Zielgruppenmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zielgruppenmanagement"

Transkript

1 Zielgruppenmanagement Stephan Duttenhöfer Leiter Marktforschung Allianz Deutschland AG Bernhard Keller erschienen in: Handbuch Zielgruppenmanagement S. Duttenhöfer, B. Keller, S. Vomhoff (Hrsg.) Fritz Knapp Verlag GmbH, Frankfurt 2009

2 Zielgruppenmanagement von Stephan Duttenhöfer und Bernhard Keller 1 Zielgruppen 1.1 Vom Individuum zur Zielgruppe 1.2 Zielgruppendefinition 1.3 Online als Differenzierungskriterium für eine Zielgruppe 1.4 Mitarbeiterauswahl 2 Segmentierungsansätze 2.1 Demografische Ansätze 2.2 Statusbasierte Zielgruppen 2.3 Einstellungsbasierte Zielgruppen 2.4 Ähnlichkeitsansatz: Beispiel Zielgruppen mit Migrationshintergrund 3 Welche Vertriebswege brauchen die Kunden? Zum Stellenwert der Filialen 4 Customer Relationship Management 5 Zielgruppensegmentierung in der Praxis 6 Fazit 1 Zielgruppen 1.1 Vom Individuum zur Zielgruppe Die kleinste operative Einheit im Marketing bildet der Mensch. Viele Menschen mit gleichen Eigenschaften sind eine Gruppe. Und der Ludger, der Zielgruppen-Manager ist, weiß was diese Menschen wollen. So oder so ähnlich könnte man sich die Definition des Begriffs Zielgruppe am Sonntagvormittag bei der Sendung mit der Maus vorstellen. Dass hinter diesem Konstrukt vergleichsweise mehr steckt als nur äußerliche Ähnlichkeiten soll im Folgenden hergeleitet werden. In erster Linie geht es darum aufzuzeigen, welche Facetten in der Zielgruppenentwicklung stecken und wo es Klippen im Zielgruppenmanagement zu überwinden gilt. Zielgruppen bilden bei Marketiers eine beliebte Spielwiese, weil sich so zuweilen auf vermeintlich einfache Art eine neu Orientierungslinie für den eigenen Marketing-Mix schaffen lässt. Befassen wir uns mit der Evolution von Zielgruppen, so sehen wir, dass es unterschiedliche Entwicklungsstufen gibt, die unmittelbar an die Wohlstandssituati-

3 2 Stephan Duttenhöfer und Bernhard Keller on einer Gesellschaft oder eines Angebotsfeldes geknüpft sind. Gesellschaften, wie die bundesdeutsche nach den Kriegsjahren, die sich auf äußerst geringem Wohlstandsniveau bewegen, brauchen keine Zielgruppen. Denn alle Marktteilnehmer befinden sich tendenziell in gleicher materieller Ausstattung und sichern sich ihren Grundbedarf. Mit zunehmendem Wohlstand entsteht eine Bedarfs- und Konsumdifferenzierung. Dies war beispielsweise in der Nachkriegsgeschichte der Deutschen zu beobachten, als es in den sechziger Jahren zu deutlichen Ausdifferenzierungen der Lebenssituationen kam. In dieser Phase markierten vorwiegend physische Ähnlichkeiten oder räumliche Gemeinschaften die Absatzzielgruppen. Zu Beginn der siebziger Jahre, als der private Konsum die ersten Stagnationen zeigte, weil die kriegsbedingten Ausfälle weitgehend nachgeholt waren, fand im Zuge des einsetzenden Wertewandels erstmalig ein Wandel beziehungsweise ein Evolutionsschritt statt. Als Ausfluss der gesellschaftlichen Diskussion um die Individualisierung wurde die Zielgruppengestaltung weiterentwickelt. Gemeinschaften wurden aufgrund ihrer Werte und Einstellungen geclustert. Es beginnt das Zeitalter der mentalen Gemeinsamkeiten. 1.2 Zielgruppendefinition In der Praxis sind zwei Herangehensweisen an die Zielgruppenbildung zu erkennen. Die eine definiert Zielgruppen aus einer Mengenbetrachtung heraus und folgt der Logik, dass beobachtbare Größen immer auch relevant sein müssen. Beispiele dafür sind Türken, die Generation 50plus oder Berufseinsteiger. Diese Vorgehensweise dominiert die Zielgruppendefinition, weil sie Geschäftserfolg mit Pragmatismus verbindet. Der Geschäftserfolg resultiert bei so mancher Zielgruppenaktion aus dem Umstand, dass er dem Gesetz der großen Zahl folgt und vergleichsweise schnelle Erfolge ermöglicht. Denn im übertragenen Sinn folgt diese Vorgehensweise dem Argument, dass sich immer etwas verkaufen lässt, wenn es nur vielen Kunden angeboten werden kann. Die Gefahr bei dieser Art des (Rechen-)Maschinen-Marketings besteht aber bei zunehmend gesättigten Nachfragermärkten wie dem Finanzmarkt darin, dass am Bedarf vorbei segmentiert und konzipiert wird. Ein entscheidender Hinweis auf eine andere Herangehensweise an eine modernere Art der Zielgruppenbildung liegt im Bedarf. Wenn als Grundthese gilt, dass die Konsumenten mit Produkten weitgehend gesättigt sind, dann braucht es Produkte und Angebote, die den Wunsch nach Austausch befördern. Eines der besten Beispiele für diese Art des emotionalen Vorgehens der Bedarfsweckung stellt die FC Bayern SparCard der Hypo- Vereinsbank 1 dar. Das Produkt selbst wirkt nüchtern betrachtet wie ein Sparbuch aus der guten alten Zeit. Die Emotionalisierung über den FC Bayern und die Kopplung an die sportlichen Erfolge führte aber in der Konsequenz dazu, dass man die Identifikationsbereitschaft von Fußball-Fans mit ihrem Verein dazu genutzt hat, eine neue Zielgruppe zu konstituieren, in der Kommunikation zu adressieren und durch dieses Angebot zu aktivieren. 1 Vgl. dazu auch die Darstellung von Armin Herla und Clemens Mulokozi: Innovation im Finanzmarketing, in: Duttenhöfer, Stephan et al (Hrsg.): Handbuch Kommunikationsmanagement, Frankfurt, 2005, Seite

4 Einleitung: Zielgruppenmanagement 3 Das Beispiel zeigt sehr anschaulich, dass Zielgruppen nicht fest definierte Schubladen sind, in denen die Individuen quasi gefangen sind. Je nach Anlass, sei es der vermutete Bedarf einer Menge oder ihre Einstellung zu einem Produkt, sei es die Lebensphase, in der sie sich befindet oder die Profitabilität für die Bank Zielgruppenzusammensetzungen ändern sich, sie müssen flexibel sein, jederzeit je nach den notwendigen Rahmenbedingungen und Anforderungen neu sortierbar werden. Martin Nitsche (Dresdner Bank) und Peter Klenk (Prof. Homburg & Partner) demonstrieren dies am Beispiel Die Zielgruppe ist tot, es leben die Zielgruppen. Auch Stephan Teuber und Kurt Imminger (GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung) sehen Zielgruppen nicht als starre Formationen: Vom Beziehungsangebot zur Zielgruppe: Zielgruppen als dynamische Beziehungsaggregate heißt ihr Beitrag. Sie führen damit einen Prozess weiter, der eigentlich existiert, seit Menschen auf der einen Seite als Verkäufer ihren Lebensunterhalt damit bestreiten, dass sie den Menschen auf der anderen Seite als Käufer etwas übergeben. Der Erfolg in Konkurrenzmärkten hing schon immer von der Art und Weise ab, wie dieses Übergeben gestaltet wurde. Heute nennen wir das in Erinnerung an unsere ersten Erfahrungen Tante Emma -Laden. Schon damals gab es Segmentierungen und wie diese heute vorgenommen werden, beschreibt Marcus Gebauer (Axciom Deutschland) in Kundensegmentierung oder die Digitalisierung des "Tante-Emma Prinzips" Gibt es in Zielgruppenmanagement und segmentierung Barrieren? Andreas Hahn (Volksbank Mittelhessen) hat einen sehr umfassenden Beitrag über die Grenzen der Zielgruppensegmentierung: hybride Kunden, Marktentwicklung und Gewinnorientierung verfasst. Wir haben diesen Beitrag als ersten gesetzt, weil er den Rahmen der Entwicklung im Bankenmarkt und die Aktionsmöglichkeiten einer stark expandierenden Genossenschaftsbank beschreibt. 1.3 Online als Differenzierungskriterium für eine Zielgruppe Zielgruppen differenzieren sich nicht nur über ihren Bedarf. Zielgruppen differenzieren sich auch und in Zukunft wahrscheinlich noch deutlich stärker über den Mix an Kommunikations- und Interaktionskanälen. Sowohl in der Banken- als auch in der Versicherungsbranche fand bei einem bestimmten, meist besser gebildeten Teil der Kunden eine Emanzipation von bestehenden Betreuungsmustern statt. So war das Online-Banking entwicklungs- und damit zielgruppenprägend. Aus einem technischen Angebot entwickelte sich Zug um Zug ein Bedarf. Denn es zeigt sich eine Zielgruppe, die durch einen Kanalbedarf einerseits, aber auch durch einen Entscheidungsbedarf andererseits kennzeichenbar ist. Die dauerhafte Verfügbarkeit und die uneingeschränkte Zugangsfähigkeit zum Kanal bedienen einen spezifischen Kundenbedarf. Gleichzeitig zeichnen sich Online-Kunden auch durch den Wunsch nach selbstbestimmten Entscheidungen aus. Für das Kundenmanagement der Online-Zielgruppe bleibt aber unternehmensseitig festzustellen, dass Kaufentscheidungen hinausgezögert werden oder gar nicht vollzogen werden, weil ein Übermaß an Information- und Vergleichsmöglichkeiten im Netz sich als Kaufhemmnis erweisen.

5 4 Stephan Duttenhöfer und Bernhard Keller 1.4 Mitarbeiterauswahl Brauchen Zielgruppen einen bestimmten Typus als Verkäufer? Eine goldene Regel lässt sich nicht aufstellen, aber es zeigen sich Beispiele, die als Ausgangsanalyse in der Zusammenschau hilfreich sein können. Das bekannteste Beispiel für die besondere Passung von Verkäufer und Kunde gibt es bei MLP. Mit einem überproportionalen Anteil an akademisch (aus)gebildetem Verkaufspersonal gelingt es offensichtlich, Kunden mit akademischem Hintergrund zielgerichtet und sozialadäquat anzusprechen und zu binden. Diese Logik geht im Falle MLP auf. Ähnlich liegt die Mechanik bei der Deutschen Bank AMIZ, wobei es in diesem Fall ein unabdingbarer Bestandteil des Geschäftsmodells ist. Auch in den Segmenten Frauen und Jugend / junge Erwachsene waren in der Vergangenheit Versuche zu beobachten, mit Angehörigen des Segmentes Beratungs- und Verkaufsprozesse zu gestalten. Man wird mit Sicherheit immer wieder Einzelfälle finden, wo sich Verkäufer auf eine Zielgruppe spezialisieren meist weil sie selbst zu dieser Gruppe gehören und diese dann im Rahmen ihres Produktportfolios ausstatten. Ein Trend, der in der Versicherungswirtschaft häufiger zu finden ist als im Bankgewerbe und eng mit der verkäuferischen Freiheit eines Versicherungsvermittlers verbunden ist. Nicht zuletzt bilden die Vertriebler, Verkäufer, Berater selbst eine Zielgruppe. Denn ihnen wird nach ihrem Leistungsgrad oder ihrer Kundenstruktur, nach dem Zuschnitt ihrer Filiale oder dem Potenzial im Markt eine Leistungsvorgabe gegeben. Wie das praktisch umgesetzt wird, zeigt Jan Horstkotte (Sparkasse Bielefeld) am Beispiel seines Arbeitgebers: Zielgruppe Vertrieb: Faire Zielverteilung Wie mikrogeografische Informationen den Vertriebserfolg fördern. 2 Segmentierungsansätze In der Literatur lässt sich eine Vielzahl von Segmentierungskriterien finden 2, so: demographische Segmentierungskriterien Einstellungen als Segmentierungskriterium Preissensibilität als Kriterium der Kaufentscheidungs-Prozess als Segmentierungsmerkmal das Nutzungsverhalten als Merkmal Lebens- oder Unternehmenssituation als Merkmal Wettbewerbsprodukte als Segmentierungskriterium In der Praxis zeigen sich bei der Analyse der Zielgruppensegmentierungen im Wesentlichen vier Grundmuster: 2 Vgl.

6 Einleitung: Zielgruppenmanagement 5 demografische Ansätze statusbasierte Ansätze motivationale oder einstellungsbasierte Segmentierungen Ähnlichkeitsansätze. 2.1 Demografische Ansätze Der zurzeit populärste Zielgruppenansatz im Finanzdienstleistungsbereich segmentiert Menschen in der zweiten Lebenshälfte als Zielgruppe 50plus. Die Attraktivität der Zielgruppe basiert auf ihrer zahlenmäßigen Größe, auf den in dieser Gruppe vorhandenen Einkommen und die Sparguthaben innerhalb dieser Gruppe. Die Zielgruppe 50plus besitzt einen weiteren positiven Aspekt. Der jüngere und gut situierte Teil der Gruppe, der aktuell noch im Beruf steht, beginnt mit der Planung für den Ausstieg aus dem Berufsleben und entwickelt aus dieser Lebenssituation heraus einen neuen Produktbedarf. Finanzplanung für das Alter und das gezielte Entsparen im Alter sind genauso relevant wie die Frage nach der Pflegevorsorge oder nach seniorenspezifischen Unfallversicherungsprodukten. Diese große, fast amorphe Masse hat inzwischen eine weitere Differenzierung erfahren. Denn das Segment 50plus umfasst mehr als 20 Millionen Menschen, deren Gemeinsamkeit ein Alterskorridor ist. Subsegmente umfassen die Mobilität einzelner Lebensphasen und die daraus resultierenden kurzfristigen Sparpläne für den Konsum genauso wie die Phase der Passivität 3 oder gar Fremdbestimmung durch Immobilität bis hin zum Pflegeheim. Georg Bringmann (Sparkasse Bremen) gibt einen Einblick in die Zielgruppe Erblasser: Generationenmanagement als Geschäftsfeld mit Zukunft. 2.2 Statusbasierte Zielgruppen Status als Segmentierungsmerkmal liefert für Marketing- und Verkaufsaktivitäten einen nahrhaften Boden. Zahlungskräftige Kunden mit dauerhaftem Anpassungsbedarf wie DINKS (Double Income No Kids), Affluents oder Jungakademiker sind die Aushängeschilder dieses Zielgruppensegments. In der Analyse zeigt sich, dass der gemeinsame Nenner dieser Gemeinschaft zunächst auf einem überdurchschnittlichen Einkommen basiert und in der Folge auch auf das persönliche Vermögen konstituierend wirkt. Noch nüchterner betrachtet bleibt die Feststellung, dass statusbasierte Zielgruppen unterschiedliche Ausprägungen von Einkommen in verschiedenen Lebensphasen darstellen. Deutlich werden die Möglichkeiten dieser Zielgruppe in der Analyse der Aktivitäten von MLP. Der typische Zielkunde eines MLP-Beraters besucht im letzten Jahr die Universität als äußeres Erkennungszeichen. Die Bedarfssituation dieser Zielgruppe zeichnet sich aufgrund der meist sporadischen Grundversorgung durch einen hohen 3 Stellvertretend für Senioren und die Subgruppen unter den Senioren, siehe Keller, Bernhard: Banking: Einstellungen und Verhalten der Best Ager, in Gerstner, Reinhard / Hunke, Guido (Hrsg.): 55plus Marketing, Stuttgart 2006, Seite 55-67

7 6 Stephan Duttenhöfer und Bernhard Keller Bedarf in allen Facetten der Finanzdienstleistungsangebote aus. Am Beispiel dieser Zielgruppe wird ein weiteres Phänomen im Rahmen des Zielgruppenmanagements deutlich: Das Passungsverhältnis von Kunden und Vertriebsmitarbeitern. Während viele Vertriebsmannschaften in der Finanzdienstleistungsbranche einen Querschnitt durch die Gesellschaft abbilden, zeichnet sich bei MLP ein hoher Anteil der Mitarbeiter durch einen akademischen Bildungshintergrund aus. Mit dieser Leitlinie gelingt es offensichtlich, eine besondere Ähnlichkeit zwischen den Kunden- und Beratererfahrungen herzustellen. 2.3 Einstellungsbasierte Zielgruppen Das wohl bekannteste Modell der Zielgruppensegmentierung auf Basis von Einstellungen ist das Sinus-Milieu-Konzept. Auch GIM (Trendgalaxie) und TNS Infratest (Semiometrie) sowie Psychonomics nutzen Einstellungsfragen für Kundensegmentierungen 4. Die Nutzungsmöglichkeiten des auf Individualdaten basierenden Semiometrie- Ansatzes zur werteorientierten Kundensegmentierung in Marketing, Vertrieb und Kommunikation werden von Bernhard Keller und Mark Lammers (TNS Infratest) dargestellt. Sie zeigen die Einsatzmöglichkeiten der Segmentbildungen über Einstellungen und Verhalten, Produktnutzung und Markenaffinität für Halte- und auch Gewinnungsaktivitäten in Vertrieb und Kommunikation auf. 2.4 Ähnlichkeitsansatz: Beispiel Zielgruppen mit Migrationshintergrund Die Deutsche Bank hat mit BANKAMIZ eine spezielle Vertriebsorganisation gegründet, mit der eine Zielgruppe in ihrer eigenen kulturellen Identität als Kundengruppe identifiziert, adressiert und fokussiert wird. Gerade die Kunden mit türkischem Migrationshintergrund, zahlenmäßig die stärkste Gruppe mit ethnischem Hintergrund in Deutschland, waren lange ohne Berücksichtigung. Diese kulturelle Ähnlichkeit nutzen Finanzdienstleister zur Zielgruppenbestimmung. Am Beispiel der Türken wird aber auch eine besondere Herausforderung für die Zielgruppenbearbeitung deutlich. Es gibt nicht d i e T ü r k e n. Türken teilen sich, wie andere Migrantengruppen auch, in unterschiedliche Phasen der Migration. Vereinfacht dargestellt lässt sich festhalten, dass die erste Generation der Türken in Deutschland mittlerweile das Rentenalter erreicht hat. Die ersten von ihnen wohnen mittlerweile in Altenheimen ihres türkischen Kulturkreises. Die oftmals erhoffte Rückwanderung ist ausgeblieben. Die zweite Generation, die ihre Primärsozialisation noch in der Türkei erlebt hat, zeichnet sich einerseits durch Einschränkungen in der Verwendungsfähigkeit der deutschen Sprache und andererseits durch hohe türkische Kulturverbundenheit aus. Die dritte Generation wurde in Deutschland geboren und sozialisiert. Immer grö- 4 Zu den Sinus-Milieus, der GIM-Trendgalaxie sowie der Semiometrie siehe auch den Beitrag von Keller und Lammers in diesem Band. Zur Typologie von Psychonomics siehe den Beitrag von Hauck und Tröstrum ebenfalls in diesem Band

8 Einleitung: Zielgruppenmanagement 7 ßere Teile dieser Gruppe sind sehr gut in die deutsche Kultur und Sprache integriert beziehungsweise wandern zwischen den beiden Welten. Wie die BANKAMIZ Kunden mit türkischem Migrationshintergrund gewinnt, beschreiben die Autoren Fabian Gleisner (E-Finance Lab) und Patrik Pohl (BANK AMIZ) in ihrem Beitrag Zielgruppe: Kunden mit Migrationshintergrund. Tim Zuchiatti (BVR) und Hermann-Josef Kanders (Volksbank Rhein-Ruhr) zeigen auf, dass auch die Einbindung der türkischen Kunden auf der lokalen Ebene gut funktioniert sie schreiben aus der Sicht einer Volksbank über Zielgruppe türkische Gemeinde: direkter Draht statt bloße Annäherung. Aber nicht nur Migranten, auch Kunden aus dem Nachbarland, die in deren eigenen Sprache angesprochen und betreut werden, sind für grenznahe Banken eine profitable Klientel. Siegfried Koch (Sparkasse Hanauerland) stellt die Akquisition französischer Grenzgänger und die Vorteile für beide Seiten für die Sparkasse in Kehl wie auch die Kunden aus dem Elsaß - in Zielgruppe Grenzgänger: Frankreich dar. 3 Welche Vertriebswege brauchen die Kunden? Zum Stellenwert der Filialen Einerseits werden Filialen geschlossen, was betriebswirtschaftlich als notwendig deklariert wird und in der Regel den Zorn der betroffenen Bevölkerung hervorruft. Dabei sind die Filialen noch die einzigen Begegnungsstätten in der Hoheit der Banken der mobile Vertrieb bewegt sich auf fremdem Terrain. Andererseits werden neue Filialen eröffnet, weil Direktbanken oder ausländische Anbieter den direkten Kontakt zu den Kunden suchen ohne einen solchen scheint es nicht zu gehen. Gleich drei Beiträge haben die Filiale beziehungsweise die Filialkunden im Fokus. Dominik Georgi und Nicolas Bourbonus (Frankfurt School of Finance & Management) heben in Zielgruppe Filialkunden: Die Bedeutung der Filialgestaltung den Stellenwert der lokalen Präsenz hervor. Bei Martin Engstler (Fraunhofer IAO) geht es um Zielgruppe Filialkunden: Kundenansprache und Markenkommunikation der Zukunft und Jan Borcherding und Bernhard Keller (TNS Infratest) fragen, ob die Zielgruppe Filialkunden: eine Rarität im Markt? wirklich eine Zukunft hat. Denn trotz der Beschwörungen der Kunden, sie könnten auf den Filialbesuch für Beratungszwecke nicht verzichten, besucht der überwiegende Teil die Filialen nur, weil dort die Automaten stehen. Daran ändern alle Versuche im Markt, über besondere Filialgestaltungen den Besuch attraktiver zu machen, kaum etwas. Dabei gibt es Filialen für spezielle Segmente schon lange und schon lange nicht mehr. Wer erinnert sich noch an die Jugendfilialen der Volksbanken und Sparkassen, wie sie in den achtziger und neunziger Jahren eingerichtet wurden? Eine nachhaltige Breitenwirkung konnte diese Art von Ansprache und Vertrieb aber nicht erreichen, obwohl einzelne Häuser sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben. Dass Zielgruppenmanagement im Jugendbereich auch ohne Jugendfilialen funktioniert, zeigen die Praktiker aus der Sparkassenorganisation Baden-Württemberg. Seit einigen Jahren haben sich einzelne Banken auf die Zielgruppe der Kreditnehmer spezialisiert. In den Fußgängerzonen der Mittel- und Großstädte, aber nicht notwendi-

9 8 Stephan Duttenhöfer und Bernhard Keller gerweise in den A-Lagen, werden immer häufiger EasyCredit-Shops neben Fortis- Agenturen und RBS-Shops aufgemacht. Es werden Finanzdienstleistungen sehr punktuell für einen bestimmten Bedarf angeboten. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir in den nächsten Jahren Vertriebskonzepte für Senioren vorfinden werden. Wodurch werden sich diese Konzepte von konventionellen Ansätzen unterscheiden? Neben einem spezifischen Produktangebot, das es bereits heute schon in den meisten Produktkategorien gibt, wird mit Sicherheit eine Vernetzung von seniorenspezifschen Dienstleistungen rund um das Thema Geld, Vorsorge, Pflege und Sterben entstehen, wie es Georg Bringmann in seinem Beitrag (siehe oben) ja andeutet. Um den speziellen Anforderungen von Senioren gerecht zu werden, werden auch mobile Verkäufer eingesetzt werden, die dann, wenn ihre Kunden nicht mehr ausreichend mobil sind, auch Haus oder (Wohn)-Heimbesuche durchführen. 4 Customer Relationship Management Mit jeglicher Form der Zielgruppenbildung als operative Steuerungsgröße benötigen Unternehmen ein Verkaufsprogramm als Basis für die Zielgruppenbearbeitung, das wesentlich stärker aus den Angeboten und Leistungen kommt als aus der Technik einer Datenbank. Diese ist nur ein Hilfsmittel, Kunden zielgerichteter, also Streuverluste minimierend und Belästigungsärger durch wiederholtes Adressieren vermeidend, anzusprechen Zu Beginn eines Zielgruppenengagements steht im Rahmen einer Marketing- und Vertriebskonzeption zunächst immer die Analyse. Jede definierte Zielgruppe sollte in einem ersten Schritt auf ihren zahlenmäßigen Umfang geprüft werden. Nur eine ausreichende Menge potentieller Konsumenten lässt überhaupt eine sinnvolle Bearbeitung zu. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Unternehmen sehr stark regional engagiert ist. Wenn die Mengenfrage positiv beantwortet werden kann, sollten im darauffolgenden Schritt die Aktivitäten des Wettbewerbs analysiert werden. Wird eine Zielgruppe bereits von einigen Anbietern adressiert, ist zu entscheiden, ob das eigene Unternehmen als ein Anbieter unter vielen eine Marktchance hat oder ob es sinnvoller sein kann, sich nicht in das bestehende Marktumfeld einzubringen. Als Beispiel für Erfolg trotz einer Vielzahl von Wettbewerbern gilt die ING DiBa, die im Bereich der Tagegeldkonten auf einen tendenziell gesättigten Markt traf. Trotzdem ist es ihr gelungen, deutliche Marktanteile zu gewinnen, weil sie ein Produkt etabliert hat, das einerseits durch günstige Konditionen (Zinsen) herausragte und andererseits durch ein einfaches Konto- Handling per Telefon oder Internet zu erlangen war. Mit dieser Strategie konnten Kleinsparer, deren Zinsaufkommen mit klassischen Sparbüchern doch recht bescheiden war, angezogen werden. Der Erfolg der ING DiBa beruht auf immensen Kommunikationsaktivitäten auf der Makroebene und einem detailliert CRM-gesteuerten Kampagnenmanagement auf der Mikroebene. Dieses beschreiben Martin Schmidberger und Andreas Babiuch-Schulze (ING DiBa) in ihrem Beitrag Zielgruppenansprache: Optimierung von Direktmarketing durch systematische Kundendatenanalyse. Die Anzahl der Konsumenten in der Zielgruppe und die Aktivitäten der Wettbewerber sind im Vergleich zu dem Produktangebot fast zu vernachlässigen, wenn das angebotene Produkt deutliche Innovationen gegenüber dem vorhandenen Angebot des Marktes

10 Einleitung: Zielgruppenmanagement 9 aufweist. Ein Beispiel zeigt sich bei der Ideal Versicherung, die mit ihren Seniorenprodukten mittlerweile in dieser Zielgruppe konzeptionell aber auch marktanteilsmäßig ein etablierter Anbieter ist. Hier zeigt sich eine weitere Herausforderung im Kampf um eine Zielgruppe. Es gibt einen spezifischen Bedarf, den alle Anbieter gleichermaßen zu bedienen versuchen. Deshalb liegt der kritischste aller Erfolgsfaktoren im offerierten Angebot. Zielgruppen definieren viel stärker über ihren Bedarf als über ihre offensichtliche Ähnlichkeit. Diese Situation führt unweigerlich dazu, dass man einer Gruppe mit einem spezifischen Bedarf auch eine ebenso spezifische Produktlösung anbieten sollte. An dieser Stelle wird für jeden Zielgruppen-Manager deutlich, dass eine effektive Marktbearbeitung nur mit einem relevanten Produktangebot erfolgreich sein wird. Das Produkt fungiert letztlich das operative Schmiermittel der Kundenbeziehung. Im Rahmen einer konsequenten Marketingstrategie gilt es, ein zielgruppenspezifisches Kommunikationskonzept umzusetzen. Instinktive Reaktion der allermeisten Werber Umsetzung einer Print-Kampagne in Special-Interest-Magazinen. Hier lohnt es sich etwas länger und genauer über die eigene Situation und die der Zielgruppe nachzudenken. Die Umsetzung einer konventionellen Strategie beinhaltet immer auch ein mee to und den Kampf mit anderen Anbietern um die Aufmerksamkeit der Konsumenten. An dieser Stelle soll sensibilisiert werden für ebenso spezifische Kommunikationsmaßnahmen innerhalb der avisierten Zielgruppe. Ein hoch emotionales Beispiel für diese Art der Kundenansprache ist der Allianz mit ihrer EnkelPolice gelungen. Großeltern schenken ihren Enkeln eine Absicherung und im Falle des Todes des Großelternteils zahlt die Allianz bis zum 18 Lebensjahr weiter. Die Ansprache erfolgte unter anderem über einen Steiff Teddy, der den Großeltern als haptische Verlängerung für das eigentliche Geschenk gegenüber ihren Enkeln dienen kann. Im Vorfeld dient der Bär guten Verkäufern als Einstieg in das Produkt. Der Einfallsreichtum dieser Übung kennt keine Grenzen und bietet für die Werber einen großen Spielraum. Zielgruppen zu bearbeiten impliziert in der Konzeption immer auch eine gewisse Nachhaltigkeit des Engagements. Um diese Nachhaltigkeit sicher zu stellen benötigt ein Unternehmen eine entsprechende Datenbank, um das CRM über Maßnahmen und Aktivitäten zu steuern. Denn die Flexibilität in der Kundensegmentierung führt häufig dazu, in den Neusortierungen der Adressen für das Kampagnenmanagement die Ansprachehistorie pro Kunde zu ignorieren. Dann reagieren Kunden unwillig, weil ihre Ansprachebereitschaft überstrapaziert wird und sie sich nicht mehr informiert, sondern bedrängt fühlen. 5 Zielgruppensegmentierung in der Praxis In der Praxis findet sich eine Reihe von Zielgruppensegmentierungen, die größtenteils in diesem Band beschrieben werden. Für Jugendliche und junge Erwachsene hat die Branche ein sehr detailliertes Instrumentarium zur Akquisition und Betreuung entwickelt. Sergej Ladewig und Wolfgang Braner (Sparkassenverband Baden-Württemberg) widmen sich den Nachwuchskunden - die Altersvorsorge der Banken und Sparkassen. Manfred Knopp (Sparkasse Zollernalb) schildert die Praxiserfahrungen in Vom Spaßinstitut zum seriösen Geschäftspartner. Erfolgreiche Produkte für den Jugendmarkt.

11 10 Stephan Duttenhöfer und Bernhard Keller Um die verlorene Generation, weil in der Regel zwischen Jugendfokus und Seniorenbetonung vernachlässigt, kümmern sich Wolfgang L. Brunner (FHTW Berlin) und Reinhard Carl (metamorf): Born in the nineteensixties die Sandwichgeneration im Vertrieb von Banken. Das Segment der Frauen ist immer noch aktuell, auch wenn es in letzter Zeit in den Medien kaum behandelt wurde. Christian Rauscher (emotion banking) demonstriert am Beispiel der österreichischen Raiffeisenbank Gastein, dass die konsequente Ausrichtung auf die Zielgruppe Frauen: Frau sein frei sein lohnenswert ist wenn man weis, wie sie zu adressieren ist. Kunden einer besonderen Art haben Claudia Barghoorn und Norman Böhm (Commerzbank) im Visier. Sie legen dar, dass zuerst das Produkt und dann die Zielgruppe dafür konzipiert wurde. Spannend ist ihre Begründung in Zielgruppe Neukunden: das kostenlose Girokonto. Oder wie man es verkehrt herum richtig macht. Norbert Kerkhoff (PSD Bank Westfalen-Lippe) spinnt den Faden weiter, in Zielgruppe Neukunden: gewonnen und dann? hinterfragt er die Betreuung der mühsam akquirierten Kundschaft. Eine besondere, weil durchaus profitable Zielgruppe fassen Lothar Sauter (Management Partner Unternehmensberater) & Bernd Georges (KSK Esslingen-Nürtingen) ins Auge: die Zielgruppe Gewerbekunden - Bäcker, Metzger und Wirte. Passend dazu präsentieren Jörg Baston und Carsten C. Wendt (Investors Marketing Management Consultants) ihre Ideen und Ergebnisse zur nicht minder deckungsbeitragsstarken aber zuweilen im Niemandsland zwischen Privat- und Firmenkunden ins Hintertreffen geratende Zielgruppe Freie Berufe - attraktiv, anspruchsvoll und vernachlässigt. Ein Bild des Erfolges, Firmenkunden mithilfe der Marktforschung neu zu segmentieren und über angepasste Betreuungskonzeptionen profitabel zu führen, zeichnet Norbert Martin (KSK Ravensburg) mit Zielgruppen-Management im Firmenkundengeschäft: Von Kundenerwartungen zur Profitablität. Von der Produktnutzungsseite her skizziert Leonhard Zintl (Volksbank Mittweida) die Zielgruppe Baufinanzierer: Marktbearbeitung einer Volksbank in Sachsen. Im Mittelpunkt steht die Wohnbaufinanzierung als ein Schlüsselprodukt im Genossenschaftlichen Finanzverbund. Besondere Zielgruppen, die oft vergessen werden, weil sie nicht im Ziel des Vertriebes, sondern der Kommunikation stehen, sind die Journalisten und PR-Fachleute, oft vernachlässigte Multiplikatoren in der Umwelt der Kunden, wiewohl einerseits Medienberichterstattung immer noch glaubwürdiger ist als Werbung und andererseits gerade in Krisenzeiten die Äußerungen von Journalisten den Stab über ein Unternehmen brechen können. Zielgruppen durch PR zu Käufern machen ist das Credo von Jörg Forthmann (Faktenkontor), mit dem er die Kommunikationsspezialisten überzeugt, mit herausragenden Maßnahmen die Absatzstrategien ihrer Unternehmen zu fördern. Während Jörg Forthmann für den Input in die Medienwelt verantwortlich zeigt, sorgen sich Andrea Jaap und Jörg Kramer (Presswatch) um den Output. Wie können veröffentlichte Äußerungen in der on- und offline-(medien)welt bewertet und auf ihre Auswirkung hin ana-

12 Einleitung: Zielgruppenmanagement 11 lysiert werden. Mit Zielgruppe Journalisten: Kommunikationsmanagement durch Medienresonanzanalysen ist ihr Beitrag überschrieben. 6 Fazit Zielgruppenmanagement startet mit der Frage, ob und nach welchen Kriterien die Bildung von Zielgruppen für einen Finanzdienstleister überhaupt Sinn macht. Segmentierungen sind entsprechend so vielfältig anzutreffen, wie es Gründe für ihr Zustandekommen gibt. Dafür gibt es eine Reihe von Verfahren, die schon bei der Konzeption zum Einsatz kommen. Stefan Tuschl (TNS Infratest) demonstriert die Segmentierungsmöglichkeiten in der Marktforschung am Beispiel fortgeschrittener Analyseverfahren. Ebenfalls über Marktforschungsdaten, angereichert mit Befragungsdaten, erschließen Steffen Adlung (LBS Nord) und Jens Lohse (TNS Infratest) die optimale Ausschöpfung von Potenzialen: das zielgruppenspezifische Vertriebssteuerungsinstrument der LBS Nord. Einen anderen Weg, Zielgruppenmanagement mit Drittdaten zu betreiben, zeigen Thomas Hauck und Kai Tröstrum (Siegfried Vögele Institut) auf. Zielgruppen- Management mit externen Daten: Neue Kunden gewinnen, Bestandskunden binden ist ihr Thema. Und wie sieht die Zukunft aus? Einen Fingerzeig in die digitale Welt gibt Stephan Noller (nugg.ad). Die Möglichkeiten des Targeting im Internet diskutiert er in: Intelligentes Zielgruppenmanagement Online. Lernen von anderen? Ein Blick über den Tellerrand? Rainer Mutschler und Alexander Wehrle (VfB Stuttgart Marketing) entführen die Leser in eine sehr emotionale Welt, in die des kommerziellen Fußballs. Auch dort wird sehr rational Zielgruppenmanagement betrieben, was viele von uns TV-Puristen nie sehen, was die Fans im Stadion aber life erleben: Zielgruppenmanagement im Profifußball. Literatur DUTTENHÖFER, STEPHAN / KELLER, BERNARD: Banken- Marketing, in: Absatzwirtschaft 3/2003, Seite HERLA, ARMIN / MULOKOZI, CLEMENS: Innovation im Finanzmarketing, in: Duttenhöfer, Stephan / Keller, Bernhard / Braun, Uwe / Rossa, Henning (Hrsg.): Handbuch Kommunikationsmanagement, Frankfurt, Seite KELLER, BERNHARD: Banking: Einstellungen und Verhalten der Best Ager, in: Gerstner, Reinhard / Hunke, Guido (Hrsg.): 55plus Marketing, Stuttgart 2006, Seite 55-67

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Moderne Finanzberatung

Moderne Finanzberatung Moderne Finanzberatung Ergebnisse einer Marktstudie der PPI AG zu Softwarelösungen für die Praxis April 2015 Inhalt 1 Die Zukunft des Bankings 2 Zielsetzung der Studie und betrachtete Softwareunternehmen

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC Zielgruppe 55+ Senioren im Fokus der Banken und Sparkassen Studie zum Zielgruppenmarketing bei Banken und Sparkassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Berufstätigen über 50 Jahre im Hinblick auf Finanzdienstleistungen

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Berufstätigen über 50 Jahre im Hinblick auf Finanzdienstleistungen Zielgruppen-Insights: Silver Ager Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Berufstätigen über 50 Jahre im Hinblick auf Finanzdienstleistungen HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Presseinformation Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Symposium mit 100 Top-Entscheidern aus Banken, Sparkassen und Versicherungen / Neue Marktstudie der Investors Marketing AG mit

Mehr

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von (Vor-)Ruheständlern im Hinblick auf Finanzdienstleistungen HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9 Vorwort von Kurt Sibold 1 Was ist CRM? Universität«- ^ bibliothek Mannheim 100 8 1.1 Was ist CRM? Ist CRM ein neues Wundermittel? von Martin Hubschneider 1 2 1.2 Der Nutzen von CRM: CRM macht den Mittelstand

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Retail Brokerage in Deutschland

Retail Brokerage in Deutschland Die führende Rolle von Deutschland in Europa verstehen und nutzen Carsten Dirks 21. Februar 2008 08 Deutschland ist in Durchdringung und Produktinnovation in Europa führend 1. Neukundenzuwachs 2000: 3,7

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Übungsaufgaben und Lösungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr

Comeback der Qualität

Comeback der Qualität Comeback der Qualität Bernhard Keller Mark Lammers erschienen in: Sparkasseninformatik ITmagazin Sparkasseninformatik GmbH & Co. KG 01/2008 7. Jahrgang TREN D TITEL Comeback der Qualität Billig,bitlig,biltig

Mehr

Ausbildungsprogramm WOHNBERATER GENERATION 50PLUS

Ausbildungsprogramm WOHNBERATER GENERATION 50PLUS Ausbildungsprogramm EBH-Ausbildungsprogramm Wohnen mit Komfort Zielgruppe: Verarbeiter Veranstaltungsort: Iserlohn Ablauf: 2-Tagesveranstaltung (siehe Ablaufplan) Referenten der GGT (i.d.r. Dipl.-Kfm.

Mehr

Sparkasse S Passau 1

Sparkasse S Passau 1 1 Vergangenheit und Gegenwart Noch vor ca. 40 Jahren begab sich der nkunde in die ngeschäftsstelle, ließ sich Kontoinformationen aushändigen und beraten oder hob beim Kassier Geld ab. Der Kunde freute

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013

Tagung Bibliothekstourismus in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 - Vortragsfolien zum Thema Kulturtourismus von Uwe Hanf - Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 1. Grundsätzliches: Begriff und Erscheinungsformen 2. Aktuelles:

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net wissenschaftliche Betreuung durch

Mehr

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Kundenbindungsmanagement -Vorwort- Was die jungen Erwachsenen fordern... Kostenfreie Kontoführung ist für viele junge Kunden schon Standard geworden.

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS Quelle: www.businessmodelgeneration.com auf Deutsch angepasst: GmbH This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Strategische Designanalyse und-planung

Strategische Designanalyse und-planung Strategische Designanalyse und-planung Den Unternehmen gelingt es immer weniger, sich durch technisch-funktionale Gestaltung ihrer Leistungen von ihren Mitbewerbern zu unterscheiden. Dadurch erhält Design

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net Brand Community Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities www.bernd-schmitz.net 7er.com Private Gemeinschaft ohne BMW Fanclub Veranstaltungen, Sternfahrten Lokale Treffen Web als gemeinsam Kommunikationsplattform

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements Inhaltsübersicht Geleitwort Reinhold Rapp 11 Voice of the Customer 13 Kundenbeziehungs-Management zwischen Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit - Einführung in das Handbuch Eckhard Reimann, Hagen

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet

Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet PRESSEMITTEILUNG Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet Zum zweiten Mal in Folge ausgezeichnet Bereits zum 17. Mal wurde der ibi Website Award für die beste

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur

2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur 2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur Durchgeführt vom Fachbereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Uni Jena und der Siers & Collegen GmbH Juli 2014 Copyright

Mehr

Recruiting ausländischer Fachkräfte Effiziente Ansprache türkischer Akademiker und Studenten durch Social Media

Recruiting ausländischer Fachkräfte Effiziente Ansprache türkischer Akademiker und Studenten durch Social Media Heike Simmet & Engin Arslan Labor Marketing und Multimedia (MuM) Hochschule Bremerhaven Recruiting ausländischer Fachkräfte Effiziente Ansprache türkischer Akademiker und Studenten durch Social Media Der

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

IM-FinTech-Studie 2016

IM-FinTech-Studie 2016 IM-FinTech-Studie 2016 Marktpotenziale für FinTechs in 2020 Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-FinTech-Studie Marktpotenziale

Mehr

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer Impulsvortrag auf der 15. EURO FINANCE WEEK Frankfurt, 22. November 2012 1 Wealth Management für Unternehmen wird unter dem Begriff "Connectivity" zusammengefasst CONNECTIVITY

Mehr

Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten

Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten GAME CRM-CHECK GAME RADAR G.A.M.E Marktorientierte Energiemarktforschung für Vertrieb, Produktmanagement und Strategiedesign

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Ihr FirmenkundenCenter

Ihr FirmenkundenCenter Wenn s um Geld geht Kreissparkasse Wiedenbrück Ihr FirmenkundenCenter der Kreissparkasse Wiedenbrück Kreissparkasse. Gut für die Wirtschaft. Gut für unsere Region. Der Vorstand der Kreissparkasse Wiedenbrück

Mehr

oe: weniger, bunter, älter

oe: weniger, bunter, älter oe: weniger, bunter, älter Statement von Andreas Reidl A.GE Agentur für Generationen-Marketing Tagung des Fachbereichs Oecotrophologie der FH Fulda, 19. Mai 2006 1 2006 A.GE - Agentur für Generationen-Marketing

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie

www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie EIGENE DATENBANK - PROFESSIONELLES TEAM Für die Zielgruppe Industriekunden verfügen

Mehr

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung)

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung) +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ ING-DiBa +++ norisbank +++ OYAK ANKER Bank +++ Postbank +++ + PSD Banken +++ Sparkassen +++ TARGOBANK +++ TeamBank +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ IN erarbeitet

Mehr

Den Markt verstehen und vorwärts denken!

Den Markt verstehen und vorwärts denken! Den Markt verstehen und vorwärts denken! November 2010 Wiener Reisebüro-Tag Wilfried Kropp Strukturwandel ist schmerzhaft, aber normal Eine Branche im starken Wandel Druck von allen Seiten Bäckereien,

Mehr

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Mit den umfassenden Recruiting-Lösungen von ABSOLVENTA Jobnet blicken Sie dem demografischen Wandel entspannt entgegen. Denn wir sind Ihre ideale Schnittstelle

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

agentur für digitales marketing

agentur für digitales marketing agentur für digitales marketing Strategie Weblösungen kommunikation Marketing yourfans GmbH Feurigstraße 54 10827 Berlin 030 / 20 23 68 91-0 www.yourfans.de info@yourfans.de 1 wer wir sind Wir sind eine

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business CeBIT 2016 NEU: Marketing & Sales Solutions 2016, 14 18 March cebit.com Global Event for Digital Business 2 Informationen zum neuen Ausstellungsbereich Präsentieren Sie Ihre Lösungen für die Zielgruppe

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr