CHANGE-MANAGEMENT Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Ausgabe WEITSICHTIGE PERSONALPOLITIK Heute den Erfolg von morgen sichern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHANGE-MANAGEMENT Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Ausgabe 02-2015. WEITSICHTIGE PERSONALPOLITIK Heute den Erfolg von morgen sichern"

Transkript

1 >>>impulse Ausgabe CHANGE-MANAGEMENT Erfolgsfaktor Mitarbeiter WEITSICHTIGE PERSONALPOLITIK Heute den Erfolg von morgen sichern GEWAPPNET GEGEN GEWALT Mitarbeiter präventiv stärken

2 EDITORIAL LIEBE LESER DER IAS IMPULSE, eine neue Lebenslaufpolitik forderte Bundespräsident Gauck jüngst in einer Grundsatzrede anlässlich einer Ausstellung in Berlin über die Kunst des Alterns. Damit appellierte er an Politik und Gesellschaft, auf die veränderten Realitäten des Alters einzugehen: Veränderungen wie auch Berufswechsel, und damit Umlernen, dürften nicht länger als Problem betrachtet werden, sondern vielmehr als Chance, Körper und Geist neue Anregungen zu geben. Statt einer alternden Gesellschaft könnte die steigende Lebenserwartung der Menschen auch eine starke Gesellschaft des längeren Lebens hervorbringen eine Voraussetzung dafür seien neue Muster von Lebensläufen sowie neue Verflechtungen von Lernen, Arbeit und Privatleben. Für zahlreiche Unternehmen ist die Personallücke, die durch den drohenden Fachkräftemangel vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung zu klaffen droht, ein Szenario, das in nicht allzu ferner Zukunft liegt. Es ist daher eine Frage der Personalstrategie, ob und wie es gelingt, dieser Entwicklung gegenzusteuern. Ein neues Selbstverständnis, wie der Bundespräsident es postuliert, findet bei einigen Unternehmen bereits in einem Demografie-Tarifvertrag Widerhall, der demografischen Herausforderungen mit langfristigen Maßnahmen begegnet. Über Hintergründe und Themenkreise derartiger Tarifverträge lesen Sie in der vorliegenden Ausgabe der impulse. Auch unabhängig vom Alter ist ein offener und flexibler Umgang mit Wandel heute Voraussetzung für kontinuierliche Leistungsfähigkeit geworden. Immerhin hat jeder Mitarbeiter im Rahmen seiner Berufslaufbahn meist mehrfach Berührungspunkte mit unternehmerischen Veränderungsprozessen. Was dazu beitragen kann, auf Unternehmens- und Mitarbeiterebene eine Veränderungskompetenz aufzubauen oder zu stärken, erfahren Sie in der Rubrik impulse spezial. Grundsätzlich gilt: Eine wesentliche Bedingung, um den Herausforderungen der modernen Arbeits- und Lebenswelt wirkungsvolle Lösungen entgegenzusetzen, ist, ihr mit Offenheit zu begegnen. Ihr Arndt Kempen Vorstandsvorsitzender ias Aktiengesellschaft

3 INHALT 4 IAS AKTUELL Die ias auf dem Personalmanagement kongress 2015 Studie zu Trends im Betrieblichen Gesundheitsmanagement 5 5 IMPULSE SPEZIAL Change-Management: Erfolgsfaktor Mitarbeiter 8 Weitsichtige Personalpolitik: Heute den Erfolg von morgen sichern 10 Gewappnet gegen Gewalt Mitarbeiter präventiv stärken 12 PRAXIS-REPORT TÜV SÜD Sicherheit und Gesundheit weltweit 14 BGM-MONITOR Wissenswertes aus der BGM-Branche SEKUNDEN Eine Kolumne der ias academy AKTUELLES AUS DER BRANCHE Kennen Sie schon den Online-Newsletter der ias? Sechsmal jährlich informiert der Newsletter über Fakten, Trends und Entwicklungen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Abonnieren Sie den -Newsletter unter >>> impulse

4 IAS AKTUELL DIE IAS AUF DEM PERSONALMANAGEMENT- KONGRESS 2015 Der Personalmanagementkongress, die größte Fachveranstaltung für Personalverantwortliche im deutschsprachigen Raum, findet vom 18. bis 19. Juni 2015 in Berlin statt. Bereits zum sechsten Mal treffen sich Mitarbeiter aus dem Personalmanagement von Unternehmen, Verbänden und Organisationen, um sich über relevante Branchenthemen wie Personalentwicklung, Recruiting, Unternehmenskultur und Change- Management auszutauschen. Im Rahmen des Vortragsprogramms berichten Dr. Alexandra Schröder- Wrusch, Vorstandsmitglied der ias Aktiengesellschaft, und Dirk H. Beenken, Geschäftsführer von Schott Music, über Veränderungsprozesse im Unternehmen Schott. Die Praxis zeigt, dass ein erfolgreiches Change-Management eng mit der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und der Gesamtorganisation verknüpft ist. Welche Faktoren darauf einwirken, hat Schott Music gemeinsam mit der ias-gruppe untersucht. Der Vortrag findet am 19. Juni von 13:45 14:45 Uhr im Panel VII statt. Besuchen Sie uns am Stand 22. Weitere Informationen unter BEST CASE DIRK BEENKEN Schott Music GmbH & Co. KG Kaufmännischer Geschäftsführer DR. ALEXANDRA SCHRÖDER-WRUSCH ias Aktiengesellschaft Vorstand Gesund und leistungsfähig in der digitalen Welt Dirk Beenken Schott Music GmbH & Co. KG Dr. Alexandra Schröder-Wrusch ias Aktiengesellschaft STUDIE ZU TRENDS IM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Wie versuchen Unternehmen heute, die Leistungsfähigkeit ihrer Organisation nachhaltig zu sichern? Ist Arbeitgebern bewusst, was hohe Krankenstände wirtschaftlich bedeuten? Wie viel Budget investieren Firmen pro Jahr in Gesundheitsmaßnahmen? Diesen und weiteren Fragen soll die Studie BGM im Mittelstand auf den Grund gehen, die in den nächsten Wochen von der Fachzeitschrift Personalwirtschaft gemeinsam mit der ias-gruppe, dem Fürstenberg Institut und der Techniker Krankenkasse durchgeführt wird. Die Umfrage soll Aufschluss darüber geben, wo mögliche Motive und Hemmnisse bei der Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen in mittelständischen Unternehmen liegen. Teilnahmeschluss ist der 20. Juni Die Ergebnisse werden im Herbst 2015 veröffentlicht. Hier können Sie an der Umfrage BGM im Mittelstand teilnehmen:

5 IMPULSE SPEZIAL CHANGE-MANAGEMENT: ERFOLGSFAKTOR MITARBEITER In der heutigen Wirtschafts- und Arbeitswelt ist eines sicher: Alles ändert sich ständig. Change-Prozesse in Unternehmen sind an der Tagesordnung, und das aus gutem Grund. Wer langfristig wettbewerbsfähig und erfolgreich bleiben will, muss interne Strukturen und Prozesse weiterentwickeln. Doch vielfach scheitern die mühsam geplanten Ausführungen. Übersehen wird, welche Rolle die Mitarbeiter spielen. >>> impulse

6 IMPULSE SPEZIAL Change-Management, Restrukturierung, Outsourcing oder Fusion Worte wie diese beschreiben Veränderungen in Unternehmen und sind heutzutage in aller Munde. Eine Umfrage im Rahmen der Change-Fitness- Studie 2014 zeigt: 96 Prozent der befragten Firmen waren in der Vergangenheit mindestens einmal von Veränderungsprozessen betroffen. Oft sind diese komplex und wirken sich unmittelbar auf innerbetriebliche Abläufe, die Arbeitsorganisation und den Personaleinsatz aus. Doch selbst bei gründlicher Planung erreichen viele Firmen ihre Zielsetzung nicht. Laut Studie bewerten nur 19 Prozent der Unternehmen ihre Change-Prozesse als erfolgreich. Dabei wird deutlich: Lediglich 38 Prozent der Firmen kommunizieren ihren Mitarbeitern die Veränderungsvorgänge. Nur knapp ein Drittel befähigt die Betroffenen, zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. Scheiternde Change-Prozesse aufgrund fehlender Transparenz und Mitarbeitereinbindung? Unsere Erfahrung zeigt, dass der Mitarbeiter ein wesentlicher Bestandteil aller Veränderungsprozesse und zugleich einer der kritischen Erfolgsfaktoren ist, beantwortet Arndt Kempen, Vorstandsvorsitzender der ias Aktiengesellschaft, die Frage und führt fort: Wie Mitarbeiter Veränderungen annehmen und wie produktiv sie sich in Phasen des Wandels im Unternehmen einbringen, hängt entscheidend davon ab, wie Veränderungsvorhaben gestaltet und die Betroffenen involviert werden. Gesetzesreformen und der steigende internationale Wettbewerb zwingen Unternehmen Mustermüller dazu, kostengünstiger zu wirtschaften. Die Restrukturierung ist langfristig im kleinen Kreis vorbereitet worden: Abteilungen sollen zusammengelegt, Arbeitsbereiche verdichtet werden. Erst als Gerüchte zunehmen, lädt die Geschäftsleitung zur Mitarbeiterversammlung ein. Hier wird das Projekt vorgestellt und von guten Perspektiven gesprochen. Dass im Zuge der Restrukturierung langjährige Teams aufgelöst werden und neue Arbeitsbedingungen entstehen, wird erwähnt auch, dass einige Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Doch selbst die Angestellten, die im Unternehmen bleiben, reagieren verhalten: die Notwendigkeit, im Unternehmen einiges grundlegend neu zu gestalten, ist für sie nicht greifbar. Warum kann es nicht weitergehen wie bisher? Die Stimmung ist von Misstrauen geprägt. Statt einer Aufbruchsstimmung macht sich in der Firma Mustermüller Stagnation breit. Unmut, Motivationsverlust und Leistungsabfall sind klassische Phänomene, die neben gesundheitlichen Erkrankungen im Zuge von Veränderungsprozessen auftreten können. Unter den Mitarbeitern nimmt die Identifikation mit dem Unternehmen ab. Gleichgültigkeit gegenüber der erbrachten Arbeitsleistung bis hin zu Kündigungsabsichten können Folgen sein. Von der Krise zur Kündigung Tatsache ist: Viele Angestellte verbinden Veränderungen im Unternehmen mit Unannehmlichkeiten. Zu Recht, wie der Bericht Herausforderung Restrukturierung Bedeutung, Auswirkungen, Gestaltungsoptionen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt. Demnach gehen Change-Prozesse häufig mit Personalabbau und bei fehlenden Entlastungskonzepten mit einer Arbeitsverdichtung einher. Betroffene berichten von Stress, Zeitdruck und steigenden Anforderungen, was Auswirkungen auf die Leistungsbereitschaft des Einzelnen und den Erfolg des gesamten Projektes zeigt wie dieser Praxisfall verdeutlicht: Arndt Kempen, Vorstandsvorsitzender der ias Aktiengesellschaft Erfolgreich durch Veränderungskompetenz Hier gegenzusteuern, Ängste zu nehmen und das Vertrauen in das Unternehmen zu stärken, sind elementare Aufgaben im Zusammenhang mit Wandel. Unternehmen und Mitarbeiter sollten Veränderung als normalen Bestandteil der heutigen Arbeitswelt annehmen und be greifen, dass Change-Prozesse keine Ausnahmesituationen sind, so Arndt Kempen. Wer auf schnell lebigen Märkten erfolgreich sein will, muss permanent an seiner Weiterentwicklung arbeiten und offen für Neues sein. Unternehmen werden immer stärker daran gemessen, wie gut sie und ihre Mitarbeiter damit umgehen können.

7 IMPULSE SPEZIAL Engagierten Arbeitgebern bietet sich dafür ein breites Spektrum an Handlungsfeldern und unterstützenden Maßnahmen. So kann eine offene Prozesskommunikation über Hintergründe, Ziele und Phasen der Weiterentwicklung informieren. Die Beurteilung psychischer Gefährdungen hilft dabei, mögliche Stressoren am Arbeitsplatz zu erfassen und psychischen Krankheiten wie Burn-out vorzubeugen. Auch eine EAP-Beratung (Employee Assistance Program), bei der sich Mitarbeiter in schwierigen Zeiten Rat holen können, oder die Befähigung von Führungskräften zum Führen in Situationen der Veränderung können Stabilität geben. Paradoxerweise treten laut BAuA-Bericht ausgerechnet in turbulenten Zeiten ausgleichende Maßnahmen und Angebote oft in den Hintergrund, da die Priorität auf der Umsetzung der Veränderungsprozesse liegt. Geraten diese ins Stocken, wird das Vorgehen hinterfragt. Oft reagieren Unternehmen erst, wenn Symptome wie Motivationseinbrüche und erhöhte Krankenstände offen zutage treten, berichtet Arndt Kempen. Dann betreiben wir Ursachenforschung. Anhand einer detaillierten Unternehmensanalyse ergründen die ias-berater, welche Prozesse und Befindlichkeiten den Symptomen zugrunde liegen. Dabei zeigt sich: In den meisten Fällen haben wir es mit einem Zusammenspiel verschiedener Schlüsselfaktoren zu tun, die sich auf die persönliche Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Organisation auswirken, so Kempen. Aus dieser Erfahrung heraus hat die ias den Punkt Veränderungskompetenz als einen von mehreren Elementarfaktoren erkannt, der für die Leistungs fähigkeit und den Erfolg von Unternehmen entscheidend ist. Veränderungskompetenz zeichnet dabei jene Organisationen aus, die ihre Veränderungsprozesse im Unternehmen strategisch und unter Einbeziehung der Mitarbeiter steuern. Dazu zählt, die betroffenen Mitarbeiter vor, während und nach der Veränderungsphase aktiv zu unterstützen. So lassen sich Veränderungsvorhaben schneller und kostengünstiger und mit einer deutlich besseren Zielerreichung bewerkstelligen. Change als Chance begreifen Wo vielfältige Maßnahmen planvoll ineinandergreifen, agieren diese als Stoßdämpfer in turbulenten Zeiten. Sie helfen dem Personal, zu verstehen, was, wie, wann und warum im Unternehmen passiert. Und sie zeigen Lösungsansätze für konkrete Situationen auf. Im Falle des Unternehmens Mustermüller hieße das beispielsweise, den gekündigten Mitarbeitern eine Outplacement- Beratung anzubieten, die ihnen bei der Jobsuche hilft. Diese Aktion stützt emotional auch die Angestellten, die im Unternehmen bleiben. Sie stärkt das Vertrauen in den Arbeitgeber und zahlt auf eine gesunde Unternehmenskultur ein. Wer die Notwendigkeit von Veränderungen versteht, ist eher bereit, diese aktiv mitzugestalten. Und deren positive Seite zu sehen, denn Veränderungsprozesse helfen vielfach, Arbeitsplätze zu sichern. Auch können sie Innovationen anstoßen, Arbeitsinhalte sowie Handlungsspielräume erweitern und damit vom Einzelnen und dem gesamten Unternehmen als Bereicherung erlebt werden. KONTAKT Arndt Kempen Vorstandsvorsitzender ias Aktiengesellschaft >>> impulse

8 IMPULSE SPEZIAL WEITSICHTIGE PERSONALPOLITIK: HEUTE DEN ERFOLG VON MORGEN SICHERN Eine mögliche Antwort auf die Frage, wie dem zunehmenden Fachkräftemangel unter anderem begegnet werden kann, ist relativ nahe liegend: Ältere Mitarbeiter könnten länger im Unternehmen bleiben und Stellen, für die eine Nachfolge fehlt, mit ihrem Erfahrungsschatz füllen. Die Bereitschaft dazu ist insbesondere bei Führungskräften und Akademikern vorhanden. Jetzt ist es an Unternehmen, diesem Trend zu begegnen und die Bedingungen zu schaffen, die ein längeres Arbeitsleben möglich machen. Demografie- Tarifverträge können dafür einen festgeschriebenen Rahmen bieten. zunimmt. Eine erfreuliche Entwicklung scheint es, aber dennoch: Viele Ältere verabschieden sich bereits vor dem offiziellen Renteneintrittsalter in den Ruhestand Arbeitnehmer Anfang 60 waren es im letzten Jahr. Vielfach liegen die Gründe für eine Frühverrentung in gesundheitlichen Problemen und sind das Ergebnis eines langen und wenig gesundheitsorientierten Arbeitslebens. Überstunden, Stress, körperliche wie psychische Belastungen fordern ihren Tribut. Früh übt sich Kompetent, loyal und erfahren. Das sind Stärken, die Arbeitgeber sich von ihren Angestellten wünschen und über die insbesondere ältere Menschen häufig verfügen. In vielen Fällen haben diese zudem auch den Willen, sie dem Arbeitsmarkt länger als gefordert zur Verfügung zu stellen. Jeder Fünfte der über 60-Jährigen kann sich vorstellen, länger zu arbeiten, als es das gesetzliche Renteneintrittsalter vorsieht. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD Allensbach) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vom letzten Jahr. Die Umfrageergebnisse zeigen auch, dass der Wunsch, länger tätig zu sein, mit steigendem Alter wächst. Die Bundesagentur für Arbeit bestätigt, dass die Erwerbstätigenquote der älteren Arbeitnehmer deutlich Hier zeigt sich: Gesundheitsprävention und -förderung sind keine Frage des Alters. Schon bei Berufsantritt und während des gesamten Erwerbslebens sollten Menschen auf ihre körperliche und geistige Gesundheit achten. Dafür gute Rahmenbedingungen zu schaffen, ist auch eine Aufgabe des Arbeitgebers. Wer anstrebt, gesunde und leistungsfähige Mitarbeiter bis ins hohe Alter im Unternehmen zu halten, sollte bereits frühzeitig in dieses Ziel investieren, bekräftigt Dr. Peter Wrogemann, Vorstand der ias Aktiengesellschaft und Facharzt für Arbeitsmedizin, und ergänzt: Das erfordert eine Personalpolitik, die perspektivisch gedacht und strategisch im Unternehmen verankert ist. Die Maßnahmen, mit denen Unternehmen dieser Zielstellung begegnen, variieren je nach Branche und Organisation auch in der Art und Weise, wie sie festgeschrieben sind. Eine Möglichkeit bietet hier ein Demografie-Tarifvertrag. Diese Verträge legen neben

9 IMPULSE SPEZIAL Faktoren wie Lohn, Arbeitszeit und Urlaubstagen den Fokus auf Demografie, altersgerechte und lebensphasenorientierte Arbeits(zeit)gestaltung und Gesundheitsförderung. Damit bündelt der Vertrag Themen, die zwar unterschiedlich sind, aber inhaltlich und thematisch in enger Wechselwirkung stehen. Bestnoten für den Demografie-Tarifvertrag Der Demografie-Tarifvertrag ein Zukunftsmodell? Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) hat Unternehmen befragt, die einen Demografie-Tarifvertrag in den letzten vier Jahren abgeschlossen haben. Darin zeigt sich, dass jede der befragten Parteien ob Gewerkschaf- ten, Arbeitgeber oder Arbeitnehmer den Demografie- Tarifvertrag als sinnvoll erachten und erwarten, dass er allen Seiten nützen wird. Den größten Handlungsbedarf sehen Arbeitgeber dabei in den Bereichen Gesundheitsförderung, Arbeitszeitgestaltung und Qualifizierung. KONTAKT Dr. Peter Wrogemann Vorstand ias Aktiengesellschaft EIN LEBEN LANG ZUSAMMENARBEITEN Die Tarifparteien des Deutschen Bahn-Konzerns haben im Jahr 2013 einen Demografie-Tarifvertrag vereinbart. Dr. Christian Gravert, Leiter Gesundheitsmanagement, berichtet über die Beweggründe und Erfahrungen. Was waren die Beweggründe für den Abschluss des Demografie-Tarifvertrags? Gravert: Die DB muss attraktive Arbeitsbedingungen und eine starke Arbeitgebermarke entwickeln, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und die Herausforderungen des demografischen Wandels zu bestehen. Der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter liegt bei rund 46 Jahren, über 40 Prozent von ihnen sind älter als 50 Jahre. Das bedeutet, dass im nächsten Jahrzehnt rund Menschen altersbedingt ausscheiden werden. Gleichzeitig müssen wir im Durchschnitt neue Arbeitskräfte jährlich in Deutschland einstellen, um dies auszugleichen. Wir möchten mit unseren Mitarbeitern ein Leben lang zusammenarbeiten. Damit das gelingen kann, hat die Deutsche Bahn mit dem Demografie-Tarifvertrag nicht nur Karriere und Weiterbildung stärker an den individuellen Berufs- und Lebensphasen orientiert, sondern auch umfassende Angebote zur Gesundheitsförderung etabliert. Welche Themenbereiche wurden darin berücksichtigt? Gravert: Der Tarifvertrag legt beispielsweise eine Übernahmegarantie für Auszubildende fest, die ihren Abschluss geschafft haben. Dazu kommen flexible Arbeitszeitmodelle, erweiterter Kündigungsschutz, Einsatzpläne, die auf die Mitarbeiter abgestimmt werden, und eine mögliche Absenkung der Arbeitszeit für ältere Mitarbeiter im Schichtdienst. Wie gestaltet sich die Umsetzung? Gravert: Durch die Festlegung konkreter Handlungsfelder und Budgets sind wir in der Lage, das Thema Demografie noch griffiger und konkreter im betrieblichen Alltag zu verankern. Auf Grundlage des Demografie-Tarifvertrages wurde das Gesundheitsprogramm ProGEAR entwickelt ein Programm, mit dem wir Gesundheitsförderung und Arbeitsbedingungen verstärkt an den Alters- und Lebensphasen unserer Mitarbeiter ausrichten. Hier konnten wir in den vergangenen zwei Jahren bereits vielfältige Maßnahmen umsetzen und beispielsweise bei der Bewerberauswahl, der Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze oder mit individualisierten Angeboten zur Gesundheitsförderung die Bedürfnisse der Mitarbeiter stärker berücksichtigen. Ein sehr innovatives Projekt war CLARA clever und aktiv in Richtung Alter, mit dem wir die Selbstwirksamkeit unserer älter werdenden Beschäftigten auf neuen Wegen fördern. Dabei nutzen wir auch die Expertise starker Partner, wie etwa der ias, wenn es um Themen des Gesundheitsmanagements geht. Gemeinsam mit dem Tarifvertragspartner EVG evaluieren wir unsere Maßnahmen regelmäßig und erhalten eine positive Resonanz, die uns verdeutlicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind. >>> impulse

10 IMPULSE SPEZIAL GEWAPPNET GEGEN GEWALT Pöbelnde Fahrgäste, aggressive Kunden, Klienten, die handgreiflich werden viele Mitarbeiter erleben verbale oder körperliche Gewalt am Arbeitsplatz häufig, in einigen Berufen fast täglich. Unternehmen sind gefragt, stärker präventiv gegen dieses Risiko vorzugehen, um ihre Mitarbeiter und sich selbst zu schützen. Mitarbeiter haben Anspruch auf einen sicheren Arbeitsplatz, so heißt es in den allgemeinen Grundsätzen des Arbeitsschutzgesetzes. Die Realität jedoch zeigt, dass Sicherheit in vielen Branchen mitnichten eine Selbstverständlichkeit ist. Besonders dort, wo Mitarbeiter im engen Kunden- oder Klientenkontakt stehen, wo sie Kontroll- oder allgemeine Autoritätsfunktion haben, herrscht ein erhöhtes Risiko, von Dritten bedroht, beleidigt oder gar tätlich angegriffen zu werden. Ins öffentliche Bewusstsein gelangt dieses Problem oftmals erst, wenn die Medien von dramatischen Ereignissen berichten. Kleinere Delikte sind dort aber noch nicht berücksichtigt, denn nur Übergriffe, die zu einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen oder gar zum Tod führen, werden in die Statistik aufgenommen. Aktuelle Studien, etwa eine Befragung von Studenten der Uni Darmstadt, bestätigen, dass Personen im Dienstleistungs-, Gesundheits- und Verkehrssektor vermehrt von Aggressionen betroffen sind. Viele von ihnen leiden in der Folge lange oder dauerhaft unter Konzentrationsstörungen, Angst und Schlaflosigkeit. In manchen Fällen kommt es zu einer posttraumatischen Belastungsstörung und zur Berufsunfähigkeit. Dass Angst vor möglichen Übergriffen den Krankenstand erhöht und die Leistungsbereitschaft der Beschäftigten sowie das Arbeitsklima beeinträchtigt, liegt auf der Hand. Bemerkbar macht sich der traurige Trend auch in einem zunehmenden Interesse an Deeskalationstrainings und Seminaren zum Thema Gewaltfreier Arbeitsplatz. Die ias-gruppe bietet solche Schulungen an. Unternehmen können und müssen mehr für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter tun, auch wenn es dafür oft keine einfachen, kostengünstigen Lösungen gibt, betont Dr. Alexandra Schröder-Wrusch, Vorstand der ias Aktiengesellschaft, Fachärztin für Arbeitsmedizin und ausgebildete ärztliche Psychotherapeutin. Auf dem Prüfstand Von der jungen Jobcenter-Mitarbeiterin aus Neuss zum Beispiel, die 2012 von einem Arbeitssuchenden mit einem Messer attackiert wurde und an den Verletzungen starb. Der überwiegende Teil von Gewalttaten am Arbeitsplatz findet dagegen wenig öffentliches Gehör: 2011 wurden der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) insgesamt fast Arbeitsunfälle durch Gewalt, Angriff oder Bedrohung durch betriebsfremde Personen gemeldet; betroffen waren meist Verkäufer, Taxi- und Busfahrer, Rettungskräfte, Wach- und Sicherheitsleute, Polizisten und Schaffner. Wie also können Unternehmen vorgehen? Im ersten Schritt sollten Gefährdungen ermittelt und beurteilt werden. Führungskräfte und Mitarbeiter schauen sich das Umfeld, die Organisation und die Gestaltung ihres Arbeitsplatzes genau an und loten gemeinsam aus, wann, wo, wie oft und in welcher Form es zu Gewalttätigkeiten von Kunden und Klienten kommt oder kommen könnte. Bei der zielgerichteten Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung unterstützen die Berater der ias-gruppe.

11 IMPULSE SPEZIAL DER SCHNELLCHECK: WIE GUT SIND SIE VORBEREITET? Sind Gewaltereignisse am Arbeitsplatz des Beschäftigten weitgehend auszuschließen? Beispiele: körperliche Angriffe, schwere verbale Übergriffe, Drohungen. Ist die Vorgehensweise für den Umgang mit Gewaltereignissen geregelt? Sind die Vorgesetzten zum Thema Gewalt geschult? Werden Gewaltereignisse systematisch erfasst und ausgewertet sowie dem Unfallversicherungsträger angezeigt? Sind die Beschäftigten über eine Gewaltgefährdung in ihrem Tätigkeitsbereich und über die möglichen Folgen unterrichtet? Sind technische Maßnahmen getroffen worden, um gewalttätige Übergriffe zu erschweren? Sind die Beschäftigten in gewaltvermeidendem Verhalten und Konfliktlösung geschult? Kann der Beschäftigte im Fall eines Gewaltereignisses schnell Hilfe erhalten? Ist nach einem Gewaltereignis die Erstbetreuung gesichert? Ist durch den Betrieb/die Dienststelle sichergestellt, dass bei Bedarf eine weitere Betreuung stattfindet? Ist sichergestellt, dass bei Bedarf der Übergang zu Therapiemaßnahmen gewährleistet ist? Ist für eine Wiedereingliederung der Beschäftigten nach längerer Arbeitsunfähigkeit gesorgt? Quelle: in Anlehnung an Prüfliste Psychotrauma. In: Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung. Handlungshilfe, Version 3.1. Berlin: BMI Verhältnis- geht vor Verhaltensprävention Ansetzen kann man auf den Ebenen Technik (wie baulich-technische Maßnahmen, z. B. Raumgestaltung oder Arbeitsmittel), Organisation (wie Leitlinien, Notfallkonzepte, Beurteilung von Arbeitsbedingungen) und Person (wie Qualifizierung oder Beratungsangebote). Wichtig sind alle drei Bereiche, für Dr. Alexandra Schröder- Wrusch hat die Verhältnisprävention aber ganz klar Priorität: Am wichtigsten ist es, wo irgend möglich, die technischen und organisatorischen Gegebenheiten zu optimieren, also zum Beispiel Zuständigkeiten klarer zu regeln, Videoüberwachung oder Notrufknöpfe zu installieren, Aufgaben anders zu verteilen, die Beschäftigten zu entlasten und ihnen Kollegen an die Seite zu stellen. Wenn das Risiko für potenzielle Täter steigt, sinkt der Tatanreiz und Übergriffe werden verhindert oder zumindest deutlich erschwert. Erst im nächsten Schritt sollten personenbezogene Maßnahmen ins Spiel kommen, denn ohne ein grundlegendes organisatorisches Sicherheitskonzept haben Kommunikations- und Konflikttrainings für Mitarbeiter wenig Aussicht auf Erfolg. Wenn ein Mitarbeiter mit vielerlei Aufgaben überlastet ist, hat er gar nicht die Ressourcen, adäquat auf Konflikte zu reagieren und sich vor Gewalt zu schützen. Klares Statement setzen Wir akzeptieren keine Form von Gewalt gegenüber unseren Beschäftigten eine solche Unternehmenspolicy ist wirksam, wenn Arbeitgeber sich gleichermaßen in Prävention und Nachsorge für Betroffene engagieren und ihre Aktivitäten intern und extern kommunizieren. Wer mit Weitsicht denkt, in Prävention investiert und am Ball bleibt, kommt seiner Fürsorgepflicht als Arbeitgeber nach und vermeidet auf lange Sicht viel Ärger und Folgekosten. KONTAKT Dr. med. Alexandra Schröder-Wrusch Vorstand ias Aktiengesellschaft >>> impulse

12 PRAXIS-REPORT TÜV SÜD SICHERHEIT UND GESUNDHEIT WELTWEIT Italien bis hin zum Spielzeugprüfer in Asien. Die Aufgaben und Tätigkeiten unterscheiden sich ebenso wie die Bedürfnisse und Anforderungen an einen sicheren und produktiven Arbeitsplatz. Umgangssprachlich gilt das Wort TÜV für viele als Synonym für die gesetzlich vorgeschriebene Hauptuntersuchung von Fahrzeugen. Offiziell ist es die Abkürzung für Technischer Überwachungsverein. So werden Organisationen bezeichnet, die früher technische Sicherheitskontrollen durchführten, heute aber ein breites Dienstleistungsangebot offerieren. Wie der TÜV SÜD, eine von drei großen TÜV-Gesellschaften in Deutschland, der Dienstleistungen rund ums Auto bietet. Einen Großteil des Geschäfts rund 40 Prozent erbringen Dienstleistungen für Industrieunternehmen. Doch das Unternehmen bietet viele weitere Leistungen. Unzählige Maschinen, Geräte und Produkte des täglichen Lebens werden von erfahrenen TÜV-SÜD-Experten im Auf trag von Geschäfts- und Privatkunden getestet und nach deren Freigabe mit dem vertrauten achteckigen TÜV-SÜD- Siegel versehen. Diese Kennzeichnung verspricht dem Endverbraucher Sicherheit und Zuverlässigkeit. Bereits seit 1866 erfüllt das Unternehmen mit Hauptsitz in München den Auftrag, Mensch, Umwelt und Sachgüter vor den nachteiligen Auswirkungen der Technik zu bewahren. Heute beschäftigt die größte deutsche TÜV-Gesellschaft mehr als Mitarbeiter an über 800 Standorten weltweit. Und fährt weiterhin auf Wachstumskurs. Rund neue Arbeitsplätze entstehen jedes Jahr. Die TÜV-SÜD-Mitarbeiter sind vorrangig in klassischen MINT-Berufen, wie Ingenieurwesen, Informatik, Naturwissenschaften und Technik tätig. So verwundert es auch nicht, dass zwei Drittel der Beschäftigten Männer sind. Vom Kfz-Sachverständigen um die Ecke über den Lebensmitteltester in Rio de Janeiro und den Prüfingenieur für Freizeitparks in Das Unternehmen, das seinen Kunden mehr Sicherheit verspricht, hat den Schutz seiner eigenen Mitarbeiter großgeschrieben. Bereits seit vielen Jahrzehnten setzt der TÜV SÜD Maßnahmen zur Arbeitssicherheit und Gesundheitsprävention über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinaus um. Dies nachhaltig zu sichern und international zu vernetzen, ist eine elementare Zielsetzung für die nächsten Jahre und hat angesichts steigender Anforderungen an das Unternehmen hohe Priorität. So nimmt der Fachkräftemangel insbesondere in technischen Berufen zu. Der Altersdurchschnitt bei TÜV SÜD liegt aktuell in Deutschland bei 45 Jahren. Zeitgleich verändert die rasante Digitalisierung die Arbeitsbedingungen. Das führt zu neuen Anforderungen, Tätigkeiten und zu Belastungen. Diesen und weiteren Hürden will das Unternehmen unter anderem durch ein strategisches und bedarfsorientiertes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) begegnen. Im April 2013 fiel der Startschuss für ein globales BGM-Projekt, das darauf abzielt, alle Aktivitäten international zu steuern und messbar zu machen. Exakt zwei Jahre später, im April 2015, nachdem Strukturen aufgebaut, Verantwortliche geschult und Schnittstellen geschaffen worden waren, lief die erste Informationskampagne zum BGM-Projekt an. Unter dem Motto Zeit für Gesundheit werden Mitarbeiter in aller Welt rund um Gesundheitsfragen und das Angebot ihres Arbeitgebers informiert. Jedes Jahr steht ein anderes Thema im Fokus. Mentale Fitness ist das aktuelle Leitmotto, Rücken und Herz/Kreislauf werden es bis 2017 sein. KONTAKT Juliane Quaranta-Hoflin Leitung Strategische Projekte ias health & safety GmbH

13 PRAXIS-REPORT Nicole Commeßmann ist Senior Specialist Employment Conditions und Group Health Manager beim HR Global Center of Excellence des TÜV SÜD. Sie steuert die Umsetzung des globalen BGM-Projektes und setzt mit einem internationalen Team von 21 BGM-Beauftragten und der ias health & safety GmbH ein umfassendes Paket an Aktivitäten um. Welchen Herausforderungen stehen Sie gegenüber? Commeßmann: Das Unternehmen TÜV SÜD ist mittlerweile in fast jedem Land der Welt aktiv. Unser Gesundheitsmanagement soll unabhängig von Land und Region alle unsere Mitarbeiter erreichen. Dafür gilt es, die speziellen Gegebenheiten und Bedürfnisse jedes Standorts zu erfassen und unter dem Dach einer gemeinsamen BGM-Strategie zu vereinen. Das gelingt uns durch die Kombination von einheitlichen globalen Maßnahmen mit länderspezifischen Aktivitäten. Letztere leiten wir von regionalen Bedarfserhebungen vor Ort ab. Hier zeigt sich, dass wir es sowohl mit gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen als auch rechtlichen Unterschieden zu tun haben. So können die vorrangigen Krankheitsbilder, aber auch die Einstellungen der Mitarbeiter zum Thema Gesundheit stark variieren. Sie reichen von Gesundheit ist meine Privatsache bis zu hohen Erwartungen an den Arbeitgeber bei der medizinischen Vorsorge. Das trifft auch für den Arbeitsschutz zu. Hier sind die gesetzlichen Anforderungen je nach Region anders geregelt. Für uns spielt das keine Rolle. Egal, ob ein TÜV-SÜD-Mitarbeiter in Indien, Brasilien oder in Deutschland tätig ist wir streben Richtlinien zu verbindlichen Mindeststandards an. Wie schaffen Sie es, das Projekt effektiv und effizient umzusetzen? Die innerbetriebliche Vernetzung, das Engagement unseres BGM-Teams sowie die Nutzung vorhandener Instrumente sind entscheidende Faktoren. Unsere internationalen BGM-Beauftragten kommen aus Bereichen wie dem Qualitätsmanagement, der Arbeitssicherheit oder Human Resources. Für sie ist die BGM-Rolle nur eine von mehreren Aufgaben. Mit diesem interdisziplinären Expertenteam sind wir jedoch in der Lage, BGM von vielen Seiten zu beleuchten. Wir können das Thema Gesundheit an allen relevanten Stellen verankern, die für eine erfolgreiche Implementierung im gesamten Unternehmen nötig sind. Und greifen dabei auf vorhandene Formate zurück. So existieren bereits Gremien, die wir um den Gesundheitsaspekt erweitern, oder wir binden unsere Kampagne in etablierte Veranstaltungen ein. Beispielsweise wird die jährlich in Brasilien stattfindende Prevention Week zukünftig die Themen unserer Gesundheitskampagne in den Fokus rücken. Wie unterstützt Sie die ias health & safety GmbH bei dem Projekt? Die ias health & safety begleitet uns als kompetenter Partner durch alle Projektphasen von der umfassenden Konzeption über die schrittweise Implementierung bis hin zur Auswertung. Der ganzheitliche Ansatz, der langjährige Erfahrungsschatz und die betriebsinternen Kenntnisse der ias health & safety sind dabei sehr wertvoll für uns. Mit Juliane Quaranta-Hoflin, der Projektverantwortlichen seitens der ias, haben wir eine verlässliche Hauptansprechpartnerin, die unsere vielfältigen Belange koordiniert und weiterleitet. Seit der Integration des Unternehmens in die ias-gruppe profitieren wir sogar noch stärker von unserer Zusammenarbeit und nehmen das breitere Leistungsspektrum gerne in Anspruch. So werden beispielsweise die Webinare, die wir unseren Mitarbeitern im Rahmen der Gesundheitskampagne anbieten, von den Ernährungs- und Fitnessexperten der ias academy durchgeführt. >>> impulse

CHANGE-MANAGEMENT Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Ausgabe 02-2015. WEITSICHTIGE PERSONALPOLITIK Heute den Erfolg von morgen sichern

CHANGE-MANAGEMENT Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Ausgabe 02-2015. WEITSICHTIGE PERSONALPOLITIK Heute den Erfolg von morgen sichern >>>impulse Ausgabe 02-2015 CHANGE-MANAGEMENT Erfolgsfaktor Mitarbeiter WEITSICHTIGE PERSONALPOLITIK Heute den Erfolg von morgen sichern GEWAPPNET GEGEN GEWALT Mitarbeiter präventiv stärken EDITORIAL INHALT

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010)

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010) Gesundheitsmanagement am UKJ Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit Ausgangslage (vor 2010) Ein Blick zurück: 1. Gesetzliche Vorgaben im Arbeitsschutz 2. Prävention im Rahmen

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen.

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen. 1 von 5 30.06.2013 15:13 MittelstandsWiki Themen für Unternehmen Aus CyberPress, 27.06.2013 Von Angela Kissel und Birgit Huber-Metz, Balance fürs Leben (http://www.balance-fuers-leben.de/) Warum bleiben

Mehr

Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr

Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr von Martina Kettner in Arbeitsmarkt, Bewerbung, HR am Mittwoch, 7. Januar 2015 um 11:29 Quo vadis, Karrierewelt? Welche Trends erwarten

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE Weiterbildung mit Hochschulzertifikat Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE berufsbegleitend fachspezifische Qualifizierung Erwerb von 30 ETCS möglich business Coaching and Counseling die bedeutung von

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Wege weisen und begleiten. Human Capital Management

Wege weisen und begleiten. Human Capital Management Wege weisen und begleiten. Human Capital Management Human Capital Dein Ziel steht hoch, ja es ist das höchste, was der Mensch auf dieser Erde haben kann. Ob Du es erreichen wirst? Mag dies sein oder nicht,

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Deutschland im Wandel Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Unser Wirtschaftssystem wandelt sich von der Industriegesellschaft zur Wissens-

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union in der Europäischen Union 1 zur Betrieblichen Die in der Europäischen Union* Betriebliche (BGF) umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Gesundheits- Coaching und Management

Gesundheits- Coaching und Management Die Gesundheitsstrategie im Unternehmen Das innovative Konzept: Gesundheits- Coaching und Management Die Basis für ein wirkungsvolles Gesundheitskonzept Erster zertifizierter BGM-Dienstleister nach TÜV

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel

Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel Herzlich willkommen! Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel als Führungskraft erfolgreich sein und ohne Burn- Out den Herausforderungen trotzen! - 1 - Vortrag prima

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vielseitige zu Bewegungsund Gesundheitsthemen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalarbeit

Lebensphasenorientierte Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalarbeit Wolfram Kaiser Bereichsleiter Personal Hamburger Volksbank Regionalforum der Initiative Qualität der Arbeit und ddn 2. Juli 2014 Agenda 1. Mega-Trends in der Arbeitswelt

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit Das menschliche Maß für Arbeit DGB-Index 58 [ 1 ] Qualifizierungs- & Entwicklungsmöglichkeiten 57 [ ] [ ] [ ] [ 15 ] Einkommen 39 0 50 80 100 Schlechte Arbeit Mittelmäßige Arbeit Gute Arbeit INFO DGB-Index

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Ein wacher Verstand sieht mehr

Ein wacher Verstand sieht mehr Deutsche Bank Human Resources Ein sieht mehr Zusatzleistungen sieht mehr Und er will noch mehr erreichen... In der Deutschen Bank ist das möglich. Denn wir bieten den Mitarbeitern vielfältige Möglichkeiten,

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren Deutsche Bahn AG, HR-Initiative Erfahrung DB Angelika Weil, Katrin Lukas Bonn, 13. März 2008 Megatrends verändern das Markt- und Wettbewerbsumfeld

Mehr

Trainerprofil & Vita

Trainerprofil & Vita Meine Leidenschaft Trainerprofil & Vita Wer bin ich? Teams & Organisationen, Führungskräfte Menschen zu unterstützen, Impulse zu geben, Veränderungen anzustoßen und zu begleiten, ihre Talente & Stärken

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Entlastung schafft. Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir. 148713 Noch 148713 Mails checken,

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

1. Deutscher Human Resources Summit 2010

1. Deutscher Human Resources Summit 2010 1. Deutscher Human Resources Summit 2010 Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Frankfurt, 29.10.2010 1 Fachkräftemangel mit zunehmender Bedeutung Fachkräftemangel: Die Wirtschaft boomt die

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte die expertin: coach und kickboxerin. Business-Coach seit 2008 Systemischer Coach und Trainerin für Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr