Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch"

Transkript

1 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 3 Red Hat Dokumentationsteam

2 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 3 Red Hat Do kumentatio nsteam

3 Rechtlicher Hinweis Copyright 2010 Red Hat, Inc. T his document is licensed by Red Hat under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License. If you distribute this document, or a modified version of it, you must provide attribution to Red Hat, Inc. and provide a link to the original. If the document is modified, all Red Hat trademarks must be removed. Red Hat, as the licensor of this document, waives the right to enforce, and agrees not to assert, Section 4d of CC-BY-SA to the fullest extent permitted by applicable law. Red Hat, Red Hat Enterprise Linux, the Shadowman logo, JBoss, MetaMatrix, Fedora, the Infinity Logo, and RHCE are trademarks of Red Hat, Inc., registered in the United States and other countries. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the United States and other countries. Java is a registered trademark of Oracle and/or its affiliates. XFS is a trademark of Silicon Graphics International Corp. or its subsidiaries in the United States and/or other countries. MySQL is a registered trademark of MySQL AB in the United States, the European Union and other countries. Node.js is an official trademark of Joyent. Red Hat Software Collections is not formally related to or endorsed by the official Joyent Node.js open source or commercial project. T he OpenStack Word Mark and OpenStack Logo are either registered trademarks/service marks or trademarks/service marks of the OpenStack Foundation, in the United States and other countries and are used with the OpenStack Foundation's permission. We are not affiliated with, endorsed or sponsored by the OpenStack Foundation, or the OpenStack community. All other trademarks are the property of their respective owners. Z usammenfassung Willkommen beim RHN Proxy-Installationshandbuch.

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Kapitel Einführung Red Hat Netzwerk Häufig verwendete T erminologien RHN Proxy Server Proxy Funktionsweise 6. Kapitel Anforderungen Software-Anforderungen Hardware-Anforderungen Speicherplatzanforderungen Weitere Anforderungen 9. Kapitel Beispieltopologien Einzel-Proxy-T opologie Mehrfach horizontal gestaffelte Proxy-T opologie Mehrfach vertikal gestaffelte Proxy-T opologie Proxys mit RHN Satellite Server 14. Kapitel Installation Basisinstallation RHN Proxy Server Installationsvorgang Die Antwortdatei 19. Kapitel RHN..... Package Manager und.... die.... Lieferung Lokaler Pakete Erstellen eines Privaten Kanals Hochladen von Paketen 22. Kapitel Upgrade Installation Voraussetzungen Upgrade Installationsvorgang 24. Kapitel Suche und.... Bereinigung von..... Fehlern Verwalten des Proxy-Dienstes Protokolldateien Fragen und Antworten Allgemeine Probleme Host nicht gefunden/fqdn konnte nicht ermittelt werden Verbindungsfehler Caching-Probleme Suche und Bereinigung von Proxy-Fehlern durch Red Hat 30. Beispiel für.... eine..... RHN..... Proxy Server Konfigurations-Datei Versionsgeschichte Stichwortverzeichnis A 34 C 34 E 34 F 34 H 34 I 35 K 35 O 35 1

5 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch P R S T V W

6 Inhaltsverzeichnis 3

7 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch Kapitel 1. Einführung 1.1. Red Hat Netzwerk Das Red Hat Network (RHN) ist die Umgebung für den Support auf Systemebene, die Verwaltung von Red Hat Systemen und Netzwerken von Systemen. Red Hat Network vereint die notwendigen Werkzeuge, Dienste und Informationsquellen, um die Z uverlässigkeit, Sicherheit und Leistung der Systeme zu maximieren. Um RHN verwenden zu können, registrieren Administratoren die Software- und Hardware-Profile ihrer Clients (auch Systemprofile genannt) beim Red Hat Network. Wenn ein Client- System Paket-Updates anfordert, werden lediglich die für den Client zutreffenden Pakete zurückgesendet (basierend auf dem Software-Profil, das auf den RHN Servern gespeichert ist). Vorteile bei der Verwendung von Red Hat Network: Skalierbarkeit Mit Red Hat Network kann ein einziger Systemadministrator hunderte oder gar tausende von Red Hat-Systemen einfacher, genauer und schneller erstellen und verwalten, als nur ein einziges System ohne Red Hat Network. Standardprotokolle Standardprotokolle werden dazu verwendet, Sicherheit aufrecht zu erhalten und das Leistungsvermögen zu erhöhen. So ist Red Hat Network dank XML-RPC zu weitaus mehr in der Lage, als nur Dateien herunterzuladen. Sicherheit Jegliche Kommunikation zwischen registrierten Systemen und Red Hat Network findet über sichere Internetverbindungen statt. Ansehen von Errata-Meldungen Sehen Sie sich auf einfachste Weise Errata-Meldungen für alle Ihre Client-Systeme mithilfe einer Website an. Einplanen von Aktionen Verwenden Sie die Website, um Aktionen einzuplanen, wie u.a. Errata- Updates, Paketinstallationen und Software-Profil-Updates. Vereinfachung Das Instandhalten von Red Hat-Systemen wird zu einem einfachen, automatisierten Prozess Häufig verwendete Terminologien Bevor Sie sich mit RHN Proxy Server auseinandersetzen, ist es wichtig, sich zuerst mit folgenden Red Hat Network Begriffen vertraut zu machen: Kanal (Channel) Ein Kanal ist eine Liste von Software-Paketen. Es gibt zwei Arten von Kanälen: Basis-Channels (Basiskanäle) und Sub-Channels (Unterkanäle). Ein Basis-Channel besteht aus einer Liste von Paketen basierend auf einer spezifischen Architektur und einer Red Hat Release. Ein Sub- Channel ist ein Kanal in Verbindung mit einem Basis-Channel, enthält jedoch zusätzliche Pakete. Organisations-Verwalter (Organization Administrator) Ein Organisationsadministrator ist eine Benutzerrolle mit dem höchsten Grad an Kontrolle über einen Red Hat Network Account einer Organisation. Die Mitglieder dieser Rolle können andere Benutzer, Systeme und Systemgruppen zur Organisation hinzufügen und auch entfernen. Eine Red Hat Network Organisation muss mindestens einen Organisations-Verwalter besitzen. Kanal-Verwalter (Channel-Administrator) Ein Kanal-Verwalter ist eine Benutzerrolle mit vollem Z ugang zu den Channel- Managementfähigkeiten. Benutzer in dieser Rolle können Channels erstellen, Pakete 4

8 Kapitel 1. Einführung bestimmten, Channels zuordnen, Channels klonen und Channels löschen. Diese Rolle kann von einem Organisations-Verwalter über den Benutzer T ab auf der RHN-Website vergeben werden. Red Hat Update Agent Der Red Hat Update Agent ist die Red Hat Network Client-Applikation (up2date oder yum), mit der Benutzer neue oder aktualisierte Pakete für das Client-System, auf dem die Applikation abläuft, abrufen und installieren können. Traceback Ein 'T raceback' ist eine detaillierte Beschreibung dessen, "was schiefgelaufen ist", die sich bestens zur Suche und Bereinigung von Fehlern im RHN Proxy Server eignet. T racebacks werden automatisch generiert, wenn ein kritischer Fehler auftritt und werden dann an die in der Konfigurations-Datei des RHN Proxy Servers dafür vorgesehenen Personen als versendet. Mehr detaillierte Beispiele zu diesen T hema und anderen finden Sie im Red Hat Network Referenzhandbuch, verfügbar unter sowie auf der Hilfe Seite der Satellite Web-Benutzerschnittstelle RHN Proxy Server Ein RHN Proxy Server ist ein Paket-Caching-Mechanismus, der die für RHN erforderliche Bandbreite reduziert und den Einsatz von kundenspezifischen Paketen unterstützt. Proxy-Kunden speichern RPMs, wie z.b. Errata-Updates von Red Hat oder kundenspezifischen RPMs von anderen Organisationen, auf einem internen, zentralen Server zwischen. Client-Systeme empfangen somit ihre Updates vom Proxy, und nicht durch individuellen Z ugriff auf das Internet. Auch wenn die Pakete durch den Proxy bereitgestellt werden, sind die Systemprofile der Clients und die Benutzerinformationen sicher und zentral im RHN-Server gespeichert [1], der auch die RHN-Webseite bedient (rhn.redhat.com). Der Proxy dient als Z wischenstation zwischen Client-Systemen und Red Hat Network (oder einem RHN Satellite Server). Nur die Paketdateien sind auf dem RHN Proxy Server gespeichert. Jede T ransaktion wird authentifiziert, und der Red Hat Update Agent überprüft die GPG- Signatur aller Pakete vom lokalen RHN Proxy Server. Z usätzlich zum Speichern von offiziellen Red Hat Paketen kann der RHN Proxy Server auch darauf konfiguriert werden, eigene kundenspezifische Pakete von privaten RHN Channels mithilfe des RHN Package Managers bereitzustellen. Z um Beispiel kann eine Organisation ihre eigene Software entwickeln, als RPM paketieren, es mit einer eigenen GPG-Signatur versehen und mithilfe des lokalen RHN Proxy Server alle einzelnen Systeme im Netzwerk mit der neuesten Version der kundenspezifischen Software aktualisieren. Vorteile bei der Verwendung von RHN Proxy Server: Skalierbarkeit Es kann mehrere lokale RHN Proxy Server innerhalb eines Unternehmens geben. Sicherheit Es wird für eine durchgehend sichere Verbindung gesorgt: Von den Client-Systemen zum lokalen RHN Proxy Server und zu den Red Hat Network Servern. Z eitersparnis Pakete werden wesentlich schneller über ein lokales Netzwerk geliefert, als über das Internet. Bandbreitenersparnis Pakete werden nur einmal vom RHN heruntergeladen (über den lokalen 5

9 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch Proxy-Server-Caching-Mechanismus), anstatt jedes Paket für jedes Client-System einzeln herunterzuladen. Kundenspezifische Updates Ermöglicht ein völlig automatisiertes Paketlieferungssystem für kundenspezifische Software-Pakete sowie auch offizielle Red Hat Pakete, welche für die Client- Systeme benötigt werden. Kundenspezifische, private RHN-Channels ermöglichen es einem Unternehmen, die Lieferung von firmeninternen, betriebseigenen Paketen zu automatisieren. Kundenspezifische Konfiguration Sie können Updates für spezifische Architekturen und Betriebssystemversionen entweder unterbinden oder erlauben. Nur eine Internetverbindung nötig Da die Clients sich direkt mit dem RHN Proxy Server verbinden und nicht mit dem Internet, benötigen Sie nur eine LAN-Verbindung zum Proxy. Nur der RHN Proxy Server benötigt eine Internetverbindung, um die RHN Server zu kontaktieren, es sei denn, der RHN Proxy Server benutzt einen RHN Satellite Server, in welchem Fall nur der RHN Satellite Server eine Internetverbindung benötigt Proxy Funktionsweise Der Red Hat Update Agent oder Paket-Updater auf den Client-Systemen kontaktiert den Red Hat Network Server nicht direkt. Stattdessen verbinden sich die Clients mit einem RHN Proxy Server, der sich wiederum mit den Red Hat Network Servern oder einem RHN Satellite Server verbindet. Demnach benötigen die Client-Systeme keinen direkten Z ugang zum Internet. Diese benötigen nur Z ugang zum RHN Proxy Server. Wichtig Es wird von Red Hat dringend empfohlen, dass Clients, die mit einem RHN Proxy Server verbunden sind, die neueste Version von Red Hat Enterprise Linux besitzen, um eine einwandfreie Verbindungsfähigkeit zu gewährleisten. Clients, die direkt auf RHN zugreifen, werden standardmäßig von den RHN-Servern authentifiziert. Clients, die auf einen RHN Proxy Server zugreifen, werden auch von RHN authentifiziert, allerdings stellt der Proxy dem RHN in diesem Fall sowohl Authentifizierungs- als auch Routing-Informationen zur Verfügung. Nach einer erfolgreichen Authentifizierung informiert der Red Hat Network den RHN Proxy Server darüber, dass es dem RHN Proxy Server gestattet wurde, eine bestimmte Aktion für einen Client auszuführen. Der RHN Proxy Server lädt anschließend alle aktualisierten Pakete herunter (wenn sich diese noch nicht in seinem Cache befinden) und liefert diese an die Client-Systeme. Anfragen des Red Hat Update Agents oder Paket-Updaters auf den Client-Systemen werden noch immer serverseitig authentifiziert, wobei jedoch die Paketlieferung wesentlich schneller ist, da die Pakete im HT T P Proxy Caching Server oder dem RHN Proxy Server (für lokale Pakete) zwischengespeichert werden; der RHN Proxy Server und das Client-System sind über das LAN verbunden und werden nur durch die Geschwindigkeit des lokalen Netzwerks eingeschränkt. Authentifizierung erfolgt in der folgenden Reihenfolge: 1. Der Client meldet sich zu Beginn einer Client-Sitzung an. Diese Anmeldung durchläuft einen oder mehrere RHN Proxy Server, bis sie einen Red Hat Network erreicht. 2. Der Red Hat Network versucht, den Client zu authentifizieren. Bei erfolgreicher Authentifizierung sendet der Server einen Session-T oken über die Kette von RHN Proxy Servern zurück. Dieser T oken hat eine Signatur und ein Verfallsdatum und beinhaltet Benutzerinformationen, wie u.a. subskribierte Channels, Benutzername, usw. 3. Jeder RHN Proxy Server speichert diesen Token auf seinem lokalen Dateisystem in 6

10 Kapitel 1. Einführung /var/cache/rhn/ zwischen. Caching reduziert den Overhead in Z usammenhang mit der Authentifizierung mit Red Hat Network und verbessert somit drastisch das Leistungsvermögen des Red Hat Networks. 4. Dieser Session-T oken wird an den Client-Rechner zurückgesendet und wird bei späteren Vorgängen im Red Hat Network verwendet. Es gibt aus Sicht des Clients keinen Unterschied zwischen einem RHN Proxy Server und einem Red Hat Network Server. Aus Sicht des Red Hat Network Servers ist ein RHN Proxy Server eine spezielle Art von RHN-Client. Folglich hat es auf Clients keinerlei Auswirkungen, welche Route eine Anfrage nimmt, um einen Red Hat Network Server zu erreichen. Die gesamte Logik ist in den RHN Proxy Servern und den Red Hat Network Servern implementiert. Optional kann der RHN Package Manager installiert und zum Bereitstellen kundenspezifischer Software- Pakete konfiguriert werden. Jegliche Pakete, bei denen es sich nicht um offizielle Red Hat Pakete handelt, einschließlich speziell für ein Unternehmen geschriebene Pakete, können nur von einem privaten Software-Channel (auch kundenspezifischer Software-Channel genannt) bereitgestellt werden. Nachdem ein privater RHN-Channel erstellt wurde, werden die kundenspezifischen RPM-Pakete mit dem privaten Channel verknüpft, indem die Paket-Header auf die RHN-Server hochgeladen werden. Es werden nur die Header hochgeladen, nicht die eigentlichen Paketdateien. Die Header sind erforderlich, da diese äußerst wichtige RPM-Informationen enthalten, wie beispielsweise Software-Abhängigkeiten, die es RHN ermöglichen, die Paketinstallation zu automatisieren. Die eigentlichen, kundenspezifischen RPM-Pakete werden auf dem RHN Proxy Server aufbewahrt und an die Client-Systeme intern über das lokale Netzwerk des Unternehmens versendet. Die Konfiguration eines Computernetzwerks zur Verwendung von RHN Proxy Servern ist ein recht unkomplizierter Prozess. Die Red Hat Network Applikationen auf den Client-Systemen müssen so konfiguriert werden, dass diese mit dem RHN Proxy Server anstelle der Red Hat Network Server verbinden. Siehe RHN Client-Konfigurationshandbuch für nähere Details. Proxyseitig muss der nächste Proxy in der Kette festgelegt werden (die letztendlich mit einem Red Hat Network Server endet). Wenn der RHN Package Manager verwendet wird, müssen die Client-Systeme den privaten RHN-Channel subskribieren. [1] Im Laufe d ieses Do kuments kann sich " RHN" entwed er auf d ie RHN Ho sted Seite (http ://rhn.red hat.co m) o d er auf einen RHN Satellite Server b eziehen. 7

