Kassel, 29. Januar Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?"

Transkript

1 Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft treten, welches einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und grundlegende Änderungen im Leistungsrecht der sozialen Pflegeversicherung beinhalten soll. Bereits die erste Stufe der Reform sieht erhebliche Leistungsverbesserungen und einige Flexibilisierungen der persönlichen Pflegeleistungen vor. Insbesondere dem Wunsch der überwiegenden Anzahl aller pflege- und hilfebedürftiger Menschen, so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld verbleiben zu können, wird durch die Anpassungen der Leistungen im ambulanten Pflegebereich Rechnung getragen. Der Ausbau zusätzlicher Betreuungs- und Entlastungsangebote soll die häusliche Pflege sinnvoll ergänzen und pflegende Angehörige entlasten. Arnd Spahn, Vorstandsvorsitzender der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau begrüßt die Neuregelung: Das ist eine gute Nachricht für unsere Landwirtsfamilien. Spahn verweist dabei auf die große Bedeutung, die die häusliche Pflege im ländlichen Raum habe. Hier liege die Zahl der Menschen, die zu Hause gepflegt werden, drei Mal so hoch wie im Durchschnitt. Erhöhung der Leistungsbeträge für Pflegegeld und Pflegesachleistung Die Leistungsbeträge für die Leistungen Pflegegeld und Pflegesachleistung haben sich um jeweils ca. 4 Prozent erhöht. Pflegegeld (monatlich) Pflegesachleistung (monatlich) Pflegestufe 0 Demenz* 123,00 231,00 Pflegestufe I Pflegestufe II 244,00 316,00 458,00 545,00 468,00 689, , ,00 Pflegestufe III Härtefall 728, , ,00 *Die demenzielle Erkrankung und die daraus resultierende eingeschränkte Alttagskompetenz muss durch einen Gutachter des medizinischen Dienstes der Krankenversicherung geprüft und festgelegt worden sein.

2 2 Keine Anrechnung auf andere ambulante Pflegeleistungen bei der Inanspruchnahme von Tages- oder Nachtpflege Kann die häusliche Pflege eines Pflegebedürftigen nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden, besteht ein Anspruch auf teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tagesoder Nachtpflege. Dies wird insbesondere in solchen Fällen in Anspruch genommen, in denen eine kurzfristige Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit eingetreten ist oder um eine (teilweise) Erwerbstätigkeit der Pflegeperson zu ermöglichen. Mit der Möglichkeit ergänzend die Tages- oder Nachtpflege zur häuslichen Pflege in Anspruch zu nehmen, wird die Pflegebereitschaft und die Pflegetätigkeit im häuslichen Bereich erhalten und gefördert sowie eine vollstationäre Pflege vermieden. Mit Inkrafttreten des Ersten Pflegestärkungsgesetzes haben sich die monatlichen Leistungsbeträge für die Inanspruchnahme von Tages- oder Nachtpflege erhöht. Leistungsbetrag Tages- oder Nachtpflege (monatlich) Pflegestufe 0 Demenz* 231,00 Pflegestufe I Pflegestufe II 468,00 689, , ,00 Pflegestufe III 1.612,00 *Die demenzielle Erkrankung und die daraus resultierende eingeschränkte Alttagskompetenz muss durch einen Gutachter des medizinischen Dienstes der Krankenversicherung geprüft und festgelegt worden sein. Bis zum 31. Dezember 2014 erfolgte eine Anrechnung der Kosten für die Inanspruchnahme von Tages- oder Nachtpflege auf die Pflegesachleistung bzw. das Pflegegeld. Befand sich ein Pflegebedürftiger regelmäßig in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung und erhielt er ebenfalls Pflegesachleistungen, da ein Pflegedienst die häusliche Pflege sicherstellte, so durften die Kosten der Tages- oder Nachtpflege und die Kosten für den Pflegedienst das 1,5 fache des ihm zu Verfügung stehenden Sachleistungsanspruchs nicht übersteigen.

3 3 Beispiel 1) nach alter Regelung *: Pflegebedürftiger der Pflegestufe 3 nimmt einen Pflegedienst zur Sicherstellung seiner häuslichen Pflege in Anspruch. Des Weiteren befindet er sich an vier Tagen in der Woche in einer Tagespflegeeinrichtung. Kosten für die Tagespflegeeinrichtung: 1.240,00 max. Pflegesachleistungsanspruchs: 1.550,00 max. Anspruch auf Tagespflege: 1.550,00 Ergebnis: Der Leistungsbetrag der Tagespflege wurde zu 80 Prozent ausgeschöpft. Um das 1,5 fache des ihm zur Verfügung stehenden Sachleistungsanspruchs (2.325,00 ) nicht zu übersteigen, begrenzt sich der Pflegesachleistungsanspruchs des Pflegebedürftigen auf 1.085,00 (entspricht 70 % des Sachleistungsanspruchs). Der Pflegebedürftige erhält demnach für die Inanspruchnahme von Tagespflege 1.240,00 sowie 1.085,00 für die Pflegesachleistung. * aufgeführte Leistungsbeträge, entsprechen den bis zum geltenden Beträgen. Wurde neben der Tages- und Nachtpflege nur Pflegegeld in Anspruch genommen, blieb der Anspruch auf Pflegegeld in voller Höhe erhalten, soweit die Leistungen der Tages- oder Nachtpflege nur in einem Umfang von bis zu 50 % des Pflegesachleistungsanspruchs in Anspruch genommen wurden. Wurde Tages- oder Nachtpflege im Umfang von mehr als 50 % in Anspruch genommen, wurde der Pflegegeldanspruch um den über 50 % liegenden Prozentsatz vermindert. Beispiel 2) nach alter Regelung *: Pflegebedürftiger der Pflegestufe 3 wird in häuslicher Umgebung von seiner Tochter gepflegt und erhält dafür Pflegegeld. Des Weiteren befindet er sich an vier Tagen in der Woche in einer Tagespflegeeinrichtung. Kosten für die Tagespflegeeinrichtung: 1.240,00 max. Anspruch auf Pflegegeld: 700,00 max. Anspruch auf Tagespflege: 1.550,00 Ergebnis: Der Leistungsbetrag der Tagespflege wurde zu 80 Prozent ausgeschöpft und damit mehr als 50 % in Anspruch genommen. Der Pflegegeldanspruch ist daher um den über 50 liegenden Prozentsatz zu mindern (80 50 = 30). Der Pflegebedürftige erhält demnach für die Inanspruchnahme von Tagespflege 1.240,00 sowie ein Pflegegeld in Höhe von 490,00 (70 % von 700,00 ). * aufgeführte Leistungsbeträge, entsprechen den bis zum geltenden Beträgen.

4 4 Diese Anrechnung ist zum 1. Januar 2015 entfallen, so dass nunmehr unbegrenzt Pflegegeld oder Pflegesachleistung gemeinsam mit Tages- oder Nachtpflege in Anspruch genommen werden kann. Im Beispiel 1) kann also der Versicherte neben der Inanspruchnahme von Tages- oder Nachtpflege seinen vollen Sachleistungsanspruch in Höhe von 1.550,00 (ab 2015: 1.612,00 ) ausschöpfen. In Beispiel 2) kann der Pflegebedürftige neben der Inanspruchnahme von Tages- oder Nachtpflege volles Pflegegeld in Höhe von 700,00 (ab 2015: 728,00 ) erhalten. Gesetzliche Klarstellung zum Bestehen einer Wohngruppe Pflegebedürftige und Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz haben Anspruch auf Zahlung eines pauschalen Wohngruppenzuschlags, wenn sie in ambulant betreuten Wohngruppen leben. Dieser pauschale Zuschlag hat sich zum 1. Januar 2015 von 200,00 auf 205,00 erhöht. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber eine Klarstellung vorgenommen, welche Voraussetzungen vorliegen müssen, die das Bestehen einer derartigen Wohngruppe begründen. Dazu zählt die Festlegung, dass mindestens drei und höchstens zwölf Anspruchsberechtigte zum Zweck der gemeinschaftlich organisierten, pflegerischen Versorgung zusammenleben. In der Wohngruppe muss eine Person tätig sein, die in der Wohngruppe hauswirtschaftliche Unterstützung leistet oder allgemeine organisatorisch und betreuende Tätigkeiten wahrnimmt. Die Wohngruppe darf keine Versorgungsform darstellen, die vom Leistungsumfang her einer vollstationären Pflegeeinrichtung weitgehend entspricht. Dies bedeutet auch, dass im Mietoder Pflegevertrag keine Vereinbarungen zur vollständigen Übernahme sämtlicher grundpflegerischer oder hauswirtschaftlichen Tätigkeiten vereinbart sein darf. In einer ambulant betreuten Wohngruppe sollen die Anspruchsberechtigten vielmehr aktiv eingebunden werden und ihren eigenen Ressourcen entsprechend für die Versorgung der Wohngruppe beitragen. Erhöhung der Förderung von wohnumfeldverbessernden Maßnahmen Die Pflegekassen können subsidiär finanzielle Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes des Pflegebedürftigen gewähren. Dazu zählen Umbaumaßnahmen, wie zum Beispiel der Einbau eines Treppenliftes oder eines Aufzuges sowie das Vornehmen von Türverbreiterungen oder der Einbau fest installierter Rampen. Auch die Bereitstellung von technischen Hilfen im Alltag, wie der Einbau von motorisch absenkbaren Küchenschränken oder der Austausch einer Badewanne zu einer ebenerdigen Dusche, können zu fördernde Maßnahmen darstellen. Der Betrag zur Förderung einer Maßnahme hat sich zum 1. Januar 2015 von 2.557,00 auf bis zu 4.000,00 je Maßnahme erhöht. Verlängerung und Erhöhung der Leistungen für Kurzzeit- und Verhinderungspflege Ist die Pflegeperson zum Beispiel wegen Urlaub oder Krankheit an der Pflege gehindert, so besteht ein Anspruch auf Verhinderungspflege. Dieser Anspruch war bisher auf vier Wochen je Kalenderjahr und bis zu 1.550,00 begrenzt. Dieser Anspruch hat sich ab 1. Januar 2015 auf sechs Wochen je Kalenderjahr und auf bis zu 1.612,00 erhöht. Des Weiteren besteht die Möglichkeit 806,00 aus noch nicht verwendeten Mitteln der Kurzzeitpflege für die Leistung der Verhinderungspflege einzusetzen.

5 5 Auch die Leistung der Kurzzeitpflege wurde von bisher vier auf insgesamt acht Wochen je Kalenderjahr und auf den Leistungsbetrag von kalenderjährlich bis zu 1.612,00 ausgeweitet. Darüber hinaus kann der Leistungsbetrag um die noch nicht in Anspruch genommenen Mittel der Verhinderungspflege (bis zu 1.612,00 ) erweitert werden. Ausweitung zusätzlicher Betreuungsleistungen sowie Einführung zusätzlicher Entlastungsleistungen Neben zusätzlichen Betreuungsangeboten können nun alle Anspruchsberechtigten (auch Pflegebedürftige ohne Demenzerkrankung) zusätzliche Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen. Diese Entlastungsangebote sollen die pflegerische Versorgung ergänzen, in dem sie die Pflegebedürftigen im Haushalt und im Alltag begleiten sowie pflegende Angehörige entlasten. Der Anspruch auf Erstattung der Aufwendungen erhöht sich ab 1.Januar 2015 von 100,00 auf 104,00 monatlich. Versicherte, die einen anerkannten erhöhten Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung haben, erhalten anstelle von 200,00 nunmehr 208,00 monatlich. Zu den niedrigschwelligen Betreuungsangeboten zählen insbesondere Leistungen: - Betreuungsgruppen für Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf (z. B. Alzheimergruppen) - Helferinnenkreise zur stundenweisen Entlastung pflegender Angehöriger/Lebenspartner bzw. Pflegepersonen im häuslichen Bereich - Agenturen zur Vermittlung von Betreuungsleistungen für Pflegebedürftige mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf - Tagesbetreuung in Kleingruppen (Tagesmuttermodell) oder Einzelbetreuung - Familienentlastende Dienste Zu den ab 1. Januar 2015 eingeführten niedrigschwelligen Entlastungsleistungen zählen insbesondere folgende Leistungen: - Serviceangeboten für haushaltsnahe Dienstleistungen - Alltagsbegleitern - Pflegebegleitern Um die häusliche Pflege in einem höheren Umfang durch Betreuungs- und Entlastungsangebote zu ergänzen, besteht ab 1. Januar 2015 die Möglichkeit, 40 % des dem Versicherten zustehenden Pflegesachleistungsbetrages für die Nutzung von Betreuungs- und Entlastungsangeboten einzusetzen. Sofern ein Versicherter von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, erfolgt eine entsprechende Anrechnung auf seinen Anspruch auf Pflegegeld oder Pflegesachleistung.

6 6 Beispiel: Ein Versicherter der Pflegstufe II mit einer demenziellen Erkrankung bezieht bisher folgende Leistungen: Pflegesachleistung (Kosten für Pflegedienst): 715,00 (entspricht 55 % des Gesamtanspruchs i. H. v ,00 ) Pflegegeld: 245,25 (entspricht 45 % des Höchstanspruchs auf Pflegegeld i. H. v. 545,00 ) Ab April 2015 möchte er dreimal in der Woche eine Betreuungsgruppe für Alzheimergruppen besuchen. Die Kosten hierfür würden sich monatlich auf 300,00 belaufen. Ergebnis: Der über 104,00 hinausgehende Betrag in Höhe von 196,00 (300,00-104,00 = 196,00 ) für das zusätzliche Betreuungsangebot entspricht 15 % des ihm zustehenden Pflegesachleistungsbetrages (1.298,00 ). Die Umwidmung ist damit zulässig. Da der Pflegebedürftige im gleichen Umfang die Leistung des Pflegedienstes nutzt, erfolgt eine Anrechnung der höheren Inanspruchnahme der Sachleistung auf die Pflegegeldzahlung. Daher teilen sich seine Leistungsansprüche ab April wie folgt auf: Pflegesachleistung: 911,00 (715, ,00 = 911,00 ; dieser Betrag entspricht 70 % des Gesamtanspruchs) Pflegegeld: 163,50 (entspricht 30 % des Höchstanspruchs auf Pflegegeld in Höhe von 545,00 Kostenerstattung für zusätzliches Betreuungsangebot: 104,00 Mehr Leistungen für Menschen mit demenzieller Erkrankung Die Leistungen für Personen, die zwar in ihrer Alltagskompetenz erheblich eingeschränkt sind, jedoch keinen Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung haben, der das Ausmaß der Pflegestufe I (sog. Pflegestufe 0-Fälle) erreicht, wurden durch die Pflegereform ausgeweitet. So hat dieser Personenkreis nunmehr neben ihren Ansprüchen auf Pflegegeld, Pflegesachleistung, Verhinderungspflege und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen auch Anspruch auf folgende Leistungen: - Wohngruppenzuschlag - Tages- und Nachtpflege - Kurzzeitpflege - Anschubfinanzierung für die Neugründung einer Wohngruppe

7 7 Betriebshilfe bei plötzlich eingetretener Pflegesituation Darüber hinaus ist am 1. Januar 2015 das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft getreten. Dieses Gesetz sieht in solchen Fällen einen Betriebshilfeanspruch für landwirtschaftliche Unternehmer vor, in denen sie aufgrund der Organisation oder Sicherstellung der bedarfsgerechten Pflege eines Angehörigen ihr Unternehmen nicht weiterführen können. Die Pflegesituation des nahen Angehörigen muss akut aufgetreten sein. Ein solches Akutereignis liegt z. B. vor, wenn die pflegerische Anschlussversorgung nach einem Krankenhausaufenthalt organisiert werden muss oder eine plötzliche Verschlimmerung einer bereits bestehenden Pflegebedürftigkeit eintritt, die es ebenfalls zu organisieren gilt. Beschäftigte sollen mit dem neuen Gesetz neben dem bereits bestehenden Anspruch auf eine zehntägige Arbeitsfreistellung bei einer akuten Pflegesituation Pflegeunterstützungsgeld zur Kompensation ihres Verdienstausfalls erhalten. Weitere Informationen zur Pflegereform 2015 erteilen die Pflegeberater bei den Pflegekassen. Diese können am besten darüber Auskunft geben, wie die Leistungen optimal auf die jeweils persönliche Situation genutzt werden können. Johanna Strack Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Tel.:

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes

Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS Das erste Pflegestärkungsgesetz aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes Dr. Elisabeth Fix, Referentin Rehabilitation, Alten- und Gesundheitspolitik im

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich.

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich. Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband e.v. zum Gesetzentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige, Pflegevorsorgefonds

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Reform der Pflegeversicherung 1. Pflegestärkungsgesetz

Reform der Pflegeversicherung 1. Pflegestärkungsgesetz 01.07.2015 Hier steht das Thema des Vortrages Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung 1. Schritt Gesetzesentwurf des Beitragssatzsteigerung um 0,3 % Einrichtung eines Vorsorgefonds

Mehr

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Leistungen Stand: 1/ 2015 20 21 Wer kann

Mehr

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015 1 Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015 1. Gesetzliche Grundlagen 2 2. Anspruchsvoraussetzungen 2 3. Leistungen der Pflegeversicherung 2 3.1 Vorwort zu den Leistungen ab 2015 2 3.2

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz I

Das Pflegestärkungsgesetz I Das Pflegestärkungsgesetz I Die wichtigsten Leistungsverbesserungen im Überblick 2 3 Mit dieser Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen und zeigen, wie Sie diese in Ihrer

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 1 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Der Deutsche Bundestag hat am 29.06.2012 das Pflege-

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Pflegestärkungsgesetz 2015

Pflegestärkungsgesetz 2015 Pflegestärkungsgesetz 2015 Inhalt: Zentrale Herausforderungen in der Pflege Schritte der Pflegereform: Von der 17. zur 18. Legislaturperiode Erstes Pflegestärkungsgesetz Ausblick Dr. Martin Schölkopf Bundesministerium

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Pflege zu Hause organisieren

Pflege zu Hause organisieren Pflege zu Hause organisieren Aktualisierung des Ratgebers, 1. Auflage 2013 Änderungen Pflegereform, Stand: Januar 2015 Am 1. Januar 2015 ist der erste Teil des Pflegestärkungsgesetzes in Kraft getreten.

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Ihre Pflegeversicherung

Ihre Pflegeversicherung kranken- und pflegeversicherung Ihre Pflegeversicherung Leistungen Mitgliedschaft Beiträge Ihre Pflegeversicherung 3 Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, menschliche Geborgenheit und

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung

Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung SECURVITA INFORMIERT 27.04.2015 Infoblatt: 99 Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung Spätestens im Alter sind viele Menschen auf Betreuung bzw. Unterstützung angewiesen, weil sie wegen einer

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Änderungen der Pflegereform

Änderungen der Pflegereform Aktualisierung des Ratgebers Pflegefall was tun?, 1. Auflage 2012 Änderungen der Pflegereform Stand: Januar 2015 Am 1. Januar 2015 ist der erste Teil Im Einzelnen führt das zu folgenden dürftigen, also

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung bei der Landeshauptstadt München München, den 24. Oktober 2012 - Die Gesundheitskasse Pflegebedürftigkeit Zahlen,

Mehr

PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege

PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege Sehr geehrte Damen und Herren, seit 30.10.2012 ist das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) in Kraft. Im Folgenden

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Das Wichtigste 8 Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung sichert seit 1994 einen Teil der Risiken bzw. Folgen der Pflegebedürftigkeit ab. Das Pflegeversicherungsgesetz

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Die gesetzliche. Pflegeversicherung

Die gesetzliche. Pflegeversicherung Die gesetzliche Pflegeversicherung 2015 betragen die Beiträge zur gesetzlichen Pflege- davon 4 Stunden in der Grundpflege). versicherung 2,35 Prozent des Bruttolohns (für Kin- Härtefallregelung in der

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und

Mehr

Die Regelungen des PSG I im Einzelnen

Die Regelungen des PSG I im Einzelnen Die Regelungen des PSG I im Einzelnen Quelle: Peter Uschding, Juris Aktuell 1. Leistungsverbesserungen bei der häuslichen Pflege a) Erhöhung der Leistungsbeträge durch Umsetzung der Dynamisierungsklausel

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 13.03.2015 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 70,66 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,49 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2014)

Mehr

VERBRAUCHERINFORMATION

VERBRAUCHERINFORMATION VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der Pflege-Versicherung Die neuen Regeln des Pflege-Stärkungs-Gesetzes von 2015 VERBESSERTE LEISTUNGEN FÜR DIE HÄUSLICHE PFLEGE: WAS VERBRAUCHER INNEN UND VERBRAUCHER

Mehr

Stellungnahme. der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.

Stellungnahme. der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Stellungnahme der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Bundesgeschäftsstelle Leipziger Platz 15 10117 Berlin Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de www.lebenshilfe.de 16. April

Mehr

optimo modo GbR hat Informationen über einige Begriffe der Pflegeversicherung für Sie zusammengefasst

optimo modo GbR hat Informationen über einige Begriffe der Pflegeversicherung für Sie zusammengefasst optimo modo GbR hat Informationen über einige Begriffe der Pflegeversicherung für Sie zusammengefasst Dieses Thema berührt viele. Vielleicht sind Sie selbst betroffen: Sie sind krank oder pflegebedürftig.

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Die Leistungen der Pflegeversicherung. Die neuen Regeln des Pflegestärkungsgesetzes von 2015

Die Leistungen der Pflegeversicherung. Die neuen Regeln des Pflegestärkungsgesetzes von 2015 Die Leistungen der Pflegeversicherung Die neuen Regeln des Pflegestärkungsgesetzes von 2015 Der Text wurde im Rahmen des Verbandsthemas 2015 Pflege vor Ort gestalten des Verbraucherzentrale Bundesverbandes

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

VERBRAUCHERINFORMATION

VERBRAUCHERINFORMATION VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der Pflege-Versicherung Die neuen Regeln des Pflege-Stärkungs-Gesetzes von 2015 in leicht verständlicher einfacher Sprache VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der

Mehr

Arbeitshilfe. zum Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) für Pflegebedürftige und deren Angehörige

Arbeitshilfe. zum Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) für Pflegebedürftige und deren Angehörige Arbeitshilfe zum Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) für Pflegebedürftige und deren Angehörige Inhalt I. Einleitung... 4 II. Aufklärung und Beratung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen ( 7 SGB XI)

Mehr

Pflegeversicherung. Helfen, wo Hilfe nötig ist. Was müssen Sie tun? Leistungen/Voraussetzungen

Pflegeversicherung. Helfen, wo Hilfe nötig ist. Was müssen Sie tun? Leistungen/Voraussetzungen Pflegeversicherung Helfen, wo Hilfe nötig ist Wir Menschen können unser Leben nicht vorausbestimmen. Vieles geschieht, ohne dass wir Einfluss darauf haben. Auch für die Menschen, die heute auf Pflege angewiesen

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs- Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs- Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs- Gesetz - PNG) Das Gesetz ist gedacht als Zwischenlösung, bis eine Entscheidung über den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff getroffen

Mehr

Auf Dauer gut versorgt! Die hkk-pflegeversicherung

Auf Dauer gut versorgt! Die hkk-pflegeversicherung Auf Dauer gut versorgt! Die hkk-pflegeversicherung Inhalt Pflegeversichert bei der hkk Kranken- und Pflegeversicherung bei der hkk Pflegeversicherung = Versicherung im Pflegefall Pflegebedürftigkeit Voraussetzung

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

Informationen zu Hilfe und Pflege

Informationen zu Hilfe und Pflege Informationen zu Hilfe und Pflege Für Menschen ist es wichtig, selbstbestimmt leben zu können. Das gilt auch für Menschen, die auf pflegerische Hilfe und Unterstützung angewiesen sind. Die Ausgestaltung

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Menschenrecht auf gute Pflege verwirklichen Soziale Pflegeversicherung solidarisch weiterentwickeln

Menschenrecht auf gute Pflege verwirklichen Soziale Pflegeversicherung solidarisch weiterentwickeln Deutscher Bundestag Drucksache 18/2909 18. Wahlperiode 15.10.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen

Mehr

Dezember 2012/Januar 2013. Pflegereform

Dezember 2012/Januar 2013. Pflegereform Dezember 2012/Januar 2013 Pflegereform Impressum Inhalte: Marlen Holnick Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Zur Bewertung des Referentenentwurfs in der Debatte über eine Pflegereform

Zur Bewertung des Referentenentwurfs in der Debatte über eine Pflegereform Bundesministerium für Gesundheit Frau Regina Kraushaar Leiterin der Abteilung Pflegeversicherung, Prävention Per E-Mail Pflegereform@bmg.bund.de Dienstag, 22. April 2014 Stellungnahme zum Referentenentwurf

Mehr

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beihilfe Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen Krankheitsfälle Ambulante Behandlungen Beihilfeanspruch

Mehr

Alles zur Pflegeversicherung

Alles zur Pflegeversicherung Alles zur Pflegeversicherung In Deutschland sind rund 2 Millionen Menschen pflegebedürftig und haben damit Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

Faktenblatt. Thema: Pflegeversicherung

Faktenblatt. Thema: Pflegeversicherung Anzahl der Leistungsbezieher (Quelle: BMG) Ende 2012 erhielten 2,40 Millionen Frauen und Männer in Deutschland Leistungen der sozialen Pflegeversicherung. Rund 1,67 Millionen gesetzlich Versicherte werden

Mehr

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste DGSMP-Tagung am 13. September 2012 in Essen Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS 1 Gliederung: 1. Einführung 2. PNG - verbesserte Leistungen 3. Neuer

Mehr

IKK-INFORMATIV. Leistungen der Pflegeversicherung

IKK-INFORMATIV. Leistungen der Pflegeversicherung IKK-INFORMATIV Leistungen der Pflegeversicherung LEISTUNGEN DER PFLEGEVERSICHERUNG Vorwort Die Deutschen werden im statistischen Mittel immer älter. Der steigenden Zahl Pflegebedürftiger stellt sich die

Mehr

Ratgeber zur Pflegestufe

Ratgeber zur Pflegestufe Pflegeresidenz Änderungen 2015 Ihr Wohl - unser Ziel! Ratgeber zur Pflegestufe Jedes Sprichwort, jedes Buch, jedes kleine Wörtchen, das dir zu Hilfe und Trost bestimmt ist, wird auf geraden oder verschlungenen

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Das bringt die Pflegereform 2008

Das bringt die Pflegereform 2008 14. März 2008 Das bringt die Pflegereform 2008 Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz verändert die Strukturen der Pflege zugunsten aller Beteiligten, insbesondere aber der Pflegebedürftigen, der Angehörigen

Mehr

Informationen zum Thema Alter und Pflege

Informationen zum Thema Alter und Pflege Informationen zum Thema Alter und Pflege Stand: November 2014 Leitfaden zur Pflege naher Angehöriger Wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird, entsteht oft sehr große Unsicherheit über bestehende gesetzliche

Mehr

Leistungen der privaten Pflegepflichtversicherung (PPV)

Leistungen der privaten Pflegepflichtversicherung (PPV) Leistungen der privaten Pflegepflichtversicherung (PPV) Wenn Pflegebedürftigkeit eintritt, verändert sich für den zu Pflegenden und seine Angehörigen das tägli- che Leben. Oft sind Alter, eine Erkrankung

Mehr

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe

Mehr

Ihr Anspruch unsere Leistungen! Die Pflegeversicherung

Ihr Anspruch unsere Leistungen! Die Pflegeversicherung Ihr Anspruch unsere Leistungen! Die Pflegeversicherung Vorwort Soziale Pflegeversicherung Versicherungs- und Beitragsrecht.... 4 Allgemeines.................................................... 4 Versicherter

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. Eckdaten der Pflegereform Welche Regelungen gelten ab Juli 2008?... 12. Der Pflegefall tritt ein was tun?...

Inhalt. Vorwort... 9. Eckdaten der Pflegereform Welche Regelungen gelten ab Juli 2008?... 12. Der Pflegefall tritt ein was tun?... Inhalt Vorwort........................... 9 Eckdaten der Pflegereform Welche Regelungen gelten ab Juli 2008?.................... 12 Mehr Geld für Demenzkranke.............. 14 Die Pflegezeit Neuerungen

Mehr