Themenüberblick zum Seminar Vertikales Marketing im Tourismus Sommersemester 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themenüberblick zum Seminar Vertikales Marketing im Tourismus Sommersemester 2006"

Transkript

1 Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Seminar im Spezialisierungsstudium SS 2006 Schwerpunkt Wertschöpfungsmanagement Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Marketing I Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Februar 2006 Themenüberblick zum Seminar Vertikales Marketing im Tourismus Sommersemester 2006 Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Dr. Michael Dieterich "Wir würden unser Wissen nicht für Stückwerk erklären, wenn wir nicht einen Begriff von einem Ganzen hätten." Johann Wolfgang v. Goethe 1. Der Touristikmarkt in Deutschland - Ist Situation und Chancen für die Zukunft. Der Touristikmarkt in Deutschland wächst seit Jahren. Auch in Zukunft wird er eine bedeutsame ökonomische Rolle spielen. Um aber im weltweiten Wettbewerb nicht zurückzufallen, müssen zukunftsweisende Entscheidungen getroffen werden. Dazu werden Informationen benötigt, durch die die Situation der Touristikbranche transparent wird und die imstande sind, als Indikatoren einen realitätsnahen Bezug zur Zukunft herzustellen. Ziel des Projektes ist es, anhand sekundärstatistischen Materials die aktuelle Situation der Branche darzustellen, um auf dieser Grundlage durch Expertenbefragung zu heuristischen Prognosen (z.b. durch Einsatz der Delphi-Methode) über die künftige ökonomische und gesellschaftspolitische Entwicklung des Tourismus in Deutschland zu gelangen. Campus Bockenheim Mertonstraße 17 D Frankfurt am Main

2 Literaturanregungen/Info-Quellen: Tourismus 2004, Axel Springer Verlag Tourismus in Zahlen: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Der Tourismus in Deutschland : Zahlen, Daten, Fakten 2000 / Deutscher Tourismus-Verband. - Bonn, Porter, M.E. (1999): Wettbewerbsvorteile (Kap. 1-4 Branchenanalyse), 5. Aufl., Frankfurt am Main Haedrich, G. (1998): Tourismus-Management Tourismus-Marketing und Fremdenverkehrsplanung, Berlin u.a.. Dettmer, H. (1999): Tourismus-Marketing-Management, Oldenburg. Bennett, J. A.(1995): Managing tourism services, Pretoria. 2. Zielgruppen und Freizeitstile im Reisemarkt Die Angebote im Reisemarkt sind in ihrer Vielschichtigkeit schwer zu überschauen. Jedes nur denkbare Bedürfnis soll durch ein passendes Angebot zufriedengestellt werden. Zielgruppenspezifisch bieten Reiseanbieter Reisen an, meist jedoch ohne ihre Zielgruppen und deren Bedürfnisse und Freizeitwünsche im Einzelnen zu kennen. Ziel dieses Projektes ist es, eine ausgewählte Zielgruppe des Reisemarktes (z.b. Studenten) hinsichtlich ihres Reiseverhaltens, ihrer Reisewünsche und ihrer Freizeitstile zu untersuchen. In der empirische Untersuchung sollen die Einstellung und die Zufriedenheit mit ausgewählten Reiseangeboten untersucht und verglichen werden mit den Wünschen und Bedürfnissen der Zielgruppe ("Wirklichkeit und Wunsch"). Dabei ist sowohl experimentell als auch anreizkompatibel zu verfahren. Teare, R.(1994): Marketing in hospitality and tourism a consumer focus, London u.a.. Frömbling, S. (1993): Zielgruppenmarketing im Fremdenverkehr von Regionen Ein Beitrag zur Marktsegmentierung auf der Grundlage von Werten, Motiven, Einstellungen, Frankfurt a.m.. Reuber/Schnell (Hrsg. 2006): Postmoderne Freizeitstile und Freizeiträume. Neue Angebote im Tourismus. 2

3 Kroeber-Riel, W. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Aufl., München. 3. Wertschöpfungsmanagement und Wertschöpfungspartnerschaft im Tourismus Die Gestaltung der Distributionssysteme ist ein zentraler Erfolgsfaktor im Tourismus. Dabei geht es um das Schaffen von Wettbewerbsvorteilen der gesamten Wertschöpfungskette durch die Abstimmung der einzelnen Elemente des Distributionssystems. Vertikales Marketing ist hierbei die bewusste Gestaltung der Arbeitsteilung und Partnerschaft zwischen den Beteiligten Leistungsträgern. Im vertikalen Marketing der Branche geht es nicht mehr nur um klassische Fragen, wie z.b. die Rabatt- und Konditionenpolitik. Vielmehr rückt als Ziel die optimale, gemeinsame Wertschöpfung immer stärker in den Vordergrund. Man spricht von Wertschöpfungspartnerschaften innerhalb der Kette, in der Konsumenten als Käufer den Ausschlag geben. Gleichzeitig aber gleicht ein Reisebüro von seinem Auftritt und seinen Angeboten weitgehend dem anderen. Markenprofile für Reisebüros gibt es kaum. Im Außenauftritt vertreten Reisebüros die Veranstaltermarken! Lediglich über Franchise - Systeme sind Reisebüromarken in Ansätzen erkennbar, werden aber wiederum von Veranstaltern betrieben, wie z.b.: FIRST Reisebüro (TUI); Hapag Lloyd (TUI); Holiday Land (Thomas Cook). Zwar gibt es bei den Reisevermittlern Bestrebungen nach eigenständiger Profilierung, z.b. durch "Zuschnitt" eigener Reiseangebote, doch scheint es sich dabei um Einzelfälle zu handeln. Inwieweit Reisebüros tatsächlich Markenprofilierung anstreben und durchsetzen, ist ungewiß. Ziel des Projektes ist es, die Wertschöpfungskette zwischen Reiseanbietern und Reisebüros zu analysieren. Dabei geht es um die Beantwortung von Fragen, wie z.b. in welchem Ausmaß und in welcher Qualität Partnerschaften zwischen Reiseveranstaltern, Reisebüros und Konsumenten bestehen, ob diese Beziehungen zur optimalen Wertschöpfung beitragen, ob und in welcher Art Macht, z.b. bei der Verteilung von Rationalisierungsgewinnen, zwischen den Kooperationspartnern ausgeübt wird. Welche Ansätze bei Reisebüros zum selbständigen Agieren am Markt erkennbar sind, wie sich ausgewählte Reisebüros ihre Selbständigkeit vorstellen und mit welchen Maßnahmen sie Profilierung durchzusetzen versuchen. Der Arbeit soll eine institutionenökonomische Perspektive zugrunde liegen. Williamson, O. E. (1987): The Economic Institutions of Capitalism, London. Kaas/Gegenmantel (1995): Ökonomische Determinanten der Macht auf dem Lebensmittelmarkt. In: ZfB, 65.Jg. (1995), Heft 8, S Porter, M.E. (1999): Wettbewerbsvorteile, 5. Aufl., Frankfurt am Main. Roth, P.(1999): Touristikmarketing Das Marketing der Tourismusorganisationen, Verkehrsträger, Reiseveranstalter, Reisebüros, 3.Aufl.. Dettmer, H. (1999): Tourismus-Marketing-Management, Oldenburg. Geppert, H.M. (1995): Vertikales Marketing in der Touristik-Branche: Distributive 3

4 Leistungssysteme aus der Sicht deutscher und schweizerischer Großreiseveranstalter zur Motivation und Steuerung mittelständischer Reisemittler, Bern. Macharzina, K.; Fisch, J. H. (2002): TUI schöne Ferien! - Reisedienstleistung oder Marketing?, in: Böhler, H. (Hrsg.): Marketing-Management und Unternehmensführung. Festschrift für Professor Dr. Richard Köhler zum 65. Geburtstag., S , Stuttgart. 4. WEB Tourismus - Erfolg durch das Internet Das Informations- und Kaufverhalten der Touristen und Freizeitakteure hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Man surft im Internet und sucht dort nach passenden Reiseangeboten, ein Trend, der sich nicht zuletzt durch die sich ständig ausweitenden Möglichkeiten des Internet fortsetzen wird. Inwieweit Reiseanbieter in dieser Entwicklung Chancen für eine Ausweitung ihres Marktes sehen und mit welchen marketingstrategischen Instrumenten sie die Entwicklung beeinflussen werden, ist unbekannt.. Ziel der empirischen Studie ist es, ausgewählte Reiseveranstalter (z.b. TUI) und ihre Online- Politik zu untersuchen. Chancen, Risiken und Vorbehalte aus der Sicht der Anbieter (z.b. auch Kannibalisierungsängste) sollen ermittelt und analysiert werden. Im Ergebnis soll deutlich werden, welche Strategien des Tourismusmarketing im Internet zur Ausweitung elektronischer Reisangebote sinnvoll sind. Dazu sind Angebote aus dem Internet zu analysieren, ihre Stärken und Schwächen festzustellen und Reiseanbieter zu ihren Internetstrategien zu befragen. Rossmann, D.; Donner, Rainer (2005): WEB-Tourismus Erfolg im Tourismus durch das Internet. (siehe Haas, H-D. (1998): Freizeit- und Tourismusmarketing. In: Meyer,A. (Hrsg.): Dienstleistungsmarketing, Bd.2, S , Stuttgart. Thomas, U. P. (2005): Interkulturelles elektronisches Marketing im Tourismus. Untersuchung zum touristischen Konsumverhalten im Internet, Diss. Universität Trier. (im Internet einsehbar) 5. Virtuelles Reisen Reisesegment der Zukunft? Virtuelles Spielen hat sich durchgesetzt! Wird sich virtuelles Reisen - also Computer erzeugte Urlaubswelten - ebenfalls durchsetzen können? Ist virtuelles Reisen ein Reisesegment für die Zukunft? Welches sind die Zielgruppen? Menschen, die sonst nie reisen, Junge, die sich auf eine geplante Reise virtuell vorbereiten wollen, Ältere, die nicht mehr reisen können oder wollen? Welche Vorstellungen und Meinungen haben Reiseveranstalter und Vermittler gegenüber der Vision virtuellen Reisens? Wie werden sich Reiseveranstalter und Vermittler auf ein innovativen 4

5 Segment "virtuelles Reisen" einstellen? Gibt es Marketingkonzepte für innovatives Reisen bereits in der "Schublade"? Auf derartige Fragen soll das empirische Projekt Antworten geben! Dazu soll auf der Basis vorhandener virtueller Ansätze, (z.b. virtuelles Reisebüro ) ein virtuelles Gesamtszenario mit alternativen virtuellen Reiseangeboten entwickelt werden (wenn möglichst mit geeigneter Software) um zu überprüfen, ob es bei Zielgruppen auf Akzeptanz stößt. Die Arbeit hat experimentellen Charakter, soll Verhaltensrelevanz besitzen und ist daher anreizkompatibel durchzuführen. Literaturanregungen/Info-Quellen: Wolfgang Isenberg ( ): Virtuelles Reisen als kulturelle Erfahrung. Thomas-Morus-Akademie, Bensberg Kagelmann, H.-J. (2004): Erlebniswelten. Zum Boom in der Postmoderne, München. Thomas, U. P. (2005): Interkulturelles elektronisches Marketing im Tourismus. Untersuchung zum touristischen Konsumverhalten im Internet, Diss. Universität Trier. (im Internet einsehbar) Internet: Stichworte: virtuelles Reisen, innovatives Reisen, web-reisen, e-commerce 3d Internet Protuktion NIGHTSHIFT Multimedia, Komplettloesungen Baukastentourismus - Pauschalreise vs. individualisierter Pauschalreise Die klassische Pauschalreise wird durch additive Angebote, die man vor und während der Reise buchen kann, zunehmend individualisiert. Standardisierte Urlaubsangebote wie Flug, Transfer, Hotel und Verpflegung werden ergänzt durch persönliche Präferenzmuster des Kunden: Es zeigt sich eine Tendenz, so individuell wie möglich, so pauschal wie nötig zu reisen. Die individualisierte Pauschalreise verspricht dem anspruchsvollen und postmodernen Tourist mehr Wahlfreiheit und Flexibilität in seiner Reiseentscheidung und in seiner Urlaubsgestaltung. Einzelne buchbare Leistungen, eine flexible Aufenthaltsdauer und attraktive Zusatzleistungen machen den Pauschalurlaub wieder eine Reise wert. Das hat Konsequenzen für die Produktgestaltung, die für beide Reiseformen unterschiedlich einzustufen ist. Dies betrifft z.b. den Zeitaufwand für die Urlaubsplanung, die Gesamtkosten sowie spezielle Kundenwünsche. Ausgehend von dem Angebot an individualisierten Leistungspaketen ausgewählter Reiseanbieter, sollen Konsumenten im Experiment Bausteine der für sie optimalen Reise zusammenstellen und Präferenzen für einzelne Komponenten äußern. Das Experiment soll anreizkompatibel durchgeführt werden. 5

6 Hinterhuber/Pechlaner/Kaiser/Matzler (Hrsg. 2004): Kundenmanagement als Erfolgsfaktor. Grundlagen des Tourismusmarketing. 7. Hat Nachhaltigkeit im Pauschaltourismus eine Chance? Pauschaltourismus ist häufig mit negativen Folgen ökologischer und sozialer Art verbunden. Irritierend wirken endlose Bettenburgen, verschmutzte Strände, Einschnitte in Wälder und zerstörte Gebirgsregionen. Eine intakte Umwelt ist jedoch eine essentielle Voraussetzung, auch langfristig ökonomisch erfolgreich zu sein. Daher sollte es im Interesse der Reiseanbieter liegen, nachhaltige Reiseangebote anzubieten. Zwar verfolgen Reiseanbieter das Prinzip der Nachhaltigkeit für ökologisch orientierte Touristen in ihren Nischenangeboten, doch ist nicht ersichtlich, ob sich Nachhaltigkeit auch im Pauschaltourismus durchsetzen kann. Ziel des Projektes ist es, Nutzenpräferenzen bei Pauschaltouristen für Pauschalreisen und für Reisen mit Nachhaltigkeit zu ermitteln, um durch den Vergleich der Präferenzen beider Reisetypen abschätzen zu können, welche Chancen Nachhaltigkeit bei Pauschalangeboten besitzt. Den Experimenten liegen ausgewählte, typische Pauschalofferten zugrunde, die durch Nachhaltigkeitsstimuli manipuliert werden sollen. Die Nutzenpräferenzmessungen werden methodisch als Conjoint Analysen durchgeführt, wobei auf identische Gruppenstrukturen (z.b. sozioökonomisch) zu achten ist. Weiermair/Pikkemaat (Hrsg. 2004): Qualitätszeichen im Tourismus. Vermarktung und Wahrnehmung von Leistungen. Hasse, J. (1999): Natur in der Ferne. Wege der Naturerinnerung in Freizeit und Tourismus, In: Hasse, J.; Isenberg, W. (Hrsg.) Das gedoubelte Paradies. Natur in Philosphie und Praxis, 1.Aufl., Bergisch-Gladbach, S Kahlenborn, W. (1999): Tourismus- und Umweltpolitik : Ein politisches Spannungsfeld / W. Kahlenborn, M. Kraack, (Hrsg.), Berlin, Heidelberg. Opaschowski, H., W. (1999): Umwelt, Freizeit, Mobilität : Konflikte und Konzepte.,1. Aufl. u.d. T.: Ökologie von Freizeit u. Tourismus, Opladen. Schwark (Hrsg. 2004): Tourismus und Industriekultur. Vermarktung von Technik und Arbeit. Pechlaner/Glaeßer (Hrsg. 2005): Risiko und Gefahr im Tourismus. Erfolgreicher Umgang mit Krisen und Strukturbrüchen. 8. Framing im Tourismus - wie man Reiseangebote attraktiv machen kann! Bei der Verpackung von Reiseangeboten handelt es sich um eine Einflußgröße, durch die der Verkaufserfolg der Angebote nachhaltig beeinflusst wird. Die Komponenten eines Angebotes 6

7 lassen sich auf verschiedene Art darstellen bzw. vermitteln. So kann man beispielsweise den Preis für eine Pauschalreise als Gesamtpreis, oder aber in einzelne Komponenten zerlegt, kommunizieren; Abbildungen können durch Reizsignale zusätzliche Anmutungsqualität gewinnen, die dadurch als Gewinn verbucht werden. Durch die Art der Darstellung wird das Entscheidungsverhalten des Konsumenten beeinflusst, je nachdem, ob er als Konsequenzen der Darstellung Gewinne oder Verluste wahrnimmt. Je deutlicher das Angebot als Gewinn vom potentiellen Käufer wahrgenommen wird, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, daß er das Angebot annimmt; nach der Prospect Theorie kommen darin so genannte Framing Effekte zum Ausdruck. Ziel des Projektes ist es, Framing Effekte bei Reiseangeboten nachzuweisen und damit zu belegen, daß die Art der Informationsdarbietung Angebote, die vom Reisenden subjektiv als Gewinn wahrgenommen werden, attraktiver macht und zur Erhöhung der Kaufbereitschaft beiträgt. Beispielhafte, experimentell geframte Standardreiseofferten liegen der Untersuchung zugrunde. Freyer, W. (1999): Tourismus-Marketing Marktorientiertes Management im Mikro- und Makrobereich der Tourismuswirtschaft, 2. Aufl., Oldenburg. Bless, H.; Betsch, T.; Franzen, A. (1998): Framing the framing effect: The impact of context cues on solutions to the Asian disease problem, in: European Journal of Social Psychology, Vol. 28, pp Jungermann, H.; Pfister, H.-J.; Fischer, K. (1998): Die Psychologie der Entscheidung. Tversky, A. ; Kahneman, D. (1974): Judgement under Uncertainty: Heuristics and Biases, in: Science, Vol. 185, pp Tversky, A. ; Kahneman, D. (1981): The Framing of Decisions and the Psychology of Choice, in: Science, Vol. 211, pp ****** Methodeliteratur/Konsumentenverhalten für alle Themen: Backhaus, K./Erichson, B./Plinke,W./Weiber, R. (2003): Multivariate Analysemethoden - Eine anwendungsorientierte Einführung, 10.Aufl., Berlin et.al. Hermann, A./Homburg, C. (1999): Marktforschung - Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele, Wiesbaden. Lattin, J. M. /Carroll, J. D. /Green, P. E. (2003): Analyzing multivariate data, Pacific Grove,CA. Hammann, P, /Erichson, B. (2000): Marktforschung, 4.Aufl., Stuttgart u.a.. Kroeber-Riel, W./Weinberg, P. (2003): Konsumentenverhalten, 8. Aufl., München. 7

8 Kassarjian, H.H./Robertson, Th. S. (1991): Perspectives in Consumer Behavior, 4 Aufl., London et.al.. Organisationen/Ansprechpartner GfK Nürnberg: Tourismuspanel ( Herr Eckart) ITB internationale Tourismusbörse Öko-Institut e.v. Lehrstuhl für Tourismusmanagement der Universität Lüneburg Institut für sozial-ökologische Forschung GmbH AMEROPA - Reisen GmbH, TUI DB Reise & Touristik AG Deutscher Reisebüro Reiseveranstalter Verband (DRV) 8

INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS

INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS BMBF-Projekt INVENT 1 Hintergrund Der Tourismus zählt weltweit zu den

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung

Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung ng.uni uni-hohenheim hohenheim.de www.marketi Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Ökologie und Nachhaltigkeit (IST)

Ökologie und Nachhaltigkeit (IST) Studienbeschreibung Nr. 7245412 Ökologie und Nachhaltigkeit (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Ökologie und Nachhaltigkeit sind zwei

Mehr

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer 1. Problemstellung Wer an Tirol denkt, der denkt an Berge. Das Skifahren steht dabei meist im Vordergrund.

Mehr

Wintersemester 2002/2003 Sommersemester 2003 PP: Grundlagen des Internationalen Managements Internationale Wertschöpfungs-Prozesse (II) 2 SWS

Wintersemester 2002/2003 Sommersemester 2003 PP: Grundlagen des Internationalen Managements Internationale Wertschöpfungs-Prozesse (II) 2 SWS Lehrprojekt: Internationales Management Akademisches Jahr 2002/2003 Übersicht Wintersemester 2002/2003 Sommersemester 2003 PP: PP: Grundlagen des Internationalen Managements Internationale Wertschöpfungs-Prozesse

Mehr

Fachkern Tourismuswirtschaft

Fachkern Tourismuswirtschaft Fachkern Tourismuswirtschaft Wirtschaft Tourismus Gesellschaft Politik Umwelt/ Ökologie Individuum Freizeit Fachkern Tourismuswirtschaft Achtung: Bewerbungsverfahren! Sem. Lehrveranstaltung im Fachkern

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften

Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften Zwischenbericht eines Forschungsprojekts 1. Deutsches Hochschulforum Ökonomie und Innovation in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Das Leben (k)ein Glücksspiel? Risikoentscheidungen (Entscheidungen unter Unsicherheit): Vorschau

Das Leben (k)ein Glücksspiel? Risikoentscheidungen (Entscheidungen unter Unsicherheit): Vorschau Vorschau Das Leben (k)ein Glücksspiel? Oswald Huber Risikoentscheidungen Klassische Entscheidungstheorie: Lotterie-Paradigma Fokus auf Risikoentschärfung - wie entscheiden Menschen wirklich? Risikoentschärfung

Mehr

STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN. Wintersemester 2015/16

STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN. Wintersemester 2015/16 STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN Wintersemester 2015/16 UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN PROF. DR. N. KOSCHATE-FISCHER PROF. DR. M.

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Stark D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D. für die Branche. Stark. für die Branche. Vision Ziele Prinzipien

Stark D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D. für die Branche. Stark. für die Branche. Vision Ziele Prinzipien D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D Vision Ziele Prinzipien Die Vision des Verbandes Der Deutsche ReiseVerband (DRV) ist die Interessenvertretung aller im DRV organisierten Unternehmen der Reisebranche.

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

IRM Weihnachtsstudie 2012 Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft

IRM Weihnachtsstudie 2012 Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft Eine Studie des Kompetenzzentrums für Retail Branding am Forschungszentrum für Handelsmanagement der Universität St.Gallen (IRM-HSG) Untersuchungsdesign Befragung

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook)

Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook) 02.07.2005 Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook) 1 Inhalt: Dienstleistungen Thomas Cook AG Multi-Channel-Marketing der Reiseveranstalter Chancen

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

deutlicher Zuwachs an teilnehmenden Firmen gegenüber dem Vorjahr konnte verzeichnet werden. Insgesamt hat sich auch der Mix an Themen gegenüber

deutlicher Zuwachs an teilnehmenden Firmen gegenüber dem Vorjahr konnte verzeichnet werden. Insgesamt hat sich auch der Mix an Themen gegenüber Pressemitteilung Mehr Firmen beim druckforum 2014 Zeppelinstraße 39 73760 Ostfildern/Kemnat Telefon 0711 45044-0 Telefax 0711 450 44-15 info@verband-druck-bw.de www.verband-druck-bw.de Zum 36. Mal fand

Mehr

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. For the Englisch version, please use the audio guides.

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS For the Englisch version, please use the audio guides. TRAVEL TECHNOLOGY BEI REISEVERANSTALTERN: IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN DATENMANAGEMENT UND VERMARKTUNG Michael Faber

Mehr

WARUM BRAUCHEN WIR VIABONO?

WARUM BRAUCHEN WIR VIABONO? WARUM BRAUCHEN WIR VIABONO? In Zeiten gesättigter Reisemärkte und äußerst harter Konkurrenz besteht eine besondere Herausforderung darin, sich intelligenter Marketingkonzepte zu bedienen, die nicht auf

Mehr

Vertriebsstrukturen im Tourismus im Zeitalter des Internets

Vertriebsstrukturen im Tourismus im Zeitalter des Internets Wirtschaft Rashmi Bhatnagar Vertriebsstrukturen im Tourismus im Zeitalter des Internets Bedeutung und Zukunft des stationären Reisebüros im Vergleich zum Online-Vertrieb touristischer Leistungen Diplomarbeit

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Verhaltenswissenschaftliches Management und Marketing

Verhaltenswissenschaftliches Management und Marketing Schwerpunkt im BWL-Master Verhaltenswissenschaftliches Management und Marketing Informationsveranstaltung Agenda Mission Beteiligte Lehrstühle Veranstaltungsangebot im Überblick Kontakt, Links Mission

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Dr. Michael Dieterich Dipl.-Kfm. Markus Guthier

Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Dr. Michael Dieterich Dipl.-Kfm. Markus Guthier Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Schwerpunkt Marketing Seminar im Spezialisierungsstudium WS 2006/2007 Professur für Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Implementierung von Marketingstrategien in Tourismusregionen

Implementierung von Marketingstrategien in Tourismusregionen Dr. Siegfried Walch 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Implementierung von Marketingstrategien in Tourismusregionen

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Image und Akzeptanz der Potsdamer Arkadien - Eine empirische Analyse im Kulturmarketing

Image und Akzeptanz der Potsdamer Arkadien - Eine empirische Analyse im Kulturmarketing Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing Image und Akzeptanz der Potsdamer Arkadien - Eine empirische Analyse im Kulturmarketing Projektleitung: Prof. Dr. Ingo Balderjahn Projektbearbeitung:

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

fvw Kongress und Travel Expo

fvw Kongress und Travel Expo fvw Kongress und Travel Expo 24. + 25. September 2013 Veranstaltungsbericht 18. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. fvw Kongress und Travel Expo, Köln - 24. + 25. September 2013... 3 2. Mit Big Data

Mehr

Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013

Tagung Bibliothekstourismus in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 - Vortragsfolien zum Thema Kulturtourismus von Uwe Hanf - Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 1. Grundsätzliches: Begriff und Erscheinungsformen 2. Aktuelles:

Mehr

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Seminarbeschreibung Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Zertifikatslehrgang mit Prüfung Das Intensivseminar ist eine umfassende Schulung für Berufsund Quereinsteiger. Ihnen wird

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

IUBH Touristik Radar 2015

IUBH Touristik Radar 2015 IUBH Touristik Radar 2015 in Kooperation mit dem Verband Internet Reisevertrieb e.v. Pauschal- oder Individualreise? Studie zum Stellenwert von Sicherheit und Haftung bei der Reisebuchung IUBH Touristik

Mehr

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides.

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB GUIDED TOURS 10:30-10:50 Uhr Vortrag Michael Faber Travel Technology

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Die Lehre als Dienstleistung

Die Lehre als Dienstleistung Hannes Rothe Professur Gersch Department Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Die Lehre als Dienstleistung Was wir vom (Lern-) Service Engineering lernen können Workshop, 30. Oktober2013

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011

I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011 I NFORMATIONSVERANSTALTUNG M ASTERARBEIT AM LEHRSTUHL FÜR MARKETING 8. FEBRUAR 2011 Universität Erlangen- Nürnberg Lehrstuhl für Marke9ng Prof. Dr. Andreas Fürst www.marke9ng.wiso.uni- erlangen.de Agenda

Mehr

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie Behavioral Reporting Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie bmpi Trends in Client Reporting 06.10.2011 Stefan Zeisberger Institut für Banking und Finance, Universität Zürich Behavioural

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus

Willkommen zum ITB Academy Webinar. CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Willkommen zum ITB Academy Webinar CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Eberswalde: Die Kreisstadt im Landkreis Barnim 31 Minuten mit der Bahn ab Berlin Hauptbahnhof Berlin HNE Eberswalde Source:

Mehr

Marktforschung und Datenanalyse

Marktforschung und Datenanalyse Marktforschung und Datenanalyse Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing von Prof. Dr. Reinhold Decker Dozentin: Anja Hörmeyer (M.Sc.) Universität Bielefeld, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing 1 Anja Hörmeyer

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Région Mullerthal Petite Suisse Luxembourgeoise. Foto: Pierre Weber

Région Mullerthal Petite Suisse Luxembourgeoise. Foto: Pierre Weber 2016 Région Mullerthal Petite Suisse Luxembourgeoise Foto: Pierre Weber Donnerstag, 25. februar 2016 e-mail und newsletter marketing: e-mails und newsletter als marketinginstrument nutzen! E-Mail-Marketing

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Erfahrungsaustausch Netzwerk für Gründungsberatung Rheinland-Pfalz Mainz 9. November 2015 Prof. Dr. Rolf Sternberg Institut für Wirtschafts-

Mehr

5 Euro Reisen und Freizeit, Caravaning, Kreuzfahrten, Rad, Outdoor, Sport. 7 Euro Camping, Caravaning, Freizeit, Reisen; Skandinavien-Tag am 18.1.

5 Euro Reisen und Freizeit, Caravaning, Kreuzfahrten, Rad, Outdoor, Sport. 7 Euro Camping, Caravaning, Freizeit, Reisen; Skandinavien-Tag am 18.1. termine 2015 Datum Name Ort Eintrittspreise Schwerpunkt Anzahl der 9. 11.1. Tourisma & Caravaning Magdeburg (B2C) Magdeburg 5 Reisen und Freizeit, Caravaning, Kreuzfahrten, Rad, Outdoor, Sport 150 expotecgmbh.de

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Angaben zu den Autoren

Angaben zu den Autoren Angaben zu den Autoren Frank Beckenbach, Jg. 1950, 1969-1976 Studium der Volkswirtschaftslehre an der FU Berlin, 1976-1981 Assistent flir Politische Okonomie am Fachbereich Politische Wissenschaften der

Mehr

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung MM I Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung Das Ziel des Teilmoduls besteht in der Vermittlung von Kenntnissen ü- ber die zentralen Erklärungsansätze des Käuferverhaltens, auf die Methoden der

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Gliederung I. Lehrstuhl für BWL / Absatzwirtschaft Prof. Dr. Frank Wimmer

Gliederung I. Lehrstuhl für BWL / Absatzwirtschaft Prof. Dr. Frank Wimmer Gliederung I Teil A: Marketing und Marktforschung 1. Informationen und Entscheidungen im Marketing 2. Arten und Träger von Marktforschung 3. Der Marktforschungsprozess Teil B: Messen und Skalieren in der

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Chancen! Gleich aber wie?

Chancen! Gleich aber wie? Institut für Management Arbeitsbereich Personalpolitik Chancen! Gleich aber wie? Geschlechterdemokratie im Betrieb: Gleiche Verhältnisse gleiche Chancen Tagung von WSI / HBS am 30. und 31. März 2006 in

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Moderne Marktforschung für Unternehmensgründer. von Dr. Björn Castan. Universität Hamburg 11.11.2009

Moderne Marktforschung für Unternehmensgründer. von Dr. Björn Castan. Universität Hamburg 11.11.2009 von Dr. Björn Castan Universität Hamburg 11.11.2009 Seite 1 Agenda Teil I Gründungsgeschichte der United Research AG Aufgaben der Marktforschung Marktforschungsinstrumente Marktforschung und der Gründungsprozess

Mehr

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen Hospitality - Tourism Day Germany Dr. Markus Heller Geschäftsf ftsführender Gesellschafter Dr. Fried & Partner Unterschleißheim, 7. April

Mehr

Per Mausklick in die Ferien Das Online-Geschäftsmodell von travelwindow. Roland Zeller Gründer/Geschäftsführer travelwindow AG

Per Mausklick in die Ferien Das Online-Geschäftsmodell von travelwindow. Roland Zeller Gründer/Geschäftsführer travelwindow AG Per Mausklick in die Ferien Das Online-Geschäftsmodell von travelwindow Roland Zeller Gründer/Geschäftsführer travelwindow AG Who we are. Volles Reiseangebot für den Schweizer Kunden Deutsch/Französisch

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Service goes green! Online-Umfrage April/Mai 2013. X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Wilhelm-Kuhr-Straße 87b D-13187 Berlin

Service goes green! Online-Umfrage April/Mai 2013. X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Wilhelm-Kuhr-Straße 87b D-13187 Berlin X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Service goes green! Online-Umfrage April/Mai 2013 X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Wilhelm-Kuhr-Straße 87b D-13187 Berlin Fon: +

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007

Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007 Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007 Die Seminare im Schwerpunkt Marketing bzw. Wertschöpfungsmanagement werden zentral vergeben. Dieses Verfahren soll die Seminaranmeldung

Mehr

Product Placement und seine Wirkungen - Eine Auswertung von Forschungsstudien und Marktforschungen -

Product Placement und seine Wirkungen - Eine Auswertung von Forschungsstudien und Marktforschungen - und seine Wirkungen - Eine Auswertung von Forschungsstudien und Marktforschungen - Der Verband für hat in Zusammenarbeit mit Kettmann & Partner die Wirkungen von in den verschiedenen Ausprägungen formen

Mehr

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.).

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Literaturauswahl: Marketing 50plus Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager-Markt

Mehr

24. Zusammenfassung der Akteursanalyse

24. Zusammenfassung der Akteursanalyse 24. Zusammenfassung der Akteursanalyse Prof. Dr. Holger 24.1 Bewertung direkte Akteure 24.2 Bewertung indirekte Akteure 24.3 Bewertung indirekte Akteure 24.4 Akteursübergreifende Ergebnisse 24.5 Erfolgsbedingungen

Mehr

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie 1. 4. September 2013 Impressum FernUniversität in Hagen Universitätsstraße 33 58097 Hagen Telefon:

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Planung des Studienführers an Fachhochschulen 2007-2010 - Vorschläge und Diskussion der Ausrichtung auf die Zielgruppen

Planung des Studienführers an Fachhochschulen 2007-2010 - Vorschläge und Diskussion der Ausrichtung auf die Zielgruppen Planung des Studienführers an Fachhochschulen 2007-2010 - Vorschläge und Diskussion der Ausrichtung auf die Zielgruppen Prof. G. Fuchs / Prof. Dr. Frank Herrmann mit einem Beitrag von Prof. Dr. Christian

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Grundbegriffe des Marketings

Grundbegriffe des Marketings Grundbegriffe des Marketings Dipl. Sportwissenschaftler / MBA Christian Lusch Gesund bewegen. Geplante Inhalte 1. kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen 2. Case Study 3. Präsentation der Ergebnisse & Diskussion

Mehr

MUSTER INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT

MUSTER INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT CMS_LawTax_CMYK_over100.eps BEWERBUNGSUNTERLAGEN JETZT BEWERBEN! INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT ERSTER INNOVATIONSPREIS DER WELT ERSTER INNOVATIONSPREIS

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Dienstag 12.07.2016 () M 152 Public Management B 10.00-11.30 3.06.S 27 Montag 18.07.2016 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

LINK Institut auf der Research & Results 2015

LINK Institut auf der Research & Results 2015 LINK INSTITUT. PASSION FOR QUALITY auf der Research & Results 2015 28. - 29. Oktober 2015 MOC Veranstaltungscenter München Hier finden Sie uns! Hallenplan Nutzen Sie die Gelegenheit für ein persönliches

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft 04.03.2011 Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft Modul 1 Fortgeschrittene empirische Methoden 13 390 1 Vertiefung der empirischen Methodenkenntnisse zu qualitativen und quantitativen

Mehr