11 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch Kapitel 2. Anforderungen Die folgenden Anforderungen müssen vor der Installation erfüllt sein. Der Satellite selbst muss entweder von derselben oder einer höheren Version sein wie der Proxy, den Sie installieren möchten. Wenn Sie beispielsweise den RHN Proxy Server 5.4 installieren möchten, sollte die Satellite-Version 5.4 oder höher sein, darf jedoch nicht 5.3 oder darunter sein Software-Anforderungen Um eine Installation durchführen zu können, müssen die folgenden Software-Komponenten vorhanden sein: Basisbetriebssystem RHN Proxy Server wird mit Red Hat Enterprise Linux 5 und 6 unterstützt. Das Betriebssystem kann von CD/DVD, lokalem ISO-Image, Kickstart oder irgendeinem anderen, von Red Hat unterstützten Verfahren installiert werden. RHN Proxy Server kann auf Red Hat Enterprise Linux 5 und 6 in einer beliebigen, von Red Hat unterstützten virtualisierten Umgebung installiert werden, dazu gehören Xen, KVM und VMware. Beachten Sie, dass wir für den Einsatz in einer Produktionsumgebung empfehlen, den RHN Proxy Server als einzige Applikation auf der zugrunde liegenden physischen Hardware auszuführen, um Konflikte zu vermeiden. Sie sollten sich außerdem darüber im Klaren sein, dass funktionale Unterstützung für virtualisierte Umgebungen nicht immer der Leistung entspricht, die Sie auf physischer Hardware erwarten können. Sie sollten daher Ihre virtualisierte Umgebung mit Bedacht auswählen und nach Möglichkeit die empfohlenen Richtlinien zur Optimierung einhalten. Anmerkung Jedes erworbene RHN-Proxy-Produkt enthält eine unterstützte Instanz des Red Hat Enterprise Linux Servers. RHN Proxy muss auf einer frischen Installation von Enterprise Linux installiert werden, wobei der RHN Proxy die einzige Applikation und der einzige Dienst sein sollte, die/den dieses Betriebssystem bereitstellt. Die Verwendung des im RHN Proxy enthaltenen Red Hat Enterprise Linux Betriebssystems zur Ausführung anderer Daemonen, Applikationen oder Diensten innerhalb Ihrer Umgebung wird nicht unterstützt. Jede Version von Red Hat Enterprise Linux erfordert einen ganz bestimmten Paketsatz, um RHN Proxy Server zu unterstützen. Das Hinzufügen weiterer Pakete kann Fehler bei der Installation hervorrufen. Deshalb empfiehlt Red Hat, die gewünschten Paketsätze auf die folgenden Weisen zu erhalten: Anmerkung Für das Kickstarten legen Sie die folgende Paketgruppe Base Für die Installation von Red Hat Enterprise Linux von CD oder ISO-Image wählen Sie folgende Paketgruppe aus: Minim al Eine verfügbare RHN Proxy Server Berechtigung innerhalb des RHN Satellite Server Kontos. Eine verfügbare Bereitstellungs-Berechtigung innerhalb des RHN Satellite Server Kontos (welche gebündelt mit der RHN Proxy Server Berechtigung kommen sollte). Z ugriff auf den Red Hat Network T ools-channel für die installierte Version von Red Hat Enterprise Linux. Dieser Kanal beinhaltet das spacewalk-proxy-installer Paket, welches das für die Installation eines RHN Proxy Servers benötigte configure-proxy.sh Installationsprogramm 8

12 Kapitel 2. Anforderungen enthält. Alle auf dem Proxy installierten rhncfg*-pakete (vom RHN-T ools-channel). Entweder das auf dem Proxy installierte rhns-certs-tools Paket (vom RHN-T ools-channel) für RHN Hosted Benutzer, oder das Secure Sockets Layer (SSL) CA-Z ertifikatpasswort, welches für RHN Satellite Server-Benutzer zur Generierung des Parent-Server-Z ertifikats verwendet wird. Eine Konfiguration auf dem System, die Befehle von Remote aus und Konfigurationsmanagement durch das Red Hat Network akzeptiert, falls die veraltete Installationsmethode via Weboberfläche angewendet wird. Siehe Abschnitt 4.2, RHN Proxy Server Installationsvorgang für weitere Anweisungen Hardware-Anforderungen Die folgende Hardware-Konfiguration ist für den RHN Proxy Server erforderlich: Ein Pentium IV Prozessor oder äquivalent 512 MB Arbeitsspeicher Mindestens 5 GB Speicherplatz für die Basisinstallation von Red Hat Enterprise Linux 25+ GB Speicherplatz pro Distribution/Channel Die Last auf dem Apache Web Server steht in direktem Z usammenhang mit der Häufigkeit, mit der Client- Systeme mit dem Proxy verbinden. Wenn Sie daher das Standardintervall von vier Stunden (oder 240 Minuten), wie in der Konfigurationsdatei /etc/sysconfig/rhn/rhnsd festgelegt, reduzieren, dann steigern Sie damit maßgeblich die Last auf dieser Komponente Speicherplatzanforderungen Der vom RHN Proxy Server eingesetzte Caching-Mechanismus ist der Squid HT T P-Proxy, der in signifikantem Maß Bandbreite für die Clients einspart. Dieser sollte eine angemessene Menge an Speicherplatz zur Verfügung haben. Die zwischengepeicherten Pakete werden in /var/spool/squid abgelegt. Die erforderliche Z uweisung an freiem Speicherplatz ist 6 GB Speicher pro Distribution/Channel. Wenn der RHN Proxy Server zur Distribution von kundenspezifischen Paketen (auch "Custom-Pakete" genannt) oder lokalen Paketen konfiguriert ist, dann gehen Sie sicher, dass auf dem /var Einhängepunkt auf dem System, welches die lokalen Pakete speichert, ausreichend Plattenspeicher vorhanden ist, um sämtliche kundenspezifischen Pakete unterzubringen, die in /var/spool/rhnproxy gespeichert sind. Der erforderliche Plattenspeicher für lokale Pakete hängt von der Anzahl der bereitgestellten kundenspezifischen Pakete ab Weitere Anforderungen Die folgenden weiteren Anforderungen müssen erfüllt werden, bevor die RHN Proxy Server-Installation als vollständig angesehen werden kann: Voller Z ugang Client-Systeme benötigen vollen Netzwerkzugang zu den RHN Proxy Server-Diensten und Ports. Firewall-Regeln Es wird von RHN dringend empfohlen, den RHN Proxy Server durch einen Firewall vom Internet 9

13 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch zu schützen. Jedoch sollten verschiedene T CP-Ports offen bleiben, je nach der Implementation des RHN Proxy Server: T abelle 2.1. Ports, die im Proxy geöffnet werden sollten Port Richtung Grund 80 Ausgehend Proxy nutzt diesen Port um rhn.redhat.com, xmlrpc.rhn.redhat.com und Ihre Satellite URL zu erreichen (je nachdem, ob RHN Proxy entweder mit RHN Hosted oder einem Satellite Server kommuniziert). 80 Eingehend Client-Anfragen gehen über http oder https ein 443 Eingehend Client-Anfragen gehen über http oder https ein 443 Ausgehend Der Proxy nutzt diesen Port, um rhn.redhat.com, xmlrpc.rhn.redhat.com und die Satellite-URL zu erreichen (abhängig davon, ob RHN Proxy mit RHN Hosted oder einem Satellite Server kommuniziert) Ausgehend Falls Ihr Proxy mit einen RHN Satellite Server verbunden ist, verbindet sich das Monitoring über diese T CP-Ports mit Client-Systemen, auf denen rhnm d läuft, sofern Monitoring aktiviert ist und nach registrierten Systemen sucht Eingehend Das Öffnen dieses Ports erlaubt dem osad-client, sich mit dem jabberd Dämon auf der Proxy zu verbinden, wenn die RHN-Push-T echnologie verwendet wird Ausgehend Falls Ihr Proxy mit einem RHN Satellite Server verbindet, muss dieser Port geöffnet sein, um zwischen den Servern Verbindungen über jabberd für die RHN-Push-T echnologie zu erlauben. Synchronisierte Systemzeiten Die korrekte Z eit spielt eine bedeutende Rolle, wenn mit einem SSL- (Secure Sockets Layer) fähigen Webserver verbunden wird; es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Z eiteinstellungen auf den Clients und dem Server sehr nahe beieinander liegen, sodass das SSL-Z ertifikat nicht vor oder während der Verwendung abläuft. Das Network T ime Protokoll (NT P) wird zur Synchronisation der Systemzeiten empfohlen. Voll qualifizierter Domain-Name (FQDN) Das System, auf dem der RHN Proxy Server installiert wird, muss in der Lage sein, den eigenen FQDN richtig aufzulösen. 10

14 Kapitel 2. Anforderungen Red Hat Netzwerk Konto Kunden, die sich mit den zentralen Red Hat Network Servern verbinden, um inkrementelle Updates zu erhalten, benötigen ein Red Hat Network Konto. Dieses Konto sollte zum Kaufzeitpunkt gemeinsam mit dem Vertriebsmitarbeiter eingerichtet werden. Backups von Login-Informationen Es ist zwingend notwendig, dass Kunden über alle primären Login-Informationen die Übersicht behalten. Im Falle eines RHN Proxy Servers sind dies u.a. Benutzernamen und Passwörter für das Organisationsadministrator Konto und die SSL-Z ertifikat-generierung. Red Hat empfiehlt dringend, dass diese Informationen auf zwei separate Datenträger kopiert wird, ausgedruckt wird, und der Ausdruck in einem sicheren Platz (T resor) aufbewahrt wird. Distributionsspeicherorte Da der Proxy nahezu alle lokalen HT T P-Anfragen an die zentralen RHN Server weiterleitet, müssen Sie darauf achtgeben, dass Sie alle Dateien, die für die Distribution vorgesehen sind (wie beispielsweise in einem Kickstart-Installationsbaum) in einem Ort auf dem Proxy ablegen, wo nicht weitergeleitet wird: /var/www/htm l/pub/. Dateien, die in diesem Verzeichnis abgelegt werden, können direkt vom Proxy heruntergeladen werden. Dies kann für das Verteilen von GPG-Schlüsseln oder dem Erstellen von Installationsbäumen für Kickstarts besonders hilfreich sein. Z usätzlich dazu empfiehlt Red Hat, dass das System, auf dem der Code ausgeführt wird, nicht öffentlich zugänglich ist. Es sollten nur Systemadministratoren Shell-Z ugang zu diesen Rechnern besitzen, aber keine anderen Benutzer. Alle nicht notwendigen Dienste sollten deaktiviert werden. Sie können ntsysv oder chkconfig zur Deaktivierung von Diensten verwenden. Schlussendlich sollten Sie folgende technische Dokumente für den Einsatz griffbereit haben, ungefähr in dieser Reihenfolge: 1. Das RHN Proxy Server-Installationshandbuch Dieses Handbuch, welches Sie gerade lesen, behandelt die wesentlichen Schritte, um ein RHN Proxy Server einsatzbereit zu machen. 2. Das RHN Client Konfigurations-Handbuch Dieses Handbuch erklärt, wie Systeme konfiguriert werden müssen, um von einem RHN Proxy Server oder RHN Satellite Server bedient zu werden. (Wahrscheinlich erfordert dies auch die Z uhilfenahme des RHN Referenz-Handbuchs, welches Schritte zur Registrierung und Aktualisierung von Systemen enthält.) 3. Das RHN Channel Management-Handbuch Dieses Handbuch behandelt detailgenau die empfohlenen Methoden für die Erstellung von kundenspezifischen Paketen und Channels sowie auch zur Verwaltung privater Errata. 4. Das RHN Referenz-Handbuch Dieses Handbuch beschreibt das Einrichten von RHN-Konten, die Registrierung und Aktualisierung von Systemen sowie Hinweise dazu, wie Sie das Potenzial der RHN-Website am besten ausschöpfen können. Dieses Handbuch kommt sicherlich während des gesamten Installations- und Konfigurationsprozesses hindurch gelegen. 11

15 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch Kapitel 3. Beispieltopologien Der RHN Proxy Server kann auf mehrere Arten konfiguriert werden. Wählen Sie abhängig von folgenden Faktoren eine Methode aus: 1. Die Gesamtanzahl von Client-Systemen, für die der RHN Proxy Server als Server dient. 2. Die maximale Anzahl von Clients, die erwartungsgemäß gleichzeitig mit dem RHN Proxy Server verbinden. 3. Die Anzahl von benutzerdefinierten Paketen und Channels, die vom RHN Proxy Server bereitgestellt werden. 4. Die Anzahl von RHN Proxy Servern, die in der Umgebung des Kunden verwendet werden. Der Rest dieses Kapitels beschreibt mögliche Konfigurationen und erläutert deren Vorteile Einzel-Proxy-Topologie Die einfachste Konfiguration ist die Verwendung eines einzelnen RHN Proxy Servers, der Ihr gesamtes Netzwerk versorgt. Diese Konfiguration ist für eine kleine Gruppe von Clients ausgelegt und für ein Netzwerk geeignet, das vom Caching von Red Hat RPMs und dem Speichern von benutzerdefinierten Paketen profitieren kann. Der Nachteil bei der Verwendung eines einzelnen RHN Proxy Servers ist die Beeinträchtigung der Systemleistung, wenn die Anzahl der Clients ansteigt, die Pakete abrufen. Abbildung 3.1. Einzel-Proxy-T opologie 3.2. Mehrfach horizontal gestaffelte Proxy-Topologie Für größere Netzwerke könnte eine weiter verteilte Methode erforderlich sein, wie beispielsweise mehrere RHN Proxy Server, die mit Red Hat Network individuell verbunden sind. Durch diese horizontal gestaffelte Konfiguration kann die Last der Client-Anfragen besser verteilt werden und gleichzeitig ist jeder Proxy in der Lage, simultan mit RHN zu synchronisieren. Ein Nachteil dieser horizontalen Struktur besteht darin, dass benutzerdefinierte Pakete, die auf einen 12

16 Kapitel 3. Beispieltopologien einzelnen Proxy hochgeladen wurden, anschließend ebenfalls an die Geschwister-Server verteilt werden müssen. Dieser Situation kann auf zwei Arten begegnet werden: Das Dateiübertragungsprogramm rsync wird verwendet um Pakete zwischen den Proxys zu synchronisieren Ein Network File System (NFS) Share kann zwischen den Proxys und dem als Repository dienenden benutzerdefinierten Channel eingerichtet werden. Beide Lösungen ermöglichen es jedem Client von jedem RHN Proxy Server, alle benutzerdefinierten Pakete geliefert zu bekommen. Abbildung 3.2. Mehrfach horizontal gestaffelte Proxy-T opologie 3.3. Mehrfach vertikal gestaffelte Proxy-Topologie Ein alternatives Verfahren für den Einsatz von mehreren RHN Proxy Servern ist das Einrichten eines primären Proxys, mit dem die anderen verbinden, um RPMs vom Red Hat Network zu erhalten sowie auch benutzerdefinierte Pakete, die lokal erstellt wurden. Im Wesentlichen verhalten sich die sekundären Proxys wie Clients des primären Proxys. Dadurch ist die Notwendigkeit nicht mehr so hoch, dass eine Synchronisation zwischen den RHN Proxy Servern stattfindet, da diese die im Produkt enthaltene up2date Funktionalität verwenden. Wie bei der horizontal gestaffelten Konfiguration ermöglicht diese vertikale Methode jedem Client eines jeden RHN Proxy Servers, alle benutzerdefinierten Pakete geliefert zu bekommen. Der Proxy sieht lediglich im eigenen Repository nach, ob sich das Paket im Dateisystem befindet. Wenn nicht, versucht der Proxy es eine Stufe höher. Diese vertikal gestaffelte Konfiguration gewährleistet, dass die sekundären Proxys für Updates von RHN sowie auch für benutzerdefinierte Pakete auf die primären Proxys angewiesen sind. Auch dürfen benutzerdefinierte Channels und Pakete nur auf dem primären Proxy abgelegt werden, um eine Verteilung zu den untergeordneten Proxys sicherzustellen. Schlussendlich müssen die Konfigurations- Dateien des sekundären Proxys auf den primären Proxy Server verweisen, anstatt direkt auf Red Hat Network. 13

17 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch Abbildung 3.3. Mehrfach vertikal gestaffelte Proxy-T opologie 3.4. Proxys mit RHN Satellite Server Eine alternative Lösung zu den in diesem Kapitel detailliert beschriebenen Methoden ist die Verwendung von RHN Proxy Servern in Verbindung mit einem RHN Satellite Server. Diese Architektur funktioniert ähnlich wie die vertikal gestaffelte Proxy-Konfiguration. Dabei wird jedoch die Kapazität auf signifikante Weise angehoben, da Satellites einer wesentlich größeren Anzahl von Client-Systemen als Server dienen können. Für eine ausführliche Beschreibung dieser Kombination verweisen wir auf das Kapitel mit den Beispiel- T opologien im RHN Satellite Server Installationshandbuch. Das Verknüpfen der SSL Z ertifikate der beiden Produkte wird ausführlich im RHN Client-Konfigurationshandbuch beschrieben. Um herauszufinden, auf welche Art Channels und Pakete von diesen beiden Produkten gemeinsam verwendet werden, werfen Sie einen Blick in das RHN Channel-Managementhandbuch. 14

18 Kapitel 4. Installation Kapitel 4. Installation Dieses Kapitel beschreibt die Erstinstallation des RHN Proxy Servers. Es setzt die Grundvoraussetzungen, die in Kapitel 2, Anforderungen aufgelistet sind, voraus. Falls Sie dagegen ein Upgrade auf eine neuere Version des RHN Proxy Servers planen, kontaktieren Sie bitte Ihren Red Hat Berater für weitere Hilfestellung Basisinstallation Der RHN Proxy Server ist für das Red Hat Enterprise Linux Betriebssystem ausgelegt. Deshalb ist die erste Phase die Installation des Basisbetriebssystems von CD/DVD, mittels ISO-Image oder Kickstart. Während und nach der Installation des Betriebssystems sollten Sie folgende Punkte beachten: Weisen Sie derjenigen Partition, auf der die Pakete gespeichert werden, genügend Platz zu, gemäß der zuvor erwähnten Hardware-Anforderungen. Im Cache zwischengespeicherte Red Hat-Pakete befinden sich standardmäßig in /var/spool/squid, während sich kundenspezifische Pakete in /var/spool/rhn-proxy befinden. Anmerkung Das Installationsprogramm berechnet automatisch den verfügbaren Platz auf der Partition, in der /var/spool/squid bereitgestellt ist, und weist bis zu 60 Prozent des freien Speichers dem RHN Proxy Server zur Verwendung zu. Installieren Sie die Pakete, die für den RHN Proxy Server erforderlich sind. Wichtig Sie dürfen nur die Basispakete installieren, alle anderen würden dazu führen, dass die RHN Proxy Server Installation fehlschlägt. Werfen Sie einen Blick auf Abschnitt 2.1, Software-Anforderungen um zu erfahren, welche Methode die richtigen Paketgruppen für jede Version von Red Hat Enterprise Linux abruft. Aktivieren Sie das Network T ime Protocol (NT P) auf dem Proxy und wählen die entsprechende Z eitzone aus. Auf allen Client-Systemen sollte bereits der ntpd-daemon laufen und auf die korrekte Z eitzone eingestellt sein. Deaktivieren Sie die ipchains und iptables-dienste nach der Installation RHN Proxy Server Installationsvorgang Die folgenden Anleitungen beschreiben den RHN Proxy Server Installationsvorgang: 1. Melden Sie sich als Root-Benutzer auf dem beabsichtigten RHN Proxy Server System an. 2. Registrieren Sie das neu installierte Red Hat Enterprise Linux System beim Red Hat Network (entweder dem zentralen RHN Server oder Ihrem RHN Satellite Server) unter Verwendung des Organisations-Accounts, der die RHN Proxy Server Berechtigung beinhaltet, mit dem Befehl: rhn_register. 3. Subskribieren Sie den Client auf den RHN T ools-kanal. 4. Installieren Sie den Proxy Installer: 15

19 Red Hat Network Satellite 5.5 Proxy-Installationshandbuch yum install spacewalk-proxy-installer 5. Installation durchführen: configure-proxy.sh Anmerkung Um diesen Schritt erfolgreich durchzuführen ist Root-Z ugriff auf den Satellite Server erforderlich. Alternativ können Sie die --force-own-ca Option zum Befehl hinzufügen. Das Befehlszeilen-Installationsprogramm führt Benutzer durch eine Reihe von Eingabeaufforderungen ("Prompts") bezüglich der RHN Proxy Server Installation und Details zur Anfangskonfiguration, wie z.b. Installationsoptionen und Generierung der SSL-Z ertifikate. Die folgenden Anleitungen beschreiben den Installationsvorgang: Tipp Wenn Sie bei einem Prompt die Enter T aste drücken, anstatt eine Eingabe zu tippen, so verwendet das Befehlszeilen-Installationsprogramm die in Klammern angezeigte Standardantwort. Falls Sie alternativ ohne jegliche Benutzereingabe die Standardantworten übernehmen möchten, verwenden Sie die --non-interactive Option, wodurch sämtliche Standardantworten verwendet werden. 6. Bei der ersten Reihe von Eingabeaufforderungen werden Details abgefragt, spezifisch für den Rechner, auf dem Sie installieren. Proxy version to activate [5.4]: Die Proxy version fordert Sie dazu auf, die Version des RHN Proxy Servers anzugeben, die Sie installieren möchten. RHN Parent [satserver.example.com]: RHN Parent ist der Domain-Name oder die Adresse des Systems, das dem Proxy dient, dies können RHN Hosted Server (xmlrpc.rhn.redhat.com) oder ein Satellite Server sein. Traceback []: T raceback em ail ist die -Adresse, an die T raceback-nachrichten bezüglich Fehler gesendet werden, in der Regel ist dies die -Adresse des Proxy-Administrators. Benutzen Sie Kommas, um mehrere -Adressen in diesem Prompt voneinander zu trennen. 7. Die nächste Reihe von Eingabeaufforderungen beziehen sich auf die Detailkonfiguration zum Generieren eines SSL-Z ertifikats, was empfohlen wird, um den Datenverkehr zum und vom RHN Proxy Server zu sichern. Use SSL [Y/n]: y Geben Sie beim Use SSL Prompt y ein, um den RHN Proxy Server für die Unterstützung von SSL 16

20 Kapitel 4. Installation zu konfigurieren. CA Chain [/usr/share/rhn/rhn-org-trusted-ssl-cert]: Drücken Sie im CA Chain Prompt die Eingabe T aste, um den Standardpfad für die Certificate Authority (CA) Chain zu verwenden. Dieser Wert lautet normalerweise /usr/share/rhn/rhn- ORG-T RUST ED-SSL-CERT, falls der RHN Proxy mit einem RHN Satellite kommuniziert. Falls er dagegen mit RHN Hosted kommuniziert, ist es in der Regel die /usr/share/rhn/rhns-ca- CERT Datei. Benutzerdefinierte SSL-Z ertifikate müssen im /usr/share/rhn/ Verzeichnis abgelegt werden. HTTP Proxy []: Falls der RHN Proxy Server über einen HT T P-Proxy verbindet, geben Sie den Proxy-Hostnamen und die Portnummer ein, wie z.b. corporate.proxy.exam ple.com:3128. Geben Sie die erforderlichen Details ein, um ein ordnungsgemäßes SSL-Server-Z ertifikat zu generieren, einschließlich dem Namen der Organization, der Organization Unit (Organisationseinheit, wie z.b. Engineering), Com m on Nam e (der Domain-Name), sowie Angaben zu Ort, Bundesland und Land. Z um Schluss geben Sie noch die -Adresse des Administrators oder des technischen Kontakts ein, der für SSL-Z ertifikate zuständig ist. Regardless of whether you enabled SSL for the connection to the Proxy Parent Server, you will be prompted to generate an SSL certificate. This SSL certificate will allow client systems to connect to this Spacewalk Proxy securely. Refer to the Spacewalk Proxy Installation Guide for more information. Organization: Example Company Organization Unit [proxy1.example.com]: Common Name: proxy1.example.com City: New York State: New York Country code: US example.com]: 8. Als Ergebnis der Ausführung des RHN Proxy Server Installationsprogrammes wird das Befehlszeilen-Installationsprogramm: Die Installation der Überwachungs-Unterstützung für RHN Proxy Server anfordern. Der Organisation ermöglichen einen Konfigurations-Kanal für zukünftige RHN Proxy Server- Installationen zu erstellen und zu füllen. Die SSl Konfiguration abschließen. Alle Service-Dämonen, deren Konfigurationen geändert wurde, neu starten. You do not have monitoring installed. Do you want to install it? Will run 'yum install spacewalk-proxy-monitoring'. [Y/n]:n Bestätigen Sie, ob Sie Monitoring-Unterstützung auf dem Proxy Server installieren möchten oder nicht. 17

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2. JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.0 Manik Surtani Galder Zamarreño JBoss Enterprise Application Platform

Mehr

Red Hat Network Satellite 5.4 Proxy-Installationshandbuch

Red Hat Network Satellite 5.4 Proxy-Installationshandbuch Red Hat Network Satellite 5.4 Proxy-Installationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 1 Landmann Red Hat Network Satellite 5.4 Proxy-Installationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 1 Landmann

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise für Red Hat Enterprise Linux 5.10 Ausgabe 10 Red Hat Engineering Content Services Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Red Hat Network Satellite 5.5 Client-Konfigurationshandbuch

Red Hat Network Satellite 5.5 Client-Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite 5.5 Client-Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 3 Red Hat Documentation Team Red Hat Network Satellite 5.5 Client-Konfigurationshandbuch Red Hat Network Satellite

Mehr

RHN Proxy Server 4.0. Installationshandbuch

RHN Proxy Server 4.0. Installationshandbuch RHN Proxy Server 4.0 Installationshandbuch RHN Proxy Server 4.0: Installationshandbuch Copyright 2001-2005 von Red Hat, Inc. Red Hat, Inc. 1801Varsity Drive RaleighNC 27606-2072USA Phone: +1 919 7543700

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Red Hat Network Satellite 5.4 Installationshandbuch. Red Hat Network Satellite

Red Hat Network Satellite 5.4 Installationshandbuch. Red Hat Network Satellite Red Hat Network Satellite 5.4 Installationshandbuch Red Hat Network Satellite Installationshandbuch Red Hat Network Satellite 5.4 Installationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 1 Copyright 2010

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R9 März 19, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement

Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement summary_unavailable Ausgabe 1 Landmann Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement summary_unavailable Ausgabe 1 Landmann rlandmann@redhat.co m

Mehr

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer Inhalt CF9 Report Builder Installation... 2 Report Builder einrichten... 6 Vertiefende Informationen zu ColdFusion... 10 Weitere Online-Ressourcen...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Red Hat Network Satellite 5.4 Installationshandbuch

Red Hat Network Satellite 5.4 Installationshandbuch Red Hat Network Satellite 5.4 Installationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 1 Landmann Red Hat Network Satellite 5.4 Installationshandbuch Red Hat Network Satellite Ausgabe 1 Landmann rlandmann@redhat.co

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Fedora 14. Fedora Live-Abbilder. Wie man das Fedora Live-Abbild benutzt. Paul W. Frields Nelson Strother Nathan Thomas

Fedora 14. Fedora Live-Abbilder. Wie man das Fedora Live-Abbild benutzt. Paul W. Frields Nelson Strother Nathan Thomas Fedora 14 Fedora Live-Abbilder Wie man das Fedora Live-Abbild benutzt Paul W. Frields Nelson Strother Nathan Thomas Copyright 2010 Red Hat, Inc. and others. The text of and illustrations in this document

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Edix-parts.net Automatischer Upload 2.0

Edix-parts.net Automatischer Upload 2.0 EFDS European Ford Dealer Systems 50667 Köln, UnterSachenhausen 29-31 Edix-parts.net Automatischer Upload 2004 1 of 11 1. Allgemein 1.0 Einführung Das Automatische Upload Tool ist ein Programm mit dem

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installationshandbuch 5.1

Installationshandbuch 5.1 RHN Proxy Server 5.1.1 Installationshandbuch 5.1 ISBN: Veröffentlicht: RHN Proxy Server 5.1.1 RHN Proxy Server 5.1.1: Installationshandbuch Copyright 2008 Red Hat, Inc. Copyright 2008 Red Hat, Inc. This

Mehr

Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0

Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0 Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0 Maxstr. 3A Königsbergerstrasse 22 Landwehrstrasse 143 13347 Berlin 57462 Olpe 59368 Werne Tel. 030/466062-80 Tel. 02761/9396-0 Tel. 02389/9827-0 Fax 030/466062-82

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

NEXUS / HOLL Lizenzserver

NEXUS / HOLL Lizenzserver NEXUS / HOLL Lizenzserver Hersteller: NEXUS / QM GmbH Adalperostraße 80 D-85737 Ismaning Telefon: +49-(0)89-962 418 90 Telefax: +49-(0)89-962 418 95 Internet: www.nexus-ag.de NEXUS / QM Seite 1 von 10

Mehr

YottaServer. www.cristie.de

YottaServer. www.cristie.de YottaServer 2011 Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring 53-55 Chestnut Lane SE-131 37 Nacka 63843 Niedernberg Stroud GL5 3EH Sweden

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr