Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens"

Transkript

1 w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens L E SEPROBE

2 online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine neue Dimension des Lernens: Ein innovatives, integratives Konzept, das Lernen, Informieren und Kommunizieren sinnvoll verbindet. Unser Online Campus stellt eine optimale Erweiterung der Lernmedien dar und bietet Ihnen viele Vorteile. Als Teilnehmer einer Ausbildung oder eines Fernstudiums haben Sie einen Zugang zum Online Campus und können die vielfältigen Funktionen uneingeschränkt nutzen. jetzt einloggen und durchstarten unter: Als Teilnehmer eines Fernstudiums können Sie dessen Verlauf über den Online Campus optimal abrufen. Aber auch Lehrskripte herunterladen, Lernerfolgskontrollen ablegen, Präsenzphasen buchen und Noten einsehen. In unseren innovativen Lerngruppen, die beim Fernstudiumspreis 2013 als Innovation des Jahres nominiert waren, stehen Ihnen lehrgangspezifische Dokumente, Videos, Apps und vieles mehr zur Verfügung. Teilen Sie Ihre Übungsergebnisse mit Ihren Lehrgangskollegen und besprechen Sie gemeinsam mit Ihrem Tutor die Ergebnisse! Mit unserem Online Campus wird Ihre Ausbildung oder Ihr Fernstudium interaktiv! Alleine Lernen? Nicht an der Academy of Sports! Campus-Startseite Campus-Studienverlauf Campus-Lerngruppen Campus-Apps

3 Kapitel 2 Aufbau eines kennzahlengesteuerten Managementinformationssystems 2.1 Bedeutung eines Managementinformationssystems als Grundlage für Entscheidungen in Unternehmen 2.2 Managementinformationssysteme als Frühwarnsysteme 2.3 Balanced Scorecard 2.4 Kennzahlen und Kennzahlensysteme Kennzahlen aus ausgewählten Unternehmensbereichen Analysemöglichkeiten in der Gewinn- und Verlustrechnung Kennzahlensysteme Seite 42 von 188

4 Lernorientierung Nach Bearbeitung dieses Kapitels werden Sie: Lehrskript - Managementinformationssysteme als Frühwarnsysteme verstehen können und auch die Bedeutung eines Managementinformationssystems als Grundlage für Entscheidungen im Unternehmen verstehen, - Kennzahlen und Kennzahlensysteme einordnen können, - lernen Kennzahlen aus ausgewählten Unternehmensbereichen kennen und sehen, wie diese zur Analyse der Unternehmenssituation genutzt werden können. Seite 43 von 188

5 2.1 Bedeutung eines Managementinformationssystems als Grundlage für Entscheidungen im Unternehmen Das Managementinformationssystem, im folgenden MIS genannt, ist ein computergestütztes Informationssystem zur Speicherung, Aufbereitung und Bereitstellung von Zahlen, Kennzahlen und Daten. Durch die schnelle und umfassende Auswertung wird dem Controlling und der Unternehmensführung eine breite Basis an entscheidungsrelevanten Daten zur Entscheidungsfindung und Unternehmenssteuerung zur Verfügung gestellt. Das MIS kann Daten aus allen Unternehmensbereichen enthalten. In Abhängigkeit von den technischen Möglichkeiten des Unternehmens in Bezug auf die Vernetzung und Einspeisung von Daten kann das komplette Unternehmen zahlenmäßig erfasst werden. Dieses beginnt bereits bei der Erfassung des Wareneingangs und kann alle Prozesse und Wege abbilden, bis hin zum gefertigten Produkt, der Rechnungsstellung und der zugehörigen Umsatzverbuchung. Um das MIS als Instrument zur Frühwarnung nutzen zu können, müssen vorab Werte definiert und im System hinterlegt werden, die als kritisch zu beurteilen sind. Nähert sich ein Wert dieser kritischen Grenze, erhalten das Controlling und die relevante Abteilung einen Hinweis. Dies muss früh genug geschehen, da sonst nicht zeitnah Maßnahmen zur Gegensteuerung ergriffen werden können. So kann zum Beispiel ein sehr geringer Lagerbestand eines Rohstoffes den Produktionsprozess erheblich gefährden und sogar zu Arbeitsausfällen in einzelnen Produktionsbereichen führen, welches wiederum Konsequenzen auf die eigene Lieferfähigkeit haben wird. Aufgrund dessen müssen die Daten, die einen Warnhinweis erzeugen, in jeder Abteilung so abgestimmt sein, dass die Beschaffung von Material, Personal oder Kapital in einem zeitlich darstellbaren Rahmen geschehen kann und den Betriebsablauf nicht gefährden. Bei den Managementinformationssystemen findet eine Unterscheidung zwischen analytischen und operativen MIS statt. Analytische MIS unterstützen das Management bei der Planung und Kontrolle, sie liefern die Daten für Einzelfallentscheidungen auf den entsprechenden Hierarchieebenen. Operative MIS dienen der Erledigung von Routineaufgaben auf der Ausführungsebene. 12 Es gibt einige grundsätzliche Anforderungen, die ein MIS zwingend erfüllen muss, dazu gehören neben der Aktualität und Sicherheit der Daten auch Benutzerfreundlichkeit und Schnelligkeit in der Auswertung. 12 (Vry, 2012, S. 217) Seite 44 von 188

6 2.2 Managementinformationssysteme als Frühwarnsysteme Lehrskript Ein Frühwarnsystem soll rechtzeitig interne und externe Gefährdungen anzeigen. Rechtzeitig bedeutet, dass eine angemessene Reaktionszeit gewährleistet ist, um Maßnahmen zur Gegensteuerung ergreifen zu können. Externe Gefährdungen können beispielsweise Lieferschwierigkeiten eines Lieferanten sein. Der Einkauf muss in diesem Fall frühzeitig informiert werden und kann dann umgehend einen alternativen und lieferfähigen Lieferanten suchen. Eine interne Gefährdung kann z. B. ein zu hoher Krankenstand im Produktionsbereich sein, der zu Produktionsausfällen und somit zu Lieferschwierigkeiten führen würde. Auch hier muss kurzfristig reagiert werden, z. B. durch kurzfristige Personalbeschaffung über einen Personaldienstleister. Auch bei den Frühwarnsystemen werden operative von strategischen Frühwarnsystemen unterschieden. Wie in den vorangegangenen Ausführungen beschrieben, handelt es sich zum einen um eine Unterscheidung in der Fristigkeit, zum anderen um eine Unterscheidung innerhalb der hierarchischen Ebenen. Operative Frühwarnsysteme zeigen kurzfristige Entwicklungen und Ereignisse auf, die sich direkt auf den Unternehmenserfolg auswirken zum Beispiel ein Rückgang des Bestelleingangs welcher wiederum direkte Auswirkungen auf den Umsatz und somit auf das Ergebnis des Unternehmens hat. Strategische Frühwarnsysteme zeigen mittel- bis langfristige Fehlentwicklungen an. Somit können schon kleinere Entwicklungen hochgerechnet werden und ein frühzeitiges Reagieren darauf gewährleisten. Übung - Frühwarnsystem Haben Sie in Ihrem Berufsalltag schon einmal solch ein Frühwarnsystem und dessen Auswirkungen auf den Betrieb mitbekommen? Welche konkreten Maßnahmen wurden daraufhin ergriffen um die Risiken zu minimieren? Veröffentlichen Sie Ihre Ergebnisse im Forum in der Lerngruppe dieses Lehrgangs und diskutieren Sie diese mit Ihren Lehrgangskollegen. Seite 45 von 188

7 2.3 Balanced Scorecard Die Balanced Scorecard (Abkürzung BSC, englisch für ausgewogener Berichtsbogen, ausgewogenes Zielsystem oder ausgewogene Bewertungskarte), ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie. 13 Ziel des Einsatzes der Balanced Scorecard ist die ausgewogene Unternehmenssteuerung mit Hilfe von Kennzahlen und deren Integration in das Berichtswesen. In einem herkömmlichen Kennzahlensystem werden nur finanzorientierte und ergebnisorientierte Werte berücksichtigt in der Balanced Scorecard findet eine Erweiterung statt - sogenannte Soft Skills sind in dieses Kennzahlensystem integriert. Diese Soft Skills sind nicht-monetäre Größen, zum Beispiel Perspektiven zur Ermittlung und Ausschöpfung von Potentialen. Ein Beispiel hierfür ist die Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit. Somit ist die Balanced Scorecard eine perspektivische Erweiterung eines klassischen Kennzahlensystems, in dessen Mittelpunkt die Visionen und Ziele des Unternehmens stehen. Sie bilden die zukünftigen Wünsche des Unternehmens ab. Aus dieser Vision leitet sich eine Mission ab. Anhand der Mission lassen sich konkrete Handlungen und Strategien entwickeln, mit denen die für die Zukunft gesetzten Ziele erreicht werden können. Die weichen Kennzahlen scheinen auf den ersten Blick keinen direkten monetären Einfluss auf das Unternehmen zu haben und besitzen eher einen Trendcharakter. Monetäre und somit direkte Auswirkungen zeigen sich jedoch zukünftig durch die klare Verfolgung der formulierten Ziele, bis hin zu einer direkten Wirkung auf das Unternehmen. Die Balanced Scorecard bildet also nicht nur das Unternehmen kennzahlenmäßig ab, sondern auch die Unternehmensumwelt. Kunden, Lieferanten, Märkte und deren Bezug und Stellung zum Unternehmen, welches sich in Kennzahlen wie Kundentreue, Lieferantenzuverlässigkeit, Marktentwicklung und Marktattraktivität abbilden lässt, finden in diesem Kennzahlensystem Beachtung. 13 (vgl ) Seite 46 von 188

8 Die klassische Form der Balanced Scorecard umfasst vier Perspektiven: - Finanz- und Wertperspektive, - Markt- und Kundenperspektive, - interne Prozessperspektive, - Innovations- und Wissensperspektive (auch Lern-und Wachstumsperspektive genannt). In Abbildung 6 sehen Sie die Perspektiven der Balanced Scorecard. Abbildung 6 Perspektiven der Balanced Scorecard (Quelle: eigene Darstellung, in Anlehnung an Friedag, 1999, S. 212) Die Finanzperspektive der BSC ist auch gleichzeitig die Hauptperspektive. Zum einen lässt sich hier monetär überprüfen, ob die Verfolgung und Umsetzung der Unternehmensstrategie einen Einfluss auf das Ergebnis hat, zum anderen sind auch alle anderen Perspektiven auf die Finanzperspektive bezogen. Durch den Einsatz finanzieller Kennzahlen lässt sich erkennen, ob die Strategien des Unternehmens greifen und zu Ergebnissen führen. Zu nennen sind hier Rentabilität, Ergebnis, Finanzkraft, Wachstum und fernere Ziele wie z. B. Kostensenkung. Alle Ziele können so in ein Shareholder-Value-Konzept einlaufen. Seite 47 von 188

9 Es wird hier also nicht nur der Gewinn betrachtet, sondern der Wert des Unternehmens (Wertentwicklung des Unternehmens für Aktionäre). Mögliche Zielformulierungen sind: - Steigerung der Rentabilität um 10 % in einem Jahr, - ROI-Ziel (Return on Investment): 15 % innerhalb von 2 Jahren. Die Kundenperspektive der BSC zeigt, wie das Unternehmen aus Sicht der Kunden eingeschätzt wird. Hier werden somit die Kundenund Marktsegmente des Unternehmens untersucht. Außerdem wird zwischen quantifizierbaren und unquantifizierbaren Größen unterschieden: Quantifizierbar sind z. B. Marktanteile, Kundentreue, Kundenzufriedenheit und Kundenrentabilität. Als nicht quantifizierbar gelten: besondere Produkt- und Serviceeigenschaften, Kundenbeziehungen sowie Imagefaktoren von Produkten und Imagefaktoren von Unternehmen. Die Auswertung der Größen hilft der Unternehmung, eine bessere Ausrichtung auf Markt und Kunden zu erreichen oder auch ganz gezielt auf ein bestimmtes Produkt oder Verkaufsgebiet einzugehen. Hieraus lassen sich mögliche Zielformulierungen ableiten: Reduzierung der Reklamationen im Bereich Ersatzteile innerhalb von 2 Monaten, Steigerung des Marktanteils im Bereich Unternehmensberatung innerhalb von einem Jahr. In der Prozessperspektive geht es darum, Prozesse innerhalb der Unternehmung zu definieren und daraus abzuleiten, wie sie gestaltet werden können, um die Ziele der Kunden- und Finanzperspektive optimal zu unterstützen und zu erreichen. Die Untersuchung der internen Kernprozesse wirft viele neue Fragen auf und erfordert viel Flexibilität bei den Mitarbeitern. Tabelle 7 zeigt beispielhaft, wie Sie die Prozessperspektive der Balanced Scorecard abbilden können. Hierzu wurde der Betriebsprozess und der Kundendienstprozess ausgewählt und bewertet. Innovationsprozess Sinnvoll? Kostenmäßig vertretbar? Konkurrenzvorteile? Tabelle 7 Prozessperspektive der Balanced Scorecard (Quelle: eigene Darstellung) Seite 48 von 188 Mit Hilfe dieser Perspektive werden somit einzelne Unternehmensbereiche durchleuchtet und die unternehmerische Transparenz gefördert. Betriebsprozess Mögliche Optimierung Schnelle Anlieferung Kundendienstprozess Optimierung von: Service und Lieferbereitschaft Zahlungsverkehr etc.

10 Weitere mögliche Zielformulierungen sind beispielsweise: Verkürzung der Zeiten von Forschung und Entwicklung (F&E) um 10 % innerhalb der nächsten 5 Jahre, Durchlaufzeiten um 25 % innerhalb eines Jahres reduzieren. Die Entwicklungsperspektive wirft die Frage auf, wie sich das Unternehmen verbessern und Innovationen einführen kann. Hierbei wird die Einbindung der Mitarbeiter in Unternehmensprozesse und somit das tatsächliche Ergebnis der Organisationsprozesse im Unternehmen überprüft. Wichtige Punkte sind Mitarbeiterzufriedenheit, Mitarbeiterproduktivität und Weiterbildung. Mögliche Zielformulierungen sind: Verringerung der Fluktuation von Mitarbeitern um 3 % innerhalb der nächsten 5 Jahre, Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit. In Tabelle 8 sehen Sie eine Möglichkeit, die Perspektiven der BSC mit Zielen, Maßnahmen und Messgrößen zu füllen und einen Termin zu definieren, zu welchem die gesetzten Ziele erreicht werden sollen. Ziele Messgrößen Maßnahmen Finanzperspektive: Umsatz steigern Umsatzwachstum Unternehmenstransparenz Kundenperspektive: Kundentreue belohnen Euro Gutscheine, Rabattaktionen Prozessperspektive: Optimierung Fertigungsablauf Durchlaufzeit Verkürzung der Prozesse Entwicklungsperspektive: Verbesserung Vorschlagswesen Anzahl neues Anvorschläge Verbesserungsreizsystem Tabelle 8 Beispiel einer Balanced Scorecard mit Zielen und Messgrößen (Quelle: eigene Darstellung) erreicht bis: Dez 2015 Jul 2014 Sep 2014 Dez 2015 Was ist aber nun das Neue an der BSC? Nichtmonetäre Kennzahlen finden im Unternehmen doch schon seit längerer Zeit Anwendung. Das eigentlich Neue, was die BSC mit sich bringt, ist die Ableitung der Kennzahlen aus den Kundenbedürfnissen und den Strategien zur Be- Seite 49 von 188

11 friedigung dieser Kundenbedürfnisse. Das Instrument Balanced Scorecard dient primär der Strategieumsetzung. Es werden nicht nur Zielvorgaben formuliert, sondern es wird auch deren Umsetzung anhand von Steuergrößen überprüft. So werden Abweichungen von Zielvorgaben sofort durch abweichende Kennzahlen erkannt, und der abweichende Bereich kann wieder in Richtung des Oberziels der Unternehmung gelenkt werden. Diese Kennzahlen sind Indikatoren, entweder Früh- oder Spätindikatoren. Frühindikatoren zielen auf laufende Phasen in frühen Prozessen ab, die das Ergebnis am Ende des Prozesses bestimmen, bzw. mitbestimmen. Sie werden deshalb auch Leistungstreiber genannt. Spätindikatoren geben Endergebnisse des gesamten Prozesses an, das sind z. B. Umsatz, Gewinn oder Kundenzufriedenheit. Fehler und Probleme bei der Einführung und Umsetzung der BSC entstehen häufig schon mit der Implementierung der BSC im Unternehmen. Vorrangig wirkt sich hierbei der Informationsmangel aus. Die Ausrichtung auf die langfristige Strategie des Unternehmens, die Notwendigkeit der Identifikation mit Zielen und der Erschaffung von Kennzahlen für verschiedene Bereiche sowie deren Verknüpfung über Ursache-Wirkungs-Beziehungen stellen eine Herausforderung für die meisten Unternehmen dar. Praktische Erfahrungen zeigen, dass die Umsetzung von Strategien die meisten Schwierigkeiten aufwirft. Sowohl die Umsetzung der Unternehmensstrategie, als auch die Umsetzung von Managementkonzepten ist hiervon betroffen. Die Einführung der BSC in ein Unternehmen ist eine Projektarbeit, bei der folgende Schritte implementiert werden müssen: Analysephase Strategische Ziele werden ermittelt und formuliert, Erfolgsfaktoren zur Erreichung der Ziele werden definiert. Konzeptionsphase Ableitung konkreter Ziele, Ziele werden auf die verschiedenen Unternehmensbereiche übertragen. Realisierung BSC mit vorhandenen Daten füllen, Bereichsbezogene BSC, Praktische Arbeit mit der BSC ( 2013) Seite 50 von 188

12 Beispiel Lehrskript Sie sind leitender Angestellter im Personalbereich eines großen Industriebetriebes in Norddeutschland. Im Rahmen der Einführung einer Balanced Scorecard zur Unternehmenssteuerung, fällt es in Ihren Zuständigkeitsbereich, die Unternehmensleitung und die Controllingabteilung bei der Entwicklung der BSC und bei der Erhebung der entsprechenden Daten zu unterstützen. Durch Ihre Tätigkeit im Personalbereich und der Mitarbeiterentwicklung ist die Lern- und Entwicklungsperspektive die Perspektive der BSC, die Sie mit Daten aus Ihrem Tätigkeitsbereich füllen werden. Wenn man sich zum ersten Mal mit der Balanced Scorecard beschäftigt, mag es durchaus schwierig sein, sich dieses riesige Informationskonstrukt praktisch vorzustellen. Tatsächlich sieht man einer BSC auch auf den ersten Blick nicht an, wie viel Arbeit eigentlich dahinter steckt. Eine Balanced Scorecard wird gewöhnlich übersichtlich in Form einer Tabelle dargestellt, aus der die wichtigsten Ziele, Kennzahlen, Zielwerte und Maßnahmen direkt abgelesen werden können. 15 Das Ergebnis Ihrer Arbeit sind definierte Ziele mit Kennzahlen und Messgrößen, die an einem Zielwert gemessen werden können: Kennzahlen und Beispiele für die Lern- und Entwicklungsperspektive: Strategisches Ziel: Die besten Ideen schlummern oft bei den Mitarbeitern. Dieses Potential soll mithilfe eines betrieblichen Vorschlagswesens genutzt werden. Kennzahl/Messgröße: Anzahl der eingereichten Verbesserungsvorschläge, Anzahl der umgesetzten Verbesserungsvorschläge. Zielwert: Vorschläge von 15 Prozent der Mitarbeiter pro Jahr. Erforderliche Maßnahmen: Einführung des betrieblichen Vorschlagswesens, Bekanntmachung des Vorschlagswesens, Erarbeitung eines Anreizsystems oder Vergütungssystems für angenommene Vorschläge. Strategisches Ziel: Zur Reduzierung der Personalkosten und Erhöhung der Produktivität soll die Krankenquote gesenkt werden. Kennzahl/Messgröße: Krankenquote. Zielwert: Reduzierung der Krankenquote um 20 Prozent. Erforderliche Maßnahmen: Erhöhung der Mitarbeitermotivation, z. B. durch monetäre und nichtmonetäre Anreizsysteme, Einführung eines 15 (vgl ) Seite 51 von 188

13 betrieblichen Gesundheitsmanagements, Angebot von Gesundheitsvorsorgeleistungen, regelmäßige Untersuchungen durch den Betriebsarzt etc. Strategisches Ziel: Eine konsequente Weiterbildung der Mitarbeiter soll gefördert werden, um das Know-how im Unternehmen zu steigern und zu erhalten. Kennzahl/Messgröße: Anzahl der Weiterbildungstage je Mitarbeiter und Jahr. Zielwert: 10 Tage pro Mitarbeiter und Jahr. Erforderliche Maßnahmen: Erweiterung des internen Schulungsangebots, Aufnahme weiterer qualifizierter externer Weiterbildungsinstitute in den Weiterbildungskatalog, Einführen von regelmäßigen Weiterbildungsgesprächen mit allen Mitarbeitern. Übung Strategisches Ziel Überlegen Sie sich auf Basis des obigen Beispiels ein Strategisches Ziel für ein Unternehmen Ihrer Wahl. Definieren Sie entsprechende Kennzahlen/Messgrößen, legen Sie den Zielwert fest und definieren Sie die erforderlichen Maßnahmen zur Zielerreichung. Veröffentlichen Sie Ihre Ergebnisse im Forum in der Lerngruppe dieses Lehrgangs und diskutieren Sie diese mit Ihren Lehrgangskollegen. 2.4 Kennzahlen und Kennzahlensysteme Ohne Kennzahlen gibt es kein Controlling! Gleichgültig, ob man Budgets überwacht oder Projekte zahlenmäßig steuert, letztendlich geht es immer um Kennzahlen. 16 Als Kennzahlen sind die Zahlen zu verstehen, die quantitativ erfassbare Sachverhalte in konzentrierter Form erfassen. 17 Hieraus lassen sich die kennzeichnenden Elemente der Kennzahlen ableiten: Informativ, Quantifizierbar, spezifische Form der Information. Der Informationsgehalt einer Kennzahl ermöglicht aus einem Sachverhalt heraus einen Zustand zu beurteilen. Kennzahlen werden quantifizierbar, wenn sie einen relativen Vergleich ermöglichen. Durch die 16 (vgl. Kütz, 2010, S. 26) 17 (vgl. Reichmann, 2001, S. 112) Seite 52 von 188

14 spezifische Form der Information werden kompliziertere Sachverhalte durch den Einsatz von Kennzahlen und deren Kombination sichtbar gemacht. Sie machen Zustände und Sachverhalte sichtbar durch eine vereinfachte und übersichtliche Darstellung. Eine Kennzahl kann eine Grundzahl sein, das bedeutet, dass sie nicht das Ergebnis einer Rechnung ist, sondern als absolute Zahl direkt aus statistischen Ergebnissen und Tabellen entnommen werden kann, dieses kann z. B. die Anzahl der Mitarbeiter sein, der Personalabbau eines Jahres oder die Verkaufszahlen eines Monats. Diese einfachen Kennzahlen können wiederum ins Verhältnis zu einer weiteren Kennzahl gesetzt werden und weitere Kennzahlen ergeben. Das Ergebnis dieses Rechnungsvorgangs ergibt eine Verhältniszahl. Verhältniszahlen sind relative Zahlen, die das Verhältnis zweier statischer Werte zueinander angeben. Verhältniszahlen werden als Quotienten angegeben. Zu unterscheiden sind: Gliederungszahl, Beziehungszahl und Messzahl. Die Gliederungszahl gibt an, welches Verhältnis eine Teilmasse zu einer umfassenden Gesamtmasse hat und setzt sich wie folgt zusammen: Beispiel h = 100 In der Abteilung Einkauf arbeiten 17 Mitarbeiter, das Unternehmen beschäftigt insgesamt 240 Mitarbeiter, wie viel Prozent der 240 Mitarbeiter arbeiten im Einkauf? Lösung: = 7,08 % Eine Beziehungszahl gibt das Verhältnis einer statistischen Größe zu einer anderen, andersartigen statistischen Größe an. Die statistischen Größen müssen in einem sinnvollen Zusammenhang zueinander stehen: Beispiel h öß h h = h öß Ein Unternehmen hat im Jahr 2012 einen Umsatz von 110 Mio erwirtschaftet. Im Unternehmen arbeiten 240 Mitarbeiter wie viel Umsatz wurde pro Mitarbeiter erzielt? Lösung: = ,33 Seite 53 von 188

15 Eine Messzahl setzt gleichartige statistische Größen zueinander in Beziehung. Sie unterscheiden sich jedoch in sachlicher, örtlicher oder zeitlicher Hinsicht: Beispiel Seite 54 von 188 h öß 1 h = h öß 2 Die Personalzahl im Dezember 2012 beträgt 240 Mitarbeiter, im Dezember 2011 waren es 233 Mitarbeiter. In welchem Verhältnis ist die Personalzahl gestiegen? Lösung: = 103,00 Also ist die Personalzahl um 3 % gestiegen. 18 Natürlich sind Vergleichswerte aus der eigenen Branche interessant. Um die Ergebnisse richtig zu interpretieren, sollten immer die momentan herrschenden Gegebenheiten des Unternehmens betrachtet werden. Sinkt beispielsweise die Personalzahl innerhalb eines Jahres an Ihrem Unternehmensstandort stark ab, so liegt es nicht zwingend daran, dass das Unternehmen aufgrund von z. B. Umsatzeinbrüchen Personal entlassen muss, denn vielleicht verlagert das Unternehmen gerade Produktionsbereiche ins Ausland, um dort günstiger produzieren zu können und baut somit Personal an einem anderen Standort wieder auf. Übung - Kennzahlen Um die vorangegangenen Beispiele in Ihre eigene Unternehmenspraxis zu übertragen, können Sie die folgenden dargestellten Kennzahlen mit Zahlen aus Ihrem Unternehmen füllen und die Werte selbst interpretieren. Beachten Sie dabei die momentane Situation Ihres Unternehmens und analysieren Sie ggf. weiter, wieso z. B. der Lagerbestand besonders hoch oder niedrig ist etc. Vermögensaufbau (Konstitution): ö = ö 100 = % ö Die Konstitution gibt an, wie hoch der Anteil des Anlagevermögens gemessen am Umlaufvermögen ist. Eine Konstitution in Höhe von beispielsweise 130 % besagt, dass das Anlagevermögen das 18 (vgl. Vry, 2012, S. 223)

16 1,3-fache 2013) des Umlaufvermögens beträgt. Das Unternehmen hat also 30 % mehr Anlagevermögen als Umlaufvermögen. Umlaufquote: = ö 100 = % ö Die Umlaufquote gibt an, wie hoch der Anteil des Umlaufvermögens ist. Ein hoher Anteil des Umlaufvermögens ist in der Regel positiv zu bewerten, da dieses schnell wieder zu Geld wird. Jedoch kann eine extrem hohe Umlaufquote auch auf überhöhte Lagerbestände hinweisen (Produktion auf Lager, Ladenhüter etc.) Kennzahlen aus ausgewählten Unternehmensbereichen Zur Beurteilung des Unternehmens, bzw. einzelner Unternehmensbereiche werden Kennzahlen genutzt, um eine Basis zur betriebswirtschaftlichen Entscheidungsfindung zu schaffen. Jeder Teilbereich des Unternehmens kann mit geeigneten Kennzahlen abgebildet und gesteuert werden. Besonders im Bereich Controlling werden die zu Kennzahlen verdichteten Daten für die Planung, Steuerung und Kontrolle aller Unternehmensbereiche genutzt. 19 Die folgenden Beispiele zu Kennzahlen, bzw. die Formeln können genutzt werden um die Situation in Ihrem eigenen Unternehmen zu analysieren. Die Beurteilung von Unternehmenskennzahlen setzt voraus, dass ein Maßstab vorliegt, mit dem die Kennzahl abgeglichen werden kann. Diese Maßstäbe sind z. B.: - Vergleiche mit vergangenen Perioden (Vorjahresvergleiche), - Vergleiche mit Soll-, Plan- bzw. Budgetwerten (Soll-Ist-Vergleiche), - sowie Vergleiche mit anderen Unternehmen (derselben Branche): Benchmarking. 19 ( Seite 55 von 188

17 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben es geschafft. Wir freuen uns auf Ihr Feedback

18 k o n t a k t Academy of Sports GmbH Firmensitz: Lange Äcker 2, Backnang Telefon: (gebührenfrei) Telefon: (aus dem Ausland) Telefax: Internet: Social Media Facebook Twitter Google+ Xing YouTube

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 7 Grundlagen 7 Was sagen Kennzahlen aus? 16 Warum mit Kennzahlen arbeiten?

Inhalt. 6 Vorwort. 7 Grundlagen 7 Was sagen Kennzahlen aus? 16 Warum mit Kennzahlen arbeiten? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Grundlagen 7 Was sagen Kennzahlen aus? 16 Warum mit Kennzahlen arbeiten? 19 Kennzahlen strategisch einsetzen 19 Kennzahlen zusammenstellen - welche und wie viele? 30 Kennzahlen für

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard QB 9 Qualitätswerkzeug Balanced Scorecard KQB / April 2009 Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard 1. Was ist die Balanced Scorecard? Bei der Arbeit mit der Balanced Scorecard (BSC)

Mehr

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kinesiologisches Taping L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

1 The spirit of good work.

1 The spirit of good work. 1 The spirit of good work. Kennzahlen und Indikatoren in der Arztpraxis Berlin, 15.03.2013 2 The spirit of good work. Nutzen von Kennzahlen Komplexe Sachverhalte übersichtlich, komprimiert darstellen Kennzahlen

Mehr

Klausur Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement

Klausur Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement Klausur Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement Klausurkolloquium WS 2011/2012 (Klausur vom 13. September 2011) Hagen, 11.01.2012 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Jens Nesper Aufgabe

Mehr

Controlling & Benchmarking

Controlling & Benchmarking Controlling & Benchmarking Kompass für das System-Managment Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel + 43 662 8742450. Fax + 43 662 8742455 office@syncon.at.

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Microsoft Excel 2007 Basis

Microsoft Excel 2007 Basis w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Microsoft Excel 2007 Basis L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Von der Vision zur Realität

Von der Vision zur Realität Erfolgreiche Kommunikation, Umsetzung von Unternehmensstrategien und Performance Improvement mit der Balanced Scorecard: Von der Vision zur Realität Wer kennt nicht aus seiner eigenen beruflichen Praxis

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt 1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit Einführung Im Allgemeinen versteht man unter einem Kennzahlen-Cockpit eine Visualisierungsform großer Datenmengen, Dabei handelt es sich zumeist um Verteilte

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel

Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Fallstudienseminar: Value Controlling FS 3: Balanced Scorecard Abteilung

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt 2. Gemeinsame Konferenz der Deutschsprachigen Netzwerke Gesundheitsfördernder Krankenhäuser 21.-23. September 2005 Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Mehr

Anatomische, physiologische und biomechanische Grundlagen

Anatomische, physiologische und biomechanische Grundlagen w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Anatomische, physiologische und biomechanische Grundlagen L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Brauchen KMU eine Strategie? Einführung von Balanced Scorecards in Unternehmen des KompNet2011-Verbundes. Thomas Sauer, 23.6.2009

Brauchen KMU eine Strategie? Einführung von Balanced Scorecards in Unternehmen des KompNet2011-Verbundes. Thomas Sauer, 23.6.2009 Brauchen KMU eine Strategie? Einführung von Balanced Scorecards in Unternehmen des KompNet2011-Verbundes Thomas Sauer, 23.6.2009 Übersicht Brauchen KMU eine Strategie? Die Realität im deutschen Mittelstand

Mehr

KMU s 2020. Peter Strizik. Impulse für Innovation, Investition und Wachstum. KMU s 2020

KMU s 2020. Peter Strizik. Impulse für Innovation, Investition und Wachstum. KMU s 2020 Impulse für Innovation, Investition und Wachstum Peter Strizik Bedeutung der KMU s - KMU s sind jene Unternehmen, die neue Arbeitsplätze schaffen. - KMU s beschäftigen in Österreich mit Abstand die meisten

Mehr

Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball

Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Group Training Professional

Group Training Professional w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Group Training Professional L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Kurzfassung DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Mag. Klaus Grabler 9. Oktober 2002 OITAF Seminar 2002 Kongresshaus Innsbruck K ennzahlen sind ein wesentliches Instrument

Mehr

Unternehmenssicherung und -optimierung

Unternehmenssicherung und -optimierung Unternehmenssicherung und -optimierung Balanced Scorecard ein Managementsystem zur strategischen Führung Erfolge können nur die haben, die wissen, was sie wollen. 2 Übersicht Warum BSC im Krankenhaus wichtig

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Keine Angst vor Kennzahlen: Kennzahlen in der IT

Keine Angst vor Kennzahlen: Kennzahlen in der IT Keine Angst vor Kennzahlen: Kennzahlen in der IT Von Egon Körner* Kennzahlen, Kennzahlensysteme oder Key Performance Indicators : In Fachartikeln oder in der IT-Literatur stößt man immer wieder auf diese

Mehr

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken von Alexander Bakhirev 12.07.2010 Gliederung Begriff Motivation Entstehung und Entwicklung Was ist die Balanced Scorecard (BSC)? Erstellung

Mehr

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Balanced Scorecard Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Definition Balanced Scorecard (wörtlich: ausgewogene Bewertungskarte) ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Portfolio zur Analyse der Personalqualität

Portfolio zur Analyse der Personalqualität > Der Zweck und Ihr Nutzen Das Personal-Portfolio ist ein Instrument, das bei der langfristig-strategischen Beurteilung Ihres Mitarbeiterpotentials unterstützt. In einer zweidimensionalen Matrix werden

Mehr

Balanced ScoreCard. www.itmp.de

Balanced ScoreCard. www.itmp.de Balanced ScoreCard www.itmp.de Warum Balanced ScoreCard? Mit der strategischen und operativen Zielplanung oder auch Balanced ScoreCard genannt, werden die Ziele des Unternehmens gemeinsam mit allen Verantwortlichen/Beteiligten

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Erläutern Sie den Ablauf des Controlling und dessen Zielsetzung. 2. Grenzen Sie das strategische vom

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Balanced Scorecard Chancen und Risiken

Balanced Scorecard Chancen und Risiken Balanced Scorecard Chancen und Risiken Thomas Barthel Dipl.Informatiker FORBIT GmbH Hamburg Eimsbüttelerstr.18 22769 HAMBURG Tel.: 040 4392336 Fax: 040 4398296 email: barthel@forbit.de http://www.forbit.de

Mehr

Literaturvorschlag (aus dem auch teilweise die Folien entnommen sind) Weber, Jürgen/Schäffer, Utz: Balanced Scorecard, Vallendar 1998

Literaturvorschlag (aus dem auch teilweise die Folien entnommen sind) Weber, Jürgen/Schäffer, Utz: Balanced Scorecard, Vallendar 1998 Literaturvorschlag (aus dem auch teilweise die Folien entnommen sind) Weber, Jürgen/Schäffer, Utz: Balanced Scorecard, Vallendar 1998 Grundüberlegungen finanzielle Steuerungsgrößen greifen oft zu spät

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.3-04-00/77 vom 5. Juli 2005 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg in Teilzeitform - besonderer Bildungsgang

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

2 Was kann der Unternehmer tun?

2 Was kann der Unternehmer tun? Was kann der Unternehmer tun? 2 Was kann der Unternehmer tun? 2.1 Kommunikation pflegen Gemeinhin sagt der Volksmund: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. In dem hier dargelegten Kontext ist es genau

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Controlling die Grundlagen 7 Die Inhalte des Controlling-Systems 7 Operatives Controlling 9 Auf welche operativen Ziele sollte geachtet werden? 12 Strategisches Controlling 14 Die wichtigsten

Mehr

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II -

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Praxisseminar Personalmanagement Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Münster, 21. Juni 2005 : Inge Arndt Christine Klein Katja Kröll

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement Unsere Leitidee Zahlen bilden eine wichtige Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Und Steuerung ist der Weg zum Erfolg. Das ist unsere Überzeugung.

Mehr

Von der Strategie zum Cockpit

Von der Strategie zum Cockpit Von der Strategie zum Cockpit Wie Sie Ihre Strategie neu ausrichten und die wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling finden» Unternehmer-Seminar 28. Oktober 2015 Mannheim Mit Prof. Dr. Arnold Weissman,

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Pflegenetzwerk MK -Audit als Instrument der Qualitätssicherung

Pflegenetzwerk MK -Audit als Instrument der Qualitätssicherung 1 2 Mit der Pflegeversicherung ist die Qualität immer mehr ins Zentrum des Interesses gerückt. Diese Entwicklung wurde ausgelöst durch die Ausformulierung des 80 SGB XI, inzwischen abgelöst durch den 113

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Information. Informationsfunktion des Controlling

Information. Informationsfunktion des Controlling sfunktion des Controlling Das Berichtswesen ist neben der Planung das zweite Herzstück der klassischen Controlling-Arbeit. Es fungiert als zentrales Instrument der Kommunikation. Gestaltungsmöglichkeit

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN NEWSLETTER MAI 2003 1. ALTER WEIN IN NEUEN SCHLÄUCHEN? Die Balanced Scorecard (BSC) von Kaplan/Norton ist ein modernes

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Strategisches Management in der Praxis Anforderungen und

Mehr

KENNZAHLENSYSTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN

KENNZAHLENSYSTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN KENNZAHLENYTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN Miriam Jankalová Universität Žilina, Fakultät für Betrieb und Ökonomie des Verkehrs- und Nachrichtenwesens Abstract: On the end of twentieth century began increasingly

Mehr

Unternehmensführung 2

Unternehmensführung 2 w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Unternehmensführung 2 L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU Zu 22: Unternehmensstrategie im KMU Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kämpfen heute mit erschwerten Rahmenbedingungen wie vermehrtem Preisdruck, kürzeren Innovations und Produktionszyklen,

Mehr

Die Entwicklung einer Balanced Scorecard zur Steuerung einer Verwaltung

Die Entwicklung einer Balanced Scorecard zur Steuerung einer Verwaltung Die Entwicklung einer Balanced Scorecard zur Steuerung einer Verwaltung am Beispiel der Leitstelle Älter werden in der Auftraggeber: Jonas Becht, Daniel Keller, Anika Libon, Sarah Röckemann, Daniela Zelasek

Mehr

myfactory.businessworld und myfactory.com...2

myfactory.businessworld und myfactory.com...2 3 Inhalt myfactory.businessworld und myfactory.com...2 Individuelle oder standardisierte Unternehmenslösung für die Zukunft...2 myfactory.businessworld: Individuell für Ihr Unternehmen nach Maß gefertigt...2

Mehr

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 1. Teil Kapitel 1, Abschnitt 1.1 1. Welche gesetzlichen Vorschriften verpflichten Kaufleute

Mehr

1. Einführung. 1.1 Tourenplanung als Teilbereich der Logistik

1. Einführung. 1.1 Tourenplanung als Teilbereich der Logistik 1. Einführung 1.1 Tourenplanung als Teilbereich der Logistik Die Logistik steht heute nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der unternehmerischen Praxis stärker im Mittelpunkt als in den früheren

Mehr

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung.

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, einer der zentralen Hebel ist die Optimierung des eingesetzten Kapitals für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität aber auch die Verbesserung

Mehr

Unternehmensführung in der Krise

Unternehmensführung in der Krise Unternehmensführung in der Krise Eine Mittelstandsstudie in Ostwestfalen-Lippe in Kooperation zwischen der FH der Wirtschaft Paderborn und der UNITY AG Inhalt Hintergrund, Ziele und Informationen zur Studie

Mehr

Balanced Scorecard. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was ist eine Balanced Scorecard? 2. 3 Ziel einer Balanced Scorecard 4

Balanced Scorecard. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was ist eine Balanced Scorecard? 2. 3 Ziel einer Balanced Scorecard 4 Balanced Scorecard 1 Fallbeispiel 2 2 Was ist eine Balanced Scorecard? 2 3 Ziel einer Balanced Scorecard 4 4 Etablieren der Balanced Scorecard in Ihrem Unternehmen 4 5 Vorteile/Nachteile 7 6 Tipps und

Mehr

4 Schwerpunktbezogene Module

4 Schwerpunktbezogene Module 4 Schwerpunktbezogene Module 4.1 Modul 8: 8.1 8.2 Methoden und Instrumente des Controlling im betrieblichen Leis - tungsprozess beschreiben Finanzielle und steuerliche Auswirkungen von Unternehmensentscheidungen

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 KA11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 Kennzahlen zur Bilanzanalyse Die aufbereitete Bilanz kann mit Hilfe unterschiedlicher Kennzahlen

Mehr

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker 2 Bereitschaft zur Veränderung von Spielregeln Der Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg ist die Bereitschaft zur

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Balanced Scorecard für Mittelstand

Balanced Scorecard für Mittelstand Balanced Scorecard für Mittelstand Ernst Henke Am Weinberg 25 63654 Büdingen Tel. 06041 / 82838 Fax 06041 / 82839 mail Henke.EDV@T-Online.de Balanced Scorecard im Mittelstand Definitionen zum Mittelstand

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling) Skript PPS4-2-3 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

KRISE. Auch ein schwerer Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt. Besser mit einem starken Partner. argenus

KRISE. Auch ein schwerer Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt. Besser mit einem starken Partner. argenus KRISE Auch ein schwerer Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt. Besser mit einem starken Partner. argenus DIE SITUATION Sie sind an einem Punkt angelangt, an dem sich Ihre Zukunft entscheidet. Jede Entwicklungsphase

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Coaching mit der Balanced Scorecard (BSC) 1 : Die Private Balanced Scorecard (PBSC)

Coaching mit der Balanced Scorecard (BSC) 1 : Die Private Balanced Scorecard (PBSC) Coaching mit der Balanced Scorecard (BSC) 1 : Die Private Balanced Scorecard (PBSC) In den letzten Jahren hat die Balanced Scorecard (BSC) in der Management- bzw. Unternehmensberatung großen Anklang gefunden.

Mehr

Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben?

Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben? Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben? Für jedes Unternehmen steht der Kunde im Mittelpunkt! Nur wenn das gelieferte Produkt oder die erbrachten Dienstleistungen

Mehr

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT Kennzahlengesteuerte Produktentstehung Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT KENNZAHLENGESTEUERTE PRODUKTENTSTEHUNG Product Performance Management Kennzahlengesteuerte

Mehr

Übungen zur Balanced Scorecard

Übungen zur Balanced Scorecard Übungen zur Balanced Scorecard Allgemeines Die Geschäftsführung der Skapen GmbH hat großes Interesse an den neuesten Controlling-Konzepten und Management-Methoden. Nach einem Seminar über die Balanced

Mehr

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Business Process Reengineering von Faruk Nafiz Sevis und Hani Quqa 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Übersicht Grundlegendes Phasen der BPR Bewertung Beispiele Erfolgsfaktoren Fazit 13.01.2008

Mehr

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen 4.1 Allgemeines 4.1.1 Ablaufkontrolle und Steuerung der Bauausführung 4.1.1.1 Bedeutung und Anwendung Um in der Bauausführungsphase eine

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr