9 Geschäftsprozeßadäquate Informationssystemadaption durch generische Strukturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9 Geschäftsprozeßadäquate Informationssystemadaption durch generische Strukturen"

Transkript

1 in: Vossen, G.; Becker, J. (Hrsg.), Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management, (Verlag International Thomson Publishing, ISBN ) Bonn-Albany 1996, S Geschäftsprozeßadäquate Informationssystemadaption durch generische Strukturen P. Loos Abstract Wandelnde Geschäftsprozesse erfordern von den unterstützenden Informationssystemen die Fähigkeit, sich flexibel an Änderungen anpassen zu können. Während dies bei Workflow- Managementsystemen durch ihre spezielle Architektur gewährleistet ist, sind operative Anwendungssysteme in der Regel verhältnismäßig starr in den unterstützten Abläufen. Der Beitrag beschreibt ein Konzept, das eine einfache Adaption von operativen Informationssystemen ermöglicht. Das Konzept basiert auf generischen Strukturen, die mit Geschäftsprozeßmodellen instantiiert werden. Dadurch wird erst bei der Installation das Informationsmodell des Anwendungssystems festgelegt. Das Prinzip der generischen Strukturen wird anhand statischer und dynamischer Aspekte von Prozeßstrukturen sowie am Beispiel konkreter Anwendungen beschrieben. 9.1 Einleitung Fließende Unternehmensstrukturen als Reaktion auf veränderte Marktbedingungen erfordern eine Anpassung der betrieblichen Geschäftsabläufe. Im Rahmen der Geschäftsprozeßmodellierung werden die bestehenden Abläufe erfaßt und neue, optimierte Sollabläufe gestaltet. Das Geschäftsprozeßmanagement hat die Aufgabe, diese verbesserten Abläufe mit Hilfe der Informationstechnik umzusetzen und die operative Ausführung zu steuern. Für die Durchführung werden unterschiedliche Informationssysteme eingesetzt. Workflow-Managementsysteme als neue Middleware können die Aufgabe der Koordination der einzelnen betrieblichen Funktionen im Sinne ganzheitlicher Prozesse übernehmen (vgl. [Jab95] und Kapitel 17-19). Sie bedienen sich dabei bestehender Applikationen für die Durchführung von einzelnen Funktionen oder von Teilprozessen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, nicht nur die Ablaufstrukturen der Workflow-Managementsysteme, sondern auch die der übrigen Informationssysteme flexibel an neue Anforderungen anzupassen. Während diese flexible Anpaßbarkeit bei Workflow-Managementsystemen durch ihre spezielle Architektur gegeben ist, können operative Informationssysteme meist nur im Rahmen der Konfigurierung adaptiert werden. Notwendig ist allerdings eine weitreichendere Anpaßbarkeit. So kann es z. B. erforderlich sein, neue, bisher nicht enthaltene Prozesse und Systemobjekte in ein Informationssystem einzufügen. Dabei muß der durch konventionelle Umprogrammierung entstehende Anwendungsstau vermieden werden. Auch Konzepte zur Entwicklung neuerer Informationssysteme aus existierenden Bausteinen sind häufig aus Zeit- und Kostengründen nicht möglich. Daher sollten Informationssysteme mit solchen Grundstrukturen ausgestattet sein, die eine Adaption ohne Umprogrammierung erlauben. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen bei der architektonischen Gestaltung von Anwendungssystemen die Ziele Flexibilität und Wiederverwendbarkeit Berücksichtigung finden. Unter Flexibilität soll hierbei die Fähigkeit verstanden werden, die Software an unterschiedliche Geschäftsprozesse anpassen zu können. Dies

2 gilt sowohl für die Änderung von bestehenden Abläufen im Rahmen von Business Process Reengineering als auch für die Erschließung neuer Anwendungsfelder bestehender Informationssysteme. Die Wiederverwendung von Software ergibt sich aus der Notwendigkeit, nicht für jede Problemstellung eine vollständig neue Systementwicklung und -implementierung vornehmen zu können. Hier hat sich Standardsoftware als eine Art der Wiederverwendung durchgesetzt. Da Standardsoftware für eine breite Kundengruppe entwickelt wird, ist hier die flexible Anpassung an die individuellen Kundenbedürfnisse besonders wichtig. Aber auch für kundenspezifische Software sollte bei der Entwicklung auf das Wiederverwendungspotential geachtet werden. Im folgenden Abschnitt werden kurz die Konzepte Komposition, Generierung, Konfigurierung und generische Strukturen [Loo95] als Lösungsansätze zur flexiblen Anpassung von Informationssystemen an sich ändernde Geschäftsprozesse vorgestellt. Die Konzeption der generischen Strukturen wird im Abschnitt 9.3 anhand eines Beispiels erläutert, wobei sowohl die statische als auch die dynamische Sicht berücksichtigt wird. Abschnitt 9.4 vergleicht anhand der Bewertungskriterien Mächtigkeit und Generalität die Konzeption der generischen Strukturen mit den übrigen Lösungsansätzen und beschreibt deren Einsatzmöglichkeiten und -hindernisse. Im anschließenden Abschnitt 9.5 wird am Beispiel zweier Anwendungsfälle gezeigt, wie die Konzeption der generischen Strukturen ansatzweise bereits in praktische Applikationen umgesetzt wurde. Im Ausblick wird auf offene systemtechnische und methodische Fragestellungen hingewiesen, wobei insbesondere die Notwendigkeit eines Vorgehensmodells im Sinne eines durchgängigen Geschäftsprozeßmanagements motiviert wird. 9.2 Lösungsansätze Die Wiederverwendung von Software ist seit geraumer Zeit Forschungsgegenstand der Informatik (ein Überblick wird gegeben in [BiP89]). Verschiedene Ansätze zur Wiederverwendung sowie zur Anpassung von Informationssystemen werden nachfolgend charakterisiert, um eine Einordnung generischer Strukturen zu ermöglichen Komposition von Bausteinen Bei den meisten Ansätzen steht die Wiederverwendung von Bausteinen im Vordergrund. Dadurch ergibt sich die Notwendigkeit, für das Errichten einer speziellen Anwendung bzw. für die Anpassung einer bestehenden Anwendung den Programmcode neu zu kombinieren oder zu ändern, wofür detaillierte Programmierkenntnisse erforderlich sind. So unterscheidet Endres zwischen den Formen Programmadaptierung, Schablonentechnik und Bausteintechnik [End88]. Charakteristisches Merkmal dieser Formen stellt die Wiederverwendung von Implementierungsergebnissen dar. Anwendungsspezifische Bausteine zielen dagegen auch auf die Wiederverwendung von Designergebnissen. Dafür werden domänenspezifische Strukturen identifiziert [Lin92, Kue94] oder anwendungsbezogene Klassenbibliotheken und Frameworks [Hes93] bereitgestellt. Die Flexibilität resultiert bei der Bausteinwiederverwendung durch den wesentlich geringeren Aufwand gegenüber einer Neuentwicklung und damit einer schnelleren Reaktion auf Geschäftsprozeßänderungen. Man kann davon ausgehen, daß es heute kaum größere Softwareprojekte gibt, in denen nicht auf bereits existierende Bausteine zurückgegriffen wird. Stark unterschiedlich sind allerdings der Gegenstand und die zielgerichtete Planung der Wiederverwendung. 2

3 9.2.2 Generierung Bei der Generierung wird ein Softwaresystem nach bestimmten Regeln aus anwendungsspezifischen Vorgaben abgeleitet. Wie bei der Wiederverwendung von Bausteinen entsteht neuer Softwarecode. Im Gegensatz zur Bausteinwiederverwendung handelt es sich hierbei nicht um die Komposition bestehender, sondern um die Erzeugung neuer Strukturen [BiR89]. Die Generierung von Software ist für interaktive, datenintensive und algorithmenschwache Anwendungen mit nicht-komplexen Strukturen geeignet [Win93], was typisch ist für betriebliche Informationssysteme. Idealtypisch für die Generierung wäre eine automatische Überführung von Geschäftsprozeßmodellen und anderen fachlichen Informationsmodellen in lauffähige Informationssysteme. Dieser Weg wird zwar durch unterschiedliche Werkzeuge im Rahmen von I-CASE unterstützt, auf softwaretechnisches Knowhow in Form von Programmierung kann aber nicht verzichtet werden. Auch sind die Informationsmodelle formal meist nicht hinreichend präzise, da sie in der Regel als fachlicher Entwurf und nicht als DV-technische Spezifikation anzusehen sind Konfigurierung Die Konfigurierung zielt darauf ab, aus von der Software vorgegebenen Alternativen eine problemadäquate auszuwählen. Dabei werden Abläufe sowie Eigenschaften und Verhaltensweisen von Systemobjekten wie Datentabellen und Funktionen in beschränktem Umfang beeinflußt. Die Anpassung erfolgt über Parametereinstellungen, meist in Form manueller oder programmgeführter Eintragungen in Tabellen oder Konfigurationsdateien. Häufig werden hierfür auch Begriffe wie Parametrisierung oder Adaption verwendet [Haa92]. Bei Standardsoftwaresystemen, die von den Herstellern für einen anonymen Markt angeboten werden, ist die Konfigurierbarkeit das wohl meistgenutzte Hilfsmittel, um das System bei der Installation und Einführung an die für die konkrete Anwendung notwendige Funktionalität anzupassen. Die Konfigurierung ist bei großen Systemen eine langwierige und schwierige Aufgabe. Oft sind mehrere tausend Parameter anzupassen. Deshalb werden Methoden entwickelt, um die Parametereinstellungen mit Hilfe der im Rahmen der Unternehmensmodellierung festgelegten Funktionalität zu automatisieren [Pie93, SHW94, LoS95] Generische Strukturen Beim Einsatz generischer Strukturen ist das Anwendungssystem so aufzubauen, daß der Anwender neue, bisher nicht enthaltene Geschäftsprozesse und Systemobjekte in das Informationssystem einfügen kann. Das Informationssystem ist dafür mit Grundstrukturen auszustatten, die diese Adaptionen ohne Umprogrammierung zulassen. Damit ähnelt dieser Ansatz der Konfigurierung, da für eine spezifische Implementierung prinzipiell keine Programmierkenntnisse erforderlich sind, sondern die Anpassungen während der Installation erfolgen. 9.3 Konzeption generischer Strukturen Die Konzeption von generischen Strukturen basiert auf dem Prinzip der Abstraktion. Wie bei der Generalisierung bzw. Spezialisierung der Datenmodellierung [SmS77] oder den Klassenhierarchien der Objektorientierung [Hes93] werden, ausgehend von speziellen Anwendungsfällen, allgemeine Strukturen abgeleitet. Allerdings werden nur die oberen Ebenen der Hierarchien durch den Entwickler auf Modellebene dargestellt und in der Implementierung als Strukturen materialisiert. Die 3

4 konkrete Ausgestaltung der speziellen Informationsstrukturen wird dagegen dem Anwender überlassen. Die Anforderungen sind während der Systeminstallation in die generischen Strukturen einzufügen, d. h. die generischen Strukturen sind mit den Anwendungsmodellen zu instantiieren. Die abzubildenden Geschäftsprozesse sind als Inhalt der generischen Strukturen in leicht modifizierbarer Form enthalten. Damit besitzen die Informationsstrukturen des Anwendungssystems Eigenschaften eines Metamodells. Während Metamodelle im allgemeinen zur Beschreibung von Unternehmensmodellierungsmethoden und -prozessen [z. B. AtT93, Jar92, Loo92, Sch92a] dienen, bilden sie in diesem Ansatz einen Teil des Anwendungssystems. Anhand eines Beispiels aus dem Fertigungsbereich soll die Anwendung generischer Strukturen für Geschäftsobjekte und -prozesse veranschaulicht werden. Als Geschäftsobjekte sollen Fertigungsaufträge verwaltet werden, die sich aus einzelnen Arbeitsgängen zusammensetzen. Ein Arbeitsgang ist immer eindeutig einem Fertigungsauftrag zugeordnet. Einem Arbeitsgang kann immer eine Maschine zugeordnet werden, auf der er ausgeführt wird. Ein Arbeitsgang selbst kann wiederum aus einzelnen Arbeitsschritten bestehen. Ein Arbeitsschritt wird eindeutig einem Arbeitsgang zugeordnet. Für die Bearbeitung von Arbeitsschritten werden unterschiedliche Werkzeuge benötigt. Fertigungsaufträge können in ein Netz eingebunden sein (FA-Netz), um den Fertigungsfluß über mehrere Stücklistenstufen verfolgen zu können. Mit der Verknüpfung von Arbeitsgängen über Beziehungen (AG-Bez) kann parallele Fertigung verschiedener Arbeitsgänge dargestellt werden. Arbeitsschritte eines Arbeitsganges sollen immer sequentiell bearbeitet werden und können mit Hilfe von Folgen (AS-Fol) gereiht werden. Die entsprechende spezielle Datenstruktur des logischen Modells der Geschäftsobjekte wird in Abbildung 9.1 gezeigt. In dem generischen Modell werden Tätigkeitsklassen abgebildet. Eine Klasse kann entsprechend dem Beispiel entweder ein Fertigungsauftrag, ein Arbeitsgang oder ein Arbeitsschritt sein. Einer Tätigkeitsklasse können Ressourcenklassen zugeordnet werden (RS-TK-Klasse), die für die Bearbeitung notwendig sind. Die Beziehungen der Tätigkeitsklassen untereinander können mit Hilfe der Tätigkeitsklassenhierarchie (TKlasse-Hier) dargestellt werden. Die Zulässigkeit der Verknüpfungen von Tätigkeiten der einzelnen Klassen untereinander wie Auftragsnetze, Arbeitsgangbeziehungen oder Schrittfolgen wird durch die Beziehungsklasse (TKlasse-Bez) ausgedrückt. Nachdem eine Möglichkeit zur Definition der Klassen gegeben ist, müssen noch Strukturen für die Ausprägungen, z. B. 'Fertigungsauftrag 15', 'Arbeitsgang X' oder 'Werkzeug W1', geschaffen werden. Dafür sind die Entity- und Beziehungstypen Ressource, Tätigkeit, Ressourcentätigkeitszuordung (RS-TK), Tätigkeitshierarchie (TK-Hier) und Tätigkeitsbeziehung (TK-Bez) vorgesehen. Über die Beziehungen Ressourcenklassenzuordnung (RKZ) und Tätigkeitsklassenzuordnung (TKZ) werden die Verbindungen zu den jeweiligen Klassen hergestellt. Um das oben genannte Beispiel darzustellen, müssen die Klassen instantiiert werden. So muß bsw. die Ressourcenklasse die beiden Ausprägungen 'Maschine' und 'Werkzeug' aufweisen. 4

5 Anwendungsspezifische Struktur Generische Struktur Maschine Werkzeug MA- AG WZ- AS 1,1 Tätigkeitsklasse Fertigungsauftrag FA- AG 1,1 AG- AS 1,1 FA- Netz AG- Bez AS- Fol Abb. 9.1: Generische Strukturen, statische Sicht Typen Ausprägungen Instanzen Ressourcenklasse: Werkzeug Maschine RKZ 0,1 Arbeitsgang Arbeitsschritt Ressourcenklasse 1,1 1,1 0,1 Tätigkeitsklasse: Fertigungsauftrag Arbeitsgang Arbeitsschritt Ressourcen-Tätigkeitsklasse: Maschine-Arbeitsgang, (Typ n:1) Werkzeug-Arbeitsschritt, (Typ n:n) Tätigkeitsklassenhierarchie: Fertigungsauftrag-Fertigungsauftrag Arbeitsgang-Arbeitsschritt RS-TK- Klasse TKlasse- Hier TKZ TK-Hier Tätigkeitsklassen-Beziehung: Fertigungsauftrag-Fertigungsauftrag, (Typ n:n) Arbeitsgang-Arbeitsgang, (Typ n:n) Arbeitsschritt-Arbeitsschritt, (Typ 1:1) RS- Ressource Tätigkeit TK TKlasse- Bez TK-Bez Zusätzlich sind in den Klassen die Kardinalitäten bezüglich der Instanzen der jeweiligen Klasse aufzunehmen. Darüber hinaus sind noch weitere Integritätsbedingungen zu beachten. So muß bsw. sichergestellt werden, daß nur solche Tätigkeiten über Anordnungsbeziehungen verbunden werden, bei denen die entsprechenden Tätigkeitsklassen bereits über die Anordnungsbeziehungsklasse verbunden sind, z. B. keine Tätigkeiten der Klasse Fertigungsauftrag und Arbeitsschritt. Solche Integritätsbedingungen können als Erweiterungen zu der ER-Methode abgebildet und in Datenbankbeschreibungen überführt werden [Jar92, Loo92, Win93]. Neben den statischen Systemstrukturen sind auch die dynamischen Strukturen der Geschäftsprozesse, die sich in den Funktionen und der Ablaufsteuerung dokumentieren, in einer generischen Form zu gestalten. Im Beispiel soll der Geschäftsprozeß 'Fertigungsauftragsbearbeitung' betrachtet werden. In Abbildung 9.2 ist der Prozeß stark vereinfacht in Form einer Ereignisgesteuerten Prozeßkette (vgl. Kapitel 2) dargestellt. Für den Prozeß sind die drei Funktionen Fertigungsauftragsterminierung, Fertigungsauftragsbelegungsplanung und Fertigungsauftragsverfügbarkeitsprüfung dargestellt, die von den Organisationseinheiten Arbeitsvorbereitung, Fertigungssteuerung und Lager durchgeführt werden. Der zeitliche Ablauf der Prozeßschritte und die Möglichkeit der Parallelbearbeitung sind durch die Kantenverknüpfung dargestellt. Der Geschäftsprozeß bearbeitet als Objekte Fertigungsaufträge, deren Aufbau durch die Instantiierung der generischen Strukturen festgelegt ist (z. B. Instanzen Fertigungsauftrag, Arbeitsgang und Arbeitsschritt im Entitytyp Tätigkeitsklasse). Aufgrund der generischen Strukturen der Objekte müssen auch die Verarbeitungsfunktionen in der Lage sein, diese Instanzen zu verarbeiten. Alle vom 5

6 System angebotenen Funktionen, die auf mögliche Instanzen der Tätigkeitsklasse (evtl. auch anderer Objektklassen) angewandt werden können, z. B. Terminierung, Belegungsplanung, Verfügbarkeitsprüfung, Verzugsermittlung, etc. (vgl. Abbildung 9.2), werden im generischen Modell im Entitytyp Grundfunktion verwaltet. Durch die Zuordnung zu der Tätigkeitsklasse (Beziehungstyp Funktion) kann festgelegt werden, welche dieser generischen Funktionen für welche Instanzen als anwendungsbezogene Funktionen möglich sein sollen. Geschäftsprozeß "Fertigungsauftragsbearbeitung" Generische Struktur Organisationseinheit Fertigungsauftrag ist eingetroffen OE-FK Fertigungsauftragsterminierung Arbeitsvorbereitung Funktion Tätigkeitsklasse Grundfunktion Fertigungsauftrag ist terminiert Vorgänger Nachfolger Fertigungssteuerung Fertigungsauftragsbelegungsplanung Fertigungsauftragsverfügbarkeitsplanung Lager Instanzen Ereignis Organisationseinheit: Arbeitsvorbereitung Fertigungssteuerung Lager Grundfunktion: Terminierung Belegungsplanung Verfügbarkeitsprüfung Funktion: Fertigungsauftragsterminierung Fertigungsauftragsbelegungsplanung Fertigungsauftragsverfügbarkeitsprüfung Organisationseinheit-Funktion: Arbeitsvorbereitung-FA-Terminierung Fertigungssteuerung-FA-Belegungsplanung Lager-FA-Verfügbarkeitsprüfung Vorgänger: FA-Terminierung-Fertigungsauftrag ist eingetroffen Nachfolger: FA-Terminierung-Fertigungsauftrag ist terminiert FA-Belegungsplanung-Fertigungsauftrag ist terminiert... FA-Verfügbarkeitsprüfung-Fertigungsauftrag ist terminiert Abb. 9.2: Generische Strukturen, Ablaufsteuerung Weiterhin müssen für den Geschäftsprozeß die Ablaufsteuerung und die durchführenden Organisationseinheiten festgelegt werden können. Für die Zuordnung zu den Organisationseinheiten wird neben dem Entitytyp Organisationseinheit der Beziehungstyp OE-FK eingeführt, der die Einheiten mit den anwendungsbezogenen Funktionen verbindet, z. B. die Arbeitsvorbereitung mit der Fertigungsauftragsterminierung. Der Ablauf der Funktionen im Geschäftsprozeß wird über den Entitytyp Ereignis und die Beziehungstypen Vorgänger und Nachfolger dargestellt. Die durch die Übernahme des Typs Ereignis etwas umständlich erscheinende Darstellung läßt auch die Verwendung einer Funktion (z. B. Fertigungsauftragsverzugsermittlung) in verschiedenen Geschäftsprozessen (z. B. Fertigungsauftragsterminierung und Fertigungsauftragsüberwachung) zu. Nicht eingegangen wird hier auf die Verknüpfungsoperatoren der Ereignisgesteuerten Prozeßkette, z. B. zur Unterscheidung von alternativen und parallelen Arbeitsfolgen. Damit bilden die generischen Strukturen gemeinsam mit den Instanzen den Sachverhalt der logischen Anwendungsmodelle ab. Die Anwendungslogik kann im Rahmen des Geschäftsprozeßmanagements leicht an die Bedürfnisse eines Unternehmens angepaßt werden. Sie bilden damit ein mächtiges Instrumentarium für das operative Change-Management von Geschäftsprozessen. Entfallen bsw. in einem Unternehmen die Arbeitsschritte, wodurch die Werkzeuge direkt den Arbeitsgängen 6

7 zugeordnet werden, kann das Anwendungsmodell durch Löschen bzw. Ändern von vier Ausprägungen der statischen Strukturen sowie der entsprechenden Ausprägungen der Ablaufsteuerung im generischen Modell erfolgen. Ebenso lassen sich neue Anforderungen einfügen, z. B. ein Geschäftsprozeß Projektbearbeitung mit Objekten wie Projektaufträgen, Aktivitäten, Arbeitsplätzen und Projektterminierung. 9.4 Kritische Würdigung Die Instantiierung generischer Strukturen soll in der von Biggerstaff/Richter aufgestellten Bewertung, die die konkurrierenden Ziele Mächtigkeit und Generalität darstellt [BiR89], eingeordnet werden (vgl. Abbildung 9.3). Generische Strukturen M ä c h t i g k e i t Generierung APPLICATION GENERATORS POLS Komposition CODE SKELETONS LIBRARIES OBJECT ORIENTED KNOWLEDGE BASES NATURAL LANGUAGE APPLICATIVE LANGUAGE DATA FLOW LANGUAGES OBJECT ORIENTED TRANSFORMATIONS VHILLS FORMAL METHODS HILLS ASSEMBLY Generalität in Anlehnung an: Biggerstaff/Richter Abb. 9.3: Charakterisierung der Flexibilitäts- und Wiederverwendungstechniken Sie kann als mächtiger als die Generierung und Bausteinwiederverwendung angesehen werden. Gleichzeitig weist sie eine geringere Generalität auf. Gegenüber der Konfigurierung hat sie eine höhere Generalität, da neue, nicht vom Entwickler vorgesehene Objekte eingefügt werden können. Dennoch ist sie nicht weniger mächtig als diese. In der Praxis sind die Übergänge zwischen dem Generieren, Konfigurieren und Instantiieren jedoch eher fließend. So können bsw. durch Konfiguration neue Objekte generiert oder durch Konfigurationsparameter die Instanzen einer Tabelle als Typen interpretiert werden. Trotz der aufgezeigten Vorteile generischer Strukturen sind auch kritische Anmerkungen anzufügen, die bei der Entwicklung betrieblicher Informationssysteme zu berücksichtigen sind. Die Verallgemeinerung von Funktionen zur Verarbeitung generischer Strukturen stellt sicherlich einen höheren Implementierungsaufwand dar, der eventuell nur bei einfachen algorithmischen Problemen gerechtfertigt ist. 7

8 Da das Anwendungssystem nur die generischen Strukturen kennt, müssen während der Laufzeit des Systems die Instanzen interpretiert werden. Damit wird eine zusätzliche Architekturebene in die Anwendungssysteme eingeführt. Während üblicherweise mindestens zwei Abstraktionsebenen unterschieden werden müssen, weisen Informationssysteme mit generischen Strukturen mindestens drei Ebenen auf (vgl. Abbildung 9.4). Das logische Anwendungsmodell ist teilweise in den generischen Strukturen auf der Ebene des Metamodells, teilweise als Instanz des generischen Modells auf der Ebene der Informationsmodelle definiert. Deshalb muß das Informationssystem die Instanzen der Metaebene zur Laufzeit interpretieren, um das logische Anwendungsmodell zu identifizieren. Diese zusätzliche Ebene wird folglich negative Auswirkungen auf die Performance nach sich ziehen. Systemtechnisch könnte man diesen Effekt durch einen Generierungs- oder Übersetzungsvorgang kompensieren, wobei die Instanzen als Strukturen materialisiert und eine Interpretation zur Laufzeit entfallen würde. Die Nutzung generischer Strukturen führt dazu, daß das Anwendungswissen nicht mehr im Informationssystem immanent verankert ist. Deshalb ist ein Vorgehensmodell zur Instantiierung der generischen Strukturen notwendig (vgl. 1 in Abbildung 9.4). Um der Gefahr zu begegnen, daß der Anwender die logischen Anwendungsmodelle bei der Installation selbst definieren muß, sollten Referenzmodelle in Form von Default-Instanzen vorhanden sein. Die instantiierten Strukturen müssen, ähnlich einem neu entwickelten System, Tests unterzogen werden, um festzustellen, ob das durch die Instantiierung implementierte logische Anwendungsmodell sowohl auf der Typebene (z. B. Instanzen des Typs TK-Klasse in Abbildung 9.4) als auch auf Ausprägungsebene (z. B. Instanzen des Typs TK in Abbildung 9.4) konsistent ist. Auch wenn die Instantiierung ohne Programmänderungen durchzuführen ist, kann sie, ebenso wie die Konfigurierung von Standardsoftware, aufgrund der Komplexität nur in geringem Umfang vom Anwender selbst durchgeführt werden. 8

9 Anwendungsspezifische Struktur Generische Struktur AC-class TK-Klasse TKZ Tätigkeit Metamodell 1 TKlasse- Hier 1 TK-Hier Informationsmodell Arbeitsgang Fertigungsauftrag FA-AG Fertigungsauftrag Arbeitsgang Fertigungsauftrag- Arbeitsgang Instanzenmodel Auftrag 51 Auftrag 63 AG X AG Y AG Z Auftrag 51 Auftrag 63 AG X AG Y AG Z Auftrag 51-AG X Auftrag 63-AG Y Auftrag 63-AG Z Abb. 9.4: Abstraktionsebenen der Modelle 9.5 Beispielanwendungen Die kurze Skizzierung zweier existierender Anwendungen, in denen Teile mit generischen Strukturen realisiert wurden, soll die prinzipielle Realisierbarkeit des Ansatzes verdeutlichen. Die in dem ESPRIT-Projekt CAPISCE entwickelte Software SPINE stellt Bausteine für die Produktionssteuerung in der Prozeßindustrie bereit [LoS94], die als Modul PP-PI in das Standardsystem R/3 eingehen. Diese müssen an Fremdsoftware, z. B. für die Prozeßsteuerung, angeschlossen werden. Die Verbindung zu der externen Software wird in Form von Nachrichten realisiert. Dafür können unterschiedliche Nachrichtentypen genutzt werden, z. B. Nachrichten, um eine Charge zu starten, um realisierte Istdaten der Charge anzufordern oder um Prozeßstörungen mitzuteilen. Die Nachrichtentypen sind nun nicht in einer festen Form implementiert, sondern als Instanzen in generischen Strukturen enthalten. Die generischen Strukturen bestehen u. a. aus den Objekttypen 'Empfänger', z. B. mit Instanzen wie interne Module, externe Module oder Benutzer 'Meldungsart' mit einer Kurzbeschreibung der Nachricht, 'Merkmal', die die betroffenen Attribute beschreibt (z. B. Chargennummer oder Status) und 'Prozeßvorgaben', die die entsprechenden Werte enthalten (z. B. '4711' oder 'gestoppt'). Dadurch ist sichergestellt, daß neue Nachrichtentypen, die im System enthaltene Informationen betreffen, ohne Programmänderungen über eine sogenannte Customizing-Funktion in das System integriert werden können. 9

10 Das zweite Beispiel beschreibt die interne Repräsentation der Unternehmensmodelle in dem Geschäftsprozeßmodellierungswerkzeug ARIS-Toolset [Sch94b]. Das Werkzeug basiert auf der Architektur integrierter Informationssysteme [Sch92a]. Die Unternehmensmodelle können nach unterschiedlichen Methoden wie Ereignisgesteuerte Prozeßketten, Entity-Relationship-Diagramme, Funktionsbäume, Organigramme, Object Models, Dynamic Models u. v. a. dargestellt werden. Ziel bei der Implementierung war es, das Toolset unabhängig von den einzelnen Methoden zu realisieren. Deshalb wurde das Repository auf Metaebene angelegt. So gibt es u. a. einen Objekttyp 'Objekttyp', der als Instanzen Einträge wie 'Entitytyp', 'Beziehungstyp', 'Funktionstyp' oder 'Ereignistyp' enthält. Sie dienen zur Beschreibung der angebotenen Methoden. In dem Objekttyp 'Objekte' werden von dem Anwender die Objekte der Unternehmensmodelle als Instanzen abgelegt, z. B. 'Kundenstamm', 'Lagerzuordnung', 'Auftragsbearbeitung' oder 'Auftrag abgeschlossen'. Der Vollständigkeit halber sei angefügt, daß die Abbildungsebene des Geschäftsprozeßmodellierungswerkzeuges eine Abstraktionsebene über der eines 'normalen' betrieblichen Informationssystems liegt, d. h. die Ausprägungsebene des Modellierungswerkzeuges stellt die Typebene eines betrieblichen Anwendungssystems dar. Somit ist die Metaebene des Modellierungswerkzeuges aus Sicht eines betrieblichen Anwendungssystems die Meta-Meta-Ebene. 9.6 Ausblick Es wurde gezeigt, daß generische Strukturen die Möglichkeit eröffnen, Informationssysteme flexibel an spezifische Anforderungen unterschiedlicher Unternehmen, die sich aus der aktuellen Gestaltung der Geschäftsprozesse ergeben, anzupassen. Dabei weisen sie gegenüber anderen Ansätzen einige Vorteile, aber auch gewisse Beschränkungen auf. Für die Erstellung von Informationssystemen mit generischen Strukturen müssen geeignete Entwicklungswerkzeuge bereitgestellt werden. Teilweise unterstützen die heute angebotenen Funktions- und Klassenbibliotheken die Entwicklung generischer Strukturen, z. B. Bibliotheken für die Gestaltung graphischer Benutzeroberflächen. Hierfür bieten insbesondere objektorientierte Entwicklungsumgebungen die notwendigen Konzepte. Auch Workflow-Managementsysteme stellen aufgrund ihrer Architektur eine Art generisches System zur Steuerung von Abläufen dar, die im Rahmen des Geschäftsprozeßmanagements mit konkreten Geschäftsprozessen instantiiert werden [SLA94]. Um das Konzept einer breiten Anwendung zugänglich zu machen, sind neben systemtechnischen Fragen wie der zweckmäßigen Kombination der verschiedenen Konzepte oder der Aufgabenteilung zwischen Build-time-System und Run-time-System auch methodische Fragen, z. B. bezüglich der Möglichkeit eines Ebenenkonzeptes generischer Strukturen oder der Bereitstellung generischer Referenzbausteine, zu klären. Das Erkennen und Aufdecken von Strukturanalogien in Informationsmodellen [Bec95] scheint hierzu ein vielversprechender Weg zu sein. Auch die Bereitstellung eines Vorgehensmodells zur Erzeugung einer spezifischen Anwendung im Sinne eines durchgängigen Geschäftsprozeßmanagements, d. h. wie man aus den Geschäftsprozeßmodellen und -objekten die Instantiierung der generischen Strukturen ableitet, ist aus Sicht des Anwenders von besonderer Bedeutung. Insbesondere sind dabei Migrationsstrategien zu berücksichtigen, die eine Anpassung der Strukturen bei in Betrieb befindlichen Systemen und ein Changemanagement ermöglichen. Literatur [AtT93] Atzeni P., Torlone R.: A metamodel approach for the management of multiple models and the translation of schemes. Information Systems 18 (1993),

11 [Bec95] Becker J.: Strukturanalogien in Informationsmodellen. In: [Koe95], [BiP89] Biggerstaff T. J., Perlis A. J. (Hrsg.): Software Reusability, Volume 1, Concepts and Models, Reading, MA: Addison-Wesley (1989). [BiR89] Biggerstaff T. J., Richter C.: Reusability Framework, Assessment, and Directions. In: [BiP89], [End88] Endres A.: Software-Wiederverwendung: Ziele, Wege und Erfahrungen. Informatik-Spektrum 11 (1988), [Haa92] [Hes93] [Jab95] [Jar92] [Koe95] [Kue94] [Lin92] Haaks D.: Anpaßbare Informationssysteme - Auf dem Weg zu aufgaben- und benutzerorientierter Systemgestaltung und Funktionalität. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie (1992). Heß H.: Wiederverwendung von Software - Framework für betriebliche Informationssysteme, Wiesbaden: Gabler-Verlag (1993). Jablonski S.: Workflow-Management-Systeme: Motvation, Modellierung, Architektur. Informatik- Spektrum 18 (1995), Jarke M.; Metamodellierung: Werkzeuge für das Engineering von Unternehmensprozessen, in: Hansmann K.-W., Scheer A.-W. (Hrsg.), Praxis und Theorie der Unternehmung, Wiesbaden: Gabler- Verlag (1992). König W. (Hrsg.): Wirtschaftinformtik '95. Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Wirtschaftlichkeit, Heidelberg: Physica-Verlag (1995). Küffmann K.: Software-Wiederverwendung - Konzeption einer domänenorientierten Architektur, Braunschweig: Vieweg Veralg (1994). Lindtner P.: Domänenwissen in Methoden zur Analyse betrieblicher Informationssysteme, Disseration, Hochschule St. Gallen (1992). [Loo92] Loos P.: Datenstrukturierung in der Fertigung, München: R. Oldenbourg-Verlag [Loo95] Loos P.: Metainformationen - Generische Strukturen für Informationssysteme. EMISA Forum, 1 (1995), [LoS94] [LoS95] [Pie93] Loos P., Scheer A.-W.: CAPISCE - A System Architecture for Production Management in Process Industries. In: Proc. of the World Batch Forum 1994, Phoenix AZ (1994), Loos P., Scheer A.-W.: Vom Informationsmodell zum Anwendungssystem - Nutzenpotentiale für den effizienten Einsatz von Informationssystemen. In: [Koe95], Pietsch M.: PAREUS-RM - ein Tool zur Unterstützung der Konfiguration von PPS-Parametern im SAP- System R/2. Wirtschaftsinformatik 35 (1993), [Sch92a] Scheer A.-W.: Architektur integrierter Informationssysteme - Grundlagen der Unternehmensmodellierung, 2. Aufl., Berlin: Springer-Verlag (1992). [Sch94b] Scheer A.-W.: ARIS Toolset: A Software Product is Born. Information Systems 19 (1994), [SHW94] Scheer A.-W., Hoffmann W., Wein R.: Customizing von Standardsoftware mit Referenzmodellen. HMD Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik 31 (1994), [SLA94] [SmS77] [Win93] Scheer A.-W., Loos P., Allweyer Th., Klabunde St., Kraus M., Zimmermann V.: Modellbasiertes Geschäftsprozeßmanagement. m&c-management & Computer 2 (1994), Smith J. M., Smith D. C.: Database Abstractions: Aggregation and Generalization. ACM Transaction on Database Systems 2 (1977), Winter, R.: Generation of individual Software for Distributed, Hierarchical Production Management Systems, Arbeitspapier Nr 93-05, Universität Frankfurt, Institut für Wirtschaftsinformatik (1993). 11

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management gefördert vom: Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management Prof. Dr. Peter Loos, Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI Dresden, 22.10.2010 Agenda Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Fertigung kundenindividuellergeschäftsprozesse mittels einer Process Factory

Fertigung kundenindividuellergeschäftsprozesse mittels einer Process Factory Fertigung kundenindividuellergeschäftsprozesse mittels einer Process Factory Andrej Werner Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Leipzig Marschnerstr. 31 04109 Leipzig a.werner@wifa.uni-leipzig.de

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Begriffe: Methoden, Verfahren, Notationen,...

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

Programmieren Formulierung eines Algorithmus in einer Programmiersprache

Programmieren Formulierung eines Algorithmus in einer Programmiersprache Zum Titel der Vorlesung: Programmieren Formulierung eines in einer Programmiersprache Beschreibung einer Vorgehensweise, wie man zu jedem aus einer Klasse gleichartiger Probleme eine Lösung findet Beispiel:

Mehr

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten Basis Geschäftsprozessmodell für Aris Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 Martin Plümicke 3. Semester, Sommer 2004 Zunächst in Worten betrachtet Kunde bestellt

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Softwaretechnik I, WS 2009/10 Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Übungsblatt 5 13. November 2009 Organisatorisches Zur Bearbeitung der Übungsaufgabe stehen Ihnen die folgenden 3 Wochen (Kalenderwochen

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Modellierung von Prozessen

Modellierung von Prozessen Modellierung von Prozessen GenericIAM Dr. Horst Walther, Software Integration GmbH Was ist ein Prozess? Fundamentale Prozesse laufen vom Kunden zum Kunden Support-Prozesse erzeugen Zwischenergebnisse und

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Objektorientierte Programmiersprachen

Objektorientierte Programmiersprachen Objektorientierte Programmiersprachen 1960 Algol 1970 Simula Pascal 1980 Smalltalk C Ada 1990 C++ Eiffel Eine ovale Box symbolisiert eine objektorientierte Programmiersprache. Eine rechteckige Box steht

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Dr. Irina Stobbe - STeam, 2005-08 Thema - Überblick Ereignisgesteuerte

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung und deren Auswirkung auf die Entwicklungsmethodologie von Standardsoftware

Modellgetriebene Softwareentwicklung und deren Auswirkung auf die Entwicklungsmethodologie von Standardsoftware Hochschule Heilbronn Fakultät Wirtschaft 1 Studiengang Electronic Business Diplomarbeit Modellgetriebene Softwareentwicklung und deren Auswirkung auf die Entwicklungsmethodologie von Standardsoftware Vorgelegt

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement Klausur Hochschule Furtwangen Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang: WIB Wirtschaftsinformatik Bachelor (3. Sem.) Modul: Geschäftsprozesse Prüfer: Prof. Dr. Guido Siestrup SS 2009 Prüfungsdaten Tag

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) (Dr. Markus Nüttgens, Dipl.-Hdl. Michael Hoffmann, Dipl.-Inform. Thomas Feld, Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Universität OLDENBURG

Universität OLDENBURG CARL VON > OSSIETZKY Universität OLDENBURG Fakultät II - Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Department für Informatik Föderierte ERP-Systeme auf Basis von Web Services Dissertation zur Erlangung

Mehr

EinfÅhrung in die objektorientiere Programmierung (OOP) unter Delphi 6.0. EDV Kurs 13/2

EinfÅhrung in die objektorientiere Programmierung (OOP) unter Delphi 6.0. EDV Kurs 13/2 EinfÅhrung in die objektorientiere Programmierung (OOP) unter Delphi 6.0 EDV Kurs 13/2 Inhaltsverzeichnis 1 Objekte... 1 2 Klassen... 3 2.1 Beziehungen zwischen Klassen... 4 2.1.1 Vererbung... 4 2.1.2

Mehr

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement (Wintersemester 2007/2008, Freitag, 08.02.2008, Leo18) Es können maximal 120 Punkte erreicht werden. 1 Punkt entspricht etwa einer Minute

Mehr

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN Einleitung Der Wettbewerb um Konzessionsgebiete ist aktuell und in Zukunft eines der treibenden Themen im Energiemarkt. Durch die verstärkte Neuvergabe

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Blitzlicht? In welcher Programmiersprache(n) unterrichten Sie?? In welchem Umfang unterrichten Sie Objektorientierung??

Mehr

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 2 Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 1/16 Quelle: Vicente Pelechano, Oscar Pastor, Emilio Insfran Automated code generation of dynamic specializations: An approach based on

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Use Cases Slide 1 Als ein populäres Mittel um Anforderungen zu erfassen und Systeme zu beschreiben, werden Use Cases benutzt. Sie bilden die Basis für eine umfassendere

Mehr

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Stephan La Rocca TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Design, Deployment, Versionierung, Patchmanagement, Pattern Einleitung In dem Vortrag werden Synergie-Effekte

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow

Hausarbeit zum Thema. Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow Hausarbeit zum Thema Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow eingereicht am Fachbereich 4 Wirtschaftswissenschaften der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert?

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? 1 Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? R. Hungerbühler, Dozent BFH R. Hungerbühler Dozent Automation BFH 2 Sichten auf Fragestellung Wissenstand Mitarbeiter /Ausbildung Entwickler,

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Entwicklung domänenspezifischer Software

Entwicklung domänenspezifischer Software Entwicklung domänenspezifischer Software Dargestellt am Beispiel des Prozessmanagements Von der Universität Bayreuth zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) genehmigte

Mehr

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Dr. Lutz Kirchner BOC Group 21.07.2011 Motivation Modellierungsmethoden im IT-Architekturmanagement Gesucht:

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

--> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! Ok.

--> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! Ok. --> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! --> Erwartete Frage: Welche Art von Software bezeichnet man als Funktionssoftware? Betriebswirtschaftliche Standardsoftware wird

Mehr

Case 7: Kostenschätzung

Case 7: Kostenschätzung Universität Trier WS 2009/2010 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Gebäude H / Campus II D-54296 Trier Management von Softwareprojekten Case 7: Kostenschätzung Gruppe 7a Sebastian Baltes, Johannes Thull

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die mu l- tidimensionale Betrachtung von Daten zwecks Ermit t- lung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr