DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL"

Transkript

1 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL Nutzen Sie das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens

2

3 Kurzfassung Im Zeitalter des selbstbewussten Kunden definiert sich ein Wettbewerbsvorteil nicht länger durch Produkte, Logistik oder Technologie. Heute ist Ihr letzter Wettbewerbsvorteil Ihre Beziehung zu Ihren Kunden. Die Notwendigkeit, engere und bedeutungsvollere Kundenbeziehungen aufzubauen, war noch nie so entscheidend wie heute. Dieses Buch erklärt, wie leistungsstarke Unternehmen ihre Kunden effektiv in ihre Entscheidungsfindungsprozesse mit einbeziehen. Der Stimme des Kunden zuhören, Crowdsourcing und der Einsatz von Customer Intelligence- Plattformen haben dazu geführt, dass kundenorientierte Unternehmen ihre Einnahmen gesteigert, die Kundenabwanderung verringert und sich einen Wettbewerbsvorteil verschafft haben. Wir zeigen auf, wie eine Einbeziehung der Kunden über das gesamte Unternehmen hinweg sowohl im Tagesgeschäft, als auch auf taktischer Ebene und auf einer umfassenderen strategischen Ebene erreicht werden kann. Die 7 Tipps, die wir Ihnen in diesem Buch an die Hand geben, helfen dabei sicherzustellen, dass die Unternehmen von heute dafür bereit sind, tatsächlich mit den Kunden zusammenzuarbeiten, ihrem letzten Wettbewerbsvorteil. Copyright 2014 Vision Critical. Alle Rechte vorbehalten.

4 INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 Einführung: Ihr letzter Wettbewerbsvorteil KAPITEL 2 Die wahre Definition von kundenorientiert KAPITEL 3 Die drei Ebenen des Kundenengagements 1. Die Stimme des Kunden: Zuhören 2. Die Weisheit der Menge: Crowdsourcing 3. Das Gesamtbild: Wahre Customer Intelligence KAPITEL 4 Die Rentabilität eines kundenorientierten Ansatzes KAPITEL 5 Der letzte Wettbewerbsvorteil über die Branchen hinweg KAPITEL 6 Eine Prognose für die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Kunden KAPITEL 7 Empfehlungen Über den Autor und besonderer Dank Copyright 2014 Vision Critical. Alle Rechte vorbehalten.

5 Die Cloud-basierte Customer Intelligence-Plattform von Vision Critical ermöglicht es den Unternehmen: MIT DEN RICHTIGEN KUNDEN ZUR RICHTIGEN ZEIT AUF DIE RICHTIGE WEISE in einen Dialog zu treten, um bessere Produkte herzustellen, bessere Dienstleistungen zu erbringen, bessere geschäftliche Ergebnisse zu liefern Erfahren Sie mehr unter

6 KAPITEL 1 Die Beziehung zum Kunden: Ihr letzter Wettbewerbsvorteil Erinnern Sie sich noch an die Zeiten, in denen sich die Unternehmen darauf konzentriert haben, sich durch Produktabgrenzung aus der Masse hervorzuheben? Jeder hatte die weichsten Papiertaschentücher, die wirksamsten Reinigungsmittel, die Fernsehgeräte mit der höchsten Auflösung. Doch als sich die Wahlmöglichkeiten der Kunden erweiterten, fanden die Unternehmen schnell heraus, dass es einfach nicht genug war, allein die Produktvorteile hervorzuheben. 6 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

7 In der nächsten Welle begannen die Firmen damit, sich die Wettbewerbsvorteile auf logistischer Ebene zu beschaffen, durch bessere Lagerhaltung, Beschaffung und Lieferung. Erinnern Sie sich noch an die Zeiten, als eine kostenlose Lieferung ausreichte, um sich eine treue Kundenbasis zu verschaffen? Heute ist der kostenlose Versand die Regel, nicht mehr die Ausnahme. Die Kunden achten gar nicht mehr auf die Logistik - es sei denn, es tritt ein Problem mit der Lieferung auf. Nach und nach wurde jede einzelne Unternehmensinvestition zur Massenware. Heute kann jedes Unternehmen auf globale Fertigungsanlagen und globale Lieferketten zurückgreifen. Herstellung, Vertrieb und ITorientierte Technologie sind Einsätze, die jeder auf den Tisch legen kann. Die einzige Quelle eines Wettbewerbsvorteils ist diejenige, die eine von der Technologie angetriebene Störung überleben kann - und das ist die Konzentration auf das Verständnis für und die Verbindung mit den Kunden; das ist eine kundenorientierte Leistung. Competitive Strategy in the Age of the Customer (Wettbewerbsstrategie im Zeitalter des Kunden), Forrester Research Inc., 2013 NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 7

8 Heute ist der Kunde der letzte Wettbewerbsvorteil. Die gute Nachricht dabei ist, dass eine ganze Reihe von allgemein verfügbaren Technologien Sie dabei unterstützen kann, die Beziehung zum Kunden aufzubauen: Soziale Medien Umfrage-Werkzeuge CRM-Systeme (Managementsysteme für Kundenbeziehungen) Plattformen zur gemeinsamen Erarbeitung von Ideen usw. Insight Communities 8 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

9 Um in einer Zeit gewinnen zu können, in der sich alles am Kunden ausrichtet, müssen Unternehmen diese Technologien nutzen und mit ihrer Hilfe engere, bedeutungsvollere Beziehungen zu den Kunden aufbauen. Das Ziel dabei ist: Die Kunden zu verstehen und ihnen genau das zu liefern, was sie brauchen. Der Fokus muss heute intern wie extern auf dem Kunden liegen. Wahrhaft kundenorientierte Unternehmen: 1. Führen regelmäßig einen Dialog mit ihren Kunden 2. Erzielen Erfolge auf dem Markt 3. Verschaffen sich gegenüber ihren Konkurrenten einen Wettbewerbsvorteil. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 9

10 KUNDEN IM FOKUS Die Leser in die Zukunft von Veröffentlichungen mit einbeziehen 10 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

11 Time Inc., (Herausgeber von Magazinen wie Time, FORTUNE, Real Simple und Entertainment Weekly) nutzt seine fünf Insight Communities, um: Den Kunden aus einer 360 -Perspektive heraus mit einzubeziehen, um es mit den Worten der geschäftsführenden Direktorin für Customer Insights von Time Inc. zu sagen, Lee Ann Baer. Die Aussagen der Kunden spiegeln sich in jeder Entscheidung wider. Das beginnt mit dem Design, reicht über die Produktnamen bis hin zur Schriftart und erfasst alles, was dazwischen liegt. Wie Lee Ann erklärt, stellt sich das führende Management konstant die Frage: Was halten [unsere Leser] wirklich von dieser Idee? Wir wollen keine vollständig inhouse entwickelten Ideen auf den Markt bringen. Wir brauchen die Rückmeldung der Kunden zu einem Zeitpunkt, indem ein Projekt noch in seinen Kinderschuhen steckt, um es mithilfe dieses Feedback weiterzuentwickeln. Die Tatsache, dass die Leser im Hinblick auf [die Magazine] mitreden können, ist ihnen wichtig. Wir werden den Kunden niemals aus der Gleichung herausnehmen. - Lee Ann Baer, geschäftsführende Direktorin für Customer Insights bei Time Inc. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 11

12 KAPITEL 2 Die wahre Definition von kundenorientiert Der Begriff kundenorientiert wird heute sehr häufig in den Mund genommen. Aber für viele Unternehmen bleibt dieser Begriff eher ein angestrebtes Ziel als eine tägliche Realität. Die Tatsache, dass so viele Firmen behaupten, kundenorientiert zu sein, ist der Beweis dafür, wie wichtig diese Konzentration auf den Kunden ist. 12 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

13 Die Realität sieht jedoch so aus, dass viele dieser Behauptungen einer Kundenorientierung nichts als oberflächliche Behauptungen sind. Es sind Marketing- Botschaften, bloße Lippenbekenntnisse gegenüber der wachsenden Kundenbewegung. Organisationen beziehen ihre Kunden in die Entscheidungsfindung mit ein, um Werte für ihre Aktionäre zu schaffen und die Zukunft des Unternehmens sicherzustellen. Eine IBM-Studie aus dem Jahr 2013, The Customer-activated Enterprise (Das kundenbestimmte Unternehmen) hob die Auswirkungen hervor, die es auf die Gewinne eines Unternehmens hat, den Kunden zuzuhören und sie zu involvieren. Zu den Vorteilen, die der Bericht aufzählt, gehört auch: 76% der Vorstandsebene streben es an, die Kunden besser kennenzulernen. - The Customer-activated Enterprise (Das kundenbestimmte Unternehmen), IBM-Studie, 2013 Aber was bedeutet es denn jetzt, wahrhaft kundenorientiert zu arbeiten? Ein kundenorientiertes Unternehmen tritt regelmäßig in einen Zwei-Wege-Dialog mit seinen Kunden und trifft seine Entscheidungen basierend auf dem Kunden-Feedback. Die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden zeichnet sich durch Zusammenarbeit aus. Kunden übernehmen dabei quasi die Rolle als virtuelle Vorstandsmitglieder, die wertvolle Beiträge für den Entscheidungsfindungsprozess des Unternehmens leisten. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 13

14 Der Firmenchef von Amazon, CEO Jeff Bezos, zeigt perfekt die Vorstellung der Kunden als Unternehmens- Insider auf. Er wurde nicht zuletzt dadurch berühmt, dass er zu den Meetings einen Stuhl mitbrachte, der leer blieb. So zwang er die Mitarbeiter dazu, an eine wichtige Person zu denken, die nicht mit im Raum war: den Kunden. Wie Bezos das einmal formuliert hat: Wir konzentrieren uns nicht auf unsere Konkurrenten - wir konzentrieren uns auf unsere Kunden. Wir beginnen damit, was der Kunde braucht, und arbeiten uns von diesem Punkt aus zurück an den Anfang. - Jeff Bezos, CEO von Amazon Der Firmenchef der P&G, A.G. Lafley, ist ähnlich fokusiert auf den Kunden. Er pflegt seinen Mitarbeitern zu sagen: Unser Geschäft ist ganz einfach - der Kunde ist unser Chef. - A.G. Lafley, CEO von P&G 14 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

15 Für Lafley ist der Kunde aber nicht nur ein Mitarbeiter - sondern der wichtigste Mitarbeiter überhaupt. Kurz zusammengefasst, betrachten kundenorientierte Unternehmen wie Amazon und P&G die Kunden als Unternehmens-Insider, die Teil des Entscheidungsfindungsprozesses sind. Unternehmen und Kunden arbeiten gemeinschaftlich an der Zukunft des Unternehmens, zum Vorteil beider Seiten. Anthony D. Williams und Don Tapscott betonen in ihrem erfolgreichen Buch Wikinomics die Bedeutung, die eine Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Kunden hat: Kluge Unternehmen bringen ihre Kunden in geschäftliche Vernetzungen mit hinein und verschaffen ihnen bei der Entwicklung der Produkte und Dienstleistungen der nächsten Generation eine führende Rolle. 1 - Anthony D. Williams und Don Tapscott, Wikinomics, Penguin, 2006 NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 15

16 KUNDEN IM FOKUS Die Einbeziehung der Mütter - und die Stärkung ihres Einflusses 16 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

17 Kimberly-Clark Australien nutzt eine aus engagierten Müttern bestehende Insight Community, um seine Kunden in jedes Stadium des Produktentwicklungsprozesses mit einzubeziehen. Kimberly-Clark verschafft sich wertvolles Feedback und Erkenntnisse, die dem Unternehmen zu besseren Entscheidungen verhelfen. Alla Nock, Managerin für Marktforschung und Analyse bei Kimberly-Clark Australien, beschreibt so die Vorteile, die es hat, die Kunden mit einzubeziehen: Die Mütter, die Mitglieder dieser Community sind, wissen genau, sie sind Teil einer hervorragenden Marke, die sie selbst geholfen haben aufzubauen. Unsere Mütter erleben es hautnah, wie ihr Feedback sich in Ergebnisse verwandelt, wenn sie die Entscheidungen und die Produkte in den Geschäften sehen, deren Entwicklungen sie mitbestimmt haben. So wissen die Mütter ganz genau, dass wir ihnen wirklich zuhören. Einer der wichtigsten Erfolge, die der Einsatz einer Insight Community zur Einbeziehung der Kunden mit sich gebracht hat, war die Zustimmung entscheidender Interessengruppen innerhalb von Kimberly-Clark. Alla Nock stellt fest, dass die Führungskräfte bei Entscheidungen immer wieder die Frage stellen: Was würden unsere Mütter dazu sagen? Und unsere Mütter, das sind die Mitglieder der Huggies Community. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 17

18 KAPITEL 3 Die drei Ebenen des Kundenengagements Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Kunden kann über verschiedene Ansätze erreicht werden, die sich darin unterscheiden, wie weitreichend die Kundenbeteiligung ist. Der Grad der Zusammenarbeit hängt von der Ebene des Kundenengagements ab, die eingesetzt wird. 18 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

19 Im Wesentlichen bestehen drei Ebenen des Kundenengagements: 1. Der Stimme des Kunden zuhören 2. Kunden-Feedback und Kundenideen beim Crowdsourcing 3. Gemeinsame Ideenentwicklung durch Insight Communities Die meisten kundenorientierten Unternehmen setzen allerdings eine Kombination dieser Ansätze ein, und verlassen sich nicht nur auf eine einzelne Technik. 1. Die Stimme des Kunden: Zuhören Dem Feedback der Kunden zuhören ist die traditionellste Form des Kundenengagements. Über die Jahre hinweg haben sich die Methoden zur Beschaffung von Feedback weiterentwickelt. Am Anfang standen Umfragen zur Kundenzufriedenheit, die ausschließlich innerhalb der Abteilungen Kundenservice und Marketing kursierten. Heute gibt es Plattformen für das Management des Kunden-Feedbacks (CFM - Customer Feedback Management), die über das gesamte Unternehmen hinweg beobachtet und berücksichtigt werden. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 19

20 Mithilfe von CFMs können Unternehmen sich eine Analyse des Feedbacks verschaffen, Umfragen durchführen, Foren aufbauen und die wachsende Zahl der Seiten von Drittanbietern überwachen, die Produkte, Dienstleistungen und Firmen besprechen und bewerten. Ein Beispiel für CFM in Aktion ist American General Life, eine Versicherungsgesellschaft, die in einem zentralen Knotenpunkt ein System zur Beschaffung von Feedback-Daten in Echtzeit einsetzt. Das System des Unternehmens löst Hinweise per aus und übermittelt Informationen, wenn die Antworten zu Umfragen eintreffen. Nach vorab festgelegten Regeln des Unternehmens werden die Informationen an Werkzeuge für das Fallmanagement weitergeleitet. Der Zugang zu Feedback-Analysen in Echtzeit hat es American General Life möglich gemacht, sich der Probleme der Kunden schneller anzunehmen. Das wiederum führte zur Senkung der Technologiekosten, allgemein verringerten Ausgaben und optimierten Prozessen. 2 Die Beobachtung der sozialen Medien ist eine weitere Methode, wie Unternehmen dem Feedback zuhören und Kundenservice leisten können. Die Übernahme von Kundenserviceprogrammen über soziale Medien stieg in den Jahren zwischen 2010 und 2013 auf etwa das Fünffache an: 12% im Jahr 2010 und 59% im Jahr Aberdeen Group 20 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

21 Ein Unternehmen, das die sozialen Medien für seinen Kundenservice einsetzt, ist die niederländische Fluggesellschaft KLM. Seit 2010 setzt das Unternehmen die Erkenntnis in die Tat um, dass die sozialen Medien ein großartiges Werkzeug sind, um Kunden rasch betreuen zu können. Der frühere Firmenchef Peter Harman ging sogar soweit, dass er erklärte, die sozialen Medien würden das Herzstück des Kundenservice der Fluggesellschaft bilden. Viktor van der Wijk, Direktor für den digitalen Bereich von Air France KLM, erklärte dem Guardian gegenüber: Jetzt können wir die Erfahrungen nachvollziehen, die die Kunden beim Check-in, in der Lounge oder dann machen, wenn sie ihr Gepäck abholen. Sobald dabei Probleme auftreten, stehen wir in den sozialen Medien bereit, um zu helfen. 4 - Viktor van der Wijk, Direktor für den digitalen Bereich von Air France KLM NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 21

22 Die Schnellrestaurantkette Wendy s setzte die Beobachtung der sozialen Medien ebenfalls als Werkzeug ein, um verschiedene Aspekte des Geschäfts zu verbessern. So fand man beispielsweise heraus, dass viele Kunden sich Sorgen über den Nährwert der Mahlzeiten bei Wendy s machten, als man prüfte, was in den sozialen Medien verbreitet wurde. Diese Erkenntnis bildete die Grundlage für eine vom Unternehmen entwickelte App, die den Kunden Ernährungsinformationen bereitstellt. Die Entwicklung dieser App erfolgte trotz einiger Vorbehalte aus der PR- Abteilung. Die App entwickelte sich schnell zu einem echten Hit. Sie wurde schon im ersten Monat nach der Freigabe mehr als 26,000 Male heruntergeladen - und dafür fielen beim Unternehmen nicht einmal Werbeausgaben an. 5 Dem Kunden zuhören ist die erste Ebene des Kundenengagements. Es ist ein guter Ansatzpunkt, um mehr über die größeren Trends herauszufinden, die sich entwickeln, sowie über die Gefühle der Kunden und die Themen, die sie interessieren - also genau das, was ein Unternehmen unbedingt verfolgen sollte. 22 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

23 2. Die Weisheit der Vielen: Es gibt mehr intelligente Menschen außerhalb Ihres Unternehmens als innerhalb Vor dem Zeitalter des Internets, und insbesondere bevor die sozialen Medien sich zu dem entwickelten, was sie heute sind, ging die vorherrschende Meinung im geschäftlichen Bereich davon aus, dass man die Welt in zwei Gruppen aufteilen konnte: Die der Experten innerhalb der Unternehmen - und alle anderen Menschen. Heute können wir beobachten, wie sich diese Auffassung in ihr Gegenteil verkehrt hat. Unzählige Initiativen von Online-Crowdsourcing haben erfolgreich bewiesen, dass die Weisheit der Vielen weit effizienter und/oder effektiver Werte erarbeiten kann als die Mitarbeiter eines Unternehmens. Typischerweise leiten Unternehmen ihre Crowdsourcing- Anstrengungen über Online-Verfahren in die Wege wie Social Media Gewinnspiele, Marketingkampagnen und Online-Umfragen. Durch von den Marken angeführte Crowdsourcing-Initiativen haben Kunden die Produkte der Zukunft mitbestimmt. Das beginnt mit neuen Geschmacksrichtungen für Nahrungsmittel (wie etwa Kartoffelchips, Kaugummi und Eiscreme) und reicht bis hin zu entscheidenden Eigenschaften (wie Farbe, Design und neue Funktionen). Darüber hinaus haben Kunden auch bei der Neugestaltung von Markenlogos NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 23

24 oder der Wahl von Produktnamen mitgewirkt. Über das Crowdsourcing kann man eine ungeheuer große und breit gefächerte Zielgruppe ansprechen. Anfang des Jahres 2014 kündigte Lay den Neustart von Do Us A Flavor an, einer Crowdsourcing-Werbeaktion, in deren Rahmen die Kunden gebeten wurden, sich neue Ideen für die Geschmacksrichtung von Kartoffelchips einfallen zu lassen. Die Aktion wurde nach dem überwältigenden Erfolg der ersten Kampagne fortgeführt: 2012 inspirierte Do Us A Flavor knapp vier Millionen Einsendungen Verschiedene (und Studien verschiedene zeigen die Parodien). Vorteile auf, 6 die es hat, sich Ideen per Crowdsourcing, also durch Auslagerung an die Menge zu verschaffen. Mit die bemerkenswertesten Vorteile sind dabei diejenigen, die im Buch The Wisdom of Crowds (Die Weisheit der Vielen) von James Surowiecki zitiert werden. Der Autor behauptet, dass eine Gruppe von Menschen intelligenter sein und einen besseren Sinn für Marketing entwickeln kann als selbst der klügste Einzelne unter ihnen. Kein Wunder also, dass der kundenorientierte Firmenchef von P&G, A.G. Lafley, darauf bestand, dass die Hälfte der Innovationen von P&G von außerhalb des Unternehmens stammen sollten. Crowdsourcing ist die zweite, tiefer reichende Ebene 24 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

25 des Kundenengagements. Anders als beim bloßen Zuhören dessen, was sich in den sozialen Medien abspielt, geht dieser Ansatz weit darüber hinaus. Er nimmt nicht nur das auf, was bereits existiert, sondern bittet die Kunden um aktive Beteiligung. Island und seine Fans Im Jahr 2010 wurde Island von zwei Katastrophen heimgesucht: der globalen Finanzkrise und einer Aschewolke des Vulkans Eyjafjallajökull. Die Gefühle, die Island entgegengebracht wurden, sanken auf den Nullpunkt. Das wirkte sich auch auf die erwartete Zahl an Besuchern aus. Noch schlimmer war, dass dem Land nur ein sehr begrenztes Budget zur Verfügung stand, um diesen Herausforderungen entgegenzutreten. Letztlich entschloss sich Island zu einer Kampagne, bei der Isländer und frühere Besucher Islands dazu aufgefordert wurden, im Rahmen einer Crowdsourcing-Initiative ein neues Bild von Island zu entwerfen. Man ermutigte die Menschen dazu, ihre Geschichten darüber zu veröffentlichen, wie großartig Island ist. Die preisgekrönte Kampagne nutzte Facebook, Twitter, Tumblr und Vimeo und schaffte es, die Abnahme der Besucherzahlen umzukehren. Die Marketing- Investitionen lagen bei etwa 4 Millionen US-Dollar. Der Umsatz, den die Kampagne erzeugte, belief sich auf über 230 Millionen US-Dollar was einer Rendite von etwa 60 US-Dollar für jeden ausgegeben US-Dollar entspricht. It s More Fun in the Philippines Eine ähnliche Motivation lag einer auf Zusammenarbeit und Crowdsourcing ausgerichteten Kampagne der Philippinen in den sozialen Medien zugrunde: It s More Fun in the Philippines (Auf den Philippinen Die umfassende macht alles mehr Kundenmeinung: Spaß). Im Jahr 2012 führte diese Initiative zu allen Rekorde brechenden Besucherzahlen und einer enormen Rendite. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 25

26 3. Die umfassende Kundenmeinung: Wahre Customer Intelligence Obwohl bereits die beiden ersten Ebenen des Kundenengagements sehr reich und effektiv sind, beschränken sie sich jedoch weitgehend auf Beobachtung und Rückblick und sind deshalb unvollständig. Sie verschaffen den Unternehmen die Kanäle, um den Kunden zuzuhören und sich Daten darüber zu verschaffen, was ihre Kunden wollen und sagen. Dabei lassen sie jedoch den Gesichtspunkt völlig außer Acht, den man zu Recht als den wichtigsten bezeichnen kann: die Haltungen und Meinungen der Kunden. Sie befassen sich nicht mit dem Warum. Customer Intelligence-Plattformen machen es den Unternehmen möglich, mit ihren Kunden in einer sicheren und ansprechenden Umgebung in einen kontinuierlichen Zwei-Wege-Dialog zu treten. Diese privaten Online-Gruppen von Kunden erlauben es den Unternehmen, bedeutungsvolle Beziehungen aufzubauen, die sich im Laufe der Zeit weiter vertiefen. So finden die Firmen immer mehr darüber hinaus, was ihre Kunden denken und fühlen, und verstehen deshalb immer besser ihre Meinungen, Haltungen und Verhaltensweisen. 26 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

27 Dieser Prozess sorgt auch dafür, dass sich im Laufe der Zeit produktive Ideen und Praktiken entwickeln. Die Beiträge der Kunden werden anerkannt, was wiederum zu einer größeren Bereitschaft auf Seiten der Kunden führt, mit dem Unternehmen zusammenzuarbeiten und gemeinsam mit ihm kreativ zu sein. Wie Amber Hudson dies beschrieben hat, die bei Molson Coors für Kundenerkenntnisse zuständig ist, können Unternehmen auch höhere Risiken eingehen, sobald sie ihre Kunden wirklich verstehen, und sich dadurch mehr Möglichkeiten erschließen. Wenn die Mitglieder einer Insight Community beispielsweise gefragt werden, warum sie sich der Community angeschlossen haben und warum sie dort aktiv sind, ist einer der am häufigsten genannten Gründe der: Sie wollen GEHÖRT WERDEN Die Community-Mitglieder sagen, dass sie bei den Unternehmen etwas bewirken wollen, die investiert haben, um eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 27

28 Globale Unternehmen setzen Insight Communities ein, um die Kunden in den Entscheidungsfindungsprozess mit einzubeziehen Australien In Australien hatte das Unternehmen Village Roadshow viele Jahre lang Erfolg mit seinen Gold Coast Themenparks. Jetzt nutzt man dort eine Insight Community, um die Kunden mit einzubeziehen. Vor kurzem sah sich Village Roadshow einer großen strategischen Frage gegenübergestellt: Sollte man in Sydney einen Themenpark aufbauen? Mit ähnlichen Versuchen hatten schon diverse Unternehmen Schiffbruch erlitten. Village Roadshow arbeitete mit Kunden und potenziellen Kunden zusammen, um herauszufinden, was man in Neusüdwales wirklich brauchte. Das Ergebnis: Die Eintrittskarten waren für die gesamte Saison bereits ausverkauft, bevor der Park auch nur eröffnet worden war! China In China bediente sich die Mandarin Oriental Hotel Group einer Insight Community, um zu entscheiden, wie man die Marke in China am besten positionierte. Die Community half dem Konzern dabei, die Feinheiten zu verstehen, die auf einem schnelllebigen und höchst anspruchsvollen Markt wie China zu beachten waren. 28 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

29 Mittelamerika Nach der Fusion mit TACA Airlines arbeitete Avianca, die zweitgrößte Fluggesellschaft in Mittelamerika, mit den Kunden und einer Insight Community zusammen, die das Unternehmen bei der Steuerung des Zusammenschlusses und einer möglichen Umbenennung der Marke unterstützen sollten. Eine Fusion stellt ein Unternehmen vor wesentliche strategische Probleme. Wenn diese nicht klug gelöst werden, kann das Millionen kosten - und dazu führen, dass eine Marke ihre Glaubwürdigkeit verliert. Asien Unternehmen wie SingTel, Asiens führender Kommunikationskonzern, nutzen Insight Communities, um über verschiedene Länder und Kulturen hinweg und in mehreren Sprachen alle Teile ihres Geschäfts mit den Kunden zu verbinden. Die Einbeziehung der Kunden hat SingTel dabei geholfen zu gewährleisten, dass die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen schrittweise und kundenorientiert verläuft. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 29

30 Der Apple-Mythos Es herrscht der weitverbreitete Mythos, dass wahrhaft innovative Unternehmen es nicht nötig haben, ihre Kunden zu befragen. Das in diesem Zusammenhang am meisten zitierte Beispiel ist das Unternehmen Apple, und man bezieht sich dabei oft auf ein Interview mit Steve Jobs. In diesem Interview beantwortete er die Frage danach, welche Marktforschung in die Entwicklung des ipad involviert war, indem er sagte: Gar keine. Es ist nicht die Aufgabe des Verbrauchers zu wissen, was er will. - Steve Jobs Wie allerdings die Gerichtsverfahren zwischen Apple und Samsung sehr deutlich gezeigt haben, nutzt Apple demgegenüber in Wahrheit jedoch in großem Umfang Marktforschung und Kundenerkenntnisse 7 - und sieht sich der Beteiligung der Kunden in hohem Maße verpflichtet. Zusätzlich zu dem Kunden-Feedback und Internetseiten, die extrem leicht zu finden und zu navigieren sind, bieten die Internetauftritte der Apple Support Communities ein Forum, in dem die Kunden sich untereinander und mit dem Unternehmen austauschen und Probleme besprechen können, die bei Apple-Produkten auftreten. Das Forum ist schon längst zu einer Quelle wertvoller Informationen geworden. 30 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

31 Apple hat darüber hinaus festgestellt, dass ein anderer einfacher, aber sehr effektiver Weg zur Förderung der Kundenbeteiligung Online Communities von ausgewählten Kunden sind, die zu einer Vielzahl von Themen und Fragen um ihre Meinung gebeten werden. Die 2011 ins Leben gerufene Community Apple Customer Pulse beispielsweise sandte individuell angepasste Umfragen an ausgewählte Kunden, um mehr über ihre Ansichten und die Art und Weise herauszufinden, wie sie die Produkte von Apple nutzten. Das Ausnutzen der Macht der Mundpropaganda Apple erforscht aktiv, wie ein Unternehmen die Macht der Mundpropaganda und gleichzeitig auch die Kundenbeteiligung nutzen kann. Das Unternehmen misst regelmäßig die Mundpropaganda über seine Filialen und fordert bestimmte Gruppen gezielt dazu auf, ihre Meinung zu äußern. Die Manager der Ladengeschäfte nutzen die Bemerkungen der Kunden oft für Wiederherstellungsaktivitäten nach einem Versagen von Diensten, für die Gestaltung von Schulungsprogrammen für die Verkäufer und für die Motivierung und Belohnung der Mitarbeiter durch positives Kunden- Feedback. Apple versucht aber nicht nur zu ermessen, wie erfolgreich es dabei ist, eine Schar von begeisterten Fans der Marke aufzubauen. Außerdem vergleicht das Unternehmen auch die Mundpropaganda und die Ergebnisse von Zufriedenheitsumfragen mit den Kommentaren und dem Feedback der Kunden, um die Dynamik hinter den Reaktionen und dem Verkaufsverhalten der Kunden zu entdecken. Unternehmen, die genau das liefern, was die Kunden wollen, erreichen dies im Normalfall, indem sie die Kunden mit einbeziehen - auch wenn sie das vielleicht nicht offen zugeben. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 31

32 KUNDEN IM FOKUS Die Zusammenarbeit mit Bierologen Die Brauerei Molson Coors setzt schon seit dem Jahr 2011 ihre Insight Community ein, die BeerXChange, um die Kunden in den Kern des Geschäfts mit hineinzubringen. 32 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

33 Was uns an der BeerXChange wirklich begeistert, ist die Tatsache, wie stark die Biertrinker tatsächlich zu Botschaftern unserer Marke werden. Es macht ihnen Spaß, die Organisation zu unterstützen, und es gefällt ihnen, dass ihre Stimme gehört wird und wir ihre Erkenntnisse und ihr Feedback in die Tat umsetzen, so Amber Hudson, bei Molson Coors zuständig für Consumer Insights. Bevor wir die Community gestartet haben, wussten wir zwar bereits, worum es bei unserer Marke ging. Wir kannten auch unsere Strategie. Aber was uns fehlte, war die Stimme unserer Kunden, um deren Bedürfnisse wirklich erfüllen zu können. - Amber Hudson, zuständig für Consume Insights bei Molson Coors Die Kunden involvieren bedeutet manchmal allerdings auch, dass man bereit sein muss, Risiken einzugehen, wie Hudson erklärte. Wir haben die verschiedensten Dinge eingesetzt, von einfachen Foren bis hin zu Collagen, von grundlegenden Umfragen bis hin zu Live- Chats und Fokusgruppen. Mitglieder haben Artikel und Briefe geschrieben. Wir waren in der Lage, mit einigen der Methodiken, die wir eingesetzt haben, Risiken einzugehen. Und es hat auch sehr viel Spaß gemacht, sich mit der Zielgruppe der Verbraucher in Verbindung zu setzen. NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 33

34 KAPITEL 4 Kundenorientiert zu sein ist gut fürs Geschäft Obwohl es natürlich auch Ausnahmen gibt, ist einer der Hauptgründe dafür, warum Unternehmen ihr Geschäft demokratisieren derjenige, dass sich das einfach geschäftlich lohnt. Unternehmen beziehen ihre Kunden in die Entscheidungsfindung mit ein, um Werte für ihre Aktionäre zu schaffen und die Zukunft des Unternehmens sicherzustellen. 34 DIE BEZIEHUNG ZUM KUNDEN: IHR LETZTER WETTBEWERBSVORTEIL

35 Eine IBM-Studie aus dem Jahr 2013, The Customeractivated Enterprise (Das kundenbestimmte Unternehmen) hob die Auswirkungen hervor, die es auf die Gewinne eines Unternehmens hat, die Kunden zu involvieren. Der Bericht kommt unter anderem zu folgenden Ergebnissen: Organisationen, die sich durch herausragende Leistungen auszeichnen, arbeiten mit weit höherer Wahrscheinlichkeit mit den Kunden zusammen als diejenigen, deren Leistungen unterdurchschnittlich sind Ganz ähnlich hat auch eine Studie von 629 Unternehmen aus dem Jahr 2013, durchgeführt von der Aberdeen Group 8, die Leistungen der Unternehmen, die soziale Zusammenarbeit mit Kunden einsetzen, der Leistung derjenigen Unternehmen gegenübergestellt, die dies nicht tun. Dabei fand die Aberdeen Group heraus, dass die Unternehmen, bei denen eine soziale Zusammenarbeit stattfand, folgende Vorteile für sich verbuchen konnten: Eine um 30% höhere Kundenbindung Um 55% höhere Einnahmen Eine Verbesserung der Reaktionszeit bei Kundenanfragen um 96% NUTZEN SIE DAS WERTVOLLSTE KAPITAL IHRES UNTERNEHMENS 35

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen EBOOK 10 TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen E-Mail-Marketing-Kampagnen sind ein wichtiges Element jeder Marketing-Strategie. Sie dienen der Kommunikation mit und dem Aufbau von Beziehungen

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken.

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Wenn Sie im Bereich Marketing tätig sind, haben Sie in letzter Zeit bestimmt viel zum Thema Personalisierung gehört. Angesichts der steigenden

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE FÜNF DINGE ÜBER UNS Marketing & Technologie I. Spezialagentur für Marketingberatung und -technologie II. Sitz in Wien, Marketing Labs

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Turning Data into Doing

Turning Data into Doing Turning Data into Doing Wie Sie Kundenmeinungen und -bewertungen für permanente Verbesserung von Marketing, Produkten und Services nutzen. BVH E-Marketing Tag Berlin, 05. Juli 2012 Erik Kunz Social Commerce

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind.

Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind. Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind. Dirk Schlenzig, SITEFORUM, CEO Karsten Schmidt, SITEFORUM, Key Account Manager 17. September 2009 Warum dieser Event? Thought Leadership = Wir wollen

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen.

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Case Study John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Den Menschen gefällt die Leichtigkeit, die das Internet bietet, und wenn sie online

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

The wind of change oder doch nur der Sturm im Wasserglas? Andreas Hieger, COO Business Solutions April 2015

The wind of change oder doch nur der Sturm im Wasserglas? Andreas Hieger, COO Business Solutions April 2015 The wind of change oder doch nur der Sturm im Wasserglas?, COO Business Solutions April 2015 1 The wind of change oder doch nur der Sturm im Wasserglas? Risiken & Chancen 75 Durchschnittliche Lebenserwartung

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Brandwatch Brunch/ Monitoring-Trends und Tipps

Brandwatch Brunch/ Monitoring-Trends und Tipps Brandwatch Brunch/ Monitoring-Trends und Tipps Susanne Ullrich Head of Marketing DACH, Brandwatch susanne@brandwatch.de @ullrichsusanne 1 #1 Aus Big Data wird Small Data 2 Recap Big data! on drivers for

Mehr

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h Philos GmbH Holzbauer Straße 10 86911 Dießen am Ammersee bei München E-Mail: office@philos-portal.de Tel.: 0049-(0)89-15 89 20 77 Fax: 0049-(0)89-15 89 20 78 www.philos-portal.de E r f o l g s f a k t

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Die Firma Marti Informatik ist eine auf Internetmarketing spezialisierte Firma. Es geht uns nicht darum, Ihnen eine simple

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Communities of Collaboration

Communities of Collaboration Communities of Collaboration Systematisches Community Building am Beispiel Telekom Social Network Jochen Pfender, Projektleiter Social Collaboration, Telekom Deutschland GmbH KnowTech, 09. Oktober 2013,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28.

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28. HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012 2011 Wunderknaben Kommunikation TORSTEN HEINSON DIPL-KFM, JHG. 1964 BMW AG, EURO RSCG, TBWA, DDB FH-DOZENT SOCIAL MEDIA GESCHÄFTSFÜHRER

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6 Ausgabe 5 / 201 3. November 201 Nur im Abonnement erhältlich # Sharing Die API-Economy bietet Chancen Wer die Weichen richtig stellt und bereit ist, sich zu öffnen, kann auf reiche Ernte hoffen Seite 30

Mehr

Mit Social Media Monitoring Kundenerwartungen erfüllen

Mit Social Media Monitoring Kundenerwartungen erfüllen Mit Social Media Monitoring Kundenerwartungen erfüllen Aufbau einer effektiven Social Media Monitoring Strategie Oktober 2012 SUSANNE ULLRICH: susanne.ullrich@brandwatch.com Tel: +49 (0)711 912 44 171

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt CUSTOMER SUCCESS STORY JULI 2015 Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt KUNDENPROFIL Branche: IT-Services Unternehmen: Lexmark Mitarbeiter: 12.000 Umsatz: $3,7 Mrd. UNTERNEHMEN

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001)

Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001) Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001) Die Fähigkeiten und das Vertrauen der Teilnehmer mit Management-Verantwortung für Vielfliegerprogramme

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr