Systemische Therapie des kolorektalen Karzinoms

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemische Therapie des kolorektalen Karzinoms"

Transkript

1 Systemische Therapie des kolorektalen Karzinoms S. Stintzing, V. Heinemann 1 Einleitung Epidemiologie 3 2 Therapie des Kolonkarzinoms Adjuvante Therapie des Kolonkarzinoms Adjuvante Therapie bei älteren Patienten Adjuvante Therapie im Stadium II 6 3 Therapie des Rektumkarzinoms Neoadjuvante Therapie des Rektumkarzinoms Adjuvante Therapie des Rektumkarzinoms 7 4 Palliative Therapie der kolorektalen Karzinoms Klinische Einteilung der Patienten Molekulare Einteilung der Patienten KRAS-Mutationsstatus Chemotherapie Monoklonale Antikörper Zweitlinientherapie Vorgehen bei isolierter Lebermetastasierung 15 Literatur 17

2

3 1 Einleitung Epidemiologie Mit über Neuerkrankungen ist das kolorektale Karzinom die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland und trägt mit über Todesfällen jährlich zu den krebsbedingten Todesursachen bei. In der überwiegenden Zahl der Fälle entstehen kolorektale Karzinome aus Vorstufen (Adenome) welche durch Screeningverfahren rechtzeitig entdeckt werden könnten. Zu den von den gesetzlichen Kostenträgern erstatteten Vorsorgeuntersuchungen zählen ab dem 50. Lebensjahr die Hämoccult-Untersuchung (FOBT) sowie, bei fehlenden Risikofaktoren, die Koloskopie ab dem 55. Lebensjahr. Allerdings ist die Akzeptanz der Vorsorgekoloskopie gering und wird von weniger als 2% der über 55- Jährigen genutzt [25]. Dieselbe Analyse konnte zeigen, dass der Nutzen der Vorsorgekoloskopie sehr hoch war, da in etwa einem Viertel der Untersuchungen Läsionen im Sinne der Adenom-Karzinom-Sequenz und in 1,3% kolorektale Karzinome detektiert wurden. Somit müssen die Anstrengungen, Patienten zu den Vorsorgekoloskopien zu motivieren, weiter verstärkt werden. Das mediane Erkrankungsalter liegt bei etwa 70 Jahren, sodass das kolorektale Karzinom zu der Erkrankung des höheren Lebensalters zählt. Zum Zeitpunkt der Erstdiagnose sind etwa 20% der kolorektalen Karzinome metastasiert (synchrone Metastasierung). Weitere 20 25% der Patienten entwickeln Metastasen in der weiteren Krankheitsgeschichte und müssen einer dann palliativen Chemotherapie zugeführt werden. Die fortschreitende Entwicklung interdisziplinärer Therapiekonzepte, insbesondere bei Patienten mit vereinzelten Lebermetastasen, ist weiter in den Fokus gerückt worden, da hier ein großes Potenzial für die Verbesserung des Langzeitüberlebens liegt, und in Deutschland im internationalen Vergleich der prozentuale Anteil der Metastasenresektionen mit kurativer Intention noch niedrig ist. Durch die zunehmende Zertifizierung von Darmkrebszentren und durch die flächendeckende Einführung multidisziplinärer Tumorzentren werden hier weitere Verbesserungen erwartet. Ebenso wird, durch die Anforderung, mindestens 10% aller Patienten der Darmkrebszentren innerhalb von Studien zu behandeln, die Anzahl der Studienpatienten vermutlich steigen. Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms orientieren sich an den S3-Leitlinien. Die aktuell gültige S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom stammt aus dem Jahr 2008 [41]. In den letzten Jahren sind allerdings neue Erkenntnisse hinzugekommen, welche im Folgenden diskutiert werden sollen. Systemische Therapie des kolorektalen Karzinoms 3

4 2 Therapie des Kolonkarzinoms 2.1 Adjuvante Therapie des Kolonkarzinoms In den UICC-Stadien II und III des kolorektalen Karzinoms wird nach R0 Resektion innerhalb der ersten 2 3 Jahre die Mehrzahl der Rezidive erwartet [39]. Nach 5 Jahren ist die Rezidivrate <1,5% und nach 8 Jahren beträgt die jährliche Rezidivrate <0,5%. Insbesondere bei Patienten in höherem Lebensalter ist dies bei der Indikationsstellung zu einer adjuvanten Chemotherapie zu berücksichtigen. Geht man von einer Lebenserwartung von mehr als drei Jahren aus, so ist eine adjuvante Chemotherapie auch bei älteren Patienten sinnvoll und kann zu einer klinisch relevanten Minderung des Rezidivrisikos führen. Im nodal positiven Stadium (UICC III) ist, nach aktueller S3-Leitlinie, eine adjuvante Chemotherapie für eine Dauer von sechs Monaten indiziert. Der Nutzen einer adjuvanten Chemotherapie im UICC-Stadium II ist deutlich niedriger und sollte nur bei Vorhandensein folgender Risikofaktoren empfohlen werden: T4-Tumor Tumorperforation Operation unter Notfallbedingungen Anzahl der untersuchten Lymphknoten <12 Interessante Ergebnisse bzgl. einer neuen, auf molekulare Marker gestützte, Risikostratifizierung im Stadium II wurden auf dem ASCO GI Meeting 2011 von einer Münchner Arbeitsgruppe vorgelegt [37]. Durch eine Testbatterie mehrerer molekularer, prognostischer Faktoren konnten Patienten mit einer geringen Auftrittshäufigkeit eines Rezidivs (gemessen als 5 Jahre krankheitsfreies Intervall) hochsignifikant von Patienten mit geringer Wiederauftretenswahrscheinlichkeit getrennt werden. Solche Tests sind noch nicht in der Routine etabliert, werden aber unserer Meinung nach in naher Zukunft die therapeutischen Entscheidungen beeinflussen. Für die adjuvante Chemotherapie wird seit Publikation der Daten aus der MOSAIC-Studie eine sechsmonatige Behandlung mit FOLFOX4 angestrebt. In der MOSAIC-Studie konnte die Überlegenheit von FOLFOX4 gegenüber infusionalem 5-FUFA nachgewiesen werden. So verbesserte sich sowohl das krankheitsfreie Überleben nach 5 Jahren (5-Year DFS) von 67,4% im FUFA-Arm gegenüber 73,3% im FOLFOX-Arm als auch das 6-Jahres-Überleben (78,5% vs. 76,0%) [2]. Ähnlich gute Daten erbrachte die XELOXA-Studie, in der die adjuvante Therapie mit einem Bolus-5-FU/FA-Regime gegen die Gabe von Capecitabin und Oxaliplatin getestet wurde. Der Anteil der krankheitsfreien Patienten konnte von 66% (5FU/LV) auf 71% (XELOX) gesteigert werden [48]. Die Zulassung ist allerdings noch nicht um diese Indikation erweitert worden. 4 S. Stintzing, V. Heinemann

5 Während die Mikrosatelliteninstabilität (MSI) in der Auswahl der adjuvanten Therapie beim Rektumkarzinom eine Rolle spielt, scheint sie nach vorliegender Datenlage bei der adjuvanten Gabe von 5-FU und Oxaliplatin keine Rolle zu spielen [24]. Allerdings sollten aufgrund der nur kleinen Fallzahl weitere Studien abgewartet werden. Problematisch bei der Gabe von Oxaliplatin ist die kumulative Toxizität, welche bei einem großen Anteil der Patienten eine Oxaliplatin-Gabe über sechs Monate nicht durchführbar erscheinen lässt. Auch Daten aus der MOSAIC-Studie zeigen eine Rate von Oxaliplatin-bedingten Parästhesien von 41% nach sechs Monaten therapiefreiem Intervall und von 29,5% ein Jahr nach Beendigung der adjuvanten Therapie [2]. Neben einer Anpassung der Oxaliplatindosis nach Neurotoxizität wird auch die protektive Gabe von Kalzium und Magnesium (1 g Kalziumglukonat + 1 g Magnesiumslufat über 15 min als Mischinfusion) empfohlen. Als Datengrundlage wird hierzu die CONCEPT-Studie herangezogen, in der die neuroprotektive Gabe von Kalzium und Magnesium die Ansprechraten des FOLFOX-Regimes nicht beeinflusst hat [19, 20]. Irinotecan hat nach drei negativen Studien keinen Stellenwert in der adjuvanten Therapie des kolorektalen Karzinoms. Die Frage, in welchem Abstand eine adjuvante Chemotherapie nach einer Operation begonnen werden sollte, wurde in einer gepoolten Analyse von 5 Studien mit über Patienten untersucht [4]. Hierbei zeigte sich, dass ein späterer Beginn der adjuvanten Therapie mit einem signifikant schlechteren 5-Jahres-Überleben korrelierte. So führte eine Verzögerung der adjuvanten Therapie um 4 Wochen zu einer Senkung des relativen Überlebens um jeweils 14%. Diese Daten weisen darauf hin, dass eine adjuvante Therapie bei fehlenden Kontraindikationen, möglichst nach einem postoperativen Intervall von 4 Wochen begonnen werden sollte. 2.2 Adjuvante Therapie bei älteren Patienten TZM Essential Entsprechend der aktuell gültigen S3-Leitlinie [41] wird im Stadium III des kolorektalen Karzinoms die Durchführung einer adjuvanten Chemotherapie mittels 5-FU (infusional oder oral) in Kombination mit Oxaliplatin auch bei älteren Patienten (>70 Jahre) empfohlen. Bei Kontraindikationen gegen Oxaliplatin sollte eine Monotherapie mit Fluoropyrimidinen durchgeführt werden, wobei aufgrund besserer Verträglichkeit orale Flurorpyrimidine den infusionalen Regimen vorgezogen werden sollten. Bolusregime sollten aufgrund erhöhter Toxizität nicht mehr angewandt werden. Retrospektiv erhobene, gepoolte Daten zur adjuvanten Therapie des Kolonkarzinoms bei älteren Patienten (>70 Jahre) zeigten, dass auch ältere Patienten in Hinblick auf DFS und Gesamtüberleben, von einer adjuvanten Chemotherapie mit FOLFOX profitieren, wobei die Datenlage zu Patienten, welche älter als 80 Jahre sind, unzureichend ist [17]. Problematisch sind hier die mit zunehmendem Alter häufig anzutref- Systemische Therapie des kolorektalen Karzinoms

6 fenden Komorbiditäten zu sehen, die die Durchführung einer intensiven Kombinationschemotherapie erschweren. Hier kann in Einzelfällen auf besser verträgliche Therapieoptionen ausgewichen werden. Als alternative Monotherapie liegen dabei für Capecitabin die besten Daten vor [48]. So konnte im Vergleich mit einem Bolus 5FU/FA-Regime die Gabe von Capecitabin ein verbessertes 5-Jahres-Überleben von 71,4% versus 68,4% erreicht werden. Zusätzlich zeigte die orale Therapie größere Sicherheit und Verträglichkeit. TZM Essential 2.3 Adjuvante Therapie im Stadium II Der Nutzen einer adjuvanten Chemotherapie im Stadium II mit 5-FU/ FA in Hinblick auf DFS und 5-Jahres-Überleben wurde in der QUASAR- Studie untersucht [18]. Dabei zeigte sich ein Zugewinn im 5-Jahres- Überleben aufgrund der adjuvanten Chemotherapie um 3,6%. Daher kann eine Chemotherapie im Stadium II nach Diskussion mit dem Patienten erwogen werden. Den Einfluss von Oxaliplatin in der adjuvanten Therapie des Stadiums II wurde in einer gepoolten Analyse zweier Studien mit Patienten im Stadium II untersucht [52]. Dabei wurde gezeigt, dass Patienten im Stadium II ohne Risikofaktoren (T4-Tumor, Notfall-OP, Obstruktion/Ileus) nicht von der Gabe von Oxaliplatin im Hinblick auf das krankheitsfreie Überleben (DFS) und das Gesamtüberleben (OS) profitierten. Dagegen gibt es Hinweise dafür, dass die zusätzliche Gabe von Oxaliplatin bei Hochrisiko-Patienten zu einer Verbesserung des Outcomes in Bezug auf DFS und OS führt [52]. Diese Ergebnisse waren nicht signifikant, sodass hier nur eine Empfehlung ausgesprochen werden kann und in jedem Fall das Verhältnis von Toxizität und Nutze n abgewogen werden muss. Im Stadium II des kolorektalen Karzinoms kann eine adjuvante Chemotherapie durchgeführt werden. Die Indikation ist nur bei gleichzeitigem Vorliegen von Risikofaktoren eindeutig und sollte dann, nach Abwägung von Toxizität und Nutzen in Kombination mit Oxaliplatin durchgeführt werden. 3 Therapie des Rektumkarzinoms 3.1 Neoadjuvante Therapie des Rektumkarzinoms Bei kleinen, sogenannten low-risk Rektum-Karzinomen kann eine kleinvolumige Vollwand-Exzision vertretbar sein. Ein low-risk Karzinom ist definiert als T1-Karzinom mit hohem Differenzierungsgrad (G1 und G1) ohne Lymphangiosis carcinomatosa (LO). Sobald ein T1-Karzinom mit schlechtem Differenzierungsgrad oder ein T2-Tumor ohne Verdacht auf Lymphknotenbefall vorliegen, kann eine primäre, totale 6 S. Stintzing, V. Heinemann

7 mesorektale Exzision (TME) unter Mitnahme des lokalen Lymphabstromgebiets erfolgen. Zur Frage des Lymphknotenbefalls und insbesondere des Befalls der mesorektalen Faszie ist das MRT der CT oder Endosonografie überlegen, sodass zumindest bei unklaren Befunden eine MRT-Untersuchung des kleinen Beckens diskutiert werden sollte. Bei T3-Tumoren und nodal positiven Tumoren wird aufgrund der Daten der Deutschen-Rektumkarzinom-Studiengruppe eine neoadjuvante Radiochemotherapie empfohlen. Hierdurch konnte die lokale Rezidivrate signifikant (p=0,0006) von 13% auf 6% reduziert werden und der Anteil der kontinenzerhaltenen Operationen erhöht werden. Allerdings war der Effekt lokal beschränkt, weder das krankheitsfreie Überleben noch die Rate an Fernmetastasierung wurde durch die neoadjuvante Radiochemotherapie verbessert [42]. In wieweit die orale 5-FU Gabe mit Capecitabin der infusionalen Gabe in der neoadjuvanten Therapie des lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms vergleichbar ist, wurde in einer großen deutschen Studie mit 392 auswertbaren Patienten untersucht. Hierbei zeigte sich, dass im Hinblick auf das Gesamtüberleben und das krankheitsfreie Überleben Capecitabin der infusionalen 5-FU Gabe mindestens gleichwertig, im Trend sogar überlegen war [21]. In einer großen Studie wird eine Intensivierung der adjuvanten Chemotherapie durch die Hinzufügung von Oxaliplatin untersucht. Kleinere Studien zu diesem Thema konnten in der Kombination von Capecitabin und Oxaliplatin keine signifikanten Unterschiede im Hinblick auf die lokoregionäre Effektivität bei deutlich erhöhter Grad-¾- Akuttoxizität nachweisen [15]. Daten aus einer Studie der Deutschen- Rektumkarzinom-Studiengruppe, welche eine Gesamtzahl von 637 Patienten rekrutierte, ergaben einen signifikanten Vorteil bzgl. der pcr- Rate (Rate des pathologisch kompletten Ansprechens) bei Patienten, welche neoadjuvant mit 5-FU, Folinsäure und Oxaliplatin plus Radiatio behandelt wurden. Insbesondere konnte die pcr-rate durch Zugabe von Oxaliplatin signifikant gesteigert werden (17,6% vs. 13,1%; p=0,035) [36]. Ob dieses Ergebnis Einfluss auf den primären Studienendpunkt, das krankheitsfreie Überleben (DFS), haben wird, ist bei aktuell noch zu kurzer Nachbeobachtungszeit unklar. Die Addition von Oxaliplatin zu einer neoadjuvanten Radiochemotherapie des Rektums sollte daher weiterhin nur in Studien erfolgen. TZM Essential Die neoadjuvante 5-FU-basierte Radiochemotherapie ist nach S3-Leitlinie Standard in der Behandlung des fortgeschrittenen ( ct3) oder tiefsitzenden Rektumkarzinoms [41]. Dabei zeigt sich die Gabe von Capecitabin gegenüber der infusionalen 5-FU Gabe zumindest gleichwertig. 3.2 Adjuvante Therapie des Rektumkarzinoms Nach R0-Resektion von UICC-Stadium II- oder -III-Tumoren (T3N0, T1-3N+, T4) wird eine adjuvante Chemotherapie mit 5-FU empfohlen. Systemische Therapie des kolorektalen Karzinoms

8 Patienten, deren Tumor eine Mikrosatelliteninstabilität aufweist, profitieren nicht von einer adjuvanten Chemotherapie mit 5-FU [40]. Insbesondere bei jüngeren Patienten (<50 Jahre) ist bei etwa 15 20% der Rektumkarzinome eine MSI zu erwarten, sodass solchen Patienten im Rahmen einer personalisierten Therapie die adjuvante Chemotherapie eingespart werden kann. Nach S3-Leitlinie wird nach R1-Resektion eine postoperative Radiochemotherapie zur Senkung des lokalen Risikos empfohlen [41], allerdings fehlen hierzu noch randomisierte Studien. Da Patienten mit schlechten Tumorregressionsgrad nach neoadjuvanter Radiochemotherapie eine deutlich schlechtere Prognose haben, kann insbesondere bei Rektumkarzinomen des oberen Drittels hier auch eine adjuvante Chemotherapie analog des Kolonkarzinoms mit FOLFOX4 diskutiert werden. TZM Essential Die adjuvante Chemotherapie mit 5-FU ist nach S3-Leitlinie Standard beim Rektumkarzinom im UICC- Stadium II und III [41]. Nach aktueller Studienlage profitieren Patienten mit MSI-Tumoren nicht von der adjuvanten Gabe von 5-FU. 4 Palliative Therapie der kolorektalen Karzinoms 4.1 Klinische Einteilung der Patienten Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom werden aufgrund des klinischen Erscheinungsbildes in drei Gruppen eingeteilt, wobei sowohl das Ausmaß der Metastasierung, die Tumorsymptomatik und auch Komorbiditäten eine Rolle spielen. Gruppe 1 besteht aus Patienten mit primär resektablen Leber und/ oder Lungenmetastasen. Gruppe 2 ist gekennzeichnet durch eine potenziell resektable Metastasierung (Gruppe 2a) oder das Vorhandensein von Tumorsymptomen (Gruppe 2b). In beiden Fällen liegt der Fokus der Chemotherapie auf einer hohen Ansprechrate, um potenziell resektable Metastasen sicher resektabel werden zu lassen oder um die Tumorsymptome zu reduzieren. Zu Gruppe 1 und 2 sind etwa 20 40% der Patienten zu rechnen. Zu Gruppe 3 werden Patienten gezählt, welche aufgrund der ausgedehnten Metastasierung nicht resektabel sind oder bei welchen aufgrund von Komorbiditäten eine intensive Chemotherapie nicht durchführbar erscheint. Bei der Auswahl der Chemotherapie werden hier die Verträglichkeit und die Lebensqualität bei gleichzeitiger Krankheitsstabilisierung im Vordergrund stehen. Der Großteil der Patienten (ca %) ist in dieser Gruppe einzuordnen. 8 S. Stintzing, V. Heinemann

9 Abb. 1. Klinische Einteilung des kolorektalen Karzinoms. 4.2 Molekulare Einteilung der Patienten KRAS-Mutationsstatus Neben der klinischen Einteilung der Patienten mit kolorektalem Karzinom ist zur Planung der besten Therapie auch die molekulare Einteilung von Bedeutung. EGFR-gerichtete Therapiekonzepte sind nur bei Vorhandensein eines KRAS-Wildtyps wirksam [6, 44, 51]. Neben dem prädiktiven Marker KRAS ist BRAF ein prognostischer Marker. Die Wirksamkeit von EGFR-Antikörpern wird durch die Existenz einer BRAF-Mutation nicht eingeschränkt [49]. Daneben können kolorektale Karzinome aufgrund ihrer genetischen Alterationen mindestens in drei unterschiedliche Arten eingeteilt werden [35]: CIN (Chromosomal instabile Neoplasien) MSI (Mikrosatelliten instabile Tumore) CIMP (CpG Island Methylator Phenotyp) In wieweit diese Einteilung für die Effektivität und Wahl eines Therapieregimes wichtig ist, ist zurzeit noch nicht absehbar. TZM Essential KRAS ist zurzeit der einzige prädiktive molekulare Marker in der Wahl der Therapie des kolorektalen Karzinoms. Daneben ist die Einteilung der Patienten in drei klinische Gruppen in Abhängigkeit von Komorbiditäten und Metastasierungsart für die Wahl der Therapie bestimmend. 4.3 Chemotherapie Aktuelle Chemotherapieregime bestehen aus einer Kombination von einem Fluoropyrimidin (5-FU oder Capecitabin), Oxaliplatin und Irino- Systemische Therapie des kolorektalen Karzinoms

10 Abb. 2. Molekulare Einteilung des kolorektalen Karzinoms. tecan. Dabei liegt für FOLFOX- und FOLFIRI-Regime die beste Datenlage vor. In Hinblick auf Ansprechen und Überleben sind FOLFOX und XELOX ohne die Kombination von Antikörpern, gleichwertig zu betrachten [12, 41]. Für FOLFIRI und XELIRI gibt es keine direkt vergleichenden Studien. Bei Patienten mit Kontraindikationen gegen Oxaliplatin und/oder Irinotecan stehen infusionale 5-FUFA-Regime oder eine Capecitabin-Monotherapie zur Verfügung. Für Patienten in gutem Allgemeinzustand und einer potenziell resektablen Metastasierung konnte Falcone und Kollegen zeigen, dass eine FOLFOXIRI-Kombination die besten sekundären Resektabilitätsraten erreichen kann [13]. 4.4 Monoklonale Antikörper Zur Therapie des kolorektalen Karzinoms sind in der Erstlinienbehandlung Bevacizumab und bei KRAS-Wildtyp-Patienten Cetuximab und Panitumumab (in Kombination mit FOLFOX) zugelassen Bevacizumab Bevacizumab ist ein monoklonaler Antikörper der gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF) gerichtet ist. Durch Hinzugabe von Bevacizumab konnte die Effektivität einer 5-FU-Leucovorin Therapie deutlich gesteigert werden [23]. In der zulassungsrelevanten Studie von Hurwitz und Kollegen [22] wurde die Kombination mit einem IFL (Irinotecan, 5-FU Bolus, Leucovorin)-Regime gegen IFL alleine getestet. Die Addition von Bevacizumab zeigte eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) von 6,2 auf 10,6 Monate sowie eine Verbesserung des Gesamtüberlebens von 15,6 10 S. Stintzing, V. Heinemann

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms (neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms C. Salat/OJ. Stötzer Hämato-Onkologische Schwerpunktpraxis Chirurgie Chemotherapie Strahlentherapie Immuntherapie zielgerichtete Therapie Hyperthermie

Mehr

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M.

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome T. Winkler Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Rogy Therapiekonzepte Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Studien Quiz Neoajuvante

Mehr

Internistisch-onkologische Behandlung

Internistisch-onkologische Behandlung Internistisch-onkologische Behandlung Henning Schulze-Bergkamen Abt. für Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitätsklinik Heidelberg Studienprotokoll Die systemische

Mehr

Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms. Sankt Marien-Hospital Buer

Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms. Sankt Marien-Hospital Buer Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms Grundlagen und Ziele Nachsorgemethoden Wertigkeit der Nachsorgetests Stadienadaptierte Nachsorgepläne Adjuvante Chemotherapie Leitliniengemässe

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK Dieter Köberle Fall 1: 54 jähriger Mann MRI bei Diagnosestellung: Singuläre Lebermetastase bei synchronem Adenokarzinom des Kolon descendens (G2) Lebermetastase

Mehr

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Klinikum Böblingen-Sindelfingen Klinik f. Allgemein, Viszeral- und Kinderchirurgie 5. Bundesweite

Mehr

Facharztprüfung Innere Medizin

Facharztprüfung Innere Medizin unversum InnereMedizin Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin 4/2007 Facharztprüfung Innere Medizin Univ.-Prof. Prim. Dr. Josef Thaler IV. Interne Abteilung (Onkologie Hämatologie Immunologie),

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Therapie des Rektumkarzinoms State of the Art Matthias Zitt Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie Department Operative Medizin Medizinische Universität

Mehr

Falk Gastro-Kolleg. Darm. Kolorektales Karzinom: medikamentöse Therapie

Falk Gastro-Kolleg. Darm. Kolorektales Karzinom: medikamentöse Therapie Falk Gastro-Kolleg Darm Kolorektales Karzinom: medikamentöse Therapie Zusammenfassung Momentan stehen 9 unterschiedliche Substanzen zur medikamentösen Therapie des kolorektalen Karzinoms zur Verfügung

Mehr

Kolonkarzinom: Targeted Therapie

Kolonkarzinom: Targeted Therapie Kolonkarzinom: Integration der Targeted Targeted Therapie in interdisziplinäre Therapieansätze Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Welches ist die optimale Konversionstherapie

Welches ist die optimale Konversionstherapie Welches ist die optimale Konversionstherapie bei nicht resektablen Lebermetastasen? Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München

Mehr

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz Rektumkarzinom Neue Substanzen in der perioperativen Therapie Ralf-Dieter Hofheinz Interdisziplinäres Tumorzentrum Mannheim & III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim Orale 5-FU Alternativen

Mehr

Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom

Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom Ueli Güller Med. Onkologie Kantonsspital St. Gallen Universitätsklinik für Viszerale Chir. und Medizin, Bern Kolorektalkarzinom 25%: synchrone Metastasierung

Mehr

Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie

Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie Prof. Dr. M. Heike Medizinische Klinik Mitte, Klinikum Dortmund Tag der Organkrebszentren am Klinikum Dortmund Dickdarmkarzinom - Epidemiologie

Mehr

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Cancer Statistics CA Cancer J Clin 2005 Epidemiologie CRC an 3.Stelle (Inzidenz und Mortalität) 1.000.000 (3500)

Mehr

S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013. Individualisierte Nachsorge

S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013. Individualisierte Nachsorge S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013 Individualisierte Nachsorge Ulrich Kandzi Klinik für Gastroenterologie EVK Hamm 20.11.2013 Quelle: Krebs in Deutschland, Robert Koch Institut 2012

Mehr

Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms

Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms Evidenzbasierte medikamentöse und operative Therapien Für die Behandlung des metastasierten Kolorektalkarzinoms (KRK) stehen heute eine Vielzahl von onkologischen

Mehr

1 Aktuelle Therapiesituation in Deutschland

1 Aktuelle Therapiesituation in Deutschland 1 1 Aktuelle Therapiesituation in Deutschland 1.1 Epidemiologie und Prognose Jährlich erkranken ca. 32 000 Männer und über 34000 Frauen in Deutschland an einem Kolon- oder Rektumkarzinom (KRK). Männer

Mehr

Rektumkarzinom - neue Substanzen in der (neo)adjuvanten Therapie

Rektumkarzinom - neue Substanzen in der (neo)adjuvanten Therapie Rektumkarzinom - neue Substanzen in der (neo)adjuvanten Therapie PD Dr. med. Ralf-Dieter Hofheinz III. Medizinische Klinik und Interdisziplinäres Tumorzentrum (ITM) Universitätsmedizin Mannheim Wo steht

Mehr

Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen

Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen Dr. Andrea Speidel Ärzteforum Berlin-Brandenburg Fachärztin für internistische Onkologie, Hämatologie Palliativmedizin Leiterin

Mehr

7. Tag der Organkrebszentren, Klinikum Dortmund,

7. Tag der Organkrebszentren, Klinikum Dortmund, 7. Tag der Organkrebszentren, Klinikum Dortmund, 23.11.2013 Darmkrebs: Entwicklung der medikamentösen Therapie Prof. Dr. M. Heike, Klinikum Dortmund ggmbh Problem: Lebenszeitrisiko für die Entwicklung

Mehr

Individualisierte Therapie beim mcrc

Individualisierte Therapie beim mcrc MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK III DIREKTOR: PROF. DR. W. HIDDEMANN Individualisierte Therapie beim mcrc Professor Dr. med. Volker Heinemann, Med. Klinik III, Comprehensive Cancer Center der LMU Therapiealgorithmus

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen M. Klinkhammer-Schalke, W. Hohenberger, S. Petsch, A. Pauer, F. Hofstädter Aufgaben

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente

Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente Prof. Dr. Markus M. Borner Institut für Medizinische Onkologie Universität Bern, Inselspital Fluorouracil Zellteilung alle x Tage - Wochen

Mehr

Studien Medizinische Klinik 2

Studien Medizinische Klinik 2 1. SOLIDE TUMOREN 1.1 Kolon/Rektumkarzinome (KRK) AIO KRK 0109 VOLFI EudraCT-Nr: 2009-0017731-17 Phase II-Studie mit Panitumumab plus FOLFOXIRI oder FOLFOXIRI alleine in der Erst-Linien-Behandlung / N-

Mehr

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes 15. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes Risiken erkennen und Chancen nutzen Dr. Hans Worlicek - Regensburg Tumorzentrum Regensburg Internistische Praxis

Mehr

Gastrointestinale Tumore interdisziplinäre Diskussion neuer Daten

Gastrointestinale Tumore interdisziplinäre Diskussion neuer Daten Onkologie 2011;34(suppl 3):1 31 Published online: 27. April 2011 DOI: 10.1159/000328047 Gastrointestinale Tumore interdisziplinäre Diskussion neuer Daten Teilnehmer des XI. Interdisziplinären Workshops

Mehr

Onkologische Therapie von Lebermetastasen wer profitiert von intensivierter Therapie?

Onkologische Therapie von Lebermetastasen wer profitiert von intensivierter Therapie? Onkologische Therapie von Lebermetastasen wer profitiert von intensivierter Therapie? Henning Schulze-Bergkamen Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Abt. für Medizinische Onkologie Universitätsklinik

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Lebermetastasen bei KRK Standards und neue Studien

Lebermetastasen bei KRK Standards und neue Studien Lebermetastasen bei KRK Standards und neue Studien Prof. Dr. med. Wolff Schmiegel Medizinische Klinik, Knappschaftskrankenhaus, Ruhr-Universität Bochum Primär resektable Leber- und/oder Lungenmetastasen

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Therapiekonzepte: 5-FU. Cape/UFT+LV Irinotecan Oxaliplatin Cetuximab, Panitumumab Bevacizumab

Therapiekonzepte: 5-FU. Cape/UFT+LV Irinotecan Oxaliplatin Cetuximab, Panitumumab Bevacizumab 1980 1985 1990 1995 2000 2005 5-FU Therapiekonzepte: Palliative Chemotherapie Neoadjuvante Chemotherapie Adjuvante Chemotherapie Cape/UFT+LV Irinotecan Oxaliplatin Cetuximab, Panitumumab Bevacizumab Szenarien

Mehr

Stratifizierte Therapie des mcrc

Stratifizierte Therapie des mcrc Stratifizierte Therapie des mcrc Volker Heinemann Comprehensive Cancer Center Klinikum Grosshadern, Med Klinik III LMU München Strata in der Behandlung des mcrc ESMO-Behandlungsgruppen ECOG Performance

Mehr

Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie. Stefan Post. Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg

Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie. Stefan Post. Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie Stefan Post Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA. Gangolf Schrimpf 06151 72-9591 Investor Relations 06151 72-3321. 28. September 2013

Pressemitteilung. Merck KGaA. Gangolf Schrimpf 06151 72-9591 Investor Relations 06151 72-3321. 28. September 2013 Ihr Ansprechpartner Pressemitteilung Gangolf Schrimpf 06151 72-9591 Investor Relations 06151 72-3321 28. September 2013 Merck: Erbitux verlängert im Vergleich zu Bevacizumab die Überlebenszeit von Patienten

Mehr

Palliative Therapie des kolorektalen Karzinoms. Susanna Hegewisch-Becker Onkologische Schwerpunktpraxis Hamburg-Eppendorf

Palliative Therapie des kolorektalen Karzinoms. Susanna Hegewisch-Becker Onkologische Schwerpunktpraxis Hamburg-Eppendorf Palliative Therapie des kolorektalen Karzinoms Susanna Hegewisch-Becker Onkologische Schwerpunktpraxis Hamburg-Eppendorf Disclosure of Potential Conflicts of Interest Advisory Role Roche, Novartis, Pfizer,

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Südwestdeutsches Tumorzentrum Comprehensive Cancer Center Tübingen Krebstherapie aktuell Höhepunkte des Amerikanischen Krebskongresses 2013 Tübingen, den 14. Juni 2013 Die wichtigsten Ergebnisse auf einen

Mehr

Metastasiertes kolorektales Karzinom resektable Lebermetastasen

Metastasiertes kolorektales Karzinom resektable Lebermetastasen Metastasiertes kolorektales Karzinom resektable Lebermetastasen Perioperative chemotherapy with FOLFOX plus Cetuximab versus adjuvant FOLFOX plus Cetuximab for patients with resectable liver metastases

Mehr

Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms Fortschritt durch Interdisziplinarität

Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms Fortschritt durch Interdisziplinarität Literatur zum Artikel: Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms Fortschritt durch Interdisziplinarität von Jörg Trojan, Wolf-Otto Bechstein, Thomas Vogl, Claus Rödel, Guido Woeste Robert-Koch-Institut,

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Wichtige sicherheitsrelevante Information für Angehörige medizinischer Heilberufe

Wichtige sicherheitsrelevante Information für Angehörige medizinischer Heilberufe Wichtige sicherheitsrelevante Information für Angehörige medizinischer Heilberufe hinsichtlich der Bedeutung des Nachweises des Ras-Wildtyp-Status (Exons 2, 3 und 4 von K-Ras und N-Ras) vor der Behandlung

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien 6h Basel, 30. Mai 2009 Vollständige Ergebnisse aus der ersten Phase-III-Studie mit Avastin in der adjuvanten Therapie des Dickdarmkrebses Resultate geben Hoffnung, dass in künftigen

Mehr

Das Kolorektal-Karzinom. Gerald Prager, M.D. Department of Medicine I

Das Kolorektal-Karzinom. Gerald Prager, M.D. Department of Medicine I Das Kolorektal-Karzinom Gerald Prager, M.D. Department of Medicine I Rückläufige Inzidenz und Mortalität, graphisch dargestellt Inzidenz Tumorstadium (TNM-Klassifikation) Stadium I T1 N0 M0 T2 N0 M0 Stadium

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Aus dem Department Innere Medizin Klinik für Innere Medizin I: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation

Aus dem Department Innere Medizin Klinik für Innere Medizin I: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Aus dem Department Innere Medizin Klinik für Innere Medizin I: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Dichte und Lokalisation von Immunzellen

Mehr

Pfade in der interdisziplinär-intersektoralen chirurgischen Onkologie. All-in-One für das Rektumkarzinom

Pfade in der interdisziplinär-intersektoralen chirurgischen Onkologie. All-in-One für das Rektumkarzinom Pfade in der interdisziplinär-intersektoralen chirurgischen Onkologie All-in-One für das Rektumkarzinom U. Ronellenfitsch, G. Kähler, R. Hofheinz, S. Mai Definition All-in-One Interdisziplinär (Endoskopie,

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Kolorektales Karzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Kolorektales Karzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kolorektales Karzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Dr. med. Edgar Hartung Kerstin Siehr Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Prof. Dr. med. K. Überla Prof. Dr. med. A. Reinacher-Schick

Prof. Dr. med. K. Überla Prof. Dr. med. A. Reinacher-Schick Aus der Medizinischen Klinik des Knappschaftskrankenhauses Bochum Langendreer - Universitätsklinik - der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. Wolff Schmiegel Prognostische Bedeutung von KRAS-

Mehr

Tabelle 3 : 5-Jahresüberlebensdauer bei verschiedenen Tumorstadien des kolorektalen Karzinoms in den USA (nach Miller et al. 1992)

Tabelle 3 : 5-Jahresüberlebensdauer bei verschiedenen Tumorstadien des kolorektalen Karzinoms in den USA (nach Miller et al. 1992) Tabelle 3 : 5-Jahresüberlebensdauer bei verschiedenen Tumorstadien des kolorektalen Karzinoms in den USA (nach Miller et al. 1992) Stadium Kolonkarzinom Rektumkarzinom Lokalisiert (St. I+II) Regional metastasiert

Mehr

I. Randomisierte Studien in der Primärtherapie fortgeschrittener KRK

I. Randomisierte Studien in der Primärtherapie fortgeschrittener KRK Aktuelle Studien der AIO I. Randomisierte Studien in der Primärtherapie fortgeschrittener KRK Phase III Studie: First-Line-Chemotherapie beim fortgeschrittenen kolorektalen Karzinom: Hochdosis-5-FU/Folinsäure/Oxaliplatin

Mehr

Neue Behandlungsoptionen beim metastasierten Kolorektalkarzinom Bewertung der aktuellen Studienresultate und Konsequenzen

Neue Behandlungsoptionen beim metastasierten Kolorektalkarzinom Bewertung der aktuellen Studienresultate und Konsequenzen Neue Behandlungsoptionen beim metastasierten Kolorektalkarzinom Bewertung der aktuellen Studienresultate und Konsequenzen In den vergangenen Jahren hat sich das Management des metastasierten Kolonkarzinoms

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Deutsche DMWMedizinische Wochenschrift

Deutsche DMWMedizinische Wochenschrift Deutsche DMWMedizinische Wochenschrift 138. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals www.thieme.de/dmw 36 2013 3 Sonderdruck Nachdruck nur mit Genehmigung des Verlages 3 Kolorektale Karzinome personalisierte,

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie Indikationen Onkologie AKh Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie KONTAKT AKh Linz, Institut für Nuklearmedizin & Endokrinologie

Mehr

Standardisierte Diagnostik und Therapie. des Rektumkarzinoms

Standardisierte Diagnostik und Therapie. des Rektumkarzinoms Therapieleitfaden: Standardisierte Diagnostik und Therapie des Rektumkarzinoms Autorenschaft Verantwortlicher Prof. Dr. R. Roscher, Klinik für Viszeral- und Gefäßchirurgie, Klinikum Schwäbisch Gmünd, Stauferklinik

Mehr

Kolorektales Karzinom R.Wiest M.D. UVCM Inselspital, Bern

Kolorektales Karzinom R.Wiest M.D. UVCM Inselspital, Bern Kolorektales Karzinom R.Wiest M.D. UVCM Inselspital, Bern 1 KLINIK UND EPIDEMIOLOGIE 2 Häufigkeit des kolorektalen Karzinoms Deutschland: ca. 70 000 Neuerkrankungen - meist > 50. Lebensjahr - Häufigkeit

Mehr

Molekularpathologie beim CRC: Was ist Standard für Therapieplanung und Prognose? Thomas Kirchner. Pathologisches Institut der LMU München

Molekularpathologie beim CRC: Was ist Standard für Therapieplanung und Prognose? Thomas Kirchner. Pathologisches Institut der LMU München Molekularpathologie beim CRC: Was ist Standard für Therapieplanung und Prognose? Thomas Kirchner Pathologisches Institut der LMU München E-mail: thomas.kirchner@med.uni-muenchen.de Aussage zur Therapie-

Mehr

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Prof. Dr. med., MHS, FEBS Leiter Gastrointestinale Onkologie Kantonsspital St. Gallen ulrich.gueller@kssg.ch Pankreaskarzinom Adjuvant Neo-adjuvant Metastasiert

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Onkologisch. Adjuvante Therapie

Onkologisch. Adjuvante Therapie Onkologisch Adjuvante Therapie 2 Editorial Prof. Dr. Martin Schuler, Essen Adjuvante Therapien eine Erfolgsgeschichte Bei der Mehrzahl der Tumorerkrankungen ist eine kurative Therapie ausschließlich mittels

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

GASTROENTEROLOGIE KOLOREKTALES KARZINOM

GASTROENTEROLOGIE KOLOREKTALES KARZINOM 1. Screening/Surveillance. siehe Kapitel Kolonkarzinomvorsorge und Polyposissyndrome 2. Klinisches Bild. Oft erst in fortgeschritteneren Stadien klinische Symptome, v.a. bei proximalen Tumoren: Änderung

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Jahresbericht 1998 des klinisch-epidemiologischen Krebsregisters am Tumorzentrum München Schwerpunkt: Kolorektale Karzinome Das Tumorregister München (TRM) ist eine Einrichtung des

Mehr

Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand

Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand BQS Münster 19. 04. 2007 Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand I.Gastinger (Cottbus) An - Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto von Guericke Universität

Mehr

Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen

Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen Bildquelle: Google Fortbildung 14.2.15 Dr.med. Alain Pfammatter 2009 Tyrosinkinase Inhibitoren Therapie Neue Aspekte in der Therapie

Mehr

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Staging-Fragen Malignität? Lokalisation? - Vollständige Koloskopie (Synchrone

Mehr

Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun?

Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun? Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun? Minisymposium Dickdarmkrebs 26. März 2009 Sabina Schacher Medizinische Onkologie KSW Zytostatika, wichtigste

Mehr

Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie

Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie Dr. Bert Hildebrandt Leitung Onkologische Portalambulanz und Tagesstation Charité Campus Mitte U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014. Prof. Dr. med. Arndt Vogel

Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014. Prof. Dr. med. Arndt Vogel Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014 Prof. Dr. med. Arndt Vogel Cholangiozelluläre Karzinome Ø Gallenblasen-Ca, intra- und extrahepatische Karzinome Ø 4,4/ 100.000 Einwohner Ø 3% aller GI

Mehr

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen 5. Tag der Organkrebszentren Dr. med. Ralf Nettersheim Chirurgische Klinik Klinikdirektor PD Dr. med. Hartel Klinikum Dortmund 29.11.2012 1 Onkologische

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

Welche Rolle spielt die Chirurgie in der Behandlung der peritonealen Metastasierung?

Welche Rolle spielt die Chirurgie in der Behandlung der peritonealen Metastasierung? Welche Rolle spielt die Chirurgie in der Behandlung der peritonealen Metastasierung? Beate Rau, J. Hartmann, W. Raue Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie Charité Campus Mitte (Direktor:

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Regorafenib (Stivarga ) Bayer Vital GmbH Modul 3 A Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom,

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie

Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie Fallbeispiele Onkologie Wiederholung: Untersuchungsmethoden Unspezifische Verfahren: Skelettszintigraphie (z.b. Metastasensuche) unspezifische Tumormarker

Mehr

Änderungen Excel-Kennzahlenbogen - Auditjahr 2015 Darm - Basisdaten

Änderungen Excel-Kennzahlenbogen - Auditjahr 2015 Darm - Basisdaten Darm - Basisdaten In diesem Dokument sind die geplanten Änderungen bei der Datendarlegung für Darmkrebszentren für das Auditjahr 205 beschrieben. Die vorgenommenen Änderungen basieren auf der Sitzung der

Mehr

Erster voll humaner Anti-EGFR-Antikörper

Erster voll humaner Anti-EGFR-Antikörper Vectibix : Neue Chance für Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom - Erster voll humaner An Vectibix : Neue Chance für Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom Erster voll humaner

Mehr

Medizinische Klinik I Klinikum Weiden

Medizinische Klinik I Klinikum Weiden Medizinische Klinik I Klinikum Weiden KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Aktuelle Therapie des metastasierten Magenkarzinom Frank Kullmann, Weiden Prozentualer Anteil ausgewählter Tumorlokalisationen

Mehr

Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom)

Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom) Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom) Pompiliu Piso Chirurgische Klinik und Poliklinik Universitätsklinkum tsklinkum Regensburg Gliederung Aktuelle

Mehr

Aktuelle medikamentöse Therapie kolorektaler Karzinome

Aktuelle medikamentöse Therapie kolorektaler Karzinome Aktuelle medikamentöse Therapie kolorektaler Karzinome Von Annika Siegmund und Dirk Jäger, Heidelberg Das kolorektale Karzinom ist die zweithäufigste Tumorerkrankung in Deutschland. Jährlich erkranken

Mehr

Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens

Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens C. Rödel Klinik für Strahlentherapie und Onkologie, Goethe-Universität Frankfurt 1) Indikation zur präoperativen

Mehr

Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann?

Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann? Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann? Thomas Kirchner Pathologisches Institut der LMU thomas.kirchner@med.uni-muenchen.de Maßgeschneiderte Krebstherapie Krebspatienten Zielgerichtete

Mehr

Gastrointestinale Tumore: Kleine wichtige Fortschritte und Lichtblicke

Gastrointestinale Tumore: Kleine wichtige Fortschritte und Lichtblicke Gastrointestinale Tumore: Kleine wichtige Fortschritte und Lichtblicke PD Dr. Thomas Zander Klinik I für Innere Medizin Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinik Köln Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Registerstudien zur Verbesserung der onkologischen Versorgung

Registerstudien zur Verbesserung der onkologischen Versorgung Registerstudien zur Verbesserung der onkologischen Versorgung PD Dr. med. Monika Klinkhammer-Schalke Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.v., Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.v. Handlungsfelder

Mehr