Agile World IT. Stefan Recknagel, Matthias Geiß Datum:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agile World Scrum+Nearshore@KVB IT. Stefan Recknagel, Matthias Geiß Datum: 12.07.2012"

Transkript

1 Agile World Stefan Recknagel, Matthias Geiß Datum: Juli 2012

2 Agenda Projektumfeld Erfolgsfaktoren Lessons learned Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

3 Was ist die KVB? Die KVB ist verantwortlich für die ambulante Versorgung aller gesetzlich versicherten Patienten in Bayern Interessensvertretung, Honorarverhandlung und -abrechnung für über Mitglieder: alle Kassenärzte und Psychotherapeuten Gesetzlicher Auftrag umfasst Sicherstellung und Gewährleistung Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

4 Was macht die KVB IT? Geschäftsanwendungs- und BI-Management Software Development & Consulting Service Solution Providing MDM Abrechnung BI SAP Windows-Entwicklung Java-Web-Entwicklung GPM, ECM Mammographie-Screening Servicedesk Rechenzentrum Windows-Systeme Unix-Systeme Kernprozesse In Zahlen 160 IT-Mitarbeiter PCs und Thin Clients Ca. 125 physikalische und 400 virtuelle Server-Instanzen 170 Datenbankinstanzen 180 Client- und 210 Web-Applikationen KVB-Arztsuche KVB Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

5 Nearshore in der KVB IT: Ziele und Zahlen Ausgangssituation Nachgefragtes Projektvolumen permanent höher als verfügbare Entwicklungskapazitäten Ziele Zahlen Geringere Abhängigkeit vom lokalen Angebot für externe Entwickler Kostenreduktion Reaktionsfähigkeit bei kurzfristigen Themen durch langfristige Zusammenarbeit und entsprechendem Wissensaufbau Seit 05/2008 ca. 25 Projekte Projektgröße von 3 bis 10 Personen in SDC: ca PT Nearshore bei ca PT Projektvolumen 0% ungewünschte Fluktuation bei den Nearshore-Entwicklern Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

6 Scrum und Nearshore in der KVB IT Onshore Nearshore Intern Dienstleister klassisch Intern + Extern Dienstleister KVB PO SM Scrum-Team Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

7 Was hat sich beim Projektablauf bewährt? Kick-off + Ramp-up Treffen vor Ort TouchDown Rike / PIXELIO manwalk / Manfred Walker / PIXELIO s.media / PIXELIO langfristige Partnerschaft Benjamin Thorn / PIXELIO Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

8 Was hat sich beim Projektablauf bewährt? Langfristige Zusammenarbeit mit einem festen Partner Kick-off Vertraglicher Rahmen und Vertrauensverhältnis Infrastruktur Gegenseitige Kontakte Anwendungs- und Domänenwissen Erläuterung Ziele und Roadmap Teambuilding gemeinsam vor Ort! Ramp-up / Einarbeitung vor Ort Teambuilding Know-how-Aufbau Effizientes Aufsetzen von Entwicklungs- und Build-Tools Dauer: Abhängig von Komplexität, 2 Wochen waren im Team von Stefan Recknagel etwas kurz, sind generell aber ein guter Anhaltspunkt Regelmäßige Treffen vor Ort Rhythmus per Default alle 6-8 Wochen für 1 Woche In einem kritischen Projekt in Konzeptionsphase alle 3 Wochen für 2 Tage TouchDown / Gesamtretrospektive Gemeinsam: PO, Onshore- und Nearshore-Team, Fachbereich, Betrieb, Teamleiter Erkenntnisse: Infrastruktur ist kritisch, anfängliche Zielbeschreibung kann kaum zu ausführlich sein Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

9 Wie wird in Regelmeetings kommuniziert? Daily analog: Sprintplanning Marko Greitschus / PIXELIO + Inspect & Adapt RequirementsWorkshop analog: Review und Retro Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

10 Wie wird in Regelmeetings kommuniziert? Basis Screensharing mit Netviewer Evolution im Daily (analog Sprintplanning und Ad-hoc-Meetings) 1. Pro Raum: Telefon mit Lautsprecher & Freisprechmikrofon 2. Pro Raum: Telefon mit Spinne 3. Pro Person: Telefon mit Headset, Telefonkonferenz (einer ruft alle an) 4. Pro Person: Telefon mit Headset, Konferenzdienst (jeder wählt sich ein) 5. Pro Person: Telefon mit Headset, Konferenzdienst, Webcam Evolution Requirements-Workshop (analog Review und Retro) 1. Telefon mit Headset, wie im Daily 2. Meetingraum mit Spinne 3. Videokonferenz Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

11 Welche technischen Vorraussetzung waren nötig? Hardware Software / Service VPN TelCo-Service Netviewer Screensharing Pidgin Chat-Client JIRA mit Greenhopper Confluence WIKI Entwicklung Zentrales Repository Christian Meissner / PIXELIO Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli 2012 Lokale Entwicklungsumgebung 11

12 Welche technischen Vorraussetzung waren nötig? Hardware Kabellose duale Headsets am Telefon (abgedichtete und gleichzeitig kabellose haben wir nicht bekommen) Webcam Videokonferenzraum mit Beamer und Tischmikrofon WAN-Anbindung (abhängig vom Datenvolumen) Software / Service VPN Telefonkonferenz-Service Screensharing mittels Netviewer / Livemeeting Pidgin Chat sehr gut zum Überblick, welche Ansprechpartner gerade am Platz sind, und viel genutzt wegen geringerer Hemmschwelle gegenüber einem Telefonanruf JIRA mit Greenhopper-Plugin Confluence WIKI (Standard für Dokumentation gewinnt mit Verteilung noch an Bedeutung) (Paint mit Stift als Whiteboard-Ersatz nur bedingt geeignet) Entwicklung Zentrales Repository für Sourcecode Lokale Entwicklungsumgebung (lokale Tests mit Mocks ohne Zugriff auf zentralen Umgebung) Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

13 Wie wird trotz Verteilung die nötige Qualität erreicht? Spielregeln Vorgehen / Testing Continuous Integration Clean Code Developer (CCD) Pairprogramming Dokumentation Onshore Code Quality Management Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

14 Wie wird trotz Verteilung die nötige Qualität erreicht? Projektübergreifende Spielregeln Durch alle Projekte zu erfüllen Onshore-Mitarbeiter beziehen Nearshore-Mitarbeiter mit ein Vorgehen / Testing Jeder Task durchläuft Umsetzung und Test (abhängig von Art des Tasks ein Dokumentenreview, Blackbox-, Whitebox-Tests und/oder Codereview) Zu jeder User Story mit Programmierung gibt es mindestens einen Task zur Entwicklung eines Akzeptanztests (durch 2. Entwickler) Generell: Alles wird im 4-Augen-Prinzip umgesetzt Continuous Integration Läuft nach jedem Check-in und führt auch alle Tests (inkl. Akzeptanztests) durch Unser Anspruch: Build und Tests sind immer grün CCD (Clean Code Developer) Wöchentliches CCD-Meeting inkl. Nearshore-Mitarbeitern (Kommunikation wie im Daily) Vorbereitung zu den Prinzipien und Praktiken erfolgt jeweils durch einen Onshore- oder Nearshore-Mitarbeiter Pairprogramming findet auch über Desktop-Sharing statt Standortübergreifend zeitlich meist auf Minuten begrenzt, wegen Nutzung der Headsets Dokumentation Onshore Dokumentations-Tasks werden primär onshore durchgeführt sonst wäre Nacharbeit nötig Code Quality Management Messung der Compliance von auf die Spielregeln und CCD-Prinzipien abgestimmten Regeln mit Sonar Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

15 Wie werden 3rd-Level-Tickets bearbeitet? Team-Support-Verantwortlicher Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

16 Wie werden 3rd-Level-Tickets bearbeitet? Produkte in Wartung Ein speziell vorgesehenes Team übernimmt die Bearbeitung von 3rd Level Tickets Produkte in Weiterentwicklung 3rd Level Tickets werden vom Projekt-Team bearbeitet Gründe: Vorhandenes Know-how wird genutzt, Vermeidung von Branches Team-Support-Verantwortlicher (TSV) Um Störungen gering zu halten, übernimmt ein Teammitglied die rotierende Rolle des TSV TSV ist verantwortlich für Ticketprüfung und ggf. Erarbeitung von Workarounds Aus Gründen der direkten Abstimmung ist der TSV immer ein Onshore-Mitarbeiter Ggf. resultierende Bugfixes können natürlich durch Nearshore-Mitarbeiter umgesetzt werden Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

17 Wie bewahrt man Akzeptanz bei den Mitarbeitern? Nachvollziehbare Zielsetzung Offenes Ohr Hindernisse beseitigen Claudia Hautumm / PIXELIO Kommunikationsinfrastruktur marika / PIXELIO Schnelle Reaktion S. Hofschlaeger / PIXELIO Matthias Weggel / PIXELIO Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

18 Wie bewahrt man Akzeptanz bei den Mitarbeitern? Akzeptanz ist ein wichtiges Thema, weil ein verteiltes Team für die Teammitglieder eine Hürde darstellt. Nachvollziehbare Zielsetzung Die Ziele hinter dem Nearshore-Modell müssen den Mitarbeitern genau bekannt sein Wenn Hindernisse nicht adressiert werden, leiden Akzeptanz und Zusammenarbeit im verteilten Team Zur Adressierung von Hindernissen sind wichtig: Commitment des Managements Offenes Ohr Unbürokratische oder zumindest schnelle Adressierung von Themen Von Anfang an konsequente Erfassung und Verfolgung der Themen, damit gefühlte Probleme objektiviert und ggf. eskaliert werden können Kritisch ist die Zuverlässigkeit der Kommunikationsinfrastruktur Konkrete Beispiele zur Adressierung von Hindernissen: Zusammenspiel von Videokonferenzsystemen, Eskalationen beim Nearshore-Partner bzgl. Audio-Verbindung, Wechsel des Telefonkonferenz-Providers und Ersatz von Webcams Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

19 Welche Eigenschaften des aktuellen Nearshore-Partners sind wichtig in der Zusammenarbeit? Sprachkenntnisse Qualifikation knipseline / PIXELIO Geringe Fluktuation matchka / PIXELIO Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli 2012 Reisebereitschaft Rainer Sturm / PIXELIO Thomas Kölsch / PIXELIO Geringer Zeitunterschied Karin Jung / PIXELIO 19

20 Welche Eigenschaften des aktuellen Nearshore-Partners sind wichtig in der Zusammenarbeit? Deutsch als Projektsprache hat sich insbesondere in der Zusammenarbeit mit den Fachbereichen als gut erwiesen ist auch auf Grund der schwierigen Fachbegriffe wichtig ( Vertragsarztrechtänderungsgesetz ) Qualifikation / Know-how Konzeption und anschließende QS sollten auch Nearshore möglich sein Reisebereitschaft der Mitarbeiter und vertretbare Reisezeiten Langfristige Zusammenarbeit mit dem Partner und v.a. auch geringe Fluktuation im Nearshore-Team Kein Unterschied in der Zeitzone Schnelles Beseitigen von Hindernissen Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

21 Lessons learned in der KVB IT: Wann sind unsere Projekte Nearshore-geeignet? KVB Dienstleister PO SM Scrum-Team Projektmindestgröße 5 Personen Minimale Größenordnung 500 PT Bei größeren Projekten (ab ca. 10 Personen) kann ein getrenntes Nearshore-Scrum-Team eine günstigere Variante sein Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

22 Lessons learned in der KVB IT: Wann sind unsere Projekte Nearshore-geeignet? Projektmindestgröße 5 Personen 1 PO mindestens 2 Onshore-Entwickler, die die TSV-Rolle übernehmen mindestens 2 Nearshore-Entwickler, damit auch Nearshore Face-to-Face-Kommunikation stattfinden kann Minimale Größenordnung 500 PT Nach Daumenformel sollte bei 5 Personen das Volumen für mindestens 5 Monate Laufzeit reichen entspricht bei 20PT/Monat ca. 500 PT Bei größeren Projekten (ab ca. 10 Personen) kann ein getrenntes Nearshore-Scrum-Team eine günstigere Variante sein Der Overhead für die standortübergreifende Kommunikation betrifft dann weniger Mitarbeiter Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

23 Lessons Learned in der KVB IT: Erfolgsfaktoren Partnerschaft Inspect & Adapt Elektronische Wand und WIKI Benjamin Thorn / PIXELIO Treffen vor Ort Kommunikationsinfrastruktur Akzeptanz manwalk / Manfred Walker / PIXELIO Thommy Weiss / PIXELIO Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

24 Lessons Learned in der KVB IT Erfolgsfaktoren bei der KVB Fester und geeigneter Partner Regelmäßige Zusammenarbeit an einem Ort Verlässliche Kommunikationsinfrastruktur Elektronische Wand und Wiki Akzeptanz im Team Inspect & Adapt ist bei Verteilung noch wichtiger (v.a. für die Kommunikation im Team) Stefan Recknagel, Matthias Geiß 12. Juli

25 Christopher Robin / PIXELIO istockphoto.com 12. Juli 2012

Clean Code Enterprise Edition

Clean Code Enterprise Edition Wie führt man Clean Code im Unternehmen ein? Martin Monsorno CoC Software Development & Consulting Bereich Informationstechnologie Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Agenda Vorbedingungen Warum Clean

Mehr

Clean Code and Scrum Ein unschlagbares Duo?

Clean Code and Scrum Ein unschlagbares Duo? Clean Code and Scrum Ein unschlagbares Duo? Andreas Hitzbleck, Martin Monsorno CoC Software Development & Consulting Bereich Informationstechnologie Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Microsoft Clipart

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Thomas Löchte Geschäftsführer Informationsfabrik GmbH Wir produzieren INFORMATION. Konzeption und Architektur Implementierung [ETL,

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 19. Dezember 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I und

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Christian Kühnel, BMW Group AGILE ENTWICKLUNG VON FAHRERASSISTENZSOFTWARE. AGILE CARS 2014.

Christian Kühnel, BMW Group AGILE ENTWICKLUNG VON FAHRERASSISTENZSOFTWARE. AGILE CARS 2014. Christian Kühnel, BMW Group AGILE ENTWICKLUNG VON FAHRERASSISTENZSOFTWARE. AGILE CARS 2014. PROJEKT ÜBERBLICK Entwicklung von Fahrerassistenz-Software zur Vorverarbeitung und Fusion von Sensordaten aus

Mehr

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Dokumentation Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Betreuer: Dr. Joachim Kurzhöfer, Stefan Wunderlich, Jens Siewert Referentin: Yaping Lian Gliederung Einleitung: Agiles

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU)

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) Wiki in der Projekt-Kollaboration (Vortrag auf dem GfWM-Forum auf der CeBIT 2007) Anja Flicker, Referentin Wissensmanagement Agenda reinisch AG Ausgangslage

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis

EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis Seite 1 EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis TU Dresden Dresden, 13. April 2012 Seite 2 Über mich Gründer, Projektmanager, Consultant Diplom-Medieninformatiker mit 11 Jahren Studiumserfahrung

Mehr

SAP Software Engineering live Agile! Agiles Projektmanagement und Clean Code im SAP-Umfeld

SAP Software Engineering live Agile! Agiles Projektmanagement und Clean Code im SAP-Umfeld SAP Software Engineering live Agile! Agiles Projektmanagement und Clean Code im SAP-Umfeld SAP Software Engineering live Agile! SAP Ali Kaveh Software Engineering live Agile! Certified Scrum Master Solution

Mehr

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Atlassian User Group München, 17. Oktober 2012 Gerhard Müller, Leo von Klenze, TNG Technology Consulting GmbH Source: Henrik Kniberg, http://www.crisp.se/henrik.kniberg/presentations/scrum-intro-brief-henrik-kniberg.pdf

Mehr

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses!

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

AGIL & VERTEILT VIER SÄULEN FÜR DEN ERFOLG

AGIL & VERTEILT VIER SÄULEN FÜR DEN ERFOLG AGIL & VERTEILT VIER SÄULEN FÜR DEN ERFOLG Das Unternehmen IT-Beratungs- und Technologieunternehmen 230 feste Mitarbeiter Partner für Java, Microsoft & SAP Motivation WARUM VERTEILTE TEAMS? IT-Beratung

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

AGILE APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT IM ATLASSIAN ECOSYSTEM

AGILE APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT IM ATLASSIAN ECOSYSTEM AGILE APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT IM ATLASSIAN ECOSYSTEM 09.07.2015 NATALIE WENZ JAN GERTGENS Vorstellung Natalie Wenz Studium Medieninformatik an der Hochschule Reutlingen mit Abschluss als Master

Mehr

Dienstleistungen und Produkte

Dienstleistungen und Produkte Erprobtes IT-Know-How aus einer Hand CCVOSSEL GmbH steht seit 1996 für zuverlässige IT-Dienstleistungen. Mit unserem langjährig erfahrenen Berliner Team und unserem hohen Qualitätsanspruch betreuen wir

Mehr

SCRUM bei SIX Card Solutions

SCRUM bei SIX Card Solutions SCRUM bei SIX Card Solutions Bestandsaufnahme, Rückblick und Zukunft eines Scrum Projekts Christoph Loher (Christoph.Loher@six-group.com) Stefan Kinigadner (Stefan.Kinigadner@bsgroup.ch) 7. April 2010

Mehr

Scrum bei der Projektron GmbH

Scrum bei der Projektron GmbH Scrum bei der Projektron GmbH Vor- und Nachteile im Rückblick von 2 Jahren Arbeit mit Scrum Projektron GmbH Softwarehersteller Produkt: Projektron BCS Projektmanagement-Software Gegründet: 2001 Mitarbeiter:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42660-3 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Produktmanagement vom Kundenticket zum Release

Produktmanagement vom Kundenticket zum Release Produktmanagement vom Kundenticket zum Erfahrungen aus vier Jahren Entwicklung nach SCRUM, Geschäftsführer, Scrum Master 7 von 58 9 von 58 Bekannte Kunden 10 von 58 17 von 58 20 von 58 Ziele der Einführung

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Projekt- Manager. scrum Master Lehrgangsbeschreibung. Verdienst: 72.000 EUR zzgl. Bonus p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.

Projekt- Manager. scrum Master Lehrgangsbeschreibung. Verdienst: 72.000 EUR zzgl. Bonus p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4. Projekt- Manager Verdienst: 72.000 EUR zzgl. Bonus p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 scrum Master Lehrgangsbeschreibung Stand der Lehrgangsbeschreibung 06.05.16 Seite 1 von 6

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Continuous Delivery. Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth

Continuous Delivery. Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth BRUNATA-METRONA Hürth Unsere Standorte BRUNATA Wärmemesser-Ges. Schultheiss GmbH + Co. Max-Planck-Straße 2 50354 Hürth Tel. 02233 50-0 Fax 02233

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it best OpenSystems Day Unterföhring, m.a.x. it Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it Christian Roth und Michael Lücke Gegründet 1989 Sitz in München ca. 60

Mehr

Bugtracking Tools codecentric GmbH

Bugtracking Tools codecentric GmbH Bugtracking Tools codecentric GmbH Rainer Vehns, Java Enterprise in der Deutschen Rentenversicherung. 29. Oktober 2008 Seite 1 Agenda Bug Tracking Ziele und Abgrenzung Anforderungen an Bugtracking Tools

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Warum dieses Buch? 2 1.2 Struktur und Aufbau 3 1.3 Dankeschön 5 1.4 Feedback 5 2 Beispiel: Scrumcoaches.com 7 2.1 Das

Mehr

PM@icon. Silvia Mann-Kundt Professionalisierung des Projektmanagements bei icon. icon, 2012 Your Name

PM@icon. Silvia Mann-Kundt Professionalisierung des Projektmanagements bei icon. icon, 2012 Your Name PM@icon Silvia Mann-Kundt Professionalisierung des Projektmanagements bei icon icon, 2012 Your Name Agenda Motivation Umsetzung Blick ins Unternehmen icon Leitbild Zuverlässig und langfristig orientiert

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Projektorganisation Projektausschuss / Steering Committee - PL Kunde - Clemens Thaler, Ambit AG Gesamtprojektleitung PL, Ambit AG PL, Kunde Technische Projektleitung Ambit AG - PL, Ambit AG Projektleitung

Mehr

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Lastenheft Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Softwareentwicklungsfirma Beschreibung des Unternehmens Allgemeine Daten Name des Unternehmens Softwarentwicklungs

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41656-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com ist ein Lösungspaket, mit dem sich das ganze Application Lifecycle Management abdecken lässt: Vom Requirements Engineering über die agile Abwicklung von Projekten bis hin zum Service Management. Der ganzheitliche

Mehr

Managed Services als strategische Lösung. Typische Aufgaben. Wir schaffen Ihnen Freiräume!

Managed Services als strategische Lösung. Typische Aufgaben. Wir schaffen Ihnen Freiräume! Managed Services als strategische Lösung Wir schaffen Ihnen Freiräume durch verantwortungsvolle Anwendungs- und Systembetreuung quer über alle Technologien. Pragmatisch, individuell skalierbar und jederzeit

Mehr

ZUSAMMENARBEIT NEU DENKEN. EIN ERFAHRUNGSBERICHT DER SAXONIA SYSTEMS AG

ZUSAMMENARBEIT NEU DENKEN. EIN ERFAHRUNGSBERICHT DER SAXONIA SYSTEMS AG ZUSAMMENARBEIT NEU DENKEN. EIN ERFAHRUNGSBERICHT DER SAXONIA SYSTEMS AG Saxonia Syst ems AG WER SIND WIR? Wer sind wir? SAXONIA SYSTEMS SO GEHT SOFTWARE. Gibt s natürlich auch mit Notiz Wer sind wir?

Mehr

Karlsruher Entwicklertag 2013. Coding Dojos im Unternehmen

Karlsruher Entwicklertag 2013. Coding Dojos im Unternehmen Karlsruher Entwicklertag 2013 Coding Dojos im Unternehmen...und es lohnt sich doch 05.06.2013 1 Agenda Vorstellung Vorgeschichte Basics Beginn Clean Code & TDD Fazit 2 Ralf Schoch Zur Person Freiberuflicher

Mehr

oose. Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie

oose. Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie München, 06.05.2009 Markus Wittwer, oose GmbH 2009 by de GmbH Markus Wittwer Berater und Trainer Coach für agile Projekte

Mehr

Stefan Toth. Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte

Stefan Toth. Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte Stefan Toth Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte [ ] Ob man diese Entwickler schließlich Architekten nennt oder nicht, bleibt dem Projekt überlassen und sollte für die tatsächliche

Mehr

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert.

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Diplomvortrag Frank Langanke Arbeitsbereich Softwaretechnik Software Engineering

Mehr

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Traceability Workshop SE 2013 Aachen 26. Feb. 2013 Elke Bouillon 1, Baris Güldali 2, Andrea Herrmann 3, Thorsten Keuler

Mehr

Tipps & Tricks aus der Praxis

Tipps & Tricks aus der Praxis International verteilte Scrum-Teams Das agile Manifest Tipps & Tricks aus der Praxis Stephanie Gasche - 1 Das agile Manifest Wie funktioniert Scrum bei international verteilten Teams? 2 Es war einmal ein

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN

GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN VOM VERSTAUBTEM PAPIERSTAPEL ZUM SPICKZETTEL FÜR ENTWICKLER BORIS WEHRLE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN Ein Programmierstil (engl. code conventions, coding conventions, coding

Mehr

Einfach erfolgreich mit SCRUM

Einfach erfolgreich mit SCRUM Einfach erfolgreich mit SCRUM Sebastian Lemke, 09.10.2015 2015 Consistency Management Consulting. All Rights Reserved. Agenda Kurzvorstellung Consistency Kurzüberblick SCRUM-Methodik Unsere Erfahrungen

Mehr

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006 Überleben mit Scrum Andrea Schulz Hintergrund Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler Siemens Healthcare Webbasierte Software Produkte (Releases als Projekte) Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

Bericht WiN - Labor. 19. Oktober 2011

Bericht WiN - Labor. 19. Oktober 2011 Bericht WiN - Labor Iris Heller 55. Betriebstagung des DFN 19. Oktober 2011 Bericht WiN - Labor Personalia Accounting QoS / Trouble Tickets HADES EU-Projekte 2 Personalia Christian Bänsch (neuer Mitarbeiter)

Mehr

IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising. 21.04.2005 IT Trends Sicherheit

IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising. 21.04.2005 IT Trends Sicherheit IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising 21.04.2005 IT Trends Sicherheit connecting different worlds Oliver Moseler Leiter Competence Center IT Agenda

Mehr

Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH

Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH DJH Service GmbH - Basics Gegründet am 01.07.1997 55 Mitarbeiter (inkl. 2 Auszubildende) Gesellschafter: DJH-Hauptverband 14 DJH-Landesverbände Aufsichtsorgan:

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Extreme Programming: Überblick

Extreme Programming: Überblick Extreme Programming: Überblick Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 1 Prinzipien Rollen Planung Implementierung Praktiken weitere Vorgehensweisen Grenzen Inhalt Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 2 Prinzipien

Mehr

Das Agile Team. Skills, Arbeitsweise, Umgebung

Das Agile Team. Skills, Arbeitsweise, Umgebung Das Agile Team Skills, Arbeitsweise, Umgebung Das Team handelt Das Team Verwandelt Anforderungen in potentially shippable product increment Der handelnde Agent Selbstorganisiert - was heisst das Gemeinsam

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Mobile Enterprise Application Platform. Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB. BAT Nr. 26 08. November 2013

Mobile Enterprise Application Platform. Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB. BAT Nr. 26 08. November 2013 1 Mobile Enterprise Application Platform Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB BAT Nr. 26 08. November 2013 Tobias Röthlisberger, SBB Erich Siegrist, SBB Unsere Inhalte Wo stehen wir mit «Mobile»

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Strategien eine Software- Dienstleisters

Strategien eine Software- Dienstleisters Strategien eine Software- Dienstleisters Dirk Taubner A Company of 11.2.05 TU München Motivation sd&m AG, 08.02.2005, Seite 2 Offshore-Entwicklung als Kosten reduzierender Baustein hochqualitativen Software-Engineerings

Mehr

Testanrufe im Inbound

Testanrufe im Inbound Testanrufe im Inbound Erfolgreich planen, durchführen und auswerten Häufig verwendete Instrumente Kundenbefragung Mitarbeiterbefragung Statistiken Coaching Monitoring Mystery-Calls Planen einer Mystery-Aktion

Mehr

PROFIL. Wirschaftsinformatik FH Köln, berufsbegleitend, Abschluss 2011 Kommunikationswirt (WAK)

PROFIL. Wirschaftsinformatik FH Köln, berufsbegleitend, Abschluss 2011 Kommunikationswirt (WAK) Zusammenfassung PROFIL Projektleiter mit Schwerpunkt im Bereich Online und Multimedia Entwicklung. Angehender Diplom-Informatiker mit Abschluss in 2011. Mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit

Mehr

Wolfgang Kraus Kaufland Informationssysteme Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement, Stuttgart, Freitag den 7.März 2008

Wolfgang Kraus Kaufland Informationssysteme Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement, Stuttgart, Freitag den 7.März 2008 Erfahrungsbericht Ressourcenauswahl Offshore Projekte Wolfgang Kraus Kaufland Informationssysteme Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement, Stuttgart, Freitag den 7.März 2008 Agenda Allgemeines

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Softwaretechnik 2015/2016

Softwaretechnik 2015/2016 Softwaretechnik 2015/2016 PST Lehrstuhl Prof. Dr. Matthias Hölzl HAUPT-/ BACHELOR- SEMINAR ADAPTIVE SYSTEME PST Joschka PROF. DR. Rinke WIRSING 14. JUNI 2009 VORNAME NAME AGENDA Übung 2: 22.10.2015 Fragen

Mehr

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com ist ein Lösungspaket, mit dem sich das ganze Application Lifecycle Management abdecken lässt: Vom Requirements Engineering über die agile Abwicklung von Projekten bis hin zum Service Management. Der ganzheitliche

Mehr

Agiles Testen. Gedankensammlung. 17. November 2013 - Patrick Koglin

Agiles Testen. Gedankensammlung. 17. November 2013 - Patrick Koglin Agiles Testen Gedankensammlung 17. November 2013 - Patrick Koglin Inhalt Reflektion: Agilität notwendig? Wo? Eigenschaften agiler Entwicklung Quality is everyone s responsibility Qualität möglich machen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT Ein Praxisbericht von Erich Ebbrecht, Projektbegleitung Egger IT Mag.(FH) Michael Danzl, Leitung IT Qualitätsmanagement und Prozessmanagement 1 Agenda EGGER

Mehr

Human Factors Erfolgsfaktoren des Projektmanagements

Human Factors Erfolgsfaktoren des Projektmanagements Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Erfolgsfaktoren des Projektmanagements Dr. Gerhard Graën, PMP GP Projektmanagement e.k. g.graen@gp-projektmanagement.de 2010 GP Projektmanagement e.k.

Mehr

Erfolgreiche Einführung von JAZZ in einem österreichischen Steuer- und Zollprojekt. Phillipp Panzenböck, BMF Peter Hofmarcher, BRZ

Erfolgreiche Einführung von JAZZ in einem österreichischen Steuer- und Zollprojekt. Phillipp Panzenböck, BMF Peter Hofmarcher, BRZ Erfolgreiche Einführung von JAZZ in einem österreichischen Steuer- und Zollprojekt Phillipp Panzenböck, BMF Peter Hofmarcher, BRZ Agenda Organisationsvorstellungen Bundesministerium für Finanzen (BMF)

Mehr

Von Scrumzu Kanban, von Push zu Pull kein fester Sprint, kein verbindliches Commitment wie kann das funktionieren?

Von Scrumzu Kanban, von Push zu Pull kein fester Sprint, kein verbindliches Commitment wie kann das funktionieren? Von Scrumzu Kanban, von Push zu Pull kein fester Sprint, kein verbindliches Commitment wie kann das funktionieren? www.autoscout24.de Scrum Day 2014 Katrin Grothues Böblingen, 02. Juli 2014 www.autoscout24.de

Mehr

extreme Programming (XP) Hermann Götz Sergij Paholchak Agenda Was ist XP? Grundprinzipien Der Entwicklungsprozess Die Projektplanung Praktiken Vorteile und Nachteile Wann macht XP Sinn für ein Projekt?

Mehr

Lars Hansen Softship AG

Lars Hansen Softship AG Lars Hansen Softship AG Agenda Softwareauswahl Genutzte Softwarepakete Issue Typen Workflows Support & Consulting Softwareentwicklung Releasemanagement Abrechnung& Controlling JIRA Service Desk zur Kundenkommunikation

Mehr

Mitarbeiter-Profil. Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987. Test Manager

Mitarbeiter-Profil. Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987. Test Manager Mitarbeiter-Profil Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987 Seite 1 von 10 Projekte 04/2015 - heute BEN-Stufe-2 BEN + BERUFENET + BERUFECHECK (agil - Scrum) Testmanager Erstellung und Pflege von Testkonzepten

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Projekte erfolgreich scrumen. Agiles Projekt-Boosting am Beispiel des Projekts Webseite-Relaunch eines grossen deutschen Karriereportals

Projekte erfolgreich scrumen. Agiles Projekt-Boosting am Beispiel des Projekts Webseite-Relaunch eines grossen deutschen Karriereportals Projekte erfolgreich scrumen Agiles Projekt-Boosting am Beispiel des Projekts Webseite-Relaunch eines grossen deutschen Karriereportals Jens Lauer, Product Owner, OgilvyOne, Frankfurt Manuel Marsch, Scrum

Mehr

Führung von agilen verteilten Teams

Führung von agilen verteilten Teams Führung von agilen verteilten Teams Stefan Glase Ich stelle mich vor Stefan.Glase Solution Architect stefan.glase@opitz-consulting.com Twitter: @stefanglase 1 Manifest für Agile Softwareentwicklung Wir

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Agile Systemadministration (ASA)

Agile Systemadministration (ASA) Agile Systemadministration (ASA) marcel.wegermann@it-agile.de http://www.it-agile.de { Agenda I. Ausgangspunkt II. Vorgehensweisen III. Projektmanagement IV. Status Quo Der Ausgangspunkt Agiles Manifest

Mehr