AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIF-Nr. 15.112N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln"

Transkript

1 AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln I

2 AIF-Forschungsvorhaben Nr.: N Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln Abschlussbericht durchgeführt am Lehrstuhl für Werkstoffkunde Technische Universität Kaiserslautern Antragsteller: Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. habil. D. Eifler Dr.-Ing. G. Wagner AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln II

3 I. Zusammenfassung Flexible Flachleiter (Flexible Flat Cables, FFC) sind eine Kabeltechnologie, die zur Signal- und Leistungsübertragung eingesetzt wird. Aufgrund ihres flachen Aufbaus, dem geringen Eigengewicht und der daraus folgenden einfachen Möglichkeit zur platzsparenden Verlegung stellen die flexiblen Flachleiterkabel eine Alternative zu konventionellen Kupferrundleitungen, beispielsweise im Automobilbereich, dar. Die Konfektionierung der FFC findet bisher überwiegend durch form- und kraftschlüssige Fügeverfahren statt. Die dabei zur Anwendung kommenden Verbindungsarten, wie Nieten oder Crimpen, erzeugen aber lediglich eine ringförmige Kontaktfläche zwischen den Fügeteilen, so dass für höhere Ströme die elektrische Leitfläche nicht ausreichend ist. Ein stoffschlüssiges Schweißverfahren, wie das Metall-Ultraschallschweißen, das bereits bei Litzenschweißungen für Automobilkabelbäume erfolgreich angewendet wird, stellt daher eine viel versprechende Alternative zum Fügen von FFC dar. Im vorliegenden Forschungsvorhaben AIF-Nr.: N Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabel wurde daher das Potential des Ultraschallschweißens zum Fügen von Flexiblen Flachleiterkabeln erstmals systematisch untersucht. Es wurden mittels Ultraschallpunkt- und Ultraschalltorsionsschweißen sowohl FFC/Steckverbinder(Kontaktelement)-Verbunde als auch FFC/FFC-Verbunde mit unterschiedlichen FFC-Leiterbahndicken hergestellt. Durch die Verwendung einer statistischen Versuchsplanung konnten die wichtigsten Schweißeinflussgrößen derart aufeinander abgestimmt werden, dass hochwertige Verbunde mit Zugscherkräften von über 9% der Grundfestigkeit des Leiters geschweißt werden konnten. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt galt der Optimierung der Prozessabläufe während des Schweißvorgangs. So wurden zunächst, wie in der industriellen Fertigung gängig, an den Fügestellen abisolierte FFC verwendet. Anschließend wurde die Schweißbarkeit von nicht abisolierten FFC betrachtet. Dabei wurde der Isolator erst während des Fügeprozesses aus der Fügezone verdrängt. Innerhalb des Projektes gelang es durch die Entwicklung eines zweistufigen Schweißprozesses FFC auch ohne vorheriges Abisolieren der Fügezone mit hoher Festigkeit zu verschweißen. Ferner wurden die Fügezonen der erzeugten Verbunde licht- und rasterelektronenmikroskopisch untersucht, um Erkenntnisse über die Schweißflächenausbildung zu erhalten. Es zeigte sich, dass es zur Ausbildung einer großflächigen Schweißzone AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln III

4 zwischen den Fügepartnern kommt, wodurch, wie angestrebt, eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit der Verbindung erreicht werden konnte. Die Ziele des Vorhabens wurden erreicht. Das IGF-Vorhaben Nr N / DVS Nr der Forschungsvereinigung, Forschungsvereinigung für Schweißen und verwandte Verfahren, Aachenerstraße 172, 4233 Düsseldorf, wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und Entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. II. Gegenüberstellung der Ergebnisse mit den Zielsetzungen des Forschungsantrags Ziel des Forschungsvorhabens war es, die Grundlagen für eine industrielle Anwendung des Metall-Ultraschallschweißens von FFC zu schaffen. Eine hohe Festigkeit der erzeugten Verbindungen sowie eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit zur Übertragung von Leistungsströmen standen im Vordergrund der Untersuchungen. Als geeignete Verfahrensvarianten wurden das Metall-Ultraschallpunkt- und das Metall-Ultraschalltorsionsschweißen in Betracht gezogen. Die erzielten mechanischen Eigenschaften der erzeugten Verbunde wurden zudem mit konventionell hergestellten Verbunden verglichen. Mit Durchführung des Projektes konnten die für eine erfolgreiche Schweißung geeigneten Prozessfenster bestimmt und für industrielle Anwender bereitgestellt werden. Im Einzelnen sind folgende wesentliche Ergebnisse hervorzuheben: - Sowohl das Metall-Ultraschallpunktschweißen als auch das Metall-Ultraschalltorsionsschweißen eignet sich zur Herstellung von FFC/Kontaktelement-Verbunden und -bzw. 9 -FFC/FFC-Verbunden mit FFC, die einen beidseitig abisolierten Fügebereich aufweisen. Für unterschiedliche Leiterdicken, die in Abstimmung mit den Mitgliedern des Projektbegleitenden Ausschusses als industriell besonders relevant ausgewählt wurden, konnten Parameterkombinationen ermittelt werden, die Zugscherkräfte von mehr als 9% in Bezug auf AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln IV

5 die Leitergrundfestigkeit ermöglichten. Ferner zeigten die Verbunde sehr geringe elektrische Übergangswiderstände. - Einen erheblichen den Gesamtprozess verändernden Einfluss des Isolierungswerkstoffes, der Herstellungsart sowie des Herstellers wurde für FFC mit gleichen geometrischen Abmessungen nicht festgestellt. Eine einfache Übertragung der Ergebnisse in die industrielle Produktvielfalt wird somit möglich. - Durch die Weiterentwicklung der Prozessteuerung der Metall-Ultraschallschweißsysteme gemeinsam mit den im Projektbegleitenden Ausschuss vertretenen Anlagenherstellern ist es gelungen, Schweißverbindungen durch die Isolationsschicht des FFC hindurch zu erzeugen. Durch den realisierten zweistufigen Schweißprozess, bei dem in der ersten Stufe die Matrix mit geringem Druck aus der Fügezone verdrängt wird und im zweiten Schritt bei höherem Druck die Schweißflächenausbildung zügig und ohne Schädigung des Leiters stattfindet, konnten erstmals nicht abisolierte FFC erfolgreich verschweißt werden. Nicht zuletzt durch die sehr intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl für Werkstoffkunde der TU Kaiserslautern und den Mitgliedern des Projektbegleitenden Ausschusses konnten die im Projektantrag formulierten anspruchsvollen Ziele erreicht werden. Technischer und wissenschaftlicher Nutzen der erzielten Ergebnisse für kmu und deren industrielle Anwendungsmöglichkeit Die Hersteller von flexiblen Flachleiterkabeln, Kabelkonfektionierer sowie Metall- Ultraschallschweißmaschinenhersteller sind vorwiegend im KmU-Bereich angesiedelt und verfügen folglich nur über sehr beschränkte Forschungs- und Analyseeinrichtungen. Die Erkenntnisse, die im Verlauf des Forschungsvorhabens über das Metall- Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln erarbeitet wurden, hätten die einzelnen KmU allein nicht erlangen können. Unter Nutzung der im Abschlussbericht dargestellten Ergebnisse können die am Projekt beteiligten Unternehmen die Metall- Ultraschallschweißtechnik zukünftig für die Fertigung von leistungsfähigen FFC-Verbindungen anbieten bzw. verwenden. Die beteiligten Schweißanlagenhersteller ver- AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln V

6 fügen darüber hinaus nun über ein Regelsystem, das ihnen deutliche Vorteile gegenüber anderen Mitbewerbern auf dem Gebiet des Ultraschallschweißens von FFC verschafft. Durch den Einsatz dieser Systeme kann der Bearbeitungsschritt "Freilegen der Fügeflächen" oftmals entfallen, wodurch sowohl Fertigungskosten als auch Personalkosten reduziert werden und das Fügen von FFC durch Metall-Ultraschallschweißsysteme im Vergleich zu anderen Fügetechniken deutlich wirtschaftlicher wird. Durch die auf statistischen Methoden basierenden wissenschaftlichen Untersuchungen konnte zudem die bisher stark empirisch geprägte Realisierung von FFC-Verbunden durch eine klare Entwicklungssystematik ersetzt werden. Neuartige FFC- Verbindungen können auch von kleineren Unternehmen schneller und wirtschaftlicher verwirklicht werden, so dass kurz- bis mittelfristig eine erhebliche Erweiterung der Anwendungsbereiche erwartet werden kann. Gleichzeitig erschließt sich insbesondere für die KmU, die sich bereits mit der Konfektionierung von FFC beschäftigen, eine alternative Fügetechnik, die aufgrund kurzer Schweißzeiten, niedriger Energieeinbringungen und hoher Umweltverträglichkeit zur Reduzierung der Produktionszeiten, beispielsweise von Kabelbäumen, führen kann. Durch die Möglichkeit der Herstellung von FFC-Verbunden mit hohen Festigkeiten und niedrigen elektrischen Widerständen wird die Stellung der flexiblen Flachleitern gegenüber den konventionellen Rundleitern gestärkt, wodurch sich neue Absatzmöglichkeiten der FFC-Hersteller für ihr Produkt ergeben. Die Ergebnisse des Projektes lassen eine erhebliche Ausweitung der Anwendungsfelder für FFC erwarten, so dass eine wirtschaftliche Stärkung der Schweißanlagenhersteller, der FFC-Hersteller und Kabelkonfektionierer erreicht werden kann. Zudem gehen die gewonnen wissenschaftlichen Ergebnisse direkt in die Vorlesungen Schweißtechnik I und II an der TU Kaiserslautern sowie in verschiedene Publikationen ein. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln VI

7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Stand der Technik Ultraschallschweißtechnik Einordnung des Verfahrens Prinzip des Metall-Ultraschallschweißens Funktionsweise eines Ultraschallschweißsystems Einflussgrößen beim Ultraschallschweißen Flexible Flachleiter (FFC) FFC-Gruppen Flexible Printed Circuits Flexible Flat Cables Kontaktierung von flexiblen Flachleitern Metall-Ultraschallschweißen von FFC Versuchsaufbau, Versuchsdurchführung und Versuchswerkstoffe Ultraschallschweißsysteme Triggerung mittels elektrischer Durchgangsmessung Versuchswerkstoffe Verwendete FFC Kontaktelemente Fügepaarungen Versuchsdurchführung Statistische Versuchsplanung Versuchstechnik Zugscherversuche Schälversuche Widerstandsmessung Auslagerungsversuche Salzsprühnebeltests Mikroskopie Versuchsergebnisse Verbunde mit beidseitig abisolierten FFC AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln VII

8 Inhaltsverzeichnis Charakterisierung des Schweißprozesses Mechanische Eigenschaften der Verbunde Einfluss der Schweißparameter auf die Zugscherkräfte von... FFC/Kontaktelement-Verbunden Mechanische Eigenschaften von FFC/FFC-Verbunden Verfahrens- und Herstellervergleich Elektrische Eigenschaften der Verbunde Korrosionsbeständigkeit Mikroskopische Untersuchungen Einfluss des Isolierungswerkstoffes Verbunde mit einseitig abisolierten FFC Charakterisierung des Schweißprozesses Einstufiger Schweißprozess Zweistufiger Schweißprozess Mechanische Eigenschaften der Verbunde Mikroskopische Untersuchungen Verbunde mit nicht abisolierten FFC Charakterisierung des Schweißprozesses Einfluss der Koppelfläche auf den Verdrängungsprozess Mechanische Eigenschaften der Verbunde Mechanische Eigenschaften von FFC/Kontaktelement-... Verbunden aus isolierten FFC Mechanische Eigenschaften von FFC/FFC-Verbunden mit... isolierten FFC Elektrische Eigenschaften der Verbunde Korrosionsbeständigkeit Mikroskopische Untersuchungen FFC/Steckverbinder-Verbunde mit beidseitig abisolierten... Leiterbahnen Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln VIII

9 Einleitung 1 Einleitung Derzeit kann im Bereich der Automobil- und Elektroindustrie eine ständig zunehmende Funktionsintegration beobachtet werden [1, 2]. Dies hat einen zahlenmäßigen Anstieg der elektronischen Komponenten und einen gleichzeitigen Rückgang des zur Verfügung stehenden Bauraums zur Folge. Die Forderungen nach Konzepten zur Platz sparenden Verkabelung dieser Komponenten werden daher immer stärker. Bislang werden hierfür in der Automobilindustrie hauptsächlich konventionelle Kupferrundleitungen eingesetzt. Jedoch gestaltet sich deren Verwendung im Kfz-Innenraum, wie beispielsweise im Cockpitbereich oder bei Türmodulen aufgrund des hohen Eigengewichts und Volumens sowie durch die aufwendige Befestigung zunehmend schwieriger. Daher steigt für diese Anwendungen vermehrt der Bedarf an Alternativen zur Signal- und Leistungsübertragung. Eine Technologie, die sich bereits in der Informationstechnologie für die Vernetzung elektronischer Komponenten bewährt hat, stellen die Flexible Flat Cable (FFC) dar [3]. Hierbei handelt es sich um folienisolierte Flachleiter, bei denen mehrere Leiterbahnen parallel in einer Kunststoffschicht eingebettet sind. Die Vorteile, die sich aus der Verwendung der FFC im KFZ-Innenbereich ergeben, bestehen in der möglichen Gewichtsreduzierung sowie in einer einfachen und Platz sparenden Verlegung der Kabelbäume. Zu den zumeist angewendeten formschlüssigen und kraftschlüssigen Fügeverfahren, wie beispielsweise dem Nieten von FFC, stellt das Metall-Ultraschallschweißen eine viel versprechende Alternative dar. Die Vorteile dieses Sonderschweißverfahrens bestehen insbesondere in der geringen Schweißzeit und Energieeinbringung und daraus folgend der geringen thermischen Beanspruchung der Fügeteile sowie der hohen Umweltverträglichkeit [4, 5]. Insbesondere im Hinblick auf das Fügen von FFC lässt die Ausbildung einer großflächigen, stoffschlüssigen Verbindung beim Ultraschallschweißen geringe Übergangswiderstände zwischen den Fügepartnern erwarten. Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Untersuchungen hinsichtlich der Anwendbarkeit des Metall-Ultraschallschweißens zum Fügen von FFC findet dieses Verfahren aber bislang nahezu keine Anwendung. Der Lehrstuhl für Werkstoffkunde verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich des Ultraschallschweißens von Metall/Metall-, Metall/Keramik- oder auch Metall/Glas- Verbunden. Ferner wurde bereits ein Verfahren zum Ultraschallschweißen von Alu- AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 1

10 Einleitung miniumlitzen am Lehrstuhl für Werkstoffkunde entwickelt. Aufbauend auf diesen Erfahrungen wurde in dem Forschungsvorhaben AIF-Nr N Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabel das Potenzial des Metall-Ultraschallschweißens zum Fügen von FFC systematisch untersucht. Hierdurch konnte eine wissenschaftliche Grundlage für den Einsatz dieses Sonderschweißverfahren auf diesem Gebiet geschaffen werden. Es wurden zwei Verbundarten geschweißt und untersucht. Zum einen wurden mit FFC unterschiedlicher Dicke FFC/Kontaktelement-Verbunde hergestellt, wodurch FFC/Stecker-Verbindungen simuliert wurden. Zum anderen wurde das Ultraschallschweißen von FFC/FFC-Verbunde mit einem Überlappwinkel von und von 9 systematisch betrachtet. Dabei kamen zuvor abisolierte und nicht abisolierte FFC zum Einsatz. Durch die Anwendung einer statistischen Versuchsplanung konnten gezielt die Prozessgrößen ermittelt werden, die die höchsten Zugscherfestigkeiten der Verbindungen ermöglichen. Die elektrischen Eigenschaften der Schweißungen wurden ebenfalls untersucht. Die im Abschlussbericht zu dem Forschungsprojekt AIF N (Projektzeitraum vom bis zum ) dargestellten Ergebnisse wurden insbesondere im Hinblick auf eine direkte industrielle Anwendbarkeit ausgewählt. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 2

11 Stand der Technik 2 Stand der Technik 2.1 Ultraschallschweißtechnik Der Schall wird im Allgemeinen als Schwingung eines elastischen Mediums definiert [6]. Hierbei wird Bewegungsenergie zwischen den Teilchen übertragen, was bei festen Medien sowohl in Transversal- als auch in Longitudinalwellen erfolgen kann. Im Bezug auf den Frequenzbereich einer Schwingung wird der Schall in drei Bereiche unterteilt: Schwingungen im Bereich zwischen 16 Hz und 2 khz, der über die Hörbarkeitsgrenzen des menschlichen Ohrs definiert ist, werden als Schallwellen, die unterhalb dieses Bereiches als Infraschall bezeichnet. Schwingungen, deren Frequenzbereich zwischen 2 khz und 1 GHz liegt, werden dagegen Ultraschall genannt. Aufgrund seiner hohen Energiedichte und der einfachen technischen Realisierbarkeit, zum Beispiel durch die Nutzung des piezoelektrischen Effekts, eignet sich der Ultraschall für den Einsatz in verschiedenen Anwendungsgebieten, u.a. in dem hier zu betrachtenden Bereich der Fügetechnik [5, 6]. Das Ultraschallschweißen stellt ein stoffschlüssiges Fügeverfahren dar, welches in den Jahren in den USA zur industriellen Anwendbarkeit weiterentwickelt wurde und sich durch eine geringe Wärmeentwicklung und eine geringe Gefügebeeinflussung auszeichnet [5, 7] Einordnung des Verfahrens In der DIN 858 wird das Schweißen der Hauptgruppe Fügen zugeordnet. Die weitere Unterteilung der Fertigungsverfahren in dieser Hauptgruppe erfolgt anhand der Art des Zusammenhalts, wobei das Schweißen zu den stoffschlüssigen Fügeverfahren zählt. Bezüglich der Schweißverfahrensgruppen wird das Ultraschallschweißen dem Fügen durch Bewegung bei den Pressschweißverfahren zugeordnet. Hier wird der Stoffschluss zwischen den Fügepartnern durch Plastifizieren und örtliches Verformen infolge von Druck und Wärme realisiert [8] Prinzip des Metall-Ultraschallschweißens Das Prinzip des Fügens von Werkstoffen mittels Ultraschall beruht auf dem Zusammenwirken einer dynamischen und einer statischen Komponente [5, 9, 1]. Die dynamische Komponente bilden mechanische Schwingungen, die über das Schweißwerkzeug, der so genannten Sonotrode, in die Fügezone eingebracht werden. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 3

12 Stand der Technik Gleichzeitig werden mit Hilfe der Schweißkraft, welche die statische Komponente darstellt, die beiden Fügepartner zusammengepresst, wodurch deren Verbindung häufig auch ohne die Verwendung eines Zusatzwerkstoffes im festen Zustand erfolgt. Die Schwingungsrichtung und die Krafteinleitungsrichtung stehen beim Metall-Ultraschallschweißen senkrecht zueinander, wobei die Schwingungsrichtung parallel zur horizontalen Fügeebene liegt. Während des Ultraschallschweißvorgangs finden Werkstoffverformungen statt, durch die zunächst die Oberflächenverunreinigungen der zu fügenden Werkstücke aufgebrochen und entfernt werden. Anschließend kommt es zwischen den nun juvenalen Metalloberflächen zur Schweißflächenausbildung [5-7]. Anhand der Schweißnahtgeometrie lassen sich beim Metall-Ultraschallschweißen die drei Verfahren Punktschweißen, Rollnahtschweißen und Torsionsschweißen unterscheiden Funktionsweise eines Ultraschallschweißsystems Moderne Ultraschallanlagen arbeiten stets nach demselben, im Folgenden am Beispiel einer Ultraschall-Punktschweißanlage, dargestellten Prinzip (Abb. 1). Zur Realisierung der Ultraschallschwingung wandelt zunächst ein Ultraschallgenerator die anliegende Netzspannung von 5 Hz in eine Hochfrequenzwechselspannung mit Frequenzen zwischen 2 und 12 khz um [1, 11]. Ferner registriert der Ultraschallgenerator den unterschiedlichen Energiebedarf während der verschiedenen Schweißphasen und regelt bei Bedarf die Schweißleistung nach. Hierdurch wird über den gesamten Schweißprozess hinweg eine konstante Amplitude, die für eine sichere Schweißverbindung entscheidend ist, sicher gestellt [5]. Der Konverter, der Booster und die Sonotrode bilden das Ultraschallschwingersystem, dessen Eigenfrequenz auf die Frequenz der zu erzeugenden Ultraschallschwingung abgestimmt ist. Im Konverter wird die hochfrequente, elektrische Schwingung mittels des umgekehrten piezoelektrischen Effekts in eine mechanische Schwingung gleicher Frequenz umgewandelt [5, 6, 11]. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 4

13 Stand der Technik F US u 5 Hz 5 ca. 2-6 khz ) Ultraschallgenerator 2) Konverter 3) Booster 4) Sonotrode 5) Oberer Fügepartner 6) Unterer Fügepartner 7) Amboss 8) Lagerung / Kraftaufbringung F US : Schweißkraft u : Schwingung Abb. 1: Prinzipieller Aufbau einer Ultraschallpunktschweißanlage Dem Konverter schließt sich der Booster an, der zur Stabilisierung des Schwingungsverhaltens des Schwingersystems und zur Festlegung des nutzbaren Amplitudenbereichs dient. Die Schwingung wird anschließend vom Boosters in das Schweißwerkzeug, die Sonotrode, übertragen, das profilierte Sonotrodenkoppelflächen zur schlupffreien Einbringung der Ultraschallschwingung in die Fügezone aufweist [5, 9]. Die Fügepartner werden für den Schweißvorgang auf dem Amboss positioniert, wobei der direkt auf dem Amboss liegende Fügepartner über eine ebenfalls profilierte Oberfläche fixiert wird, um im Fügebereich die erforderliche Relativbewegung zwischen den Fügepartnern sicherzustellen. Die für den Ultraschallschweißprozess benötigte Kraft wird zumeist pneumatisch über die Lagerung des Ultraschallschwingersystems aufgebracht [11] Einflussgrößen beim Ultraschallschweißen Für einen optimalen Schweißprozess müssen die drei grundlegenden Schweißprozessgrößen Schweißamplitude, Schweißkraft und die eingebrachte Schweißenergie auf die jeweilige Anwendung abgestimmt werden [7]. Die Dauer der Einwirkung der Ultraschallschwingung wird dabei durch die Vorgabe der einzubringenden Schweißenergie festgelegt. Die Ultraschallfrequenz ist bauartbedingt und unveränderlich. Bei der Einstellung der Prozessgrößen muss stets berücksichtigt werden, dass sie nicht von einander unabhängig sind [5]. So bewirkt beispielsweise im Fall eines AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 5

14 Stand der Technik energiegeregelten Schweißprozesses eine Erhöhung der Schweißamplitude oder der Schweißkraft eine Reduzierung der Schweißzeit. Aufgrund dieser wechselseitigen Beeinflussung muss für eine gegebene Fügeteilpaarung jeweils ein geeigneter Parametersatz ermittelt werden. Zumeist werden die Parameter im Hinblick auf eine maximal erreichbare Festigkeit der Verbindung optimiert. Einen nicht zu beeinflussenden Faktor stellen die zu verschweißenden Werkstoffe dar. Als grundsätzlich gut schweißbar gelten viele Leicht- und Buntmetalle wie Aluminium, Kupfer und Messing, wobei die Ultraschallschweißeignung mit zunehmender Werkstoffhärte abnimmt [8, 9]. Das Schweißergebnis wird auch durch die Oberflächenbeschaffenheit des Werkstoffs beeinflusst [7]. Um eine verlustarme Übertragung der Energie in den Schweißbereich zu gewährleisten, sollte die Oberfläche frei von Verunreinigungen wie Öle oder Fette und nicht zu stark oxidiert sein. Die für FFC typische maximale Dicke einer Leiterbahn mit ca. 5 µm ist ideal für das Metall- Ultraschallschweißen, da Werkstoffe bis zu einer Dicke von 1,5 mm problemlos geschweißt werden können. 2.2 Flexible Flachleiter (FFC) In Produkten der Automobil- und Elektroindustrie wird der zur Verfügung stehende Bauraum immer geringer, da eine stetig wachsende Anzahl von Komponenten in das jeweilige Produkt integriert werden soll [1, 2, 3]. Die Vorteile der FFC gegenüber konventionellen Kupferrundleitungen basieren vor allem auf dem geringen Eigengewicht bei vergleichbarer Leistung und dem geringen Raumbedarf des Kabels [13, 14]. Folienisolierte Flachleiter bestehen aus einen Verbund aus flachen Leiterelementen und umgebenden Isolierungswerkstoffen. Sie werden überwiegend als Verbindungselement zwischen Sensoren, Leiterplatten, Stromquellen und elektrischen Verbrauchern eingesetzt [1, 3, 12]. FFC können beispielsweise für die Verdrahtung der Signalübertragung im Cockpit-, Dach- oder Heckklappenbereich sowie zur Herstellung von Türmodulleitungssätzen eingesetzt werden [3]. Weitere Anwendungsfelder sind in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Kommunikationstechnik und Elektroindustrie zu sehen [2, 3, 13]. Aufgrund unterschiedlicher Herstellungsverfahren, geometrischer Abmessungen und verschiedener Leiter- und Isolierungswerkstoffen befindet sich eine hohe Typenvielfalt von FFC im industriellen Einsatz. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 6

15 Stand der Technik FFC-Gruppen Die vorhandenen Arten von folienisolierten Flachleitern lassen sich in die Gruppen Flexible Printed Circuits (FPC) und Flexible Flat Cable (FFC) unterteilen [1, 2], die im Folgenden näher beschrieben werden sollen Flexible Printed Circuits FPC ist die Bezeichnung einer flexiblen strukturierten Folienleiterplatte, die als Rollenware produziert und hauptsächlich zur Verknüpfung von einzelnen Komponenten auf engstem Raum eingesetzt wird [2, 3, 13]. Die Grundlage dieser Art von Flachleiter stellt eine flexible Basisfolie dar, auf der mit Hilfe von Klebstoffen mehrere Leiterbahnen aus Kupferfolie aufgebracht sind. Die Isolierung erfolgt durch eine ebenfalls mit Klebstoff fixierte, flexible Deckfolie oder durch einen Decklack. Die Leiterbahnstruktur wird in der Regel durch subtraktive Verfahren hergestellt, wodurch insbesondere komplexe zweidimensionale Leiterstrukturen abgebildet werden können Flexible Flat Cables Innerhalb eines FFC verlaufen die einzelnen Leiterbahnen ausschließlich parallel zueinander und sind dabei von einem Isolationswerkstoff umgeben [2, 3, 13]. Kabeldicke Isolationsdicke Leiterbreite Rastermaß Leiterdicke Abb. 2: Schematische Darstellung eines Flexible Flat Cables Im Gegensatz zu FPC werden sie zur Verbindung von elektrischen Komponenten über größere Strecken eingesetzt, wobei die Leitungssatzstruktur durch partielles Einschneiden und Umfalten des Folienleiters an die jeweils erforderliche Leitungsführung angepasst werden kann. Abb. 2 zeigt den grundsätzlichen Querschnitt eines Flexible Flat Cables. Die einzelnen Leiterbahnen werden aus Rundlitzen durch einen Walzprozess gefertigt oder werden direkt aus einem dünnen Blech herausgeschnitten [2, 3, 14]. Die AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 7

16 Stand der Technik Breiten der einzelnen Leiterbahnen können innerhalb eines Flachleiters variieren, wohingegen die Dicke der Leiterbahnen zumeist konstant gehalten wird. Die Breite einer Leiterbahn beträgt standardmäßig zwischen,2 mm und 6,6 mm, die Leiterbahndicke variiert von 35 µm bis 45 µm. Eine weitere wichtige Angabe für ein FFC ist das Rastermaß (Abb. 2), welches bevorzugt mit Abständen im Bereich zwischen,5 mm und 2,54 mm eingesetzt wird [3, 13]. Als Leitermaterialien haben sich lediglich reines Kupfer sowie niedrig legierte Kupferwerkstoffe etabliert [2, 12, 14]. Als Isolationswerkstoff findet eine weitaus höhere Vielfalt an Werkstoffen Anwendung. Zumeist wird Polyimid (PI), Polyester, bleifreies Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyethernaphthalat (PEN) eingesetzt. Die Auswahl des jeweiligen Isolationswerkstoffes erfolgt nach den zu erwartenden Anforderungen und dem Preis. Polyimidisolationen zeichnen sich beispielsweise durch eine hohe Temperaturbeständigkeit aus, wohingegen Polyesterisolationen weitaus umweltverträglicher und preisgünstiger sind. In Abhängigkeit von der Art der Einbindung der Leiter in den Isolationswerkstoff lassen sich die beiden Arten Flexible Laminated Cable (FLC) und Flexible Extruded Cable (FEC) unterscheiden. In Abb. 3 werden diese grundlegenden Herstellungsverfahren sowie die entstehenden Kabelsysteme gegenübergestellt. Flexible Laminated Cable (FLC): Flexible Laminated Cables werden durch ein Laminierverfahren hergestellt, bei dem die Anbindung der Isolationsschichten an den Kupferleitern durch beidseitig mit Klebstoff beschichtete Kunststofffolien erfolgt [2, 12, 15]. Die hierfür angewandten Klebstoffe sind vorwiegend Polyimid-, Polyester- sowie modifizierte Epoxidklebstoffe, die sich durch eine hohe Resistenz gegen chemische Einflüsse und durch hervorragende elektrische Isolationseigenschaften auszeichnen. Der Polyimidklebstoff weist zusätzlich eine hohe Temperaturbeständigkeit auf. Die Nachteile der Verwendung von klebstoffbeschichteten Folien bestehen aber in einer inhomogeneren Gesamtkabeldicke sowie in einem aufwendigeren Abisolierungsprozess zum Freilegen der Kontaktflächen, da ansonsten die Gefahr des Verbleibens von die elektrische Leitfähigkeit reduzierenden Klebstoffrückständen im Verbindungsbereich besteht. Ferner können beim Laminierverfahren Hohlräume im Leiterbereich auftreten. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 8

17 Stand der Technik Flexible Flat Cable (FFC) Flexible Laminated Cable (FLC) Flexible Extruded Cable (FEC) Herstellverfahren Kupferband Isolationsfolie mit Klebstoff Extruder Kupferband Dosiereinrichtung Wasserkühlbecken Querschnitt FFC Isolationsfolie Klebstoff Kupferleiter Isolationswerkstoff Kupferleiter Abb. 3: Gegenüberstellung der Herstellungsarten von FFC Flexible Extruded Cable (FEC) Bei FEC wird mit Hilfe eines Kunststoffextrusionsverfahrens die Leiterbahn komplett vom aufgeschmolzenen Isolationswerkstoff umschlossen, wodurch eine sehr homogene Isolation mit nur geringer Dickenvariation entsteht. Bei diesem Fertigungsprozess entfällt gegenüber dem Laminierverfahren der Klebstoff, jedoch ist das Fertigungsverfahren durch die gleichzeitig stattfindende Kupferdrahtpositionierung und dem Einschließen dieser Drähte mit Isolationswerkstoff komplexer [12, 15, 16]. Vorteile bei diesem Verfahren sind hingegen die höhere erreichbare Verarbeitungsgeschwindigkeit sowie eine einfache rückstandslose Abisolierung im Kontaktbereich Kontaktierung von flexiblen Flachleitern Zur Verbindung mit Steckersystemen werden die zu realisierenden FFC-Leitungssatzstrukturen durch partielles Einschneiden des Kabels, Umfalten und Fügen einzelner FFC erzeugt. Bisherige etablierte Fügeverfahren wie Nieten und Crimpen erfüllen aber zunehmend nicht mehr die an die Verbindung gestellten Qualitätsansprüche. Besonders nachteilig wirkt sich bei diesen Verfahren die stattfindende Kerbung und Schwächung der Leiterbahnen aus, so dass im Vergleich zu stoffschlüssigen AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 9

18 Stand der Technik Verfahren eine geringe mechanische Belastbarkeit erreicht wird [12, 13, 16]. Die relativ kleine sich ausbildenden Kontaktzone führt zudem zu einem unerwünscht hohen Übergangswiderstand zwischen den beiden Fügepartnern, so dass keine Leistungsströme übertragen werden können [12]. Die für eine erfolgreiche Kontaktierung bisher erforderliche Abisolierung der FFC im Fügebereich erfolgt zu einem großen Teil durch Laserabisolieren mittels CO 2 -Laser oder Nd:YAG-Laser. Als mechanische Abisoliermethoden werden das Schaben, bei dem die Isolierung mit Hilfe einer Klinge verdrängt wird, sowie das Fräsen und das Schleifen eingesetzt. Nachteilig bei dem Einsatz mechanischer Verfahren sind die relativ starke Leiterbahnschädigung und die verbleibenden Isolationsrückstände [12] Metall-Ultraschallschweißen von FFC Das Metall-Ultraschallschweißen kommt beim Verbinden von flexiblen Flachleitern bisher nur selten zum Einsatz. Um dieses wirtschaftlichen Fügeverfahren auch für FFC industriell nutzbar zu machen, wurde innerhalb dieses Projektes die Ultraschallschweißeignung von FFC systematisch untersucht. Neben der Optimierung der Schweißparameter hinsichtlich der mechanischen und elektrischen Eigenschaften der erzeugten Verbunde wurde erstmals die Ultraschallschweißeignung von zuvor im Fügebereich nicht abisolierter FFC untersucht. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 1

19 Versuchsaufbau, Versuchsdurchführung und Versuchswerkstoffe 3 Versuchsaufbau, Versuchsdurchführung und Versuchswerkstoffe 3.1 Ultraschallschweißsysteme Im Projektverlauf wurden in Absprache mit dem Projektbegleitenden Ausschuss folgende Metall-Ultraschallschweißanlagen eingesetzt (Abb. 4): a) 2 khz Ultraschallpunktschweißanlage (Telsonic), P SA = 3 kw b) 35 khz Ultraschallpunktschweißanlage (Schunk), P SA = 5 W c) 2 khz Ultraschalltorsionsschweißanlage (Telsonic), P SA = 5 W d) 2 khz Ultraschalltorsionsschweißanlage (Telsonic), P SA = 1 kw (P = maximale Maschinenausgangsleistung) Abb. 4: Verwendete Metall-Ultraschallschweißanlagen In Abb. 5 sind die Koppelflächen der an den jeweiligen Anlagen verwendeten Sonotroden dargestellt. Bei der 2 khz Ultraschallpunktschweißanlage wurde eine Sonotrode eingesetzt, die eine rechteckige, 25 mm 2 große Koppelfläche aufweist. Die einzelnen Profilerhebungen der 9 -Kreuzriffelung sind pyramidenförmig mit einem Flankenwinkel von 45 und haben eine Ausrichtungen bezogen auf die Längsachse AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 11

20 Abschlussbericht Versuchsaufbau, Versuchsdurchführung und Versuchswerkstoffe der Sonotrode von. Für die 35 khz Ultraschallpunktschweißanlage wurden zwei unterschiedliche Geometrien der Koppelfläche verwendet. Zum einen eine Koppelfläche mit einer relativ groben Profilierung (A), zum anderen eine kreuzgeriffelte Profilierung mit einem Flankenwinkel von 9 und einer Ausrichtung zur Sonotrodenlängsachse von 45 (B). Bei der 1 kw Ultraschalltorsionsanlage wurde eine ringförmige Koppelfläche, mit pyramidenförmigen Erhebungen, die einen Flankenwinkel von 45 aufweisen, eingesetzt. Die 5 W Ultraschalltorsionsanlage wurde hauptsächlich zum Fügen von FFC mit geringen Leiterbreiten eingesetzt. Daher weist die Sonotrode eine rechteckige auf die Größe der Leiterbreite angepasste Arbeitsfläche auf. Die Profilierung dieser Oberfläche wurde durch einen Sandstrahlprozess hergestellt. Abb. 5: Geometrien und Profile der Koppelflächen der verwendeten Sonotroden Triggerung mittels elektrischer Durchgangsmessung Die Prozesssteuerung der Ultraschallpunkt- und Ultraschalltorsionsschweißanlagen mit einer Ausgangsleistung von jeweils 5 W wurde in Zusammenarbeit mit den im PA beteiligten Schweißanlagenherstellern für das Schweißen von nicht abisolierten FFC derart modifiziert, dass der Umschaltzeitpunkt zwischen zwei unterschiedlichen Parametersätzen über ein externes, digitales Signal festgelegt werden kann. Hierfür wurde ein unter Verwendung der Software LabView erzeugtes TTL(Transistor-TranAIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 12

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Bericht 5137/2005. AiF-Nr. 13.597 N. DVS-Nr. 05.030

Bericht 5137/2005. AiF-Nr. 13.597 N. DVS-Nr. 05.030 Bericht 5137/2005 AiF-Nr. 13.597 N DVS-Nr. 05.030 Optimierung der Verbindungsqualität und Ermittlung von verbesserten Prüfkriterien artfremder Schwarz-Weiß-Bolzenschweißverbindungen Der Bericht darf nur

Mehr

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen AiF-Forschungsvorhaben IGF-Nr: 16.441 BG / DVS-Nr. I2.004 Laufzeit: 01.12.2009-30.06.2012 Forschungsstelle

Mehr

Schoeller-Electronics GmbH Tel: +49(0) 64 23 81-0 Marburger Straße 65 Fax: +49(0) 64 23 26-11 35083 Wetter info@se-pcb.de

Schoeller-Electronics GmbH Tel: +49(0) 64 23 81-0 Marburger Straße 65 Fax: +49(0) 64 23 26-11 35083 Wetter info@se-pcb.de Marburger Straße 65 Fax: +49(0) 64 23 26-11 35083 Wetter info@se-pcb.de Was ist eine Polyflex-Schaltung? Polyflex ist eine, nach Art und Herstellungsverfahren einlagige flexible Schaltung, bei der die

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

INNOVATION IN NEUER DIMENSION.

INNOVATION IN NEUER DIMENSION. INNOVATION IN NEUER DIMENSION. Hochstrom- und Wärmemanagement auf engstem Raum we complete competence WIR REAGIEREN AUF HERAUSFORDERUNG MIT LÖSUNGEN. Es ist Zeit für: in nur einer Leiterplatte auf engstem

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor.

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor. Ziel Prinzip Bestimmung der relevanten Einflussgrößen und Effekte unabhängiger Eingangsvariablen auf das Ergebnis eines Produktes oder Prozess mit einem Minimum an Versuchsaufwand. DoE (Design of Experiment)

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind:

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind: Mechanische Charakterisierung von Lackschichten mit dem instrumentierten Eindringversuch nach DIN EN ISO 14 577 und dem Mikrohärtemessgerät FSCHERSCOPE HM2000 Lackschichten finden eine breite Anwendung

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17 Inhalt Vorwort.................................................................. V Inhalt.................................................................... VII 1 Einführung..........................................................

Mehr

Dipl.-Ing. Martin Sachs, DB Electronic Daniel Böck GmbH

Dipl.-Ing. Martin Sachs, DB Electronic Daniel Böck GmbH Dipl.-Ing. Martin Sachs, DB Electronic Daniel Böck GmbH Heatsink-Leiterplatten für Power-LED-Anwendungen Durch den immer größer werdenden Einsatzbereich der High-Power-LED s, gerade im Bereich der Beleuchtungstechnik,

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Geschäftsbereich Maschinentechnik Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Erweiterte Farbpalette für transluzentes Zirkonoxid Qualität wird sich auf Dauer immer durchsetzen. Auch auf dem wettbewerbsintensiven

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen.

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. ZUSAMMENFASSUNG 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. 2.1. Die mechanische Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen war bisher nur für wenige Funktionstypen möglich. Diese Einschränkung

Mehr

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14 VII 1 Einführung... 1 1.1 Warum Versuche?... 1 1.2 Warum Statistik?... 1 1.3 Warum Versuchsplanung?... 4 1.4 Welche Art von Ergebnissen kann man erwarten?... 6 1.5 Versuche oder systematische Beobachtung?...

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Untersuchung von Werkstoffund Fertigungseinflüssen auf das VHCF-Verhalten von Schraubendruckfedern

Untersuchung von Werkstoffund Fertigungseinflüssen auf das VHCF-Verhalten von Schraubendruckfedern Untersuchung von Werkstoffund Fertigungseinflüssen auf das VHCF-Verhalten von Schraubendruckfedern Prof. Dr.-Ing. Matthias Oechsner Dr.-Ing. Jörg Beyer Dr.-Ing. Desislava Veleva M. Eng. Isabell Brunner

Mehr

von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional)

von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional) Katalog Katalog von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional) Inhalt 1 Leiter bei Gleichstrom (Magnetfeld konstanter Ströme) Eisenleiter bei Gleichstrom 3 Leiter bei Stromanstieg 4

Mehr

SBS Katalog 2010. Schweißbolzen-Systeme

SBS Katalog 2010. Schweißbolzen-Systeme SBS Katalog 2010 Schweißbolzen-Systeme Willkoen beim Kundenservice Servicetelefon: 0 23 73 / 89-1166 Telefax für Anfragen: 0 23 73 / 89-12 38 Telefax für Aufträge: 0 23 73 / 89-12 38 E-Mail: info@obo-be.de

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

5. Versuchsvorbereitung

5. Versuchsvorbereitung 5. Versuchsvorbereitung 5.1. Welche charakteristischen Merkmale besitzen Folien-DMS im Vergleich zu anderen DMS? Folien-DMS bestehen aus sehr dünn gewalzten Metallfolien (häufig Konstantan oder eine Ni-Cr-Legierung

Mehr

352 - Halbleiterdiode

352 - Halbleiterdiode 352 - Halbleiterdiode 1. Aufgaben 1.1 Nehmen Sie die Kennlinie einer Si- und einer Ge-Halbleiterdiode auf. 1.2 Untersuchen Sie die Gleichrichtungswirkung einer Si-Halbleiterdiode. 1.3 Glätten Sie die Spannung

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung

Taschenbuch Versuchsplanung Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Praxisreihe Qualitätswissen Herausgegeben von Franz J. Brunner Carl Hanser Verlag München Wien VII Inhalt 1 Einführung 1 1.1

Mehr

Inhaltsangabe. Verfahrensbeschreibung. 1. Einleitung. 2. Der Prozess. 3. Vorteile des Infraroterwärmens

Inhaltsangabe. Verfahrensbeschreibung. 1. Einleitung. 2. Der Prozess. 3. Vorteile des Infraroterwärmens Inhaltsangabe Verfahrensbeschreibung 1. Einleitung 2. Der Prozess 3. Vorteile des Infraroterwärmens 4. Eingesetzte Infrarot Strahlereinheiten 4.1 Kurzwellige Strahler 4.2 Flächenstrahler 4.3 Metallfolienstrahler

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Auswertung einer DSC-Kurve

Auswertung einer DSC-Kurve Versuch Nr. 7 Auswertung einer DSC-Kurve Einleitung: Sie haben bislang bereits die Thermogravimetrie (TG) und die Differenzthermoanalyse (DTA) als wichtige thermische Analysenverfahren kennengelernt. Während

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Insulated Metallic Substrate (IMS-Leiterplatten)

Insulated Metallic Substrate (IMS-Leiterplatten) 1 Wir sind Partner im Bereich IMS-Leiterplatten, Flex-Leiterplatten, CEM3, FR2 und FR4 Leiterplatten. Unsere Keramik-Substrate für Laser-Submounts, LED-Submounts, LED-Module, HF-Applikationen, Power-Elektroniken

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Robert Scholger Lehrstuhl für Geophysik Montanuniversität Leoben Leoben, im Juli 2007 1 1. Einleitung Die petrophysikalischen Untersuchungen

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Forschungsbericht. Bemessungsmodell für die Ermüdungsbeanspruchung bei schwingungsanfälligen turmartigen Bauwerken aus Stahlbeton und Spannbeton

Forschungsbericht. Bemessungsmodell für die Ermüdungsbeanspruchung bei schwingungsanfälligen turmartigen Bauwerken aus Stahlbeton und Spannbeton Forschungsbericht Nr. 0514 Bemessungsmodell für die Ermüdungsbeanspruchung bei schwingungsanfälligen turmartigen Bauwerken aus Stahlbeton und Spannbeton DIBt ZP 52-5-3.85-1103/04 Zusammenfassung und Wertung

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Piezoresistive Sensoren nutzen den Effekt, dass sich der spezifische Widerstand unter Druck ändert.

Piezoresistive Sensoren nutzen den Effekt, dass sich der spezifische Widerstand unter Druck ändert. Ferienakademie 24 Kurs 8: Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik Schlüsseldisziplinen der heutigen Hochtechnologie Mikromechanische Drucksensoren Michelle Karg September 24 Mikromechanische Drucksensoren

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung

Taschenbuch Versuchsplanung Wilhelm Kleppmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse

Mehr

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008 Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 2 prohpl Fachgruppe Dekorative Schichtstoffplatten Wichtiger Hinweis: Diese Ausarbeitung dient lediglich Informationszwecken.

Mehr

The Quality Connection. LEONI Hivocar Hochspannungsleitungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

The Quality Connection. LEONI Hivocar Hochspannungsleitungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge The Quality Connection LEONI Hivocar Hochspannungsleitungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge LEONI Hivocar Standardmaterialien Temperaturbereich Leitermaterial Kupfer Aluminium Isolation PVC bleifrei 40

Mehr

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung 363 Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung Jürgen Edelmann-Nusser 1 (Projektleiter), Sándor Vajna 2 & Konstantin Kittel 2 1 Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik

DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik DKG-Jahrestagung 2011 28. - 30. März 2011 Saarbrücken DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik Dipl.-Ing. (FH) Miriam Peuker Ir. Marcel Engels FGK Forschungsinstitut

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Fertigungstechnik III

Übungsaufgaben zur Vorlesung Fertigungstechnik III Institut für Werkstofftechnik Kunststofftechnik Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim Übungsaufgaben zur Vorlesung Fertigungstechnik III Sommersemester 2011 1 Aufbereiten von Kunststoffen Übungsaufgabe 1 1. Definieren

Mehr

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall 1. Aufgabenstellung 1.1 Untersuchen Sie den Wellencharakter des Ultraschalls im Hochfrequenzund Amplitudenmode, und bestimmen Sie die Frequenz des verwendeten

Mehr

Glossar. Abstandsregelung. Bart CNC. Contour Cut. Contour Cut Speed CUTBUS A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Glossar. Abstandsregelung. Bart CNC. Contour Cut. Contour Cut Speed CUTBUS A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Glossar A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abstandsregelung Abstandsregelungen nehmen einen großen Einfluss auf die Qualität von Plasmaschnitten. Sie sorgen für den richtigen und konstant

Mehr

Unsere Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich auf folgende Materialien: 1. Thermoplastische Folien und Platinen

Unsere Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich auf folgende Materialien: 1. Thermoplastische Folien und Platinen Unsere Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich auf folgende Materialien: 1. Thermoplastische Folien und Platinen 2. Platinen (und Folien) aus nachwachsenden Rohstoffen 3. Platinen und Folien auf Basis

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

Ergebnisse zu deren Festigkeitskennwerten vor. Es soll daher eine grundlegende Basis zur Be

Ergebnisse zu deren Festigkeitskennwerten vor. Es soll daher eine grundlegende Basis zur Be m&wmmammmmmiämmm\iwm\tmim2 FVA-Nr. 610 I Zahnradstähle weltweit FVA-Heft Nr. 1042 Tag der Drucklegung: 03.12.2012 Zahnradstähle weltweit Thema: Referenzwerte zur Zahnradtragfähigkeit moderner Zahnradstähle

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Messungen mit dem Oszilloskop

Mehr

Laborversuch. Druckregelventil

Laborversuch. Druckregelventil Laborversuch Druckregelventil Statische und dynamische Untersuchung eines Druckregelventils Inhalt: 1. EINFÜHRUNG... 2 2. DRUCK-REGELVENTIL NW 3... 3 3. VERSUCHSAUFBAU... 5 3.1 HW-Aufbau... 5 3.2 Software...

Mehr

Entwicklung neuer und Optimierung vorhandener MSG-Fülldrähte für das Schweißen hochfester Feinkornstähle

Entwicklung neuer und Optimierung vorhandener MSG-Fülldrähte für das Schweißen hochfester Feinkornstähle Abschlußbericht zum Projekt S 516: Entwicklung neuer und Optimierung vorhandener MSG-Fülldrähte für das Schweißen hochfester Feinkornstähle Laufzeit: vom 01.11.2001 bis 31.12.2002 Gefördert durch: Stiftung

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS) Technik

Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS) Technik Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS Technik Stand: 26.06.07, kb-straingage-1 ME-Meßsysteme GmbH Neuendorfstr. 18a Tel.: +49 3302 559 282 D-16761Hennigsdorf Fax: +49 3302 559 141 Inhaltsverzeichnis

Mehr

*DE102007048167A120090423*

*DE102007048167A120090423* *DE102007048167A120090423* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 167 A1 2009.04.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 167.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Ultraschall Untersuchung verschiedener Proben mittels Ultraschall. Der Oberflächenabstand sowie die flächenhafte Erstreckung der Fehler sind zu ermitteln. Bestimmung

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Schwingungstechnik. Technische Daten

Schwingungstechnik. Technische Daten Regupol Regufoam on your wavelength 43 Schwingungstechnik Technische Daten BSW Schwingungstechnik und hoch belastbare Trittschalldämmung in: ADAC-Zentrale München, RTL Studios Köln, ZOB München Regupol

Mehr

Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt.

Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt. Beschreibung Macromelt Moulding Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt. Merkmale Die Elektronikbaugruppe wird in das Werkzeug gelegt und direkt umspritzt Macromelt ist

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Teilnehmer: Name Vorname Position

Teilnehmer: Name Vorname Position Anmeldung AHC Kunden Workshop : Für folgende Termine: Veranstaltungsort: AHC Oberflächentechnik GmbH Werk Kerpen / Medienraum Boelckestr. 25-57 50171 Kerpen Teilnehmerfirma: Personenanzahl: Teilnehmer:

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren

Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren Motivation ca. 12% des Gesamtpreises eines Produktes entfallen auf die Konstruktion ca. 75% des Gesamtpreises werden durch die Festlegungen

Mehr

CERADRESS CVD. Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge. Diamanten für brillante Werkzeuge

CERADRESS CVD. Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge. Diamanten für brillante Werkzeuge CERADRESS CVD Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge Diamanten für brillante Werkzeuge Der Diamant zum Abrichten Abrichtwerkzeuge dienen zum wirtschaftlichen Abrichten von Korund- und Siliciumcarbidschleifscheiben

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

1 Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie

1 Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie Leiterplatten sind Bauelemente, die als Schaltungsträger und Verbindungselement für die Bauelemente von elektronischen Schaltungen dienen. Bezüglich

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Berechnungsgrundlagen

Berechnungsgrundlagen Inhalt: 1. Grundlage zur Berechnung von elektrischen Heizelementen 2. Physikalische Grundlagen 3. Eigenschaften verschiedener Medien 4. Entscheidung für das Heizelement 5. Lebensdauer von verdichteten

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 1829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie Laufzeit: 1. Dezember 28-3. November 21 Bisher erzielte

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit Betriebsfestigkeit Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Mehrkomponenten-Karosserieprüfstand mit Klimakammer und Sonnensimulation. Betriebsfestigkeit

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr

Übungsfragen zur Aufbereitung der Vorlesung UMF (Umform-/Fügetechnik), Teil Fügetechnik

Übungsfragen zur Aufbereitung der Vorlesung UMF (Umform-/Fügetechnik), Teil Fügetechnik Es wird empfohlen, zunächst die vorlesungsbegleitenden Fragen zum Teil Fügetechnik des Moduls FERT (Grundlagen der Fertigungstechnik) zu wiederholen (Kap. 2 und 4). Der Stoff der Modulteile Schweißen von

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/1 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

*EP001107410A2* EP 1 107 410 A2 (19) (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24

*EP001107410A2* EP 1 107 410 A2 (19) (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001107410A2* (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr