AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIF-Nr. 15.112N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln"

Transkript

1 AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln I

2 AIF-Forschungsvorhaben Nr.: N Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln Abschlussbericht durchgeführt am Lehrstuhl für Werkstoffkunde Technische Universität Kaiserslautern Antragsteller: Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. habil. D. Eifler Dr.-Ing. G. Wagner AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln II

3 I. Zusammenfassung Flexible Flachleiter (Flexible Flat Cables, FFC) sind eine Kabeltechnologie, die zur Signal- und Leistungsübertragung eingesetzt wird. Aufgrund ihres flachen Aufbaus, dem geringen Eigengewicht und der daraus folgenden einfachen Möglichkeit zur platzsparenden Verlegung stellen die flexiblen Flachleiterkabel eine Alternative zu konventionellen Kupferrundleitungen, beispielsweise im Automobilbereich, dar. Die Konfektionierung der FFC findet bisher überwiegend durch form- und kraftschlüssige Fügeverfahren statt. Die dabei zur Anwendung kommenden Verbindungsarten, wie Nieten oder Crimpen, erzeugen aber lediglich eine ringförmige Kontaktfläche zwischen den Fügeteilen, so dass für höhere Ströme die elektrische Leitfläche nicht ausreichend ist. Ein stoffschlüssiges Schweißverfahren, wie das Metall-Ultraschallschweißen, das bereits bei Litzenschweißungen für Automobilkabelbäume erfolgreich angewendet wird, stellt daher eine viel versprechende Alternative zum Fügen von FFC dar. Im vorliegenden Forschungsvorhaben AIF-Nr.: N Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabel wurde daher das Potential des Ultraschallschweißens zum Fügen von Flexiblen Flachleiterkabeln erstmals systematisch untersucht. Es wurden mittels Ultraschallpunkt- und Ultraschalltorsionsschweißen sowohl FFC/Steckverbinder(Kontaktelement)-Verbunde als auch FFC/FFC-Verbunde mit unterschiedlichen FFC-Leiterbahndicken hergestellt. Durch die Verwendung einer statistischen Versuchsplanung konnten die wichtigsten Schweißeinflussgrößen derart aufeinander abgestimmt werden, dass hochwertige Verbunde mit Zugscherkräften von über 9% der Grundfestigkeit des Leiters geschweißt werden konnten. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt galt der Optimierung der Prozessabläufe während des Schweißvorgangs. So wurden zunächst, wie in der industriellen Fertigung gängig, an den Fügestellen abisolierte FFC verwendet. Anschließend wurde die Schweißbarkeit von nicht abisolierten FFC betrachtet. Dabei wurde der Isolator erst während des Fügeprozesses aus der Fügezone verdrängt. Innerhalb des Projektes gelang es durch die Entwicklung eines zweistufigen Schweißprozesses FFC auch ohne vorheriges Abisolieren der Fügezone mit hoher Festigkeit zu verschweißen. Ferner wurden die Fügezonen der erzeugten Verbunde licht- und rasterelektronenmikroskopisch untersucht, um Erkenntnisse über die Schweißflächenausbildung zu erhalten. Es zeigte sich, dass es zur Ausbildung einer großflächigen Schweißzone AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln III

4 zwischen den Fügepartnern kommt, wodurch, wie angestrebt, eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit der Verbindung erreicht werden konnte. Die Ziele des Vorhabens wurden erreicht. Das IGF-Vorhaben Nr N / DVS Nr der Forschungsvereinigung, Forschungsvereinigung für Schweißen und verwandte Verfahren, Aachenerstraße 172, 4233 Düsseldorf, wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und Entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. II. Gegenüberstellung der Ergebnisse mit den Zielsetzungen des Forschungsantrags Ziel des Forschungsvorhabens war es, die Grundlagen für eine industrielle Anwendung des Metall-Ultraschallschweißens von FFC zu schaffen. Eine hohe Festigkeit der erzeugten Verbindungen sowie eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit zur Übertragung von Leistungsströmen standen im Vordergrund der Untersuchungen. Als geeignete Verfahrensvarianten wurden das Metall-Ultraschallpunkt- und das Metall-Ultraschalltorsionsschweißen in Betracht gezogen. Die erzielten mechanischen Eigenschaften der erzeugten Verbunde wurden zudem mit konventionell hergestellten Verbunden verglichen. Mit Durchführung des Projektes konnten die für eine erfolgreiche Schweißung geeigneten Prozessfenster bestimmt und für industrielle Anwender bereitgestellt werden. Im Einzelnen sind folgende wesentliche Ergebnisse hervorzuheben: - Sowohl das Metall-Ultraschallpunktschweißen als auch das Metall-Ultraschalltorsionsschweißen eignet sich zur Herstellung von FFC/Kontaktelement-Verbunden und -bzw. 9 -FFC/FFC-Verbunden mit FFC, die einen beidseitig abisolierten Fügebereich aufweisen. Für unterschiedliche Leiterdicken, die in Abstimmung mit den Mitgliedern des Projektbegleitenden Ausschusses als industriell besonders relevant ausgewählt wurden, konnten Parameterkombinationen ermittelt werden, die Zugscherkräfte von mehr als 9% in Bezug auf AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln IV

5 die Leitergrundfestigkeit ermöglichten. Ferner zeigten die Verbunde sehr geringe elektrische Übergangswiderstände. - Einen erheblichen den Gesamtprozess verändernden Einfluss des Isolierungswerkstoffes, der Herstellungsart sowie des Herstellers wurde für FFC mit gleichen geometrischen Abmessungen nicht festgestellt. Eine einfache Übertragung der Ergebnisse in die industrielle Produktvielfalt wird somit möglich. - Durch die Weiterentwicklung der Prozessteuerung der Metall-Ultraschallschweißsysteme gemeinsam mit den im Projektbegleitenden Ausschuss vertretenen Anlagenherstellern ist es gelungen, Schweißverbindungen durch die Isolationsschicht des FFC hindurch zu erzeugen. Durch den realisierten zweistufigen Schweißprozess, bei dem in der ersten Stufe die Matrix mit geringem Druck aus der Fügezone verdrängt wird und im zweiten Schritt bei höherem Druck die Schweißflächenausbildung zügig und ohne Schädigung des Leiters stattfindet, konnten erstmals nicht abisolierte FFC erfolgreich verschweißt werden. Nicht zuletzt durch die sehr intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl für Werkstoffkunde der TU Kaiserslautern und den Mitgliedern des Projektbegleitenden Ausschusses konnten die im Projektantrag formulierten anspruchsvollen Ziele erreicht werden. Technischer und wissenschaftlicher Nutzen der erzielten Ergebnisse für kmu und deren industrielle Anwendungsmöglichkeit Die Hersteller von flexiblen Flachleiterkabeln, Kabelkonfektionierer sowie Metall- Ultraschallschweißmaschinenhersteller sind vorwiegend im KmU-Bereich angesiedelt und verfügen folglich nur über sehr beschränkte Forschungs- und Analyseeinrichtungen. Die Erkenntnisse, die im Verlauf des Forschungsvorhabens über das Metall- Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln erarbeitet wurden, hätten die einzelnen KmU allein nicht erlangen können. Unter Nutzung der im Abschlussbericht dargestellten Ergebnisse können die am Projekt beteiligten Unternehmen die Metall- Ultraschallschweißtechnik zukünftig für die Fertigung von leistungsfähigen FFC-Verbindungen anbieten bzw. verwenden. Die beteiligten Schweißanlagenhersteller ver- AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln V

6 fügen darüber hinaus nun über ein Regelsystem, das ihnen deutliche Vorteile gegenüber anderen Mitbewerbern auf dem Gebiet des Ultraschallschweißens von FFC verschafft. Durch den Einsatz dieser Systeme kann der Bearbeitungsschritt "Freilegen der Fügeflächen" oftmals entfallen, wodurch sowohl Fertigungskosten als auch Personalkosten reduziert werden und das Fügen von FFC durch Metall-Ultraschallschweißsysteme im Vergleich zu anderen Fügetechniken deutlich wirtschaftlicher wird. Durch die auf statistischen Methoden basierenden wissenschaftlichen Untersuchungen konnte zudem die bisher stark empirisch geprägte Realisierung von FFC-Verbunden durch eine klare Entwicklungssystematik ersetzt werden. Neuartige FFC- Verbindungen können auch von kleineren Unternehmen schneller und wirtschaftlicher verwirklicht werden, so dass kurz- bis mittelfristig eine erhebliche Erweiterung der Anwendungsbereiche erwartet werden kann. Gleichzeitig erschließt sich insbesondere für die KmU, die sich bereits mit der Konfektionierung von FFC beschäftigen, eine alternative Fügetechnik, die aufgrund kurzer Schweißzeiten, niedriger Energieeinbringungen und hoher Umweltverträglichkeit zur Reduzierung der Produktionszeiten, beispielsweise von Kabelbäumen, führen kann. Durch die Möglichkeit der Herstellung von FFC-Verbunden mit hohen Festigkeiten und niedrigen elektrischen Widerständen wird die Stellung der flexiblen Flachleitern gegenüber den konventionellen Rundleitern gestärkt, wodurch sich neue Absatzmöglichkeiten der FFC-Hersteller für ihr Produkt ergeben. Die Ergebnisse des Projektes lassen eine erhebliche Ausweitung der Anwendungsfelder für FFC erwarten, so dass eine wirtschaftliche Stärkung der Schweißanlagenhersteller, der FFC-Hersteller und Kabelkonfektionierer erreicht werden kann. Zudem gehen die gewonnen wissenschaftlichen Ergebnisse direkt in die Vorlesungen Schweißtechnik I und II an der TU Kaiserslautern sowie in verschiedene Publikationen ein. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln VI

7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Stand der Technik Ultraschallschweißtechnik Einordnung des Verfahrens Prinzip des Metall-Ultraschallschweißens Funktionsweise eines Ultraschallschweißsystems Einflussgrößen beim Ultraschallschweißen Flexible Flachleiter (FFC) FFC-Gruppen Flexible Printed Circuits Flexible Flat Cables Kontaktierung von flexiblen Flachleitern Metall-Ultraschallschweißen von FFC Versuchsaufbau, Versuchsdurchführung und Versuchswerkstoffe Ultraschallschweißsysteme Triggerung mittels elektrischer Durchgangsmessung Versuchswerkstoffe Verwendete FFC Kontaktelemente Fügepaarungen Versuchsdurchführung Statistische Versuchsplanung Versuchstechnik Zugscherversuche Schälversuche Widerstandsmessung Auslagerungsversuche Salzsprühnebeltests Mikroskopie Versuchsergebnisse Verbunde mit beidseitig abisolierten FFC AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln VII

8 Inhaltsverzeichnis Charakterisierung des Schweißprozesses Mechanische Eigenschaften der Verbunde Einfluss der Schweißparameter auf die Zugscherkräfte von... FFC/Kontaktelement-Verbunden Mechanische Eigenschaften von FFC/FFC-Verbunden Verfahrens- und Herstellervergleich Elektrische Eigenschaften der Verbunde Korrosionsbeständigkeit Mikroskopische Untersuchungen Einfluss des Isolierungswerkstoffes Verbunde mit einseitig abisolierten FFC Charakterisierung des Schweißprozesses Einstufiger Schweißprozess Zweistufiger Schweißprozess Mechanische Eigenschaften der Verbunde Mikroskopische Untersuchungen Verbunde mit nicht abisolierten FFC Charakterisierung des Schweißprozesses Einfluss der Koppelfläche auf den Verdrängungsprozess Mechanische Eigenschaften der Verbunde Mechanische Eigenschaften von FFC/Kontaktelement-... Verbunden aus isolierten FFC Mechanische Eigenschaften von FFC/FFC-Verbunden mit... isolierten FFC Elektrische Eigenschaften der Verbunde Korrosionsbeständigkeit Mikroskopische Untersuchungen FFC/Steckverbinder-Verbunde mit beidseitig abisolierten... Leiterbahnen Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln VIII

9 Einleitung 1 Einleitung Derzeit kann im Bereich der Automobil- und Elektroindustrie eine ständig zunehmende Funktionsintegration beobachtet werden [1, 2]. Dies hat einen zahlenmäßigen Anstieg der elektronischen Komponenten und einen gleichzeitigen Rückgang des zur Verfügung stehenden Bauraums zur Folge. Die Forderungen nach Konzepten zur Platz sparenden Verkabelung dieser Komponenten werden daher immer stärker. Bislang werden hierfür in der Automobilindustrie hauptsächlich konventionelle Kupferrundleitungen eingesetzt. Jedoch gestaltet sich deren Verwendung im Kfz-Innenraum, wie beispielsweise im Cockpitbereich oder bei Türmodulen aufgrund des hohen Eigengewichts und Volumens sowie durch die aufwendige Befestigung zunehmend schwieriger. Daher steigt für diese Anwendungen vermehrt der Bedarf an Alternativen zur Signal- und Leistungsübertragung. Eine Technologie, die sich bereits in der Informationstechnologie für die Vernetzung elektronischer Komponenten bewährt hat, stellen die Flexible Flat Cable (FFC) dar [3]. Hierbei handelt es sich um folienisolierte Flachleiter, bei denen mehrere Leiterbahnen parallel in einer Kunststoffschicht eingebettet sind. Die Vorteile, die sich aus der Verwendung der FFC im KFZ-Innenbereich ergeben, bestehen in der möglichen Gewichtsreduzierung sowie in einer einfachen und Platz sparenden Verlegung der Kabelbäume. Zu den zumeist angewendeten formschlüssigen und kraftschlüssigen Fügeverfahren, wie beispielsweise dem Nieten von FFC, stellt das Metall-Ultraschallschweißen eine viel versprechende Alternative dar. Die Vorteile dieses Sonderschweißverfahrens bestehen insbesondere in der geringen Schweißzeit und Energieeinbringung und daraus folgend der geringen thermischen Beanspruchung der Fügeteile sowie der hohen Umweltverträglichkeit [4, 5]. Insbesondere im Hinblick auf das Fügen von FFC lässt die Ausbildung einer großflächigen, stoffschlüssigen Verbindung beim Ultraschallschweißen geringe Übergangswiderstände zwischen den Fügepartnern erwarten. Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Untersuchungen hinsichtlich der Anwendbarkeit des Metall-Ultraschallschweißens zum Fügen von FFC findet dieses Verfahren aber bislang nahezu keine Anwendung. Der Lehrstuhl für Werkstoffkunde verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich des Ultraschallschweißens von Metall/Metall-, Metall/Keramik- oder auch Metall/Glas- Verbunden. Ferner wurde bereits ein Verfahren zum Ultraschallschweißen von Alu- AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 1

10 Einleitung miniumlitzen am Lehrstuhl für Werkstoffkunde entwickelt. Aufbauend auf diesen Erfahrungen wurde in dem Forschungsvorhaben AIF-Nr N Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabel das Potenzial des Metall-Ultraschallschweißens zum Fügen von FFC systematisch untersucht. Hierdurch konnte eine wissenschaftliche Grundlage für den Einsatz dieses Sonderschweißverfahren auf diesem Gebiet geschaffen werden. Es wurden zwei Verbundarten geschweißt und untersucht. Zum einen wurden mit FFC unterschiedlicher Dicke FFC/Kontaktelement-Verbunde hergestellt, wodurch FFC/Stecker-Verbindungen simuliert wurden. Zum anderen wurde das Ultraschallschweißen von FFC/FFC-Verbunde mit einem Überlappwinkel von und von 9 systematisch betrachtet. Dabei kamen zuvor abisolierte und nicht abisolierte FFC zum Einsatz. Durch die Anwendung einer statistischen Versuchsplanung konnten gezielt die Prozessgrößen ermittelt werden, die die höchsten Zugscherfestigkeiten der Verbindungen ermöglichen. Die elektrischen Eigenschaften der Schweißungen wurden ebenfalls untersucht. Die im Abschlussbericht zu dem Forschungsprojekt AIF N (Projektzeitraum vom bis zum ) dargestellten Ergebnisse wurden insbesondere im Hinblick auf eine direkte industrielle Anwendbarkeit ausgewählt. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 2

11 Stand der Technik 2 Stand der Technik 2.1 Ultraschallschweißtechnik Der Schall wird im Allgemeinen als Schwingung eines elastischen Mediums definiert [6]. Hierbei wird Bewegungsenergie zwischen den Teilchen übertragen, was bei festen Medien sowohl in Transversal- als auch in Longitudinalwellen erfolgen kann. Im Bezug auf den Frequenzbereich einer Schwingung wird der Schall in drei Bereiche unterteilt: Schwingungen im Bereich zwischen 16 Hz und 2 khz, der über die Hörbarkeitsgrenzen des menschlichen Ohrs definiert ist, werden als Schallwellen, die unterhalb dieses Bereiches als Infraschall bezeichnet. Schwingungen, deren Frequenzbereich zwischen 2 khz und 1 GHz liegt, werden dagegen Ultraschall genannt. Aufgrund seiner hohen Energiedichte und der einfachen technischen Realisierbarkeit, zum Beispiel durch die Nutzung des piezoelektrischen Effekts, eignet sich der Ultraschall für den Einsatz in verschiedenen Anwendungsgebieten, u.a. in dem hier zu betrachtenden Bereich der Fügetechnik [5, 6]. Das Ultraschallschweißen stellt ein stoffschlüssiges Fügeverfahren dar, welches in den Jahren in den USA zur industriellen Anwendbarkeit weiterentwickelt wurde und sich durch eine geringe Wärmeentwicklung und eine geringe Gefügebeeinflussung auszeichnet [5, 7] Einordnung des Verfahrens In der DIN 858 wird das Schweißen der Hauptgruppe Fügen zugeordnet. Die weitere Unterteilung der Fertigungsverfahren in dieser Hauptgruppe erfolgt anhand der Art des Zusammenhalts, wobei das Schweißen zu den stoffschlüssigen Fügeverfahren zählt. Bezüglich der Schweißverfahrensgruppen wird das Ultraschallschweißen dem Fügen durch Bewegung bei den Pressschweißverfahren zugeordnet. Hier wird der Stoffschluss zwischen den Fügepartnern durch Plastifizieren und örtliches Verformen infolge von Druck und Wärme realisiert [8] Prinzip des Metall-Ultraschallschweißens Das Prinzip des Fügens von Werkstoffen mittels Ultraschall beruht auf dem Zusammenwirken einer dynamischen und einer statischen Komponente [5, 9, 1]. Die dynamische Komponente bilden mechanische Schwingungen, die über das Schweißwerkzeug, der so genannten Sonotrode, in die Fügezone eingebracht werden. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 3

12 Stand der Technik Gleichzeitig werden mit Hilfe der Schweißkraft, welche die statische Komponente darstellt, die beiden Fügepartner zusammengepresst, wodurch deren Verbindung häufig auch ohne die Verwendung eines Zusatzwerkstoffes im festen Zustand erfolgt. Die Schwingungsrichtung und die Krafteinleitungsrichtung stehen beim Metall-Ultraschallschweißen senkrecht zueinander, wobei die Schwingungsrichtung parallel zur horizontalen Fügeebene liegt. Während des Ultraschallschweißvorgangs finden Werkstoffverformungen statt, durch die zunächst die Oberflächenverunreinigungen der zu fügenden Werkstücke aufgebrochen und entfernt werden. Anschließend kommt es zwischen den nun juvenalen Metalloberflächen zur Schweißflächenausbildung [5-7]. Anhand der Schweißnahtgeometrie lassen sich beim Metall-Ultraschallschweißen die drei Verfahren Punktschweißen, Rollnahtschweißen und Torsionsschweißen unterscheiden Funktionsweise eines Ultraschallschweißsystems Moderne Ultraschallanlagen arbeiten stets nach demselben, im Folgenden am Beispiel einer Ultraschall-Punktschweißanlage, dargestellten Prinzip (Abb. 1). Zur Realisierung der Ultraschallschwingung wandelt zunächst ein Ultraschallgenerator die anliegende Netzspannung von 5 Hz in eine Hochfrequenzwechselspannung mit Frequenzen zwischen 2 und 12 khz um [1, 11]. Ferner registriert der Ultraschallgenerator den unterschiedlichen Energiebedarf während der verschiedenen Schweißphasen und regelt bei Bedarf die Schweißleistung nach. Hierdurch wird über den gesamten Schweißprozess hinweg eine konstante Amplitude, die für eine sichere Schweißverbindung entscheidend ist, sicher gestellt [5]. Der Konverter, der Booster und die Sonotrode bilden das Ultraschallschwingersystem, dessen Eigenfrequenz auf die Frequenz der zu erzeugenden Ultraschallschwingung abgestimmt ist. Im Konverter wird die hochfrequente, elektrische Schwingung mittels des umgekehrten piezoelektrischen Effekts in eine mechanische Schwingung gleicher Frequenz umgewandelt [5, 6, 11]. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 4

13 Stand der Technik F US u 5 Hz 5 ca. 2-6 khz ) Ultraschallgenerator 2) Konverter 3) Booster 4) Sonotrode 5) Oberer Fügepartner 6) Unterer Fügepartner 7) Amboss 8) Lagerung / Kraftaufbringung F US : Schweißkraft u : Schwingung Abb. 1: Prinzipieller Aufbau einer Ultraschallpunktschweißanlage Dem Konverter schließt sich der Booster an, der zur Stabilisierung des Schwingungsverhaltens des Schwingersystems und zur Festlegung des nutzbaren Amplitudenbereichs dient. Die Schwingung wird anschließend vom Boosters in das Schweißwerkzeug, die Sonotrode, übertragen, das profilierte Sonotrodenkoppelflächen zur schlupffreien Einbringung der Ultraschallschwingung in die Fügezone aufweist [5, 9]. Die Fügepartner werden für den Schweißvorgang auf dem Amboss positioniert, wobei der direkt auf dem Amboss liegende Fügepartner über eine ebenfalls profilierte Oberfläche fixiert wird, um im Fügebereich die erforderliche Relativbewegung zwischen den Fügepartnern sicherzustellen. Die für den Ultraschallschweißprozess benötigte Kraft wird zumeist pneumatisch über die Lagerung des Ultraschallschwingersystems aufgebracht [11] Einflussgrößen beim Ultraschallschweißen Für einen optimalen Schweißprozess müssen die drei grundlegenden Schweißprozessgrößen Schweißamplitude, Schweißkraft und die eingebrachte Schweißenergie auf die jeweilige Anwendung abgestimmt werden [7]. Die Dauer der Einwirkung der Ultraschallschwingung wird dabei durch die Vorgabe der einzubringenden Schweißenergie festgelegt. Die Ultraschallfrequenz ist bauartbedingt und unveränderlich. Bei der Einstellung der Prozessgrößen muss stets berücksichtigt werden, dass sie nicht von einander unabhängig sind [5]. So bewirkt beispielsweise im Fall eines AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 5

14 Stand der Technik energiegeregelten Schweißprozesses eine Erhöhung der Schweißamplitude oder der Schweißkraft eine Reduzierung der Schweißzeit. Aufgrund dieser wechselseitigen Beeinflussung muss für eine gegebene Fügeteilpaarung jeweils ein geeigneter Parametersatz ermittelt werden. Zumeist werden die Parameter im Hinblick auf eine maximal erreichbare Festigkeit der Verbindung optimiert. Einen nicht zu beeinflussenden Faktor stellen die zu verschweißenden Werkstoffe dar. Als grundsätzlich gut schweißbar gelten viele Leicht- und Buntmetalle wie Aluminium, Kupfer und Messing, wobei die Ultraschallschweißeignung mit zunehmender Werkstoffhärte abnimmt [8, 9]. Das Schweißergebnis wird auch durch die Oberflächenbeschaffenheit des Werkstoffs beeinflusst [7]. Um eine verlustarme Übertragung der Energie in den Schweißbereich zu gewährleisten, sollte die Oberfläche frei von Verunreinigungen wie Öle oder Fette und nicht zu stark oxidiert sein. Die für FFC typische maximale Dicke einer Leiterbahn mit ca. 5 µm ist ideal für das Metall- Ultraschallschweißen, da Werkstoffe bis zu einer Dicke von 1,5 mm problemlos geschweißt werden können. 2.2 Flexible Flachleiter (FFC) In Produkten der Automobil- und Elektroindustrie wird der zur Verfügung stehende Bauraum immer geringer, da eine stetig wachsende Anzahl von Komponenten in das jeweilige Produkt integriert werden soll [1, 2, 3]. Die Vorteile der FFC gegenüber konventionellen Kupferrundleitungen basieren vor allem auf dem geringen Eigengewicht bei vergleichbarer Leistung und dem geringen Raumbedarf des Kabels [13, 14]. Folienisolierte Flachleiter bestehen aus einen Verbund aus flachen Leiterelementen und umgebenden Isolierungswerkstoffen. Sie werden überwiegend als Verbindungselement zwischen Sensoren, Leiterplatten, Stromquellen und elektrischen Verbrauchern eingesetzt [1, 3, 12]. FFC können beispielsweise für die Verdrahtung der Signalübertragung im Cockpit-, Dach- oder Heckklappenbereich sowie zur Herstellung von Türmodulleitungssätzen eingesetzt werden [3]. Weitere Anwendungsfelder sind in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Kommunikationstechnik und Elektroindustrie zu sehen [2, 3, 13]. Aufgrund unterschiedlicher Herstellungsverfahren, geometrischer Abmessungen und verschiedener Leiter- und Isolierungswerkstoffen befindet sich eine hohe Typenvielfalt von FFC im industriellen Einsatz. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 6

15 Stand der Technik FFC-Gruppen Die vorhandenen Arten von folienisolierten Flachleitern lassen sich in die Gruppen Flexible Printed Circuits (FPC) und Flexible Flat Cable (FFC) unterteilen [1, 2], die im Folgenden näher beschrieben werden sollen Flexible Printed Circuits FPC ist die Bezeichnung einer flexiblen strukturierten Folienleiterplatte, die als Rollenware produziert und hauptsächlich zur Verknüpfung von einzelnen Komponenten auf engstem Raum eingesetzt wird [2, 3, 13]. Die Grundlage dieser Art von Flachleiter stellt eine flexible Basisfolie dar, auf der mit Hilfe von Klebstoffen mehrere Leiterbahnen aus Kupferfolie aufgebracht sind. Die Isolierung erfolgt durch eine ebenfalls mit Klebstoff fixierte, flexible Deckfolie oder durch einen Decklack. Die Leiterbahnstruktur wird in der Regel durch subtraktive Verfahren hergestellt, wodurch insbesondere komplexe zweidimensionale Leiterstrukturen abgebildet werden können Flexible Flat Cables Innerhalb eines FFC verlaufen die einzelnen Leiterbahnen ausschließlich parallel zueinander und sind dabei von einem Isolationswerkstoff umgeben [2, 3, 13]. Kabeldicke Isolationsdicke Leiterbreite Rastermaß Leiterdicke Abb. 2: Schematische Darstellung eines Flexible Flat Cables Im Gegensatz zu FPC werden sie zur Verbindung von elektrischen Komponenten über größere Strecken eingesetzt, wobei die Leitungssatzstruktur durch partielles Einschneiden und Umfalten des Folienleiters an die jeweils erforderliche Leitungsführung angepasst werden kann. Abb. 2 zeigt den grundsätzlichen Querschnitt eines Flexible Flat Cables. Die einzelnen Leiterbahnen werden aus Rundlitzen durch einen Walzprozess gefertigt oder werden direkt aus einem dünnen Blech herausgeschnitten [2, 3, 14]. Die AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 7

16 Stand der Technik Breiten der einzelnen Leiterbahnen können innerhalb eines Flachleiters variieren, wohingegen die Dicke der Leiterbahnen zumeist konstant gehalten wird. Die Breite einer Leiterbahn beträgt standardmäßig zwischen,2 mm und 6,6 mm, die Leiterbahndicke variiert von 35 µm bis 45 µm. Eine weitere wichtige Angabe für ein FFC ist das Rastermaß (Abb. 2), welches bevorzugt mit Abständen im Bereich zwischen,5 mm und 2,54 mm eingesetzt wird [3, 13]. Als Leitermaterialien haben sich lediglich reines Kupfer sowie niedrig legierte Kupferwerkstoffe etabliert [2, 12, 14]. Als Isolationswerkstoff findet eine weitaus höhere Vielfalt an Werkstoffen Anwendung. Zumeist wird Polyimid (PI), Polyester, bleifreies Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyethernaphthalat (PEN) eingesetzt. Die Auswahl des jeweiligen Isolationswerkstoffes erfolgt nach den zu erwartenden Anforderungen und dem Preis. Polyimidisolationen zeichnen sich beispielsweise durch eine hohe Temperaturbeständigkeit aus, wohingegen Polyesterisolationen weitaus umweltverträglicher und preisgünstiger sind. In Abhängigkeit von der Art der Einbindung der Leiter in den Isolationswerkstoff lassen sich die beiden Arten Flexible Laminated Cable (FLC) und Flexible Extruded Cable (FEC) unterscheiden. In Abb. 3 werden diese grundlegenden Herstellungsverfahren sowie die entstehenden Kabelsysteme gegenübergestellt. Flexible Laminated Cable (FLC): Flexible Laminated Cables werden durch ein Laminierverfahren hergestellt, bei dem die Anbindung der Isolationsschichten an den Kupferleitern durch beidseitig mit Klebstoff beschichtete Kunststofffolien erfolgt [2, 12, 15]. Die hierfür angewandten Klebstoffe sind vorwiegend Polyimid-, Polyester- sowie modifizierte Epoxidklebstoffe, die sich durch eine hohe Resistenz gegen chemische Einflüsse und durch hervorragende elektrische Isolationseigenschaften auszeichnen. Der Polyimidklebstoff weist zusätzlich eine hohe Temperaturbeständigkeit auf. Die Nachteile der Verwendung von klebstoffbeschichteten Folien bestehen aber in einer inhomogeneren Gesamtkabeldicke sowie in einem aufwendigeren Abisolierungsprozess zum Freilegen der Kontaktflächen, da ansonsten die Gefahr des Verbleibens von die elektrische Leitfähigkeit reduzierenden Klebstoffrückständen im Verbindungsbereich besteht. Ferner können beim Laminierverfahren Hohlräume im Leiterbereich auftreten. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 8

17 Stand der Technik Flexible Flat Cable (FFC) Flexible Laminated Cable (FLC) Flexible Extruded Cable (FEC) Herstellverfahren Kupferband Isolationsfolie mit Klebstoff Extruder Kupferband Dosiereinrichtung Wasserkühlbecken Querschnitt FFC Isolationsfolie Klebstoff Kupferleiter Isolationswerkstoff Kupferleiter Abb. 3: Gegenüberstellung der Herstellungsarten von FFC Flexible Extruded Cable (FEC) Bei FEC wird mit Hilfe eines Kunststoffextrusionsverfahrens die Leiterbahn komplett vom aufgeschmolzenen Isolationswerkstoff umschlossen, wodurch eine sehr homogene Isolation mit nur geringer Dickenvariation entsteht. Bei diesem Fertigungsprozess entfällt gegenüber dem Laminierverfahren der Klebstoff, jedoch ist das Fertigungsverfahren durch die gleichzeitig stattfindende Kupferdrahtpositionierung und dem Einschließen dieser Drähte mit Isolationswerkstoff komplexer [12, 15, 16]. Vorteile bei diesem Verfahren sind hingegen die höhere erreichbare Verarbeitungsgeschwindigkeit sowie eine einfache rückstandslose Abisolierung im Kontaktbereich Kontaktierung von flexiblen Flachleitern Zur Verbindung mit Steckersystemen werden die zu realisierenden FFC-Leitungssatzstrukturen durch partielles Einschneiden des Kabels, Umfalten und Fügen einzelner FFC erzeugt. Bisherige etablierte Fügeverfahren wie Nieten und Crimpen erfüllen aber zunehmend nicht mehr die an die Verbindung gestellten Qualitätsansprüche. Besonders nachteilig wirkt sich bei diesen Verfahren die stattfindende Kerbung und Schwächung der Leiterbahnen aus, so dass im Vergleich zu stoffschlüssigen AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 9

18 Stand der Technik Verfahren eine geringe mechanische Belastbarkeit erreicht wird [12, 13, 16]. Die relativ kleine sich ausbildenden Kontaktzone führt zudem zu einem unerwünscht hohen Übergangswiderstand zwischen den beiden Fügepartnern, so dass keine Leistungsströme übertragen werden können [12]. Die für eine erfolgreiche Kontaktierung bisher erforderliche Abisolierung der FFC im Fügebereich erfolgt zu einem großen Teil durch Laserabisolieren mittels CO 2 -Laser oder Nd:YAG-Laser. Als mechanische Abisoliermethoden werden das Schaben, bei dem die Isolierung mit Hilfe einer Klinge verdrängt wird, sowie das Fräsen und das Schleifen eingesetzt. Nachteilig bei dem Einsatz mechanischer Verfahren sind die relativ starke Leiterbahnschädigung und die verbleibenden Isolationsrückstände [12] Metall-Ultraschallschweißen von FFC Das Metall-Ultraschallschweißen kommt beim Verbinden von flexiblen Flachleitern bisher nur selten zum Einsatz. Um dieses wirtschaftlichen Fügeverfahren auch für FFC industriell nutzbar zu machen, wurde innerhalb dieses Projektes die Ultraschallschweißeignung von FFC systematisch untersucht. Neben der Optimierung der Schweißparameter hinsichtlich der mechanischen und elektrischen Eigenschaften der erzeugten Verbunde wurde erstmals die Ultraschallschweißeignung von zuvor im Fügebereich nicht abisolierter FFC untersucht. AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 1

19 Versuchsaufbau, Versuchsdurchführung und Versuchswerkstoffe 3 Versuchsaufbau, Versuchsdurchführung und Versuchswerkstoffe 3.1 Ultraschallschweißsysteme Im Projektverlauf wurden in Absprache mit dem Projektbegleitenden Ausschuss folgende Metall-Ultraschallschweißanlagen eingesetzt (Abb. 4): a) 2 khz Ultraschallpunktschweißanlage (Telsonic), P SA = 3 kw b) 35 khz Ultraschallpunktschweißanlage (Schunk), P SA = 5 W c) 2 khz Ultraschalltorsionsschweißanlage (Telsonic), P SA = 5 W d) 2 khz Ultraschalltorsionsschweißanlage (Telsonic), P SA = 1 kw (P = maximale Maschinenausgangsleistung) Abb. 4: Verwendete Metall-Ultraschallschweißanlagen In Abb. 5 sind die Koppelflächen der an den jeweiligen Anlagen verwendeten Sonotroden dargestellt. Bei der 2 khz Ultraschallpunktschweißanlage wurde eine Sonotrode eingesetzt, die eine rechteckige, 25 mm 2 große Koppelfläche aufweist. Die einzelnen Profilerhebungen der 9 -Kreuzriffelung sind pyramidenförmig mit einem Flankenwinkel von 45 und haben eine Ausrichtungen bezogen auf die Längsachse AIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 11

20 Abschlussbericht Versuchsaufbau, Versuchsdurchführung und Versuchswerkstoffe der Sonotrode von. Für die 35 khz Ultraschallpunktschweißanlage wurden zwei unterschiedliche Geometrien der Koppelfläche verwendet. Zum einen eine Koppelfläche mit einer relativ groben Profilierung (A), zum anderen eine kreuzgeriffelte Profilierung mit einem Flankenwinkel von 9 und einer Ausrichtung zur Sonotrodenlängsachse von 45 (B). Bei der 1 kw Ultraschalltorsionsanlage wurde eine ringförmige Koppelfläche, mit pyramidenförmigen Erhebungen, die einen Flankenwinkel von 45 aufweisen, eingesetzt. Die 5 W Ultraschalltorsionsanlage wurde hauptsächlich zum Fügen von FFC mit geringen Leiterbreiten eingesetzt. Daher weist die Sonotrode eine rechteckige auf die Größe der Leiterbreite angepasste Arbeitsfläche auf. Die Profilierung dieser Oberfläche wurde durch einen Sandstrahlprozess hergestellt. Abb. 5: Geometrien und Profile der Koppelflächen der verwendeten Sonotroden Triggerung mittels elektrischer Durchgangsmessung Die Prozesssteuerung der Ultraschallpunkt- und Ultraschalltorsionsschweißanlagen mit einer Ausgangsleistung von jeweils 5 W wurde in Zusammenarbeit mit den im PA beteiligten Schweißanlagenherstellern für das Schweißen von nicht abisolierten FFC derart modifiziert, dass der Umschaltzeitpunkt zwischen zwei unterschiedlichen Parametersätzen über ein externes, digitales Signal festgelegt werden kann. Hierfür wurde ein unter Verwendung der Software LabView erzeugtes TTL(Transistor-TranAIF-Nr N: Metall-Ultraschallschweißen von flexiblen Flachleiterkabeln 12

INNOVATION IN NEUER DIMENSION.

INNOVATION IN NEUER DIMENSION. INNOVATION IN NEUER DIMENSION. Hochstrom- und Wärmemanagement auf engstem Raum we complete competence WIR REAGIEREN AUF HERAUSFORDERUNG MIT LÖSUNGEN. Es ist Zeit für: in nur einer Leiterplatte auf engstem

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Hahn-Schickard-Institut für Mikroaufbautechnik HSG-IMAT. zu dem über die

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Hahn-Schickard-Institut für Mikroaufbautechnik HSG-IMAT. zu dem über die Schlussbericht der Forschungsstelle(n) Hahn-Schickard-Institut für Mikroaufbautechnik HSG-IMAT zu dem über die im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

ODU-CARD Stift- und Buchsenleisten

ODU-CARD Stift- und Buchsenleisten Teilkatalog Nr. 0-b ODU-CARD Stift- und Buchsenleisten Raster mm u.,9 mm ODU-Steckverbindungssysteme GmbH & Co. KG, Pregelstr. 11, D- Mühldorf/Inn, Telefon: +9/ 1/1-0, Telefa: +9/ 1/1 9 E-Mail: zentral@odu.de,

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung 1 Abstract 5 9 1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit Betriebsfestigkeit Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Mehrkomponenten-Karosserieprüfstand mit Klimakammer und Sonnensimulation. Betriebsfestigkeit

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

IMS Isulated Metallic Substrate

IMS Isulated Metallic Substrate Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net IMS Isulated Metallic Substrate Ferdinand Lutschounig, Product Manager AT&S Technologieforum, 4.5.

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Short-Jumps. 3-D hat Zukunft

Short-Jumps. 3-D hat Zukunft Short-Jumps 3-D hat Zukunft Die 3-D-Chance Short-Jumps allgemein Die Leiterplatte ist immer noch der mechanische Untergrund für die Elektronik. Mal starr, mal flexibel, mal starr-flex und immer wieder

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

LEITERPLATTEN- HERSTELLUNG

LEITERPLATTEN- HERSTELLUNG LEITERPLATTEN- HERSTELLUNG Gars, 25.05.2009 Johann Hackl Anwendungsentwicklung Häusermann GmbH I A-3571 Gars am Kamp I Zitternberg 100 I Tel.: +43 (2985) 2141 0 I Fax: +43 (2985) 2141 444 I E-Mail: info@haeusermann.at

Mehr

Bohrungen. Publikationen

Bohrungen. Publikationen Einleitung 1. Montagebohrungen Ulrich Wagner / Arnold Wiemers Die Leiterplattentechnik ist bedingtermaßen eng mit der Chiptechnologie verbunden. Die Entwicklung der Leiterplatte ist deshalb genauso rasant

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 918 94 A2 (43) Veröffentlichungstag: 07.0.08 Patentblatt 08/19 (1) Int Cl.: H01F /02 (06.01) H01F 27/29 (06.01) (21) Anmeldenummer: 071179.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei 55.12, 55.13, 55.14 erhältlich Kompatibel mit Zeitrelais

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie

1 Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie Leiterplatten sind Bauelemente, die als Schaltungsträger und Verbindungselement für die Bauelemente von elektronischen Schaltungen dienen. Bezüglich

Mehr

ODU-CARD Stift- und Buchsenleisten

ODU-CARD Stift- und Buchsenleisten Teilkatalog Nr. 0-c ODU-CARD Stift- und Buchsenleisten Raster.5 mm ROHS Conform ODU-Steckverbindungssysteme GmbH & Co. KG, Pregelstraße 11, D-53 Mühldorf/Inn Telefon: +9/ 31/ 15-0, Telefa: +9/ 31/ 15 9,

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk ReineRäume Räumemit mitsicherheit Sicherheit Reine ESD-Schutzmit mitgarantie Garantie ESD-Schutz nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk 2 Reinräume auf den Boden kommt es an! In

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Wir verbinden hochspannungsund strahlungstechnische Verfahren

Wir verbinden hochspannungsund strahlungstechnische Verfahren connecting solutions Wir verbinden hochspannungsund strahlungstechnische Verfahren Profil Die GES Electronic & Service GmbH ist ein auf die Hochspannungs - Verbindungstechnik spezialisierter Hersteller

Mehr

Abb. 2: Stiftleiste mit der ept-einpresszone - eine branchenübergreifende Standardanwendung für die Einpresstechnik.

Abb. 2: Stiftleiste mit der ept-einpresszone - eine branchenübergreifende Standardanwendung für die Einpresstechnik. Einpresstechnik 20.04.06 Kompetenz: Einpresstechnologie Mit Hilfe der Einpresstechnik werden elektrische und mechanische Verbindungsprobleme im Bereich der Elektromechanik gelöst. Ein Schwerpunkt in der

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Die neue lötfreie elektrische Verbindung am laufenden Draht

Die neue lötfreie elektrische Verbindung am laufenden Draht Ing. Büro für Normung und Kontakttechnologie worldwide patent Copyright Ing.-Büro für Normfragen A. Veigel Amtgasse 11 D-73252 Lenningen Die neue lötfreie elektrische Verbindung am laufenden Draht 08.07.2014

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10. Offenlegungsschrift. (51) lnt Cl. 8 : H01 R 4/28 (2006.01)

( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10. Offenlegungsschrift. (51) lnt Cl. 8 : H01 R 4/28 (2006.01) (19) Deutsches Patent- und Markenamt 1111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111 ( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10

Mehr

DESIRE-Tool. Storage stratification

DESIRE-Tool. Storage stratification DESIRE-Tool Storage stratification Version 1.0 2008-10-28 Autor: Sebastian Kämmer Kontakt: skaemmer@web.de enthält Excel Tool: Einbindungsdatei: Dokumentation (deutsch): DesireTool_Storage_stratification.xls

Mehr

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen OKE GROUP VON DER NATUR INSPIRIERT! STARKE BAUTEILE MIT LEICHTIGKEIT PRODUZIERT Die Natur verfolgt bei

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Hochfrequenztechnik WS 2007/08 Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Oszilloskope Autor: Jihad Lyamani 1 Geschichte und Entwicklung: Als erstes soll die Frage geklärt werden, warum man ein Oszilloskop erfunden hat

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

PATENTAMT. Offenlegungsschrift 25 58 768

PATENTAMT. <e> Offenlegungsschrift 25 58 768 Int. Ct 2: < BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G Ot L 5/00 B 23 B 49/02 < 3 IA IA CM H Ü Offenlegungsschrift 25 58 768 Aktenzeichen: P 25 58 768.2-52 @ Anmeldetag: 24.12.75 @ Offenlegungstag:

Mehr

Hybrid-Technologien mit technischen Kunststoffen

Hybrid-Technologien mit technischen Kunststoffen Hybrid-Technologien mit technischen Kunststoffen Rochus Hiekisch 1 Engineering Polymers made by Ticona 2 Ticona Globales Unternehmen mit Kundennähe Führender globaler Hersteller von technischen Kunststoffen

Mehr

cooltexx Vliesstoffe für die Kühl- und Schmiermittel-Filtration

cooltexx Vliesstoffe für die Kühl- und Schmiermittel-Filtration cooltexx sauber clean Vliesstoffe für die Kühl- und Schmiermittel-Filtration cooltexx Immer die richtige Wahl Im Bereich der Kühl- und Schmiermittel-Filtration bietet Ihnen Freudenberg mit cooltexx für

Mehr

Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S

Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S Leiterplatten auf Knopfdruck Leiterplatten-Prototypen rasch in Händen halten zu können, ist ein entscheidender Vorteil in der Elektronikentwicklung.

Mehr

Druckguss. Hochleistungsstähle für druckguss

Druckguss. Hochleistungsstähle für druckguss Druckguss Hochleistungsstähle für druckguss Ihre Anwendungsgebiete für den Druckguss Anwendungsgebiete Das Druckgießen ist ein Fertigungsverfahren zur Herstellung von Teilen aus Aluminium-, Zink-, Magnesium-

Mehr

Printed Polymer Eine Alternative zur SMD-Bestückung. www.we-online.de Seite 1

Printed Polymer Eine Alternative zur SMD-Bestückung. www.we-online.de Seite 1 Printed Polymer Eine Alternative zur SMD-Bestückung www.we-online.de Seite 1 Referent & Inhalt Printed Polymer Möglichkeiten der Technologie Vorteile in der Anwendung Auswirkung auf Layout Unterschied

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH M e t a l l v e r e d e l u n g M e t a l l v e r e d e l u n g gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH K o m p e t e n z K o m p e t e n z i s t u n s e r e S t ä r k e Wir sind ein seit über 70 Jahren bestehender

Mehr

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge)

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 Methoden der Modellbildung statischer Systeme Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) FACHGEBIET Systemanalyse PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2 VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) Verantw. Hochschullehrer: Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Das Analogoszilloskop - Allgemeines 2. Messungen 2.1 Messung der Laborspannung 24V 2.1.1 Schaltungsaufbau und Inventarliste 2.2.2 Messergebnisse und Interpretation

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Maschinentechnik zum Schweißen und Beschriften von Kunststoffen

Neueste Entwicklungen in der Maschinentechnik zum Schweißen und Beschriften von Kunststoffen Nr. 75 A Vortrag Technologieseminar 2005 Neueste Entwicklungen in der Maschinentechnik zum Schweißen und Beschriften von Kunststoffen Dr.-Ing. Ernst Wolf Neueste Entwicklungen in der Maschinentechnik zum

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Nadeladapter-Testsystem - Design für Testbarkeit -

Nadeladapter-Testsystem - Design für Testbarkeit - Nadeladapter-Testsystem - Design für Testbarkeit - Berchtesgadnerstr. 10, A-5083 Gartenau/Salzburg Tel. 06246/8966-0 Fax: 06246/8966-10 (Hinweis: Diesem Informationsmaterial liegt die Broschüre Design

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

DIE ZUKUNFT FORMEN. Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute

DIE ZUKUNFT FORMEN. Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute DIE ZUKUNFT FORMEN Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute Hochleistungsformmaterialien aus der Alumec-Reihe Als unumstrittener internationaler Marktführer auf dem Gebiet

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Werkstoffe elektrischer Stromkreise

Werkstoffe elektrischer Stromkreise 1.2 Werkstoffe elektrischer Maschinen Seite 1 Jede Maschine besteht grundsätzlich aus elektrischen Stromkreisen magnetischen Kreisen Werkstoffe elektrischer Stromkreise In Wicklungen einer Maschine wird

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com FIRMENPRÄSENTATION UNSERE VORTEILE - zuverlässige Qualität - termingenau - größtmögliche Flexibilität für Ihren Erfolg - langjährige Erfahrungen - bestmöglich ausgebildete und hochmotovierte Mitarbeiter

Mehr

3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung

3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung Gliederung: 1. Kurzfassung 2. Lärmreduzierung mittels Antischall 3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung 4. Computergesteuerte Lärmreduzierung 4.1 Zielsetzung 4.2 Soundkartensteuerung

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

Stand der Technik von PCB Technologien für Hochstromanwendungen

Stand der Technik von PCB Technologien für Hochstromanwendungen Stand der Technik von PCB Technologien für Hochstromanwendungen Slide 1 Inhalt 1. Einleitung 2. Technologie - Übersicht 3. Vorstellung der Technologien 4. Technologie Auswahl 5. Ausblick Multifunktionale

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced)

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) All rights reserved Copyright per DIN 34 Seite 1 Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) Dr. Stefan Reul x y z PRETECH GmbH März 2012 All rights reserved Copyright per DIN

Mehr

8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro

8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro 8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro Galifa, Oliver Hoppe Kontaktlinsenanpassungen bei Keratokonus stellen eine Herausforderung dar. Viele Keratokonusfälle können mit vordefinierten

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten

Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten I. Einleitung...2 II. Datenformat....2 2.1. Allgemeine Anmerkungen...3 2.2. Methoden der Dokumentenzustellung an

Mehr

Kupferlegierungen direkt vom Hersteller bieten viele Vorteile: hohe Qualität kurze Lieferfristen attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis

Kupferlegierungen direkt vom Hersteller bieten viele Vorteile: hohe Qualität kurze Lieferfristen attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis D Kupferlegierungen direkt vom Hersteller bieten viele Vorteile: hohe Qualität kurze Lieferfristen attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis Start einer Ariane 5 vom Weltraumbahnhof Kourou. SCHMELZMETALL

Mehr

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 6.0 Peter Gust // Christoph Schluer f Lehrstuhl Konstruktion (Engineering Design)

Mehr

*DE102007043297A120090312*

*DE102007043297A120090312* *DE102007043297A120090312* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 043 297 A1 2009.03.12 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 043 297.8 (22) Anmeldetag:

Mehr

Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF

Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF (Hinweis: Die nachfolgend verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wird lediglich

Mehr

Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen

Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig Kunststoffe Seminar Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen

Mehr