Forschungsinstitute: Typen und Finanzierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsinstitute: Typen und Finanzierung"

Transkript

1 Forschungsinstitute: Typen und Finanzierung Präambel Dieser Text soll einen kurzen Überblick über Typen und Finanzierung von Forschungsinstituten in Deutschland liefern. Er beschränkt sich auf wenige Aspekte, die nur dazu geeignet sind, Forschungsinstitute wie die IT Science Center ggmbh auf Rügen (ITSC) und das OFFIS in Oldenburg (Niedersachsen), beides sogenannte freie, mittelständische Institute mit Grundfinanzierung vom jeweiligen Bundesland, von anderen Typen zu unterscheiden. Viele Aspekte sind daher sehr vereinfachend dargestellt. Typen von Forschungsinstituten Forschungsinstitute kann man unter anderem nach folgenden Merkmalen unterscheiden Grundfinanzierung durch Bund und Land, nur Land, andere Förderer wie Industrie oder komplett eigenfinanziert. Freie Forschungsinstitute versus in Forschungsorganisationen gebundene Forschungsinstitute versus an Industrieunternehmen gebundene Forschungsinstitute Mittelständische Forschungsinstitute oder rechtlich unselbständige Institute in großen Forschungsorganisationen Gemeinnützige und nicht gemeinnützige Forschungsinstitute Institute der Grundlagenforschung oder der angewandten Forschung Grundfinanzierung durch Bund und/oder Land: Zuwendung als institutionelle Förderung oder Projektförderung Forschungsinstitute nach Art der Grundfinanzierung Forschungsinstitute haben üblicherweise eine Form der projektunabhängigen Grundfinanzierung, die es ermöglicht, einen festen Wissenschaftlerstamm für Basisaufgaben, die Verwaltung, die Ausstattung und Gebäude zu finanzieren. Die Grundfinanzierung kann von folgenden Förderern kommen Bund und Land: Bund und Land teilen sich die Grundfinanzierung nach bestimmten Schlüsseln wie etwa 50:50 oder 90 (Bund):10 (Land). Diese Art der Finanzierung gilt für die Forschungsorganisationen wie Leibniz, Max Planck und Fraunhofer.

2 Land: Hier übernimmt nur das Bundesland die Grundfinanzierung, üblicherweise das Bildungs- oder Forschungsministerium. Diese Art der Finanzierung gilt für die meisten mittelständischen Forschungsinstitute, zu denen auch das ITSC und OFFIS zählt. Industrie: Ein oder mehrere Industrieunternehmen können ein privatwirtschaftliches Forschungsinstitut einrichten und allein für sich forschen lassen. Eigenfinanziert: Das Forschungsinstitut finanziert sich komplett selbst, ohne eine Grundfinanzierung von Land, Bund oder Industrie. Ein praktisch nicht auftretender Fall, weil zumindest letzteres die Gelder für Verwaltung und Gebäude, den sogenannten Overhead, liefern muss. Freie und gebundene Forschungsinstitute Forschungsinstitute kann man unterscheiden in freie, in Forschungsorganisationen gebundene oder an Industrieunternehmen gebundene. Ein freies Forschungsinstitut kann bund-land-, nur land- oder eigen-finanziert sein. Da die Bund-Länder-Finanzierung praktisch auf Forschungsinstitute ausschließlich der Forschungsorganisationen wie Leibniz oder Max-Planck hinausläuft, sind freie Forschungsinstitute üblicherweise nur länder- oder eigen-finanziert. Ein freies Forschungsinstitut kann die Ausrichtung mit dem Geldgeber (etwa Land) frei entscheiden und damit für die Region wirken. Industrieunternehmen der Region und Hochschulen der Region können etwa über die Forschungsschwerpunkte mitbestimmen. Bei Forschungsinstituten in Forschungsorganisationen entscheidet die bundesweite Strategie der Forschungsorganisation über Inhalt und Ausrichtung der Forschungsarbeiten. Eine Wirkung für die Region kann damit nur begrenzt erreicht werden, überregionale und internationale Aspekte sowie Reputation in der Grundlagenforschung sind hier eher die Maßstäbe. Forschungsinstitute diese Kategorie können bei Drittmittelprojekten auch nicht über die Höhe der Gemeinkosten selbst entscheiden, also ihre Preise für Auftragsforschung nicht frei kalkulieren, hier sind Vorgaben der Forschungsorganisation zu beachten. Bei an die Industrie gebundenen Forschungsinstituten ist klar, dass sie nicht frei über Forschungen und Ausrichtungen entscheiden können. Die finanzierenden Industrieunternehmen haben ein Eigeninteresse. Mittelständische Forschungsinstitute und Forschungsorganisationen Forschungsinstitute können mittelständisch sein (10 bis 500 Mitarbeiter an einem Standort) oder in großen Forschungsorganisationen zusammengefasst (zehntausende Mitarbeiter an 50 bis 150 Standorten in ganz Deutschland). Letzteres wird auch oft scherzhaft als Forschungs-Großkonzern bezeichnet. Mittelständische Forschungsinstitute sind oft Landesinstitute oder eigenfinanzierte Institute.

3 Gemeinnützige und nicht gemeinnützige Forschungsinstitute Forschungsinstitute können als gemeinnützige GmbH oder gemeinnütziger Verein organisiert sein, oder rein privatwirtschaftlich als normale GmbH oder normaler Verein. Nicht gemeinnützig sind üblicherweise die von der Industrie finanzierten Forschungsinstitute und die eigenfinanzierten Forschungsinstitute. Letztere müssen ja Entwicklungen selbst verkaufen und einen Gewinn anstreben, um die Gemeinkosten vernünftig abdecken zu können und Vorlaufforschung organisieren zu können. Gemeinnützige Institute haben strenge Auflagen. Sie dürfen bei der Drittmittelforschung auch einen bestimmten Projektmix zwischen Auftragsforschung und öffentlich geförderter Forschung nicht verletzen, um die Gemeinnützigkeit nicht zu verlieren. Üblicherweise sind von öffentlicher Hand grundfinanzierte Institute gemeinnützig. Bei Landesinstituten profitieren von Einnahmen wie Lizenzverkäufen etc. üblicherweise die mit dem Institut kooperierenden Industriepartner der Region, das ist auch das Landesinteresse an diesen Landesinstituten. Institute der Grundlagenforschung und angewandten Forschung Forschungsinstitute können vorrangig Grundlagenforschung oder vorrangig angewandte Forschung betreiben. Grundlagenforschung wird betrieben an Universitäten sowie an vielen Forschungsinstituten der Forschungsorganisationen Max Planck und Leibniz. Hier ist es wichtig, dass der Stand der Wissenschaft in einem engen Gebiet weiterentwickelt wird, üblicherweise mit Forschungsergebnissen, die international publiziert werden. Die Quantität und Qualität der Publikationen entscheidet maßgeblich über den Erfolg des Instituts und die Reputation des Instituts in der internationalen Forschergemeinschaft dieses Fachgebiets. Zweitrangiges Kriterium ist die Einwerbung von Drittmitteln aus Förderprogrammen der Grundlagenforschung, etwa der DFG. Nachrangig und teilweise sogar verpönt sind Auftragsforschungsprojekte der Industrie, da diese eher angewandte Forschung brauchen. Institute der Grundlagenforschung haben normalerweise eine niedrige Drittmittelquote, also eine hohe Grundfinanzierungsquote. Üblich sind Drittmittelquoten von 0 bis 40 %. Angewandte Forschung wird betrieben an Fachhochschulen und teilweise an Universitäten. Sie wird auch betrieben von Forschungsinstituten der Fraunhofer-Kette sowie Landesinstituten und eigenfinanzierten Instituten. Hier ist es wichtig, dass das Forschungsinstitut in hohem Maße Drittmittel durch öffentlich geförderte Projekte und Auftragsforschung einwirbt. Die Institute können im Idealfall die Industrie der Region weiterbringen, weil sie in Verbund-Forschungsprojekten oder Auftragsprojekten mit diesen

4 Firmen zusammenarbeiten kann und diese zu Innovationen führt. Nur zweitrangiges Kriterium ist die Verbreitung der Forschungsergebnisse in internationalen Publikationen und die damit erworbene Reputation, weil in vielen Projekten der Auftragsforschung der Auftraggeber gar kein Interesse an der offenen Verbreitung der Ergebnisse hat. Institute der angewandten Forschung betreiben allerdings sehr oft einen Teil ihrer Forschung als sogenannte Vorlaufforschung oder Basisforschung. Letzteres ist eine Art zielgerichtete Grundlagenforschung, die aus offenen Problemen in der angewandten Forschung entsteht. Ein berühmtes Beispiel für solche Vorlaufforschung ist die Entwicklung eines Musikkompressionsverfahrens, das es ermöglicht, im Internet schnell Audioinformationen wie Musik zu verbreiten. So ein Verfahren wurde in einem Zeitraum von mehr als 10 Jahren von einem Fraunhofer-Institut in Deutschland entwickelt und ist mittlerweile als Audioformat mp3 ein weltweiter Erfolg. Institute der angewandten Forschung haben normalerweise eine hohe Drittmittelquote, also eine niedrige Grundfinanzierungsquote. Üblich sind Drittmittelquoten von 40 bis 80%. Der wirtschaftliche Erfolg des Instituts wird an der Höhe der Drittmittelquote gemessen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der wissenschaftliche Erfolg bei Instituten der Grundlagenforschung entscheidend ist, gemessen hauptsächlich an internationalen Publikationen, während der wirtschaftliche Erfolg bei Instituten der angewandten Forschung entscheidend ist, gemessen an der Höhe der Drittmittelquote. Grundfinanzierung: Institutionelle Förderung oder Projektförderung Kommt die Grundfinanzierung des Forschungsinstitutes von Bund oder Land, so gibt es für diese Zuwendung zwei Möglichkeiten: eine institutionelle Förderung oder eine Projektförderung. Die institutionelle Förderung kann für alle Ausgaben des Forschungsinstitutes verwendet werden. Diese Art der Zuwendung wird nach Haushalten oder Doppelaushalten auf ein oder zwei Jahre zeitlich befristet, wird üblicherweise aber automatisch verlängert und wirkt somit wie eine Dauerverpflichtung für die öffentliche Hand. Deshalb ist diese Art der Förderung für den öffentlichen Geldgeber oft weniger attraktiv, weil Erfolgsabhängigkeiten schwerer definiert und durchgesetzt werden können (obwohl dies sehr wohl möglich wäre). Die Projektförderung kann für bestimmte Projektvorhaben, oft Basisprojekte, Vorlaufforschung oder Eigenprojekte genannt, verwendet werden. Da diese Vorhaben zeitlich befristet sind, gibt es hier eine automatische Befristung. Für den Folgezeitraum muss das Forschungsinstitut neue Anträge auf Basisoder Eigenprojektfinanzierung stellen.

5 Nicht berücksichtigte Aspekte Sehr viele Aspekte konnten in dieser Abhandlung nicht berücksichtigt werden. So können Forschungsinstitute und ihre Relation zu einer benachbarten Universität betrachtet werden. Ein Forschungsinstitut kann ein In-Institut (in die Struktur der Universität eingebunden, aus dem Haushalt der Universität finanziert), ein An-Institut (fachlich an die Universität angebunden, aber wirtschaftlich und strukturell selbständig) oder ein außeruniversitäres Institut mit Kooperationsvertrag sein (letzteres ist von Gremienentscheidungen der Universität völlig ungebunden). Forschungsinstitute im Umfeld einer Universität können auch sehr kleine Institute sein (also nicht mehr mittelständisch) und von Professoren und Mitarbeitern der Universität in Nebentätigkeit betrieben werden. Diese sind dann häufig eigenfinanziert, weil der Overhead extrem gering ist und Gebäude, Geräte und Verwaltung bedarfsgerecht von der Universität angemietet werden können. Transferzentren transferieren das Wissen einer Fakultät, eines Universitätsinstitutes oder meist eines Lehrstuhles in die Industrie. Diese Transferzentren sind oft Steinbeis-Transferzentren und sind gewinnorientierte GmbHs. Sie werden oft auch von Professoren und Mitarbeitern der Universität in Nebentätigkeit betrieben, sind gewinnorientiert, aber meist personell sehr klein, also auch nicht mittelständisch. Nicht betrachtet wurden in dieser Abhandlung damit insbesondere Institute ohne festen Mitarbeiterstamm oder mit Mitarbeitern nur in Nebentätigkeit. Solche Institute können tatsächlich komplett eigenfinanziert sein, weil sie im Bedarfsfall die Overheadkosten innerhalb kürzester Zeit (bei Ausbleiben von Projektaufträgen) auf 0 zurückfahren können. Dieses ist kein Modell für Institute mit festem Mitarbeiterstamm, einem Gerätepark und Gebäuden. Konkrete Beispiele von Forschungsinstituten und ihre Einordnung in obige Kategorien Wir wollen nun einige Forschungsinstitute der IT-Branche in Deutschland sowie einige Forschungsinstitute des Landes MV vorstellen und in obige Kriterien einordnen. Zunächst einmal betrachten wir die Forschungsorganisationen Max Planck, Leibniz und Fraunhofer stellvertretend für diese Gattung generell, und die Gesamtheit der Forschungsinstitute im Land MV. Forschungsorganisation Max Planck In Deutschland gibt es etwa 80 Max-Planck-Institute, 2 davon in MV. Max-Planck-Institute werden hälftig vom Bund und Land finanziert. Sie sind natürlich nicht mittelständisch (etwa Mitarbeiter) und nicht frei. Sie sind Institute der Grundlagenforschung und haben üblicherweise eine hohe Grundfinanzierungsquote.

6 Forschungsorganisation Leibniz Es gibt insgesamt 60 Leibniz-Institute, 6 davon in MV. Leibniz-Institute werden in der Regel je hälftig von Bund und Land finanziert. Sie sind natürlich nicht mittelständisch (etwa Mitarbeiter) und nicht frei. Sie sind Institute der Grundlagenforschung, allerdings mit hoher Anwendungsnähe und haben üblicherweise eine mittlere Drittmittelquote. Forschungsorganisation Fraunhofer Es gibt etwa 60 Fraunhofer-Institute in Deutschland, davon 2 in MV. Fraunhofer-Institute werden in der Regel von Bund (90%) und Land (10%) finanziert. Sie sind natürlich nicht mittelständisch (etwa Mitarbeiter) und nicht frei. Sie haben als Institute der angewandten Forschung aber üblicherweise eine hohe Drittmittelquote von 50 bis 80%. Forschungsinstitute im Land MV Neben dem IT Science Center gibt es im Land MV 14 außeruniversitäre Forschungsinstitute, davon 1 Landesinstitut, 6 Leibniz-Institute, 3 Helmholtz-Institute, 2 Max-Planck-Institute und 2 Fraunhofer- Institute (Stand ; entnommen der Webpräsentation des Bildungsministeriums). Im Haushalt des Landes sind für diese Forschungsinstitute als Grundfinanzierung über 40 Millionen Euro pro Jahr bereitgestellt, im Durchschnitt also knapp 3 Millionen Euro pro Jahr pro Institut. Interessant an der Struktur der Forschungseinrichtungen in MV ist, dass es neben dem IT Science Center nur ein weiteres Landesinstitut gibt (Landesmittel für beide zusammen pro Jahr unter 1 Million Euro), während 13 Bund-Länder-Institute, die nicht mittelständisch und nicht frei sind, betrieben werden (Landesmittel für diese 13 über 40 Millionen Euro). Zum Vergleich das Land Niedersachsen: dieses betreibt 10 Landesinstitute und unterstützt diese mit einer institutionellen Förderung von etwa 15 Millionen Euro. Weiterhin ist interessant, dass die beiden Forschungsinstitute der IT-Branche (Fraunhofer-IGD Rostock, ITSC) gemeinsam nur unter 1 Million Euro Grundfinanzierung pro Jahr vom Land bekommen (da Fraunhofer-Institute nur mit 10% vom Land mitfinanziert werden). Der Anteil der IT- Forschungsinstitute am Haushaltsansatz für alle Forschungsinstitute beträgt also 2,5 %, obwohl im Bereich der Technologieforschung des Wirtschaftsministeriums IT-Projekte einen Anteil von etwa 25% haben und die IT-Branche über Arbeitsplätze in MV bietet. Bundesweit gesehen ist interessant, dass gerade die strukturschwachen Regionen wie das Saarland und der Raum Nordwestniedersachsen / Bremen auf freie, mittelständische Landesinstitute zur Stärkung der Innovationsfähigkeit der Region setzen, gerade im Bereich der IT-Forschung als

7 Zukunftsbranche. Mecklenburg-Vorpommern als ebenfalls strukturschwache Region nutzt diese Chance nicht. OFFIS, Oldenburg (Niedersachsen); IT-Forschung OFFIS ist ein Landesinstitut des Landes Niedersachsen und forscht im IT-Bereich. Die Grundfinanzierung wird zu 100% vom Land Niedersachsen übernommen. OFFIS ist ein freies Forschungsinstitut und forscht in für die Region wichtigen Forschungsbereichen der angewandten Forschung. Als An-Institut der Universität Oldenburg werden hier die Stärken der IT-Professoren der Universität gebündelt. OFFIS ist ein mittelständisches Forschungsinstitut mit über 200 Mitarbeitern. OFFIS erhält die Grundfinanzierung als institutionelle Förderung, die jedoch in der Höhe jedes Jahr vom Land Niedersachsen erfolgsabhängig angepasst wird. Trotz steigender Grundfinanzierung des Landes auf mittlerweile über 3 Millionen Euro pro Jahr hat OFFIS auch die Drittmittelquote immer weiter steigern können (derzeit etwa 70 %). ITSC Rügen (Mecklenburg-Vorpommern); IT-Forschung Die IT Science Center ggmbh ist ein Landesinstitut des Landes MV und forscht im IT-Bereich. Die Grundfinanzierung wurde in der Anfangsphase (von 2005 bis 2010) vom Bildungsministerium des Landes über die Universität Rostock in Form einer Zielvereinbarung als Projektförderung zur Verfügung gestellt. Sie soll ab 2011 durch eine echte Grundfinanzierung abgelöst werden. Ziel des ITSC war eine schrittweise Anhebung der Grundfinanzierung von Euro in 2005 auf perspektivisch Euro, gebunden an eine erreichte Drittmittelquote von 66,6%. Das ITSC ist ein mittelständisches Forschungsinstitut mit 15 Mitarbeitern in dieser Anfangsphase, es ist frei und richtet sich nach der Stärken der Hochschulen im Land und den Bedürfnissen der IT-Branche und der Landesschwerpunkte (wie Gesundheitsland MV, Tourismusland). Das ITSC ist als gemeinnützige GmbH organisiert. Das ITSC soll derzeit zu einem An-Institut der Universität Rostock ausgebaut werden, Projekte am ITSC werden jedoch von Wissenschaftlern der Fachhochschulen Stralsund und Wismar und der Universitäten Greifswald und Rostock gemeinsam getragen. Als Institut der angewandten Forschung hat das ITSC in 2009 eine Drittmittelquote von 75 % erreicht. DFKI Saarbrücken (Saarland) und Bremen; IT-Forschung Das DFKI hat als Grundfinanzierung keine institutionelle Förderung, sondern wird unterstützt in einer Art zeitlich befristeter Basis-Projektfinanzierung, der sogenannten Korridorfinanzierung für jeweils 5 Jahre. Der Bund fördert im DFKI-Modell punktuell die Vorlaufforschung in Grundlagenforschungsprojekten. Die EU und die Länder fördern programmbezogene Transferprojekte und die Gesellschafter geben Entwicklungsprojekte in Auftrag. Zu je einem Drittel finanzieren die drei Partner Bund, Länder (Rheinland-Pfalz, Saarland, Bremen) und industrielle Gesellschafter Projekte im jährlichen Umfang von derzeit jeweils 3,25 Mio. Euro, zusammen also

8 etwa 9,75 Mio. Euro, entweder durch direkte Mittel oder durch Leistungs- und Sachbereitstellungen. Im freien Wettbewerb akquiriert das DFKI wesentliche Umsatzanteile aus Förderungen der Europäischen Union, nationalen öffentlichen Förderungen und Aufträgen aus der Wirtschaft. Im Jahr 2007 betrug der so finanzierte Etat 23,0 Mio. Euro bei fast 250 Vollzeitmitarbeitern. Die Quote der Grundfinanzierung als Korridorfinanzierung bzw. Basisprojektfinanzierung beträgt damit etwa 42 %. Davon kommen zwei Drittel vom Bund und Land, daher beträgt die Quote der Grundfinanzierung aus der öffentlichen Hand knapp 30 %. Das DFKI ist frei und mittelständisch. Es arbeitet hauptsächlich in der angewandten Forschung. Fraunhofer-FIRST, Berlin; IT-Forschung Das Fraunhofer-FIRST in Berlin ist ein IT-Forschungsinstitut des Fraunhofer-Verbundes mit 120 Mitarbeitern. Es hat eine Drittmittelquote von 60% (2008) bis 70% (2009), einen Gesamt-Etat von etwa 8 Millionen Euro. Fraunhofer-IGD, Rostock (Mecklenburg-Vorpommern); IT-Forschung Der Institutsteil Rostock des Fraunhofer-IGD Darmstadt ist ein Teil des Fraunhofer-Verbundes mit etwa 30 Mitarbeitern am Standort Rostock. Die Drittmittelquote des Institutsteils Rostock beträgt etwa 75 % und rangiert damit in der Spitzengruppe der IT-Institute in Deutschland. Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik, Kühlungsborn (Mecklenburg- Vorpommern) Das Institut für Atmosphärenphysik in Kühlungsborn ist ein Teil des Leibniz-Verbundes und ist in der Grundlagenforschung sehr erfolgreich. Es hat etwa 60 Mitarbeiter und einen Gesamtetat von 6,2 Millionen Euro. Die Drittmittelquote beträgt knapp 30%, für ein Institut der Grundlagenforschung ein gutes Ergebnis. Fazit Mit dem IT Science Center vergleichbare Institute im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern (in den Bereichen Physik, Chemie, Ostseeforschung, etc.) sind üblicher Forschungsinstitute in Forschungsorganisationen, also keine rein landes-geförderten Institute, keine mittelständischen Institute und keine freien Institute. All diese Institute bekommen Grundfinanzierung von Bund und/oder Land. Die Grundfinanzierung machen üblicherweise 30 bis 80 % des Etats aus.

9 Mit dem IT Science Center vergleichbare IT-Forschungsinstitute im Bundesgebiet gehören entweder zu den Forschungsorganisationen Fraunhofer, Max Planck oder Leibniz, oder sie sind mittelständische, freie Forschungsinstitute mit einer projektbezogenen Grundfinanzierung von Bund, Land und Industrie (DFKI) oder einer institutionellen Förderung durch das Bundesland (OFFIS). Kein mit dem ITSC vergleichbares Institut (in MV; im IT-Bereich) kommt somit ohne öffentliche Grundfinanzierung aus. Die Drittmittelquote des ITSC von angestrebten 66 % bzw. erreichten 75 % (2009) ist ein sehr guter Wert, vergleichbar zu den leistungsstarken IT-Instituten im Bundesgebiet. Autor: Andreas Heuer,

Aufbau, Projektaktivitäten, Historie und Finanzsituation IT Science Center Rügen. Andreas Heuer Gunther Dettmann Ilvio Bruder

Aufbau, Projektaktivitäten, Historie und Finanzsituation IT Science Center Rügen. Andreas Heuer Gunther Dettmann Ilvio Bruder Aufbau, Projektaktivitäten, Historie und Finanzsituation IT Science Center Rügen Andreas Heuer Gunther Dettmann Ilvio Bruder IT Circus: Grundkonstruktion IuK-Zentrum Rügen: IT Circus Putbus IT College

Mehr

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013 Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

Gemeinnützige wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen versus forschungsintensive KMU

Gemeinnützige wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen versus forschungsintensive KMU Gemeinnützige wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen versus forschungsintensive KMU Workshop Forschung für den Mittelstand Finanzierung uns rechtliche Aspekte bei externen Forschungseinrichtungen Erfurt,

Mehr

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Bericht aus der Fraunhofer Charité Kooperation Berlin Das F&E Zentrum für neue Interventionstechniken Direktor: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Mark O. Sellenthin Department of Industrial Economics and International Management

Mehr

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Berlin, 8. Mai 2015 I. Intention: 1. Die Universitäten der TU9 sehen es als ihre Verantwortung, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS)

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Präambel Die Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen Das Humboldt- Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen in Deutschland aufstellen will, steht vor einer schwierigen Frage: Welche Indikatoren sind geeignet, die wissenschaftliche Qualität und

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Grund- und Strukturdaten 2012/2013

Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Hochschuleinrichtungen Zahl der Hochschulen insgesamt 453 mit insgesamt 1.676.900 Studierenden (2013) davon: 132 öffentliche (1.207.400 Studierende/326.700 Absolventen

Mehr

Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode?

Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode? Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode? Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland, 10.11.2009 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Ausgründungen im IT Bereich

Ausgründungen im IT Bereich Ausgründungen im IT Bereich Berliner Kreis zur Digitalisierung. Berlin, 26.06.2015 Spin-Offs Ausgründungen in den USA n Boston MIT und Harvard n Über 180 Ausgründungen im Bostoner Raum in 1953 n Silicon

Mehr

Die Rolle des Kanzlers im Hochschulwesen Erfahrungen und Perspektiven aus Deutschland

Die Rolle des Kanzlers im Hochschulwesen Erfahrungen und Perspektiven aus Deutschland Die Rolle des Kanzlers im Hochschulwesen Erfahrungen und Perspektiven aus Deutschland Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.v. (ZWM) Kontaktdaten Telefon: 0 62 32 / 654-304 Fax: 0 62 32 / 654-259 Email:

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Entwicklung der medizinischen Forschung in den neuen Bundesländern

Entwicklung der medizinischen Forschung in den neuen Bundesländern Entwicklung der medizinischen Forschung in den neuen Bundesländern Prof. Dr. A. Roessner Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Spektabilitäten, lieber Herr von Jagow, meine

Mehr

Titel. Hochschul-Informations-System GmbH. Chinese University Leaders Overseas Training Project: Higher Education Management

Titel. Hochschul-Informations-System GmbH. Chinese University Leaders Overseas Training Project: Higher Education Management Hochschul-Informations-System GmbH Titel Chinese University Leaders Overseas Training Project: Higher Education Management Budgetingand Financingof HEI -Key Lecture 2007 August 24 in Hamburg 1 Übersicht

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr.

Mehr

Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer

Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer Dr. Norbert Bauer, Fraunhofer-Allianz Vision Fraunhofer-Gesellschaft Angewandte Forschung mit 80 Forschungseinrichtungen in Deutschland und

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag zwischen dem Land Schleswig- Holstein, der Freien und

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zu Bewirtungs- und Repräsentationskosten vom 12. Mai 2015

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zu Bewirtungs- und Repräsentationskosten vom 12. Mai 2015 Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zu Bewirtungs- und Repräsentationskosten vom 12. Mai 2015 Präambel Grundsätzlich sehen die einschlägigen Rechtsvorschriften eine Übernahme oder Erstattung

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Es war einmal eine Fachhochschule Es war einmal eine Fachhochschule weil: 1999: Bologna Reform beschlossen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Förderprojekten vor dem Hintergrund der EU - Regelungen

Steuerliche Behandlung von Förderprojekten vor dem Hintergrund der EU - Regelungen Steuerliche Behandlung von Förderprojekten vor dem Hintergrund der EU - Regelungen Erfurt, 15. 04. 2008 Annette Sachse, Steuerberaterin Dr. Wolfram Schellhardt Vortragsinhalte Veränderte Ausgangsbedingungen

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

Maschinenbau/Verfahrenstechnik

Maschinenbau/Verfahrenstechnik Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Modernes Drittmittelmanagement im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und öffentlichen Geldgebern Markus Jones, MBLT Rechtsanwalt Leiter

Modernes Drittmittelmanagement im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und öffentlichen Geldgebern Markus Jones, MBLT Rechtsanwalt Leiter Modernes Drittmittelmanagement im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und öffentlichen Geldgebern Markus Jones, MBLT Rechtsanwalt Leiter Geschäftsbereich 4 Rechtsabteilung und Drittmittelmanagement Geschäftsführer

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Drittmittelrichtlinie für die Georg-August-Universität Göttingen

Drittmittelrichtlinie für die Georg-August-Universität Göttingen Die Drittmittelrichtlinie für die Georg August-Universität Göttingen wurde vom Präsidium der Georg-August-Universität Göttingen am 27.02.2008 und vom Vorstand der Universitätsmedizin Göttingen am 17.01.2008

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19. der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19. der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19 Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Psychologie (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Sachbericht 2005. "Innovative organische Funktionsmaterialien "

Sachbericht 2005. Innovative organische Funktionsmaterialien Sachbericht 2005 "Innovative organische Funktionsmaterialien " im Rahmen der Bund-Länder-Vereinbarung zur Förderung der Weiterentwicklung von Hochschule und Wissenschaft: Programm Aufbau innovativer Forschungsstrukturen

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen UNIVERSITÄT BAYREUTH Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen 22.01.2014 I. ALLGEMEINES Nach Art. 5a BayHSchG

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Informationsveranstaltung zur Trennungsrechnung. g am 24. November 2009

Informationsveranstaltung zur Trennungsrechnung. g am 24. November 2009 Informationsveranstaltung zur Trennungsrechnung g am 24. November 2009 Technische Universität Kaiserslautern Klaus-Peter Beyer Direktor KPMG sind. Alle Rechte vorbehalten. KPMG und das KPMG-Logo sind eingetragene

Mehr

Innovationsförderung im MW

Innovationsförderung im MW Innovationsförderung im MW Wie können KMU, Hochschulen und Verwaltung zur Förderung von Innovationen zusammenarbeiten 17.03.2014 Dr. Dagmar Linse Ziele der Landesregierung Absicherung und Verbesserung

Mehr

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002 1 Insgesamt bestehen () in Deutschland 47.279 Kindertageseinrichtungen. Die Träger werden nur in die beiden Gruppen Öffentliche Träger und Freie Träger unterteilt. Dabei übertreffen die Freien Träger (mit

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Ralf Lauterwasser 2006 Steinbeis Partner für Innovation www.stw.de» Konzentration auf die Zukunft

Mehr

Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern

Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern Bekanntmachung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ausschreibung eines Forschungswettbewerbs zur Förderung von Forschungs-

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5760 HESSISCHER LANDTAG 06. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Daniel May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 29.05.2012 betreffend Deutschlandstipendium an hessischen Hochschulen und

Mehr

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Einführung Masterplan für Sachsen Ex-ante-Konditionalität (smart specialisation) Policy mix (161 Maßnahmen; kurz-, mittelund

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN

UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN BETRIEBSINFORMATIK UND OPERATIONS RESEARCH Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach HMM/Sch; 15.1.2001 Manuskript für Forschung & Lehre Hochschulfinanzen im Ländervergleich Laufende Grundmittel

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG EXZELLENZ UND INNOVATION DURCH STARKE WISSENSCHAFTSREGIONEN Die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

Ausschreibung PPP Frankreich PROCOPE 2015

Ausschreibung PPP Frankreich PROCOPE 2015 Ref. 312 Iberische Halbinsel Frankreich, Benelux-Länder Ausschreibung PPP Frankreich PROCOPE 2015 Abkommen Wer sind die Geldgeber? Welche Ziele hat das Programm? Welche Zielgruppen werden gefördert? Wer

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Dimension: Forschung

Dimension: Forschung GESCHÄFTSSTELLE Köln, 25.09.2006/La/Ba Qualitätsmodell für die Bewertung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen durch Gutachter im Forschungsrating ( informed peer review ) Matrix

Mehr

WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT. Der Wissenschaftsstandort Aachen

WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT. Der Wissenschaftsstandort Aachen WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT Der Wissenschaftsstandort Aachen Impressum: Industrie- und Handelskammer Aachen Theaterstr. 6-10 52062 Aachen www.aachen.ihk.de Bildnachweis: Titelbild: Gernot Krautberger - Fotolia.com

Mehr

Drittmittelakquise, insbesondere Initiierung und Steuerung von Praxiskooperationen

Drittmittelakquise, insbesondere Initiierung und Steuerung von Praxiskooperationen Drittmittelakquise, insbesondere Initiierung und Steuerung von Praxiskooperationen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, TU Berlin - 1 - Dpt. Health Care Management

Mehr

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien Inhalt Kurzbeschreibung..S. 3 Eckdaten, Vorteile für Schutzrechtsinhaber

Mehr

BMBF-Förderung 2004-2006

BMBF-Förderung 2004-2006 BMBF-Förderung 2004-2006 Forschung an Fachhochschulen Zahlen, Daten, Fakten Pressekonferenz der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan Berlin, 17.08.2006 BMBF Förderprogramm FH

Mehr

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung:

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ratsfraktion, 33161 Hövelhof Bürgermeister der Sennegemeinde Hövelhof Herrn Michael Berens Schloßstraße 14 33161 Hövelhof Kontakt: ratsfraktion@gruene-hoevelhof.de Jörn Achtelik joern@gruene-hoevelhof.de

Mehr

Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004)

Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr.

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Land stellt für Forschungsinitiative weitere 60 Millionen Euro bereit Ahnen: Rheinland-pfälzische Hochschulen so erfolgreich wie nie

Land stellt für Forschungsinitiative weitere 60 Millionen Euro bereit Ahnen: Rheinland-pfälzische Hochschulen so erfolgreich wie nie MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT, WEITERBILDUNG UND KULTUR Mainz, 21. Februar 2014 Verantwortlich (i.s.d.p.) Wolf-Jürgen Karle Pressesprecher Telefon 06131 16-4597 Yvonne Globert Pressesprecherin

Mehr

Förderlandschaften vs. Projektarchitektur. Mandy Keck & Ingmar Franke 21. Oktober 2011, Dresden Innovationsforum Technische Visualistik

Förderlandschaften vs. Projektarchitektur. Mandy Keck & Ingmar Franke 21. Oktober 2011, Dresden Innovationsforum Technische Visualistik Förderlandschaften vs. Projektarchitektur Mandy Keck & Ingmar Franke 21. Oktober 2011, Dresden Innovationsforum Technische Visualistik Gliederung Förderlandschaft Projektarchitektur Überblick Förderlandschaft

Mehr

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Thomas Sternberg MdL Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Liebe Münsteraner, liebe Studierende, seit 2006 können die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studienbeiträge

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.06.2002 2.00.90 Nr. 1 Kooperationsvereinbarung über den Betrieb eines der Justus-Liebig-Universität Gießen der Fachhochschule Gießen-Friedberg

Mehr

Doktorandenstipendium. Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie

Doktorandenstipendium. Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie Doktorandenstipendium Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie Lieber Leserinnen und Leser, liebe Interessierte am HCHE-Doktorandenstipendium, mit dieser Broschüre stellen wir Ihnen das HCHE-Doktorandenprogramm

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 130 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 16. Staatliche Absatzförderung regionaler Produkte einstellen Das Landwirtschaftsministerium muss die Absatzförderung von regionalen

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 78 vom 10. November 2010 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung der Universität Hamburg über die Durchführung von Drittmittelprojekten

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Stiftung Bildung und Gesellschaft Die Stiftung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft Satzung in der Fassung vom 14.06.

Stiftung Bildung und Gesellschaft Die Stiftung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft Satzung in der Fassung vom 14.06. Satzung in der Fassung vom 14.06.2013 Seite 1 1 - Name, Rechtsform (1) Die Stiftung führt den Namen Stiftung Bildung und Gesellschaft. (2) Sie ist eine nichtrechtsfähige Stiftung in der Verwaltung des

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten

Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten Einführung Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten 05.02.2003 Mit In-Kraft-Treten des neuen Hochschulgesetzes (HG) vom 14.03.2000 ist die staatliche Anerkennung

Mehr

Vorlage an den Landrat

Vorlage an den Landrat Vorlage an den Landrat Titel: Beantwortung der Interpellation von Rahel Bänziger Keel: "Selbstfinanzierungsgrade der Uni und der FHNW in den verschiedenen Fakultäten/Abteilungen" (2015-275) Datum: 21.

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen

Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen Hochschulen und Kammern des Landes M-V. Wirtschaftstransferbeauftragte

Mehr

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9 - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen 06. April 2005 Dr. Anja Turkowsky Inhalt Die Bremer Wirtschaft Die Bremer

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS 11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS Liebe Studierende, liebe Absolventinnen und Absolventen, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG)

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG) Amtliche Mitteilungen I der Georg-August-Universität Göttingen vom 18.10.2012/Nr. 35 Seite 1815 Präsidium: Nach Stellungnahme des Senats vom 05.09.2012 hat das Präsidium am 25.09.2012 die erste Änderung

Mehr

Die eigene Lösung TU München

Die eigene Lösung TU München Erfindungen, Patente und ihre Verwertung Brauchen Universitäten Patentverwertungsagenturen? Die eigene Lösung TU München Die unternehmerische Betätigung der Universität Erfindungen, Patent und Unternehmensgründungen

Mehr

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Auftaktveranstaltung BMBF Förderschwerpunkt Studien in der Versorgungsforschung, Kaiserin-Friedrich Haus Berlin

Mehr

Schubladenprojekte endlich konsequent und kostengünstig umsetzen 29.04.2014

Schubladenprojekte endlich konsequent und kostengünstig umsetzen 29.04.2014 Schubladenprojekte endlich konsequent und kostengünstig umsetzen 29.04.2014 Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM Beate Brede Wissenschaftliche Mitarbeiterin Abteilung

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

Digitale Verwaltung Komplexität im Mehrländerbetrieb managen

Digitale Verwaltung Komplexität im Mehrländerbetrieb managen Bonn, 2.Juli 2014 Digitale Verwaltung Komplexität im Mehrländerbetrieb managen Markus Köhler Bereichsleiter Abgaben und Steuern 3 Anstalt des öffentlichen Rechts 2004 2014 (Plan) Umsatzerlöse 182 Mio.

Mehr

CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft

CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft Sonja Berghoff sonja.berghoff@che-ranking.de www.che-ranking.de Plenarversammlung EWFT 22. Juni 2007 Das CHE-Ranking ƒ Erstes Ranking 1998 nach zweijähriger

Mehr