G E L D. 1. Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Besonderheit eines Kreditinstituts. Tausch. Depot. Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G E L D. 1. Wettbewerbssituation des Bankenmarktes. 1.1. Besonderheit eines Kreditinstituts. Tausch. Depot. Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 5"

Transkript

1 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 5 1. Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Leitfragen: Welche Funktionen und Rollen kennzeichnen eine moderne Bank? Wie ist das deutsche Bankensystem gegliedert, wodurch sind die einzelnen Institute/Institutsgruppen gekennzeichnet? Wie sehen die Banksysteme in anderen Ländern aus? Wie zeigt sich die Macht der Banken und welche Alternative gibt es? Welche Entwicklungen und Konzepte sind im Bankgewerbe erkennbar? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Finanz- und Bankenkrise? 1.1. Besonderheit eines Kreditinstituts Für den an der langen Bank agierenden Geldwechsler war das Depot- und Tauschgeschäft im Mittelalter namensgebend (= Bancherii, Bankiers) stellte der italienische Ökonom und Politiker Antonio De Viti de Marco ( ) die These auf, dass das Depot- und Tauschgeschäft der Beginn der Bankgeschäfte gewesen sei. Das Depotgeschäft entsprang dem Sicherheitsbedürfnis der Kaufleute und des Adels. Auch bot sich auf der Basis des Depotgeschäfts die Durchführung von Zahlungen geradezu an. Um die räumlichen Distanzen auszugleichen, übergaben Bankiers den reisenden Kunden Briefe an befreundete Korrespondenten, in denen diese zur Zahlung von Metallgeld an den Vorleger aufgefordert wurden (Wechselbrief). Auch merkten die Bankiers sehr schnell, dass die Einleger dauerhaft nur einen Bruchteil ihrer Einlagen zurückverlangten. Der Bankier benötigte also nur einen kleinen Bodensatz der Einlagen dauernd. Er konnte somit mit den fremden Einlagen für sich relativ risikolos Leihgeschäfte eingehen. Das Kreditgeschäft war entstanden. Vier Elementarfaktoren einer Bank nach Antonio De Viti de Marco: Tausch Depot G E L D Kredit Zahlung Jefferson: Banken sind gefährlicher als stehende Armeen. Alte Kaufmannsregel: Eine gute Qualität währt länger als die Freude über ein schnelles Ergebnis. Voraussetzung für ein funktionierendes Bankgeschäft war ein großes Vertrauen des Geschäftspartners in seinen Bankier und in das Bankensystem. Dieses Vertrauen konnte ein Bankier durch gute Fachkenntnisse (Expertise, Rechen- und Sprachkenntnisse etc.) und beste Charaktereigenschaften aufbauen (Zuverlässigkeit, Seriosität, Verbindlichkeit, Diskretion etc.). Beispiel: Bankier vs. Banker (nach Ludwig Poullain, ehemaliger Chef der WestLB) Bankier: Ein Bankier ist ein vornehmer Mann, kein Vornehmtuer. Ein Bankier ist einer, der die Kunst und Geduld des Zuhörens beherrscht. Er ist souverän und fähig, seine eigene Meinung durch das, was er aufnimmt, zu korrigieren. Er räumt den Ratgebern Zeit ein, und er nimmt die Sorgen derer, die sich ihm anvertrauen, ernst. Er überlegt reiflich. Er zielt auf gute Geschäfte und ist kein Mann des schnellen Geldmachens, sondern sucht seinen Nutzen in der Beständigkeit einer Beziehung. Gewöhnlich betreibt er mit eigenem Geld, unbeschränkter Haftung und mit gehöriger Entscheidungsbefugnis Bankgeschäfte.

2 6 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Banker: Ein Banker ist ein globaler Universeller. Er weiß nicht nur alles, er weiß auch alles besser: etwa von Abläufen in Produktion und Logistik, von Forschung und Entwicklung, also von Dingen, von denen er von Haus aus nur wenig wissen kann. Er sucht den schnellen Erfolg. Seine Meinung steht unverrückbar fest. Am liebsten verkehrt er nur unter gleich Gekleideten. Tischsitten und die Etikette gelten ihm als Ausdruck hochentwickelter Kultur. Er ist Angestellter, setzt auf Boni und gibt die Verantwortung ab. Spöttisch: Banken dienen nur sich selbst. Charakterisierung der Kreditwirtschaft heute: Banken tragen das Geld- und Kreditwesen. Sie versorgen Unternehmen und Verbraucher mit Krediten, sind die Lebensader einer modernen Ökonomie. Ist diese Ader verstopft, stockt der Zahlungs- und Kreditverkehr, es droht ein Kollaps der gesamten Volkswirtschaft. Die vier Elementarfunktionen (Tausch, Depot, Kredit, Zahlung) gelten heute noch. Banken sind Treuhänder. Bürger vertrauen Banken ihr Vermögen und ihre Schulden an. Bankkunden sind besonders schutzbedürftig; dies gilt vor allem für Kleinanleger, die ihrer Bank vertrauen und wenig Verhandlungsmacht besitzen. In der Krise verhalten sich Anleger oft risikoavers und ziehen ihre Einlagen bei Gerüchten über Solvenzschwierigkeiten ihrer Bank schnell ab. Banken sind Risikohändler. Sie handeln mit Risiken. Risikoarten sind: o Marktpreisrisiken (Zinsänderungsrisiko, Kursrisiko, Währungsrisiko etc.), o Ausfallrisiken (Bonitätsrisiko, Sicherheitenrisiko etc.), o sonstige Risiken (wie z. B. Konjunkturrisiko, Betriebsrisiko, operationelle Risiken). Banken refinanzieren sich in hohem Maße mit Fremdkapital (Einlagen) und sind damit Risiken ausgesetzt und besonders krisenanfällig. Banken können Geld schöpfen und haben über die Kreditfunktion enorme konjunkturelle Hebelkraft. Banken und Staaten hängen voneinander ab, sie bilden eine Schicksalsgemeinschaft. Grund: Moderne Staaten sind enorm verschuldet und benötigen Banken als wichtige Absatzhelfer für ihre Schulden. Insofern sind Staaten direkt von ihren Banken abhängig. Die Banken selber sind vernetzt und können große Ausfälle z. B. im Falle eines Staatsbankrotts nicht mehr selber schultern. Insofern sind Banken auf das Wohlwollen des Staates angewiesen. Finanzdienstleister im Wesentlichen Banken und Versicherungen tragen in Deutschland etwa 5 % der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung und stellen etwa 3 % der Arbeitsplätze. Banken haben eine dienende Funktion für die Realwirtschaft. Eine davon losgelöste Wertschöpfung ist kritisch zu sehen und bedarf besonderer Regeln. Der Bankenmarkt ist hart umkämpft. Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben müssen Banken sowohl marketing- wie sicherheitsorientiert vorgehen und sehr viele Rechtsvorschriften beachten. Banken wirken finanz- und informationsintermediär und treten als Market Maker auf. o Finanzintermediär: Losgrößen-, Fristen- und (Kredit-)Risikotransformation. o Marktintermediär: Informations-, Beratungs- und Vermittlungsleistungen. Ein funktionierendes Finanzsystem ist Voraussetzung für eine global vernetzte Wirtschaft. Transformationsfunktion von Banken/Kreditinstituten: Risikotransformation (i) Losgrößentransformation Fristentransformation Banken handeln mit Risiken. Kunden sparen, Banken investieren diese Kundengelder und übernehmen somit Risiken. Kreditinstitute sammeln viele kleine Sparbeträge und leihen sie in größeren Beträgen aus (Ballungsfunktion). Kreditinstitute gleichen die gegensätzlichen Interessen zwischen Einlegern und Kreditnehmern im Hinblick auf die Bindungsfristen aus. Die Transformation ergibt sich durch gesetzliche Regelungen, Finanzkraft des Instituts, Fähigkeiten der Mitarbeiter. Wenige große Kredite Kreditinstitute Viele kleine Einlagen Langfristige Kredite Kurzfr. Einlagen Einlagen

3 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 7 Banken gewinnen durch eine positive Zinsbindungstransformation (Fristentransformation). Bei einer normalen Zinsstruktur entsteht ein positiver Zinsüberschuss allein daraus, dass Banken passivisch Gelder eher kurzfristig einkaufen/aufnehmen (Sicht-, Spar- und Termineinlagen), auf der Aktivseite Gelder aber eher langfristig verkaufen/anlegen (Darlehen, Kauf von Anleihen). Das Risiko liegt darin, dass die Zinsen im Zeitverlauf steigen oder sich die Zinsstruktur dreht und so ein negativer Zinseffekt entsteht. Besonderheiten und Funktionen einer Universalbank nach Süchting: Die Universalbank bietet folgendes Funktionenbündel an: Deponierung Umtausch Zahlung/Transport Zurverfügung- Stellung (Kredit) Arbeit ausf Produktions- bzw. Einsatzfaktoren Monetärer Faktor (Eigenkapital + Liquidität) Betriebsmittel Merkmale von Bankleistungen aus Anbietersicht Abstraktheit Vertragsformen von Geld Absatzbeziehungen in der Zeit Marktwiderstände in der Form von Erklärungsbedürftigkeit Vertrauensempfindlichkeit Merkmale von Bankleistungen aus Nachfragersicht Es besteht die Gefahr, dass sich Kapitalanbieter und Kapitalnachfrager ohne Banken treffen (sog. Gefahr der Disintermediation). Dadurch gehen bilanzwirksame Kredite und Einlagen tendenziell verloren. Ursachen: Trend zur Securitization (Unternehmen holen Fremdkapital über verbriefte Wertpapiere am Kapitalmarkt); Konkurrenz durch Non- und Near-Banks oder In-House-Banks ; Weiterentwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Der Bankbegriff Banken und Sparkassen handeln mit Geld und Kapital. Sie nehmen Einlagen an, verwalten Vermögen, gewähren Kredite und erbringen umfangreiche Zahlungs-, Beratungs- und Vermittlungsleistungen. Oberbegriff ist das Kreditinstitut, synonym werden auch die Begriffe Geldinstitut oder Bankbetrieb verwendet. Institute nach dem Kreditwesengesetz (KWG): Kreditinstitute Banken und Sparkassen (Bezeichnungsschutz nach 40 KWG); Wertpapierhandelsunternehmen/Finanzdienstleistungsunternehmen (Nichteinlagenkreditinstitute); nicht: Finanzunternehmen. Legaldefinition eines Kreditinstituts nach 1 I KWG: Ein Kreditinstitut wird über seine Betätigung konkret über das einzelne Bankgeschäft definiert. Für den Bankbegriff entscheidend ist also mindestens ein Bankgeschäft (z. B. Einlagen-, Kredit-, Diskont-, Depot-, Finanzkommissions-, Garantie-, Emissions-, Geldkarten- oder Netzgeldgeschäfte).

4 8 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Wichtige Bankgeschäfte nach 1 KWG: Kreditgeschäfte Wertpapiergeschäfte Zahlungsverkehr Einlagengeschäfte Kreditgeschäft: Verkauf von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Diskontgeschäft: Ankauf von Wechseln und Schecks Garantiegeschäft: Übernahme von Bürgschaften und Garantien Darlehenserwerbsgeschäft: Eingehen der Verpflichtung, Darlehensforderungen vor Fälligkeit zu erwerben Finanzkommissionsgeschäft: Anschaffung und Veräußerung von Wertpapieren Depotgeschäft: Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren Emissionsgeschäft: Übernahme von Wertpapieren für eigenes Risiko Pfandbriefgeschäft: Ausgabe von Pfandbriefen (gedeckte Bankanleihen) Teile des Girogeschäfts: Reisecheckgeschäft, Einzug von Schecks und Wechseln Geldkartengeschäft: Ausgabe vorausbezahlter Karten zu Zahlungszwecken Netzgeldgeschäft: Schaffung und Verwaltung von Zahlungseinheiten in Rechnernetzen Einlagengeschäft: Annahme fremder Gelder Bankleistungen werden durch die Kombination der Produktionsfaktoren erstellt. In der Regel sind sie abstrakt, erklärungsbedürftig, vertrauensempfindlich und können nicht auf Vorrat produziert werden. Man unterscheidet Betriebsleistungen (Mengen- bzw. Stückleistungen) oder Wertleistungen (Kapitalleistungen). Die Betriebsleistung wird gewöhnlich mit Betriebsmitteln geschaffen und führt zu Provisionen. Die Wertleistung entsteht durch den monetären Faktor und führt zu Zinserträgen. In vielen Fällen sind beide Leistungsarten miteinander verknüpft, Bankmitarbeiter ( Arbeit ausführend und dispositiv ) überwachen und steuern den Leistungsprozess bzw. erbringen selbst Leistungen. Beispiel Wohnbaukredit: Der Kundenbetreuer berät den Kunden und erstellt den Kreditantrag. In der Kreditabteilung wird das Konto eingerichtet (Betriebsleistung) und das Kreditprotokoll vorbereitet. Hierfür erhält die Bank Bearbeitungsgebühren. Der Abruf des Kredits führt dann zu Wertleistung und zu Zinserträgen. Systematisierung von Bankleistungen: Aktiva: Kreditgeschäft (Kundengeschäft) Depot-A-Geschäft (Eigengeschäfte) Aktiv- und Passivgeschäfte Passiva: Einlagengeschäft (Kundengeschäft) Verbindlichkeiten an Kreditinstitute größtenteils Wertleistungen = Zinsgeschäft ( direkt bilanzwirksam ) Dienstleistungsgeschäfte - Zahlungsverkehrsgeschäfte - Wertpapiergeschäfte - Allfinanz (Verbundgeschäfte) - Sonstige Dienstleistungen (Bürgschaften, Sorten, Tresor etc.) größtenteils Betriebsleistungen = zinsunabhängiges Geschäft ( bilanzunwirksam ) Man unterscheidet bei einer Bank das Wertpapier- und Depotgeschäft für Endkunden ( Depot-B-Geschäft ) und Wertpapier- und Depotgeschäfte für die Bank selbst (Eigenanlagengeschäft = Depot-A-Geschäft )! Finanzdienstleistungsunternehmen ( 1 Ia KWG) sind banknahe Unternehmen, die Finanzdienstleistungen für Dritte erbringen, wie etwa Anlage- und Abschlussvermittler, Portfolioverwalter, Wechselstuben, Kreditkartenunternehmen etc. Seit Anfang 2009 werden Leasing- und Factoringunternehmen als Finanzdienstleistungsinstitute klassifiziert und unterliegen somit einer eingeschränkten Bankenaufsicht. Finanzdienstleistungsgeschäfte nach 1 Ia KWG (Auswahl): Anlagenvermittlung: Vermittlung von Finanzinstrumenten (z. B. Börsenmakler) Anlageberatung: Abgabe von Empfehlungen von Finanzinstrumenten an Kunden nach Prüfung der persönlichen Umstände ohne ständige Überwachung Vermögensberatung: dauerhafte Beratung eines Kunden mit laufender Beobachtungspflicht

5 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 9 Abschlussvermittlung: Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten in fremdem Namen für fremde Rechnung (Maklergeschäft) Finanzportfolioverwaltung: Verwaltung in Finanzinstrumenten angelegter Vermögen für andere mit Entscheidungsspielraum Anlageverwaltung: Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten für eine Gemeinschaft von (natürlichen) Anlegern mit Entscheidungsspielraum ( Aktienclubs ) Eigenhandel: Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten im Wege des Eigenhandels als Dienstleistung für andere Leasinggesellschaften: Abschluss von Finanzierungsleasingverträgen als Leasinggeber Factoringgesellschaften: Ankauf von Forderungen mit und ohne Rückgriff Kreditkartengeschäfte: Ausgabe oder Verwaltung von Kreditkarten und Reiseschecks Sortengeschäfte: Handel mit Sorten Finanzinstrumente sind Wertpapiere, Geldmarktinstrumente, Devisen sowie Derivate ( 1 XI KWG). Finanzunternehmen ( 1 III) sind keine Institute nach dem KWG. Zu den Finanzunternehmen zählen insbesondere Beteiligungsunternehmen, Unternehmensberater, M&A-Gesellschaften, Geldmakler, Auskunfteien und Anlageberater, die nicht unter die Anlageberatung nach 1 Ia KWG fallen (Abgrenzung schwierig). 1 zu 1 (Aufgabe): Welche Leistungen erbringen Banken für die Finanzwirtschaft eines Landes? Lies: BankColleg, BWS 2, 5 und 9; Eilenberger, 2.1/2.2; Süchting/Paul, AI, 1 11; Sauter; 1.4.6; Becker/Peppmeier, A 1.1/1.2, Findeisen, Finanzierungsleasing i. S. des KWG, in: DB 16/2009, S Bankensystem in Deutschland Überblick Devisenmärkte Interventionen EZB-ESZB Deutsche Bundesbank währungspolitisches Instrumentarium Kreditinstitute Nichtbanken (Inland) Bund, Länder, Gebietskörperschaften

6 10 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Geldkreislauf zwischen Zentralbank, Geschäftsbanken und Privaten: Kredite: Die Zentralbank leiht den Geschäftsbanken Geld aus. Je günstiger der Leitzins, umso mehr Kredite werden genommen. Anleihen, Devisen, Gold: Banken und Sparkassen verkaufen der Zentralbank Vermögenswerte und bekommen dafür Geld. Kredite: Die Geschäftsbanken leihen Firmen- und Privatkunden Geld. Je niedriger der Leitzins der EZB, umso eher können attraktive Kreditangebote erfolgen, die Geldmenge steigt tendenziell. Zentralbank (EZB und Bundesbank) Geschäftsbanken (Banken und Sparkassen) Private (Firmen und Privatkunden) Mindestreserve: Die Geschäftsbanken müssen einen Teil ihrer Gelder bei der EZB hinterlegen. Bargeld: Die Geschäftsbanken parken überschüssiges Geld bei der EZB. Das gilt als sicher und bringt Zinsen. Geld: Firmen und Privatkunden legen ihr Geld bei Geschäftsbanken gegen Zinsen an Zentralbankensystem Geld und Währung Hinter dem Geld steht das Wort. Jean-Jacques Rousseau: Das Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur Freiheit. Dasjenige, dem man nachjagt, das Mittel zur Knechtschaft. Francoise Sagan: Geld ist ein guter Diener, aber ein sehr schlechter Herr. Paula von Hans Buchner alias Haindling: Des Oanzige wos zählt auf dera Welt is a Geld. Jedermann ist heute gewohnt, täglich Güter und Dienste gegen Geld zu tauschen. Dieses soziale Verhalten hat sich als außerordentlich nützlich erwiesen. Die Alternative der Naturaltausch (Ware gegen Ware) wäre äußerst mühsam. Ein Geschäft würde hier nur zustande kommen, wenn zwei Partner sich finden, die zur selben Zeit eine vergleichbare Leistung tauschen wollen und können (doppelte Koinzidenz, z. B. Bäcker sucht Schneider, der ihm seine Schürze gegen drei Laib Brot flickt). Unter diesen Naturalbedingungen sind Geschäfte mühsam und ineffizient. Sie kommen oft nur zufällig zustande. Neben der Tauschfunktion dient Geld dem Rechnen und Vergleichen (Wertmesser- bzw. Rechenfunktion). Zudem kann Geld aufbewahrt werden (Wertaufbewahrungsfunktion). Damit Geld seine drei Funktionen erfüllen kann, muss es teilbar, lagerfähig und leicht zu transportieren sein. Das Geld hat eine lange Geschichte. Der genaue Zeitpunkt der Entstehung des Geldes ist heute nicht mehr bestimmbar. Geld erhält seine Grundfunktionen durch die Anerkennung und durch das Vertrauen der Bevölkerung. Treffend offenbart dies die Erkenntnis, dass Geld kein Metall, sondern in Metall geprägtes Vertrauen darstellt. Die jeweilige Währung wird durch die Geldverfassung bestimmt (gesetzliche Regelungen des Geldwesens: Geldeinheit, Geldnotenmonopol, Geldpolitik). Entstehung des Geldes: vom direkten Tausch zum indirekten Tausch Historische Tauschmittel: Felle, Vieh, Sklaven, Werkzeuge, Perlen, Salz, Metalle etc. Heutige Geldformen: Bargeld, Buchgeld, elektronisches Geld, Geldersatzmittel (z. B. Wechsel) Währungssysteme: freies Währungssystem gebundene Währungen (z. B. Goldumlauf- bzw. Goldkernwährung, Wechselkursfixierungen)

7 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 11 Geldfunktionen: Materiell wird der Geldwert durch die Kaufkraft bestimmt. Was Geld ist, bestimmt sich durch die Geldfunktionen (Treffend: Money is what money does! ): Zahlungsfunktion (Tauscheinheit, Zahlungsmittel) Wertmesser- bzw. Rechenfunktion (Recheneinheit) Wertaufbewahrungsfunktion (Spar- und Kreditfunktion) Neben den klassischen Funktionen kann man Geld noch weitere dynamische Funktionen zuschreiben, beispielsweise Freiheitsfunktion, Antriebsfunktion, Vertrauensfunktion, Teilungsfunktion. Beachte: Aufgabe der Zentralbank ist die Inflationsbekämpfung, am besten fängt man hierzu frühzeitig an. Bildhaft der frühere Präsident der Bundesbank Karl Otto Pöhl: Inflation ist wie Zahnpasta. Wenn sie erst mal raus ist, kriegt man sie kaum mehr rein. Am besten ist es, man drückt erst gar nicht auf die Tube. Voraussetzung, dass das Geld seine Funktionen erfüllen kann, ist die Stabilität des Geldwertes. Unter stabilen Verhältnissen treten die Geldfunktionen gleichzeitig auf, das System läuft rund. Unter anormalen Bedingungen treten Störungen ein. Anormale Situationen sind Inflation und Deflation. Bei einer Inflation steigen die Preise für alle Güter und Dienstleistungen. In der Regel steigt die Geldmenge unverhältnismäßig zur Gütermenge, sodass die Kaufkraft sinkt. Bei einer Deflation sinken die Preise, die Kaufkraft steigt. Die Kaufkraft gibt an, wie viel Waren man für eine Geldeinheit kaufen kann. Sofern die zukünftige Preisniveauentwicklung unsicher ist, müssen sich die Wirtschaftssubjekte gegen die Gefahren der Inflation bzw. der Deflation absichern. Im Kern ist das eine Ressourcenverschwendung! Beispiel: Bei hoher Inflation wird das Vermögen sehr schnell und vollständig konsumiert oder vermehrt in relativ unproduktive Sachwerte wie Gold, Kunst und Antiquitäten angelegt. Besser wäre ein Ansparen in Geldoder Aktienwerte. Grund: Das würde weitere effiziente und produktive Investitionen ermöglichen. Gründe, die für Gold sprechen, obwohl Gold keinen inneren Wert hat und keinen laufenden Ertrag abwirft: 1. Gold ist seit jeher anerkanntes Geld, die ureigene Form von Zahlungsmitteln. 2. Gold ist einfach zu bestimmen, zu transportieren und auch schon in kleinen Mengen wertvoll. 3. Gold ist ein erstklassiges Wertaufbewahrungsmittel mit bestem Ansehen. 4. Gold ist beliebig teilbar und wieder zusammenfügbar. 5. Gold ist im Zeitverlauf nicht verderblich; es rostet und zerfällt nicht. 6. Gold ist von Natur aus knapp und schuldenlos. 7. Gold ist äußerst schwer zu fälschen oder künstlich herzustellen. 8. Gold ist die klassische Reservewährung von Staaten und Zentralbanken. 9. Gold ist ein Risikopuffer, zumal der Goldpreis zu vielen anderen Kursen entgegengesetzt läuft. 10. Gold ist als Luxusmittel begehrt: in Asien und in der Türkei als Schmuck, generell als Inflationsschutz. 2 zu 1 (Aufgabe): In den modernen Volkswirtschaften verringert sich der Wert des Geldes ständig. Welche klassischen Geldfunktionen sind davon betroffen? Lies: BankColleg, VWL Europäisches Zentralbankensystem (ESZB) Im Dezember 1991 einigten sich die EG-Staaten in Maastricht über den Vertrag zur Verwirklichung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion mit folgenden Eckpfeilern: Schaffung einer europäischen Wirtschafts- und Währungsunion bis spätestens 1999, Ergänzung und Absicherung des in 1993 in Kraft getretenen Binnenmarktes, Wahrnehmung der Geld- und Währungspolitik von einer gemeinsamen Institution, Katalysator für eine politische Union. Im Vertrag von Amsterdam (1997) wurden die Weichen für die Zeit nach der Einführung des Euros gestellt. Dieser Vertrag tritt an die Stelle des Maastricht-Vertrages und umfasst wichtige institutionelle Reformen wie das Mitspracherecht des Parlaments, eine engere Zusammenarbeit in der Außenpolitik und in der inneren Sicherheit.

8 12 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Die Chancen einer Währungsunion sind: Die Transaktionskosten sind niedriger. Die Kalkulationssicherheit ist höher. Es gibt keine Wechselkursschwankungen zwischen den Währungen der Teilnehmerstaaten. Es besteht mehr Preistransparenz, dadurch steigt die Wettbewerbsintensität. Die Risiken einer Währungsunion sind: Eine Währungsunion verlangt dauerhaft eine solide Fiskalpolitik. Unterschiedliche Wirtschaftsentwicklungen in den Teilregionen verlangen einen Ausgleichsmechanismus (Faktorwanderungen, Transferzahlungen etc.). Wenn sich Geldpolitik nicht ausschließlich an Preisstabilität orientiert, entstehen Zielkonflikte. Daraus resultieren: o langfristig steigende Inflationsraten und Nominalzinsen, o Wachstums- und Beschäftigungsprobleme. Bedingung für die Teilnahme an der Europäischen Währungsunion EWU war die Erfüllung sogenannter Konvergenzkriterien: Die Inflationsrate durfte nicht mehr als 1,5-%-Punkte höher sein als die der drei Mitgliedsstaaten mit der höchsten Preisniveaustabilität. Die langfristigen Zinsen sollen nicht mehr als 2-%-Punkte über dem Satz der drei Mitgliedsstaaten mit dem niedrigsten Preisanstieg liegen. Der Staat musste innerhalb der Bandbreiten in den letzten zwei Jahren am EWS-System teilgenommen haben. Eine auf Dauer tragbare Finanzlage der öffentlichen Hand: o Schuldenstand max. 60 % des BIP, o Neuverschuldung nicht mehr als 3 % des BIP. Erstes Zwischenfazit der Bundesbank zehn Jahre nach der Euroeinführung ( ): Es herrscht bemerkenswerte Geldwertstabilität (im Durchschnitt jährliche Inflationsrate (HVPI) von etwa 2 %). Die Schuldenabbaupolitik ist schwierig (hoch verschuldete Länder führen Schuldenquote nur langsam zurück, Defizitquote von 3 % wurde von vielen Ländern mehrfach durchbrochen, Finanzkrise verschärft Verschuldungsdilemma) Preisvergleiche zwischen den Ländern wurden erleichtert, Preisdifferenzen bestehen aber weiter. Der Euro fördert gleichmäßige Lastenverteilung im Euroraum. Der Euro ist noch kein Katalysator für Strukturreformen und für Wohlstand. Um auch eine solide Fiskalpolitik nach Schaffung der EWU sicherzustellen, wurde auf Drängen Deutschlands zusätzlich ein Stabilitätspakt mit folgenden Eckpfeilern verabschiedet: Die normale Neuverschuldung darf nicht über 1 % des BIP betragen. Wenn das 3 %-Kriterium überschritten wird, wird ein Sanktionsverfahren eingeleitet.

9 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 13 Quasi-Sanktionsautomatismus des Stabilitätspakts: Sündenfall Einlage Ministerentscheidung Gegenmaßnahmen Verfall oder Rückzahlung Neuverschuldung eines Landes über 3% des BIP Ministerrat entscheidet mit qualifizierter Mehrheit über Geldbuße Unverzinsliche Einlage bei EU hinterlegen (0,2% 0,5% des BIP) Verabschiedung eines Maßnahmenkataloges im nationalen Parlament Nach 2 Jahren Rückzahlung bzw. Verfall der Einlage bei Nichterfüllung Maßstäbe der Entscheidungsfindung Keine Geldbuße bei Naturkatastrophe oder bei schwerer Rezession (mehr als 2 % Rückgang) Komplexes Abstimmungsverfahren, wenn Rezession zwischen 0,75 und 2 % liegt Geldbuße, wenn Wachstum bzw. Rezession geringer als 0,75 % ist In 2011 wurde der Stabilitätspakt verschärft und um einen Krisenfonds (ESM) erweitert. Der Stabilitätsfonds soll nicht nur übermäßige Staatsdefizite, sondern auch eine zu hohe Staatsschuld ahnden. Konkret sollen alle Staaten mit einem zu hohen Schuldenstand (mehr als 60 % des BIP) die Differenz zwischen dem tatsächlichen Schuldenstand und dem Referenzwert um ein Zwanzigstel im Jahr senken. Hierzu ist bei der EU eine Einlage nach obigem Mechanismus zu hinterlegen. Ein neuer Krisenfonds (europäischer Stabilitätsmechanismus ESM) wird mit rund 700 Mrd. ausgestattet (Barmittel und Garantien). Eine Krisenhilfe wird nur gewährt, wenn das für die Stabilität des Euros als Ganzes notwendig ist ( Ultima Ratio ). Die Kredite sind mit strengen wirtschafts- und finanzpolitischen Auflagen für das Empfängerland zu versehen. Private Investoren (z. B. Besitzer von Staatsanleihen) sollen nicht ungeschoren von den ESM-Mittel profitieren. Vorgesehen ist, dass auch sie einen Beitrag zur Hilfe leisten. Drei-Phasen-Umstellungsszenario Phase A (1998): EU-Rat entscheidet über Teilnehmerstaaten. EZB wird gegründet. Name, Aussehen und Einführung der neuen Noten und Münzen. Phase B (1999 bis 2001): Fixierung der Wechselkurse am 1. Januar 1999 (1 = 1,95583 DM ). Der Euro wird am 1. Januar 1999 eine eigenständige Währung mit eigenen Rechtsvorschriften. EZB/ESZB nehmen zum 1. Juli 1998 Arbeit auf und bestimmen ab 1. Januar 1999 die Geldpolitik. Neuemissionen der Mitgliedsstaaten in Euro. Phase C ( bis 2/2002): Alle Bereiche des Staates und der Wirtschaft stellen auf den Euro um. Alle währungsrelevanten Gesetze werden umgestellt. Ausgabe des neuen Bargelds, Einzug des nationalen Bargelds. Der Euro ist am Ende der Periode gesetzliches Zahlungsmittel!

10 14 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Zeitplan der Euro-Umstellung: Ab Januar 1999: - Unwiderrufliche Festlegung der Umrechnungskurse - Euro wird gesetzliches Zahlungsmittel - EZB übernimmt Verantwortung für Geldpolitik März 2002: Nationale Währungen sind keine Zahlungsmittel mehr Übergangsphase (1999 bis 2001): Sowohl Euro als auch nationale Währungen existieren als Buchgeld, es gibt jedoch noch kein Euro-Bargeld. Januar und Februar 2002 Parallelphase von Euro und nationalen Währungen Mit Beginn der Europäischen Währungsunion in 1999 haben die nationalen Notenbanken ihre geldpolitische Verantwortung auf das Europäische System der Zentralbanken ESZB übertragen. Damit ist der Euro die Grundlage der gemeinsamen europäischen Geldpolitik. Das ESZB setzt sich aus der Europäischen Zentralbank EZB mit Sitz in Frankfurt am Main und den Zentralbanken der Mitgliedsstaaten zusammen. Das Beschlussorgan der EZB ist der EZB-Rat, der sich aus den Präsidenten der nationalen Zentralbanken und dem EZB-Direktorium zusammensetzt. Das EZB-Direktorium (sechs Mitglieder, darunter der Präsident) ist das Handlungsorgan der EZB, seine Mitglieder werden auf (bis zu) acht Jahre gewählt, eine Wiederwahl ist nicht zulässig. Die Zentralbanken der EU-Staaten, die nicht Mitglieder der Währungsunion sind, sind ebenfalls Mitglied der ESZB, jedoch mit verminderten Rechten (erweiterter EZB-Rat). Organe des Europäischen Zentralbankensystems ESZB: Direktorium der EZB (Präsident, Vizepräsident und bis zu vier weitere Mitglieder). Aufgabe: Leitung der Zentralbank EZB-Rat (Direktorium und die Präsidenten der nationalen Zentralbanken des Eurowährungsgebiets) Aufgabe: Bestimmung 2000 der Geldpolitik, Genehmigung 2001 der Ausgabe von 2002 Banknoten und Herausgabe der Leitlinien und Weisungen an die nationalen Zentralbanken (daneben: erweiterter EZB-Rat mit den Präsidenten aller nationalen Zentralbanken in der Europäischen Union). Das Statut der Europäischen Zentralbank: verpflichtet die EZB vorrangig auf das Ziel Preisniveaustabilität, schreibt die Unabhängigkeit der EZB von Weisungen politischer Instanzen fest, verbietet der EZB die monetäre Finanzierung öffentlicher Defizite. Problem: Ankauf von problembehafteten Staatsanleihen und sogenannte quantitative Lockerung ( quantitative easing ). Damit lockert die Zentralbank die Geldversorgung. Beim Ankauf von Staatsanleihen finanziert die EZB öffentliche Defizite, die Inflationsgefahr steigt. Gegenargument: temporäre Notfallmaßnahme, um Panikreaktionen an den Märkten zu vermeiden. EZB hat rechtlich Verfassungsrang. Die EZB gehört den Notenbanken aller EU-Staaten, nicht nur den Euro-Mitgliedsstaaten. Mit etwa 20 % hält die Deutsche Bundesbank den größten Kapitalanteil an der EZB. Aufgaben der ESZB: Sie legt die Geldpolitik fest und führt sie aus. Sie hat die Verantwortung für eine Finanzmarktstabilität. Sie führt Devisengeschäfte durch. Sie hält und verwaltet die offiziellen Währungsreserven der Mitgliedsstaaten. Sie fördert den reibungslosen Zahlungsverkehr. Sie gibt Banknoten als gesetzliches Zahlungsmittel aus. Sie berät die EU und die Behörden. Faktisch: Lender of Last Resort.

11 Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 15 Bei der Erfüllung dieser Aufgaben geht das Euro-System von einer Strategie aus, die aus drei Hauptelementen besteht: Preisstabilität, gemessen am harmonisierten Verbraucherpreisindizes HVPI (Ziel: HVPI unter 2 %), Geldmengenorientierung (Referenzwert (M3) abgeleitet aus der angestrebten Preisniveaustabilität, erwartete reale Wirtschaftsentwicklung und erwartete Veränderung der Umlaufgeschwindigkeit), weitere Indikatoren: z. B. Wechselkurse, Löhne, Zinssätze, Preis- und Kostenindizes sowie Konjunktur, Wirtschafts- und Fiskalbarometer. Zwei-Säulen-Strategie des Europäischen Zentralbankensystems Vorrangiges Ziel: Preisniveaustabilität Analyse monetärer Trends (Geldmenge) Annahme: Inflation ist mittel- und langfristig ein monetäres Phänomen. Referenzwert für das Geldmengenwachstum ist die Geldmenge M3. Analyse wirtschaftlicher Entwicklungen und Schocks (weitere Indikatoren) Umfassende Beurteilung der künftigen Preis- und Produktionsentwicklung und der Risiken für die Preisstabilität anhand von Indikatoren (Zinsen, Wechselkurse, Löhne, Produktionsauslastung ) Die EZB versucht, Preisniveaustabilität mithilfe des geldpolitischen Instrumentariums zu erreichen. Das geldpolitische Instrumentarium umfasst Mindestreserven, ständige Fazilitäten und Offenmarktgeschäfte. Eine Mindestreserve schreibt einem Kreditinstitut vor, welchen Prozentsatz ihrer kurzfristigen Einlagen sie bei der EZB hinterlegen muss, die zum Hauptrefinanzierungssatz verzinst werden. Eine Erhöhung der Mindestreserve entzieht den Banken Liquidität, einen Senkung verschafft mehr Spielraum. Damit kann die strukturelle Liquiditätsknappheit gesteuert werden (Geldschöpfung). Geldpolitische Instrumente der EZB: Ständige Fazilitäten Bereitstellung bzw. Abschöpfung von Liquidität über Nacht : - Spitzenrefinanzierungsfazilität: Bereitstellung von Zentralbankgeld durch die EZB gegen Sicherheiten - Einlagenfazilität: Anlage von Geld bei der EZB; damit Abschöpfung überschüssiger Liquidität durch die EZB Offenmarktgeschäfte Hauptrefinanzierungsinstrument zur Steuerung der Zinsen und der Liquidität sowie als Signalmittel: - Regelmäßige Transaktionen im Tenderverfahren im einwöchigen Abstand (Haupttender/Hauptrefinanzierungsgeschäft) - Refinanzierungstransaktionen im Tenderverfahren mit drei Monaten Laufzeit (Basistender) und länger - Befristete Transaktionen zur Feinsteuerung der Liquidität und der Zinsen - Beeinflussung der strukturellen Liquidität Mindestreserven Mindestreserveguthaben bei der EZB, verzinst zum Zinssatz des Hauptrefinanzierungsinstruments Mindestreservesatz 1 bis 2 % für Einlagen und Anleihen bis zwei Jahre Laufzeit 3 zu 1 (Aufgabe): Ein Kunde gibt einer Bank 12 T als Einlage. Wie viel neues Geld kann hieraus geschöpft werden, wenn alle Banken fix 25 % Reserve halten und alle Dritten über den Betrag letztlich wieder das Geld bei einer Bank anlegen?

1. Wettbewerbssituation des Bankenmarktes

1. Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Wettbewerbssituation des Bankenmarktes 5 1. Wettbewerbssituation des Bankenmarktes Leitfragen: Welche Funktionen und Rollen kennzeichnen eine moderne Bank? Wie ist das deutsche Bankensystem gegliedert,

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

2. Bank und Banksysteme

2. Bank und Banksysteme 2. Bank und Banksysteme 2.1 Zum Begriff der Bank 2.1.1 Legaldefinition 2.1.2. Gesetz über das Kreditwesen (KWG) 2.1.3. Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen 2.2 Grundstruktur des deutschen Bankensystems

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen

Finanzwirtschaft. Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen Finanzwirtschaft Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB)

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das ESZB ist ein unabhängiges supranationales System, welches eine gemeinsame europäische Geldpolitik verfolgt. Es besteht aus den nationalen Zentralbanken

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Modul: Management im Retailbanking. Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking. Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Management im Retailbanking. Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking. Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Management im Retailbanking Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Dr. Stephan Weingarz Legaldefiniton Bank über 1 KWG Kreditinstitute

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Das Banken- und Finanzsystem Unterrichtsidee

Das Banken- und Finanzsystem Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Finanzsystem Brainstorming, Assoziation Tafel oder Whiteboard Was fällt Ihnen ein, wenn Sie Finanzsystem hören? Machen Sie eine Stoffsammlung. Phase

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Banker Banken Banking

Banker Banken Banking Banker Banken Banking 24. April 2014 Michael H. Grote und Martin Faust Besonderheiten der Finanzdienstleistung Merkmale von Finanzdienstleistungen aus Anbietersicht Abstraktheit Vertragsformen von Geld

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013

Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013 Deutscher Sparkassenund Giroverband Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013 2 Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen 417 Landesbank-Konzerne 7 DekaBank 1 Landesbausparkassen 10 Öffentliche Erstversicherergruppen

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Die Europäische Währungsunion Geld- und Währungspolitik in der Praxis

Die Europäische Währungsunion Geld- und Währungspolitik in der Praxis 1 Die Europäische Währungsunion Geld- und Währungspolitik in der Praxis Inhalt 1. Die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) 2. Geldpolitik im Eurosystem 3. Die Bedeutung von Preisstabilität 4. Umsetzung

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr