsübersicht 1. Beitragspflicht 2 1.1 Allgemeines 2 1.2 AHV/IV/EO-Beiträge der Selbständigerwerbenden

Mehr

Perspektiven für alle

Perspektiven für alle Perspektiven für alle 123 Die SVA Zürich ist das Kompetenzzentrum für die Sozialversicherungen im Kanton Zürich. Unsere Kundinnen und Kunden stehen im Zentrum unseres Unternehmens. In ihrem Dienst betreuen

Mehr

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen Einführungsgesetz zum Familienzulagengesetz (EG FamZG); Totalrevision des Gesetzes über Kinderzulagen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Gesetzestext in synoptischer Darstellung Vernehmlassungsentwurf

Mehr

Jahresbericht 2010 der IV-Stelle Basel-Stadt

Jahresbericht 2010 der IV-Stelle Basel-Stadt Jahresbericht der IV-Stelle Basel-Stadt Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle Basel-Stadt 5 Organigramm 6 Berufliche Eingliederung 7 Rentenentwicklung Allgemeine Kennzahlen der IV-Stelle Basel-Stadt

Mehr

Synoptische Darstellung Teilrevision des Sozialgesetzes (FamZG) S. 1/10

Synoptische Darstellung Teilrevision des Sozialgesetzes (FamZG) S. 1/10 Synoptische Darstellung Teilrevision des Sozialgesetzes (FamZG) S. /0. Abschnitt: Familienausgleichskassen 7. Familienausgleichskassen; Aufgaben Durchführung Die Familienausgleichskassen haben die Kinderzulagen

Mehr

Jahrbuch 2012. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2012. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2012 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2014

2.08 Stand am 1. Januar 2014 2.08 Stand am 1. Januar 2014 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ

3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ 3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Leistungen der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und der Invalidenversicherung

Mehr

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN Orientierung über die Leistungen der AHV/IV und Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV (Gültig ab 1. Januar 2010) Im Jahre 2010 gelangen folgende Jahrgänge

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN Orientierung über die Leistungen der AHV/IV und Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV (Gültig ab 1. Januar 2011) Im Jahre 2011 gelangen folgende Jahrgänge

Mehr

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns Steinbockstrasse 8 Postfach 7002 Chur Tel: +41-81 258 31 41 Fax:+41-81 258 31 49 www.ak87.ch info@ak87.ch MITTEILUNG 2013 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2013 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt zur Besteuerung von und (Stand 1. Januar 2014) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und ab Steuerperiode 2009 bei den Kantons- und Gemeindesteuern sowie bei

Mehr

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden Ottostrasse 24 Postfach 7001 Chur Tel. 081 257 41 11 Fax 081 257 42 22 www.sva.gr.ch Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2009 1. Dem Gesetz unterstellt sind

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

gestützt auf das kantonale Krankenversicherungsgesetz vom 19. Dezember 1994 1),

gestützt auf das kantonale Krankenversicherungsgesetz vom 19. Dezember 1994 1), 8.0 Dekret über den Vollzug des Krankenversicherungsgesetzes vom 0. Juni 996 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen gestützt auf das kantonale Krankenversicherungsgesetz vom 9. Dezember 99 ), beschliesst:

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband Statuten und Reglement Ausgabe 2002 Statuten Art. 1 Name, Sitz und Zweck 1.1 Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) gründet unter dem Namen "Militärdienstkasse

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Page 1 of 9 Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur Steuerbarkeit von und (vom 9. Dezember 2009) ZStB I Nr. 16/013 Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

1.2013 Stand am 1. Januar 2013

1.2013 Stand am 1. Januar 2013 1.2013 Stand am 1. Januar 2013 Änderungen auf 1. Januar 2013 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Assistenzbeitrag 10 Ergänzungsleistungen

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Wir machen Sie sicherer. 2 Mit dieser Broschüre wissen Sie mehr über die schweizerischen Sozialversicherungen Das System der Sozialversicherungen

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2003 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

Familienausgleichskasse PROMEA. Reglement. Gültig ab 01.01.2013

Familienausgleichskasse PROMEA. Reglement. Gültig ab 01.01.2013 Familienausgleichskasse PROMEA Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren Tel. 044 738 53 53, Fax 044 738 54 73 info@promea.ch, www.promea.ch Familienausgleichskasse PROMEA Reglement Gültig ab 01.01.2013

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Familienzulagen im Kanton Zug

Familienzulagen im Kanton Zug Familienzulagen im Kanton Zug Seit 1. Januar 2009 ist das Bundesgesetz über die Familienzulagen und die entsprechende Ausführungsgesetzgebung im Kanton Zug in Kraft. Mit den Familienzulagen wird bezweckt,

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

Übersicht über die Besteuerung von Versicherungsleistungen

Übersicht über die Besteuerung von Versicherungsleistungen Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 29 Nr. 6 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_besteuerungversicherungsleistungen.html

Mehr

VERBAND SCHWEIZERISCHER HOLDING- UND FINANZGESELLSCHAFTEN

VERBAND SCHWEIZERISCHER HOLDING- UND FINANZGESELLSCHAFTEN VERBAND SCHWEIZERISCHER HOLDING- UND FINANZGESELLSCHAFTEN GESCHÄFTSBERICHT 2012 1 Vorstand Dr. Georg Stucky, Präsident, Baar Dr. Peter A. Derendinger, Wilen b. Wollerau Max Kühne, Binningen Daniel Lüthi,

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte,

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte, 6.09 Stand am 1. Januar 2008 Familienzulagen in der Landwirtschaft Anspruch auf Familienzulagen 1 Anspruch auf Familienzulagen haben selbständige Landwirtinnen und Landwirte, die haupt- oder nebenberuflich

Mehr

6.08 Stand am 1. Januar 2012. 2 Bezüger. Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen

6.08 Stand am 1. Januar 2012. 2 Bezüger. Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen 6.08 Stand am 1. Januar 2012 Familienzulagen Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen.

Mehr

Hintergrundinformation 3/2013: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2012

Hintergrundinformation 3/2013: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2012 Hintergrundinformation 3/2013: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2012 Schwyz, Februar 2013 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25, Postanschrift:

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2016

Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Jahresbericht 2010 tein afie, Digitaldruck: fsp werbetech.ch, 9063 S Druckvorstufe, Digitalfotogr

Jahresbericht 2010 tein afie, Digitaldruck: fsp werbetech.ch, 9063 S Druckvorstufe, Digitalfotogr Jahresbericht 2010 Editorial Rodolphe Dettwiler Geschäftsführer Im Jahr 2010 waren in unserem Tätigkeitsfeld weniger neue Gesetze umzusetzen als in den Vor jahren. Dies ermöglichte es uns, verschiedene

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Name / Vorname: Probeprüfung Invalidenversicherung Lösungsvorschläge

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2013

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2013 Ottostrasse 24 Postfach 7001 Chur Tel. 081 257 41 11 Fax 081 257 42 22 www.sva.gr.ch Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2013 1. Dem Gesetz unterstellt sind

Mehr

Merkblatt über die Familienzulagen im Kanton Appenzell I.Rh.

Merkblatt über die Familienzulagen im Kanton Appenzell I.Rh. Merkblatt über die Familienzulagen im Kanton Appenzell I.Rh. Für Arbeitnehmende ausserhalb der Landwirtschaft Für Selbständigerwerbende ausserhalb der Landwirtschaft Für Nichterwerbstätige Stand: 1. Januar

Mehr

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN Orientierung über die Leistungen der AHV/IV und Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV (Gültig ab 1. Januar 2012) Im Jahre 2012 gelangen folgende Jahrgänge

Mehr

Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen

Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen Bezugsberechtigte Personen Arbeitslose Personen in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen, deren Bezugsberechtigung bei der obligatorischen Arbeitslosenversicherung

Mehr

Sozialversicherung. Lernziele. 1 Allgemeines. 2 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) 3 Invalidenversicherung (IV) 4 Erwerbsersatzordnung (EO)

Sozialversicherung. Lernziele. 1 Allgemeines. 2 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) 3 Invalidenversicherung (IV) 4 Erwerbsersatzordnung (EO) Sozialversicherung Der Bund ist zuständig für die Gesetzgebung im Bereich der Sozialversicherungen. Dazu gehören als wichtigste Zweige die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011

Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011 Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011 Schwyz, 13. Februar 2012 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25, Postanschrift:

Mehr

Ausführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Familienzulagen (AGFamZG)

Ausführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Familienzulagen (AGFamZG) Ausführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Familienzulagen (AGFamZG) vom.. Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel 31 Absatz 3 und 42 Absatz 2 der Kantonsverfassung vom 8. März 1907 ;

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Bild

Geschäftsbericht 2011. Bild Geschäftsbericht. Bild Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Seit ihrer Gründung 1985 ist die Brusa Elektronik AG (www.brusa.biz) weltweit eine innovative Grösse in der Entwicklung von hocheffizienter

Mehr

Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF)

Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF) Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF) Gültig ab 1. Januar 2011 318.107.10 d WAF 11.10 2 Vorwort Die vorliegende Fassung ist eine Neuausgabe und tritt auf 1. Januar 2011 in

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Nichterwerbstätige Gültig ab 1. Januar 2016 123 Sie haben sich bei uns als Nichterwerbstätige oder Nichterwerbstätiger angemeldet und sind nun Mitglied

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN 1 Die Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) richtet folgende Leistungen aus: Altersrente - Zusatzrente

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 18. Oktober 2012 (720 11 180 / 273) Invalidenversicherung Berechnung der Invalidenrente Besetzung Präsident Andreas

Mehr

Alles über die AHV. Informationsbroschüre mit Fragen und Antworten rund um die AHV. 2014, 10. Auflage

Alles über die AHV. Informationsbroschüre mit Fragen und Antworten rund um die AHV. 2014, 10. Auflage Alles über die AHV Informationsbroschüre mit Fragen und Antworten rund um die AHV 2014, 10. Auflage Impressum Herausgeberin: Informationsstelle AHV/IV, info@ahv-iv.ch, www.ahv-iv.info Autoren: Andreas

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi)

Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi) Personaladministration und Sozialversicherungen Skript für den Bildungsgang der Fachleute im Finanz- und Rechnungswesen sowie Treuhänder mit Fachausweis Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi)

Mehr

Herzlich willkommen! Informationsanlass der Ausgleichskasse / IV-Stelle Schwyz für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber November 2012/AKSZ

Herzlich willkommen! Informationsanlass der Ausgleichskasse / IV-Stelle Schwyz für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber November 2012/AKSZ Herzlich willkommen! Informationsanlass der Ausgleichskasse / IV-Stelle Schwyz für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber November 2012 Begrüssung Regierungsrätin Petra Steimen-Rickenbacher Vorsteherin Departement

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

4.04 Stand am 1. Januar 2012

4.04 Stand am 1. Januar 2012 4.04 Stand am 1. Januar 2012 Invalidenrenten der IV Allgemeines 1 Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in ihrer Erwerbstätigkeit

Mehr

3.03 Stand am 1. Januar 2014

3.03 Stand am 1. Januar 2014 3.03 Stand am 1. Januar 2014 Hinterlassenenrenten der AHV Renten für die Hinterlassenen 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen (Ehegatte,

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen VAKA Der aargauische Gesundheitspartner Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, 2014 Inhalt Editorial 2 Editorial 2 Erfolgreiches 2014 ein Überblick 4 Erfolgsrechnung 5 Bilanz

Mehr

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung)

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) vom. Dezember 995* (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 204 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr