"EU-Herkunftszeichen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel Erfahrungen von Regionalmarketinginitiativen"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""EU-Herkunftszeichen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel Erfahrungen von Regionalmarketinginitiativen""

Transkript

1 Workshop Agrarbündnis: "EU-Herkunftszeichen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel Erfahrungen von Regionalmarketinginitiativen" Ludwig Karg B.A.U.M. Consult GmbH Gotzingerstr. 48/50 D München Tel (0) Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 1 Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 2

2 Die B.A.U.M. Group Beratung und Coaching Schwerpunkte in den Bereichen Regional- und Kommunalentwicklung Stärkung nachhaltiger Marktsysteme wirtschaftliche Optimierung von Stoffströmen Etablierung zukunftsfähiger Energiemodelle Forschung und Entwicklung B.A.U.M. Consult Leistungsspektrum

3 B.A.U.M. und die Regionalentwicklung Verbindung von Regionalität und Handelsmarke Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 6

4 Verbindung von Regionalmarke und Handel Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 7 Verbindung von Regionalmarke und Handel Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 8

5 Verbindung von Regionalmarke und Regionenmarke partner branding product branding co-branding service branding regional marketing Naturgarten Kaiserstuhl Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 9 Arbeitsfelder des Regionalmanagements Außenwirkung Innenwirkung Vernetzung und Kooperation Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft Schließen regionaler Wirtschaftskreisläufe Verbesserung der weichen Standortfaktoren Aufbau einer regionalen Identifikation Schärfen einer regionalen Identität Steigerung des Bekanntheitsgrads und der Attraktivität Aufbau von Absatzwegen für Produkte und Dienstleistungen der Region überregionale Partnerschaften Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 10

6 Nutzung der Herkunftszeichen nach Ländern IT FR PT ES GR DE UK AT div. g.g.a. g.u. Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 11 Garantiert traditionelle Spezialität (g.t.s.) Anders als die g.g.a. und die g.u. ist eine garantiert traditionelle Spezialität nicht an eine bestimmte geografische Region gebunden. Geschützt wird hier vielmehr eine bestimmte Zusammensetzung bzw. ein Verfahren. Für Agrarerzeugnisse oder Lebensmittel in dieser Kategorie muss der Nachweis erbracht werden, dass sie entweder aus traditionellen Rohstoffen hergestellt werden oder eine traditionelle Zusammensetzung aufweisen oder nach einem traditionellen Verfahren hergestellt und/oder verarbeitet werden. Beispiele: Mozzarella Jamón Serrano Traditional Farmfresh Turkey Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 12

7 Geschützte geografische Angabe (g.g.a.) Hier handelt es sich um Agrarerzeugnisse und Lebensmittel, bei denen mindestens eine Verbindung zwischen dem namensgebenden Herkunftsgebiet und einer der Produktionsstufen besteht. Das bedeutet, dass die Produkte in dem begrenzten geografischen Gebiet erzeugt und/oder verarbeitet und/oder hergestellt werden. Ebenso kann es sich um ein Erzeugnis mit einem besonderen Renommee handeln. Beispiele: Schwäbisch-Hällisches Qualitätsschweinefleisch Spreewälder Meerrettich Nürnberger Lebkuchen Südtiroler Speck Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 13 Geschützte Ursprungsbezeichnung (g.u.) Die Anforderungen an ein in dieser Kategorie geschütztes Produkt sind höher als bei der g.g.a. Bei der geschützten Ursprungsbezeichnung muss nämlich der Nachweis erbracht sein, dass das Agrarerzeugnis oder Lebensmittel in einem begrenzten geografischen Gebiet nicht nur erzeugt, sondern auch verarbeitet und hergestellt wird. Somit verdankt das Produkt seine Qualität und seine Eigenschaften nahezu ausschließlich einer bestimmten Region. Beispiele: Allgäuer Bergkäse Lüneburger Heideschnucke Reblochon Taleggio Allgäuer Emmentaler Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 14

8 Der Begriff Ursprungsbezeichnung Das Produkt... stammt aus dieser Gegend, diesem bestimmten Ort oder diesem Land stammt, verdankt seine Güte oder Eigenschaften überwiegend oder ausschließlich den geografischen Verhältnissen einschließlich der natürlichen und menschlichen Einflüsse und wurde in dem abgegrenzten geografischen Gebiet erzeugt, verarbeitet und hergestellt aber: Bestimmte geografische Bezeichnungen werden (unter bestimmten Bedingungen) Ursprungsbezeichnungen gleichgestellt, wenn die Rohstoffe der betreffenden Erzeugnisse aus einem anderen geografischen Gebiet oder aus einem Gebiet stammen, das größer ist als das Verarbeitungsgebiet Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 15 Drei Labels für geschützte Produktbezeichnungen g.u. g.g.a. g.t.s regionale Erzeugung regionale Herstellung () mind. 1 traditionell regionale Verarbeitung Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 16

9 Das Ziel Angesichts der Vielfalt der im Handel befindlichen Erzeugnisse und der Menge der vorhandenen Produktinformationen sollte dem Verbraucher eine klar und knapp formulierte Auskunft über die Herkunft des Erzeugnisses gegeben werden, damit er die beste Wahl treffen kann. (Quelle: VERORDNUNG (EG) Nr. 510/2006 DES RATES) Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 17 Vorteile aus Sicht der Anmelder Kennzeichenschutz wie bei Marken: vor widerrechtlicher Ausbeutung, vor Rufausbeutung, vor Nachahmung, vor entlokalisierenden Zusätzen, vor Irreführung Die Bezeichnung kann kein Gattungsbegriff werden Möglichkeit, das derzeitige Qualitätsniveau zu heben Image-Förderung insbesondere im Export (F, I, E, GR) Bildung einer Interessensgemeinschaft, soweit noch nicht vorhanden Zunehmende Unterstützung der Europäischen Kommission? Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 18

10 Nachteile aus Sicht der Anmelder Kostenpflichtige Eintragung Kontrollen Laufende Kosten für die Kontrollen Festlegung der Rezeptur Eventuell höhere Produktionskosten z.b. durch die Festlegung auf einen Rohstoff, der knapp werden kann Eventuell höheres Risiko z.b. durch Missernten Die Anmeldung benötigt Ausdauer Ahndung von Verstößen muss vom Herkunftsland erwirkt werden. Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 19 Was können g.u., g.g.a und g.t.s. nicht leisten? Sicherheit über die Herkunft der Rohstoffe Sicherheit über die nachhaltige, regionsstärkende Art der Produktion Qualität der Vermarktung der geschützten Produkte Schutz eines regionalen Marktprogramms (Warenkorb) erfolgreiche Markenstrategien Marketing für die gesamte Region (?) Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 20

11 EU-Schutz aus Sicht des Regionalmanagements Erhöhung des Bekanntheitsgrads der Region wird unterstützt aber: dies wird auch erreicht durch eine Regionenmarke oder einen etablierter Gattungsbegriff (Emmentaler, Tilsiter, ) Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 21 EU-Schutz aus Sicht des Regionalmanagements Einzelne Leitprodukte kommen in den Fokus aber: andere Produkte der Region profitieren davon nicht oder die Region wird auf das Leitprodukt reduziert (Allgäu = Käse) und: regionale Warenkörbe (mit einer Dachmarke) induzieren den Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten inkl. der damit verbundenen Steigerung von Identifikation und Absatz in der Region Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 22

12 EU-Schutz aus Sicht des Regionalmanagements Die Bezeichnung ist geschützt aber: das führt nicht notwendig dazu, dass die Region im ganzheitlichen Sinne profitiert und: die Konzentration auf die geschützten Produkte und Bezeichnungen hält ggf. davon ab weitergehende regionsstärkende Aktivitäten zu ergreifen Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 23 Das Problem: die Produktspezifikationen Name einschließlich Ursprungsbezeichnung oder geografischer Angabe Beschreibung, gegebenenfalls einschließlich der Rohstoffe Abgrenzung des geografischen Gebiets Angaben, aus denen hervorgeht, dass das Produkt aus dem abgegrenzten geografischen Gebiet stammt Beschreibung des Verfahrens zur Gewinnung Angaben zum Nachweis des Zusammenhangs zwischen der Güte oder den Eigenschaften und den geografischen Verhältnissen des Zusammenhangs zwischen einer bestimmten Qualität, dem Ansehen oder einer anderen Eigenschaft und dem geografischen Ursprung aber kein Standard für wirkliche Herkunft der Rohstoffe für nachhaltige Produktion für Qualität der Partnerschaft Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 24

13 Ansatz für eine (neue) Definition Regionales Produkt in der Region hergestellt (inkl. der Vorprodukte soweit möglich) hohe Produktqualität Geschmack Inhaltsstoffe hohe Produktionsqualität zum Nutzen der Region Umwelt- und Naturschutzaspekte kulturelle Werte (auch) mittelständische, dezentrale Strukturen in diesem Sinne als regionales Produkt erkennbar unterstützt durch eine heterogene regionale Partnerschaft Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 25 Alpine Space Interreg III B Project RegioMarket Strengthening Regions

14 Project Partners The partners in product group food im Kreis Reutlingen Naturgarten Kaiserstuhl

15 RegioMarket Projekt (Interreg IIIB) Ziele Schaffung eines Alleinstellungsmerkmals (USP) für den Alpenraum. Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie innovativen Geschäftsbereichen Erhöhung der Wertschöpfung und Schaffung von Arbeitsplätzen Erhalt der typischen Landschaften und der Diversität des Alpenraums durch nachhaltiges Management Bereitstellen von Umsetzungs- und Entscheidungshilfen zur Vermarktung und Markenentwicklung von regionalen Produkten für öffentliche Institutionen, Politiker und andere einflußreiche Entscheider Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 29 Anliegen der RegioMarket Partner Frankreich: Wildwuchs regionaler Marken mit dem Savoie-Kreuz; mangelhafte Qualitätsstandards; wenig Unterstützung für regionale Gemeinschaftsmarke Italien: Entwertung durch Inflation geschützter Bezeichnungen Slowenien: mangelnde Kompetenzen beim Aufbau von Marktsystemen, keine Erfahrung mit g.u., g.g.a und g.t.s. Deutschland (UNSER LAND): Hindernisse beim Schutz eines Warenkorbs; Unsicherheiten bei der Förderung; Unsicherheit beim Markenschutz; mangelnde Standards für gutes regionales System Schweiz: regionaler oder nationaler Schutz? nationale Mindeststandards schärfer als europäischer Schutz Österreich: Marken oder Gütesiegel oder EU-Schutz oder Marketing? alle gemeinsam: Regionalität muss ehrlich sein und der Region nützen! Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 30

16 RegioMarket - Erfahrungen in der Region Savoie (FR) The Savoie Multibrand System AMCS: Association Marque Collective Savoie collective brand joint promotion activities Huge variety of Savoie brands product brands producer brands RegioMarket: a new strategy for a new and more efficient collective brand proposal for quality definition and control system for the new brand (RegioMarket criteria) proposals for fostering the use of new AMCS umbrella brand Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 31 Genussregion Kärnten 11 Genuss (=enjoyment) regions registered brand for joint marketing logo is used on folders, posters, at events, trade fairs etc. Quality standards and quality assurance Genuss- Office with Genuss-Manager : coordination between producers and consumers, trade, gastronomy, tourism

17 Die UNSER LAND Produkte: Weil wir unsere Lebensgrundlagen erhalten wollen!

18 Die UNSER LAND Produkte: Abschlusskonferenz - Projekt RegioMarket 13./ Regionalität im LEH von der Nische zum Trend bio fair regio

19 Die 5 Säulen Das duale Prinzip OBERLAND

20 Conditions for Products, Marketed Through the Platform alpinavera 3/4 of the ingredients are from the region (= from the 3 alpinavera Cantons) 2/3 of the added value takes place in the region - Detailed list of requirements: defined in the guideline of IG Regionalprodukte (= permanent working group of all 4 interregional sales promotion projects in CH) - Audits / certification: realised based on the requirements and on the demand of alpinavera by an independent certification body. Philosophie 39 The Regio Market 3-Level Approach b Level 3 a Alpine Space label of excellence (Vision) Set of criteria for regional market and branding systems Level 2 Development and optimization of regional brands Level 1 Cooperative marketing of regional products and services in the fields of food, tourism and renewable energies

21 Friedrichshafen Resolution of RegioMarket Alpine Space: high diversity of products, services and attractive landscapes; big variety of resources for food and energy; innovative population >>> protect the heritage! regional marketing systems: promotion of top-quality; creation of income; protection of natural heritage by using it; promotion of SME s >>> go for sustainable management of Alpine Space success factors for regional marketing: transparency and trust; basic requirements like encompassing commonly accepted values; indications towards better production, promise to the consumers. criteria set for marketing systems: structure and process / commitment of partners / production methods; requirements above and transparency beyond EC regulations >>> quality to the systems call upon everybody to support RegioMarket model Layout of RegioMarket Criteria Set (food) (A) (B) (C) (D) Structure and Process Criteria Partner Criteria Basic Product and Production Criteria Specific Product and Production Criteria

22 Regional Market System partners are cooperating according to RegioMarket criteria set A) the regional initiative has formally defined their partnership according to RegioMarket criteria set B) more than one product is labelled with a specific regional label all products which are produced and marketed by the regional partnership follow RegioMarket criteria (C) and (D) Note: Criteria are meant to assess the system, not the product only! A) Structure and Process Criteria supports creation of added value in the region follows the rule of fair pricing shows a dual structure defines an independent control system seeks cooperation with external stakeholders is open for inter-regional cooperation

23 B) Partner Criteria have their domicile and production site in the region fully respect social rights of their employees disclose their production methods actively support the development of the producer-consumerpartnership help to overcome the major challenge of climate change contribute to the preservation and development of the natural and cultural heritage of their region C) Basic Product and Production Criteria in line with at least one subnational, national or international quality standard (e. g. EC regulations Nr. 509/2006 and Nr. 510/2006 (PDO, PGI, TSO)) free from misleading information unprocessed: 100 % produced in the region processed: ingredients as far as possible from the region: 2/3 of value created in the region threshold for ingredients not produced in the region: 25 % (if inevitable for technical reasons) non-regional ingredients preferably from a neighbouring market system concept of integrated farming chemical pesticides only if biological treatment not possible free from genetic engineering seeds or fodder also from partners of the regional program no use of sludge or compost from domestic waste animals held according to accepted rules of animal welfare

24 D) Specific Product and Production Criteria explain which standard and control scheme shall apply for the product which criteria shall apply in addition how criteria of the standard shall be exercised and controlled. Assessment score A) Structure and Process Criteria 35 B) Partner Criteria 25 C) Basic Product and Production Criteria 65 D) Specific Product and Production Criteria 15 sum: 140 less than 100 points System needs major redefinition to get into the ranks of RegioMarket points BRONZE - Needs partial redefinition to become a true RegioMarket model points SILVER - With minor amendments a good candidate for a RegioMarket GOLD medal. more than 140 points GOLD - An excellent role model for a fair and transparent RegioMarket system. 48

25 Pläne von RegioMarket Anpassung der Systeme der RegioMarket Partner an die Kriterien Verabschiedung von Vergaberichtlinien durch die Projektpatner im März 2008 Weiterentwicklung zu einem Qualitätssiegel für regionale Marktsysteme im Rahmen eines (EU)-Projekts Was könnten wir tun? vorhandene Labels nachrüsten durch Mindeststandards neues Label für Warenkörbe, regionale Dachmarken bzw. regionale Partnerschaften etablieren (z. B. aufbauend auf RegioMarket) inkl. Möglichkeit der Förderung aus Absatzförderprogrammen Verhältnis zwischen Landesqualitätszeichen, EU-Labels und Regionalmarken klären regionale Dachmarken harmonisieren als Antwort auf Handelsmarken (in Kooperation mit dem Handel!) Gemeinschaftsprojekt im Rahmen der 2. GAP-Säule starten: aufbauen auf RegioMarket Workshop Agrarbündnis: "EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel" 50

Glaubwürdige Regionalvermarktung Michael Wedler

Glaubwürdige Regionalvermarktung Michael Wedler Glaubwürdige Regionalvermarktung Michael Wedler B.A.U.M. Consult GmbH Gotzingerstr. 48/50 81371 München Tel. + 49 (0) 89 1 89 35-0 M.Wedler@baumgroup.de, www.baumgroup.de Die B.A.U.M. Group Beratung und

Mehr

Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher. Herausforderungen.

Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher. Herausforderungen. Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher Rahmen und Herausforderungen Antje Kölling IFOAM EU Policy Manager EkoSeedForum 20-22 March 2014

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Fraud in Organics: Risk analysis

Fraud in Organics: Risk analysis Jochen Neuendorff: Fraud in Organics: Risk analysis. Presentation at the European workshop for prevention of fraud Dealing with Frauds in Organic Production, held October 2-3, 2007 at the Research Institute

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel eine Chance für die Regionalvermarktung?

EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel eine Chance für die Regionalvermarktung? EU-Label für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel eine Chance für die Regionalvermarktung? von Anke Schekahn und Frieder Thomas Dieser Beitrag bezieht sich auf Vorträge und Diskussionen des Workshops EU-Label

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story. Version Final January 2013

International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story. Version Final January 2013 International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story Version Final January 2013 Success Story (1) Project Client Contact International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Evonik

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Waltraud Kugler, SAVE Project Director, Project Office St. Gallen Plattform Berglandwirtschaft Vermarktung/Qualität/Kennzeichnung

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie Tag der Gründung 2015 Dr. Frank Zimmermann Geschäftsführer cesah GmbH Jürgen Mai ESA enables entrepreneurship ESA Business Incubation

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

Tasting. Foodtrends. Workshops. 10-jähriges Jubiläum! Live Cooking EAT&STYLE TOUR DEUTSCHLAND GRÖSSTES TERMINE DATES IN 2016: FOOD-FESTIVAL

Tasting. Foodtrends. Workshops. 10-jähriges Jubiläum! Live Cooking EAT&STYLE TOUR DEUTSCHLAND GRÖSSTES TERMINE DATES IN 2016: FOOD-FESTIVAL FOOD-FESTIVAL EAT&STYLE TOUR Wir feiern 2016 10-jähriges Jubiläum! Let s celebrate 10 years of eat&style! Tasting Foodtrends Live Cooking Workshops WWW.EAT-AND-STYLE.DE DEUTSCHLAND GRÖSSTES FOOD-FESTIVAL

Mehr

Partnerinitiative Nationalpark Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer

Partnerinitiative Nationalpark Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer Sustainable development Partnerinitiative Nationalpark Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer CWSS Partnerinitiative im Nationalpark, UNESCO- Biosphärenreservat und Weltnaturerbe Wattenmeer Support

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Force Field Analysis

Force Field Analysis Force Field Analysis Was ist Force Field Analysis? Übung Diskussion Workshop IIBA Germany Chapter 26-02- 2011 page 1 Ankern Was wissen Sie bereits darüber? Welche Anknüpfungspunkte gibt es? Eigene Erfahrungen?

Mehr

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden Die Wirtschaftskammer Österreich bestätigt, dass Manuel Billekens am 12.6.2014 die Prüfung Modul A des Unternehmerführerscheins mit gutem Erfolg bestanden hat. Prof. Dr. Michael Landertshammer Leiter der

Mehr

Produktvielfalt Variety of Products

Produktvielfalt Variety of Products Eine Qualitätsmarke der Barthelmess Group A quality brand from the Barthelmess Group Marke Brand Qualität Quality Produktvielfalt Variety of Products Fertigung Production BARCANA ist mehr als nur ein künstlicher

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Service Level in der Assekuranz

Service Level in der Assekuranz Thorsten Palm Service Level in der Assekuranz Ein Kommunikationsproblem? Diplomica Verlag Thorsten Palm Service Level in der Assekuranz: Ein Kommunikationsproblem? ISBN: 978-3-8428-1466-0 Herstellung:

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend - den Anforderungen des BRC Global Standard Food für Lebensmittelverarbeitung in allen Produktkategorien

Mehr

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Product 5 IMPAECT Assessment Sheet for Students IMPAECT ASSESSMENT OF LEARNING OUTCOMES NAME

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

The DFG Review Process

The DFG Review Process The DFG Review Process Contents 1. Who ensures scientific merit? 2. Who reviews proposals? 3. How are reviewers selected? 4. How does the decision-making process work? 5. What are the DFG's review criteria?

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Elektronisches Vorschaltgerät für Hochdruck-Entladungslampen Electronic

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Konferenz SIGNO-Strategieförderung

Konferenz SIGNO-Strategieförderung Konferenz SIGNO-Strategieförderung BMWi / PtJ am 19.03.10 Dr. Frank-Roman Lauter Leiter der Geschäftsentwicklung des Berlin-Brandenburg Centrums für Regenerative Therapien Charite Summit 17.03.10 Translationszentrum

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Cosmetic experts love to work with Arcaya because it gives them the opportunity to demonstrate their extensive expertise. Cosmetic experts value the

Cosmetic experts love to work with Arcaya because it gives them the opportunity to demonstrate their extensive expertise. Cosmetic experts value the The Secret Arcaya The name Arcaya is synonymous with secret. Arcaya is for women who want to care for their facial skin better and more intensively with special products and targeted, effective problem-solvers.

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

IBM Cloud Marketplace - Neue Geschäftschancen aus der Cloud - ISV Beispiel eperi GmbH

IBM Cloud Marketplace - Neue Geschäftschancen aus der Cloud - ISV Beispiel eperi GmbH IBM Cloud Marketplace - Neue Geschäftschancen aus der Cloud - ISV Beispiel eperi GmbH ISV Executive Summit 2014 22. Oktober Berlin - Ralf Heineke EcoD Cloud Evangelist DACH Marketplace - Neue Geschäftschancen

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Hauptziel: Wettbewerbsfähigkeit des Lebensmittelsektors zu fördern

Hauptziel: Wettbewerbsfähigkeit des Lebensmittelsektors zu fördern Strategien und Maßnahmen für die Steigerung der Innovationskraft im Lebensmittelsektor und Förderung des Technologietransfers in den Regionen Südosteuropas Hauptziel: Wettbewerbsfähigkeit des Lebensmittelsektors

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy Leading the innovation in the traditional field of Constructions C. Chiti, Technical Director Knauf Italy 1 The Knauf Group The Knauf Group today is one of the leading companies in the building materials

Mehr

Labeling of green energy with the help of LCA key parameter models

Labeling of green energy with the help of LCA key parameter models Labeling of green energy with the help of LCA key parameter models Niels Jungbluth, Rolf Frischknecht, Sybille Büsser ESU-services Ltd., Uster, Switzerland E S U SETAC Europe 15th LCA Case Studies Symposium

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Quality Standards for Naturebased Tourism in Protected Areas at the example of the Alps

Quality Standards for Naturebased Tourism in Protected Areas at the example of the Alps Parks of the future workshop Quality Standards for Naturebased Tourism in Protected Areas at the example of the Alps Dominik Siegrist Delmenhorst, 26-2-2014 Holzsteg HSR, Y. Maurer Naturpark Lünebureger

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr