Projekt Gesund & Aktiv

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt Gesund & Aktiv"

Transkript

1 Projekt Gesund & Aktiv Ergebnisbericht der Gesundheitsbefragung DB 1

2 Inhalt Basisinformationen zur Befragung Soziodemographische Daten Belastungen / Ressourcen Arbeitszufriedenheit Betriebsklima Arbeitsplatzunsicherheit Information und Beteiligung Beziehung zum unmittelbaren Vorgesetzten Beziehung zu Kolleginnen und Kollegen Entscheidungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz Lernen bei der Arbeit Zeitdruck Arbeitsunterbrechungen Belastungen am Arbeitsplatz Selbsteinschätzung Gesundheit und Befinden Gesundheitliche Arbeitsbeeinträchtigungen Rauchen, Sport, Gesundheitsvorsätze Bekanntheit der Einrichtungen der Bahn Management Summary 2

3 Basisinformationen zur Befragung Geschlossene, schriftliche, anonyme Befragung Rücklauf: 54, 1 Prozent (237 Befragte von insgesamt 438 Mitarbeitern) Bewertung von Aussagen auf einer 5-stufigen Zutreffensskala mit den Optionen trifft völlig zu bis trifft nicht zu 3

4 Altersstruktur 100% 80% 60% 40% 31% 38% 27% 20% 5% 0% bis 30 Jahre 31 bis 40 Jahre 41 bis 50 Jahre 51 Jahre und älter 4

5 Bereiche 100% 80% 60% 40% 41% 38% 20% 21% 0% A B Anderer Bereich 5

6 Geschlecht der Befragten 100% 88% 80% 60% 40% 20% 12% 0% männlich weiblich 6

7 Sind Sie Führungskraft? 100% 92% 80% 60% 40% 20% 8% 0% ja nein 7

8 Wie lange arbeiten Sie bei der Bahn? 100% 97% 80% 60% 40% 20% 0% 2% 2% weniger als 5 Jahre 5 bis 10 Jahre länger als 10 Jahre 8

9 Arbeitszeit 100% 80% 60% 40% 39% 35% 20% 23% 0% Zweischichtsystem Dreischichtsystem Normalarbeitszeit Sonstiges 3% 9

10 Tätigkeit 100% 80% 60% 54% 40% 20% 18% 15% 0% 1% 3% 4% 5% Schlosser Dreher Schweißer Holzbearbeitung Verwaltung Werkshelfer Sonstiges 10

11 Belastungen/Ressourcen Übersicht 11

12 Der Einfluss der Themengebiete auf die Gesamtzufriedenheit mit der Arbeitssituation Hinweis: Je weiter rechts ein Kriterium steht, umso größer ist sein Einfluss. Je weiter oben es steht, umso zufriedener sind die Mitarbeiter mit der Situation: Die rote Zone sind Problemfaktoren zufrieden Kollegen Zeitdruck Entscheidungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz Betriebsklima unwichtig Arbeitsplatzsicherheit Beziehung zum Vorgesetzten Lernen am Arbeitsplatz Informationen und Mitsprache wichtig unzufrieden 12

13 Arbeitssituation: Insgesamt zufrieden mit Arbeitssituation Mittelwert: 3,64 18,4% 2,4% 8,5% trifft nicht zu 30,7% trifft wenig zu trifft teilweise zu überwiegend zu trifft völlig zu 40,1% Über die Hälfte der Befragten ist mit der Arbeitssituation insgesamt völlig oder überwiegend zufrieden. 13

14 Betriebsklima: Insgesamt zufrieden mit Betriebsklima Mittelwert: 3,50 11,8% 3,3% 6,1% 39,6% 39,2% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu überwiegend zu trifft völlig zu Rund 50% der Mitarbeiter sind mit dem Betriebsklima weitgehend zufrieden. Weitere 39% haben nur wenig Grund zur Beschwerde. Rund 10 % der Mitarbeiter ist mit dem Betriebsklima nicht zufrieden. 14

15 Arbeitsplatzunsicherheit: Einzelkriterien Mittelwert Meine Arbeitsstelle ist mir in jeder Hinsicht sicher 29% 20% 31% 16% 4% 2,44 Ich habe Angst in nächster Zeit arbeitslos zu werden 18% 25% 28% 10% 19% 2,88 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 15

16 Arbeitsplatzunsicherheit 19% der Mitarbeiter haben große Angst vor einer in Kürze drohenden Arbeitslosigkeit. Weitere 10% fürchten sie zumindest in gewissem Maße. 16% halten ihren Arbeitsplatz zumindest überwiegend für sicher. Von einer sicheren Arbeitsstelle gehen nur 4% der Beschäftigten aus. 16

17 Information und Beteiligung: Insgesamt zufrieden mit Information und Mitsprachemöglichkeiten Mittelwert: 3,24 6,6% 2,3% 15,5% 31,5% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu überwiegend zu trifft völlig zu 44,1% Insgesamt sind rund 38% der Befragten mit Information und Mitsprachemöglichkeiten zufrieden. Weitere 44% sehen ein gewisses Verbesserungspotenzial. 18% der Mitarbeiter wünschen sich deutlich mehr Mitsprachemöglichkeiten. Kritisch wird vor allem gesehen, dass Mitarbeiter zu wenig bzw. zu spät über Veränderungen informiert werden. 17

18 Information und Beteiligung: Einzelkriterien Mittelwert Vorschläge und Beschwerden versanden irgendwo 12% 30% 40% 14% 4% 2,69 Mitarbeiter werden über anstehende Veränderungen und Entscheidungen gut informiert 4% 23% 38% 28% 7% 3,09 In meinem Bereich sind persönliche Initiative und Engagement der Mitarbeiter gefragt 2% 4% 27% 41% 26% 3,84 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 18

19 Beziehung zum unmittelbaren Vorgesetzten: Insgesamt zufrieden mit dem Vorgesetzten Mittelwert: 3,66 24,9% 4,3% 7,2% trifft nicht zu trifft wenig zu 32,1% trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 31,6% Insgesamt sind über 55% der Befragten mit ihrem unmittelbaren Vorgesetzten zufrieden. Weitere 32% sehen gewissen Verbesserungsbedarf. Ernsten Grund zur Kritik am Vorgesetzten haben nur 11% der Befragten. Hauptkritikpunkt ist, dass Mitarbeiter vom Vorgesetzten, z.b. nach längerer Abwesenheit, zu wenig Informationen erhalten. 19

20 Beziehung zum Vorgesetzten: Einzelkriterien Mittelwert Wenn es einmal Schwierigkeiten geben sollte, wird mich mein Vorgesetzter unterstützen 4% 15% 27% 33% 22% 3,54 Nach längerer Abwesenheit (z.b. Urlaub, Krankheit) werde ich über Veränderungen informiert 15% 25% 22% 24% 15% 3,00 Mein Vorgesetzter nimmt sich ab und zu Zeit für ein persönliches Gespräch 5% 19% 22% 34% 20% 3,45 Mein Vorgesetzter beurteilt die Leistungen seiner Mitarbeiter gerecht 4% 11% 27% 43% 16% 3,56 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 20

21 Beziehung zu den Kollegen: Insgesamt zufrieden mit den Kollegen Mittelwert: 3,97 1,4% 23,5% 23,9% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 51,2% Zwei Drittel der Befragten sind mit ihrem kollegialen Umfeld sehr oder überwiegend zufrieden. Nur 1% geben an, dass sie im Kollegen-Umfeld Probleme haben. Insgesamt gibt es in diesem Bereich kaum Probleme. 21

22 Beziehung zu den Kollegen: Einzelkriterien Mittelwert 9% Wir helfen uns bei der Arbeit gegenseitig 1% 24% 42% 25% 3,82 Das Verhältnis zu den Kollegen ist im Allgemeinen gut 1% 21% 51% 26% 4,02 Es gibt Spannungen zwischen den Kollegen 12% 39% 35% 8% 7% 2,59 Mit meinen unmittelbaren Kollegen kann ich über alles offen reden, was mir wichtig ist 6% 5% 23% 34% 32% 3,82 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 22

23 Entscheidungsmöglichkeit am Arbeitsplatz: Insgesamt zufrieden mit den Entscheidungsmöglichkeiten Mittelwert: 3,68 19,0% 3,8% 8,1% trifft nicht zu 23,7% trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 45,5% Zwei Drittel der befragten sind mit den Entscheidungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz sehr oder weitgehend zufrieden. Rund 12% der Befragen wünschen sind in diesem Bereich Verbesserungen. 23

24 Entscheidungsmöglichkeit am Arbeitsplatz : Einzelkriterien Mittelwert Ich kann selbstständig planen, wie ich bei der Erledigung meiner Aufgaben vorgehe 7% 6% 25% 39% 23% 3,66 Meine Arbeit kann ich so organisierten, wie ich es für richtig halte 9% 11% 28% 33% 19% 3,44 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 24

25 Lernen bei der Arbeit: Arbeit ist interessant und abwechslungsreich Mittelwert: 3,54 5,6% 22,1% 10,8% trifft nicht zu trifft wenig zu 31,5% 30,0% trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu Rund die Hälfte der Befragten ist mit den Lernmöglichkeiten bei der Arbeit zufrieden. Rund 16% sind eher unzufrieden mit ihren Entwicklungsmöglichkeiten. 25

26 Zeitdruck: Die Arbeit ist eigentlich kaum zu schaffen Mittelwert: 2,85 6,1% 10,3% 14,6% 21,6% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 47,4% Rund 20% der Beschäftigen stehen häufig unter großem Zeitdruck. Rund 47% geben an, die Arbeit teilweise zeitlich kaum schaffen zu können. 26

27 Gründe für Arbeitsunterbrechungen: Arbeit unterbrechen, weil... Mittelwert Material fehlt oder fehlerhaft ist. 16% 25% 37% 10% 12% 2,76 Informationen oder Unterlagen fehlerhaft sind. 18% 35% 36% 6% 5% 2,45 Arbeitsmittel, Geräte oder Maschinen defekt sind. 16% 29% 40% 7% 8% 2,62 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 27

28 Arbeitsunterbrechungen Der Hauptgrund für Arbeitsunterbrechungen ist fehlerhaftes Material. 22% der Befragten geben dies als Grund für Arbeitsunterbrechungen an. 15% sehen defekte Maschinen und Arbeitsmittel als Grund, die Arbeit unterbrechen zu müssen. 11% der Befragten geben fehlende und fehlerhafte Informationen und Unterlagen als Unterbrechungsgrund an. 28

29 Arbeitsbelastungen: 1-5 Mittelwert Heben, Tragen, Schieben, Ziehen 19% 16% 32% 14% 18% 2,96 Hocken, Knien, Bücken, verdrehte Haltung 21% 14% 28% 18% 19% 3,00 Immer gleiche Bewegungen 24% 23% 32% 12% 10% 2,60 Langes Sitzen 64% 20% 9% 4% 3% 1,62 Langes Stehen 28% 17% 26% 16% 13% 2,71 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 29

30 Arbeitsbelastungen: 6-10 Mittelwert Schmutz, Fette, Öle 20% 18% 21% 18% 24% 3,09 7% Lärm 14% 23% 27% 29% 3,51 Zu dunkle oder blendende Beleuchtung 27% 19% 25% 15% 15% 2,71 Körperliche Anstrengung 19% 12% 34% 20% 16% 3,01 Vibrationen, Erschütterungen 42% 22% 22% 5% 9% 2,17 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 30

31 Arbeitsbelastungen: Mittelwert Mangelnde Ordnung und Sauberkeit 38% 37% 15% 5% 4% 1,99 Zugluft 19% 19% 39% 10% 13% 2,78 31% Kälte 36% 25% 2% 6% 2,12 Wärme-, Hitzeeinwirkung 31% 28% 24% 9% 8% 2,36 Rauch und Gerüche 22% 12% 22% 21% 23% 3,12 Feuchtigkeit, Nässe 42% 30% 19% 5% 4% 2,00 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 31

32 Belastungen am Arbeitsplatz Am häufigsten fühlen sich die Beschäftigen belastet durch: - Heben/Tragen/Schieben/Ziehen - Hocken, Knien, Bücken, verdrehte Haltungen - Immer gleiche Bewegungen - Langes Stehen - Körperliche Anstrengung - Zugluft - Lärm - Zu dunkle bzw. zu helle Beleuchtung - Schmutz, Fette, Öle - sowie Rauch, Gerüche Diese Faktoren können als Ursachen für Muskel-Skeletterkrankungen, psychische Belastungen sowie Beschwerden von Augen und Haut gesehen werden. 32

33 Gesundheit und Befinden Übersicht 33

34 Ergebnisse Gesundheitsbericht N=421 Gruppe AU-Tage AU-Fälle Fälle insgesamt: 577 Fälle Krankheiten des Muskel- Skelettsystems AU-Tage insgesamt: 8322 Tage Verletzungen/Vergiftungen Krankheiten des Atmungssystems Durchschnittliche Dauer in Tagen: 14,42 Tage Krankheiten d. Kreislaufsystems Psychische Belastungen und Verhaltensstörungen Krankheiten des Verdauungssystems Krankheiten der Haut Neubildungen Krankheiten des Nervensystems 79 8 Nicht klassifizierte Symptome Summe 34

35 Gesundheit und Befinden: Schulter, Nacken, Rücken Mittelwert Ich verspüre häufig Rücken- oder Kreuzschmerzen 17% 17% 37% 17% 13% 2,92 Ich habe häufig Schmerzen im Nacken oder in der Schulter 26% 20% 33% 10% 11% 2,60 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 35

36 Gesundheit und Befinden: Erschöpfung Mittelwert Ich spüre häufig innere Nervosität und Anspannung 35% 34% 25% 5% 1% 2,05 Ich habe oft Schlafstörungen (Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen) 44% 23% 24% 4% 5% 2,05 Ich habe oft Kopfschmerzen 51% 30% 12% 4% 3% 1,80 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 36

37 Gesundheit und Befinden: Gereiztheit Mittelwert Ich reagiere gereizt, obwohl ich gar nicht will 41% 37% 17% 3% 2% 1,89 Ich fühle mich ab und zu wie jemand, den man als Nervenbündel bezeichnet 58% 28% 11% 2% 1% 1,60 28% Es fällt mir schwer, nach der Arbeit abzuschalten 34% 25% 9% 5% 2,23 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 37

38 Gesundheit und Befinden: Haut Mittelwert Die Haut meiner Hände ist trocken und rauh 35% 24% 22% 11% 7% 2,31 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 38

39 Gesundheit und Befinden: Augen Mittelwert Meine Augen tränen oder brennen oft 45% 27% 17% 7% 4% 1,99 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 39

40 Gesundheit und Befinden: Erkältung / Atemwege Mittelwert 1% Ich bin oft erkältet 56% 32% 8% 2% 1,62 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 40

41 Gesundheit und Befinden: Magen-Darm Mittelwert Ich verspüre häufig Übelkeit 82% 12% 4% 1% 1,27 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 41

42 Gesundheit und Befinden: Kreislauf Mittelwert 1% Mir ist oft schwindelig 84% 11% 3% 1% 1,24 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 42

43 Gesundheit und Befinden Rückenschmerzen, Schulter- und Nackenschmerzen sowie psychische Belastungen (Schlafstörungen, Probleme nach der Arbeit abzuschalten Anspannung) sind die gesundheitlichen Hauptprobleme der Befragten. Insgesamt bewerten 60% der Befragten ihr gesundheitliches Allgemeinbefinden jedoch recht gut. Ein Drittel der Befragten gibt an, sich mittelmäßig wohl zu fühlen. 3% haben größere gesundheitliche Probleme. 43

44 Gesundheitsbedingte Arbeitsbeeinträchtigungen 46% der Beschäftigen geben an, unter keinerlei gesundheitlichen Arbeitsbeeinträchtigungen zu leiden. Weitere 40% können ihre Arbeit zwar ausführen, habe dabei allerdings gesundheitsbedingte Beschwerden. Unter stärkeren Beeinträchtigungen leiden rund 13% der Befragten. 44

45 Gesundheitsbedingte Arbeitsbeeinträchtigungen 10,9% 2,7% keine Beeinträchtigung / Erkrankung 46,2% Ich kann meine Arbeit ausführen, habe aber Beschwerden manchmal gezwungen langsamer zu arbeiten oder A-Methode änd. 40,2% oft gezwungen, langsamer arb. oder Methode ändern 45

46 Selbsteinschätzung: Selbstbeurteilung in den Einzelkriterien Mittelwert Wenn ich mit Problemen konfrontiert werde, habe ich meist mehrere Ideen, wie ich mit ihnen fertig werde 2% 1% 27% 46% 24% 3,90 3% Was auch passiert, ich werde schon klar kommen1% 25% 48% 24% 3,92 Auch bei überraschenden Ereignissen glaube ich, dass ich gut mit ihnen zurechtkommen werde 1% 2% 19% 52% 26% 4,01 Die Lösung schwieriger Probleme gelingt mit immer, wenn ich mich darum bemühe 1% 2% 17% 52% 29% 4,04 0% 20% 40% 60% 80% 100% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu trifft überwiegend zu trifft völlig zu 1 = trifft nicht zu 5 = trifft völlig zu 46

47 Selbsteinschätzung Die Mitarbeiter haben insgesamt eine sehr positive Einstellung. Probleme werden sehr aktiv angegangen, meist mit positiver Lösungserwartung. Nur sehr wenige Mitarbeiter schätzen sich unsicher oder abwartend ein. 47

48 Belastungen/Ressourcen: nach Arbeitszeit Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 4,0) stehen für sehr hohe Zufriedenheit. Bei den inversen Kategorien Angst vor Arbeitslosigkeit und Zeitdruck stehen kleine Mittelwerte (<2,0) für hohe Zufriedenheit. Mittelwerte Zufriedenheit nach Arbeitszeit Zweischichtsystem Dreischichtsystem Normalarbeitszeit Arbeitssituation 3,59 3,7 3,64 Betriebsklima 3,49 3,53 3,45 Information und Mitsprachemöglichkeiten 3,13 3,43 3,31 Vorgesetzter 3,72 3,77 3,62 Kolleginnen und Kollegen 4,03 4,16 3,84 Entscheidungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz 3,65 3,64 3,93 Zeitdruck (inverse Kategorie!) 2,56 2,75 3,15 Angst vor Arbeitslosigkeit (inverse Kategorie!) 3,09 2,95 2,53 Lernen am Arbeitsplatz 3,53 3,18 3,85 Es gibt wenig Unterschiede in den Belastungen und Ressourcen bezogen auf die Arbeitszeit. Zeitdruck, Entscheidungs- und Lernmöglichkeiten werden bei Normalarbeitszeit tendenziell höher bewertet. Das Verhältnis zu Kollegen und die Angst vor Arbeitsplatzverlust dagegen geringer. 48

49 Belastungen bei der Arbeit: nach Arbeitszeit Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 2,5) stehen für relativ häufige Beschwerden. Mittelwerte Beschwerden nach Arbeitszeit Zweischichtsystem Dreischichtsystem Normalarbeitszeit Langes Stehen 2,69 3,50 2,11 Langes Sitzen 1,33 1,11 2,21 Immer gleiche Bewegungen 2,59 2,70 2,32 Hocken, Knien, Bücken, verdrehte Haltung 3,51 3,27 2,08 Heben, Tragen, Schieben, Ziehen 3,01 3,36 2,37 Vibrationen, Erschütterungen 2,20 2,48 1,79 Körperliche Anstrengung 3,18 3,34 2,35 Zu dunkle oder blendende Beleuchtung 3,22 2,52 2,11 Lärm 3,83 4,11 2,58 Schmutz, Fette, Öle 3,26 3,91 2,12 Feuchtigkeit, Nässe 2,14 1,86 1,83 Rauch und Gerüche 3,66 3,14 2,32 Wärme-, Hitzeeinwirkung 2,58 2,55 1,74 Kälte 2,19 2,14 1,89 Zugluft 3,06 2,95 2,28 Mangelnde Ordnung und Sauberkeit 2,03 2,09 1,74 Es gibt Unterschiede in den wahrgenommenen Umgebungsbelastungen. Zwei- und Dreischichtsystem schätzen die Belastungen höher ein. Der Tendenz nach schätzen Mitarbeiter im Dreischichtsystem die Belastungen am höchsten ein. 49

50 Gesundheitliche Beschwerden: nach Arbeitszeit Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 2,5) stehen für relativ häufige Beschwerden. Mittelwerte Beschwerden nach Arbeitszeit Zweischichtsystem Dreischichtsystem Normalarbeitszeit Allgemeines Wohlbefinden 2,33 2,41 2,34 Magen-Darmbeschwerden / Übelkeit 1,24 1,27 1,30 Schmerzen im Nacken oder in der Schulter 2,58 2,52 2,65 Rücken- oder Kreuzschmerzen 3,03 2,95 2,84 Kreislaufbeschwerden / Schwindelgefühl 1,39 1,18 1,17 Erkältung / Atemwegserkrankung 1,60 1,93 1,49 Beschwerden der Haut 2,35 2,57 2,15 Beschwerden der Augen 2,03 2,07 1,92 Häufige Kopfschmerzen 1,96 1,84 1,67 Häufige Schlafstörungen (Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen) 2,03 2,05 2,11 Innere Nervosität und Anspannung 2,15 1,86 2,09 Probleme, nach der Arbeit abzuschalten 2,11 2,00 2,50 "Nervenbündel" 1,65 1,56 1,65 Ich reagiere gereizt, obwohl ich gar nicht will 1,88 1,93 1,95 Es gibt wenig Unterschiede in den Gesundheitsindikatoren. Rücken- und Kopfschmerzen sowie Beschwerden der Haut und Augen sind im Schichtsystem tendenziell höher ausgeprägt. Während Probleme, nach der Arbeit abzuschalten, bei der Normalarbeitszeit höher sind. 50

51 Belastungen/Ressourcen: nach Bereich Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 4,0) stehen für sehr hohe Zufriedenheit. Bei den inversen Kategorien Angst vor Arbeitslosigkeit und Zeitdruck stehen kleine Mittelwerte (<2,0) für hohe Zufriedenheit. A B Anderer Bereich Arbeitssituation 3,68 3,65 3,49 Betriebsklima 3,46 3,54 3,54 Information und Mitsprachemöglichkeiten 3,21 3,30 3,43 Vorgesetzter 3,87 3,67 3,51 Kolleginnen und Kollegen 4,10 4,01 3,78 Entscheidungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz 3,63 3,72 3,95 Zeitdruck (inverse Kategorie!) 2,66 2,86 3,18 Angst vor Arbeitslosigkeit (inverse Kategorie!) 2,99 2,97 2,26 Lernen am Arbeitsplatz 3,65 3,26 4,05 Der Tendenz nach ist die Zufriedenheit mit dem Vorgesetzten sowie mit den Kollegen in den Segmenten 1 und 2 höher ausgeprägt als in anderen Bereichen. Entscheidungsmöglichkeiten und Lernmöglichkeiten dagegen geringer. Der Zeitdruck ist in PF 1 und 2 ebenfalls geringer, dafür die Arbeitsplatzunsicherheit höher. 51

52 Belastungen bei der Arbeit: nach Bereich Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 2,5) stehen für relativ häufige Beschwerden. Mittelwerte Beschwerden nach Bereich A B Anderer Bereich Langes Stehen 2,62 3,22 1,73 Langes Sitzen 1,51 1,35 2,36 Immer gleiche Bewegungen 2,45 2,81 2,25 Hocken, Knien, Bücken, verdrehte Haltung 3,43 3,09 1,93 Heben, Tragen, Schieben, Ziehen 3,15 3,16 1,89 Vibrationen, Erschütterungen 2,46 2,20 1,39 Körperliche Anstrengung 3,23 3,28 1,87 Zu dunkle oder blendende Beleuchtung 3,15 2,57 1,82 Lärm 3,73 3,95 1,89 Schmutz, Fette, Öle 3,24 3,47 1,71 Feuchtigkeit, Nässe 2,28 1,73 1,84 Rauch und Gerüche 3,35 3,26 2,05 Wärme-, Hitzeeinwirkung 2,51 2,47 1,59 Kälte 2,15 2,14 1,79 Zugluft 2,98 2,82 2,03 Mangelnde Ordnung und Sauberkeit 1,82 2,12 1,82 Es gibt deutliche Unterschiede in den wahrgenommenen Umgebungsbelastungen zwischen den Bereichen. A und B schätzen die Belastungen höher ein als andere Bereiche. In B fallen vor allem langes Stehen, immer gleiche Bewegungen, Lärm und mangelnde Ordnung/Sauberkeit auf. In A Hocken/Knien/verdrehte Haltung, zu dunkle/blendende Beleuchtung, Feuchtigkeit und Nässe. 52

53 Gesundheitlich Beschwerden: nach Bereich Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 2,5) stehen für relativ häufige Beschwerden. A B Anderer Bereich Allgemeines Wohlbefinden 2,19 2,54 2,30 Magen-Darmbeschwerden / Übelkeit 1,18 1,34 1,23 Schmerzen im Nacken oder in der Schulter 2,49 2,58 2,60 Rücken- oder Kreuzschmerzen 3,00 3,00 2,50 Kreislaufbeschwerden / Schwindelgefühl 1,19 1,35 1,13 Erkältung / Atemwegserkrankung 1,68 1,74 1,23 Beschwerden der Haut 2,28 2,53 1,95 Beschwerden der Augen 2,01 1,99 1,83 Häufige Kopfschmerzen 1,71 1,92 1,80 Häufige Schlafstörungen (Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen) 1,89 2,22 2,03 Innere Nervosität und Anspannung 1,91 2,07 2,28 Probleme, nach der Arbeit abzuschalten 2,03 2,32 2,45 "Nervenbündel" 1,49 1,70 1,68 Ich reagiere gereizt, obwohl ich gar nicht will 1,75 1,99 2,03 Der Tendenz nach sind Rücken- und Kreuzschmerzen, Erkältungen, Beschwerden der Haut und der Augen in den Instandhaltungssegmenten höher ausgeprägt als in anderen Bereichen. Die Psychische Beanspruchung ist dagegen im Segment PF 2 und in anderen Bereichen höher. 53

54 Belastungen/Ressourcen: nach Alter Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 4,0) stehen für sehr hohe Zufriedenheit. Bei den inversen Kategorien Angst vor Arbeitslosigkeit und Zeitdruck stehen kleine Mittelwerte (<2,0) für hohe Zufriedenheit. bis 30 Jahre 31 bis 40 Jahre 41 bis 50 Jahre 51 Jahre und älter Arbeitssituation 3,60 3,84 3,46 3,69 Betriebsklima 3,50 3,60 3,47 3,52 Information und Mitsprachemöglichkeiten 3,20 3,13 3,26 3,42 Vorgesetzter 4,11 3,63 3,62 3,80 Kolleginnen und Kollegen 3,80 4,05 3,97 3,95 Entscheidungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz 3,60 3,63 3,67 3,85 Zeitdruck (inverse Kategorie!) 2,80 2,86 3,03 2,56 Angst vor Arbeitslosigkeit (inverse Kategorie!) 3,00 3,03 3,07 2,40 Lernen am Arbeitsplatz 2,50 3,46 3,58 3,73 Tendenziell nehmen die Mitarbeiter über 51 weniger Belastungen und mehr Ressourcen am Arbeitsplatz wahr. 54

55 Belastungen bei der Arbeit: nach Alter Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 2,5) stehen für relativ häufige Beschwerden. Alter bis 30 Jahre 31 bis bis und älter Langes Stehen 3,70 2,79 2,79 2,30 Langes Sitzen 1,00 1,34 1,69 1,94 Immer gleiche Bewegungen 3,40 2,52 2,74 2,36 Hocken, Knien, Bücken, verdrehte Haltung 3,70 3,25 3,05 2,53 Heben, Tragen, Schieben, Ziehen 4,00 3,17 3,09 2,39 Vibrationen, Erschütterungen 2,30 2,18 2,32 1,92 Körperliche Anstrengung 3,80 3,24 3,09 2,52 Zu dunkle oder blendende Beleuchtung 2,60 2,83 2,80 2,47 Lärm 4,10 3,71 3,59 3,06 Schmutz, Fette, Öle 4,50 3,32 3,04 2,65 Feuchtigkeit, Nässe 1,80 1,98 2,14 1,83 Rauch und Gerüche 3,80 3,27 3,22 2,69 Wärme-, Hitzeeinwirkung 3,30 2,27 2,48 2,13 Kälte 2,10 2,24 2,18 1,85 Zugluft 3,00 2,86 2,83 2,44 Mangelnde Ordnung und Sauberkeit 2,70 1,98 1,97 1,80 Es gibt deutliche Unterschiede in den wahrgenommenen Umgebungsbelastungen zwischen den Altersgruppen. Der Tendenz nach nehmen die Mitarbeiter unter 30 Jahre die Umgebungsbelastungen am stärksten wahr. Die Belastungseinschätzung verringert sich mit dem Alter. Die über 50-Jähringen schätzen die Belastungen am geringsten ein. 55

56 Gesundheitlich Beschwerden: nach Alter Hinweis: Hohe Mittelwerte (> 2,5) stehen für relativ häufige Beschwerden. Alter bis 30 Jahre 31 bis bis und älter Allgemeines Wohlbefinden 1,90 2,39 2,39 2,26 Magen-Darmbeschwerden / Übelkeit 1,10 1,21 1,40 1,13 Schmerzen im Nacken oder in der Schulter 2,00 2,33 2,75 2,66 Rücken- oder Kreuzschmerzen 2,30 2,84 3,25 2,67 Kreislaufbeschwerden / Schwindelgefühl 1,00 1,24 1,29 1,19 Erkältung / Atemwegserkrankung 1,60 1,86 1,48 1,51 Beschwerden der Haut 3,10 2,41 2,34 2,02 Beschwerden der Augen 1,50 1,94 2,07 1,98 Häufige Kopfschmerzen 2,00 1,78 1,91 1,65 Häufige Schlafstörungen (Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen) 1,90 1,75 2,29 2,02 Innere Nervosität und Anspannung 2,00 1,84 2,18 2,11 Probleme, nach der Arbeit abzuschalten 2,00 2,06 2,43 2,24 "Nervenbündel" 1,30 1,59 1,76 1,47 Ich reagiere gereizt, obwohl ich gar nicht will 1,70 1,92 2,00 1,78 Tendenziell nehmen die Mitarbeiter im Bereich 41 bis 50 stärkere gesundheitliche Beeinträchtigungen wahr. 56

57 Die Vorsätze im Überblick Mehr für Gesundheit tun Regelmäßig (min 1 Mal pro Woche) Sport Gesund essen Gesünder leben Blutdruck-Prüfung (Vorsorge) Cholesterin-Prüfung (Vorsorge) Herz-Kreislauf-Vorsorge Wenig Fett essen Abnehmen Wenig Alkohol trinken Salzarm essen Mit dem Rauchen aufhören 58% 58% 57% 54% 45% 44% 42% 40% 39% 37% 30% 21% Was die Mitarbeiter sich in Sachen Gesundheit vornehmen. Balken zeigen Prozent der Personen, die den Vorsatz grundsätzlich haben. 57

58 Ich tue schon viel für meine Gesundheit Wohlbefinden auf einer Skala von 1 = trifft nicht zu bis 5 = trifft völlig zu 100% Mittelwert: 3,38 80% 60% 40% 41,00% 20% 4,90% 12,20% 24,40% 17,60% 0% trifft nicht zu trifft wenig zu trifft teilweise zu überwiegend zu trifft völlig zu 58

59 Sind sie Raucher? 10,5% 34,0% ja nein gelegentlich 55,5% 59

60 Versucht, sich das Rauchen abzugewöhnen? 30,8% 25,3% nein 5,5% bin gerade dabei ja, einmal ja, mehrmals 38,5% 60

61 Bewegung, mindestes 30 Minuten am Stück 17,7% 12,4% 25,4% gar nicht einmal pro Woche mehr als einmal pro Woche täglich 44,5% 61

62 Rauchen, Sport, Gesundheitsvorsätze 42% der Befragten bemühen sich derzeit bereits aktiv um ihre Gesundheit. Rund 17% geben an, sie derzeit eher zu vernachlässigen. 34% der Befragten rauchen regelmäßig, davon versuchen derzeit 5,5% sich das Rauchen abzugewöhnen. 21 % der Befragten haben den Vorsatz in den nächsten Monaten mit dem Rauchen aufzuhören. Über die Hälfte der Befragten nimmt sich vor, in Zukunft grundsätzlich gesünder zu leben. Dies betrifft vor allem gesundes Essen/Abnehmen und Sport. 62

63 Bekanntheit der Einrichtungen der Bahn 63

64 Bekanntheit der Einrichtungen der Bahn Bekanntheit in %, Mehrfachantwort BAHN-BKK 100% DEVK 96% Betriebsarzt / Bahnarzt 93% Bahn-Sozialwerk 82% Eisenbahn- Unfallkasse (EUK) 77% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 64

65 Bekanntheit der Einrichtungen der Bahn Bekanntheit in %, Mehrfachantwort Eisenbahner Sportvereine 71% Bahnversicherungsanstalt 68% VDES Verband deutscher Eisenbahner Sportvereine 22% Betriebliche Sozialberatung / Bahnsozialdienst 17% Beauftragte fjür Gesundheitsförderung 12% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 65

66 Bekanntheit der Einrichtungen der Bahn Bekanntheit in %, Mehrfachantwort Psychologischer Dienst 11% Berufsfürsorge / Integrationsberater 10% Bahnzentrale gegen Alkoholgefahren (BZAL) Betriebliche Gesundheitsförderung Konzen-Zentrale KVB (Krankenversorgung der Beamten) 5% 2% 8% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 66

67 Management Summary 67

68 Management Summary 50% der Befragten sind mit der Arbeitssituation derzeit völlig oder weitgehend zufrieden. Mit dem Betriebsklima gibt es so gut wie keine Probleme. Die Mitarbeiter fühlen sich weitgehend wohl. Angst vor Arbeitslosigkeit haben rund 19% der Mitarbeiter. Die Informationen und Mitsprachemöglichkeiten sind den Mitarbeitern wichtig. Viele Mitarbeiter wünschen sich schnellere und mehr Informationen über anstehende Veränderungen. 55 % der Befragten sind mit ihren Vorgesetzten zufrieden. Verbesserungsfähig sind jedoch die Information vor allem nach längerer Abwesenheit des Mitarbeiters. Das Verhältnis unter den Kollegen wird sehr positiv bewertet. Die Entscheidungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz werden weitgehend als ausreichend empfunden. 50% der Befragten sind mit den Lernmöglichkeiten am Arbeitsplatz zufrieden. 16% wünschen sich mehr Entwicklungsmöglichkeiten. 68

69 Management Summary Ein Fünftel der Mitarbeiter sieht sich häufig großem Zeitdruck ausgesetzt. Immerhin 47% geben an, die Arbeit teilweise zeitlich kaum schaffen zu können. Die Hauptgründe für Arbeitsunterbrechungen sind fehlerhaftes Material oder defekte Maschinen. Am Arbeitsplatz belasten die Mitarbeiter vor körperliche Anforderungen (Heben, Tragen, Hocken, Knien, Stehen, körperliche Anstrengung usw.) sowie Lärm, Rauch, Gerüche, Schmutz, Fett und Öle. Der Tendenz nach ist die Belastungseinschätzung in den Segmenten A und B höher als in anderen Bereichen. Mitarbeiter unter 30 nehmen die Belastungen am stärksten war. Mitarbeiter über 50 Jahre am geringsten. Die Selbsteinschätzung der Mitarbeiter ist weitgehend positiv. Sie gehen Probleme aktiv an und zeigen keine abwartende Haltung. Gesundheitliche Probleme haben viele Mitarbeiter in Form von Rückenschmerzen, Nackenschmerzen und psychischer Beanspruchung (Erschöpfung, Gereiztheit). Schwere Probleme haben 13% der Befragten. Rund 40 % fühlen sich beeinträchtigt bei der Arbeit. 58 % der Befragten möchten mehr für ihre Gesundheit tun. Dies betrifft vor allem gesundes Essen, allgemeine Gesundheitsaktivitäten und Sport. 69

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen Hinweise zum Fragebogen Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen kleinen Kästchen anzukreuzen. Bei den Fragen 4 bis 8 füllen Sie bitte auf der 5er Skala

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP

Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP FUndament Gesundheit 2007 Ein Dokumentation der Gesellschaft für Betriebliche Gesundheitsförderung für die Freie Universität Berlin 1.5 Soziodemografie

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Gesund und Aktiv. Ein praxisorientiertes Projekt zur Gesundheitsförderung im Betrieb von Januar 2004 bis Dezember 2007

Gesund und Aktiv. Ein praxisorientiertes Projekt zur Gesundheitsförderung im Betrieb von Januar 2004 bis Dezember 2007 Gesund und Aktiv Ein praxisorientiertes Projekt zur Gesundheitsförderung im Betrieb von Januar 2004 bis Dezember 2007 Eine Initiative von Zug um Zug - Gesundheit Das Projekt Gesund & Aktiv Das Projekt

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen Psychische Belastungen eine Herausforderung für Pflegeeinrichtungen und Führungskräfte Veranstaltung GDA Pflege Gesund pflegen Gesund bleiben 23.02.2012 Osnabrück Dr. Christiane Perschke-Hartmann 1. Was

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin)

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Internationales Institut für empirische Sozialökonomie Vorbemerkung Die Bedingungen unter denen Menschen

Mehr

~bensqualität, der Mitarbeiter

~bensqualität, der Mitarbeiter Im Auftrag der..v OMV Agrolinz Melamin ~bensqualität, Sinntindung und Gesundheit der Mitarbeiter in der Agrolinz Melamin Eine Untersuchung durch IBG-Österreich In der Befragung erlebt die große Mehrheit

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Zu Ihrer Person 1. Geburtshr bzw. Alter Einige Fakten: 1. Das Durchschnittsalter lag bei 66 Jahren. 2. Die Hälfte von Ihnen ist mindestens 69 Jahre alt. 3. Die

Mehr

BERATUNG, COACHING UND SCHULUNG FÜR ARBEITGEBER UND VORGESETZTE

BERATUNG, COACHING UND SCHULUNG FÜR ARBEITGEBER UND VORGESETZTE BERATUNG, COACHING UND SCHULUNG FÜR ARBEITGEBER UND VORGESETZTE UMGANG MIT BELASTENDEN MITARBEITER-SITUATIONEN: Beratung, Coaching und Schulung, für Arbeitgeber und Vorgesetzte Mitarbeitende nehmen ihre

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003 Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland November 2003 Schaefer Marktforschung GmbH / E. Strack Personalberatung, Hamburg 1 Zur Untersuchung (1) Die vorliegende Erhebung entstammt

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken Name der Klinik Fragebogen zur Mitarbeiterheit in Rehabilitationskliniken Sie werden im Fragebogen zu verschieden Bereichen befragt, die Ihren Arbeitsalltag bestimmen. Bitte beantworten Sie die Fragen

Mehr

Wie Burnout-gefährdet sind ProjektmanagerInnen? Ein Ländervergleich zwischen Österreich und Deutschland.

Wie Burnout-gefährdet sind ProjektmanagerInnen? Ein Ländervergleich zwischen Österreich und Deutschland. CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Wie Burnout-gefährdet sind ProjektmanagerInnen? Ein Ländervergleich zwischen

Mehr

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen 6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen Vorbereitungsblatt aus der Sicht der Führungskraft 59 Es wird vereinbart, dass vom... bis... monatlich bis zu max.... Stunden für die Auswertung

Mehr

Mitarbeiterbefragung. Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul LOGO. ÄD Innere. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mitarbeiterbefragung. Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul LOGO. ÄD Innere. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Mitarbeiterbefragung Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul ÄD Innere LOGO Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir führen in unserem Haus eine Mitarbeiterbefragung 11 durch, um Ihre

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen Psychotherapeutenkammer Berlin Veranstaltungsreihe Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen 1 RA G. Wenning Mobbing, Diskriminierung, Burnout 17.03.2015 2 Psychotherapeutenkammer Berlin Rahmenbedingungen

Mehr

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check.

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. Gesetzliche Krankenkasse Körperschaft des öffentlichen Rechts PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Wie aus einer wichtigen Ressource ein Stressor wird und wieder eine Ressource werden kann 1 Arbeitswelt vor etwa 100 Jahren Arbeit heute Kommunikation

Mehr

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Leitfaden für die MAGs in der Verwaltung Kurzfassung entwickelt und zusammengestellt von der Personalentwicklung im Herbst 2006 MAG Leitfaden

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it Gesundheitsförderung für Berufskraftfahrer Manfred Andergassen Bereichsleiter für betriebliche Gesundheitsförderung der Stiftung Vital Was ist für Sie Gesundheit? Körperlich Beschaffenheit und Funktion

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung durch TNS Infratest im Rahmen der ver.di Aktionswoche 9.-13. November 2015 Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Beruflicher Stress, Arbeitsbelastung

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Beschäftigte mit Migrationshintergrund im Arbeitsalltag stärker belastet/herausforderungen für die betriebliche Gesundheitsförderung

Beschäftigte mit Migrationshintergrund im Arbeitsalltag stärker belastet/herausforderungen für die betriebliche Gesundheitsförderung Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31! D-1178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 2 46! D-1832 Berlin TELEFON +49 3 34646-2393 FAX +49 3 34646-2144 INTERNET

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Schmerz warnt uns! Der Kopfschmerztyp Migräne. Was sind typische Merkmale des Migränekopfschmerzes?

Schmerz warnt uns! Der Kopfschmerztyp Migräne. Was sind typische Merkmale des Migränekopfschmerzes? Check it out! - Trainingswoche 1 - Schmerz warnt uns! Schmerz hat eine Warnfunktion! Durch Schmerz bemerkst du, dass mit deinem Körper etwas nicht in Ordnung ist, dass du dich zum Beispiel verletzt hast

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008

Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008 Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008 Einige Daten und Fakten Jährlich 2 Mill. Arbeitstage gehen auf Grund psychischer Leiden verloren

Mehr

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Sjco Sütterlin Consulting AG/Personalbefragung Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen 2006/11.12.2006/JS

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Analyse und Ansatzpunkte für die Personalführung Fachtagung Milchgewinnung veranstaltet durch die Thüringer Melkergemeinschaft e.v. Prof. Dr.

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen. Ihre Teilnahme an dieser Studie hilft uns, die subjektive Beanspruchung von niedergelassenen Zahnärztinnen

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress

Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Georg Michenthaler Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher, IFES Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress Pressekonferenz

Mehr

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Wenn es um die Gesundheit der Familie geht, kommen uns die Themen Ernährung und Bewegung sogleich in den Sinn. Aber auch der zunehmend Sitzende Lebensstil

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister Studienbeginn 2013/14 Gunhild Sagmeister Mit Beginn des Studienjahres wurden 764 neu inskribierte Studienanfänger/innen (Bachelor und Lehramt) mittels online-befragung kontaktiert. 372 (davon 74% weiblich)

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Die Aussagen auf den folgenden Seiten beziehen sich auf Situationen, Gedanken und Gefühle, die man im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Stress- & Burn-out Prävention Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Berufsverband Österreichischer Psychologinnen & Psychologen Herbst 2008 Dr. Schmid

Mehr

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter anlässlich des 25. Kongresses des Fachverbandes Sucht e.v. Meilensteine der Suchtbehandlung Jana Fritz & Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung FH FFM Forschungsprojekte des Instituts für Suchtforschung

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. seit 1970 innovativer Kompetenzträger in der beruflichen und fachspezifischen Aus-

Mehr

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing.

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Definition der Begriffe nach DIN EN ISO 10075-1 Psychische Belastung Die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse,

Mehr

Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung

Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung Impulsworkshop am 25.2.2011 in Kassel Simon Mohr Universität Bielefeld Fakultät für Erziehungswissenschaft AG 8 Soziale Arbeit 0521-10667789

Mehr

19. Informationstag des Österreichischen Netzwerkes Betriebliche Gesundheitsförderung. Präsentismus. Joachim Gerich Institut für Soziologie, JKU

19. Informationstag des Österreichischen Netzwerkes Betriebliche Gesundheitsförderung. Präsentismus. Joachim Gerich Institut für Soziologie, JKU 19. Informationstag des Österreichischen Netzwerkes Betriebliche Gesundheitsförderung Präsentismus Joachim Gerich Institut für Soziologie, JKU Präsentismus Zwei Hauptstränge in der Forschung mit unterschiedlichen

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Geschlecht männlich weiblich keine Angabe. Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 keine Angabe

Geschlecht männlich weiblich keine Angabe. Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 keine Angabe Allgemeine Fragen 0.1 0.2 0.3 Abteilung / Bereich / Kostenstelle Geschlecht männlich weiblich Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 0.4 Wie wird die Arbeitszeit erfasst? Elektronische Zeiterfassung Selbstaufschreiben

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013 Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung von Dezember 2013 1 Auswertung der Mitarbeiterbefragung Basis sind die Rückmeldungen von 47 Mitarbeiter/-innen Als statistisches Mittel wurde nicht der

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um?

Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um? Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um? 28. Januar 2014, Co-Chefärztin 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Inhalt Stress verstehen und erkennen Dauerstress hat Folgen Ausgleich

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V Achtung: Den ausgefüllten Sozialfragebogen bitte in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift: Medizinischer Dienst der Krankenkassen (MDK) ärztliche Unterlagen, nur vom MDK zu öffnen, an Ihre Krankenkasse

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden

Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden Gliederung Allgemeines Gefährdete Personen Ursachen Anzeichen Auswirkungen Mögliche Maßnahmen Informationsmöglichkeiten Fragen Seite 2 Begriff Psychische Störung

Mehr

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3 Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement Workshop 3 6. iga Expertendialog Berlin, 6. 7. August 2013 Prof. Dr. Karlheinz Sonntag Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Status quo der österreichischen Digital-Branche

Status quo der österreichischen Digital-Branche Status quo der österreichischen Digital-Branche Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag von Digitalista erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. MindTake Research GmbH Wien, am 10 Juni

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Konflikte am Arbeitsplatz

Konflikte am Arbeitsplatz Konflikte am Arbeitsplatz Was sind Konflikte, wie entstehen sie und wie können sie bewältigt werden? 0 Fuchs-Mediation Einleitung Konflikte sind Bestandteil gesellschaftlichen Zusammenseins. Werden sie

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007 Mitarbeiterbefragung psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007 A. Angaben Ihrer Person und Ihrem Arbeitsplatz A.1: Ihr Unternehmen / Ihr Arbeitsort Name

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr