JBR23-g.book Page i Monday, November 28, :36 PM. Benutzerhandbuch der Serie Joybook R23. Willkommen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JBR23-g.book Page i Monday, November 28, 2005 5:36 PM. Benutzerhandbuch der Serie Joybook R23. Willkommen"

Transkript

1 JBR23-g.book Page i Monday, November 28, :36 PM Benutzerhandbuch der Serie Joybook R23 Willkommen

2 JBR23-g.book Page ii Monday, November 28, :36 PM Urheberrecht Copyright 2005 BenQ Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Dokuments darf ohne schriftliche Zustimmung der BenQ Corporation elektronisch, mechanisch, magnetisch, optisch, chemisch, manuell oder durch andere Verfahren bzw. in anderer Form reproduziert, übermittelt, übertragen, in einem abrufbaren System gespeichert oder in eine andere natürliche oder Maschinensprache übersetzt werden. Haftungsausschluss BenQ Corporation übernimmt weder ausdrücklich noch implizit die Verantwortung oder eine Garantie für dieses Dokument. Dies schließt jede implizite Garantie zur Marktfähigkeit und Eignung für einen bestimmten Zweck ein, beschränkt sich jedoch nicht darauf. Darüber hinaus behält sich BenQ Corporation das Recht vor, ohne Ankündigung diese Veröffentlichung zu revidieren und Änderungen an dem Inhalt von Zeit zu Zeit vorzunehmen. Windows, Internet Explorer und Outlook Express sind Warenzeichen von Microsoft Corporation. Andere Warenzeichen sind geistiges Eigentum der jeweiligen Inhaber. Dieses Produkt beinhaltet Urheberrechtsschutz-Technologie, die im Rahmen bestimmter US-Patente und weiterer Rechte an geistigem Eigentum geschützt ist. Diese Urheberrechtsschutz-Technologie darf nur mit Genehmigung von Macrovision verwendet werden und ist, soweit keine anders lautenden Vereinbarungen mit Macrovision vorliegen, ausschließlich für den Privatgebrauch und ähnliche eingeschränkte Nutzungszwecke vorgesehen. Zurückentwicklung oder Dekompilierung ist nicht zulässig. Handbuch zu folgenden Joybook- Modellen Dieses Handbuch enthält Informationen zu den folgenden Joybook-Modellen: Joybook-Serie R23 Beachten Sie, dass die tatsächlichen Hardware- oder Softwarefunktionen je nach erworbenem Modell unterschiedlich sein können. Sie können anhand der Beschriftung auf der Verpackung oder dem Aufdruck auf Ihrem Joybook feststellen, um welches Joybook-Modell es sich handelt. ii Urheberrecht

3 JBR23-gTOC.fm Page iii Monday, November 28, :48 PM Inhaltsverzeichnis BenQ Joybook R23 Handbuch Erste Schritte...1 Paketinhalt:... 1 Inbetriebnahme des Joybook... 1 Erweitern der Funktionen des Joybook Kennen lernen Ihres Joybooks...5 LED-Anzeigen... 6 Linksansicht... 7 Rechtsansicht... 8 Rückansicht... 9 Untenansicht Funktions-Hotkeys Beginnen mit Windows XP...13 Verwenden des BIOS-Setups...14 Anlass und Vorgang zum Verwenden des BIOS-Setups Navigieren des BIOS-Setup-Fensters Hauptmenü Advanced (Erweitert)-Menü Security (Sicherheits)-Menü Boot-Menü Exit (Beenden)-Menü Verwenden der Q-Media-Leiste und Applikationen...16 Einstellen der QMedia-Leiste Senden und empfangen von s Herstellen einer Internetverbindung Wiedergeben von Musik und Erstellen von eigenen Musiksammlungen QMusic Workspace Wiedergeben einer Musik-CD Erstellen einer Wiedergabeliste Konvertieren der CD-Musik ins MP3-Format Erstellen einer MP3 Musik-CD Digitale Fotos ansehen und Präsentationen und Kalender erstellen Anzeigen von Bildern Erstellen von Präsentationen oder Bildschirmschonern Erstellen eines Kalenders DVD-/VCD-Filme ansehen PowerDVD-Kontrollfenster...22 Regionalcodeeinstellungen...23 Grundlegende Vorgänge...23 Brennen von CDs/DVDs mit Nero Express...25 So schützen Sie Ihr Joybook vor Viren und anderen Sicherheitrisiken...27 Funkmagie - Verwenden der integrierten Funknetzwerkfunktion...28 Verbinden mit externen Anzeigegeräten...30 Verbinden mit einem VGA-Anzeigegerät...30 S-Videoausgang...31 Installieren zusätzlichen Speichers Verwenden der Batterie und die die Energie betreffenden Funktionen...35 Aufladen der Batterie...35 Prüfen des Batteriezustandes...35 Signale und Aktionen für niedrigen Batteriezustand...35 Ersetzen der Batterie...35 Energieverwaltung...36 Ruhezustand...36 Aktivieren des Ruhezustandes...36 Einstellen der Fn+F12-Tastenfunktion...36 Wiederherstellen Ihres Systems...37 Verwenden des Windows System Restore-Programms...37 Verwenden der Schnellwiederherstellungsfunktion...37 Verwenden der Recovery-CDs...38 Neu installieren der Software oder Treiber...38 Häufig gestellte Fragen und Fehlerbehebung...39 Allgemein...39 Batterie und Strom...39 Verbindung...40 System...41 Anzeige...43 Informationen zur Sicherheit, Reinigung und Batteriewartung...44 Sicherheit...44 Batteriewartung...44 Reinigen Ihres Joybooks...44 Inhaltsverzeichnis iii

4 JBR23-g.book Page iv Monday, November 28, :36 PM Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten in Privathaushalten der Europäischen Union Service und Unterstützung BenQ Joybook globaler Online-Service...45 Joybook Online-Registrierung...45 iv Inhaltsverzeichnis

5 JBR23-g.book Page 1 Monday, November 28, :36 PM BenQ Joybook R23 Handbuch Erste Schritte Paketinhalt: Überprüfen Sie den Inhalt des Pakets, bevor Sie den Joybook R23 verwenden. Informationen zum Paketinhalt finden Sie auf dem Paketinhaltsaufkleber auf dem Zubehörpaket. Sollte einer der Gegenstände fehlen oder beschädigt sein, wenden Sie sich an den Händler. Bewahren Sie die Verpackung auf. Möglicherweise benötigen Sie diese, um den Joybook zum Kundendienst zu senden. Inbetriebnahme des Joybook 1. Einsetzen des Akkus 2. Anschließen ans Stromnetz Schließen Sie das Netzkabel an den Netzadapter an. Drehen Sie den Joybook um, und legen Sie ihn auf ein sauberes weiches Tuch. Setzen Sie den Akku vorsichtig mit der gekennzeichneten Seite nach oben in das Akkufach ein bis er einrastet. Schieben Sie die Auswurfsperre nach links wie in der Abbildung dargestellt, um den Akku zu sichern. Schließen Sie den Netzadapter an den Joybook an. Schließen Sie das andere Ende des Netzkabels an eine Steckdose an. Der Akku wird geladen. Das Stromnetz und die Steckerarten sind vom Land bzw. der Region abhängig. BenQ Joybook R23 Handbuch Erste Schritte 1

6 JBR23-g.book Page 2 Monday, November 28, :36 PM 3. Öffnen des Joybook Um Ihren Joybook zu öffnen, schieben Sie die Verriegelung nach rechts und heben Sie den Deckel hoch. 4. Durchführen der Ersteinrichtung Betätigen Sie den Netzschalter, um den Joybook zu einzuschalten. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Ersteinrichtung von Windows XP durchzuführen. 2 BenQ Joybook R23 Handbuch Erste Schritte

7 JBR23-g.book Page 3 Monday, November 28, :36 PM Erweitern der Funktionen des Joybook. Schließen Sie ein externes Anzeigegerät, z. B. einen Monitor oder Projektor, an den VGA-Anschluss des Joybook an. Schließen Sie das Telefonkabel an den Modemanschluss des Joybook an, und stellen Sie eine Internetverbindung her. Schließen Sie USB-Peripheriegeräte an den USB-Anschluss des Joybook an. Stellen Sie eine LAN-Verbindung (Local Area Network) her, indem Sie ein Netzwerkkabel an den LAN-Anschluss des Joybook anschließen. BenQ Joybook R23 Handbuch Erste Schritte 3

8 JBR23-g.book Page 4 Monday, November 28, :36 PM Verwenden Sie verschiedene marktgängige PC Cards, indem Sie eine Karte in den PC Card-Steckplatz des Joybook einsetzen. Verwenden Sie das optische Laufwerk, um auf Daten auf verschiedenen Datenträgern zuzugreifen, oder sehen Sie sich Filme auf DVD oder VCD an. Schließen Sie Kopfhörer oder ein Mikrofon an die Kopfhörer- oder Mikrofonbuchse an, um Audiomaterial zu hören oder aufzunehmen. Zeigen Sie Videodateien auf dem Joybook auf einem Fernseh- oder AV-Gerät an, indem Sie dieses an die S-Video-Buchse am Joybook anschließen. 4 BenQ Joybook R23 Handbuch Erste Schritte

9 JBR23-g.book Page 5 Monday, November 28, :36 PM Kennen lernen Ihres Joybooks Je nach dem Modell kann das Aussehen Ihres Joybooks von den in diesem Handbuch angezeigten Abbildungen abweichen. Lautsprecher Gibt Töne vom Joybook aus. Stromschalter Schaltet das Joybook ein und aus. Tastatur Erlaubt Ihnen Daten einzugeben sowie auf verschiedene Sonderfunktionen zuzugreifen. Touchpad Mit dem Touchpad können Sie den Cursor auf dem Bildschirm bequem steuern. Um den Cursor zu bewegen, bewegen Sie bitte Ihre Finger vorsichtig auf dem Touchpad. Der Cursor wird entsprechend bewegt. Tippen Sie auf das Touchpad, um die selbe Aktion wie das Klicken auf die linke Taste einer Maus auszuführen. Tippen Sie zweimal, um die selbe Aktion wie ein Doppelklicken auszuführen. Links- und Rechts-Auswahltaste Entspricht der linken und rechten Taste an einer Maus. Deckelschalter Verriegelt den Deckel und hält ihn zugeschlossen. Integriertes Mikrofon Empfängt Sounds und Stimmen zur Aufnahme. Anschluss für ein externes Mikrofon Ermöglicht die Verbindung eines externen Mikrofons zur Aufnahme von Sounds und Stimmen. Audio-Ausgangsbuchse Nimmt verschiedene Audiogeräte wie z.b. Kopfhörer oder externe Lautsprecher auf, um Sounds und Stimmen vom Joybook auszugeben. Kennen lernen Ihres Joybooks 5

10 LED-Anzeigen Aktivitätsanzeige des optischen Laufwerks Blinkt grün, wenn das Joybook auf die Daten auf der Disc im DVD-Kombi/DVD-Dual-Laufwerk zugreift. Aktivitätsanzeige der Festplatte Blinkt grün, wenn das Joybook auf die Daten auf der Festplatte zugreift. NumLock-Anzeige Leuchtet grün, wenn die NumLock-Funktion aktiviert ist (siehe "Funktions-Hotkeys" auf Seite 11 für Details). Caps Lock-Anzeige Leuchtet grün, wenn die Caps Lock-Funktion aktiviert ist (siehe "Funktions-Hotkeys" auf Seite 11 für Details). Scroll Lock-Anzeige Leuchtet grün, wenn die Scroll Lock-Funktion aktiviert ist (siehe "Funktions-Hotkeys" auf Seite 11 für Details). Netzstromanzeige Leuchtet grun, wenn der Computer Netzstrom verbraucht. Blinkt grun, wenn der Computer mit Netzstrom arbeitet und sich im Standby-Modus befindet. Akkustromanzeige Leuchtet grun, wenn der Computer Akkustrom verbraucht. Blinkt grun, wenn der Computer mit Akkustrom arbeitet und sich im Standby-Modus befindet. Batterieanzeige Leuchtet grün, wenn die Batterie voll geladen ist und das Joybook mit einer Netzstromquelle verbunden ist. Leuchtet orange, während die Batterie aufgeladen wird. Blinkt rot, wenn die Batterie so gut wie leer ist. 6 Kennen lernen Ihres Joybooks

11 JBR23-g.book Page 7 Monday, November 28, :36 PM Linksansicht VGA-Anschluss Nimmt ein externes Anzeigegerät wie z.b. einen externen Monitor oder Projektor auf. Belüftungs Zerstreut die Wärme und hält die Joybooköffnungen Temperatur optimal. USB-Anschluss Nimmt ein Peripheriegerät, das die USB- Schnittstelle verwendet, wie z.b. eine Maus, Digitalkamera oder einen MP3-Player auf. Modemanschluss Nimmt eine analoge Telefonleitung zur Verwendung des internen Modems auf. Ethernet-Anschluss Erlaubt Ihnen eine Verbindung mit einem 10/100BaseT Ethernet-Netzwerk vorzunehmen. PC-Kartenerweiterungssteckplatz Dieser Steckplatz nimmt eine Typ-II PC- Karte auf. Damit können Sie verschiedene im Markt erhältliche PC-Karten verwenden, um die Funktionen Ihres Joybooks zu erweitern. Stecken Sie die PC-Karte in die an der Karte angezeigte Richtung in den Steckplatz ein. Vervollständigen Sie die betroffenen Treibereinstellungen entsprechend der Kartendokumentation. PC-Kartenauswurftaste Bevor Sie eine PC-Karte auswerfen: 1. Beenden Sie alle PC-Kartenapplikationen und deaktivieren alle PC-Kartenfunktionen. 2. Drücken Sie die PC-Kartenauswurftaste einmal, damit die Taste hervorspringt. 3. Nachdem die Taste hervorgesprungen ist, drücken Sie bitte die Taste noch einmal, um die PC-Karte auszuwerfen. Kennen lernen Ihres Joybooks 7

12 Rechtsansicht DVD-Kombi/DVD-Dual-Laufwerk (optional) Unterstützt ein optisches Multifunktionsmodul für das Lesen von Musik-CDs, VCDs und DVDs oder Brennen von CD-R/CD-RW oder DVD+R/DVD-R/DVD+RW/DVD-RW Discs. Das Discfach kann durch Drücken der kleinen Auswurfstaste am Laufwerk geöffnet werden. Wenn Sie nach dem Ausschalten des Joybooks das Discfach öffnen möchten oder sich das Discfach nicht über die Auswurftaste öffnen lässt, dann drücken Sie bitte mit einem spitzen Gegenstand in das Fachauswurfsloch neben der Auswurftaste, um das Discfach zu öffnen. 8 Kennen lernen Ihres Joybooks

13 JBR23-g.book Page 9 Monday, November 28, :36 PM Rückansicht Antidiebstahl-Schlossloch Sie können zur Diebstahlsicherung ein Kabelschloss an diesem Loch installieren. Batterieanzeige Leuchtet grün, wenn die Batterie voll geladen ist und das Joybook mit einer Netzstromquelle verbunden ist. Leuchtet orange, während die Batterie aufgeladen wird. Blinkt rot, wenn die Batterie so gut wie leer ist. Akkustromanzeige Leuchtet grun, wenn der Computer Akkustrom verbraucht. Blinkt grun, wenn der Computer mit Akkustrom arbeitet und sich im Standby-Modus befindet. Netzstromanzeige Leuchtet grun, wenn der Computer Netzstrom verbraucht. Blinkt grun, wenn der Computer mit Netzstrom arbeitet und sich im Standby-Modus befindet. Stromanschluss Ermöglicht es das Joybook mit einer Netzstromquelle zu verbinden. S-Videoausgang Erlaubt dem Joybook Videosignale über ein S-Videokabel zu einem Fernseher oder VCR zu senden. Kennen lernen Ihres Joybooks 9

14 JBR23-g.book Page 10 Monday, November 28, :36 PM Untenansicht Festplattenfach Hier befindet sich die Festplatte des Joybooks. Batterie-Entriegelungsschalter A Hält das Batteriepack am Platz. Batteriepack Versorgt das Joybook mit Strom, wenn die externe Stromversorgung nicht verbunden ist. Batterie-Entriegelungsschalter B Hält das Batteriepack am Platz. Mini PCI-Steckplatz-, Arbeitsspeichersteckplatz- und CPU-Fach Hier befinden sich die CPU und der Arbeitsspeichersteckplatz des Joybooks. Zudem gibt es einen Mini PCI-Steckplatz zur Aufnahme einer optionalen Mini PCI-Karte. Je nach dem Modell wurde eventuell eine Mini PCI Funknetztwerkkarte im Werk installiert. 10 Kennen lernen Ihres Joybooks

15 JBR23-g.book Page 11 Monday, November 28, :36 PM Funktions-Hotkeys Die Fn-Taste in der unteren linken Ecke der Tastatur wird mit einer anderen Taste zusammen verwendet, um die alternative Funktion der Taste auszuführen. Die Bezeichnung "Fn" und die alternativen Funktionen werden grau auf der Taste gekennzeichnet. Um eine gewünschte Funktion auszuführen, halten Sie bitte die Fn-Taste gedrückt und drücken Sie dann die andere Taste. Wenn Sie z.b. die Lautstärke des Lautsprechers verringern möchten, halten Sie bitte die Fn-Taste gedrückt und drücken dann die F3-Taste. Fn + F1 Schaltet den Rundfunk des drahtlosen Netzwerks ein oder aus. Nach dem Starten des Joybooks ist diese Funktion in der Standardeinstellung ausgeschaltet. Fn + F3 Verringert die Lautstärke des Lautsprechers. Fn + F6 Verringert die Bildschirmhelligkeit. Fn + F7 Erhöht die Bildschirmhelligkeit. Fn + F12 Dient als Standby- oder Ruhezustand-Taste, die Sie in Windows-Energieoptionen definieren können (siehe "Einstellen der Fn+F12- Tastenfunktion" auf Seite 36 für Details). Fn + F4 Erhöht die Lautstärke des Lautsprechers. Fn + F10 Schaltet die Lautsprecher ein und aus. Fn + NumLk Aktiviert oder deaktiviert den in der Tastatur integrierten Ziffernblock (wie in der obigen Abbildung hellgrau gekennzeichnet). Fn + F5 Schaltet die Anzeige zwischen dem Bildschirm und einem externen Monitor um oder aktiviert eine gleichzeitige Anzeige auf den beiden Anzeigegeräten. Wenn die Anzeige auf 256 oder weniger Farben eingestellt ist oder im DOS-Modus ist, gibt es nur zwei Modi Fn + F11 Schaltet den Bildschirm ein und aus. Fn + ScrLk Aktiviert oder deaktiviert die Scroll Lock- Funktion. Wenn die Funktion aktiviert ist, rollt der Bildschirm eine Zeile nach oben oder unten, wenn Sie die Oben- oder Unten-Pfeiltaste drücken. (, ). Die Scroll Lock-Funktion funktioniert nicht in allen Programmen. Kennen lernen Ihres Joybooks 11

16 JBR23-g.book Page 12 Monday, November 28, :36 PM Windows-Taste Entspricht dem Anklicken der Start-Schaltfläche in der Windows-Taskleiste. Shift + + M Bricht das Minimieren aller Fenster ab. + Tab Macht das nächste Element in der Windows-Taskleiste aktiv. + R Öffnet das Ausführen-Dialogfenster. + E Öffnet das Arbeitsplatz-Fenster für das Durchsuchen von Disks und Dateien. Applikationstaste Hat die selbe Funktion wie die rechte Touchpad-Taste -- ein Kontextmenü wird geöffnet. + M Minimiert alle Fenster. 12 Kennen lernen Ihres Joybooks

17 JBR23-g.book Page 13 Monday, November 28, :36 PM Beginnen mit Windows XP Windows XP, das für Verbraucher-PCs jüngste Betriebssystem von Microsoft, wurde vorab im Werk auf Ihrem Joybook installiert. Das tatsächlich auf Ihrem Joybook vorinstallierte Betriebssystem kann variieren. Für weitere Informationen lesen Sie bitte in den technischen Daten des Produkts nach. Wenn Sie Ihr Joybook zum ersten Mal starten, stellt das Windows XP einige Fragen. Geben Sie die Antworten, um sicherzustellen, dass Ihre Vollrechte geschützt werden. Wenn es nach dem Typ der Tastatur fragt und Sie sich nicht sicher bei der Antwort sind, dann schauen Sie sich bitte den Spezifikationsaufkleber am Verpackungskarton an, um den richtigen Tastaturtyp festzustellen. Nachdem alle Fragen beantwortet wurden, wird das Joybook neu gestartet und 3. Klicken Sie im Fenster, das geöffnet wird, auf Regions- und Sprachoptionen. 4. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert. 5. Wählen Sie im Listenfeld Ihre Sprache und Ihr Land aus. fährt zum ersten Mal Windows XP hoch. Klicken Sie auf Start und wählen Hilfe und Support im geöffneten Menü. Das Hilfe- und Supportcenter wird geöffnet. Hier finden Sie weitere Informationen zur Verwendung des Windows XP. Befolgen Sie als nächstes bitte die Schritte für die Konfiguration der Spracheinstellung für Nicht-Unicode-Programme unter Windows XP. 1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Systemsteuerung 6. Klicken Sie auf OK. 7. Klicken Sie auf Yes. 2. Klicken Sie auf Datums-, Zeit-, Sprach- und Regionaleinstellungen.. 8. Klicken Sie auf Yes. Beginnen mit Windows XP 13

18 JBR23-g.book Page 14 Monday, November 28, :36 PM Verwenden des BIOS-Setups BIOS (Basic Input/Output System) ist eine Softwareschicht, die als Firmware bezeichnet wird und Anweisungen von anderen Softwareschichten in Anweisungen, die Joybook-Hardware verstehen kann, übersetzt. Das Joybook benötigt die BIOS-Einstellungen, um die Typen der installierten Geräte zu identifizieren und die spezifischen Funktionen einzurichten. Von der Website erhalten Sie die neuesten BIOS-Updates. Anlass und Vorgang zum Verwenden des BIOS-Setups Sie müssen das BIOS-Setup verwenden, wenn: Sie eine Fehlermeldung auf dem Bildschirm sehen, die Sie auffordert, das BIOS- Setup auszuführen. Sie die werkseitigen Standardeinstellungen wiederherstellen möchten. Sie bestimmte spezifische Einstellungen für Ihre Hardware ändern möchten. Sie bestimmte spezifische Einstellungen zur Optimierung der Systemleistung ändern möchten. Das in diesem Kapitel angezeigte Bild des BIOS-Setups gilt nur als Beispiel. Die tatsächlichen Elemente bzw. Einstellungen auf Ihrem Joybook können von der Abbildung abweichen. Das BIOS-Setupprogramm kann möglicherweise nach dem Veröffentlichen dieses Handbuchs aktualisiert werden. Die Einstellungen, die Sie in Ihrem Betriebssystem auswählen, können möglicherweise die ähnlichen Einstellungen im BIOS-Setup nichtig machen. Um das BIOS-Setup auszuführen, drücken Sie bitte die F2-Taste, wenn das BenQ- Logo während des Startens des Computers auf dem Bildschirm erscheint. Das Logo erscheint nur für ein paar Sekunden auf dem Bildschirm. Deshalb müssen Sie sich mit dem Drücken der F2-Taste beeilen. Das Hauptfenster des BIOS- Setups erscheint wie folgend. Das Fenster des BIOS-Setups wird möglicherweise in vier Abschnitte geteilt. Auf der ersten Zeile oben ist die Menüleiste, auf der die Titel der verfügbaren Menüs angezeigt werden. Jeder Menütitel enthält ein spezifisches Menü. Das linke Feld des Menüs enthält Informationen zu den aktuellen Einstellungen des Systems. Wenn Sie ein herunterklappendes Menü öffnen und ein Element, das mehrere Optionen anbietet, auswählen, zeigt das linke Feld ein Untermenü an, in dem Sie weitere Auswahlmöglichkeiten haben. Das rechte Feld des Menüs enthält die Details der CPU und des Arbeitsspeichers. Auf der unteren Zeile stehen die Anweisungen zur Verwendung der Tastatur, um das Menü zu navigieren und eine Auswahl zu treffen. Weitere Informationen werden angezeigt, wenn ein Menüelement markiert wird. Navigieren des BIOS-Setup-Fensters Unten auf dem Bildschirm finden Sie Anweisungen zur Verwendung der Tastatur. Folgend finden Sie eine kurze Erläuterung zur Verwendung der Tastatur: Taste Links- und Rechts- Pfeiltasten (, ) Oben- und Unten- Pfeiltasten (, ) Eingabetaste Tabulatortaste Esc Funktion Einen Menütitel auswählen. Ein Element oder eine Option auswählen. Den Wert erhöhen oder verringern. Das Untermenü öffnen, wenn ein Element mit dem Pfeilzeichen ausgewähltwurde. Das Optionenfenster öffnen oder schließen, wenn ein Element ausgewählt wurde. Von einem Element zu einem anderen springen. Das BIOS-Setup beenden Zum vorherigen Menü zurückkehren, wenn Sie in einem Untermenü sind. Das geöffnete Optionenfenster schließen. 14 Verwenden des BIOS-Setups

19 JBR23-g.book Page 15 Monday, November 28, :36 PM Hauptmenü Das Hauptmenü enthält die Grundkonfigurationen des Systems. Date and Time (Datum und Zeit): Hier stellen Sie das Datum und die Uhrzeit des Systems ein. Internal NumLock (Interne NumLock): Hier können Sie entscheiden, ob ein Buchstabe eingegeben werden kann, wenn die NumLock-Funktion eingeschaltet ist. Wenn diese Option aktiviert ist, können Sie durch Drücken der Fn-Taste und einer Zifferntaste einen Buchstaben eingeben, falls NumLock-Funktion eingeschaltet ist. Ein Häkchen ( ) bedeutet "aktiviert", während unterstrichen (_) "deaktiviert" bedeutet. In der Standardeinstellung ist dieses Element aktiviert. Advanced (Erweitert)-Menü Das Advanced (Erweitert)-Menü enthält die E/A (Eingang/Ausgang)- Konfigurationen des Systems. Falsche Einstellungen in diesem Menü können zu einer Funktionsstörung Ihres Systems führen. Es ist ratsam die werkseitigen Standardeinstellungen zu belassen. Power Management (Energieverwaltung): Erlaubt Ihnen, den Stromverbrauch einzuschränken, um Energie zu sparen. Die Standardeinstellung ist Beste Leistung. IDE Settings (IDE-Einstellungen): Hier stellen Sie die Frequenz der Festplatte des Systems ein. Falls die Festplatte die von Ihnen ausgewählte Frequenz nicht unterstutzt, wahlt das System eine passende aus. Shared Video Memory (Freigegebener Videospeicher): Hier stellen Sie die Größe des freigegebenen Speichers des Video-Controllers ein. Dieses Element gilt nur für den Legacy VGA- und SVGA-Modus. Im Windows-Modus wird der freigegebene Videospeicher direkt von dem VGA-Treiber nach der Größe Ihres Systemarbeitsspeichers zugewiesen. Security (Sicherheits)-Menü Das Security (Sicherheits)-Menü enthält die Sicherheitseinstellungen, mit der Ihr System vor einer unautorisierten Verwendung geschützt wird. Set Password (Kennwort einstellen): Hier können Sie das Kennwort für Ihr System einstellen. Stellen Sie bitte vor dem Eintippen des Kennworts sicher, dass die NumLock-Funktion deaktiviert ist. Tippen Sie Ihr Kennwort in das Feld ein und drücken anschließend die Eingabetaste. Bestätigen Sie Ihr Kennwort, indem Sie es erneut eintippen und dann die Eingabetaste drücken. Wenn das Element Enable Password to Power-on (Kennwort beim Starten aktivieren) aktiviert ist, wird das eingestellte Kennwort beim Starten des Computers immer angefordert. Hard Disk Boot Sector (Festplattenbootsektor): Hier entscheiden Sie, ob eine Warnmeldung angezeigt wird, wenn der Festplattenbootsektro (die Partitionstabelle) geändert wurde. Ein Häkchen ( ) bedeutet "aktiviert", während unterstrichen (_) "deaktiviert" bedeutet. In der Standardeinstellung ist dieses Element deaktiviert. Stellen Sie dieses Element auf "deaktiviert", bevor Sie ein Betriebssystem installieren und das Fdisk- oder Formatierungsprogramm ausführen. Andernfall kann die beabsichtigte Aktion nicht erfolgreich ausgeführt werden. Boot-Menü Im Boot-Menü können Sie die Reihenfolge der Geräte, in denen das Betriebsystem gesucht wird, einstellen. Boot Sequence (Bootreihenfolge): Hier stellen Sie das erste, zweite, dritte und vierte Bootgerät ein. Das System versucht von dem ersten Gerät zu starten. Wenn es aber nicht verfügbar ist, versucht es das System mit dem nächsten Bootgerät. Um ein Bootgerät manuell auszuwählen, drücken Sie bitte die F9-Taste, wenn das BenQ-Logo während des Startens des Joybooks auf dem Bildschirm erscheint. Das Bootmenü wird daraufhin geöffnet. Verwenden Sie die Oben- und Unten- Pfeiltasten (, ), um ein Bootgerät auszuwählen. Drücken Sie anschließend die Eingabetaste zur Bestätigung. Wenn Sie alle Bootoptionen nur einem Gerät zuweisen, versucht der Computer nur von diesem Gerät zu starten. Exit (Beenden)-Menü Das Exit (Beenden)-Menü zeigt die Methoden zum Beenden des BIOS-Setups. Nach dem Fertig stellen Ihrer Einstellungen müssen Sie die Änderungen speichern und das BIOS-Setup beenden, damit die neuen Einstellungen wirksam werden. Save Changes and Exit (Speichern und beenden): Diese Option speichert Ihre Änderungen und beendet das BIOS-Setup. Nach dem Fertig stellen Ihrer Einstellungen müssen Sie die Änderungen speichern und das BIOS-Setup beenden, damit die neuen Einstellungen wirksam werden. Discard Changes and Exit (Beenden und nicht speichern): Diese Option beendet das BIOS-Setup, ohne Ihre Änderungen zu speichern. Get Default Values (Standardwerte laden): Diese Option lädt die werkseitigen Standardwerte für alle Elemente. Load Previous Values (Vorherige Werte laden): Diese Option lädt die vor dem Ausführen des BIOS-Setups gespeicherten Werte. Verwenden des BIOS-Setups 15

20 JBR23-g.book Page 16 Monday, November 28, :36 PM Verwenden der Q-Media-Leiste und Applikationen Die Q-Media-Leiste integriert einige Softwareapplikationen, um Ihr Multimedia-Erlebnis auf Ihrem Joybook zu verbessern. Klicken Sie auf die kleine Dreieck-Schaltfläche. Eine rotierende Schaltflächenleiste wird angezeigt. Auf der Q-Media-Leiste können Sie Einstellen der QMedia-Leiste Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die QMedia-Leiste. Ein Menü wird daraufhin geöffnet. auf klicken, um Internet Explorer zum Surfen im Internet zu starten. auf auf auf auf auf auf klicken, um Outlook Express für -Anwendungen zu öffnen. klicken, um QMusic zu öffnen. Mit QMusic können Sie MP3- oder CD-Musik wiedergeben, MP3-Musik auf einer CD brennen (dafür ist ein CD-Brenner erforderlich), CD-Musik ins MP3-Format umwandeln und speichern oder Ihr eigenes Musikalbum erstellen. klicken, um PowerDVD zur Wiedergabe von DVDs oder Videoclips starten. klicken, um Nero Express zum Brennen Ihrer Lieblingsmusik, Fotos und Datei auf CDs zu öffnen. klicken, um Photo Explorer zu öffnen. Mit diesem Programm können Sie leicht Ihre Fotos erstellen und mit anderen Leuten teilen. klicken, um die Informationen zur QMedia-Leiste anzuzeigen. Auf diesem Menü können Sie: die QMedia-Leiste immer oben auf allen geöffneten Programmen erscheinen lassen, indem Sie die Option Always on top (Immer im Vordergrund) wählen. die QMedia-Leiste schließen, indem Sie Exit (Beenden) wählen. die Größe der QMedia-Leiste auf dem Bildschirm ändern, indem Sie Size (Größe) wählen und dann eine gewünschte Größe auswählen. 16 Verwenden der Q-Media-Leiste und Applikationen

21 JBR23-g.book Page 17 Monday, November 28, :36 PM Senden und empfangen von s Sie können über Outlook Express s senden und empfangen. Um die -Anwendung zu benutzen, müssen Sie ein Konto von einem ISP (Internetdienstanbieter) haben und die notwendige Softwarekonfiguration vornehmen. Für ausführliche Informationen zu Konten, Kennwörtern, -Server und anderen diesbezüglichen Einstellungen wenden Sie sich bitte an Ihren Systemadministrator/ ISP oder den BenQ Kundendienst. Herstellen einer Internetverbindung Sie können über Internet Explorer Webseiten im Internet durchsuchen und auf verschiedene Online-Informationen zugreifen. IUm eine Internetverbindung herzustellen, müssen Sie ein Konto von einem ISP (Internetdienstanbieter) haben und die notwendige Softwarekonfiguration vornehmen. Für ausführliche Informationen zu Konten, Kennwörtern und anderen diesbezüglichen Einstellungen wenden Sie sich bitte an Ihren Systemadministrator/ISP oder den BenQ Kundendienst. 1.Öffnen Sie Outlook Express, indem Sie auf die Schaltfläche auf der QMedia-Leiste klikken. 2. Wenn das Outlook Express-Anwendungsfenster erscheint, können Sie beginnen s zu schreiben, senden und empfangen. Weitere Informationen zur Verwendung des Outlook Express entnehmen Sie bitte der Online-Hilfe, die Sie durch Klicken auf Hilfe und Auswählen der Option Inhalt und Index öffnen können. 1. Öffnen Sie Internet Explorer, indem Sie auf die Schaltfläche auf der QMedia-Leiste klikken. 2. Wenn das Internet Explorer-Anwendungsfenster erscheint, geben Sie bitte die Adresse der Webseite, die Sie anschauen möchten, in das Adresse-Feld ein und klicken anschließend auf Wechseln zu. Weitere Informationen zur Verwendung des Internet Explorers entnehmen Sie bitte der Online-Hilfe, die Sie durch Klicken auf Hilfe und Auswählen der Option Inhalt und Index öffnen können. Verwenden der Q-Media-Leiste und Applikationen 17

22 JBR23-g.book Page 18 Monday, November 28, :36 PM Wiedergeben von Musik und Erstellen von eigenen Musiksammlungen QMusic ist das perfekte Werkzeug zur Verwaltung Ihrer Musiksammlungen. Mit diesem Programm können Sie Musik-CDs und MP3-Dateien wiedergeben, MP3- Lieder auf einer CD brennen, CD-Tracks ins MP3-Format umwandeln und auf Ihrer Festplatte speichern oder Ihr eigenes Musikalbum erstellen. Klicken Sie auf die Schaltfläche QMusic Workspace 4, 5, 6, 7 8 auf der QMedia-Leiste, um QMusic zu öffnen No. Button/Icon Description 1 Aktionsschaltflächen Anzeigefläche 3 Systemschaltflächen 4 Music Library (Musikbibliothek) Mit diesen Schaltflächen führen Sie bestimmte Aktionen im QMusic-Programm aus, wie z.b. eine CD brennen, Lieder konvertieren, die momentane Aktion beenden, Lieder oder Wiedergabelisten hinzufügen usw. Hier wird der Status der momentan ausgeführten Aktion angezeigt. Mit diesen Schaltflächen können Sie das QMusic- Fenster steuern oder die Online-Hilfe öffnen. Hier können Sie die Lieder, die Sie im Joybee Digitalaudioplayer aktualisieren möchten, ablegen My Sync (Eigene Synchronisierung) Hier können Sie die Titel speichern, die auf einen Joybee MP3 Player oder auf ein Mobiltelefon von BenQ zur Aktualisierung übertragen werden sollen. 6 My Playlists Hier können Sie Ihre eigenen Musikwiedergabelisten speichern. 7 MP3 Disc Playlists Hier können Sie die Ordner für Ihre bevorzugte MP3- Musik und für das Erstellen einer CD einrichten. 8 Medienfeld Hier werden alle verfügbaren Media-Daten und Wiedergabelisten angezeigt. 9 Wiedergabeschaltflächen Zur Steuerung der Wiedergabe. 10 Lautstärke- Schaltfläche Mit dieser Schaltfläche regeln Sie die Wiedergabelautstärke. 11 Statusleiste Hier werden die Details Ihrer Liederliste angezeigt. 12 Liederliste Hier werden die Lieder auf dem Medium oder in der ausgewählten Wiedergabeliste angezeigt. 13 Über QMusic Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Informationen über die QMusic-Version anzuzeigen 14 Funktionsschaltflächen Mit diesen Schaltflächen können Sie die Soundeffekte anpassen, das QMusic-Programm einstellen, die Wiedergabemodi ändern usw. 15 Suchfenster Hier können Sie ein Lied in Ihrer Musiksammlung suchen. Wiedergeben einer Musik-CD 1. Legen Sie eine Musik-CD in das optische Laufwerk Ihres Joybooks ein. 2. Nach ein paar Sekunden werden die Lieder auf der Musik-CD in der Liederliste angezeigt. 3. Klicken Sie auf die Wiedergabeschaltfläche, um die CD wiederzugeben. Erstellen einer Wiedergabeliste 1. Klicken Sie auf Music Library oder My Playlists auf dem Medienfeld und dann auf die Schaltfläche. 2. Geben Sie auf dem geöffneten Dialogfenster der Wiedergabeliste einen Namen ein und klicken dann auf OK. 3. Klicken Sie auf die gerade eben erstellte Wiedergabeliste und dann auf die Schaltfläche, um der Wiedergabeliste Lieder hinzuzufügen. 4. Wählen Sie auf dem geöffneten Dialogfenster die hinzuzufügenden Musikdateien aus und klicken dann auf OK 5. Wiederholen Sie den Schritt 4, wenn Sie weitere Lieder zur Wiedergabeliste hinzufügen möchten. Wenn eine Wiedergabeliste unter Music Library erstellt wird, werden die Musikdateien zur Liste hinzugefügt. Wenn eine Wiedergabeliste unter My Playlist erstellt wird, werden nur Verknüpfungen zu den Musikdateien erstellt. Wenn die Musikdateien gelöscht werden, treten Fehler auf. 18 Verwenden der Q-Media-Leiste und Applikationen

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitungen hilft Ihnen bei der Inbetriebnahme Ihres Notebooks. Alle Spezifikationen unterliegen der Herstellerkonfiguration zum Zeitpunkt

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

Tastenkombinationen Windows Vista

Tastenkombinationen Windows Vista en Windows Vista en können die Interaktion mit dem Computer erleichtern, da Sie die Maus nicht mehr so oft verwenden müssen. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

Kurzeinweisung. Samsung Omnia

Kurzeinweisung. Samsung Omnia Samsung Omnia Kurzeinweisung Je nach der auf dem Gerät installierten Software oder Ihrem Netzbetreiber kann es sein, dass einige in dieser Anleitung enthaltenen Abbildungen und Beschreibungen nicht für

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Acer erecovery Management

Acer erecovery Management Acer erecovery Management Acer erecovery Management verfügt über eine schnelle, zuverlässige und sichere Methode zur Wiederherstellung Ihres Computers von einem Abbild, das in einer versteckten Partition

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

HP Mobile-Fernbedienung (bestimmte Modelle) Benutzerhandbuch

HP Mobile-Fernbedienung (bestimmte Modelle) Benutzerhandbuch HP Mobile-Fernbedienung (bestimmte Modelle) Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Blackwire C315/C325. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung

Blackwire C315/C325. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung Blackwire C315/C325 Schnurgebundenes USB-Headset Bedienungsanleitung Inhalt Willkommen 3 Systemanforderungen 3 Benötigen Sie weitere Hilfe? 3 Lieferumfang 4 Grundladen zum Headset 5 Headset tragen 6 Kopfbügel

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Start. In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Wichtig! Verwenden Sie bereits einen palmone -Handheld?

Start. In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Wichtig! Verwenden Sie bereits einen palmone -Handheld? BITTE ZUERST LESEN Start In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Den Handheld aufladen und einrichten. Die Palm Desktop-Software und andere Software, z.b. zum Synchronisieren und Verschieben von Dateien,

Mehr

BlackBerry Bridge. Version: 3.0. Benutzerhandbuch

BlackBerry Bridge. Version: 3.0. Benutzerhandbuch Version: 3.0 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2013-02-07 SWD-20130207130441947 Inhaltsverzeichnis... 4 -Funktionen... 4 Herstellen einer Tablet-Verbindung mit... 4 Öffnen eines Elements auf dem Tablet-Bildschirm...

Mehr

DENON DJ Music Manager

DENON DJ Music Manager DENON DJ Music Manager Der DENON DJ Music Manager verfügt über folgende Funktionen Datenbanken erstellen und aktualisieren Wiedergabe Dateiattribute ändern Dateisuche Wiedergabelisten erstellen und aktualisieren

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

Erste Inbetriebnahme Ihres GIGABYTE Notebooks

Erste Inbetriebnahme Ihres GIGABYTE Notebooks Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitung unterstützt Sie bei Ihren ersten Schritten mit Ihrem neuen Notebook. Detailliertere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite:

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können.

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung des Computers erleichtern können. Rechte UMSCHALTTASTE acht Sekunden lang Aktivieren und Deaktivieren der drücken Anschlagverzögerung

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA MEDIEN BETA- Version Durch MEDIEN BETA können Sie mit Entertain Ihre Bild- und Musikdateien von Ihrem PC oder Laptop auf dem Fernseher anschauen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Handbuch Nero RescueAgent

Handbuch Nero RescueAgent Handbuch Nero RescueAgent Nero AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Handbuch für Nero RescueAgent und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Calisto P240-M. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG

Calisto P240-M. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG TM Calisto P240-M USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG Willkommen Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines Plantronics-Produkts entschieden haben. Dieses Benutzerhandbuch enthält Anweisungen zur Installation

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Doro Experience. Kurzanleitung

Doro Experience. Kurzanleitung Doro Experience Kurzanleitung 2 Willkommen Dieses Handbuch ermöglicht Ihnen das Kennenlernen der Hauptfunktionen und Dienste der Software Doro Experience und hilft Ihnen bei den ersten Schritten. 3 Bevor

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5.

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Mit diesen Scannern wird folgende Software geliefert: - Cardiris

Mehr

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft.

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype - Installation und Einrichtung für Windows-PCs Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype-Website öffnen

Mehr

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation von Podium View... 3 4. Anschluss an die

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

FAQ für Transformer TF201

FAQ für Transformer TF201 FAQ für Transformer TF201 Dateien verwalten... 2 Wie greife ich auf meine in der microsd-, SD-Karte und einen USB-Datenträger gespeicherten Daten zu?... 2 Wie verschiebe ich eine markierte Datei in einen

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

DragonFly DAC Flughandbuch

DragonFly DAC Flughandbuch DragonFly DAC Flughandbuch Dieses kurze Handbuch erklärt Ihnen in wenigen einfachen Schritten, wie Sie Ihr Computersystem so einstellen, dass der Ton von Musik, Filmen, Webvideos etc. mit der bestmöglichen

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen

HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen Kurzanleitung HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen Voreingestellte Geräte-PIN: 0000 VOR INBETRIEBNAHME DES GERÄTES ÜBERPRÜFEN DES LIEFERUMFANGS Bedienungsanleitung Kurzanleitung HDMI-Kabel

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ PRESARIO V6339EU. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

JRIVER MEDIA CENTER INSTALLATION UND KONFIGURATION. unique high end audio

JRIVER MEDIA CENTER INSTALLATION UND KONFIGURATION. unique high end audio INSTALLATION UND KONFIGURATION INDEX 1. Installation des JRiver Media Center 19... 3 1.1 Installation der Software JRiver Media Center 19... 3 1.2 Verwaltung der Multimedia-Dateien in JRiver Media Center

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks.

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitung erklärt die Inbetriebnahme Ihres Notebooks. Die Ausstattung des Notebooks kann je nach gekauftem Modell variieren. GIGABYTE behält

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps Einleidung Für die störungsfreie Funktion des Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps ist es wichtig, eine Reihe von Punkten zu beachten: Setzen Sie den

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP 5.0 5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Geschäftsinhaberin: N adine W ohlrabe Maxburgring 40b 76887 Bad B ergzabern m obil+ 49 176 23861199 fon + 49 6343 931525 fax + 49 6343 931526 www.quadronet.de

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr